Gold und Silber Marktupdate – Ausbruch und Bodenbildung

Es wird Zeit für ein aktuelles Marktupdate zu Gold und Silber.

Das Gold - hier als XAUUSD mit Tageskerzen dargestellt - wieder über 1300 USD steht, dürfte wohl kaum jemand übersehen haben. Das Preis-Verhalten (Price-Action) bei Gold hat sich auch drastisch verbessert, die negativen Einschläge über Nacht bleiben aus. Sicheres Indiz dafür, dass das "Big Money" nun die Seiten gewechselt hat.

Gold 14.02.14

Auch die Goldminen scheinen eine klare Bodenbildung zu vollziehen und bieten derzeit attraktive Chancen.

Trotzdem ist bei Gold immer noch Vorsicht geboten, denn der mittelfristige Abwärtstrend existiert weiter und erst ein Anstieg über das 38er Fibonacci Retracement bei 1415 USD, das bei Gold näherungsweise mit dem Hoch vom 28.08.14 bei 1433 USD korreliert, würde auch im mittelfristigen Bild den Abwärtstrend bei Gold brechen.

Bis dahin macht es Sinn, dem neuen Trend aufwärts zu folgen, aber erst auf obigen Niveaus hat sich Gold wirklich frei geschwommen. Und ein temporäres Retracement herab zur Ausbruchszone oberhalb 1270 USD, sollte nun auch jeder als eine Möglichkeit auf dem Radar haben. Aber es ist nur eine Möglichkeit, im Sektor hat sich so viel Energie aufgestaut, dass diese nun auch zu einem schnellen Lauf nach oben führen könnte.

Die nach meiner Erfahrung beste Art damit umzugehen, ist einfach ruhig nach oben mitzugehen und für den Fall des Falles - der am Markt immer eintreten kann - nicht zu enge Stops zu setzen, die einen gegen ein Desaster schützen. Zwei mögliche Stopniveaus als reine "Desaster-Protection" habe ich eingezeichnet.

Weniger beobachtet, in meinen Augen aber noch spannender, ist die Lage bei Silber, hier auch in der Form XAGUSD mit Tageskerzen dargestellt:

Silber 14.02.14

Sie sehen, dass Silber gerade einen bedeutenden Ausbruch aus einer monatelangen Bodenbildung vollzieht. Und diese Bodenbildung hat als I-Tüpfelchen auch noch eine eindrucksvolle Umkehrformation.

Und Silber hat eine Historie darin, nach langer Konsolidierung mit Macht auszubrechen, wenn der Knoten endlich mal gelöst wird. Als Musterbeispiel habe ich Ihnen das Geschehen von letztem August im Chart markiert.

Insofern bietet sich bei Silber nun eine interessante Trading-Chance. Auch hier sind Stops natürlich zwingend, denn sicher ist am Markt gar nichts. Mögliche Niveaus habe ich eingezeichnet und sollte man je nach Risikoneigung und Zeithorizont wählen.

Ähnlich wie bei Gold gilt aber auch bei Silber, dass der übergeordnete Abwärtstrend unverändert intakt ist und insofern gibt es keinen Grund für verfrühte Euphorie und Blütenträume, weder bei Gold noch bei Silber. Wir haben hier einfach ein auf der kurzfristigen Ebene interessantes Setup. Nicht mehr, aber auch nicht weniger.

Ihr Hari

Diskutiere diesen Beitrag im Forum

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

DAX 20.000 in diesem Jahrzehnt. Und was das mit dem DAX – Kursindex zu tun hat.

Wer meinen gestrigen Lunchtalk mit der Wirtschaftwoche gesehen hat, hat auch bemerkt, wie viel Spass wir dabei hatten DAX 10.000 und 20.000 auszurufen. Und wer nicht, kann das -> hier <- nachholen.

Diese Prognosiritis - übrigens eine ansteckende, geistige Virus-Krankheit 😉 - ist ja eine beliebte Methode, um sich später als Guru feiern lassen zu können. Man macht das so wie ein Fischer, der sein Netz aufwirft. Man hat zwar ebenso wie alle anderen keinerlei Ahnung was die Zukunft bringt, macht aber immer mal wieder eine ebenso wahllose, wie "mutige" Prognose abseits der Norm. Crash-Weissagungen sind dafür ebenso gut geeignet, wie markante Kursmarken weit über den aktuellen Kursen.

