Das rote Meer

Lage & Szenarien vom 01.05.2022 von Frank Sauerland

Die Lage ist einfach. Einfach katastrophal. Solch eine Marktkarte wie oben ist selten zu sehen. Sie zeigt ein Meer von Rot.

In der Karte zusammengefasst sind die Aktienwerte des führenden US-Index’ S+P 500, notiert sind die Ergebnisse vom Handelsschluss am Freitag, 29.4.2022. Die Größe der Vierecke symbolisiert die Größe der Unternehmen. Amazon (erste Reihe, Mitte rechts im Bild) hat im gerade beendeten April mit minus 14 Prozent die schlechteste Monatsentwicklung seit 2006 hingelegt.

Vormalige Börsenlieblinge werden geschlachtet. Netflix verliert im April 49 Prozent, Nvidia 32 Prozent, PayPal 24 Prozent. Tech-, FANG-, Halbleiterwerte, die Gewinner der Nach-Pandemie-Ära, werden von Anlegern in großem Stil abgestoßen. Der technologieorientierte Nasdaq-Composite erlebt mit einem Verlust von 13 Prozent den verlustreichsten Monat seit 2008.

Das ist historisch und es gilt, Schlussfolgerungen zu ziehen. Dazu nehme ich den Wochenchart des S+P 500, hier zu sehen:

Weiterlesen auf -> depoleon.de <-

Hier die -> Kolumnisten von Mr. Market <-

Überwintern im Sommer

Lage & Szenarien vom 24.04.2022 von Frank Sauerland

„Macht behält am zuverlässigsten, wer sie nur zu ihrer Erhaltung nutzt.”

Johannes Gross, der große Kleine, notierte den kurzen Satz.
Erkannte Wahrheit ist bündig und klar. Ähnlich kann es bei Charts sein, die klarer werden, je weniger Linien sie haben. Wenn sie Wahrheit enthalten.
Hier zu sehen ist ein Chart, der den Kampf um die größte Machtposition, die auf Erden zu vergeben ist, in Beziehung setzt zu den Aktienkursen. Der Chart hat eine Linie und eine Botschaft.

Als Aktionäre sitzen wir auf den Zuschauerrängen der Politikarena. Wir können klatschen, wir können wählen und beobachten. Gesellschaftlichen Gewinn bringt das Wählen, pekuniären das Beobachten. Der Chart Dow Jones Index 4 Year Election Cycle fasst die Beobachtung von 120 Jahren Dow Jones-Index in einem Bild zusammen.

Der Dow Jones ist der große alte US-amerikanische Aktienindex. Im Chart oben werden Vier-Jahresperioden des Dow Jones betrachtet, 120 Jahre lang: das US-Präsidentenwahljahr („Election”), das Jahr nach der Wahl („Post-Elect.”), das zweite Jahr („Midterm”) nach der Wahl, in welchem wir uns augenblicklich befinden und in welchem die Zwischenwahlen stattfinden. Das letzte Jahr im betrachteten Vierjahresrhythmus ist das Vorwahljahr („Pre-Election”).

Weiterlesen auf -> depoleon.de <-

Hier die -> Kolumnisten von Mr. Market <-

Gesunde Gewinne

Lage & Szenarien vom 10.04.2022 von Frank Sauerland

Machen wir uns nichts vor, die Zinsen steigen und die einfachen Zeiten für Aktien-Investoren sind vorbei.

Drehe ich mir die Einhand-Mischbatterie auf heiß und reiße den Hahn hoch, läuft die Wanne voll und ich vergnüge mich im Schaumbad. Zieht allerdings jemand den Stöpsel, verschwinden Schaum und Vergnügen schneller, als sie gekommen sind und mit einem höhnischen Schmatzgurgelgeräusch im Abgang.

Gerade zieht die Fed den Stöpsel.

Bademeister Jerome Powell hat entschieden, dass die Schaumbadezeit für Börsianer zu Ende ist.

Fed-Chef Powell ist bekennender Fan von Paul Volcker, seinem legendären Amtsvorgänger in den 80er-Jahren des vorigen Jahrhunderts. Damals raste die Inflation durch die USA und Volcker fing sie ein, indem er die Zinsen erhöhte, bis den Aktienanlegern die Tränen kamen und die Wirtschaft in die Knie ging (um, natürlich, danach glorreich wieder aufzuerstehen).

Heutige Lage: Seit dem März 2020 fluteten die Notenbanken die Wanne ... also den Markt mit Geld, um die Wirtschaft nach dem Pandemie-Schock am Laufen zu halten. Kurse und Inflation schossen in die Höhe. Börsianer hielten sich daraufhin für Anlage-Genies. Autofahrer bekommen mittlerweile schmale Lippen beim Auflegen der Kreditkarte auf das Bezahldingsbums an der Tankstelle und Hauskäufern fehlen schlicht die Worte ob der Preissteigerungen.

