Haris Märkte am Abend – 31.01.12

22 Uhr Handesschluss. Machen wir es heute kurz. Mr. Market weiss noch nicht so recht, ob er dem Szenario (1) oder (2) von -> gestern <- folgen will.

Deshalb wurde der gestern genannte Bereich um 1306 im S&P500 heute erneut von oben getestet. Als "Grund" werden von den Medien die heutigen US Konjunkturdaten genannt. Das ist natürlich mal wieder knapp an der Realität vorbei, denn wären die zwar schwachen aber wenig spektakulären Daten nicht gekommen, hätte der Markt sich einen anderen "Grund" gesucht. Insofern waren die Daten heute Auslöser, aber eben wohl kaum Grund.

Es ist eher so, dass Mr. Market wirklich noch nicht weiss wohin die Reise gehen soll. Einerseits fehlt ihm die Kraft nun sofort wieder nach oben durchzulaufen - was ja auch nach dieser Rally wirklich kein Wunder ist. Anderseits will Mr. Market aber auch nicht wirklich nach unten und ist bei 1306 im S&P500 erneut nach oben abgeprallt, was nur ein weiteres Indiz seiner aktuellen Stärke ist.

So bleibt uns nichts weiter zu tun als demütig abzuwarten und solche Tage zu nutzen, um uns sauber für die nächste Bewegung zu positionieren. Wer die verschiedenen Szenarien verstehen will, möge daher noch einmal "Haris Märkte am Abend" von gestern lesen.

Auch bei Einzelaktien ist heute wenig Bedeutsames passiert, die meisten Titel bewegen sich so, wie man das im Zuge des allgemeinen Marktverhalten erwarten sollte.

Erwähnenswert ist vielleicht Veolia (WKN 501451), die ohne für mich sichtbare Nachricht um zeitweise 5% steigen. Einzig ein positiver Analystenkommentar von Morgan Stanley war auffällig, ob dieser der Auslöser der Bewegung war, vermag ich nicht zu sagen. Grundsätzlich finde ich Veolia langfristig attraktiv, für die Aktie braucht es aber definitiv einen langen Atem, denn die Restrukturierung wird sich wohl noch lange hinziehen, bis in den operativen Zahlen wirklich positive Effekte sichtbar sein werden.

Und Stada (WKN 725180) hat heute wieder komplett gedreht und mit zeitweise 5% Plus ein starkes Signal gesendet. In dieser Aktie sehe ich noch einiges Potential. Ebenso bei der hier schon erwähnten Jungheinrich (WKN 621993), die heute mit 4% Plus weiter kräftig am Ausbruch nach oben arbeitet.

Ansonsten war für mich heute "business as usual". Bleiben Sie geduldig und wachsam zugleich !

Ich wünsche eine gute Nacht !

Haris Märkte am Abend – 30.01.12 – Am Scheideweg

Da war sie endlich, die lange überfällige Korrektur - oder zumindest sah es heute lange so aus. Die "griechische Defensive" zum Wochenende war also genau richtig.

Denn am Vormittag scheiterte der Versuch die Nackenlinie des inversen SKS Setups letzter Woche zu halten, weswegen ich denke, dass wir heute nun endlich die "echte" Korrektur vor uns haben bzw hatten. Im Ergebnis ist der DAX heute nachmittag bis ca. 6410 herunter gekommen. Auch der Rutsch des S&P500 unter die alten Tiefs letzter Woche bei 1306 und Intraday sogar kurz unter 1300, bestätigte das Bild, dass wir es heute mit einem ernsten Test des Marktes zu tun hatten.

Beeindruckenderweise hat der S&P500 aber die Marke von 1306 Intraday mittlerweile schon wieder zurück erobert und bei 1313 geschlossen. Das ist echtes Bullenmarkt-Verhalten, es gibt dafür kein anderes Wort und ich nehme diese Stärke des Marktes sehr ernst. Denn damit könnte es erstaunlicherweise sein, dass die Korrektur schon wieder vorbei ist. Letztlich werden wohl die politischen Schlagzeilen dabei eine wichtige Rolle spielen, aber die Vorzeichen für Morgen sind schon wieder verhalten positiv.

