Das Elend unserer Politik – oder warum Frau Merkel keine Anführerin ist

Ein sehr persönlicher Kommentar zu Frau Merkel und zum Thema Führung:

Manchmal entstehen Gedankengänge adhoc aus dem Nichts. Sie wissen aus vielen grundsätzlichen und durchaus politischen Artikeln zur Eurokrise, wie sehr mich die Konsequenzen dieser Fragen für unsere Zukunft umtreiben.

So erinnere ich an Artikel wie -> Ja aber .. oder wie man sich selber abschafft <- oder -> Das Ende Deutschlands wie wir es kennen <-.

In Anbetracht der Meldungen zur wievielten? Abstimmung des Bundestages über die wievielte? "letzte" Stützung Griechenlands, wurde mir selber bewusst, dass selbst ich mittlerweise komplett auf geistigen Durchzug geschaltet habe, sobald von Politik, Berlin und Bundestag die Rede ist. Und ich habe mich gefragt, woran das liegt, denn an mangelndem politischen Interesse oder fehlendem Verständnis für die sachliche Problematik, kann es bei mir nun wirklich nicht liegen.

Die Antwort war mir schnell klar. Es handelt sich um eine Art unbewussten Selbstschutz meinerseits, weil ich das konzeptlose "Geschwurbel" der Politik in Anberacht der gewaltigen Konsequenzen die daraus erwachsen, einfach nicht ertrage. Es tut meinem Seelenheil gut, die Bilder der weitgehend hilf- und ahnungslosen Bundestagsabgeordneten, die da nach Fraktionsdisziplin abstimmen, zu verdrängen. Denn ansonsten würde ich jeden Tag die Verzweiflung spüren, die aus einem Gefühl der Hilflosigkeit erwächst. Hilflosigkeit, wenn man glaubt weit besser als die Mehrzahl der Politiker zu verstehen was nötig wäre, aber keinen Einfluss auf das Ergebnis hat.

So kam es zu einem Kommentar in den Live-Tips, darauf Kommentaren von Lesern und Antworten von mir, und so entstand ein Gedankengang, den ich für so wichtig halte, dass ich Ihn auch in Form eines Artikels verewigen will.

Denn eines ist doch offensichtlich. Wir haben in Europa, speziell aber gerade in Deutschland, ein gefühltes Führungsvakuum. Es fehlt dem Land an Orientierung und an Visionen, die seinen Weg in die Zukunft beschreiben. Von all den grundsätzliche Fragestellungen, die sich über Jahrzehnte aufgestaut haben, aber ohne konzeptionelle Antwort bleiben, ganz zu schweigen. Dieser gefühlte Mangel trägt wesentlich dazu bei, dass sich in schwierigen Zeiten dieses Gefühl der Hilflosigkeit breit macht, weil man glaubt sowieso nichts ändern zu können und so der Zukunft ausgeliefert zu sein.

Und wir haben mit unserer Bundeskanzlerin eine Meisterin des Machterhalts und der Organisation der komplexen Gegenwart, die aber nach meinem persönlichen Eindruck sofort ein spürbares Unbehagen zu befallen scheint, sobald es darum geht eine Richtung vorzugeben - ausser wenn diese Richtung sowieso Common Sense und damit offensichtlich ist. Denn etwas vorzugeben und sich mit seiner Überzeugung in den Wind zu stellen, ist aktiv und nicht reaktiv. Und es birgt die Gefahr in sich, dabei falsch zu liegen. Leider ist aber genau das Führung, das andere nur das Verhalten eine Verwalters. Immer nur aus der Deckung zu agieren, schützt vor Wunden, das Verhalten eines Anführers ist das nicht. Und Menschen werden so auch nicht motiviert.

Worauf sich die Frage anschliesst, warum das gerade in Deutschland so ausgepägt ist. Dem Land, auf das nun ganz Europa und die ganze Welt schaut, um in Europa Führung zu zeigen. Wer, wenn nicht Deutschland, könnte man fragen - und so sieht es auch die Welt ausserhalb Europas.

Ich befürchte wir sehen hier in Deutschland die Gegenbewegung zu den traumatisierenden Erfahrungen der zwei Weltkriege. Denn alles was mit Vision und Charisma zu tun hat, steht bei uns seit dem unter Generalverdacht.

