Hari´s Märkte am Abend – 12.04.12 – QE 3 oder der Kasper aus der Kiste

22 Uhr - Handelsschluss

Na endlich mal wieder ein erfreulicher Tag an den Börsen. Das war ja aber nun auch überfällig, die überkaufte Markttechnik hatte schon darauf hingedeutet.

Ob das aber mehr als eine kleine Gegenbewegung in einer fortdauernden Korrektur ist, ist lange nicht so klar wie es scheinbar aussieht. Den die 6743 im DAX sind nach so einem Absturz lange nicht überzeugend genug, um von einer V-förmigen Erholung auszugehen. Und auch die Banken, die ja ein Frühindikator der Abwärtsbewegung waren, konnten heute nicht so richtig überzeugen. Der S&P 500 konnte aber die alte Seitwärtsrange oberhalb 1387 wieder erreichen und hat gegenüber dem DAX nach wie vor die weit überzeugendere Markttechnik, was gegen einen generellen Absturz spricht.

Nur der gesamte Rohstoffsektor und bestimmte Industrieaktien konnten heute so richtig überzeugend haussieren, was nach dem brutalen Abverkauf seit Wochen aber nun auch mal fällig war. Der Grund dafür war aber zweifelhaft, nicht gute Konjunkturaussichten gaben den Ausschlag, sondern die schlechten Zahlen zu den Anträgen auf Arbeitslosenuntersützung verbunden mit weiterhin fehlender Inflation und FED-Aussagen, schalteten heute die Hoffnung auf QE3 an der Wallstreet wieder scharf. Diese kommt ja alle paar Woche wie der Kasper aus der Kiste, ein Drogensüchtiger wie Mr. Market kann halt nicht dauerhaft an etwas anderes denken. Auf die Perversität der Denkstrukturen Mr. Markets nach dem Motto "Schlechte Arbeitslosenzahlen = QE3 Gelddrucken = Gut für die Börse" hatte ich ja schon am Freitag hingewiesen.

Auch die Hoffnung auf brauchbare chinesische Wirtschaftdaten (unter anderem das BIP) heute nacht um 4 Uhr MEZ, sollten die Rally im Rohstoffsektor befeuert haben. Sollten die Zahlen negativ überraschen, dürften wir Morgen den ganzen Anstieg in obigen Sektoren wieder abgeben. Aber bisher hatte Mr. Market vor solchen Zahlen immer einen ganz guten Riecher, weswegen ich auch nicht zu pessimistisch bin.

In Summe sieht es für mich so aus, als ob die Ängste um die Eurozone unverändert auf dem Tisch bleiben, was den DAX weiter in einer Seitwärtsrange begrenzen würde, während die Hoffnung auf QE3 und gute chinesische Wirtschaftsdaten die Erholung des Rohstoff- und Industriesektors ermöglichte. Konsequent waren daher auch im DAX vor allem die Autobauer und Stahltitel sehr stark, während die Banken nur wenig vom Fleck kamen.

Morgen früh haben wir im DAX die Chance die 6800 wieder zurück zu erobern, wenn die chinesischen Daten brauchbar ausfallen. Wenn der Bulle im DAX noch Kraft hat, sollte der DAX am morgigen Freitag mal so richtig um 2% oder mehr nach oben schieben. Sollte das Morgen trotz guter Zahlen aus China auch nicht gelingen und wie heute wieder nur ein durchwachsener Anstieg drin sein, werde ich wohl in die Stärke hinein erneut abbauen.

So bleibe ich in Anbetracht der labilen Lage weiter tendentiell vorsichtig. Sollte sich die Entwicklung bei den Rohstoffaktien verfestigen - dazu unten mehr - werde ich mein Exposure in dem Sektor erhöhen. In Anbetracht der rein spekulativen Ursache ist das aber noch unklar - Morgen früh wissen wir mehr. Ansonsten bleibe ich vorerst in Wartestellung und habe in der Schwäche bisher nur verhalten und sehr selektiv zugekauft.

Was Nokia (WKN 870737) angeht, scheint Mr. Market ja meinen gestrigen Artikel gelesen zu haben und beginnt sich nun auch die Frage zu stellen, ob Nokia überhaupt noch überlebensfähig ist. Ein Minus von über 7% nach dem gestrigen Tag ist bemerkenswert und spricht eine deutliche Sprache. Und an einem durchweg positiven Tag wie heute ganz besonders. Denn bei einer Aktie der Mr. Market eine gute Zukunft zubilligt, wären nach dem gestrigen Tag heute wieder Käufer gekommen, um das vermeintliche "Schnäppchen" aufzusammeln. Mr. Market hält aber Nokia nicht für ein Schnäppchen, sondern scheinbar für ein Auslaufmodell, und verlässt fluchtartig das sinkende Schiff. Nur die 3€ Marke konnte den weiteren Absturz vorerst aufhalten, ich wäre nicht überrascht, wenn auch die demnächst fällt.

Richtig auffällig sind nun die US Kohlewerte. Nachdem die Werte schon in den letzten Tagen relative Stärke zeigten und im abstürzenden Markt vergleichsweise wenig abgaben, kam heute nun ein kräftiger Schub nach oben. Peabody Energy (WKN 675266) und Arch Coal (WKN 908011) beide mit fast 8% im Plus - das ist doch eine Erwähnung wert und haben wir lange nicht mehr gesehen. Dafür gab es keinen konkreten Auslöser, der QE3 Trade sollte hier aber wenig Auswirkungen haben, hier sind in meinen Augen andere Kräfte am Werk.

Denn bei den Kohletiteln sahen wir in den letzten Wochen nun schon mehrfach starke Bewegungen nach oben. Zwar wurden diese bisher immer wieder abverkauft und neue Tiefststände erreicht und es ist durchaus möglich, das sich das erneut wiederholt. Trotzdem ist das nun eine auffällige Änderung des Marktverhaltens gegenüber der gnadenlosen Wasserfolter seit letzten Herbst. Das Ganze ist nicht untypisch für eine volatile Bodenbildung, ungefähr wie ein Pferd das zwar noch angezäumt ist, sich aber schon unruhig in seinem Stall hin und her bewegt.

Ich habe heute früh - Fanfare 😉 - bei Peabody Energy wieder einen kleinen Zeh ins "Kohle-Wasser" gesteckt, um zu sehen wie sich das anfühlt - bisher war es ein gutes Gefühl. 😉 Meine kleine Basisposition bei Arch Coal halte ich ja sowieso, um den Kontakt zum Sektor nicht zu verlieren. Denn nun scheint sich frisches Geld in den ausgebombten Rohstoffsektoren zu positionieren, auch Kupfer wurde heute übrigens in Form von Freeport McMoran (WKN 896476) um 6% nach oben gekauft.

Zur Kernfrage aber, ob der Rohstoffsektor generell nun billig oder teuer ist - und damit auch zum Thema meines Artikels von heute Mittag "warum billige Zykliker teuer sind - und umgekehrt" - möchte ich Ihnen heute Abend beispielhaft den 10 Jahres Chart seit 2001 des breit aufgestellten Rohstoffriesen Anglo American (WKN A0MUKL) mitbringen. Fundamental sieht der Titel mit einem KGV von 7-8 derzeit billig aus, aber ist er es auch wirklich ? Der Langfristchart sieht dagegen furchtbar aus. Wir haben ein massives Doppeltop, eine klare Schulter-Kopf-Schulter Formation, sitzen gerade an der Nackenlinie und haben eine gewaltige Fallhöhe, wenn sich die SKS - Formation bestätigen sollte.

So furchtbar sehen übrigens viele Charts der Grundstoffaktien derzeit aus. Sind Rohstoffaktien nun also ein Kauf, oder ist das was wir heute erleben, nur ein kurze technische Gegenbewegung, bevor es weiter runter geht ?

Ehrlich, ich weiss es im Moment nicht, dieser Chart macht mich aber ebenso demütig wie vorsichtig. Ich sehe das aktuell als eine "Do-or-Die" Situation für den ganzen Sektor. Sollten wir von der Nackenlinie wieder nach oben drehen, dürfte es zumindest kurzfristig ein Kauf sein. Da sind dann schnell 10% nach oben drin, selbst wenn wir danach erneut drehen und letztlich in ein paar Wochen doch die Nackenlinie nach unten durchschlagen.

