Warum das „Smart Money“ mehr groß als „smart“ ist


Der folgende Grundlagen-Artikel erschien Anfang diesen Jahres im Premium-Bereich. Für die Lesbarkeit im freien Bereich, wurde er bei Referenzen und Links leicht überarbeitet

---------

In diesem Artikel, möchte ich für Sie einordnen, was sich hinter dem Begriff "Smart Money" verbirgt, für den es auch andere Begriffe gibt wie das "Big Money" oder die "Markt-Elefanten".

Und auch der "Composite-Operator" der sogenannten -> Wyckoff-Terminologie <- beschreibt die gleiche Gruppe, der Begriff ist eine abstrakte Metapher für die Gruppe im Markt, die alleine durch Größe und Wissen, die Richtung des Marktes ganz wesentlich beeinflussen kann.

Auch ich spreche oft flapsig vom "Smart Money" oder von den "Marktelefanten" und meine damit die gleiche Gruppe, die mit dem Begriff "Composite Operator" in ein eingängiges Bild gefasst wird. Womit sich vielleicht doch mal die Frage anschliesst, wer damit überhaupt gemeint ist und ob das "Smart Money" wirklich so smart ist?

Vor allem, wir lesen und erleben doch immer wieder, dass Hedgefunds zu Hunderten auch 2018 Pleite gegangen sind, dass Fondsmanager sich 2018 durchweg nicht mit Ruhm bekleckert haben und im tiefen Minus mit ihren Fonds hängen und selbst "Helden" wie David Eichhorn, der in der Reihe der -> greatest Investors <- genannt wird, in 2018 mal eben -> 28% Verlust gemacht haben <-.

Wie "smart" ist dieses "Smart Money" also eigentlich und stehen hinter dem "Composite Operator" konkrete Namen mit besonderem Insiderwissen?

Die wichtige Antwort drauf ist Nein! Alle kochen nur mit Wasser, auch die Einhorns dieser Welt! Und es gibt dieses "Smart Money" und diesen "Composite Operator" gar nicht als dedizierte Personen oder Gruppen, das ist eine Fiktion. Es sind einfach abstrakte Konzepte, die einen Sinn haben.

Bevor ich zum Sinn komme sei gesagt, dass es natürlich echtes Insiderwissen im Markt gibt. Wir erleben das immer wieder bei Einzelaktien, wenn schon Stunden oder einen Tag vor einer wichtigen Nachricht, die Kurse in die (im nachhinein) richtige Richtung zu laufen beginnen. Da wissen dann schon welche was, die gleicher als gleich sind und starten faktische Insidertrades, die in der Regel unentdeckt bleiben.

Nur das sind keineswegs immer die gleichen Personen und es ist vor allem spezifisches Wissen zu einem Ereignis oder einem Unternehmen - was den ganzen Markt angeht, ist das weit schwieriger bis unmöglich.

Schauen wir doch die letzten Wochen des Jahres 2018 an. FED-Chef Jerome Powell hat mit seiner Kommunikation schwer überrascht, wahrscheinlich er sich auch selber, weil ihm gar nicht klar war, welche Lawine des Missvergnügens er da vor Weihnachten in Gang setzen würde. Und Trump kaspert mit Chinas Xi herum und selbst seine eigenen Berater die um ihn sind wie Larry Kudlow, werden immer wieder von seiner nächsten Volte überrascht, siehe seine überraschende Entscheidung im Telefonat mit Erdogan aus Syrien abzuziehen.

Und dabei sind die beiden Themen FED und Handelskonflikt, die großen Sorgen die den Markt gerade bewegen und ich garantiere Ihnen, das "Smart Money" bzw der "Composite Operator" rätselt genau so über Trump wie wir. Wie will ein Dritter auch etwas wissen, das Powell nicht bewusst ist und Trump nicht mit seinen Beratern bespricht, bevor er es verkündet?

Ja, vielleicht bekommen die mal was von Kudlow gesteckt, der es wieder seinem alten Partner Jim Cramer steckt, wer weiss das schon? Und die haben die besseren Daten zu dem was im Markt passiert, als wir kleinen "Blindfische". Aber trotzdem, wirklich etwas "wissen" tun sie nicht und ökonomische Daten sind auch mehrdeutig und so besonders "smart" können sie dann auch nicht sein, wenn man sich - siehe oben - die Ergebnisse vor Augen führt.

Wie passt das dann denn überhaupt alles zusammnen?

Eigentlich gibt es also kein konsistentes Smart-Money und doch funktionieren Konzepte, bei denen man genau schaut, was diese Markt-Elefanten treiben und diese Konzepte führen zu besseren Anlageentscheidungen.

Es lohnt sich also den Handlungen der "Markt-Elefanten", des "Composite Operators" zu folgen und gleichzeitig ist der aber meistens gar nicht so smart und weiss nicht viel mehr als wir.

Erneut, wie passt das zusammen?

Meine Antwort ist einfach und elegant und sie ist absolut faszinierend, weil es mal wieder die -> Reflexivität <- ist, die hier den entscheidenden Faktor ausmacht.

Die Antwort ist verkürzt gesagt:

Die Markt-Elefanten bestimmen den Markt, weil sie Elefanten sind. Weil sie Elefanten sind, können sie von dieser Dominanz aber nicht immer profitieren.

Denn das "Smart Money" ist gar nicht besonders "smart", es ist aufgrund seiner schieren Feuerkaft aber trotzdem marktbestimmend.

Stellen Sie sich eine Kugelpyramide vor und nun will einer seine Kugel heraus ziehen, eine Kugel die so groß ist, dass die Statik der Pyramide davon abhängt. Wenn diese Kugel gezogen wird, fällt die ganze Pyramide zusammen.

Die Pyramide fällt aber nicht zusammen, weil der so "smart" war und das vorher geahnt hat. Sie fällt zusammen, weil die Kugel zu gross und wichtig war, um auf sie in der Pyramide zu verzichten.

Die großen Adressen bestimmen also wesentlich den Markt, aber nicht weil sie - von Ausnahmen abgesehen - die Zukunft besser kennen als wir, sondern ganz profan, weil sie der Markt sind!

Es ist also eine selbsterfüllende Prophezeihung, ein Markt erreicht sein Top dann, wenn die großen Adressen denken, dass er sein Top erreicht hat und deshalb zu verkaufen beginnen. Genau das haben wir diesen Oktober beobachtet, als der Markt fiel, obwohl es dafür keinen harten Anlass in den Wirtschaftsdaten gab.

Und noch schlimmer, diese großen Adressen können davon selber auch nur begrenzt profitieren, weil sie eben so groß sind, dass sie ihre Verkäufe über einen langen Zeitraum verteilen müssen, weil sie ansonsten sich durch einen zusammenbrechenden Markt selber ins Knie schiessen würden.

Genau das nennt man die Distributionsphase, genau das ist das Wirken des "Composite Operators". Und dahinter verbirgt sich kein konkreter, besonders "smarter" Mensch, sondern dahinter verbirgt sich einfach das große Volumen, das den Markt bestimmt und lange braucht, um sein Geld abzuziehen oder wieder zu investieren.

Es gibt also genau genommen gar kein "Smart Money", von Ausnahmen echten Insiderwissens abgesehen. Es ist im reflexiven Markt einfach so, dass das große Geld "der Markt ist" und wenn das verkauft, wird der Markt fallen - einen Grund braucht es dafür dann nicht, den liefern die Medien nach.

Dieses "große Geld", dieser "Composite Operator", sieht also smart aus, weil er Bewegungen auslöst, er weiss aber eigentlich gar nicht so viel, er reisst eher den Markt durch seine schiere Größe nach unten.

Deswegen sind die abstrakten Konzepte der "Markt Elefanten" und des "Composite-Operators" wichtig, weil wenn wir lernen zu erkennen, was die großen Institutionen machen, wir auch wissen wohin der Markt will. Denn die sind der Markt - mehr als wir auf jeden Fall!

Wirklich "smart" sind die aber auch nur in Ausnahmefällen, wenn sie wirklich Insiderwissen haben, ansonsten kochen die genauso mit Wasser wie wir.

Konkret gesagt, gib theoretisch einem Affen 20% der Marktkapitalisierung einer Aktie und lass ihn Stück für Stück verkaufen. Der Affe wird im Nachhinein unglaublich "smart" aussehen, weil er im Wesentlichen ab dem Hochpunkt des Kurses zu Verkaufen begonnen hat und danach ist der Markt nur noch gefallen.

Genau das ist aber die Reflexivität, das ist ein selbstreferentieller Markt. Der Affe war gar nicht "smart", er war einfach nur "gross". 😉

Ich hoffe das hilft ein wenig, diese Begriffe besser einzuordnen. Es gibt kein pauschales "Smart Money" und doch ist es für uns wichtig, seinen Bewegungen zu folgen. Ein vermeintlicher Widerspruch, den die Reflexivität auflöst.

