Hari Live – Archiv 02.08.15 – 08.08.15

Premium gross

Hari Live - Archiv 02.08.15 - 08.08.15

Freitag 07.08.15 17:10 - Markt, First Solar und GDX

So liebe Mitglieder, der breite Markt eiert hin und her und kann sich nicht entscheiden - wie in Anbetracht der indifferenten Arbeitsmarktdaten zu erwarten war. Zu bemerken ist aber, dass die Momentum-Sektoren wie Biotech heute weiter korrigieren, wir sollten also davon ausgehen, dass der S&P500 erst einmal noch weiter runter zur unteren Begrenzung der Range will. Ansonsten kann ich zur Lage nichts Neues beitragen, wenn der Markt nichts Neues bietet.

Was Einzelaktien angeht, hängt Apple immer noch unentschlossen herum und First Solar bestätigt die Stärke nach den Zahlen. Wenn eine Aktie nach 18% Plus kaum etwas abgibt, heisst das, dass der Markt eine grundlegende geänderte Sicht entwickelt und das ist hier angemessen.

Übrigens, das vom Ego geprägte, so oft anzutreffende Festhalten an Fehlinterpretationen, sehen wir auch wieder bei RBC Capital Markets. Das sind die, die First Solar im Mai mit einem von 54 auf 34 USD gesenkten Kursziel so gedrückt haben, etwas was ich damals sehr kritisch kommentiert hatte. Begründung war damals unter anderem, dass das Unternehmen in der Effizienz der Dünnschicht-Module gegen die billigere Konkurrenz nicht mithalten kann.

Nun wird das "Underperform" bestätigt, das Kursziel aber verschämt von 34 auf 38 USD angehoben. Als Begründung wird erneut die mangelnde Visibilität der Projektpipeline moniert, was nun wirklich nichts Neues ist.

Wir lernen daraus, dass Analysten ebenso wenig gerne einen Fehler eingestehen, wie Anleger. Und während Analysten dann bei Ihren Urteilen bleiben, bleiben Anleger dann bei Verlustpositiionen dabei, weil das Ego dem mit dem Verkauf verbundenen Eingeständnis im Wege steht. Menschliche Natur ist halt universell. 😉

Wenn von zwei Analysten einer (RBC) eine Aktie bei 38 USD sieht und gleichzeitig ein anderer (Needham) bei 70 USD, hat einer von beiden offensichtlich das Geschäft nicht verstanden, die Frage ist nur welcher. Die Zukunft wird es zeigen.

Vor dem Wochenende will ich unseren Blick noch auf einen kurzfristigen Zock in einem der übelst verprügelten Sektoren des Marktes lenken. Es sind die Goldminen.

Weiterlesen ...

Hari Live – Archiv 26.07.15 – 01.08.15

Premium gross

Hari Live - Archiv 26.07.15 - 01.08.15


Freitag 31.07.15 15:20 - Währungs-Rodeo

Die überraschend stark gefallenen US Arbeitskosten um 14:30 Uhr, lassen den Dollar zum Euro einbrechen. EURUSD steigt derzeit um über 1,2% innerhalb weniger Minuten, was man durchaus "Währungs-Rodeo" nennen darf:

EURUSD 31.07.15

Glaubte ich gestern noch, dass die inverse FED Logik aus dem Markt ist, muss ich das heute als verfrüht zurück nehmen. Denn diese verrückte Bewegung aufgrund eines vergleichsweise nebensächlichen Anlasses, lässt sich wieder nur mit der inversen Logik erklären, das ein schwacher Job-Markt die FED von einer Zinserhöhung abhält. Und das drückt natürlich den Dollar, bzw gibt etwas von seiner Stärke ab. Hier ist also nicht der Euro stark, sondern der Dollar heute von zwei Schwächlingen schwächer.

In Folge schieben die US Märkte nach oben und DAX und Co. tun sich extrem schwer. Ist dahinter mehr als dieses wahnwitzige Währungsrodeo? Nein. Könnte man die Märkte in einer abstrakten Globalwährung darstellen, wäre kaum etwas passiert.

Letztlich sehe ich in diesem massiven Rodeo aber vor allem die Unsicherheit des Marktes, der sich immer ängstlicher fragt, ob die Seitwärtsbewegung nun nach oben, oder nach unten aufgelöst wird. L.A. Little hat die Situation in seinem Beitrag heute wieder schön auf den Punkt gebracht, den ich Ihnen zum Lesen empfehle: -> Mama, where are we? <-

Halten wir einfach fest, dass wenn schon Mr. Market nach "Mama" schreit, weil er nicht mehr weiss, ob er Männlein oder Weiblein ist, wir es auch nicht wissen können. Alles was man dann sinnvoll tun kann, ist etwas mehr Abstand halten und gelassen abwarten.