Gerade bei den Deutschen ist das auffällig. Deutschland hatte seit der Reichsgründung 1870/71 eine beeindruckende Kraftentfaltung. Man konnte sozusagen vor Kraft kaum Laufen. Es gab so etwas wie ein kollektives Gefühl der Bestimmung zur Grösse, das dann natürlich auch primitiver Kraftmeierei eine Steilvorlage gab, statt klug eingesetzt zu werden. Mit dem Ende der Nazi-Herrschaft entstand dann ein gewaltiger Kater und seitdem ist alles diskreditiert, das mit Charisma und Vision zu tun hat.

Ich konnte es doch im Nachhinein an den Erzählungen meines Grossvaters beobachten. Ein Idealist wie er im Buche steht und überzeugtes Mitglied der Partei. Und irgendwann ist das dann umgeschlagen in ein Gefühl betrogen und missbraucht worden zu sein. Die Folge war innerlicher Rückzug in die überschaubare Welt des Schrebergartens.

Nun hindert uns diese kollektive Erfahrung, wieder in grösseren Dimensionen zu denken und die Welt gestalten zu wollen, statt sie nur zu erdulden und uns in ihr einzurichten. Und dieser Gestaltungswille ist nun im Zeitalter der Globalisierung dringend geboten ! Denn entweder wir gestalten, oder wir werden von anderen gestaltet !

Dabei ist Gestaltungswillen, Vision und Führungskraft zunächst einmal moralisch wertfrei und es sind Fähigkeiten, die immer wieder zwingend nötig werden. Moralisch “gut” oder “böse” wird Führung immer erst im Nachhinein, wenn man das Ergebnis der Führung dann bewundern und werten kann.

So können Visionen uns in den Untergang führen, aber auch in eine bessere Welt. Und wenn wir aufhören wollen, das Gute zu wagen, nur weil es auch schief gehen könnte, sollten wir in Deutschland besser gleich im Bett bleiben. Ich habe es schon einmal geschrieben, wir begehen hier in Deutschland in meinen Augen “Selbstmord aus Angst vor dem Tod !”

Und unsere Bundeskanzlerin passt perfekt dazu. Sie scheint mir persönlich so viel Angst davor zu haben, dass ihr die Kontrolle über die komplexe Situation entgleitet, dass sie darüber die wahre Rolle jedes Anführers vergisst: dem Land Orientierung, Richtung und das Gefühl eines gemeinsamen Sinns zu vermitteln. Genau die Fähigkeiten, die übrigens einen guten CEO von einem schlechten unterscheiden.

Dabei sind Führungsfragen und die Anforderungen an Führungspersonal ja nun nichts Neues und begleiten die Menschheit, solange wir Aufzeichnungen über die Geschichte haben. Und über die Jahrtausende haben sich daher auch bewährte Mechanismen heraus geschält, die jede grössere Gruppe von Menschen benötigt, wenn sie kollektiv vor schwierigen Herausforderungen steht.

So gibt es auf jedem gut geführten Schiff nicht ohne Grund neben dem Kapitän den 1. Offizier. Es ist der erste Offizier, der den Laden operativ am Laufen hält und auch die Disziplinargewalt ausübt, bewusst nicht der Kapitän. Der Kapitän dagegen bestimmt die Richtung und befeuert die Herzen der Mannschaft. Der Kapitän muss daher diese Eigenschaft besitzen, die man als Charisma bezeichnet. Diese Rollenverteilung hat sich über Jahrhunderte bewährt. Und auf einem Segelschiff über Monate eingepfercht den Naturgewalten trotzen zu müssen, hat durchaus Parallelen zu den "Naturgewalten" der einfachen Mathematik, mit denen wir uns nun im Angesicht der Staatschuldenkrise auseinander setzen müssen.

Wir in Deutschland haben mit Frau Merkel einen gut funktionierenden 1. Offizier, dem wir operativ nach aller Erfahrung auch vertrauen können. Der Kapitän ist dagegen schmerzlich “Missing in Action”.

Und nein, ich persönlich kann im derzeitigen politischen Personal niemanden erkennen, der diese Rolle des Kapitäns überzeugend ausfüllen kann. Schon gar nicht dünnhäutige Polterer, die eher Schafe im Wolfspelz als umgekehrt sind. Aber auch das ist für mich Zeichen des Elends unseres politischen Systems, das eher den angepassten Parteisoldaten fördert, als den unabhängigen, kantigen Überzeugungstäter.

