Hari Live Stream 12.10.21

Schwierig machen ZH2

Der Markt macht es uns schwierig, er "nervt" sozusagen, etwas was er besonders gut kann, weil er eben der Markt ist. 😉

Gestern gab es im späten Handel das Gapfill, heute dann vor dem Handelsstart sogar einen Taucher nach unten, der dann aber gekauft wurde und so stehen wir wieder an der Nackenlinie, die seit nun 2 Wochen einen potentiellen Boden definiert:

Besonders stark ist das nicht, besonders schwach ist das auch nicht, es ist einfach nur nervig!

An dieser Stelle kommt dann wieder unsere menschliche Psychologie ins Spiel, insbesondere wenn wir einen Bias haben, weil wir zum Beispiel eher nach oben orientiert sind, wie auch ich.

Dann führt dieser Bias dazu, dass wir leicht nervös werden und dem fiesen Markt damit die Chance geben, uns im falschen Moment von den Füßen zu holen. Dagegen gibt es nur einen Schutz, sich die Realität klarzumachen!

Realität ist, dass dieser Markt auf die Chance des Dreifachbodens schwach reagiert. Das liegt an den massiven Makro-Sorgen die derzeit umgehen, *Stagflation* ist dabei zum Beispiel so ein Angstwort.

Realität ist aber auch, dass der Markt in Anbetracht der ganzen Sorgen recht stark und stabil ist, denn diese Sorgen sind schwer genug den Markt nach unten zu zerren.

Realität ist auch, dass die stärkste Zeit des Jahres direkt vor uns liegt und die Quartalssaison wieder "Beat, Beat" liefern kann, weil die Erwartungen im Vorfeld konsequent gesenkt wurden.

Realität ist daher auch, dass die Chancen dass die drei Tiefs der letzten Woche nicht mehr unterboten werden, immer noch größer erscheinen als das Gegenteil.

Realität ist aber auch, dass selbst wenn das Verhältnis 2:1 zugunsten der bullische Variante wäre, in immer noch jedem dritten Fall wir doch nach unten durchfallen!

Wir sollten uns also gedanklich damit arrangieren, dass die Tiefs nachgeben, sollten genau definieren was wir dann tun - ich selber werde in volle Deckung gehen! - und das auch ohne zu Zögern umsetzen, wenn es nötig ist.

Und wenn wir das so durchdacht haben und konsequent auch so handeln, dann kann uns der Markt eben *nicht* mehr emotional in Aufruhr versetzen.

Dann sind wir ganz ruhig und gelassen und lassen den Markt sich ausschaukeln. So an diese unsichere Lage heranzugehen ist unser Job. Mit Hoffen, Grübeln und Paniken ist dagegen definitiv kein Blumentopf zu gewinnen!

Seien wir also vorbereitet und lassen den Markt mal machen. Der versucht nervig zu sein, ob er wirklich nervig ist, entscheiden alleine wir mit unserer inneren Ruhe und *nicht* der Markt!

Wir bestimmen wie wir uns jetzt fühlen, nicht der Markt. Sich für den negativen Fall gut vorbereitet zu haben, ist mehr als die halbe Miete in Sachen Gelassenheit.

Ich habe diese Vorbereitung geleistet, ist weiss im Falle des Falles genau was ich zu tun habe! Und sie? Sind sie vorbereitet? Ich hoffe doch sehr!

All hands battlestations! ZH2

Die Bonds starten heute einen markanten Bounce, was fallende Renditen bedeutet. Eigentlich sollte das Aktien helfen, die Bullen zögern aber noch, weil nun mehrere Rebound-Versuche gescheitert sind.

Das wird heute ein spannender Tag - all hands Battlestations!

Rot Grün ZH1

Der SPX als Index leicht Rot, aber meine Watchlist bei IB, die Aktien die ich in enger Beobachtung für Trades habe, sind heute zu 90% tiefgrün! Das fällt extrem auf!

Man ahnt es auch bei einem Blick auf die detaillierte MarketMap, dass es wieder nur die großen Bluechips sind, die den Index unten halten. Unter der Decke sieht es recht gut aus.

Biotech - tiefgrün. Clean Energy - tiefgrün, Rohstoffe - tiefgrün, Versorger - tiefgrün. Das wird heute ein spannendes Ringen.

Charts des Tages ZH3

Eine Auswahl der starken Charts des Tages

Louisiana Pacific Corp (LPX)

Gestern -> hier <- Thema. Heute Ausbruch:

Weyerhaeuser (WY)

Gestern -> hier <- Thema. Heute Bestätigung:

V. F. Corporation (VFC)

Wende?

Solaredge (SEDG)

Solar reagiert seit gestern positiv auf die Energiepreise:

Sunrun (RUN)

Ditto Solar. Ende des langen Elends?

Cameco (CCJ)

Atomare Attacke auf die Hochs?

Celsius Holding (CELH)

Hochschmelzen?

MGM Resorts (MGM)

Der Löwe brüllt:

Digital Turbine (APPS)

Full Throttle!

Facebook (FB)

Har Har Har 😀

200-Tage-Linie erreicht. Nun bitte noch einen kleinen Stups für Darth Suckerberg.

Ich bereue die Schere im Kopf

Manchmal habe ich eine Schere im Kopf, weil bei 1.000 Mitgliedern egal was ich mache, immer 10% dabei sein werden, denen ich ungewollt auf die Füße trete, egal was ich sage.

Das lässt mich impulsive Texte immer erst einmal durchdenken, wie es in anderen Köpfen ankommen "könnte. Denn als jemand der weiss wie sehr wir unsere Wirklichkeit in der Kommunikation selber konstruieren, weiss ich auch dass das was ich sagen will, deswegen noch lange nicht so beim Gegenüber ankommen muss, selbst wenn ich in der Sprache so präzise wie nur denkbar bin.

Manchmal habe ich aber auch Emotion in mir, die ich spontan zu visualisieren suche, wenn sie mit dem Markt zu tun hat. Denn ich *fühle* den Markt, werde davon aber nicht getrieben, sondern kann darüber reflektieren.

Und so wie ich oben "All Hands Battlestations" geschrieben habe, habe ich mich auch gefühlt und fühle ich mich heute wenn ich die diversen starken Charts in meiner Watchlist sehe. Da geht was! Da sind Dinge in Bewegung, die ganzen Charts oben künden davon.

Für mich fühlt sich das heute wie ein Markt an, der kurz davor ist eine massive Bewegung hinzulegen, ich glaube sozusagen durch die Deckplatten die Vibration des anlaufenden Warp-Antriebs zu spüren. Vielleicht bilde ich es mir aber auch nur ein, das Gefühl ist aber da!

Tja und da fiel mir natürlich zu "All Hands Battlestations" gleich der folgende Clip ein. Dann habe ich es aber gelassen, weil er doch ein wenig zu viel Kampf-Pathos hat und eigentlich wollte ich die Freude an der Bewegung - dass da was geht - ausdrücken und weniger Kampfpathos.

Und so hat die Schere im Kopf zugeschlagen, aber jetzt ärgere ich mich darüber und hole den Clip trotzdem nach.

Denn der hat am Ende ab 2:12 so einen wunderbaren Satz von Picard, angelehnt an Shakespeare, der gut beschreibt wie es uns nun seit Tagen geht, wartend auf den großen Tag in die eine oder andere Richtung:

Like a thousand other commanders on a thousand other battlefields - i wait for the dawn

Das machen wir derzeit auch, wir warten darauf dass die Sonne aufgeht ...

... und dabei bitte weder "Force Fields" noch "Shields" vergessen, es könnte rappeln. Vorbereitung ist der halbe Sieg!

Die Makro-Last und der Kampf der Titanen

Wir haben einen -> deutlich pessimistischeren ZEW-Index <- und das hat Gründe.

Die Last der Makrorisiken die auf dem Markt liegt ist derzeit enorm. Wir haben eine -> Disruption in den Lieferketten <-, die statt eines gerne gesuchten einzelnen, einfachen Grundes, eher hundert zähe, kleine Gründe hat, die sich ineinander verhakt haben.

Das Ergebnis ist aber so oder so eine schwere Belastung der Wirtschaft, die dann auch mit stark steigenden Energiepreisen und einer allgemeinen Inflation zu kämpfen hat.

Es gehört nicht viel dazu sich klarzumachen, dass sich da potentiell etwas zusammenbraut, da braucht es nicht einmal wackelnde Immobilienkonzerne in China und einen Popanz aufführende Politiker in Washington dafür.

Derzeit gibt es auf der Makroebene wirklich viele, objektiv berechtigte Gründe den Markt mit Skepsis und Vorsicht zu betrachten. Die Risiken sind hoch!

Dem steht aber der andere Gigant gegenüber, die Markttechnik und der Anlagedruck. Unter dem Druck der Nullzinsen muss das Geld irgendwohin, wir hatten erst eine Korrektur und das Sentiment ist sauer.

Eigentlich also eine ideale Ausgangslage, um nun zu einer Rally anzusetzen, die sich gewaschen hat! Wenn, ja wenn, da nicht diese absolut ernst zu nehmenden Verwerfungen wären, die sich - wenn es schlecht läuft und Kaskadeneffekte einsetzen - durchaus zu einer Weltwirtschaftskrise ausdehnen könnten. Könnten - Konjunktiv!

Genau das ist die Lage, der Kampf der Titanen unter der Decke, der Makro-Godzilla gegen den Liquiditäts-King-Kong und wir sind mittendrin!

Deshalb tut sich der Markt nun so schwer nach oben zu starten, obwohl er dafür eigentlich reif ist. Und deshalb werden zB morgen und übermorgen die Inflationsdaten um jeweils 14:30 besonders marktbewegend sein.

Machen wir uns dieses Spannungsfeld klar, stellen wir uns vor wie Godzilla und King Kong in Gegenrichtung am Seil des Marktes zerren und glauben wir nicht, dass wir den Ausgang herbeihoffen oder herbeibeten könnten.

Egal in welche Richtung es geht, wir müssen dann ganz hart auf die Umstände reagieren und dürfen uns die Lage nicht schönreden.

Ich selber setze weiter eher auf den Affen, denn die Liquidität ist die größte Kraft im Markt überhaupt. Aber wir werden sehen, abschreiben kann ich den Makro-Godzilla keineswegs.

Wir warten auf die Morgendämmerung ZH2

So sieht das im SPX aus, wenn man auf die Morgendämmerung wartet. Weder Bullen noch Bären gelingen Geländegewinne, die Front um die lila Nackenlinie erscheint festgezurrt, die gleitenden Durchschnitte nähern sich an: Kompression!

Und auf Kompression folgt Expansion!

Gleichzeitig ist unter der Decke aber massive Bewegung im Markt, das ist kein träger Markt mehr, das ist einer dessen Puls steigt, der sich aber noch für keine Richtung entscheiden kann.

Damit beende ich meine schreibenden Aktivitäten, heute werde ich dem Markt aber für meine eigenen Anlagen nahe bleiben, zu sehr scheint da der Druck zu steigen - zumindest nehme ich das so wahr.

Ich wünsche gute Entscheidungen, wir lesen uns morgen Nachmittag wieder, dann mit den Inflationsdaten und den ersten Quartalszahlen der Großbanken.

Machen sie es gut!

Ihr Hari

*** END OF STREAM ***

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Hari Live Stream 04.10.21

Noch zögernd und unsicher ZH2

Noch zögernd und unsicher eröffnet der Markt den Montagshandel, was nach der Vorwoche und einem heftig abverkauften Rebound kein Wunder ist.

Was auf den Seelen der Anleger liegt, hat James DePorre -> hier <- treffend beschrieben:

There are concerns about a variety of issues such as Evergrande, inflation, the debt ceiling, chaos in Congress, the Delta variant, slowing growth, increased taxes, and employment growth.

Und weiter:

Some big-cap names and the senior indices are still extended and haven't spent sufficient time undergoing a real correction, but much of the market is struggling to find support, and that should be a good technical setup as we head into third-quarter earnings and the positive seasonality into the end of the year.

While the market is developing in a positive manner, it is important to be patient and let the corrective action payout. The important thing is to not try to guess the exact turning point but to wait for price action to improve and then try to catch some sustained strength. The goal isn't to time the exact lows. The goal is to catch a trend.

Well said! Und so sollten wir das auch machen. Je länger der Markt jetzt heute stabil bleibt, desto eher werden zögernde Anleger sich vorwagen und dann den klassischen, kriechenden FOMO-Mechanismus in Gang setzen, der immer mehr in den Markt saugt. Wir werden sehen, ob es jetzt schon so weit ist, kann sein, muss aber keineswegs.

Womit ich persönlich rechne, habe ich gestern im Wochenausblick mit den drei Szenarien dargelegt:

Energiewende-Desaster

Passend zur massiven Überperformance von Öl & Gas der letzten Wochen hat der -> Wellenreiter hier <- ein paar spannende Charts zum Strommarkt. Ich sage dazu nur "Energiewende", verdrehe die Augen und ducke mich weg, weil ich nur der Überbringer der Nachricht eines mehrdimensionalen Desasters bin, das sich noch verschärfen wird:

Im nächsten Jahr werden -> die letzten AKWs abgeschaltet <-, was glauben sie wohl, was diesen Strom jetzt ersetzen wird?

Es wird Zeit dass eine neue Regierung den Bürgern erklären muss, wie das alles zusammenpassen soll und ein schneller, tagelanger Blackout wäre zu wünschen, dann könnte man beobachten wie schnell sich "Meinungen" drehen.

Das ist nämlich eindrucksvoller als langsam steigende Preise, bei steigenden Preisen verhalten sich die Bürger wie der Frosch im sich erhitzenden Wasserglas. Der bemerkt das auch nicht bis zum Exitus. Ein kurzer Schock rechtzeitig wäre dagegen politisch heilsam, so hart er für die Betroffenen wäre.

Es ist auch völlig klar, dass die irrationalen Denkverbote zur Atomkraft nur mit einer Regierung aufzubrechen wären, in der die Anti-AKW Bewegung in Form der Grünen beteiligt ist, nicht wenn diese auf Oppostion machen können. Zumindest ein Abschaltemoratium für ein paar Jahre wäre schon heute äusserst rational, das nicht mal zu diskutieren ein Spiel mit dem Feuer.

Aber ohne einen harten Katalysator, der zwingt diese Gedanken zu denken, lösst sich eben keine dogmatische Denkstruktur aus ihren verkalkten Fassungen. Diesen Katalysator brauchen wir wohl, je schneller desto besser für das Land.

The *great* Rotation

Ein absolut beeindruckendes Chart hat -> Thomas Callum hier <- für uns.

Wir sehen die Zuflüsse in Bonds in den letzten 10 Jahren, was ja mit der Notenbankpolitik zu tun hatte. T steht dabei für "Trillion", was bei uns Billionen sind.

Und nun stellen sie sich mal vor, das würde sich nur teilweise drehen, nur teilweise.

