Hari´s Märkte am Abend – 30.03.12 – Wochenabschluss – Resistance is futile

22 Uhr - Handelsschluss

So geht im DAX das beste erste Quartal seit über 10 Jahren nun mit 18% Plus zu Ende.

Eigentlich war ich ja recht optimistisch, dass wir das Quartal im DAX noch über 7000 abschliessen. Die Gelegenheit war auch da und der S&P500 hat mit 1408 nicht nur über der 1400er Marke, sondern sogar weniger als 1% von den 2012er Höchstständen entfernt geschlossen.

"Eigentlich" hätte der DAX da heute locker die 7000er Marke schaffen können und mehr. Es sollte aber nicht sein und die relative Schwäche des DAX ist mal wieder augenfällig. Bei identischem Stand des S&P500 waren wir vor kurzem im DAX noch 200 Punkte höher bei über 7100.

Ob hier schon wieder Sorgen um die Eurozone zuschlagen, kann ich nicht mit Bestimmtheit sagen, die Vermutung ist aber sehr naheliegend und 200 Punkte relativer Verlust in wenigen Tagen sind schon bemerkenswert. Sollte sich das Anfang April fortsetzen, wäre das wohl ein Signal, dass man in Anbetracht der Frankreich-Wahl und diverser anderer Sorgen rund um Spanien, zunächst einmal seinen Blick vom DAX weg über den grossen Teich richten sollte, wie ja schon im Herbst letzten Jahres.

Trotzdem sehe ich gute Chancen für einen "First of Month Jumper" am Montag und danach wird es richtig spannend wohin der Markt läuft.

Die letzten Tage habe ich ja ausgiebig zur allgemeinen Marktlage geschrieben und mit dem gestrigen Beitrag -> hier <- meine Erwartungen an den April auch auf den Punkt gebracht. Dem habe ich heute nichts hinzu zu fügen. Warten wir demütig ab, womit uns Mr. Market "beglückt".

Zum Abschluss des Quartals möchte ich deshalb heute mal etwas anderes machen, als lange über den Gesamtmarkt zu reden. Ich möchte Ihnen eine Liste von 5 hier schon besprochenen Ideen, für das 2. Quartal 2012 erneut in Erinnerung rufen. Ich werde diese Ideen jeweils nur mit einem Chart und ganz wenigen Zeilen präsentieren, die Logik dahinter müssen Sie selber finden und sich eine eigene Meinung bilden. Für alle diese Aktien gilt aber: Ich habe sie entweder schon im Depot oder habe vor, das bei nächster Kurs-Gelegenheit zu tun.

Cameco (WKN 882017)

Sie erinnern sich an meinen Artikel -> hier <- vom 16 Januar zu Cameco und Uran, als Cameco noch bei 20 USD notierte ? Alle damals getroffenen Aussagen sind in meinen Augen nach wie vor gültig. Cameco steht kurz davor seine SKS Formation abzuarbeiten und hat im Zuge der allgemeinen Schwäche der Rohstoffe gut abgegeben. Ein Rückgang bis zum GAP vom Januar ist wohl noch möglich, dann sehe ich durchaus Chancen, dass der Kurs oberhalb 20 USD wieder dreht und in der nächsten Bewegung dann die 26 USD hinter sich lässt.

Suncor Energy (WKN A0NJU2)

Hier schon mehrfach im Zusammenhang mit dem Iran-Risiko erwähnt, stellt der kanadische Förderer von Öl aus Ölsanden eine in meinen Augen interessante Möglichkeit dar, auf den Ölpreis zu wetten, ohne dabei Risiken wie Nahost oder defekte Tiefseequellen ala BP, Total im Depot zu haben. Die Förderung von Ölsanden ist zwar ökologisch umstritten, weil sie wie der Braunkohle-Tagebau temporär ganze Landstriche zu Mondlandschaften macht, aber das Risiko, das ein kleines Ventil gleich 10 Milliarden Kosten verursacht, dürfte hier nicht in dem Masse vorhanden sein. Und nachdem die Natur wieder nachgewachsen ist, haben auch die Braunkohlelandschaften ja durchaus ihren Reiz. Auch Suncor hat nun mit dem ganzen Sektor abgegeben und könnte möglicherweise bald zum nächsten Schub im Aufwärtstrend ansetzen, der im Herbst letzten Jahres begann.

Krones (WKN 633500)

Der grundsolide Maschinenbauer Krones musste fast seine gesamten 2012er Gewinne wieder abgeben, weil ein Rechtsstreit aus der Vergangenheit und Einmaleffekte auf die Zahlen drückten. Gleichzeitig haben wir aber eine ausgezeichnete Marktposition, einen positiven Ausblick des Managements und die Ankündigung deutlich gesteigerter Ertragskraft. Weiterhin hatten wir vor kurzem einen signifikanten Insiderkauf über rund 380.000€. Ich persönlich sehe bei Krones aktuell nur noch wenig Risiko nach unten, da viele negative Erwartungen eingepreist sind, dafür aber einige Chancen nach oben.

DIC Asset (WKN 509840)

Auch schon im Februar hier besprochen, steigt dieser Spezialist für Gewerbeimmobilien immer weiter. Mein Kursziel bleibt 9€ und wenn man bedenkt, dass der Titel immer noch nur bei ca. 50% des Net Asset Value (Buchwert der Immobilien) notiert, sind 9€ auch gut vorstellbar. DIC Asset litt lange unter Fragezeichen zur Finanzierung und der Vermietungssituation des grossen Projektes "Maintor". Nun lichtet sich der Nebel scheinbar, weswegen gute Chancen bestehen die Lücke zum NAV zu verkleinern. Die allgemein gute Lage auf dem deutschen Immobilienmarkt und bei der Konjunktur, schadet der Aktie sicher auch nicht. Bei so einem kleinen Wert würde ich aber immer mit Stops operieren, das Tief vom 23.03.12 bei ca. 6,6€ bietet sich dafür an.

K+S (WKN KSAG88)

Eine Aktie die ja nun wirklich kein Geheimtip ist, aber ich muss es einfach noch einmal sagen: Ich bin bei K+S davon überzeugt, dass Kurse unter 40€ langfristige Kaufkurse sind. K+S ist höchst solide, gut finanziert, wächst jedes Jahr und hat Übernahmephantasie als I-Tüpfelchen. In meinem Investment-Depot ist die Aktie eine der grössten Langzeitpositionen, die ich ganz gelassen laufen lasse.

Zum Abschluss noch ein Lesetip. Wenn man frühzeitig neue Entwicklungen antizipieren will und damit an der Börse Geld verdienen, kann es nicht schaden diese zu erkennen, bevor es die breite Masse tut und Artikel in den bekannten Anleger-Postillen erscheinen. Und dazu sollte man auch mal über die Gegenwart hinaus, die Gedanken in die Zukunft streifen lassen. Ein guter Ideengeber über den täglichen Tellerrand hinaus, inklusive Stoff zum Nachdenken, ist dabei für mich die "Telepolis" aus dem Heise Verlag.

Und nun kommt ein neues Sonderheft zu dem sehr spannenden Thema "Human Enhancement" oder kurz "Cyborg" auf den Markt, dass Sie sich -> hier <- anschauen und bestellen können. Auch ich glaube, dass "Human Enhancement" das Potential hat das "nächste grosse Ding" nach der IT-Revolution zu werden - und damit auch an der Börse neue Weltkonzerne hervor zu bringen, deren Namen wir heute noch gar nicht kennen. Genau so wenig wie wir 1980 Apple, Microsoft oder Google kannten. Schon alleine deshalb kann es nicht schaden, den Blick für eine mögliche Zukunft frühzeitig zu schärfen.

Und nein, ich bekomme kein Geld von Heise und stehe auch ansonsten in keiner Beziehung zum Verlag, die wissen noch nicht einmal von meiner Empfehlung hier. Für mich persönlich waren vergangene Telepolis Sonderhefte aber immer wieder spannend zu lesen und hatten auch den einen oder anderen Augenöffner. Deshalb werde ich auch dieses sofort bestellen und mit Spannung lesen.

In diesem Sinne: We are the Borg - Resistance is futile ! 😉

Ich wünsche Ihnen (trotzdem) ein guten Schlaf und ein schönes Wochenende !

