Von Opportunismus und Handelssetups

Heute teile ich mit Ihnen im freien Bereich einen Artikel, den ich am 09.02.17 für den Premium Bereich geschrieben habe.

Es geht darin um etwas sehr Grundsätzliches und sehr Wichtiges, die Trennung opportunistischen Handelns von langfristigen Investmentgedanken.

Und darum, wie absolut entscheidend gnadenloser, chancenorientierte Opportunismus für die ist, die als Trader mit Markttiming einen Gewinn erzielen wollen.

Was wir glauben und wünschen ist dabei völlig egal, alleine was der Preis uns sagt zählt. Die Wahrheit des Traders liegt eben auf dem Platz (im Chart).

Ich bin sicher, die Mehrheit von Ihnen, die Sie das hier nun lesen, verstösst gegen diese klare Trennung von Investment und opportunistischem Handeln. Um so wichtiger ist, sich das bewusst zu machen!

Ich wünsche gute Erkenntnisse!

---------------------------

Wir haben in den letzten Wochen im Premium Bereich einiges über Investments besprochen. Heute möchte ich den Blick mal wieder auf den kurz- und mittelfristigen, opportunistischen Handel richten.

Voraus schicken möchte ich aber erneut eine Warnung, diese beiden Dinge nicht miteinander zu vermischen!

Ich weiss, diese Warnung wird trotzdem teilweise unverstanden verhallen, denn wenn ich die Argumentation vieler Anleger "da draussen" in Foren lese, warum sie gerade jetzt eine Aktie kaufen oder verkaufen wollen, ist es zu oft eine wirre und intellektuell gruselige Mischung von langfristigem, fundamentalen "Hopium", verbunden mit dem kurzfristigen aber fehlgeleiteten Versuch, den Markt durch Herumraten zu Timen.

Das Irre dabei ist, diese Anleger fühlen sich dabei subjektiv auch noch als "Investoren", während sie in Gedanken permanent herum rätseln, ob der Kurs nun Morgen hoch oder runter geht. "Trader", die opportunistisch einen Edge identifizieren, sind sie aber auch nicht, eher Schafe, die von Angst und Gier getrieben dem Markt hinterher laufen. "Investoren", sind sie aber auch nicht, denn das bedeutet fachlich weit mehr, als sich von Hopium erfüllt eine schöne Zukunft auszumalen oder ein paar Indikatoren der Vergangenheit wie KGV und KBV abzulesen. Letzteres war ja in den letzten Wochen klar Thema hier.

Faktisch ist es so, dass eine Aktie problemlos ein gutes langfristiges Investment sein kann und trotzdem kurzfristig ein klarer, taktischer Short. Oder eine Aktie kann gute Chancen auf schnelle 20% Gewinn bieten, gleichzeitig sich aber auf einem endlosen "tiefer geht immer" Pfad in den Orkus befinden, der zuverlässig mit der Insolvenz enden wird. Werfen wir kurz- und mittelfristige Handelserwägungen also auf keinen Fall gedanklich mit Investmentfragen in einen Topf. Die beiden Dinge haben *nichts* miteinander zu tun. Nichts! Punkt!

Wer einen klaren Kopf hat, dem sollte klar sein, dass mit diesem gedanklichen Wirrwarr kein Blumentopf abseits von Zufallserfolgen zu gewinnen ist. Und ich kenne auch keinen der so agierenden Anleger, der wirklich am Markt Erfolg hat, weder als Trader noch als Investor.

Nein, wenn wir handeln, müssen wir wissen *warum* wir handeln, auf welcher *Zeitebene* wir agieren und *wo* unser Vorteil (Edge) konkret gegenüber dem Markt liegt. Denn der Markt ist klug und hat alles was man auf einfache Art und Weise wissen kann, sowieso schon in den Kursen eingebacken, so dass sich kein leichter Edge ergeben kann.

Was es bedeutet wirklich Investor zu sein, darüber habe ich zuletzt geschrieben. Heute geht es darum, was es bedeutet ein Trader zu sein, der auf einen Differenzgewinn aus ist.

Und dabei steht ein Wort im Mittelpunkt: Opportunismus. Purer, gnadenloser Opportunismus, der die harte Wahrheit der Kurse, nicht mit Hoffnungen und Überzeugungen vermischt.

Und in diesem Stil will ich Ihnen heute beispielhaft zwei typische Situationen zeigen, die taktisch oft aussichtsreich sind. Nicht weil uns die Unternehmen interessieren und auch nicht, weil wir zu deren fundamentaler Entwicklung eine Meinung haben, sondern alleine aus der Price-Action abgeleitet, die durch bestimmte Muster mit Tendenz in eine bestimmte Richtung weist:

Flaggenstruktur am Beispiel Tesla (TSLA):

Der Klassiker ist die gegenläufige Flagge im bestehenden Trend. Damit diese ideal ist, muss das Abwärtsvolumen in der Flagge abflauen und dann mit dem Ausbruch nach oben wieder ansteigen. Gerne gibt es am Ende von Flaggen auch einen Fakeout in die Gegenrichtung, trotzdem generiert eine lange genug gelaufene Flagge oft einen guten Einstiegspunkt - wie hier bei Tesla:

Wie weit jetzt der aktuelle Schub geht, kann ich Ihnen nicht sagen, wenn man drin ist, kann man mit "Trailing Stops" arbeiten. Und man kann mit dem "Prinzip des measured Moves" ein grobes Gefühl für das Bewegungspotential entwickeln. Diese Themen wurden alle ausführlich hier im Premium Bereich behandelt.

Read more

DAX & S&P500 – Das grosse Bild der Märkte – Börsenjahr 2014 mit erhöhten Risiken

Seit dem Start des neuen Börsenjahres sind nun ca. 3 Wochen vergangen und man kann schon heute erste Indikatoren feststellen, die auf einen anderen Verlauf in 2014 als im Vorjahr hindeuten.

So scheint zum Beispiel alles wo "Mine" darauf steht, seit Jahresanfang neue Liebhaber zu finden. Deutlich zu sehen natürlich bei den Gold- und Silberminen, die nun klare Geldzuflüsse verzeichnen und zumindest kurzfristig eine positive Price-Action verzeichnen. Die gestrige Stärke von GDX, GDXJ, SIL und Co. in Anbetracht fallender Preise bei den Metallen selber, war schon beeindruckend und verfolgen wir hier im Premium-Bereich genau.

Aber auch in anderen Bereichen, von Kupfer bis Uran, sind klare Lebenszeichen zu verzeichen. Schauen Sie zum Beispiel mal, was die Kursentwicklung beim Uran Weltmarktführer Cameco (WKN: 882017, CCJ) gerade macht ... beeindruckend! Aber darüber will ich heute nicht schreiben, das tun wir in der Community täglich im Premium-Bereich.

Ich führe diese Fälle nur an, um zu zeigen, dass sich mit dem Jahreswechsel etwas an den Märkten zu verändert haben scheint und die Liquiditätsströme scheinbar neue Flussbette suchen. Gleichzeitig sind die alten Trends und Reflexe aber noch da und keineswegs ausser Kraft gesetzt.

Wunderschön kann man das im Chart mit Stundenkerzen des weltweiten Leitindex S&P500 sehen, der seit Jahresanfang 2014 nicht vom Fleck gekommen ist:

S&P500 22.01.14

Jetzt ist es durchaus möglich, dass das nur eine Konsolidierung vor dem nächsten Schub ist und ich habe eine angedeutete iSKS Wendeformation eingezeichnet, die man mit etwas Phantasie dort erkennen kann. Aber trotzdem ist das eine Veränderung der Situation gegenüber 2013. Trotz guter Gelegenheiten, fehlt den Bullen 3 Wochen lang die Kraft zum Ausbruch - das sollten wir uns in unseren Notizbüchern deutlich markieren.

Im grösseren Bild bis 2012 zurück zeigt uns der S&P500 dann, dass bisher nichts passiert ist. Insofern hat der Aufwärtstrend weiter unser Vertrauen verdient und es wäre töricht, sich dem nun einfach so entgegen zu stellen. Aber klar ist auch, dass wir unbedingt genau definierte Ausstiegspunkte brauchen, um uns schnell mit dem Fallschirm vom Geschehen abzusetzen. Denn wenn der Markt dann mal beliebt nach unten zu laufen, kann das nach so einer Bewegung sehr schnell sehr übel werden.

S&P500 22.01.14 Tag

Besondere Bedeutung räume ich dabei dem Stop 2 im Chart ein, der mit den Tiefpunkten des Kampfes kurz vor Weihnachten 2013 korreliert, bevor der S&P500 dann zur Jahresendrally ansetzte. Wenn diese Zone fallen sollte, werde ich sehr vorsichtig werden !

