Der Erkenntnisprozess von Börsen und Politik



Zum Zusammenspiel zwischen Börsen und Politik, gibt es viele Fehlkonzeptionen. Die Eine ist der Spruch von den politischen Börsen die kurze Beine haben, denn dieser ist richtig und falsch zugleich - er verkennt den wahren Zusammenhang.

Richtig ist der Satz, weil vieles von dem, was Politik so bewegt, an den weltweiten Märkten eher ein Schulterzucken auslöst.

  • Ob eine grosse Koalition oder eine Jamaika-Koalition gebildet wird? Schulterzucken bis auf geringe Branchenanpassungen.
  • Ob die AfD 5 oder 15% bei der Wahl hat? Schulterzucken.
  • Was mit "Horstie" und der CSU nun passiert? Schulterzucken.
  • Der Wirrwarr in der deutschen Bildungspolitik? Schulterzucken.
  • Ob in Deutschland 1 oder 2 Millionen Migranten dazu kommen? Schulterzucken.
  • Ob der Diesel nun in 2025, 2030 oder gar nicht verboten wird? Schulterzucken bis auf Einzelaktien.
  • Ob der Genderismus sich durchsetzt oder eine Marotte verirrter Wohlstandsbürger bleibt? Schulterzucken.
  • Die Rente mit 65, 67 oder 70? Schulterzucken.

Und so weiter und so fort. Ja, wenn es um all die Themen geht, die Politik gerne ins Schaufenster stellt, weil sie so schön greifbar sind, haben politische Börsen eher kurze Beine - das stimmt. Und selbst Krieg hat kurze Beine, solange man von einem baldigen Ende und begrenzten Folgen ausgehen kann.

Aber falsch ist der Satz auch, denn es gäbe da schon grundlegende Entwicklungen, die den Markt so richtig in Wallung bringen würden und das nicht nur kurzfristig. Und das sind die grossen tektonischen Verschiebungen.

  • Ob Deutschland weiter den (via EZB) Transfermechanismus Richtung Südeuropa stützt?
  • Ob Deutschland vom stabilen Zentrum der Währungsunion zum Wackelkandidaten wird?
  • Ob die von Macron gewünschte Vertiefung der Eurozone eine Chance hat?
  • Ob Deutschland eine wirtschaftsfreundliche Regierung bekommt oder das Gegenteil?

All das hat erhebliche Auswirkungen auf die Märkte, sobald sich da Entwicklungen anbahnen. Und das sind keine kurzfristigen Auswirkungen. Nein, was das angeht, haben politische Börsen ganz lange Beine, die Eurokrise beschäftigt uns ja nun auch seit Jahren.

Wenn man so will, schaut der Markt bei der Politik eben hinter die Fassade. Er unterscheidet zwischem dem täglichen politischen Hin und Her und den grundlegenden Entwicklungen bei den Rahmenbedingungen für Wirtschaft und Finanzen. Der Rest ist den Märkten egal, das sind aus Sicht der Märkte sozusagen "Orchideenthemen für die Talkshows" oder von rein nationaler Bedeutung.

Die beste Politik ist für die Märkte eine, die gar nicht stattfindet, in der die Politik also ihre Finger aus Wirtschaft und Finanzen lässt. Diese Weisheit ist nach wie vor gültig.

Und weil das so ist, sind die Folgen der Bundestagswahl auch so spannend. Das von mir -> hier <- beschriebene Risiko eines Scheiterns der Regierungsbildung, ist mit dem gestrigen Abend erheblich wahrscheinlicher geworden. Denn die SPD hat sich aus der klein-grossen Koalition zurück gezogen und Jamaika ist alles andere als einfach und immer noch unwahrscheinlich.

Möglicherweise wird sich die SPD am Ende aus "Staatsräson" doch bitten lassen, aber eine stabile Regierungsbildung ist nun definitiv nicht mehr sicher.

Diese Erkenntnis trifft auf einen Markt, der was das angeht zu sorglos war. Und auch heute merkt man in den Kommentaren der internationalen Pressen immer wieder, dass auf den "Sieg" von Angela Merkel abgehoben wird und die anderen Entwicklungen unter dem Motto "wird schon werden" abgehakt werden. Das Zutrauen in das "weiter so" ist gross, dabei ist ein "weiter so" nach meiner Wahrnehmung endgültig vorbei.

