Hari´s Märkte am Abend – 06.06.12 – Es grünt so grün ….

22 Uhr - Handelsschluss

Meine Wende hin zu einer positiveren Marktsicht gestern und vorgestern, war auf den Punkt ein Treffer. Selbst die fehlende Zinssenkung der EZB konnte den Markt heute nur kurz verunsichern, es fehlt zwar noch an der richtigen Überzeugung, aber das muss nicht schlecht sein und kann noch kommen. Wie schon die letzten Tage antizipiert, will Mr. Market nun kurzfristig hoch und zumindest ein Test der 200 Tage Linie von unten bei ca. 6200 sollte nun im DAX drin sein, wenn uns nicht wieder irgendwelche politischen Nachrichten mitten im Flug absschiessen. Möglicherweise kommt dieser Test schon am morgigen Donnerstag.

Auch die Performance des S&P500 sah sehr gut aus, erneut schoben die Kurse ruhig hoch, auch das "Beige Book" um 20 Uhr sorgte nur für kurze Verunsicherung, bevor der Index dann im späten Handel noch einmal richtig Fahrt aufnahm, um auf Höchststand zu schliessen.

Das Potential mir den Tag zu verderben, hatten dann aber Berichte aus dem politischen Raum, wie -> dieser <- hier zu Obama und Cameron. Ich empfinde es als bodenlose Frechheit, wie sich die beiden Herren aus für mich höchst eigensüchtigen Motiven bemühen, Deutschland den Arm umzudrehen. Insbesondere dem guten Cameron steht es ja frei, als "solidarisches" EU Mitglied die spanischen Banken mit britischen Steuermitteln zu stützen. Aber für Solidarität hat der Herr ja keinen Cent, dafür aber um so mehr Chuzpe diese medial von anderen zu fordern. Ich empfinde das als dreist und abstossend, tut mir leid für diese harten Worte.

Aber auch die spanische Regierung hat für mich die Grenze des Erträglichen überschritten, wenn sie einerseits unbedingt Hilfen für die Banken will - die ihr ja auch niemand verwehren will und die schon längst bereit stehen - sich aber andererseits nicht den gleichen Bedingungen der Rettungsschirme wie das Nachbarland Portugal unterwerfen will, weil sie dafür zu stolz ist. Seit neuestem diktieren die Schuldner also den Rettern die Bedingungen - o Tempora, o Mores ! Mir wird da ganz schlecht, was die Zukunft Europas angeht, "Gemeinschaft" und "Solidarität" fühlen sich eigentlich anders an.

Ich hoffe nur, dass unsere Regierung hier hart bleibt, habe aber allergrösste Bedenken ob das wirklich der Fall ist. Auf jeden Fall ist Deutschland mal wieder der Bösewicht, das kennen wir geschichtlich ja zu Genüge, dieses mal aber wirklich ohne Schuld. Solange man um jeden Preis den Euro retten will und die anderen das wissen, wird man halt immer erpressbarer. Das würde sich erst ändern, wenn man den anderen klarstellt, dass man auch ohne Euro kann. Ein einschneidender Schritt, den ich der vorsichtigen Frau Merkel leider nicht zutraue. Den passenden Kommentar dazu können Sie -> hier <- lesen.

Morgen und am Freitag gibt es dann eine ganze Reihe von Wirtschaftsdaten, die das Potential haben den Markt zu bewegen. Allerdings sagt die Erfahrung, dass wenn der Markt an so Wendepunkten beschlossen hat die Richtung zu ändern, die guten Nachrichten dann hinterher kommen, unter anderem weil einfach positiv interpretiert wird, was vielleicht vor Wochen davor zum Absturz geführt hätte. Denn nicht die Fakten bewegen die Kurse, sondern die Interpretation derselben, gemessen an der Erwartung, was ein bedeutender Unterschied ist !

Bei aller Freude und allen Signalen für eine (zumindest kurzfristige) Wende, bitte ich aber nicht zu vergessen, dass wir uns in einem etablierten Abwärtstrend befinden, der auch durch eine Bewegung bis 6200 nicht ausser Kraft gesetzt würde ! Je nachdem wie man eine Trendlinie beim DAX zieht und wann der Markt versucht diese zu schneiden, kommt man auf einen Abwärtstrend dessen obere Begrenzung irgendwo zwischen 6200 und 6400 verläuft. Erst wenn wir die 200 Tage Linie hinter uns gelassen haben und den Abwärtstrend mit Schlusskurs gebrochen haben, kann man mit gutem Gewissen anfangen von einer nachhaltigen Trendwende zu reden !

Schauen Sie bitte genau auf den folgenden Tages-Chart des DAX, in dem ich einen möglichen Trendkanal eingezeichnet habe.

An der Stelle des Fragezeichens bei etwas über 6200, dort wo der DAX einerseits die 200-Tage-Linie testet und sich andererseits wieder der oberen Trendbegrenzung nähert, findet eine ganz wichtige Entscheidung statt. Aber erst ungefähr dort bei über 6400, wo der grüne Stern eingezeichnet ist und man das Zwischenhoch vom 29.05. hinter sich gelassen hat, hat man Anlass ernsthaft davon auszugehen, dass der aktuelle Bounce mehr als eine Bärenfalle ist ! Und bis dahin ist es noch ein weiter Weg.

Insofern warne ich davor, unvorsichtig zu werden. Ich geniesse den Anstieg und hoffe, Sie sind mit mir zusammen eingestiegen, aber meine Stops führe ich auch mit und bin auch schnell wieder draussen, wenn wir erneut drehen. Denn zu einem Bärenmarkt gehören auch Bärenmarkt-Rallys - und ob das, was wir gerade erleben, mehr als eine Bullenfalle ist, werden erst die kommenden Tage zeigen.

Auch bei den Einzelaktien grünte es heute ganz erheblich in den Depots. Alleine die sechs gestern hier im Blog genannten Titel brachten folgende Performance mit den Schlusskursen:

  • Rheinmetall (WKN 703000) +7,0%
  • Leoni (WKN 540888) +5,5%
  • Continental (WKN 543900) +4,5%
  • Broadcom (WKN 913684) +4,5%
  • Cisco (WKN 878841) +3,5%
  • Apple (WKN 865985) +1,5%

Es gab schon schlechtere Tage als heute. 😉

Erwähnenswert sind aber auch eine ganze Reihe anderer, hier schon mehrfach besprochene Titel wie zb Veolia (WKN 501451) mit 6% Plus, Klöckner (WKN KC0100) mit 6,5% Plus oder auch Anglo American (WKN A0MUKL) mit 7% Plus. Diese Bewegungen sind Signal, dass der Markt bei diesen Aktien wohl nach unten übertrieben hat und sich diese Erkenntnis heute Bahn bricht.

Bemerkenswert ist für mich auch erneut die Performance des Edelmetallsektors. Nicht nur dass Gold (XAUUSD) heute zeitweise 1640 USD erreichte, auch Silber (XAGUSD) sprang heute mit bis zu 4% massiv an. Mir drängt sich im Moment das Gefühl auf, als ob sich im Edelmetallsektor etwas Bedeutendes zusammen braut.

Eher eine Bestätigung dieser Sicht war für mich auch, wie der Sektor dann um 20 Uhr die Enttäuschung des "Beige Book" aufnahm, denn im "Beige Book" wurde ein positives Bild der wirtschaftlichen Entwicklung in den USA gemalt und insofern nahm das Spekulationen um weitere fiskalische Massnahmen der FED erst einmal etwas die Grundlage. Gold fiel in Folge auch Richtung 1620 USD zurück, konnte aber wie der GDX am Ende doch im Plus schliessen, ein positives Signal der Überzeugung der Marktteilnehmer. Trotzdem wäre es nun nur normal und gesund, wenn bei den Goldminen ein paar Tage der Konsolidierung und leichter Gewinnmitnahmen einsetzen würden.

So weit so gut für heute, ich wiederhole, geniessen Sie den Flug, aber werden Sie nicht unvorsichtig ! Und ich gönne mir jetzt einen guten Wein als Belohnung und versuche den Ärger über die politischen Erpresser um uns herum runter zu spülen. 😉

Ich wünsche Ihnen einen schönen Abend !

Ihr Hari

** Bitte beachten Sie bei der Wertung der Inhalte dieses Beitrages den -> Haftungsausschluss <- ! **

Hari´s Märkte am Abend – 05.06.12 – Long-Strategie mit Baskets

22 Uhr - Handelsschluss

Ich denke heute konnte man spüren, wie der Markt nun auch langsam mal wieder nach oben will, auch wenn er noch nicht richtig Fahrt aufnehmen konnte. So ruhig und gelassen wie der S&P500 heute langsam hochschob, haben wir das schon lange nicht mehr gesehen.

Diese Veränderung des Charakters hatte sich für mich schon Ende letzter Woche langsam angekündigt, sichtbar an mehreren Divergenzen, unter anderem einer fallenden Marktbreite der Aktien, die neue Tiefstkurse produzieren. Auch die Banken zeigen nun schon mehrere Tage eine Stabilisierung der Kursentwicklung, ein Umstand den man nicht übersehen sollte.

Eigentlich wollte der DAX ja schon heute früh richtig hoch, wurde dann aber von Aussagen des spanischen Finanzministers ins Knie geschossen, was die neuen Tiefststände im frühen Handel auslöste. Mit der Wallstreet kam dann aber erst einmal eine Stabilisierung und der sanfte, ruhige Anstieg. Nach wie vor sind DAX 5800 und S&P500 1250 zwar durchaus denkbar, die Zeichen für einen bald bevorstehenden technischen Bounce mehren sich aber in meinen Augen. Hoffen wir nur, dass nicht wieder irgend ein Politiker etwas ganz Schreckliches daher redet, dann interessiert bei der grassierenden Unsicherheit nämlich keine Markttechnik mehr, dann springen alle nur noch in die Rettungsboote. Mit diesem politischen Headline-Risiko müssen wir aber halt leben, wer das nicht ertragen will, sollte aktuell wohl besser nicht mehr im Markt sein.