Übertragen auf den DAX, sieht das Bild natürlich ähnlich aus. Da der DAX in der Mehrzahl von angelsächsischen Investoren dominiert wird, ist er im grossen Bild ein Abbild seines Herrchens, des S&P500. Allerdings läuft er mal etwas vor und bleibt manchmal etwas zurück. Und zuletzt ist der DAX vorgelaufen, wie man eindrucksvoll am langfristigen Chart mit Wochenkerzen sieht:

DAX 22.01.14 Woche

Wir sehen zwei! Trendbeschleunigungen im Anstieg seit 2011 und auch wenn auch hier der Trend unser Freund ist, ist doch auch klar, dass es mit dieser Beschleunigung nicht ewig so weiter gehen kann und die Risiken langsam steigen.

Insofern sollte man auch im DAX dabei bleiben und den Aufwärtstrend respektieren, aber auch hier müssen klare Ausstiegs-Marken her, an die man sich dann auch hält. Das Chart mit Tageskerzen zeigt dabei, wo es ernst werden könnte.

DAX 22.01.14 Tag

Als erstes leichtes Warnsignal betrachte ich, falls die 9700 kurzfristig unterschritten werden. Richtig ernst wird es aber erst in der Zone bei Stop 1 und die bullische Aufwärtsbewegung kommt erst in der Zone bei Stop 2 ernsthaft in Gefahr.

In diesem Sinne bedeuten die Charts nun nicht, dass man nun einfach blind aussteigen muss, nur weil die Märkte schon weit gelaufen sind. Machen Sie sich klar, dass der DAX problemlos über 10.000 und selbst etwas darüber hinaus steigen kann. Und das Trends gerne länger laufen, als wir uns vorstellen können. Oder konnten Sie sich im Herbst 2011 - als diese Bewegung bei 5000 Punkten begann - den Verlauf bis heute im DAX vorstellen ?

Die Wahrscheinlichkeit, dass wir im Laufe von 2014 aber die scharfe Korrektur erleben, die in 2013 fehlte, ist verdammt hoch. So hoch, dass man damit rechnen sollte und dafür immer klar wissen sollte, an welchen Stellen man konsequent seinen Fallschirm auspackt und mit einem Lächeln, das dann trudelnde Flugzeug seinem Schicksal überlässt.

Und das muss gar nicht mal bedeuten, dass der übergeordnete Bullenmarkt schon am Ende ist, so eine Korrektur kann einfach nur mal wieder der frische Wind sein, der nötig ist, um die Aufwärtsbewegung fortsetzen zu können. Aber auch ein Minus von 20% fühlt sich ziemlich übel an, wenn man ungeschützt mitten drin steckt und das können und sollten wir uns ersparen, wenn wir einfach nur schauen, was uns der Markt mit seinen Bewegungen sagt.

Mitnehmen was der Markt hergibt und dabei trotzdem aufmerksam und vorsichtig zu bleiben, ist kein Widerspruch. Es zeichnet vielmehr den erfolgreichen Anleger und Trader aus !

Ihr Hari

Diskutiere diesen Beitrag im Forum

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Mr-Market Tops und Flops 2012

Liebe Mr-Market Community,

ich will mich nun zu einem Jahresrückblick auf die Tops und Flops dieses Blogs im Jahr 2012 hinreissen lassen. Es gehört ja zu den eher fragwürdigen Gepflogenheiten vieler die wirtschaftlich von Aktienempfehlungen leben, sich am Ende des Jahres selber zu loben ob der vermeintlich so perfekten Voraussagen. Ist ja auch verständlich, der Anschein guter Prognosen ist Grundlage des Geschäftsmodells.

Das funktioniert auch ganz gut, weil man dabei auf die Vergesslichkeit der Menschen setzen kann, denn wer macht sich die Mühe mal das Vergangene zu lesen und zu überprüfen, ob da die Welt mit dem Marketingpinsel nicht arg zu rosa gepinselt wurde ? Was ich grundsätzlich von der Prognoseindustrie halte, habe ich ja schon in meiner -> Anlagephilosophie <- deutlich gemacht.

Auch empririsch dürfte schnell klar sein, dass wir es hier eher mit einer rosa gefärbten Marketing-Veranstaltung zu tun haben. Denn wir haben ja auf der einen Seite die öffentlichen Fonds, deren Performance für jederman eindeutig nachzulesen ist. Die weit überwiegende Mehrheit dieser Fonds - durchweg geführt von Profis, denen weit bessere Daten- und Nachrichtenquellen zur Verfügung stehen als uns - schafft es nicht das relevante Marktsegment zu schlagen. Auf der anderen Seite haben wir die "Prognoseindustrie", die nach eigenen Angaben im Nachhinein natürlich immer ganz tolle Performance mit ihren "Empfehlungen" erzielt. Kann man ja auch leicht behaupten, weil es sowieso niemand überprüfen kann.

Beides könnte nur dann zusammen passen, wenn in den öffentlichen Fonds alle Idioten versammelt sind und in der "Prognoseindustrie" dagegen die ganz grossen Marktempathiker. Entscheiden Sie selber, ob das eine realistische Annahme ist. 😉

Ich möchte mich daher so weit das geht mal an einen einigermassen objektiven Jahresrückblick heran wagen. Ich bin durch die Titel aller meiner Artikel des Jahres 2012 durchgegangen und habe die heraus gepickt, in denen ich mich im Titel zu einer Aktie oder dem Markt mit deutlicher Tendenz geäussert habe. Um diesen Jahresrückblick nicht ausufern zu lassen, beschränke ich mich auf die Themen die mir einen eigenen, vollen Artikel wert waren und gehe über Teilanalysen innerhalb grösserer Artikel oder über die Livetips hinweg. Eine Berücksichtigung dieser Menge an Detail-Informationen würde den Rahmen sprengen.

Aber auch alleine mit dieser Selektion bekommt man ein ganz gutes Bild darüber, was im Nachhinein auf Mr-Market treffend war und was nicht. Ich habe daher jeden Fall in die Kategorie TOP oder FLOP eingeordnet, je nachdem ob die Aussagen des Artikels im nachhinein treffend waren oder nicht. Die Fälle im Graubereich die weder eindeutig in die eine oder andere Richtung ausschlugen, habe ich der Übersichtlichkeit wegen weggelassen. Und anhand der von mir genannten Daten, können Sie die alten Artikel aus dem Archiv ziehen und selber überprüfen, ob Sie meine Einschätzung teilen oder nicht. Insofern ist der folgende Rückblick wenigstens halbwegs objektiv.

Soweit der Vorrede, hier kommen die wesentlichen Tops und Flops dieses Blogs in 2012:

FLOP 16.01.12 "Cameco Weltmarktführer in Uran": Ich hatte Ihnen Cameco vorgestellt, verbunden mit der Erwartung, dass sich der Uranpreis in 2012 nachhaltig erholt. Auch wenn der Trade kurzfristig für ein paar Wochen gut funktioniert hat, hat sich die generelle Annahme als unzutreffend heraus gestellt. Der Kurs von Cameco war das ganze Jahr in einer Seitwärtsrange und dümpelt heute auf ähnlichem Niveau wie vor fast einem Jahr herum.

TOP 17.01.12 ff "Zur Taktik in Bullenmärkten": Einer der bedeutendsten Treffer diesen Jahres war es, die Tendenz der ersten drei Quartale frühzeitig und eindeutig zu erkennen, lange bevor die Mehrheit auf den Zug aufgesprungen ist. Nur mit dem 4. Quartal konnte ich nie so richtig "warm" werden, hier fehlte mir zuletzt die klare Tendenz. So habe ich schon am 17.01.12, mitten in der anhaltenden Depression nach dem 2011er Absturz, von einem Bullenmarkt gesprochen und Sie erinnern sich sicher an die zahllosen Artikel im ersten Quartal zum laufenden "Runaway Move", eine Sicht die in der breiten Presse erst sickerte, als die Bewegung im März schon wieder dem Ende zu ging.

TOP und FLOP 24.01.12 "Temenos - Chancen mit Bankensoftware": TOP war das insofern, als die Aktie kurz nach der Besprechung durch die Übernahmegespräche mit Misys zu einem gewaltigen Höhenflug ansetzte. Wer drin war und mit Stop absicherte, konnte schnelle und schöne Gewinne mitnehmen. FLOP insofern, als es danach nicht weiterging und die Aktie nach Scheitern der Fusion für den Rest des Jahres nicht mehr richtig ans Laufen kam.

