Der Paradigma-Wechsel oder warum auch ein „Burggraben“ wertlos werden kann

Diesen Artikel habe ich im Premium-Bereich vor einem Jahr, im September 2019 geschrieben. Er ist aber unverändert gültig, nein noch viel mehr, die Covid-Krise hat die Wahrheit so richtig offenbar gemacht.

Damals vor einem Jahr, zum Jubiläum von Windows 1995, wurde ich daran erinnert, wie idiotisch - es gibt kein anderes Wort dafür - die IBM in den 90ern mit ihren riesigen Chancen umgegangen ist:

Erinnern wir uns, IBM beherrschte noch in den frühen 80er Jahren die Computerwelt mit seinen Großrechnern. Ich erinnere mich an Wirtschaftsmagazine mit Covern, die fragten, ob IBM bald die ganze Welt beherrschen würde.

Gleichzeitig gab ein "kleines Würstchen" namens Steve Jobs damals zum Besten, dass IBM "arrogant und kurzsichtig" sei und bald "gedemütigt" würde. Wahre, prophetische Worte, die aber 10 Jahre brauchten, bis das Ergebnis so richtig durchschlagend zu sehen war.

Wir alle kennen die Geschichte, wie IBM Anfang der 80er Jahre eben genau "arrogant und kurzsichtig" das "Bröselgeschäft" mit den kleinen Computern so unbekannten Firmen wie Intel und Microsoft überlassen hat, ja sogar denen geholfen, auf die Beine zu kommen.

Aber große, zu erfolgreiche Organisationen machen eben solche Fehler, das ist aber kein Grund für das, was dann 10 Jahre später wieder in Sachen Windows passiert ist und das soll hier Thema sein. Und auch, was das generell für uns bedeutet.

Denn zu dieser Zeit war IBM 1994 in seiner schwersten Krise und nicht weit vom Exitus entfernt, den Lou Gerstner mit einer radikalen Kehrtwendung abwenden konnte. Gleichzeitig war der Stern von Microsoft schon steigend und mit Windows 3.0 bzw 3.1 gab es eine Klick-Oberfläche für DOS, die sich zunehmender Beliebtheit erfreute, technisch gesehen aber ein ziemliches Stückwerk war.

IBM sollte seinen Fehler von Anfang der 80er also nun grundlegend verstanden haben und hatte eine gewaltige Chance vor sich. Denn DOS und damit auch Windows 3.x waren noch antiquierte 16-Bit Betriebssysteme, die mit ihrem mickerigen Adressraum zukünftig nur noch "Mickey-Maus-Computer" unterstützen konnten.

Wer sich nun also mit einem 32-Bit Betriebssystem für die neue Gattung der x86 Personal Computer durchsetzen konnte und die Marktführerschaft erringen, dem war diese Dominanz nicht mehr zu nehmen. Und IBM hatte alle Voraussetzungen und die riesige Chance, damit die Scharte von Anfang der 80er Jahre wieder auszuwetzen.

Denn innerhalb IBMs gab es viele gute 32-Bit Betriebssysteme und so viel Knowhow zur Betriebssystem-Entwicklung, wie mit Abstand in keiner anderen Firma des Planeten. Ich selber war damals als Abteilungsleiter an der Entwicklung des Großrechner-Betriebsystems MVS beteiligt und hatte einige Kontakte zur OS/2 Fraktion.

Genau, OS/2 - denn damit hatte IBM schon das perfekte 32-Bit PC-Betriebssystem, das spätestens mit OS/2 3.0 genannt "Warp" ein rundum gelungenes Produkt und technisch um Welten besser, als das erst später erscheinende, noch voller technischer Krücken steckende Windows 95 war.

Schon 1996 war es aber mit OS/2 faktisch zu Ende, Windows 1995 dominierte alles und IBM stellte seine Versuche ein, damit Marktanteile zu gewinnen. Sie können an andere Stelle die vielen Fehler nachlesen, die da gemacht wurden und die sich im Nachgang teilweise als absurd darstellen.

So konnte sich IBM zum Beispiel nie dafür entscheiden, das Betriebssystem wirklich für die Massen, also auch für Spieler und Kids anzubieten, weil die "Blauhemden-Manager" dazu schlicht keinen Zugang hatten. Die Folge war, dass wichtige Unterstützung für populäre Anwendungen der Zeit fehlte, die teilweise noch auf 16-Bit fussten.

Sie können diese vielen Details des Durcheinanders und der teilweise lächerlichen Fehlentscheidungen woanders nachlesen, die -> Wikipedia hat hier <- eine ganz brauchbare Zusammenfassung dafür:

... Eines der größten Probleme war, dass IBM nun versuchen musste, das Betriebssystem selber zu vermarkten. Als ein typisches Großunternehmen vermarktete IBM seine Produkte zu einem großen Teil an andere Unternehmen und wusste so im B2B-Bereich zu bestehen. IBM hatte jedoch keinerlei Erfahrung damit, Produkte an Endanwender zu verkaufen, und beging dadurch zahlreiche große Fehler ....

... Mit OS/2 Warp versuchte sich IBM an einer neuen Marketingkampagne. Schon zuvor nutzte das Unternehmen intern Begriffe aus dem Star-Trek-Universum als Codenamen und so wollte IBM das Betriebssystem mithilfe von Darstellern aus der Serie offiziell veröffentlichen. Jedoch vergaß das Unternehmen dabei, sich die notwendigen Rechte von Paramount Pictures zu sichern. Paramount drohte mit einer Klage und so musste IBM die geplante Werbekampagne fallen lassen....

... Als IBM bemerkte, dass erste Entwickler Spiele für das Betriebssystem entwickelten und diese eine große Resonanz entwickelten, fasste das Unternehmen den Beschluss, Warp für jugendliche Computerfreaks zu bewerben. Damit stand IBM jedoch im Konflikt zu den bisherigen Kunden des Betriebssystems, die größtenteils Unternehmen waren und ganz andere Anforderungen an das Betriebssystem stellten. Dazu kamen die vor allem in den USA ausgestrahlten und von allen Seiten stark kritisierten Werbevideos, die die Stärken des Betriebssystems überhaupt nicht darstellten, dazu zählte etwa ein Werbevideo, das Nonnen in einem tschechischen Kloster zeigt ...

Ich habe das frustrierende Chaos damals hautnah erlebt, weil ich damals Kontakt zum damaligen OS/2 Chef Richard Seibt hatte, an dem das Scheitern wirklich nicht gelegen hat, sondern an den übergeordneten Strukturen.

Warum ich Ihnen das hier aber erzähle ist, weil die ganzen Fehlentscheidungen in meinen Augen gar nicht ursächlich für das Scheitern waren. Diese Fehlentscheidungen waren nur Symptome des wahren Metaproblems und wenn es diese Fehlentscheidungen nicht gegeben hätte, wären andere gemacht worden.

Das Metaproblem war schlicht, dass IBM von seiner Organisation, seiner Kultur und seinen Menschen her, unfähig war, diese neue Welt zu verstehen, die sich da entwickelte.