Wohin uns die nächsten Tage führen, weiss also nach wie vor nur der Wind. Technisch spricht nun viel zumindest für einen Bounce, vielleicht sogar eine Trendwende. Aber letztlich hängt alles von politischen Entwicklungen in der Euro-Zone ab. Insofern sind wir nun in einer merkwürdig gespaltenen Lage:

Einerseits ist ein schwerer Crash durchaus möglich, der die Indizes und viele Aktien noch einmal halbieren und auf Post-Lehman Niveau drücken könnte.

Andererseits liegt die höhere Wahrscheinlichkeit in meinen Augen nun bei einem Bounce, der von der Markttechnik, aber auch von Interventionen der Notenbanken oder der Politik befeuert werden könnte.

Wenn man diese Lage so annimmt, wie sie in meinen Augen nun einmal ist, lautet die logische Schlussfolgerung für meine kurzfristige Anlagestrategie, dass ich nun einerseits Long im Markt sein muss, andererseits diese Positionen aber unbedingt gegen den grossen Absturz absichern muss.

In meinen Augen bieten sich zur Absicherung ideal die wichtigen Marken DAX 5800 und S&P500 1250 an. Mit etwas Abstand, könnten Stops bei DAX 5750 und S&P500 1240 vielleicht sinnvoll sein. In einem Bounce sollten wir mindestens die 200 Tage Linie bei gut 6200 von unten testen. Wenn wir diese durchschlagen, was ich dann für durchaus wahrscheinlich halte, dürfte uns das schnell über 6400 tragen. Weiter wage ich nicht voraus zu schauen, aber ein Hub von gut 400 Punkten im DAX wäre ja schon mal was. 😉 Sollte die 200 Tage Linie nach oben durchschlagen werden, könnte man die Stops etwas unter die 200 Tage Linie nachziehen und wäre damit mit seinen Long-Positionen in der Komfortzone.

Rein rechnerisch ergibt sich mit einer derartigen Strategie im DAX bei aktuell 5970 Punkten ein Risiko von 220 Punkten nach unten und eine realistische Chance von 430 Punkten nach oben. Ich bin derzeit genau für diese Strategie aufgestellt, aber primär nicht in den Indizes, sondern in ausgewählten Einzelaktien bzw Baskets.

Im Folgenden möchte ich Ihnen daher 2 meiner eher konventionelleren Baskets aufzeigen, mit denen ich eine derartige Strategie spielen werde. Das ich daneben aktuell auch mit den drei Themenbereichen die ich gestern nannte, plus mit einigen exotischeren Themen im Markt bin, hatte ich ja schon kommuniziert. Meine gesamte, komplexe Aufstellung inklusive integrierter Short-Positionen als Hedge hier zu kommunizieren, würde nur endlose Erklärungen erzwingen und macht für mich keinen Sinn, zumal ich meine Aufstellung vielleicht schon eine Stunde nach dem Artikel dann wieder ändere und mich eine Kommunikation darüber nur behindern würde.

Deshalb hier nur ein Ausschnitt aus dem konventionellen Ansatz meiner Strategie. Diese Strategie mit Baskets verwende ich, weil ich einerseits Stockpicking betreibe und mir nicht einen ganzen Sektor ins Depot legen will, denn dann hätte ich auch die faulen Eier im Korb. So finde ich den Stahlsektor zum Beispiel nun interessant, will aber auf keinen Fall Thyssenkrupp im Depot haben. Andererseits will ich mein Kapital pro Thema aber nicht nur an eine Aktie hänge, dafür ist mir das individuelle Risiko dann zu hoch, in ein bisher unbekanntes singuläres Problem genau diesen Titels zu laufen. Für mich persönlich haben sich solche 3-er Baskets bewährt, die sind für mich überschaubar, selektiv und bieten trotzdem eine gewisse Risiko-Diversifizierung. Stops für die Einzelaktien müssen natürlich für jede Aktie individuell ermittelt werden, DAX 5750 und S&P500 1240 können nur als grobe Referenz dienen, denn jeder Titel hat seine individuellen Besonderheiten.

Basket 1 Euro - Deutsche Automobilzulieferer : Leoni (WKN 540888), Continental (WKN 543900) und Rheinmetall (WKN 703000). Alle drei Aktien muss ich wohl nicht mehr gross vorstellen, bei Leoni vielleicht noch der Hinweis, dass es zuletzt signifikante Insiderkäufe gegeben hat. Das Rheinmetall ein "Zwitter" ist und zur Hälfte im Rüstungsgeschäft beheimatet, dürfte Lesern dieses Blogs ebenso bekannt sein, wie die Tatsache, dass sich Leoni mit seinen Kabeln auch in der Flugzeugindustrie tummelt. Aber alle drei Aktien dieses Baskets sind für mich attraktiv bewertet, haben ein fähiges Management, gefüllte Auftragsbücher und technologisch jede Menge zu bieten. Was will man mehr ? 😉 Bei aller positiven Erwartung erinnere ich aber ausdrücklich daran, dass alle drei Aktien beim Lehman-Tief auf ca. 50% des heutigen Niveaus oder noch tiefer (Leoni) notierten. Unterschätzen Sie also nicht den Hebel den diese Aktien in beide Richtungen haben, deswegen sind Stops hier unbedingte Anlegerpflicht !

Basket 2 US Dollar - US Tech Bluechips: Broadcom (WKN 913684), Cisco (WKN 878841) und Apple (WKN 865985). Alle drei Aktien dürften bekannt sein, alle drei sind Weltmarktführer in ihrem Segment, Broadcom bei Kommunikationschips und Cisco im Netzwerkbereich. Alle drei sind in der Korrektur zurück gekommen, alle drei mit KGVs um die 10 fair bewertet und mit randvollen Patentportfolios und langen Pipelines attraktiver neuer Produkte in Entwicklung. Was immer in der Welt passiert, ich gehe davon aus, dass die Produkte dieser drei Unternehmen weiter laufen werden. Aber auch hier gilt natürlich, Absicherung gegen Absturz ist trotzdem zwingend notwendig ! Ich neige bei diesen Stops dazu, diese in USD auszurechnen und die Aktien auch in USD zu halten. Ansonsten könnte eine merkwürdige Währungsbewegung im EURUSD Verhältnis für einen getriggerten Stop oberhalb der eigentlich gewollten Marke sorgen.

Vergessen Sie bitte nicht, Charttechnik und Stopmarken machen in der Regel nur am (liquidesten) Heimatmarkt Sinn, ein Bruch einer Chartmarke der Allianz in mongolischer Landeswährung ist schlicht völlig bedeutungslos ! Vor diesem Hintergrund sind technische Analysen von US Aktien in Euro, die man verschiedentlich so in den Medien sieht, für mich das Papier nicht wert, auf dem sie geschrieben werden. Aussagekräftig sind technische Analysen nach meiner Ansicht nur, wenn die Aktie auch die Mehrheit des Handelsvolumens in der analysierten Währung abwickelt !

So weit ein kleiner Einblick in meine "Basket-Strategie", zum Schluss noch einmal ein paar eindringliche Worte, vielleicht nervt es Sie, aber ich glaube es kann gar nicht oft genug gesagt werden:

Die Grosswetterlage an den Börsen ist nun einmal so undurchsichtig und politisch beeinflusst, wie sie ist. Auch wenn es uns nicht gefällt, haben wir keine Wahl. Insofern gibt es für einen kurz- und mittelfristig orientierten Anleger in meinen Augen derzeit zwei vernünftige Alternativen: Man spielt entweder auf Sicherheit und ist aktuell an der Seitenlinie bis sich ein neuer Trend etabliert, oder man ist im Markt, aber sehr kontrolliert und gut abgesichert - wohl wissend, dass Stops auch sehr dumm ausgelöst werden können. Lieber unnötige 5% Minus wegen eines blöd getriggerten Stops, als ungebremst in ein Lehman II Szenario geraten, sollte in meinen Augen das Motto sein. Denn Erfolg ist nur möglich, wenn man auch Morgen noch genügend Kapital hat, um neue Chancen zu ergreifen. Hört sich trivial an, wird aber gerne mal vergessen. 😉

Wofür aber in diesem politischen Markt überhaupt kein Platz sein sollte, sind ungesicherte Positionen nach dem Prinzip Hoffnung, frei nach dem Satz "der Markt sollte doch mal langsam drehen". Was er "sollte", hat Mr. Market noch nie wirklich interessiert und Leichen ausgebombter Anleger pflastern seinen Weg - gehören Sie bitte nicht dazu !

Ich wünsche Ihnen einen schönen Abend !

Ihr Hari

** Bitte beachten Sie bei der Wertung der Inhalte dieses Beitrages den -> Haftungsausschluss <- ! **

Hari´s Märkte am Abend – 16.05.12 – Schwache Gegenbewegung

22 Uhr - Handelsschluss

Es gibt Tage, an denen gibt es nicht viel zu sagen, weil nichts wirklich Neues passiert ist. Und heute ist so ein Tag.

Die leichte Stärke die wir heute im DAX gesehen haben, war nicht mehr als eine ganz typische technische Reaktion. Leider war sie auch wenig überzeugend, nach dem tagelangen Absturz hätten die Bullen hier eigentlich weit mehr Kraft zeigen müssen. Ein Schnauben der Bullen war aber heute wieder nicht zu hören, eher das zögerliche Vortasten von Hasenfüssen. Auch die Tatsache, dass der SDAX erneut sehr schwach war, bestätigte schon während der Handelszeit des DAX das Bild, das unter der Decke weiter deutlicher Abgabedruck herrscht und das die Indizes heute nur optisch ganz brauchbar aussahen, weil bestimmte Sektoren eine technische Gegenbewegung zeigten.

