Hari Live Stream 02.05.19



15:15 MEZ - ZH2 - ZH3

Die Futures sind nach dem gestrigen Einschlag noch unentschieden und liefern keine verwertbaren Informationen.

James DePorre hat die perfekte Überschrift zum heutigen Geschehen: -> The Bears Have an Opportunity but Must Overcome Their Incompetence <-.

So ist es und das wird das Thema des Tages sein. Gelingt es nun eine Korrektur in Gang zu setzen oder nicht, wird der minimale Dip von gestern sofort wieder gekauft?

Ich habe dazu keine Meinung und werde es ergeben annehmen, was immer der Markt beliebt zu tun. Ich bin aber für eine Korrektur gedanklich vorbereitet und das sollten auch sie nun sein:

15:35 MEZ

Noch einmal zurück zu Kevin Kühnert. Ein sehr treffender -> Artikel von Felix Serrao in der NZZ <- sagt: "Nehmt den Mann ernst" und das ist völlig richtig.

Denn hinter Kevin steht gefühlt ein guter Teil der deutschen Bevölkerung, der völlig frei von jeglicher Kenntnis um ökonomische Zusammenhänge ist und daher jederzeit leichtes Opfer für idealistische Sirenengesänge sein wird.

Wer weiss denn auch schon, dass gerade die Aktie das Prinzip der demokratischen Teilhabe an den Produktionsmitteln real umsetzt?

Und wenn die Deutschen mit ihrem Kapital direkte Aktionäre wären, statt das Geld auf dem Konto versauern zu lassen oder es in ETFs zu stecken und die Stimmrechte damit Larry Fink anzudienen, dann könnten deutsche Bürger auch die Mehrheit an den attraktiven deutschen Konzernen halten und damit ganz demokratisch deren Aufsichtsräte und Geschicke bestimmen.

Die Hilflosigkeit gegenüber der "bösen Finanzwelt" ist eine selbstgewählte, denn auch Kleinvieh macht in Summe dann Mist und kann ganz schön mächtig sein.

Und wenn die Politik das wollte, könnte sie die demokratische Kollektivierung der Produktionsmittel noch weiter forcieren, in dem ein Staatsfonds aufgelegt wird, der sich direkt an Aktien beteiligt wie in Norwegen und damit jeden Bürger zum Mitbesitzer der großen Konzerne macht. Statt dessen wird das Steuergeld ja aber lieber für moralische Orchideenprojekte und Wahlgeschenke verballert.

Das wäre eine demokratische, im Kern "linke" Politik, weil sie den kleinen Bürger am Erfolg der großen Konzerne partizipieren lässt und ihm durch Bündelung Einfluß verschafft. Man muss es nur tun und ein wenig von der Welt und der Ökonomie verstehen.

Lebenserfahrung hat eben doch einen Wert. Es ist traurig zu sehen, wie mit jeder Generation der gleiche tumb-idealistische Mist immer wieder hochgespült wird, alter Wein in neuen Schläuchen, aber immer noch ungeniessbar.

15:55 MEZ - ZH3 - ZH5

Der Traktorenbauer Agco (AGCO) hat -> sehr gute Zahlen geliefert <- und fliegt nach oben ab:

Der ganze Sektor erscheint interessant, auch Deere (DE) sieht wie bekannt attraktiv aus:

und Caterpillar (CAT) -> erhöht die Quartalsdividende um 20% <-:

16:12 MEZ - ZH1

Da ist sie ja schon, die reflexartige Bullen-Erektion, wenn man den "geilen Porno" eines marginalen Dips vor sich hat. Das hat ja nicht lange gedauert. 😉

Die Kernfrage des Tages wird sein, ob die Bären heute mal ein wenig Kraft zeigen und das abwürgen. Ich würde das sehr begrüßen, weil ich für eine 5% Korrektur nun emotional und aufstellungstechnisch präpariert bin.

Allerdings gestehe ich, dass mein Vertrauen in die Fähigkeiten der Bären doch arg begrenzt ist.

16:30 MEZ - ZH3

Übrigens, Shell mit -> guten Zahlen <- und 2% Plus. Für einen Cash-Ersatz ist das doch eine nette Sache, hätte Kevin Kühnert seinen Wählern auch mal empfehlen können, weil dann wären sie jetzt ein paar Euro reicher.

Wobei halt, das geht ja nicht, Shell ist "böse" wegen fossiler Energie. Machen wir doch mal eine Positivliste, was bitte ist *nicht* böse? Von genossenschaftlicher Jute im fairen Handel natürlich abgesehen. 😛

16:45 MEZ - ZH3

Nur zur Erinnerung, die Wendeformation bei Activion Blizzard (ATVI) formt sich immer weiter aus. Noch hat sie nicht getriggert, aber das Ding springt einem ins Auge:

Heute Abend kommen Zahlen, eine starke Bewegung - wohin auch immer - ist wahrscheinlich und der Markt liegt auf dem Ausbruchsniveau auf Lauer.

16:50 MEZ - ZH3

Beim schweizer Sanitärspezialisten Geberit (GEBN), hatte ich schon -> letzten Herbst am 29.11.18 <- auf eine Chance gelauert.

Dann kam doch erst die Dezember-Anomalie, man sieht aber am weiteren Verlauf, dass die Sicht auf die Chance richtig war, denn schon im Dezember war Geberit zum Markt relativ stark und nun nach -> guten Zahlen <- geht es nach oben weg:

17:15 MEZ - ZH3

Machen wir doch mal ein Update für die vier Aktien der -> neuen Zuggedanken <- von Ende März.

Die Auswahl war ja nicht auf kurzfrstige Trades ausgelegt, sondern darauf, langfristig attraktives Wachstum zu identifizieren. Und der Markt war seitdem stark, insofern ist eine brauchbare Entwicklung keine Leistung, das ist aber auch nicht Thema hier.

Ich will die vier Aktien im folgenden nur erneut in Erinnerung rufen, damit sie nicht in Vergessenheit geraten:

(1) Everbridge (EVBG)

Neutral, etwas Schwäche, die aber schnell wieder aufgeholt wurde. Auf Niveau der Kurse von März, Ausgangslage unverändert. Zahlen am 06.05.19.

(2) Planet Fitness (PLNT)

Weitere Anstiege, deutlich höher als Ende März, heute Abgaben. Die Zahlen kommen heute Abend, die Abgaben sind also wohl Gewinnmitnahmen davor:

(3) Alteryx (AYX)

Weiter gestiegen, gestern Abend Zahlen und Rally:

(4) Mercury Systems (MRCY)

Deutlich gestiegen, gute Zahlen am Montag, diese wurden abverkauft:

18:05 MEZ - ZH3

Tesla (TSLA) holt sich -> 2 Milliarden frisches Geld <-, der Markt mag es, weil es Unsicherheit nimmt.

Was die Entwicklung der Aktie angeht, habe ich meinen wachsenden Zweifeln -> im Zugstream vom 26.03. <- ausführlich Ausdruck gegeben.

Ich kopiere die wesentlichen Aussagen mal herein, da viele das bestimmt übersehen haben:

Ich habe immer noch meine kleine Fun-Position, nur um dabei zu sein, mein Blick auf die kommende Entwicklung hat sich aber verdüstert.

Das liegt nicht an einer Angst vor einer "Pleite". Unfug.

Das liegt auch nicht an Angst vor Absatzproblemen. Das reale Problem von Tesla ist eher das Gegenteil.

Das liegt auch nicht an Angst vor den Mitbewerbern. Die haben überwiegend immer noch "Studien" und sind von Massenproduktion im Model 3 Stil weit entfernt.

Das liegt auch nicht an Angst, dass Tesla seinen Vorsprung verliert. Jetzt wo andere das Gleiche bauen wollen, sieht man erst einmal wie weit vorne Tesla auch technologisch ist. Ich erinnere unter anderem an den Vergleichstest, den ich vor Kurzem verlinkt habe.

Meine Skepsis hat mit Qualität zu tun und die direkt mit Mitarbeitern.

Nun baut man auch in China ein riesiges Werk und da kann Elon Musk nicht mehr so einfach auf dem Boden schlafen und die Probleme fixen, die sich zwangsläufig ergeben werden.