Wenn wir in der globalen Weltgeschichte in Zukunft gestalten und nicht nur passiv hin- und her geworfen werden wollen, dann brauchen wir in meinen Augen eine Art Demokratie 2.0. Eine Demokratie, die die besten, klügsten und durchsetzungsstärksten Mitglieder unserer Gesellschaft dazu motiviert, sich politisch zu engagieren. Und ihnen das auch ermöglicht, ohne vorher eine stromlinienförmige Wandlung durchlaufen zu müssen. Eine Verfassung, die einer Regierung auch die Mittel gibt, dann mal "durchzuregieren" wenn sie gewählt ist, statt sie in eine permanente Quasi-Grosse-Koalition mit permanentem Vermittlungsausschuss zu zwingen, der nur graue Einheitssosse hervor bringt. Und als Gegenwicht zu dieser stärkeren Exekutive stärkere plebiszitäre Elemente, so dass der wahre Souverän, der Bürger, die Regierung zur Räson bringen kann, falls diese ihre Macht zu missbrauchen beginnt.

Und wir brauchen eine(n) Bundeskanzler(in), die/der zur Führung befähigt ist und von eigenen Überzeugungen über den richtigen Weg geleitet wird, verbunden mit der unverzichtbaren Fähigkeit, diesen Weg dem Land auch überzeugend zu vermitteln. Die operative Gestaltung der Details ist Aufgabe der ersten Offiziere, in Form der Bundesminister.

So weit meine Sicht auf das Elend unserer Politik. Und auf Frau Merkel, die ich persönlich als verlässliche Sachwalterin der Gegenwart durchaus schätze. Als Anführerin unseres Gemeinwesens aber persönlich für einen ziemlichen Ausfall halte.

* Bitte beachten Sie bei der Wertung der Inhalte dieses Beitrages den -> Haftungsausschluss <- und unsere Gedanken zur -> Fairness <- ! *

Kurztipp – 30.11.12 – Wacker Chemie (WKN WCH888) vor der Wende ?

Sagen Sie, beschleicht Sie beim Betrachten des Tagescharts von Wacker Chemie (WKN WCH888) nicht auch das Gefühl, dass der Titel an einer massiven Wende arbeitet ?

Schauen Sie mit mir doch mal auf das Tageschart:

Wacker Chemie Chart

Sie sehen die massive bullische Divergenz im RSI der Wacker Chemie Aktie. Und Sie sehen auch die angedeutete inverse Schulter-Kopf-Schulter Formation. Und es gibt noch ein Argument, die Aktie ist etwas vom Radar, der ganzen "heissen Tips" in den Medien verschwunden, die Begeisterung der Anleger für Wacker Chemie hält sich nach endlosen Enttäuschungen mit dieser Aktie scheinbar langsam in Grenzen. Erfahrungsgemäss genau das Sentiment, das eine Aktie braucht, um dann tatsächlich einen Boden auszubilden.

Warum ich nichts zur fundamentalen Situation sage, werden Sie fragen ? Natürlich, ich könnte jetzt in mehreren Absätzen die letzten Zahlen abschreiben, oder mich über die Entwicklung der Polysilizium-Preise auslassen. Oder ich könnte auch über die Entwicklung in China spekulieren oder versuchen, in die Aussagen von CEO Dr. Rudolf Staudigl zwischen den Zeilen etwas hinein zu interpretieren. Das sähe bestimmt auch furchtbar kompetent aus und würde den Artikel füllen.

Das Problem ist nur, das ist doch alles nur rauf und runter hecheln der Vergangenheit und das Wissen haben doch die anderen Marktteilnehmer auch. Es gibt genug Quasi-Insider im Markt, die objektiv näher an der Aktie und dem Management dran sind als normale Journalisten wie ich. All dieses Wissen ist also schon im Kurs drin, weswegen er sich gerade so bewegt, wie er sich bewegt. Was habe ich also davon, mir eine vermeintliche fundamentale Gewissheit vorzugaukeln, die sowieso nicht existiert ? Ausser natürlich, um bei meinem Publikum auf "besonders kompetent" zu machen ? 😉

Nein, hier kann man es sich einfacher machen und einfach nur den Kursen folgen. Es gibt nun ein offensichtliches, klares Stop-Limit, falls es sich tatsächlich um eine Umkehrformation handelt. Nach unten ist das Risiko begrenzt, wenn man den Stop respektiert. Und nach oben existiert jede Menge Potential. Und seien Sie sicher, wenn der Kurs jetzt tatsächlich weiter steigen sollte, dann kommen die "guten Nachrichten" mit Zeitverzug von ein paar Tagen nach. So ist es immer, Mr. Market riecht den Braten in der Regel schon vorher. Über diese Nachrichten sollen dann aber andere schreiben.