Und die beste Methode das Verhalten des großen Geldes zu erkennen, ist auf die Preisstrukturen des Marktes zu schauen und dabei immer das Volumen im Auge zu behalten. Denn zum Ein- wie Ausstieg wird am Markt nicht geklingelt, der Erste der davon weiß, ist in der Regel der Kurs selber. Erst dann fangen andere an, darüber zu schreiben.

Ihr Hari

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Die Gesellschaft der Schatten



Ich möchte an diesem ruhigen Tag noch einmal explizit auf den neuen Thread -> Sonderthemen-Wünsche <- hinweisen.

Darin hatte ich Sie gebeten, mir die Themen zu nennen, die Ihnen persönlich auf den Nägeln brennen oder die Sie interessieren, so dass ich dann wenn möglich auf Ihre Bedürfnisse eingehen kann. Denn ich kann nicht Gedankenlesen und kann immer nur vermuten, wo Ihre Defizite oder Bedürfnisse in Sachen Geldanlage liegen.

Sie dürfen aber auch über das reine Thema Geldanlage hinaus gehen, die ganze Bandbreite dessen, was ich hier thematisiere ist offen, von Politik bis zu privaten Themen. Wenn ich zu etwas nichts sagen kann oder nichts sagen will, bin ich ohne Probleme in der Lage, dazu *Nein* zu sagen. Sie müssen sich also keine Sorgen machen "zu viel zu verlangen", weil meine Schultern breit genug sind, dass Sie gar nichts von mir "verlangen" können, sondern ich nur das bereit bin zu geben, was ich auch geben will. Es gibt aber eben viele Themen, die ich bestimmt gerne mit Ihnen teile, auf die ich jetzt aber nicht komme und genau dazu dient dieser Thread.

In diesem Zusammenhang will ich gleich als Hinweis loslassen, dass zu allgemeine Wünsche eher geringe Chancen haben erfüllt zu werden. Wir hatten das Thema im letzten Frühjahr und Herbst schon einmal, als ich unter den Überschriften -> Themen die Sie interessieren <- und -> Was würde Sie interessieren? <- einen ähnlichen Aufruf gestartet habe.

Schon damals habe ich geschrieben und es ist weiter gültig:

Bedenken Sie, dass ein Artikel ein Artikel ist und kein Buch. Fragen wie "wie funktioniert Risikomanagement" sind nicht zu beantworten, dazu kann man nur schweigen. Denn das ist ein ganzer Themenkatalog, zu dem man eben ein Buch schreiben könnte.

Das heisst aber nicht, dass Sie so allgemeine Wünsche nicht formulieren sollten, ich betrachte das ja auch mehr als Ideenquelle und greife mir dann vielleicht einen Teilaspekt heraus. Nur erwarten Sie bitte nicht, dass ich ein Buch schreibe und so eine Frage umfassend beantworten werde.

Also, damit frisch ans Werk. Wer bisher noch nicht im Forum geschrieben hat, macht aber bitte vorher seine -> Vorstellung <-

Damit will ich mich aber auch gleich mit der ersten Frage zu "Big Money" beschäftigen, das ist nämlich eine, zu der ich leider recht wenig sagen kann:

Was mich fasziniert und aber auch neugierig macht ist folgende Frage: Wer ist eigentlich das "Big Money"? Wie funktioniert das? Mal ganz lapidar in den Raum geworfen, gibt es in der ersten Handelsstunde eine Telko, wo alle "Wichtigen" zusammen sitzen und sagen, okay heute wollen wir mal wieder up oder lasst mal lieber heute den Markt verkaufen? Oder, wer wacht 15 Minuten vor Handelsschluß auf und kauft und verkauft im großen Stil? Wie ist das koordiniert, ist es überhaupt koordiniert? Oder sind nur die Algos alle so ziemlich gleich?

Tja, das würde ich auch gerne wissen. 😉

Denn an den Börsen steht am Dollar der den Besitzer wechselt ja nicht, ob er vom Kleinanleger oder Finanzinvestor kam. Wenn der Begriff "Big Money" benutzt wird, ist es also eine abstrakte Kategorie, mit der man die Anleger zusammenfassen will, die Millionen pro Trade bewegen und nicht nur Tausende wie der typische Kleinanleger.

Das Dumme dabei ist, der Begriff ist eine "amorphe Masse", die ganz viel zusammenfasst, was ganz unterschiedlich ist. Und vor allem, man weiss *nie* ob man es wirklich richtig identifiziert, man kann es immer nur deduktiv bzw durch Empirie vermuten.

Vermuten kann man, weil das grosse Geld ja indirekte Spuren hinterlässt, anhand derer man dann Schlussfolgerungen zieht, wo und wann es sich tummelt. Eine klassische Spur dabei ist das Volumen, wenn das Volumen markant hochschiesst, *muss* grosses Geld beteiligt sein.

Wenn man also zum Beispiel sieht, wie jeden Tag in den letzten 15 Handelsminuten im SP500 das Volumen hochgeht und die Kurse ausschlagen, ist die Vermutung naheliegend, dass sich hier grosses Geld für den Folgetag positioniert. Naheliegend, sicher weiss man es aber nicht. Aber weil das grosses Geld sein muss, dass da beteiligt ist, können die letzten 15 Minuten oft einen Hinweis darauf geben, wie der Markt wirklich denkt.

Oder wenn man sich im -> Moneyflow <- grosse Sprünge bei den "Blocktrades" anschaut, dann muss das "Big Money" gewesen sein, denn jemand anders macht keinen Blocktrades.

So gibt es viele kleine Indizien, verknüpft mit dem Wissen wie bestimmte Klassen von Marktteilnehmern arbeiten, die zu einem deduktiv bzw empirisch generierten Bild führen, wie sich "Big Money" im Markt bewegt und was es gerade will. Aber dieses Bild ist erstens immer nur eine Annäherung, sicher weiss man gar nichts und zweitens verändert es sich im Laufe der Zeit, weil der Markt sich eben verändert und das Verhalten der Teilnehmer auch. Eine fixe, definitive Antwort wo das "Big Money" zu finden sei, kann es also nicht geben.

Nun kann man sich ja fragen, warum man sich überhaupt um das Thema bemüht, wenn es so unscharf und gar nicht zu messen ist. Das ist ganz einfach, gerade weil grosse Marktteilnehmer mit ihrem schieren Volumen die Chance haben, den Markt direkt zu beeinflussen, wäre es ein Edge, wenn man ihre Absichten schon im Vorfeld erhaschen könnte.

Dabei wird das leider immer schwieriger, weil diese ihre Handlungen zunehmend in Dark Pools verstecken, wie ich das schon 2013 in der Wirtschaftswoche in -> Das Kreuz mit den Dark Pools <- und 2014 hier im Blog in -> Dark Pools und schädliche Marktfragmentierung <- erklärt habe.

Das Problem für uns dabei ist, dass das "Big Money" in seinen Absichten damit unserer Sicht entzogen ist, es ist wie wenn ein Vorhang vor das Geschehen gezogen wurde. Ich sage ja immer in Anlehnung an den Fussball "Die Wahrheit liegt auf dem Platz". Das ist auch so, wenn alle Transaktionen über geregelte Börsen laufen, dann kann sich niemand an den Märkten verstecken.

Mit einem Dark Pool aber, ist das so wie wenn im Stadion unter den Augen der 70.000 Zuschauer das Endspiel Deutschland gegen Argentinien läuft und Deutschland gewinnt 1:0, der Weltmeister scheint festzustehen. Dann aber kommt die Meldung, dass in einem Parallelspiel unter Ausschluss der Öffentlichkeit Argentinien 2 Tore geschossen hat und damit das Ergebnis 1:2 steht.

Würde das beim Fussball jemand akzeptieren? Natürlich nicht. An der Börse wird es mit den Dark Pools zur Regel und damit liegt die Wahrheit eben nur noch teilweise auf dem Platz.

Aber zurück zum "Big Money", an der Tatsache dass das "Big Money" sich zu verbergen versucht, kann man im Umkehrschluss erkennen, wie wichtig und mächtig es wäre, seine Absichten erahnen zu können. Denn wäre das ohne Einfluss, müsste sich dieses Geld nicht in Dark Pools verstecken. Und deshalb arbeiten wir weiter daran, seine Fussspuren zu entdecken, wohl wissend, dass wir nie eine definitive Antwort haben werden, "wer" das denn nun wirklich war.

"Big Money" wird für uns immer "huschende Schatten in der Dunkelheit" bleiben, die Gesellschaft der Schatten eben.

Aber wenn ich als Jäger oder als Wache im Dunkeln lauere, ist es ein Vorteil wenigsten die Schatten und das Rascheln erkennen zu können, statt von den Bewegungen gar nichts mitzubekommen und dann völlig überrascht zu werden.