Ihr Hari

Warum ich Microsoft nun aus meinem Depot verbanne

Normalerweise bespreche ich hier ja Aktien, die ich für einen Kauf in Erwägung ziehe oder schon halte. Heute möchte ich Ihnen eine Aktie zeigen, die ich nun definitiv nicht mehr kaufen würde und bei der ich nun langsam über einen länger laufenden Short nachdenke.

Sie werden vielleicht überrascht sein, es ist: Microsoft (WKN 870747).

Wer meinen Artikeln schon länger folgt, weiss wie positiv ich Microsoft lange gesehen habe und schon während des Absturz des Marktes letzten Herbst, war die Microsoft Aktie ein willkommener Stabilisator in meinem Depot.

Nun gibt es aber zwei gewichtige Gründe dafür, dass ich in Zukunft eher schwächere Kurse bei Microsoft erwarte: Erstens den Kursverlauf und zweitens die aktuellen Entwicklungen rund um Windows 8.

Kommen wir als erstes zum Chart und hier muss man wirklich kein Raketenwissenschaftler sein, um zu sehen, das der Kurs erste Ermüdungserscheinungen zeigt und sogar eine ziemlich deutliche Schulter-Kopf-Schulter Formation ausgebildet hat.


Source: Finviz.com

Der Chart alleine würde mich aber noch nicht zu einem Short veranlassen, denn objektiv ist der Aufwärtstrend noch intakt, wenn nun auch zunehmend gefährdet. Es kann also durchaus sein, dass Microsoft noch etwas weiter steigt und sich die SKS Formation nicht bestätigt, objektiv sind aber die charttechnischen Risiken schon jetzt so hoch, wie nicht mehr seit letzten Herbst.

Wirklich gefährlich ist aber in meinen Augen für Microsofts Gewinne, was sich mit Windows 8 und der neuen Metro Oberfläche zusammen braut.

Wie Sie vielleicht wissen, bin ich ja auch ein bisschen ein "IT Geek" und habe mir daher Windows 8 mit Metro schon angeschaut. Und ich registriere ganz genau, was sich für ein Meinungsbild bei den Early Adaptors und der kompetenten Fachpresse ala CT (Heise) bildet. Und das ist negativ.

Microsoft macht mit Windows 8 den Versuch, eine einheitliche Oberfläche für Desktop-PCs, wie für Tablets zu etablieren und so seine Macht im PC Desktop Sektor auch im Kampf gegen Apple, Google und Co. einzubringen. Aus Sicht einer Smartphone oder Tablet Oberfläche ist Metro auch gut und wettbewerbsfähig und es gibt daran wenig zu kritisieren. Für einen Desktop Anwender mit grossen Bildschirmen ist Metro aber nach meiner Ansicht ein Rückschritt in die Steinzeit der Desktop-Oberflächen, ich würde Ihnen gerne mal zeigen, wie das auf meinem 30 Zöller aussieht und wie unmöglich das zu bedienen ist.

Sicher kann man unter Windows 8 auch die alte Desktop-Oberfläche weiter nutzen, aber der Weg der Integration ist eindeutig und warum soll ich ein neues Betriebssystem kaufen, wenn es für meine Art der Anwendung keine Innovation bringt, sondern nur Dinge umständlicher macht, die mit Windows 7 zur völligen Zufriedenheit funktionieren ?

Ich persönlich halte es für eine völlig verfehlte Schnappsidee, solche gegensätzlichen Anforderungen wie die eines Architekten mit CAD und eines Smartphone Nutzers der sich in Facebook herum treibt, unter eine gemeinsame Oberfläche bringen zu wollen.

Sicherlich wird diese Integration Microsoft im Kampf um Marktanteile im Smartphone und Tablet Markt etwas helfen. Nur leider darf man nicht vergessen, dass die grossen Gewinne Microsofts immer noch mit Geschäftskunden und Windows und Office gemacht werden. Und ich wage heute schon zu prophezeihen, wie Windows 8 bei den IT Abteilungen ankommt, die tausende Rechner auszustatten haben: nach meiner Einschätzung wird das ein Rohrkrepierer wie Windows Vista. Und auch auf die Umsätze mit einer neuen Office-Version wuerde das massiv negative Auswirkungen haben.

Auf meine Rechner kommt dieses Windows 8 aber auf keinen Fall. Ich kann nicht ausschliessen, dass Microsoft letztlich doch auf diesem Weg erfolgreich ist und sich die Idee einer gemeinsamen Oberfläche für so unterschiedliche Anforderungen dann irgendwann mit Windows 9 oder 10 doch durchsetzt. Aber ich bin überzeugt, mit Windows 8 wird Microsoft einen hohen Preis für diese Strategieänderung zahlen. Einen Preis, den mögliche zusätzliche Marktanteile im Tablet-Sektor zunächst nicht werden ausgleichen können. Und dieser Preis, verbunden mit dem schon (zu) weit gelaufenen Kurs macht Microsoft nun für mich zu einer Aktie, die ich in den nächsten ein bis zwei Jahren nicht haben will.

Übrigens, an dieser Stelle glaube ich tatsächlich einen kleinen "Edge" gegenüber Mr. Market zu haben, denn diese Erkenntnis ist im Markt scheinbar noch nicht vorhanden bzw noch nicht ausreichend eingepreist und es kann auch noch ein paar Monate dauern bis das sackt. Denn Windows 8 kommt wohl erst im Herbst und erst dann wird man wirklich in Zahlen sehen können, wie Windows 8 läuft. Ich warne daher davor, nun ganz schnell Microsoft zu shorten, denn das kann noch bis in den Herbst dauern, bis die Zeit dafür gekommen ist. Aber einen Grund diese Aktie zu halten, kann ich nun nicht mehr erkennen und habe mittlerweile alle Gewinne mitgenommen.

Smava Finance Blog of the Year 2012 – Abstimmung

Liebe Freunde dieses Blogs,

Smava veranstaltet jedes Jahr eine Abstimmung über den besten Finanz- und Wirtschaftsblog und Mr-Market.de hat es gleich im ersten Jahr unter die Finalisten - die besten 15 Blogs geschafft !

Ich freue mich darüber, weil die Abstimmung zu einem höheren Bekanntheitsgrad von Mr-Market.de führen könnte. Und höhere Bekanntheit bedeutet für uns mehr Diskussion und mehr Wissen in der Community, von dem wir alle profitieren können. Ich danke daher dem Ausrichter Smava für diese Gelegenheit !

Ich freue mich auch besonders, weil ich ja gerade keinen Wert auf maximale Klickzahlen lege, sondern mich nur auf den Content konzentriere.
Denn wie Sie sicher wissen, könnte man aus einem "Hari´s Märkte am Abend" leicht 3 Artikel machen und mit den richtigen Schlagwörtern in der Überschrift auch hohe Klickzahlen erreichen.

Was ich hier aber suche sind nicht schnelle "Vorbeiklicker", sondern loyale Leser, die sich dann gerne auch in die Community mit ihrem Wissen einbringen.

In diesem Sinne betrachte ich es als Erfolg zu den Finalisten zu gehören und lade Sie nun ein, Ihre Stimme abzugeben.
Denken Sie bei der Wahl des Blogs der ihre Stimme verdient aber bitte auch an Lars Röhrig, der seit Jahren unermüdlich investorsinside.de betreibt. Aber auch andere gute Blogs haben Ihre Stimme verdient.

Viel wichtiger als für wen Sie stimmen, ist daher das Sie überhaupt teilnehmen. Denn mit ihrer Teilnahme helfen Sie den ausgewählten 15 Blogs den Bekanntheitsgrad und damit die Aufmerksamkeit im grossen Meer des WWW zu steigern !

In diesem Sinne bitte ich um Ihre Teilnahme , sie können nun

-> hier abstimmen <-

Die Abstimmung läuft bis zum 03.04.12.

Ihr Hari


smava Finance Blog of the Year

Hari´s Märkte am Abend – 29.03.12 – Von Grufties und den alten Tagen

22 Uhr - Handelsschluss

Tja, aus der grossen Quartalsrally wird wohl nichts mehr. Ehrlich gesagt war ich schon etwas erstaunt, dass die Indizes sich nun schon vor dem Quartsalsende deutlich von 7000 im DAX bzw 1400 im S&P500 nach unten weg bewegt haben. Ich kann mir daher gut vorstellen, dass das am morgigen Freitag korrigiert wird und wir am Ende das Quartal doch oberhalb beider Marken abschliessen. Im S&P500 ist es schon heute Abend passiert. Es spricht einiges für einen guten Freitag zum Abschluss des ersten Quartals.