Und dann ist es ganz einfach. Irgendwann fängt dieses Netz mal einen Fisch, in der Form, dass die Realität zufällig mit einer der Prognosen überein stimmt. Und dann ruft man laut: "Ich habe es vorher gesagt, ich habe es vorher gesagt !" Und lässt sich feiern. Und wird zum "Gottweissnichtwas" ernannt oder wie auch immer diese lächerlichen Pseudo-Titel lauten. Man wird herum gereicht, darf Interviews geben, taucht auf Magazinen auf und der gemeine Anleger hält einen für einen ganz Schlauen. Dabei ist man einfach nur ein guter Fischer. Und das Spiel funktioniert, weil man zuverlässig auf die Vergesslichkeit der Menschen setzen kann. Denn all die Weissagen und Prognosen in denen man grottig falsch lag, über die redet man einfach nicht und das Publikum vergisst sie schnell.

So läuft die Methode, die man auch immer wieder in Werbe-Bannern bewundern kann, wo irgendwelche selbsternannten Gurus Sie natürlich unbedingt "reich" machen wollen und Ihnen entweder wahlweise "den grossen Crash" oder "DAX irgendwas" versprechen. Hauptsache ist aber, dass Sie natürlich vorher ein Abo abschliessen. 😉 Ich bekomme da per Mail auch immer wieder so Angebote, wo mir jemand den ich gar nicht kenne, in schlechtem Englisch unbedingt eine Erbschaft anbieten will. Natürlich muss ich vorher einen "geringen" Betrag von ein paar tausend Kröten ins Ausland zahlen, aber das sind ja "Peanuts", in Anbetracht der grossen Zahlung, die ja auch gaaanz sicher bei mir eintreffen wird. 😉

Soviel also zu der Virus Krankheit der Prognosiritis. Und trotzdem steckt in DAX 10.000 und DAX 20.000 ein wahrer Kern, auch wenn niemand weiss, ob das in 6 Monaten oder 16 Jahren erst erreicht werden wird. Und ich wiederhole deshalb hier laut und deutlich für die Nachwelt:

DAX 10.000 kommt ! Und DAX 20.000 auch !

Warum will ich Ihnen nun erklären, denn es hat mit dem DAX Performance-Index und seinem kaum bekannten Gegenpart dem DAX Kurs-Index zu tun.

Was ist der Unterschied ? Im DAX Performance Index werden die ausgeschütteten Dividenden von derzeit 2-3% per Annum inkludiert. Damit unterscheidet sich der DAX, den Sie alle kennen, von nahezu allen anderen Indizes der Welt. Egal ob S&P500 oder Eurostoxx, das sind alles Kursindizes, in denen die ausgeschütteten Dividenden nicht hinein gerechnet werden.

Der DAX ist also die Ausnahme und er ist sozusagen im Vergleich aufgepumpt. Denn auch in den anderen Indizes erhalten die Anleger ja Dividenden und nicht zu knapp. Nur tauchen die im Kurs der Indizes nicht auf. Womit ein direkter Vergleich der Performance von DAX und S&P500 in die Irre führt und den DAX besser aussehen lässt, als er ist.

Übrigens, will ich an dieser Stelle auch gleich mit einem Missverständnis aufräumen, das bei vielen auftritt, die im ersten Schritt den Unterschied zwischen den beiden Index-Formen schon verstanden haben. Die Dividenden werden bei der Berechnung des DAX Performance-Index eben nicht als Sockel mitgeführt, was dazu führen würde, dass der DAX gar nicht mehr unter einen bestimmten Wert fallen könnte. Nein, die Dividenden werden in die Aktien rechnerisch "re-investiert", was bedeutet, dass wenn alle Aktien auf Null fallen, auch die reinvestierten Dividenden bei Null sind. Der DAX kann also rein theoretisch und rechnerisch sehr wohl auf Null fallen.

Das aber nur am Rande. Der Punkt ist: der DAX steigt jedes Jahr sowieso um 2-3%, auch wenn sich die darin enthaltenen Aktien nicht bewegen und deren Börsenbewertung gleich bleibt, weil sich am Geschäft gar nichts ändert. Und deshalb wird der Ihnen bekannte DAX definitiv auf 10.000 steigen. Und auch auf 20.000. Meine Prognose wird also eintreten und ist keineswegs "mutig". Fragt sich nur, wie lange das dauert.

Jetzt kann man lange theoretische Diskussionen darüber führen, was die "richtige" Berechnung eines Index ist. Da gibt es keine objektive Antwort, aber ich bin der Meinung egal welche Methode man wählt, sollten die Berechnungen vergleichbar sein. Und insofern ist der DAX "falsch" und gaukelt eine Stärke vor, die gar nicht vorhanden ist.

Denn die meisten anderen Indizes stellen einfach die Marktkapitalisierung der darin enthaltenen Unternehmen dar. Also exakt den Wert, den die Börse den Unternehmen in genau diesem Moment beimisst. Beim DAX (Performanceindex) ist das nicht der Fall, der schleppt auch die Vergangenheit in Form der alten Ausschüttungen mit. Nur die haben eigentlich nichts mit der aktuellen Bewertung der Unternehmen zu einem Zeitpunkt zu tun.