Ich will sagen, Tesla erlebt eine massive Expansion der zweiten Ebene. Auf der ersten Ebene in den US, konnte der Gründer und seine Lieutenants noch direkt über die Hürden helfen.

Nun aber kommt eine internationale, personelle Zwischenschicht herein, die in der Regel nicht so emotional mit Tesla verbandelt ist, wie das "Urteam".

Und solche Massen von völlig neuen Mitarbeitern, führen immer zu Friktionen und hoher Fluktuationsquote, die wiederum die Qualität senkt.

Bei schnellem Wachstum sind eben in der Regel nicht Kapital oder Maschinen der begrenzende Faktor, sondern der Faktor Mensch. Und bei einer weltweiten Expansion in fremde Kulturräume, potenziert sich das Problem.

Ich erwarte bei Tesla nun also massive Quaitäts- und Operations-Probleme im Kleinen, auf einer Ebene die sich mMn mit kreativen Ideen des CEOs nicht lösen lässt, sondern mit dem menschlichen Faktor zu tun hat.

Und das trifft auf eine sehr hohe Nachfrage, der Tesla kaum nachkommen kann, auf jeden Fall nicht in Qualität, denn für Qualität im Detail braucht man erfahrene Mitarbeiter und eingefahrene Prozesse.

Diese Problematik ist nicht Tesla-spezifisch, es ist die klassische Problematik zu schnellen Wachstums, bei dem die Organisation nicht nachkommt. Viele andere Firmen sind in solche Probleme gelaufen und teilweise daran auch gescheitert.

Ich bin gespannt wie das nun abläuft, denn tatsächlich bräuchte es für diese Phase nun wohl einen anderen CEO-Typus, als es Musk ist,

Um Apple als Proxy zu nehmen, braucht Tesla nun einen Tim Cook, der Steve Jobs hat seinen Dienst getan.

Steve Jobs, will sagen Elon Musk, wird nun wieder da gebraucht, wo wirklich etwas Neues anzuschieben ist und nicht beim internationalen Fein-Tuning, das ihm nicht liegen dürfte.

Ich gehe sowieso davon aus, dass sich Musk früher oder später auf sein wahres Lebensziel zurück zieht, auf Space-X und den Mars. Nebenbei noch ein paar "boring" Pirouetten wie Tunnel bohren, runden das dann ab und lasten dieses ungewöhnliche Genie mehr als gut aus.

18:15 MEZ - ZH1

Jetzt heisst es abwarten. Ich vermerke mit Zustimmung und Wohlwollen, das ernsthafte Bemühen der Bären, hier mal die Oberhand zu gewinnen und diesen Elfmeter nicht erneut zu verschiessen. Die initiale Erektion wurde abgewürgt:

Jetzt darf nur nicht Larry Kudlow durch die Tür latschen und was von Einigung mit China faseln oder Trump wieder einen Tweet absetzen. Denn wenn wir das konservieren können und heute auf Tagestiefstkursen schliessen könnten, dann haben wir das "Follow Through" von gestern , welches es braucht. Und dann ist die Konsolidierung/Korrektur wohl da, die viele erhoffen und auf die auch ich nun vorbereitet bin.

Ich schließe damit, wir lesen uns morgen ganz normal mit einem Grundlagen-Artikel zu Vorzugs- und Stammaktien am Vormittag und dem normalen Stream am Nachmittag.

Machen Sie es gut!

Ihr Hari

*** END OF STREAM ***

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Sekunden-Zahlen-Review III



Erneut am heutigen Montag - statt wie sonst Dienstags - ein Video mit einem Parforceritt durch 35! interessante Aktien, die diese Woche Quartalszahlen liefern.

Wie immer habe ich den Umfang unterschätzt und meine Fähigkeit schnell zu reden überschätzt. 😉 So sind es nicht die 15-20 Minuten geworden, die ich am Anfang des Videos als Ziel nennen, sondern 33 Minuten und ca. 50 Sekunden pro Aktie.

Trotzdem gibt es Ihnen hoffentlich einen guten Überblick über das, was uns diese Woche erwartet. Ich gelobe Besserung, beim nächsten Mal weniger Aktien und 20 Minuten. 😉

Das alles ist wie immer LIVE und ungeschnitten, frei von der Leber weg. Nur die Charts habe ich mir natürlich vorher zurecht gelegt, damit ich im Video nicht erst danach suchen muss.

Wie die Zahlen ausgehen werden, wissen wir weiterhin nicht, das ist Lotterie. Dazu macht dieses Video auch keine Aussage.

Aber mit welcher mittel- und langfristigen Ausgangslage die Aktien in die Quartalszahlen gehen, das kann uns dieses Video erneut kompakt sagen:

Ihr Hari

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Achtung Serverwechsel!



Guten Abend!

Heute Abend müssen Sie mit einem eher kurzen Marktbericht vorlieb nehmen, denn mich "plagen" eher unerwartete Serverprobleme. Mein Hoster (1und1) hat Mitte Januar neue Betriebssystem-Software auf den Server gespielt, weil dieses Upgrade mittlerweile unvermeidbar war.

Dummerweise ist mein alter Server, der als Dualcore mit nur 4GB eher schwachbrüstig war, damit aber offensichtlich überfordert, denn er steuert nun immer mal wieder in die Unerreichbarkeit und Überlastung, im Internet als "500 Internal Server Error" sichtbar.

Das Perfide dabei ist, dass es nicht die Last des Blogs ist, die die Überlast generiert, für diese Last war auch der alte Server mehr als in Ordnung. Es ist die Betriebssystem-Umgebung. Wir kennen dieses Spielchen ja aus Windows, wo neue Versionen immer neue Hardware erforderten und zum Upgrade zwangen, die Linux-Fraktion kann das aber offensichtlich auch. 😉

Lange Rede kurzer Sinn, ich bin deswegen gezwungen, auf einen grösseren Server zu wechseln, das wird nun ein klassischer Quad-Core Xeon mit 16GB sein. Und dieser Server-Umzug, zieht bei mir nun Aufwand in Form von vorbereitenden Aktionen, mit denen ich nicht gerechnet hatte. Ich kann Ihnen auch nicht präzise sagen, wann der Wechsel über die Bühne gehen wird.

Mr-Market wird also in den kommenden Tagen mal für eine knappe Stunde nicht erreichbar sein. Wenn Sie das bemerken keine Panik, Sie kennen die Ursache. Sie können ganz gelassen sein, ich schwitze ja schon. 😉

Zum Markt ist es doch faszinierend. Gestern hat er wieder Sorgen verbreitet und ist an der unteren Begrenzung entlang geschrammt - gerade der DAX hat mit dem "Desaster" bei 11.500 geflirtet - und heute geht es wieder nach oben.

Wir kennen das Spiel doch mittlerweile, weswegen ich da auch so zurückhaltend bin und lieber abwarte. Man spürt fast, wie da kalte Algos einen bis kurz vor die Klippe führen, nur damit man "ugly bad of mostly water" dann vor Angst über die Klippe springt. Dann drehen die Algos wieder und fahren wieder gemütlich hoch - Cyberdyne Systems ich hasse Dich! 😉

James DePorre kommentiert das -> hier <- so:

The theory is that Donald Trump causes uncertainty and uncertainty causes market volatility. That seems quite logical -- but it isn't working. We have tight ranges, flat intraday action and limited movement, especially to the downside. We are seeing a record set for the length of time the S&P 500 has gone without a 1% pullback.

I suspect that this is due in large part to computer algorithms, which feast on very minor movements and indexing that help to suppress intraday swings. But it is still surprising that the dramatic headlines about all the political battles has had so little impact on the market.

As I've discussed, the media attacks on Trump have probably helped to put a bid under the market, as the hysteria causes poor positioning, but it doesn't explain how slow the intraday action has been at times.

Trotz der heutigen, frühen Stärke, ist im Markt nicht wirklich etwas Relevantes passiert, auch nach oben mitzugehen wäre falsch gewesen - das Schieben und Ziehen dauert an, ohne dass dieser Markt wirklich Land gewinnen kann.

Gold hält sich trotz des starken Dollars gut und gewinnt in Euro weiter hinzu, der Trend zeigt hier nun klar nach oben. Wenn es also ein Asset gibt, das nun ernsthaft unterstützt aussieht, sind es die Edelmetalle.