Überall sassen ergraute Manager, fraglos immens fähig, wenn es darum ging, Firmen eine perfekte und "state-of-the-art" Infrastruktur hinzustellen, die aber völlig blind dafür waren, wie sie von der kleinen wuseligen Welt der PCs und ganz neuen Marketing-Methoden überrannt wurden.

Weiterlesen ...

Hari-Tweets

Neuer Artikel (Premium Only):
Hari Live Stream 24.09.20
https://www.mr-market.de/hari-live-stream-24-09-20/

Neuer Artikel (Premium Only):
Lesestoff zur KW39 2020
https://www.mr-market.de/lesestoff-zur-kw39-2020/

Neuer Artikel (Premium Only):
Hari Live Stream 23.09.20
https://www.mr-market.de/hari-live-stream-23-09-20/

Neuer Artikel (Premium Only):
Wahre finanzielle Freiheit
https://www.mr-market.de/wahre-finanzielle-freiheit/

Neuer Artikel (Premium Only):
Hari Live Stream 22.09.20
https://www.mr-market.de/hari-live-stream-22-09-20/

Neues Video (Premium Only):
Projekt Wiedergeburt
https://www.mr-market.de/projekt-wiedergeburt/

Neuer Artikel (Premium Only):
Hari Live Stream 21.09.20
https://www.mr-market.de/hari-live-stream-21-09-20/

Mein 1Y Twitter-Experiment:
Habe seitdem *jede* in die Timeline eingespielte Werbung sofort geblockt. Wollte sehen wer alles wirbt.

Nun sind tausende Firmen geblockt, aber es kommen immer mehr. Jede "Bude" wirbt hier, aber Twitter ist trotzdem nicht profitabel. Management Fail!

mehr laden...

Die neualte Wahrheit über den Markt

Mit den Erregungszyklen der neuen (a)sozialen Medien und der zunehmenden Klicksucht der Etablierten, ist die mediale Landschaft noch kurzatmiger geworden, als sie sowieso schon immer war.

Das gilt insbesondere auch für Börsenmedien und viele Menschen haben sich wie Lemminge vom "Allerneuesten" abhängig gemacht, etwas was einen Tag alt ist, ist da schon fast prähistorisch und keinen Gedanken mehr wert.

Diese Entwicklung hat viele negative Auswirkungen in die Gesellschaft hinein, die hier nun aber nicht Thema sein sollen und über die ich teilweise schon an andere Stelle geschrieben habe.

Diese Sucht nach "neuen Aufregern" macht aber gerade im Finanzmarkt den Scharlatanen das Leben leicht, die die natürliche Angst und Gier der Anleger bedienen und sich so Klicks und Umsätze verschaffen.

Immer wieder will ich sie dagegen ein wenig "immunisieren", was mir hier im nur lose gelesenen freien Bereich aber höchstens ansatzweise gelingen kann.

Aber immerhin ansatzweise und dem Einen oder Anderen wird vielleicht doch klar, wie sehr er sich über die Jahre hat in falsche Denkstrukturen locken lassen. Und deswegen will ich ihnen nun mit einem 4 Jahre alten Artikel von 2016 zeigen, dass bestimmte Wahrheiten eben nicht altern und viele gut daran tun würden, sich diese in Erinnerung zu rufen, statt dem nächsten Marktschreier hinterher zu rennen.

Die Originalversion findet sich -> hier <-, war vom 05.07.2016 und seitdem ich diese Zeilen geschrieben habe, ist der S&P500 von damals rund 2.100 auf rund 3.400 gestiegen, oder 62% oder rund 15% pro Jahr - ohne Dividenden, die noch einmal ca. 2% jährlich hinzufügen.

Und jetzt lesen sie mal die folgende Liste aus 2016 und fragen sich, welchen Wert für ihre Geldanlage die aktuellen Aufreger und ihre lauten Verkünder haben. Aber heute ist alles anders, schon klar. 😛

Dabei will ich ausdrücklich betonen, was ich auch 2016 betont habe, dass ich mich über die Risiken ja nicht lustig mache. Nein, ich nehme jedes einzelne Risiko verflucht ernst und teilweise schlafe ich deswegen schlecht, sonst hätte ich es nicht hingeschrieben. Und einige der Punkte von 2016 sind sogar eingetreten, siehe Trump.

Heute könnte man ein paar der Risiken von 2016 streichen, dafür sind andere hinzugekommen, im Saldo könnte man auch heute so eine Liste erzeugen.

Entscheidend ist aber: Welche Relevanz hatte das für ihre Geldanlage? Haben sie davon profitiert sich davor zu fürchten? Eben. 😛

Der Markt ist eben weder die Ökonomie, noch die Politik und hat seine eigenen Gesetze. Und wir tun gut daran, diese zu kennen und uns nicht von all denen ins Bockshorn jagen zu lassen, die ihr mediales Geld mit unseren Emotionen verdienen.

Und vor allem, man könnte problemlos eine ebensolche positive Liste erstellen, die sich dann vor allem mit Innovation, Fortschritt und einer sich im Saldo verbessernden Welt befasst. Die verschafft aber nicht so leichte Klicks wie Crash-Weissagungen und deswegen gibt es sie medial auch kaum.

Nun aber zurück ins Jahr 2016:

Ich habe so einen ähnlichen Artikel schon einmal geschrieben, aber doppelt genäht hält besser. 😉

Betrachten wir doch mal "fundamental" und "objektiv" die Welt- und Marktlage: [Anmerkung: von Juli 2016]

  • Die Flüchtlingskrise wird wieder anschwellen und zu einer veritablen Staatskrise mit Unruhen führen. Check!
  • Früher oder später werden Atomwaffen in den Händen von Selbstmordattentätern sein. Check!
  • Wenn man der Hydra des Terrorismus einen Kopf abschlägt, wachsen sofort drei Neue nach. Check!
  • Der Westen hat seinen inneren Kompass verloren und verliert sich und die Werte der Freiheit, in kulturellem Relativismus. Check!
  • Der Euro ist eine Fehlkonstruktion und wird zwangsläufig scheitern. Check!
  • Das Brüsseler Europa der Beliebigkeit und des Konsens um jeden Preis, hat sich überdehnt und scheitert gerade. Check!
  • Der Brexit wird andere Länder dazu animieren auszutreten, wenn man sieht, dass die Briten vom Austritt profitieren. Check!
  • Der "Club Med" wird die EU zunehmend dominieren und sie zu einer Transferunion machen. Check!
  • Deutschland wird durch die weiche Währung langsam seine Wettbewerbsfähigkeit verlieren. Check!
  • Amerika hat sich als unfähig heraus gestellt, mit seiner Dominanz die Welt zu einem besseren Ort zu machen. Check!
  • Trump wird Präsident. Check!
  • Die Krise in der Ukraine ist kein bisschen gelöst. Check!
  • Der IS ist kein bisschen besiegt. Check!
  • Im chinesischen Meer kann jederzeit ein offener Konflikt auftreten. Check!
  • Deutschlands Wohlstand ist auf Sand gebaut, die Altersarmut weiter Bevölkerungsteile kommt. Check!
  • Die Notenbanken der Welt überheben sich gerade. Check!
  • Der "Race to the Bottom" der Währungen wird nicht gut ausgehen. Check!
  • Das Finanzsystem ist kein bisschen stabiler als 2008, die Beteiligten haben nichts oder zu wenig gelernt. Check!
  • Die aktuellen Verzerrungen der Preisfindung an den Märkten, basieren primär auf zu starken dirigistischen Eingriffen von Staaten und Notenbanken im Sinne "Planwirtschaft Light". Check!
  • Mit dem nächsten Finanzcrash, wird nicht nur von Radikalen das Gesellschaftssystem in Frage gestellt werden. Check!
  • Und an allem wird für die medialen Lautsprecher sowieso nur "der Kapitalismus" schuld sein - was immer das ist. Check! 😉
  • Die Märkte sind nach Jahren des Bullenmarktes für eine Korrektur überreif. Check!
  • Die Anleihenmärkte befinden sich in einer gigantischen, von den Notenbanken und Staaten aufgepumpten Blase. Check!
  • Wenn dieser Markt abwärts zu rollen beginnt, wird es sehr schnell, sehr übel werden, weil der Margin Call sich durch das System frisst. Check!
  • Die Dominanz der trendfolgenden Algorithmen, wird den nächsten Crash noch schneller, tiefer und brutaler machen, als alle vorher. Check!