Vollenden wir aber die SKS-Formation, sollte man dann wohl schnell aus dem ganzen Sektor raus. Und der fundamentale Faktor hinter alle dem ist die politische und konjunkturelle Entwicklung in China. Wer kann da schon hinter die Fassade schauen ? Ich kann es definitiv nicht.

Ach ja und Gold (XAUUSD) machte heute erneut einen Schub in wenigen Minuten. Erinnern Sie sich an das Geschehen von Vorgestern ? Dann schauen Sie sich mal den Chart der letzten Tage an:

Das ist "Big Money", das da Positionierungen eingeht - Privatanleger erzeugen nicht solche Bewegungen. Jetzt spielt auch hier natürlich der QE3 Gedanke eine Rolle, diese Schübe kann das aber nicht völlig erklären. Ich bin nun überzeugt, dass hier etwas im Gange ist, das über den einzelnen Tag hinaus geht. Es ist noch zu früh das vollständig zu werten und bevor Gold nicht wieder über 1800 USD gestiegen ist, ist die Phase der Konsolidierung sowieso nicht abgeschlossen und bis dahin ist es noch ein weiter Weg. Aber für mich spricht nun einiges dafür, dass wir den Beginn weiterer Stärke erleben. Auch die Goldminen zogen heute im Schnitt zwischen 3 und 5% kräftig an.

Ich wünsche Ihnen einen schönen Abend !

Ihr Hari

Hari´s Märkte am Abend – 04.04.12 – DAX im Abwärtstrend

22 Uhr - Handelsschluss

Autsch, das war kein schöner Tag - ausser für Permabären. Während sich die Verluste der US Indizes mit einem knappen Prozent noch im Rahmen hielten, wurde der DAX ebenso wie der gesamte Rohstoffsektor erneut zerlegt.

In dem Zusammenhang, sollten wir uns die Definition eines Abwärtstrend erneut in Erinnerung rufen: Immer tiefere Tiefs und tiefere Hochs. Und nun schauen Sie sich mal den DAX im Stunden-Chart seit Anfang März an. Ich habe noch ein Szenario hinzugefügt, wie der DAX ganz grob weiterlaufen könnte, falls der Trend nach unten nun erst einmal erhalten bleibt.

Noch Fragen ? Ich denke das Bild erklärt sich von selbst. Schwierig ist es auch nicht, das zu erkennen - viel schwieriger ist es für die meisten Anleger, das psychologisch zu akzeptieren und daraus die richtigen Konsequenzen zu ziehen.

Und jetzt stelle ich den DAX mal in der gleichen Skalierung dem wichtigsten Index, dem S&P 500 gegenüber - der Chart ist von 21.30 Uhr:

Eindrucksvoll oder ? Besser als im direkten Vergleich kann man die brutale Schwäche des DAX wohl nicht deutlich machen. Von Abwärtstrend im S&P 500 keine Spur, eher eine Seitwärtsbewegung mit steigenden Tiefs.

Was lernen wir also daraus ?

1. Der "First of Month Jumper" vom 02.04.12 war im DAX eine Bullenfalle und mein Artikel vom 27.03.12 unter der Überschrift "Vom Aufhören, wenn es am Schönsten ist" hatte ein gutes Timing.

2. Der Presse-Contra-Indikator mit DAX 8000 und DAX 10000 auf den Titelblättern, hat mal wieder sein perfektes Timing bewiesen.

3. Warnzeichen gab es im DAX genug, erinnern Sie sich an das Thema der Schwäche der Banken ? Oder die 2 merkwürdigen, massiven Abstürze mitten im Handel in den letzten Tagen ? Die Zeichen waren an der Wand und haben wir hier besprochen. Klarer als die letzten Tage sind die Zeichen nie und immer hat man Zweifel und immer gibt es auch widerstreitende Signale, das ist ganz normal. Niemand sollte sich einbilden, das das beim nächsten Mal eindeutiger oder einfacher wird.

4. Die Warnzeichen ernst zu nehmen und danach dann auch zu agieren, das ist die wirklich schwierige Aufgabe für uns, an der nun bestimmt einige gescheitert sind. Und selbst ich, der ich schon letzte Woche wie hier kommuniziert abgebaut hatte und nur noch mit kleinem Geld auf den letzten Schub gelauert hatte, hätte im Nachhinein noch aggressiver abbauen müssen. Aber hinterher ist man halt immer klüger.

5. In den US Indizes ist die Welt noch in Ordnung. Der aktuelle Absturz findet primär in Europa und im Bereich der Rohstoffaktien statt - nicht aber in den USA. Und das spricht bisher dagegen, dass wir es hier mit einer schweren Krise zu tun haben - solange es der US Wirtschaft gut geht, kann es dem Rest der Welt nicht schlecht gehen.

Wie geht es jetzt weiter, das dürfte Ihre drängende Frage sein.

Mittelfristig ist damit mein 60% Szenario aus der Umfrage vom 28.03.12 voll aktiv. Das heisst volatile Swings im DAX in der Zone zwischen 6600 und 7100 mit einer Tendenz nach unten. Unterstützungen im DAX liegen im Bereich um 6600 und 6400.

Kurzfristig bestehen gute Chancen, das es morgen eine Gegenbewegung geben könnte, denn wir sind nun ziemlich überverkauft und haben in den US Indizes schon leicht gedreht. Bleibt das Prinzip des Abwärtstrend aber im DAX intakt, sollte diese Bewegung irgendwo oberhalb 6900 auslaufen, wenn sie die 6900 überhaupt noch erreicht.

Ansonstens gibt es heute in Anbetracht des Offensichtlichen nicht viel zu sagen. Es lohnt sich heute auch nicht, über einzelne Aktien zu reden, es war ein Blutbad und das ist wohl offensichtlich. Das war mal wieder so ein Tag an dem man sich nirgendwo verstecken konnte, weil wirklich alles abverkauft wurde - selbst Apple (WKN 865985) war heute im Minus, wenn auch mit nur einem Prozent Minus noch zu den stabileren Aktien gehörend.

Ich möchte Sie am heutigen Tag nur noch einmal daran erinnern, dass man mit "Hoffen" kein Geld verdienen kann, sondern nur arm wird. Jetzt ist also scheinbar die Zeit erst einmal Risiko heraus zu nehmen, ich habe das schon getan und wer nun noch voll investiert ist, tut in meinen Augen gut daran, nun einen Gang zurück zu schalten. Ich habe zwar heute im Handelssystem ein paar Titel taktisch in die Schwäche hinein gekauft, werde diese aber Morgen wieder abgeben, das ist ein kurzfristiger Trade. Und sollte Morgen ein starker Tag werden, was ich mir gut vorstellen kann, werde ich den Tag nutzen, um meine Defensive weiter zu verstärken.

Denken Sie bitte daran, Trends dauern in diesem Markt immer länger als man denkt. Das gilt ausdrücklich auch für Abwärtstrends !

Allerdings dürfen wir bei allem Reden über Risikoreduktion auch das mittelfristige Bild nicht vergessen. Dieser kurzfristige Abwärtstrend im DAX ist bisher nur eine Episode in einem übergeordneten Aufwärtstrend ! Und ich glaube an diesen Aufwärtstrend und an höhere Kurse im zweiten Halbjahr. Sollte der DAX die 6600er Zone erreichen, werde ich aus heutiger Sicht zukaufen. Und sollte der DAX bis 6400 herunter gehen, werde ich wohl erneut zukaufen !

Insofern gibt es heute keinen Grund für Verzweiflung, in dieser Phase liegen grosse Chancen begründet. Und statt sich über die Fehler zu grämen, die man vielleicht gerade gemacht hat, gilt es nun nach vorne zu schauen und die nächsten Chancen besser zu ergreifen. Und glauben Sie mir, diese Chancen liegen schon um die nächste Ecke herum für Sie bereit !

Ich wünsche Ihnen einen schönen Abend !

Ihr Hari

PS: Einen guten Witz zur Nacht habe ich noch: Unter allen hier regelmässig besprochenen Aktien gab es eine, die heute im Plus schloss - Sie werden es nicht glauben - es war ... Fanfare ... Arch Coal (WKN 908011) !