Womit wir bei der Frage sind, wer dieses "Big Money" denn ist und auch diese Antwort ist heterogen. Und so heterogen sind dann auch die Arbeitsweisen dieser grossen Marktteilnehmner.

"Big Money", das ist auch das grosse Family-Office oder der grosse Fonds und dort läuft es oft tatsächlich so, dass erst mal eine Konferenz stattfindet, in der das weitere Vorgehen besprochen wird.

Wenn also in der kommenden Nacht etwas Grundlegendes passiert, so zum Beispiel ein Krieg in Korea sich anbahnt, werden bei grossen, klassischen Fonds die weltweit anlegen, am frühen Morgen des kommenden Tages erst mal definierte Investment-Komitees zusammen kommen, die das weitere Vorgehen absprechen. Und erst dann wird gehandelt. Solche Fonds gibt es.

Dann gibt es aber auch (Hedge-)Fonds, mit einer genau definierten Strategie, die sehr eng ist und den Menschen wenig Freiheiten lässt. Dann wird diese Strategie wohl in Algos übersetzt sein und weitgehend automatisch ablaufen. Dieser Teil von "Big Money" agiert dann also schon in der Nacht bzw sofort zur Handelseröffnung, eine Diskussionszeit gibt es da nicht und diese Art von "Big Money" wird stärker, während die Fonds mit "menschlicher Strategie" und "Komitee-Ansatz" weniger werden.

"Big Money" sind aber auch die High-Frequency-Trader (HFT), denen es gar nicht um echte Bewegungen, sondern eher um klitzekleine Divergenzen im Millisekundenbereich geht. Das läuft natürlich vollautomatisch.

Sie sehen, es gibt nicht *das* "Big Money", das ist ein schwammiger Begriff, der ganz viel zusammenfasst, was man nur als "Gesellschaft der Schatten" im Markt wahrnehmen kann.

Und ja, da derzeit die Algos stark am Kommen sind, viele davon aber nach ähnlichen Logiken programmiert sein dürften, kann man aktuell auch im Gleichmass der Bewegungen und der Sturheit der Trends den Fussabdruck des "Big Money" erkennen.

Das wird sich aber wieder ändern, je "intelligenter" diese Algorithmen werden. Der Markt ist eben immer in Bewegung.

So... damit habe ich zu dieser Frage in allgemeiner Form Stellung bezogen. Dass es eher eine Problembeschreibung denn eine präzise Definition von "Big Money" geworden ist, liegt eben daran, dass es diese nicht gibt und es trotzdem Sinn macht, dieser Gesellschaft der Schatten nachzujagen.

Ihr Hari

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Worte der Einordnung



Ganz ehrlich liebe Mitglieder, ich habe fertig!

Ich sitze hier nun den ganzen Tag auf dem Stuhl "festgetackert", schreibe und handele, handele und schreibe. Nahrung und Getränk wird mir glücklicherweise gebracht, aufs Klo muss ich noch selber. 😉

Jetzt brauche ich aber mal eine Pause, damit ich mich in der letzten Handelsstunde der Wallstreet dann mit klarem Kopf noch positionieren kann.

Ich versuche mal ein paar ruhige, einordnende Worte zum Abschluss meiner heutigen, schreiberischen Aktivitäten:

(1) Währungskrieg und Arbeitsmarktdaten.

Sie sehen, welche brutalen Auswirkungen die Währungsbewegungen haben, nach dem dem Markt klar wird, dass der Zinserhöhungszyklus der FED Geschichte ist.

Ich will mir gar nicht vorstellen, was Morgen um 14:30 Uhr zu den Arbeitsmarktdaten passieren würde, wenn diese extrem gut sein sollten. Dann könnte sich diese ganze aktuelle Bewegung wieder drehen und alle, die sich jetzt gerade freuen und agressiv gegen den Dollar und pro Rohstoffe wetten, können sich dann sozusagen "ins Schwert stürzen".

Wenn die Arbeitsmarktdaten morgen aber eher schwach sind, dann wird die aktuelle Bewegung bestätigt, eine FED Zinserhöhung völlig ausgepreist und EURUSD steigt weiter gegen 1,15, wo aber dann erst einmal Schluss mit der Bewgung sein sollte.

(2) Rohstoff Wende

Ich grabe mal wieder ein Chart heraus, dass ich - wie Sie wissen - Ende 2015 mehrfach gezeigt hatte und nach der EZB und FED im Dezember, dann die Variante (3) zur Präferenz erklärt habe:

XME 10.12.15

Es zeigt den "Metals & Mining" ETF XME als Proxy für die Rohstoff-Märkte und zeigt Rebound-Szenarien, denn ein solcher Rebound ist nun überfällig, das Gummiband im Sektor ist über die Massen gespannt.

Sie sehen, dass Variante (3) die massive Verschärfung der Krise Anfang 2016 und dann ein heftiges Reversal im Laufe des Jahres darstellte.

Unabhängig von der Entwicklung des Dollars, zeigen die Bewegungen bei Öl und auch nun die Nachrichten aus China zu Produktionskürzungen bei Stahl, dass dieses Szenario eine sehr gute Chance hat.

So ein Rebound kommt nicht wie ein Strich und wird immer wieder von Phasen der Panik unterbrochen. Aber die Chance, dass 2016 hier zum grossen Jahr der Reversals von Gold bis Stahl wird, ist immer noch recht hoch.

(3) Der Markt sucht den Weg

Der Markt kennt den Weg nun selber nicht und rätselt auch, ob wir nun vor einer überall einbrechenden Weltkonjunktur und einer Kreditkrise stehen, oder ob FED und Co. uns wieder "nach oben drucken" und man schon bald wieder den "BTFD" Trade in Gang setzen kann, weil der Yellen-Put wieder in den Markt kommt.

Der Markt weiss es nicht, selbst das "Big Money" weiss es nicht. Also können wir es auch nicht wissen. Und die wilden Bewegungen, sind Ausdruck dieser Unsicherheit.

S&P500 04.02.16 3

Aber ...

Gegen Ende 2015 sahen die Indizes noch recht gut aus, weil die grossen Bluechips ala Johnson&Johnson oder General Electric sich auf hohen Bewertungen hielten. Die grosse Mehrheit des Marktes der kleineren Aktien, war aber weit schwächer und teilweise schon im Bärenmarkt.

Die Marktbreite Ende 2015 war also sehr schlecht und ich war deshalb sehr skeptisch und bin extrem vorsichtig in 2016 gegangen.

Nun aber, sehen die Indizes wackelig aus, weil die grossen Aktien nicht richtig vom Fleck kommen. Aber ich sehe viele verprügelte Nebenwerte, die plötzlich gekauft werden. Und letzte Woche hatten wir einen seltenen Umstand: Zwei 90% Breadth Tage, an denen der Markt in ganzer Breite nach oben gerannt ist. Das ist meistens Zeichen einer Verbesserung der inneren Marktmechanik.

Und auch diese Woche sehe ich wieder jede Menge kleinere Aktien, die sich gut halten, auch ausserhalb von Rohstoffen und Edelmetallen.

Ende 2015 sahen die Indizes für mich also besser aus, als der Markt war.

Nun sehen die Indizes für mich eher schlechter aus, als es der Markt ist.

Deswegen werde ich nun nicht unvorsichtig und ich weiss immer noch, dass selbst ein Crash in diesem wilden Environment denkbar ist.

Aber ich werde wieder optimistischer und mir begegnen - wie bei BMW - auch wieder interssante Setups, die ich eben vor Monaten nicht gesehen habe.

Bleiben wir also vorsichtig, lassen wir uns nicht in Hektik treiben, lassen wir uns von diesem wilden Markt aber auch keine Angst machen.

Denn solche wilden Swings, wie sie der S&P500 vollzieht, gehören ganz natürlich zu einer belastbaren Bodenbildung. Ein "V" dagegen, ist ohne den Notenbank-Put eher anormal und eher Zeichen einer Bärenmarktrally.

Damit ist nicht gesagt, dass wir hier zwingend eine Bodenbildung vor uns haben. Aber auch wenn sich das gerade in diesem Chaos viel zu optimistisch anhört: es könnte eine werden.

Handeln wir also, was wir sehen. Im Moment sehen wir wilde Schwankungen, die uns dazu anhalten, auf Abstand zu bleiben. Solange die Tiefs im S&P500 aber halten, ist aber auch nach oben noch alles offen.

So und nun schnaufe ich durch! Bis Morgen!

Ihr Hari

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

EZB Nebeneffekt: Der Euro als Carry Trade Währung

Dass nach einem Panik-Tief wie am Montag, erst einmal wilde Swings auftreten, die dann auch länger andauern, bis sich der Markt beruhigen kann, ist ebenso völlig normal, wie die schwappenden Wellen, die von einem grossen Stein ausgelöst werden, der in einen vorher stillen Teich geworfen wird.