Habe ich etwas vergessen? Bestimmt! Da fällt Ihnen doch mit Sicherheit noch ein wichtiger Punkt ein. Oder?

Ach ja, ich habe noch Einen mit einem Augenzwinkern: 😉

Weiterlesen ...

Erwartet und überraschend

Was letzten Donnerstag mit dem Einbruch der weit gelaufenen Techwerte am Markt geschehen ist und sich schon am Tag vorher mit starken Abgaben bei AAPL, TSLA und CRM ankündigte, dürfte wohl mal wieder die besterwartete Entladung seit langer Zeit gewesen sein.

Denn es war offensichtlich, dass die Techwerte bei aller berechtigten Begeisterung über deren Zukunftsaussichten, etwas zu weit vorausgelaufen waren. Eine spekulative Komponente war also vorhanden, auch wenn die Bewegungen im Kern Substanz haben.

Ich habe das letzte Woche auch hier im freien Bereich mit den Worten beschrieben:

Nur ob da nun etwas zu viel übertriebene Spekulations-Sahne oben auf den Kursen ist, das ist eine sehr berechtigte Frage, ich gehe auch eher davon aus, eine Korrektur erscheint fällig.

Es war aber auch immer klar, dass der genau Zeitpunkt der Entladung nicht im Vorfeld zu antizipieren sein würde, so eine Entladung kommt schnell, hart und plötzlich und ohne echten Auslöser - wie ein Blitz aus einem gewittrigen Himmel.

Man kann den genauen Zeitpunkt des Blitzes nicht vorhersehen, man kann ab den Marktzustand erkennen, der Blitze wahrscheinlich macht, so wie eine schwül-drückende Wetterlage im Sommer.

Und genau das war im Vorfeld zu sehen und insofern ist rein gar nichts an dieser Entladung bisher überraschend.

Ein Markt wird dann gefährlich, wenn er nicht tut, was er eigentlich sollte. Dieser Markt hat aber gerade genau das gemacht was er sollte, weswegen man diese Entladung bisher gelassen sehen kann und auf Basis der bisher vorhandenen Signale davon ausgehen, dass es nach dem Gewitter weiter im Bullenmarkt geht.

Hier sehen wir das Geschehen beispielhaft bei Apple, das schon am Mittwoch startete und am Freitag schon einen markanten "Hammer" generiert hat, die Aktie wurde wieder aggressiv gekauft:

Und im S&P500 wurde nun gerade das langfristige Ausbruchsniveau über die Februar-Hochs von oben getestet, auch das bisher ein normaler Vorgang:

Trotz dieser völlig erwartbaren, absehbaren Situation, die ich im Premium-Bereich seit 2 Wochen mehrfach und deutlich beschrieben habe, werden aber immer wieder Anleger davon auf dem falschen Fuß erwischt. So ungefähr wie jedes Jahr auch die ersten Schneeflocken immer "ganz überraschend" kommen. 😉

Das hat viel mit unserer eigenen Psyche zu tun, mit dem was wir hier im Blog liebevoll-sarkastisch "Affenhirn" nennen und die Folge davon sind dann Ärger, Reue, Unruhe etc.

Wer sich so vom Markt treiben lässt, dem nützt es dann auch nichts vorher x-mal gelesen zu haben, dass eine 10% Korrektur nun wahrscheinlich und gesund sei, wenn die geliebte Apple oder was auch immer um 10% korrigiert, schalten sich in den Hirnen die Angst & Flucht-Reflexe ein, die wenn nicht kontrolliert, garantiert zu Fehlentscheidungen führen.

Damit komme ich zu einer Erhöhung der Einstiegshürde bei Mr-Market und zu dem, was ihnen im Premium-Bereich geboten wird. Denn dort erhalten sie unter anderem eine tägliche Begleitung und Einordnung des Marktgeschehens, wenn sie so wollen, wird das "Affenhirn" von mir "an die Leine genommen" und ihm Ruhe und Gelassenheit zugesprochen. Viele profitieren sehr davon und die Community wächst zunehmend schneller.

Weiterlesen ...

Gnadenlos

Die Sommerferien im Blog sind vorbei, der Normalmodus ist soeben mit einem umfangreichen Wochenausblick im Premium-Bereich wieder losgegangen.

Ich habe mich gefreut, dass einige Neueinsteiger mein Angebot angenommen haben, den August zum Einlesen zu nutzen, damit sie nun "bereit" für ein hoch spannendes und profitables Jahresende sind.

Denn die kommenden 4 Monate werden extrem bewegt und anstrengend werden, das normale Jahresende, kombiniert mit einer richtungsweisen US-Wahl und den Besonderheiten der Pandemie, werden für jede Menge Bewegung und Spannung an den Märkten und darüber hinaus sorgen.

Es wird in Zukunft auch ein paar Änderungen geben, die die Einstiegshürde für Neueinsteiger in den Premium-Bereich bewusst erhöhen, da ich gar kein Interesse an einer zu schnell steigenden Mitgliederzahl habe, um die Qualität der Community weiter hoch zu halten. Darüber schreibe ich dann voraussichtlich in einer Woche. Wer den August jetzt schon genutzt hat, hat es also richtig gemacht.

Der US Markt war im August gnadenlos und schmolz wie ein Strich langsam nach oben:

Das ist ein Umstand, den man für einen August nicht unbedingt erwarten kann, der aber in Wahljahren nicht völlig untypisch ist. In solchen Jahren gibt es öfter einen starken August, dafür aber einen temporären Einbruch im September/Oktober vor der Wahl.

-> Hier bei Equity.Clock <- können Sie den typischen statistischen Verlauf von Wahljahren im Vergleich sehen:

Nun ist 2020 fraglos kein normales Wahljahr, die Effekte des Virus und der beispiellose Stimulus überlagern alles, aber zumindest ist ein starker August in Wahljahren eben nicht ungewöhnlich.