Whoa!! Da können wir aber alle gewohnten Bewertungsmaßstäbe vergessen, das ist dann eine *Katastrophenhausse aus Alternativlosigkeit*:

Die Steuerlüge

Noch ein nettes Chart habe ich, dass das Gerede entlarvt, man könne in Deutschland ja einfach weiter an der Steuerschraube drehen. Bullshit!

Und nein, das ist keine von bösen Kapitalisten manipulierte Grafik, die stammt -> direkt von der OECD <- und stellt Steuer- und Sozialabgaben direkt in den Kontext, zeigt also invers das "Netto" auf, das auf dem Gehaltsauszug übrig bleibt.

Jetzt muss man der Fairness halber erwähnen, dass man in manchen Ländern sich dann halt selber um Kranken- und Rentenversicherung kümmern muss, das Delta ist also stellenweise kleiner als es in der Grafik scheint. Aber Eigenvorsorge zeitigt oft bessere Resultate als staatliche Zwangsbeglückung und selbst das mitberücksichtigt, bleiben Deutschland und Österreich Hochsteuerländer!

"Geniessen" sie also den objektiven Ausweis von Politikversagen und Gerechtigkeitsgeschwätz. Es zeigt, wie wenig Netto vom Brutto hier der "schaffenden" Bevölkerung bleibt:

"Den Reichen" geht es aus einem Grund derzeit noch recht gut und das sind die stark steigenden Assetpreise, die wieder direkt mit der Notenbankpolitik korrelieren, die wiederum genau von denen als "alternativlos" dargestellt wird, die vorgeben Politik für den einfachen Bürger zu machen. Eigentlich lachhaft, das die Mehrheit diese Verdrehung der Wirklichkeit für bare Münze nimmt, aber die traurige Realität.

Die Assetpreise treiben, weil die sich in einer Katastrophenhausse befinden. Besteuert wird in Deutschland aber mehr als genug.

Wer dagegen kein Kapital hat und damit keine Assets wie Aktien oder Immobilien, die durch die Notenbankpolitik angetrieben werden, wer als Familie einfach nur mit Arbeit zu Wohlstand kommen will, hat unter diesem Abgabedruck die berühmte *A-Karte* gezogen.

Und der muss hilflos mit ansehen, wie die Politik das Geld in allemöglichen Töpfe und Projekte verpulvert und einem dann "gnädig" via Sozialtransfer und viel bürokratischer Prüfung wieder etwas von dem zurückgibt, was sie vorher via Steuern und Abgaben genommen hat.

"Sozial" ist dieses Abgabensystem schon lange nicht mehr. Es ermöglicht einer Minderheit sich zu bereichern und hängt der Mehrheit wie ein Klotz am Bein. Übrigens, als kleine politische Spitze, zwischen 1998 und 2021 wurde dieses Sozialsystem mit einer kurzen 4-Jahres-Pause 2009-2013 *ausnahmslos* 20 Jahre lang von SPD Arbeitsministern verantwortet.

Aktien des Tages ZH3

Tesla (TSLA)

Im sehr schwachen Markt immer noch ein deutliches Plus:

Merck (MRK)

Die Phantasie um das Covid-Medikament setzt sich fort:

Suncor (SU)

Die Öl & Gas Rally setzt sich fort:

Cameco (CCJ)

Auch CCJ mit Fortsetzung:

Legend Biotech (LEGN)

War übrigens im Mai ein Erster-Volumenschub-Szenario:

Nicht Uff - Autsch! ZH3

Der Markt hat die Frage aus meinem Wochenausblick ganz eindeutig beantwortet, im NASDAQ100 besonders deutlich zu sehen:

Damit sind die Szenarien (1) und (3) im Rennen:

Die initiale Bewegung der Woche nach einer schwachen Vorwoche muss aber keineswegs stilprägend für den Rest der Woche sein, ruhig bleiben und die Regeln beachten, die sie sich jetzt hoffentlich gegeben haben. Ich selber bin bis zur vielfach gezeigten 4.200er Zone im SPX mittelfristig noch ganz entspannt.

Ein Wort der Warnung zum eigenen Framing ZH3

Der Markt ist weiter schwach und entwickelt sich daher wie gestern in meinem präferierten Szenario (1) beschrieben:

Darin taucht der Markt doch noch auf die berühmte 4.200er Zone, die ich schon vor Wochen als Ziel ausgegeben hatte. Er negiert damit erst einmal den positiven Freitag und auch den Gedanken an einen Doppelboden, verbreitet Angst und Schrecken, treibt das Sentiment noch mehr ins Negative und dann - zusammen mit der anlaufenden Quartalssaison - geht es "Off to the Races" und alle müssen hinterrennen!

Darin liegt das Framing der Situation, das nun in unser aller Köpfen ist. Denn diesen Taucher auf 4.200 habe ich schon hier vor 3 Wochen im Ausblick zur KW37 in -> Das übelste Geschehen <- so beschrieben.

Damit ist dann auch die Erwartung verbunden *das wars dann auch* und die Einordnung von mir war und ist immer gewesen: Kaufbare Korrektur!

Es hat sich daran bei mir auch rein gar nichts geändert, ich gebe dem Markt bis in diese Zone Luft und schenke den Bullen mein Vertrauen, dass sie das Ding dann schon wieder nach oben schaukeln werden.

Und ich halte das weiter für das deutlich wahrscheinlichere Szenario.

Aber ...... ich weiss leider auch, dass nicht jeder so geistig flexibel ist wie ich es bin, wenn es darum geht die Denkrichtung mit Verve zu ändern, wenn der Markt einem das aufzwingt.

Denn falls der Markt diese Zone verliert, werde ich *absolut gnadenlos* und *ohne Zögern* in *volle Deckung* gehen!

Und dann werde ich auch nicht mehr über Undercuts grübeln, dann gilt einfach *Kapitalschutz First* und andere Erwägungen Second. Wenn der Markt da dann doch einen Fakeout hinlegt, dann muss ich halt wieder rein, ein kleiner Preis gemessen daran ein echtes Desaster verhindert zu haben.

Ich schreibe das so deutlich, weil ich die Befürchtung habe, dass manche unter Ihnen durch die vielfach wiederholten Aussagen der kaufbaren Korrektur da zu selbstsicher sind und *nicht* vorbereitet auf den theoretischen Moment, an dem man sich um 180 Grad drehen muss und nach unten schauen.

Ich rate daher dringend, wie schon im Wochenausblick gesagt:

Hope for the best and prepare for the worst!

Mein bester Rat an sie ist also heute, dass sie für ihre Anlagen nun mal durchdenken, was so ein "Gummibandriss" - ein Desaster in Washington zum Beispiel - für sie bedeuten würde, wie sie das absichern wollen und wo und wann sie dann eventuell abschneiden wollen.

Wenn sie das getan haben und sich dann auch konsequent an dieses Risikomanagement halten, dann können sie das von da an wegschieben, brauchen sich auch nicht mehr von Crash-Gerede anderer verrückt machen lassen und schauen dahin, wo die größeren Chancen und Wahrscheinlichkeiten liegen - nach oben auf ein starkes 4. Quartal in einem übergeordneten Bullenmarkt! Und das unabhängig davon, ob wir erst mal im Oktober noch etwas tiefer schauen oder ob es gleich nach oben geht.

Denn denken sie immer daran, Wahrscheinlichkeiten sind Wahrscheinlichkeiten, es kann wie 2018 immer anders kommen, Gewissheit gibt es nicht.

Schieben sie das Restrisiko dass es dieses Jahr doch ganz anders läuft also nicht einfach beiseite, das Risiko ist nicht Null und wenn es eintreten sollte, darf niemand zögerlich sein und dann erst aufwachen. Es ist immer so an wichtigen Wegscheiden, dass große Gewinne und große Verluste ganz nahe beeinander liegen. Insofern ist ein sich derart immer weiter spannendes, nervenzerfetzendes Gummiband eigentlich etwas völlig Normales.

Aber wir wurden dessen alle nun ziemlich lange entwöhnt, weswegen ich so eindringlich wie ich kann daran erinnere, dass wir beides müssen: Wir müssen die Chancen im Auge haben, aber uns auch unsere ganz persönlichen Grenzen definiert haben, bei deren Überschreitung wir absolut gnadenlos in Deckung gehen. Beides!

Ich wünsche einen schönen Abend, mal schauen ob Morgen "Turnaround Tuesday" ist.

Ihr Hari

*** END OF STREAM ***

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Hari Live Stream 13.09.21

Test der Schwäche ZH2

In Aufwärtstrends spricht man bei Gegenbewegungen von einem Test der Stärke, schnell wird sich dann zeigen, wie hoch das BTFD-Interesse wirklich ist. So haben wir heute früh im Abwärtstrend auf Ebene ZH2 folgerichtig einen "Test der Schwäche".

Denn der Markt poppt zur Eröffnung hoch und wenn der Abwärtstrend Bestand hat, sollte diese Stärke nun wieder abverkauft werden.

Der erste Versuch läuft schon sichtbar, es wird uns interessante Signale liefern, ob es nun passiert oder eben nicht. Trendfortsetzung oder nicht?

Leben wir in einer Simulation?

Mal ein Abstecher in dieses spannend-philosophische Thema. Da kam am 01. April diesen Jahres ein spannender Artikel im Scientific American, lesen sie unbedingt mal, wer Englisch nicht kann, findet im Google Translator eine Lösung:

-> Confirmed! We Live in a Simulation <-

"We must never doubt Elon Musk again" heisst es im Header und der Artikel erscheint am 01.04. - ein April-Scherz?

Wenn ja ein verdammt intelligenter. Ich sehe eine schlüssige, logische Argumentation, ganz ohne Klamauk. Eine Argumentation die zwar auf den ersten Blick absurd aussieht, die aber einen Charme hat, der einen nachdenken lässt.

Wenn es also ein April-Scherz sein sollte, dann der Intelligenteste den ich in meinem Leben je gesehen habe, denn es ist "möglich".

Legen sie mal den Druck des Täglichen "ich muss dies" und "ich muss das" beiseite und nehmen sich etwas Zeit für den Gedanken, vor dieser Annäherung an die Frage aller Fragen verblasst das tägliche Einerlei.

Denn es wird argumentativ die Frage in den Raum gestellt, ob die Lichtgeschwindigkeit nichts anderes als die Grenze des "Processor Speeds" in unserer Simulation wäre.

Zitat:

All computing hardware leaves an artifact of its existence within the world of the simulation it is running. This artifact is the processor speed. If for a moment we imagine that we are a software program running on a computing machine, the only and inevitable artifact of the hardware supporting us, within our world, would be the processor speed. All other laws we would experience would be the laws of the simulation or the software we are a part of. If we were a Sim or a Grand Theft Auto character these would be the laws of the game. But anything we do would also be constrained by the processor speed no matter the laws of the game. No matter how complete the simulation is, the processor speed would intervene in the operations of the simulation.

If we live in a simulation, then our universe should also have such an artifact. We can now begin to articulate some properties of this artifact that would help us in our search for such an artifact in our universe.

* The artifact is as an additional component of every operation that is unaffected by the magnitude of the variables being operated upon and is irrelevant within the simulated reality until a maximum variable size is observed.
* The artifact presents itself in the simulated world as an upper limit.
* The artifact cannot be explained by underlying mechanistic laws of the simulated universe. It has to be accepted as an assumption or “given” within the operating laws of the simulated universe.
* The effect of the artifact or the anomaly is absolute. No exceptions.

Now that we have some defining features of the artifact, of course it becomes clear what the artifact manifests itself as within our universe. The artifact is manifested as the speed of light.

Absurd? Vielleicht.
Intelligent? Bestimmt.
Möglich? Auch.

Aua 😀

Aber wenn sie denken der Artikel wäre nun am Ende, nein das ist er nicht. Denn jetzt wird es *spooky*.

Der Artikel stellt die Cui Bono Frage, wem dient unser Bewusstsein?

Und das sollten sie selber lesen, für mich faszinierend, weil dieses Modell der "fortgesetzen Nahrungskette" schon seit meiner Zeit als junger Erwachsener in meinem Kopf herumspukt.....

So here we are generating this product called consciousness that we apparently don’t have a use for, that is an experience and hence must serve as an experience. The only logical next step is to surmise that this product serves someone else.

So, there you have it. The simplest explanation for the existence of consciousness is that it is an experience being created, by our bodies, but not for us. We are qualia-generating machines. Like characters in Grand Theft Auto, we exist to create integrated audiovisual outputs. Also, as with characters in Grand Theft Auto, our product mostly likely is for the benefit of someone experiencing our lives through us.

Da ist sie, die galaktische Nahrungskette. Die Existenzen oberhalb unseres Niveaus laben sich nicht mehr an unserem phyischen Fleisch, sondern an unserer Essenz, unserem Erleben des Menschseins. Also noch einmal. Ein Aprilscherz? 😉

Ich denke das wurde mit dem 01. April im Hinterkopf geschrieben, ja. Der intelligenteste Aprilscherz der Geschichte. Aber es ist mehr als das. Es sind Gedanken die die eingefahrenen Bahnen verlassen und daher Wert sind gedacht zu werden, egal ob am 01. April oder anderswann.

Danke Scientific American, you made my day!

Hoffentlich nur ein Übergang

Noch ein Wort zur Bundestagswahl. Gestern war ja mal wieder ein "Triell", was für ein merkwürdiges Wort und was für ein sinnloses Format.

Aber eines macht das wirklich überdeutlich, diese Wahl, diese Themen und diese Kandidaten sind vom Niveau her eine *Zumutung*!

Es geht dabei nicht um deren Charakter, ich will ihnen nichts Persönliches absprechen, bestimmt alles nette, aufrechte Menschen. Es geht darum, dass Deutschland im nächsten Jahrzehnt vor Grundsatzfragen der Championsleague steht, aber sich politisch in der Regionalliga bewegt.

Ich glaube ich muss nicht anfangen das aufzulisten, von Geopolitik, Währungsraum über das brüchige europäische Haus bis zur Frage, wer wir als Land überhaupt sein wollen und woher unser Wohlstand kommen soll, der all die Versprechungen finanzieren soll.

All das ist aber nicht Thema, niemand macht sich die Mühe das dem Bürger mal mit einfachen Worten zu erklären, was vor uns steht. Wie soll schon Albert Einstein gesagt haben:

Wenn Du es nicht einfach erklären kannst, hast Du es nicht gut genug verstanden.

Da diskutiert vor uns ein netter, hervorragender Bürgermeister, mit einem trockenen, fähigen Verwaltungschef einer Behörde und mit einer kecken, ambitionierten Padawan*in, die nach Höherem strebt, aber sich noch im Umgang mit der Macht krass überschätzt. Das ist vielleicht Regionalliga, mehr sicher nicht.

Was wirklich wichtig ist, die großen Fragen, die kommen nicht vor. Nicht nur dieser Wahlkampf ist erbärmlich. Das was diese Parteienoligarchie als "Politik" für die 4. größte Wirtschaft der Welt und die Führungsmacht Europas hervorbringt, ist ganz generell erbärmlich.