Welche Auswirkungen das hat und warum DAX 20.000 in diesem Jahrzehnt gar nicht so unwahrscheinlich ist, will ich Ihnen nun zeigen. Schauen wir zunächst auf den klassischen, allgemein bekannten DAX (Performance-Index) mit Monatskerzen seit 1995:

DAX monatlich 25.09.13

Ein Chartist würde nun sagen: WoW ! Ausbruch ! Und so sieht es aus. Grosse Stärke, die nun endlich oben den langjährigen Deckel weggehauen hat. Und DAX 10.000 sind nicht mehr weit. Ein bedeutender Moment also. Dumm nur, das es gar nicht stimmt mit dem bedeutenden Moment. Denn die im DAX enthaltenen Unternehmen sind kein bisschen mehr wert, als sie es schon 1997 oder 2006 waren. Und das zeigt uns der DAX Kursindex, der wirklich mit einem S&P500 zu vergleichen wäre.

Ich habe dieses Chart, das bis zur Begründung des DAX im Jahr 1988 zurück reicht, mit Daten der Bundesbank erstellt, die Sie selber -> hier <- nachvollziehen können, wenn Sie wollen.

DAX Kursindex 1988-2013

Dieses Chart spricht eine ganz andere Sprache. Und diese Sprache ist viel aussagekräftiger. Die deutschen Aktien befinden sich in dem, was man ein zulaufendes Dreieck nennt. Seit nun fast 14 Jahren gab es bei der Bewertung deutscher Aktien nicht wirklich viel zu gewinnen, ausser man tradete diese Hochs und Tiefs aktiv. Für Trader war das eine schöne Zeit, für Buy & Hold Anleger eher grausam. Nur die Dividenden von im Mittel 2-3% gab es sicher.

Nur bekam man ja für andere Anlagen wie Staatsanleihen im Mittel auch solche Renditen. Diese 2-3% sind nichts Besonderes, sondern einfach die Basisrendite jeder halbwegs vernünftigen Anlage und insofern nichts, was Aktien langfristig besonders auszeichnet. Zumal man bei Ihnen ja auch grössseren Schwankungen ausgesetzt ist, die eigentlich eine höhere Rendite als andere Anlagen erfordern, um die Anlage attraktiv zu machen.

Einen Mehrwert bei Buy & Hold generieren Aktien nur dann jenseits dieser Basisrendite aus Dividenden, wenn die Firmenbewertungen selber steigen, weil die Firmen wirklich "mehr wert" werden. Das war in den letzten 14 Jahren nicht der Fall und ist auch kein Wunder. Denn "mehr Wert" können Firmen nur werden, wenn echte Innovation auftritt, die die Wertschöpfung massiv erhöht.

Eine solche Phase - einen echten Bullenmarkt - hatten wir in den 90ern durch die Veränderung der Welt durch den Aufstieg der Computer, verbunden mit der Friedensdividende des fallenden eisernen Vorhangs und des damit verbundenen Eintritts von Milliarden Menschen in die Weltwirtschaft. Das hat die Produktivität und Wertschöpfung weltweit massiv erhöht. Und damit waren die Firmen wirklich und zu recht "mehr wert". Und auch wenn es dann in 2000 eine Übertreibung nach oben gab, ist das Ergebnis dieses Produktivitätsschubs immer noch erhalten, das zeigt auch der Kursverlauf des DAX Kursindex.

Seit 2000 aber, gab es keine umwälzenden Änderungen mehr in der Welt, keine neue Phase der Produktivitätssteigerung, die prinzipiell eine höhere Bewertung von Firmen rechtfertigen würde. Aber - auch die langfristige Wirtschaft beliebt in Zyklen zu schwingen - dieses Chart mit seinem zulaufenden Dreieck deutet etwas an. Irgendwann wird dieses Dreieck enden und nach dieser jahrzentelangen Kompression und Seitwärtsbewegung, werden die Bewertungen dann wirklich nach oben ausbrechen. Und zwar massiv. Denn dann wird ein neuer bullischer Zyklus aus der Asche dieser Seitwärtsbewegung geboren.