* Bitte beachten Sie bei der Wertung der Inhalte dieses Beitrages den -> Haftungsausschluss <- und unsere Gedanken zur -> Fairness <- ! *

MIB 40 – 29.11.12 – Zwischen Bunga Bunga, Super Mario und Bella Italia !

Am 15.11.12 habe ich Ihren Blick -> hier <- auf die Bullenflagge des spanischen Aktienindex IBEX35 gelenkt.

Heute möchte ich Ihnen das ähnliche Bild des italienischen Aktienindex MIB 40 zeigen, der die 40 liquidesten, an der Mailänder Börse gehandelten, italienischen Aktiengesellschaften enthält. Darunter so bekannte Unternehmen wie: Enel, Eni, Fiat, Mediaset, Parmalat, Pirelli, Prysmian, Saipem, Unicredit.

Sehen Sie im Tageschart selbst:

Sie sehen, dass wir auch hier im MIB 40 eine klare Bullenflagge habe, für die die 200-Tage-Linie nach unten eine natürliche Unterstützung darstellt. Und nach oben sind wir mit der heutigen Stärke von aktuell plus 2% gerade dabei, die Bullenflagge nach oben zu verlassen.

Und wenn das noch nicht attraktiv genug erscheint, schauen Sie mit mir mal auf das Wochenchart seit 2006, um eine Perspektive für das Potential zu gewinnen:

Sie sehen, dass der MIB 40 Index seine Abwärtsbewegung ziemlich genau auf dem Niveau des Lehmann-Tiefs beendete, was offensichtlich eine bedeutende Unterstützung darstellt. Unter anderem deshalb, weil die Unternehmen auf diesem Niveau drastisch unterbewertet, weil deutlich unter Buchwert notieren.

Und Sie sehen, dass wir uns im langfristigen Massstab bisher kaum nach oben bewegt und damit noch jede Menge Potential haben.

Denn eines sollten Sie nicht vergessen, eigentlich ist es Unsinn im wirtschaftlichen Sinne über "Italien" zu reden. Italien ist eine politische Einheit, aber als eine wirtschaftliche Einheit, gibt es das eigentlich gar nicht. Der kurz vor Rom beginnende "Mezzogiorno" Süditaliens, hat mit den Wirtschaftszentren der Po-Ebene so viel zu tun, wie Griechenland mit der Wirtschaftskraft des schwäbischen Mittelstands.

In Norditalien gibt es dagegen eine Reihe ausgezeichneter Unternehmen mit Weltgeltung. Und diese finden sich im MIB40. Und während der politische Staat Italien einen Ausgleich zwischen diesen beiden Extremen herbei führen muss, muss einen das als Investor in die wirtschaftsstarken Unternehmen des Nordens nur peripher interessieren, da diese in der Regel sowieso international agieren.

Lassen Sie mich die vorgestellte Investment-Idee mal etwas sarkastisch formulieren. Wenn wir schon Multi-Milliarden unseres Deutschen Wohlstands via Euro und EZB in die "Club-Med" Staaten transferieren, können wir wenigstens schauen, davon auch ein wenig selber zu profitieren. 😉

Ich wünsche gute Entscheidungen !

Ihr Hari

* Bitte beachten Sie bei der Wertung der Inhalte dieses Beitrages den -> Haftungsausschluss <- und unsere Gedanken zur -> Fairness <- ! *

Recency Bias – Warum wir konditioniert sind, an der Börse Geld zu verlieren – 28.11.12

Wieder konnten wir schön beobachten, wie wir Anleger durch unseren "Recency Bias" dazu neigen uns mit unserer Emotion prozyklisch ein Bein zu stellen. Sie erinnern sich sicher an meinen Artikel vom Freitag über -> den Tag der wenig zählt <-.

Nun habe ich ja mittlerweile Übung darin, anhand Ihrer Reaktionen in den Kommentaren und anhand dessen was geschrieben und eben gerade nicht geschrieben wird, abzuschätzen wie solche Analysen Pi-mal-Daumen ankommen. 😉 Am Freitag sprang mir das "wovon redet der denn" geradezu entgegen. Verbunden mit Unverständnis, warum ich am Freitag vor Handelschluss erst einmal auf die Seitenlinie getreten bin.

Es fühlte sich ja auch alles so toll an am Freitag, wir rannten bis 1409 im S&P 500 und die Jahresendrally war scheinbar Realität geworden. Oder etwa nicht ?