TOP 26.01.12 "Kaufpanik oder das Reh im Scheinwerferlicht"und 01.02.02 "Zur Technik eines "Runaway Move": Weitere Beispiele für die klar erkannte Richtung des ersten Quartals. Weitere Zitate der zahllosen Artikel zum Thema übergehe ich im folgenden.

TOP 30.01.12 "Hecla Mining - Seriosität in Silber": Das ist ein Top mit Einschränkung. Das Timing war nicht ganz perfekt und es ging nach dem Artikel noch etwas weiter runter. Aber die Tendenz und grundlegende Sicht war richtig und ist es heute fast ein Jahr später immer noch.

TOP 02.02.12 "Vom Elend der Charttechnik und der Börsenkultur - Eine Wutrede": Hier habe ich mich mit spitzer Zunge über die vier Chartisten mokiert, die zum Frankfurter Gespräch beim Handelsblatt zusammen kamen. Meine Erwartung, dass die Aussagen der Herren eher Kontraindikatoren sein werden, hat sich in den folgenden 2 Monaten perfekt bewahrheitet. Auch 2013 freue ich mich schon wieder auf diesen recht zuverlässigen Kontraindikator. 😉

06.02.12 "Das Beste für Griechenland - ein Kommentar aus tiefstem Herzen": Tja, Top oder Flop ? Eigentlich bin ich immer noch dieser Ansicht und die seitdem vergangenen 10 Monate haben die Sicht auf Griechenland ja wiederholt bestätigt. Da die Politik den von mir gewünschten Weg aber nicht eingeschlagen hat, ist es müssig zu spekulieren ob das wirklich der bessere Weg gewesen wäre. Ich glaube es noch immer.

TOP 13.02.12 "Tesla Motors - die Zukunft des Automobils": Ein Top mit Einschränkung. Tesla setzte nach dem Artikel zu einer gewaltigen Rally an, die schnell 20% Plus brachte. Der Rest des Jahres war dann aber eher volatile Seitwärtsbewegung und aktuell steht Tesla einige Prozent höher als Anfang diesen Jahres.

TOP 14.02.12 "ThyssenKrupp - Vom Donnerhall zum Anlagenbauer": Die deutlich artikulierte sehr negative Sicht auf die Aktie und insbesondere auf die verantwortlichen Organe rund um Gerhard Cromme war mehr als treffend, wie der weitere Verlauf des Jahres ja nachhaltig bewiesen hat.

TOP 01.03.12 "Aixtron - ein Management im Blindflug": Während die diversen Medien noch der Hoffnung bei Aixtron das Wort redeten, habe ich mich in deutlichen Worten über ein Management mokiert, das öffentlich über Hoffnung für die zweite Jahreshälfte daherredet, gleichzeitig aber mit dem eigenen Geld nicht bereit ist auf das eigene Unternehmen zu setzen. Die weitere Entwicklung des Jahres hat dieser negativen Sicht mehr als Recht gegeben. Nun redet keiner mehr über Aixtron. Sollten jetzt Insiderkäufe kommen, dürfte das ein Einstiegssignal sein.

"05.03.12 "Salzgitter – Kaufgelegenheit ?": Auch wenn die grundlegende Erwartung bei Salzgitter sehr treffend war und eher unter die Kategorie "Top" fallen würde, war das folgende Kurs-Loch, obwohl prinzipiell antizipiert, dann doch tiefer als erwartet. Kurse unter 30€ konnte ich mir damals nicht vorstellen. Insofern keine eindeutige Bewertung für diesen Punkt.

FLOP 05.03.12 "China und die Rohstoffe": Auch wenn vieles in dem Artikel treffend war, hat sich die grundlegende Annahme, dass die Rohstoffnachfrage aus China wieder ans Laufen kommt doch als unzutreffend heraus gestellt. Mit den im Artikel genannten Aktien liess sich in 2012 kaum Geld verdienen und Rio Tinto notiert zum Beispiel aktuell wieder auf dem Niveau von Anfang März. Es spricht zwar viel dafür, dass sich das in den kommenden Monaten ändert, weil China endlich in Bewegung gerät. Für das letzte Jahr war das aber eindeutig ein Flop.

TOP 08.03.12 "Deutsche Bank - zerschlagt sie endlich !": Das Thema ist ja wohl aktueller denn je. Ich kann es nur wiederholen: zerschlagt sie endlich !!

TOP 27.03.12 "Vom Aufhören, wenn es am schönsten ist ...": Mit diesem Artikel habe ich mit perfektem Timing die Korrektur des zweiten Quartals ins Auge genommen, genau zu dem Zeitpunkt, als die bekannten Verdächtigen anfingen über DAX 8000 zu schwadronieren. Und hatte auch schon die Sommerrally im Auge. Lesen Sie doch einfach noch einmal. 🙂 Eine derartige Marktsicht war zu dem Zeitpunkt für mich woanders weit und breit nicht zu sehen. Erinnern Sie sich auch an die Umfrage am 28.03. ? Die Hälfte der Leser von Mr-Market wollte dieser Sicht auf das 2. Quartal auch nicht folgen, ein Quartal, in dem der DAX dann über 1000 Punkte gegenüber Ende März verlor.

TOP 30.03.12 "Warum ich Microsoft nun aus meinem Depot verbanne": Volltreffer. Der Artikel ist auch 9 Monate später unverändert gültig und auch das war eine Sicht, die man damals kaum irgendwo hören konnte. Seitdem ist Microsoft um 16% gefallen (32,4 -> 27) und die Verkäufe von Windows 8 sind genau so wie erwartet: schlecht. An so Themen sieht man dann doch, dass es einen Unterschied macht, wenn man sich in einem Segment sehr gut auskennt, was im Bereich Software bei mir durch berufliche Historie der Fall ist.

FLOP 17.04.12 "Daimler im Visier der Investmentbanken": Die von mir gesehenen Kaufoptionen bei den Investmentbanken hatten im Nachhinein keine Auswirkung. Keine Ahnung was damit passiert ist und wofür sie letztlich da waren. Die antizipierte Bewegung durch einen Einstieg eines Investors hat sich auf jeden Fall nicht realisiert, insofern klarer Flop.

TOP 09.05.12 "Bedeutende Wende bei den Goldminen": Am 16.05. - 5 Handelstage nach dem Artikel - markierte der GDX sein absolutes Tief bei 39,08 USD. Am 18.05. habe ich das unter der Überschrift "Gold und Goldminen bestätigen Wende !" noch einmal deutlich gemacht. Danach setzte der GDX langsam aber gewaltig zu einer Sommerrally an, die den GDX bis zum 21.09. auf 55,25 USD brachte, ein Anstieg von 41% in 4 Monaten, das darf man wohl Top nennen. 😉

TOP 12.06.12 "Kursziel 1400 im S&P500 ?": Mit einer technischen Betrachtung habe ich meine positive Sicht auf das dritte Quartal und die Sommerrally eingeläutet und am 15.06. mit "Cup&Handle im S&P500 kurz vor Aktivierung" verstärkt. Im Nachhinein war es tatsächlich so, dass der S&P500 sein absolutes Tief am 04.06. erreicht hatte. Diese Betrachtung, die auch schon DAX 7000 erwähnte während der DAX bei 6100 stand, war also sehr treffend.

29.06.12 "Ein historischer Tag - Das Ende Deutschlands, wie wir es kennen.": Top oder Flop ? Ich überlasse das Ihnen. Ich befürchte aber nach wie vor, dass ich völlig Recht hatte.

TOP 02.07.12 "US Kohlesektor - Monatelanger Abwärtstrend bald durchbrochen ?": Eher Top, aber nicht so eindeutig. Der Sektor definierte seinen absoluten Tiefpunkt am 26.07., insofern war die Annahme des Artikels grundlegend richtig. Seitdem ist der Sektor im Aufwärtstrend. Allerdings verläuft der Gegenanstieg bisher nicht so richtig überzeugend. Insofern ein verhaltenes Top.

FLOP 05.07.12 "Warum man die Porsche Aktie nun nicht mehr haben muss": Nach dem Artikel setzte der Kurs von Porsche zu einer massiven Rally an, insofern klarer Flop. Andererseits bin ich weiter von der inhaltlichen Sicht überzeugt, dass man in VW sein muss und nicht in Porsche, weil die Entwicklung des Porsche Kurses ein reines Lotteriespiel ist, auf das nur Herr Piech wirklich Einfluss hat. Als Aktionär sitzt man da sozusagen an einem gezinkten Kartentisch. Ich gebe mich nicht der Illusion hin zu durchdringen, was in der Porsche Bilanz alles passiert und nicht passiert. Und mit VW konnte man ja dann auch gutes Geld verdienen. Trotzdem, rein vom Kursverlauf her klarer Flop.