Und so kam es nach 18 Uhr wie es kommen musste, die Nachrichten das die -> EZB vier griechische Banken nicht mehr refinanzieren will <-
sorgten für weitere Schwäche. Vertrauen schaffende Nachrichten sehen auf jeden Fall anders aus. Selbst die "FOMC Minutes" die um 20 Uhr heraus kamen und in die CNBC zunächst Hinweise auf ein QE3 hinein interpretierte, konnten den Trend nicht drehen.

Insofern bestätigte die heutige anämische Gegenbewegung nur, dass die Bären immer noch die volle Kontrolle über den Markt haben. Wir hängen weiter am Rand der Klippe und der heutige Tag hat die Risiken eines dramatischen Absturzes nicht verringert, sondern eher erhöht, weil er etwas von der technischen Überdehnung nach unten weggenommen hat. Anerkennen muss man auch, dass wir im S&P500 nun klare Trends nach unten haben und zwar egal wo und wie man die Linien zieht. Schauen Sie auf den Chart, die Serie tieferer Hochs ist wohl überdeutlich !

Kapitalerhalt ist also nach wie vor das wichtigste Ziel, das jeder in dieser Phase des Marktes haben sollte. In so einer Phase sollte man nicht jeden kleinen Bounce als Beginn einer Rally interpretieren und dabei "wishfull thinking" in seine Anlageentscheidungen einfliessen lassen. Eine Rally ist erst dann für mich ernst zu nehmen, wenn sie die im Chart sichtbare dicke Trendlinie überzeugend nach oben durchbricht.

Ich hebe mir aggressive Long-Wetten daher bis auf seltene Ausnahmen wie bei "UNG" für die Zeit auf, in der der Markt wieder einen deutlichen Trend nach oben hat. Das ist aktuell definitiv nicht der Fall und gegen den Trend wette ich nicht.

Auch zu einzelnen Aktien und Themen heute nur ein paar Stichworte:

(1) Von den hier mehrfach besprochenen Titeln waren in Deutschland heute relativ stark: Rheinmetall (WKN 703000) nach dem Dividendenabzug mit mehr als 2% Plus, HeidelbergCement (WKN 604700) auch mit mehr als 2% Plus und Stada (WKN 725180) mit 5% Plus. Bis auf Stada, wo ich den Auslöser der Bewegung nicht kenne, sind das wenig überraschende Gegenbewegungen nach starkem Absturz und haben darüber hinaus wohl keine Aussagekraft. Und am DAX Ende war heute - Überraschung! - ThyssenKrupp (WKN 750000). 😉

(2) Beeindruckend auch erneut Continental (WKN 543900), die die 70€ Zone einfach nicht aufgeben wollen. Immer wenn es so aussieht als ob der Kurs abkippt, kommt die Gegenbewegung Richtung 70.

(3) Der bullische Ausbruch bei US Gas (ETF: UNG) wurde heute mit über 5% Plus eindrucksvoll bestätigt - das ist derzeit eines der wenigen klar nach oben trendenden Assets und ein erfreulicher grüner Fleck in meinem Handelssystem. 😉

(4) Bei den Goldminen (ETF: GDX) geschah heute bemerkenswertes. Bei Handelsstart zeigten die Goldminen mal wieder relative Stärke, wie schon so oft die letzten Tage. Im Verlauf des Handelstages bröselte diese Stärke aber wieder weg und der GDX drohte ins Minus zu kippen, wie schon so oft die letzten Tage. Dann aber, gegen 21 Uhr, kamen plötzlich Kaufaufträge in den Markt und trieben den GDX bis zu 1,6% Plus, obwohl Gold im Minus stand. Am Ende reichte es für ein kleines Plus. Das ist deshalb bemerkenswert, weil die Trends im späten Handel eine höhere Bedeutung haben als die im frühen, da "Big Money" typischerweise in der letzten Handelsstunde unterwegs ist. Ob das heute mehr als eine Eintagsfliege war, werden wir bald sehen. Eigentlich rechne ich schon noch damit, dass Gold noch die 1520 USD testet und das dürfte den Minen wohl nicht gut tun.

(5) Bemerkenswert ist auch, wie die Erdöllagerbestände in den US steigen und steigen. Das drückt auf den Ölpreis und die Kurse der Ölaktien, zumal das Iran-Thema aktuell aus dem Blickfeld der Börsen verschwunden ist (was es aber nicht weniger gefährlich macht). Mittelfristig sind niedrigere Ölpreise eine weitere gute Nachricht für die US Konjunktur, für die ich in der zweiten Jahreshälfte nach wie vor eher optimistisch bin.

Mehr gibt es für mich heute nicht zu sagen. Kapital schützen und defensiv agieren, ist für Anleger nach wie vor das Gebot der Stunde. Und wenn uns Griechenland oder die Eurozone nicht mit positiven Nachrichten überraschen sollte, fürchte ich auch, dass es das Gebot der nächsten Wochen bleibt !

Ich wünsche Ihnen einen schönen Abend !

Ihr Hari

** Bitte beachten Sie bei der Wertung der Inhalte dieses Beitrages den -> Haftungsausschluss <- ! **

Hari´s Märkte am Abend – 15.05.12 – Paul Krugman und die nackte Angst

22 Uhr - Handelsschluss

Ein bitterer Tag an den Märkten geht zu Ende. Nachdem endlich klar war, dass in Griechenland Neuwahlen kommen, hatten wir eine erneute kleine Chance auf eine Rally, die der Markt aber erneut verpasst hat. Denn der Markt hatte die Nachricht ganz gut verdaut und die 1340 im S&P500 und 6400 im DAX wurden von den Bullen zunächst erfolgreich verteidigt. Aber Schwäche in der letzten Stunde machte die leichte Stärke erneut zunichte und nun stehen wir im wahrsten Sinne des Wortes vor dem Abgrund. Wenn wir nun nicht ganz schnell drehen, stehen wir vor der Gefahr eines gewaltigen Schwalls nach unten, das was ich gestern die "Klospülung" nannte. Dieser Schwall dürfte den DAX mindestens unter 6200, potentiell sogar unter 6000 drücken.

"Eigentlich" ist nun alles für eine gewaltige Rally bereit, alle wesentlichen Indikatoren der Markttechnik zeigen Extreme, die von überbordendem Pessimismus und nach unten überdehnten Zuständen berichten. Das Problem ist die gewaltige Unsicherheit über die Zukunft des Euros. Und wenn Sie nicht verstehen, was da in den Köpfen der Wallstreet herum geistert, dann empfehlte ich Ihnen nun mal in den kleinen Blog von Nobelpreisträger -> Paul Krugman <- zu schauen, der unter der Überschrift "Eurodämmerung" schlimmste Bilder der nahen Zukunft malt.

Ich teile seine keynesianische Meinung dazu was für Europa richtig wäre überhaupt nicht, warum habe ich gestern erklärt, weil diese Logik wie so vieles in der Volkswirtschaftslehre den menschlichen Faktor übersieht. Aber ich finde diesen Weltuntergangston schon bezeichnend und bemerkenswert. So wird auch Meinung gemacht, wer wundert sich in Anbetracht dieser "Visionen" noch darüber wo die Kurse stehen und das die amerikanischen Anleger ihr Geld repatriieren ?

Es gibt halt auch so etwas wie eine "Selbsterfüllende Prophezeihung" und Angst ist wie ein Krebsgeschwür, das weitere Angst nach sich zieht. Aber auch das ist etwas, was man als Ökonom nur dann verstehen könnte, wenn man sich mehr mit der menschlichen Psyche beschäftigen würde. Schauen Sie auch mal die Kommentare der Leser an, hier können Sie ein interessantes, weltweites Meinungsbild bekommen. So zum Beispiel "Thanos aus Athen: Mr Krugman is trying a new forecast, after seeing that his similar prediction for the breakdown of the euro zone before the end of last year has not been verified."

Zurück zum Markt, diese Unsicherheit und desaströse Erwartung ist das Problem. Ich bin sicher, der Markt hat gar kein Problem mit einem Euro-Austritt Griechenlands. Würde er morgen passieren, dürfte der Markt nach einem kurzen Schreck ganz schnell in den Rally-Modus wechseln, weil die Welt doch nicht untergeht. Und würde sich morgen in Griechenland eine stabile Regierung etablieren, würde der Markt sowieso in den Rally-Modus wechseln. Egal wie also diese Unsicherheit aufgelöst würde, es wäre gut für den Markt. Die Unsicherheit selber ist das Problem und solche düsteren Weltuntergangsszenarien wie von Paul Krugman. Wirtschaft ist eben doch zu mindestens 50% Psychologie.

Und deshalb stehen wir nun an der Klippe, der Markt ist so angeschlagen, dass der Crash im Sinne einer "Klospülung" nun ein sehr reales Risiko ist. Vergeht die Unsicherheit aber, egal aus welchem Grund, dürfte ein gewaltiger Short-Squeeze folgen.

Ein drittes theoretisches Szenario haben wir noch in den kommenden Wochen. Da es nun einfach dauert bis zur Wahl, haben wir die Chance, dass das Thema Griechenland temporär in den Hintergrund tritt und damit eine anämische Stabilisierung der Märkte erlaubt. Es sollte sich dann aber niemand einer Illusion hingeben, nach der Wahl dürfte es mit aller Macht weitergehen, denn wo soll denn die stabile Regierung herkommen die die Unsicherheit nimmt ? Die einen Parteien haben das Land abgewirtschaftet und sind für Filz und Korruption mitverantwortlich. Ich würde die als Grieche auch nicht wählen. Die anderen sind Radikale ohne jede Erfahrung, die selbst wenn man ihnen guten Willen attestiert, jede Menge Porzellan zerdeppern werden. Bei den sowieso blank liegenden Nerven auf der ganzen Welt, ist das das perfekte Szenario für Chaos an den Märkten.