Wir stehen nun also vor einem langsamen, inkrementellen Erkenntnisprozess der Marktteilnehmer, der stark von der Positionierung der Politik beeinflusst werden wird. Solange "Jamaika" realistisch erscheint, gibt es keinen Grund für Sorgen, diese Koalition wäre für den Markt im Saldo nicht schlechter als die "Groko".

Sobald aber im Verlauf klar werden sollte, dass Deutschland nun zum politisch unsicheren Kantonisten wird, wird das erhebliche Auswirkungen auf den Euro und die Eurozone haben.

Es wird spannend für uns werden, diesen Erkenntnisprozess nun in den nächsten Wochen zu beobachten. Politische Börsen können schon lange Beine haben, aber eben nur wenn es an das Grundsätzliche geht, an die Grundlagen von Wirtschafts- und Währungspolitik, an die Ordnungspolitik.

Mit einer Jamaika-Koalition, würde an diesen Grundlagen wenig geändert werden, es würden nur in Nuancen ein paar Schwerpunkte verschoben. Und mit einer doch klein-grossen Koalition, würde sich erst recht nichts ändern. Insofern hat der Markt recht noch ruhig zu bleiben.

Wenn aber gar keine Koalition möglich sein sollte und Deutschland auf Instabilität und Neuwahlen zusteuern sollte, dann wird das nicht folgenlos an den Börsen bleiben. Die Wahrscheinlichkeit dieses Szenarios ist nun deutlich gestiegen, das verstehen wir nun besser, als die US Investoren die vor allem in der Kategorie" Merkel denken. Dabei hat die "Rautendämmerung" mit dem gestrigen Sonntag richtig Fahrt aufgenommen.

Spannende und bewegte Zeiten liegen definitiv vor uns!

Ihr Hari

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Jens Rabe trifft Michael Schulte



Jens Rabe von -> Optionsstrategien.com <- - der auch hier bei Mr-Market Mitglied ist - hat mit mir Ende Juli in Zwickau ein Interview geführt.

2 Teile davon konnten Sie schon in seinem -> Youtube-Kanal <- sehen.

Nun ist hier das komplette Video am Stück, inklusive neuer Teile, die bisher noch nicht zu sehen waren.

Darin unter anderem eine Darstellung, wie ich 2008 den Lehman-Crash erlebt habe, ein Gespräch über unsere Emotionen und unser "Affenhirn", sowie eine ausführliche Sicht auf Tesla und warum ich denke, dass die Bullen und Bären da aneinander vorbei reden.

Wichtig ist noch der Hinweis, dass wir das Video ohne jegliche inhaltliche Vorbereitung einfach adhoc abgedreht haben. Nichts war abgesprochen und ich wusste nicht, was Jens Rabe mich konkret fragen würden. Sie hören hier also "O-Ton frei Schnauze", so wie ich halt rede, wenn man mich fragt. 😉

Ich danke Dir Jens für einen schönen Tag in Zwickau und Ihnen wünsche ich viel Spass beim Anschauen!

Ihr Hari

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Doch! Du wirst Angst haben!




Der folgende Artikel ist in leicht abgewandelter Form schon im Februar 2017 im Premium-Bereich erschienen.

Gerade für unerfahrene Anleger mit kurzer Anlagehistorie, ist er aber von hoher Bedeutung!

--------------------------

Wer schon länger hier mitliest weiss, das ich das Gerede vom jahrzentelangen, ruhigen Buy- and Hold-Akkumulieren, für das Gerede von Theoretikern halte, die noch nie selber einen echten Crash mit Verlusten bis zu 60-70% erlebt haben.

Ein gefährliches, unverantwortliches Gerede, das sich am Ende verheerend für die grosse Mehrheit aller Anleger auswirken wird. Diese Leute führen viele ihre Anhänger früher oder später in den Untergang. Und das gar nicht mal mit Absicht, die glauben ja selber daran, sondern rein aus Ignoranz, Selbstüberschätzung und Unwissenheit.

