Zwei Schritte vor, Einer zurück.

Was man für das Anlagejahr 2020 aus historischer/statistischer Sicht erwarten kann, habe ich Ihnen hier im freien Bereich -> am 15. Dezember letzten Jahres <- nahegebracht.

Und ich habe Ihnen da an vielen historischen Charts der letzten Jahrzehnte gezeigt, dass auf ein starkes Börsenjahr wie 2019, gerne ein volatileres, aber immer noch starkes Börsenjahr folgt.

Der typische Verlauf eines Jahres mit US Präsidentschaftswahl, hat dabei eine Seitwärtsbewegung oder Korrektur im 1. Quartal, eine markante Rally nach Ostern bis in den Frühsommer hinein, eine scharfe Korrektur im Früherbst vor der Wahl und eine Rally nach der Wahl ins Jahresende.

Ob das wieder so kommt ist unklar, jede Regel hat auch ihre Abweichungen, aber es lohnt sich trotzdem, diesen typischen Verlauf im Auge zu behalten, bis man vom Marktgeschehen vom Gegenteil überzeugt wird.

Nun sind wir nach markanter Rally im ganzen letzten Quartal, im Jahr 2020 angekommen und haben als "Sahnehäubchen" nun auch noch einen eskalierenden Konflikt im Nahen Osten bekommen.

Für die Börsen ist dieser Konflikt aber nur temporär relevant, solange er eben heiss läuft. Er führt dann zu steigendem US Dollar, steigendem Gold, steigenden Ölpreisen und tendentiell wackeligen Börsen, was sich aber schnell umdreht, sobald das Risiko geringer wird oder Gewöhnung eintritt - weswegen man eher "kaufen sollte, wenn die Kanonen donnern".

Wobei auch dieser Sinnspruch - wie so viele - natürlich nichts über das Timing sagt, denn wer weiss schon, ob und wie lange nun die Kanonen im Nahen Osten donnern?

Man kann das sehr schön am Beispiel der Lufthansa sehen, denn an den Börsen profitieren natürlich vor allem Rüstungsaktien, während beispielsweise Luftfahrtgesellschaften abverkauft werden.

Die Lufthansa hatte eine saubere Wendeformation, einen Ausbruch und hat dann klassisch und geordnet entlang der 200-Tage-Linie nach unten konsolidiert, unter anderem wegen der neuen Streikproblematik.

Das sah sehr sauber und aussichtsreich aus, um aus dieser Konsolidierung wieder nach oben zu ziehen. Dann kam am Freitag die Eskalation im Nahen Osten und natürlich reagiert der Markt darauf mit Macht - eine neue Information führt immer zu einer Anpassung der Erwartungen.

Klar ist aber auch, dass diese negative Belastung wieder verschwindet, falls und sobald sich der Rauch im Nahen Osten verzieht und die Lufthansa dann wieder ihre alte Grundstruktur ohne diese Sonderthematik aufnehmen wird. Man kann hier also Chancen sehen, weiss aber trotzdem nicht, wie tief dieser Nahost-Effekt noch geht, weil wir eben nicht wissen, was die Mullahs und Trump als Nächstes machen werden:

Diesen Einfluss von kriegerischen Geschehnissen auf die Kurse, müssen wir also zur Kenntnis nehmen, dürfen ihn aber auch nicht überbewerten, weil er eher temporär ist.

Wichtiger für das große Bild ist aber weiter die innere Marktmechanik der großen Indizes und über die will ich nun ein paar Worte verlieren. Denn jetzt, mit dem Beginn des neuen Jahres, steigen die Risiken deutlich, dass dieser Markt mal wieder in eine unvermeidliche Korrektur läuft.

Sollte der Markt nun einfach weiter steigen, zum Beispiel weil der Rauch in Nahost sich schnell verzieht, würde es die Schärfe und Fallhöhe der Korrektur sogar nur erhöhen, so wie das auch Anfang 2018 zu beobachten war:

Völlig unabhängig vom Geschehen in Nahost, sollten wir nach einem tollen 4. Quartal in 2019 nun also etwas mehr taktische Vorsicht an den Tag legen.