Wie schwierig es ist einen Wendepunkt sauber zu erkennen, zeigt uns auch unsere kleine Umfrage von Gestern wieder, die ich deswegen ganz bewusst so gemacht habe. Denn auch die Leser von Mr-Market.de können sich scheinbar im Moment nicht einigen, ob das kurzfristig nun eine Topbildung ist oder ob es weiter hoch geht.

Dabei scheint es doch so einfach zu sein, wenn man sich etwas zurück lehnt und sich das grosse Bild im Nachhinein dann anschaut. Wir sind seit Jahresanfang um 20% ohne jede nennenswerte Korrektur gestiegen. Sollte diese Korrektur jetzt vielleicht kommen, garantiere ich Ihnen, dass die Charts im Nachhinein so eindeutig aussehen, dass sich jeder (auch Sie) an den Kopf packen wird und sagen: "Verdammt, warum war ich so blöd da nicht einfach rauszugehen".

Was man daraus lernt ist, das man hinterher immer klüger ist, aber mitten im Gefechtslärm selbst relativ naheliegende Ausstiegsszenarien wie aktuell, alles andere als eindeutig sind. Deswegen ist Markt-Timing so schwierig und wer es machen will, muss konsequent und kalt rechnend mit Wahrscheinlichkeiten operieren. Wünsche und Hoffnungen haben in dem Spiel nichts verloren. Glauben Sie ja nicht, das die Situation bei der nächsten Wende überschaubarer sein wird.

Jetzt bin ich Ihnen im Nachgang der Umfrage aber noch schuldig, was ich angeklickt habe und wie ich Stand Heute 29.03.12 den Markt sehe.

Angeklickt habe ich die Distributionsphase, was bedeuten würde, dass die Zeiten des dauerhaften Anstiegs nun temporär vorbei sind. Hätte es die Auswahl "Seitwärtsbewegung" gegeben, wäre aber auch bei mir genau das die Wahl gewesen, versehen mit dem Zusatz "volatil".

Ich bin auf meinem Weg der Risikoreduktion nun schon weit fortgeschritten und befinde mich schon wieder weitgehend in meiner Komfortzone. Das bedeutet einen Grundstock an Longs, die ich nicht verkaufen will und mit denen ich mich auch in einer theoretischen Korrektur wohl fühle, ein paar Shorts und jede Menge Cash.

Ich rechne aber nicht damit, dass wir hier nun richtig zusammen brechen, ich rechne eher mit einer volatilen Seitwärtsbewegung im DAX, die uns bis 6600 oder maximal 6400 herab führen könnte, in der Regel aber zwischen 6600 und 7100 ablaufen sollte. Das dürfte sich dann wie eine Korrektur anfühlen, würde aber den langfristigen Aufwärtstrend nicht ernsthaft in Frage stellen.

Weiterhin wäre ich verwundert, wenn wir nun ab heute wie ein Strich einfach weiter fallen. Viel typischer und zur sich bildenden Schulter-Kopf-Schulter Formation im S&P500 passend wäre es nun, wenn der Markt noch einmal richtig nach oben zieht und wieder über die 7000 schaut. So werden die ersten Shorts frustriert, die Hoffnung kehrt zurück und dann geht es wieder abwärts. Das wäre wohl mal wieder der Weg des maximalen Schmerzes und den liebt der Sadist Mr. Market ja ganz besonders.

Insofern kann es gut sein, dass wir schon Morgen hochlaufen oder wenn das nicht kommen sollte, dann zum Monatsanfang April. Ich würde einem derartigen Anstieg aber aus heutiger Sicht skeptisch begleiten und würde in meinem Investmentdepot auch nur mässig auf die Bewegung aufspringen. Nur im Trading-Depot würde ich diese Bewegung sehr kurzfristig, dafür aber aggressiv mitspielen.

Bei allem aktuellen Gerede um eine Korrektur im April bitte ich aber nicht zu vergessen, das ich den Markt dieses Jahr sehr positiv sehe und Korrekturen in meinen Augen Kaufgelegenheiten sind ! Ich hatte eigentlich mal auf einen ruhigen Sommer gehofft, aber langsam bekomme ich den Eindruck, das wird dieses Jahr wieder nichts. Denn falls wir nun im April schon deutlich korrigieren sollten und jetzt durch volatiles Fahrwasser gehen, könnte der Markt im Sommer schon wieder nachhaltig hochschieben und da muss man dann dabei sein.

Was gibt es an alternativen Szenarien ? Nun, ich hatte ja eigentlich noch den letzten Schub nach oben auf der Rechnung, den Blowoff-Top sozusagen. Zum Quartalsende ist er nicht gekommen, es ist aber durchaus denkbar, dass er in den ersten zwei Wochen des Aprils doch noch kommt, bevor die Quartalsaison losgeht.

Obwohl ich einen derartigen Hub wohl nicht mehr so perfekt mitnehmen könnte wie die ersten drei Monate, weil ich nun schon leicht defensiv aufgestellt bin, würde ich diese Entwicklung sehr begrüssen. Denn erstens ist ein Plus immer noch ein Plus, auch wenn es etwas niedriger als im Idealfall ausfällt und zweitens würde dieser Schub dann einen wirklich sauberen Ausstieg ermöglichen, weit belastbarer als die aktuell eher undurchsichtige Situation. Ein Anstieg bis ca. 7500 im April wäre dann wohl auch die Garantie für einen entspannten Sommer, denn viel mehr dürfte im Markt nicht gehen, bevor dann der September kommt.

Nach diesen vielen Worten will ich die oben diskutierten Szenarien dann auch mal in konkrete Wahrscheinlichkeiten kleiden - so wie ich das im Moment "Pi mal Daumen" sehe:

Wahrscheinlichkeiten für den April und Mai 2012 aus meiner Sicht vom 29.03.12:

5% das wir richtig abkippen und die Krise wieder zurück kommt.
5% das wir weiter steigen und steigen und schon Ende Mai neue Höchststände im DAX oberhalb 8200 haben.
60% für eine gefühlte Korrektur, die aber in Wirklichkeit nur eine sehr volatile Seitwärtsbewegung oberhalb 6600 im DAX ist.
30% für einen letzten Anstieg Anfang April, der uns bis über 7200, vielleicht sogar bis 7500 bringt, wonach die Luft bis in den Sommer dann raus ist.

Nach diesen Wahrscheinlichkeiten habe ich mich nun konsequent positioniert. Defensiv, aber ohne Panik und mit der Bereitschaft weitere Anstiege schnell taktisch mitzunehmen.

So weit zum Markt, warten wir ab, ob der "Snapper" Morgen oder zum Quartalsanfang am Montag/Dienstag kommt, der uns wieder über 7000 führt. Sollte er gar nicht kommen, würde mich das ehrlich gesagt schon wundern.

Ach ja und einen Zeitschriften-Aufreger hatte ich heute wieder. Nach Focus-Money kam heute Börse-Online. Und während man beim Titelbild gestern ja über das Timing schmunzeln konnte, der Artikel selber für mich aber ganz in Ordnung war, habe ich mich heute richtig geärgert. Denn die Schlagzeile von Börse-Online lautete: "Dividenden-Könige - Sichern Sie sich die höchsten Renditen". Diese Schlagzeile ist für mich persönlich schon sehr grenzwertig, denn sie erzeugt beim unerfahrenen Anleger nach meiner Einschätzung wieder diesen völlig falschen Eindruck, als könnte bzw müsste man den Dividendenvorteil an genau einem Tag "mitnehmen".

Falls hier Anfänger mitlesen, sei deshalb noch einmal gesagt: wenn Sie wenige Tage vor einer Dividendenausschüttung kaufen um die Dividende "mitzunehmen", gewinnen Sie dadurch genau gar nichts ! Denn am Tag der Ausschüttung fällt der Kurs der Aktie genau um den Wert der Dividende. Überlagert wird das durch normale Kursbewegungen, so dass es nicht immer perfekt zu erkennen ist, aber so ist es ! Eine gute Aktie können Sie das ganze Jahr über kaufen, es gibt keinen wirklichen Vorteil das gerade jetzt kurz vor der Ausschüttung zu machen ! Und von der Dividende der Aktie rutscht defacto jeden Tag genau ein 1/365tel in Ihr Depot, ganz egal wann Sie kaufen !