Und der Katalysator dafür werden nicht irgendwelche Notenbank-Aktionen sein. Nein, die schaden eher und führen nur zu diesen sinnlosen Schwingungen, wie wir sie hier sehen. Boom & Bust. Echte Innovation entsteht eben nicht aus fiskalischen Spielereien und dem Bedrucken von Baumwollpapier, um Geldscheine zu produzieren. Nein, der nächste Zyklus wird durch das "nächste grosse Ding", die nächste Innovation induziert, die die Welt erneut so umkrempelt, wie zuletzt die Computer. Vielleicht wird es der Biotech Bereich sein, im Sinne "Human Engineering" - das ist mein "heisser" Tip für das "nächste grosse Ding". Oder es wird aus dem entstehen, was wir heute 3D Druck nennen, um am Ende die industrielle "Replikation aller Dinge" darzustellen. Oder es wird etwas ganz anderes, das wir noch nicht auf dem Radar haben.

Der Punkt ist: Der bedeutende Ausbruch ist nicht das, was wir heute im verzerrenden DAX Performance Index sehen. Der grosse Ausbruch kommt dann, dann aber richtig, wenn der DAX Kursindex mit Macht diese Konsolidierung seit 2000 verlässt. Denn dann ziehen die Bewertungen der Unternehmen wieder wirklich an. Und dann, wenn der Kursindex das tut, dann wird der DAX Performance-Index auch ganz schnell bei 20.000 stehen. Das ist dann einfach nur noch simple Mathematik.

Insofern sind DAX 20.000 noch in diesem Jahrzehnt keineswegs völlig unwahrscheinlich. Es braucht nur das "nächste grosse Ding", das die Welt in einen neue Phase der Produktivitätsgewinne katapultiert. Und wenn der Fall in diesem Jahrzehnt noch eintritt, bitte ich doch herzlich darum, dass ich dann auch den Titel "Mr. 20000" bekomme und bitte auch durch Fernsehen und Magazine herum gereicht werde. 😉

Ihnen einen schönen Tag !

Diskutiere diesen Beitrag im Forum

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

S&P500 in Wartestellung – 16.01.13

Es gibt so Tage, an denen wartet der Markt einfach ab was als nächstes passiert. Und das heute scheint so einer zu sein, insbesondere im Leitindex S&P500, dessen Bewegungen sich aber auf die anderen Indizes auswirken werden.

Und manchmal braucht es auch keine grossen Worte und detaillierte Analysen um die Lage einzuschätzen, sondern es genügt ein kurzer Blick auf den Chart. Und auch das ist heute so ein Tag.

Schauen wir daher doch einfach mal auf den Tageschart des S&P500:

S&P500 16.01.13

Sie sehen schnell, wir hängen unter der entscheidenden Zone um 1472. Ein deutlicher Anstieg darüber, würde einen bedeutenden Ausbruch darstellen und würde Kursziele über 1500 in Reichweite bringen. Auch der DAX dürfte dann Richtung 8000 laufen. Und ein Absturz von hier kreiert ein ziemlich übles Doppeltop, dem sich auch der DAX dann nicht entziehen könnte. Leicht irritierend ist in diesem Zusammenhang, dass der RSI die überkaufte Zone über 70 nicht mehr erreichen konnte.

Der Markt scheint nun auf einen neuen Katalysator zu warten, zum Beispiel Klarheit wie die Quartalssaison jetzt wirklich anläuft. Und nach wie vor sollten die Bullen nicht vergessen, dass der Debt Ceiling Konflikt zeitlich näher rückt und sich das Zeitfenster für einen starken Schub nach oben damit möglicherweise langsam schliesst. Trotzdem rechne ich in Anbetracht des bullischen Grundtons nach wie vor eher mit einem Ausbruch nach oben, als mit einer unmittelbaren Wende.

So bleibt uns nur abzuwarten und uns in dem zu üben, was am Schwierigsten ist: Geduld ! 😉

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Kurztipp – 20.12.12 – Klöckner vor dem zweiten Schub nach oben

Ich möchte Ihre Augen heute noch einmal auf den Chart von Klöckner (WKN KC0100) lenken, die Aktie steht aktuell wieder - konträr zum Sektor - 4% im Plus ! In diesem Zusammenhang möchte ich an -> diesen <- Artikel von vor 2 Wochen zum Stahlsektor erinnern.

Schauen Sie mit mir auf das Tageschart von Klöckner:

Klöckner 20.12.12 T

Das Bild ist nach Lehrbuch. Nachdem Klöcker den Ausbruch vollzogen hatte und das Hoch vom September hinter sich lassen konnte, lief die Anstiegsdynamik erst einmal aus und es kam zu einer Seitwärtskonsolidierung in Form einer Bullenflagge, mit der das Ausbruchsniveau noch einmal von oben getestet wurde. Nun scheint die Konsolidierung vorbei zu sein und die Aktie scheint zum zweiten Schub nach oben Anlauf zu nehmen.