Nun sehen Sie ja, wo wir heute stehen. Und das auch meine Erwartung von gestern eingetreten ist, dass in Kürze eine Enttäuschung über die Langsamkeit der Fiscal-Cliff Verhandlungen eintritt, die dem "alles wird gut" Gefühl erst einmal einen Dämpfer verschafft.

Habe ich jetzt also ein Glaskugel und kann die Zukunft vorher sehen ? Definitiv nein ! Ich bin mir nur eines kleinen aber wichtigen psychologischen Sachverhaltes sehr bewusst, den ich Ihnen heute mit Haris nervigem "erhobenem Zeigefinger" wieder unter die Nägel reiben möchte. Nicht um Sie zu ärgern, sondern um Ihnen an diesem entscheidenden Punkt über eine Hürde zu helfen, mit der wir uns alle rumplagen: es geht um den "Recency Bias", den ich auch in meiner -> Anlagephilosophie <- thematisiere.

Dahinter verbirgt sich unsere evolutionäre Konditionierung, den Ereignissen der nahen Vergangenheit eine höhere Bedeutung für unser Handeln beizumessen, als den "abstrakten" Wahrheiten die länger zurück liegen. Wir sind also weit stärker durch kurzfristige Anreizsysteme getrieben, als wir selber wahrhaben wollen. Oder mit anderen Worten, die vermeintliche Rationalität die wir uns in unserem Selbstbild zusprechen, ist in weiten Teilen Illusion. Wir sind sozusagen Sklave unserer evolutionären Konditionierung. Wir haben die Chance uns durch die Kraft unserer Geistes und unseres Willens darüber zu erheben. Das kostet aber erhebliche Energie und vor allem ein hohes Mass an Intelligenz und Selbstreflektion.

Genau deswegen fühlt es sich so toll an, nach 4 Tagen starkem Anstieg dann auch noch dem Markt hinterher zu hechten. In diesem Moment fühlt sich einfach alles "richtig" an, man ist Teil der Herde und man will dann diesen Moment geniessen und auch gar nichts hören, was das in Frage stellen könnte. Noch schlimmer, man verspürt geradezu einen Drang den Kursen hinterher zu laufen, weil man Angst entwickelt etwas zu verpassen.

Umgedreht ist es nach 4 Tagen starken Verlusten. Da dreht sich einem der Magen um und die ganze Wahrnehmung ist nur noch auf den Schutz des Kapitals gerichtet. Nun zu kaufen fühlt sich einfach falsch an und die wenigsten schaffen es, genau dann massiv in den Markt zu steigen.

Dabei ist es objektiv tatsächlich so, dass im ersten Fall die Risiken eines Einstiegs überwiegen, während im zweiten Fall die Chancen überwiegen. Unsere evolutionäre Konditionierung sagt uns aber das genaue Gegenteil.

Der erste Schritt dieses Problem zu besiegen ist die Selbsterkenntnis. Man muss seine eigenen Gefühle als Kontraindikator begreifen, denn es ist doch kein Wunder, man ist doch selber Teil der Herde und schwingt durch mediale Untermalung mit in den Wellenbewegungen der öffentlichen Erregung.

Wenn Sie also Euphorie in sich spüren und Angst bekommen etwas zu verpassen, dann legen Sie lieber ihre Hände erst einmal unter den Hintern, machen einen Spaziergang und versuchen ruhig und rational nachzudenken. Und wenn sich Ihnen ob der Verluste der Magen umdreht und Sie überlegen jetzt ganz aus dem Markt zu gehen, dann gehören ihre Hände eher auf die Tastatur um an der richtigen Stelle einzusteigen.

Sicher kann man auch so falsch liegen und etwas was stark gefallen ist kann noch weiter fallen und umgekehrt. Die Regel des fallenden Messers kennen ja wohl alle und die ist auch richtig. Aber zumindest die Wahrscheinlichkeiten hat man so zu seinen Gunsten beeinflusst und für den Fall das es noch weiter runter geht, gibt es Stops.

Wichtig ist in diesem Zusammenhang zu verstehen, dass diese Regel auch nur für die breiten Indizes gilt, die ja eine ausgewogene Mischung verschiedenster Aktien und Branchen sind. Nach 4 Tagen gleichmässiger Bewegung in eine Richtung ist die Wahrscheinlichkeit einer Gegenbewegung in den breiten Indizes einfach objektiv sehr hoch. Punkt. Und das ist auch kein Widerspruch zur Trendfolge, sondern integraler Bestandteil der Trendfolge. Gegenbewegungen gehören einfach zu jedem Trend.