Hari´s Märkte am Abend – 16.03.12 – Wochenabschluss – Kohleaktien in Bewegung

21 Uhr - Handelschluss

Trotz "Quadruple Witching" an der Wallstreet ist heute nicht viel an den Märkten passiert und insofern will ich mich im allgemeinen Marktteil kurz fassen, zumal mein Hals immer noch kratzt und meine Nase läuft 😉

Der "Melt Up" wurde bestätigt, die Bären scheinen mausetot zu sein und bekommen noch nicht einmal mehr 50 DAX Punkte nach unten zustande. Aus Erfahrung weiss ich, wie einen das Einlullen kann und dann kommt doch ein massiver Absturz um die Ecke, wenn man es am wenigsten erwartet. Unmöglich ist wieder immer nichts, für die restlichen zwei Wochen des Quartals ist das aber für mich eher unwahrscheinlich.

Und ich rate ja immer dazu, den Signalen des Marktes zu folgen, statt den eigenen Ängsten und Vermutungen. Und die Signale des Marktes sind derzeit eindeutig wie selten. Der Druck auf die unterinvestierten Marktteilnehmer dem Markt nun nachzuhechten ist so gewaltig, dass ich nun jeden Tag bis zum Quartalsende mit dem Aktienmarkt zufliessendem Kapital rechne. Denn das "Window Dressing" kommt mit hoher Wahrscheinlichkeit und mit Macht.

Insofern habe ich gestern alles in meinen Augen Notwendige zum Markt gesagt, geniessen Sie die Reise solange sie andauert !

Auch bei den Einzelaktien war der Tag heute eher durchschnittlich, man sollte aber noch einmal feststellen, dass fast alle der hier in den letzten Tagen besprochenen Nachzügler wie erwartet nach oben laufen. Das ist insofern wichtig, als es die Strategie bestätigt nun auf diese Nachzügler zu setzen und die alten Favoriten wie den Automobilsektor temporär aus dem Fokus zu nehmen.

Gehen wir die Aktien doch einmal durch:

Veolia (501451) stieg heute mit über 4% Plus, nachdem eine Reihe von Änderungen im Management bekannt gegeben wurden, die die Umsetzung der geplanten Restrukturierung und Desinvestments beschleunigen sollen. Was ich nun sage, ist nur eine Vermutung aus der Ferne ins Blaue hinein geschossen, für die ich keinerlei Beweis habe, aber der zeitliche Zusammenhang zwischen dem Machtkampf um die Spitze und diesen deutlichen Änderungen im Top-Management ist für mich schon sehr auffällig.

Für mich besteht die Möglichkeit, dass sich nun der CEO Antoine Frérot endgültig gegen seinen Vorgänger durchgesetzt hat. Ich habe diese Gerüchte um die Fusionsphantasien mit EDF immer für stichhaltig gehalten. Und die laut Presse treibende Kraft, Henri Proglio der jetzige EDF CEO und Vorgänger als Veolia CEO, hatte möglicherweise noch Gefolgsleute im Veolia-Management, die auch möglicherweise die eingeschlagene Desinvestment-Strategie nicht mit Begeisterung getragen haben. Denn was man selber mal als "Held" gekauft hat, will man dann nicht selber wieder verkaufen. Es könnte also sein, dass nun endlich das Grossreinemachen im Management stattgefunden hat und falls das der Hintergrund sein sollte, wäre das sehr positiv für Veolia. Denn gerade bei einer Restrukturierung bremsen alte Seilschaften im Management oft massiv und so kann Veolia nun möglicherweise viel schneller voran kommen. Das wären dann sehr gute Nachrichten für den Kurs der Veolia !

Ich führe meine völlig unqualifizierten Mutmassungen hier nur aus einem Grund so ausführlich aus, weil man an diesem Thema mustergültig das Problem bei Aktien sehen kann, deren Muttersprache man nicht spricht und damit die politische Presse nicht lesen kann. Nicht ohne Grund sind für mich diese Titel wie -> hier <- ausführlich erklärt nur Kategorie C. Ich rate halt notgedrungen bei Veolia nur, weil ich versuche die positive Reaktion des Marktes auf die Management-Wechsel zu erkären. Ich bin mir aber ziemlich sicher, dass es dazu in der französischen Wirtschaftspresse Artikel geben wird, die auch den Hintergrund des Management-Revirements bei Veolia beleuchten. Wenn einer der Leser der französischen Sprache mächtig ist, könnte er vielen hier einen grossen Gefallen tun, wenn er die französische Wirtschaftspresse mal nach dem Thema durchforstet und uns hier sein Ergebnis mitteilt ! Bei der weiteren Beurteilung der Veolia wäre das sicher enorm hilfreich.

Lufthansa (WKN 823212) robt sich trotz weiter mieser Nachrichten aus dem Umfeld und von Mitbewerbern wie Air Berlin weiter hoch, für mich sieht das einfach so aus, als ob alle schlechten Nachrichten verarbeitet sind. Sollte jetzt mal eine einzige kleine positive und Hoffnung machende Nachricht kommen, macht der Kurs vielleicht einen Satz. Vergessen Sie aber bei dem Titel den gestern genannten Stop nicht, denn die Grosswetterlage der Carrier sieht wirklich unerfreulich aus !

Ähnliches gilt für die Metro (WKN 725750), gute Nachrichten gibt es nach wie vor nicht und die Aktie fühlt sich ähnlich wie die Lufthansa emotional immer noch ziemlich "Igitt" an, aber der Kurs steigt auch heute um ca. 1,5%, was bedeutet, dass alles Schlechte nun wohl verarbeitet ist und die erste wirklich gute Nachricht in meinen Augen für einen deutlichen Schub nach oben sorgen könnte.

Auch Klöckner (KC0100) steigt weiter und steht nun kurz davor ein deutliches Kaufsignal zu senden. Dazu müsste der Kurs nachhaltig über 12€ steigen und die Zwischenhochs vom Februar hinter sich lassen. Ich bin zuversichtlich, dass das in absehbarer Zeit passiert. Sobald dieser Ausbruch kommt, rechne ich bei Klöckner mit einer dynamischen Bewegung nach oben, die hohe Tagesgewinne produzieren könnte.

Achja, vergessen Sie mir bitte die hier schon besprochene Alcoa (WKN 850206) nicht, wenn die US Konjunktur ans Laufen kommt und danach sieht es ja aus, sollte nach meiner Erwartung auch Alcoa endlich sein Tal der Tränen verlassen.

Einen hier noch nicht besprochenen Bluechip, der auch noch eine Menge Nachholpotential hat und in die Kategorie "Nachzügler" fällt, möchte ich noch Ihrer Aufmerksamkeit empfehlen:

Toshiba (WKN 853676). Wir kennen Toshiba in Mitteleuropa vor allem als Hersteller von TV und Unterhaltungselektronik. Das ist aber nur ein kleiner Teil des Geschäfts, Toshiba ist auch einer der grössten Halbleiter und Computerspeicher Hersteller der Welt und darüber hinaus ist Toshiba stark im Infrastruktur Bereich, unter anderem auch bei Atomkraftwerken. Am besten stellen Sie sich Toshiba vom Produktportfolio her wie die alte Siemens vor, als Infineon ebenso noch dazu gehörte, wie das Atomgeschäft oder die Konsumer-Elektronik.

Toshiba macht weltweit einen Umsatz von 68 Milliarden Dollar und beschäftigt 200.000 Mitarbeiter, ein echter Weltkonzern also. Im Zuge der Fukujima Katastrophe wurde Toshiba schon massiv abgestraft, danach sorgten weitere Probleme wie die Flutkatastrophe in Thailand bei der Festplattenfertigung für noch einmal fallende Kurse. Nun scheint aber endgültig Leben in den Kurs zu kommen und Toshiba ist nun nicht nur fundamental fair bewertet, sondern hat nach meiner Ansicht auch einiges Potential nach oben.

Ich habe Ihnen hier Toshiba´s "Nach-Fukujima" Chart von der Börse Tokio mal mitgebracht, schauen Sie einfach mal drauf und schauen Sie sich Toshiba vielleicht auch mal in einem längerfristigen Chart und auch einmal fundamental an.

Bei Gold und Silber, gefällt mir das nach wie vor nicht so richtig, was die Kurse machen. Denn die heutige vermeintliche Stabilisierung ist im Lichte des schwachen USD für uns defacto ein erneuter Verlust und die Gegenbewegung nach dem Absturz ist bisher so kraftlos, dass ich mir einen weiteren Schub nach unten - unter 1600 USD bei Gold - durchaus vorstellen kann. Zum derzeitigen Börsenumfeld würde das ja auch durchaus passen. Die nächste Krisenmeldung von irgendwo her, sollte der Korrektur dann aber ein Ende machen und könnte zu einer ebenso starken Bewegung nach oben führen. Denn solange Gold seine Serie höherer Tiefs nicht durchbricht, ist mit dem bullishen Trend nach meiner Einschätzung alles in bester Ordnung.