Ich weiss nur nicht, wie man das ohne "Revolution", also ohne das jetzige Parteien-System einzureissen und neu aufzusetzen, ändern sollte. Und sage keiner die Väter des Grundgesetzes haben das genau so gewollt, haben sie nicht, der Parteienstaat hat sich wie eine Krake überallhin ausgebreitet und das war *nicht* im Sinne der Erfinder.

Ein Trauerspiel ohnegleichen. Es ist das Ergebnis von strukturellen Fehlentwicklungen und zusätzlichen 16 Jahren Sedierung durch Merkel.

Da bleibt nur die Resthoffnung, dass das nur eine Übergangsphase ist und die großen Fragen auch die Menschen dafür in den Vordergrund zerren. Darauf wetten würde ich nicht.

Wählen werde ich trotzdem. Nicht zu wählen ist kein Protest sondern Dummheit, weil man so indirekt das Endergebnis der anderen bestätigt und damit auch das, was man schon gar nicht will.

Jede Stimme ist wichtig im Sinne des "geringsten Übels", mehr ist wohl nicht drin.

Aktien des Tages ZH3

Cameco (CCJ)

Nun auch im Visier von WallStreetBets. Aber auch ohne das hier ja schon länger Thema, Atomkraft kommt wieder im globalen Maßstab.

Warum? Weil es *alternativlos* ist, wenn man schnell vom Verbrennen fossiler Stoffe weg will. Und das Abschalten laufender, sicherer Kraftwerke, während dafür neue Kohle- und Gaskraftwerke gebaut werden, ist mehrdimensional unverantwortlich. Danke Merkel.

Aus Sicht von ZH5 hier nun aber gefährdet für eine Zwischenkorrektur, bevor es nach oben heraus gehen kann:

ConocoPhillips (COP)

COP heute als Proxy für den Ölsektor mit Stärke und einigen Charts dieser Art, die den Abschluss einer Bodenbildung denkbar machen:

Asana (ASAN)

Worum geht es da? Um Projekt/Team-Software, ein Thema in dem die Konkurrenz gross ist.

Aber es ist ein schönes Beispiel für Volumenschübe, schauen sie mal wie das steigende Volumen die folgenden Bewegungen einleitet:

First Solar (FSLR)

Allegro MicroSystems (ALGM)

Ein Semiconductor-IPO von Ende letzten Jahres:

Zentraler Labor-Faktor ZH3

Es muss irgendeine Nachricht im Markt geben, die die Labor- bzw Medical Devices Aktien trifft und zu einem Trendbruch zwingt. Und zwar unisono. Ich zeige jetzt hier mal Thermo Fisher Scientific (TMO) und die deutsche Sartorius.

Es ist aber ganz egal, sie können auch DHR nehmen, oder IDXX oder Eurofins, alle schmieren heute ab.

Das spricht für einen zentralen Faktor, der nichts mit den Unternehmen zu tun hat, vielleicht die Politik im Bereich Covid-Tests oder so etwas ähnliches, aber ich sehe den Faktor noch nicht, habe durch das Schreiben jetzt aber auch nicht die Ruhe zu forschen. Früher oder später wird es sichtbar werden.

Lässt die Reisebranche Delta hinter sich? ZH3 ZH4

Delta und andere neue Sorgen haben auf den Aktien der US-Reisebranche wie Blei gelegen und für eine erneute Schwächephase gesorgt bzw zumindest die Aufwärtsbewegung aus Covid gestoppt.

Jetzt sind viele Aktien an einem Punkt, wo man langsam mal wieder nach vorne schauen kann.

Ein besonders prägnantes Beispiel ist dabei der Online-Reise-Vermittler TRIP, der ebenso unter Delta wie unter Zweifeln am Produktangebot gelitten hat.

Das Chart sagt nun aber, dass es nun interessant werden könnte. Noch braucht es etwas Geduld, aber ein Ende des Abwärtstrends gerät auf den Radar.

Die eingezeichnete Linie ist keine Trendlinie, ich vesuche damit das fallende Abwärtsmomentum zu visualisieren, das manchmal der Vorbote einer Wende ist. Ein Fall zum Beobachten:

Am Scheideweg ZH2

Es gibt typische Abläufe bei Korrekturen und immer wieder (Pivot-)Punkte, an denen sich der Weg nach oben oder unten verzweigt.

Ich denke wir nähern uns nun so einem Punkt, der vielleicht am morgigen Dienstag der Entscheidung zugeführt wird. Schauen wir auf den SPX Future im Hourly:

Die Stärke wurde abgewiesen, wir sind weiter im Abwärtstrend - das ist deutlich zu sehen.

Aber ... der Markt kämpft hier auch, ein sich aufbauender Boden nach 5 Abwärtstagen ist sehr gut vorstellbar, das würde sich dann Morgen in einem Reversal zeigen.

Aber ... solche Punkte sind ein zweischneidiges Schwert. Wenn dieses Reversal nun nicht kommt, sollten derzeit noch Zögernde auch zu Verkaufen beginnen und damit erst die echte Korrektur in Gang setzen.

Insofern werden die nächsten 24 Stunden bis Morgen spannend. Ich denke wir werden entweder einen Turnaround-Tuesday oder eine Abwärtstrend-Beschleunigung nach unten sehen, die uns dann sicher zum 50er SMA im SPX führt.

Bleiben sie gelassen und sitzen sie das aus. Es ist so oder so kein Weltuntergang und wir sollten eine tiefere Korrektur begrüssen.

Bis Morgen!

Ihr Hari

*** END OF STREAM ***

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Hari Live Stream 07.09.21

Kleine Korrektur-Chance

Zum ruhigen Beginn des Wallstreet-Handels der KW 36 haben wir eine klitzekleine Korrektur-Chance, die ich hier im Future visualiere:

Ob es dazu kommt ist offen und eher unwahrscheinlich, aber denkbar. Warten wir ab, was der Tag für uns bietet. Es ist der erste Tag, an dem zuverlässig die "A-Teams" wieder alle an ihren Plätzen sind, die Urlaubs-Zeit ist vorbei, die Ärmel werden hochgekrempelt.

Let´s go!

Klebrig wie Honig!

Als ich mich heute in die Comdirect einlogge, sprint mir ein Werbebanner entgehen. Das hier, ich bin fast vom Stuhl gefallen und musste dann überlegen, ob ich wahlweise einen Wutanfall bekommen oder mich erbrechen soll:

Schlimm genug dass man Menschen mit solchem Biene-Maja-Emotions-Gesäusel zu politischen Entscheidungen bringen kann. Nun wird es auch noch benutzt, um sich als Emittent einen golden Arsch zu verdienen!

Und klar funktioniert das, die Mischung von "gut fühlen" und "reich werden" hat schon immer funktioniert und wird immer funktionieren, jeden Tag steht ein neuer Idiot auf. Aber so offen habe ich das bei Finanzprodukten selten gesehen.

Was ist dahinter? -> Das Zertifikat hier <-, das vor allem zeigt wie man mit Emotionen Geld machen kann.

Enthalten sind einfach 10 Aktien, -> die hier <-. Was kommt als nächstes, das Zertifikat für gendernde Unternehmen? Gott ist das furchtbar!

Furchtbar ist nicht dass jemand gerne gendert oder Bienen mag, alles in Ordnung, jeder hat seine Vorlieben.

Furchtbar ist diese süssliche Vermischung des "Gut fühlens" mit dem "Geld verdienen". Die war schon immer die Garantie für enttäuschte Anleger und volle Taschen bei den Emittenten, siehe auch Prokon und Co.

Aber letztlich kann es mir ja egal sein, "wenns denn schee macht"? Ich wende mich mit *Facepalm* ab. Meine Haltung dazu bringt Yoda mal wieder auf den Punkt:

Der leichte Geruch von Risk-Off

Aus der kleinen Korrektur-Chance, ist nach 45 Minuten der leichte Geruch von Risk-Off geworden, daher noch einmal der Future:

Wollen die großen Jungs gleich die September-Korrektur erzwingen?

Wer den Verlauf vor genau einem Jahr vor Augen hat, wird das vermuten. Aber genau weil das letztes Jahr genau so war, wird es dieses Jahr wohl anders laufen:

Aktien des Tages

Halten wir uns mal nicht mehr mit den Indizes auf, sondern schauen auf allerlei Einzelaktien mit interessanten Bewegungen.

RocketLab (RKLB)

Eigentlich schon vor 2 Handelstagen war RKLB Aktie des Tages und machte ihrem Geschäftsmodell "Raketen" alle Ehre.

Das wird nun bei vielen Aktien des Sektors so nach oben oder nach unten gehen, die einen schaffen es ins All, die anderen werden als Aktien in 3 Jahren wertlos sein. Da findet nun ein brutaler Ausleseprozess statt, der folgende Artikel ist lesenswert und schafft einen ersten Überblick:

-> Small launch vehicles grow up <-

Bei RKLB ist nach dem was man liest derzeit WSB (Wall Street Bets) beteiligt, ja die gibt es auch noch. Morgen am 08.09. sollen Zahlen kommen, vielleicht weiss der Markt schon was oder ahnt es.

Eine andere Theorie die auch Sinn macht, ist eine Reaktion auf den Failure bei Astra (ASTR) - denn hier gilt das Motto von "einer kam durch".

Cameco (CCJ)

Auch schon seit Wochen eine Aktie des Tages ist CCJ und Uran ganz generell. Sie wissen ja, ohne Atomkraft kein schneller Verzicht auf fossile Verbrennung.

Bei uns in Deutschland wurde dieser Weg durch Merkels Fukujima Volte völlig verstellt und das Thema seitdem zum Tabu erklärt. Aber Deutschland ist nicht die Welt, weswegen das einem Anleger völlig egal sein kann:

Übrigens, zum Thema VCP, EVS, TAS und Co. von heute, das Muster ist nicht ganz perfekt nach Lehrbuch, aber auch hier war die erste Volumenexpansion letzten Donnerstag klar eine attraktive Chance!

Coinbase (COIN)

Sieht weiter nach einer netten, potentiellen Basis aus, die sich da bei COIN bildet. Im Auge behalten:

Novavax (NVAX)

Iridium Communications (IRDM)

Netflix (NFLX)

NFLX ist auch schon seit Tagen Aktie des Tages, ich zeige sie hier im Weekly.

Denn NFLX hat es tatsächlich geschafft, die große Seitwärtsbewegung nach oben zu verlassen, die lange auch eine Topbildung hätte werden können.

Für mich ist und bleibt die Firma ein Faszinosum. Als Kunde wird NFLX für mich immer unwichtiger, weil es eben auch Amazon, Disney und Apple gibt und bei allen laufen Abos. Und für Gaming brauche ich NFLX wirklich nicht.

Als Anleger sehe ich aber fasziniert, wie es das Management immer wieder schafft den Umsatz und damit Kurs nach oben zu schieben:

Palantir (PLTR)

PLTR könnte auch an einer Basis arbeiten. Beobachten:

Intellia Therapeutics (NTLA)

Ganz starke Konsolidierung nach dem riesigen Sprung von Ende Juni. Übrigens mit VCP 😀

Wenn da keine neue Nachricht kommt die das Bild verändert, was bei Biotech jederzeit um die Ecke kommen kann, sollte die reine Dynamik der Price-Action früher oder später den Weg nach oben weisen.

Der heutige Einbruch bedeutet nur dann etwas, wenn da eine substantielle Information dahinter ist, die ich bisher nicht sehe. Ansonsten gehören 5% hin oder her bei so Aktien einfach dazu.

Carl Zeiss Meditec (AFX)

Sehr nette Tasse bei AFX, fehlt noch der Henkel:

Tesla (TSLA)

Und zum Abschluss TSLA. Denn auch das ist eine Basis, die man wie in Schwarz oder in Blau zeichnen kann. Die Chance für eine tiefere Korrektur war da, wurde aber nicht genutzt:

Und der Measured Move? Der zeigt Pi-mal-Daumen zum lila Stern bei ca. 1.250 - 1.300. Sic!

Nutanix (NTNX)

Eine hatte ich doch noch vergessen. Sehr schöner Ausbruch aus Konsolidierung:

Fear & Greed (temporär) unbrauchbar

Ich habe es schon einmal erwähnt, der Fear & Greed Indikator scheint zumindest temporär unbrauchbar geworden zu sein. Das ganze Jahr eiert er in der Mitte herum, ohne echte Hilfestellung zu bieten und zwingend mit dem Markt zu korrelieren. Im Langfristverlauf sieht man das sehr schön:

Jetzt kann man argumentieren, dass das Jahr halt so diffus ist und er das nur abbildet, in 2020 hat der Indikator die Hochs und Tiefs ja noch gut gezeigt. Das springt aber mMn zu kurz, denn ein Indikator der ein ganzes Jahr keine brauchbaren Signale liefert, ist halt unbrauchbar, wofür braucht man ihn sonst?

Ich denke eher, dass die extreme Spreizung des Marktes zwischen starken Bluechips/Indizes und korrigierenden Aktien und fallender Marktbreite unter der Decke zu diesem diffusen Bild beiträgt. Gerade die Breite des Indikators über viele Themen hinweg, wird hier zu seinem Problem.

Wir lernen daraus, dass man eben keinen Indikator einfach blind benutzen kann, alles hat seine Zeit, auch Indikatoren. Und die Reflexivität sorgt sowieso dafür, dass etwas was so intensiv beobachtet wird wie Fear & Greed dann unscharf wird, es wird unter Beobachtung unklar, ob die Katze wirklich lebt oder doch tot ist. 😛

Vielleicht ist 2022 ja wieder ein Jahr, in dem der Indikator brauchbare Signale liefert, derzeit ist das nicht der Fall.

Trading heavy

Der Markt tradet weiter "heavy", steht also unter Druck. Die Market Map zeigt, dass er durch BigTech und den Finanzsektor zusammengehalten wird:

Das Risiko, dass er hier zur echten Korrektur ansetzt ist da, jeder hat wohl den letzten September direkt nach "Labour Day" vor Augen:

Ob es so kommt oder nicht, müssen sie jemanden anderen fragen. Ich weiss dafür aber, dass wenn es kommen sollte, das im Laufe des September wohl eine schöne Chance zum Jahresende generieren würde.

Ich warte also gelassen was passiert, wenn ich raten müsste würde ich sagen, dass wir hier ein wenig verarscht werden und es am Ende *ganz anders* als letztes Jahr läuft, das Ding ist zu offensichtlich und naheliegend.

Bis Morgen!

Ihr Hari

*** END OF STREAM ***

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Hari Live Stream 15.03.21

Das Drama nimmt seinen Lauf

Ein paar Worte zu den Landtagswahlen gestern in Deutschland. Wie immer gibt es mehrere sich überlagernde Gründe für das Debakel der CDU.

