Hari Live Stream 28.04.21

Weggedämmert ZH2

Der Markt wirkt schwierig, konnte man den gestrigen Tag aus Sicht der kleinen Aktien noch als ruhige Konsolidierung nach dem "Hallo Wach" des Montags werten, gewinnt man jetzt doch den Eindruck, als ob "Jabba" gleich schon wieder einschlafen würde.

Das Geschehen ist nicht bärisch, es ist auch nicht bullisch, es wirkt richtunglos und diffus und es ist schwer zu sagen, ob die bevorstehende FED und Bidens Rede in der Nacht dabei auch eine Rolle spielt. Es wirkt auf jeden Fall wieder wie ein Markt in dem es in den nächsten Stunden nicht viel zu holen gibt, mal schauen was nach der FED geht.

Ich selber werde die FED heute nicht gesondert betreuen, es sind die alten Themen von Inflation und Ausblick und Powell dürfte die alten Antworten geben. Der Markt erwartet auch nichts und insofern tue ich mich schwer die heutige vorbörsliche Trägheit und die diffusen Reaktionen auf die im wesentlichen guten Quartalszahlen alleine mit der kommenden FED zu begründen. Jabba dämmert scheinbar schon wieder ein ....

Crypto Micro Futures

Ich muss es immer wieder betonen, weil es bei oberflächlichem Denken sonst Gefahr läuft in einen Schwarz/Weiss-Topf geworfen zu werden.

Auch wenn ich wie in -> Reflektionen zur Gier <- immer wieder betone, dass es auch bei den Cryptos nicht anders ist und die auch nur ein typisches Spekulations-Asset sind, auch wenn ich davor warne sich hier "this time is different" einzureden zu lassen und ernsthaft zu glauben, dass die immer nur steigen können und es keine Nachricht gäbe, die das Gebäude kollabieren lassen könnte, sage ich damit doch keineswegs, dass man mit den Cryptos jetzt potentiell nicht noch auf Jahre Geld verdienen kann!

Im Gegenteil, gerade weil die Crytos praktisch keine Fundamentaldaten haben, sind sie ein wunderbares Tradingvehikel, das nach klassischen technischen Mechanismen zu betrachten ist. Das Einzige was da bisher im Wege stand, war die eingeschränkte Handelbarkeit über diverse Plattformen, die mal mehr und mal weniger vertrauenswürdig und usable sind.

Genau das ändert sich nun und auch das ist ein Argument das dafür spricht, dass das Thema noch keineswegs am Ende angekommen ist. Das Thema muss wohl erst noch einige Jahre deutlicher größer werden, so dass es die "powers that be" so richtig bedroht und dann erst greifen die gefährlichen Mechanismen, die ich in -> Mining in Moria <- dargelegt habe.

Es ändert sich auch, weil es nun - Trara! - ab 03.05. -> Micro Bitcoin Futures der CME <- geben wird. Ja genau die Art Micro Futures, die es auch für S&P500, NASDAQ und Russell2000 gibt!

Natürlich hat man dabei physikalisch kein Bitcoin, aber das ist beim reinen Trading kein Nachteil, wie ja auch bei den Edelmetallen, bei denen es auch diverse Vehikel gibt um den Preis an der Comex zu handeln. Wer die Cryptos als Dauer-Investment betrachtet, für den sind die Futures fraglos nicht optimal, wer aber einfach die technischen Strukturen handeln will, hat damit nun ein ideales und vor allem immer liquides Vehikel. Wir können fest davon ausgehen, dass das Handelsvolumen in den Cryptos damit weiter deutlich steigen wird.

Bedenken sie aber, dass es Futures sind, auch diese Crypto Micro Futures unterliegen der neuen Verlustbegrenzung, die sich unser "geliebter" deutscher Finanzminister in seinem "Weitblick" ausgedacht hat.

Ein Micro Future soll 1/10 Bitcoin sein, das sind aktuell dann ungefähr 5.400$ und damit kann man gut leben.

Also: Auf gehts die Cryptos rauf und runter zu handeln, jetzt gibt es keinen Grund mehr es nicht zu tun.

Buybacks are back

Von Bank of America sehen wir -> hier <- wie die Buybacks nach dem Corona-Loch wieder anziehen.

Das wird Aktien generell nicht schaden und nach dem Ausfall des letzten Jahres gehe ich fest davon aus, dass sich das dieses Jahr weiter massiv fortsetzen wird:

Trendanalyzer

Spannend ist der Blick auf den -> Bespoke Trend Analyser <-, in dem wir schauen können welche Sektoren in den letzten 4 Wochen schon in den überkauften Zustand geraten sind und wo noch Nachholbedarf besteht.