Verwechseln Sie diese taktische Warnung für die kommenden Wochen aber nicht mit einem grundlegend bärischen Blick auf 2020. Zu einem gesunden Markt gehört einfach, dass er nach zwei Schritten vorwärts auch wieder einen zurück geht und danach ist der Weg für weitere Hochs wieder frei. Das ist gesund und völlig natürlich, eine baldige Korrektur - vielleicht nun durch Nahost in Gang gesetzt - ist also aus emotionaler Sicht nicht zu befürchten, sondern zu wünschen!

Glauben Sie aber auch nicht, dass man den Beginn der Korrektur auf den Tag genau erkennen kann, das ist einfach Unsinn und jede Minute des Grübelns darüber vergeudet. Dieser Markt kann nun durchaus Nahost schnell abschütteln und doch noch Wochen aufwärts laufen, so wie er das schon 2018 gemacht hat, es würde aber die Notwendigkeit und Unvermeidlichkeit der Korrektur nur erhöhen.

Beginnen wir das Jahr 2020 an der Börse nun also mit etwas mehr taktischer Vorsicht, begrüssen wir eine Korrektur freudig, wenn sie denn kommt und dann können wir in frischer Luft wie nach einem Sommergewitter, wieder optimistisch in die Zukunft schauen.

Auch in 2020 gilt, dass wir als mündige Anleger das Gebrabbel der Crash-Propheten weiter dahin entsorgen sollten, wohin es in der Regel gehört: in den Mülleimer. Diese Leute haben oft treffende Problembeschreibungen und wenn sie dabei bleiben würden und Demut zeigen könnten, wären ihre Gedankengänge sogar lesenswert.

Das Problem entsteht aber durch die Hybris der Prognose, etwas was wiederum nötig ist, um möglichst viele Schafe an die Kassen zu bringen, die sich dann im Besitz des Wissens einer "Geheimloge" wähnen und doch nur bei ihren Ängsten abgeholt wurden.

Dieser Blick ins Gekröse mit Jahreszahlen verursacht massiven Schaden in den Depots der gläubigen Anleger, denn selbst wenn die Problembeschreibungen richtig sind, kann ein System, von dessen Überleben die Existenz so vieler "Eliten" abhängt, problemlos noch 10 oder 20 Jahre weiter machen und in dieser Zeit die Kurse vervielfachen.

Verwechseln Sie eine richtige Problembeschreibung also bitte nicht mit einer zeitlichen Prognose, das sind zwei völlig verschiedene paar Schuhe. Und ich habe Ihnen das schon oft gesagt und es bleibt am Markt auch für 2020 wahr:

Zu früh ist nur ein anderes Wort für Falsch!

Aber wenn Sie hier schon länger mitlesen, dann renne ich jetzt offene Türen ein und wenn Sie sogar im Premium-Bereich Mitglied sind, dann haben Sie erlebt, wie wir im letzten Jahr mit einfachen Depots 40% und mehr Gewinn verbucht haben, während die Jünger des nahen Weltuntergangs sich dafür gut fühlen durften. 😛

Auch für das Jahr 2020 gilt also:

Wir folgen dem Markt. Wir raten nicht, wir bekämpfen den Markt nicht, wir reagieren auf den Ton, den er vorgibt.

Und wenn wir dann von 40% Gewinn ein paar Prozent wieder abgeben, bevor wir den neuen Ton hören können, dann ist das genau gut so und liegt im System.

Das Jahr 2020 hat gute Chancen ein Jahr der Überraschungen zu werden, ein Jahr das vielleicht wieder einen positiven Kurssaldo liefert, aber doch weit stärkere Pirouetten liefert, als 2019.

Wir nähern uns so einem Jahr am Besten wieder Schritt für Schritt und die Augen immer in der Gegenwart, bei der nächsten Biegung des Weges. So wird auch 2020 wieder ein profitables Jahr werden.

Ihr Michael Schulte (Hari)

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***