Natürlich sind Personen beteiligt, gegen "Kretsch den UrSchwob" und "die nette Malu" hat es jeder schwer. Das sieht man am Ergebnis der SPD in Rheinland-Pfalz, mit der Performance der Bundes-SPD hatte das sicher nichts zu tun. 😛

Dann hat die Affäre um Vorteilsnahme bei Masken der CDU sicher auch geschadet, ich behaupte aber mal nur marginal, die Bevölkerung hat andere Sorgen und sowieso die nicht unberechtigte Haltung, dass das "den anderen" ebenso zuzutrauen ist.

Der Kern ist der Vertrauensverlust in die Führung des Landes in der Pandemie, der direkt mit den vielen Fehlern und dem jeden Tag deutlicher werdenden Impfversagen zu tun hat.

Und wenn es die Union jetzt nicht schafft, rund um die Impfungen den bürokratischen Irrsinn und das unsinnige Wuchern des Datenschutzes zu beenden - der auch einer Güterabwägung unterliegen sollte und in bestimmten Bereichen dann zurückstehen muss - dann wird die Bundestagswahl ein Debakel für die Union!

Und das nicht weil die anderen Parteien es besser machen würden - der Gedanke ist eine Lachnummer, weil das mit einem strukturellen Problem unseres Systems zu tun hat - sondern weil die Union im Guten und im Schlechten als "die Staatspartei" verstanden wird.

Der Kern des Problems ist das humpelnde "Impfkampagnenlein", das mich jeden Tag wütender macht und niedergelassene Ärzte mit denen ich spreche, halten ihre Wut auch kaum mehr zurück.

Ich habe das alles schon vor mehr als 1 Monat genau so vorher gesehen, ich erinnere an meine Worte hier im -> Impf-Rant <-:

Weil das so ist - und damit komme ich zur eigentlichen Aussage dieser Wutrede - habe ich wenig Vertrauen in den staatlichen Verteilmechanismus bei den Impfungen hier im Land. Er wird langsamer, bürokratischer und ineffizienter sein als das was möglich wäre. Und er wird Menschenleben kosten und das nicht zu knapp, Menschenleben die nicht verloren gehen müssten.

Gleichzeitig bin ich auch überzeugt, dass wir einen ähnlichen Effekt wie bei den Grippeimpfungen sehen werden - die staatliche Mechanismen übrigens auch in den Sand gesetzt haben, reden sie mal mit Apothekern zum Thema! Erst gab es Mangel, dann kam Überfluss, der aber nun weggeschmissen werden muss.

So wird es auch zum Thema Covid sein, neue Präparate kommen und überall wird die Produktion hochgefahren, wir werden spätestens im Q3 in Impfungen "schwimmen", schon im Q2 erscheint das von der Produktion her denkbar.

Dass wir in Impfungen "schwimmen" heisst dann aber keineswegs, dass wir schnell eine Impfung bekommen, weil dieser staatliche Zentralmechanismus dazwischen hängt. Und glauben sie ernsthaft dass der in der Lage ist sich schnell den verfügbaren Mengen anzupassen? Lächerlich!

Das scheitert schon an den ganzen bürokratischen Prozessen die damit verbunden sind, die den Ablauf massiv hemmen werden, von Arbeitszeitregelungen ganz zu schweigen.

Wie recht ich damit hatte und wie groß das Versagen ist, sieht man aktuell beispielhaft -> hier in der Süddeutschen <- wenn man liest, mit welchem Inhalt "mein" Landrat an Söder schreibt.

Ich bin mit dem Landrat keineswegs in allem einig, im Gegenteil, ich widerspreche ihm in wichtigen Punkten und bin auf der Seite der Staatsregierung, die "Dampf" über die Hausärzte machen will. Der Skandal ist aber - und deswegen zeige ich ihnen das - dass solche Diskussionen jetzt Mitte März *überhaupt erst losgehen*!

Eigentlich sollten jetzt die Räder schon geschmiert brummen, weil das alles absehbare Probleme sind, die man vorauschauend schon im 4. Quartal des letzten Jahres hätte durchdenken und planen können. Ich habe ja auch so weit denken können und für jeden Firmenchef mit Verantwortung gehört derartiges Vorausdenken sowieso zum Business as Usual!

Genau dass jetzt Mitte März erst diskutiert wird, zeigt das staatliche Versagen in seiner ganzen Größe, das letztlich ein Führungsversagen ist, welches wiederum gar nicht mit einzelnen Personen zu tun hat - auch wenn man dazu neigt es sich so einfach zu machen - sondern strukturelle Probleme des Landes bei Krisen-Qualifikation und Handlungsfähigkeit der Institutionen aufzeigt.

Kurz gesagt: Wir ersticken lieber in bürokratischen Begleitpapieren und ethischen Reihenfolge-Diskussionen, als dass wir mit aller Energie so schnell wie möglich nach bestem Wissen und Gewissen alles verimpfen und damit das Land so schnell wie möglich wieder hochfahren können!

Ich habe an anderer Stelle schon gesagt: Gott bewahre dass wir mit diesem Personal mal in eine echte, schwere Krise geraten. Denn Covid ist keine schwere Krise, da haben unsere Eltern und Großeltern aber Anderes erlebt!

Wenn das die "Staatspartei" CDU/CSU nun nicht auf die Reihe bekommt und zwar schnell, wird es im Herbst ein Debakel bei der Wahl, weil den Bürgern erneut der Sommer geklaut wurde, von den vielen Pleiten die jetzt erst kommen ganz zu schweigen.

Die Wut wird immens sein, weil es eben nicht sein musste und mit zupackendem Krisenmanagement anders hätte ablaufen können. Andere Länder - incl der vermeintlich so desorganisierten USA - machen es uns ja vor. Die Bürger sind klug genug diesen feinen Unterschied zu spüren.

Söder, der Mann mit dem untrüglichen Machtinstinkt, hat das sofort gemerkt und er redet auch genau *darüber*. Das föderale Geflecht macht die Dinge aber schwieriger als sie sein müssten und mit "Honeckers Rache" im Kanzleramt wird es doppelt schwer, da ist von Laschet und Söder jetzt echte, harte Führung gefragt, sonst sinkt das Schiff.

Ich sehe hier ernsthaft eine Staatskrise aufziehen, wenn da jetzt nicht schnell der Hebel umgelegt wird. Auch verständige und dem Populismus wenig anhängende, lange loyale und nachsichtige Bürger wie ich fangen nun an ihre Mistgabeln rauszuholen, von den Ärzten die ich kenne habe ich schon geschrieben.

Die Wut steigt und kann noch viel weiter steigen. Die Zahlen rennen wieder hoch, vor allem Kinder sind durch die Mutante nun betroffen und verteilen das Virus über Kitas und Schulen.

Eigentlich müsste nun wieder "zurück, Marsch, Marsch" befohlen werden, das ist aber nicht mehr vermittelbar und wird sich die Union nicht mehr trauen. Die explodierenden Zahlen werden dann auch noch Druck machen.

Das verbunden mit der Erkenntnis, dass Impfdosen herumliegen und kein Zug in die Kampagne kommt ist eine toxische, explosive Mischung die sich da zusammenbraut. Und wenn es eng wird suchen Menschen Schuldige und die anderen Parteien werden, obwohl in verschiedenen Regierungen selber Teil des Problems, nicht völlig unberechtigt zur Bundestagswahl auf die CDU/CDU zeigen.

Die zweite (große) Operation

Und wissen sie was? Genau in dieser Gemengelage gehe ich nun die zweite, große Operation meiner Augen an. Nachdem das linke Auge glücklicherweise stabilisiert ist, kann ich jetzt die weit ernstere Transplantation am rechten Auge angehen.

Ich habe lange diskutiert ob ich das nun so schnell wie möglich mache oder noch in die Folgejahre aufschiebe. Die Hornhaut rechts verschlechtert sich aber weiter und damit steigt auch das Risiko einer schnellen Dekompensation.

Nach vielen Gesprächen war der Beschluß daher *JETZT*, denn auch mein frisch operiertes Auge hat ja die Krankheit und wird irgendwann wieder schlechter werden.

Ich nutze also das Zeitfenster der Stabilisierung und habe einen OP-Termin für Mittwoch 07.04.21. direkt nach Ostern. Warum da, dazu unten mehr.

Allerdings kann der Termin sich noch verschieben, weil man auch da den Irrsinn des Corona-Managaments sehen kann. Die Klinik in der meine Ärztin als Belegärztin operiert fordert einen PCR-Test der maximal 72 Stunden alt ist, sonst darf ich gar nicht rein. So weit so in Ordnung.

Nur haben mir Gespräche mit (Haus-)Ärzten hier versichert, dass ich durch die Osterfeiertage direkt davor mich vor Ostern testen lassen müsste, um das Ergebnis sicher am Dienstag vor Ostern zu haben. Denn über Ostern wird der Test ziemlich sicher in den Laboren herumliegen und wenn dann durch die steigenden Zahlen sowieso wieder die Last steigt, braucht man sowieso Vorlauf von 3 Tagen. Was dann den Test wertlos macht, weil er eine Woche vorher erfolgen müsste.

Man sieht daran den Irrsinn der aktuellen Lage und das Fehlen eines Krisenmanagements auf der höchsten Ebene, Verantwortung wird nicht genommen, sondern verschoben. Wir haben ein Land in dem Existenzen zu Grunde gehen, das aber nicht in der Lage ist zuverlässig an Feiertagen durchzuarbeiten um zuverlässig schnell Tests auszuwerten.

Von einer *nationalen Kraftanstrengung* zum Aufbau von Produktionsfabriken im letzten Herbst ganz zu schweigen, das Wort "national" ist ja "böse", wir delegieren Verantwortung lieber in die Brüsseler Wolke, damit wir keine "Nazis" sind. Ja, das ist Galgenhumor oder bitterer Sarkasmus, sie dürfen wählen.

Mit den Impfzentren ist es doch das Gleiche, warum sind die nicht 24/7 am Impfen? Komme mir keiner mit Arbeitszeitregeln, in einer *nationalen Notlage* und die haben wir, muss man anders an die Dinge herangehen. Und die Menschen wissen das instinktiv und haben die Lockdowns daher mitgetragen, diesen *Deal der Notlage* mit den Bürgern hat nun die Politik mit ihrer Bräsigkeit und dem Bürokratismus des Systems einseitig aufgekündigt.

Ich habe jetzt meine Operateurin angeschrieben, die sollen das von Chefarzt zu Chefarzt regeln, es kann nicht sein dass die Patienten dazwischen hängen. Ich mache jeden Test im Vorfeld den man mir sagt ich machen soll, man muss mir dann aber auch Einen anbieten, zum Beispiel die Klinik selber.

Aber zurück zu mir und dem Blog.

Die erste OP ist hier ja fast ohne jede Auswirkungen abgelaufen. In der Woche hatte ich sowieso Urlaub geplant und in der Woche danach habe ich ein paar weniger Artikel geschrieben, ansonsten war alles normal.

Indem ich erneut auf Teile der Ferien, hier Osterferien verzichte und die OP auf den Mittwoch nach Ostern gelegt habe, hoffe ich auf einen ähnlichen Effekt. Bis zum Wochenende, dem Ende der regulären Osterferien, bin ich bei normalem Verlauf aus dem Krankenhaus.

Nun ist eine Transplantation aber eine andere Hausnummer mit viel größeren Risiken als eine Katarakt-OP, weswegen ich in der folgenden Woche sehr sicher nicht voll arbeiten kann. Aber mein linkes Auge ist ja nun fit, es wird also auch was gehen, allerdings anstrengend.

Gehen wir also mal zur Sicherheit davon aus, dass ich auch in der Woche danach ausfalle und der darauf folgenden Woche noch im Erholungsmodus schreibe. Das ist eine konservative Annahme, vielleicht wird es besser.

Dann entsteht bei dieser OP eine Woche die ich zusätzlich ausfalle, das ist unvermeidlich. Dafür dass ich 2 Augen-Ops durchziehe, ist das aber vernachlässigbar gering.

So ungefähr könnte das aussehen. Die Woche vom 12.04. kann ich dann nichts versprechen, das muss sich zeigen ob da was geht und wie anstrengend das ist. In der Folgewoche sollte aber ein normaler Betrieb mit Stream und Wochenausblick drin sein, nur Zusatzthemen lasse ich ala "Erholungsmodus" dann sein:

Falls diese OP auch gut klappt und ich auf dem rechten Auge wieder gut sehen sollte, dann mache ich Champagner auf. Das wäre dann wirklich ein Grund zum Feiern und das während Covid.

Diese Transplantation steht auch irgendwann auf dem jetzt schon operierten linken Auge an, da ist die Hornhaut aber noch recht gut, das ist dann Jahre in der Zukunft. Mit einer erfolgreichen OP im April wäre mein akutes Problem dann also erst einmal im Griff und ich könnte wieder nach vorne schauen.

Aber ich will das Fell des Bären nicht verteilen, bevor ich es habe. Ich halte sie auf dem Laufenden, wie sich das rund um den Termin entwickelt.

Nichts Neues ZH2

Der Markt bietet nichts Neues, er konsolidiert seitwärts, was eher trendbestätigend ist:

Denken sie daran, dass der Markt schon seit 14:30 MEZ läuft, in den US ist schon Sommerzeit, bei uns erst in 2 Wochen.

Auch bei den Anleihen haben wir heute bisher keine große Bewegung, die FED-Sitzung wirft ihren Schatten voraus, die sicher so oder so für Bewegung sorgen wird.

Es gab zuletzt viele FED-Sitzungen die man ignorieren konnte, das wird am Mittwoch wohl anders. Ich denke dass Worte und Formulierungen am Mittwoch wieder wichtig werden und besonders Aufmerksamkeit verdienen.

Produktionsallianz Biontech (BNTX) ZH4

Passend zum obigen Thema hier die Nachricht einer -> Produktionsallianz rund um Biontech <-.

Genau das ist richtig, genau das wäre aber in meinen Augen schon letzten Herbst staatliche Aufgabe gewesen, hier koordinierend und beschleunigend tätig zu sein, in anderen Themen wie der Energiepolitik, schaltet sich der Staat ja auch direkt in das Verhalten von Unternehmen ein.

Wahlweise die EU oder nationale Regierungen, das ist mir egal, aber einer hätte die Verantwortung und Führung bei einer Produktions-Allianz nehmen müssen und nicht vergleichsweise kleine Newcomer-Unternehmen wie Biontech. Diese Firmen hätten staatliche Ansprechpartner gebraucht, die dann von staatlicher Seite die Krisenautorität haben, "Himmel und Hölle" in Bewegung zu setzen.

Und komme mir keiner mit "privater Wirtschaft", es hat ja niemand über Enteignung gefaselt wie die Ewig-Gestrigen der Linken. Dieser Staat erlaubt sich in unzähligen unwichtigen Details mit Verve in unser Leben einzumischen, gerade auch das von Unternehmen, wenn es aber eine Krisenlage von weltweiter Größenordnung gibt, dann hält er sich raus?