Dabei haben sie ja theoretisch recht. Wenn wir keine Menschen sondern Roboter wären, wenn wir keine Ängste kennen würden und auch kein Umfeld hätten, das auf uns Druck macht und keine Verantwortung für unsere Familie spüren würden, dann wäre Buy-and-Hold ohne jede Absicherungskomponente völlig richtig, solange man noch genügend Restlebenszeit hat um jedwede Baisse auszusitzen. Theoretisch ist das richtig.

Dummerweise sind wir aber Menschen. Dummerweise haben wir Familien, für die wir Verantwortung tragen. Und dummerweise ist unsere Lebens- und damit Wartezeit beschränkt.

Machen wir es mal konkret.

Nehmen wir mal an, wir waren klug, wir haben mit 25 Jahren schon angefangen im Aktienmarkt anzusparen. Wir haben jeden Monat jeden freien Euro in Qualitätsaktien angespart. Und da wir gut verdient haben und sich die Märkte im Schnitt gut entwickelt haben, ist daraus eine hohe sechsstellige Summe geworden. Fast unser ganzes freies Vermögen steckt darin.

Und wir haben in den 15 Jahren auch einige Korrekturen erlebt, die zwar schmerzhaft waren, aber wir haben das durchgestanden. Und immer sind die Märkte und unsere Aktien danach weiter gestiegen. Wir sind sehr selbstsicher und glauben an unsere Fähigkeit. Wir haben keine Angst. Wir doch nicht.

Und dann sind wir fast 40, haben eine junge Familie und planen mit unserem Partner den Kauf eines Hauses, das wir zum grossen Teil finanzieren wollen, um unser Geld im Markt weiter arbeiten zu lassen. Auch die Alterssicherung wird ganz langsam zum Thema, die Mitte des Lebens ist da.

Immer noch ist unser Vermögen aber im Markt, wir haben das ja im Griff und mit knapp 40 hat man ja auch noch über 20 Jahre um jedwede Baisse auszusitzen. Wir haben das im Griff. Wir haben keine Angst.

  • Dann fängt der Markt an zu fallen. Eine schwere Krise ala Lehman braucht sich zusammen, das wissen wir aber zum dem Zeitpunkt noch nicht.
  • Der Markt fällt 20% und wir sind sicher und selbstbewusst.
  • Der Markt fällt 30% und wir spüren leichte Nervosität, aber wir haben ja keine Angst.
  • Der Markt fällt 40% und unser Partner fängt an kritische Fragen zu stellen und Druck auf uns zu machen. Wollen wir das neue Haus aufs Spiel setzen? Und unsere Altersicherung? Wir reden wortreich mit unserem Partner, aber wenn wir ehrlich sind, reden wir vor allem mit uns selber, um uns selber zu beruhigen. Wir fangen aber an, jeden Tag mehrmals auf die Kurse zu schauen, so als ob wir sie hochbeten könnten.
  • Der Markt ist 50% gefallen. Unser Partner macht uns Vorwürfe, wir sollten mal an unsere Kinder denken. Wir schlafen schlecht. Wenn wir aufwachen, gilt der erste Gedanke dem Markt. Der fällt aber.
  • Der Markt ist 60% gefallen. In den Medien ist Weltuntergang. Banken wackeln. Regierungschefs treten mit beruhigenden Worten vor die Kameras. Die Stimmung zu Hause ist mies, Vorwürfe liegen in der Luft, das Gefühl ein Versager zu sein kriecht in uns hoch.

In dem Moment, bricht unser Widerstand zusammen, wir machen einen innerlichen Sprung, befreien uns von dem Druck und verkaufen.

Und weil das so an uns nagt, weil es so schmerzt, wollen wir das verdrängen. Und schauen aus reinem Selbstschutz über Jahre nicht mehr auf die Börse. Und sind nicht mehr dabei, als der Markt bei 65% Minus dreht und im Folgejahr um 30% steigt.

Wir hatten eben doch Angst. Wir hätten besser auf die Filme unserer Jugend gehört. Erinnern Sie sich noch, wie in Star Wars - Das Imperium schlägt zurück der junge Luke auf Dagobah bei Yoda in der Hütte hockt? Wie er ihm in jugendlicher Selbstüberschätzung bezogen auf die bevorstehenden Herausforderungen sagt:

Ich habe keine Angst!

