Hari Live Stream 30.06.21

Kleiner Dip ZH2

Wir haben am letzten Tag des 2. Quartals einen kleinen Dip im Markt, der von Europa ausgegangen ist, wo man ihn in DAX&Co. etwas stärker mit rund 1% Minus bemerkt hat.

Was der Auslöser war ist müssig, am Ende des Quartals entstehen auch Sondereffekte die sich überlagern und man nicht alle verstehen kann und muss.

Beteiligt war aber sicher das schwache BIP in UK, in einem Land in dem die Delta-Variante schon für Probleme sorgt. Und der Markt ist ja zuletzt auf das Delta-Thema aufmerksam geworden, insofern hat es Logik, dass er die schwachen BIP-Zahlen auch auf Europa überträgt, dem die Folgen von Delta ja noch weitgehend bevorstehen.

Der Schwanz (DAX) kann aber nicht mit dem Hund (S&P500) wedeln, der Hund hat sich in den Futures nur leicht geräuspert und alles was wir nun vorbörslich sehen ist ein leichter Dip, der nach dem Lauf sowieso mal fällig ist.

Ich persönlich erwarte nicht viel vom letzten Tag des Quartals, Morgen und Übermorgen wird dann interessanter mit einer Menge an Daten und dem Juli-Beginn:

Schaden im DAX? ZH2

Hat der heutige Dip Schaden im DAX verursacht?

Das Chart sagt Nein! Wir sehen die wichtige Unterstützungszone, die nicht betroffen war. Vielmehr wurde sie bestätigt, weil die Kurse da sofort wieder gedreht haben.

Wir sehen auch den Ausbruch über den Abwärtstrend hinweg, der wurde etwas in Frage gestellt, selbst der ist aber bisher nicht negiert, nur etwas diffuser geworden. Bisher ist hier also nichts passiert, ausser ein typisches Geschaukel mit dem man gerade am Ende von Quartalen immer mal rechnen kann.

Bond Signale ZH3 ZH5

Die Signale am Bondmarkt zum Ende des 2. Quartals sind am langen Ende eindeutig, aufwärts mit den Bonds und abwärts mit den Renditen:

Das gibt denen ein wenig Luft, die nervös wurden, weil der seit mehr als 30 Jahren andauernde, durch die Notenbanken befeuerte Trend in Gefahr zu geraten drohte.

Die Gefahr ist aber immer noch da und weiter realistisch, tiefer als Null geht halt eher nicht bzw nur begrenzt, wie wir in Europa sehen.

Die Wahrscheinlichkeit, dass wir mit Covid im März 2020 das absolute Tief bei den Langläufern gesehen haben ist weiter hoch.

Intellia Therapeutics (NTLA) ZH3 ZH4

Noch einmal zu NTLA, ich hatte das Crispr-Thema ja vorgestern -> hier <- thematisiert.

Der fortgesetzte Schub ist gewaltig und kaum zu glauben, der natürliche Reflex ist zu sagen, dass der Markt hier übertreibt. Aber ist das wirklich so?

Der Punkt ist, dass der Markt versucht etwas einzupreisen, was man gar nicht einpreisen kann. Denn die Nachricht ist sensationell, eine der bedeutendsten medizinischen Nachrichten überhaupt, wenn man die möglichen Folgen im Auge hat.

Stellen sie sich mal vor, NTLA hätte Patente die ihm alleine erlauben die Gene von Menschen im Körper zu ändern und damit schwere Krankheiten zu heilen. Dann werden aus 10 Milliarden Marketcap zuverlässig bald 1.000 Milliarden, das Gewicht von Apple. Wie schnell so etwas geht haben wir ja ab Biontech (BNTX) gesehen, die jetzt schon bei 50 Milliarden angekommen sind und die haben Mitbewerber.

Andererseits ist echte Anwendung im Regelbetrieb noch viele, viele Jahre weg und NTLA kann noch Pleite gehen. Es ist vor allem das Potential der Technik das fasziniert.

Zwischen diesen beiden Polen versucht der Markt nun eine Bewertung für etwas zu finden, was man heute eigentlich gar nicht bewerten kann. Brutale Swings in beide Richtungen sind da fast sicher.

Übrigens, dass NTLA heute wieder so schiebt, hat wohl mit der -> Kapitalerhöhung <- zu tun, die NTLA nun schnell bei 145 USD durchführt, den abfliegenden Kurs nutzend.

Das ist klug, es sichert die Finanzierung und weil Pleite auf dem Weg das größte Risiko ist, ist es positiv für den Kurs:

Behalten sie das im Auge, wir wohnen beim Crispr-Thema einer für die Menschheit potentiell disruptiven und nachgerade sensationellen Entwicklung bei. Die Chancen sind gewaltig, es gibt kein anderes Wort dafür.

Aktien des Tages ZH3

AMD (AMD)

AMD nimmt Fahrt auf, ich vermute nicht nur aus eigener Stärke, sondern auch aufgrund erneuter -> Verschiebungen bei Intel <-.

Das Server-Segment ist sehr profitabel und das gibt AMD vielleicht ein Fenster seine Position auszubauen:

Nio (NIO)

Vorgestern hatte ich ihnen -> hier <- den da gerade beginnenden Schub gezeigt.

2 Tage später ist das bestätigt, das war ein Einstiegssignal:

General Electric (GE)

Bei GE war nach dem initialen Schub aus dem Loch nun erst einmal Konsolidierung angesagt, was auch völlig normal und gesund ist.

Nun haben wir damit nach unten eine sehr klare Begrenzung und nach oben ein paar Chancen, was man auch als Setup nutzen könnte wenn man will. Das ist recht digital Hop oder Flop, das Schöne ist, dass "Flop" so nah und klar definiert ist während "Hop" eine Menge Luft über sich hat:

Louisiana-Pacific Corp (LPX)

Es ist heute schwer relevante Bewegungen zu finden, ich bin durch mehr als 100 Charts gegangen und sehe kaum etwas.

Deshalb heute zum Abschluß eine Situation, die es hier normalerweise nicht herein schaffen würde.

Die Zykliker und Konjunktur-Aktien haben ja nun schon gut abgegeben und LPX ist als Substanzwert im Sektor nun an einer Stelle, an der ein Boden der Konrrektur gefunden werden könnte - ich betone den Konjunktiv:

Statistische Juli-Vorbereitung

Der Juli steht bevor, Saisonalität ist nicht alles wie wir zB am Heiligabend 2018 erleben durften, es schadet aber nicht sie im Hinterkopf zu haben.

Ich habe ihnen in den letzten Wochen dazu allerlei Charts gezeigt, oft auch von LPL Research und genau die haben -> hier <- nun einen zusammenfassenden Artikel zum Thema.

Schauen sie in Vorbereitung des Juli da mal herein, hier ist eines der bekannten Charts:

Da fällt mir nichts mehr ein ZH2

Nein, zum heutigen letzten Tag des 2. Quartals fällt mir nichts Intelligentes mehr ein, auch bei intensivem Nachdenken nicht.

Schauen sie selber, es mäandriert um Null im SPX, NASDAQ und Russell2000 sind aber auch nicht viel besser:

Ich würde sagen, wir lesen uns erst im Juli wieder. 😛

Morgen Vormittag kommt ein Sonderartikel und Nachmittags ganz normal der Stream. Am 01.07. sollte da mehr Bewegung sein als heute.

Ihr Hari

*** END OF STREAM ***

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Hari Live Stream 28.06.21

Falsche Uhrzeit ZH2

Die Wallstreet fängt zur falschen Uhrzeit an. Warum?

Noch um 13 Uhr ist es hier bei uns ruhig und ich nehme mir immer wieder vor, mal ganz in Ruhe etwas früher mit dem Schreiben anzufangen. Dann kommt unser Sohn nach Hause und es ist "Tralala", immer irgendwas - Eltern wissen was ich meine.

Dazu kommt dass Rückrufe gerne nach 14 Uhr kommen, wenn die "Mittagspause" vorbei ist und so wird aus einem "ruhigen Anfang" zuletzt immer öfter eine Verzögerung, weil alle gleichzeitig anrufen und es permanent bimmelt. Wirklich sichere Ruhe habe ich dann wieder ab 21 Uhr, vielleicht sollte ich Richtung Asien ziehen, damit die Wallstreet erst um diese Zeit anfängt. 😛

Heute ist es aber auch kein Problem, es gibt auf Indexebene bisher kaum Bewegung und *keine* Änderung der Ausgangslage, man riecht und schmeckt schon den Sommer im Markt.

Übrigens, Stichwort Sommer, hier ist noch einmal die Planung. Ich mache bis Ende Juli durch, bevor ich dann in die Sommerferien gehe und (hoffentlich) mit meiner Familie dann auch an den Atlantik kann. Das sieht aber immer schlechter aus, ich habe dazu im Wochenausblick ja geschrieben, die Familie ist gefrustet. Eigentlich müsste man *jetzt* fahren, denn *jetzt* gibt es ein recht sorgenfreies Covid-Loch, diese Chance hat man aber als Eltern mit einem schulpflichtigen Kind nicht, das erst Ende Juli Ferien hat.

Die kommenden 2 Wochen läuft hier im Blog noch das volle Programm, ab KW28 - also in 2 Wochen - fahre ich dann aber die letzten 3 Wochen vor den Ferien insofern runter, als es dann keine Sonderartikel mehr gibt. Meine Erfahrung aus den letzten Jahren ist, dass zu viele in Urlaub sind und vieles dann untergeht, was im September wieder volle Aufmerksamkeit hätte.

Ich konzentriere mich in der zweiten Juli-Hälfte dann ganz auf die Aktualität, es gibt dann Wochenausblick und die Streams, mehr Aufmerksamkeit haben viele von ihnen in dieser Zeit sowieso nicht, es ist halt Sommer. 😉

Crispr Fundamentalbasket ZH3

Es gibt Aktien und Situationen, denen kann man mit einem selektiven Investmentansatz begegnen, Stichwort Positionsgrössenstrategie und Ähnliches.

Es gibt Aktien und Situationen, denen kann man mit einem Tradingansatz begegnen, Stichwort Setup.

Es gibt aber auch attraktive Situationen, die so richtig weder mit dem einen, noch mit den anderen Ansatz zu greifen sind, für die man besser den Ansatz eines "Baskets" wählt, wenn man das von der Depotgröße her überhaupt sinnvoll kann.

Ich habe das Thema zuletzt im Artikel -> Basket vs Themen-ETF <- angesprochen. Ich habe aber auch ganz gezielt vor einem Jahr über den Sinn eines -> Gene Revolution Basket <- gesprochen und geschrieben.

Denn der Biotech-Sektor ist so ein Fall, einzelne Aktien als Investment herauszugreifen ist Lotterie und selbst für echte Fachleute Lotterie, weil eine einzelne Studie alles oder nichts bedeuten kann.

Solche Aktien zu traden geht schon, dann aber in *genau der* Aktie zu sein, die gerade eine tolle Studie hat, wird kaum gelingen.

Was man aber recht eindeutig identfizieren kann, sind hochattraktive und zukunftsträchtige Themen wie *Crispr* oder *MRNA*, bei denen man recht wahrscheinlich noch von vielen positiven Überraschungen ausgehen kann, nur weiss man halt nicht in welcher Aktie.

Ich habe schon oft darauf herumgeritten, dass es Sinn macht sich die Themen *Crispr* und "MRNA* ins Depot zu legen, so zum Beispiel -> hier zu Crispr <- oder -> hier zu MRNA <- und an vielen anderen Stellen.

Sogar als Trade hatte ich -> CRSP hier letzten Freitag <- mit den Worten:

"Just saying" für alle, die Crispr-Technologie im Depot haben wollen:

Und so kam heute das, was man abstrakt weiss dass es irgendwann kommen wird, was man aber weder an einer Aktie oder einem Zeitpunkt festmachen kann und deswegen mangels sehr präziser ETFs einen Basket (Korb) braucht.

Es kam -> diese Meldung <- von Intellia Therapeutics (NTLA) und Regeneron (REGN), die eine Ahnung davon verschafft, welche sensationellen Nachrichten uns diese Technik wohl noch verschaffen wird.

Das Ergebnis ist im gesamten Crispr-Subsektor zu sehen, wohl dem der ein Basket hat: 😀

Es gibt eben auch Fälle, bei denen eine fundamentale Sicht auf Trends und Technologie einen Mehrwert hat, übrigens auch bei Raumfahrt in meinen Augen.

Klar ist, dass Raumfahrt einen immensen Boom erleben wird und zu einem eigenen Marktsegment wird. Völlig unklar ist aber, welche von den unzähligen Unternehmen die nun an den Start gehen in 10 Jahren erfolgreich sein werden und welche Pleite.

Man kann das nicht vorhersehen, weil es keine Historie wie bei TMO oder DHR gibt. Man kann es aber auch schwer traden, weil wenn was *explodiert*, dann gibt es keine Reaktionszeit und vorhersehbar ist das auch nicht.

Mein eigener Ansatz der Wahl ist dafür das Investment-Basket, das erfordert aber größere Depots damit es sinnvoll eingesetzt werden kann.

Gestörter Tag ZH1

Was ein besch....eidener Tag. Dachte ich gerade noch jetzt endlich in Ruhe arbeiten zu können, kommt plötzlich mein Elektriker per Mail mit dem Antrag an das Bayernwerk zwecks Hausanschluss für die E-Autos um die Ecke, den er ohne ihn mir zu zeigen schon abgeschickt hat.

Dummerweise allerlei falsch, so die Adresse, weil er eine Uralt-Adresse von alten Plänen genommen hat, die aber nun anders durchnummeriert ist. Seufz! Das duldet keinen Aufschub, denn wenn das einmal falsch in den Daten ist, geht das Chaos richtig los und mich erreicht dann keine Post mehr. Also sofortige Änderungsaktion. Augenverdreh. Jetzt fehlt nur noch dass mein Rechner abraucht - nicht beschreien Hari. 😛

Ein "gestörter Tag" ist es auch für die Zykliker, die heute massiv abgeben, während Tech tiefgrün ist. Wir haben heute eine *massive* Überperformance des Nasdaq, sage keiner ich hätte das nicht gesagt. Was in den Depots der Fundmanager ist, ist eben eher ein Kontraindikator. 😉

Die Market Map zeigt es eindeutig. Financials, Industrie, Energie, alles Rot. Tiefgrün dagegen Tech. Der Markt spielt schon den Quartalsanfang, keiner will der Letzte sein:

Aktien des Tages ZH3

Aktien ausdrücklich *ohne* Crispr, das Thema wurde oben abgehandelt.

Nio (NIO)

Canadian Solar (CSIQ)

Jumia Technologies (JMIA)

Afrikas "Amazon":

Enphase Energy (ENPH)

The Trade Desk (TTD)

Spekulatives Environment ZH3

Sie sehen es schon oben an den Namen bei den Aktien des Tages, es sind die spekulativen Favoriten des Winters, die hier wieder angesagt sind und teilweise immense Tagesgewinne ermöglichen.