Weiterlesen ...

Hari Live – Archiv 19.07.15 – 25.07.15

Premium gross

Hari Live - Archiv 19.07.15 - 25.07.15


Freitag 24.07.15 14:10 - Ferienmodus

So liebe Mitglieder,

eigentlich wollte ich vor dieser Mail noch einen Beitrag zur Marktlage schreiben, dann kam aber ein Stromausfall in der ganzen Gemeinde. Und der Ausfall hat zu lange gedauert, um das mit dem Schreiben noch hin zu bekommen, bevor ich für den Rest des Nachmittags weg muss.

Das ist aber auch nicht tragisch, weil viel habe ich den Worten von heute früh nicht hin zu fügen, schauen Sie einfach noch einmal in den Beitrag von 08:40 Uhr herein.

Mit diesem kurzen Beitrag beginnt daher hier ab sofort ein 6-wöchiger Ferienmodus auf Mr-Market, der bis Anfang September andauert. Sic!

Was das bedeutet, habe ich in Hari Live im Artikel "Sommerferien" am Donnerstag 16.07.15 09:10 genau erklärt. Wenn Sie es nicht gesehen haben, scrollen Sie bitte herunter und lesen Sie bitte.

Während dieser Zeit bin ich zwar weiterhin - bis auf eine Handvoll Reisetage als Ausnahme - fast jeden Tag für Sie da. Schreibe aber viel weniger, habe langsamere Reaktionszeiten und schreibe typischerweise an den Tagesrandlagen eine kurze Marktlage.

Hier und da gibt es dann noch ein paar Links, kurze Hinweise und Charts ohne viele Worte und das war es dann. Am Montag 07.09.15 nehmen ich dann hier wieder den Normalmodus auf, den Sie gut kennen.

Die Kolumnisten sind von meinem Ferienmodus nicht betroffen, die schreiben einfach weiter wann Sie individuell Zeit und Lust haben. Auch im Forum werde ich sicher nicht völlig schweigsam sein, aber ich werde definitiv weniger schreiben und langsamer reagieren.

Ich würde mich freuen, wenn Sie mir diese Zeit so richtig von Herzen gönnen, denn ich habe eine Regenerationszeit nun dringend nötig. Sie wissen ja, was alles in den letzten Monaten an den Märkten passiert ist und immense Aufmerksamkeit gefordert hat.

Wir sollten uns aber auch noch einmal klar machen, dass wir in dem letzten 3/4 Jahr zwischen dem DAX-Tief am 16.10.14 bei 8.355 und dem Hoch am 10.04.15 bei 12.391 in Summe mehr als 4.000 Punkte Bewegung hatten! In Worten Viertausend Punkte!

Genau genommen traten die 4.000 Punkte in weniger als 6 Monaten auf und als das vorbei war, kam dann Griechenland. Wer täglich mit den Märkten zu tun hat und sich nun ausgelaugt fühlt, hat also allen Grund dazu! Und ich denke, wir haben diese Gewässer hier auf Mr-Market ganz gut und erfolgreich durchsteuert.

Weiterlesen ...

Hari Live – Archiv 12.07.15 – 18.07.15

Premium gross

Hari Live - Archiv 12.07.15 - 18.07.15


Freitag 17.07.15 17:05 - Wochenabschluss

So liebe Mitglieder, ich lasse es für diese Woche gut sein.

Ich wollte Ihnen in dieser ersten Woche nach endloser Belastung mit der griechischen Thematik, mal wieder ein paar Dinge als Gedankenfutter liefern und ich hoffe, das ist gelungen.

Der DAX zeigt schon die leichte Schwäche nach der OpEx, die ich angekündigt hatte und ich denke, dass sich im späten US Handel auch der S&P500 dazu gesellen wird.

Ob das mehr wird, als nur der kurze Dip der erfrischt, werden wir Anfang kommender Woche sehen. Meine Sicht darauf habe ich mehrfach dargestellt, zuletzt heute früh um 08:40 Uhr.