So viel für heute zur Lage, glauben Sie mir, ich würde wirklich gerne Positiveres berichten.

Sich über einzelne Aktien Gedanken zu machen, macht in diesem Umfeld nach wie vor wenig Sinn. Trotzdem will ich Ihnen heute 6 Aktien gegenüberstellen, 6 Aktien die Sie alle kennen, insofern ist keine Überraschung dabei. Wichtig ist für mich aber sich immer wieder - und auch in solchen Phasen - klarzumachen, was kaufenswerte Aktien von denen unterscheidet, von denen man seine Finger lassen sollte. Und deshalb empfehle ich, sich anhand dieser Beispiele auch selber erneut diese Frage zu stellen. Fangen wir einfach an:

Nach ebenso schlechten Zahlen wie schlechtem Ausblick wurde heute ThyssenKrupp (WKN 750000) mit fast 5% Minus geschlachtet. Ich hatte schon mehrfach -> hier <- und -> hier <- auf die massiven Probleme des Unternehmens hingewiesen, die für mich letztlich auf Versagen des Managements und der Aufsichts-Organe beruhen. Nachdem dann gegen 15.35 Uhr die Meldung über den Ticker ging, dass die neuen Stahlwerke in Brasilien und USA vom neuen CEO nun "auf den Prüfstand" gestellt werden, machte der Markt in kürzester Zeit die Verluste weg und ThyssenKrupp drehte ins Plus.

Aus Sicht des Marktes ist das verständlich, denn das beinhaltet die Hoffnung, dass TK durch die Verluste nicht völlig in den Orkus gezogen wird. Nur ist das wirklich eine gute Nachricht ? Man baut auf dem Höhepunkt des Booms zwei neue Stahlwerke, versenkt dabei Milliarden - unter anderem auch wegen operativer Mängel - und will diese neuen Stahlwerke dann mitten in der Stahlbaisse verkaufen ?

Wäre es nicht so traurig, müsste man das als Kontraindikator werten und nun Stahlaktien kaufen, denn bei dem miesen Timing dass TK in der Vergangenheit an den Tag gelegt hat, könnte diese Entscheidung genau den Tiefpunkt der Stahl-Baisse markieren. In jedem Fall würde sich nach meinem Verständnis von Verantwortung bei so einem Desaster der Rücktritt aller damals Verantwortlichen gehören, beginnend bei Aufsichtsratchef Gerhard Cromme. Alleine Ekkehard Schulz als "Sündenbock" zu opfern, reicht mir nicht. Aber ein Rücktritt Crommes wird sowieso nicht passieren, was schreibe ich hier. Dafür müsste Berthold Beitz mit seinen 98 Jahren die schützende Hand über Cromme zurück ziehen, was wohl kaum passieren dürfte, weil er einen Nachfolger an der Spitze der Krupp-Stiftung braucht.

Egal wie "billig" ThyssenKrupp aussieht, für mich gilt in Anbetracht derartig eklatanten Versagens weiterhin: Finger weg. Denn auch wenn die Stahlkonjunktur nun drehen sollte, die speziellen Probleme von ThyssenKrupp gehen nicht so schnell weg und die Absicht etwas "auf den Prüfstand" zu stellen ist ja nett, passiert ist deswegen noch lange nichts. Wenn man nun die Wende bei deutschen Stahlunternehmen spielen will, ist man in meinen Augen in der finanziell soliden Salzgitter (WKN 620200) besser aufgehoben.

Ebenso eine "Igitt-Aktie" ist und bleibt für mich persönlich Nokia (WKN 870737), die immer weiter fallen und fallen und nun bald bei 2€ ankommen dürften. In letzter Zeit mehren sich zu Nokia nun auch die Stimmen, die die Zukunft des Konzerns generell in Frage stellen. Ich bin froh bei 4€ ausgestoppt worden zu sein und diesen Stop auch honoriert zu haben. Ich halte es für einen Fehler, mit der verblassenden Erinnerung an die alte Nokia vor Augen, nun rein auf Hoffnung auf eine Wende zu setzen. Das Börsenparkett ist gepflastert mit ehemaligen Marktführern, die nun ganz vom Kurszettel verschwunden sind. Auch zu Nokia habe ich unter anderem -> hier <- schon deutliche Worte gefunden. Alles spricht nun dafür, dass sich Nokia in einem verzweifelten Überlebenskampf mit ungewissem Ausgang befindet - daran muss ich mit meinem Kapital nicht teil haben.

Nach diesen beiden "Igitt-Aktien" macht es daher Sinn, sich mal die Gegenseite anzuschauen. Eche Blue-Chips also, die sich trotz aktueller Korrektur in einem intakten Aufwärtstrend mit guter Auftragslage befinden. Denn das sind die Aktien, in denen nach meiner Erfahrung Kapital besser aufgehoben ist, als bei einer blinden Wette auf einen Turnaround von "Fallen Angels". Denn denken Sie daran: The Trend is your friend !

Da fällt mir aus dem Automobilsektor zunächst Continental (WKN 543900) ein, die sich vor Aufträgen kaum retten können und durch die mögliche Aufnahme in den DAX weiter unterstützt sind. Alleine eine gewisse Unsicherheit um mögliche Kapitalmassnahmen seitens Schäffler ist hier kritisch zu sehen.

Aber auch der Klassiker BASF (WKN BASF11) hat für mich nun langsam wieder interessante Kurse und ein starkes, stabiles Geschäft. Wenn der Kurs oberhalb 55€ drehen sollte, ist der langfristige Aufwärtstrend voll intakt.

Ähnliches gilt für die SAP (WKN 716460), bei der ebenso wie bei BASF ein Ende der Korrektur auf dem aktuellen Niveau nur eine Bestätigung des Aufwärtstrends wäre. Um die mittel- und langfristigen Geschäftsaussichten bei SAP bin ich nicht bange.

Zuletzt der Nahrungsmittelkonzern Unilever (WKN A0JMZB), der in schöner Gleichmässigkeit nach oben strebt und mit seinem breit aufgestellten Geschäft wie Nestle (WKN A0Q4DC) ein Fels in der Brandung ist.

Diese vier Bluechips sind nur Beispiele, es gibt aktuell unzählige weitere derartige Qualitäts-Aktien. Oft sehen solche nach oben trendenden Aktien auf dem Papier nicht so billig aus, wie wir das von Turnaround-Spekulationen ala Klöckner (WKN KC0100) oder eine Reihe der Grundstoff-Aktien her kennen. Das liegt halt daran, dass das Geschäft einfach zu gut läuft und der Markt das schon honoriert hat. Sicher sind solche Titel daher auch nicht die, bei denen man sich eine schnelle Verdoppelung versprechen darf. Dafür bekommt man aber hohe Qualität und Stabilität und investiert mit dem Trend. In Zeiten grosser Unsicherheit sind das schon mal ein paar wichtige Kriterien, die man nicht unterschätzen sollte.

Beides kann im Depot theoretisch funktionieren, investiert in starke Bluechips wie oben mit dem Trend zu laufen, oder eine Turnaround-Wette wie bei Klöckner erfolgreich abzuschliessen. Beides sind nach meiner Erfahrung prinzipiell funktionierende Methoden. Was aber nicht funktioniert, ist blind auf ein Comeback alter "Grössen" wie Nokia zu spekulieren, ohne dass der Kurs dafür schon Anzeichen gibt. Das ist der berühmte Griff ins fallende Messer, den ich tunlichst vermeide wo ich kann.

Zum Abschluss heute noch ein Hinweis auf eine wie ich finde ganz spannende Entwicklung. Wenn man wie Mr-Market.de in seiner Reichweite steigt, bekommt man zunehmend Bitten, doch mal in dem einen oder anderen Artikel "positiv" über bestimmte Banken, Seiten etc zu schreiben. Sicher liesse sich damit als "Gegenleistung" auch Geld machen. Ich lehne dergleichen aber immer ab, weil das für mich verkappte Werbung ist, die die eigene Glaubwürdigkeit massiv in Frage stellt. Auf Mr-Market.de sollen Sie sich darauf verlassen können, dass Sie die ehrliche und ungeschminkte Meinung der Autoren lesen - ohne jegliche verkappte wirtschaftliche Interessen. Wenn ich hier mit Mr-Market mal Umsatz machen sollte, wird das ausschliesslich offen oder als Werbung deutlich kenntlich geschehen.

Heute will ich aber mal eine aktuelle Anfrage nicht ablehnen und ihre Aufmerksamkeit kostenlos auf die -> Wikifolio Plattform <- lenken, die sich mir heute per E-Mail vorgestellt hat. Wikifolio ist ein Beteiligungsunternehmen der Handelsblatt Verlagsgruppe. Eine Pressemitteilung, die die Grundidee erläutert, können Sie -> hier <- nachlesen.

Denn ich finde die Idee des "Trading via Social Networking" ganz spannend und innovativ. Ich habe zwar meine Zweifel, ob das dauerhaft zu grösserem Erfolg der Anleger führen kann, denn das Prinzip "Die Herde hat selten Recht" ist an der Börse universell gültig. Aber zumindest das Geld unerfahrener Anleger könnte vielleicht manchmal in Portfolios erfahrener Anleger mit hohem sozialen Track-Record besser aufgehoben sein, als bei bestimmten Bankprodukten, deren einziger Sinn die Provisionsmaximierung ist.