Insofern wenig Neues, so dass ich mich in aller Kürze ein paar Quartalszahlen zuwenden kann:

Der Traktorenbauer Agco liefert eigentlich -> gute Zahlen <- und steigt leicht weiter. Trotzdem sieht mir das nun zunehmend ausgereizt und korrekturreif aus:

Der hier mehrfach besprochene "World of Donald" Profiteur Aecom (ACM) bestätigt die gute Lage und wird nach Zahlen 4% hoch gekauft. Hier war der Dip wieder zu kaufen:

Unser Dividenden-Aristokrat Archer Daniels Midland (ADM) zeigt ein interessantes Verhalten. Die -> Zahlen enttäuschen <- aber eine kleine Dividendenerhöhung reicht für einen Intraday-Swing im Kurs, der ins Positive dreht. Wir sehen daran, dass ADM zu den Werten gehört, die derzeit niemand so richtig los werden will.

Auch Mosaic (MOS) zeigt ein ähnliches Bild, die Zahlen sind durchwachsen, der Markt kommt trotzdem damit zurecht, klares Zeichen für Aktien, in denen keine grossen Erwartungen stecken. Die Wendeformation bei MOS ist damit intakt:

So weit so kurz heute, das ist aber auch OK, der Markt ist derzeit von einem Charakter, der nicht unbedingt zu intensivem Handel einlädt.

Ich bastele jetzt am Server-Thema, machen Sie es gut bis Morgen!

Ihr Hari

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Zu schön um wahr zu sein?



Nein, dieser Markt macht keine Pause, der bleibt dran. Der Druck nach oben ist beeindruckend und auch der DAX klopft nun mit Macht an den Deckel bei 10.800.

Besonders fallen die Banken auf, die heute früh genannte Deutsche Bank, schiesst mit dem ganzen Sektor um 6% nach oben:

db-06-12-16

Das ist eine mustergültige Bullenflagge, die sich da nach oben entlädt. Da ich keine wirklich zwingenden Ursachen für die Sektorenstärke sehen kann, gehe ich davon aus, dass der Mario-Trade schon wieder im Gange ist und sich positive Erwartung auf die EZB Sitzung Übermorgen richtet.

In diese Richtung deutet auch, wenn man einen Blick auf den italienischen MIB40 richtet. Der war natürlich lange durch das Referendum belastet und heute löst der ein Kaufsignal aus, weil er sich mit einem neuen Verlaufshoch und einem Ausbruch zurück meldet.

mib40-06-12-16

Auch hier ist es aber wohl der Finanzsektor, der besonders zu dieser guten Stimmung beiträgt. Eine Unicredit mit 11% im Plus, deutet klar darauf hin, was den MIB so treibt.

Und das Chart von Generali, das ich Ihnen ja zusammen mit Deutscher Bank und UBS vor 5 Tagen in -> Italienische Opportunitäten <- nahegebracht hatte, sieht nun so aus:

generali-06-12-16-2

Ja und zum Schluss der DAX. Der klopft nun so deutlich an den Ausbruch, das muss nun doch mal was gehen, sollte man meinen!

dax-06-12-16

Eigentlich sieht der Markt also nun rund um unglaublich bullisch aus. Das einzige Gegenargument ist im Moment, dass das vielleicht "zu schön um wahr zu sein" sein könnte.

Heute früh, habe ich meine Eindrücke genau in diese Richtung formuliert:

Diese beiden Sichten kann eigentlich nur ein Ablauf zusammen bringen, dass nämlich in relativ naher Zukunft - also diese Woche oder Anfang kommende Woche - uns noch ein Dip bevor steht, der dieses etwas zu gelassen/optimistische Sentiment, wieder ein wenig bereinigt.

Ich warne aber ausdrücklich davor, diesen Dip timen zu wollen. Das wird wohl nicht möglich sein und es ist nicht einmal klar, ob er überhaupt kommt. Der Markt sieht so stark aus, dass ich es nicht ausschliessen kann, dass er einfach gegen das Sentiment weiter läuft. Das gibt es sehr wohl, wenn der bullische Druck besonders hoch ist.

Insofern betrachten Sie die obigen Zeilen nicht als Einladung für Timing-Versuche, sondern nur als kleine Warnung, sich noch auf einen Dip in der ersten Dezember-Hälfte gedanklich einzustellen und den dann richtig einzuordnen. Denn was man erwartet, kann einen nicht mehr erschrecken.

Und heute Nachmittag kommt James DePorre -> hier <- mit Zeilen, die genau in die richtige Richtung weisen und auch davor warnen, sich gegen den Markt zu stellen.

Wie ich heute früh schon sagte, dürfen wir also sehr wohl im Hinterkopf haben, dass nun ein Dip recht wahrscheinlich wird, weil die Stimmung zu gut und ausgelassen ist. Aber wir sollten nicht versuchen, diesen zu timen und auch nicht fest mit ihm rechnen, der er kann kommen, muss aber nicht.

Eine massive bullische Entfaltung kann durchaus im Sinne eines "Runaway Moves" bis ins neue Jahr ohne Pause hoch laufen. Mit dem Risiko einer permanenten Überdehnung muss man dann leben, die berühmten Trailing-Stops sind dann das Mittel der Wahl.

Wir sollten also dabei bleiben, mit dem Markt gehen und weiter Chancen realisieren, dann aber nicht überrascht sein, wenn der Dip kommt, denn der ist überfällig.

Falls der Dip übrigens nicht kommt, weil der Markt dafür zu stark ist, würde der Markt ein Verhalten zeigen, dass sich gerade heute beobachten lässt. Der Markt würde sozusagen "intern" unter der Decke die Überdehnung abbauen. Und das in dem zu stark gelaufene Sektoren wie zum Beispiel Stahl mal etwas konsolidieren und dafür andere, verprügelte Sektoren wie Tech, mal wieder Boden gewinnen.

Genau das scheint heute in den US Indizes zu passieren, ich hatte ja schon gestern dazu geraten, Tech nun mal wieder auf den Radar zu nehmen. Wir sehen gerade bei den Semiconductors einige Schnäppchenjäger unterwegs und bei Stahl und Co. ein paar Abgaben. Das findet aber alles in einem derart geordneten Rahmen statt, dass man das als gesund und trendbestätigend werten kann.

Wobei bei einigen Tech-Aktien, die in 2016 zu unseren Favoriten gehören wie Applied Materials (AMAT), muss man ja sowieso fragen: Welche Korrektur eigentlich? 😉

amat-06-12-16

Hier nun noch drei US Charts, die einen Blick wert sind. Ich könnte auch 20 liefern, der Markt bietet Chancen an jeder Ecke, aber drei genügen heute Abend. 😉

Hecla Mining (HL)

Kommt nun ein Boden bei Silber? Geht es weiter runter? Sollte man zum Jahreswechsel wieder hinschauen?

Kann alles sein, dazu habe ich gestern geschrieben. Aber Faktum ist eines. Unser Favorit Hecla Mining ist auch in der Schwächephase von Silber sehr stark und zeigt zum Sektor relative Stärke. Das sieht gut aus:

hl-06-12-16-2

Aecom (ACM)

Aecom, hier schon am Wahltag in -> Die grossen Gewinner <- und ein paar Tage später in -> Mean Reversion Day <- Thema, weil ein Infrastruktur Play, hat nun dieses Chart. Was will uns das sagen? 😉

aecom-06-12-16

Agco (AGCO)

Ja und Agco, vor knapp 2 Wochen in -> Selbstverzwergung <- hier Thema, sieht nun so aus und setzt sich nach dem initalen, von Deere (DE) ausgehenden Schub, nun offenbar selber in Bewegung:

agco-06-12-16

Der Grundton des Marktes bleibt auf jeden Fall. Die Flut hebt nicht alle, aber doch viele Boote. Ein Dip ist nun überfällig aber davon abgesehen, sieht der Markt zum Jahresende und ins neue Jahr hinein weiter sehr gut und aussichtsreich aus.

Pflücken wir also weiter ein paar leckere Früchte. Das werde ich nun auch wieder machen. 😉

Bis Morgen!