Und Yoda antwortet mit bedrohlicher Stimme:

Doch! Du wirst Angst haben! Du wirst Angst haben!

So wird es auch bei Ihnen als Anleger sein, wenn Sie mit viel Geld in so eine Situation geraten. Ich garantiere Ihnen das!

Sicher, es gibt ein paar Ausnahmen, die das vielleicht trotzdem durchhalten. Die können dann tatsächlich stures Buy-and-Hold über Jahrzehnte machen. Ausnahmen gibt es aber immer und die bestätigen nur die Regel.

Der obige Verlauf ist aber die wahre Geschichte der allermeisten Anleger, die ohne jedwede Strategie ein Vermögen am Aktienmarkt mit Buy and Hold ansparen wollen. Erklärt wird das auch von Michael Batnick, der hier in -> How to survive a bear market <- den Punkt sehr treffend macht.

Denken wir also an Yoda: Du wirst Angst haben! Du wirst Angst haben!

Es ist richtig, schon als junger Mensch langfristig am Aktienmarkt anzusparen.
Es ist richtig, das im Wesentlichen mit einem ruhigen Investmentansatz zu tun, mit dem man Qualitätswerte langsam akkumuliert.
Es ist richtig, erst einmal Ruhe zu bewahren und davon auszugehen, dass Korrekturen nur temporär sind.

Aber schreiben wir uns Eines hinter die Ohren:

Wir brauchen im Vorfeld eine klare und einfache Strategie, die uns *vor* den ganz schlimmen Einbrüchen aus dem Markt holt und *danach* wieder rein bringt. Oder eine Strategie, die uns zumindest in diesen schlimmen Phasen neutralisiert und den Druck auf uns verringert. Und wenn wir uns diese Strategie nicht im Vorfeld überlegt, genau definiert und auch mit unserem Partner besprochen haben, wird sie mitten im Gefecht nicht funktionieren.

Ob diese Strategie mit gleitenden Durchschnitten operiert, wie ich das hier in Artikeln als sehr einfache Lösung vorgeschlagen habe oder mit anderen Methoden ist sekundär, solange sie auch wirklich umgesetzt wird. Und erneut, es geht dabei nicht darum den Markt zu schlagen, es ist sogar hinzunehmen, dass man durch so eine Strategie ganz leicht schlechter als der Markt abschneidet.

Es geht darum, dauerhaft dabeizubleiben, in dem man temporär aussteigt.

Denn wer nicht gelernt hat temporär auszusteigen, wird nicht dauerhaft dabei bleiben können, wenn das Geld im Markt so viel geworden ist, dass es wirklich etwas bedeutet.

Ihr Hari

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Gold und die Gummibandtheorie

Eines der zentralen Konzepte beim Betrachten des selbstreferentiellen Marktgeschehens, auf das man sich auch im Zeitalter der Algos immer noch verlassen kann, ist die sogenannte -> Mean Reversion <-, die ich im Deutschen gerne die "Gummibandtheorie" nenne.

Denn das Gummiband macht bildlich sehr klar, worum es geht. Wenn ein Markt sich in eine Richtung bewegt, wird das Gummiband aus seiner entspannten Mittelstellung in eine Richtung gedehnt. Dann bewegt sich der Markt weiter, und das Gummiband dehnt sich weiter. Das geht so lange, bis das Gummiband zum Zerreissen gespannt ist. Und dann wird es spannend.

Die Markttechniker nennen diesen Zustand "stark überkauft" oder "stark überverkauft" und meinen damit genau das Gleiche, das Gummiband. Der Markt ist also in eine Richtung so stark gedehnt, dass er nun fast sicher zurückschnappen muss.

Das "fast sicher" kann man auch gut mit einem Gummiband erklären. Ein stark gedehntes Gummiband schnappt auch fast immer zurück. Aber es gibt eine Ausnahme, wenn man es trotz Überdehnung noch weiter dehnt, dann kann es auch mit einem lauten Knall reissen. Die Entsprechung am Markt ist der Crash, wenn zum Beispiel eine sowieso schon überdehnte Abwärtsbewegung in einen freien Fall über die Klippe übergeht. 2008 hatten wir zum Beispiel so einen Fall.