Ach ja und das Beste zum Schluss 😉 Einen bemerkenswerten Weckruf habe ich noch zu bieten: unsere geliebten und viel diskutierten Kohle-Werte rund um Arch Coal (WKN 908011) und Peabody Energy (WKN 675266) steigen heute erneut und bestätigen damit den starken gestrigen Tag. Speziell zu Peabody Energy gibt es Gerüchte um den Einstieg eines Grossinvestors oder sogar eine Komplettübernahme. Sogar von Warren Buffets Berkshire Hathaway ist die Rede. Niemand weiss etwas Genaues, aber das Call-Volumen auf Peabody ist ungewöhnlich hoch. Hier wettet also scheinbar institutionelles Geld auf steigende Kurse.

Sollte an den Gerüchten etwas Wahres sein, könnte das selbst ohne steigende Kohlepreise zu einer Neubewertung des Sektors führen. Denn wenn ein Grosser bei diesen Kohlepreisen eine Beteiligung oder Übernahme plant, ist das wie eine "Adelung" des Sektors. Insofern könnte das eine bedeutende Entwicklung darstellen. Ich persönlich bin bei solchen Gerüchten eher skeptisch und trotzdem haben sie für mich Bedeutung. Denn das sie überhaupt existieren und sich heisses Geld in dem Sektor wieder positioniert, könnte darauf hindeuten, dass der Sektor nun wirklich weit genug gefallen ist.

Unterstützt wird diese Möglichkeit dadurch, dass auch beim Shale-Gas Pionier Chesapeake Energy (WKN 885725) der Kurs nun deutliche Lebenszeichen zeigt. Für die neu hinzu gestossenen Leser, die das Thema noch nicht so kennen: der Preissturz bei US-Gas (vor allem Shale-Gas) ist einer der wesentlichen Mit-Verursacher der Schwäche im Kohlepreis, denn beide Energieformen konkurrieren um die gleichen Abnehmer im Bereich Industrie und Energie. Übrigens, Chesapeake ist auch für sich alleine in meinen Augen nun mehr als einen Blick wert. Die Aktie ist heute erneut um 2,5% im Plus.


Source: Finviz.com

Ich bin zwar im Moment noch nicht in der Lage ein wirkliches Urteil zum Thema Kohle-Turnaround zu fällen. Und ich habe noch Zweifel, ob das wirklich mehr ist, als nur eine Gegenbewegung in einem andauernden Absturz. Aber nach der heutigen Bestätigung des gestrigen Preisanstieges und den umlaufenden Gerüchten, bin ich nun aus meiner gelassen, lethargischen Missachtung des Kohlebereiches aufgewacht ! Man sollte da nun ganz genau hinschauen, damit man die mögliche Wende nicht verpasst. Potential nach oben hat dieser Sektor ja allemal genug !

Deshalb an alle Kohlefans in Lauerstellung: Nun Aufgemerkt ! 😉

Ich wünsche Ihnen ein schönes Wochenende, geniessen Sie die erste Ahnung von Frühling !

Hari´s Märkte am Abend – 15.03.12 – Trendbeschleunigung – K+S, Lufthansa, Aixtron, Nokia

21 Uhr - Handelsschluss

Die Bullen sind los ! Anders kann man wohl nicht beschreiben, was wir hier erleben. Kein Rückfall Richtung DAX 7000, keine Relevanz alter Widerstände, keinerlei Schwäche im Markt. Dafür S&P500 bei 1400. Alles was sich den Bullen in den Weg stellt wird niedergetrampelt und es sieht so aus, als würden Morgen im DAX schon die 7200 aufgerufen. Faszinierend !

Sie wissen ja als regelmässige Leser dieses Blogs, dass ich das ganze Jahr 2012 schon deutlich bullish war, lange bevor die Mehrheit auf diesen Zug aufgesprungen ist. Aber diese kompromisslose Brutalität des Anstiegs lässt selbst mich Bullen staunend zurück !

Der heutige Tag spricht klar dafür, dass wir nun in die schon antizipierte Phase der Trendbeschleunigung eintreten. Das ist die Phase, in der die bisher zweifelnden Marktteilnehmer zu Gläubigen werden. Denn wie ich schon vorgestern schrieb, der Druck ist nun massiv auf den Marktteilnehmern an der Seitenlinie. Und die Not des Quartalsabschlusses sorgt dafür, dass institutionelle Fondmanager dem Markt nun zum Monatsende hinterher hechten müssen, was die Kurse weiter treibt. Trendbeschleunigung eben !

Die Sentiment-Spezialisten von Cognitrend sehen das übrigens genau so, ich empfehle sehr sich -> hier <- mal den aktuellen Report zu Gemüte zu führen !

Gestern Abend in der Nachbearbeitung des Tages bin ich mir eines weiteren Indiz bewusst geworden, das dieses Bild bestätigt. Nicht nur Gold fällt, sondern auch die US Staatsanleihen fallen seit Dienstag Abend, seit dem FED Meeting massiv ! Da findet schon fast ein "Mini-Crash" statt. Schauen Sie sich als Beispiel mal den TLT als einen der bekannten ETFs zum Thema an:


Source: Finviz.com

Das bedeutet ganz klar, es werden Milliarden aus den "Risk OFF" Anlagen heraus gezogen und in "Risk ON" investiert. Und dieses Geld geht nicht sofort innerhalb eines Tages in den Aktien-Markt, sondern die Marktteilnehmer versuchen Dips abzuwarten um einzusteigen. Genau diese Geldmengen an der Seitenlinie die auf Dips warten, führen aber dazu, dass die Dips nicht kommen und der Markt einen langsamen, aber brutalen "Melt Up" nach oben vollzieht. Es ist ganz typisch für solche Bewegungen, dass die vom Bullen abgeworfenen, keine Chance mehr bekommen zu besseren Kursen einzusteigen. Wer dann nicht sofort zu schlechteren Kursen aufspringt, sieht nur noch traurig das Hinterteil des Bullen, wie es sich springend entfernt. Genau so sieht das für mich aus, was wir hier gerade von Mr. Market vorgeführt bekommen !

Mein heutiges "Big Picture" des Aktienmarktes im Jahre 2012 sieht daher im Moment so aus:

Meltup bis Ende März, vielleicht Mitte April, der uns ohne grosse Pause im DAX bis 7400, vielleicht sogar bis über 7500 führt ! Dann Korrektur, Irankrieg, Ängste aus welchen Gründen auch immer, die uns noch einmal unter 7000 gucken lassen. Ab Hoch-Sommer ziehen die Käufe dann schon wieder an und wir bekommen ein aussergewöhnlich starkes zweites Halbjahr, das uns bis auf Höchststände führt. Sie hören richtig, Höchststände, DAX 8500 ist das was ich zum Jahresende für durchaus möglich halte !

Und damit das ganz klar ist: das oben ist keine Prognose ! Und es kommt in Realität garantiert anders ! Kommen Sie mir also bitte nicht in 3 Monaten nach dem Motto "Hari Du hast doch am 15.03. gesagt...". Das oben ist nur der grobe Handlungsrahmen, den ich im Moment im Kopf habe, denn so ein Handlungsrahmen ist wichtig um die prinzipielle Aktienquote zu steuern. Ich bin also derzeit hoch investiert und habe vor, sobald diese aktuelle Trendbeschleunigung ausläuft, massiv abzubauen. Aber dieser Handlungsrahmen kann und wird sich garantiert dynamisch verändern und sieht vielleicht schon in einem Monat ganz anders aus. Also nochmal, das ist keine Prognose, ich kenne die Zukunft nicht und das ist einzige was ich genau weiss ! Aber der Handlungsrahmen beschreibt das grosse Bild, das mir Mr. Market an diesem 15. März des Jahres 2012 mit seinen Signalen vermittelt und das alleine ist ja auch schon eine klare Aussage.

Aktie des Tages war für mich heute K+S (WKN KSAG88), die den gestern von mir beschriebenen Setup hinein in die Bekanntgabe der Zahlen perfekt bestätigt hat und mit heute 7% Plus einen schönen und schnellen Gewinn bescherte. Hoffentlich auch Ihnen ! K+S ist für mich weiterhin ein Basiswert, bei dem Kurse unter 40€ langfristig klare Kaufkurse sind. Mein Kursziel für dieses Jahr liegt bei 47€, langfristig ist in meinen Augen deutlich mehr drin.