Trotzdem fielen in diesen wilden Swings, besonders die wilden Zuckungen des Euros, insbesondere im EURUSD Verhältnis auf. Anleger mit Euro-Depots, haben das schmerzhaft gemerkt, denn ebenso wie der fallende Euro im ersten Quartal auf dem Papier schnelle Gewinne ermöglichte, verstärkte der steigende Euro im Absturz die Minuszeichen, wenn man US Werte im Depot hatte.

Die klassische Erklärung, die nun wieder von den meisten Kommentatoren reflexartig aus der Westentasche gezogen wird, ist der Hinweis, dass die Euro Stärke das Ergebnis geänderter Zinserwartungen in den USA sei. Auf gut Deutsch, der Markt schreibt die erste Zinserhöhung der FED zunehmend ab und das schwächt den Dollar und stärkt relativ den Euro.

Diese Erklärung ist auch sicher nicht völlig falsch, denn natürlich wirken Zinserwartungen auf die Währungen, zumal ja FED Mitglied Dudley gestern schon selber Zweifel an der ersten Zinserhöhung gesäht hat. Für das Geschehen der letzten Tage, springt diese Standarderklärung aber viel zu kurz.

Denn wenn man nach Ursachen sucht, sollte man die inverse Beziehung zwischen EURUSD und den Indizes, insbesondere dem Leitindex S&P500, auch mal ernsthaft anschauen. Und dann fällt einem auf, was ich im Handel der letzten Tage massiv bemerkt habe:

Fast auf den Punkt genau, gibt es eine nahezu perfekte, inverse Beziehung zwischen S&P500 und EURUSD.

Ich habe diese hier mit Stundenkerzen über die letzten Tage dokumentiert und das Ergebnis ist sehr beeindruckend. Fast perfekt ergeben sich die inversen Wendepunkte und zwar mehrfach im Tagesverlauf:

ES 26.08.15

So eine inverse Parallelität aber, lässt sich mit einer sich generell ändernden Zinserwartung überhaupt nicht erklären, das ist dann als Analyse schlicht viel zu kurz gesprungen.

Für so eine inverse Beziehung gibt es für mich nur eine logische Erklärung: es muss einen direkten Zusammenhang im Handel des grossen Geldes geben. Sprich wir sehen hier nur zwei Seiten der selben Medaille.

Und wenn man das begriffen hat, ist auch schnell klar und völlig logisch, was hier wirklich los sein muss:

Der Euro ist zur massiven Carry Trade Währung für grosse US Investoren geworden.

Ich hatte das schon länger vermutet, aber so wie das hier in den letzten Tagen ausgesehen hat, ist das Ausmass noch weit grösser, als ich mir habe vorstellen können.

Für die Leser, die nicht wissen was ein "Carry Trade" ist: Es bedeutet, dass massive Zinsunterschiede ausgenutzt werden, um Geld in der niedriger verzinsten Währung auf Kredit zu leihen und in der höher verzinsten Währung dann in attraktiveren Anlagen (also auf Kredit) anzulegen und die Zinsdifferenz einzustreichen.

Nun ist es aber so, dass "Dank" unserer Notenbank EZB mit der "Nullzinspolitik", die Zinsen vergleichbarer Anleihen (zb BUNDs vs US T-Bonds) in Europa bei fast Null liegen und damit 1-2% unter den Renditen vergleichbarer US Papiere.

Heisst konkret, die grossen Adressen der Finanzwelt - das US "Big Money" also - verschuldet sich zu fast Nullzinsen in Europa in Euro und kauft damit - gehebelt, weil fremdfinanziert - zum Beispiel US Anleihen und Aktien, die eine höhere Rendite versprechen. Und das lässt dann auch die US Indizes so lange so weit nach oben schieben. Nur wehe, wenn dieser Trade aufgelöst werden muss und das haben wir die letzten Tage hautnah erlebt.

Diese Transaktion, mit der US Anleger sich Euro leihen und dann in Dollar konvertieren um US Anleihen oder Aktien zu kaufen, schwächt logischerweise den Euro, denn der wird im Rahmen der Transaktion ja verkauft. Und stärkt den Dollar, der gekauft wird.

Und so haben wir über Monate erleben dürfen, wie der Euro ins Bodenlose fiel und der Dollar stieg. Dieser Anstieg schaffte dann den Emerging Markets massive Probleme und nun haben wir den Salat.

Umgedreht läuft es aber leider genau so, Märkte sind keine Einbahnstrasse.

Wenn US Investoren nun panisch US Aktien verkaufen wie am Montag, nehmen sie die Dollars, wandeln diese zurück in Euros und lösen damit ihre Kredite ab. Und das treibt EURUSD so massiv wie die letzten Tage in die entgegengesetzte Richtung des Marktes - nach oben.

Ich bin zu 99% sicher, dass dieser Mechnismus wesentlicher Teil der Währungs-Bewegungen ist, die wir sehen und die man oben eindrucksvoll im Chart erkennen kann. Nicht der einzige Faktor natürlich, aber definitiv ein ganz wesentlicher Teil.

Das ist für mich auch ein weiteres Beispiel dafür, welche Kollateralschäden diese gnadenlose Nullzinspolitik der Notenbanken und der EZB im Speziellen auslöst. Denn letztlich wird damit die Spekulation auf billigen Kredit gefördert und nicht die Stabilität des Finanzsystems.

Und wenn wie gestern bei Reuters Meldungen herum gehen, -> nach denen die EZB laut ihrem Chefvolkswirt das Wertpapier-Kaufprogramm falls nötig ausweiten will <-, können sich die "Carry-Trader" schon die Finger reiben. Die Zinsdifferenz bleibt oder wird erhöht, der Carry Trade kann wieder los gehen und was machen die US Märkte heute Abend? Sie steigen - Überraschung. 😉

Und wenn uns als Bürger und Gesellschaft, dann irgendwann die Folgen dieser Geldpolitik um die Ohren fliegen, war es dann natürlich der "Gottseibeiuns" aller links beseelten Ideologen gewesen, "der böse Kapitalismus" nämlich. Der muss dann exorziert werden, damit die Welt wieder "gut und rein" werden kann. 😯 Die geldpolitischen "Planwirtschaftler", die hier wesentlich ihre Finger im Spiel hatten und das mit angerichtet haben, waschen ihre Hände dann natürlich in Unschuld, die wollten ja nur "das Beste" und was will man schon gegen so viel Bemühen sagen? 😉

Für uns erfahrene Anleger heisst das übrigens auch, dass ein Long auf EURUSD wohl ein guter Hedge für den nächsten Einbruch ist. Er gleicht den Effekt der Euro-Stärke in Euro-Depots aus und schwingt gegenläufig synchron gegen weitere Einbrüche an den Märkten.

Ach ist das nicht schön, wie "stabil" das Finanzsystem nun dank all der angestrengten Bemühungen von Politik und Notenbanken wurde? Wir können wirklich stolz sein, wie "viel" wir aus 2008 gelernt haben. Wer hier Sarkasmus findet, kann ihn behalten. 😉

Ein weiteres, für uns wichtiges und unerfreuliches Thema ist übrigens, dass im Einbruch von Montag die ETFs gezeigt haben, dass sie durch ihre Dominanz nun zu einem systemischen Problem geworden sind. Das diskutieren wir aber intensiv in der Community, ich habe das Thema aber auch schon hier im freien Bereich angerissen: -> Momentum Factor ETFs - Ausdruck einer Fehlentwicklung? <-

Ihr Hari

Diskutiere diesen Beitrag im Forum

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

S&P500 und DAX und der Turnaround Tuesday

Der DAX hat vorgestern am Dienstag, seinen bisherigen Tiefpunkt erreicht und dann eine markante Rally hingelegt, die erst ab Dienstag aus einer überverkauften Markttechnik und später dann ab Mittwoch Nachmittag aus neuer Hoffnung um eine Lösung des griechischen Dramas entstand. Zumindest scheint es so.

Bei so massiven Bewegungen ist es immer das Gleiche. *Nachdem* diese durchgelaufen sind, haben es immer alle vorher gewusst. 😉 Das ist das beliebte mediale Spiel, das dort besonders intensiv gespielt wird, wo man von hohen Klickzahlen lebt, weil nur so die Werbung auf der Seite genügend Einnahmen bringt.

Nun war es ja aber tatsächlich so, dass einige wenige erfahrene Marktbeobachter, diesen Rebound am Dienstag wirklich antizipieren konnten, weil der Markt dafür halt reif war. Das Problem dabei ist immer, man kann zwar eine Wahrscheinlichkeit im Vorfeld identifizieren, aber der exakte Zeitpunkt liegt im Dunkeln, denn ein überdehnter Markt kann auch temporär noch mehr überdehnt werden. Erst hinterher kennt man dann den exakten Zeitpunkt der Wende.