Jetzt ist natürlich auch das Startup "Wikifolio" keine karitative Veranstaltung und hat ein Interesse an wirtschaftlichem Erfolg. Insofern sollte man sich das Geschäftsmodell noch einmal genau anschauen, was ich bisher noch nicht getan habe. Solange das Unternehmen aber im Sinne eines "fairen Maklers" von allen Beteiligten nur offene Gebühren/Erfolgsbeteiligungen nimmt, finde ich das eine begrüssenswerte Idee, die einen Blick wert ist.

Schauen Sie einfach mal drauf, ich habe bisher mangels Zeit auch nur ein Auge auf die Plattform geworfen. Ich würde mich freuen, wenn Sie Ihre Meinung und Eindrücke hier im Blog kundtun. Denn das Thema "Trading via Social Networking" ist höchst spannend.

Ich wünsche Ihnen einen schönen Abend !

Ihr Hari

** Bitte beachten Sie bei der Wertung der Inhalte dieses Beitrages den -> Haftungsausschluss <- ! **

Hari´s Märkte am Abend – 27.04.12 – Wochenabschluss

22 Uhr - Handelsschluss

Das war heute eine überzeugende Vorstellung der Bullen. Betrachtet man alleine den Indexstand, könnte man meinen, es sei ja nicht viel passiert. Wir hatten aber eine Herabstufung Spaniens und der Markt hat es verdaut, höhere Zinsen bei einer italienischen Anleihen-Auktion und der Markt hat es verdaut und zu guter Letzt ein richtig schlechtes Quartals-BIP in den USA und der Markt hat es auch verdaut !

In Anbetracht dieses Störfeuers also eine richtig überzeugende Vorstellung der Bullen, die in den US Indizes scheinbar die Kontrolle über den Markt zurückerlangt haben. Im S&P500 sind wir mit einem Schlussstand von 1403 nun nur noch ein gutes Prozent von den Jahreshöchstständen entfernt ! Wäre es im DAX ähnlich, würden wir aktuell bei 7100 notieren.

Nächste Woche stehen uns dann eine ganze Reihe Wirtschaftsdaten bevor - unter anderem der US Einkaufsmanagerindex am 01. Mai - bevor dann die Wahlen in Frankreich und Griechenland den "krönenden" Abschluss der nächsten Woche bilden. Zum Thema Hollande, Euro und Frankreich hat der ehemalige Chefredakteur der Spiegel Wirtschaftsredaktion und des Manager Magazins übrigens einen in meinen Augen ganz treffenden Artikel verfasst, den Sie hier unter dem Titel -> Superhits der Achtziger<- nachlesen können.

Es gibt also in den nächsten Wochen genug Futter für wilde Swings im Markt, in Anbetracht der zuversichtlichen Verfassung die Mr. Market nun zeigt, darf man aber durchaus mit einem ruhigen Optimismus auf die kommende Woche schauen. Technisch gesehen wurde im DAX die gestern dargestellte Cup&Handle Formation erneut bestätigt, aus dieser Sicht spricht nun viel dafür, dass wir uns im DAX demnächst auch mal wieder an der 7000er Marke versuchen werden.

Ein gesundes Mass an Skepsis kann aber weiterhin nicht schaden, ich rechne weiter damit, dass wir dieses Quartal an den Börsen noch einige "Aprilschauer" erleben werden. Ich selber werde daher bis auf weiteres die von mir definierte Range 6400-7100 im DAX spielen. Sprich bei Kursen oberhalb 6900 werde ich zunehmen abbauen und bei Kursen unter 6600 zunehmen kaufen. Sollte ich irgendwann Signale erkennen, die für einen starken Trend aus der Range heraus nach oben sprechen, werde ich diese Strategie anpassen. Bis dahin gilt aber für mich die oben genannte grundlegende "Schaukelstrategie".

Damit zu einzelnen Aktien:

Rheinmetall (WKN 703000) und Daimler (WKN 710000) lieferten Zahlen im Rahmen der Erwartungen, Rheinmetall leicht schwächer und Daimler leicht stärker als erwartet. Beide Zahlenwerke boten aber nichts, was aus meiner Sicht eine Neubewertung der Titel notwendig machen würde. Für die heutige Schwäche von Daimler in Anbetracht guter Zahlen habe ich keine vernünftige Erklärung - so ist das manchmal und dann bleibt nur abwarten. Ich bleibe bei beiden Aktien Long.

Einer meiner Favoriten, Continental (WKN 543900), lieferte heute ganz ausgezeichnete Zahlen und wurde vom Markt dafür mit 3% Plus belohnt. Ich habe diese Zahlen nun aber zum temporären Ausstieg genutzt. Grund sind keineswegs Zweifel an der Geschäftsentwicklung, sondern die Fragezeichen wie Schaefler nun ab Sommer mit seinen Anteilen an Continental umgeht. Eine aus der Krise 2008 datierende Beschränkung von Schaeffler läuft scheinbar dieses Jahr aus.

Ich kenne den detaillierten Inhalt der Klauseln nicht, aber die Vermutung ist naheliegend, dass die Klauseln Schaeffler in der unternehmerischen Freiheit begrenzt haben. Insofern, und in Anbetracht der bei Schaeffler wohl nach wie vor vorhandenen Schulden, sind für mich allerlei gesellschaftsrechtliche Szenarien denkbar, die den Aktienkurs beeinflussen könnten - gute, ebenso wie schlechte für den Kurs. Da ich ungern in Aktien investiere, wenn diese unter dem Risiko unberechenbarer externer Einflüsse stehen, bin ich nun erst einmal auf die Seitenlinie getreten. Nachdem diese Unsicherheit verschwunden ist, wird Continental aber sicher wieder in meinen Fokus geraten, denn an der ausgezeichneten Geschäftsentwicklung und den langfristig guten Perspektiven habe ich wenig Zweifel.

Einen riesigen Satz machte heute Wacker Chemie (WKN WCH888), nachdem der Vorstandsvorsitzender Rudolf Staudigl anlässlich des Betriebstarts der Anlagen in Nünchritz davon sprach, dass die Absatzmengen im 1. Quartal 2012 um knapp 50 Prozent höher waren als vor einem Jahr. Die entsprechende Pressemitteilung können Sie -> hier <- nachlesen.

Der Markt beantwortete das mit einem Feuerwerk, das Intraday zeitweise ein Plus von 10% erreichte. Besonders positiv ist, dass der Markt nach mässigen Abgaben bis 60€ herunter, sich dann erneut Richtung 63€ und damit 10% Plus bewegte. Das bedeutet, dass Mr. Market auch nach intensivem Nachdenken den heutigen Nachrichten hohe Bedeutung bemisst.

Wacker Chemie hatte zuletzt massiv unter den ins bodenlose gefallenen Polysilicium-Preisen gelitten und sollte sich dort nun eine nachhaltige Wende andeuten, wäre der Titel ein ganz heisser Kandidat für deutlich höhere Kurse. Mit der heutigen Bewegung beginnt der Markt also nun einen besseren Quartalsbericht am 04.05.12 und vor allem einen besseren Ausblick einzupreisen. Ich habe nach dem explosionsartigen Anstieg heute den leichten Rücksetzer genutzt, um bei 60,8€ eine erste spekulative Long-Position einzugehen.

Gold (XAUUSD) und die Goldminen arbeiten nun heftig an dem vor drei Tagen -> hier <- antizipierten Ausbruch. Das Preisverhalten sieht in dem Bereich weiter sehr vielversprechend aus, es ist aber noch zu früh um Vollzug zu melden. Insofern ist weiter Geduld gefragt, bisher läuft aber alles wie erwartet.

Wenn Sie Lust haben, schauen Sie auch mal am Wochenende bei Mr-Market.de vorbei, denn mit etwas Glück und abschliessender Arbeit schafft es ein neuer Gast-Artikel von "Tokay" zum Thema "Dont fight the Fed !" vielleicht dieses Wochenende in den Blog.

Ich wünsche Ihnen einen schönen Abend !

Ihr Hari

Hari´s Märkte am Abend – 26.03.12 – Tesla Motors hebt ab, Gold gibt Kaufsignal

22 Uhr - Handelsschluss

Es ist doch einfach schön und befriedigend, wenn der Markt exakt macht, was man erwartet hat und heute war so ein Tag. Gab es am Anfang noch ein kleines Spiel um die 7000er Marke im DAX, setzten sich mit der näher kommenden Eröffnung der Wallstreet nachhaltig die Bullen durch und brachten uns erneut nahe an 7100 heran. Im Future im späten Handel sind wir nun sogar schon über 7100. Auch der S&P500 markierte mit 1416 neue Höchststände in der Aufwärtsbewegung.

Damit hat sich auch der immense "Buying on Weekness" Tag von letztem Donnerstag als richtiges Signal bestätigt. "Big Money" hat sich uns kleine Anleger am letzten Freitag also tatsächlich zurecht gelegt und so gute Einstiegskurse gefunden.

Technisch gesehen hat der S&P500 mit dem heutigen Schlussstand die Grundlage für eine bullishe Cup&Handle Formation gelegt, deren Kursziel bei 1441 liegen würde. Das wären 2% höher als heute, im Dax also ein Wert über 7200. Wenn die Algos weiter so berechenbar agieren wie zuletzt, kann es gut sein, dass wir dieses Ziel von 1441 im S&P500 schon bald auf den Punkt erleben werden.

Der (angenehme) Seiteneffekt so eines Tages ist, es gibt nichts, was man Neues sagen müsste. Insofern habe ich heute zu meinen Aussagen des letzten Reports von Freitag nichts hinzufügen. Lesen Sie im Zweifel noch einmal -> hier <-. Ich versuche von dieser Bewegung nach oben nun so viel mitzunehmen wie ich kann.