Wie schon gestern vermutet, war der Effekt bei der Lufthansa (WKN 823212) weniger positiv, zumal auch der Ausblick des Managements sehr mau war. Aber zumindest wurde auch hier wieder bestätigt: das war alles schon im Kurs. Insofern könnte man auch bei der Lufthansa nun mal darauf setzen, dass die bisher schlecht laufenden Titel in dieser Rally auch noch anspringen werden. Allerdings würde ich, wenn man das machen will, einen engen Stop setzen, zum Beispiel unter den Tiefs vom 09.03., also bei ca. 9,6€. Und wann man aussteigen will, sollte man auch schon vorher wissen, denn die Branche steht mittel- und langfristig vor einigen Herausforderungen. Ich persönlich würde bei ca. 12,5€ schon die Reissleine ziehen.

Und dann muss man heute natürlich auch mal wieder Aixtron (WKN A0WMPJ) erwähnen, die um sensationelle 14% nach oben schossen. Auslöser war wohl scheinbar eine Studie der Deutschen Bank. Ich habe die Studie im Detail gelesen und die sieht sehr kompetent aus. Das ist mehr als das oberflächliche Gerede manch anderer Analysten, die im Büro ein paar wenig inspirierende Peergroup-Vergleiche am Computer fahren und uns damit beglücken. Die Truppe um Analyst Uwe Schupp war ganz real in China und hat mit verschiedensten Markteilnehmern Gespäche geführt und daraus den Schluss gezogen Aixtron und den Mitbewerber Veeco Instruments (WKN 896007) hochzustufen. Ich kann das was die Analysten schreiben nachvollziehen und schätze den Wert der Analyse daher hoch ein, Mr. Market sieht das scheinbar auch so.

Insofern spricht nun einiges dafür, dass wir bei Aixtron bald wesentlich höhere Kurse sehen. Und wer das will, könnte dann noch versuchen auf den abfahrenden Zug aufzuspringen. Trotzdem, oder gerade deswegen, ist der heutige Tag wieder ein Lehrstück, warum ich bei Aixtron an der Seitenlinie bin. Ich kenne wenige Aktien, bei denen ich mich als Aussenstehender so chancenlos gegen die "mehr" Wissenden fühle wie bei Aixtron. Erinnern Sie sich an den Ausblick des Managements vor 2 Wochen am 01.03. und wie der Kurs da aussah ? Der Kurs fiel kurz unter 11€ und schloss irgendwo bei 11,5€ oder ca. 20% weniger als heute. Und jetzt kommt zwei Wochen später ein Analystenteam daher, das zeitnah zur Kommunikation des Managements vor Ort in China war, und der Kurs explodiert um 15% an einem Tag. Einer der beiden - Management oder Analysten - muss doch wohl scheinbar in seiner Marktkommunikation nicht ganz richtig liegen und den wirklichen Punkt nicht getroffen haben, oder wie interpretieren Sie diese massive Diskrepanz ?

Gute Investor Relations erkennt man daran, dass der Kurs des Unternehmens primär durch die Aussagen des Managements bewegt wird. Weil die Aussagen des Managements stimmig und glaubwürdig sind und den Kern der wirtschaftlichen Situation treffend darstellen. Viele gute Unternehmen schaffen das und eigentlich sollte das ja auch nicht so schwer sein, denn wer kennt das Unternehmen besser als das Management ? Wenn das Unternehmen gut kommuniziert, können Meinungen von Analysten in der Regel keinen solchen Impact haben. Denn wenn Mr. Market sich zutreffend informiert fühlt, misst er Analysten nicht solche Bedeutung bei. Bei einer Aktie aber, bei der ich immer Gefahr laufe, das andere viel mehr wissen als ich, drängt sich mir ein Kauf nicht auf. Denn wer sagt mir, dass es Morgen nicht wieder genau so überraschend in die Gegenrichtung geht ?

Zurück zum Gesamtmarkt. Was mir heute erneut auffiel und sich langsam nachhaltig bestätigt, ist eine Form von Sektorrotation, denn die zurück hängenden Aktien geraten jetzt in Bewegung, während die Favoriten der ersten Aufwärtsbewegung schwächeln. Namen wie K+S, Metro, ST Micro, Klöckner usw. - alle hier im Blog besprochen - sind heute wieder sehr stark mit teilweise massiven Anstiegen. Und die Autowerte oder zum Beispiel eine Linde schwächeln etwas, die sind ja auch in den letzten Wochen superb gelaufen.

Ach übrigens, bei Nokia (WKN 870737) muss gegen 17.30 Uhr nachbörslich etwas passiert sein, die Aktie dreht deutlich hoch und scheint Morgen die 4€ wieder knacken zu wollen. Man munkelt es sei die Meldung, das Nokia an einem eigenen Tablet arbeitet. Etwas anderes habe ich zumindest bis 21 Uhr nicht gesehen. Ich persönlich finde das als Erklärung nicht überzeugend, weil das ist ja wohl nicht überraschend und an etwas arbeiten bedeutet noch keine hohen Verkaufszahlen. Sollte das aber tatsächlich der Auslöser sein, würde es zeigen wie ausgehungert der Markt bei Nokia nach guten Nachrichten ist und welches Potential nach oben in diesem extrem negativen Sentiment steckt.

Zum Schluss noch ein Wort zu den Rohstoffwerten. Nach dem gestrigen Absturz nicht unerwartet, gab es heute in einigen Bereichen einen Rebound. Allerdings neige ich noch zur Vorsicht, eine Gegenbewegung war nach diesem Absturz absehbar und die Bewegung ist stellenweise doch arg schwach. Ob es mehr ist als nur eine kurze Pause bevor ein weiterer Ruck nach unten kommt, wird erst der morgige Tag zeigen, wenn diese Gegenbewegung entweder bestätigt oder negiert wird. Das gilt besonders für Gold und Silber, was ich da heute als Rebound sehe, überzeugt mich noch nicht und es kann gut sein, das es erst noch weiter runter geht. Das gilt aber auch für unsere alten Freunde die Kohleaktien, die heute haussierten und von denen Arch Coal (WKN 908011) heute mit zeitweise über 9% Plus den Vogel abschoss. Das ist natürlich eine bemerkenswerte Bewegung, die Aufmerksamkeit einfordert. Ich würde aber trotzdem besser den morgigen Tag abwarten um zu entscheiden, ob das mehr als nur eine kurze Pause in einer andauernden Abwärtsbewegung ist.

Ich wünsche Ihnen einen schönen Abend ! Mir geht es heute nicht ganz so gut, weil unser kleiner Sohn mal wieder mit den üblichen Infekten krank ist und wir als Eltern natürlich mit. Wir erleben gerade den ersten Kindergarten-Winter und wer selber Kinder hat oder hatte, weiss genau was das bedeutet ....

Gute Nacht, Ihr Hari

Hari´s Märkte am Abend – 05.03.12 – China und die Rohstoffe – Rio Tinto und Arch Coal

22 Uhr - Handelsschluss

Da lag der Elfmeter für die Bären, wie ich ja im Marktupdate heute Mittag -> hier <- schon geschrieben hatte. Nur verwandeln konnten die Bären erneut nicht, überzeugende Bären sehen wirklich anders aus.

Ich kann nur an meine Marktanalyse von Freitag erinnern, für mich sieht das so aus, als ob die innere Spannung des Marktes weiter zunimmt und sich bald mit einer starken Bewegung nach oben oder unten entladen wird.

Die Richtung des Ausschlags ist weiter unklar, zum Marktsentiment hatte ich Sie ja schon letzte Woche zweimal auf die letzte Cognitrend Studie hingewiesen. Für diese Sicht gab es heute eine weitere Bestätigung. Der von mir geschätze Börsendienst der "Bespoke Investment Group" hat bei einer regelmässigen Umfrage unter seinen Lesern - die eher den Marktprofis zuzuordnen sind - erneut eine Mehrheit mit bärischen Erwartungen identifiziert. Siehe -> hier <-.