Ich erinnere daran wie Helmut Schmidt als Hamburger Bürgermeister bei der Sturmflut 1962 einfach gegen alle Regeln ihm bekannte Nato-Verantwortliche angerufen und um unbürokratische Hilfe gebeten hat - und Erfolg hatte. Er hat eindeutig *die Verantwortung* für das Geschehen übernommen und nicht auf Andere abgewälzt.

Genau das fehlt hier, dass Biontech sich jetzt darum kümmert ist auch Ausweis dieser strukturellen Inkompetenz, denn auch wenn man nun gerne Spahn und wen auch immer zum Sündenbock macht, das liegt nicht an Einzelpersonen, das ist ein strukturelles Problem einer Fehlselektion im politischen Raum.

Aber wie auch immer, für uns als Anleger will ich damit die Chance unterstreichen, die in meinen Augen immer noch in den MRNA-Werten liegt und die ich -> unter anderem zum Jahresanfang <- schon mehrfach thematisiert habe.

Wir haben nicht nur das Potential der Technik an sich, die nach Covid noch bei vielen anderen Krankheiten helfen wird und einen grundlegenden Durchbruch darstellt.

Wir haben auch in Sachen Covid ein massives Potential, das über die erste Impfkampagne hinweg geht, denn wir werden uns auf Jahre immer wieder gegen das Virus und seine Mutanten impfen lassen müssen und die Impfstoffe müssen weiterentwickelt werden.

Kurz ich sehe keinen Grund, warum dieser Trend nun enden muss:

Aktien des Tages ZH3

NXP Semiconductor (NXPI)

NXPI wird -> in den S&P500 aufgenommen <-, ich wusste gar nicht, dass das 50 Milliarden MarketCap Unternehmen nicht darin ist.

Auf jeden Fall dürfte das auch mit dem Schub zu tun haben, davon abgesehen ist die Aktie aber im langfristigen Aufwärtstrend und im Mobilitäts-Chip-Markt gut positioniert:

Wayfair (W)

Der Grund für die Aufnahme ist aber vor allem im Weekly gut zu sehen:

Ultra Clean Holdings (UCTT)

Cameco (CCJ)

Hier mehrfach Thema. Schön geschaukelt um alle schwachen Hände abzuwerfen und nun:

Coty (COTY)

Sehr schön. War zuletzt -> hier am 22.02. Thema <-:

Früher Schluß

Heute mache ich früher Schluß, ich kann mich einfach nicht auf den Markt konzentrieren, der ja auch wenig macht und nun wieder auf der Nulllinie liegt. Insofern ist das auch kein Problem.

Mich hat natürlich auch meine neue OP beschäftigt, nachdem die Entscheidung heute gefallen ist, aber mich regt die Entscheidung die Impfungen mit AstraZeneca auszusetzen immens auf.

Sie wissen ja wie gut mein Radar ist und der schlägt hier massiv an, das ist keine Kleinigkeit, wie sie viele empfinden werden die die Konsequenzen nicht sofort erkennen.

Das Vertrauen in den Impfstoff wurde damit zerstört und damit wohl auch unsere Chance auf einen sorgenfreien Sommer, während in UK und US Anfang Mai alle Erwachsenen geimpft sind. Und das auch mit AZ!

Wer immer diese in anderen Ländern begonnene Kette mit ängstlichem Geraune im Sinne "kann nicht ausgeschlossen werden" begonnen hat, hat Milliarden-Schaden angerichtet. Vom Paul Ehrlich Institut hört man, man sei aufmerksam geworden. Fein, das ist deren Job aber keine politische Entscheidung.

Man kann doch nicht so tun, als wäre diese Entscheidung nun folgenlos, die wirkt sich auf Millionen und das ganze Land in dieser kritischen Phase aus! Auch diese Entscheidung wird Tote verursachen und wahrscheinlich viele mehr als die Thrombosefälle! Und sie wird den Lockdown und die wirtschaftlichen Folgen verlängern.

Ich mache einem Institut keinen Vorwurf, das in seinem Fachgebiet vorsorglich warnt. Das hat zwar auch ein "Safe my Ass"-Element im Spiel der Domino-Steine, aber die Abwägung der Risiken einerseits und der Situation des Landes andererseits ist vor allem eine politische Entscheidung und für mich ist die so was von sonnenklar, dass ich Spahns Entscheidung als schweren Fehler, ja als Skandal empfinde!

Es ist ja nicht so, dass der AZ-Impfstoff nicht sauber zugelassen wäre und nicht bei Multi-Millionen schon längst erfolgreich verimpft wäre. Man schaue sich mal die Zahlen in UK an! Aber "es kann nicht ausgeschlossen werden" als Begründung in der jetzigen Lage - das macht mich fassungslos, das sind falsche Prioritäten!

Ein Abgeordneter und Arzt (Internist) der FDP bringt es -> hier auf den Punkt <-. Lesen sie auch mal die journalistisch saubere Gesamtdarstellung -> hier im Link von NTV <-.

Und dann beantworten sie die Frage, ob eine Handvoll Thrombosen die auch Koinzidenz sein können, bei einem Impfstoff der millionenfach erfolgreich verimpft wurde und noch dazu in einer nationalen Notlage so eine Entscheidung rechtfertigen?

Macht verdammt nochmal die Daten transparent und lasst jeden Einzelnen entscheiden! Manche werden es dann nicht machen, das ist deren gutes Recht. Viele wie ich aber doch!

Wenn man sehr böse wäre könnte man die Verschwörungstheorie entwickeln, dass nachdem klar wurde dass die Regierung die Impfkampagne nicht ans Rollen bringt, sie nun einen äusseren Grund dafür braucht um Zeit zu gewinnen.

Ich neige nicht zu so Gedanken, weil dabei ja andere Länder vorausgegangen sind, aber in dem Fall "kann das nicht ausgeschlossen werden", um mich Spahns Worten zu bedienen. So gebe ich das Spiel mit Unwahrscheinlichem dahin zurück wo es hingehört. 😛

Sie sehen wie sehr mich das aufregt, weil es die sowieso zu zähe Impfkampagne in dem Moment torpediert, in dem endlich die Hausärzte beteiligt worden wären. Erneut, es wird ja niemand gezwungen, macht die Fakten transparent und dann lasst jeden selber entscheiden - oder zieht die Zulassung zurück. *Aber so nicht!*

Und deshalb mache ich heute Schluß. Ich bin stinkig und für den weiteren Verlauf im Land alarmiert. Die Börse ist morgen auch noch da.

Ihr Hari

*** END OF STREAM ***

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Hari Live Stream 02.03.21

Dem Charakter nach Ja! ZH2

Die Rally gestern war ja durchaus zu erwarten, sie war eine Folge des schon am Freitag sichtbaren Geschehens auf dem Spielfeld.

Jetzt steht aber der schwierigere Teil an und das ist die Frage, ob der Markt damit die Korrektur hinter sich lässt oder doch wieder in den Abwärtstrend zurückfällt.

Beides ist möglich und ich enthalte mich bewusst jeglicher Voraussagen. Wenn wir uns aber den Charakter des Marktes in den letzten Jahren anschauen, dann waren solche Situationen ganz oft die Gelegenheit für die Bullen, die Bären zu überrennen.

Auch jetzt ist es bisher nicht geglückt der Rally einen Knacks zu geben und je länger das andauert, desto mehr Marktteilnehmer müssen ihre Absicherungen auflösen oder ihr freies Kapital wieder in Bewegung setzen, weil FOMO einfach zu viel Druck macht.

Das schafft dann eine beständige Nachfrage, die wiederum die Preise treibt und das obige FOMO erzeugt, eine sich selbst verstärkende Schleife, die durch die freie Liquidität im System massiv befeuert wird und ohne diese wohl gar nicht möglich wäre.

Wir wissen dass die Futures nicht immer zuverlässig sind, aber wenn ich mir das Geschehen im Vorfeld der Handelseröffnung anschaue, deutet das eher wieder in diese Richtung, die dann weiter nach oben presst. Wir werden gleich sehen ....

Der DAX voran! ZH3

Bei der Überschrift muss man sich ja die Brille putzen, aber ja, alles hat seine Zeit. Und derzeit, während Tech schwächelt, ist die Zeit des DAX technisch gut auszusehen.

Sehen sie selber im Daily:

Münchener Rück (MUV2) ZH4

Dass der DAX recht gut aussieht, liegt natürlich auch an alten Schwergewichten wie der MüRü. Nun mixt man noch ein wenig -> Phantasie hinein <- und fertig ist ein Chart, das nach Ausbruch nach oben riecht:

Fortum ZH5

Meine Begeisterung für den europäischen Versorger-Sektor ist durchwachsen, aber wenn ich mir aus fundamentaler Warte die diversen Kandidaten anschaue, dann gefällt mir dabei die finnische -> Fortum <- recht gut.

Fortum ist ein Staatskonzern, weil der finnische Staat mit 50% beteiligt ist, aber egal ob direkt beteiligt oder nicht, letztlich sind alle Versorger "Staatskonzerne", weil ohne Wohlwollen und Gesetzgebung des Staates in dem Markt nichts geht, was ja auch RWE und E.ON bitter erfahren haben.

Was mir aber gefällt ist dieses Finnisch-Pragmatische, Fortum steckt nicht in ideologischen Fesseln und kann überall und in Breite Geschäft machen, wo es sich lohnt.

So betreibt Fortum auch Kernkraftwerke, die rund ein Viertel zur Energieerzeugung beitragen, man hat viele Wasserkraftwerke, man scheut sich nicht vor -> Joint-Ventures <- mit dem russischen Staatsfonds, ist bei den Erneuerbaren aktiv, im Bereich Klimatechnik, Müllverbrennung usw.

Das Unternehmen ist also ideologiefrei breit aufgestellt, liefert 5% Dividende pro Jahr und hat ein brauchbares Langfristchart.

Die bunten Linien im Vergleichschart seit dem Jahr 2000 sind RWE (Orange), E.ON (hellblau), ENEL (Gelb) und die durch den Fokus auf Solar zuletzt super laufende Iberdrola (Blaulila):

Man muss Fortum nicht zwingend im Depot haben, man muss keinen Versorger zwingend im Depot haben und kann auf ETFs ausweichen, was wg der Quellensteuerproblematik auch Logik hat.

Wenn man aber gezielt nach einzelnen, europäischen Versorgern schaut, sind die Finnen bei mir in der engeren Wahl.

Erhöhte Vorsicht jetzt! ZH2

Nach einer Stunde im Handel kann der SPX Future nicht nach oben in Bewegung kommen und hat immer noch eine Kette tieferer Hochs im Hourly, die ich im Chart mit einer fallenden Lila Trendlinie markiert habe:

Das ist ein guter Moment für etwas taktische Vorsicht, die nach oben schnell bei der lila Linie oder den dazu gehörenden Hochs wieder aus dem Spiel genommen werden kann. Wenn es aber von hier nach unten gehen sollte, liegt man richtig.

Wie so oft beim Trading geht es nicht darum zu wissen wohin die Kurse gehen. Das wissen wir hier auch nicht. Es geht darum interessante Ausgangslagen zu identifizieren und diese dann gut und profitabel zu handeln.

Die Ausgangslage ist hier 50/50 in welche Richtung es weitergeht. Nach oben ist man aber genau definiert schnell wieder raus, nach unten existiert deutliche Fallhöhe, falls der Markt hier drehen sollte. Weswegen das eine interessante, asymetrische Ausgangslage ist.

Aktien des Tages ZH3

TripAdvisor (TRIP)

"Travel Services". Ok, alles klar! 😉

Cameco (CCJ)

Konsolidierung abgeschlossen!

Canopy Growth (CGC)

CGC nur als Beispiel für den Canabis-Sektor, der uns einen schönen Trade geboten hat, den man rein technisch mit einem "Blowoff-Top" schön schliessen und auf die Seitenlinie treten konnte und der jetzt vielleicht wieder eine Chance bietet:

Nielsen (NLS)

Fisker (FSR)

Dividenden-Renaissance ZH4

Eine ganze Reihe europäischer Dividenden-Werte gerät nach oben in Bewegung und hat positive Charts mit weiterem Potential, auch das trägt zur relativen Stärke des DAX bei.

Ich denke aber wir sehen hier eine grundlegende Aufholbewegung, die durchaus noch Monate Luft hat. Diese Werte gehören jetzt auch ins Depot - Betonung auf "auch", lange war damit ja kein Staat zu machen.

Hier drei Beispiele mit guten Charts:

Swiss Re (SREN)

War schon -> Ende letzten Jahres Thema <-, jetzt ist die Zeit reif:

ING Group (ING)

Zuletzt -> letzten November Thema <-

BASF (BAS)

Zuletzt -> Anfang diesen Jahres Thema <-:

Bröselnde Ruhe ZH2

Die Vorsicht von weiter oben war zunächst nicht ungerechtfertigt, der Markt bröselt abwärts, wirkt dabei aber ruhig.

Es gibt kaum Trades die funktionieren, wenig Bewegung und eine Ruhe, die ich eher als Durchschnaufen interpretiere. Aber letztlich wissen wir das nicht, so ein ruhiges Bröseln muss aber an sich nicht schlimm sein, solange es nicht an Bewegung zunimmt und das Volumen sich dabei erhöht.

Wenn Letzteres passiert sind wir im "Brösel, Brösel, Boom" Szenario und dann muss man aufpassen, im Moment sehe ich das aber noch nicht und sehe einfach eine Pause nach der starken Rally gestern.

Damit schließe ich diesen Stream, wir lesen uns morgen zum Stream wieder. Morgen Vormittag bereite ich einen weiteren Artikel vor, der dann am Donnerstag Morgen kommt.

Machen Sie es gut!

Ihr Hari

*** END OF STREAM ***

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Hari Live Stream 08.02.21

Fortgesetztes Bullenschnauben ZH2

Zum Handelsstart in die KW06 sehen wir keinerlei Änderung des Marktcharakters.

Die Indizes sind stark, bilden aber das wahre Geschehen nur bedingt ab, denn unter der Decke geht die massive Spekulation bei kleinen Aktien unverändert weiter:

Wie stark die Spekulation bei den kleinen Aktien ist, sieht man am Russel2000 im Hourly, der deutlich stärker als SPX eine perfekte Aufwärtsbewegung zeigt:

Der beste Rat den man in so einer Lage geben kann ist, sich einfach an der Price-Action der Einzelwerte zu orientieren. Das ist derzeit eher ein "Market of Stocks" denn ein "Stock Market".

Bitcoin to the Moon ZH3

Mit -> Musks Entscheidung <- via Tesla in Bitcoin zu investieren und Bitcoin auch potentiell als Zahlungsmittel zuzulassen, reisst es den Kurs heute aus der Konsolidierung heraus nach oben:

Ich denke es wird Zeit, mal wieder ein Update meiner -> Kommentierung von 2017 <- zu erstellen, ich werde mich bemühen, das diese Woche noch zu machen.