Erfreulich war für mich heute auch, wie sich meine Favoriten Continental (WKN 543900), Daimler (WKN 710000) und Rheinmetall (WKN 703000) entwickelten, die heute alle um die 3% zulegten und damit klar stärker als der Markt waren. Es bestätigt sich erneut, dass man bei fundamental gut dastehenden Unternehmen, die sich in einer Aufwärtsbewegung befinden, einen Dip konsequent kaufen sollte. Und Kurse unter 45€ bei Daimler oder unter 43€ bei Rheinmetall waren einfach Kaufkurse.

An die -> hier <- ausführlich vorgestellte Tesla Motors (WKN A1CX3T) möchte ich noch einmal erinnern. Zum Produktionsstart des Model S gab es gute Nachrichten, weil Analysten von "Wunderlich Securities" vor Ort in der Nähe der Produktionshallen waren und als Folge das Kursziel von Tesla von 30 auf 49! USD angehoben haben. Ergebnis war heute ein Kurssteigerung um ca. 10%, so dass Tesla seit der Vorstellung hier nun schon ca. 20% zugelegt hat. Einen Kurzbericht zum Thema können Sie -> hier <- bei Barron´s nachlesen.


Source: Finviz.com

Die Kernfrage bei Tesla ist, ob der Produktionsstart des Model S gelingt, des ersten Modells, das Tesla komplett in eigener Verantwortung in Serie produziert. Der Markt war da bisher noch sehr skeptisch, weswegen es Tesla bisher noch nicht gelungen war, sich von den alten Höchstständen aus November 2010 zu lösen, obwohl das Unternehmen heute fundamental viel weiter ist.

Hier liegt aber auch genau die Chance. Denn sollte der Produktionsstart gelingen, dürfte bei Tesla eine komplette Neubewertung der Aktie anstehen. Denn dann ist Tesla ein vollwertiger Autobauer mit eigener Produktion und ich rechne für den Fall mit jeder Menge Phantasie, die dann in den Titel eingepreist wird. Die von Wunderlich genannten knapp 50 USD kann auch ich mir dann sehr gut vorstellen ! Der heutige Tag mit 10% Plus hat einen ersten Vorgeschmack einer derartigen Neubewertung gegeben, alles hängt nun von der operativen Entwicklung beim Produktionsanlauf ab.

Diese Aktie ist also komplett durch Unternehmensnachrichten getrieben, charttechnische Betrachtungen machen in meinen Augen hier wenig Sinn. Ich bin mit einer kleinen "Fun-Position" Long bei Tesla, weil ich an dieser spannenden Story einfach teil haben will, egal wohin sie mich führt. Denn ich glaube an die unternehmerischen Fähigkeiten von Elon Musk und bei derartigen Newcomern in etablierten Märkten kommt es halt entscheidend auf die Fähigkeiten des Managements an.

Gold stieg heute dynamisch über 1670 USD, erreichte 1692 USD und bestätigte damit deutlich die Bewegung, die ich letzten Freitag schon identifiziert und hier kommuniziert hatte. Damit hat Gold ein kurzfristiges Kaufsignal gegeben. Das Feuerzeug an der Lunte war wohl mal wieder der "Meister des Helikoptergeldes" Ben Bernanke, mit einer Rede, die Mr. Market als einen versteckten Hinweis auf ein QE3 gedeutet hat. Wer daran interessiert ist, kann die Rede -> hier <- nachlesen.

Trotzdem würde ich in die Bewegung des Goldpreises noch nicht zu viel hinein interpretieren. Diese Bewegung ist gut, um wieder in den Bereich oberhalb 1700 USD vorzustossen. Um ein ganz klares mittelfristiges Kaufsignal zu geben, müsste Gold aber über 1800 USD steigen, wo die Nackenlinie einer möglichen inversen Schulter-Kopf-Schulter Formation und die alten Hochs von November 2011 und Februar 2012 liegen.

Ich bin noch skeptisch, ob Gold das kurzfristig gelingt und ich bin auch von der inversen SKS Formation nicht völlig überzeugt, da die linke Schulter für mich keine war, wenn man berücksichtigt, dass Gold am 26.09. bis fast 1530 USD gefallen ist. Diese "Fahne" war aber so schmal, dass man sie mit weniger guter Datenversorgung leicht übersieht und von einer weit höheren Wende oberhalb 1600 ausgeht. Ich sehe Gold derzeit eher in einer Seitwärts-Range zwischen 1500 und 1800 - solange bis mich Gold durch einen Ausbruch eines besseren belehrt.

Aber wie auch immer, 1800 USD ist für Gold nun die wichtige Marke, die einen neuen Hub in Richtung Höchststände definieren könnte. Damit es dazu kommt, braucht es aber nach meiner Ansicht eine Eintrübung des positiven Sentiments am Aktienmarkt oder eine neue Runde von Inflations- bzw. Euro-Ängsten. Insofern kann man die aktuelle positive Bewegung nun spielen, sollte aber in meinen Augen nicht zu gierig werden und immer zum Absprung bereit sein, solange wir die 1800 USD nicht nachhaltig hinter uns gelassen haben.

So weit so kurz heute, freuen wir uns, dass ich über keine neuen Katastrophen berichten muss und der Markt nun zum ausgezeichneten Wetter passend, deutlich nach oben schiebt. Und als täglicher Leser von Mr. Market, waren Sie ja in der glücklichen Lage, den heutigen Tag schon vorher antizipieren zu können. Geniessen Sie also mit mir die Reise nach oben, man soll die Feste feiern wie sie fallen ! 😉

Ich wünsche Ihnen einen schönen Abend !
Ihr Hari

Hari´s Märkte am Abend – 20.03.12 – Bemühte Bären – Deutsche Börse, Metro

21 Uhr - Handelsschluss

Da war Sie also, die gestern antizipierte Schwäche und die Bären haben es heute tatsächlich doch mal geschafft, mehr als 50 Punkte nach unten zu kommen. Applaus ! 😉 Aber im Bereich um DAX 7050 war dann schnell wieder Schluss und auch der S&P500 wollte nicht so richtig unter 1400.

Für mich entwickelt sich der Markt daher im Moment wie erwartet: etwas Schwäche in dieser Woche und daraus resultierend eine Chance für die kommende Woche, die dann den Quartalsabschluss bringt.

Heute im späten Handel hat die Wallstreet schon wieder in Richtung der Nulllinie nach oben geschoben, insofern ist es möglich, dass es das heute schon wieder mit der Schwäche war und wir Morgen schon wieder über DAX 7100 stehen. Ich persönlich rechne aber diese Woche eher noch mit weiterem Hin und Her und wäre auch nicht so überrascht, wenn wir die 7000er Marke im DAX noch einmal von oben testen. Ich denke aber auch, dass wir die endgültigen Hochs dieses Frühjahr noch nicht gesehen haben und wir noch die Chance auf einen weiteren dynamischen Schub Richtung DAX 7500 haben - vielleicht mit etwas Glück schon nächste Woche. Erst danach habe ich vor in die Defensive wechseln und auf eine grössere Korrektur zu warten.

Ob es dann wirklich so kommt, wird sich zeigen. Die Erfahrung sagt, dass diese idealtypischen Abläufe wie oben fast nie eintreffen, das wäre ja auch zu einfach. 😉 Trotzdem ist es für meinen Stil wichtig, immer einen "Gameplan" im Kopf zu haben - ich bin aber auch in der Lage diesen "Gameplan" innerhalb eines Tages komplett zu verändern, wenn mir Mr. Market das durch seine Signale nahe legt.

Kommen wir also zu den einzelnen Aktien.

Geschlachtet wurde heute der ganze Autosektor mit Minus von 4-6% querbeet durch alle Titel. Die in der Presse kolportierten "Gründe" sind in meinen Augen keine, hier war wohl primär Markttechnik am Werke, auch wenn sicher mal wieder die Angst um China etwas zum Absturz beigetragen hat. Denn nachdem der Sektor schon die Tage vorher langsam bröselte, war das die typische Trendbeschleunigung, die aber auch oft das Ende der Bewegung ankündigt. Für mich war das heute das Signal, wieder in den Sektor einzusteigen. Ich habe heute am frühen Mittag wieder neue Positionen in Daimler (WKN 710000), Continental (WKN 543900) und den Volkswagen Vorzügen (WKN 766403) eröffnet.

Zunehmend ärgerlich reagiere ich dagegen auf Reto Francioni, den schweizer Chef der Deutschen Börse (WKN 581005). Eigentlich hatte ich ja erwartet, dass wir vom CEO nun fast 2 Monate nach der gescheiterten Fusion mit der NYSE endlich mal etwas Grundlegendes oder Neues zur zukünftigen Strategie hören. Denn nachdem sich das Management nun endlich wieder intensiv um das operative Geschäft kümmern kann und sich nicht mehr in Fusions-Phantasien erschöpfen muss, sollte die Zeit dafür wohl da sein.

Aber nein, was wir heute statt dessen hören, ist ein Beschluss des Aufsichtsrates, dass nun in Sachen gescheiterter Fusion Klage gegen die EU-Komission eingereicht werden soll. Damit werden aber in meinen Augen völlig sinnlose Schlachten der Vergangenheit erneut geschlagen und nur wieder Kapazitäten gebunden und weitere Kosten verursacht. Die Anwaltskanzleien in Frankfurt wird es wieder freuen. Selbst wenn man in 2 Jahren eine solche Klage gewinnen würde, was wohl höchst unwahrscheinlich ist, wäre über die Fusion doch schon die Zeit hinweg gegangen.

Und auch der Streit um die Sicht der Kommission auf ein mögliches Monopol im heutigen Derivatemarkt, überzeugt mich als Argument für diese Klage nicht. Denn wenn dann ein Urteil ergeht, ist es inhaltlich sowieso Makulatur, weil sich der Markt in zwei Jahren doch schon längst weiter entwickelt hat. Immerhin soll es laut Presseberichten im Aufsichtsrat keine Einstimmigkeit bei der Entscheidung für die Klage gegeben haben, sollte das stimmen, bin ich scheinbar nicht allein in meiner Ablehnung.