Ihr Hari

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Selbstverzwergung



Was wir heute am Markt sehen, ist wie erwartet nicht furchtbar viel. So ist es immer, wenn die Wallstreet nicht aktiv ist, der grosse Motor der Marktbewegungen fehlt dann.

Insofern halte ich mich auch kurz, man muss Leere nicht mit unnötigen Worten füllen.

Der DAX zeigt die erwartete Nicht-Bewegung, Euro-Dollar bewegt sich kaum, Gold folgerichtig auch nicht. Der S&P500 Future steigt weiter, zwar leicht aber immerhin, und der italienische MIB40 fällt weiter, zwar leicht, aber immerhin. 🙂

Also in Kürze: Nichts passiert!

Das fehlende Potential im DAX, wird übrigens auch gestern von Joachim Goldbergs -> Blick auf die Frankfurter Marktstimmung <- bestätigt. Die Party findet auf der anderen Seite des Atlantiks statt - nicht hier.

Es gibt ja auch politisch, fundamental und geopolitisch derzeit wenig Grund zur Party in Europa.

Man muss sich einfach mal auf der Zunge zergehen lassen, wie die mehr als 500 Millionen Menschen in der EU, mit im Weltmassstab überdurchschnittlicher Bildung, Wohlstand und hoher Innovationskraft - deren Väter und Grössväter grosse Teile der Weltgeschichte und des Fortschritts der letzten Jahrhunderte seit der Aufklärung geschrieben haben - sich auf der Weltbühne nun als geopolitische Eunuchen aufführen.

Selbstverzwergung nennt man das. Und der Grund ist der Mangel an gemeinsamer politischer Führung - man bringt die eigene Macht geopolitisch nicht auf die Strasse, auch weil Teile der "Eliten" hier in Deutschland gar nicht mehr wissen (oder wissen wollen), was geopolitisches Ringen überhaupt ist.

Der umgedrehte Fall zur Selbstverzwergung, der Scheinriese, ist dagegen für mich Russland. 140 Millionen Menschen, weniger als nur Frankreich und Deutschland zusammen und deutlich schrumpfend. Teile des riesigen Landes auf dem Niveau der dritten Welt, freies Unternehmertum kaum vorhanden und mit den Produkten fast überall auf dem Weltmarkt nicht konkurrenzfähig, ausser in wenigen, staatlich stark geförderten Bereichen des militärisch-industriellen Komplexes, ganz wie weiland in der Sowjetunion.

Die Menge der Menschen, die in der aufkommenden Wissensgesellschaft, im Weltmassstab an Ausbildung und Fähigkeiten mithalten können, ist in Russland wahrscheinlich durch weit schlechtere Ausbildung deutlich kleiner, als alleine in Deutschland. Dafür hat das Land aber Atomraketen, mit denen laut gerasselt wird und eine zentrale Führungsschicht, die ungeniert taktieren kann und vor Wandel sicher ist, weil es keine lästige Opposition gibt.

Freiwilliger Eunuch und Scheinriese, beides ist auf eine eigene Art und Weise ein Problem und wird der Wirklichkeit nicht gerecht.

Wenn man die Atomraketen mal weglässt, mit denen sich theoretisch jeder moderne Staat ausrüsten und damit herum gestikulieren könnte - selbst der kleine Kim bekommt das ja hin - gibt es in der multipolaren Welt drei logische, kulturell/wirtschaftlich dominante Machtblöcke der Kategorie A - die im Weltmassstab Einfluss ausüben können.

Das sind ganz klar die USA und China, beide aus eigener Stärke, Zivilisation, Bevölkerung und strategischer Position in der Welt. Und das könnte problemlos und müsste eigentlich Westeuropa sein, wenn es eine gemeinsame Führung hätte, die den Namen verdient. Selbst ein rein theoretisch nur aus Frankreich, Deutschland und Benelux bestehender Staat, wäre eine solche Weltmacht auf Augenhöhe mit USA und China.

Dann kommen die Kategorie B Mächte wie Indien, Brasilien, Japan und eben auch Russland, die aufgrund der Grösse und Stärke des Landes, jeweils regionalen Einfluss auf die Nachbarländer ausstrahlen können, deren kulturelle und wirtschaftliche Machtprojektion aber nicht ausreicht, um darüber hinaus zu wirken.

Das ist in meinen Augen die Welt, wie sie aufgrund der demographischen, kulturellen und wirtschaftlichen Fakten existiert. Zwei Abweichungen gibt es davon in der Darstellung nach aussen und vor allem auch nach innen, den eigenen Bürgern gegenüber: West-Europa selbstverzwergt sich und Russland gibt den Scheinriesen, weil es vom Trauma der UDSSR nicht lassen kann. Dieses Ungleichgewicht, birgt wie alle Ungleichgewichte, erhebliches Konfliktpotential in sich.

Richtig tragisch ist, das nichts von dem geopolitischen Dilemma, das Europa schon vor über hundert Jahren plagte, heute gelöst ist. Alles besteht unverändert fort:

- Deutschland ist zu schwach, um Europa zu führen und zu stark, um sich einzureihen.
- Russland hat immer noch nicht geklärt, ob es sich nun (gerade auch kulturell) zu Europa zugehörig fühlt oder nicht.
- Frankreich trauert vergangener Grösse hinterher, die aber nie wieder kommen wird.
- Grossbritannien ist nie richtig Teil Europas geworden, sondern macht seinen eigenen Stiefel

All das, kennen wir auch aus der Zeit der Jahrhundertwende vor dem ersten Weltkrieg. Und heute ist es nicht anders. Wie wenig sich die Welt doch trotz zweier Weltkriege verändert hat und das, obwohl Deutschland um ein Drittel seines Staatsgebietes verkleinert wurde.

Nun gut, so weit ein Ausflug in die Geopolitik. Schauen wir auf einzelne Aktien.

Gea Group

Gea Group, brutalstmöglich abgeschlachtet, seit Mitte Oktober die überraschende Gewinnwarnung kam, zeigt eindeutige Lebenszeichen und setzt zum Rebound an:

gea-24-11-16

Das ist eine rein taktische Betrachtung, ohne fundamentalen Hintergrund. Wohin diese Gegenbewegung führt, kann ich Ihnen auch nicht sagen, vom minimalen Hupfer bis zum vollen Gapfill, scheint vieles denkbar.

Das ist so ein klassischer opportunistischer Handelsfall, in dem man rein geht, unter den Tiefs absichert und dann alles dem Schicksal überlässt.

Airbus

Airbus hat das Ende Oktober in -> täglich grüsst das Murmeltier <- gezeigte, neutrale Setup nun nach oben aufgelöst, nachdem der erste Versuch - den ich auch schon aktiv verfolgt habe - im September gescheitert ist.

Nun sieht das langfristige Chart so aus und was das bedeutet, springt einem sofort ins Auge und habe ich als Potential eingezeichnet. Das OBV ist klar bestätigend mit positiver Divergenz:

airbus-24-11-16

Im Gegensatz zu Gea oben, ist das auch eine von fundamentalen Kräften unterlegte Aussage, denn auch Airbus ist Teil des Aeropspace & Defense Sektors, der wie bekannt besonders zu präferieren ist, auch wenn der "Defense-Teil" hier klar sekundär vom konzerninternen Schwerpunkt her ist.

Deere und der Landmaschinen-Sektor

Deere, der Weltmarktführer im Bereich Landmaschinen, hat gestern einen "Kracher" hingelegt und ist nach -> überraschend guten Zahlen <- um 11% nach oben geschossen:

de-24-11-16

Für fundamental denkende Anleger ist das insofern überraschend, weil noch im Sommer die Meldungen herum gingen, dass sich die Flaute in den Absatzmärkten noch weiter hinziehen würde und von den Landmaschinen-Aktien nichts zu erwarten sei. Und die guten Zahlen von Deere beruhen auch nicht auf steigenden Umsätzen, sondern auf ausgezeichneter Kostenkontrolle, die die Gewinne hat trotz fallender Umsätze steigen lassen.

Nun kann man das Negativ interpretieren, es erscheint mir aber falsch und der Markt sieht es auch anders. Und technisch orientierte Anleger wurden schon im August aufmerksam, als der erste Volumenschub - wie so oft - im Nachhinein zum wichtigen Signal wurde.