Nun ist die Schaumparty an den Aktienmärkten vorbei; Börsianer rechnen mit einem Anstieg der US-Notenbankzinsen auf 2,5 Prozent bis zum Ende diesen Jahres und nächstes Jahr sollen sogar 3 Prozent erreicht werden, um die höchste Inflationsrate zu bekämpfen, welche die Nordamerikaner (und wir wohl ebenso) seit 40 Jahren erlebt haben.

Weiterlesen auf -> depoleon.de <-

Hier die -> Kolumnisten von Mr. Market <-

In Sicherheit investieren

Lage & Szenarien vom 03.04.2022 von Frank Sauerland

Plötzlich wird uns bewusst, wie wichtig Sicherheit ist. — Der gerade niedergeschrieben Satz enthält drei Gewinnwortsignale.

PLÖTZLICH. - Plötzlich ist gut. Eine Dringlichkeit wird sichtbar. Eine Handlungsänderung ist erforderlich. Ein Bedarf entsteht. Um den Bedarf zu decken, wird auf einen vorrätigen Bestand zurückgegriffen. Zwangsläufig wird der Bestand abschmelzen und knapp werden. Der aufgeklärte Anleger versucht, einigermaßen rechtzeitig auf der Seite des nachgefragten Bestands zu stehen.

UNS. - Es betrifft uns; das plötzlich bewusst gewordene Problem ist dicht an uns dran. Das erhöht den Druck, eine Lösung zu finden.

SICHERHEIT. - Das ist das Thema der Anlageidee. Sicherheit ist ein starkes Thema. Denn Sicherheit ist eines der wichtigsten Anliegen menschlichen Lebens überhaupt.

Wir wollen Sicherheit für uns, für unsere Liebsten, für die Strukturen, in denen wir unser Leben verbringen. Einen großen Teil der Sicherheitsaufgaben haben wir in arbeitsteiligen, rechtsstaatlichen Gesellschaften delegiert an übergeordnete Institutionen. Wenn wir im Auto auf der Straße fahren, haben wir keine Machete auf dem Rücksitz liegen, um uns an der Raststätte gegen wahrscheinlich auflauernde Räuber zu verteidigen. Wir erwarten, dass die Abschreckung durch Polizei und staatliche Strafandrohung funktioniert, wir schätzen die Wahrscheinlichkeit als gering ein, dass Räuber auftauchen werden. Auch auf höherer Ebene, zwischen Staaten und Blöcken, sollte die Abschreckung funktionieren, das erwarten wir. Das glaubten wir.

Der Ukraine-Krieg ist Auslöser, das derzeitige Abschreckungs­versprechen zu überprüfen.

Weiterlesen auf -> depoleon.de <-

Hier die -> Kolumnisten von Mr. Market <-

Ein DAX zum Davonlaufen – und ein Überflieger

Lage & Szenarien vom 27.03.2022 von Frank Sauerland

Der Chart oben vergleicht zwei bekannte Indices miteinander. Der Vergleich zeigt, wo Anleger eine erhöhte Wahrscheinlichkeit haben, Gewinne zu erzielen — und wo es ihnen schwerer fallen dürfte.

Die Zeitleiste des Charts beginnt im März des vorletzten Jahres, und sogleich geht es kräftig herunter: Die Corona-Panik lässt die Aktiennotierungen abstürzen. Die Zeitleiste endet mit dem derzeit letzten Handelstag, dem Freitag, 25.3.2022.

In Stäbchenform sind die wöchentlichen Indexnotierungen des Select Sector Fund Technology (XLK) notiert. Der ETF dient mir als Anzeiger für den Zustand der Technologie-Branche. Die zehn größten Positionen im XLK sind Apple, Microsoft, Nvidia, Visa, Paypal, Mastercard, Adobe, Intel, Salesforce, Cisco.

Als Linie ist der deutsche Vorzeigeindex DAX im Chart eingezeichnet und zwar in seiner Ausformung als Kurs-DAX, um ihn international vergleichbar zu machen. Kurs-DAX bedeutet, es wird nur der Kurs der im DAX enthaltenen Unternehmen berücksichtigt, und die Dividenden werden nicht immer wieder (= kumulierend) zum Indexkurs dazu gezählt.