TOP 10.07.12 "Linde, SAP, ABB - drei substanzstarke Aktien, die ich nun für Buy&Hold interessant finde": Volltreffer. SAP seitdem 36% Plus. Linde 20% Plus. ABB 21% Plus. Und das alles in einem halben Jahr und ohne grosses Risiko bei sehr geringer Volatilität. Besser gehts kaum. Und ich halte alle drei Aktien auch für 2013 weiter für aussichtsreich.

TOP 18.07.12 "Wohin uns die Sommerrally führen könnte" und 19.07.12 "Dieser Bulle hat noch Kraft in den Lenden !": Eine im Nachhinein sehr treffende Sicht auf das 3. Quartal, inklusive der schon formulierten Erwartung der Herbststürme, die dann auch ab Ende September einsetzten.

TOP 31.07.12 "Aufbau eines Trades – Am Beispiel Silber": Zwischen dem Artikel und dem Hoch Ende September legte Silber eine 25% Rally hin.

TOP 08.08.12 "Goldminen – Erneut mit relativer Stärke gegenüber Gold": Nach dem Artikel legte der GDX innerhalb 6 Wochen eine 24% Rally hin.

TOP 28.08.12 "Chart der Woche – Hecla Mining": Nach dem Artikel legte HL innerhalb von nur 4 Wochen eine Rally von knapp 30% hin !

TOP 29.08.12 "Kurztipp – Kinross Gold": Nach dem Artikel legte Kinross innerhalb von nur 5 Wochen eine Rally von über 30% hin !

10.09.12 "Bijou Brigitte (522950) - Modeschmuck im Strudel der Eurokrise": Der mittelfristig angelegte Trade scheint zu funktionieren die Aktie steht nun über 10% höher als beim Artikel. Ein endgültiges Urteil will ich mir aber noch nicht erlauben.

FLOP 18.09.12 "Gold – Das für mich wahrscheinlichste Szenario der nächsten Wochen": Meine Leiden an Gold im 4. Quartal wurden hiermit eingeläutet. Und bis heute ist es so, dass ich auch im Nachhinein - auf Basis der damals vorhandenen Daten - an meiner Einschätzung keinen grundlegenden Fehler erkennen kann. Es ist trotzdem völlig anders gekommen und was mich am meisten irritiert ist, dass ich bis heute nicht verstehe warum. Insofern ist mein Edelmetall Trade des 4. Quartals für mich nach wie vor mein "Flop des Jahres !" Zwar habe ich dank gutem Risikomanagement da nur minimal Geld verloren, frustrierend waren die letzten 2 Monate aber schon.

21.09.12 "Marktanalyse - Wie wird das vierte Quartal für DAX, S&P500 und Co. ?": In dieser Marktanalyse scheinen die Schwierigkeiten des kommenden Quartals schon auf. Der Artikel ist auch Indikator dafür, dass ich mich im 4. Quartal nun schwerer tue den Markt "zu greifen".

FLOP 11.10.12 "Silber – Warum die Markttechnik nach einem bullischen Ausbruch riecht !": Auch hier setzt sich mein schlechter Edelmetall-Trade fort, der Kommentar zum 18.09.12 gilt auch hier. Da hat mich Mr. Market einmal kräftig an der Nase herum geführt.

TOP 14.10.12 "Marktupdate - DAX & Co.: Vom Weg des maximalen Schmerzes": Das war schon sehr prophetisch und die ersten zwei Phasen, inklusive des Tauchers unter 7000 im DAX, traten auch perfekt ein. Nur die ganz grosse Rally am Schluss über 8000 wurde uns verwehrt, ich bin aber recht sicher, ohne die Fiscal Cliff Verwirrung wäre die drin gewesen.

Mit Mitte Oktober will ich meinen Rückblick auch schliessen. Die weiteren Artikel sind in der Regel zu nahe an der Gegenwart um schon ein Urteil fällen zu können.

Abgesehen davon verschafft diese Liste auch so schon einen ganz treffenden Eindruck über das, was im Jahr 2012 auf Mr-Market.de gelaufen ist. Sicher musste ich vieles weglassen, insbesondere wichtige kleine Kommentare und Tips, um diesen Artikel nicht endgültig zu lang werden zu lassen. Trotzdem kann man nachvollziehbar sagen, dass das Jahr 2012 von vielen sehr guten Treffern geprägt war, die erhebliche Gewinne ermöglichten.

Insbesondere die in x Artikeln immer wieder konsistent thematisierte Marktsicht auf die grossen Entwicklungen der drei Quartale (Q1 bullisch, Q2 bärisch, Q3 bullisch), hat denen schöne Gewinne ermöglicht, die das verstanden haben. Dazwischen tummelten sich aber auch ein paar Flops, nobody is perfect. Würde mir jemand einen fehlerlosen Trackrecord präsentieren, würde ich es auch nicht glauben. Wir alle haben Fehleinschätzungen und niemand hat eine Kristallkugel. Der Unterschied ist, ob man daraus lernt und ob man in der Lage ist, die Risiken zu begrenzen.

Ich wünsche Ihnen allen einen guten Rutsch und uns weiter so viele Treffer in 2013 !

Ihr Hari

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Marktupdate – 03.07.12 – Gedanken zu DAX, S&P500 & Co.

17:30 Uhr

Mitten im Handel möchte ich ein paar lose Gedanken zum Markt mit Ihnen teilen. Da morgen in den US "Independence Day" ist, dürfte der Handel zum Abend hin austrocknen und nichts Bedeutendes mehr passieren. Vorbehaltlich grosser Überraschungen, bleibt das heute daher der einzige Artikel des Tages.

1) Der Markt ist sehr stark und hat im S&P500 Future im Hoch die 1374 erreicht. Das gestern die 1362 zum Handelsschluss gehalten wurden, war also das erwartet positive Signal.

2) Relativ noch stärker ist der DAX, der aber wie erwartet Schwierigkeiten hatte die 6550 schnell zu überwinden, zum Handelsschluss ist es dann gelungen. Warum können Sie in meinem Artikel von gestern -> hier <- nachlesen.

3) In Anbetracht der relativen Stärke des DAX und des morgigen Fehlens von Einflüssen der Wallstreet, kann man morgen tendentiell mit einem ruhigen, aber erneut latent positiven Tag rechnen.

4) Der Rohstoffsektor ist heute "On Fire", egal ob Öl, Kupfer, Uran, Gold, Silber oder Agrar. Ich hatte in den vergangenen Tagen diverse Artikel und Meinungen verlinkt, die für eine grundlegende Wende im Rohstoffsektor sprechen. Dieses Szenario scheint nun möglicherweise einzutreten. Viele Aktien haben nun klare Wendeformationen ausgebildet. Ich rate dazu, sich selber mal einige Charts der bekannten Titel des Sektors zu Gemüte zu führen.

5) In Anbetracht der Geschwindigkeit, mit der die Rally nach oben läuft - bis 1400 fehlen im S&P500 gerade mal noch gut 2% - wird die Luft aber auch schon bald wieder dünn. Bedenken Sie, dass am 10.07.12 das BVG entscheidet und ich habe ja auch diverse Artikel verlinkt, die zeigen, dass nicht nur in Deutschland, sondern auch in Finnland und den Niederlanden die innenpolitische Luft für die fröhliche Geldschleuder nach Südeuropa nun dünn wird. Jegliche "Überraschung" aus dieser Ecke, hat das Potential die Rally auch schnell wieder zu beenden.

6) Ich werde daher in Sektoren mit extremem Nachholpotential - wie eben einigen Rohstofftiteln und selektiven Aktien aus Deutschland wie Leoni (WKN 540888) - durchaus weiter auf dem Gaspedal bleiben. Zu übergrosser Euphorie und einem wilden "nachhechten" nach den weglaufenden Kursen besteht aber bei S&P500 1370 in meinen Augen keine zwingende Notwendigkeit mehr.

7) Als Potential nach oben für diesen Sommer sehe ich im S&P500 durchaus noch neue Jahreshöchststände oberhalb 1420 als möglich an. Das wäre von heute noch ca. 4-5%. Viel mehr nach oben würde mich im breiten Index ehrlich gesagt überraschen. Im DAX und MDAX steckt etwas mehr Potential, das muss man aber selektiv sehen, nicht jede Aktie ist aktuell kaufenswert, besonders nicht im DAX.