Das ist nicht verwunderlich, denn es gehört wirklich nicht viel Phantasie dazu, sich nach 2,5 Monaten unaufhörlichem Anstieg nun eine grössere Korrektur vorzustellen. Deshalb ist die Korrektur auch im Moment nicht die Contrarian-Sicht, sondern entspricht eher dem Mainstream. Und wie ich hier ja immer hier predige, liebt es Mr. Market geradezu, genau den Weg der Mehrheit nicht zu gehen, sondern den Weg einzuschlagen, auf dem die wenigsten positioniert sind. Und deshalb kam die Korrektur bisher noch nicht und es bestehen durchaus Chancen, dass das länger so bleibt, als viele an der Seitenlinie aushalten können.

Warten wir einfach weiter ab, in welche Richtung der Pendel ausschlägt, schenken aber den Bullen weiterhin etwas mehr Vertrauen, denn die Bären haben ihren Mangel an Durchschlagskraft heute erneut unter Beweis gestellt.

Unabhängig von dem Verlauf der Indizes, gab es heute aber erhebliche Schwäche bei den Rohstoffaktien. Wesentlichen Einfluss hatten dabei nicht nur wenig überzeugende US Wirtschaftdaten, sondern vor allem auch die Meldung, dass in China für 2012 "nur" noch ein Wirtschaftswachstum von 7,5 Prozent erwartet wird - dies wäre das geringste Wirtschaftswachstum in China seit 1990. China braucht hohe Wachstumraten, um den sozialen Zusammenhalt überhaupt sicher stellen zu können.

Dabei sind die Zahlen aus China gar nicht so überraschend, immerhin hat die Zentralregierung ja zuletzt deutlich auf die Bremse getreten. Die Reaktion Mr. Marktes ist daher nach meiner Ansicht heute auch primär seiner aktuell skeptischen Stimmungslage geschuldet. Was Rohstoffe angeht, hat er gerade wieder seine manisch depressive Phase. Denn an anderen Tagen hätte Mr. Market nach solchen Aussagen durchaus auch eine Rally hingelegt, weil er das so interpretiert hätte, dass weitere monetäre Stimuli seitens der chinesischen Regierung nun wahrscheinlich sind - und genug Geld ist dafür in China ja vorhanden - zumindest solange man US Staatsanleihen noch werthaltig verkaufen kann. 😉

Diese Fragezeichen um die Weltkonjunktur haben aber heute bei vielen Rohstoffwerten bittere Spuren hinterlassen. Schon vor Wochen, Anfang Februar, haben die Rohstoffwerte zu bröseln begonnen, und nahmen heute nach unten Fahrt auf. Eine derartige Trendbeschleunigung findet oft gegen Ende starker Trends statt. Darauf folgen dann typischerweise noch ein paar Tage in Richtung des Trends mit abnehmender Intensität und dann setzt die Gegenbewegung ein.

Exemplarisch kann man die aktuelle Situation bei Rohstoffaktien am Chart des Rohstoffgiganten Rio Tinto (WKN 852147) nachvollziehen, den ich Ihnen heute in Britischen Pfund mitgebracht habe.

Sie sehen im Chart, dass wir bis zu einer gedachten Trendlinie noch etwa 5% nach unten haben, der Trend läuft bei ca. 3250 Pence. Sollte Rio Tinto noch einmal kurzfristig 5% nachgeben, würden wir auf dem Trend aufsitzen und genau dann würden auch die Oszillatoren wie zb der RSI wohl noch stärkere Kaufsignale senden, als sie das heute schon tun.

Wenn Sie jetzt noch davon überzeugt sind, dass die Liquiditätsflut der Notenbanken früher oder später ihren Weg in die Rohstoffmärkte findet - und ich bin dieser Ansicht - liegen bei Werten wie Rio Tinto, die ihr Geschäft primär mit Industriemetallen wie zB Kupfer betreiben, möglicherweise bald attraktive Kaufkurse vor uns.

Weitere interessante Aktien im Bereich Industriemetalle könnten sein: BHP Billiton (WKN 908101), Anglo American (WKN A0MUKL), Freeport McMoran (WKN 896476) oder Teck Resources (WKN 858265). Die brasilianische Vale (WKN 897998) mag ich persönlich nicht so sehr, weil mir da der Staatseinfluss zu hoch ist (genau deshalb wird sie auch vom Markt so niedrig bewertet) und bei der ansonsten interessanten XStrata (WKN 552834) machen mir die aktuellen Diskussionen um eine Fusion mit Glencore (WKN A1JAGV) eine Investition im Moment zu unberechenbar.

In diesem Zusammenhang noch ein paar warnende Zeilen zu den US Kohlewerten, insbesondere die Arch Coal (WKN 908011) wurde hier ja schon mehrfach besprochen. Ich warne davor, hier einfach billige Kurse perse als Kaufgelegenheiten zu betrachten. Denn entgegen meiner bisherigen Erwartung haben die meisten Kohlewerte - auch Arch Coal - das Tief von letztem Oktober nun doch nach unten durchbrochen. Damit wurde das, was auch ich bisher als multiplen Boden interpretiert hatte, nun negiert. Und damit haben wir rein vom Chart her noch einiges an Fallhöhe. Ich habe gelernt derartige Bewegungen für die kurzfristige Sicht zu respektieren, auch wenn mir meine fundamentale Sicht etwas anderes nahelegt und ich den Kohlesektor mittelfristig für einen guten Kandidaten für einen Rebound halte. Nur der Marktführer Peabody Energy (WKN 675266) hält sich noch knapp über den Oktober-Tiefs, was die Hoffnung am Leben hält.

Noch einmal zum Verständnis. Der US Kohlesektor leidet unter Überkapazitäten, die neben schwacher Konjunktur unter anderem von chinesischen Produzenten ausgehen, aber auch Folge des massiven Preisdruckes durch billiges US Gas (US Shale-Gas) sind. Denn Kohle und Gas streiten um die selben Abnehmer in Kraftwerken, Industrie etc. und das könnte zu einer Substitution von Kohle durch Gas führen, zumindest befürchtet das der Markt. Deshalb ist der Kurs des Shale-Gas Pioniers Chesapeake Energy (WKN 885725) auch für Kohle wichtig und die sind heute auch wieder schwach. Es ist nicht ausgeschlossen, dass das Tief der Kohlepreise noch länger weitergeht als man denkt und Mr. Market signalisiert mit seiner Kursentwicklung im Moment genau das !

Ich bin zwar nach wie vor fest überzeugt, dass wir es hier mit einem Schweinezyklus zu tun haben, der auch absehbar wieder zu weit höheren Preisen führt. Und wenn Sie sich an letzten Oktober nach meiner Besprechung von Arch Coal hier erinnern - wonach eine Arch Coal mal eben 40% gewonnen hat - wissen Sie wie schnell das gehen kann. Aber dieser Anstieg wurde halt Ende Oktober bei ca. 20 USD beendet und seit dem sagt die Kursentwicklung bei den Kohleaktien nur, dass die Luft nachhaltig raus ist. Aufgrund des Wissens um den schnellen Anstieg bei einer Wende, bin ich bei den US Kohleaktien zwar immer auf der Suche nach dem Wendepunkt. Aber die Zeit bis dahin könnte möglicherweise noch lang und schmerzhaft werden.

US Kohleaktien drängen sich mir im Moment daher nicht zwingend auf. Wäre der multiple Boden bestätigt worden, würde ich das heute anders sehen, dann würden wir aber bei den Kursen heute schon längst wieder nach oben laufen. Aber wir sind im Chart bei den meisten Titeln durchgefallen und das erhöht nun das Risiko in ein fallendes Messer zu greifen. Ich selber bin nur noch bei Arch Coal mit einer Basisposition investiert und bleibe das auch im Sinne "Buy and Hold", bis der Schweinezyklus nach oben dreht, was schon Morgen, in einem Monat aber auch erst in einem Jahr passieren kann. Dann - aber erst dann - lege ich bei den Kohlewerten nach. Das ich als Folge dieser Strategie die ersten paar Prozent Anstieg verpasse, nehme ich in Kauf und ist ein Preis den ich zu zahlen bereit bin.

Würde ich jetzt unbedingt in den Sektor einsteigen wollen, würde ich die Entwicklung am morgigen Dienstag abwarten, um zu schauen wie der Markt nach dem heutigen Abverkauf reagiert. Hält der Marktführer Peabody Energy das Tief von Oktober und dreht wieder nach oben, kann man einen Einstieg vielleicht tatsächlich wagen. Fällt aber auch Peabody durch, würde ich erst einmal mit noch deutlich tieferen Kursen im Sektor rechnen.