Aber ein Crash ist glücklicherweise die ganz seltene Ausnahme, wie auch dass ein Gummiband reisst. Die Regel, auf die man setzen sollte, ist dass das Gummiband zurück schnappt. Und dabei gibt es eine weitere Eigenschaft eines Gummibandes, es schnappt ja nicht exakt auf die entspannte Mittelposition zurück, sondern durch die Dynamik des "Schnappens" überschiesst es gerne in die Gegenrichtung, um sich erst danach dann in der entspannten Mittelposition einzuschwingen.

Nun sind so Metaphern ja nie perfekt und das Marktgeschehen ist in Realität noch etwas anders. Aber das Bild des Gummibandes verdeutlicht doch sehr eingängig, was wir zu erwarten haben, wenn eine starke Bewegung überdehnt ist und auszulaufen droht.

Der praktische Nutzen dieser Erkenntnis ist leicht zu erkennen. Dieses Wissen kann helfen, Gegenbewegungen im Trend schon frühzeitig zu erkennen. So haben wir hier im Premium Bereich die aktuelle DAX-Stärke schon Anfang letzter Woche auf dem Radar gehabt. Und gerade auch bei Gold kann man das nun wunderbar beobachten.

Denn Gold ist - heute muss man schon sagen war - Ende letzter Woche wohl nach oben überdehnt und für ein Rückschnappen des Gummibandes überfällig. Man konnte das auch wunderbar daran erkennen, dass schon wieder die Untergangs-Propheten aus ihren Löchern gekrochen sind und den bevorstehenden Crash des Aktienmarktes und Gold mit Kursen von weit über 2.000 an die Wand gemalt haben. Das machen die ja zuverlässig seit 8 Jahren immer wieder, sobald Gold mal stark ist. Seit 8 Jahren steht der Markt kurz vor dem Kollaps und Gold vor dem Abflug zum kurstechnischen Mond, Ziel 5.000 USD. Sehr hilfreich für die Depots der gläubigen Adepten war dieser Schmarrn zwar nicht, aber immerhin hat es Klicks und Abos verkauft, das ist ja auch schon was. 😉

Nein Gold war letzte Woche überdehnt, das Sentiment viel zu optimistisch, da war eine Gegenbewegung - ein Zurückschnappen des Gummibandes - zu erwarten. Und deshalb habe ich letzte Woche - nicht heute - den Mitgliedern das Chart als Szenario gezeigt:

Denn auch wenn das Gummiband zurück schnappt, muss das keineswegs das Ende der Ausbruchsbewegung bedeuten. Es kann gut sein, dass wir hier nur die notwendige Bereinigung eines zu optimistischen Sentiments erleben, bevor es dann nach oben weitergeht.

Aber was auch immer da passiert, das intuitive Verständnis der Gummibandtheorie, kann verhindern dass man als Letzter einer schon überdehnten Bewegung hinterher rennt. Entscheidend ist dann aber natürlich auch die Frage, wie man eine überdehnte Bewegung überhaupt erkennt. Dazu verweise ich aber auf die Inhalte des Premium-Bereiches. Sie wissen ja, was ich von -> "kostenlos" <- halte. 😉

Ihr Hari

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

„Sichere“ Geldanlage? Auch 2017 immer noch Aerospace & Defense!

Ich weiss, wir wünschen uns alle so sehr eine Geldanlage zu finden, die "sicher" ist und gleichzeitig hochprofitabel, den berühmten "Free Lunch" also, eine Anlage mit der man im Schlafwagen zu grossen Gewinnen fahren kann.

Sie als dauerhafte Leser von Mr-Market wissen, dass es diese Geldanlage nicht gibt. Nichts ist 100% sicher am Markt und das was als "sicher" beworben wird, ist vor allem überteuert und sichert nur die Gebühren der Emittenten.

Es ist einfach unsere Aufgabe als Anleger, -> die Unsicherheit lieben zu lernen <- und wer mit Unsicherheit nicht umgehen kann, wird am Ende immer im Markt scheitern.