Das größte Problem bei dem Thema ist mangelnde Differenzierung, die pauschale Ablehnung des Themas ist ebenso grundfalsch, wie die sabbernde Begeisterung mancher Jünger, die Risiken völlig ausblenden.

Man muss auch unbedingt zwischen unterschiedlichen Funktionen der Cryptowährungen unterscheiden, der Versuch ein "Store of Value" zu sein wie Gold hat ganz andere Rahmenbedingungen und Erfolgsaussichten, als der Versuch "Geld" zu werden und Zahlungen darüber abzuwickeln. Mit Letzerem - was Musk nun macht - öffnet man eine "Pandoras Box", die potentiell das ganze Thema gefährden könnte. Aber dazu mehr im Artikel.

Das große Apple-Fragezeichen ZH4

Die Meldung dass -> Apple´s Gespräche hinsichtlich einer Kooperation mit Hyundai gescheitert sind <-, geistert durch die Medien.

Sie wissen, dass ich Apple auf einem guten Pfad sehe, der Weg hinein in Wearables und Medizin ist genau richtig und wird Apple am Ende einen Milliardenmarkt erschliessen, für den Apple die beste Ausgangslage aller Mitbewerber hat.

Ganz anders sieht es aber mit den Gerüchten um das "Apple-Car" aus, ich verstehe das nicht und halte es für völlig "neben der Spur".

Klar könnte Apple auch ein Auto anbieten, das dann weniger Auto denn Mobilitäts und Kommunikations-Plattform wäre. In diese Richtung werden sich Autos ja auch entwickeln und insofern macht der Gedanke ja erst einmal Sinn.

Aber.....

Erstens hatte man dazu die ideale Chance Tesla zu übernehmen - das wollte man nicht.

Zweitens hatte man - nach dem was man hat Munkeln hören - die Chance mit zu Apple passenden Anbietern wie BMW ins Geschäft zu kommen. Das konnte oder wollte man nicht.

Drittens ist ein Auto doch ein ganz anderes Produkt als ein Smartphone und die Erwartungen an Apple dann besonders hoch. Daran hängen ja auch ganz andere Produktions-Notwendigkeiten und Service-Zwänge, wie Tesla es ja auch auf die schmerzhafte Art und Weise erlebt hat. Das Risiko dem Konzern und Image der Marke dauerhaften Schaden zuzufügen, ist bei so einem Einstieg sehr hoch!

Ich verstehe die Logik dieser Überlegung nun überhaupt nicht mehr und sehe keinen Business-Case mehr. Ich verstehe noch nicht einmal mehr, warum der risikoaverse Tim Cook darüber überhaupt nachdenkt.

Denn ich sehe vor allem große Risiken für die Marke und eine Unterschätzung dessen, was die Produktion von Autos bedeutet. Und ich sehe auch nicht dass Apple sein Konzept reiner Auftragsfertigung bei einem Auto so wie bei iPhones und iPads weiterführen könnte - ich vermute dass war das Thema der gespräche mit Hyundai. Tesla macht ja gerade vor, wie es geht - Hint für Tim: Mit *eigenen* Fabriken!

Die Chance via Tesla der Innovator zu sein hat man zögerlich vertan, jetzt wartet die Welt nicht mehr auf ein Apple-Car, ich befürchte mit dem Projekt werden nur Milliarden verbrannt, aber Apple kann es sich ja leisten, die schwimmen in Cash.

Aktien des Tages ZH3

Marathon Patent Group (MARA)

Bitcoin in Aktienform:

Micro Strategy (MSTR)

Parabola. So kein Trade mehr, der CEO ist ein "Bitcoin-Missionar" - Zusammenhang zum Kurs wahrscheinlich:

Coherent (COHR)

Schub - Konsolidierung - Schub:

Amyris (AMRS)

AMRS war -> hier letzten Mittwoch <- Thema, als der Ausbruch mit der großen Kerze erst begann (siehe altes Chart).

Nun markante Fortsetzung nach oben:

Square (SQ)

Auch hier ist für die heutige Kerze ein Zusammenhang zur Bitcoin-Spekulation nicht völlig auzuschliessen. Der CEO ist Jack Dorsey, der auch Twitter CEO und auch ein Bitcoin-Evangelist ist:

Grenke Leasing Déjà-vu ZH4 ZH5

Ich stelle mal die folgenden Presseartikel kommentarlos in einen Zusammenhang:

Oktober 2020: -> „Wir brauchen eine Debatte über Short-Seller“ <-

Februar 2021: -> Rücktritt eines Vorstands lässt Grenke-Aktienkurs einbrechen <-

Hier die Charts des Weekly und Monthly dazu:

Und jetzt mein Kommentar zum Thema:

-------

Man kann es auf den kurzen Nenner bringen: Grenke ist mir suspekt und das ist *keine* Wertung des Unternehmens, sondern Folge der damit verbundenen Unsicherheit, die ich mir im Depot nicht antun will.

Ich sage ausdrücklich, ich habe keine Ahnung ob an den Vorwürfen was dran ist oder nicht. Ich würde diese weder pauschal abtun, noch einfach so ernst nehmen.

Der Punkt ist ganz simpel, eine Aktie die ein derart undurchsichtiges Geschäftsmodell hat, das solche Einbrüche nach Attacken von Short Sellern überhaupt möglich macht, gehört nicht in mein Investmentdepot. Und auch als Trade ist sie ungeeignet, wenn man mit 20% Overnight-Gaps rechnen muss.

Der Punkt ist doch - und den Schuh muss sich Grenke anziehen - wäre das Geschäftsmodell durchsichtiger und nicht so verschachtelt, würde der Markt so Attacken doch gähnend abtun, weil er sich seiner Sache sicher ist. Und verschachtelte Firmenkonstrukte habe ich noch nie gemocht, diese haben meistens ein Grund, der selten mit Transparenz zu tun hat.

Grenke ist so angreifbar, weil sie so verschachtelt und undurchsichtig sind. Und das Management hat nichts daran geändert. Das sagt nichts über die Wahrheit der Vorwürfe aus, aber muss ich mir das im Depot antun? Meine Antwort ist klar: Nein.

----------

Kommt ihnen der Text bekannt vor? Wenn ja, sind sie ein treues Mitglied.

Denn ja, das ist der *identische Text* den ich -> am 07.02.2019 um 16:50 MEZ <- zu Wirecard geschrieben habe, gut ein Jahr bevor die Wahrheit dann an die Oberfläche trat. Ich habe nur den Firmennamen und Jahreszahlen ausgetauscht. 😛

Muss ich noch mehr dazu sagen? Was glauben sie was ich von Vorständen halte, die auf "böse Short-Seller" zeigen, statt deren Geschäft unmöglich zu machen, weil das Haus in Ordnung ist?

Short-Seller machen ein extrem schwieriges Geschäft, sie sind sozusagen die *Kammerjäger des Marktes* und wenn es diese nicht mehr geben würde, wäre der Markt ein Schlechterer.

Und ja, Short-Seller machen das für den Profit. Stimmt. Jetzt sagen sie mir aber mal, wofür Call-Buyer das machen und wofür Vorstände dummes Zeug in Mikrofone brabbeln. Für den guten Zweck, schon klar! 😛

Ich empfinde solche Argumentationen als *verlogen* und weiss daher genau, welche Aktie *nicht* in meinem Depot ist - ganz egal wie das ausgeht und was dran ist.

Atomstrom ja Bitte! ZH3 ZH5

Wird Atomkraft weltweit ein Revival erleben? Ich denke ja, ziemlich sicher. Mit neuen Generatoren kommt ein neuer Boom, weil Atomkraft derzeit im Weltmaßstab *alternativlos* ist, wenn man von fossiler Energie weg will und gleichzeitig eine klimaneutrale, stabile Grundversorgung sicherstellen will, in der auch Energie für Großverbrauer immer vorhanden und skalierbar ist. Ich habe darüber schon mehrfach geschrieben.

Wird Uran dabei auch eine Rolle spielen? Ich bin da nicht so sicher wie oben, aber vermutlich ja.

Wird es in Deutschland eine erneute Wende geben? Ziemlich sicher Nein. Wir werden die Letzten sein und lieber von anderen Atomstrom einkaufen. So kann man sich noch lange "gut" fühlen, während man mit schöngefärbten "Nachhaltigkeits-Rechnungen" rumänische Wälder im Kamin verfeuert und weiter Gaskraftwerke forcieren muss.

Damit sich hier etwas früher ändert, braucht es den katastrophalen Blackout über viele Tage, der dann politisch alles überrollt, den sich aber keiner wünschen sollte, weil da Menschen jämmerlich sterben werden.

Aber so oder so, Deutschland ist nicht die Welt, sondern rein von der Fläche her so groß wie ein Vogelschiss auf einem großen Globus, den man auf dem Balkon vergessen hat. Weswegen die Welt auch nicht an unserem Wesen genesen muss.

Und der weltgröße Produzent von Uran heisst Cameco (CCJ) und hat nun dieses Chart auf mehreren Ebenen, das ich schon -> hier am 14.12.20 <- gezeigt hatte:

Muss der Trade triggern? Defintiv Nein! Kann er triggern? Definitiv ja und wenn er das tut, ist eine Menge Potential nach oben da - auch ohne die ganz langfristigen Erwägungen.

Langfristige Edelmetall-Minen ZH5

Kurz- und mittelfristig ist die Luft bei den Edelmetallen raus, nachdem der Silber-Pop wie ein Soufflé wieder zusammengefallen ist. Im Moment besteht da kein Handlungsbedarf.

Ganz von der Bettkante stossen würde ich den Trade aber nicht, denn langfristig sind das weiter interessante Strukturen mit Potential.

Bei den Goldminen und dem ETF GDX ist es eine geordnete Konsolidierung hinab zur Ausbruchszone:

Und bei den Silberminen und dem ETF SIL ist es eine Art "Henkel" unter der Ausbruchszone:

Börsensonne ZH3

Zur Mitte des Handels gibt es keine Charakteränderung. Wir sehen leichte Abgaben, die aber bisher kein Momentum aufnehmen können.

Selbst der grottige Eurostoxx50 hat nun neue Hochs erreicht, was wirklich etwas sagen will:

Die Börsensonne scheint also und wir tanzen besser in ihrem warmen Licht, der nächste Börsenwinter kommt früh genug und es gibt keinen Grund sich diesen herbeizuwünschen.

Bis Morgen!

Ihr Hari

*** END OF STREAM ***

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Hari Live Stream 05.01.21

Unzuverlässige Futures ZH2

Wir haben schon im letzten Jahr immer wieder erlebt, dass die Futures insbesondere am ersten Handelstag nach Pausen unzuverlässig sind. Auch gestern war das wieder so.

Die Futures zeigten eine gelassene Ruhe, dann kamen aber die Abgaben, die sich auf bestimmte Aktien wie zB auch AAPL oder AMZN konzentrierten.

In dem Fall glaube ich aber, dass Beides richtig war. Die Futures zeigen so etwas wie die allgemeine Stimmung und die ist nicht bärisch, sondern eher gelassen. Was am Montag aber passiert ist, sortiere ich weiter eher als taktisches Geschehen rund um den Jahreswechsel ein, da wurden Aktien gezielt abgestossen, um das Exposure zu verringern und auch um später woanders zukaufen zu können und nicht um prinzipiell aus dem Markt zu gehen.

Insofern wird auch der heutige Tag diese Frage wohl nicht auflösen, aber morgen wenn die Senats-Wahl in Georgia hinter uns liegt, dann ist ein Urteil eher möglich über das, was wir hier gerade sehen. Das endgültige Ergebnis der Wahl wird wieder Tage und Wochen brauchen, aber schon die Tendenz wird den Markt in Bewegung setzen.

Am Mittwoch wissen wir also eher, wie viel von den aktuellen Abgaben mit einer Vorsicht vor diesem Ergebnis zu tun hatte und wieviel grundsätzlichere Risikoreduktion dabei war.

Solange ich nicht vom Gegenteil überzeugt werde (until proven otherwise), gehe ich ganz gelassen weiter davon aus, dass wir hier technische Abgaben gesehen haben. die keine besondere Bedeutung über das aktuelle Geschehen hinaus haben:

Georgia und Dollar (EURUSD) ZH4

Ein doppelter Sieg der Demokraten in Georgia, der den Senat aus der Hand der Republikaner reissen würde, wäre sicher auch im Dollar und damit in EURUSD zu sehen.

Ein demokratisch kontrollierter Senat bedeutet, dass es leichter ist massiven Stimulus unter das Volk zu bringen und Abgaben und Regulierung zu erhöhen. Das schwächt ganz grundsätzlich den Dollar und lässt EURUSD steigen, weswegen auch der bisherige Anstieg von EURUSD seit letzten Sommer recht viel mit Bidens Pfad zum Sieg zu tun hatte.

Wenn die Demokraten den Senat erobern, sind die 1,25 also sehr wahrscheinlich. Nur wenn nicht, besteht eine gewisse Chance auf eine Trendwende vorher:

Das Rätsel Fresenius ZH3 ZH5

Die Medizin-Aktie Fresenius ist in ihrer strukturellen Schwäche für mich ein wenig ein Rätsel. Nun muss ich gestehen, dass ich auch wenig Energie verwendet habe das Rätsel zu lösen, weil so sehr interessiert mich Fresenius dann doch nicht, aber mir ist auch nie etwas wirklich Überzeugendes begegnet, das die eklatante Schwäche seit 2016 erklären könnte.

Da bleibt schon der Verdacht hängen, dass es der seit 01.07.16 amtierende CEO Stephan Sturm "schlicht nicht kann", nachdem sein erfolgreicher Vorgänger Ulf Mark Schneider zu Nestle abgewandert und damit aufgestiegen ist. Ein besonders guten Händchen scheint Sturm auf keinen Fall zu haben, vielleicht war aber ein von Schneider 2014-2016 "aufgehübschtes" Geschäft Teil seines Problems, womit der sich erfolgreich für höhere Weihen empfohlen hat.

Das Monats-Chart spricht auf jeden Fall eine interessante Sprache, der lila Pfeil oben ist der CEO Wechsel Mitte 2016:

Das vorausgestellt sehe ich derzeit auch weiterhin keinen überzeugenden Grund Fresenius nun zwingend näherzutreten. Warum soll man sein Kapital in einer Aktie binden, die seit 4 Jahren nichts auf die Reihe bringt und auch bisher keine überzeugenden Signale setzt, dass sich das kurzfristig ändert?

Falls und wenn sich das ändert, dann ja, dann sieht man das aber auch im Chart - aber eben nicht vorher.

Insofern ist es dann schon interessant nun auf das Daily zu schauen. Wir sehen da eine Struktur, die vielleicht zu einem Ausbruch nach oben führen könnte - Konjunktiv!