Diese Regel gilt aber nicht für einzelne Aktien. Bei denen sollte man in keinem Fall einfach in ein fallendes Messer greifen, denn die können durchaus an einem Stück durchfallen ! Indizes machen das aber nicht - ausser in sehr seltenen Crashsituationen wie 2008.

Und eine weitere Massnahme ist wichtig. Man braucht ein "System" nach dessen Regeln man agiert. Ein System das man sich rational ohne emotionalen Einfluss überlegt hat. Das kann dann in den schwierigen Phasen wie ein Korsettstange wirken, die einen auf Linie hält.

Eines kann ich Ihnen aber garantieren. Wenn Sie meine mahnenden Worte oben nun einfach wegwischen, werden Sie scheitern. Sie werden weiter zu den Marktteilnehmern gehören, die prozyklisch immer zu spät dran sind. Wie die Mehrzahl der privaten Anleger und das aus genau dem oben genannten Grund !

Nach dieser "Predigt", will ich Ihnen nun ganz rational und trocken sagen, wie ich den Markt Stand Heute 09.30 Uhr sehe:

(1)

Die wichtige Marke ist nach wie vor die 1390 im S&P500 bzw die 7200 im DAX. Siehe auch -> hier <- den Artikel von vor einer Woche.

(2)

Die Möglichkeit, dass wir gerade nur eine Schulter im Abwärtstrend sehen und danach die Schulter-Kopf-Schulter Formation im S&P500 Richtung 1300-1320 vollenden, ist nach wie vor vorhanden und real. Würde also ein temporärer Taucher unter 1390 nicht wieder gekauft, wäre das ein Signal für dieses Szenario.

(3)

Wahrscheinlicher ist nun aber nach meiner Analyse und in Würdigung aller mir sichtbaren Daten, dass die Jahresendrally schon begonnen hat. Und was wir hier erleben, ist ein notwendiger Rücksetzer. Ein Rücksetzer, der eben irgendwo bei 7200 im DAX und 1390 im S&P500 ein Ende finden sollte. Wobei man solche Marken bitte nicht exakt verstehen darf. Ein zeitweiliges Unterschreiten solcher Marken ist fast Standard. Entscheidend ist also nicht, ob wir exakt bei 7200 drehen, sondern ob man erkennt, dass unterhalb der Marke schon bald wieder Kaufinteresse in den Markt kommt. Oder eben nicht.

(4)

Insofern wird ein Erreichen dieser Marken für mich Signal für einen Long Einstieg sein, mit entsprechenden Stops für den Fall abgesichert, dass das Kaufinteresse eben doch nicht kommt.

(5)

Tritt der hier avisierte Rückgang in diese Regionen gar nicht ein, wäre spätestens das Übersteigen der Hochs von Freitag für mich ebenso Signal wieder einzusteigen. Wahrscheinlich bin ich schon früher wieder drin, dass ist aber eine zu komplexe Entscheidungsfindung - die auch viel mit Marktgefühl zu tun hat - um diese hier in einem Blogeintrag als simple wenn->dann Logik auseinander dividieren zu können.

Ich wünsche Ihnen gute Entscheidungen !

Ihr Hari

* Bitte beachten Sie bei der Wertung der Inhalte dieses Beitrages den -> Haftungsausschluss <- und unsere Gedanken zur -> Fairness <- ! *

Der neue Wettlauf ins All – Elon Musk, der Mann, der mit Visionen nicht zum Arzt muss.

Ein Milliardär hebt ab. Das ist die typisch zweideutige Schlagzeile mit Unterton, mit der der "Spiegel", von den Absichten von Elon Musk berichtet, der schon in 10-15 Jahren zum Mars will und dort eine Kolonie von 80.000 Menschen aufzubauen beabsichtigt. Menschen, die für diesen One-Way-Trip eine halbe Million Dollar pro Person zahlen sollen. Wenigstens ist der Artikel dann sachlich, sehen Sie selbst:

-> Ein Milliardär hebt ab <-

Elon Musk Mars
Alle Fotos dieses Artikels sind Copyright und Courtesy von SpaceX www.spacex.com

So kann doch nur ein vermeintlicher "Spinner" reden, oder etwa nicht ? Ausserdem könnten wir mit dem ganzen Geld doch die Welt verbessern, zum Beispiel ... ja zum Beispiel was eigentlich, für das nicht schon genug Geld da wäre, wenn man nur sinnlose Verschwendung, Fehlleitung und Korruption von Steuergeldern in allen Bereichen der Welt mal einstellen würde ?