Trotzdem gibt es ja aber Anlagen, die dem Gedanken einer ebenso "sicheren" wie "profitablen" Anlage am Nächsten kommen. Anlagen, bei denen man wirklich im Schlafwagen mitfahren kann, zumindest eine ganze Zeit. Das sind meistens Anlagen, hinter denen ein so grundlegendes Thema, ein so starker Trend steht, dass man die typischen Zuckungen des Marktes gelassen aussitzen kann.

Solche Trends sind im Premium-Bereich auch immer wieder unser Fokus. Aber einen zentralen Trend habe ich Ihnen auch hier im freien Bereich immer nahe gebracht, er war seit der Ukraine Krise im Jahr 2014 geradezu offensichtlich und sprang ins Auge.

Trotzdem bin ich sicher, dass ein grosser Teil von Ihnen diesen Trend, der fortbesteht, einfach verpasst hat, weil man mal wieder zu zögerlich, zappelig und sprunghaft war - unser "Affenhirn" halt. 😉

Der Trend - Sie ahnen es - ist die Stärke der Aerospace & Defense Aktien, getrieben durch zwei grundlegende Entwicklungen:
Erstens die Herausforderungen der multipolaren Welt, die gerade in Europa grossen Nachholbedarf im Bereich Rüstung generieren.
Zweitens der -> neue Wettlauf ins All <-, der hier schon 2012 Thema war.

Im November 2015 habe ich Ihnen in -> Luftfahrt, Raumfahrt und Rüstungsaktien - Stabiles Erfolgsmodell oder verwerfliche Anlage? <- das Thema nahe gebracht, die moralischen Fragen adressiert und einen kleinen Marktüberblick der grossen Konzerne des Sektors gegeben.

Im September 2016 habe ich Ihnen in -> Sichere Geldanlage - Immer noch Rüstung <- das Thema erneut ins Bewusstsein gerückt und klar festgestellt:

Also, Luftfahrt, Raumfahrt und Rüstungsaktien, sind relativ gesehen eher "sichere" Aktien, wenn man in die Zukunft der kommenden Jahre blickt. Und Rendite weit über Anleihen, generieren sie auch.

Und auch bei Tichy habe ich im Oktober 2016 zum Thema argumentiert: -> Wohlfühl-Investments und die "böse" Rüstung <-

Niemand sage also, ich hätte die freien Leser nicht mit der Nase darauf gestossen - ganz -> "kostenlos" <- sogar. 😉

Und nun haben wir den September 2017 und das Chart des grossen US Branchen-ETFs der US Unternehmen ITA sieht wie folgt aus, die beiden Artikel habe ich mit Pfeilen markiert:

Beeindruckend? Ja beeindruckend. Und vor allem offensichtlich, naheliegend und keineswegs ein "Geheimnis". Und trotzdem werden viele das nicht mitgenommen haben.

Die Delle Anfang 2016 hatte übrigens nichts mit dem Sektor zu tun, sondern war die allgemeine, scharfe Markt-Korrektur Anfang 2016 - Sie werden sich sicher erinnern. Danach begann der gnadenlose Trend der immer noch andauert und das Potential hat weiter anzudauern, man muss dafür ja nur in die konfliktreiche Welt schauen, um das zu verstehen.

Wenn Sie mich fragen wie es weitergeht, erscheinen die grossen Namen des Sektors nun teilweise ausgereizt. Richtig interessant wird es nun aber in der zweiten Reihe. Da gibt es eine Reihe von Unternehmen, die wir im Premium-Bereich im Auge haben und die nun durchaus ebenso Übernahme-Kandidaten sind, wie -> Rockwell Collings (COL), die gerade von United Technoligies (UTX) übernommen werden <-.

Wir lernen daraus, dass es manchmal gar nicht so schwierig ist, "sichere" Gewinne einzufahren. Man braucht eine ruhige Hand und einen Blick für die grossen Trends. Der hier genannte Trend dauert an und hat das Potential noch Jahre anzudauern, auch wenn es sicher nicht unbegrenzt so weiter gehen wird wie in 2017.

Unser Blick sollte sich nun auf die zweite Reihe der Unternehmen im Sektor richten, die technologisch so viel zu bieten haben, dass sie eine sinnvolle Ergänzung der grossen Konzerne bieten. Davon gibt es eine ganze Reihe, die hier in Deutschland praktisch nicht bekannt sind.