Ich halte das was gerade im Markt passiert daher für einen sehr wichtigen Moment der besondere Aufmerksamkeit erfordert, denn diese Korrektur sagt uns mehr über den Zustand und die Überzeugung des Marktes, als noch ein paar weitere Prozent nach oben. Die entscheidende Frage ist also nun wie es weitergeht, betrachten wir deshalb mal die drei möglichen Szenarien:

(1) Runaway Move ?
Sollte der Markt Morgen am Dienstag weiter hochschieben und die Marken um 6440 im DAX und 1306 im S&P500 nachhaltig hinter sich lassen, haben wir es heute wohl mit einem klassischen Fehlsignal zu tun. Dann war der Abtaucher von heute gerade gut genug, um ein paar nervöse Longs auf fiese Art und Weise aus dem Markt zu kegeln. Als Folge könnte der Markt wohl die nächsten Tage wieder mit einem dynamischen Schub nach oben laufen und der DAX die 6600 erreichen und möglicherweise durchschlagen. Das Szenario (1) wäre dann ein weiteres Indiz in Richtung des -> hier <- von mir vor kurzem skizzerte "Runaway-Move". Ein Gedanke den sich noch vor wenigen Wochen kaum jemand vorstellen konnte und der damit wohl endgültig im Bereich des Möglichen angekommen wäre. Denken Sie bitte an den "Weg des maximalen Schmerzes", DAX 7000 here we come .....

(2) Gesunde Korrektur ?
Sollte die Korrektur Morgen doch weiterlaufen und der Markt die unter (1) genannten Marken nicht halten können, wäre mein nächstes Ziel im DAX der lange umkämpfte Bereich um 6200, womit auch das Gap vom Morgen des 17.01.12 dann endlich geschlossen würde. In diesem Bereich würde sich dann wohl entscheiden, ob der Markt in einem stabilen Aufwärtstrend ist oder nicht. Jede Wende auf noch höherem Terrain wäre natürlich erst recht positiv zu werten !

(3) Bullenmarkt ade ?
Sollte der Markt aber auch die Zone zwischen 6100 und 6200 nicht halten können, würde die Einschätzung viel schwieriger und kann hier nicht vorab pauschal gegeben werden. Damit würde die positive Marktsicht aber möglicherweise in Frage gestellt. Aber erst ein Bruch des 5700er Bereichs im DAX nach unten, würde das Bullenmarkt-Szenario wohl endgültig invalidieren.

Ich persönlich tendiere in Anbetracht der beeindruckenden Marktstärke aktuell eher zu den Szenarien (1) oder (2), aber letztlich ist es irrelevant was ich glaube - Geld wird damit verdient sich schnell zu adaptieren egal was passiert und nicht mit dem sowieso zum Scheitern verurteilten Versuch die Zukunft zu erraten.

Man sollte jetzt also geduldig und aufmerksam zu gleich sein, denn ich halte das aktuelle Geschehen für einen wichtigten Test. Geduldig, um nicht zu früh mit allem Kapital wieder zuzugreifen, denn wenn das jetzt doch die richtige Korrektur sein sollte, wird sie länger als einen Tag laufen. Aufmerksam aber auch, um nicht zu verpassen, wenn die Kurse wieder nach oben drehen. Denn wenn es am morgigen Dienstag wieder richtig hoch geht, ist der "Runaway-Move" durchaus im Bereich des Möglichen.

Soweit zum Marktgeschehen, nun zu ein paar Einzeltiteln:

Aktie des Tages war für mich heute Klöckner (WKN KC0100), die in der Spitze 8% abgaben, weil CEO Gisbert Rühl sich sehr skeptisch zur Stahlkonjunktur 2012 äusserte und die derzeitige Erholung scheinbar nur für ein Zwischenhoch hält. Andere Stahlaktien wie Salzgitter (WKN 620200) wurden davon in einem sowieso schwachen Markt auch durchgeschüttelt. Ich nehme die Marktreaktion gelassen, denn das am Stahlmarkt noch nicht alles glänzt und die Nachfrage schwankend bleibt, finde ich nun nicht so überraschend, wie Mr. Market heute tut. Wäre es anders, wäre Klöckner bei 20€ und nicht unter 12€ und deutlich unter Buchwert. Insofern ist es möglich, dass sich der Absturz um fast 8% im nachhinein als Kaufgelegenheit heraus stellen könnte. Nachdem ich am Freitag aus taktischen Gründen bei Klöckner und Salzgitter abgebaut hatte, bin ich daher heute bei den Tiefstständen in beide Titel wieder reingesprungen und habe teilweise zurück gekauft. Nun warte ich die weitere Entwicklung am Stahlmarkt einfach ab. Mir ist bewusst, dass es im Zuge der Korrektur noch weiter nach unten gehen kann. Ich finde beide Titel aber so attraktiv, dass ich in jedem Fall dabei sein will. Nachlegen kann ich bei tieferen Kursen immer noch.