Diese Haltung ist nicht neu in einem Deutschland, das mit dem Ende der Nazi-Schreckens-Herrschaft nicht nur eine barbarische Diktatur los wurde, sondern als Kollateralschaden auch seinen kollektiven Glauben an sich selbst verloren hat. Und damit fatalerweise auch die Kraft, die Zukunft nach eigenem Willen zu formen. Wir können diese Visionslosigkeit wunderbar auch an Deutschlands taktierendem Verhalten in der Eurokrise bewundern, obwohl alle Augen auf uns gerichtet sind. Und wir haben mit Angela Merkel die in meinen Augen perfekt dazu passende Bundeskanzlerin. Sie macht nach meiner Wahrnehmung einen guten Job bei der kleinteiligen Verwaltung der Gegenwart. Aber Visionen und Gestaltungskraft ? Geschenkt, wer braucht denn so was ! Ist ja auch viel zu gefährlich, weil könnte ja schief gehen. Wer Visionen hat, sollte besser zum Arzt gehen, wie Helmut Schmidt mal gesagt haben soll. In Deutschland ist diese Haltung Common Sense.

Dabei war Deutschland das Land der Dichter und Denker, erfüllt mit Visionären auf allen Ebenen von Kunst, Kultur bis Wissenschaft und Wirtschaft. Und das Land eines Hermann Oberth oder Wernher von Brauns, die der visionäre, unbedingte Wille einte, die Raumfahrt möglich zu machen. Eine visionäre Haltung, verbunden mit dem Glauben an die eigene Kraft und Kreativität, die heute noch in den USA zu Hause ist. Die in Deutschland aber nach meinem Eindruck nur noch in kleinen Nischen in der Wirtschaft lebt, wo der deutsche Ingenieursgeist und der Wille zum Erfolg nach wie vor Weltgeltung hat. Und witzigerweise sind das genau die Branchen, die unsere Wirtschaftskraft bestimmen. Irgend etwas muss es mit visionären Zielen und dem Glauben an sich selbst wohl auf sich haben.

So müssen nun also Amerikaner daher kommen, die die Kraft haben, grosse Visionen auch Realität werden zu lassen. So dieser Elon Musk. Irgendwie schon ein vermeintlicher "Spinner" oder ? 80.000 Menschen auf den Mars die dafür zahlen ? Da lachen doch die Hühner .. oder vielleicht doch nicht ?

Elon Musk Portrait

Aber Moment, Elon Musk ! Diesen Namen haben wir doch schon einmal gehört. Ist das nicht der, der Paypal "erfunden" und dann an EBay verkauft hat ? Und so Milliardär wurde. Ist das nicht der, dem Tesla Motors (WKN A1CX3T) gehört und es mit der ganzen Autoindustrie aufnimmt ?

Genau - das ist dieser Elon Musk. Die Zeit hat 2009 mal ein schönes Portrait verfasst, dass ich Ihnen -> hier <- zum lesen sehr empfehle. Auch wenn der Artikel wieder so einen leisen "Spinner" Unterton hat. Aber dieser Unterton ist nun besonders schön und entblöst sich selbst, denn der Artikel ist von 2009 und wir können nun drei Jahre später bewundern, was daraus wurde.

Denn ja, als ob das nicht reicht, ist Elon Musk auch der Gründer von SpaceX, dem ersten privaten Unternehmen, dass für die NASA nun Flüge zur Raumstation ISS organisiert. Und dieser erste Flug wurde dieses Jahr erfolgreich abgeschlossen. Das erste private Raumschíff in der Erdumlaufbahn ! -> SpaceX <-

Nun schauen Sie selbst was daraus geworden ist. Das Bild ist von der NASA aus der Raumstation ISS aufgenommen und zeigt die angedockte "Dragon" Kapsel von Space-X. Und die Dragon wurde von der Falcon 9 Rakete, auch von SpaceX, in die Umlaufbahn gebracht. Die erste private Weltraummission der Geschichte im Auftrag der NASA, während die staatsfinanzierten Space Shuttles nun ausgemustert sind. So wurde aus einer Vision in wenigen Jahren Realität. Wie war das mit dem Spinner ? Lacht noch jemand ?