Ich betone aber erneut, dass das nicht überraschend kommt, es hat sich angedeutet, ich habe mehrfach über diese Entwicklung geschrieben. Die Chart der Einzelaktien haben den sich entwickelnden Boden und die sich aufbauende Chance oft schon signalisiert.

Es gibt ein weiteres, klares Indiz das zeigt, dass im Sinne Holmes wieder "the game is on" gilt.

Und das sind IPOs, die wieder ausgezeichnet laufen.

Als Beispiel hier Confluent (CFLT), FIGS (FIGS) und Roblox (RBLX).

Oder auch: 4 Monate war Momentum krank, nun rennt es wieder, Gott sei Dank! 😛

Covid is back!? ZH3

Ich schreibe es äusserst ungern, ich habe es ja aber schon gestern im Wochenausblick thematisiert, man muss aber auch nur in die Medien schauen um zu sehen, wie die Politik in Sachen Covid wieder am Rad dreht.

In Israel werden wieder Masken eingeführt, in England Öffnungsschritte zurückgedreht, in Deutschland gibt es einen Überbietungswettbewerb in Sachen "Härte", obwohl die Inzidenz fast Null ist und das was man aus England hört zwar steigende Ansteckungszahlen mit Delta sind, aber bisher kaum schwere Verläufe, weil es primär eben die ungeimpften, aber kaum schwer betroffenen jungen Menschen trifft.

Die Impfungen wirken eindeutig, dass diese eine Ansteckung nicht völlig verhindern können war immer klar. Ich habe wie gesagt wenig Verständnis dafür, dass man jetzt genauso reagiert wie vor einem Jahr. Wer sich im vulnerablen Alter 50+ wirklich ernsthaft um eine Impfung bemüht hat, hat jetzt auch eine oder bekommt demnächst eine. Und wer sich nicht darum bemüht hat, muss halt mir der eigenen Entscheidung leben, das ist Eigenverantwortung und kein Schicksal, deswegen muss die Gesellschaft nicht erneut in die Quarantäne geschickt werden. Alleine die Jungen sind noch unverschuldet ungeschützt, sind aber auch viel weniger gefährdet.

Aber egal wie ich darüber denke, die "Bewertungsmaschine" Markt reagiert. Wenn man sich anschaut wie Zykliker und Touristikwerte wieder fallen und wie "alte Bekannte" wie Teladoc (TDOC) oder Docusign (DOCU) wieder steigen, kann man bei allen fraglos vorhanden anderen Einflüssen sicher sagen, dass der Markt hier auch "The Rise of the Covid" wieder einpreist. Nicht nur, es gibt wie gesagt auch einen Vorzieheffekt auf Juli-Stärke bei Tech, aber *auch* als ein beteiligter Faktor:

Neue alte Helden ZH3

Das oben zu "The Rise of the Covid" Gesagte kann man auch unterstreichen, wenn man bemerkt dass die im negativen DAX stärkste Aktie des Tages Delivey Hero (DHER) ist.

Covid - Essen nach Hause liefern - da war doch was ....

Zeitgleich feiert der ETF ARKK Party:

Ich glaube nicht, dass das schnell wieder weggeht, weil Delta sich durchsetzt und auf eine auch in den US nur zu 50% geimpfte Bevölkerung trifft.

Das wird uns also politisch-medial nun ein paar Wochen begleiten und wird die Hoffnung auf Rebound gerade bei den Touristikern deutlich treffen - bis auch das dann irgendwann vergehen wird.

Es sind genau die Wochen des Juli, für die ich sowieso von einer Überperformance von Tech ausgegangen bin, insofern passt das alles hervorragend ins Bild.

Damit schliesse ich diesen holperigen Stream, morgen versuche ich endlich mal entspannt ab 15 Uhr schreiben zu können, mal sehen was mich morgen davon abhalten will. 😛

Jetzt esse ich zu Abend und dann bereite ich für Morgen noch einen Sonderartikel für sie vor.

Machen Sie es gut!

Ihr Hari

*** END OF STREAM ***

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Hari Live Stream 23.02.21

Nächtliche Schwäche

Seit Tagen erleben wir nun nächtliche Schwäche, dann robben sich die Kurse im Handel wieder hoch, ohne aber richtig zu überzeugen. Auch letzte Nacht (Nacht aus Sicht der US) war das wieder so und nun stellt sich wieder die Frage, ob sich ein Rebound anschliesst oder vielleicht sogar ein "Turnaround Tuesday".

Heute gibt es aber zwei Indizien die darauf hindeuten, dass das nun der Beginn einer echten Korrektur sein könnte.

Einerseits wird heute auch der Russell2000 abverkauft, wir haben also nicht einfach Rotation vor uns wie gestern.

Und der SPX geht durch die 20-Tage-Linie durch, jetzt wird es also "ernst":

Soooo typisch

Es ist zum K*******. Heute sass ich eigentlich schon vor einer Stunde vor dem Schirm um zu Schreiben beginnen, der Markt ist ja in Bewegung. Und punktgenau dann wenn der Markt Druck macht, verabschiedet sich aus unerfindlichen Gründen mein Hauptrechner am Arbeitsplatz. Er bootet nicht mehr.

Zunächst vergeudet man Zeit beim Suchen nach dem Problem. Dann drückt die Zeit zunehmend und man wechselt auf ein Alternativgerät. Ich habe zwei Weitere, insofern kein Problem.

ABER ... und das ist das zum K****** .... wenn man in der schönen neuen IT Welt mal nur 4 Wochen nicht auf einem Gerät gearbeitet hat, poppt einen sofort allerlei an, bevor man wieder arbeiten kann. Passwörter wurden vom Browser vergessen, Zwangsupdates der Anwendungen etc. Das *NERVT*! Was waren das noch schöne Zeiten, als man nicht durch tausend "Automatismen" der Software zwangsentmündigt wurde.

Dann hat man noch eine andere Tastatur und verschreibt sich permanent, während die Uhr tickt. Alles in Allem sieht man mal wieder, wie wichtig ein eingefahrenes Environment ist, und welche Kollateraleffekte das unter Zeitdruck hat, wenn mal etwas ausfällt. Gott bewahre wenn ich jetzt keine Ersatzgeräte vor Ort fertig konfiguriert hätte, dann könnten sie den Stream heute gleich knicken. So geht es aber, nur etwas holperig.

PLUG und Bitcoin ZH3

Und wieder korreliert die Schwäche mit massiven Abgaben in Bitcoin und es sind vor allem die starken Momentum-Werte der letzten Wochen, die heute in Grund und Boden abverkauft werden.

Alles Spekulative wird abverkauft, auch die ganzen SPACs werden geschlachtet und beispielhaft will ich ihnen Plug Power (PLUG) zeigen, weil sich das da schon etwas länger angedeutet hatte:

Ich habe PLUG bewusst gewählt, weil im Chart auch eine Botschaft steckt. Denn das was wir sehen ist genau das, was ich immer *Entladung* nenne. Und Entladungen schaffen Chancen und bei PLUG gibt es Grund zur Annahme, dass die mit Erreichen dieser Unterstützung vielleicht schon da ist.

Der Exzess des Jahres 2021 wurde bei PLUG vollständig abgebaut. Andere Aktien haben dagegen noch Fallhöhe bis es soweit ist.

Raus aus dem Covid-Environment

James DePorre hat -> hier <- eine wie ich finde treffende Darstellung des Geschehens.

The irony of this corrective action is that it is triggered primarily by increased optimism that the economy is returning to normal more quickly than many have anticipated. There has been clear evidence that vaccines are effective and Covid cases and hospitalizations are dropping.

Many big technology stocks have benefited from the work-at-home phenomenon, but the FATMANN names have been underperforming for a while already. The selling is spreading into other speculative groups that have been the safe havens for aggressive investors. At the top of the list are SPACs and electric vehicles. When leading speculative groups such as bitcoin and SPACs get hit, it tends to spill over to all momentum groups. Most of them recently have been small-cap themes such as cannabis, gambling, solar energy and biotechnology.

Wir sehen keine neue Krise, sondern das endgültige Ende des Covid-Environments am Markt, der erste Anpassungs-Schub dieser Art war ja der oft besprochene 6. November letzten Jahres.

Hinzu kommen Sonderthemen, so zB Äusserungen von Yellen zu Bitcoin und ein Markt, der sowieso korrekturreif war. Und all das sorgt dafür, dass die Momentum-Trades die so heiss gelaufen waren, nun bereinigt werden.

Wenn es aber zu so breiten Abgaben kommt, zerrt das über die bekannten Mechanismen zwangsläufig auch andere Bereiche mit nach unten.

Ich habe aber keinen Grund anzunehmen, dass wir hier eine neue Krise vor uns haben. Vor genau einem Jahr hatten wir die neue Krise, am 21.02.20 habe ich in Sachen Covid den "Gelben Alarm" ausgelöst, wenn sie sich erinnern. Jetzt sehe ich dazu weiter keinen Grund, zumindest bisher.

Was wir hier vor uns haben sieht für mich nach einer *ENTLADUNG* aus, ich schreibe das bewusst dick und fett. Und diese Entladung markiert auch den Übergang vom Covid- ins Nicht-Covid-Börsen-Environment.

Entladungen sind schnell, hart und auch schnell wieder verflogen. Der Markt wird etwas brauchen, sich neu zu sortieren, aber dieses Geschehen generiert ziemlich sicher ausgezeichnete Chancen.

Aktien des Tages ZH3

Die heutigen Aktien des Tages drehen sich teilweise um die Frage, ob und wann die Korrektur "tief genug" war.

Tesla (TSLA)

Das war ja auch mal fällig, bei aller Begeisterung für die Zukunftsaussichten, die weit über einen "Autobauer" hinausgehen - etwas was die Mehrheit immer noch richtig überreisst - wurde doch schon zu viel zu schnell in den Kurs eingebacken.

Ich bin ja bei rund 600USD erst einmal raus und TSLA ist in der allgemeinen Risk-ON-Manie der letzten Wochen trotzdem weiter gestiegen. Und es könnte gut sein, dass auch das nun die Zone ist, bei der Tesla "tief genug" gefallen sein könnte, um wieder einen Fuß hinein zu stellen.

Wir sehen im Chart, dass TSLA heute in diese Zone eingetaucht ist und sofort wieder gekauft wurde. Das passt also. Ein zweiter Test ist auch gut denkbar, das muss nun nicht sofort hochschnappen, aber diese Zone könnte für eine neue Akkumulation interessant sein:

Thermo Fisher Scientific (TMO)

TMO ist ja einer unserer Investment-Dauerbrenner und eine der Aktien, die man aus langfristigem Blick im Depot haben kann. Weiter hatte TMO durch Covid aber wie alle Labor-Ausrüster eine massive Sonderkonjunktur und ist daher nun auch anfällig für einen temporären "After-Blues", wenn das Thema Covid im Rückspiegel verschwindet.

Im Weekly sieht man das auch mit einer Art "Doppeltop" und ich bin keineswegs sicher, ob wir hier jetzt nicht noch länger Abgaben und Konsolidierung sehen.

Um das besser einzuschätzen, sollten wir uns den Charakter der langfristigen Steigung vor Augen führen und uns nicht an den Sondereffekten von Covid orientieren.

Das habe ich im Chart mal gemacht und wenn man das ernst nimmt, hat TMO von hier noch Downside, wird dann aber im gezeigten Bereich wieder kaufenswert, weil die Aktie da ihren langfristigen Wachstumspfad wieder aufnehmen kann:

Crispr Therapeutics (CRSP) und Editas Medicine (EDIT)

Wer sich schon immer ein kleines "Gene Revolution Basket" anlegen wollte und dabei natürlich auf die aussichtsreiche Crispr-Technik nicht verzichten will, hat nun im Zuge des Ausverkaufs vielleicht eine Chance.

Ganz ähnlich wie oben schon zu PLUG gezeigt haben die Aktien schon länger korrigiert und vollziehen heute vielleicht nur den volatilen Abschluß. Vielleicht sind die Aktien nun "weit genug" gefallen und haben eine Übertreibung abgebaut, so dass man diesen mal wieder näher treten könnte.

Ich zeige beispielhaft CRSP und EDIT, es gibt natürlich weitere Werte wie NTLA etc:

Five9 (FIVN)

Gibt es heute auch echte Stärke? Ja klar, zum Beispiel die Infrastruktur-Software von FIVN, die nach Zahlen den gestrigen Abverkauf sofort wieder dreht.

Wenn eine Aktie so stark einen Abverkaufsversuch abwürgt, kommt sehr oft noch Einiges nach oben nach:

Wynn Resorts (WYNN)

Auch der "Tourism-Trade" läuft weiter, schön an WYNN zu sehen. Was uns wiederum bestätigt, dass auch die heutige Entladung keine allgemeine Marktschwäche ist, sondern eine schärfere Variante des gestrigen Geschehens, verstärkt durch ein allgemeines "Risk Off" bei den Momentum-Werten, das nun auch die kleineren Aktien mitreisst. Eine Entladung eben:

Alte Gurken wieder Sexy ZH5

Was will man an so Tagen sehen, Botschaften des Marktes die man nicht überhören sollte?

Das sind Aktien die tief gefallen waren, schon wieder nach oben drehen und auch durch so eine Entladung nicht aus ihrem Weg geschmissen werden. Das sind dann Werte mit weiterem Nachholbedarf.

Und Voila, hier sind mit Boeing (BA) und General Electric (GE) zwei ganz üble Gurken, über die ich lange despektierlich geschrieben habe und die nun wieder aus Sicht eines Rebounds *sexy* geworden sind und die Säfte wieder fliessen lassen.

Bei GE ist ja auch klar warum, die waren beim Schönheitschirurgen und haben den alten CEO durch Mr. HundertausendVolt Larry Culp (Danaher) ausgetauscht. Bei Boeing weiss ich noch nicht, vielleicht ist das ja nur billige Schminke. 😛

Längere Rotation ZH4

Wenn wir über die Rotation reden, steht ja auch die Frage im Raum, wie lange diese andauert.

Dann können uns die Korrelationen helfen, so zum Beispiel die von Tech (ETF QQQ) zum Russell2000 (ETF IWM).

Und was wir sehen sind beständige Landgewinne des IWM aber auch, dass wenn wir uns eine Normalisierung des Lebens vorstellen und damit ein Ende der Covid-Sondereffekte, die Rotation keineswegs vor dem Ende stehen muss und Tech immer noch viel Phantasie beinhaltet:

Ich hatte es ja schon am 06. November bei der Impf-Nachricht von Biontech in aller Deutlichkeit gesagt: Die Zeit ist gekommen anlagetechnisch über Covid hinaus zu schauen. Jetzt läutet diese Glocke nicht nur leise wie damals, sondern laut und deutlich.

Dass wir hier als Bürger Deutschlands - mit einer unfähigen Regierung die -> keine Impf-Kampagne organisieren kann <- - noch lange mit dem Thema zu tun haben werden, ist eine andere Geschichte. Für den Markt ist es zunehmend Schnee von Gestern und auch was wir heute als Entladung erlebt haben, hat teilweise mit dieser Umstellung zu tun.