8) Da vermutlich Fragen kommen, hier eine kleine Auswahl von weniger bekannten USA & Kanada Aktien im Rohstoffsektor, die ich persönlich nun prinzipiell für interessant erachte. Die Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit und dient nur dazu Ideen zu generieren. Die allseits bekannten Barrick, Rio Tinto, Cameco & Co. sowie europäische Titel ala K+S habe ich bewusst weggelassen, die dürfte jeder kennen. Ob die individuellen Aktien wirklich konkret kaufenswert sind und wenn ja warum, wann und zu welchem Kurs, müssen Sie selber heraus finden. 😉 Alle dieser Aktien sind aber zumindest auf meiner Watchlist, einige auch im Depot. Wenn Sie eine Meinung zu diesen Aktien haben, würden sich die anderen Leser sicher freuen, diese hier zu hören.

Apache (WKN 857530) - Öl und Gas
Devon Energy (WKN 925345) - Öl und Gas
Cliffs Natural Resources (WKN A0RBDY) - Eisen, Stahl und Kohle
Arch Coal (WKN 908011) - Kohle 😉
Freeport McMoran (WKN 896476) - Kupfer
Bunge (WKN 726269) - Agrar
Mosaic (WKN A1JFWK) - Dünger
Silver Wheaton (WKN A0DPA9) - Silber
Hecla Mining (WKN 854693) - Silber
Iamgold (WKN 899657) - Gold
Yamana Gold (WKN 357818) - Gold

Ich wünsche Ihnen immer gute (Anlage-) Entscheidungen !

Ihr Hari

** Bitte beachten Sie bei der Wertung der Inhalte dieses Beitrages den -> Haftungsausschluss <- ! **

Hari´s Märkte am Abend – 01.05.12 – Veeco, Agco, Cameco, Chesapeake, Devon, Bunge

22 Uhr - Handelsschluss

Ein besser als erwartet ausgefallener US Einkaufsmanagerindex schickte die US Märkte um 16 Uhr in den Rally Modus, im S&P500 bis 1415 ! Der gestern an dieser Stelle indizierte "First of Month Jumper" Trade war heute also im vollen Gange, bevor im späten Handel dann leichte Schwäche einsetzte, in deren Folge der Markt die Hälfte des heutigen Anstieges wieder abgab und bis 1406 zurück kam.

Es spricht also viel dafür, dass wir Morgen früh im DAX mit einem Gap über 6800 eröffnen und selbst die 6900er Marke könnte im DAX morgen möglicherweise auf der Agenda stehen. Um 14.15 Uhr kommen dann die "ADP Non-Farm Arbeitsplätze" in den US, die morgen sicher zu hoher Volatilität führen werden, da sie eine gute Prognose für die grossen Arbeitsmarktdaten von Freitag sind. Ich rechne daher damit, dass der DAX nach einem anfänglichen GAP bis zu diesen Daten um 14.15 Uhr eher in eine vorsichtige Seitwärtsbewegung übergeht. Die Erwartung dieser Daten war wohl auch der Grund, warum viele Marktteilnehmer heute im späten Handel ihre Tagesgewinne wieder mitgenommen haben und es so zu leichter Schwäche im Index kam.

Wie die Daten morgen ausfallen und wie der Markt dann darauf reagiert, weiss nur der Wind. Ich werde aber ab Morgen bis zum Wochenende Stärke in bestimmten Segmenten zum Abbau nutzen und mich defensiver positionieren, so wie ich es hier ja aufgrund meiner Strategie (Range 6400-7100) angekündigt hatte. Denn ich möchte in das Wahlwochenende in Frankreich und Griechenland nur mit mässigem Exposure gehen, dafür ist mir der Ausgang zu wackelig und zu unklar, wie die Märkte am Montag reagieren.

Trotz der leichten Schwäche im späten Handel hat der S&P500 aber mit den heute zweitweise erreichten 1415 ein klar bullisches Signal gesendet und ich rechne nun damit, dass wir in den kommenden Wochen nicht nur die Jahreshochs bei 1422 testen, sondern vielleicht sogar darüber hinaus in die Region oberhalb 1440 vorstossen ! Ob das den DAX dann auch über 7000 trägt, dürfte ganz entscheidend vom weiteren Verlauf der Euro-Krise abhängen. Solange die US Märkte aber so stark sind, steht ein weiterer Absturz im DAX wohl nicht mehr auf der Agenda.

Wie stark der Bulle in den US Märkten nun wieder ist, sieht man an einer ganzen Reihe von Unternehmen, die heute nach Zahlen um 5-10% stiegen. Einige dieser Unternehmen hatte ich hier im Blog auf dem Radar, schauen wir uns das doch mal an:

(1) Der Aixtron Mitbewerber Veeco Instruments (WKN 896007) stieg nach brauchbaren Zahlen und vor allem einem positiven Ausblick explosionsartig um 15%. Damit ist es höchst wahrscheinlich, dass Morgen früh auch Aixtron (WKN A0WMPJ) mit einem deutlichen positiven Gap startet. Ein Plus von 3-5% sollte da bei Handelsstart durchaus drin sein.

(2) Der hier vor kurzem zweimal besprochene Traktoren-Hersteller Agco (WKN 888282) lieferte ausgezeichnete Zahlen, die weit besser waren als erwartet. Der Markt honorierte das mit einem Plus von 6%. Und der Ausblick ist weiterhin gut. Lesen Sie -> hier <- bei Reuters. Ich hatte Sie auf Agco am 16.04. und 25.04. hingewiesen und bin weiterhin Long Agco.

(3) Auch die hier mehrfach besprochene Cameco (WKN 882017) lieferte heute ausgezeichnete Quartalszahlen und wurde vom Markt erneut mit 3% Plus bedacht. Ich hatte Sie auf Cameco hier zuletzt am 17.04. und 20.04. hingewiesen und bin weiterhin Long Cameco. Die aktuellen Zahlen finden Sie -> hier <-.

(4) Chesapeake Energy (WKN 885725) legte eine Rally von zeitweise bis zu 10% hin, nachdem bekannt wurde, dass der CEO und Co-Gründer Aubrey McClendon an der Spitze abgelöst wird. Am Ende des Handelstages waren immer noch 6% übrig. Lesen Sie -> hier <- bei Reuters. Bei allen Verdiensten die der Mann um Chesapeake hat, hatte er mit seinen Finanzierungen nun auch in meinen Augen den Bogen überspannt, wie Sie -> hier <- im Bericht vom 18.04. noch einmal nachlesen können.

Die weitere Kursentwicklung bei Chesapeake hängt nun entscheidend vom US Gas Preis ab, der seinen gestern von mir dargestellten Ausbruch heute mit erneut 3% Plus bestätigte ! Sollte US Gas nun nachhaltig nach oben drehen, sollte auch die Aktie von Chesapeake Energy erhebliches Potential haben. Ich bin wegen der Geschehnisse rund um Aubrey McClendon derzeit nicht investiert und setze darauf, dass der heutige massive Freudensprung in den kommenden Tagen teilweise wieder abgegeben wird, weil sich die Lage des Unternehmens dadurch ja kurzfristig nicht ändert. Ausserdem kommen heute nach Handelsschluss die Quartalszahlen, in die hinein ich ungern positioniert bin. Je nach weiterem Verlauf des US Gas Preises, ist ein erneuter Einstieg bei Chesapeake für mich nun aber wieder vorstellbar.

Wer das Thema US Gas spielen will, aber um Chesapeake einen Bogen machen möchte, kann auch mal einen Blick auf den stärker diversifizierten Öl und Gas Förderer Devon Energy (WKN 925345) werfen. Devon liefert morgen Quartalszahlen, die man vielleicht abwarten sollte. Bei Interesse können Sie -> hier <- mehr über das Unternehmen lesen.

(5) Beim -> hier <-am 09.01.12 besprochenen Agrarkonzern Archer Daniels Midland (WKN 854161) scheint auch der Knoten zu platzen. Nach brauchbaren Zahlen ist der Titel heute über 7% im Plus. Wenn Sie im Januar eingestiegen sind, sitzen Sie nun auf netten Gewinnen. Ich werde dem Kurs aber nun nicht mehr hinterher laufen, sondern die Stärke nutzen um langsam abzubauen. Denn viel mehr als 35 USD traue ich ADM derzeit nicht zu. Weiterhin Long bleibe ich dagegen beim ADM Mitbewerber Bunge (WKN 762269). Bunge ist in meinen Augen attraktiver bewertet als ADM und hat mehr Upside. Den ganzen Sektor der Agrarkonzerne finde ich aktuell wieder höchst interessant !

Ich wünsche Ihnen einen schönen Abend !