Und damit meine obigen Warnungen keine Missverständnisse erzeugen, ich sehe nach wie vor grosse Chancen in den US Kohletiteln und habe Ihnen deshalb -> hier <- noch eine sehr bullishe Studie von "Seeking Alpha" mitgebracht, die ich vom Timing abgesehen inhaltlich sehr teile ! Aber bei allen Chancen, muss halt auch das Timing sitzen.

Auch für die US Kohleaktien kommt wieder die richtige Zeit, da bin ich sicher. Wenn diese Zeit aber nicht heute ist, muss man es auch nicht erzwingen wollen, es gibt nach meiner Ansicht aktuell genug andere, profitable Setups im Markt.

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen einen schönen Abend, bis Morgen in alter Frische,
Ihr Hari

Hari´s Märkte am Abend – 17.02.12 – Wochenabschluss – Rosenmontag und das grosse G

22 Uhr Handelsschluss - Ausklang einer sehr bewegten Woche an den Börsen.

Eigentlich ein toller Tag für alle, die wie ich den Markt eher bullish sehen. Aber das war fies von Mr. Market. Richtig fies. Ein bischen Ausbruch bis DAX 6870 - aber nur ein bischen um dann mit DAX 6848 zu schliessen - damit man sich nun bei gar nichts richtig sicher sein kann.

Denn der DAX selber hatte schon volle Fahrt Richtung 7000 aufgenommen. Nur kam von den Amerikaner nichts. Die hingen um die 1360 im S&P500 herum. Und so konnte auch der DAX nicht mehr nachlegen, obwohl er eigentlich wollte. Ich bin bei diesen Ausbrüchen immer etwas zögerlich und warte lange ab, bis ich mir sicher bin, dass es nach oben durchläuft. Denn ich habe schon zu viele Fehlsignale erlebt, die nur dazu dienten, die Marktteilnehmer abzufischen, die dem vermeintlichen Ausbruch hinterher rannten. So hatte ich auch heute um die DAX 6850 herum immer noch die Hände unter dem Hintern.

Aber auch ich war knapp davor nachzulegen. Aber noch habe ich es nicht getan und bin unverändert nur mit halber Kraft Long positioniert. Formal sind wir nun aus der gestern gezeichneten Konsolidierung ausgebrochen und nachbörslich hatten wir erneut leichte Stärke. Von Schwäche keine Spur. Auch im S&P 500 liegen wir nun über der Konsolidierungszone - also eigentlich alles in Butter mit dem Ausbruch, oder ?

Aber ich bin noch nicht endgültig überzeugt, dafür haben wir uns heute nicht dynamisch genug von der Konsolidierungszone weg bewegt. Ob meine Passivität heute nun gut war, oder mich nun kurzfristig für einen Tag additive Gewinne kostet, wird erst der Montag zeigen. Das war heute mal wieder so eine Situation, bei der auch ich mir unsicher bin.

Grund für den mangelnden Enthusiasmus der Wallstreet war wohl der US Feiertag "Presidents Day" am Montag. Vor diesem langen Wochenende wollte sich niemand mehr so richtig positionieren. Und letztlich kein Wunder, denn da ist doch wieder diese vermaledeite Sache mit dem grossen "G" - wie könnte es auch anders sein, es würde uns ansonsten doch auch viel zu gut gehen.

Wohl niemand möchte dieses verfluchte Thema noch hören, aber wir haben keine Wahl. Denn "G" wie "Grausig" oder "Gewürge" oder eben "Griechenland" steht am Montag wieder an. Und zwar genau am Rosenmontag, an einem Tag an dem auch noch die Amerikaner zufällig Feiertag haben und rund um die Frankfurter Börse die Jecken rumhopsen. Na Bravo, das wird was werden - Helau, Alaaf oder was auch immer kann ich da nur sagen 😉 Eine innere Stimme sagt mir, dass wir am Montag von Mr. Market alle eine Narrenkappe aufgesetzt bekommen.....

Denn wenn man den US amerikanischen Medien und Bloggern folgt, dann merkt man schon, dass es da an grundlegendem Verständnis für die konsens-orientierten, komplexen europäischen Abläufe fehlt. Ist ja auch kein Wunder, selbst wir reiben uns ja über Brüssel die Augen und die Amerikaner kennen halt nichts anderes als einen Staat mit einem mächtigen Präsidenten an der Spitze, der einfach das rote Telefon nehmen könnte um die Welt in die Steinzeit zurück schicken. Das Gewürge in Brüssel läuft da halt ganz anders ab.

Und die Meinung auf der anderen Seite des Atlantiks scheint nun zu sein: Griechenland wird sowieso gerettet. Genau diese Sicht wurde gestern bzw. heute bei dem halben Ausbruch in den Markt eingearbeitet. Nur ich erlebe die Signale aus Brüssel leider nicht ganz so eindeutig und ich sehe eine nicht zu kleine Wahrscheinlichkeit, dass man Griechenland schon fallen gelassen hat und nur noch auf Zeit spielt. Sollte das der Fall sein, würde auch der Montag kein Ergebnis bringen, sondern die Entscheidung würde dann auf März verschoben usw. usw. Solange bis die Griechen endlich von alleine den Exit vollziehen, womit niemand sich als "Rauswerfer aus Europa" beschimpfen lassen muss.

Und das ist mein grosses Problem heute bei der Einschätzung, denn für diesen Fall hätten wir möglicherweise nun einiges Überraschungs- bzw Enttäuschungspotential im Markt - nachdem wir heute die Rettung schon etwas verfrüht gefeiert haben. Ich tue mich sehr schwer bei der Frage, ob dieses Downside wirklich noch da ist, oder ob der Markt auch eine richtige Pleite schon verarbeitet hat. Aber ich tendiere zur Sicht, dass die richtige Pleite die Märkte doch noch einmal kurz durchschütteln würde.

Und das, zusammen mit der "Bombe" Iran über unseren Köpfen, ist der einzige Wehrmutstropfen, der mich nun davon abhält voller Überzeugung Kursziele von DAX 7500 oder sogar mehr auszufen. Denn ansonsten könnte es im Markt kaum besser aussehen als derzeit und die Bullen haben eindeutig die volle Kontrolle.

Mich würde interessieren welches "G"-Szenario nach Ihrer Ansicht nun schon im Markt verarbeitet ist und welches eben noch nicht. Denn gerade die Letzteren sind es ja, die die Kurse massiv bewegen.

Was einzelne Aktien angeht, wurden heute wenig überraschend genau die Aktien am stärksten gekauft, die gestern am stärksten verprügelt wurden - so zum Beispiel der Stahlsektor. Interessant ist aber auch zu sehen, wie Salzgitter (WKN 620200) und Klöckner (KC0100) mit dem ganzen Stahl-Sektor mit 3% bzw. 6% nach oben schiessen, während ThyssenKrupp (WKN 750000) sogar im Minus vor sich hin dümpelt. Wer den Grund verstehen will, der sollte meinen Artikel "Vom Donnerhall zum Anlagenbauer" nicht übersehen. Denn ThyssenKrupp=Stahl ist eine Gleichung, die möglicherweise nicht mehr lange Bestand hat.

Im LED Sektor geht es nach den Nachrichten aus China zur LED Förderung nun massiv aufwärts, der Marktführer CREE (WKN 891466) stieg gestern fast 8% und Aixtron (WKN A0WMPJ) schaffte heute mit ebenso 8% Plus den Ausbruch über die Zone um 12,6€. Mein fundamentale Sicht auf das Thema LED hatte ich zuletzt vorgestern hier erläutert und ich rechne mittelfristig eher damit, dass der Preisdruck durch die Förderung sogar steigt, weil das den Wettbewerb weiter anheizt und neue Marktteilnehmer in Spiel holt. Aber rein von der Markttechnik her, ist nun bei Aixtron kurzfristig viel, viel Luft nach oben und wer in der Lage ist schnell am Markt zu agieren, könnte diese Bewegung nun mitgehen. Ein sinnvoller kurzfristiger Stop bei Aixtron läge für mich unter dem Tief vom 14.02. bei ca. 11,4€. Wer ganz eng absichern will - dann natürlich mit dem grösseren Risiko dumm ausgestoppt zu werden - könnte auch das Tief von gestern bei 12,1€ als Stopmarke ins Auge fassen.