Das mögliche Ziel dieser Bewegung kann man im Wochenchart gut erkennen:

Klöckner 20.12.12 W

Die Zone um das 23er Fibo Retracement bei 10,9€ scheint ein sinnvolles Ziel zu sein. Sie sehen auch, dass Klöckner dann die Chance hat, eine saubere Cup&Handle Formation auszubilden, die dann die Grundlage für einen Vorstoss bis in die Regionen um 18€ wäre. Aber so weit sind wir noch nicht.

Zunächst haben wir einfach einen sehr sauberen und klaren Long-Trade mit einem Stop unter dem Ausbruchsniveau. Natürlich, wenn der breite Markt beliebt abzustürzen und nicht mitspielt, wird das jede dieser Formationen und Muster überlagern und den Trade scheitern lassen. Dafür haben wir ja aber den Stop und der ist gerade mal ca. 5% entfernt, was das Risiko sehr begrenzt. Davon abgesehen sieht das für mich aber nach einem guten Chance/Risiko Verhältnis aus.

Ich wünsche Ihnen gute Entscheidungen.

Ihr Hari

* Bitte beachten Sie bei der Wertung der Inhalte dieses Beitrages den -> Haftungsausschluss <- und unsere Gedanken zur -> Fairness <- ! *

Vom Elend der Charttechnik und der Börsenkultur – Eine Wutrede

Vor kurzem hatte das Handelsblatt wieder zum Frankfurter Gespräch geladen und was dort vorgestern als Ergebnis den Weg in die Presse fand, hat das Zeug als perfektes Anschauungsmaterial für das ganze Elend der Charttechnik und die nicht existente Börsenkultur in Deutschland zu dienen.

Lesen Sie vielleicht zunächst einmal -> hier <- den Artikel mit dem reisserischen Titel "Experten erwarten heftigen DAX-Einbruch".

Da haben wir also auf der einen Seite diese sogenannten "Experten", die in dem Artikel mit Aussagen zitiert werden, die für mich persönlich irgendwo zwischen Trivialität und Blödsinn liegen. Jetzt will ich zugunsten der Herren annehmen, dass ihre Argumentation im Gespräch tatsächlich weit differenzierter war, als es der Artikel vermuten lässt. Nur warum lässt man sich dann derart oberflächlich darstellen ? Ich würde mir das verbitten und wenn die Redaktion darauf nicht eingehen will und meine differenzierte Argumentation nicht drucken will, dann sollen die halt was von anderen Leuten veröffentlichen. Niemand wird doch gezwungen daran teilzunehmen.

Als ob das aber nicht reicht, werden in dem Artikel wieder fröhlich Zukunftsaussagen gemacht und konkrete DAX Ziele genannt. Die Schlagzeile ist ja das beste Beispiel. Dabei macht seriöse Markttechnik gar keine exakten Zukunftsaussagen, aber dazu später mehr. Darüber hinaus waren diese "Experten" in den vergangenen Jahren eher die perfekten Kontraindikatoren. Letztes Jahr wurde beim Frankfurter Gespräch lauthals das Ende der Goldhausse ausgerufen. Das Ergebnis durften wir dann bei 1900 USD bewundern. Das es immer noch Leser gibt, die diesen "astrologischen" Zukunftsbetrachtungen Beachtung schenken ist wirklich erstaunlich. Aber schon zwei Tage später ist es halt vergessen nach dem Motto "was interessiert mich mein Geschwätz von gestern" und wenn dann der Markt in einer Woche tatsächlich kräftig absackt - und irgendwann wird er das aus ganz anderen Gründen ohne Frage tun - dann kann man sagen "ich habs ja gesagt".

Auf der anderen Seite haben wir nun aber die Reaktion von Otto Normalanleger, die man in den Kommentaren zum Artikel nachlesen kann. Da werden Kübel an Häme über solche Zukunftsaussagen und die Charttechnik perse vergossen und man könnten deshalb meinen, dass die Anleger doch klüger geworden sind. Wenn man aber genau hinsieht merkt man, dass viele der Kommentatoren zwar erkennen wie unsinnig diese pauschalen Zukunftsaussagen sind, mit dem Kind aber gleich das Bade mit ausschütten und die Charttechnik perse als "bunte Linien" verunglimpfen. Ganz verdenken kann man es diesen Kommentatoren ja nicht, denn wenn diese Technik so dilettantisch verkauft wird, muss man sich auch nicht wundern, wenn die Mehrzahl der Normalanleger keinen Zugang dazu entwickelt. Da man eine Linie auch schnell gezogen hat, gibt es ja leider auch zu viele die damit hausieren gehen, ohne die Grundlagen und Prinzipien - und damit auch die Grenzen - der Technik wirklich verstanden zu haben.