Mit dieser besonderen Lage, mit diesem gnadenlosen Strich nach oben, kann man auf drei Arten versuchen umzugehen.

Erstens könnte man sich auf "Bewertungsfragen" stürzen und leicht argumentieren, dass viele Aktien in diesem Markt ja "überbewertet" seien.

Sie wissen was ich davon halte, da bleibt nur Augenverdrehen und wer so versuchen will den Markt zu timen, kann das gerne tun, aber ohne meinen Segen.

Denn eine "Bewertung" ist immer etwas Relatives und was bei einem Leitzins von 5% vielleicht im Vergleich zu Anleihen hoch bewertet ist, ist es bei absehbar 5 Jahren mit Nullzins eben nicht. Das zu vergleichen sind Äpfel und Birnen.

Ich habe das in unzähligen Artikeln thematisiert, so zuletzt auch in -> Warum steigen und fallen Kurse eigentlich <-. Die Bewertung von Aktien ist Ausdruck der *Zukunfts-Erwartungen* des Marktes und die können zu jedem Zeitpunkt zu optimistisch, aber auch zu pessimistisch sein - auch heute. Und erst hinterher ist man klüger.

Zweitens kann man taktisch an den Markt herangehen und dann sieht man die lange, pausenlose Aufwärtsbewegung, sieht aber auch Saisonalitäten wie im Chart oben und erkennt den Bullenmarkt, erwartet aber auch bald eine Konsolidierung.

Das ist eine legitime Herangehensweise, die durchaus Sinn macht. Man bleibt also dabei, wird nun aber ein wenig vorsichtiger und erwartet kurzfristig auch mal eine Konsolidierung oder Entladung.

Und dann gibt es Drittens noch eine ganz andere, langfristige Sichtweise, die sich mit den Liquiditätsströmen und dem historisch einmaligen Vorgehen der Notenbanken befasst.

Denn was wir hier erleben, wird zunehmend zu einer verdeckten Implementierung einer Form von "Modern Monetary Theory (MMT)", kurz gesagt alle Schleusen wurden geöffnet, werden auf Jahre - wenn überhaupt je wieder - nicht geschlossen und treiben die Preise aller Anlagegüter massiv.

Wenn das so ist, dann sind wir noch lange nicht in der Phase angekommen, in der jeder versteht, dass der einzige Schutz gegen Entwertung die Flucht in echte, fungible Sachwerte ist. Dann steigen Aktien oder Gold noch lange weiter, weil der Druck unter dem Kessel immer höher wird und wenn der nur einen engen Ausgang hat, dann pfeift der Kessel eben!

Und Vergleichsbewertungen zu den Zeiten einer normalen Geldpolitik sind das Papier nicht wert, auf dem sie gedruckt sind!

Sie erkennen leicht an meinen Worten, dass ich kurzfristig auf ein paar Wochen durchaus mit Zweitens sympathisieren kann, langfristig aber von einer sich beschleunigenden "Katastrophen-Hausse" wie in Drittens ausgehe.

Sicher kommt dann irgendwann das dicke Ende, aber vorher steigt der Druck im Kessel massiv und mit ihm die Kurse. Und wer aus Angst vor dem dicken Ende dann nicht dabei ist, wird einen doppelten, fatalen Fehler machen. Denn irgendwann wird auch der Letzte verstehen, dass die Orte zum Schutz von Vermögen immer begrenzter werden, bis dann der Kipppunkt erreicht ist, hinter dem es sowieso keinerlei Sicherheiten mehr gibt, auch nicht Gold, weil auch das konfisziert und verboten werden kann.

Lange Rede kurzer Sinn, dieser starke Markt spricht für weitere Stärke, auch wenn kurzfristig eine Verschnaufpause/Entladung kein Wunder wäre. Bewertungsfragen sind aber in einer Katastrophenhausse völlig irrelevant und nach dem *großen Reset* - wann immer der kommt, aber sicher nicht heute oder morgen - gehen sowieso alle Bewertungsfragen auf "LOS" zurück.

Ich will ihnen das was passiert anhand eines reinen US ETFs zeigen, dem Kursverlauf des ARK Innovation ETF (ARKK), dessen -> Holdings sie hier finden <-.

DIe Covid-Krise hat viele Entwicklungen, die noch Jahre langsam gelaufen wären, nun immens vorgezogen und beschleunigt. Und der Markt spiegelt das wieder, für den Sicherheit mit Zukunftspotential gleichbedeutend geworden ist.

Innovation geht immer, Zukunft gibt Sicherheit im Umbruch, nicht vergangene Meriten vergehender Industrien.

Natürlich ist bei diesem Chart auch ein Stück spekulative Übertreibung dabei, aber eben nicht nur, der wahre Kern ist vorhanden:

Machen Sie sich klar, dass diese hier fraglos vorhandene Spekulation und Übertreibung eher das Sahnehäubchen ist und nicht der Kern der Sache.

Denn wenn sie durch die Holdings des ARKK gehen, dann finden sie viele richtig starke, zukunftsträchtige Geschäftsmodelle, die *völlig zurecht* nun stark hochgekauft werden und rein gar nichts mit den Luftblasen des Jahres 2000 zu tun haben. Nur ob da nun etwas zu viel übertriebene Spekulations-Sahne oben auf den Kursen ist, das ist eine sehr berechtigte Frage, ich gehe auch eher davon aus, eine Korrektur erscheint fällig.

Der Markt preist also eine neue Wirklichkeit ein, eine Zukunft nach Covid mit Notenbanken, die nie mehr vom Gaspedal gehen.

Die FED hat nun sogar einen Nullzins für 5 Jahre angekündigt:
-> Fed Seen Holding Rates at Zero for Five Years in New Policy <-

Der Zins kehrt also nicht mehr wieder, wie ich schon vor Jahren angekündigt habe und ohne ihn bleibt nur ein Weg für Anlagekapital, die Flucht in fungibles Produktivvermögen. Genau das passiert gerade und es gibt keine Indikation dafür, dass es gerade jetzt enden muss.

Ich wünsche einen guten Start in den September!

Ihr Michael Schulte (Hari)

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Sommerferien

Dieser Blog ist im August im Ferienmodus, im freien Bereich wird es in dieser Zeit keine neuen Artikel geben. Im Premium-Bereich schreibe ich ca. 1x pro Woche und bin locker im Forum aktiv, aber auch da sind die Aktivitäten deutlich heruntergefahren. Administrativ läuft der Blog im August normal weiter, weil ja auch die Server laufen und ich bin administrativ normal erreichbar. Ab 31.08. geht der Blog dann wieder mit Vollgas los.

Hudson River bei Poughkeepsie ca 1989 mit Catskill-Mountains, 2 Stunden N von NY

Der August ist auch der ideale Monat zum temporären Abschalten, auch die Politik und die Wallstreet ist in dieser Zeit in den Ferien, wer nicht "wegjettet" weilt als Händler auf seinem Landsitz in den "Hamptons" oder zu Hause auf der Veranda im "Mid-Hudson-Valley" oder den anderen schönen Regionen rund um New York.