Ihr Hari

Hari´s Märkte am Abend – 20.04.12 – Wochenabschluss – Kurzbericht

22 Uhr - Handelsschluss

(1)
Nichts was heute in den breiten Indizes passiert ist, hatte Bedeutung über den Moment hinaus. Insofern abhaken und das Wochenende mit IWF und G20 Treffen abwarten.

(2)
Schaut man auf die Erwartung des Marktes an das IWF und G20 Treffen, geht dieser fest davon aus, das wir wieder jede Menge warme Worte und nettes Gerede nach dem Motto "alles wird gut und alles im Griff" haben werden. Insofern wird zur Schau gestellte Einigkeit keinen mehr überraschen. Positiv wäre es wohl, wenn tatsächlich neue konkrete Abreden getroffen würden. Negativ wäre es für die Kurse am Montag, wenn man sich im IWF zwischen Europa und den aufstrebenden Mächten (BRIC) nicht einigen könnte.

(3)
Faszinierend ist für mich zu sehen, wie Krones (WKN 633500) exakt das Szenario abarbeitet, das ich -> hier <- am 30.03.12 dargestellt habe. Die Aktie hat nun oberhalb 35€ gedreht und legt heute eine Rally mit 5,6% Plus hin. Schauen Sie noch einmal in den alten Beitrag und auf den aktuellen Kursverlauf.

Am 24.04.12 kommen die Zahlen, es könnte sein, da weiss schon jemand was, denn die Bewegung heute war ohne für mich sichtbare Nachricht. Das die Kurszielerhöhung der UBS auf 40€ Ursache für ein solche Feuerwerk ist, wage ich mal stark zu bezweifeln. Wenn ich jetzt noch nicht drin wäre, würde ich nun vielleicht die Zahlen abwarten, selbst wenn das ein paar Prozent kostet. Denn nach dem heutigen Tag wären auch kleine Gewinnmitnahmen am Montag nur normal. Da ich aber schon drin bin, kann ich nun weiter Long bleiben. Falls die Zahlen halten was ich davon erwarte, hat Krones noch gutes Potential nach oben, bei sehr beschränktem Risiko - das Unternehmen ist in meinen Augen grundsolide und ebenso grundsolide finanziert.

(4)
Passend zu Krones, weil im selben Artikel dargestellt und erst vor drei Tagen erneut mit Chart dargestellt, Cameco (WKN 882017) fliegt nun ab, heute fast 5% Plus !

(5)
Faszinierend ist auch, was der Markt bei Microsoft (WKN 870747) macht. Die hervorragenden Verkäufe von Windows 7 und Office kurz vor der Veröffentlichung von Windows 8 werden mit fast 5% Plus gefeiert. Dabei ist für mich offensichtlich, dass diese Verkäufe gerade deswegen zustande kommen, weil sich viele Kunden schon gegen Windows 8 entschieden haben und sich nun noch mit Windows 7 Lizenzen eindecken.

Warum feiert der Markt dann diese Zahlen so, insbesondere im Hinblick auf das Nokia-Desaster, dass sich ja direkt auf Microsofts Windows-Mobile Bemühungen auswirkt ? Ehrlich, ich weiss es nicht ! Und der Markt hat ja meistens recht, aber eben nicht immer. Und hier denke ich ganz arrogant, das der Markt möglicherweise falsch liegt. Grund ist wohl, das fast alle Analysten noch das Hohelied der tollen Windows 8 Strategie singen. Theoretisch ist die Idee ja auch gut, nur praktisch mangelt es bei Windows 8 nach meiner Einschätzung an der Umsetzung. Und diese positive Stimmungsmache wird sicher noch Monate so weiter gehen, bis gegen Ende des Jahres die ersten echten Verkaufszahlen kommen.

Für mich sind die aktuellen Zahlen aber Bestätigung meiner negativen Sicht auf Windows 8 und nichts zu feiern. Fragen Sie sich doch einmal selbst: wenn Sie sich auf Windows 8 für Ihr Unternehmen freuen, kaufen Sie dann ein paar Monate vor Launch noch im grossen Umfang die alten Versionen ? Und ja ich weiss, die meisten Grosskunden haben langlaufende Lizenzverträge und Serviceverträge, die unabhängig von Einzelversionen sind. An dem grundlegenden Mechanismus ändert das aber nichts.

Insofern kann Microsoft nun über den Sommer im Lichte der allgemeinen Analysten-Begeisterung durchaus noch weiter steigen, selbst 38 USD halte ich nicht für unmöglich. Aber ich bin überzeugt, das dicke Ende kommt gegen Ende des Jahres. Falls Sie ihn nicht gesehen haben, lesen Sie -> hier <- meinen Artikel zum Thema vom 30.03.12.

(6)
Mein erst gestern Mittag skizziertes Bild von Nokia (WKN 870737) als der Titanic, war wohl scheinbar nicht ganz falsch. Seit dem Peak auf 3.1€ nach den Zahlen - der meinen Artikel auslöste - ist der Kurs um sage und schreibe 10% gefallen ! Tendenz weiter fallend ins Nirwana. Irgendwann wird Nokia dann vielleicht von Microsoft aufgekauft, ob das für die Aktionäre aber dann noch ein Spass ist, wage ich mal zu bezweifeln. Denn warum soll Microsoft heute einen Kurs von 3€ und damit 10 Milliarden MarketCap zahlen ? Durch die Abhängigkeit zu Windows Mobile kann wohl sowieso kein anderer der grossen Konkurrenten bei Nokia zugreifen. Im Falle eines weiteren Absturzes fällt Nokia nach meiner Einschätzung in die Hände von Microsoft.

(7)
Apple (WKN 865985) fällt weiter - Völker hört die Signale ! 😉 Apple sitzt nun fast auf dem 50er Moving Average, der für ein vorläufigen Stop der Abwärtsbewegung gut sein könnte. Kommenden Dienstag nach Handelsschluss kommen dann die Zahlen. Was da raus kommt kann jeder selber raten, ich habe keine Ahnung. Bisher hat Apple aber immer positiv überrascht, und es ist in meinen Augen eher wahrscheinlich, dass das erneut passiert. Dann ist Apple für schnelle 10% nach oben gut. Sollte aber der unwahrscheinliche Fall eintreten, dass Apple das erste Mal seit Jahren negativ überrascht, dann wird das aber heftig nach unten rauschen, das wird ein Spektakel, das dann die Indizes mitzieht. Sehr spannend das Ganze !

Ich wünsche Ihnen ein schönes Wochenende !

Ihr Hari

Hari´s Märkte am Abend – 17.04.12 – Turnaround Tuesday

22 Uhr - Handelsschluss

Wie schon gestern antizipiert, machte der heutige Dienstag seinem Ruf als "Turnaround Tuesday" alle Ehren.

Nach der erfolgreichen spanischen Anleihen-Auktion, zogen die europäischen Finanzwerte auf breiter Front an und der breite Markt folgte - das hatte heute alles den Charakter einer echten Erleichterungsrally. Der gute Wert beim ZEW-Indikator und gute Daten zum Häusermarkt in den USA, haben heute sicher auch etwas geholfen. Da sich aber am grundlegenden Umfeld in der Euro-Zone nichts geändert hat, besteht aber durchaus die Gefahr, dass die positive Stimmung Morgen im Laufe des Tages schon wieder abflaut und die Geister rund um Spanien wieder zurück kehren.

Anders sieht es dagegen in den US Indizes aus. Mit einem Schlussstand von über 1390 ist der S&P500 überzeugend wieder in die bisherige kurzfristige Range und fast sogar wieder in den steigenden Trendkanal zurück gekehrt und hat die Korrektur damit möglicherweise abgeschlossen. An der grundlegenden Lage, dass die US Indizes den europäischen Indizes derzeit vorzuziehen sind, dürfte sich nach meiner Erwartung also zunächst nichts ändern. Sollte sich die Rückkehr in den steigenden Trendkanal im S&P500 morgen durch weitergehende Stärke bestätigen - denken Sie immer an die notwendige Bestätigung einer Bewegung am Folgetag ! - besteht durchaus die Möglichkeit, dass die Kurse in Folge erneut an die obere Begrenzung des Trendkanals laufen, die je nach Zeitpunkt irgendwo bei 1450 liegen sollte. Aber ein Schritt nach dem anderen, erst muss die Bewegung zurück in den Trendkanal morgen durch erneute Stärke bestätigt werden.