Sehr stark war heute Continental (WKN 543900), die auch in der Korrektur kaum nachgaben. Der Titel sieht aktuell gut aus und riecht für mich nach einer Seitwärtskonsolidierung, bevor es dann weiter nach oben geht. Auch bei den hier vor kurzem schon erwähnten Krones (WKN 633500) und Pfeiffer Vacuum (WKN 691660) finde ich die relative Stärke in der Korrektur bemerkenswert. Alle drei habe ich nun im Depot.

Richtig spannend finde ich nun auch wieder Stada (WKN 725180), die heute wohl wegen der Grünenthal-Übernahme zeitweise um mehr als 5% zurück kamen. Ich habe meine Position zu diesen Kursen nun aufgestockt.

Nokia (WKN 870737) sah dagegen auch heute wieder gar nicht gut aus und ich bin froh an der Seitenlinie zu stehen, wie ich -> hier <- ja vor kurzem dargestellt habe. Wer in dem Titel noch investiert ist bzw darüber nachdenkt wieder einzusteigen, sollte in meinen Augen unbedingt die Tiefs von letztem August bei ca. 3,3€ und von letztem Dezember bei ca. 3,5€ im Auge haben. Kurzfristig ist Nokia nun technisch überverkauft und die Abwärtsbewegung könnte nun möglicherweise auslaufen bzw eine kleiner Bounce bevor stehen. Ich selber bleibe aber trotzdem lieber weiter an der Seitenlinie, für einen guten Trade gibt es in meinen Augen zur Zeit attraktivere Setups mit deutlich klarerer Nachrichtenlage.

So weit für heute, ich wünsche allen eine gute Nacht !

Serie Rohstoffaktien – Hecla Mining – Seriosität in Silber

In der Serie Rohstoffaktien, möchte ich Ihnen heute meinen aktuellen Favoriten bei den Silberminen vorstellen: Hecla Mining (WKN 854693)

Wenn man sich in das Universum der Gold- und Silberminen hinein bewegt, hat man ebenso mit weltweit operierenden Riesen wie Barrick Gold (WKN 870450), wie auch mit unzähligen kleinen Explorern zu tun, die zwar öffentlich über ihre gewaltigen Chancen schwadronieren, aber noch keine Unze Edelmetall zu Tage gefördert haben. Das Problem bei den Explorern ist aber, dass eine einzige Nachricht ausreicht, um den Kurs mal eben zu halbieren. Und wie schnell das gehen kann, konnten wir auch bei Hecla Mining vor kurzem beobachten, als die wichtige Mine "Lucky Friday" durch Steinschlag ausser Gefecht gesetzt wurde und nun wahrscheinlich für das ganze Jahr 2012 ausfällt. Hecla hat dadurch bis zu 25% Börsenwert verloren, für ein kleineres Unternehmen wäre so ein Ereignis wohl der Exitus.

Für mich persönlich vereinen die "idealen" Minenaktien daher folgende Parameter:

(1) Mehrere Minen in Produktion mit kontinuierlichem Cashflow. Die Abhängigkeit von nur einer produzieren Mine ist mir zu riskant.

(2) Minen in politisch sicheren Regionen, die Verstaatlichungspolitik eines Hugo Chavez ist nun einmal nicht planbar.

(3) Marktkapitalisierung im einstelligen Milliardenbereich. Damit gross genug um einen Einschlag auszuhalten und noch klein genug um flexibel zu agieren und als Übernahmeziel für die ganz Grossen interessant zu sein.