Eigentlich nichts Neues ZH1 ZH3

Der SPY hat im Daily fast auf der 50-Tage-Linie aufgesetzt und da gedreht. Das sollte nicht übersehen werden:

Intraday wurde fast die Nulllinie wieder ereicht, jetzt gibt es wieder etwas ab, weiterer Verlauf unklar. Aber das bisherige Prinzip, dass die großen Abgaben vor dem Handel kommen und es im Handel erst einmal wieder nach oben geht, bleibt erhalten:

Und die MarketMap ist genauso heterogen wie schon die letzten Tage, keine Änderung und vor allem *kein* allgemeiner Ausverkauf!

In Summe war das Geschehen heute etwas aggressiver als die letzten Tage, aber vom Charakter her weiter nichts Neues und kein Grund in Panik zu geraten.

Ich kann nicht sagen, ob das heute der Tiefpunkt war (möglich) oder noch einige Zeit so abwärts schaukelnd weitergeht (möglich), aber der Charakter erscheint unverändert.

Wir sehen eine notwendige Entladung nach einer Übertreibung in bestimmten Aktien. Und wir sehen eine Anpassungsbewegung an die neu-alte Anlage-Welt nach Covid.

Beides dauert etwas Zeit, die Anpassung länger als die Entladung. Weswegen ich denke, dass der Ausverkauf der Momentum-Werte gute Chancen hat bald zu Ende zu sein, der Markt als Ganzes aber noch ein paar Wochen eher schwierig bleibt - was ja auch gut zur im Wochenausblick gezeigten Saisonalität passt:

Insofern eigentlich nichts Neues heute, ruhig bleiben, cool bleiben, nicht hyperventilieren. Wir haben *nicht* den 23.02.2020, sondern den 23.02.2021.

Wenn sie von mir die nicht vorhandene Glaskugel wollen und ich mal raten soll würde ich sagen das Tief kommt erst Anfang März. Es geht noch weiter abwärts, der Markt braucht noch etwas Zeit, aber das wars dann Anfang März auch!

Das ist aber reines Bauchgefühl, et kütt wie et kütt und dass so eine Korrektur auf der Agenda steht, ist ja nun wirklich keine Überraschung.

Bis Morgen!

Ihr Hari

*** END OF STREAM ***

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Hari Live Stream 07.12.20

Blöde Sache ZH2

Der Stream in den letzten beiden Wochen vor Weihnachten wird etwas "holperiger" werden als sonst.

Meine Frau hat gestern spät Abends - schon müde und daher nicht mehr konzentriert - die letzte Treppenstufe übersehen und sich dabei einen Bänderriss oder eine schwere Dehnung zugezogen. Was es ist wissen wir noch nicht und sind auch nicht sicher ob es Sinn macht es herauszufinden, weil die Behandlung in jedem Fall Ruhigstellung ist.

Für mich bedeutet das, dass ich nun viele Gänge und Fahrten zusätzlich übernehmen muss, was auch am Nachmittag mal zu Unterbrechungen führen kann. Das nur zur Info - shit happens fast.

Wie gestern im Wochenausblick geschrieben, ist der Markt diese Woche leicht anfällig für eine Konsolidierung/Korrektur - wenn diese noch vor dem Jahresende kommt, dann am Wahrscheinlichsten in dieser Woche.

Was wir bisher sehen war vorbörslich leichte Schwäche, die aber sofort wieder gekauft wurde, wie man das kennt. Wir werden sehen was der echte Handel bringt:

Was den Markt heute wieder positiv stimmt ist die neue Hoffnung auf eine "Stimulus-Bill". Erinnern sie sich noch, wie der Markt im letzten Jahr ungefähr 20x bei Nachrichten zu einer Einigung im Handelsstreit nach oben gelaufen ist?

So etwas Ähnliches ist hier auch im Gange, solche Gerüchte sind Katalysator, aber nicht Grund für Bewegungen. Der Grund für die Bewegungen ist Anlagedruck, Liquidität also, die investiert werden will.

Danke Elon! / Wenn es am Schönsten ist / ZH5

Am späten Freitag Abend habe ich meine rund 8 Jahre alte "Fun-Position" bei Tesla vollständig aufgelöst und die (großen) Gewinne -> seit Februar 2012 <- realisiert. Die erste Hälfte hatte ich ja -> schon am 07.07.20 <- bei damals ca. 1.400 USD (heute 280 USD) aufgelöst.

Im Sommer wollte ich diese Position noch weiter dauerhaft halten, nachdem die Aktie sich aber erneut in wenigen Monaten verdoppelt hat und TSLA nun eine Marktkapitalisierung von 560 Milliarden USD erreicht hat, ist für mich der Punkt erreicht, für den es Sprichworte wie "man soll aufhören, wenn es am Schönsten ist" gibt.

Jetzt weiter dabei zu bleiben, nur weil das unter anderen Umständen die Absicht war, wäre ebenso störrisch wie sich eine Verliereraktie schönzurednen. Man muss auch mal wissen wann es gut ist.

Mit diesem Verkauf ist keinerlei negative Erwartung an Teslas Zukunft verbunden, ich gehe fest davon aus, dass Tesla tatsächlich in diese Bewertung hineinwächst. Aber eben "hineinwächst", weil die Zukunft von ca. 3 erfolgreichen Jahren wurde hier schon locker im Kurs verfrühstückt.

Auch Fun-Positionen haben eben irgendwann ein Ende, wenn sie die "Umlaufbahn" erreicht haben. Die Kunst ist lange dabeizubleiben und eine Bewegung zu großen Teilen mitzunehmen und dann doch ein Ende zu finden. Was man nicht tun darf, ist sich dann zu grämen das genaue Top nicht getroffen zu haben, das schafft man sowieso nicht und sollte auch nie das Ziel bei einem Investment sein. Mit einem Kauf 2012 und einem Verkauf 2020 ist das wahrlich "gut genug" gewesen. 😛

Denn sicher kann sich TSLA von hier erneut sofort verdoppeln und schon eine Billion Marktkapitalisierung erreichen, das betrachte ich dann aber als Übertreibung, eigentlich haben wir heute schon eine, gemessen an dem was TSLA in den kommenden 3 Jahren real auf die Straße bringen kann.

Man könnte auch argumentieren, dass der Trend ja weiter bullisch ist und ich hier *antizipativ* agiere und nicht einfach dem Markt folge. Das stimmt, das ist die Ausnahme die zu jeder Regel gehört, denn neben der Größe der Position ist das Problem hier, dass wenn hier eine schlechte Adhoc vom Unternehmen kommt, der Kurs über Nacht locker um 30% abrauchen kann, wenn nicht mehr. Elon Musk hat das vor Kurzem zu Recht -> crushed like a souffle under a sledgehammer <- genannt. Da ist dann kein Raum zum Reagieren mehr, wie bei einem Index.

Lange Rede kurzer Sinn, ich bin jetzt mal an der Seitenlinie, falls so ein Einschlag kommt, würde ich aber wohl auch wieder zukaufen, dann aber keine "Buy-and-Hold-Fun-Position" mehr, sondern als normaler Teil meines Investment-Prozesses. Von Teslas Zukunft bin ich weiter überzeugt, es wurde nun nur zu viel und zu schnell im Kurs verfrühstückt.

Und wenn der Kurs jetzt immer weiter steigt und nie mehr unter 600USD schaut, dann freue ich mich für Tesla und gräme mich nicht, man muss auch mal zufrieden sein können und richtig spannend ist nun, eine andere Tesla zu finden. Was aber nicht so leicht ist, weil die Kombination eines Ausnahmetalents wie Musk mit einer bornierten Industrie, die zu selbstgefällig und festgefahren ist um Widerstand zu leisten, bekommt man nicht so oft.

Musk und Tesla danke ich für einen "irren Ritt" und dass ich an ihm teilhaben durfte. Ein Gewinn von rund 10.000%, also eine Ver-100-fachung ist mein *absoluter Rekord* meiner Investmenthistorie bei einer Einzelposition.

Das ist durchaus eine kleine Feier wert. Danke Elon und go go go! Occupy Mars!

Jammervolle Pressearbeit

Ich habe mich 2016 in die Presseliste bei -> Cision <- eintragen lassen, um selektiv zum Finanzmarkt mal zu sehen, wie da so die Pressemeldungen der Presseabteilungen aussehen.

Heute habe ich mich wieder abgemeldet, weil es ist *jammervoll*!

In 4 Jahren habe ich *nicht ein einziges Mal* eine interessante und lesenswerte Pressemitteilung bekommen. Nicht einmal!

Alles was man da bekommt ist das übliche BlaBla, völlig irrelevante Meldungen im Sinne "Oberpopanz AG meldet neuen Auftrag in Obertupfingen" und dann - bei denen die sich mehr Mühe geben - "Analysen" zu Markt und Branchen von "Experten", die vom Niveau her an den typischen Praktikanten bei Holtzbrinck gerichtet sind.

Ich frage mich ernsthaft: Wer braucht so etwas? Und könnte man sich diese Abteilungen nicht einsparen oder sie völlig anders ausrichten? Im digitalen Zeitalter ist der wichtigste "Pressearbeiter" sowieso der Chef selber.

Aktien des Tages ZH3

An der Menge der Aktien die jetzt kommen sehen sie schnell, wie stark der Markt noch unterhalb der Indizes ist. So sieht ein Bullenmarkt aus:

Pinterest (PINS)

Sehr starke Aufwärts-Konsolidierung:

Palantir (PLTR)

Auf die erste Korrektur nach einer ersten, starken Expansionsphase, folgt bei Aktien sehr oft mindestens eine zweite Expansionsphase. Nicht immer, aber sehr oft und deutlich öfter als 50%.

Wenn ein Markt eine Aktie so richtig entdeckt, ist das selten mit der ersten Welle erledigt. Wenn doch, ist meistens eine Neuigkeit in den Markt gekommen, die die Grundlage der ersten Welle ernsthaft in Frage stellt.

Invitae (NVTA)

Das war absehbar:

Tesla (TSLA)

Jetzt ohne mich: The Sky is the limit. 1 Billion wir kommen!

Cloudflare (NET)

Bullische Expansion!

L Brands (LB)

Bullische Flagge:

American Airlines (AAL)

Klares Reversal:

Cameco (CCJ)

Lebt Uran wirklich?

Lemonade (LMND)

War die Schwächephase nach dem IPO eine Chance?

Exact Sciences (EXAS)

Allzeithochs voraus?

Agnico Eagle Mines (AEM)

Ende der Korrektur bei den Gold- und Silberminen voraus?

Editas (EDIT)

Crispr-Aktien fligen ab:

Luminar (LAZR)

Lidar fliegt nach IPO ab. Die Kurse vorher sind von einem -> SPAC <- (leere Hülle für IPOs), also nicht wirklich die Aktie, wenn auch rechtlich gesehen schon.

Spotify (SPOT)

Katzen hören einfach nicht

Fate Therapeutics (FATE)

Und zum Abschluß dieses wilden, bullischen Ritts durch 15 Aktien vieler Sektoren, zeige ich ihnen dass es oft das Schicksal (Fate) steigender Steigungswinkel ist, in einen *Blowoff* zu kulminieren. Das Ding hat schon 5 Milliarden Marktkapitalisierung.

Schicksal halt: 😀

Zu Bärisch ZH3 ZH4

Interessante Daten -> hier <-, die Long-Positionen im E-Mini (CME ES) sind immer noch vergleichsweise verhalten.

Ganz ehrlich sind mir einige Kommentatoren mal wieder mittelfristig zu bärisch und Jim Cramer hat -> hier <- einen richtigen Punkt, der mit der Mechanik medialer Prognosen zu tun hat. Denn die Risiken medial zu bullisch zu sein sind immens und die Vorwürfe kommen dann schnell, weil die Follower reales Geld investieren.

Zu bärisch zu sein wird dagegen schnell vergessen, weil man die Kollateralschäden verpasster Gewinne nicht im Depot vor die Nase gehalten bekommt. Auch das ein Grund, warum viele Kommentatoren permanent bärisch und vorsichtig klingen.

Es gibt also ein klares Incentive medial bärisch zu sein, vergessen sie das nie. Und es klingt auch immer "klüger" und "intellektueller" - Querdenker sozusagen 😛 - dabei müsste eine bärische Haltung in einem prinzipiell überwiegend und langfristig steigenden Markt die Ausnahme und nicht die Regel sein - zumindest wenn man Geld verdienen will und nicht nur Follower. 😛

Dieser Markt ist eindeutig bullisch und es ist leichtes Geld möglich. Sicher steigen mit dieser Dauerrally auch die Risiken eines kurzfristigen Schluckauf und ich bin der Allerletzte der das nicht weiss und nicht aufmerksam ist.

Wahr ist aber auch, dass so ein massives Momentum in der Regel länger läuft als man denkt. Und im Gegensatz zu einer Aktie wie Tesla, die bei der falschen Nachricht über Nacht auch mal 30% fallen kann, passiert das bei Indizes fast nie und man bekommt fast immer die Gelegenheit zu *reagieren*, falls es doch mehr als ein kleiner und notwendiger Schluckauf wird.

Statt bärisch zu Grummeln und sich zu blockieren, predige ich ja seit Jahren dass es richtig ist zu partizipieren und im Falle einer Wende zu reagieren. Aber erst *dann*. Wer das dieses Jahr beherzigt hat, hat nun so viel Gewinn aufgelaufen, dass da ruhig auch mal eine böse Überraschung kommen kann und der Saldo immer noch stimmt.

Reagieren nicht Raten! Für Indizes und ETFs gilt das uneingeschränkt. Nur bei Einzelaktien gibt es von der Regel Ausnahmen.

Kurzfristige Korrekturgefahr ZH1 ZH2

So liebe Mitglieder, nach dieser langen, langen Liste bullischer Setups und dem klaren Kommentar vorher, dass viele zu bärisch sind, kommt jetzt die Warnung vor einem Ausschüttler/Schluckauf.

Den Unterschied macht wie immer die Zeitebene, denn Beides ist wahr. Und das was ich jetzt sage, ist nichts Anderes als was ich schon im Wochenausblick für diese Woche erwähnt habe.

Schauen sie die letzten 2 Wochen im IWM (Russell2000) an, der Markt ist einfach überhitzt und braucht eine Pause und ich wäre kein bischen überrascht, wenn die nun bald kommt. Kein bischen!

Kurzfristig ist der Markt korrekturgefährdet, bereiten sie sich innerlich darauf vor, dass es vielleicht bald mal kurz "rappeln" könnte.

Es wäre auch wünschenswert, weil es die Risiken der weiteren Rally begrenzen würde im gesunden Sinne "2 Schritte vor und 1 Schritt zurück". Wenn diese kleine Entladung nun nicht kommt, ist das riskanter als mit!

Gleichzeitig können wir aber davon ausgehen, dass dieser "Schluckauf" - wenn er denn kommt - dann schnell wieder gekauft wird, der Druck auf die Institutionellen zum Jahresende ist dieses Jahr besonders hoch.

Damit schliesse ich für heute, morgen am "Turnaround Tuesday" kommt wie oft ein Video und dann der Stream.

Ihr Hari

*** END OF STREAM ***

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Hari Live Stream 23.06.20



15:10 MEZ - ZH2

Man könnte ja meinen, dieser Markt würde auf gar nichts reagieren, aber doch, das tut er schon!