Übrigens, falls sich jemand fragt, warum ich diese Blätter überhaupt lese, wenn ich mich so oft darüber ärgere ... Die Antwort ist: aus dem gleichen Grund, aus dem auf der Regierungsbank die Bild-Zeitung gelesen wird. Man muss halt wissen, was die anderen denken. Ich lese alles, wirklich fast alles im deutschsprachigen Raum, von Handelsblatt, über diese Magazine bis zur (sehr empfehlenswerten!) schweizerischen Finanz-und-Wirtschaft.

Unter den wenigen Aktien die heute in Deutschland ein Plus produzieren konnten, stach für mich Stada (WKN 725180) heraus, mit heute 4,5% Plus bei hohem Volumen. Auslöser war ein sehr guter Ausblick des Vorstands, der eine „klare Steigerung“ des Konzernumsatzes in Aussicht stellte. Stada befindet sich in einem perfekten Aufwärtstrend und ist mit einem KGV von um die 8 immer noch attraktiv bewertet. Allerdings rechne ich damit, dass der Kurs im Bereich um 25€ nun erst einmal eine Konsolidierung einlegt, bevor Chancen auf eine Fortsetzung des Aufwärtstrends bestehen.

Ach ja, einen guten Witz habe ich zum Thema Einzelaktien noch für Sie: Heute haben die Kohlewerte einen "Swing-Low" hingelegt, heisst in einem schwachen Markt haben sie U-förmig ins Plus gedreht. Das stimmt wirklich, schauen Sie sich mal beispielhaft den verrückten Chart von Peabody Energy (WKN 675266) an. So etwas sieht man selten !

Die Frage lautet nun: Ist das die Wende ? 🙂 Sie lachen ? Das Lachen wird Ihnen noch vergehen 😉

Ansonsten war der Markt an den europäischen Börsen heute mal wieder querbeet schwach, alles wurde aus den Depots geworfen und es gab mal wieder keinen Platz an dem man sich so richtig verstecken konnte. So ist das halt mit Korrekturen in der Zeit der ETFs und Algos - alles fällt gleichzeitig - leider.

"Früher war halt alles besser (an der Börse)" - hat mein Opa ja auch schon immer gesagt und da ich in Kürze 50 werde, darf ich mir als echter "Gruftie" nun auch solche Plattheiten erlauben 😉

Ich wünsche Ihnen einen schönen Abend. Schlafen Sie gut !

Ihr Hari

Hari´s Märkte am Abend – 28.03.12 – Am Scheideweg – Umfrage

22 Uhr - Handelsschluss

Wie sagte ich vor knapp 2 Wochen frei nach Han Solo : "Ich habe da ein ganz mieses Gefühl". Dieses Gefühl habe ich heute wieder und da es letztes Mal wie oft bei Gefühlen eher ein Kontraindikator für den Markt war, besteht ja noch Hoffnung. 😉

Aber was der Markt heute gemacht hat, gefällt mir nicht. Jeder Anstieg Richtung DAX 7100 wurde sofort wieder abverkauft, so als ob jemand sich bei jeder Gelegenheit von Aktien trennt. Was ich im Markt derzeit sehe, kann zwar eine Konsolidierung vor einem weiteren Anstieg sein, aber ebenso gut auch eine Distribution, bei der die Aktien von den institutionellen Anlegern in die Hände der Privatanleger wechseln, typischerweise wäre das dann ein Zeichen einer Topbildung mit folgendem Absturz.

Ich glaube aber immer noch nicht daran, dass die Indizes schon vor dem Quartalsende wirklich zusammen klappen und denke, dass diese verteidigt werden. Insofern könnten Morgen und Freitag mal wieder eher starke Tage werden. Trotzdem sind bei mir nun seit heute alle Warnlampen an ! Auch das so eindeutige Setups wie der Ausbruch bei Gold keine Fortsetzung finden, sondern sofort wieder wegbröseln, ist ungewöhnlich und ein schlechtes Zeichen. Auch die Cup&Handle Formation im S&P500 von gestern, wurde heute gleich wieder negiert. Das alles macht mich nachdenklich.

Und zu allem Überfluss könnte es sein, dass sich im S&P500 gerade eine grosse Schulter-Kopf-Schulter Formation bildet, deren rechte Schulter sich nun durch ein paar gute Tage zum Quartalsende bzw Quartalsanfang formen würde und deren Ziel dann in der Grössenordnung von S&P500 1360 läge. Im DAX wären das dann wohl Kurse um die 6700. Die hier schon mehrfach besprochenen Makrorisiken der Wahl in Frankreich und des Thema Iran brauche ich ja nicht mehr weiter erwähnen.

Und wem das noch nicht reicht, erinnern Sie sich, wie mich letzte Woche Dirk Müller mit DAX 8000 auf Focus-Money anlächelte ? Heute sticht mir "Starstratege" Folker Hellmeyer (wie wird man das eigentlich, ist das ein Ausbildungsgang ? ;-)) mit dem Zeigefinger fast ins Auge und rechnet laut Schlagzeile vor:" DAX steigt bis 2014". Keine Sorge, es ist das Jahr gemeint und nicht der Kurs. 😉 Ich glaube ja sogar, das der Mann Recht hat, denn das Umfeld sehe ich mittel- und langfristig positiv für Aktien und auch mit dem Inhalt des Artikels gehe ich im Kern d’accord. Und auch die genannten DAX 10000 sind bis 2014 gar nicht mal mutig, ehrlich gesagt wäre ich eher überrascht, wenn wir die bis 2014 nicht sehen. Aber der Zeitpunkt zu dem solche Jubelartikel erscheinen, macht mich doch mal wieder sehr, sehr nachdenklich.

Auf der Habenseite des Marktes steht aber nach wie vor eine gewaltige Liquiditätsversorgung, faire Bewertungen und ein im langfristigen Blick immer noch wenig euphorisches Sentiment, so dass ich unabhängig von der kurzfristigen Entwicklung im April und Mai, nach wie vor mit weit höheren Kursen als heute zum Jahresende rechne.

Ganz übel steht es übrigens aktuell um den Rohstoffsektor, die Aktien bluten geradezu aus und davon ist der ganze Sektor querbeet betroffen. Seit Wochen macht es immer nur "drip, drip, drip" bei geringen Umsätzen. Man kann da langsam schon von einem Bärenmarkt reden, denn wir sind nun wieder auf den Niveaus des letzten Herbstes angekommen. Und wer zum Beispiel bei den Kohlewerten dachte, dass die Titel nun nicht mehr fallen können, wurde heute ganz übel eines besseren belehrt, wieder ging es um 3-4% nach unten.

Schauen wir uns beispielhaft mal Freeport McMoran (WKN 896476) an, eigentlich bin ich für Kupfer recht optimistisch, der Forward P/E liegt bei nur 7 und erst heute gab es wieder eine Hochstufung durch Analysten - aber der Kurs macht nur "drip, drip, drip" nach unten, heute wieder 4% Minus.


Source: Finviz.com

Grund für diese Schwäche ist natürlich die Sorge um China, aber wie ich schon -> hier <- vor 2 Wochen fragte, ist es eine für uns ganz entscheidende Frage wer hier falsch liegt, die Rohstoffe oder die Industrieaktien ! Am 14.03. bei obigem Artikel, hatte ich in die Industrieaktien noch mehr Vertrauen und rechnete mit einer Anpassung der Rohstoffwerte. Schaue ich mir den Markt nun 2 Wochen später an, ist diese Sicherheit verflogen.

Denn die Charts der Rohstofftitel haben nun bedenkliche Formen angenommen. Und ich bin sicher, dass wir da vor einer ganz starken Bewegung stehen, in die eine oder andere Richtung. Entweder schnappen wir an einem Tag um 10% nach oben oder wir werden kräftig abstürzen.

Auf jeden Fall kann einer nicht recht haben, die Kurse der Rohstoffaktien ala Rio Tinto, Freeport, Alcoa & Co. passen definitiv nicht zu den Kursen der Industrieaktien ala BMW, Linde & Co. Und das macht mich zunehmend unruhig.