Kommende Woche wird dann wohl ganz im Zeichen einer heiss laufenden US Berichtssaison stehen, die Liste der namhaften Unternehmen ist so lang, dass man sie nur noch Tag für Tag betrachten kann. Schauen Sie -> hier < - mal auf die kommende Woche und vor allem Dienstag, Mittwoch und Donnerstag. Wow!

Kommende Woche ist dann auch die letzte Woche, bevor ich in den Ferienmodus gehe. Zur Erklärung was das bedeutet, verweise ich auf meinen Post von Donnerstag 16.07.15 09:10 zum Thema "Sommerferien" hier in Hari Live.

Ich wünsche uns allen das erste griechenland-freie Wochenende nach vielen, vielen nervenzehrenden Wochen und Monaten. Das haben wir uns verdient! Zumindest hoffe ich es, bei denen weiss man ja nie. 😉

Machen Sie es gut, bis Montag!

Ihr Hari


Freitag 17.07.15 16:40 - Momentum Stocks

Hier mal aus dem unten genannten US Momentum Factor ETF MTUM, ein paar Aktien, die mit im ETF am höchsten kapitalisiert sind.

Ich habe bewusst die ausgewählt, die nicht ganz so bekannt sind, aber trotzdem sehr hoch kapitalisiert, also keine Buden. Schauen Sie sich die Aktien mal selber an, die Mehrheit ist wenig überraschend aus dem Healthcare-Bereich.

Wenn Sie diese Langfrist-Charts nun sehen, werden einige von Ihnen feuchte Augen bekommen, wenn Sie daran denken, wie sie in all den Jahren nach 2009 mit "Gurken" wie der Commerzbank herum gegründelt haben und sinnlos darauf gewartet, dass aus einer hässlichen Ente ein Schwan wird - was eben höchst selten passiert und als Strategie ein ziemlicher Rohrkrepierer ist. Ich sage nur: Aixtron. 😉

Aber da haben Sie ja noch nicht Mr-Market gekannt und glaubten noch, dass ein KGV von 6 ein Qualitätskriterium sei. Insofern besteht ja wenigstens Chance auf Besserung. :)

Ich will trotzdem mal sadistisch sein, damit der Punkt ankommt.

Stellen Sie sich nun einfach mal vor, wie Sie die folgenden Aktien 2009 ins Depot legen und nun aufwachen......

AGN 17.07.15

LOW 17.07.15

MCK 17.07.15

UNH 17.07.15

Da dürften einige von Ihnen nun den Reflex haben sich zu betrinken, wenn man sich erinnert, was man statt dessen im Depot hatte - oder? 😉

Nun gibt es aber auch eine Schattenseite und die kommt dann, wenn so Momentum mal irgendwann abreisst. Hier ist noch eine Aktie aus dem ETF und so sieht das dann aus, wenn das Armageddon kommt:

KR 17.07.15

April, April. 😉 Die Aktie hat nur einen 2:1 Split gemacht, alles in Ordnung mit Kroger. 😉

So schnell endet Momentum auch nicht und es lohnt sich wirklich dieser Strategie zu folgen.

Aber der Punkt, wo das Risiko liegt, ist denke ich angekommen und diese ETFs verstärken den Effekt - nach oben und nach unten.

Weiterlesen ...

Hari Live – Archiv 05.07.15 – 11.07.15

Premium gross

Hari Live - Archiv 05.07.15 - 11.07.15


Freitag 10.07.15 17:10 - Genervt

So liebe Mitglieder, ich gehe ins Wochenende. Ich muss Ihnen gestehen, ich bin richtig genervt.

Genervt, weil wir nun das x-te Wochenende hintereinander haben, an dem wir wieder so eine politische Entscheidung vor uns haben, die uns am Montag ein paar hundert Punkte tiefer oder höher aufwachen lässt.

Genervt, weil das völlig dabei blockiert, sich mit einzelnen Aktien, selbst ETFs und Wirtschaftsdaten zu befassen. Weil was bringt das alles, wenn die Geschehnisse in Brüssel das sowieso alles überschreiben?

Genervt, weil ich bei diesem Spiel mit der "Slot Machine" nicht mitspielen kann und will, denn es ist einfach Zufall. Der Markt hat sich nun entsprechend der Wahrscheinlichkeiten positioniert, einen Edge gibt es nicht mehr. Wer meint, nun den Ausgang besser als der Markt einschätzen zu können, kann ja zocken, ich halte davon nichts.