Ein Aspekt, der in Deutschland dabei aber immer wieder auf erstaunliche Art und Weise unterschlagen wird, ist der massive Einfluss der Wallstreet und der US Investoren. Denn es ist ein Faktum, dass die Mehrheit der deutschen DAX Aktien in der Hand ausländischer Investoren ist und unter denen wiederum die institutionellen US Investoren dominant sind. Und deshalb wird auch das Volumen im DAX nicht von deutschen Anlegern dominiert, sondern eben von US Investoren und die sehen schon alleine aus Währungssicht den DAX ganz anders als wir.

Wer also verstehen will, was beim DAX passiert und dabei den bedeutendsten Faktor unterschlägt - die Sicht der US Investoren - handelt nicht wirklich auf belastbarem Boden. Demgegenüber sind beliebte Spekulationen um Dinge, wie beispielsweise die Positionierung der Stillhalter an der Eurex schon Wochen vor dem Verfallstermin, für mich eher irrelevant. Diese Dinge sind zwar ein Faktor unter vielen, aber im Vergleich zur Positionierung der US Investoren eben nebensächlich.

Die wirklich spannende Frage ist doch also: war dieser Rebound von Dienstag aus Sicht der US Investoren schon im Vorfeld zu sehen? Und die Antwort ist klar und deutlich: Oh Ja!

Ich stellte hier weiter unten meinen Live-Post aus Hari Live von Dienstag 09.06.15 08:40 ein, den ich "Turnaround Tuesday?" genannt hatte. Zu dem Zeitpunkt war der DAX noch vor dem Tiefpunkt und war kurz davor, massiv unter die 11.000er Marke zu tauchen.

Sie sehen daran, der S&P500 hat einfach nur exakt getan, was zu erwarten war, einfach weil es seit Jahren den dominanten "Buy the Dip" Trade darstellt. Und wir hier im Premium-Bereich haben es tatsächlich vorher antizipiert.

Und vor allem, das "US Big Money" hat es sich schon am Tag vorher für kundige Augen sichtbar zurecht gelegt. Wer wissen will, was es mit dem "Buying on Weakness" und "Selling on Strength" Konzept auf sich hat, muss Mitglied werden. 😉

Und nun frage ich Sie: Warum hat der DAX am Dienstag tatsächlich gedreht? Ist der DAX nun der Hund oder nicht doch eher nur der Schwanz des Hundes, der immer etwas wackelig mit seiner Rute wedelt?

Die Antwort ist:

Der DAX ist der Schwanz des Hundes. Und es gibt keine simplen zweidimensionalen Kausalbeziehungen! Die Märkte sind miteinander verwoben und das gilt ganz besonders für DAX und S&P500.

Und noch etwas ist eine Wahrheit, die leider zu oft einfach ignoriert wird:

Wer sich nicht ausführlich mit der Sicht der US Investoren beschäftigt, kann die Bewegungen des DAX nicht vollständig verstehen.

Ihr Hari

Und hier nun mein Post in Hari Live von Dienstag 09.06.15 08:40 MEZ

------------- -------------- --------------

Guten Morgen!

Der DAX ist durch fühlbaren Käuferstreik langsam bis zur 11.000er Marke gebröselt, dazu zeige ich Ihnen nachher noch ein interessantes Chart.

"Käuferstreik" heisst, dass es nicht wirklich massiven Abwärtsdruck gab. Aber das Fehlen von Käufern und der steigende Euro, haben den DAX langsam abwärts bröseln lassen.

Heute kommt aber vielleicht der Tag der Markttechnik. Denn nach Tagen - wenn nicht Wochen - der Indifferenz, sehe ich im S&P500 für den heutigen Tag mal wieder ein interessantes taktisches Setup. Und das ist der alt bekannte "Turnaround Tuesday".

Der grosse Vorteil des heutigen Tages ist, dass es kaum Wirtschaftsdaten gibt und auch aus der Richtung Griechenland erst einmal keine grundlegende Veränderung zu erwarten ist. Der Markt kann heute also in sich schwingen.

Und der S&P500 hat nun wieder einen überverkauften Zustand erreicht und ist an der unteren Begrenzung der Range angekommen:

S&P500 09.06.15

Man kann solche Strukturen vielfältig zeichnen, zwei Varianten habe ich oben eingezeichnet. Aber die Kernaussage bleibt gleich: Es hat sich in den letzten Jahren immer gelohnt, die untere Begrenzung des Trends zu kaufen. Und deshalb macht es Sinn, auch jetzt eher auf eine Fortsetzung dieser Struktur zu setzen, als auf einen Bruch dieser Übung, die so lange so erfolgreich war.

Sollte aber hier nun *keine* Gegenbewegung kommen und der S&P500 einfach weiter fallen, hätte auch das grosse Bedeutung. Denn es würde uns signalisieren, dass dieser Markt nun ein Anderer geworden ist. Was bedeutet, dass man mit einer echten, grossen Topbildung und dem Ende des jahreslangen Aufwärtstrends im S&P500 rechnen müsste.

Das ist nun also ein wichtiger Moment. Und dass das grosse Geld die Wahrscheinlichkeiten ganz genau so sieht wie ich, können wir daran erkennen, dass wir gestern - mitten im negativen Closing - mal wieder einen markanten Buying on Weakness Print (BoW) im SPY hatten. Was für eine Überraschung.... 😉

Der typische Ablauf des heutigen Tages wäre dann also, dass sich ab 15:30 Uhr erst einmal frühe Schwäche anschliesst, die den S&P500 noch etwas drückt - im Maximum sollten vielleicht 206x nach unten noch drin sein. Dann aber - eine Stunde nach Handelsschluss, gegen 16.30 Uhr MEZ - steigen die Kaufprogramme ein, die sich schon gestern Abend sichtbar im BoW auf die Lauer gelegt haben. Und erzeugen in dem Szenario dann ein markantes Reversal - den "Turnaround Tuesday" eben.

Es ist dieser Ablauf, der seit 2012 so oft und so profitabel, immer wieder funktioniert hat. Für den heutigen Dienstag, hat sich der Markt dieses Setup wieder wunderbar zurecht gelegt.

Und wenn uns heute keine geopolitische Nachricht herein spuckt, die das Spiel völlig verändert, haben wir heute die Chance anhand des Verhaltens des US Marktes zu studieren, ob dieser Bulle immer noch intakt ist und noch nach den bewährten Mustern tickt.

Oder ob er in der Transition in einen neuen, negativeren Zustand ist, was uns zwingend wesentlich skeptischer und vorsichtiger machen sollte.

Ihr Hari

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Hari Live – Archiv 06.04.14 – 12.04.14

Premium gross

Hari Live - Archiv 06.04.14 - 12.04.14

Freitag 11.04.14 14:00 - Marktlage

So liebe Mitglieder. Ich bin heute Nachmittag auf Achse und Sie müssen heute mal ohne meine warmen Worte mit der Wallstreet rangeln, oder mal das Spielfeld ganz links liegen lassen.

Der DAX bröselt nun fröhlich nach unten, weil auch die US Futures die Richtung nach Süden einschlagen. Mit etwas Phantasie kann man in der Range des S&P500 eine SKS Formation erkennen, deren Nackenlinie nun getriggert hat und ein rechnerisches Ziel von im Bereich 1770-1780 generiert. Im Stundenchart sieht man es genauer.

S&P500 S 11.04.14

Die Formation ist etwas fragwürdig und ich würde ihr nur begrenzte Relevanz beimessen, der Measured Moved vermittelt aber ein gutes Gefühl dafür, womit wir es hier potentiell zu tun haben.

Denn das Ziel im Bereich 1770-1780 (je nachdem wie man die Nackenlinie definiert) - ist genau der Bereich, der vor Weihnachten so umkämpft war und auch eine wichtige Unterstützung bedeutet.

Im Tageschart sieht man aber auch, dass der übergeordnete Aufwärtstrend immer noch intakt wäre, wenn der S&P500 dort drehen würde. Und das Chart zeigt auch, dass zu dem Zeitpunkt auch die 200-Tage-Linie in diesen Bereich hoch kommen dürfte. Diese Zone 1770-1780 im S&P500, ist also ein sinnvolles erstes Ziel einer fortdauernden Korrektur.

S&P500 T 11.04.14 2

Von einem "Crash" zu reden ist also (bisher) weit überzogen. Nicht mal einen Trendbruch haben wir bisher. Wir haben eine Phase deutlich erhöhten Risikos. Nicht mehr und nicht weniger.