(4) Erfahrenes Management mit einem guten Trackrecord. Gerade im Minensektor bei den kleineren Explorern zieht der Bullenmarkt in Gold und Silber leider auch einige dubiose Gestalten an, die sich mehr auf Marketing verstehen, als darauf reales Edelmetall real an die Oberfläche zu bringen.

(5) Geringe Produktionskosten und erwiesene gute Kostenkontrolle in der Vergangenheit. Was passiert, wenn das Management das nicht im Griff hat, konnte man ja vor kurzem bei Kinross Gold (WKN A0DM94) schmerzhaft beobachten.

Schauen wir uns vor dem Hintergund dieser fünf Kriterien mal Hecla Mining an.

Hecla wurde schon 1892 in Idaho, US gegründet und gehört damit zu den "Urgesteinen" der weltweiten Minenindustrie. Heclas erfahrenes Management betreibt eine gute Investor Relations, die man auch auf der interessanten und informationsreichen Homepage -> hier <- nachvollziehen kann. Schauen Sie sich mal die detaillierte Darstellung der Unternehmensgeschichte von Hecla an und vergleichen Sie das mit so manch anderer Mine, die vor 10 Jahren noch gar nicht existent war.

Hecla hat zwei Minen in Operation: "Green Creeks" in Alaska und "Lucky Friday" in Idaho. Darüber hinaus hat Hecla noch weitere aussichtsreiche Explorationsprojekte in Nordamerika bzw Mexiko. Die bei vielen Silberminen massiv vorhandenen politische Risiken in Ländern wie Bolivien oder Argentinien hat Hecla also mit seiner Operation nicht.

Am 11. Januar diesen Jahres musste Hecla bekannt geben, dass die "Lucky Friday" Mine nun auf Anordnung der Mine Safety and Health Administration (MSHA) für Wartungs- und Aufräumarbeiten ungefähr ein Jahr geschlossen werden muss, da es dort immer wieder zu Steinschlag bzw Bergstürzen kam. Der Markt hat das gar nicht goutiert und Hecla in der Spitze um 25% nach unten geschickt. Das ist auch auf den ersten Blick nachvollziehbar, denn der kurzfristige Jahresertrag wurde damit von 10 Millionen Unzen Silber auf 7 Millionen Unzen reduziert.

Es gibt aber gute Argumente, die dafür sprechen, dass der Markt nun übertrieben hat. Denn auch wennn "Lucky Friday" nun für ein Jahr schliesst, ist dadurch das Silber in der Erde ja nicht weg. Die Reduktion des kurzfristigen Ausstosses also eins-zu-eins auf den Aktienkurs durchschlagen zu lassen, lässt Raum für positive Überraschungen. Und Auszeiten bei Minen und Wartungsarbeiten sind halt etwas ganz Normales in der Industrie, Steinschlag ebenso. Nun hat Hecla also die Chance, die Mine in Ruhe so auf Vordermann zu bringen, dass diese danach auf Jahre hinaus ohne Unterbrechung hohe Erträge erwirtschaften kann. Die in 2012 ausgefallene Silberproduktion, kann dann in den Folgejahren um so schneller nachgeholt werden.

Gleichzeitig kam dieser Absturz zu einem Zeitpunkt, an dem der Kurs von Hecla sowieso schon über das ganze Jahr 2011 durch die zunehmenden Probleme in "Lucky Friday" belastet war. Diese Stilllegung könnte also den finalen Abverkauf markieren, auch das hohe Volumen während des Ausverkaufs spricht dafür.

Dabei ist Hecla in meinen Augen schon heute fundamental unterbewertet. Denn Hecla hat im Branchenvergleich sehr geringe Abbaukosten und das bei geringeren politischen Risiken als die meisten seiner Mittbewerber. Das liegt unter anderem daran, dass die Hauptmine "Green Creeks" einen überdurchschnittlich hohen Silbergehalt besitzt, was bedeutet man kann viel Silber mit relativ wenig Aufwand aus dem Boden holen. Auch die Explorationsprojekte in den USA und Mexiko sehen attraktiv aus. Hecla notiert nun nahe am Buchwert bei 1,5 Milliarden USD Marktkapitalisierung und schüttet sogar eine kleine Dividende aus, die in 2012 erhalten bleiben soll.