Warum erklärt eigentlich nicht mal jemand seriös, was man mit Charttechnik erreichen kann und wo ihre Grenzen liegen ? Denn richtig und seriös ausgeführte Chartanalyse ist weit mehr als "bunte Linien" und gleichzeitig weit weniger als der "heilige Gral" zur Zukunftsvorhersage. Es ist einfach eine für Anlageentscheidungen wichtige Technik, die Indizien über den Marktzustand liefert, nicht mehr und nicht weniger. Indizien, aber keine Gewissheiten - der Unterschied ist bedeutend !

Das ist ja auch kein Wunder, denn die Charts bilden ja nur das Verhalten der Massen an Menschen ab, die in der Vergangenheit am Markt gehandelt haben. Mit bunten Linien hat das wenig zu tun, mehr mit der Visualisierung der Massenpsychologie - auch Marktsentiment genannt. Und menschliches Massenverhalten hat halt schon seine Muster, wer das nicht sehen will beraubt sich selber freiwillig eines wichtigen Bausteins, der ihm einen kleinen Vorteil bei der Anlage verschaffen könnte.

Im Gegensatz zu dem was solche Schlagzeilen implizieren, macht seriöse Charttechnik auch keine verbindlichen Aussagen über die Zukunft, sie beschreibt nur das Verhalten der Marktteilnehmer in Gegenwart und Vergangenheit. Und aus diesem Verhalten kann man mit Erfahrung Rückschlüsse für die Wahrscheinlichkeiten zukünftigen Marktverhaltens ziehen. Nicht mehr, aber eben auch nicht weniger !

Ein weiterer Punkt der gerne verkannt wird - besonders von noch unerfahrenen Jüngern der Charttechnik: man darf sie auch nicht zu exakt nehmen, denn sie unterliegt massiv der Selbstbezüglichkeit. Wenn zum Beispiel der ganze Markt auf eine exakte Marke wie 7000 starrt, werden die Marktteilnehmer sich adaptieren und versuchen schon vorher zum Zug zu kommen. So ist der Erfolg einer charttechnischen Marke auch gleichzeitig ihr Untergang, denn alleine durch die gemeinsame Beobachtung der Marke verändert sich schon das Marktverhalten und die echte Reaktion findet etwas verschoben an anderer Stelle statt. Wer also mit allgemein bekannten, auf die Kommastelle exakten Marken bei Widerständen und ähnlichem operiert, macht sich was vor und wird garantiert von den Haien im Markt abgefischt. Das bedeutet aber nicht, dass Widerstände nicht existieren, man muss sie nur als Zonen verstehen, deren exakte Ausprägung im permanenten Fluss von Beobachtung und Handlung aller Marktteilnehmer ist. Denn auch für die Charttechnik kann man den Spruch von Warren Buffet anwenden: Sie ist simpel, aber nicht einfach !

Und so weiter, ich könnte endlos so weitermachen. Im Kern - und richtig eingesetzt - ist Charttechnik und Markttechnik aber ein sinnvoller Weg um Massenpsychologie sichtbar zu machen. Und es ist nicht die Schuld dieser Technik, wenn jemand damit unseriösen Kokolores betreibt. Genauso wenig wie es Schuld der Physik ist, wenn sie jemand verbiegt um verquere Weltanschauungen zu verbreiten. Wenn die Mehrzahl der privaten Anleger begreifen würde, wie wichtig die Massenpsychologie für die Kursentwicklung ist und das diese durchaus ihre Muster hat, dann wären wir in der Börsenkultur einen erheblichen Schritt weiter und Otto Normalanleger würde an der Börse weit erfolgreicher sein.

Mit solchen Artikeln wird aber auf jeden Fall genau das Gegenteil erreicht und alle können sich nun fröhlich in ihren Vorurteilen bestätigt sehen.

Mich ärgert das - und deshalb habe ich mir diese Wutrede hier mal erlaubt. Ich hoffe Sie sehen mir das nach ....

Haris Märkte am Abend – 26.01.12 – Dont fight the FED !

Wie schon im Marktupdate von heute Mittag -> hier <- geschrieben, haben wir nun klassisches Bullenmarkt-Verhalten. Der DAX hat auf jeden Fall den Deckel bei ca. 6460 geknackt, hat damit auch die Oktober-Hochs von letztem Jahr hinter sich gelassen und liegt oberhalb des bedeutenden 200er Moving Average.