Genervt, weil durch die politischen Faktoren, die Aussagekraft der Tools und Methoden der Markttechnik stark herab gesetzt ist und die nächste politische Volte jedes Signal einfach überschreibt.

Genervt, weil das Geschehen in Brüssel mir als Europäer inhaltlich völlig gegen den Strich geht und ich der festen Überzeugung bin, dass wenn man jetzt nicht konsequent ist und das Thema der Euro-Mitgliedschaft von Griechenland beendet, die politischen Folgen in den kommenden Jahren dramatisch werden.

Genervt, weil ich befürchte, dass das Thema auch am kommenden Montag nicht zu Ende ist. Weil wenn der Grexit kommt, wird das Blame-Game richtig los gehen und auch die Einigkeit der Eurozone in Frage stellen. Und wenn er nicht kommt, werden wir, nach dem wir weiteres Geld in Griechenland versenkt haben, schnell merken, was von den Reformzusagen zu halten ist: nicht viel.

Genervt, weil wir mit China so einen weiteren Fall politischer Einflussnahme haben. Würde man die Märkte nun mal die Panik auskosten lassen, könnte man irgendwann guten Gewissens sagen: "das wars jetzt" und wieder auf sicherem Boden kaufen. So machen die Interventionen alles wackeliger und auch das macht Entscheidungen für den DAX nun völlig ungewiss, denn wenn Chinas Problem sich verstärkt, wird es der DAX (vor allem über die Autowerte) massiv merken.

Nein, der Markt macht mir im Moment keinen Spass. Das ist die ehrliche Antwort und Sie wissen ja, dass ich hier ehrlich schreibe. Der Grund sind keine Verluste, ich bin seit Ende Mai in hohem Masse an der Seitenlinie, wie Sie ja wissen. Der Grund ist dieses Gefühl der Hilflosigkeit im Angesicht von für uns wichtigen Entscheidungen, die in meinen Augen falsch laufen. Und Grund ist dieses sinnlose Hin- und Her im Markt, an dem man wirklich nicht teilnehmen muss, solange es andauert. Gut, dass bald Urlaub ist.

Ich frage Sie: wie oft haben wir die letzten Wochenenden und im ganzen ersten Halbjahr vor einer vergleichbaren Situation gestanden? Ich habe beim Zählen den Überblick verloren. Für mich werden wir gerade Zeuge totalen Politikversagens, was Brüssel angeht.

Ich habe Ihnen im DAX mal die Slot Machine eingezeichnet, vor der wir nun stehen. Das sind die beiden Punkte, zu denen ich denke, wir je nachdem am Montag eröffnen werden.

Der Markt hat sich nun schon sehr stark auf die Seite einer Einigung am Wochenende gelegt, weswegen die beiden Alternativen gegenüber dem heutigen Kurs nicht ganz symmetrisch sind.

Auch ich würde sagen, die Chance für eine Einigung ist nun grösser als ein Scheitern, genau deshalb ist aber auch die Fallhöhe grösser, wenn der Grexit doch kommt:

DAX 10.07.15

Aber es nützt ja alles nicht. Ich muss tief durchatmen und "Ommm" sagen. Wir lesen uns am Montag wieder, wenn dieser unerträgliche B-Movie wieder in diesem Theater aufgeführt wird: "Tsipras Reloaded - Der Fluch der guten Tat".

Ihr Hari

PS: An die 39 Teammitglieder des Projektes, denken Sie mir bis Sonntag Abend trotz Tsipras bitte an die Abstimmung über die finalen 10 Aktien. Danke!


Freitag 10.07.15 14:10 - Leverage kills

Nach Europäern, die im Januar kreditfinanziert gegen den scheinbar "sicher" durch die SNB begrenzten Franken gewettet haben, trifft es nun Chinesen, für die "sicher" war, was die Regierung promoted hat:
-> Wie der Sozialismus Chinas Börsen retten soll < -

Wenn etwas scheinbar "sicher" ist, ist es am Markt in der Regel ganz besonders gefährlich.

Die Regel ist universell: Leverage kills. Denn wer nur eingesetzt hatte, was er tatsächlich besessen hat oder zumindest bereit zu verlieren war, ist nun zwar auch unter Wasser, kann aber vergleichsweise ruhig und gelassen abwarten, ob die Kurse nicht wieder zurück kommen.

Wem nun aber der "Margin Call" droht, weil der Kredithai zur Zurückzahlung drängt, ist nackt und dann nicht mehr dabei, wenn es später wieder hoch geht.

Weiterlesen ...