Dividende, gute Kostenkontrolle, offene Investors Relations, lange erfolgreiche Historie - all das sind Indizien für ein kompetentes, seriöses Management - ein Kriterium das man nicht jedem Minenunternehmen uneinschränkt zugestehen kann.

Auf dem Chart sieht man, wie weit Hecla nun innerhalb eines Jahres von seinen Höchstständen zurück gekommen ist. Die Aktie befindet sich immer noch in einem etablierten Abwärtstend, insforn ist es charttechnisch derzeit nicht zwingend in Hecla Mining zu investieren. Gleichzeitig hat Hecla aber im Bereich von 4 USD gut Unterstützung und positiv ist auch zu sehen, wie gut Hecla sich schon von dem "Lucky Friday" Einschlag erholt hat. Auch RSI und MACD könnten kurz vor eine Wende ins Positive zu stehen und deuten zumindest eine Stabilisierung an. Die charttechnische Entscheidung scheint also nicht mehr all zu fern in der Zukunft zu liegen. Alleine letzten Freitag ist Hecla schon um 7% gestiegen. Möglicherweise positioniert sich hier schon Kapital für die Wende.

Hecla Mining ist für mich persönlich im Moment die attraktivste Wette im Universum der Silber-Minen. Denn hier vereint sich erhebliches theoretisches Upside mit einem seriösen, langjährig erfolgreichen Unternehmen in politischen sicheren Weltregionen.

Letztlich hängt aber alles vom Silberpreis ab und nur wenn dieser weiter stark bleibt, wird man wohl auch mit Hecla schöne Gewinne einfahren können. In Anbetracht der klaren Aussagen der FED und parallel der Liquiditätsschwemme, die die EZB nun über die Banken ausgiesst, sind Gold und Silber in meinen Augen gut unterstützt und für den weiteren Verlauf des Jahres 2012 sehr aussichtsreich. Sollte noch dazu die Weltkonjunktur wieder anziehen, würde Silber als Industriemetall doppelt profitieren.

Genügend Gründe also für mich nun in Hecla Mining investiert zu sein. Ich sehe bei der Aktie durchaus eine Verdoppelungspotential innerhalb 24 Monaten und habe vor, diese Bewegung voll mitzunehmen.

Ob Hecla Mining auch in Ihr Depot passt, kann ich Ihnen nicht beantworten, das können nur Sie selber. Bedenken Sie neben all den Chancen daher auch die Risiken von Silberminen, denn trotz aller positiven Aussichten kann sich ein "Lucky Friday" Ereignis in jeder Mine der Welt jederzeit wiederholen und eine Hecla notierte im Tief Ende 2008 auch mal nahe bei 1 USD, also bei einem Fünftel des heutigen Wertes ! Das sollten Sie bei allen positiven Aussichten nicht vergessen. Sie sehen, neben grossen Chancen lauern also auch erhebliche Risiken, weswegen ich persönlich ein Engagement nur entsprechend abgesichert eingehen würde. Der Bereich um 4 USD könnte dafür eine sinnvolle Marke sein, um im Falle des Falles die Notbremse zu ziehen.

Silberminen sind also definitiv nicht für einen langfristigen "Buy and Hold" Ansatz geeignet. Aber für mich persönlich überwiegen bei Hecla Mining aktuell deutlich die Chancen und wenn ich schon in eine Silbermine investieren will, dann ist Hecla Mining mein persönlicher Favorit.

Haris Märkte am Abend – 27.01.12 – Wochenabschluss

Zum Markt habe ich mich gestern und heute -> hier <- so ausführlich geäussert, dass ich es hier nicht erneut wiederholen muss. Kurzfristig - insbesondere über das Wochenende - neige ich zur Vosicht, mittelfristig sehe ich den Markt aber positiv. Die Bullen sind eindeutig am Drücker und könnten es auch noch eine ganze Zeit lang bleiben.

Kommen wir also direkt zu einzelnen Titeln:

Die vor drei Tagen -> hier <- vorgestellte Temenos (WKN 676682) ist heute mit einem Plus von 4% deutlich angesprungen. Bemerkenswert war dabei, dass die Bewegung vom Tief um 10:18 Uhr mit 15,4 CHF bis zum Hoch um 17:15 Uhr mit 16,65 CHF Intraday einen Hub um beeindruckende 8% betrug ! Gleichzeitig habe ich aber keinerlei Nachricht gesehen, die zwingend als Ursache in Frage kam. Vielleicht weiss ich Morgen mehr, wenn die Analysen der Schweizer "Finanz und Wirtschaft" auf meinem Frühstückstisch liegen.