Mittelfristig ist damit in meinen Augen der Weg in den 7000er Bereich frei und in Anbetracht der Liquiditätsschwemme die von den Notenbanken ausgeht, wäre ich gar nicht mal überrascht, wenn das schneller geht als die meisten ahnen. Denn an der Börse stehen die Ampeln nun auf Grün, und das gerade deshalb, weil die Mehrzahl der Marktteilnehmer wohl noch in der Krisenlogik des Jahres 2011 gefangen ist. So war es schon immer, 2003 ebenso wie 2009. Der frühe Vogel fängt aber den Wurm ! Wenn Sie diesem Blog in den letzten Wochen gefolgt sind, hatten Sie einen neuen Bullenmarkt schon früher als die meisten auf dem Radar und so die Chance schöne Gewinne mitzunehmen.

Kurzfristig haben wir heute mit DAX >6550 und S&P500 >1330 Intraday den unteren Teil der Zielzone aus der inversen SKS Formation schon erreicht. Man sieht daran wie stark die Bewegung war. Nicht überraschend ist daher, dass die Indizes in diesem Bereich zunächst einmal etwas zurück gekommen sind. Der S&P hat Intraday nach dem Hoch bei 1333 auch eine Schulter-Kopf-Schulter Formation teilweise abgearbeitet, deren Ziel bei ca. 1306 aber nicht mehr erreicht und mit 1318 nur minimal im Minus geschlossen.

Wie es von hier kurzfristig weitergeht ist unklar, ich neige aber eher zu der Annahme, dass der Markt noch einmal oberhalb der Nackenlinie Luft holt und der DAX dann die 6600 touchiert. Kurzfristig, also Morgen, sollte der DAX daher nicht mehr signifikant unter die 6430 fallen. Stops in diesem Bereich finde ich deswegen eine gute Idee. Sollte der Fall doch schon Morgen eintreten, müsste man den Ausbruch wohl als mögliches Fehlsignal mit Skepsis betrachten.

Jetzt rätselt natürlich jeder: wie geht es mittelfristig weiter , wobei die unterinvestierten Marktteilnehmer nun ganz besonders an den Nägeln kauen und bibbernd auf eine scharfe Korrektur hoffen. Und obwohl meine Glaskugel genau so trübe ist wie die aller anderen (der Unterschied ist, ich gebe es zu ;-)), will ich zwei Gedanken zum weiteren Ablauf mit Ihnen teilen:

Der klassische Fall - sozusagen nach Lehrbuch - wäre nun, wenn der DAX in einem letzten Halali bis über 6600 läuft um dann nächste oder übernächste Woche endlich zu korrigieren. Die Korrektur könnte dann bis zur alten Ausbruchs/Widerstandszone um 6200 herunter laufen. Dann müsste der DAX dort drehen und in einem Zug bis 7000 nach oben durch rauschen. So weit das "Bilderbuch" für einen Bullenmarkt.

Leider ist es nach meiner Erfahrung so, dass diese idealtypischen Abläufe fast nie eintreffen, eben weil sie fast jeder auf dem Radar hat. Womit wir bei dem zweiten Gedanken sind, der weniger bekannt ist, dafür aber einen umso besseren Trackrecord hat.

Es ist der "Weg des maximalen Schmerzes". Das bezeichnet den Weg des Marktes, den die wenigsten erwarten und der die grösste Überraschung (und damit Schmerz) hervor rufen wird. Erfahrene Börsianer wissen, das genau dieser Weg eine höhere Eintrittswahrscheinlichkeit hat, denn auf dem Weg auf dem sich niemand positioniert hat, gibt es kaum Widerstand. Umgedreht, wenn alle etwas erwarten, haben sich auch alle in diese Richtung aufgestellt. Wie will der Markt dann in diese Richtung weiter laufen, wenn alle schon im Markt sind ?

Und dieser Weg des maximalen Schmerzes, wäre in meinen Augen ein sogenannter "Runaway-Move", ohne grössere Korrektur, bis 7000 und darüber hinaus. Mit der Korrektur rechnen alle, damit wohl kaum einer ! Selbst das Szenario, dass wir jetzt komplett wegkippen und wegen Griechenland wieder Richtung 5000 zusammen brechen, haben mit Sicherheit mehr Marktteilnehmer auf dem Radar, als einen solchen "Runaway-Move". Und gewaltige Schmerzen würde so eine Bewegung garantiert machen, denn viele Marktteilnehmer sind unterinvestiert.

Witzigerweise gibt es derartige Bewegungen fast ohne Korrektur gerade am Beginn von Bullenmärkten öfter als man denkt. Denken Sie zum Beispiel an die Bewegung von März bis Juni 2009, über 30% Anstieg ohne echten Verschnaufer in 3 Monaten ! Oder wie wäre es zum Beispiel mit der ebenfalls durch Liquidität induzierten Rally von September 2010 bis Februar 2011 ? Das ging in einem Rutsch ohne grosse Pausen von 5900 bis 7500 !