Das erste Bild habe ich mal in den 80ern im Spätwinter auf einer Dienstreise vom noch eisbedeckten -> Hudson-River <- gemacht, der Nähe Poughkeepsie (Mid-Hudson-Valley) nach Süden Richtung New York fliesst und am Ende die Wall Street erreicht. Dahinter sieht man die landschaftlich wunderschönen Berge der "Catskill Mountains", in denen sich auch Natty Bumppo (Lederstrumpf) herumgetrieben haben soll.

Das zweite Bild zeigt Anfang der 90er die damals noch stehenden Twin-Tower vom Hudson Highway Richtung Süden.

Hudson Parkway Richtung Wallstreet ca. 1991 - ja, da standen die Twin-Tower noch ;

Falls Sie mit dem Gedanken spielen zu Mr-Market dazu zu stossen, ist der August auch die ideale Zeit, sich in Ruhe einzulesen, denn hier erwarten sie im Premium-Bereich derzeit 4.000 Artikel die in den letzten 8 Jahren entstanden sind - davon viele grundsätzlicher Natur und auch heute noch interessant. Hinzu kommen alleine im seit 2015 eröffneten neuen Forum rund 70.000 Beiträge, davon 12.000 von mir.

Sie sehen, man muss sich erst einmal einlesen und wenn neue Mitglieder dann den Premium-Bereich sehen, ist die erste Reaktion bei vielen auch eher das Gefühl von der Menge des Contents "erschlagen" zu werden und sich zurecht finden zu müssen. Weswegen ein paar ruhige Wochen der Vorbereitung eine feine Sache sind, bevor es dann im September in Richtung US Wahl und Jahresende so richtig los geht. Ein August ist eben in jedem Jahr dabei, am Anfang macht er mehr Sinn für Neueinsteiger.

Was den Markt angeht, hat der aktuell noch vor allem die laufende Quartalssaison im Blick, auch wenn nun der US-China Konflikt etwas hereinspukt. Im August, nach dem Höhepunkt der Quartalssaison in der kommenden Woche, in der dann auch die FED hinzu kommt, wird sich der Fokus des Marktes dann langsam auf die US Wahl verschieben und spätestens ab September wohl das Hauptthema sein, das den Markt umtreibt.

Wenn man historische Daten nimmt, ist der August statistisch ein richtungsloser Börsenmonat, in dem man wirklich mal Pause machen kann. In US-Wahljahren dagegen wie diesem, gibt es statistisch gerne noch einen starken August und im September/Oktober dann Vorsicht vor den Wahlen und Markt-Schwäche, die sich dann ab November nach der Wahl, in der Regel positiv zum Jahresende auflöst.

Nun ist dieses Jahr stark vom Corona-Virus überlagert, weswegen man statistische Tendenzen nicht einfach für bare Münze nehmen und 1zu1 übertragen sollte, das wissen um diese typische Herbst-Delle vor US-Wahlen, kann aber im Hinterkopf nicht schaden.

Vor Biden selber hat der Markt keine große Angst, wenn dann eher davor, dass dieser vom linken Flügel der Demokraten abhängig wird und damit Abgaben, Steuererhöhungen und Regulierung drohen. Weswegen die Wahl des/der Vizepräsident/in dieses Jahr besondere Bedeutung haben wird, Biden hat den Namen für Anfang August angekündigt.

Diese Wahl ist also ein abstraktes Risiko für die Märkte, die mit einem knappen Sieg Bidens eher kein großes Problem haben, mit einem Erdrutschsieg der Demokraten dann aber doch, der auch den Senat für die Demokraten erobern würde. Denn dann würde der linke Flügel der Demokraten in seinen Forderungen gestärkt und es wären keine Kompromisse mit den Republikaner mehr nötig, was in keinem Fall börsenfreundlich sein wird.

Der Markt liebt es, wenn die Steuern gesenkt werden und er ansonsten von Politik in Frieden gelassen wird, denn der Markt ist unpolitisch und bewertet zukünftige Firmengewinne und nicht gesellschaftliche Entwicklungen. Die Steuern sind in den US schon markant gesenkt und eine gegenseitige Blockade beider Kammern bei der Gesetzgebung wäre nun das, was der Markt bei einem Sieg Biden bevorzugen würde.

Auf jeden Fall gibt es je nach Sieger bestimmte Sektoren, die klar vom Einen oder Anderen profitieren, wie beispielsweise Clean Energy von Biden. Eine genauere Analyse der "Biden-Aktien" haben wir schon im Premium-Bereich besprochen, das ist ein Thema, das jeder Anleger im Herbst im Hinterkopf haben muss. An der Entwicklung bestimmter Sektoren wird man teilweise indirekt die Umfragewerte ablesen können bzw die Umfragewerte beeinflussen die Sektoren - das ist vor jeder US Wahl so.

Der übergeordnete Trend des Marktes ist aber bisher weiter bullisch, was zentral mit den Billionen zu tun hat, die via Notenbanken und Staaten auf den Markt geschmissen werden. In einem -> Tweet von Tom McClellan <- den ich schon verlinkt hatte, hat dieser dazu die richtigen Worte gesagt:

There are only 2 fundamentals that matter to the overall stock market:
1. How much money is there?
2. How much does that money want to be invested?

Und im Grundlagen-Artikel -> Warum steigen (und fallen) Kurse eigentlich? <- habe ich das vor Wochen hier auch ausführlich thematisiert:

Machen Sie sich das unbedingt klar, der entscheidende Treiber der Märkte ist Angebot und Nachfrage! Und die Nachfrage hängt wiederum mit der freien Liquidität zusammen, die Anlagenotstand hat.

Solange also freie Liquidität dringend eine Anlagemöglichkeit braucht, entsteht ein Nachfrage-Überhang und die Kurse werden mittelfristig weiter steigen, egal was irgendwelche Fundamentaldaten sagen. Und Politik und Notenbanken tun derzeit alles dafür, dass das so bleibt.

Auch für den Rest des Jahres, sollten wir diesen Mechanismus nicht vergessen. Es ist nicht der alleinige Faktor der den Markt bestimmt, aber der langfristig Bestimmende. Das größte Risiko ist nun fraglos die Politik, denn ein Erdrutschsieg der Demokraten würde sich natürlich auch auf die FED auswirken.

Auch wenn wir die Politik nun im Auge haben müssen, sollten wir trotzdem die FED nicht bekämpfen, denn ob uns deren aktuelle, leise und scheibchenweise Implementierung einer faktischen -> Modern Monetary Theorie (MMT) <- behagt oder nicht, hat für die Konsequenzen in unseren Depots keine Relevanz.

Wir dürfen das als Bürger sehr wohl sehr kritisch sehen, dürfen diese Sicht aber nicht mit unseren Anlageentscheidungen vermischen, denn als Anleger gilt es mit dem Trend zu gehen und die Vorteile aus etwas zu ziehen, was man als Bürger nicht verhindern kann. Die Wahrheit liegt auf dem Platz und wer intelligent dem Markt folgt erzielt bessere und nachhaltigere Resultate, als der Wahrsager mit Ego, der sich gerne auch Prognostiker oder Crash-Guru nennt.