Sehr stark ist auch erneut die hier schon erwähnte DIC Asset (WKN 509840) mit heute 6% Plus. Auch dieses Immobilienunternehmen hat in meinen Augen noch einige Luft nach oben, um mit der Marktkapitalisierung überhaupt erst wieder den Nettoinventarwert der Immobilien zu erreichen.

Auffällig ist auch, wie seit Tagen der US Shale-Gas Pionier Chesapeake Energy (WKN 85725) steigt, heute wieder um 4%. Ursache sind wohl die diversen Produktionsreduktionen, mit denen man versucht dem Verfall des Gaspreises aufgrund Überangebot entgegen zu wirken, verbunden mit nun kälterem Winterwetter auch in den US. Und der Markt scheint von höheren Gaspreisen überzeugt zu sein, wie man dem Chart gut entnehmen kann:


Source: Finviz.com

Sollte sich die Tendenz höherer Gaspreise bewahrheiten, dürfte auch bald der Kohlepreis und damit die Kohleförderer wie Arch Coal (WKN 908011) profitieren, die ja im Moment ziemlich ausgebombt am Boden liegen.

So weit zu aktuellen Aktienbewegungen. Nun zum Wochenende noch ein Aktientip für einen längeren Anlagehorizont. Wenn Sie sich für Versorger interessieren, schauen Sie sich doch mal die österreichische Verbund AG (WKN 877738) an. Sie kennen vielleicht schon aus dem Urlaub die riesigen Wasserkraftwerke und Stauseen in den österreichischen Alpen, wenn ja kennen Sie auch ohne es zu wissen die Verbund AG. Denn Verbund produziert Strom fast ausschliesslich aus Wasserkraft. Und wenn in Süddeutschland mal nach der "Energiewende" der Strom knapp wird, dann wird auch auf Kraftwerkskapazität von Verbund zurück gegriffen.

Jetzt ist ein Stromversorger sicher keine Aktie, bei der man eine schnelle Verdoppelung erwarten kann, aber zweistellige Kursgewinne und saubere 3% Dividendenrendite sind bei Verbund auch drin. Und das Schöne ist, dass der Kurs von Verbund durch Abgaben im letzten Jahr noch gedrückt ist. Denn der starke Kursrückgang hatte nach meiner Erkenntnis nichts mit operativen Problemen des Unternehmens zu tun, sondern nur damit, dass der österreichische Staat mit 51% Hautpaktionär ist und dieser steht und stand ja auch im Feuer von Herabstufung etc. Abgesehen davon waren ja die Strompreise generell unter Druck, was sicher auch seinen Einfluss auf die Kursentwicklung hatte.

Die deutsche "Energiewende" führt nun aber zur Knappheit von Strom, weswegen weiter steigende Preise an den Strommärkten wahrscheinlich sind. Und der Chart der Aktie sieht sehr vielversprechend aus. Im Gegensatz zu den deutschen Versorgern ist bei Verbund auch das Geschäftsmodell völlig intakt. Wer also auch mal was nach dem Motto "Buy and Hold" im Depot haben möchte, für den könnte die Verbund AG ja mal einen Blick wert sein. Denn weniger inhärente Risiken als bei einem Stromversorger im Staatsbesitz, der seine Geschäfte fast ausschliesslich mit der vergleichsweise umweltfreundlichen und risikoarmen Wasserkraft macht, wird man bei einer Aktie nach meiner Ansicht wohl schwerlich finden.

Falls Sie sich für Verbund interessieren, sollten Sie den Titel am besten direkt in Wien kaufen - vorausgesetzt Ihre Bank bietet für Wien erträgliche Gebühren. Denn dort ist Verbund mit Abstand am liquidesten.

So weit für heute Abend. Der kommende Montag dürfte auf jeden Fall spannend werden. Hinzu kommt, dass wegen des "Presidents Day" das Handelsvolumen im DAX eher gering sein dürfte. Was die Situation nicht besser macht, sondern das Risiko erheblicher Bewegungen wegen des grossen "G" verschärft.

"Hari´s Märkte am Abend" erscheinen kommenden Montag wesentlich früher, schon nach dem deutschen Handelsschluss. Mal schauen wen Mr. Market am Montag zum Narren macht ...

Ich wünsche Ihnen ein schönes Wochenende !

Haris Märkte am Abend – 13.01.12 – Und täglich grüsst das Murmeltier

Freitag der 13. - 20 Uhr

Tja … und täglich grüsst das Murmeltier.

Auch wenn diese Korrektur heute technisch fast mit Ansage kam und man sie Gestern schon fast riechen konnte, ist es doch immer wieder faszinierend zu beobachten, wie S&P immer dann mit einem Downgrade um die Ecke kommt, wenn an den Märkten mal wieder gute Stimmung herrscht. Ärgerlich auch, wie das jedesmal vorher schon heraus sickert und Smart-Money sein Schäfchen schon ins Trockene bringt, während der normale Anleger rasiert wird. Ein Schelm wer Böses dabei denkt....

Ich neige aber nicht dazu, die Korrektur heute über zu bewerten. Ich denke aber, dass der Einschlag heute der Auftakt für eher ruppiges Fahrwasser in den nächsten Wochen ist. Das bedeutet keineswegs zwingend, dass wir schon wieder abstürzen und das Elend von 2011 weiter geht. Aber die Zeit des ruhigen Hochschiebens rund um den Jahreswechsel ist wohl erst einmal wieder vorbei.

Am Montag ist in den USA „Martin Luther King Day“ und daher die Börse geschlossen. Es spricht daher einiges dafür, dass wir am Montag einen ruhigen Tag in Europa erleben, bei dem der DAX ziellos bis maximal 6200 herum mäandert. Ab Dienstag wird es dann wieder spannend und ich kann mir eine sehr volatile nächste Woche mit kräftigen Swings gut vorstellen. Der positive Grundton der Börsen ist aber in meinen Augen immer noch intakt und es kann gut sein, dass die mittlere Tendenz weiter nach oben zeigt.

Was ist mir zu Einzelaktien heute im Laufe des Tages aufgefallen ?

1. Klöckner (WKN KC0100) zeigte heute, wie schon die letzten Tage, grosse Stärke und war selbst im zwischenzeitlichen Absturz nur minimal im Minus. Nach Monaten des Siechtums geht was in dem Titel und als Trader kann man Klöckner nun auf dem Radar haben.

2. Auch Qiagen (WKN 901626) , die ich Anfang letzten November -> hier besprochen hatte, fliegt nun nach oben und lässt sich auch heute nicht durch Rating Agenturen beirren. Schauen Sie sich mal den Chart an, der ist mustergültig und da ist in meinen Augen noch Luft nach oben.

3. Stark verprügelt wurde heute dagegen Rheinmetall (WKN 703000) , das würde ich aber nicht überbewerten und ist einfach eine technische Reaktion auf den starken Anstieg der letzten Wochen. Rheinmetall ist für mich persönlich unter 40€ ein Top-Pick für ein mittelfristiges Depot.

4. SAP (WKN 716460) war heute nach überraschend guten Quartalszahlen auch sehr stark. Ich habe zu dieser Aktie keine Meinung, obwohl oder gerade "weil" ich lange in dieser Branche tätig war und das Geschäftsmodell sehr gut verstehe. Mir fehlt bei SAP einfach das überzeugenden Argument, woher das grosse Wachstum kommen soll. Die klassischen Buzzwords wie "Cloud" überzeugen mich da nicht. Abgesehen davon bin ich zu SAP sowieso kein guter Ratgeber, wie man -> hier -< zu meinem grössten Fehler noch einmal nachlesen kann.

5. Auffällig war die heutige extreme Schwäche der US Kohletitel wie zb Arch Coal (WKN 908011), Peabody Energy (WKN 675266) oder Patriot Coal (WKN A0M5QB). Grund war neben dem schwachen Markt, auf den diese volatilen Aktien immer stark reagieren, wohl eine Warnung von Patriot Coal vor einem schwachen Absatz, verbunden mit einem Produktionsrückgang. Ich halte persönlich die Marktreaktion für übertrieben und glaube daran, dass der Wideranstieg der Kohle Aktien bei einer anziehenden US Konjunktur keine Frage des "ob", sondern nur des "wann" ist. Etwas Geduld muss man mit diesen Aktien aber haben.

Ihnen allen wünsche ich ein erholsames Wochenende. Auf Kommentare und Fragen reagiere ich in der Regel auch am Wochenende, einen neuen Artikel finden Sie dann am Montag hier auf Mr-Market.de