Weiterhin ist das in der Presse vermutete Argument, man müsste aus haftungsrechtlichen Gründen klagen, für mich ebenso wenig überzeugend. Denn bei geschätzten 80 Millionen € internen Kosten haben wir kein Volumen, bei dem sich bei einem Konzern mit Milliarden-Umsatz nun zwingend Vorstand und Aufsichtsrat persönlich engagieren müssen. Das ist ein Volumen für die zweite Reihe. Und wenn man nun im Management so viel Angst vor persönlicher Haftung haben sollte, weil man 80 Millionen ohne Ergebnis ausgegeben hat, dann weiss ich nicht so recht was ein Gerichtsentscheid daran verbessern sollte. Denn dieser könnte die Situation sogar verschlimmern, wie wir alle wissen, sind wir vor Gericht auf hoher See.

Sollte an den in der Presse vermuteten Haftungsüberlegungen etwas dran sein, hätten wir mit dieser Denke aber für mich einen Grad der Perversion des Haftungsprinzips erreicht, der laut nach dem Gesetzgeber schreien würde ! Der Vorstand und der Aufsichtsrat haben schlicht eine unternehmerische Entscheidung getroffen, eine Fusion mit der NYSE zu verfolgen. Das diese scheitert, ist das unternehmerische Risiko. Wenn das ein Haftungsfall wäre, könnten wir unsere Firmen zusperren, weil niemand mehr eine grundlegende Entscheidung im Risiko trifft. So weit sind wir aber noch nicht - allerdings auf dem Weg dahin und das ist schlimm genug ! Daher habe ich ja auch meine Kritik an einer mittlerweile überzogenen und innovationsfeindlichen Organhaftung -> hier <- schon sehr deutlich geäussert.

Viel wichtiger wäre es aber für mich, dass Herrn Francioni endlich mal etwas zur operativen Strategie der Deutschen Börse einfällt, nachdem er schon in den Jahren zuvor für meinen Geschmack viel zu passiv war. Und sollte das nicht bald passieren, hoffe ich, dass sich der Aufsichtsrat mal bald nach einem engagierteren und kreativeren CEO umsieht. Denn die Position der Deutschen Börse in Europa ist in meinen Augen voller Potentiale, statt der "grossen Würfe" muss man aber halt auch mal Kärnerarbeit leisten.

An dem Fall sieht man aber erneut, welches Riesenproblem wir in Deutschland mit unserer mangelnden Aktienkultur haben. Denn diese Entscheidung über Herrn Francioni treffen letztlich die Aktionäre die den Aufsichtsrat bestellen und das ist ja auch richtig so. Nur sind das halt primär angelsächsische Investoren. Da muss man sich über manche Entscheidung nicht mehr wundern, die keineswegs im Interesse des deutschen Finanzplatzes lag. Dabei ist die Börse eigentlich eine für die Volkswirtschaft höchst wichtige, hoheitliche Infrastruktur, vergleichbar mit Telefon- oder Strassennetz. Deutschland kann es sich nicht leisten, das Thema weiter treiben zu lassen und selbst ich alter Marktwirtschaftler bin keineswegs überzeugt, dass eine Börse unbedingt in privater Hand sein sollte. Die Funktion der Börse in einer Marktwirtschaft ist eine regulierende und steuernde und derartige Funktionen sind eigentlich hoheitliche Aufgaben !

Auswüchse wie das High Frequenzy Trading, in dem gut zahlenden Marktteilnehmern ein für mich unfairer Vorteil durch schnelleren Zugang gewährt wird, sind doch nur vor dem Licht der privatwirtschaftlichen Gewinnmaximierung zu erklären und aus dieser Sicht auch logisch und nachvollziehbar. Nur dem eigentlichen volkswirtschaftlichen Sinn einer Börse - für alle einen gleichen Marktzugang zu ermöglichen und so erst einen freien Markt der Unternehmensfinanzierung und Bewertung zu schaffen - laufen diese Aktivitäten doch diametral entgegen. Die Frage welchen Vorteil die deutsche Volkswirtschaft davon hat, dass die Deutsche Börse überhaupt selber an der Börse notiert ist, hat mir noch niemand überzeugend erklären können.

Zurück zur Aktie der Deutschen Börse selber. Diese ist für mich derzeit eigentlich interessant bewertet und wenn das Management nun eine überzeugende Wachstumstrategie einschlagen würde, wäre die Deutsche Börse auf diesem Niveau für mich auch ein Kauf. Nachdem ich das zum Thema "Klage" aber heute wieder gehört habe, habe ich genervt vom Management bei über 50€ Gewinne mitgenommen, zumal das Risiko eines Doppel-Tops nicht völlig von der Hand zu weisen ist.

Wie richtig es ist, sich nicht nach den Nachrichten, sondern nach den Erwartungen der Marktteilnehmer zu richten, konnte man heute wieder wunderbar bei der Metro (WKN 725750) beobachten. Las man am Morgen die Artikel in der Fachpresse, hätte man einen Absturz um 10% antizipieren müssen. Schlechte Zahlen, riesige Baustellen, noch keine Antworten. Kein Silberstreif am Horizont. Den Kurs kostete das aber nur noch ein müdes Zucken, weil das war alles schon enthalten. Dann kam das neue Management mit Aussagen und jedes Wort wurde positiv aufgesogen und der Kurs stieg zeitweise um 3%, bevor die allgemeine Marktschwäche ihn wieder etwas herab zog.

Ich habe bei Metro heute aber erst einmal Gewinne mitgenommen und bin ausgestiegen und habe das Kapital lieber in den verprügelten Autosektor geschoben. Denn mich haben die Aussagen des neuen Managements nicht ausreichend überzeugt, ich hätte mir mehr strategische Gedanken gewünscht und nicht nur Aussagen, dass man aggressiv im Preiskampf mitspielen will. Denn das ist wohl selbstverständlich in diesem Markt. Metro bleibt aber auf meinem Radar, denn die schlechten Nachrichten sind eindeutig verarbeitet und sobald ein Katalysator auftaucht, kann es auch deutlich nach oben gehen.

Der Fall Metro zeigt uns exemplarisch, wodurch die Börse primär bewegt wird, nicht durch Fakten, sondern durch Erwartungen ! Erwartungen werden zwar auch von Fakten beeinflusst, sind aber nie völlig rational, sondern immer mit Emotionen wie Hoffnung oder Angst vermischt. Wer freiwillig darauf verzichtet diese Emotionen zu messen und zu betrachten - wie zum Beispiel grosse Teile der klassichen Markttheorie in der Wirtschaftswissenschaft - wird nie in der Lage sein den Markt auch nur ansatzweise zu verstehen. Aber auch für uns, die normalen Anleger, sollte das eine erneute Lehre sein. Für eine kurz- oder mittelfristige Anlage sollten man nach meiner Überzeugung weniger Zeit darauf verwenden vergangene Finanzzahlen zu studieren, als vielmehr zu verstehen, welche Erwartungen der Markt in die Anlage schon eingepreist hat und welche nicht ! Denn genau das beeinflusst den Kurs in der nahen Zukunft.

Übrigens, Apple (WKN 865985) notierte heute über 600 USD ! Erinnern Sie sich noch daran, wie ich bei 500 USD -> hier <- davor gewarnt hatte, so einen Runaway-Move zu shorten, egal wie einladend das aussieht ? Ich hoffe Sie haben es nicht versucht 😉

Achja, die Kohlewerte rund um Peabody Energy (WKN 675266) setzen heute ihre Reise nach unten fort. Das es heute Peabody mit Minus 5% weit stärker als andere Kohletitel traf, lag daran, dass der Rückgang durch Ängste um Chinas Bedarf ausgelöst wurde. Und Peabody ist geographisch recht diversifiziert, was heute gegenüber den reinen US Kohle Werten zum Nachteil wurde. Relative Vorsicht ist also im Sektor weiterhin angesagt, der Anstieg der letzten Tage war wohl noch nicht nachhaltig. Auf dem Radar sollte man den Sektor aber trotzdem behalten, denn das nun heisses Geld in den Sektor geflossen ist, sind für mich erste Anzeichen eines erwachenden Interesses an den Kohleaktien.

Und das der Rohstoffsektor heute durch die Bank schwach war, lag auch nur mal wieder an der alle paar Wochen aufflackernden Angst um Chinas Rohstoffbedarf. BHP Billiton (WKN 908101) hatte sich dahingehend zurückhaltend geäussert, ohne mit wirklichen Überraschungen aufzuwarten. Für die Märkte war das aber wieder einmal willkommener Anlass, die China-Angst zu spielen. Börse, wie Geschichte, wiederholt sich nicht, sie reimt sich aber und zwar ganz gewaltig 😉

Ich wünsche Ihnen einen schönen Abend !

Hari´s Märkte am Abend – 13.03.12 – Ausbruch – DAX 7000 – Lufthansa, Metro

21 Uhr - Handelsschluss.

Die Bullen haben mich scheinbar erhört und haben sich durch meine gestrige Aufforderung nun mal wieder Flagge zu zeigen, scheinbar an der Ehre gepackt gefühlt 😉

Lange sind wir heute im DAX im Bereich 6960-6970 mit dem Kopf gegen die Decke der alten Hochs gestossen und haben nur marginal darüber hinweg geschaut. Und dann kam mit der Wallstreet der richtige Anlauf auf 7000 und wir haben sogar 7020 Intraday erreicht, bevor die Kraft dann wenig überraschend nicht ausreichte um die Hochs auszubauen und wir ziemlich exakt bei DAX 7000 geschlossen haben.