Nutzen wir also den August um durchzuatmen, den Kopf frei zu bekommen, mal Dinge zu lesen für die sonst keine Zeit ist und uns auf das Jahresende an den Börsen gedanklich vorzubereiten. Denn das wird extrem spannend und bewegt, wenigstens das kann ich garantieren.

Ich werde jetzt genau das tun und wünsche Ihnen auch einen schönen August!

Ihr Michael Schulte (Hari)

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Wo Rauch ist, da ist auch Feuer!



Vor knapp zwei Wochen habe ich ihnen in -> Wirecard und wir im Spiegel <- ein paar wichtige Worte zur Thematik geschrieben.

Diese Problematik, dass viele Anleger völlig naiv gerade die "gefallenen Engel" attraktiv finden, ist aber nicht auf einzelne Aktien begrenzt, sondern ganz generell ein Thema. Und das ist bei uns in der Community auch immer wieder Thema, zum dem ich auch Artikel schreibe, wie der nun folgende Artikel vom 02.07.2019, also vor genau einem Jahr.

Ich stelle ihnen diesen Artikel nun bewusst unverändert zur Verfügung, es ist ja besonders spannend zu sehen, was aus den genannten Aktien dann geworden ist. 😉

Es mag manche Leser geben, die gewöhnt an "Klickeritis" denken: "Gähn, alte Artikel". Dann sollen die so denken, viel Erfolg am Markt wünsche ich und winke hinterher.

Allen anderen sei gesagt, dass es gerade bei medialen Artikeln zum Markt doch interessant ist zu sehen, wie sich die Dinge dann danach entwickelt haben.

Der folgende Artikel ist in meinen Augen wichtig, auch und gerade wenn er ein Jahr alt ist. Wer die folgende Wahrheit nicht sehen kann oder will, ist dazu verdammt solche Fehler immer wieder zu machen und am Ende wird er aufhören und "Aktien sind nur für Zocker" rufen, nicht begreifend, dass ihn das Problem selbstgefällig im Spiegel anschaut.

Viel Spaß und gute Erkenntnisse wünscht der Hari 2020 und nun zurück in den Sommer 2019:

-----------------

Ich habe solche Artikel immer mal wieder geschrieben, weil ich Sie vor dem Reflex bewahren will, in "gefallenen Engeln" automatisch "Schnäppchen" zu sehen. Das heisst ja nicht, dass da nicht auch Schnäppchen sein können, in Mehrheit sind es aber keine und die Ausnahmen extrem schwer zu erkennen.

Unter der Überschrift -> Tiefer geht immer und erst bei Null ist Schluß <-, habe ich beispielsweise diesen Umstand schon 2015 in Sachen Kohle thematisiert und Peabody Energy ist dann tatsächlich auch in die Pleite marschiert.

Weil es so wichtig ist, zitiere ich daraus:

Und trotzdem .... wird dieser Fehler immer wieder und immer wieder begangen - einfach weil sich Menschen für klüger als der Markt halten. Und weil etwas, das sehr tief gefallen ist, auf den ersten Blick "billig" erscheint und bei unbedarften Anlegern laut "kauf mich" schreit.

Dahinter steht eine ebenso menschlich instinktive, wie grottenfalsche Interpretation von dem, was Kurse sind. Bei breiten Indizes kann man sehr wohl davon ausgehen, dass diese im Sinne "Mean Reversion" irgendwann von einem Extrem wieder auf einen Mittelwert zurück schwingen. Zumindest solange die Welt nicht untergeht. Aber auch bei Indizes kann das Jahre und manchmal ein Jahrzehnt dauern und insofern ist es auch da riskant, darauf blind zu wetten.

Bei einzelnen Aktien und selbst ganzen Sektoren, kann man aber selbst davon nicht ausgehen und es verschwinden weit mehr Unternehmen und auch Sektoren im Vergessen und fallen ins Bodenlose, als wir in der oberflächlichen Wahrnehmung glauben.

.............

Dieses Verhalten beruht auf dem schon oben im genannten Artikel besprochenen "Referenzeffekt" (Ankereffekt) in unseren Hirnen. Wir empfinden einen Kurs mit einer weit höheren Referenz in der Vergangenheit, instinktiv als "sicherer" und "chancenreicher", als einen Kurs, der auf Höchstständen notiert, weil er Teil eines starken Aufwärtstrends ist. Dabei ist das eine völlige Fehlinterpretation von dem was Kurse sind und es ist zu oft in der Realität genau anders herum!

Heute ist so ein Beitrag mal wieder fällig, damit die Prinzipien nicht in Vergessenheit geraten.

Immer wieder habe ich wiederholt und bewiesen, dass Fundamentaldaten kein Mittel zum Timing sind und wegen ihres prinzipiellen Nachlaufs, bei abstürzenden Unternehmen oft dann die "besten" Zahlenwerte liefern, wenn diese gerade massiv zu fallen beginnen. Wer attraktive Aktien primär danach auswählt, ob sie ein "attraktives" KGV oder KUV haben, wird damit also zuverlässig keinen Erfolg haben - im besten Fall schadet es nicht, nützt aber auch nichts.

Trotzdem ist genau das bei Laien eminent beliebt und kaum auszurotten, weil es von den Medien der "Börsenpornographie" immer wieder in die Welt gesetzt und als "Value-Anlage" verkauft wird - was für ein Blödsinn!

Ich bin sicher, immer wieder kommt mit neuen Mitgliedern diese Überzeugung in den Blog und muss erst mühsam korrigiert werden. Und genau diese Menschen sind dann besonders gefährdet, wenn eine ehedem erfolgreiche Aktie zu fallen beginnt, weil dann viele Kennzahlen plötzlich "billig" schreien, dummerweise aber sehr oft eine reine Honigfalle für kleine Bienchen sind. Erinnert sich noch jemand an die 2013er -> Honigfalle Commerzbank <-, die damals auch von ganz vielen Bienchen umschwirrt wurde, weil ja so "billig"?

Eigentlich sollte man sich aber die Absurdität schnell klar machen können. Denn wenn einfache Indikatoren mit ihren leicht vergleichbaren Zahlen ausreichen würden, eine "unterbewertete" Aktie zu identifizieren, was sagt das über die tausend anderen Marktteilnehmer aus - ich gehöre da dazu - die auch nach attraktiven Gelegenheiten schauen?

Das müssen also alles Idioten sein, die zu doof sind zweistellige Zahlen abzulesen - mich eingeschlossen - und man selber ist der einzige kluge Schatzsucher im Markt. 😛 Lächerlich, aber so wird gedacht, weil es das Ego pampert - eigentlich kaum zu glauben.

Im umgedrehten Fall habe ich das ja hier immer wieder zum -> Fall Amazon <- thematisiert, die nach diesen Kennziffern ja immer viel zu "teuer" waren. Schon 2013 habe ich das geschrieben und natürlich von einigen die gleiche Skepsis geerntet, wie in den Folgejahren auch. "zu teuer" - LOL!