Typisch für diese Unternehmen ist, dass diese sich in einem bestimmten Segment wie zB Werkstoffen oder Elektronik spezialisiert haben und keineswegs reine Rüstungskonzerne sind. Vielmehr wird von Airbus über Lockheed Martin bis NASA und SpaceX alles beliefert, was fliegt - egal ob zivil oder militärisch.

Auch das Aufkommen der Dronen wird das Geschäft dieser Unternehmen nicht gefährden, sondern eher befeuern. Wenn Sie mehr über solche Unternehmen wissen wollen, stossen Sie zu uns dazu. Bei uns war und ist das im Laufe eines Jahres immer wieder Thema. Es ist für uns eben ein Megatrend, den wir nicht verpassen werden.

Ihr Hari

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Wenn der Gnom nicht wäre

Der Ferienmodus mit geringerer Aktivität im Blog ist vorbei, nun stehen uns die 4 aktivsten Börsenmonate des Jahres bevor und dann steht schon 2018 vor der Tür.

Mein Gott, ich erinnere mich noch genau an die Zeit, als "2001 Odyssee im Weltraum" von Stanley Kubrick noch ferne Zukunft war und ich mit grossen Augen im Kino sass. Was bin ich doch ein alter Knacker geworden.

Dass eine weitere Korrekturphase im Zeitraum September/Oktober nicht unwahrscheinlich erscheint und das Jahr trotzdem ein gutes Börsenjahr werden dürfte, habe ich Ihnen schon in -> Vom Fischen gehen <- geschrieben.

Wenn wir aber die kommenden Tage dieser Woche gerade in den eurobasierten Indizes von DAX & Co. anschauen, sind die Chancen gar nicht so schlecht, dass hier nun eine Chance nach oben besteht:

Rund um die EZB am Donnerstag und Draghis Pressekonferenz, sollte sich nämlich allerlei Erwartung entfalten, dass Draghi den Anstieg des Euros deckelt und das sollte DAX & Co. helfen. Auch die Kerze letzter Woche als "Hammer" deutet in diese Richtung.

Leider wird das Bild heute durch den Gnom aus Korea etwas verzerrt, es macht aber Sinn davon auszugehen, dass diese Sorge ebenso verfliegt wie die Fälle vorher. Sicher, wenn es wirklich zum Krieg auf der koreanischen Halbinsel kommt, ist alles anders und alle normalen Szenarien hinfällig. Dass es aber dazu kommt, ist wohl weiter nur ein Restrisiko, auf das zu setzen keinen Sinn macht.

Wenn der Gnom nicht wäre, wäre es heute also einfacher und wir hätten wohl im Grünen eröffnet. Aber das kann ja noch werden. Solange die oben eingezeichnete Unterstützung hält, kann man im DAX nach oben schauen. Darunter zieht man die Reissleine - eine recht klare Ausgangslage.

Gold macht übrigens das, was ich hier schon Ende Juli in -> Erwachen der Edelmetalle <- auf den Radar genommen habe. Auch dabei hilft der Gnom aktuell mit, wie das Edelmetall aber den Ausbruch über 1.300 USD mit einem Retest bestätigt hat, ist schon eindrucksvoll:

So weit so kurz an diesem Montag im September 2017. Einem September der bekanntermassen keinen besonders guten Ruf als Börsenmonat hat. Das muss uns aber nicht schrecken, erfolgreiche Anleger nehmen ebenso wie erfolgreiche Bergsteiger oder Kletterer den Markt/Berg immer Schritt für Schritt und Zug um Zug. Das Spintisieren über den Horizont überlassen wir denen, die gerne eine Klippe herunter stürzen, weil sie als "Hans guck in die Luft" nicht auf ihre Füsse achten.

Ihr Hari

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Vom Fischen gehen

Vom berühmten Trader -> Jesse Livermore <- soll der Sinnspruch stammen:

There is time to go long, time to go short and time to go fishing.

Auf Deutsch: "Es gibt eine Zeit Aktien zu kaufen, eine Zeit Aktien zu verkaufen und eine Zeit Fischen zu gehen".