Denn umgedreht wird ein Schuh daraus. Der Absatz an Landmaschinen, ist seit Jahren in der Krise, weil geringe Getreidepreise und andere Ursachen, in Teilen der Welt - insbesondere auch in Südamerika - dazu geführt haben, dass die Bauern keine Neuinvestitionen machen.

Das ist alles in den Kursen und das ist eigentlich ein schwerer Sturm über der Branche, ein Sturm nachdem das langfristige Chart von Deere so aussieht:

de-24-11-16-2

Upps ... und wo ist da die Krise?

Genau! Genau deshalb wird umgedreht ein Schuh daraus. Was für eine herausragende Aktie und für ein gut geführtes Unternehmen, dass in so einer Absatzschwäche so einen Chartverlauf hinlegt!

Und nun ist die Kostenbasis viel tiefer und nun stellen wir uns nur mal vor, nun würden auch die Umsätze wieder steigen, denn irgendwann werden die Bauern Ersatzinvestitionen tätigen müssen!

Die Gewinne würden durch die Decke gehen und der Kurs auch und deshalb kann Deere von hier durchaus weiter steigen, wenn sie der Investitionsstau mal auflösen sollte.

Wer im gleichen Sektor auf eine Aktie schauen will, die vielleicht noch mehr Nachholbedarf hat, sollte nun vielleicht mal den Konkurrenten Agco (ua Fendt) in den Blick nehmen:

agco-24-11-16

Diese Aktien für Landmaschinen sind eine Wette auf eine Zukunft, die noch nicht da ist -richtig. Aber eben eine Wette, die man bei der Kostendisziplin ganz gelassen machen kann. Auch Traktoren müssen irgendwann ersetzt werden, der Schweine-Zyklus wirkt auch hier.

Und Robotics und autonome System, sind in der Landwirtschaft sowieso ein ganz heisses Zukunftsthema, denn braucht man wirklich einen Menschen oben auf dem "Bock", der die Furchen der Felder hin und her abfährt? Lange vor autonomem Fahren im Strassenverkehr, sollte das eigentlich ohne menschliche Steuerung machbar sein.

Sie sehen, ich finde den Sektor fundamental weiter hoch interessant und die Umsatzdelle, ist mit langfristigem Blick für mich eher Chance als Risiko. Diese Sicht ist hier keine Neuigkeit, ich wollte sie aber noch einmal wiederholen.

So weit an diesem wie erwartet sehr ruhigen Börsen-Tag.

Ich wünsche Ihnen einen schönen Abend.

Ihr Hari

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Weiterer Berg an Zahlen


Die Einleitung kann ich mir sparen, bzw mit einem * Sternchen auf einen Disclaimer verweisen, in dem dann steht:

--> Keine Änderung bei den Indizes und auch nicht bei Gold. Keine klare Richtung, jeder Versuch in Bewegung zu kommen, wird bisher abgewiesen.

Damit kommen wir gleich zu den weiteren Quartalszahlen des Tages:

Chipotle Mexican Grill (CMG)

Fangen wir gleich mit meinem "Lieblingsshort" an, den verseuchten Burritos sozusagen. 😛 Gestern gab es Zahlen, die waren wenig überzeugend: -> CMG Earnings & Revenue Miss <-.

Heute trauen sich dann Analysten aufs Parkett und generieren ein Downgrade nach dem anderen, unter anderem mit der Aussage, dass die Umsatzannahmen zu optimistisch seien.

Was macht der Kurs? Der erfüllt endlich die feuchten Träume der Bären und lässt Ackman das Blut in den Adern gefrieren:

cmg-26-10-16

Durchbruch durch die Unterstützung. Und ein Bedeutender noch dazu, mit jeder Menge Luft darunter:

cmg-26-10-16-2

Da kann ich nur rufen: Go, Go, Go Chipotle, go down in flames. 😀

Northrop Grumman (NOC)

Kommen wir zu einer anderen Aktie, die ich wie CMG hier immer wieder bespreche. Dieses Mal aber eine, die ich sehr mag: Northrop Grumman mit seinem "sicheren" Geschäft.

Heute kamen Zahlen und die waren - mal wieder - -> ganz ausgezeichnet <-, auch der Forecast wird angehoben.

Die Aktie macht einen begeisterten Hupfer zu neuen Allzeithochs:

noc-26-10-16

Ob diese halten ist noch offen, aber selbst wenn sie nicht halten, am Kursverlauf und den Aussichten gibt es nichts zu meckern. Eine "sichere Bank" sozusagen.

General Dynamics (GD)

Nicht ganz so perfekt steht ein weiterer grosser Mitspieler im Aerospace & Defense Sector mit dem Zahlen da: General Dynamics (GD).

Aber nicht wegen des Verteidigungssegmentes, sondern weil im zivilen Bereich die -> Gulfstream Umsätze leiden <-

Kurzfristig ist im Chart ein gewisses Risiko weiterer Verluste, wenn die Unterstützung fällt:

gd-26-10-16

Mittelfristig sehe ich aber keinen Grund, an diesem grundlegenden Trend zu zweifeln:

gd-26-10-16-2

AGCO

Bei einem alten Bekannten, dem Landmaschinenbauer AGCO, gibt es nach -> guten Zahlen <-, endlich mal wieder ein schöne Kerze im Chart:

agco-26-10-16

Langfristig ist aber noch nicht viel passiert und die "Jury" steht noch aus:

agco-26-10-16-2

Biogen (BIIB)

Taktisch aussichtsreich im Chart, sieht nach -> soliden Zahlen <- der Biotech Riese Biogen aus.

Schauen Sie mal, ein kleiner Undercut und nun ein Schub, der jetzt nur nach oben durchstarten muss, um das zu einer bullischen Flagge zu machen:

biib-26-10-16

Und im grösseren Bild ist da noch einiger Nachholbedarf:

biib-26-10-16-2

FLIR Systems

Einen richtigen "Kracher" landet nach -> steigenden Umsätzen <- FLIR Systems, eine hier schon besprochene Aktie aus dem Aerospace & Defense Sektor.

Ein Plus von fast 10% ist nicht von schlechten Eltern, Trotzdem ist da noch nichts passiert, ein neuer Trend muss sich erst herausbilden:

flir-26-10-16

Exact Sciences (EXAS)

Das Gegenteil passiert bei Exact Sciences, deren Zahlen zwar gut, -> aber nicht so gut wie erwartet <- waren. Mit EXAS haben wir beim Verfolgen des massiven Ausbruchs, im Sommer schöne Gewinne gemacht.

Im Chart sehen wir, dass damit die bullische Konsolidierung seit Mitte August in Frage steht:

exas-26-10-16

Das Urteil ist hier aber auch nicht gesprochen. Wenn der Markt diesen Einbruch nun schnell kauft, wird eher das Gegenteil, der bullische Ausbruch nach oben sich anschliessen. Die "Bauern-Regel" dafür gäbe es auch: "From false moves come fast moves". Ich würde hier noch etwas abwarten, noch ist das Rennen für die Bären nicht gewonnen.

GlaxoSmithKline (GSK)

Völlig "uneventfull", werden die -> durchaus ansprechenden Zahlen <- von GSK aufgenommen. Im Chart in Dollar sieht das nun so aus, ganz anders als im britischen Pfund:

gsk-26-10-16

Das ist eben der Effekt der massiven Währungsbewegungen. GSK leidet wie andere Pharmaunternehmen auch unter dem "Clinton-Effekt". Nicht nur wie erwähnt Novartis, sondern der ganze Sektor ist für mich für 2017 ein Favorit im Sinne Sektorrotation. Ähnlich wie es Ende 2015 die Rohstoffe und Minen für 2016 waren.

Heute Abend nach Handelsschluss, ist vor allem Tag der Gold- und Silber-Minen, es kommen noch unter anderem:

Agnico Eagle Mines (AEM), Barrick Gold (ABX), Coeur Mining (CDE), Cryolife (CRY), Dolby Labs (DLB), Goldcorp (GG), Groupon (GRPN), Murphy Oil (MUR), Netgear (NTGR), NXP (NXPI), Newmont Mining (NEM), Parexel (PRXL), Sangamo (SGMO), ServiceNow (NOW), Suncor Energy (SU), Teradyne (TER), Tesla (TSLA), Texas Instruments (TXN), VMWare (VMW), Western Digital (WDC)

Machen Sie es gut, bis Morgen!