Und wenn der S&P500 dort in den Bereich 1770-1780 hinlaufen sollte, dürfte der DAX zum gleichen Zeitpunkt mit der entscheidenden Unterstützung unter 9000 kämpfen. Erst darunter wird es aber für den DAX, wie den S&P500, richtig kritisch. Und erst dann steht der Trendbruch auf der Agenda.

Werden Sie mir also nicht zu schnell zu bärisch, nachdem ich Sie nun zurecht aufgeschreckt habe. Sie müssen nicht von einem Extrem ins Andere kippen. Noch sind die grossen Aufwärtstrends intakt und wir sollten hohe Vorsicht walten lassen, das aber bitte ohne Panik und Hektik.

Weiterlesen ...

Wird es Zeit, die Goldminen, den GDX oder Barrick Gold in den Blick zu nehmen ?

Werfen wir heute, zum Beginn des neuen Jahres, mal einen Blick auf einen der meist verprügelten Sektoren des vergangenen Jahres - die Goldminen. Hier beispielhaft am grossen US ETF "GDX", in dem sich auch "Big Money" tummelt.

Aus reiner Reversal-Logik könnte man nun argumentieren, dass das, was letztes Jahr so schlecht lief, alleine deswegen nun in 2014 gute Chancen hat. Dergleichen Argumente liest man auch verschiedentlich.

Diese Logik ist auch nicht völlig falsch, als Timing-Instrument aber eher ungeeignet. Sicher wird auch bei den Goldminen irgendwann eine "Mean Reversion" einsetzen und der Sektor wird wieder signifikant anziehen. Und dann sind schnell grosse Gewinne drin. Das Konzept der "Mean Reversion" ist universell und funktioniert an den Märkten immer wieder. Nur muss dieser Zeitpunkt nicht jetzt sein, nur weil das Jahr gewechselt hat. Vielleicht erlebt der Sektor auch erst erneut neue Tiefststände, bevor dann in der zweiten Jahreshälfte die Wende einsetzt. Wie gesagt, als Timing-Instrument ist die "Mean Reversion" eher ungeeignet, ein Gummiband kann sich in der Regel weiter dehnen, als wir alle ahnen.

Fundamental ist diese Wende durchaus "in Arbeit", weil praktisch alle Minen nun ihren Fokus auf Kosten und Profitabilität legen, unrentable Projekte zurück schneiden und so den Goldpreis deutlich senken, ab dem die Minen-Operationen profitabel sind. Wenn also irgendwann der Goldpreis auch mitspielt, wird das zu schnell steigenden Gewinnen im Sektor führen und die Kurse werden eine Rally durchlaufen.

Nur ist der Zeitpunkt ungewiss und nur weil der Sektor in 2013 verprügelt wurde, muss dieser Zeitpunkt nicht jetzt sein - er kann es aber durchaus. Gold hat ja nun auch die Chance einen Doppelboden auszubilden, aber auch beim Goldpreis steht der Beweis noch aus und ein erneuter Abtaucher bis 1000 USD ist noch nicht vom Tisch.

Insofern macht es mal wieder viel mehr Sinn - als Spekulationen nachzuhängen, die sowieso zu nichts führen - einfach auf die Price-Action im "Hier und Jetzt" zu schauen und zu hören, was uns der Markt gerade sagen will.

Schauen wir dabei auf das langfristige Chart mit Wochenkerzen des GDX, sehen wir den brutalen Abwärtstrend, den man auf zweifache Art und Weise zeichnen kann. Dieser Abwärtstrend ist nicht gebrochen, was klar indiziert, das es zu früh ist, eine Wende im Sektor auszurufen.

GDX 08.01.14

Allerdings zeigt der Verlauf auch, dass wir gute Chancen haben nun bald einen Boden auszubilden. Der Volumenanstieg spricht eine deutliche Sprache, hier liefert sich grosses Geld nun ein Duell. Und während in den frühen Phasen des Absturzes niemand dagegen gehalten hat -das war eher wie ein langsames Ausbluten - tobt nun ein massiver Kampf der Bullen und Bären unter der Decke und es findet scheinbar eine Distribution statt, mit guter Wahrscheinlichkeit von den schwachen zu starken Händen, die nun akkumulieren.

Insofern ist das eine potentiell interessante Entwicklung, mit grossem Potential, aber noch ist es zu früh, die Signale auf Grün zu setzen. Noch hat der Abwärtstrend den Sektor im Griff.

Schauen wir dagegen auf das mittelfristige Chart mit Tageskerzen, sehen wir deutlich, was wir zuletzt auch bei den Kursen der Einzelaktien wie Barrick Gold (WKN: 870450) fühlen konnten. Es scheint seit Anfang Dezember eine Stabilisierung statt zu finden, die das Potential zur Bodenbildung hat - aber erneut: dieser Beweis ist noch nicht angetreten !

GDX 08.01.14 Tag

Vielmehr sehen wir auch hier den mittelfristigen Abwärtstrend, sehen aber auch, wie kurz der GDX davor ist, diesen das erste Mal hinter sich zu lassen. Und wir sehen da noch ein Gap vom Jahresanfang 2014 lauern, das noch nicht geschlossen ist und vielleicht noch wird, bevor die Entscheidung so oder so eintreten kann.

Wenn der GDX aber diesen Abwärtstrend nimmt, bestehen gute Chancen für eine schnelle Bewegung bis in den Bereich von 25 USD - womit sich dann auch die Frage des langfristigen Abwärtstrends stellen würde.

Fazit aus meiner Sicht:

Wer mit einem Zeithorizont von Jahren operiert und ebenso tiefe Taschen wie dicke Nerven hat, kann auf diesen Niveaus vielleicht anfangen, die Goldminen langsam zu akkumulieren. Man sollte sich dann aber im Klaren darüber sein, das der Sektor schnell noch einmal eine weitere Abwärtsstufe von 20% generieren kann, bevor dann wirklich eine Wende ansteht.

Wer - wie die meisten Anleger - eher im Zeithorizont Monate unterwegs ist, weil er Jahre in der Regel sowieso nicht durchhält, hat in der aktuellen Lage (noch) keinen zwingenden Grund in den Sektor einzusteigen. Denn noch zeigt der Trend klar abwärts. Allerdings könnte der Grund schnell geliefert werden, weswegen es schon heute Sinn macht, auf den Sektor ein aufmerksames Auge zu werfen.

Bedenken Sie in diesem Zusammenhang bitte erneut, dass die Fixierung auf die ersten Prozent eines neues Trend und der Versuch den Boden exakt zu treffen, bei längerfristigen Anlagen sowieso vergeudete Energie ist. Die ersten paar Prozent zu verpassen, weil man ruhig abwartet bis die Signale wirklich auf Grün stehen, sind gar kein Problem. Viel wichtiger für den Erfolg ist dann, wenn der Trend etabliert ist, auch wirklich ruhig und dauerhaft dabei zu bleiben. Und die gleichen Mechanismen, die manche Anleger hektisch veranlassen, den vermeintlich "perfekten Tiefpunkt" treffen zu wollen, treiben diese Anleger dann wieder viel zu früh aus einer Position heraus, die gerade erst den grossen Schwung nach oben aufnimmt.

Wenn Sie kein kurzfristiger Trader sind, bleiben Sie also gelassen, die Goldminen laufen Ihnen nicht weg. Wenn dieser Wurm irgendwann wirklich dreht, wird auch der neue Trend eher wieder Monate und Jahre andauern, es gibt keinen Grund für Hektik oder Torschlusspanik. Lassen Sie statt dessen den Sektor selber beweisen, dass er nun wirklich zur Wende ansetzen will, dann ist es immer noch früh genug einen Zeh ins Wasser zu stellen.

Ihr Hari

Diskutiere diesen Beitrag im Forum

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Manipulation im Goldmarkt ? Legende oder Wirklichkeit ?

Derzeit gehen wieder Nachrichten über den Ticker, nach denen nach Libor & Co., nun auch das Fixing des Goldpreises in London auf die Agenda der Aufsichtsbehörden kommt. Lesen Sie zum Beispiel hier: -> Verdacht auf Goldpreismanipulation <-

Ich möchte das zum Anlass nehmen, die Gerüchte um eine "Manipulation" des Goldpreises mal in einem persönlichen Kommentar in den Kontext zu stellen.

Denn ehrlich gesagt, schaue ich auf die Mechanismen des Londoner Fixing, wäre ich persönlich eher erstaunt, wenn da nicht auch ein wenig "geschoben" würde. Bei Libor & Co. haben wir diese Mechanismen ja schon erlebt. Wenn eine kleine Menge von Menschen so viel wirtschaftliche Macht hat, korrumpiert das halt schnell, die Versuchung ist zu gross. Das sagt einem der gesunde Menschenverstand. Beweisen kann ich dergleichen natürlich nicht, das können bestenfalls die Aufsichtsbehörden. Zutiefst menschlich - und damit wahrscheinlich - ist es für mich aber schon.