Im DAX gehe ich bis Juni weiter von einer volatilen Seitwärtsbewegung aus, die sich nach meiner unveränderten Erwartung im weiten Bereich zwischen 6400 und 7100 abspielen könnte. Sollte der S&P500 tatsächlich bis zur oberen Begrenzung des Trendkanals laufen, dürfte der DAX selbst bei fortgesetzter relativer Schwäche wieder an der 7000er Marke schnuppern.

Aktie des Tages war für mich ganz klar Daimler (WKN 710000). Die geballten Call-Optionen der führenden Investmentbanken waren mir einen eigenen Artikel wert, den Sie -> hier <- nachlesen können, falls Sie den Artikel bisher übersehen haben. Das diese Spekulation bei Daimler nun schon läuft, legt auch die Tatsache nahe, dass Daimler heute mit fast 4% Plus weit stärker stieg, als BMW oder VW.

Und ich habe möglicherweise auch ein Indiz für den unbekannten Daimler Investor gefunden. Schauen Sie in -> diesen <- Bericht des Manager Magazins von Ende letzten Jahres, der im Vorweihnachtstrubel etwas untergegangen ist und dann zählen Sie 2 + 2 zusammen. Es könnte sich also möglicherweise um den Staatsfonds China Investment Corporation (CIC) handeln, für den die Investmentbanken hier ihre Call-Optionen vorrätig halten.

Ein derart seitens Daimler gewolltes Investment würde auch dazu passen, dass es von Seiten des Daimler Managements bisher keinerlei Reaktion gab, obwohl ihnen diese massiven Call-Optionen mit Sicherheit aufgefallen sind. Nur bei einer freundlichen, bekannten und gewollten Aktion dürfte man wohl auf Seiten des Managements so ruhig bleiben. Im übrigen, falls es sich um den chinesischen Staatsfond handeln sollte, hat sich dieser dann mit Sicherheit auch das Wohlwollen der Bundesregierung eingeholt. Ich betone ausdrücklich, das ist oben alles nur Spekulation aufgrund öffentlich verfügbarer Informationen, verbunden mit logischem Denken, aber es ist eine Spekulation, die sich sehr vernünftig anhört.

Für den Daimler Kurs wäre ein solcher Einstieg eines grossen Staatsfonds natürlich nicht der "Kracher" einer feindlichen Übernahme, aber positiv und kurssteigernd dürfte es nach meiner Erwartung trotzdem sein, denn falls die CIC-Theorie stimmt, sollte alleine die Schlussfolgerung, das Daimler damit sein immer wichtiger werdendes China-Geschäft absichert, für steigende Kurse gut sein. Warten wir einfach ab, in Anbetracht der Laufzeit der meisten Optionen könnte man vielleicht mit einer Meldung im Laufe des zweiten Quartals rechnen.

Auch zum Drama um den spanischen Ölkonzern Repsol (WKN 876845) möchte ich noch ein paar Zeilen verlieren. Was da gerade los ist, können Sie zum Beispiel -> hier <- bei der FTD noch einmal nachlesen. Die Lehre daraus ist, welche Bedeutung politische Sicherheit für Aktionäre hat. Und einige Teile Südamerikas machen in den letzten Jahren primär durch Verstaatlichungen von sich reden, dass das nicht nur auf Hugo Chavez sozialistisches "Paradies" Venezuela beschränkt ist, kann man ja nun an den Handlungen der populistisch agierenden, argentinischen Staatspräsidentin bewundern.

Der Vorgang ist in seiner Art natürlich ein Skandal und wird massiv auf Argentinien zurück fallen. Wenn sich zwischen Privatpersonen jemand derart das Recht des Stärkeren heraus nimmt, würde man das "Raub" nennen und strafrechtlich verfolgen. Welcher internationale Konzern wird denn jetzt noch im grösseren Umfang in Argentinien investieren ? Dabei wäre eine Verstaatlichung im nationalen Interesse ja noch diskutabel und nicht perse ein Skandal, wenn sie geordnet, mit nachvollziehbaren Begründungen ausgestattet und begleitet von fairen Ausgleichszahlungen ablaufen würde. Aber diese handstreichartige Übernahme mit in meinen Augen vorgeschobenen, lächerlichen Begründungen - und das nachdem der argentinische Staat YPF ja erst Ende der 90er Jahre privatisiert hatte - spottet in meinen Augen jeder Beschreibung.

Insofern halte ich es für sehr wichtig - gerade auch bei Minenunternehmen, von denen viele in Südamerika unterwegs sind - immer genau hinzuschauen in welchem Land die Aktivitäten statt finden. So liegt zum Beispiel bei der in einigen Kreisen beliebten Silber Aktie: Silver Standard Resources (WKN 858840) die einzige grössere in Produktion befindliche "Pirquitas Mine" mitten in Argentinien. Alle anderen Lokationen des Unternehmens sind im Projektstadium oder tragen noch nicht signifikant zum Output bei. Was würde mit der Aktie von SSRI passieren, wenn Frau Kirchner zum Thema Silber theoretisch die nächste populistische Anwandlung haben sollte ? Die Aktie von SSRI dürfte dann ins Bodenlose fallen, ein Risiko, bei dem ich nicht sicher bin, ob sich jeder Aktionär dessen bewusst ist.

Was den Kurs von Repsol angeht, sieht es für mich so aus, als ob der Markt gerade eine nahezu entschädigungslose Enteignung einpreist. Nachdem diese Bewegung ausgelaufen ist, könnte Repsol vielleicht wieder kaufenswert werden, denn noch ist nicht aller Tage Abend und auch wenn die prinzipielle Verstaatlichung sicher nicht mehr zurück genommen wird - dem steht die Gesichtswahrung eines gerade erst bestätigten Staatsoberhauptes entgegen - wird um die Entschädigung noch ein Ringen einsetzen. Und wenn die EU und Spanien wollten, könnten Sie Frau Kirchner wohl die Hölle heiss machen und Argentinien als Reaktion weitgehend vom Welthandel abschneiden - denn immerhin ist Spanien der grösste Investor in Argentinien - ein Pfund mit dem sich beim Entschädigungs-Geschacher trefflich wuchern liesse.

Übrigens, falls Ihnen nicht klar ist, welchen Geistes Kind die Verantwortlichen in der argentinischen Regierung sind, empfehle ich noch einmal einen Blick auf -> diese -< Meldungen aus letztem November. Man könnte meinen, die argentinische Regierung wolle den Tauschhandel der Steinzeit wieder einführen. Der Irrglaube, ein Land mit solchen dirigistischen Knebelvorgaben wieder auf einen Weg der wirtschaftlichen Prosperität zu führen, wird Argentinien nach meiner Überzeugung endgültig ins Aus führen. Mangelnde Wettbewerbsfähigkeit lässt sich nicht durch dirigistischen Staats-Aktionismus beheben. Spassig formuliert, wissen die BMW Mitarbeiter ja nun scheinbar, woher der Reis aus der Betriebs-Kantine kommt - falls BMW ihn nicht lieber auf See verklappen sollte, um die unsinnigen Transportkosten zu sparen. 😉 Ernsthaft, konkrete Aussagen von BMW zum neuen "Geschäftsfeld" als Reis-Importeur sind nicht bekannt ...

Richtig Leben kommt nun auch in den Rohstoffsektor. Möglicherweise hat die China Analyse doch recht, die Reuters -> hier <- in einem Artikel ausgeführt hatte, den ich Ihnen ja schon am Wochenende per Kommentar nahegebracht hatte. Egal wohin man heute schaute, waren die Rohstoffwerte nahezu alle deutlich im Plus. So lieferte die hier vor kurzem beispielhaft besprochene Anglo American (WKN A0MUKL) heute zum Beispiel ein Plus von über 4% ab, eine positive Bewegung, wie wir sie in dem Titel schon seit Wochen nicht mehr gesehen haben.

Ich bin im gesamten Rohstoff-Aktien-Sektor nun gut investiert, bin aber auch bereit jederzeit wieder heraus zu springen, wenn wir doch nach unten drehen. Denn denken Sie daran, wie -> hier <- ja ausführlich dargestellt, sind wir bei vielen Rohstoffaktien in einer entscheidenden Phase, in der wie eine bärische Schulter-Kopf-Schulter Formation entweder bestätigen oder negieren. Sollte die Formation aber negiert werden und der Markt hier drehen, weil China doch eine weiche Landung vollzieht, hat der ganze, weitgehend überverkaufte Sektor nach meiner Ansicht nun deutliches Potential nach oben !

Besonders erwähnenswert finde ich in diesem Zusammenhang den Marktführer für Uran Cameco (WKN 882017), der exakt wie -> hier in meinem Artikel vom 30.03.12 <- antizipiert, die Schulter-Kopf-Schulter Formation abgearbeitet hat, kurz unter 20 USD schaute um eine paar Stops zu ziehen und dann heute mit fast 4% Plus nach oben zog. Ich bin neben anderen Werten auch Long bei Cameco.