Ihr Hari

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Stöhn



Die diffuse Indifferenz, der Herbstnebel, wie wir es auch immer nennen wollen, geht weiter.

Immer wenn es - wie heute Morgen - so aussieht, als ob der Markt nach oben in Bewegung gerät, hält er mitten in der Bewegung wieder an und beginnt seitwärts zu bröseln.

Immer wenn es - wie gestern Früh - so aussieht, als ob der Markt nach unten in Bewegung gerät, hält er mitten in der Bewegung wieder an und beginnt seitwärts zu steigen.

Uff. Stöhn. Ganz offen: viel Spass macht das nicht und besonders profitabel kann man in so Phasen auch nicht sein.

Wir müssen nun die Botschaft des Marktes einfach akzeptieren, bei einer gemässigt bullischen Aufstellung bleiben, genügend Cash in Bereitschaft haben und unsere Hände geduldig in den Schoss legen.

So, wie wir das nun schon seit Anfang Juli machen. Zumindest bis zum Quartalsende Ende dieser Woche, scheint das unser Schicksal zu sein.

Damit könnte ich den Artikel nun schon enden lassen, denn wozu Charts zeigen, in denen sowieso nichts passiert ist?

Ich will aber trotzdem noch ein paar Beobachtungen teilen:

Zu Beginn ist es vielleicht mal witzig, -> the german situation <- in Sachen DAX von jemandem auf der anderen Seite des Atlantiks zu lesen. Haben wir ja nicht so oft, dass die sich den DAX vornehmen.

Natürlich darf das Oktoberfest nicht fehlen, schon klar, aber auch hier weist die Tendenz eher nach oben. Sehe ich im langfristigen Blick übrigens auch so. Bei allem Gezappel, haben die deutschen Aktien immer noch einiges Potential. Viel Negatives wurde da im DAX nun von Banken über Autowerte bis Bayer und Co. eingebacken.

Die FuW hat einen negativen Ausblick für die Landmaschinenbranche: -> Keine schnelle Erholung im Landmaschinenmarkt <-

Was sagen die Kurse von Deere und Agco?

Hmm ja, einen weiteren Rutsch wie eingezeichnet, geben die Charts durchaus her. Der wäre dann aber Kaufgelegenheit und sicher oder zwingend, ist der Rutsch auch nicht:

agco-28-09-16

de-28-09-16

Der einfachste Trade in diesem diffusen Markt, scheint derzeit der grösste Trade zu sein: Apple steigt auch heute im schwachen Markt:

aapl-28-09-16

Achten Sie auf die Bullenflagge, die sich gerade aufzulösen scheint. Das hat einiges Potential nach oben.

Zum Thema indifferenter Markt, kann man auch wieder Biotech erwähnen. Gestern stark, heute wieder schwach. Hin und Her. Stöhn.

Und noch ein einordnendes Wort zu meinem "Liebling" Procter & Gamble (PG).

Sie erinnern sich sicher, dass ich im Herbst vor einem Jahr zum Einstieg bei PG geblasen habe: -> PG wird es Zeit zum Einstieg? <-

Das war in den letzten 12 Monaten eine wunderbare Erfolgsgeschichte, die man ohne grossen Sorgen mitnehmen konnte und die dieses Chart dokumentiert:

pg-28-09-16-2

Wunderbar diese Bewegung, zum Vergehen :). Aber wir sehen da auch diesen starken Volumenanstieg. Der findet sich auch deutlich im kurzfristigeren Chart mit Tageskerzen. Ist der bullisch zu werten?

pg-28-09-16

Nein ist er nicht. Der dürfte Folge des komplexen -> Coty Deals <- sein, der einen Aktientausch beinhaltet. Also kein bullisches Signal.

Mich macht es nun eher vorsichtig. Die Aktie ist nun "stramm" bewertet und gehört zu den Qualitätsaktien, die in der Bewertung als Anleihenalternative luftige Höhen erklommen haben.

Ich habe daher erste Teilgewinne bei PG nun dieser Tage mitgenommen. Wenn Sie nun auf den Trendkanal mit Monatskerzen im alten Artikel von letztem September schauen, werden Sie auch sehen, wann ich weitere Gewinne mitnehme. Genau wenn der obere Trendkanal bei 100 USD in Reichweite kommt.

So viel zur Einordnung bei PG. Auch bei Qualitätsaktien gehört zu meiner Strategie, dass ich weiss, wann es mal gut ist.

Bis Morgen!

Ihr Hari

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Quartalszahlen-Rodeo II



Lassen wir heute vor der FED und der BoJ, jegliche Betrachtung der Indizes und Marktlage, das ist sowieso nur Geplänkel.

Werfen wir nur einen Blick auf die aktuellen Quartalszahlen, so wie sie vorbörslich herein kamen:

Agco (AGCO), der Landmaschinenbauer, liefert -> überzeugende Zahlen und wird hoch gekauft <-.

AGCO 27.04.16

Wie auch bei Deere (DE), halte ich die Chancen gar nicht für gering, dass sich die längere Baisse bei den Landmaschinen nun dem Ende nähert.

Baker Hughes (BHI), der Spezialist für Bohrungen im Öl und Gas-Umfeld, -> liefert die erwartet katastrophalen Zahlen <-, was den Markt aber nicht davon abhält, die Aktie zu kaufen:

BHI 27.04.16

Wir wissen ja, was es heisst, wenn Aktien trotz schlechter Nachrichten nicht mehr fallen. Und hier signalisiert auch das Chart eine Ausbruchschance.

Auch bei -> Hess (HES) <- und Suncor (SU) das gleiche Bild, der Markt schöpft Hoffnung und drückt auch negative Zahlen als "Vergangenheit" beiseite.

HES 27.04.16

SU 27.04.16

Und um das zu unterstreichen, deutet neben der französischen Total auch der norwegische Öl-Riese Statoil (STO) in diese Richtung, denn nach -> schwierigen Zahlen <- bricht sich Hoffnung Bahn und treibt die Aktie aktuell um über 5% nach oben

STO 27.04.16

Die Signale des Sektors sind also klar: Erholung!

-> Barcleys <- hat eher schlechte und -> Banco Santander <- durchwachsene Zahlen abgeliefert, was aber beide Banken nicht daran hindert, ins Plus zu drehen.

SAN 27.04.16

Der ganze europäische Bankensektor ist seit Tagen sehr stark und auch die Deutsche Bank sieht vom Chart her sehr aussichtsreich aus.

Bei Boeing (BA) -> liegen die Zahlen im Rahmen <-, die Chartstruktur signalisiert eher Chancen:

BA 27.04.16

GlaxoSmithKline -> überzeugt dagegen in nahezu jeder Hinsicht <- und bestätigt meine Bewertung als attraktiver Dividenden-Bluechip, mit dem man bei wenig Risiko, eine ruhige Hand fahren kann.

GSK 27.04.16

General Dynamic (GD) aus dem Rüstungssektor, -> überzeugt auch <- und sieht vom Chart her nach weiterem Potential aus:

GD 27.04.16

Northop Grumman (NOC)-> Liefert gute Zahlen und erhöht die Guidance <-, der erste Pop nach oben wird aber abverkauft:

NOC 27.04.16

Für den ganzen Sektor gilt nach wie vor das schon Gesagte: langfristig interessant, kurzfristig mit begrenztem Potential, da ausgereizt.

Der Papier-Riese International Paper (IP), -> hat die Erwartungen deutlich übertroffen <-, hier scheint sich fundamental, wie vom Chart her, ein weiteres Reversal-Szenario aufzutun:

IP 27.04.16

So weit für heute Nachmittag. Ich melde mich heute Abend nach 21 Uhr dann noch mit einem Blick auf die Marktreaktionen nach der FED und was das für uns bedeutet.

Ihr Hari

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Dreimal Sektoren Orientierung



Rückkehr der Bullen oder nur Bärenmarktrally? Was für ein Wirrwarr, könnte man meinen!

Und dann schreibe ich von 50% Long im Wetterbericht, nur was dann bitte konkret?