Es ist aber nicht unmöglich, dass sich nun grosses Geld in der Aktie für einen Ausbruch positioniert, eine solche Bewegung ohne Nachricht ist auf jeden Fall bemerkeswert. Wer aber auf Nummer sicher gehen will, sollte vielleicht lieber warten bis der Kurs bei ca. 18 CHF den Deckel der seit August letzten Jahres andauernden Konsolidierung hebt und damit einen Ausbruch bestätigt. Mangels zuverlässiger Nachrichten bin auch ich bei Temenos noch in Wartestellung. Wer sich die Marktdaten zur Aktie genauer anschauen will, kann das ganz gut -> hier <- direkt bei der Schweizer Börse tun.

Der IT Netzwerksektor bekam heute einen Einschlag, weil Juniper Networks (WKN 923889) einen schlechten Ausblick lieferte und Intraday zeitweise 9% im Minus lag. Ich finde den ganzen Sektor aber grundsätzlich interessant und das nicht nur weil der Einschlag bei Juniper sofort wieder gekauft wurde - um 20 Uhr waren nur noch 3% Minus übrig. Denn sollte die US Konjunktur drehen, haben eine ganze Reihe von Unternehmen eine Menge an IT Investitionen nachzuholen. Gerade in der Telekommunikationsbranche hat sich da stellenweise ein Investitionsstau gebildet, was man zum Beispiel auch an den aktuell schlechten Zahlen des Telecom-Infrastruktur Spezialisten Ericsson (WKN 850001) sehen kann.

Davon könnte neben Juniper Networks möglicherweise auch Ciena (WKN A0LDA7) oder Cisco Systems (WKN 878841) profitieren. Ich empfehle, sich mal langfristige Charts der Titel anzuschauen, gerade bei Juniper oder Ciena spricht in meinen Augen einiges für eine langfristige Bodenbildung. Der Marktführer Cisco hat seinen Tiefpunkt wohl schon hinter sich und steigt seit Monaten dynamisch. Hier das Chartbild von Juniper Networks seit 2006.

Die Vorsicht bei Aixtron (WKN A0WMPJ), die ich hier letzten Dienstag formuliert hatte, war scheinbar berechtigt. Nach dem grossen Absturz von Dienstag ist die Aktie ohne jede Nachricht weiter Tag für Tag schwach und es gibt keinerlei Gegenbewegung. Das spricht sehr dafür, dass es bei der Aktie eine negative Nachricht gibt, die aber noch nicht allgemein bekannt ist. Der bisherige Verlauf mit schwerem Einschlag und dann tagelangem Bröseln, spricht aber in meinen Augen gegen eine echte Katastrophenmeldung, passen würde das Marktverhalten eher zu einer grösseren Abschreibung oder ähnlichen Szenarien. Der Effekt scheint nun aber langsam auszulaufen. Insofern könnte man rein charttechnisch wohl über einen Einstieg im Bereich unter 10,8€ nachdenken, denn um 10,8€ lag auch die längere Konsolidierung von Anfang Januar. Denn vom theoretischen Potential her, ist Aixtron sicher ein hoch interessanter Wert. Zwingend ist dieser Trade aber für mich im Moment noch nicht, da es noch völlig am nachrichtlichen Hintergrund fehlt. Ich bin also nun Neutral was Aixtron angeht.

Wer mal eine Berg und Talfahrt sehen möchte, kann hier den Kurs des LED Weltmarktführers CREE (WKN 891466) bestaunen. Cree leidet auch unter Preisdruck und Überkapazitäten, die ihre Quelle vor allem in China hatten. Schon vor einer Woche habe ich auf den Titel aufmerksam gemacht und möchte das heute erneut tun, denn die Konsolidierung der letzten Woche sah sehr konstruktiv aus. Auf dem Langfristchart seit Ende 2008 unten sehen Sie auch, dass der RSI bei Cree zuletzt Ende 2010 so stark war wie derzeit. Möglicherweise ist da also eine Wende im Gange, die natürlich auch bei Aixtron dann irgendwann durchlagen würde. Ich bin bei Cree noch nicht investiert, weil die Lage noch nicht eindeutig ist, habe die Aktie nun aber ganz genau unter Beobachtung.