Falls der kommt - aber nur dann - lohnt es sich bei Fresenius zu schauen, ob das Jammertal sich einem Ende nähert und es dafür belastbare Gründe gibt. Aber wie gesagt nur dann, bisher ist das nur Hoffnung, die schon oft enttäuscht wurde:

Konzeptlose Corona-Politik

Die Konzeptlosigkeit der Corona-Politik ist unerträglich, ich muss das verdrängen und wegdrücken, damit ich mich nicht über Dinge ärgere, die ich nicht ändern kann.

Ich gehöre bestimmt nicht zum "nur eine Grippe Camp" und bin selber sehr vorsichtig und diszipliniert, auch weil ich selber wegen einer genetischen Gerinnungsstörung Risikopatient bin.

Ich gehöre auch nicht zu denen, die Lockdowns für sinnlos halten, weil sie derzeit nicht richtig wirken, was eine schon faszinierende Verdrehung der Wirklichkeit darstellt. Denn wir haben bisher nie einen Lockdown gehabt, der das Wort verdient hätte, also ist es auch kein Wunder, dass es nur begrenzte Ergebnisse gibt.

Ich muss nur nach draußen gehen und die Leute beobachten, um das zu wissen. Da kommt man aus Läden und reisst sich demonstrativ die Maske vom Gesicht und stopft die mit der ganzen Hand in die Hosentasche, wo auch das Taschentuch ist - muss wohl ein "Querdenker" sein. Gut dass ich gerade Denke. 😛

Ein paar Häuser weiter ist am 04.01. eine Party, laute Stimmen und Lachen von (gefühlt) mindestens 20 Menschen, der Geruch von offen gebratenem Fleisch in der Luft. Ich bin der Letzte der so etwas denunziert, aber ich registriere es und denke mir meinen Teil zum "Lockdown" der keiner ist. Oder am Wochenende am See, Teile von München dort zur "Erholung", natürlich wieder in Pulks und sich auf die Füße tretend. Welcher Lockdown? Alles ganz normal für ruhige Winterferien würde ich sagen.

Ich bin auch nachsichtig mit Fehlern der Politik, bei dynamischem Infektionsgeschehen macht man nie alles perfekt, weil man erst hinterher klüger ist, eine Erkenntnis die wir als Börsianer als Erste haben sollten und daher nicht vorschnell verurteilen sollten, wenn andere in Unsicherheit falsche Pfade einschlagen.

Ich würde also vieles als loyaler Bürger einer Leidensgemeinschaft konzeptuell abnicken, auch wenn es mir nicht passt, wenn ich nur dahinter ein grundlegendes und tragfähiges Konzept sehen würde.

Genau das ist aber nicht da, alles nur Stückwerk, Gesabbel und Kehrtwende ohne Sinn und Verstand.

Und das kann ich nicht einfach hinnehmen. Ich akzeptiere Fehler, die macht jeder, nicht aber Dummheit, Konzeptlosigkeit, geistige Bräsigkeit und Arbeitsverweigerung.

Das Gesabbel und die Konzeptlosigkeit ist unerträglich. Nehmen wir wieder die Schulen als Beispiel, *nichts*, wirklich *nichts* wurde getan, um Lehrpläne zu entschlacken und auf einen Pandemie-Betrieb umzustellen. Alles was das Kultusministerium kann ist auf eine neue Präsenzphase zu hoffen und Lehrplan und Prüfungen zur Monstranz zu erheben, ich habe im Forum -> hier in #57 <- schon dazu geschrieben.

Noch vor 4 Wochen hatte man das Mantra die Schulen um jeden Preis offenzuhalten, obwohl man wirklich kein Raketenwissenschaftler sein muss um zu erkennen, dass ältere Kinder nicht prinzipiell weniger angesteckt werden und wie Erwachsene die Viren verteilen, nur halt seltener Symptome haben. Belastbare Daten aus Großbritannien und anderen Ländern gibt es dazu auch, man muss sie nur sehen wollen. Nun lautet das Mantra aber das andere Extrem, nachdem was man hört nun Ferien bis Februar. Lächerlich!

Erst alle in die Schule, als ob es kein Problem wäre, nun keiner mehr in die Schule und alle zu Hause. So sieht komplette Konzeptlosigkeit aus! So sieht ein Offenbarungseid der Inkompetenz aus!

Dabei ist doch schon seit Frühjahr klar was sachlich geboten gewesen wäre. Eine Reduktion auf die Kernfächer und einen Wechselunterricht, mit dem alle Kinder berechenbar durch den Winter kommen könnten und die wichtigen Dinge ihres Jahrgangs trotzdem lernen. Ohne Hektik, ohne dauernde Änderungen, ohne dauernde Kultusministerkonferenzen. Berechenbar und der Pandemie angepasst.

Genau das wäre ein Konzept gewesen, genau das hat die Politik nicht, egal welcher Partei angehörig. Und genau das ist unerträglich!

Die Schule ist da nur ein Beispiel, man kann das auf Vieles ausdehnen, was nun im Klein-Klein diskutiert wird. Das Rodeln an der frischen Luft soll unterbunden werden, aber bestimmte Veranstaltungen in geschlossenen Räumen von Menschengruppen sind weiter erlaubt, weil man sich da nicht heran traut. Das ist rational nicht zu erklären, das ist nur Stückwerk und Aktionismus.

Krisen decken immer Stärken und Schwächen auf, sie führen die Menschen und Gesellschaften auf ihre Substanz zurück und man sieht jetzt wie im Brennglas, wer Resourcen und Resilienz hat - auch psychische - und wer nicht. Das Urteil das unserer Gesellschaft damit ausgestellt wird, ist nur begrenzt positiv, aber das überrascht auch nicht in einer Wohlstandsgesellschaft, die keine echten Krisen mehr kennt.

Gelernt haben wir auch, was wir schon vermutet haben, dass unser politisches System einen salbadernden Typus selektiert, der in Krisen und bei harten Entscheidungen eher unbrauchbar ist. Es bräuchte den Helmut Schmidt der die -> 62er Sturmflut in meinem Geburtsjahr beherrschte <-, der wird in den Schornsteinen der Parteihierarchien heutzutage aber prinzipiell aussortiert, weil er mit seiner Gradlinigkeit das Gemauschel in den Hinterzimmern behindern würde.

Es ist schon ziemlich traurig dieses Geschnatter zu sehen, da ich da aber wenig Illusionen hatte, kann man mir auch keine rauben.

Denken wir daran, dass die Nacht kurz vor dem Morgen immer am Dunkelsten ist. So können wir den Optimismus behalten, der zum guten Leben so wichtig ist.

Aktien des Tages ZH3

Exxon (XOM)

Der Energie-Sektor heute sehr stark, als Beispiel XOM:

Micron (MU)

MU wird schon aus einem fundamentalen Grund vom reinen Zykliker zum Basisinvestment. Nämlich weil es der einzige, namhafte Massen-Speicherhersteller der westlichen Welt ist, was in der zunehmenden Aufspaltung der IT-Welt zwischen Einflußspähren immer wichtiger werden wird.

Aber auch das Daily ist einfach sauber, Schub nach Konsolidierung im Dezember:

Enphase Energy (ENPH)

Die hier wohlbekannte und viel gehandelte ENPH wird am 07.01.21 in den SPX aufgenommen und bekam eine Hochstufung. Das sieht nach neuem Schub aus kurzer Konsolidierung aus:

Albemarle (ALB)

ALB mit seiner Spezial-Chemie und insbesondere auch Lithium zeigt uns, wie Stärke aussieht. Nach dem klassischen Volumenschub Anfang November nach Zahlen - der mal wieder den Auftakt eines Post-Earnings-Drift darstellte - gab es nur überzeugende Stärke mit kurzen Konsolidierungen.

Wer Aktien sucht, die gut zu handeln sind, sollte solche Strukturen suchen, wo sichtbar "Dampf" darauf ist. Da gilt dann mit guten Chancen BTFD, man sollte diese Bewegung aber möglichst früh erkennen, denn nichts dauert ewig. 😉

Cameco (CCJ)

Ich hatte die "Wiederentdeckung von Uran" schon -> hier am 14.12.20 <-, nun scheint die darauf folgenden Konsolidierung abgeschlossen zu sein und es weiter nach oben zu gehen:

Ruhig Angehen ZH2

Ich lasse es ruhig angehen und beende den Stream hier. Wobei das mit dem "ruhig angehen" schwierig ist, um den Jahreswechsel gibt es viele Sonderthemen und viele Anfragen außer der Reihe. Hinzu kommt, dass die Fehlerquote bei den administrativen Dingen weiter hoch ist, Zahlungen werden in falscher Höhe gemacht, vergessen usw und so fort, all das kostet völlig unnötig Energie und Zeit.

Ich bitte daher sich diesen Artikel noch einmal anzuschauen, es sollte nicht so schwierig sein ein Formular auszufüllen, dann gleich richtig den richtigen Betrag zu zahlen und dann gibt es auch keine Probleme:

-> Verwaltung ist mühsam <-

Was den Markt angeht, gefällt mir das ganz gut was ich hier im 15-Minuten-Chart über die letzten Tage sehe:

Meine Haltung die gestrigen Abgaben gelassen zu sehen war wohl richtig, man muss nicht immer sofort Grundsatzfragen wälzen, nur weil an Jahres- oder Quartalswechseln auch mal Geschaukel und Abgaben kommen.

Morgen werden wir dann interessiert sehen, wie der Markt auf das Ergebnis in Georgia reagiert.

Was mir aber auch gefällt ist, dass viele Aktien mit Nachholbedarf trotzdem immer noch saubere Rebound-Strukturen haben. Von einem Bruch der Erholung ist da nichts zu sehen.

Ich will beispielhaft hier General Electric (GE) zeigen, wir sehen eine Konsolidierung und nun die gute Chance für weiteren Anstieg, ein Bruch der Struktur ist hier nicht sichtbar und insofern die Signale auf der Zeitebene weiter auf Grün:

Das ist nur ein Beispiel, aber solange strukturell gefährdete Nachholkandidaten solche Charts und bulllischen Konsolidierungen zeigen, muss man sich um den Marktzustand noch keine besonderen Sorgen machen. Ein "Market of Stocks" zeigt seine Gefährdung auch immer in den Einzelcharts, wenn solche Strukturen wegzukippen beginnen.

Deshalb schliesse ich jetzt hier entspannt, widme mich dem Abendessen und danach sitzen wir wieder vor "The Mandalorian".

Morgen ist hier Feiertag, der Stream am Nachmittag kommt aber ganz normal.

This is the way! 😀

Ihr Hari

*** END OF STREAM ***

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Hari Live Stream 14.12.20

Weiter berechenbar ZH2

Der Markt verhält sich am Anfang dieser Woche weiter berechenbar. Ein Ende der Konsolidierung war anzunehmen und genau das haben wir heute bisher bekommen:

Es gibt keinen Grund in einen Markt, der so berechenbar agiert, irgendetwas hinein zu interpretieren. Geniessen wir es vielmehr, an dem Tag an dem uns der Markt nach unten wirklich überrascht, an dem Tag werden wir aufwachen und das ist dann auch rechtzeitig.

Auch die Marktbreite stimmt weiter

Siehe -> hier <-:

How strong is market breadth? Nasdaq & NYSE composites have both achieved extreme levels of participation. What happens next? Further strength, if history is any guide.

IPO Boom 2020

In Ergänzung zu meinen Worten im Wochenausblick auch noch -> dieses Chart <- veröffentlicht im Daily Shot:

Wir sehen den starken Anstieg, sind aber weit unter 2000er Niveau und gleichzeitig haben die IPOs weit mehr Substanz. Spekulative Übertreibung Ja, grundlegendes Problem Nein!

Aktien des Tages ZH3

Zillow Group (ZG)

ZG war -> hier letzten Mittwoch <- dabei, als die Aktie gerade nach oben ausbrach. Das hat sich überzeugend fortgesetzt:

Alexion Pharmaceuticals (ALXN)

Schub nach Übernahmeplan durch AstraZeneca:

Paypal (PYPL)

Ausbruch voraus?

ArgenX (ARGX)

Diverse Biotech-Werte werden durch den Alexion-Deal heute beflügelt, hier ein Beispiel:

Cameco (CCJ)

Die Wiederentdeckung von Uran sollte nicht unbemerkt bleiben:

Biotech Rally ZH5

Ganz generell sollte auch die Biotech-Rally nicht unbemerkt bleiben, die bei den beiden ETFs IBB und XBI zu markanten Ausbrüchen geführt hat.

Covid wirkt auch hier als Beschleuniger, so hat zB der Erfolg der RNA-Impfungen gleich einen Vertrauensschub auch für andere innovative Methoden zur Folge. Die Pandemie zeigt den Anlegern, dass der Fortschritt im Sektor echten Mehrwert für die Menschheit liefert.

Ganz generell entstehen Kurse ja immer aus einer Mischung von Erwartungen rund um die Einzelaktien, Erwartungen an den Markt als Ganzes und eben auch Erwartungen an den Sektor generell. Die Pandemie sorgt dafür, dass die Erwartungen an den Biotech-Sektor und seine langfristigen Chancen ganz generell bei den Anlegern steigen. Covid hebt hier sozusagen die Stimmung. 😉

Der 2021 Emerging Market Trade ZH4

Üblich und normal ist, dass die Emerging Markets in einer Krise schwächer sind als die entwickelten Märkte, inbesondere als die US Märkte. Das hat neben in den Währungen liegenden Gründen auch mit der "Repatriierung" von Geldern in der Krise zu tun und die Gelder der Wallstreet dominieren eben nachwievor die Märkte. Wenn sozusagen die "Kacke zu dampfen beginnt", werden Positionen irgendwo in der Welt schneller aufgelöst, als die Basispositionen bei AAPL und PG. Das ist halt so.

Insofern - unter der Annahme dass das Virus im Verlauf des Jahres 2021 langsam weniger wichtig wird - erscheint ein relativer Aufholeffekt der Emerging Markets naheliegend für 2021. Und auch die Korrelation EEM/SPY steht klar "vor dem Sprung".

Das Gegenargument ist, dass dieser "Trade" bei vielen Fondsmanagern schon angekommen ist, also schon Mainstream ist. Aber ist er deswegen wirklich schon voll durchgelaufen? Ich glaube nicht:

Triple Plus Plays ZH3

Es gibt viele Wege die Aktien zu selektieren, mit denen man handeln möchte. Eine der naheliegendsten und besten Möglichkeiten ist aber der Kauf von "Stärke" - das habe ich ja hier schon gebetsmühlenartig wiederholt.

Nur was ist "Stärke"?

Auch das kann man vielfältig interpretieren, eine Möglichkeit für Trader sind aber die "Triple Plus Plays", also Aktien, die gleichzeitig:

  1. nach Zahlen ihre Gewinnschätzungen erhöht haben
  2. starke Price Action (also Charts) haben
  3. und eine starke fundamentale Untermauerung bzw Story besitzen

Der ideale Zeitpunkt solche Aktien auf der Long-Seite zu spielen ist nachdem sie frische Quartalszahlen geliefert haben, die den Kriterien entsprechen. Denn dann beginnt etwas, was ich schon oft als "Post Earnings Drift" beschrieben habe.