Source: Finviz.com

So weit für heute, ich wünsche Ihnen einen schönen Abend !

Ihr Hari

Hari´s Märkte am Abend – 30.03.12 – Wochenabschluss – Resistance is futile

22 Uhr - Handelsschluss

So geht im DAX das beste erste Quartal seit über 10 Jahren nun mit 18% Plus zu Ende.

Eigentlich war ich ja recht optimistisch, dass wir das Quartal im DAX noch über 7000 abschliessen. Die Gelegenheit war auch da und der S&P500 hat mit 1408 nicht nur über der 1400er Marke, sondern sogar weniger als 1% von den 2012er Höchstständen entfernt geschlossen.

"Eigentlich" hätte der DAX da heute locker die 7000er Marke schaffen können und mehr. Es sollte aber nicht sein und die relative Schwäche des DAX ist mal wieder augenfällig. Bei identischem Stand des S&P500 waren wir vor kurzem im DAX noch 200 Punkte höher bei über 7100.

Ob hier schon wieder Sorgen um die Eurozone zuschlagen, kann ich nicht mit Bestimmtheit sagen, die Vermutung ist aber sehr naheliegend und 200 Punkte relativer Verlust in wenigen Tagen sind schon bemerkenswert. Sollte sich das Anfang April fortsetzen, wäre das wohl ein Signal, dass man in Anbetracht der Frankreich-Wahl und diverser anderer Sorgen rund um Spanien, zunächst einmal seinen Blick vom DAX weg über den grossen Teich richten sollte, wie ja schon im Herbst letzten Jahres.

Trotzdem sehe ich gute Chancen für einen "First of Month Jumper" am Montag und danach wird es richtig spannend wohin der Markt läuft.

Die letzten Tage habe ich ja ausgiebig zur allgemeinen Marktlage geschrieben und mit dem gestrigen Beitrag -> hier <- meine Erwartungen an den April auch auf den Punkt gebracht. Dem habe ich heute nichts hinzu zu fügen. Warten wir demütig ab, womit uns Mr. Market "beglückt".

Zum Abschluss des Quartals möchte ich deshalb heute mal etwas anderes machen, als lange über den Gesamtmarkt zu reden. Ich möchte Ihnen eine Liste von 5 hier schon besprochenen Ideen, für das 2. Quartal 2012 erneut in Erinnerung rufen. Ich werde diese Ideen jeweils nur mit einem Chart und ganz wenigen Zeilen präsentieren, die Logik dahinter müssen Sie selber finden und sich eine eigene Meinung bilden. Für alle diese Aktien gilt aber: Ich habe sie entweder schon im Depot oder habe vor, das bei nächster Kurs-Gelegenheit zu tun.

Cameco (WKN 882017)

Sie erinnern sich an meinen Artikel -> hier <- vom 16 Januar zu Cameco und Uran, als Cameco noch bei 20 USD notierte ? Alle damals getroffenen Aussagen sind in meinen Augen nach wie vor gültig. Cameco steht kurz davor seine SKS Formation abzuarbeiten und hat im Zuge der allgemeinen Schwäche der Rohstoffe gut abgegeben. Ein Rückgang bis zum GAP vom Januar ist wohl noch möglich, dann sehe ich durchaus Chancen, dass der Kurs oberhalb 20 USD wieder dreht und in der nächsten Bewegung dann die 26 USD hinter sich lässt.

Suncor Energy (WKN A0NJU2)

Hier schon mehrfach im Zusammenhang mit dem Iran-Risiko erwähnt, stellt der kanadische Förderer von Öl aus Ölsanden eine in meinen Augen interessante Möglichkeit dar, auf den Ölpreis zu wetten, ohne dabei Risiken wie Nahost oder defekte Tiefseequellen ala BP, Total im Depot zu haben. Die Förderung von Ölsanden ist zwar ökologisch umstritten, weil sie wie der Braunkohle-Tagebau temporär ganze Landstriche zu Mondlandschaften macht, aber das Risiko, das ein kleines Ventil gleich 10 Milliarden Kosten verursacht, dürfte hier nicht in dem Masse vorhanden sein. Und nachdem die Natur wieder nachgewachsen ist, haben auch die Braunkohlelandschaften ja durchaus ihren Reiz. Auch Suncor hat nun mit dem ganzen Sektor abgegeben und könnte möglicherweise bald zum nächsten Schub im Aufwärtstrend ansetzen, der im Herbst letzten Jahres begann.

Krones (WKN 633500)

Der grundsolide Maschinenbauer Krones musste fast seine gesamten 2012er Gewinne wieder abgeben, weil ein Rechtsstreit aus der Vergangenheit und Einmaleffekte auf die Zahlen drückten. Gleichzeitig haben wir aber eine ausgezeichnete Marktposition, einen positiven Ausblick des Managements und die Ankündigung deutlich gesteigerter Ertragskraft. Weiterhin hatten wir vor kurzem einen signifikanten Insiderkauf über rund 380.000€. Ich persönlich sehe bei Krones aktuell nur noch wenig Risiko nach unten, da viele negative Erwartungen eingepreist sind, dafür aber einige Chancen nach oben.

DIC Asset (WKN 509840)

Auch schon im Februar hier besprochen, steigt dieser Spezialist für Gewerbeimmobilien immer weiter. Mein Kursziel bleibt 9€ und wenn man bedenkt, dass der Titel immer noch nur bei ca. 50% des Net Asset Value (Buchwert der Immobilien) notiert, sind 9€ auch gut vorstellbar. DIC Asset litt lange unter Fragezeichen zur Finanzierung und der Vermietungssituation des grossen Projektes "Maintor". Nun lichtet sich der Nebel scheinbar, weswegen gute Chancen bestehen die Lücke zum NAV zu verkleinern. Die allgemein gute Lage auf dem deutschen Immobilienmarkt und bei der Konjunktur, schadet der Aktie sicher auch nicht. Bei so einem kleinen Wert würde ich aber immer mit Stops operieren, das Tief vom 23.03.12 bei ca. 6,6€ bietet sich dafür an.

K+S (WKN KSAG88)

Eine Aktie die ja nun wirklich kein Geheimtip ist, aber ich muss es einfach noch einmal sagen: Ich bin bei K+S davon überzeugt, dass Kurse unter 40€ langfristige Kaufkurse sind. K+S ist höchst solide, gut finanziert, wächst jedes Jahr und hat Übernahmephantasie als I-Tüpfelchen. In meinem Investment-Depot ist die Aktie eine der grössten Langzeitpositionen, die ich ganz gelassen laufen lasse.

Zum Abschluss noch ein Lesetip. Wenn man frühzeitig neue Entwicklungen antizipieren will und damit an der Börse Geld verdienen, kann es nicht schaden diese zu erkennen, bevor es die breite Masse tut und Artikel in den bekannten Anleger-Postillen erscheinen. Und dazu sollte man auch mal über die Gegenwart hinaus, die Gedanken in die Zukunft streifen lassen. Ein guter Ideengeber über den täglichen Tellerrand hinaus, inklusive Stoff zum Nachdenken, ist dabei für mich die "Telepolis" aus dem Heise Verlag.

Und nun kommt ein neues Sonderheft zu dem sehr spannenden Thema "Human Enhancement" oder kurz "Cyborg" auf den Markt, dass Sie sich -> hier <- anschauen und bestellen können. Auch ich glaube, dass "Human Enhancement" das Potential hat das "nächste grosse Ding" nach der IT-Revolution zu werden - und damit auch an der Börse neue Weltkonzerne hervor zu bringen, deren Namen wir heute noch gar nicht kennen. Genau so wenig wie wir 1980 Apple, Microsoft oder Google kannten. Schon alleine deshalb kann es nicht schaden, den Blick für eine mögliche Zukunft frühzeitig zu schärfen.

Und nein, ich bekomme kein Geld von Heise und stehe auch ansonsten in keiner Beziehung zum Verlag, die wissen noch nicht einmal von meiner Empfehlung hier. Für mich persönlich waren vergangene Telepolis Sonderhefte aber immer wieder spannend zu lesen und hatten auch den einen oder anderen Augenöffner. Deshalb werde ich auch dieses sofort bestellen und mit Spannung lesen.

In diesem Sinne: We are the Borg - Resistance is futile ! 😉

Ich wünsche Ihnen (trotzdem) ein guten Schlaf und ein schönes Wochenende !

Ihr Hari