Unmittelbar zu sehen ist, dass ich bei einer Investition im XLK in einer langgezogenen Gewinnerkurve bis heute 55 Prozent plus gemacht hätte, im DAX null Prozent. Der Gewinn wäre sogar höher ausgefallen, wenn ich nicht unmittelbar vor Ausbruch der Corona-Krise in den Markt gegangen wäre, sondern einige Zeit später. Aber das sind Feinheiten, mir geht es um die Richtung: Wo Investitionen mit Wahrscheinlichkeit und ohne übetriebenen Gehirnschmalzeinsatz funktionieren, und wo das Geschick des Anlegers besonders gefordert ist, wenn er trotz widriger Umstände einen Gewinn erzielen will.

Weiterlesen auf -> depoleon.de <-

Hier die -> Kolumnisten von Mr. Market <-

Flugreise oder Atomschlag

Lage & Szenarien vom 20.03.2022 von Frank Sauerland

Die Null oder die Eins. 0 oder 1. Wir leben in digitalen Zeiten. Aber anders als gedacht. — Wir erfreuen uns an Netflix-Streams und dem neuen iPhone, wir wollen die Verwaltung digitalisieren. Die eigentliche digitale Entscheidung jedoch für unsere westliche Wohlstandswelt wird aktuell in Moskau und in Washington getroffen. Wenige Männer in fortgeschrittenem Alter und mit durchschnittlicher Intelligenz entscheiden dort darüber, ob wir uns weiterhin über die nächste Urlaubsflugreise, ihren Verkaufspreis oder ihren CO2-Abdruck Gedanken machen dürfen, oder ob wir in einem Atomkrieg versinken und danach nichts mehr ist wie zuvor.

Was mit dem gerade niedergeschriebenen Absatz als sonntäglicher Erschreckbesinnungsaufsatz zu beginnen scheint, ist in Wirklichkeit eine wichtige, ziemlich konkrete Überlegung für eigene Aktieninvestitionen.

Zunächst: Der Atomkrieg ist aktuell so wahrscheinlich geworden wie zuletzt während der Kubakrise 1962. Dennoch: Die neue Lage, die kaum jemand noch vor einem Monat für möglich gehalten hätte, darf mich als Anleger, der nach rationalen Kriterien entscheidet, nicht auf angstbeschilderte Abwege führen, an deren Ende falsche Anlageentscheidungen stehen.

Als Investor habe ich davon auszugehen, dass das Leben weitergeht, ohne dass die Katastrophe stattgefunden hat — und sofort rückt das andere Extrem ins Blickfeld, wenn ich den Atomkrieg als in die Handelswelt der Börse nicht einbeziehbar begreife. Das andere Extrem ist die Flugreise.

Weiterlesen auf -> depoleon.de <-

Hier die -> Kolumnisten von Mr. Market <-

Tag der Offenbarung

Lage & Szenarien vom 13.03.2022 von Frank Sauerland

Mittwoch war ein fantastischer Tag. Der DAX gewann 1016 Punkte hinzu. Es war der größte Punktanstieg aller Zeiten in dem Leitindex des deutschen Aktienmarktes. Grund für die Rekordjagd waren Nachrichten von der Ukrainefront. Am nächsten Tag (10.3.) kamen neue Nachrichten aus der Ukraine, schlechtere, und der DAX sackte zurück.

Zunächst wirkt das wie eine Jo-Jo-Börse. Rauf und runter, je nach Nachrichtenlage. Der Mittwoch bedeutete aber etwas anderes. Für mich zumindest. Es war ein Tag der Offenbarung. Und wie Offenbarungen es so an sich haben, ist das Offenbarte angeblich länger gültig. Das mögen wir Aktionäre, ein Blick in die Zukunft ist schließlich bares Geld wert. Am Mittwoch zeigten mir die Märkte, was uns bevorstehenden kann, wenn der Krieg ein Ende hat.

Jede Kerze im Chartbild oben stellt einen Tag im DAX dar. Zum Vergleich habe ich in Liniendarstellung den S+P 500 dazugenommen. Der S+P 500 ist der US-Leitindex, er umfasst die 500 größten börsennotierten nordamerikanischen Unternehmen. Die zwei eingezeichneten Pfeile weisen auf den letzten Mittwoch, den 9.3. Die Zeitskala des Charts endet rechts mit dem aktuell letzten freitäglichen Handelstag, und sie beginnt links im Chartbild für beide Indices im Sommer letzten Jahres. Beide Indices haben dort denselben Ausgangspunkt, der S+P 500 entwickelt sich seitdem besser als der DAX. Darüber habe ich häufiger geschrieben.

Weiterlesen auf -> depoleon.de <-

Hier die -> Kolumnisten von Mr. Market <-

Der weitere Weg der Kurse

Lage & Szenarien vom 06.03.2022 von Frank Sauerland

Ein Konflikt entsteht, wenn unterschiedliche Interessen oder Ansichten aufeinander stoßen. Die äußerste Form des Konfliktes ist die gewalttätige Auseinandersetzung. Zwischen Staaten ist die äußerste Konfliktform der Krieg.