Sie sehen diesen Spike nach unten in der Nacht und das war der Handelsberater Peter Navarro, der missverständliche Aussage zum Trade-Deal mit China machte. Die wurden aber schnell von Trump dementiert und schon waren die Kurse wieder oben. Man sieht, es gibt schon Dinge die den Markt interessieren.

Ansonsten sehen sie selber, keine Änderung der Lage - weitermachen:

15:25 MEZ - ZH5

Ich glaube ich muss Abbitte bei Tim Cook leisten. In den ersten Jahren nach dem Tode von Steve Jobs habe ich ihn kritisch gesehen, weil ich nur immer neue Versionen von schon Bekanntem gesehen habe und nichts was eine klare Strategie in die Zukunft wäre.

Das ist nicht mehr so, Apple (AAPL) ist auf dem richtigen Weg. So gefällt mir zum Beispiel der Zug sehr, sich nun endgültig auch von Intel abzunabeln und nun -> eigene ARM-basierte Prozessoren zu bauen <-.

Denken Sie an das, was ich zur multipolaren Welt im Chipsektor geschrieben habe, wo es immer schwieriger werden wird auf Lieferanten und Technologie auf der anderen Seite des Zauns zuzugreifen.

Und denken Sie an den unvermeidbaren Weg -> hin zu Cyborgs <-, der heute unter Begriffen wie "Augmented Reality" die ersten Schritte macht.

Aber denken sie auch an den Medizin-Bereich, in dem schon heute EKGs von Wearables gemessen werden und morgen noch viel mehr.

All das erfordert immer stärkere Kontrolle von Hardware & Software in einer Hand und beide Seiten der Medaille werden durch neue Designmethoden auch zunehmend verschmelzen. Ein Microsoft Windows 3.0 mit wackeligen Treibern auf einer undefinierten Plattform wollen sie bestimmt nicht im Körper haben, oder?

Es war schon zu Steve Jobs Zeiten so, dass wer herausragende - und nicht nur MeToo - Produkte machen will, auch die Hardware kontrollieren muss. Heute ist das doppelt und dreifach wahr und Tim Cook hat Apple auf den richtigen Kurs gebracht. Chapeau!

Es erhebt sich auch wirklich eine langfristig Strategie aus dem Gewirr und das ist Apple als *der* Dominator im Bereich Wearables und später Implantate. In der Hand als singuläres Device mag man vielleicht noch irgendein ein Billigteil haben wollen, bei dem man nicht genau weiss was die Software so alles treibt. Aber lassen wir das auch in unseren Körper?

Auf keinen Fall! Wir lassen an und in unseren Körper nur das, was unser höchstes Vertrauen verdient und das ist genau das Unternehmensimage das Apple erfolgreich pflegt und ich gewinne den Eindruck, dass noch gar nicht verstanden wurde, was für ein Pfund das zB im Medizinbereich darstellt.

Apple ist keine reine Device-Company, sie war es noch nie, aber Tim Cook ist dabei dieses Elite-Image des "Besonderen" zu erneuern und das ist der richtige Weg, der zu Dominanz führen wird.

Und solche Aktionen wie die wohl gewählte -> Foundation Trilogy <- für das Image zu benutzen, die auch -> namensgebend für mein Pseudonym Hari <- und die Seldon Digital GmbH war, zeigen wie wohl überlegt und intelligent Apple mit diesem Image umgeht.

Ich kann mir kein besseres Marketing vorstellen als eine derart aufwendig gedrehte, erfolgreiche Serie, die ein Epos von der Größe des Herrn der Ringe oder Dune darstellt, in der wir die Zukunft sehen und später Devices kaufen können, die sich an die Themen der Serie andocken. Brilliantes Marketing, mehr fällt mir dazu nicht ein.

Also lieber Tim Cook, ich wurde überzeugt, Sie sind genau der richtige Mann am richtigen Platz. Und Apple ist langfristig weiter ein Kauf, auch wenn nach diesem Lauf wenig Phantasie dazugehört, sich eine Korrektur vorzustellen:

15:35 MEZ - ZH1

Haben wir heute wieder einen Gapfill? Das ist die falsche Frage, das weiss man erst hinterher.

Wir wissen aber vorher, dass die Chancen dafür statistisch recht gut sind, weil das zuletzt ein recht zuverlässiger Trade war. Hoch heisst aber nicht sicher, sondern nur wahrscheinlich.

Statt uns zu fragen, was wir sowieso erst hinterher wissen, müssen wir also schlicht entscheiden, ob wir das handeln wollen.

Wenn nein gibt es nichts zu tun und wenn ja, geht man Short und sichert direkt nach Handelsstart etwas oberhalb der Kurse ab. Und dann funktioniert es entweder oder nicht, diese Unsicherheit ist Teil jedes Trades.

Ich mache den Trade heute nicht, mein Gefühl ist dass dieser Gap-Up vielleicht heute "sticky" ist und man sieht ja wie das Offensichtliche schon vor dem Handelsstart begonnen wurde, was die Chancen wieder mindert.

Damit ist aber keine Aussage verbunden was nun passiert - ich weiss das nicht - nur dass ich heute keinen Drang verspüre mich dazu zu exponieren, weil es mir nicht klar genug ist.

16:15 MEZ - ZH3

Die 5 Aktien des Tages sind heute: Crispr Therapeutics (CRSPR), Yeti Holdings (YETI), Plug Power (PLUG), NetEase (NTES) und Bayer (BAYN) aufgrund der bevorstehenden Einigung zum Thema Glyphosat.

Denken Sie übrigens daran, dass YETI so eine Freizeit-Aktie aus dem "Camping-Universum" ist, ich hatte die schon -> im Stream vom 14.04.20 17:40 MEZ <-, seitdem ist die Aktie um Pi-mal-Daumen 80% gestiegen.

16:50 MEZ - ZH3

Gold (XAUUSD) mit sehr sauberer Ausbruchsstruktur:

Auch bei EURUSD schaukelnde Bewegung und eine Entscheidung steht bald bevor:

17:20 MEZ - ZH3

Deutsche Post (DPW). Läuft an der 20-Tage-Linie nach oben, 200-Tage-Linie zurück erobert, Volumen OK. Sieht nicht so schlecht aus:

17:40 MEZ - ZH3

Everbridge (EVBG) - Chance auf ein Ende der Konsolidierung:

17:50 MEZ

Was ein Clickbait Schmarrn, der wieder nur Leute davon abhält das Richtige zu tun: -> Ist dieser Betrug die Wende zum Schlechten? <-.

Es gibt keine Bewertungsexzesse im deutschen Markt und auch keine Euphorie, völliger Schwachsinn. Vergleiche mit 2.000 sind Sensationshascherei.

Wirecard ist ein singuläres Ereigniss ohne jeden Bezug zum Gesamtmarkt und alles was der Fall zeigt ist, dass die Psychologie der Menschheit eben gleich bleibt. Es wird immer wieder solche Fälle geben, weil wir Menschen Menschen sind.

18:00 MEZ - ZH3

Ein Blick auf Symrise vielleicht noch, weil das ist ja nach dem absehbaren Abgang von WDI ein potentieller Nachrücker in den DAX, der dem auch gut stehen und etwas mehr Wachstums-Qualität geben würde.

Und ja, im Daily sieht das derzeit sehr gut aus:

18:15 MEZ

18:15 MEZ - ZH1

Die Vermutung Eingangs war richtig, heute kein Gapfill. Ansonsten nichts Neues, der Markt agiert ruhig und mit positivem Ton.

Bis Morgen!

Ihr Hari

*** END OF STREAM ***

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Hari Live Stream 26.11.19



15:30 MEZ - ZH2

Der Stream endet heute spätestens 17:30 MEZ, weil ich weg muss. Das ist aber auch kein Problem, weil es geht weiter im Text, wie wir das nun gewohnt sind.

Zwei Schritte vor, ein Schritt zurück, so geht es immer weiter:

15:50 MEZ - ZH4 - ZH5

Im Zuge der -> Forendiskussion zum Artikel "2050: Das Ende des ÖPNV <-, wurde von "Lubo" auch Thor Industries (THO) erwähnt, der größte Hersteller von Caravans und ahnlichem. Die bekannte Marke Hymer wurde auch übernommen.

Nun wissen Sie, dass ich erwarte, dass das autonome Fahren den Spezialisten für Innenausbau einen riesigen Boom bescheren wird. Autonome Fahrzeuge werden eher "selbstfahrende Caravans", denn Ferraris sein, da die Geschwindigkeit sowieso geregelt sein wird und sich die Distinktion damit in den Innenraum verlagert.

Es werden eben keine "Fahrzeuge", sondern eher "mobiler Lebensraum" sein. Dieses Argument war auch der Auslöser des Hinweise auf Thor.

Bis sich davon etwas in den Kursen zeigt, vergehen aber noch mindestens 5-10 Jahre, eher mehr, sprich das ist aktuell kein Thema.

Aber ich wurde dadurch auf Thor aufmerksam und ja, das Unternehmen kann schon jetzt durchaus gefallen. Schauen Sie sich THO doch mal selber genauer an, das könnte eine Idee für ein mittelfristig bis langfristiges Engagement sein. Auch aus Dividendensicht, hat das Unternehmen eine Trackrecord von über 20 Jahren etabliert.

Im Wochenchart sehen wir eine massive Korrektur seit Anfang 2018, die nun einen Boden gefunden zu haben scheint:

Und ganz langfristig mit Quartalskerzen, ist das "sehr ordentlich" und kommt durchaus auch als Investment in Frage:

16:05 MEZ - ZH3

Nutanix (NTNX) war mit seiner deutlich sichtbaren Wendestruktur zuletzt hier -> im Stream vom 23.10, um 19:40 MEZ <- Thema.

Es hat dann einen Monat gedauert, nun haben die -> ausgezeichneten Zahlen <- von gestern Abend aber den Schub vollendet, so wie es die Struktur vorher schon implizierte.

Bei 35 USD lauert nun der nächste Widerstand, danach wäre der Weg nach oben frei:

16:20 MEZ - ZH3

Amazon (AMZN) und Disney (DIS) sind zwei hier immer wieder thematisierte BigCaps, die weiter unbedingt einen Blick wert sind.

Während wie bei DIS von einer Fortsetzung des Ausbruchs sprechen,

ist es bei Amazon vielleicht der Beginn einer neuen Aufwärtsbewegung. Dafür müsste nun die naheliegende 200-Tage-Linie überwunden werden, dann sollte sich Momentum nach oben entfalten:

16:35 MEZ - ZH3

Veritone (VERI) liefert uns ein lehrreiches Musterbeispiel, wie so Wenden gerne ablaufen. Natürlich nicht immer, aber dieses Muster findet man doch immer wieder und ist es daher wert, im Hinterkopf getragen zu werden.

Ich habe das zu Anschauungszwecken im Chart markiert, das Chart ist klickbar:

Wir haben also die folgenden Phasen:

  1. Den finalen Ausverkauf unter Volumen,
  2. Eher dürftige Zahlen werden sofort unter Volumen wieder gekauft. Eín Hinweis, dass der Markt nicht mehr tiefer will.
  3. Der erste, massive Volumenschub, der der Volumenschub-Regel entspricht und ein Kaufsignal ist.
  4. Eine enge Konsolidierung, die am Ende noch eine Art "Fakeout" generiert, um die schwachen Hände mit engen Stops abzuschütteln.
  5. Der zweite, massive Volumenschub, der den ersten bestätigt.


16:50 MEZ - ZH3

Also ich bin ja nun wahrlich kein Fan dieser Best Buy (BBY) Läden, bei Media Markt oder Saturn hat man mich auch seit Jahren nie mehr gesehen. Früher, vor dem Internet, war ich da regelmässig drin, um Technik zu kaufen.

Aber nach -> diesen ausgezeichneten Zahlen <- und diesem Chart, kann ich nicht anders als zu sagen: das sieht gut aus!

Auch langfristig ist das nicht von schlechten Eltern. Da stellt sich doch die Frage, was die besser als MediaMarkt-Saturn machen? Ich will es nicht heraus finden, weil es mir die Zeit nicht wert ist, aber wenn es einer weiss, der aktuell öfter in den US ist, dann immer heraus damit - interessieren würde es mich schon.

17:05 MEZ - ZH4

Mit Dick´s (DKS) haben wir übrigens noch so eine Ladenkette mit -> superben Zahlen <- und einem spannenden Chart.

Also von wegen dass Läden nicht mehr funktionieren, es scheint einfach so zu sein, dass es Ladenketten gibt, die es nicht können wie Kohl´s (KSS) und solche, die die neue Zeit kapiert haben, wie Dick´s (DKS).

Jim Cramer hat vor kurzem ein interessantes Stück geschrieben mit dem Titel -> The haves and have nots of retail <-, in dem er genau diesen Unterschied mit dem Einsatz von IT zum Consumer-Targeting erklärt.

Die einen wissen gar nicht, wer in ihre Läden kommt und operieren klassisch mit Rabatten - das sind die, die untergehen. Die anderen adressieren direkt über das Internet die Bedürfnisse ihrer Kunden, wissen daher wer wozu in den Laden kommt und das sind die, die prosperieren. Eine wie ich finde sinnvolle Erklärung, an der was dran sein kann.

17:10 MEZ - ZH4

Bei Crispr Therapeutics (CRSP) geht es weiter hoch und auch bei Editas (EDIT), sind nun beständige Käufe im Gange.

Das ist so ein "Drift", wie er nach substantiellen Überraschungen gerne auftritt, weil der Markt dann braucht, die ganzen Konsequenzen zu verarbeiten.

Das Thema löst natürlich immense Phantasie aus, weswegen man hier vorsichtig sein muss. Andererseits ist diese Phantasie ja gerechtfertigt, wenn das der Beginn von Heilungen seltener Krankheiten durch einen Crispr-Eingriff wäre, wären die Konsequenzen kaum auszudenken und nur mit *sensationell* zu beschreiben.

Und dann würden sich die Firmen, die als erste echte Methoden auf den Markt bringen, nicht verzehnfachen, sondern verhundertfachen!

Dazwischen wird es sich entscheiden, es ist deswegen fast unmöglich, solche Kursbewegungen zu bewerten. Solche Dinger fährt man entweder als Trader hart nach Markttechnik, oder als überzeugter Investor mit Geduld und Spucke und langem Atem. Die Zeitebene dazwischen, macht eher weniger Sinn, da zerreiben einen die Swings nur.

17:30 MEZ - ZH1

So liebe Mitglieder, der Markt ist stabil und brav und schiebt weiter hoch:

Ich hoffe, Sie sind mit genügend dabei und haben was von dieser Phase. Erwartet, angekündigt und bestätigt, wurde das von mir seit dem September wie eine gesprungene Schallplatte.

Ich muss jetzt weg und wünsche einen schönen Abend.

Morgen Vormittag habe ich vor, ein weiteres Stück meiner Artikelreihe -> Die Welt im Jahre 2050 <- einzustellen.

Der Titel wird voraussichtlich sein: "Brot und Spiele".