Gold (XAUUSD) bzw Silber (XAGUSD) scheint dagegen im Moment in der perfekten Ausgangslage zu sein. Durch die klaren Aussagen der FED ist Gold für mich nun unterhalb 1700 USD stark unterstützt. Und mit der Griechenland Thematik steht ein Thema vor der Haustür, für das Gold im Fall des Falles durchaus eine gute Versicherung sein könnte. Der ganze Minensektor war auch heute wieder sehr stark. Meine Edelmetall- bzw Minen-Positionen lasse ich daher auch über das Wochenende unangetastet und lasse die Gewinne laufen.

Ich wünsche Ihnen ein schönes Wochenende ! Wie immer reagiere ich auch am Wochenende auf Kommentare, der nächste Artikel kommt dann regulär am Montag.

Marktupdate – 27.01.12 – Griechische Defensive übers Wochenende

Ich stelle mich beim DAX Niveau 6550 nun über das Wochenende etwas defensiver auf. Grund ist, dass das Thema Griechland möglicherweise nächste Woche zur Entscheidung kommt. Nachdem was man liest, soll der Bericht der Troika am Montag beim EU Gipfel zwar noch nicht vorliegen, informell wissen aber bestimmt alle schon was darin stehen wird.

Für mich sieht die Nachrichten-Lage nun so aus, als ob die richtige Pleite endlich vollzogen wird. Die Signale aus der Politik sprechen für mich dafür. Möglicherweise tritt Griechenland auch "freiwillig" aus dem Euro aus, wobei das Wort "freiwillig" dann sicher durch allerlei milliardenschwere Kompensationsgeschäfte "motiviert" wurde. Aber wie auch immer, ich glaube das Thema ist auf der Zielgeraden und eigentlich weiss jeder, dass ein Schuldenschnitt mit "weiter so" nichts wirklich ändert, selbst wenn es 70% wären. Griechenland braucht schlicht eine viel weichere Währung, anders kommt das Land in meinen Augen nicht auf die Beine. Mit dem Euro ist Griechenland nicht wettbewerbsfähig und ich sehe ehrlich nicht, wie sich das in absehbarer Zeit ändern soll, dafür liegen zu viele grundlegende Dinge im Argen.

Mr. Market sieht das ganze mittlerweile ziemlich gelassen, weil er in meinen Augen zurecht davon ausgeht, dass die Staaten und Banken nun genügend Zeit hatten sich auf den Fall X vorzubereiten. Zu einem völlig ungeordneten Zusammenbruch wird es also wohl nicht kommen. Zu einem formalen "Default" mit entsprechenden Effekten bei den CDS aber möglicherweise schon. Und wenn doch ein Lösung im Konsens erarbeitet wird die den formalen Default vermeidet, wird das Mr. Market um so mehr mögen.

Trotz dieser berechtigten Gelassenheit, würde ein Default den Markt wohl kurzfristig durchschütteln. Denn Unsicherheiten gibt es auch bei der besten Vorbereitung. Wenn man dann noch bedenkt wo wir aktuell notieren und wie weit wir schon gelaufen sind, sehe ich keinen Grund das Risiko über das Wochenende zu nehmen. Die Wahrscheinlichkeit, dass uns der Markt bis Montag massiv nach oben wegläuft ist für mich auf dem Niveau von DAX 6550 gering. Das politische Risiko übers Wochenende ist dagegen hoch.

Das ändert nichts an meiner grundlegend positiven, mittelfristigen Marktsicht und sollte Griechenland tatsächlich in den Default gehen, wäre die kurze Phase der Verunsicherung für mich möglicherweise sogar eine Kaufgelegenheit. Aber ich sehe wenig Grund mich nun über dieses Wochenende übermässig zu exponieren. Und wenn wir nun bis Montag ein bischen nach oben verpassen sollten, war das die Sicherheit in meinen Augen wert.

Am Montag werde ich die Lage dann ganz in Ruhe neu bewerten.