Da ein starkes Quartalsende uns ja nun scheinbar nicht geschenkt wird, gibt es also zwei widerstreitende Szenarien die ich für gut möglich halte und über die ich Sie gerne abstimmen lassen würde:

Szenario (1) läuft ähnlich wie das letzte Quartalsende vor 3 Monaten. Schon vor dem Quartalsende wird umgeschichtet und umgebaut und mit Beginn des April kommt dann noch einmal ein grosser Schub in den Markt, der uns bis Mitte/Ende April noch bis 7500 im DAX hoch schiebt. Auch letztes Quartal haben wir endlos auf die Jahresendrally gewartet, sie kam dann so richtig als Jahresanfangsrally im Januar. Wenn Szenario (1) Recht hat, erleben wir gerade eine Konsolidierung um die 7000er und 1400er Marke herum, die die Grundlage für den nächsten Schub liefert.

Szenario (2) bedeutet, dass wir gerade eine Topbildung für das Frühjahr erleben, die durch Distribution von den Institutionellen zu den Privaten geprägt ist. In diesem Szenario wird der S&P500 die Schulter-Kopf-Schulter Formation voll ausbilden, in dem er in den beiden letzten Tagen des Quartals und Anfang April noch leichte Stärke zeigt, dann geht es im April deutlich nach unten.

Und ja ich weiss, es gibt natürlich noch ein drittes Szenario, das wir einfach volatil seitwärts laufen. Aber ich möchte gerne, dass Sie für den April eine klare Tendenz bullish/bearish aussprechen, weil wir dadurch am meisten lernen.

Eine spannende Frage, zu der ich hier nun um Ihre Meinung bitte. Um abzustimmen zu können, müssen Sie bei Mr-Market.de registriert sein, was ganz leicht und schmerzfrei -> hier <- möglich ist.


Welches Szenario erleben wir derzeit im Markt

    Ergebnis der Umfrage - Teilnehmende Leser: 19

  • Szenario 1 - Konsolidierung und im April geht es weiter hoch (53%)
  • Szenario 2 - Topbildung und im April geht es abwärts (47%)

Loading ... Loading ...

Ganz egal was nun passiert, eines ist in meinen Augen aber definitiv der Fall und sollte nicht übersehen werden: derzeit haben wir erhöhte Risiken im Markt, höher als die gesamten letzten drei Monate. Absolut sind die Risiken noch nicht extrem und sicher nicht auf dem Niveau des letzten Herbst, aber Vorsicht ist nun bestimmt geboten.

Ich habe heute begonnen, mein gestern skizziertes Risiko-Reduktionsszenario in Bewegung zu setzen und habe erste Positionen verkauft und andere nun eng abgesichert. Denn viel tiefer als um die 6960 im DAX sollten wir nun nicht mehr fallen, dann steigt die Gefahr einer grösseren Korrektur in meinen Augen deutlich.

In so einer entscheidenden Phase ist es für mich auch nicht sinnvoll, zu viel über einzelne Titel nachzudenken. Viel Wert hatte es heute ja sowieso nicht, heute wurde einfach querbeet alles verkauft. Nur eine Aktie war heute wieder im Plus, Apple (WKN 865985). 😉 Es scheint mir so, als nähern wir uns im Markt einer Phase, in der es mal wieder vor allem wichtig ist, die nächste grosse Bewegung zu erhaschen.

Deswegen konzentriere ich mich nun darauf und habe dabei den Rohstoffsektor fest im Blick. Ich denke die nahe Zukunft des ganzen Marktes entscheidet sich hier. Sollte der Rohstoffsektor tatsächlich eine anstehende Konjunkturschwäche antizipieren, dürften für den DAX bald harte Zeichen anbrechen. Sollte die Sorge um China aber unbegründet sein, haben viele Rohstoffaktien nun ein Potential von schnellen 10-20% nach oben. Ich weiss nicht was passieren wird, aber ich weiss, dass sich der Markt nun am Scheideweg befindet. Seien Sie wachsam !

Zum Abschluss habe ich noch einen netten Spruch von Warren Buffet, der mir heute im Kirkreport in die Augen gesprungen ist:

"The market, like the Lord, helps those who help themselves. But, unlike the Lord, the market does not forgive those who know not what they do." - Warren E. Buffett

Ich wünsche Ihnen einen schönen Abend,
Ihr Hari

Hari´s Märkte am Abend – 27.03.12 – Vom Aufhören, wenn es am schönsten ist …

22 Uhr - Handelsschluss

Der heutige Tag an den Märkten war lange eher ereignislos, an dem grossen Bild hat sich nichts geändert. Die heutige leichte Schwäche empfand ich nach dem gestrigen Tag als prinzipiell normal. Lange haben auch die alten Hochs im Bereich 1414 im S&P500 gehalten, was wichtig war um eine klare Grundlage für einen weiteren Schub nach oben zu legen.

In den letzten Handelsminuten wurde dieser Bereich dann leider doch nach unten durchbrochen, was das Bild für Morgen früh etwas eintrübt und ein paar Fragezeichen aufwirft. Überbewerten muss man das aber auch nicht, von grossem Abgabedruck konnte keine Rede sein. Insofern bleibt uns nichts weiter, als unserer Linie treu zu bleiben und abzuwarten.

Ich möchte daher die Gelegenheit ergreifen, den Blick über die aktuelle Woche hinaus auf das 2. Quartal zu richten und Ihnen zu zeigen, wie ich mich dafür aufstelle.

Die Überschrift ist natürlich mit Bedacht gewählt, denn ich bin tatsächlich der Ansicht, dass es nun langsam Zeit wird, defensiver zu agieren.

Sie wissen, dass ich im Gegensatz zu den meisten Marktbeobachtern seit Jahresanfang auf dem Gaspedal war, mal stärker, mal vorsichtiger, aber letztlich immer mit dem Blick nach oben. Zum Erfolg an den Börsen gehört aber nicht nur die Fähigkeit zum richtigen Zeitpunkt auf eine Bewegung aufzuspringen, genau so wichtig ist es auch, den rechtzeitigen Absprung zu schaffen. Denn solange wir das nicht schaffen, sind alle vermeintlichen Gewinne im Depot nichts als Hoffnung, erst der Verkauf der Position macht den wirklichen Profit wahr. Und wie im richtigen Leben, ist auch an der Börse der beste Zeitpunkt zum aufhören immer dann, wenn es am schönsten ist.

Schauen wir uns doch einmal an, wie ich den Markt kurz- und mittelfristig sehe:

Diese Woche, zum Quartalsende hin, halte ich es für unwahrscheinlich, dass wir uns stark nach unten bewegen. Denn ich bin überzeugt, dass die Indizes von Big Money verteidigt werden, zu viel hängt an den Indexständen in Form von Boni und Gewinnen. Ob wir diese Woche noch einen grossen Schub nach oben bekommen, der uns dann bis DAX 7500 tragen könnte, kann ich Ihnen nicht sagen. Es ist gut möglich, aber nicht sicher. Genau so möglich ist, dass wir nun einfach weiter seitwärts laufen und das Quartal irgendwo zwischen 7000 und 7200 beschliessen.

Anfang April könnte auch noch eine gute Zeit für die Börsen sein, zumindest bis Mitte April die Quartalsberichtssaison wieder beginnt. Und auch die Dividendensaison bis in den Mai hinein, hat die Tendenz den Markt zu stützen, da viele private Anleger die Dividende "noch mitnehmen" wollen, bevor sie verkaufen. Was natürlich grober Unfug ist und von einem eklatanten Mangel an Verständnis zeugt, aber letztlich den Markt leicht stützt, weil die privaten Anleger erst nach der Dividendensaison so richtig ans verkaufen denken. Insofern kann es gut sein, dass sich die aktuelle Stärke noch ein paar Wochen in das zweite Quartal hinein fortsetzt.

Nicht vergessen dürfen wir aber, dass wir im DAX seit Jahresanfang nun 20% gestiegen sind und niemand sollte glauben, dass das einfach so weitergeht. Ich persönlich halte ja sogar Höchststände im Bereich DAX 8500 zum Jahresende für möglich, eine gleichmässige, ruhige Bewegung nach oben über das ganze Jahr wird das aber bestimmt nicht. Natürlich ist alles möglich und auch das ist denkbar, es ist aber sehr unwahrscheinlich. Viel wahrscheinlicher ist bald eine neue Phase der Volatilität, die uns dann auch mal wieder unter 7000 drücken würde.