Ihr Hari

*** END OF STREAM ***

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Gene-Editing, CRISPR/Cas

Liebe Mitglieder,

heute will ich nach längerer Pause wieder über die Entwicklungen im Biotech-Bereich schreiben.

Eigentlich hatte ich mir vorgenommen, einen groben Überblick über Biotech-Firmen aus verschiedenen Sektoren, wie GenTech, Immuno-Onkonkologie bzw. zu verschiedenen Indikationen zu geben- quasi von Alzheimer bis zu ZNS.

Da wir  gerade aber recht starke Bewegungen bei einigen „Gen-Editing“-Firmen, insbesondere bei denen, die sich mit Crispr beschäftigen, sehen, will ich heute einige Worte dazu verlieren.

Hari wies ja schon kürzlich auf Crispr-Therapeutics (CRSP) hin. Und gestern wurden dann auch noch die vorläufigen Ergebnisse zu den offenbar erfolgreichen Gentherapie-Versuchen  zur beta-Thalassämie und Sichezellanämie bekannt gegeben; nebenbei sind dies die ersten klinischen Crispr-Gentherapie-Daten.

Über die Resultate will ich gar nicht viel schreiben. Dazu gibt es ja Links etc. zu Genüge.

Wenn man es kurz fassen will: Ja, es sind nur wenige Patienten, aber alle Patienten sind seit etwa einem Jahr nicht mehr auf die regelmäßigen Bluttransfusionen angewiesen, da ihr fetales Hämoglobin (das die Funktion des adulten übernehmen kann) in ausreichender Menge exprimiert wird. Nebenwirkungen gibt es zwar, aber diese wurden nicht durch die viralen Vektoren (AAV), sondern durch die mit der Therapie einhergehenden Chemotherapie hervorgerufen, d.h. die Gentherapie als solche scheint sehr sicher zu sein.

Dass der Markt hier verzückt reagiert, verwundert nicht. Hier wird ja weit mehr als nur eine Studie im Sinne des Proof of Concept, sondern die Hoffnung,  Zeuge der ersten klinischen Erfolge einer vielleicht umwälzenden Therapie zu sein, gefeiert.

Man kann das natürlich auch nüchterner betrachten und daran erinnern, dass diese frühen Erfolge bei der gleichen Indikation auch beim Pionier Bluebird Bio (BLUE) enthusiastisch gefeiert wurden. Und obwohl Bluebirds Gentherapie mit Zyntelgo bereits zugelassen wurde (https://transkript.de/news/zynteglo-im-schnellverfahren-zugelassen.htmlhttps://transkript.de/news/zynteglo-im-schnellverfahren-zugelassen.html), geht es mit dem einstigen Liebling der Gentech-Investoren nicht so richtig bergauf.

Und dies liegt nicht an wissenschaftlichen bzw. medizinischen Grundsatzfragen, auch wenn diese Firmen sich in ihren Strategien um den Gentransfer unterscheiden. Bluebird ist dabei einer der wenigen Gentechs, die nicht auf die AAV-Vektoren (siehe RGNX im Biotonikum) sondern auf lentivirale Vektoren (LentiGlobin) setzt und zudem bei den Thalassämien /Sichezellanämie  nicht wie Crispr-Therapeutics (und auch Sangamo) auf die Wieder-Expression des fetalen Hämoglobins baut, sondern auf eine veränderte und funktionelle Form von Beta-Globin, einem Bestandteil des menschlichen Hämoglobins, zielt.

All die GenTech-Firmen (GTx) führen hierbei eine sogenannte ex-vivo  Gentherapie durch, d.h., dass die jeweiligen Zellen des blutbildenden Systems (ggf. nach Zerstörung maligner Zellen durch Bestrahlung/Chemo) außerhalb des Körpers genetisch verändert werden. Über die verschiedenen Methoden dieser Genmanipulationen bzw. des Gen-Editing im Zusammmenhang schrieb ich im Zusammenhang mit verschiedenen Firmen ja immer wieder.

Diese ex-vivo Therapie wird auch bei CAR-T angewandt.

Das visionäre Ziel bei allen Therapien ist es nicht nur, Krankheiten ursächlich zu heilen sondern den zeitraubenden und somit sehr teuren Prozess auch zu vereinfachen. Diese Herkulesaufgabe will man zum einen mit einer in-vivo Technologie bewältigen, aber derzeit gibt es zarte Erfolge allenfalls in Tierversuchen zu vermelden. Und diese Tiermodelle lassen sich derzeit gar nicht auf den Menschen übertragen, da hier mit transgenen Tieren gearbeitet wird.

Sangamo ist vielleicht eine der ersten Firmen, die sich dieses ambitionierte Ziel in ihre „ Pipeline“ geschrieben hat; ich habe darüber berichtet. Aber wirkliche Erfolge konnten meines Wissens nach noch nicht verzeichnet werden

Zum anderen will man die sogenannte autologen Technik (körpereigene Zellen werden manipuliert und dann re-implantiert) irgendwann durch die allogene Transplantation (körper-fremde Zellen, „from the shelf“) ersetzen. (Dies gilt insbesondere bei CAR-T)

Eine prinzipielle Hürde bei der klassischen GTx, die auf Gen-Editing via konventioneller Nukleasen baut (z.B. Sangamaos Zinkfinger- oder Bluebirds TALEN), dürfte auch in der niedrigen Effizient von genetischen Rekombinationen in vivo liegen.

Und dieser Punkt könnte die CRIPSR/Cas-Technologie besonders stark machen, denn die erforderlichen Rekombinations-Ereignisse (Einbau der DNA) innerhalb einer Zelle sind hier höher.

Gleichzeitig sind die Hürden für CRISPR bei in-vivo-Manipulationen aber auf der Seite des „Delivery“ ( Transport und Aufnahme der Gene in die Zielzelle) wiederum höher, da es bei CRISPR nicht ausreicht, nur die DNA-Sequenzen- verpackt in virale Vektoren- in die Zelle einzuschleusen, sondern es muss auch noch die Cas-Nuklease mitgeliefert werden.

All dies ist aber noch Zukunftsmusik und ich wage es nicht, hier zeitliche Prognosen auszusprechen.

 

Aber werfen wir alle wissenschaftlichen Erörterungen, die uns vermeintlich helfen sollen, in die Zukunft zu blicken, mal beiseite, so will ich einfach darauf hinweisen, dass wir es bei CRISPR derzeit gerade einmal mit drei börsennotierten Firmen, zu tun haben.

Im Grunde erinnert die Lage, ein wenig an die ersten Tage der  CAR-T-Firmen.

Eigentlich gab es da auch nur nur drei Firmen: Juno, Kite und Novartis (also eigentlich nur 2 Biotechs), wenn man von den Exoten wie Bellicum, Ziop etc. oder von den „allogenen“ CAR-T-Techs wie Cellectis (CLLS) absieht. (hierzu werde ich noch auf die ein oder andere Firma wie CYAD hinweisen). Wir haben die Börsenkapriolen- insbesondere bei JUNO im Biotonikum ja hier regelmäßig verfolgen können.

Im Nachhinein könnte der ein oder andere sich vielleicht fragen:

Warum bin ich da eigentlich nicht investiert gewesen?

Die Technologie funktionierte bereits (wenn man die damaligen Risiken für den Patienten mal ausblendet), wurde jährlich mit Preisen ausgezeichnet und die Medien lobten diese Technologie als das, was sie auch war: grandios.  Gut, aber so einfach war es für Investoren der ersten Phasen der CART-Firmen eben auch nicht. Insbesondere Juno-Aktionäre dürften sich an viel Ungemach erinnern.

Auch bei den RNAi- Firmen könnte man natürlich auf eine ähnliche Situation verweisen:

Da gab es vor wenigen Jahren eigentlich nur Alnylam und in dessen Gefolge kleinere Biotechs wie Arrowhead (ARWR) oder Tekmira (heute Abutus), von deren Pionierarbeit hinsichtlich des Vektor-freien Deliveries möglicherweise ganz andere Firmen profitieren werden.  Aber die Zweifel, ob diese Art der RNA-Technologie  wirklich das versprechen kann, was sie einst vorgab, sind bis heute eigentlich nie richtig weggeräumt worden. Daran konnten auch die ersten Zulassungen von RNAi und Antisense-Medikamenten nicht viel ändern. (Ich bleibe dennoch sehr optimistisch)

Nun ist es natürlich keineswegs so, dass wir bei den neuen Gen-Editing Firmen nur CRSP, EDIT und NTLA begegnen. Die Zahl an StartUps und Venture-Capital gestützten Crispr-Firmen ist zwar noch nicht exorbitant hoch (wie z.B. bei den Immuno-Onkos), aber auch nicht mehr nur „überschaubar“. Dazu weiter unten noch ein Link. Im Zweifelsfall würde ich hier (soweit ein Investment überhaupt möglich ist) aber die Finger erstmal ruhig halten.

Übrigens, so zumindest mein Eindruck,  wird die  CRISPR/Cas-Technologie immer noch eher  skeptisch mit Blick auf mögliche und gefährliche off-Target-Effekte in den Medien beurteilt.

Auch wenn diesen "Neben-Effekten" bei Keimbahn-Manipulationen (um die es aber aktuell gar nicht geht) sicherlich besondere Bedeutung zukommt (das gilt für die herkömmlichen GTx allerdings auch). Selbstverständlich können solche Effekte- also die Möglichkeit, dass andere Gene zufälligerweise auch verändert werden – auch bei ex-vivo-Therapien zum Tragen kommen, aber angesichts fataler Erkrankungen halte ich solche Bedenken doch mehr als übertrieben.

Die Kursbewegungen im Vorfeld der gestrigen Bekanntmachung von Crispr-Therapeutics mögen daher auch ihre Ursache darin haben, dass kürzlich über „Durchbrüche“ (Prime-Editing) hinsichtlich dieser off-Target-Probleme in den Medien recht ausführlich berichtet wurde.

https://www.welt.de/gesundheit/article202277978/Prime-Editing-Verbesserte-Gen-Schere-mit-praeziserer-Klinge.html

Das ist alles sicherlich schön und wirkt beruhigend, aber es ist m.E. nicht das, was wirklich entscheidend ist.

Über die Durchbrüche, die meines Erachtens viel stärkere Auswirkungen haben werden (können),  erfährt man nur in der Fachpresse:

In Vivo Target Gene Activation via CRISPR/Cas9-Mediated Trans-epigenetic Modulation

https://www.cell.com/cell/fulltext/S0092-8674(17)31247-3

Hier wird eine Methode beschrieben, bei der es in-vivo (Maus) sowohl zum Verlust als auch Gewinn der Gen-Funktion (Loss- bzw. Gain- of- function) ohne doppelsträngigen DNA-Bruch des Zielgens kommt.

Insofern bewegt sich- und das könnte in der Tat für die RNA-Firmen eine ernstzunehmende Konkurrenz bedeuten- CRISPR vom bekannten Gen-Editing-Prinzip hin zur transkriptionellen Bearbeitung (mRNA), die sogar eine Gewebe bzw. Zell-spezifische Manipulation der gewünschten Gene erlaubt.

Die Technik verwendet kürzere Guide-RNAs (die Cas9 davon abhalten, die DNA tatsächlich zu schneiden) zusammen mit einer Reihe von transkriptionellen Aktivatoren, um ein Gen von Interesse zu identifizieren und es abzulesen. Dies wurde erreicht, indem die Guide-RNA-Sequenz und die Transkriptionsmaschine geschickt in einen einzigen AAV-Virusvektor gepackt wurden (bisherige Systeme waren in der Regel zu groß, um dies zu erreichen).

Tatsächlich konnten mit diesem System in Maus-Modellen verschieden Krankheiten behandelt werden: z.B. Induktion von Maus-Follistatin erhöhte die Muskelmasse auf Normal-Werte, Induktion von IL-10 oder Klotho verbesserten Nierenschäden, Aktivierung von Pdx1 in der Leber verwandelte genug Zellen in insulinproduzierende, um ein Typ-I-Diabetes-Modell teilweise umzukehren, und die Expression von Klotho oder Utrophin heilte ein etabliertes Mausmodell für die Duchenne Muskeldystrophie.

Die Autoren der Studien schreiben dazu: (ich übersetze via DeepL)

 In Zukunft werden Verbesserungen in der Spezifität des Systems durch die Entwicklung gewebespezifischer Promotoren und die Verwendung von AAVs mit spezifischem Tropismus die Anwendbarkeit des Systems verbessern und erweitern. So verspricht das hier vorgestellte vielseitige und effiziente in vivo CRISPR/Cas9-vermittelte Genaktivierungssystem viel versprechend zu sein, sowohl als Werkzeug für die in vivo biomedizinische Forschung als auch als gezielter epigenetischer Ansatz zur Behandlung einer Vielzahl von Krankheiten des Menschen.

 

Ich will dazu zumindest anmerken, dass diese (transkriptionelle Aktivierung unter der Leitung von Cas9) im Prinzip ein halbes Dutzend Mal gezeigt wurde, erstmals veröffentlicht im Jahr 2013 (glaube ich). So könnte man dieses neue „Break-through“-Paper auch als einen schrittweisen Fortschritt gegenüber bestehenden Techniken bewerten. Aber anscheinend rechtfertigen die Verbesserung der Effizienz und Allgemeingültigkeit sowie die Unterschiede in den Details der Umsetzung die Bewertung als "Durchbruch".

Wie auch immer: Es bleibt sehr spannend

Hier noch ein Link zu den weniger bekannten Crispr-Techs:

https://www.synthego.com/blog/crispr-startup-companies

https://www.genengnews.com/a-lists/top-10-companies-leveraging-gene-editing-in-2019/

Zu einigen Firmen wie z.B. Ligandal gibt es Podcasts bzw. Interviews. Sie sind allerdings von einer mir zu lässigen Art mit zu vielen nichtssagenden Schlagwörtern getränkt. Die wirklich wichtigen Informationen findet man dabei nicht so ohne weiteres. Egal, für einen Überblick kann ein Blick nicht schaden.

Zum Prime-Editing:

https://www.statnews.com/2019/11/06/questions-david-liu-crispr-prime-editing-answers/

As was announced, prime editing for human therapeutics will be jointly developed by both Prime Medicine (DTIL) and Beam Therapeutics, each focusing on different types of edits and distinct disease targets, which will help avoid redundancy and allow us to cover more disease territory overall. The companies will also share knowledge in prime editing as well as in accompanying technologies, such as delivery and manufacturing.

 

gecrisperte Grüße,

Toni

P.S. Ich bin bei Editas investiert

 

 

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Hari Live Stream 20.11.19



15:30 MEZ - ZH2

Na endlich! Wir haben etwas, was der Beginn einer Korrekturphase werden könnte.

Auslöser war mal wieder das Handelsthema, unter anderem die Tatsache, dass der US Senat -> einen Beschluss fasste <- die Demonstranten in Hongkong zu unterstützen. Dass China darauf äusserst verschnupft reagiert, dürfte bekannt sein.