Die Auseinandersetzung wird geführt, um eine Lösung herbeizuführen. Je dringender die Lösung gesucht wird, je entschiedener sind die Mittel, welche die Gegner einsetzen. Der Krieg will den Zustand der Lösung mit maximalem Mittel erzwingen.

Der DAX stürzte in Folge des Ukraine-Krieges ab. Der Chart oben zeigt Wochenkerzen. Pfeil 1 habe ich beim Corona-Kurseinbruch gesetzt, Pfeil 2 zeichne ich beim aktuellen Ukraine-Krieg. — Wir sehen den Kurs-DAX. In ihm werden die Aktienwerte ohne aufsummierte Dividenden notiert. So wird es bei der Mehrzahl der internationalen Indices gemacht. Der Kurs-DAX ist damit besser vergleichbar mit internationalen Indices. Beim in Deutschland häufiger veröffentlichten DAX werden die Dividenden in die Kursentwicklung eingerechnet, der DAX verstärkt damit optisch seine Aufwärtsentwicklung.

Der Kurs-DAX ist jetzt wieder auf dem Stand vom April 2019 angekommen. Wer in dieser Zeit immer voll investiert war, hat sämtliche zwischenzeitlichen Gewinne verloren. Um hier Gewinne zu sichern, half nur konsequentes Risikomanagement...

Weiterlesen auf -> depoleon.de <-

Hier die -> Kolumnisten von Mr. Market <-

Kiew, Kurse und Kanonen

Lage & Szenarien vom 27.02.2022 von Frank Sauerland

Karten können Kurse erklären. Sie können sogar mehr, sie zeichnen Zukunftswege.

Die Fakten. Am Freitag legten die Börsen in Amerika, Asien, Europa eine Kursrallye hin. Der S+P 500, ein Leitindex in den USA, stieg um 2,2 Prozent, der Dow Jones stieg um 2,5 Prozent. Es war der beste Börsentag des Jahres. Eigentlich wäre das ein Grund zur Freude. Doch die kommt nicht auf. Denn in der Ukraine ist Krieg. Menschen sterben — und die Kurse steigen.

Die Lage. Käufer und Verkäufer haben Erwartungen gehabt, und sie haben Ängste gehabt, nachdem Putin den Einmarsch russischer Truppen in die Ukraine befahl. Nun hat der Einmarsch begonnen, und die Erwartungen werden mit der Realität abgeglichen. An Börsen entstehen Firmen- und Rohstoffbewertungen. Als Anzeiger für die Bewertungen dient Geld. Einerseits ist Geld ein guter, harter Anzeiger, da in Geld Arbeitskraft aufgespeichert ist; andererseits ist Geld ein beschränkter Anzeiger, da an Börsen gegen ausgehandelte Geldpreise nur Unternehmensteile und Rohstoffe den Besitzer wechseln. Mehr leisten Börsen nicht, sie helfen nicht auf Feldern der Moral und der Gerechtigkeit.

Die Erklärung. Die Karte oben zeigt die Stadt Kiew und Umgebung.

Weiterlesen auf -> depoleon.de <-

Hier die -> Kolumnisten von Mr. Market <-

Putins Poker und Bidens Beitrag

Lage & Szenarien vom 20.02.2022

Sprechen wir über Aktien und die Sicherheit unserer Aktienanlagen, müssen wir an diesem Sonntag auch über Atomraketen sprechen.

Russland hat den Beginn von Übungen „strategischer Abschreckungskräfte” angekündigt, Präsident Putin werde dabei persönlich „am Ruder stehen”. Gehen wir als Aktienanleger zu einer Quelle, die dicht dran sein dürfte an jenem Zentrum der Macht, welches das Momentum hat. Hören wir ungefiltertem Originalton zu von RTDE, was das frühere Russia Today ist, eine Nachrichten-Site, die niemand liest, zu der aber jeder eine Meinung hat.

„(…) beginnt in Südrussland eine planmäßige Übung der russischen strategischen Abschreckungskräfte. In ihrem Verlauf finden Übungsschießen mit ballistischen Raketen und Marschflugkörpern statt. Laien und Interessierte sollten sich klarmachen, dass es sich hierbei um eine Übung auf höchstem Niveau handelt – eine Militärübung, bei der Präsident Wladimir Putin selbst am Ruder steht (…) wir zeigen (…) unsere Fähigkeit, tödliche Handlungen des Gegners aufzuhalten.”

Der Tonfall ist für Millennials-Ohren ungewohnt. Es ist der Tonfall des Kalten Krieges.

Weiterlesen auf -> depoleon.de <-

Hier die -> Kolumnisten von Mr. Market <-