Wichtig ist auch, die Erlebnisse der nahen Vergangenheit im Auge zu haben, denn die Mehrzahl der Marktteilnehmer wertet diese höher als ältere Ereignisse und zeigt so durchaus berechenbares Verhalten, in dem die Vergangenheit fortgeschrieben wird. Und was hatten wir an Erlebnissen der nahen Vergangenheit ?

Ganz einfach - egal ob institutioneller oder privater Anleger - alle hatten eine Art "Nahtot-Erfahrung" letzten August mitten im Sommer. Und alle haben bitter bereut, nicht schon im Frühjahr aus dem Markt gegangen zu sein und haben das mit einem versauten Sommerurlaub teuer bezahlt.

Alle diese Geschädigten des letzten Jahres werden diese Jahr wohl "klüger" sein wollen und deshalb rechtzeitig aus dem Markt gehen wollen, was in Anbetracht der Indexstände ja auch rational vernünftig ist. Und weil das so ist und keiner der letzte sein will, rechne ich damit, dass die Absatzbewegung der Institutionellen dieses Jahr schon viel früher beginnt, schon ab Mitte April. Diese Verkäufe der Institutionellen werden dann von den Privaten aufgesogen, die gierig nach Dividenden sind und sobald auch die Privaten gesättigt sind - irgendwann im April oder Mai - bleiben die Käufer aus und dann kann ein Markt nur noch fallen.

Umgedreht, weil ich denke dass heuer schon früher als sonst aus dem Markt gegangen wird, dürfte die Phase des grossen Risikos schon im Hoch-Sommer vorbei sein - genau dann wenn wieder der August kommt, an den sich nun alle mit Schrecken erinnern, dürften die Verkäufe alle schon getätigt sein und der Markt hat vielleicht die Grundlage um zu einer guten zweiten Jahreshälfte anzusetzen.

Das beste was mir also nun passieren könnte, wäre ein BlowOff-Top in den nächsten Tagen. Das heisst ein starker Anstieg mit einer finalen dynamischen Bewegung nach oben, die irgendwo oberhalb DAX 7400 oder höher ausläuft und Intraday dann wieder abverkauft wird. Dieser "Swing-High" wäre das perfekte Signal für mich, umgehend Gewinne mitzunehmen und auf die Seitenlinie zu wechseln.

Passiert das nicht und laufen wir nun seitwärts oberhalb 7000, wird es schwierig bis unmöglich den Tag der Wende perfekt zu treffen. In diesem Fall macht es Sinn sukzessive Risiko aus dem Depot zu nehmen und die noch laufenden Positionen eng abzusichern. Damit man am Tag der Abrechnung nicht mit herunter gelassenen Hosen erwischt wird 😉

Bedeutet das, das ich nun ab nächster Woche ganz aus dem Markt gehe ? Definitiv nein, das werde ich nicht tun. Es gibt eine Reihe von Nachzüglern im Markt - einige haben wir hier auch besprochen - die auch bei einer Korrektur nicht mehr all zu viel abgeben sollten. Ausserdem kann man seine Long-Positionen ja auch absichern (hedgen). Aber ich werde mein Long-Exposure nun Schritt-für-Schritt verringern und generell Risiko aus dem Depot nehmen. Dabei werde ich in den nächsten Tagen und Wochen sehr viel mit Trailing-Stops operieren, die sich in einem nach oben laufenden Markt mitschieben. So kann ich von einem weiteren Anstieg noch genug mitnehmen und bin dann schnell aus dem Markt, wenn es nötig ist.

Und warum bin ich mir so sicher, dass der Hauptteil des Anstiegs nun verfrühstückt ist ? Kann es nicht sein, das wir Ende Mai bei über 8000 im DAX stehen ? Die Antwort ist: sicher bin ich mir gar nie und nirgends. Wer im Markt irgend etwas für "sicher" hält, ist ein Idiot. 😉 Auch 8000 im Mai ist durchaus möglich und wenn es passiert, muss ich halt damit leben, dass ich diesen Teil der Bewegung dann nicht mehr vollständig mitgemacht habe. Es ist aber nach all meiner Erfahrung eher unwahrscheinlich, wahrscheinlicher ist, dass wir nun nach einem letzten Schub irgendwo bis maximal DAX 7500 erst einmal auslaufen. Das bedeutet nicht zwingend, dass es danach stark nach unten gehen muss, vielleicht schwanken wir den ganzen Sommer seitwärts, bevor es wieder nach oben geht, wer weiss. Und vielleicht ändere ich meine Sicht auch im Mai schon wieder, wer weiss welche Überraschungen vor uns liegen.

Aber hier und jetzt, Ende März 2012, nach 20% Anstieg im DAX, finde ich es vernünftiger nun langsam Schritt für Schritt Risiko aus dem Depot zu nehmen und defensiver zu werden, statt nun erst recht aggressiv auf steigende Kurse zu wetten.

Mit dem Markt hochlaufen kann und sollte man ja weiterhin, nur vorsichtiger und besser abgesichert als bisher.

Zum Abschluss noch ein paar Worte zum Thema "Hedgen": Sie wissen ja, dass ich von Optionscheinen für die Privatanleger eigentlich gar nichts halte. Denn der Market-Maker der im Handel "auf der Leitung" sitzt, optimiert seinen eigenen Gewinn. Er ist Preisrichter und Handelspartner zugleich, dieser Interessenkonflikt wird nach meiner Erfahrung in der Regel zu Lasten des Privatanlegers aufgelöst. Optionsscheine sind mir in der Preisstellung einfach zu intransparent, als das ich damit etwas zu tun haben wollte, ich habe in meiner Karriere da schon zu viel übles Zeug erlebt.

Wer als kleiner Anleger unbedingt gehebelt wetten will, sollte dazu in meinen Augen besser CFDs nehmen - und zwar von einem zuverlässigen, grossen Anbieter der Kursstellung eins-zu-eins nach den Futures garantiert. Und die Profis handeln sowieso mit echten, wirklich börsengehandelten Terminkontrakten zum Beispiel an der Eurex - bei denen der Preis sich wirklich aus Angebot und Nachfrage ergibt, wie es sich gehört, und nicht der Willkür und Gier des alleinigen Marketmakers unterliegt, wie bei Optionsscheinen.

Aktuell haben wir aber eine Situation, in der ausnahmsweise und trotz ihrer eklatanten Nachteile auch klassische Optionsscheine einen Blick als "Hedge" wert sein könnten. Das liegt daran, dass in die Bewertung eines Optionsscheines auch die Schwankungsanfälligkeit des Marktes - die Volatilität - einfliesst. Bei CFDs ist das völlig irrelevant, die bilden (bei den richtigen Anbietern) 1-zu-1 den darunter liegenden Future ab und sind genau deswegen so transparent bei der Preisstellung.

Für Put-Optionsscheine gilt daher, das diese sehr billig sind, wenn die Volatilität (wie derzeit) sehr niedrig ist. Und sehr teuer mitten im Absturz, wenn die Volatilität nach oben schiesst. Im Moment kann man eine Absicherung über einen Put-Optionsschein also eher günstig bekommen. Und wenn in den nächsten Wochen die Vola steigen sollte, müsste der Markt gar nicht stark nach unten laufen, damit der Optionsschein an Wert gewinnt.

Neben der Volatilität ist bei einem Optionschein aber auch die Restlaufzeit ein entscheidender Faktor und mit jedem Tag der vergeht, ohne das der Kurs sich in die gewünschte Richtung bewegt, verliert ein Optionsschein an Wert, das sollte man bitte nicht vergessen. Mit einem Optionsschein kann man also nur dann Geld verdienen, wenn der Markt in absehbarer Zeit genau die erwartete Bewegung macht. In allen anderen Fällen - auch bei richtungsloser Seitwärtsbewegung - wird man nur Verluste produzieren.