Ob das der Beginn einer Korrekturphase ist, werden wir daran erkennen, ob die unvermeidlichen BTFD-Versuche mal scheitern. Wir müssen erstmal einen Tag sehen, bei dem es der Markt nicht mehr zur Nulllinie schafft und auf Tagestiefs schliesst. Solange das nicht passiert, haben die Bullen die Lage eindeutig im Griff.

Vor der Thanksgiving-Woche und vor dem Jahresende, ist das aber vom zeitlichen Fenster her die beste Chance seit langem, mal etwas Schwäche zu sehen. Ich bin gespannt:

15:36 MEZ

Die Volatilität ist in Form des VIX auch auf einem Niveau, von dem aus ein temporärer Anstieg keine Überraschung wäre:

16:00 MEZ

Paul Ziemiak, der CDU Generalsekretär, nimmt sich -> hier die EZB vor <-.

Jetzt ist das natürlich auch nur politische Taktik, wie alles was im politischen Umfeld passiert, eine taktische Komponente hat. Und man kann Ziemiak und der CDU zurecht vorwerfen, warum denn dann in der Vergangenheit bei dem ganzen Mist mitgemacht wurde? Wer hat eigentlich diese idiotischen Stimmrechte im EZB-Rat abgenickt? Es waren Kohl und Waigel.

Insofern kann man das Statement als politischen Klamauk abtun, bemerkenswert ist es trotzdem, dass es plötzlich aus dem Munde eines CDU-Offiziellen kommt und sicher mit AKK abgesprochen war.

Interessant und bezeichnend sind die unmittelbaren Reaktionen aber auch für das ganze Elend der öffentlichen "Diskussionen", die genau das nicht mehr sind, sondern nur noch der Austausch von Beschimpfungen.

Die reichen von den üblichen Verdächtigen bis zu seriösen Bloggern wie -> Christian Kirchner <-, die sofort "wissen", dass das ja alles Unsinn ist. Sie reichen von 22-jährigen Studenten im 1. Semester BWL, die Ziemiak vorhalten "keine Ahnung" zu haben, bis zu den bekannten Professoren, die glauben, dass das ja alles eine ganz andere Ursache hat.

Allen gemein ist aber dieses Schwarz/Weiss Denken, diese Einseitigkeit, in der es nur eine Wahrheit geben kann. Dabei gäbe es einen ganz einfachen Beweis, der alle "Besserwisser" schnell überführen würde. Denn ausnahmslos keiner könnte erklären, wie in einem freien Markt Negativzinsen möglich sein sollen. Also muss es wohl doch *auch* erheblich mit der EZB zu tun haben. 😉

Ich habe genau das im -> Stream vom 26.09.19 um 16:00 MEZ <- ausführlich zum Thema gemacht. Da war ein Professor der Auslöser, der uns erklären wollte, dass das ja alles nichts mit Draghi zu tun hat.

Lesen Sie das mal bitte, hier das Fazit:

Beides ist also wahr, natürlich gibt es solche Effekte und natürlich ist Draghi nicht an allem Schuld. Aber Draghis Politik verzerrt den natürlich Marktzins weit nach unten in ein Territorium, das ein freier Markt nie erreichen würde, weil es eine Perversion des Prinzips Zins darstellt.

Man muss hier also mehrdimensional denken, viele Faktoren überlagern sich und das ist in Märkten immer so.

Bin ich jetzt auch ein "Besserwisser"? Ja, irgendwie schon, denn ich halte diese Einseitigkeit für verbohrt und bemühe mich immer mehrdimensional zu denken. Aber im Gegensatz zu den medialen Besserwissern, stelle ich die Argumente der Gegenseite nicht pauschal in Abrede, sondern ordne diese in einen Gesamtkontext ein, so wie das ein um Sachlichkeit bemühter Geist tun sollte. Und deswegen empfinde ich mich als "besseren Besserwisser", als die Oberschlauen, die aus ideologischen oder politischen Glaubenslehren heraus, Ziemiaks Aussagen einfach abtun, mit dem Ziel diese Diskussion gleich abzuwürgen.

Besonders lächerlich ist dabei das "Argument", das "könnte der AfD nutzen". Wenn die AfD nun also verlautbart, dass die Erde eine Kugel ist, darf man das auch nicht mehr kommunizieren, weil es den "Falschen" nützt? Ist das so gemeint? Abgesehen davon interessiert sich die "neue AfD" doch kaum noch für das Währungsthema, wegen dem sie mal von Lucke & Co gegründet wurde. Zu dem Thema wird von der AfD nicht mehr viel Neues und Belastbares kommen.

Aber so läuft eben politischer Kampf. Wer glaubt, dass in so einem Umfeld und Klima zu Irgendetwas rationale und an Sachfragen abwägende Politik möglich wäre, glaubt wahrscheinlich auch noch an den Weihnachtsmann.

Mich verzweifelt das immer richtig, ich wünsche mir dann eine Art "Expertenregierung". Wenn ich aber dann darüber nachdenke, wer sich so alles "Experte" nennt, bin ich mit dem politischen System dann doch ganz zufrieden. 😛

Wer am lautesten schreit, bekommt halt am ehesten politisch recht. Das haben mittlerweile alle begriffen und deshalb sind die sozialen Netze eine Schlangengrube und die Politik führt über Meinungsumfragen und Stimmungen und nicht über rational abgewogene, sachliche Notwendigkeiten.

Traurig, aber nicht zu ändern. Willkommen im Jahr 2019.

16:18 MEZ

Alteryx (AYX) schiebt weiter über die 50-Tage-Linie. Da ist der Schub, den ich gestern als "bullisches Signal" bezeichnet habe.

Schon die gestrige, weitere Entwicklung und das dazugehörige Volumen, hat das aber so signalisiert. Das war aber um 17:45 MEZ zum Zeitpunkt meines Kommentars so noch nicht zu sehen:

16:25 MEZ

Für alle Fans der Serie "Expanse" - das sind ja mittlerweile einige - hier der lange, neue Trailer zur 4. Staffel, die am 13.12. auf Amazon Prime los geht. Die Serie wurde von Jeff Bezos persönlich gerettet und zu Amazon geholt, der scheinbar ein Faible für Science Fiction hat.

Und für die, die die Serie noch nicht kennen, aber sich für qualitativ hochwertige Science Fiction interessieren, ist es vielleicht der Grund mal -> hier in den Thread zu schauen <- und die Serie von Anfang an mal an sich heran zu lassen.

16:45 MEZ - ZH3

Die Woche der Retailer, die mit Home Depot (HD) und Kohl´s (KSS) so mies begann, hat nun mit Lowe´s (LOW) und Target (TGT) nach jeweils guten Zahlen doch eine positíve Wendung genommen. Es gibt doch keine generelle Retail-Schwäche:

17:05 MEZ - ZH3

Ganz viele der Software-Aktien, wurden ja seit dem Sommer schwer verprügelt. Nicht nur die oben genannte Alteryx (AYX), sondern auch der CRM-Wert Workday (WDAY).

Und ganz viele dieser verprügelten Aktien zeigen nun Wendestrukturen, nicht nur Everbridge (EVBG) oder Alterys (AYX), sondern nun auch Workday (WDAY).

Es wird spannend, on dieser Versuch auch sofort wieder zusammen fällt, oder dieses Mal Fahrt aufnimmt. Die Marktmechanik sieht aussichtsreicher aus, als im letzten Versuch. Wenn ich raten müsste, würde ich vermuten, dass das nun was wird:

17:30 MEZ - ZH3 - ZH5

Hier bei Spektrum der Wissenschaft, wird das Crispr-Thema auch gewürdigt: -> Crispr heilt angeblich erstmals Blutkrankheiten <-

Man kann das in meinen Augen gar nicht hoch genug hängen, wenn wir in 20 Jahren vielleicht von bestimmten genetischen Defekten wie selbstverständlich "geheilt" werden, wird man auf diese Anfänge zurückblicken und sagen, dass da eine bessere Welt entstanden ist.

Im Artikel wurden auch die beiden beteiligten und hier wohlbekannten Unternehmen genannt, nicht nur Crispr Therapeutics (CRSP) profitiert massiv, sondern auch die weit grössere und 55 Milliarden MarketCap schwere Vertex Pharmaceuticals (VRTX) zeigt ein beeindruckendes, langfristigen Chartbild:

17:50 MEZ - ZH4

Ich finde Biogen (BIIB) nun wieder interessant. Wir hatten Ende Oktober diesen riesigen Schub aufgrund der substantielles Alzheimer-Neuigkeiten, der das Potential eines "Island Reversals" geschaffen hat.

Dann galt es das Retracement abzuwarten, denn das würde uns zeigen, womit wir es zu tun haben. Nun scheint es so, als ob die Aktie das Gap nicht mehr füllen will, was gute Chancen für einen Bewegung von hier nach oben schafft und im Weekly gut zu sehen ist.

Natürlich ist die Aktie von Nachrichten zu den einzelnen Medikamenten abhängig, es gibt also wahrlich solidere und berechenbarere Trades. Trotzdem ist das eine spannende Ausgangslage für die, die sich diesen Unsicherheiten aussetzen wollen. Denn der Markt signalisiert damit, dass er den Schub für substantiell hält:

18:15 MEZ

Unser Toni mit einer -> neuen Kolumne zum Thema Crispr <- 🙂

18:25 MEZ - ZH4

Bei Rheinmetall (RHM) kann ich nach -> erneuten Schwierigkeiten im Autogeschäft <- nur wiederholen, was ich schon so oft gesagt habe.

Es ist traurig, dass die Trennung von Kolbenschmidt Pierburg nie gelungen ist, auch weil die Regierung nie eine Konsolidierung im Bereich Panzer erzwungen hat und damit Rheinmetall das Potential fehlte, einen Verkauf des Autogeschäftes durch Zukäufe auszugleichen. Der Wille war wohl im Management da, aber nicht die Gelegenheit.

Und so produziert auch hier das Autogeschäft - wie bei allen anderen Zulieferern auch - Probleme und zieht das Unternehmen nach unten, das nach wie vor auf ausgezeichneten Aussichten im Rüstungs-Geschäft sitzt.

Im Chart haben wir einen klaren Bruch, der das Risikomanagement aktivieren musste und haben noch keinen Grund hier herein zu greifen. In Orange sieht man eine mögliche Auffangzone, ich halte diese aber für schwach und rechne damit, dass es eher noch tiefer geht.

Abwarten ist hier nun nötig, eine Bodenbildung sollte sichtbar sein, dann kann Rheinmetall wieder zum Kauf werden. Sollte das Autogeschäft endlich mal veräussert werden, umso eher. Ohne staatliches Backing ist Wachstum im Rüstungsgeschäft aber schwer, die französischen Unternehmen haben da mehr Unterstützung von ihrer Regierung.

18:35 MEZ - ZH1

Ist das jetzt der Beginn einer Korrekturphase, wie heute eingangs thematisiert? Die Tatsache macht im bärischen Sinne "Hoffnung", dass der unvermeidliche BTFD-Rebound die Nulllinie nicht erreichen konnte:

Viel Zutrauen in die Bären habe ich trotzdem nicht, ich warte hier gelassen ab. Ein kleiner Dip ist Teil meiner Erwartungen und insofern würde ich ihn begrüssen, kann aber auch ohne ihn gut leben, da ich für diesen Dip nur geringe, taktische Anpassungen vorgenommen habe.

Ich schliesse damit und wünsche einen schönen Abend. Morgen kommt dann auch wieder ein Vormittags-Artikel, wie auch am Freitag. Und der Stream kommt sowieso normal. Jetzt lese ich erst einmal in Ruhe, was Toni uns zu Crispr geschrieben hat.

Ihr Hari

*** END OF STREAM ***

Nachtrag 19:15 MEZ

Um kurz vor 19 Uhr war es dann so weit. Eine Reuters-Meldung, nach der der "Phase One Deal" -> dieses Jahr nicht mehr kommt <- ist für den Korrektur-bereiten Markt der gewünschte Katalysator nach unten einzubrechen:

So etwas haben wir seit 2 Monaten nicht mehr gesehen. Da ist sie also, die erhoffte Korrektur.

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Wallstreet Stream 26.07.18



15:00 MEZ

Draghi redet noch, heute gibt es aber keine großen Bewegungen durch ihn. Selten hat man den DAX so ruhig gesehen, wenn Draghi den Mund aufmachte:

Und selbst in EURUSD herrscht relative Ruhe, ein paar Bewegungen, die sind aber von normalem Marktcharakter auch ohne EZB-Pressekonferenz:

Draghi heute keine besondere Aufmerksamkeit zu schenken, war also die richtige Entscheidung.

15:22 MEZ

Noch ein persönlicher, eher bitterer Kommentar zum EuGh-Urteil in Sachen Crispr/Cas9 & Co

Wer Pestizide in der Landwirtschaft vermindern und den Hunger in Teilen der Welt reduzieren will, muss nach meiner Ansicht *für* Crispr und verwandte Techniken sein. Letztlich ist es nichts anderes als eine natürliche Mutation, oder eine Züchtung.

Die Angst vor beliebiger Genmanipulation und gentechnisch erzeugten „Wolpertingern“ mit allen Nebeneffekten ist ja durchaus nachvollziehbar und das kann ich verstehen. Nur schleust eben Crispr und Co. *kein* fremdes Erbgut ein, es macht nur das im Labor, was klassische Züchtung seit Jahrtausenden – nur mühsamer – auch macht.

-> EuGh-Crispr Kommentar in der Zeit <-
-> EuGh-Crispr Kommentar auf TE <-

Erstaunlich, dass sich Autoren bei „Tichy“ und in der „Zeit“ mal in einer Sache weitgehend einig sind. Es zeigt wie traurig das EuGH Urteil ist. Und dass die üblichen Verdächtigen das gleich wieder gut finden, passt in das ideologische Bild, das ich von diesen Leuten habe:

-> Wer das Urteil begrüsst <-

Denn Natur ist eben *kein* unveränderlicher Schrebergarten, ohne all die *natürlichen* Mutationen und Genveränderungen, wären wir als Menschen nicht da und auch nicht die wunderschöne Natur, die die Umweltschützer immer so bewahren wollen. Über das dahinter stehende, statisch-romantische Zerrbild von Natur, habe ich schon oft geschrieben.

Zum Mitschreiben, das Gen-Würfeln der Natur produziert nicht nur „Bewahrenswertes“, es produziert auch Pest und Cholera. Eine direkte „Mutation“ auszulösen, ist weder perse besser, noch perse schlechter, es ist aber wenigstens kein Würfeln.

Und gegen eine Regulierung in Form eines Zulassungsprozesses, spricht doch sowieso nichts, das ist sinnvoll und gibt es sowieso. Medikamente werden ja auch einem Zulassungsprozess unterzogen und das ist gut so.

Wovor fürchtet man sich also bei Pflanzen? „Gottes fest gefügte Schöpfung“ zu verändern - denken wir jetzt wieder kreationistisch? Sind dann Medikamente eigentlich ethisch - die Krankheitserreger der schwarzen Pest sind schließlich auch „Gottes Schöpfung“ oder etwa nicht?