Mit diesem Post will ich ein wenig Orientierung verschaffen, was ich aktuell an Sektoren besonders im Fokus habe. Wer aufmerksam mitliest, wird aber wenig Überraschungen finden, es wäre ja auch komisch, wenn es anders wäre, denn das würde ja bedeuten, dass ich wichtige Überzeugungen bewusst zurück gehalten habe - was ich nicht habe.

Trotzdem hilft es ja vielleicht, diese Sicht mal gebündelt im Überblick zu lesen, als über Wochen in Einzelstatements verteilt.

Für diese Sicht ist es übrigens zunächst einmal egal, ob der marktbreite S&P500 nun noch im Laufe des ersten Halbjahres ein tieferes Tief generiert und 1.600 erreicht, oder nun sofort die Korrektur hinter sich lässt und zu neuen Hochs läuft.

Natürlich werden die Aktien und Sektoren, die ich jetzt bespreche, auch davon beeinflusst. In einem schwachen Markt wird alles herunter gezogen und in der Flut werden alle Boote gehoben. Das ist immer so.

Alles was ich hier kommuniziere sind einfach 3 Sektoren, die ich aktuell mit einem mittelfristigen Investment-Blick besonders im Auge habe und mit denen es sich unter anderem in meinen Augen lohnen könnte, die erwähnten 50% "zu füllen".

So viel der Vorrede, nun geht es los.

Mein grosser aktueller Liebling und das absehbar für die kommenden Monate, ist der Agrarsektor.

Und das gilt für die klassischen Agrar-Aktien wie Archer Daniels Midland, Bunge oder die am Montag eingeführte Adecoagro gleichermassen. Die Aktien haben unter einer Menge zyklischer Faktoren gelitten, das Wetter mit El Nino gehört am Ende ebenso dazu, wie Überangebot und fallende Weltmarktpreise.

ADM 02.03.16

BG 02.03.16

Agro 02.03.16

Hier zeige ich nur die langfristigen Charts, in den kurzfristigen Charts sehen wir teilweise markante Wendestrukturen, die hier immer wieder Thema waren. Schauen Sie sich das selber an.

Alle diese Faktoren, die auch ADM und BG nach unten geführt haben, haben auch dafür gesorgt, dass die Kunden der Agro-Industrie generell weniger investiert haben. Es wurde also weniger Dünger bestellt und es wurde die Bestellung der neuen Landmaschine aufgeschoben.

Es gibt aber aktuell Signale dafür, dass sich der zyklische Wurm wieder dreht. Und das heisst wieder mehr Dünger, womit Mosaic, K+S, CF, Agrium oder Potash profitieren. Es heisst mehr Chemie, womit Monsanto, Syngenta, BASF etc profitieren.

Und es heisst eine Ende der Investitionszurückhaltung bei Landmaschinen. Besonders interessant ist in diesem Zusammenhang wieder Argentinien, denn die Öffnung des Landes und die Rückkehr an die Kapitalmärkte, generiert in Argentinien ein ähnliches Nachholszenario wie im Iran.

Während es im Iran aber vor allem industrielle Güter sind, dürfte in Argentinien und in Südamerika ganz generell, ein massiver Erneuerungsbedarf an Landmaschinen anstehen.

Hier eine -> Betrachtung zu Landmaschinen und Argentinien <- aus 2014.

Und wer profitiert davon? Natürlich vor allem Deere, aber auch Agco oder CNH Industrial mit "New Holland" als Marke:

DE 02.03.16

agco 02.03.16

CNHI 02.03.16

Ich vermute, dass es im Moment ein guter Zeitpunkt ist, sich mittel- und langfristig im Sektor zu engagieren. Und das unabhängig von den aktuellen, taktischen Erwägungen bei den Indizes.

Edelmetallminen

Den zweiten Sektor den ich aktuell besonders mag, kennen Sie zu Genüge. Edelmetallminen. Ich halte es deswegen auch sehr kurz, weil die Namen müssen wir nicht alle immer wieder besprechen.

Warum mag ich den Sektor? Weil die Minen alle durch die Bank ihre Profitabilität in der Krise massiv erhöht haben und gleichzeitig Gold nun einen überzeugenden Grund hat, in den Rally-Modus zu gehen und das ist das historisch einmalige Experiment der Negativzinsen, denen sich nun auch die FED öffnet.

Das Sektor-Szenario ist nicht so überzeugend wie das von Agrar, weil es sehr stark von der Geldpolitik der Notenbanken abhängt, aber es ist trotzdem mittelfristig sehr attraktiv, solange die Notenbanken nicht auf den Pfad normaler Zinspolitik zurück kehren. Und wir müssen uns ja ernsthaft fragen, ob die Notenbanken das überhaupt noch können, wenn sie das Finanzsystem mal an Negativzinsen gewöhnt haben. Ich habe immer noch allergrösste Bauchschmerzen bei dem Experiment, in das wir gerade alle - ohne uns zu fragen - gezwungen werden.

Aber wie auch immer, wer es solider mag legt Newmont Mining (NEM), Agnico Eagle Mines (AEM) oder Silver Wheaton (SLW) ins Depot.

Wer aggressiver wetten will, schaut auf Yamana Gold (AUY), New Gold (NGD), Iamgold (IAG), Barrick Gold (ABX), Hecla Mining (HL), Coeur Mining (CDE) und andere.

Semiconductor

Auch der Semiconductor Sektor, ist bei vielen Aktien durch ein zyklisches Tief gegangen, das auch mit Sorgen um den Smartphone-Boom zu tun hat. Hier muss man sehr selektiv sein und genau schauen, was die Unternehmen machen, aber insbesondere bekannte Namen die mit Apple verbandelt sind, haben vielleicht weit genug korrigiert und haben interessante Bewertungsniveaus erreicht.

Dass der Siegeszug intelligenter Elektronik in unserem Leben weiter geht, egal wie die breiten Indizes sich entwickeln - Stichworte Internet der Dinge zum Beispiel - daran gibt es wohl keinen Zweifel und Chipaktien, haben in der Zukunft weiter exzellente Aussichten.

Hier mal eine Auswahl von interessanten Unternehmen des US Sektors mit aussichtsreichen Strukturen. Natürlich gibt es auch in Europa interessante Aktien des Sektors von Infineon bis ASML. Hier ist aber der Fokus auf US Aktien von Gross bis Klein, von bekanntem Bluechip, bis riskanter Turnaround-Wette, von langweiligem Massengeschäft bis Spezialchips, alles ist dabei.

Nicht alles ist für jeden interessant, aber alle vereint eine sehr gemässigte Bewertung des Marktes mit Chartstrukturen, die Luft nach oben haben:

Intel (INTC)
INTC 02.03.16

Qualcomm (QCOM)
QCOM 02.03.16

Applied Material (AMAT)
AMAT 02.03.16

Skyworks Solutions (SWKS)
SWKS 02.03.16

Micron (MU)
MU 02.03.16

Lam Research (LRCX)
LRCX 02.03.16

Cree (CREE)
CREE 02.03.16

Cypress Semiconductor (CY)
CY 02.03.16

Marvell (MRVL)
MRVL 02.03.16

Darüber hinaus:

Zwei alte Lieblinge habe ich nun nicht erwähnt, Sie haben das sicher bemerkt.

Erstens Aerospace & Defense. Das ist für mich immer noch ein ausgezeichneter Sektor für ein langfristiges Engagement, aber das Wissen um die kriegerische Welt und ihre Folgen auf die Verteidigungsbudgets, ist ausreichend in die Kurse gesickert, schauen Sie mal, was zum Beispiel bei Rheinmetall passiert ist.

Sobald der Sektor mal etwas korrigiert, kann man hier guten Gewissens nachlegen, aber ohne eine Korrektur, dürfte das Upside nun begrenzt sein.

Zweitens Solar, das aber nur, weil ich nicht den ganzen Sektor mag, dafür aber nach wie vor die US Werte, die mit solidem Geschäft und nicht primär mit "Financial Engineering" gross geworden sind. FSLR, SPWR, CSIQ und auch CAFD mag ich nach wie vor, den ganzen Sektor nicht notwendigerweise, da ist mir die Thematik in China zu undurchsichtig.