Um es klar zu sagen, das heisst nicht, dass diese Bewegung nun kommen muss ! Und ich warne dringend davor, auf solche Annahmen und Szenarien einfach zu wetten ! Denn die Zukunft ist definitiv unbestimmt, egal was wir in der Glaskugel zu sehen glauben. Und die Politik oder die Notenbanken können jederzeit mit eine paar Lippenbewegungen dafür sorgen, dass alles ganz anders kommt. Ich will Ihnen mit diesen Szenarien nur Perspektiven eröffnen. Aber selbst wenn ich an einen "Runaway-Move" glaube, würde ich mich aber nie anders verhalten, als diszipliniert und abgesichert zu handeln. Und wenn das bedeutet, dass man ein paar Über-Prozent Gewinn verpasst, dann ist das halt so, die Sicherheit ist es alle mal wert !

Diese Interpretationen der Kristallkugel haben daher auch keinen unmittelbaren Nutzen was die unmittelbare Aufstellung am Markt angeht und sollten einen nicht zu Handlungen verleiten. Sie haben aber den Sinn, dass man sich gedanklich nicht mit einem fixen Bias vergräbt, sondern die Sinne offen hält und gerade das Unerwartete erwartet. Denn gerade gedankliche Flexibilität ist unabdingbar um mit Mr. Market Schritt halten zu können.

Nach diesem Blick in die - wie immer - trübe Kristallkugel, noch ein paar Worte zu Einzelwerten:

Zu Nokia (WKN 870737) habe ich mich ja schon in seperatem Artikel geäussert.

Herausragend im positiven Sinne war heute Salzgitter (WKN 620200) mit einem Plus von mehr als 6%, die ich hier im Blog ja schon mehrfach positiv besprochen habe. Der Kurs schiebt mit einer gewaltigen Dynamik hoch und auch wenn es sicher mal die eine oder andere Korrektur geben wird, rechne ich persönlich damit, dass wir schon bald Kurse im Bereich 50-55 € sehen. In diesem Bereich werde ich dann die Hälfte meiner Position wieder verkaufen und Gewinne mitnehmen. Die andere Hälfte lasse ich laufen, denn fundamental sind für mich bei Salzgitter auch Kurse über 60€ durchaus gerechtfertig.

Mit dem Gabelstapler Hersteller Jungheinrich (WKN 621993) arbeitet heute ein weiterer klassischer deutscher Maschinenbauer am Ausbruch nach oben und liefert ein Plus von 4% ab. Auch dieses Unternehmen ist in meinen Augen ein echter Qualitätstitel mit Potential und einen Blick wert !

Gold (XAUUSD) hat den Ausbruch von Gestern heute bestätigt und ich kann dazu nur sagen: Dont fight the FED ! Die FED hat klar gemacht, dass ohne Rücksicht Geld gedruckt wird, damit ist Gold in USD in meinen Augen gut unterstützt und nicht ausgeschlossen, dass wir nun dynamisch nach oben laufen.

Ich wünsche Ihnen einen schönen Abend !

Gold und Silber vor der Wende !

Vor knapp 2 Wochen habe ich in diesem Artikel davor gewarnt, zu früh schon wieder in die Edelmetalle einzusteigen. Und habe das Szenario entwickelt, dass Gold möglicherweise noch einen zweiten Teil des Absturzes vor sich hat, der Gold dann Richtung 1500 USD führen würde.

Nun ist Zeit vergangen und Gold hat Tag um Tag versucht, wieder unter die 1600 USD abzutauchen. Und wurde jedes Mal sofort wieder über die 1600 gekauft. Auch Silber ist mehrfach unter die 30 USD abgetaucht und wurde auch sofort wieder gekauft.

Mit jedem Tag den die Edelmetalle diese Marken halten können, schwindet nun die Wahrscheinlichkeit, dass noch ein zweiter Teil des Absturzes vor uns liegt. Das Szenario ist immer noch möglich, aber nun deutlich weniger wahrscheinlich als vor knapp 2 Wochen.

Mittlerweile verdichten sich sogar die technische Zeichen, dass beide Edelmetalle vor der Kehrtwende stehen und erneut nach oben laufen könnten. Auch die Sentimentdaten bestätigen dieses Bild. Gerade Silber scheint heute aus einer symmetrischen Dreiecks-Formation (Coil) nach oben auszubrechen. Typischerweise schliesst sich an so einen Ausbruch bei Silber eine Bewegunng von 10-20% nach oben an !

Ich habe daher erste Posititionen in Gold- und Silber-Minen eröffnet. Und werde diese Positionen weiter erhöhen, wenn sich der Ausbruch bestätigt. Meine Stops liegen ungefähr im Bereich von Gold 1590 USD und Silber 29 USD - natürlich auf die Preise der Minen umgerechnet.