Aber wie auch immer, wenn jemand wirklich versteht, wie solche Optionsscheine funktionieren, und wenn er/sie wirklich weiss, was da im Depot liegt, dann könnte in der jetzigen Marktphase mit geringer Volatilität ein Hedging über Put-Optionsscheine durchaus bedenkenswert sein. Denn so muss man seine liebevoll ausgewählten Aktien nicht anfassen und bekommt trotzdem weniger Risiko ins Depot. Wer dieses Wissen aber nicht hat, sollte nach meiner Ansicht besser die Finger von solchen Derivaten lassen, das geht in der Regel nach hinten los. Die beste Absicherung ist für den unerfahrenen Anleger der Cash auf dem Tagesgeldkonto.

Man könnte das Thema Optionsscheine ganz umgehen, wenn man Volatilität direkt handeln könnte, also den VDAX (den Volatilitätsindex des DAX) kaufen oder verkaufen. Es gibt dazu auch ein paar Zertifikate und erste ETFs, ich habe aber bisher noch kein überzeugendes Produkt gesehen, bei dem die Rollverluste in ihrem negativen Effekt eingegrenzt wären. Solange lasse ich die Finger von solchen Produkten.

Fazit: Jeder muss selber wissen, ob er jetzt noch aggressiv auf einen steigenden Markt wetten will. Ich werde nun aber langsam auf Defensive schalten und werde das zunächst mit Trailing-Stops umsetzen. Sobald ich glaube einen kurzfristigen Top identifiziert zu haben, werde ich zusätzlich massiv mit Hedging arbeiten.

Seit Anfang 2012 war ich auf dem Gaspedal. Es sei hiermit laut und deutlich vermerkt, dass ich ab Ende dieser Woche den Fuss vom Gas nehme und den Wagen nur noch mit dem vorhandenen Schwung rollen lasse - den Fuss bremsbereit aufgestellt.

Ich wünsche Ihnen einen schönen Abend !

Ihr Hari

Hari´s Märkte am Abend – 26.03.12 – Tesla Motors hebt ab, Gold gibt Kaufsignal

22 Uhr - Handelsschluss

Es ist doch einfach schön und befriedigend, wenn der Markt exakt macht, was man erwartet hat und heute war so ein Tag. Gab es am Anfang noch ein kleines Spiel um die 7000er Marke im DAX, setzten sich mit der näher kommenden Eröffnung der Wallstreet nachhaltig die Bullen durch und brachten uns erneut nahe an 7100 heran. Im Future im späten Handel sind wir nun sogar schon über 7100. Auch der S&P500 markierte mit 1416 neue Höchststände in der Aufwärtsbewegung.

Damit hat sich auch der immense "Buying on Weekness" Tag von letztem Donnerstag als richtiges Signal bestätigt. "Big Money" hat sich uns kleine Anleger am letzten Freitag also tatsächlich zurecht gelegt und so gute Einstiegskurse gefunden.

Technisch gesehen hat der S&P500 mit dem heutigen Schlussstand die Grundlage für eine bullishe Cup&Handle Formation gelegt, deren Kursziel bei 1441 liegen würde. Das wären 2% höher als heute, im Dax also ein Wert über 7200. Wenn die Algos weiter so berechenbar agieren wie zuletzt, kann es gut sein, dass wir dieses Ziel von 1441 im S&P500 schon bald auf den Punkt erleben werden.

Der (angenehme) Seiteneffekt so eines Tages ist, es gibt nichts, was man Neues sagen müsste. Insofern habe ich heute zu meinen Aussagen des letzten Reports von Freitag nichts hinzufügen. Lesen Sie im Zweifel noch einmal -> hier <-. Ich versuche von dieser Bewegung nach oben nun so viel mitzunehmen wie ich kann.

Erfreulich war für mich heute auch, wie sich meine Favoriten Continental (WKN 543900), Daimler (WKN 710000) und Rheinmetall (WKN 703000) entwickelten, die heute alle um die 3% zulegten und damit klar stärker als der Markt waren. Es bestätigt sich erneut, dass man bei fundamental gut dastehenden Unternehmen, die sich in einer Aufwärtsbewegung befinden, einen Dip konsequent kaufen sollte. Und Kurse unter 45€ bei Daimler oder unter 43€ bei Rheinmetall waren einfach Kaufkurse.

An die -> hier <- ausführlich vorgestellte Tesla Motors (WKN A1CX3T) möchte ich noch einmal erinnern. Zum Produktionsstart des Model S gab es gute Nachrichten, weil Analysten von "Wunderlich Securities" vor Ort in der Nähe der Produktionshallen waren und als Folge das Kursziel von Tesla von 30 auf 49! USD angehoben haben. Ergebnis war heute ein Kurssteigerung um ca. 10%, so dass Tesla seit der Vorstellung hier nun schon ca. 20% zugelegt hat. Einen Kurzbericht zum Thema können Sie -> hier <- bei Barron´s nachlesen.


Source: Finviz.com

Die Kernfrage bei Tesla ist, ob der Produktionsstart des Model S gelingt, des ersten Modells, das Tesla komplett in eigener Verantwortung in Serie produziert. Der Markt war da bisher noch sehr skeptisch, weswegen es Tesla bisher noch nicht gelungen war, sich von den alten Höchstständen aus November 2010 zu lösen, obwohl das Unternehmen heute fundamental viel weiter ist.

Hier liegt aber auch genau die Chance. Denn sollte der Produktionsstart gelingen, dürfte bei Tesla eine komplette Neubewertung der Aktie anstehen. Denn dann ist Tesla ein vollwertiger Autobauer mit eigener Produktion und ich rechne für den Fall mit jeder Menge Phantasie, die dann in den Titel eingepreist wird. Die von Wunderlich genannten knapp 50 USD kann auch ich mir dann sehr gut vorstellen ! Der heutige Tag mit 10% Plus hat einen ersten Vorgeschmack einer derartigen Neubewertung gegeben, alles hängt nun von der operativen Entwicklung beim Produktionsanlauf ab.

Diese Aktie ist also komplett durch Unternehmensnachrichten getrieben, charttechnische Betrachtungen machen in meinen Augen hier wenig Sinn. Ich bin mit einer kleinen "Fun-Position" Long bei Tesla, weil ich an dieser spannenden Story einfach teil haben will, egal wohin sie mich führt. Denn ich glaube an die unternehmerischen Fähigkeiten von Elon Musk und bei derartigen Newcomern in etablierten Märkten kommt es halt entscheidend auf die Fähigkeiten des Managements an.

Gold stieg heute dynamisch über 1670 USD, erreichte 1692 USD und bestätigte damit deutlich die Bewegung, die ich letzten Freitag schon identifiziert und hier kommuniziert hatte. Damit hat Gold ein kurzfristiges Kaufsignal gegeben. Das Feuerzeug an der Lunte war wohl mal wieder der "Meister des Helikoptergeldes" Ben Bernanke, mit einer Rede, die Mr. Market als einen versteckten Hinweis auf ein QE3 gedeutet hat. Wer daran interessiert ist, kann die Rede -> hier <- nachlesen.

Trotzdem würde ich in die Bewegung des Goldpreises noch nicht zu viel hinein interpretieren. Diese Bewegung ist gut, um wieder in den Bereich oberhalb 1700 USD vorzustossen. Um ein ganz klares mittelfristiges Kaufsignal zu geben, müsste Gold aber über 1800 USD steigen, wo die Nackenlinie einer möglichen inversen Schulter-Kopf-Schulter Formation und die alten Hochs von November 2011 und Februar 2012 liegen.

Ich bin noch skeptisch, ob Gold das kurzfristig gelingt und ich bin auch von der inversen SKS Formation nicht völlig überzeugt, da die linke Schulter für mich keine war, wenn man berücksichtigt, dass Gold am 26.09. bis fast 1530 USD gefallen ist. Diese "Fahne" war aber so schmal, dass man sie mit weniger guter Datenversorgung leicht übersieht und von einer weit höheren Wende oberhalb 1600 ausgeht. Ich sehe Gold derzeit eher in einer Seitwärts-Range zwischen 1500 und 1800 - solange bis mich Gold durch einen Ausbruch eines besseren belehrt.

Aber wie auch immer, 1800 USD ist für Gold nun die wichtige Marke, die einen neuen Hub in Richtung Höchststände definieren könnte. Damit es dazu kommt, braucht es aber nach meiner Ansicht eine Eintrübung des positiven Sentiments am Aktienmarkt oder eine neue Runde von Inflations- bzw. Euro-Ängsten. Insofern kann man die aktuelle positive Bewegung nun spielen, sollte aber in meinen Augen nicht zu gierig werden und immer zum Absprung bereit sein, solange wir die 1800 USD nicht nachhaltig hinter uns gelassen haben.