Allerdings handelt es sich *wenn* etwas dran ist, dabei nach meiner Einschätzung wohl eher um die kleinteilige Manipulation auf der kurzen Zeitebene, mit der der Goldpreis mal schnell so fixiert wird, dass eigene Optionspositionen ideal profitabel aufgelöst werden können.

Mit dem grossen Trend bei Gold - der derzeit abwärts zeigt - hat das aber eher wenig bis nichts zu tun und sollte auch nicht in einen Topf geworfen werden. Auch wenn der Verweis auf "Manipulation", gerne von denen als Rechtfertigung missbraucht wird, die nun schon seit 2 Jahren auf der falschen Seite der Entwicklung beim Goldpreis stehen.

Aber auch bei dem grossen Abwärtstrend bei Gold, gibt es ja immer wieder Indizien, die dafür sprechen, dass sich grosse Marktteilnehmer da den Markt nach ihrem Gusto zurecht legen. Die wirtschaftlich eigentlich unsinnigen, riesigen Verkaufspositionen sprechen da für mich eine deutliche Sprache. Ich hatte ja zuletzt hier auf einen der vielen -> Trading Halt an der Comex <- hingewiesen. Solche grossen Verkaufspositionen machen keinen Sinn, wenn man einen guten Preis beim Verkauf erzielen will. Dann würde jeder vernünftige Mensch stückeln. Solche grossen Verkaufspositionen machen aber Sinn, wenn man den Kurs in eine bestimmte Richtung drücken will.

Ich mag dafür den Begriff „Manipulation“ aber gar nicht, der zu gerne als Entschuldigung missbraucht wird, wenn man permanent neben dem Markt liegt. Denn so kann man eigenes Versagen auf "dunkle Mächte" abschieben. Wenn derzeit grosse Marktteilnehmer so viel Feuerkraft haben, dass sie den Markt nach ihrem Gusto hin und her bewegen können, ist das erst einmal keine „Manipulation“, sondern legales Marktgebahren um Profite zu generieren. Und weil sie es können, werden sie es auch tun.

Die Kernfrage ist eher: warum ist das legal ? Denn das hat mit dem „too big to fail“ der Grossbanken zu tun. Und die gehören in meinen Augen zerschlagen, darüber habe ich ja oft genug geschrieben, zuletzt hier: -> Währungsmanipulation - Zerschlagt endlich Deutsche Bank & Co. <-

Es wäre zwingende Aufgabe der Politik dafür zu sorgen, dass sich keine derartigen oligopolartigen Strukturen im Markt bilden können. Und dabei versagt die Politik.

Insofern sind die Aktivitäten des „Big Money“ im Goldmarkt nach meinem Eindruck keine „Manipulation“, "Big Money" schöpft vielmehr einfach seine Marktmacht aus - eine Marktmacht, die ihm die Politik gewährt. Und da liegt das Problem !

Im übrigen ist es auch etwas billig „Manipulation“ zu schreien, wenn die Kurse gegen einen abwärts laufen, aber von einem "fundamentalen Goldbullen" zu reden, wenn es nach oben geht. Denn diese Mechanismen wirken in beide Richtungen. Wenn es „Big Money“ opportun erscheint, wieder auf steigende Goldpreise zu setzen, werden wir die gleichen Einschläge grosser Orders an der Comex in die Gegenrichtung, also nach oben, erleben. Und die sind dann genau so „Manipulation“, wie das, was wir aktuell erleben.

Es stimmt also mit hoher Wahrscheinlichkeit, der Goldmarkt ist sozusagen „manipuliert“, wenn man den Begriff im Sinne "in der Hand grosser Marktteilnehmer" einsetzen will. Aber nach meinem Eindruck nicht im Sinne „böser Mächte“, die den „lieben Gold-Bullen“ töten wollen. Die „Big Boys“ wollen einfach Kohle machen und sind da ganz opportunistisch. Das wahre Problem ist, dass man Marktmacht überhaupt zulässt, die durch ihr schieres Gewicht die Bildung freier Marktpreise ausser Kraft setzen kann. Und wenn man so will, kann man das „Manipulation“ nennen, obwohl mir der Begriff dafür nicht gefällt.

Zum Abschluss noch ein Wort zu den immer wieder aufflackernden Gerüchten, die Notenbanken hätten am Goldmarkt ihre Hände im Spiel.

Sicher sind die Notenbanken am Goldmarkt auch Marktteilnehmer, sie kaufen und verkaufen ja Goldbestände im grossen Stil. Und sicher hätten die Staaten und Notenbanken am Ende auch ein Problem damit, wenn der Goldpreis so hoch schiessen würde, dass ihr Papiergeld in seiner Wertlosigkeit für jeden offenbar wird. Und wenn das so weit kommt, wird da garantiert auch gegengesteuert, zum Beispiel mit Handelsbeschränkungen beim Goldhandel oder dem generellen Verbot des privaten Besitzes. Das gab es ja alles schon und wird - wenn nötig - auch wieder kommen. Aber von dem Punkt sind wir noch deutlich entfernt und ob der Goldkurs nun derzeit 1500 oder 1300 USD ist, interessiert FED & Co. nach meiner Einschätzung eher wenig. Für die „Big Boys“ generiert so eine Bewegung aber riesige Gewinne. Und deshalb werden diese Bewegungen ausgeschöpft.

Solange also die Politik "Big Money" gewähren lässt - in den US wurde ja gerade die -> Volcker Rule <- erneut verschoben, die da deutliche Einschränkungen bewirken würde - solange müssen wir damit leben, dass die Marktpreise vor allem bei wenigen grossen Markt-Elefanten "gemacht" werden. Und je kleiner ein Markt ist, desto stärker ist deren Einfluss. Und der Goldhandel an der Comex ist im Vergleich zu den Aktien-, Renten- oder Devisen-Märkten vergleichsweise klein und damit anfällig.

Wenn wir uns auf dieses Spiel nicht einlassen wollen, sollten wir konsequent solchen Märkten wie dem Goldmarkt fern bleiben und Gold bestenfalls physisch halten. Wenn wir das Spiel aber spielen wollen, müssen wir vor allem darauf schauen, was das "Big Money" tatsächlich tut und diesem folgen. Eine andere Wahl haben wir nicht.

Und um einen Bezug zur Aktualität herzustellen, finde ich es deshalb hoch interessant, dass wir gestern im grossen Gold ETF "GLD" den grössten "Buying on Weakness" Print seit langer, langer Zeit hatten. Eine Schwalbe macht noch keinen Sommer und "the trend is your friend - until it ends". Aber übersehen sollten wir solche Fussstapfen des "Big Money" auch nicht, denn diesem aufmerksam zu folgen, macht an den Märkten den Unterschied zwischen Erfolg und Misserfolg.

Ihr Hari

Diskutiere diesen Beitrag im Forum

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Was ist los bei Barrick Gold ? Kapitalerhöhung ?

Klappern gehört zum Geschäft und auch wenn ich alles unterlasse, was mit eher penetranter Werbung zu tun hat, nur um Leser anzuziehen, muss man doch manchmal auch die Aussenwelt darauf hinweisen, was hier so im Premium-Bereich passiert.

Ich kopiere daher mal einen Beitrag zu Barrick Gold (WKN: 870450, ABX), den ich gestern Abend um 22:40 Uhr in Hari Live so sinngemäß für die Premium-Mitglieder geschrieben habe - leicht für die "Aussenwelt" redígiert und angereichert, um alleine stehend verständlich zu sein.

Donnerstag 31.10.13 22:40 - Barrick Gold

Zu später Stunde doch noch ein Kommentar.

Ich habe mich den ganzen Tag gefragt, warum der Markt so negativ auf die Zahlen von Barrick reagierte, die eigentlich positiv zu sehen waren. Auch die grosse Schwäche des ganzen Sektors in Form des GDX nach der gestrigen Stärke, musste damit zu tun haben.

Es wurde dafür die Suspendierung von Pascua Lama angeführt, aber das kann es nicht sein, es kann kein Negativum sein, wenn ein Unternehmen aufhört, Milliarden in ein Loch im Boden der Anden zu werfen. Klar werden dadurch theoretisch die Goldvorräte des Unternehmens reduziert, aber das ist doch sowieso nur eine theoretische Grösse und Pascua Lama wurde ja nicht aufgegeben, sondern nur suspendiert.

Nun, nachbörslich weiss ich es:

-> 3B$ Public Offering ABX <-

-> Barrick Gold hat trick <-

Barrick vollzieht also eine Art Kapitalerhöhung im Volumen von 3 Milliarden USD. Bei einer aktuellen Marktkapitalisierung von 20 Milliarden USD entspricht das also einer Verwässerung der Altaktionäre von ca. 16%.