Dabei ist übrigens auch nicht der Metals & Mining Sektor, also die Industriemetalle wie Kupfer, Aluminium und Stahl. Der ist aktuell hoch attraktiv, das aber vor allem aus taktischer Sicht, also als Trade. Hier ist aber noch völlig unklar, ob das nicht nur eine Bärenmarktrally ist, die man aggressiv mitnimmt und dann wieder aussteigt. Bei einer mittelfristigen Investment-Auswahl, sind mir da noch zu viele Fragezeichen. Als Trade kann man da aktuell aber kräftig "scheffeln".

So weit mein Versuch, Sie an drei ausgewählten, mittelfristigen Sektoren-Präferenzen Teil haben zu lassen. Dass ich diese auswähle, heisst ja nicht, dass es nicht noch andere gibt. Ich kann meine Augen nicht überall haben und muss mich fokussieren.

Darüber hinaus habe ich natürlich Dauerfavoriten aus dem Retail-Sektor, wie eine Procter & Gamble, die einfach in die Kategorie "gesunde Depotbasis" fallen. Auch der Healthcare und Biotech-Markt ist bei mir gut vertreten und hier einfach nicht erwähnt, weil es für die Biotech-Werte eine andere Strategie braucht - Stichwort "einer kam durch".

Denken Sie nun also nicht, mein Depot besteht nur aus den drei Sektoren oben. Aber das sind einfach drei Sektoren, von denen ich mir mittelfristig einiges verspreche. Nicht mehr und nicht weniger.

Vielleicht helfen diese Worte ja als Orientierung und Ideen-Sammlung ein wenig, das eigene Depot sinnvoll zu füllen. Natürlich nur bis zu dem Exposure, das man aufgrund der Marktlage überhaupt eingehen will. Und das kann aktuell eigentlich nicht 0%, aber auch nicht 100% sein.

Ich würde mich freuen, wenn Sie ähnliche Gedanken und Idee zu Aktien und Sektoren beisteuern.

Ihr Hari

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Enttäuschend & Abwärts



Guten Abend!

Bevor ich zum Markt komme, noch der Hinweis in eigener Sache am Anfang, damit ihn keiner übersieht:

Der Morgenbericht am morgigen Mittwoch fällt aus, weil ich eine routinemässige Magenspiegelung als reine Vorsorge mache. Ich werde morgen also erst am Nachmittag wieder hier schreiben.

Nun zum Markt.

Sie sehen, wie gut man den Markt lesen kann und wie sich das Bild innerhalb von 24 Stunden wandelt. Sah es gestern um diese Zeit noch sehr nach Dip und dann Fortsetzung des Rebounds aus, signalisierte aber schon die Schwäche in den gestrigen letzten Handelsminuten der Wallstreet, das etwas nicht stimmt und die Eröffnung heute früh, bestätigte die Sorge.

Sie haben gelesen, wie ich heute negativer wurde und nun haben wir den Salat und der Rebound scheint in sich zusammen zu fallen.

So richtig Fahrt nach unten ist aber auch noch nicht da, insofern darf man sich auf gar nichts festlegen.

Ein Blick auf den S&P500 offenbart, dass das bei allem Risiko, aber noch nicht das Ende der Aufwärtsbewegung sein muss, noch haben wir höhere Hochs und höhere Tiefs:

S&P500 02.02.16

Aber völlig klar und eindeutig ist auch, dass die Risiken steigen, dass das kein Markt ist, um sich gross zu exponieren und dass der DAX einfach besonders grottenschwach ist.

Statt uns in diesem Hin- und Her aufreiben zu lassen, pflegen wir lieber die Seitenlinie und schauen mit Interesse mal wieder auf die Quartalszahlen:

Agco, der Landmaschinenbauer mit dem Deutschen Martin Richenhagen an der Spitze und unter anderem der deutschen Markt Fendt im Portfolio, liefert eigentlich -> brauchbare Zahlen <- und wird trotzdem mit fast 10% Minus geshreddert:

AGCO 02.02.16

Verstehe ich das? Ein wenig der Forecast, aber vor allem ein dummer Zeitpunkt, der ganze Agrar-Sektor ist heute extrem schwach, auch ohne Zahlen.

Und Auslöser dürfte dafür der Agrarriese Archer Daniels Midland (ADM) sein, der heute -> enttäuschende Zahlen <- liefert und damit den ganzen Sektor nach unten zieht:

ADM 02.02.16

Die Chance auf eine Bodenbildung, wurde hier brutal zunichte gemacht. Dass die Lage - obwohl schon so viel Schlechtes eingerpreist war - noch einmal ein gutes Stück schlechter ist, hatte ich nicht auf der Rechnung. Aua!

Aber auch beim Öl-Riesen Exxon (XOM) hat sich der Markt zu früh schon gefreut, die Zahlen sind -> schlechter als erwartet <- und der Kurs kann den erhofften Ausbruch wohl nicht vollziehen:

XOM 02.02.16

Die nächste Enttäuschung produziert der Wasserspezialist Pentair (PNR), dessen Zahlen wie so oft dieser Tage vordergründig -> ganz in Ordnung sind <-, hier ist es aber wohl eine Goodwill Abschreibung, die dem Markt so gar nicht gefällt:

PNR 02.02.16

Wenn der Markt weiter so schwach bleibt, werden wir so Goodwill-Abschreibungen in 2016 noch viele bei vielen Unternehmen sehen. Denn in der Boomphase der letzten Jahre ist einiges an M&A Aktivität abgelaufen, die nun überbewertet als "Bombe" in den Büchern schlummert. Das vom Buchwert in der Zeit des IFRS eher wenig zu halten ist, habe ich ja hier sehr deutlich gemacht: -> Vom Irrsinn des IFRS und einem zweifelhaften Buchwert <-

Beim Pharma-Riesen Pfizer (PFE) dagegen, scheint der Markt sich mit einem -> mässigen Outlook <- schon abgefunden zu haben, in Summe bewegt sich der Kurs kaum:

PFE 02.02.16

In Deutschland hält sich Infineon -> gegenüber den Mitbewerbern noch ganz gut <-, der Markt ist trotzdem schwer enttäuscht und schlachtet die Aktie um 6%.

Ob Infineons hoher Anteil in der Autoindustrie und Abhängigkeit von China, nun eher Chance ist, weil mit der E-Mobilität auch die elektronischen Anforderungen steigen, oder Risiko, weil die Autoindustrie in 10 Jahren sicher völlig anders aussehen wird als heute, vermag ich nicht zu sagen.

Ich kann aber das Chart würdigen und das sieht auch nicht unbedingt beruhigend aus, wobei das OBV doch gegen einen baldigen, massiven Einbruch spricht:

Infineon 02.02.16

In Summe ein eher indifferentes Bild für mich, aber im Vergleich zu einigen anderen Ergebnissen heute weiter oben, ist Infineon fast ein Lichtblick. Dass ich das bei so einem Chart sagen muss, zeigt aber auch, wie gruselig viele Charts nun aussehen.

Zum Schluss auch noch die Schweizer Grossbank UBS, die ihren Laden eigentlich vergleichsweise gut im Griff hat, aber -> massiv abwärts <-, geht es nach Zahlen trotzdem.

So weit für heute zu einzelnen Aktien. Ein recht trauriges Bild haben wir da vor uns.

Der Markt kommt gerade um 17:30 Uhr wieder etwas hoch und ich kann nur wiederholen und dringend raten, hier einfach mehr Abstand zu halten. Der Markt ist indifferent und gefährlich und wer hier hinter jeder Wendung gleich den grossen, neuen Trend vermutet, wird nur emotional ausgebrannt. Und wenn dann der neue grosse Trend tatsächlich kommt, ist man zu müde und unaufmerksam, um ihn zu sehen und zu ergreifen.

Seitwärtsmärkte sind, besonders wenn sie als Sägezahn verlaufen, einfach nervig und kraftzehrend und das Beste was man tun kann, ist ihnen aus dem Weg zu gehen und lieber nichts zu machen.

Die Zeit wird wieder kommen, in der wir klare Aufwärtstrends vor uns haben, das verspreche ich Ihnen. Bis dahin ist es unsere primäre Aufgabe, unser Kapital zusammen zu halten und uns nicht zerreiben zu lassen.

Halte Sie die Ohren steif, hier in Hari Live bis Morgen Nachmittag. Im Forum bin ich heute natürlich noch aktiv.

Ihr Hari

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***