Diese neuen Verfahren - die Mechanismen nutzen, die auch in der Natur vorkommen - mit dem freien Einschleusen fremder Gene und dem damit verbundenen Bau von „Wolpertinger-Pflanzen“ in einen Topf zu werfen, halte ich für verfehlt und weder Mensch noch Natur dienlich. Mit crispr-edierten Pflanzen, ist eine weit pestizidärmere Landwirtschaft erst möglich!

Sicher kann man formal argumentieren, dass das Urteil ja nur eine Kategorisierung festlegt und weder Forschung noch Zulassungsverfahren unterbindet. Stimmt formal, aber nur vordergründig. Der Stempel „gentechnisch veränderte Pflanze“ sorgt eben neben massiven Hürden sofort für Ängste und Aufstände und verbarrikadiert faktisch diesen Pfad des Fortschritts – faktisch wirkt das wie ein Verkaufsverbot und genau darum ging es den Klägern doch.

In den US sind sie mal wieder viel weiter und unideologischer was Fortschritt angeht. Und so werden sich derart veränderte Pflanzen am Ende doch durchsetzen, so wie sich in der Natur die Mutation durchsetzt, die einen plötzlichen Vorteil verschafft.

Der einzige Effekt für Europa ist, dass mal wieder ein Wachstumsmarkt an uns vorbei geht, der hätte zu einer besseren und giftfreieren Welt führen können. Danke „Umweltschützer“. ☹

15:35 MEZ

Kommen wir zu dem Wust an Zahlen am heutigen Tag.

Bei Raytheon (RTN) sehen wir exakt das gleiche Marktverhalten wie zuletzt bei LMT und NOC, das hat System.

-> Die Zahlen sind nicht schlecht <-, einem Einmaleffekt für Pensions-Rückstellungen, steht ein angehobener Forecast für 2018 entgegen.

Bei normalem Verhalten, würde der Markt den Einmaleffekt ignorieren und die Zukunft bewerten. Genau so wurde es vorbörslich auch gemacht, die Aktie notierte knapp 1% im Plus.

Kaum nähert sich aber der reguläre Handel wird abgeladen, genau wie bei LMT und NOC vorher auch:

Es ist schwer das einzuordnen, vielleicht will uns der Markt ja auch eine Botschaft senden. Ich werte das aber weiter so, wie ich das schon bei NOC gewertet habe: als notwendige Korrekturphase nach einem jahrelangen Anstieg, die keine Trendwende ist, sondern den Boden für weitere Stärke bereitet:

15:45 MEZ

Wie geht es weiter bei Facebook (FB)?

Dass ausgehend von den 172 USD vorbörslich sofort ein BTFD Versuch loslegt, der am Ende die 200-Tage-Linie wohl auch erreichen wird, hat Mark Minervini -> hier in einem Tweet <- sehr schön beschrieben. Dass es von der 200-Tage-Linie noch etwas höher geht, ist auch denkbar.

Aber .... ich habe mir angeschaut was im Earnings-Call gestern gesagt wurde und das ist substantiell und geht nicht schnell weg. Ich gehe also davon aus, dass dieser Rebound bei FB irgendwann scheitert und eine zumindest temporäre Topbildung begründet.

Taktisch kann man hier also zocken, ein Grund für ein BTFD-Investment sehe ich hier nicht.

Seien Sie aber gewarnt, dass ich bei Facebook (FB) einen Bias habe, eigentlich dürfte ich wegen mangelnder Objektivität darüber gar nicht schreiben. 😉

15:52 MEZ

Ich sage es noch einmal. Wenn der DAX trotz der Erleichterung in Sachen Handel und trotz Draghis betörender Lippen nun erneut an 200-Tage-Linie und 12.800 scheitert, muss man das kritisch sehen. Ein Markt der in eine Richtung nicht weiter kommt, legt irgendwann den Hebel um!

16:00 MEZ

Auf Messers Schneide hängt Altria (MO) nach -> Zahlen die Befürchtungen bestätigen und doch nicht so schlecht sind, wie man auch befürchten konnte <-.

Die Aktie hält sich bei einem verhaltenen Minus, aber schauen Sie mal, wie die Aktie "an der Klippe" hängt:

Das stellt mir eher die Nackenhaare auf, als dass es mich beruhigt. Rein vom Chart her, muss man das kritisch sehen!

16:15 MEZ

Noch lesenswert zum Thema Crispr:

-> Interview mit Emmanuelle Charpentier <-

Vielleicht kennt unser "Toni" die Dame ja aus Berlin persönlich?

16:25 MEZ

Übrigens, es sei für die Investoren erwähnt. Beim Bluechip Johnson & Johnson (JNJ) steht jetzt noch die Rückeroberung der 200-Tage-Linie aus. Danach kann man von einem bestätigten Trendtief im Rückspiegel sprechen:

16:50 MEZ

Bei McDonalds (MCD) war ich im Video ja recht skeptisch, wenn Sie sich erinnern. -> Die Zahlen mit einem "miss" <- bestätigen diese Skepsis, die auch das Chart mit seiner Struktur schon ausgedrückt hat.

Die Gefahr eines weiteren Abwärtsschubs in den kommenden Woche erscheint hoch und wenn er kommt sind schnell 20 USD Fallhöhe da:

17:25 MEZ

Im Stream von vorgestern, habe ich Deere (DE) aus Sicht eines langfristigen Investments zum Thema gemacht. DE war wie Caterpillar (CAT), auch von den Handelssorgen betroffen.

Nun erscheint Deere auch kurzfristig interessant, die gestrige, überraschende Entspannung an der Handelsfront, hilft auch dieser Aktie.

Schauen Sie, wir haben einen "Doppelboden" und Volumen, das sollte wenigstens bis zur fallenden Trendlinie reichen, vielleicht auch darüber hinaus:

18:00 MEZ

Mal noch etwas Positives zum Markt.

Treue Mitglieder erinnern sich an Artikel, in denen ich Ihnen -> die Weisheit der Advance/Decline (AD) Linie <- nahegebracht habe. Wenn nicht, lesen Sie den Link bitte noch einmal.

Nun gehe ich ja morgen in den Ferienmodus und habe das Bild eines Marktes, der zum Jahresende weiter chancenreich ist, vorher aber vielleicht noch einen Schluckauf bekommt. Da macht es doch Sinn, sich dieses Bild mal im Licht der A/D Linie anzuschauen.

Hier ist das Ergebnis aus -> Stockcharts <-, ich habe bewusst die Parameter mitkopiert, damit Sie sehen, wie ich das Chart erzeugt habe:

Wir sehen, es gibt nach wie vor *keine* negative Divergenz, der Markt sieht weiter gesund aus, S&P500 3.000 steht dieser Indikator nicht im Wege und zu kurzfristigen Korrekturen hat dieser Indikator keine Meinung.

18:05 MEZ

So, der SPY ist wieder zur Nulllinie hoch gerobbt, gemessen an den überwiegend guten Zahlen und der wirklich guten Nachricht zum Handelskonflikt gestern, ist das aber nicht besonders beeindruckend und bestätigt eher die kurzfristige Skepsis die ich habe:

Wie gestern sieht dieser Markt für mich so aus, als ob er Momentum verliert und mal eine Pause oder Korrektur braucht. Ganz grundsätzlich und mittelfristig, ist es aber immer noch ein positiver Markt, dem man was zutrauen kann.

Damit schliesse ich diesen bewegten Tag, heute Abend ist das Hauptereignis die Zahlen von Amazon (AMZN), denn wenn das nach Facebook (FB) auch eine Enttäuschung gibt, ist der NASDAQ wohl korrekturreif.

Mit diesem Chart geht Amazon in die Zahlen, die abstrakte Gefahr eines Strömungabrisses ist fraglos da, wetten würde ich nicht darauf, weil es bei Amazon dafür kein objektives Indiz gibt, während man sich das bei Facebook ja zusammenreimen konnte:

Darüber hinaus berichten heute Abend, für Unterhaltung ist also gesorgt:

Amazon (AMZN), Amgen (AMGN), Chipotle Mexican Grill (CMG), Cypress (CY), Edison (EIX), Edwards Lifesciences (EW), Electronic Arts (EA), Expedia (EXPE), First Solar (FSLR), Flex (FLEX), Flowserve (FLS), Intel (INTC), Juniper (JNPR), Lam Research (LRCX), LÓreal (OREL), Starbucks (SBUX), Vale (VALE), VeriSign (VRSN), Western Digital (WDC), Yamana Gold (AUY)

Machen Sie es gut, ich wünsche einen schönen Abend!

Ihr Hari

*** END OF STREAM ***

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Blick in die Zukunft, Teil 1

The anatomy lesson of Dr Nicolaes Tulp, by Rembrandt van Rijn

Liebe Mitglieder,
nach längerer Abwesenheit im BioTonicum will ich heute einen Blick in die Zukunft riskieren.
Verglichen mit den Spekulationen über „künstliche“ Superintelligenz und ihre Folgen im nahenden Zeitalter des Maschinopozäns, wird er allerdings weit weniger gewagt sein.

Sagen wir also eher ein Blick in die Zukunft, in der Unsterblichkeit und andere Missgeschicke der Natur genetisch korrigiert werden können. Dabei will ich aber nicht die Hauptsätze der Physik ignorieren; auch nicht wie Ray Kurzweil, Chefvisionär von Googels FutureTech Calico über kostspielige Geneditierungen von Glück und Göttlichkeit rumspinnen.
Stattdessen sollen die Spekulationen sich auf dem Boden derzeitiger Forschungen bewegen; auch auf die Gefahr hin, dass es etwas trockener werden könnte.

Anlass für diese Kolumne ist eine Frage, die Hari vor einigen Wochen aufgeworfen hat, nämlich, ob gentechnische Methoden, insbesondere CRISPR/Cas9 geeignet sind, Menschen ein Gen einzusetzen, das für eine erhöhte Lebensspanne verantwortlich ist.
Wenn man mit dieser Methode krankheitsverursachende DNA ausschalten und mittlerweile Gene in Zellen einführen kann, sollte dem in Zukunft sicherlich nichts im Wege stehen.

Die Frage bezog sich auf folgende aktuelle und interessante Publikation in Science: The GH receptor exon 3 deletion (GH3d) is a marker of male-specific exceptional longevity associated with increased GH sensitivity and taller stature; http://advances.sciencemag.org/content/3/6/e1602025.full

Natürlich kommt man, will man dies halbwegs seriös beantworten, nicht um die Frage herum, was es denn a) mit dieser Genvariante überhaupt auf sich hat und b) inwieweit die „Genetik“ bzw. die Methoden, die ein Gen dingfest machen, überhaupt aussagekräftig sind.

Ob ein Gen nun zu einer Krankheit-wie z.B. der Sichezellanämie –oder wie in seltenen Fällen zu einem Vorteil führt, wie z.B bei der Gain-of- function Mutation bei PCSK9, spielt dabei keine Rolle. Ist es als Verursacher identifiziert und wenn möglich auch seine Funktion bekannt, so scheint ein geradliniger Weg zur Therapie absehbar zu sein.

Aber was hilft es, wenn trotz all der schönen Theorie, die daraus entstehende Therapie dann doch zu wünschen übrig lässt oder gar komplett versagt?

Beispiele dafür gibt es genug. Und die finden wir ja sogar bei monogenetischen Erkrankungen bzw. Eigenschaften, wo ein Gen nicht nur ursächlich für eine Eigenschaft (Phänotyp) sondern auch dafür alleinverantwortlich gemacht werden kann.
https://www.statnews.com/2016/05/19/sickle-cell-disease-cure/

Auch bei anderen scheinbar monogenetischen Erkrankungen wie der zystischen Fibrose (siehe Vertex) oder dem Morbus Huntington sieht die Lage nicht besser aus, obwohl wir die defekten Proteine bzw. Gene kennen. Aber immerhin kann man in diesen Fällen noch halbwegs plausible Erklärungen finden, wenn es mit der Therapie nicht so richtig klappt. Dass das molekulare Target vielleicht doch das falsche sein könnte, will man ja eigentlich ausschließen, wenn man nicht gleich alle Dogmen über den Haufen werfen möchte.
Treffend schreibt Derek Loewe im “in the Pipeline”-Blog dazu:

What everyone would like is a serious disease, thus having a high unmet medical need, with a clearly defined genetic target and mechanism of action, and one that can be addressed through the traditional therapeutic avenues(…). But those are mighty thin on the ground. Everyone wants to buy some stock that will rise quickly and reliably with little downside risk, but those are kind of hard to find, too.

Bevor ich aber auf die Gentechnik und einige grundsätzliche Aspekte im Zeitalter von Computational Biology und synthetischer Biologie eingehen werde, bleibe ich erstmal bei der erwähnten Publikation zur GHR3d-Genvariante.

Ohne die Statistik auch nur grob zu hinterfragen: die dort gemessene Häufung eines homozygoten Genotyps bei über 100jährigen Männern verschiedener Volksgruppen ist schon erstaunlich. Nicht weil sie diskriminierend ist. Selbst wenn man mal annimmt, dass es sich bei GHR3d um ein hinreichendes Kriterium für ein längeres Leben handelt, so wird man auch nicht viel höhere Werte erwarten dürfen. Denn man darf ja davon ausgehen, dass es noch andere (u.a. erbliche) Ursachen für ein langes Leben gibt (Dutzende Genvarianten, u.a. auch die Telomere, sind beschrieben worden) und dass die Träger dieses Gens ihr Leben auch durch die Wirkung anderer Missgeschicke frühzeitig beenden müssen.
Was die GH-Rezeptor-Geschichte neben den pathologischen Aspekten so interessant macht, ist die Tatsache, dass mittels GWAS (genome-wide-association-studies) nicht nur der GH-Rezeptor, sondern auch Genvarianten, die mit dem Somatotropin/Insulin-Metabolismus assoziiert sind, schon früher mit positiven Eigenschaften in Verbindung gebracht wurden.

Etwas vereinfacht gesagt zur Biochemie: Somatotropin-Auschüttung ( z.B. Hypothalamus) bewirkt über den GH-Rezeptor wiederum die Ausschüttung des Insulin-like-Growth-Faktors (IGF-1). Das hochkomplexe Netzwerk ist stark durch feedback-Mechanismen reguliert. Darüber hinaus sind die Wirkungen bzw. die molekularen Targets sowohl von Somatotropin und besonders von IGF-1 pleiotrop und nur z.T verstanden.

Über eine mögliche positive Wirkung auf die Lebensspanne wurde sogar bei einer teilweisen GH-Rezeptor-Defizienz berichtet:
Complete or partial loss-of-function mutations in genes encoding components of the insulin/IGF-1 pathway result in extension of life span in yeasts, worms, flies, and mice. This remarkable conservation throughout evolution suggests that altered signaling in this pathway may also influence human lifespan.”

https://de.wikipedia.org/wiki/Laron-Syndrom
Die stark reduzierte Ausschüttung an IGF-I bewirkt nicht nur einen Minderwuchs. Patienten mit Laron-Syndrom haben eine wesentlich reduzierte Wahrscheinlichkeit an Krebs, Akne und Diabetes mellitus zu erkranken. Auch das Altern findet verlangsamt statt.