So weit so kurz heute, freuen wir uns, dass ich über keine neuen Katastrophen berichten muss und der Markt nun zum ausgezeichneten Wetter passend, deutlich nach oben schiebt. Und als täglicher Leser von Mr. Market, waren Sie ja in der glücklichen Lage, den heutigen Tag schon vorher antizipieren zu können. Geniessen Sie also mit mir die Reise nach oben, man soll die Feste feiern wie sie fallen ! 😉

Ich wünsche Ihnen einen schönen Abend !
Ihr Hari

Börsenregeln Reloaded: Sell in May and go away?

Ein Gastartikel von Tokay

Börsenregeln reloaded: Sell in May and go away?

Ich möchte hier in lockerer Folge einige der alten Börsenregeln untersuchen und danach fragen, ob diese Regeln noch relevant oder jemals relevant gewesen sind. Den Anfang mache ich aus gegebenem Anlass mit der Regel :“ Sell in May and go away“.

Derzeit gibt es in der Finanzmarktberichterstattung ein Raunen, dass am Aktienmarkt eine Konsolidierung bevorstehe. Der Markt ist seit Jahresanfang über alle Maßen gut gelaufen und so ist dies in der Tat keine abwegige Vermutung.Und dann gibt es ja auch noch die alte Regel „Sell in May and go away“. Man weiß nicht genau, wie die Regel entstanden ist. Vielleicht deswegen: Sind die Marktteilnehmer im Frühling aus irgendwelchen Gründen euphorisch, dann würde es Sinn machen, zu verkaufen, solange diese Euphorie anhält. Vielleicht haben sie eine Dividende vereinnahmt, dann macht es vielleicht Sinn, zu verkaufen, nachdem die Zahlung erfolgt ist und niemand mehr auf seine Dividende wartet – Dividenden können einen erklecklichen Betrag ausmachen. Vielleicht möchte mancher auch nur den Kopf frei haben für den Sommer, für die Urlaubsreise, für schöne Erlebnisse und sich nicht bei sonnigem Sommerwetter mit der Börse beschäftigen müssen.

Wie dem auch sei, sollte es wirklich eine solche Gesetzmäßigkeit geben, dann wäre es unter Umständen sinnvoll seine Aktienbestände im Mai zu verkaufen und ein paar Monate später wieder zu vermeintlich günstigeren Kursen zu kaufen. Es gibt ja die Methode des sogenannten „Formula Investing“, mit der manche versuchen, sich bestimmte (vermeintliche) Marktgegebenheiten zunutze zu machen.

Um herauszufinden, ob eine solche Anomalie hier vorliegt, habe ich drei Beispielfälle konstruiert und getestet. Dazu nehmen wir an, es hätte schon in 1959 den DAX gegeben und dass man eine „DAX-Aktie“ im Verhältnis 1 DAX-Punkt zu 1 € hätte kaufen können. Weiter nehmen wir an, das Depotkonto wäre nicht verzinst worden und es wären keine Depotgebühren berechnet worden.

Im Fall 1 haben wir einen Investor, der am 31.12.1959 den Gegenwert von 100.000 € auf seinem Anlagekonto hatte. Dann hätte dieser Investor mit diesen 100.000 € so viele Aktien wie möglich gekauft und Ende Mai 1960 zum geltenden DAX-Stand wieder verkauft. Ende August 1960 hätte er zum dann geltenden DAX-Stand wieder gekauft. Die gleiche Operation hätte er in allen Folgejahren durchgeführt. Für jede Transaktion wären 0,5 % der Kaufsumme fällig geworden.

Fall 2 wäre genau gleich wie der Erste, aber hier wären keine Transaktionskosten fällig geworden.

Im Fall 3 hätte dieser Investor zum selben Zeitpunkt einmalig für 100.000 € DAX-Aktien gekauft und bis Ende 2011 behalten.

Und so sieht das Ergebnis aus:


Bezieht man die Transaktionskosten mit ein, so hätte der Investor im ersten Fall eine Jahresrendite von 2,8 % erwirtschaftet. Wären keine Transaktionskosten angefallen, dann hätte diese Rate bei 4,4 % per annum gelegen.. Hätte der Investor die „DAX-Aktie“ erworben und einfach nur behalten, dann hätte er per Jahresende 2011 einen Zuwachs von 5,2 % zu verzeichnen gehabt.

Diese Zahlen sind beeindruckend. Denn sie zeigen mehrerlei:

  • Nämlich zum einen, dass der Zinseszinseffekt unerbittlich wirksam ist. Das Fälligwerden von Spesen bei jeder Transaktion führt nämlich dazu, dass dieser Zinseszinseffekt nachhaltig abgebremst wird.
  • Zum zweiten entsteht eine Art negativer Cost-Average-Effekt: Sofern die Kurse bis August steigen, können nur noch kleinere Stückzahlen gekauft werden und der spätere Wertzuwachs wird durch die verringerte Positionsgröße vermindert. Gibt es im darauffolgenden Jahr einen Kursrückgang, dann muss diese geringer gewordene Stückzahl zu einem geringeren Kurs verkauft werden.
  • Weiterhin entsteht ein Effekt, den man vom „Money Management“ her kennt. Ein Kursrückgang von z.B. 20 Prozent muss erst wieder durch einen neuerlichen Anstieg um 25 Prozent aufgefangen werden.

Das Markttiming durch „Sell in May“ kann alle diese Effekte bei weitem nicht kompensieren.

Der Vorsprung von „Buy and Hold“ zeigt sich durchgängig, besonders aber während der langen Hausse 1982-2000. In diesem Zeitraum stiegen die Kurse sehr oft durchgehend. Wer hier also nach der Methode „Sell in May“ verkaufte, der musste nicht nur Transaktionsgebühren bezahlen, die im Zinseszinseffekt zum Tragen kamen und somit für das spätere Investment fehlten. Sondern ihm entgingen auch noch Kursanstiege, die in der gleichen Zeit stattfanden (Stichwort „Sommerrallye“). Ein Vorteil durch „Sell in May“ entstand nur dann, wenn ab dem Sommer tatsächlich ein scharfer Kursrückgang erfolgte, den man sich durch den vorzeitigen Ausstieg ersparte. Im vergangenen Jahr 2011 war dies auf spektakuläre Weise der Fall. Aber es scheint nicht sehr oft so gewesen zu sein.

Vergleichen wir einmal die verschiedenen Kapitalkurven. Einmal die Kapitalkurve mit „Sell in May“ inklusive Transaktionskosten gegenüber Buy and Hold, und das zweite mal „Sell in May“ ohne Kosten versus „Buy and Hold“:


Es zeigt sich also, dass „Sell in May“ nicht die geeignete Methode ist, um langfristig besser abzuschneiden als der Markt. Fairerweise muss man aber dazu sagen, dass die Jahresrenditen beider Methoden sehr stark schwanken und unser Ergebnis nur eine Momentaufnahme ist – allerdings eine, die nicht eben besonders stark für „Sell in May“ spricht. Zwar ist die Anzahl der Jahre, in denen die Zuwächse von August bis Mai höher sind, deutlich in der Überzahl – doch dies verhilft dieser Methode nicht zu einem durchschlagenden Effekt. Es mag allerdings sein, dass kurzfristig agierende Investoren mit der Methode sehr wohl erfolgreich sein können. Jedoch ist das Risiko sehr hoch, dass das ausgerechnet in jenem Jahr nicht der Fall ist, in dem gerade investiert wird.

Wer „Sell in May“ praktizieren möchte, kann das gerne tun – aber er/sie sollte dies nicht damit begründen, dass der Mai generell ein besonders günstiger Monat wäre. Außer man möchte den Sommer unbeschwert genießen und sich nicht über Börsenkurse den Kopf zerbrechen...In den allermeisten Fällen, und wir erfahren es auf „Mr-Market“ jeden Börsentag aufs neue, werden andere Gründe für die Kursentwicklung ausschlaggebend sein.

Die Börsenregel lautet übrigens vollständig: „Sell in May and go away, stay away till St.Leger's Day“ (Anmerkung dazu: St.Leger ist in England das erste Pferderennen im September).

Tokay