Dabei ist "Fischen" gehen natürlich nur eine Metapher dafür, den Markt mal einen guten Mann sein zu lassen und sich von ihm abzuwenden und anderes zu tun, als jeder Kurs-Zuckung hinterherjagen zu wollen.

In diesem Satz steckt viel Weisheit, denn es ist tatsächlich so, dass über das Jahr gesehen die Mehrheit der Marktphasen "zum Fischen gehen" ist, sprich in diesen Phasen geht es ziellos hin und her und es gibt im Saldo nicht viel zu gewinnen.

Die grosse Kunst des Markttiming ist, genau dann hellwach zu sein, wenn der Markt wirklich zu einer echten Bewegung ansetzt und man entweder "Long" oder "Short" sein muss. Im Rest des Jahres kann man sozusagen vor sich hindämmern, muss aber immer bereit sein aufzuspringen, weil der Markt seine Bewegungen ja nicht mit einem Klingeln im Vorfeld ankündigt.

Wer das nicht kann, wer sich also nicht auch mal Auszeiten nehmen kann, wird genau dann wenn die Aufmerksamkeit dringend nötig ist, zum eigenen Nachteil erschöpft oder genervt oder beides sein.

Die Fähigkeit mal "Fischen zu gehen" zeichnet also alle Positions- oder Swing-Trader aus, die mit Zeithorizonten im Bereich Tage, Wochen oder Monaten operieren. Daytrader und ganz langfristige Investoren haben dagegen andere Herausforderungen.

Wir hier bei Mr-Market sind über diesen Sommer wieder erfolgreich "Fischen gegangen". Eine rumpelige Sommerphase, in der zwar kein starker Einbruch komnmt, aber doch eine verhaltene 5-10% Korrektur möglich ist und in der es aber auch nach oben nicht weiter geht, war genau unser Modell und hat uns ermöglicht, etwas Abstand zu gewinnen und das war gut so. Aber selbst hier im freien Bereich habe ich dieses Modell Ende Juni in -> Korrekturgedanken <- angedeutet.

Nun nähert sich der September und mit ihm die volatilste Börsenphase, die durchaus noch für eine weitere Korrekturphase gut ist. Ich habe hier für Sie mal das Chart des letzten Jahres, mit den diversen Korrekturen, bevor es dann im November mit Trumps Wahl nach oben weg ging:

In meinem derzeitigen Modell, kann ich mir einen ähnlichen Verlauf für 2017 gut vorstellen. Wobei der Zyklus letztes Jahr durch die Wahl etwas nach hinten gedrückt wurde. Dieses Jahr könnte also das finale Tief vor der Jahresendrally durchaus schon im Oktober und vielleicht sogar schon im September aufschlagen. Es macht aber Sinn davon auszugehen, dass wir erst noch weiter rumpeliges Fahrwasser vor uns haben, bevor der Markt zum Jahresende doch neue Höhen erklimmt. Eine echte Wende, eine echte Topbildung, ist aus den Marktdaten aber aktuell nicht herzuleiten. Vielleicht wird das ja in 2018 passieren, darüber nun aber zu spekulieren ist sinnlos.

Im freien Bereich muss ich an so einer Stelle immer wieder daran erinnern, dass am Markt nichts in Stein gemeisselt ist. Vielleicht kommt es im Herbst 2017 ja alles ganz anders, wenn es zum Beispiel einen Krieg in Korea gäbe, würde es auch ganz anders kommen, denn Südkorea ist die IT-Werkbank der Welt und die Folgen auf die Lieferketten wären fatal.

Wir als Anleger tun aber gut daran, uns an dem zu orientieren, was wahrscheinlich erscheint, mit den Überraschungen müssen wir einfach leben. Und wahrscheinlich erscheint, dass dieser Markt noch ein paar Wochen rumpelig bleibt und noch etwas braucht, bis das Ende dieser Konsolidierung-Phase kommt. Dann aber sind die Chancen für weiter steigende Kurse gut. 2017 wird wahrscheinlich ein gutes Börsenjahr werden, vorbehaltlich Kim und Co. natürlich. Bei Asterix nannte man das das Risiko, dass einem der Himmel auf den Kopf fällt. 😉

Ihr Hari

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***