Das Missverständnis liegt daran, dass einer Bewertung etwas "objektives" anhaftet, was diese aber nicht ist. Jede Bewertung ist Ausdruck des Konsens der Erwartungen des Marktes. Und sonst nichts. Der Erwartungen!

*Jede* Bewertung des Marktes ist erst einmal "richtig" und ernst zu nehmen, solange wir nicht wirklich belastbares und tiefgehendes Wissen besitzen, das diese Bewertung als fehlgeleitet identifiziert.

Und solches "Herrschaftswissen", kann entweder mit Insiderkenntnissen, oder eben sehr viel Fleiß und Beschäftigung mit der Aktie kommen. Umsonst kommt es nicht, sonst hätte es jeder und wenn alle wissen, dass die Aktie mehr wert ist, ist sie auch schon im Kurs höher, weil der genau die Erwartungen einpreist.

Märkte irren sich also sehr wohl, sie können Aktien über- und unterbewerten. Die wenigen Fällen echter Unterbewertung heraus zu selektieren, ist aber eine Aufgabe, bei der nur die Besten und Fleissigsten eine Chance haben - echte Value-Investoren die tief in die Unternehmen einsteigen und keine Indikator-Ableser mit zu viel Ego.

Für uns sind Bewertungen des Marktes also erst einmal richtig und wenn zwei Aktien eine Bewertungsdifferenz haben, gibt es dafür einen sinnvollen Grund, den wir nur noch nicht kennen.

Es kommt aber noch schlimmer für die "Kennzahlen-Ableser", denn das ist noch der einfache Fall eines Unternehmens mit einer stabilen Bewertung, die man hinterfragen kann.

Gefallene Engel aber, haben wegen der prinzipiell zeitlich nachlaufenden Fundamentaldaten noch ein zusätzliches Problem. Die Kennzahlen können noch einen Zustand vorgaukeln, der gar nicht mehr real ist.

Denn Kurse werden durch die Zukunft bewegt, durch Erwartungen um genauer zu sein und *nur* die Erwartungen können eine abstürzende Aktie auch wieder zum Rebound bringen. Frische Fundamentaldaten der nahen Vergangenheit, können zwar sehr wohl die Erwartungen verändern, weil der Markt sieht, dass er die Aktie vielleicht zu negativ betrachtet hat. Es sind dann aber immer noch Zukunftserwartungen, die die Kurse bewegen - in dem Fall bessere als vorher, weswegen der Kurs steigt.

Kommen wir zum ersten Beispiel:

Steinhoff (SNH), was wurde nach dem ersten Absturz nicht alles geraten, ob das nun eine "Gelegenheit" sei!

Weiterlesen ...

Wirecard und wir im Spiegel



Puh. Jetzt hat doch wirklich jeder, sozusagen auch mein Opa seelig, seinen Senf zu Wirecard abgeliefert. Endlich beruhigt sich diese mediale Welle langsam, da kommt dieser blöde Hari daher und fängt nochmal damit an. 😛

Ganz genau, das mache ich mit Absicht so, auch der zeitliche Abstand ist gewollt. Sie sollen ruhig vom ganzen Meinungs-Schwall schon überrollt worden sein, dann können wir jetzt mal zu den Dingen kommen, die man daraus wirklich lernen kann. Denn - ich greife vor - zu viel "Meinung" ist hier genau das Problem und wenn sie das Problem nicht erkennen, wird es ihnen früher oder später wieder passieren.

Dieser Meinungs-Schwall hat natürlich mit allen möglichen Motivationen zu tun, Selbstrechtfertigung ist dabei, Schuldigensuche auch und grundsätzlich alles was die Seele beruhigt. Viel zu selten ist aber leider der ehrliche Blick in den Spiegel beteiligt, denn nur der kann verhindern, dass man die gleiche Dummheit noch einmal macht. Die derzeit oft zu beobachtende Selbstrechtfertigung und Delegation der Eigenverantwortung auf Schuldige behindert diesen Erkenntnisprozess dagegen nur.

Und da hinterher jeder gut Schwätzen und kluge Sprüche klopfen kann - hinterher gibt es dann plötzlich Millionen an "Warnern" und "schon immer gewusst Habern" - schreibe ich ihnen heute nur, was ich belegbar den Mitgliedern der Community zum Thema schon lange vorher gesagt habe. Und leite daraus wichtige Lehrsätze ab.

Los gehts:

Am 07. Februar 2019 habe ich den Mitgliedern im Hari Live Stream um 16:50 MEZ wie folgt geschrieben:

Sie haben vielleicht bemerkt, dass ich seit dem letzten Einschlag 2016 nichts mehr zu Wirecard (WDI) schreibe und ich auch jetzt das Geschehen nicht kommentiere.

Dahinter ist eine Philosophie und das will ich nun kurz erläutern.

Man kann es auf den kurzen Nenner bringen: Wirecard ist mir seit 2016 suspekt und das ist *keine* Wertung des Unternehmens, sondern Folge der damit verbundenen Unsicherheit, die ich mir im Depot nicht antun will.

Ich sage ausdrücklich, ich habe keine Ahnung ob an den Vorwürfen was dran ist oder nicht. Ich würde diese weder pauschal abtun, noch einfach so ernst nehmen.

Der Punkt ist ganz simpel, eine Aktie die ein derart undurchsichtiges Geschäftsmodell hat, das solche Einbrüche nach Attacken von Short Sellern überhaupt möglich macht, gehört nicht in mein Investmentdepot. Und auch als Trade ist sie ungeeignet, wenn man mit 20% Overnight-Gaps rechnen muss.

Der Punkt ist doch - und den Schuh muss sich Wirecard anziehen - wäre das Geschäftsmodell durchsichtiger und nicht so verschachtelt, würde der Markt so Attacken doch gähnend abtun, weil er sich seiner Sache sicher ist. Und verschachtelte Firmenkonstrukte habe ich noch nie gemocht, diese haben meistens ein Grund, der selten mit Transparenz zu tun hat.

Wirecard ist so angreifbar, weil sie so verschachtelt und undurchsichtig sind. Und das Management hat seit 2016 nichts daran geändert. Das sagt nichts über die Wahrheit der Vorwürfe aus, aber muss ich mir das im Depot antun? Meine Antwort ist klar: Nein.

Und sich an der Spekulation zu beteiligen und Position zu beziehen, ist da sowieso Unsinn, wir sind alle nur kleine Goldfische im Haifischbecken.

"Wo Rauch ist, da ist auch Feuer" heisst es als Bauernregel. Vielleicht ist Wirecard die Ausnahme wo der Rauch ohne Feuer ist. Kann gut sein. Ich habe aber keine Lust es mit meinem Geld heraus zu finden und das Aktienuniversum ist groß genug - auch ohne Wirecard.

Das ist meine Denkstruktur.

Damit haben wir einen ersten und wichtigen Lehrsatz.