Wir sollten die DAX 7000 nun auch zum Anlass nehmen, um uns zurück zu lehnen und uns noch einmal an den 01. August 2011 zurück zu erinnern, als wir die 7000er Marke nach unten verloren haben. Vieles ist seitdem passiert, wir sind 2000 Punkte nach unten und 2000 Punkte wieder nach oben gerauscht. Aber hätten Sie Anfang Dezember 2011 - vor nur 3 Monaten - damit gerechnet, dass wir nun schon wieder bei 7000 stehen ? Was man als Lehre davon mitnehmen sollte ist, wie schnell sich der Wind an den Märkten drehen kann und das die Nacht immer dann am schwärzesten ist, wenn der erste Strahl des Morgens kurz bevor steht.

Und noch ein wichtige Lehre kann man ziehen. Wer gleich im August den neuen Abwärtstrend akzeptiert und darauf gesetzt hatte .... und wer gleich im Januar den neuen Aufwärtstrend akzeptiert und darauf gesetzt hatte .... der hat mit nur zwei Grundsatzentscheidungen eine grosse Menge Geld verdient.

"The Trend is your friend", nie war diese Börsenweisheit wahrer, als nun in Zeiten von trendfolgenden Algos !

Wie gestern dargestellt sind meine Bedenken hinsichtlich eines fehlenden neuen Hochs natürlich mit der heutigen Stärke negiert. Die Bullen haben erneut bewiesen, dass sie die volle Kontrolle über den Markt besitzen. Damit kann ich auch weiter mit Überzeugung im offensiven Modus bleiben und meine Zweifel herunter schlucken. Mr. Market spricht heute ein klare Sprache und die sagt: die Rally ist intakt, wir haben ein neues Hoch !

Und die Wallstreet hat nach der Bekanntgabe der FED heute Abend im späten Handel noch einen oben drauf gesetzt und nähert sich im S&P500 nun rapide der 1400er Marke. Eine Cup&Handle-Formation im S&P500 sollte uns nun nach Lehrbuch in den nächsten Tagen bis über 1410 bringen ! Es kann also gut sein, dass wir Morgen schon mit DAX 7050 oder höher eröffnen.

Erneut wurde durch die heutigen Marktbewegungen auch bestätigt, dass man nicht nach komischen "Bauchgefühlen" handeln sollte - selbst oder gerade wenn es der eigene Bauch ist. Wie ich schon letzten Freitag sagte, sprachen die objektiven Signale immer für die Bullen, nur mein Bauch hatte seit Mitte letzter Woche Zweifel, seit diese Korrektur so schnell - für mich zu schnell - vorbei war. Vielleicht hat der Bauch ja auch etwas wichtiges gerochen und es sah auch heute zeitweise so aus, als ob wir beim Versuch zu neuen Hochs zu laufen scheitern könnten. Das hätte dann wohl markttechnisch unmittelbare negative Konsequenzen gehabt.

Ich denke wir hatten heute im Bereich von DAX 6970 einen ganz entscheidenden und wegweisenden Moment im Sinne "Do or Die". Aber mit der Bewegung über 7000 wurden alle Sorgen weggewischt.

Der weitere Ablauf sollte sich nach Lehrbuch nun so gestalten, dass wir noch etwas um die DAX 7000 und darüber schwanken und versuchen, die zahlreichen Widerstände von letztem Jahr im Bereich 7000-7100 zu überwinden. Und dann wäre die Reise bis in die Zone 7500-7600 frei.

Ich rechne dann demnächst auch mit einer finalen Trendbeschleunigung nach oben, denn sobald wir die 7000 wirklich hinter uns lassen, dürften die Zweifler an der Seitenlinie von Verzweiflung und Panik gepackt werden. Denn diese Spieler an der Seitenlinie haben letzte Woche inständig gehofft, dass der Markt ihnen noch einmal einen vernünftigen Einstieg verschafft. Und wären wir heute wieder weggekippt, wäre das wohl auch passiert. Die nun erreichten DAX 7000 wenden aber das psychologische Blatt. Nun liegt der Druck auf den Unterinvestierten und dieser Druck steigt nun brutal mit jedem Tag.

Hinzu kommt, dass zum Quartalsende Ende März alle die Institutionellen, die diesen Anstieg verpasst haben, im Sinne "Window Dressing" unbedingt noch wenigstens den Anschein der richtigen Positionierung erwecken wollen, weswegen es dann schon alleine deswegen gute Chancen auf einen deutlichen Schub nach oben gibt. Und da Sarkozy in den Umfragen näher an Hollande heran rückt und die Israelis sicher die aktuelle diplomatische Initiative abwarten, droht von beiden Fronten im März wohl noch keine unmittelbare Gefahr.

Was könnte Negativ passieren ? Ich denke das fieseste was Mr. Market machen könnte, wäre nach diesem überzeugenden Tag heute wieder signifikant zu drehen und zur Korrektur anzusetzen. Möglich ist alles und man tut gut daran, gedanklich für alle Möglichkeiten offen zu bleiben. Aber wahrscheinlich ist so ein Szenario nach dem Momentum des heutigen Tages überhaupt nicht und man wäre in meinen Augen dumm, sein Geld auf so wilde Spekulationen zu setzen und sich damit massiv gegen den Markt zu stellen.

Alles was wir objektiv an Signalen haben sagt uns eher, dass wir nun bis Ende März die Chance auf ein kräftige Rally haben.

Auffällig bei Einzelaktien war, wie heute eine ganze Reihe der hier in den letzten Wochen besprochenen Nachzügler nun grosse Stärke zeigen. Gleichzeitig schwächeln einige der bisherigen Favoriten wie zum Beispiel der Automobil-Sektor - es könnte also sein, dass nun doch eine Sektor-Rotation in Gang kommt und damit die nächste Phase dieses Bullen beginnt.

In Bewegung sind heute zum Beispiel geraten:

Metro (WKN 725750) mit über 4% Plus, in der ich wie -> hier <- beschrieben seit Anfang Februar auf Lauer liege. Bei Metro ist nun eine Menge an schlechten Nachrichten verarbeitet und es ist an der Zeit, dass der Markt nun durch das neue Management eine Restrukturierungsphantasie entwickelt. Und auch die Binnenkonjunktur in Deutschland sollte Metro stützen, zumal mit ansprechenden Tarif- und Renten-Erhöhungen dieses Jahr auch mehr Geld bei den Verbrauchern ankommen sollte.

Klöckner (WKN KC0100) mit über 3% Plus, die ich erst gestern an dieser Stelle positiv besprochen habe.

Veolia (WKN 501451) mit fast 4% Plus sowieso, die Entscheidung für die Konsolidierungsstrategie des derzeitigen CEOs Antoine Frerot scheint also nachhaltig zu sein und sein Vorgänger Henri Proglio von EDF im Moment nicht zum Zuge zu kommen. Der Markt liebt es und bei Veolia ist die Dynamik unübersehbar.

Lufthansa (WKN 823212) mit über 3% Plus, bei der Lufthansa bin ich seit Montag an Bord. Das ist so eine Aktie, bei der nun alle schlechten Nachrichten im Kurs eskompiert zu sein scheinen. Für (in meinen Augen) lächerliche 4,5 Milliarden € Marktkapitalisierung bekommt man einen der leistungsfähigsten Carrier der Welt unter Buchwert. Alleine die Flugzeugflotte deckt locker den Marktwert ab, das Geschäft bekommt man dann sozusagen umsonst. Das ist so ein Szenario, bei dem ich gerne mal schwach werde und mir eine Qualitäts-Aktie einfach nur ins Depot lege um ruhig abzuwarten, bis es wieder hoch geht.

Aber auch Commerzbank (WKN 803200) oder Rheinmetall (WKN 70300) waren heute wieder stark, insofern habe ich den Tag heute ganz besonders genossen, weil er bei meiner Aufstellung aussergewöhnlich profitabel war. Bei der Commerzbank wird nun eine Lösung für die Eurohypo langsam vom Markt auf den Radar genommen. Sollte eine für die Commerzbank gute Lösung kommen, könnte das den Kurs noch einmal deutlich befeuern.

Nebenbei bemerkt bin ich nun seit gestern bei Daimler (WKN 710000) mit 47,8€ ausgestiegen und habe im Automobilbereich damit nur noch Continental (WKN 543900) ganz eng mit einem Trailingstop abgesichert und die Rheinmetall (WKN 703000), die aber primär ein Rüstungsunternehmen ist. Es sieht für mich fast so aus, als ob der Automobilsektor nun sein Pulver erst einmal verschossen hat und die Zeit der Nachzügler wie oben angebrochen ist !

Aber auch an der Wallstreet gab es ein ähnliches Bild und auch hier zündeten heute Nachzügler wie Corning (WKN 850808) mit 3% Plus oder Alcoa (WKN 850206) mit fast 5% Plus, die hier im Blog ja auch schon ausführlich Thema waren. Und auch die Industriemetalle rund um Rio Tinto (WKN 852147) & Co. sendeten deutliche Lebenszeichen. In diesem Bereich ist übrigens auch noch eine Menge aufzuholen, denn der Bereich wurde durch die Sorgen um China in meinen Augen etwas zu pauschal abgestraft. Schauen Sie vielleicht noch einmal in -> diesen <- Beitrag von vor einer Woche.

Darüber hinaus habe ich mein Exposure in den Emerging Markets nun wieder erhöht und bin via ETF seit ein paar Tagen auch in Brasilien und Indien wieder an Bord. Beide ETFs steigen heute auch um 2-3%.

Alles in allem für mich also ein schöner Tag an den Börsen und deswegen genehmige ich mir heute einen guten Rotwein, mache es hier heute kurz und wünsche Ihnen einen ebenso schönen Abend !

Ihr Hari