Growth Hormone Receptor Deficiency Is Associated with a Major Reduction in Pro-Aging Signaling, Cancer, and Diabetes in Humans
oder
GHR exon 3 polymorphism: Association with type 2 diabetes mellitus and metabolic disorder. Growth Horm. IGF Res. 17, 392–398 (2007)
Aging and longevity: The IGF-1 enigma. Circ. Res. 97, 411–414 (2005)

Kurzum: es gibt eine überwältigende Anzahl an Studien etc., die nahelegen, dass gerade der Zucker/Lipidstoffwechsel einer der zentralen Parameter für Langlebigkeit darstellt. Vor diesem Hintergrund kann man auch die Bedeutung des als Anti-Aging-Wunderdroge gehypten Diabetesmedikament Metformin einordnen.
Festhalten muss man aber unbedingt, dass wir bislang nur wenig über die Auswirkungen der sogenannten Somatotropin/IGF-1-Achse wissen.

Und genau hier liegt die Bedeutung der Studie.
Es geht weniger um die Möglichkeit, ein Gen für lebensverlängernde Maßnahmen zu editieren als um die Möglichkeit seine weiteren Funktionen aufzuklären. Ohne dieses Verständnis wird jede gentechnische Anwendung zum Scheitern verurteilt sein.

Und zu dieser Funktionsaufklärung wird die Frage nach der Ursächlichkeit dieser Genvariante wichtig sein. Dieses zentrale Problem kennen wir ja auch von der Alzheimer Krankheit, also z.B. der Frage, ob das Amyloidvorläuferprotein der Auslöser oder doch nur eine Folge einer oder mehrerer Ursachen ist.
Das klingt trivial, aber ein Gen, das in einer bestimmten Population mit einer bestimmten Eigenschaft eindeutig vermehrt auftritt, nicht als Ursache sondern im Gegenteil als Folge dieses Merkmals zu betrachten, dürfte dann wohl zu weit gehen und selbst die Anhänger der erweiterten Evolutionstheorie wären da skeptisch.

Betrachten wir mal folgendes Beispiel:
Eine Studie, wie sie auch in dem GH3d-Paper durchgeführt wurde, stellt eine Häufung des Sichelzellgens (mutiertes Hämoglobin-Gen) in Populationen fest, die häufiger an Malaria erkranken.
Der naheliegende Gedanke wäre also: Das Sichelzellgen führt zu Malaria, was aber Quatsch ist (aber nur weil wir die Funktion des Gens bereits kennen).
Umgekehrt daraus zu schließen, dass Malaria zum Sichelzellgen führt, erscheint wiederum abwegig , ist aber dennoch ganz im Sinne Darwinscher Adaption richtig. Malaria ist eben nicht das Merkmal des Genotyps „Sichelzelle“, sondern nur der selektive Druck, der den Sichelzellträgern hier eine gewissen „Vorteil“ schenkt.

Malaria continues to select for sickle cell trait in Central Africa

Auf den GHR3d-Genotyp übertragen:
Vielleicht hat sich diese Variante durchgesetzt), weil deren Träger mit einem normalen GHR-Genotyp benachteiligter wären: The GH receptor exon 3 deleted/full-length polymorphism is associated with central adiposity in the general population. Eur. J. Endocrinol. 172, 123–128 (2015)
Z.B. zeigen die Träger- gerade im späteren Alter ein anderes GH und IGF-1 Profil im Serum.
Im konkreten Fall könnte eine veränderte GH-Konzentration zu pathologischen Effekten führen, was aber durch eine geringere Sensibilität des GH-Rezeptors kompensiert wird.
Glücklicherweise ( und zufällig?) erweist sich die daraus resultierende GH/IGF-1-Homöostase zudem als Gewinn.
Vor diesem Hintergrund sind auch die widersprüchlichen Ergebnisse zu den Effekten des GHd3-Rezeptors aus verschiedenen Studien besser zu verstehen. Denn nur im Kontext des bestehenden GH/IGF-1-Klimas sind Aussagen über die Wirkung dieses Rezeptors sinnvoll.

Und somit hat diese Erklärung weitreichende Folgen für eine Gentherapie. Denn diese wäre nur dann sinnvoll, wenn der neue GH-Rezeptor auch optimal auf besagtes GH/IGF-1- Gleichgewicht eingestellt ist. Anderenfalls werden nämlich genau die pathologischen Merkmale an den Tag treten, die die adaptive Evolution zu vermeiden suchte.
Darüberhinaus- aber das ist eh ein Grundsätzliches- stellt sich natürlich die Frage, ob das neue Rezeptorgen nicht schon zu einem sehr frühen Zeitpunkt , möglicherweise in Kindesjahren, eingesetzt werden müsste, um überhaupt positive Wirkung zu entfalten. „We should remember that GH–IGF-1 relationships are regulated to favor growth in young ages but fit other purposes in older ages, such as body composition, insulin secretion, and energy flux.”
Aber im Kindesalter denkt man ja noch nicht an den Tod und von Keimbahnversuchen, wollen wir jetzt auch noch nicht reden.

Übrigens: für die Deletion bzw. das „Exonskipping“ sind Gensequenzen viralen Ursprungs, die uns irgendwann mal „besucht“ haben verantwortlich: deletion of the GHR gene exon 3 might have originated from complex genomic events taking place after the emergence of Old World monkeys, followed by homologous recombination between two retro-elements in Homo sapiens.

Trotz aller Bedenken über die Ursächlichkeit der GHR3d-Variante, darf man aber zur Kenntnis nehmen, dass die Methoden, die benutzt wurden, um diese Beziehung aufzuklären, fundiert sind.
GWAS-Studien, die lediglich eine Korrelation aber niemals Ursächlichkeit, geschweige denn eine Funktion zu Tage führen können, wurden im genannten Paper nicht angewendet (ursprünglich waren es aber GWAS, die zu dem Gen führten), sondern man hat direkt das betreffende Gen sequenziert.
In gewisser Weise ist diese Studie sogar von der Natur aus randomisiert worden (Mendelian Randomization), da die Vererbung einer Eigenschaft zumindest im Mendelschen Sinne unabhängig von der einer anderen Eigenschaft ist. (stimmt aber nicht immer)

Wenn man vermutet, dass eine Eigenschaft genetisch bedingt ist, dann sollte man auch bei komplexeren Eigenschaften, also solchen, die durch mehrere Gene bestimmt werden, zumindest einige Anhaltspunkte für eine Vererbung finden.
In der erwähnten Studie kann dies in mehren Populationen, in die man die „offsprings „ einbezogen hat, gut nachgewiesen werden, z.B. bei aschkenasischen Juden (AJ).
The contemporary AJ population worldwide is descended from a founder population (estimated to be several thousand) originating in the 15th century. To a large extent, this population exhibits both cultural and genetic homogeneity. For these reasons, the AJ population has been successfully used in the discovery of many disease-associated genes (48). The AJ cohort in the present study, which consists of three groups: centenarians, their offspring, and controls (see below), was recruited as previously described.

Apropos Genetik: Man mag mir verzeihen, wenn ich mit der Nomenklatur etwas schludrig umgehe und auch ansonsten die Begrifflichkeiten nicht zu genau nehme.
Wenn man über Gene, Eigenschaften -insbesondere bei komplexen Sachen wie Intelligenz oder auch „ Altern“ – bzw. deren Vererbbarkeit redet, so stellt man häufig fest, dass hier viel Verwirrung herrscht. Und im Zeitalter der PoC kann man dabei in einige Fettnäpfchen treten .
Prinzipiell kann man aber immer behaupten, dass jede Eigenschaft genetisch im ursprünglichen Sinne ist.
Jeder Organismus entwickelt sich aus einer befruchteten Eizelle. Ohne Gene würde sich da gar nüscht entwickeln. Klingt naiv, aber so ist es nunmal.

In diesem mechanistischen Sinne stimmt die Aussage auf jeden Fall.
Die andere Bedeutung der Genetik liegt im Begriff der Variation, und hier liegt die Schwierigkeit.
Die Behauptung, dass eine Eigenschaft genetisch ist, bedeutet, dass einige Leute eine bestimmte Eigenschaft haben, weil sie einen dafür bestimmten Genotyp tragen.
D.h., wir unterscheiden uns hinsichtlich dieser Eigenschaft, weil wir genetisch unterschiedlich sind.

Trotzdem ist es kompliziert, wie dieses Beispiel verdeutlichen soll: Auch unsere Fähigkeit gegen bestimmte Bakterien immun zu werden, ist genetisch bedingt. Verblüffenderweise wird eine so erworbene Immunität aber nicht an die nächste Generation weitergegeben; diese ist wieder komplett „naiv“.
Dieses Mysterium wurde erst spät auf Grund der visionären Ideen von Paul Ehrlich aufgeklärt.
Es gibt bislang zwar viele Hinweise auf erworbene Eigenschaften, die sich dann auch in den Genen im Sinne Lamarcks wiederfinden bzw. vererbt werden. Bislang –mit Ausnahme des Crisp/Cas9-Systems bei Bakterien- gibt es dafür aber noch keinen Beweis,… soweit ich weiß. Kurzum: Darwins Vorstellung über die adaptive Evolution gilt immer noch.

Die genetischen Mechanismen zu identifizieren und zu zeigen, dass genetische Variationen für die unterschiedlichen Eigenschaften verantwortlich sein könnten, ist leider alles andere als einfach.

Ein kürzlich erschienener und viel diskutierter Artikel (An Expanded View of Complex Traits:From Polygenic to Omnigenic
über die Komplexität von Eigenschaften wurde in einem lesenswerten Beitrag von Robert Plenge kommentiert.
http://www.plengegen.com/blog/omnigenic/

Bei diesen genomischen Assoziationsstudien (GWAS) sucht man bestimmte variable Gensequenzen als Marker (single nucleotide polymorphisms,SNPs) im Genom und bringt deren Auftreten in Korrelation zu einem bestimmten Phänotyp. Diese Methode hat den Vorteil , dass sie keinerlei Hypothese bedarf und es nicht zu irgendeiner Vorselektion bestimmter Genotypen kommt. Man sequenziert einfach das komplette Genom durch. Dies stellt heute ja kein Problem mehr da.
Die von den Autoren aufgestellten Hypothesen basieren im wesentlichen auf dem vor 100 Jahren begründeten Infinitesimal-Modell von R.A. Fisher, welches besagt, dass bei hoher Anzahl von Gen-Loci , jeder Locus einen unbegrenzt kleinen Effekt auf den Phänotyp ausüben kann.
Die nun aufgestellten Hypothesen „omingenetischer Eigenschaften“ werden ziemlich kontrovers diskutiert insbesondere hinsichtlich des Sinn oder Unsinns solcher Studien.

Platt gesagt, könnte man auch sagen: Alle Gene haben irgendwie Einfluß auf alles und nichts. Damit täte man den Autoren allerdings Unrecht, denn neben den eigentlichen Strukturgenen (core genes) postulieren sie ein regulatives Netzwerk aus peripheren Genen, die überhaupt den größten Einfluß auf die Vererbbarkeit komplexer Eigenschaften (man denke auch an Alzheimer) haben:
In summary, many complex traits are driven by enormously large numbers of variants of small effects, potentially implicating most regulatory variants that are active in disease-relevant tissues. To explain these observations, we propose that disease risk is largely driven by genes with no direct relevance to disease and is propagated through regulatory networks to a much smaller number of core genes with direct effects. If this model is correct, then it implies that detailed mapping of cell-specific regulatory networks will be an essential task for fully understanding human disease biology.

Bzw. R. Plenge: This is the new concept, which the authors termed “omnigenic” to emphasize that “most heritability can be explained by effects on genes outside core pathways”.

Für uns als mögliche Investoren diverser Gensequenzierfirmen ist die Schlußfolgerung aber nicht ganz uninteressant, denn man kann davon ausgehen, dass das sogenannte Genotyping im großen Maßstab gerade erst beginnt.
Dies aus zwei Gründen.
Zum einen stellen die daraus gewonnenen Daten den Schlüssel für die personalisierte Medizin dar, zum anderen – und hier betreten wir nun das Feld der synthetischen und „computational“ Biologie- sind diese Daten Voraussetzung für das Verständnis dieser noch verborgenen genetischen Informationsschaltkreise.
Siehe Punkt 3):
Circuit pharmacology. The omnigenic model proposed by Pritchard and colleagues raises important questions: “If most genetic variants act through cellular networks, then what mediates these connections? What is the nature and frequency of long-range interactions in cellular networks? How do network architectures vary across cell types and tissues?” The answers to these questions are only now being formulated in humans, although others have noted that model organisms have provided this perspective on physiology for many years.

Das ganze hört sich natürlich sehr abstrakt und statisch an. Ist es aber schon heute nicht mehr. Die moderne Sequenziertechnik in Verbindung mit betimmten mikrofluidalen Systemen ist in der Lage, in einem komplexen Zellverbund, z.B. in bestimmten Hirnarealen oder in Tumoren die Aktivität jedes Gens (hier: Transkription in RNA) in jeder einzelnen Zelle zeitlich und räumlich zu bestimmen. Dabei können Zig-Tausende von Zellen parallel sequenziert werden , da jedes Transkript einen für jede Zelle spezifischen Barcode trägt. Diese Aktivitäten können dann zusätzlich noch mit den genomischen Daten korreliert werden, um Netzwerke etc. sichtbar zu machen. Big data eben.

Diese genetischen Schaltkreise zu entziffern, ist die große Herausforderung der Zukunft und man darf wohl behaupten, dass die daraus gewonnenen Erkenntnisse über unsere Biologie vergleichbar sind mit den Entwicklungen zur künstlichen Intelligenz.

Wird es gelingen, erwachsen dadurch komplett neue Konzepte des Screenings. Aus der historisch gesehen eigentlich alten Methode des phenotypischen Screenings wird sich ein “Molecular phenotyping” entwickeln, das wesentlich effizienter als das „target-based-Screening“ sein wird und in Zukunft vielleicht komplette Kreisläufe, Stoffwechselwege etc. analysiert.

Für die einen wird damit ein großes Problem gelöst:
When Quality Beats Quantity: Decision Theory, Drug Discovery, and the Reproducibility Crisis

Andere sehen in diesem Versuch eher eine kostspielige und vergebliche Mühe durch Berechnung zum Ziel zu gelangen:
https://www.johndcook.com/blog/2011/06/21/how-to-fit-an-elephant/

Hier zwei interessanter Beiträge zum Thema:
Opportunities and challenges in phenotypic drug discovery: an industry perspective

Pathway reporter genes define molecular phenotypes of human cells

So, nach dieser Einleitung bin ich immer noch nicht bei der eigentlichen Frage angekommen, ob wir in Zukunft mittels Crispr und Co. uns eine GHR3d-Variante oder ähnliches „einpflanzen“ können.
Im 2. Teil werde ich dann auf die technischen Aspekt mit Blick auf Crispr und RNAi eingehen. Außerdem werde ich noch einige skeptische Stimmen zu GWAS etc. zu Wort kommen lassen und noch einige Anmerkungen zur synthetischen Biologie und Firmen/Technologien der Gen-Sequenzierung los werden.

Bis dann,
Toni

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***