Um diesen Wert müsste der Kurs von Barrick also sinken, um die mehr ausgegebenen Aktien einzupreisen. Gleichzeitig hat das geringere Schuldenvolumen aber einen positiven Effekt auf die Bilanz und damit auf den Kurs, der aber typischerweise erst später und nicht in voller Höhe sichtbar wird.

Alles in allem also gute Gründe für die, die den Hintergrund kannten, Barrick zu verkaufen. Da daran ja mehrere Banken mitwirken, wusste "Big Money" das also, daher die 5% Minus heute. Und Barrick fällt nachbörslich noch einmal 5%, in Summe heute also 10%. Der Grund wird dann für uns normale Anleger nachgeliefert.

Und auch das Minus des GDX erklärt sich so teilweise. Denn vom Verhalten des Branchenprimus schliesst man natürlich auch auf andere Unternehmen. Und so eine Kapitalerhöhung erzeugt im ganzen Sektor einen massiven Unsicherheitsabschlag ähnlicher Aktionen, der heute den GDX getroffen hat.

Prinzipiell ist diese Aktion ja gar nicht so dumm und ein weiteres Zeichen, dass die Aufräumaktionen der vergangenen Exzesse im vollen Gange sind. Vieles spricht also für einen Reinigungsprozess im Sektor, der in Zukunft zu Gewinnsteigerungen und damit zu Kurssteigerungen führen wird.

Trotzdem hinterlässt so etwas bei mir immer einen schlechten Nachgeschmack. Ich schätze es gar nicht am nächsten Morgen aufzuwachen und meine Aktien 10% tiefer zu sehen, weil das Management beliebte, die Grundlagen des Wertes meiner Unternehmensanteile nach Gusto zu verschieben.

Und auch diese zeitliche Differenz zwischen den Zahlen vorbörslich und diesem Announcement nachbörslich, hinterlässt bei mir persönlich einen ganz miesen Nachgeschmack. Denn es ermöglicht den Wissenden in einen aufgrund guter Zahlen positiv gestimmten Markt hinein abzuladen. Beweise für so einen Zusammenhang habe ich natürlich nicht und vielleicht hat das alles ja gute Gründe, die ich nur nicht sehen kann. Aber wenn mir der Gedanke sofort durch den Kopf schiesst, warum dann nicht auch anderen ? Ich kann keinen Grund sehen, warum man die beiden Nachrichten nicht zeitlich zusammen gelegt hat.

Insofern bin ich da etwas säuerlich zum Thema. Und ja, ich bin bei Barrick aktuell auch dabei - wenn auch glücklicherweise nur mit einer kleinen Position.

Und damit frage ich Sie: Wo finden Sie solche Aktualität noch im deutschen Sprachraum ? Wo war sonst noch schon gestern Abend eine Wertung zum Thema im deutschen Sprachraum ?

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Silber und Hecla Mining – kann man diesem Braten trauen ?

Der Edelmetallsektor befindet sich aktuell im Ungewissen. Einerseits deutlich über den Tiefs von Ende Juni und grosser Abwärtsdruck ist aktuell nicht mehr zu verspüren. Andererseits aber ohne sichtbare Kraft nach oben. Wenn man so will, hängen die Edelmetalle derzeit schlaff in den Seilen. Man könnte auch sagen, zwischen "Baum und Borke". 😉

Gleichzeitig ist für den aufmerksamen Beobachter offensichtlich, dass bei den Edelmetallen grosse Markt-Adressen ihre Spielchen treiben. Anders sind die teilweise aberwitzigen Ordergrössen nicht zu erklären, die den Markt dann mal eben nach unten pressen.

Mit gesunder Preisfindung zwischen Angebot und Nachfrage, hat das insbesondere im Goldpreis nicht mehr viel zu tun. Die reale Nachfrage nach physischem Gold - insbesondere aus Asien - und die Preise an der Comex, scheinen aktuell aus zwei getrennten Welten zu kommen.

All das spricht für Privatanleger dafür, aktuell die Finger von den Edelmetallen zu lassen, soweit es um Trading und kurzfristige Spekulation geht. In so einer Situation ist man eher Fischfutter für die grossen Haie im Markt, die den Preis mal eben von rechts nach links schieben können. Man wartet dann besser ab, bis der Markt wieder eine klare Richtung zeigt, die auch vom "Big Money" unterstützt wird. Mit dem Kauf von physischem Gold hat diese Aussage natürlich nichts zu tun, das macht man auch aus ganz anderen Motivationen heraus, als die kurzfristige Spekulation auf den Goldpreis an der Comex. Aber aus spekulativer Sicht, sind die Edelmetalle aktuell eher indifferent und daher uninteressant.

Wenn, ja wenn, da nicht Silber wäre. Silber ist so etwas wie ein Zwitter. Einerseits Ersatzwährung wie Gold, Grundlage für Münzen und Schmuck und insofern in enger Korrelation zu Gold. Andererseits aber auch Industriemetall mit echtem Verbrauch. Während das Gold der Welt so gut wie nicht verbraucht wird, besitzt Silber echten "Verbrauch" aus den industriellen Anwendungen heraus.

Und so wird auch der Preis aus zwei Einflusssphären heraus hin und her geworfen. Einerseits schwingt Silber mit Gold und hat daher seit 2011 eine Phase der Schwäche. Anderseits scheint die industrielle Konjunktur weltweit wieder anzuziehen, was man auch an den Lebenszeichen anderer Rohstoffe erkennen kann. Und wenn die industrielle Konjunktur wieder ans Laufen kommt, dürfte das den Silberpreis deutlich stützen.

Schauen wir auf das Chart von Silber in US Dollar mit Tageskerzen (XAGUSD), sehen wir eine interessante Strukur, aus der eine Wende werden könnte. Nicht muss, aber könnte:

Silber 21.10.13

Ich habe bewusst auf der linken Seite keine Schulter eingezeichnet, weil das wäre etwas weit hergeholt. Eine Umkehrformation, die dem Charakter einer inversen Schulter-Kopf-Schulter Formation gegenüber Ähnlichkeiten hat, deutet sich aber an. Und zuletzt hat Silber oberhalb 20 USD immer wieder Unterstützung gefunden.

Wichtig ist hier wieder die angedeutete Nackenlinie, die wohl - je nachdem wie man sie zeichnet und sich der Silberpreis weiter entwickelt - im Bereich 24-25 USD liegen wird. Wenn diese Nackenlinie erreicht und durchschlagen würde, würde sich das Bild weit positiver darstellen und dann müsste man Silber auch wieder intensiv auf den Radar nehmen. Ein Durschlagen der Nackenlinie würde im übrigen bei Silber auch die 200-Tage-Linie zurück erobern.

Treue Leser wissen ja, dass im Edelmetallbereich die Minen gerne mal ein paar Tage dem Edelmetall selber voraus laufen und insofern frühzeitige Signale senden. Schauen wir daher doch mal auf meinen - aus Substanzgründen - langfristigen Favoriten im Sektor der Silberminen: Hecla Mining (WKN: 854693, HL). Hier zeige ich Ihnen das langfristige Chart mit Wochenkerzen seit 2010:

Hecla 21.10.13

Auch bei Hecla sehen wir einen bestätigten Abwärtstrend der respektiert werden will. Und dieser Abwärtstrend ist nicht gebrochen, für übergrosse Euphorie gibt es also keinen Anlass.

Aber ... auf der Habenseite sehen wir eine mustergültig abgelaufene Korrektur mit 1-2-3 Struktur. Und wir sehen, weit deutlicher als bei Silber selber, eine potentielle, inverse Schulter-Kopf-Schulter Formation.

Aber auch diese ist nicht mehr als eine potentielle Struktur. Eine Möglichkeit. Relevant und aktiv würde sie erst, wenn die Nackenlinie aktiviert würde, die hier bei ca. 4 USD liegen dürfte.

Fazit:

Es könnte sein, dass Silber sich in einer Bodenbildung befindet. Die weltweiten konjunkturellen Pflänzchen unterstützen diese Möglichkeit ebenso, wie die Chartstrukturen, die eine Umkehrformation in den Bereich des Möglichen bringen.

Aber es ist noch zu früh, eine Wende auszurufen und "es könnte sein", ist nicht mehr als eine Möglichkeit und noch keine vollzogene Wende. Noch dominiert klar der übergeordnete Abwärtstrend. Die angedeuteten Nackenlinie der möglichen Umkehrformationen kann man aber trotzdem im Auge behalten. Sollten diese ausgelöst werden, ist Silber dann wirklich einen Blick wert und in allen Charts dürfte dann eine klare Umkehrstruktur sichtbar sein.

Bis dahin lautet das Motto aber eher: abwarten und beobachten. Insbesondere auch den Dollarkurs, denn der hat auf Gold und Silber grosse Auswirkungen.

Diskutiere diesen Beitrag im Forum

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***