Auch das ist natürlich keine Garantie, aber es erhöht die Chancen für weitere relative Stärke ungemein.

Hier sind mit Teradyne (TER) und II-VI Incorprated (IIVI) zwei weniger bekannte Aktien als reine Beispiele, die Quartalszahlen sind markiert:

Heterogen aber gesund ZH1

Der Markt gibt die Anfangsgewinne ein wenig ab, echter Abwärtsdruck ist aber nicht zu sehen:

Im Gesamtbild ist der Markt heute heterogen und differenziert, was positiv ist und die Tür für weitere Gewinne offenhält:

Ich schliesse damit, morgen vormittag kommt doch ein Artikel zu einem gesellschaftlichen Thema, der als kürzerer Kommentar zu einem Artikel begonnen wurde, mir dann aber so "aus der Feder geflossen" ist und zum vollwertigen Artikel wurde.

Wie im -> Weihnachtsgequassel <- gesagt, kommt dann am Mittwoch eine Leseliste von nun 8 Artikeln, teilweise von mir kommentiert und am Donnerstag eine Art Kurzausblick bis Weihnachten und zum Jahreswechsel.

Und dann bin ich mal 2 Wochen weg und schaue nicht auf die Märkte. Das Jahr 2020 war hochprofitabel für mich, ein dickes zweistelliges Plus steht im Gesamtsaldo zu Buche und da brauche ich nicht noch auf die 1-3% schielen, die vielleicht noch bis Jahresende zu holen sind.

Auszeiten sind auch wichtig, weil sie die Grundlage dafür generieren, dass man danach wieder *beherzt zupacken" kann und das habe ich in 2021 vor. Auch der Energiehaushalt will gepflegt werden und wann wenn nicht über Weihnachten, will man mal richtig abschalten?

Bis Morgen!

Ihr Hari

*** END OF STREAM ***

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Hari Live Stream 07.12.20

Blöde Sache ZH2

Der Stream in den letzten beiden Wochen vor Weihnachten wird etwas "holperiger" werden als sonst.

Meine Frau hat gestern spät Abends - schon müde und daher nicht mehr konzentriert - die letzte Treppenstufe übersehen und sich dabei einen Bänderriss oder eine schwere Dehnung zugezogen. Was es ist wissen wir noch nicht und sind auch nicht sicher ob es Sinn macht es herauszufinden, weil die Behandlung in jedem Fall Ruhigstellung ist.

Für mich bedeutet das, dass ich nun viele Gänge und Fahrten zusätzlich übernehmen muss, was auch am Nachmittag mal zu Unterbrechungen führen kann. Das nur zur Info - shit happens fast.

Wie gestern im Wochenausblick geschrieben, ist der Markt diese Woche leicht anfällig für eine Konsolidierung/Korrektur - wenn diese noch vor dem Jahresende kommt, dann am Wahrscheinlichsten in dieser Woche.

Was wir bisher sehen war vorbörslich leichte Schwäche, die aber sofort wieder gekauft wurde, wie man das kennt. Wir werden sehen was der echte Handel bringt:

Was den Markt heute wieder positiv stimmt ist die neue Hoffnung auf eine "Stimulus-Bill". Erinnern sie sich noch, wie der Markt im letzten Jahr ungefähr 20x bei Nachrichten zu einer Einigung im Handelsstreit nach oben gelaufen ist?

So etwas Ähnliches ist hier auch im Gange, solche Gerüchte sind Katalysator, aber nicht Grund für Bewegungen. Der Grund für die Bewegungen ist Anlagedruck, Liquidität also, die investiert werden will.

Danke Elon! / Wenn es am Schönsten ist / ZH5

Am späten Freitag Abend habe ich meine rund 8 Jahre alte "Fun-Position" bei Tesla vollständig aufgelöst und die (großen) Gewinne -> seit Februar 2012 <- realisiert. Die erste Hälfte hatte ich ja -> schon am 07.07.20 <- bei damals ca. 1.400 USD (heute 280 USD) aufgelöst.

Im Sommer wollte ich diese Position noch weiter dauerhaft halten, nachdem die Aktie sich aber erneut in wenigen Monaten verdoppelt hat und TSLA nun eine Marktkapitalisierung von 560 Milliarden USD erreicht hat, ist für mich der Punkt erreicht, für den es Sprichworte wie "man soll aufhören, wenn es am Schönsten ist" gibt.

Jetzt weiter dabei zu bleiben, nur weil das unter anderen Umständen die Absicht war, wäre ebenso störrisch wie sich eine Verliereraktie schönzurednen. Man muss auch mal wissen wann es gut ist.

Mit diesem Verkauf ist keinerlei negative Erwartung an Teslas Zukunft verbunden, ich gehe fest davon aus, dass Tesla tatsächlich in diese Bewertung hineinwächst. Aber eben "hineinwächst", weil die Zukunft von ca. 3 erfolgreichen Jahren wurde hier schon locker im Kurs verfrühstückt.

Auch Fun-Positionen haben eben irgendwann ein Ende, wenn sie die "Umlaufbahn" erreicht haben. Die Kunst ist lange dabeizubleiben und eine Bewegung zu großen Teilen mitzunehmen und dann doch ein Ende zu finden. Was man nicht tun darf, ist sich dann zu grämen das genaue Top nicht getroffen zu haben, das schafft man sowieso nicht und sollte auch nie das Ziel bei einem Investment sein. Mit einem Kauf 2012 und einem Verkauf 2020 ist das wahrlich "gut genug" gewesen. 😛

Denn sicher kann sich TSLA von hier erneut sofort verdoppeln und schon eine Billion Marktkapitalisierung erreichen, das betrachte ich dann aber als Übertreibung, eigentlich haben wir heute schon eine, gemessen an dem was TSLA in den kommenden 3 Jahren real auf die Straße bringen kann.

Man könnte auch argumentieren, dass der Trend ja weiter bullisch ist und ich hier *antizipativ* agiere und nicht einfach dem Markt folge. Das stimmt, das ist die Ausnahme die zu jeder Regel gehört, denn neben der Größe der Position ist das Problem hier, dass wenn hier eine schlechte Adhoc vom Unternehmen kommt, der Kurs über Nacht locker um 30% abrauchen kann, wenn nicht mehr. Elon Musk hat das vor Kurzem zu Recht -> crushed like a souffle under a sledgehammer <- genannt. Da ist dann kein Raum zum Reagieren mehr, wie bei einem Index.

Lange Rede kurzer Sinn, ich bin jetzt mal an der Seitenlinie, falls so ein Einschlag kommt, würde ich aber wohl auch wieder zukaufen, dann aber keine "Buy-and-Hold-Fun-Position" mehr, sondern als normaler Teil meines Investment-Prozesses. Von Teslas Zukunft bin ich weiter überzeugt, es wurde nun nur zu viel und zu schnell im Kurs verfrühstückt.

Und wenn der Kurs jetzt immer weiter steigt und nie mehr unter 600USD schaut, dann freue ich mich für Tesla und gräme mich nicht, man muss auch mal zufrieden sein können und richtig spannend ist nun, eine andere Tesla zu finden. Was aber nicht so leicht ist, weil die Kombination eines Ausnahmetalents wie Musk mit einer bornierten Industrie, die zu selbstgefällig und festgefahren ist um Widerstand zu leisten, bekommt man nicht so oft.

Musk und Tesla danke ich für einen "irren Ritt" und dass ich an ihm teilhaben durfte. Ein Gewinn von rund 10.000%, also eine Ver-100-fachung ist mein *absoluter Rekord* meiner Investmenthistorie bei einer Einzelposition.

Das ist durchaus eine kleine Feier wert. Danke Elon und go go go! Occupy Mars!

Jammervolle Pressearbeit

Ich habe mich 2016 in die Presseliste bei -> Cision <- eintragen lassen, um selektiv zum Finanzmarkt mal zu sehen, wie da so die Pressemeldungen der Presseabteilungen aussehen.

Heute habe ich mich wieder abgemeldet, weil es ist *jammervoll*!

In 4 Jahren habe ich *nicht ein einziges Mal* eine interessante und lesenswerte Pressemitteilung bekommen. Nicht einmal!

Alles was man da bekommt ist das übliche BlaBla, völlig irrelevante Meldungen im Sinne "Oberpopanz AG meldet neuen Auftrag in Obertupfingen" und dann - bei denen die sich mehr Mühe geben - "Analysen" zu Markt und Branchen von "Experten", die vom Niveau her an den typischen Praktikanten bei Holtzbrinck gerichtet sind.

Ich frage mich ernsthaft: Wer braucht so etwas? Und könnte man sich diese Abteilungen nicht einsparen oder sie völlig anders ausrichten? Im digitalen Zeitalter ist der wichtigste "Pressearbeiter" sowieso der Chef selber.

Aktien des Tages ZH3

An der Menge der Aktien die jetzt kommen sehen sie schnell, wie stark der Markt noch unterhalb der Indizes ist. So sieht ein Bullenmarkt aus:

Pinterest (PINS)

Sehr starke Aufwärts-Konsolidierung:

Palantir (PLTR)

Auf die erste Korrektur nach einer ersten, starken Expansionsphase, folgt bei Aktien sehr oft mindestens eine zweite Expansionsphase. Nicht immer, aber sehr oft und deutlich öfter als 50%.

Wenn ein Markt eine Aktie so richtig entdeckt, ist das selten mit der ersten Welle erledigt. Wenn doch, ist meistens eine Neuigkeit in den Markt gekommen, die die Grundlage der ersten Welle ernsthaft in Frage stellt.

Invitae (NVTA)

Das war absehbar:

Tesla (TSLA)

Jetzt ohne mich: The Sky is the limit. 1 Billion wir kommen!

Cloudflare (NET)

Bullische Expansion!

L Brands (LB)

Bullische Flagge:

American Airlines (AAL)

Klares Reversal:

Cameco (CCJ)

Lebt Uran wirklich?

Lemonade (LMND)

War die Schwächephase nach dem IPO eine Chance?

Exact Sciences (EXAS)

Allzeithochs voraus?

Agnico Eagle Mines (AEM)

Ende der Korrektur bei den Gold- und Silberminen voraus?

Editas (EDIT)

Crispr-Aktien fligen ab:

Luminar (LAZR)

Lidar fliegt nach IPO ab. Die Kurse vorher sind von einem -> SPAC <- (leere Hülle für IPOs), also nicht wirklich die Aktie, wenn auch rechtlich gesehen schon.

Spotify (SPOT)

Katzen hören einfach nicht

Fate Therapeutics (FATE)

Und zum Abschluß dieses wilden, bullischen Ritts durch 15 Aktien vieler Sektoren, zeige ich ihnen dass es oft das Schicksal (Fate) steigender Steigungswinkel ist, in einen *Blowoff* zu kulminieren. Das Ding hat schon 5 Milliarden Marktkapitalisierung.

Schicksal halt: 😀

Zu Bärisch ZH3 ZH4

Interessante Daten -> hier <-, die Long-Positionen im E-Mini (CME ES) sind immer noch vergleichsweise verhalten.

Ganz ehrlich sind mir einige Kommentatoren mal wieder mittelfristig zu bärisch und Jim Cramer hat -> hier <- einen richtigen Punkt, der mit der Mechanik medialer Prognosen zu tun hat. Denn die Risiken medial zu bullisch zu sein sind immens und die Vorwürfe kommen dann schnell, weil die Follower reales Geld investieren.

Zu bärisch zu sein wird dagegen schnell vergessen, weil man die Kollateralschäden verpasster Gewinne nicht im Depot vor die Nase gehalten bekommt. Auch das ein Grund, warum viele Kommentatoren permanent bärisch und vorsichtig klingen.

Es gibt also ein klares Incentive medial bärisch zu sein, vergessen sie das nie. Und es klingt auch immer "klüger" und "intellektueller" - Querdenker sozusagen 😛 - dabei müsste eine bärische Haltung in einem prinzipiell überwiegend und langfristig steigenden Markt die Ausnahme und nicht die Regel sein - zumindest wenn man Geld verdienen will und nicht nur Follower. 😛

Dieser Markt ist eindeutig bullisch und es ist leichtes Geld möglich. Sicher steigen mit dieser Dauerrally auch die Risiken eines kurzfristigen Schluckauf und ich bin der Allerletzte der das nicht weiss und nicht aufmerksam ist.

Wahr ist aber auch, dass so ein massives Momentum in der Regel länger läuft als man denkt. Und im Gegensatz zu einer Aktie wie Tesla, die bei der falschen Nachricht über Nacht auch mal 30% fallen kann, passiert das bei Indizes fast nie und man bekommt fast immer die Gelegenheit zu *reagieren*, falls es doch mehr als ein kleiner und notwendiger Schluckauf wird.

Statt bärisch zu Grummeln und sich zu blockieren, predige ich ja seit Jahren dass es richtig ist zu partizipieren und im Falle einer Wende zu reagieren. Aber erst *dann*. Wer das dieses Jahr beherzigt hat, hat nun so viel Gewinn aufgelaufen, dass da ruhig auch mal eine böse Überraschung kommen kann und der Saldo immer noch stimmt.

Reagieren nicht Raten! Für Indizes und ETFs gilt das uneingeschränkt. Nur bei Einzelaktien gibt es von der Regel Ausnahmen.

Kurzfristige Korrekturgefahr ZH1 ZH2

So liebe Mitglieder, nach dieser langen, langen Liste bullischer Setups und dem klaren Kommentar vorher, dass viele zu bärisch sind, kommt jetzt die Warnung vor einem Ausschüttler/Schluckauf.

Den Unterschied macht wie immer die Zeitebene, denn Beides ist wahr. Und das was ich jetzt sage, ist nichts Anderes als was ich schon im Wochenausblick für diese Woche erwähnt habe.

Schauen sie die letzten 2 Wochen im IWM (Russell2000) an, der Markt ist einfach überhitzt und braucht eine Pause und ich wäre kein bischen überrascht, wenn die nun bald kommt. Kein bischen!

Kurzfristig ist der Markt korrekturgefährdet, bereiten sie sich innerlich darauf vor, dass es vielleicht bald mal kurz "rappeln" könnte.

Es wäre auch wünschenswert, weil es die Risiken der weiteren Rally begrenzen würde im gesunden Sinne "2 Schritte vor und 1 Schritt zurück". Wenn diese kleine Entladung nun nicht kommt, ist das riskanter als mit!

Gleichzeitig können wir aber davon ausgehen, dass dieser "Schluckauf" - wenn er denn kommt - dann schnell wieder gekauft wird, der Druck auf die Institutionellen zum Jahresende ist dieses Jahr besonders hoch.

Damit schliesse ich für heute, morgen am "Turnaround Tuesday" kommt wie oft ein Video und dann der Stream.

Ihr Hari

*** END OF STREAM ***

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***