Elon Musk ISS
Alle Fotos dieses Artikels sind Copyright und Courtesy von SpaceX www.spacex.com

Jetzt werden Sie vielleicht denken, ich will hier meine persönliche Hymne an Elon Musk los werden. Das ist aber nicht so, auch wenn ich ohne Frage allerhöchsten Respekt und auch Bewunderung vor diesem Ausbund an Schaffenskraft und Kreativität habe. Aber auch er ist Mensch und fehlbar. Und er zahlt einen harten Preis für seinen Erfolg, was das Portrait in der Zeit heraus arbeitet.

Nein, in Wirklichkeit will ich Ihnen klar machen, das ein neuer Wettlauf ins All im Gange ist, der die Welt verändern wird. Ein Wettlauf der die klassische dritte Phase einer neuen Technologie darstellt. Nach der Euphorie in den 60er und 70er Jahren, kulminierend mit der Mondlandung. Und der Depression in den 80er und 90er Jahren. Nun ist die Zeit reif, echtes Geld im Weltraum zu verdienen.

Denn wissen Sie eigentlich, wer an sonstigen sogenannten "Spinnern" noch an diesem Wettlauf beteiligt ist ?

Da haben wir Jeff Bezos, ja der Jeff Bezos von Amazon mit -> Blue Origin <-

Wir haben Richard Branson, ja der Richard Branson von Virgin mit -> Virgin Galactic <-

Oder den Hotel-Milliardär Robert Bigelow mit -> Bigelow Aerospace <-

Und falls das nicht reicht, mit -> Planetary Resources <- formt sich ganz in den Anfängen ein Unternehmen, dessen Ziel es ist Rohstoffe aus den Asteroiden zu gewinnen. Lesen Sie -> hier <- im Handelsblatt. Beteiligt sind nicht nur der Begründer des X-Price, sondern als Geldgeber auch Larry Page und Eric Schmidt von Google. Und natürlich fehlen sofort all die "klugen" Menschen nicht, die schon heute wissen wollen, dass das sowieso nicht geht und keinen Sinn hat. Wie war das noch mit der dem IBM Chairman Thomas Watson von 1943 zugeschriebenen Aussage: "I think there is a world market for maybe five computers" ? :-)

Alles Menschen, die sich als innovative und/oder äusserst erfolgreiche Unternehmer ausgezeichnet haben. Und die bewiesen haben, dass sie durch die Kraft des Willens und der Innovation die Welt verändern können.

Elon Musk Launch

Jeder halbwegs vernünftige Mensch müsste nun doch sehen, dass da etwas Bedeutendes in Gange zu kommen scheint. Und das ist auch so. Jetzt wird nicht alles gelingen. Vieles wird Traum bleiben und selbst ein Elon Musk oder Jeff Bezos unterliegen dem Risiko, sich irgendwann zu viel zuzumuten und einer Hybris des Erfolges zu erliegen. All das ist wahr. Wahr ist aber auch, dass nur wer zu den Sternen greift und das Risiko des Scheiterns in Kauf nimmt, die Welt verändern kann. Und hier ist etwas in Bewegung geraten, das mehr als der Spleen von ein paar Milliardären ist.

Ich hoffe, ich habe nun Ihr Interesse geweckt. Und das die Welt trotz all dieser Nachrichten noch schläft und die langfristige Bedeutung dessen, was da unter der Decke der öffentlichen Wahrnehmung passiert nicht erkennt, liegt halt an der klassischen Phase 2 Depression solcher Entwicklungen. Raumfahrt ? Bah, wie langweilig ! Das kennen wir doch aus dem Schwarzweiss-Fernsehen. 😉

Stellt sich nur die Frage, warum tun diese bekannten Unternehmer das ? Warum investieren Sie Milliarden ? Was für Geschäft suchen die denn "da oben" ? Oder ist das nur ein Spleen und Abenteuerlust ? Und gibt es heute schon Unternehmen an der Börse, in die man investieren kann ?

Bis ich versuche diese Fragen zu beantworten, wird etwas Zeit vergehen. Freuen Sie sich auf den zweiten Teil des neuen Wettlaufs ins All. Aber übersehen Sie schon heute nicht einen der potentiell spannendsten, sich langsam entwickelnden Märkte der Zukunft:

Space ... the final frontier ...

Alle Fotos dieses Artikels sind Copyright und Courtesy von SpaceX www.spacex.com

* Bitte beachten Sie bei der Wertung der Inhalte dieses Beitrages den -> Haftungsausschluss <- und unsere Gedanken zur -> Fairness <- ! *