Denn die Frage, ob man da wissen konnte was man nun weiss, ist völlig irrelevant! Nein, konnte man da 2019 natürlich nicht wissen, konnte man bei Enron vorher auch nicht. Aber man wusste da schon genug, dass es keinerlei Grund gab ein Unternehmen mit derartigen Fragezeichen im Depot zu haben. Das ist der Punkt!

Kein Mensch braucht so ein Unternehmen im Depot. Man verpasst auch nichts, weil es gibt 100 andere Unternehmen ohne so einen Rucksack an Problemen, die auch voller Zukunftschancen sind. Selbst wenn eine Wirecard vor der Aufnahme in den DAX stark steigt verpasst man nichts, denn andere Unternehmen steigen auch stark.

Weiter habe ich am gleichen Tag dazu um 17:05 MEZ geschrieben:

Übrigens, passend zu obigen Worten hier die meistgelesenen Nachrichten bei Finanznachrichten.de.

Fast überall nur Wirecard, jeder sabbelt was dazu. Praktisch jeder Kleinanleger ist nun also gerade hoch aktiviert und hofft auf ein "Schnäppchen".

Ich frage Sie, macht es wirklich Sinn sich daran zu beteiligen? Warum sollten wir einen Edge haben? Schauen wir doch besser dahin, wo diese Massen gerade *nicht* hinschauen.

Daran hat sich bis heute nichts geändert. Alle reden über etwas, zu dem sie keinen EInblick haben, dafür aber ganz fest gefügte "Meinungen".

Daraus folgt ein weiterer Lehrsatz. Wir wollen doch alle so gerne "Querdenker" und "Durchblicker" sein, dann müssen wir uns vom Denken der Herde aber lösen.

Wenn praktisch jedes Medium eine Nachricht nach der anderen zu einer Aktie ausspuckt und alle mehr oder weniger das Gleiche denken, dann denkt eben niemand mehr!

Dann kam die Bafin mit dem Leerverkaufsverbot in den Markt und während ganz viele das im Frankfurter Umfeld begrüsst haben, habe ich das damals am 18.02.19. in einem eigenen Artikel sofort kritisch kommentiert - nur ein kurzer Auszug, der Artikel war lang und detailliert:

Zweitens macht sich die Bafin mit dieser Maßnahme in meinen Augen ungewollt selber zur Partei. Sie beklagt brutale, spekulative Swings und erzeugt mit ihrem Verbot genau so einen Swing, weil nun ein Short-Squeeze einsetzt.

Und Partei wird sie indirekt, weil sie damit faktisch das Management von Wirecard stützt, das selber Aktionär ist. Und wer trägt die Verantwortung für diese Aktion, wenn an den Vorwürfen doch was dran ist? Ist sich die Bafin so sicher, dass das alles nur Schall und Rauch bei den Vorwürfen ist?

Daraus folgt ein weiterer Lehsatz: Überall sitzen nur fehlbare Menschen. Sie können ihre eigene Anlageentscheidung nirgendwo hin delegieren, nicht an die Deutsche Börse, nicht an Anlegerschützer, nicht an Fondsmanager großer Banken und auch nicht an die Bafin! Und schon gar nicht an wichtigtuerische Foristen, die viel Meinung verbreiten und sich als "Bilanzspezialisten" gerieren.

Weswegen wir wieder zur ersten Lehre kommen und dass man den Rauch als Anleger scheuen sollte, weil da zu oft auch Feuer ist.

Dann habe ich wieder zu Wirecard geschwiegen, weil interessiert hat mich die Aktie gar nicht. Es gab in 2019 so viel internationale Topwerte und so viel zu verdienen, wer brauchte da Wirecard? Niemand.

Aber am Morgen des 29.04.20 als dieser "KPMG Prüfbericht" kam, da hat es mich zerrissen, da konnte ich nicht mehr an mich halten, da musste ich mein Schweigen brechen und habe deutlichste Worte gefunden, unter anderem diese:

Das ist das absurde Ergebnis, das Wirecard reinwaschen sollte. Es tut mir leid, da bleibt nach all den Jahren wohl nur festzuhalten, dass das Wirecard Management eine Laienspieler-Truppe sein muss, oder die Vorwürfe wohl berechtigt sind. Dazwischen fällt mir persönlich nichts mehr ein.

Oder mit anderen, drastischeren Worten: Verarschen kann ich mich alleine, da brauche ich den Braun nicht dafür..

Vorher war ich an der Aktie nicht interessiert, hatte aber keine Meinung zu den Vorwürfen. Jetzt hat das Management bei mir seine Glaubwürdigkeit *restlos* verloren.

Es ist bei uns weiter vor allem der klassische, kleine Retail-Anleger, der an Wirecard interessiert ist und sich in Foren die Finger wund schreibt, obwohl seine "Meinung" was bei Wirecard los ist, völlig irrelevant und substanzlos ist.

Deutlicher geht es wohl nicht, oder? Und ich frage sie nun, was genau "konnte man nicht wissen"?

Man konnte mehr als genug wissen, um sich von so Aktien generell fernzuhalten und seine Zeit *nicht* mit viel irrelevanter Meinung zu vergeuden!

Das ist die entscheidende Lehre. Es geht nicht darum was man wissen konnte, es geht auch nicht um Schuldige und Klagen. Und wer jetzt immer noch mit viel Meinung unterwegs ist, nur die Themen verlagert hat, hat rein gar nichts gelernt und ist dazu verdammt, so etwas wieder zu durchleben.

Bedenken sie auch, dass ich selber Vorstandschef einer AG war, das Zusammenspiel mit Wirtschaftsprüfern also kenne und weiss, wie so etwas abläuft. Und ich kann Bilanzen tatsächlich lesen und kenne auch ihre Schwächen und schwammigen Stellen sehr gut. Und ich bin trotzdem nie der Meinung gewesen zu wissen, was bei Wirecard wahr oder falsch ist, denn ich weiss eben, was ich *nicht* weiss und kann Risiken einschätzen. Aber jede Menge Anleger ohne jede Erfahrung in diesen Dingen haben sich eine Meinung zu Wirecard eingebildet und akzeptieren selbst heute das Problem nicht, das sie im Spiegel anstarrt.

Wer wirklich etwas aus dem Vorgang lernen will, für den geht es primär um die Frage, warum man sich *trotz aller Warnsignale* hat in diesen Meinungssog ziehen lassen. Und das obwohl das Ding schon einen mehr als deutlichen Geruch ausgeströmt hat, ich habe ihn ja auch riechen können.

Das ist die Frage, die man mit dem eigenen Spiegel ausmachen muss, wenn man so etwas nicht noch einmal erleben will. Schuldigensuche lenkt nur von diesem Kern ab, pflegt kurzfristig das wackelige Ego, verhindert aber den Lerneffekt.

Die Kunst ist also nicht die "richtige Meinung" zu haben, die Kunst ist *keine* Meinung zu haben, wo man keinerlei Einblick hat! Und die Kunst ist, das zu erkennen!

Es geht also um die Kunst zu wissen was man nicht weiss und Risiken zu respektieren. Das ist die Kunst die Depots schützt!

Ihr Michael Schulte (Hari)

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***