Nachholbedarf springt bei Solar, Biotech, Vergnügen, Unterhaltung, Medien und Öl&Gas ins Auge:

Für Powell auf den Elfmeterpunkt ZH3

Wenn es überhaupt ein zentrales Thema für die FED heute abend gibt, dann ist es natürlich wieder die Frage der Inflation und wie die FED damit umzugehen gedenkt.

Das hängt natürlich eng mit der Entwicklung bei den Staatsanleihen zusammen und auch wenn niemand von Powell Neuígkeiten erwartet, ist ganz typisch wie der Markt den Ball vor der FED auf den Elfmeterpunkt gelegt hat.

Im ETF TLT der Langläufer hatten wir diese Gegenbewegung in Form einer bärischen Flagge, die ich wie sie wissen eher skeptisch und eher als Fortsetzungsformation nach unten (= Renditen nach oben) interpretiert habe.

Nun beliebte der fiese Markt zur FED marginal nach unten zu schauen und hat damit den Ball in das Feld Powells gelegt, der je nach Wording die Chance hat ihn nach oben oder unten wegzukicken:

Aktien des Tages ZH3

Heute wieder ein umfangreicher Mix aus Quartalszahlen und sonstigen Beobachtungen, der den Schwerpunkt des heutigen Streams ausmacht.

Alphabet (GOOGL)

Nach dem Hochschmelzen der letzten Wochen noch einen draufgesetzt hat Alphabet nach -> superben Zahlen <-:

Microsoft (MSFT)

Bei MSFT das Gegenteil, die Zahlen waren -> wie erwartet gut <-, aber es fehlte die positive Überraschung, die Alphabet geliefert hat und die einen weiteren Anstieg von den hohen Erwartungen aus rechtfertigt.

So kommen folgerichtig Abgaben, die man im Kontext der sehr hohen Erwartungen sehen muss und die am Ende vielleicht nur eine Wiederholung des Geschehens von Februar bedeuten:

Texas Instruments (TXN)

Was zu hohe Erwartungen in den Kursen bedeuten, kann man auch an TXN sehen. Hier hat es trotz guter Zahlen genügt, dass durch Schwierigkeiten in der Lieferkette der -> Forecast für das Q2 "nur" Inline war <- und schon geht es abwärts.

Der Trend auf Ebene ZH3 und ZH4 ist allerdings noch intakt:

Pinterest (PINS)

Gefährlich sieht es nach -> Zahlen <- bei PINS aus.

Die Aktie war ein klarer Covid-Profiteur, die Menschen waren zu Hause und haben sich natürlich mit Bildchen und in sozialen Netzes vergnügt. Bei der Monetarisierung war PINS noch nicht voll entwickelt, was zusätzliche Phantasie bedeutete.

Nun ist das Ende der Pandemie in Sichtweite, die Menschen werden weg von Bildschirmen im Sommer ins Freie strömen und da kommt die schlechtmöglichste Nachricht mit den Zahlen, dass sich nämlich das User-Wachstum trotz Pandemie verlangsamt.

Sonst waren die Zahlen gut aber genau das abflachende Wachstum will der Markt nicht sehen und macht dann 12% Minus:

Was aber noch ein kleines Problem ist, wenn man sich dagegen das Chart im ZH4 anschaut, denn dann offenbart sich ein massives, potentielles Doppeltop und wenn hier die Nackenlinie brechen sollte ist das ein Short, kein Long!

Enphase Energy (ENPH)

Eine böse Überraschung hat ENPH mit der Nachricht geliefert, dass auch in ihrem Geschäft -> Chipmangel und Probleme in den Lieferketten <- das Geschäft bremsen.

Damit ist die schöne Basenbildung nach der Frühjahrskorrektur kaputt und auch wenn der übergeordnete Trend noch da ist, muss man nun für Wochen davon ausgehen, dass hier im positiven Sinne nicht viel gehen wird:

Boston Scientific (BSX)

Der Medical Devices Sector ist eher überhitzt, aber BSX gehörte eher noch zu den Nachzüglern. So pusht eine -> erhöhte Guidance <- heute den Kurs über die Hochs des Herbst hinweg nach oben, die Allzeithochs sind aber immer noch nicht erreicht:

Devon Energy (DVN)

Bei Öl&Gas geht heute endlich mal wieder was, DVN ist nur ein schönes Beispiel:

Deutsche Bank (DBK) ZH5

Und am heutigen Tag darf natürlich die Deutsche Bank nicht fehlen, die -> mit dem besten Quartal seit Jahren überrrascht <- und mit 10% Plus belohnt wird.

Ich hatte es schon vor ein paar Monaten gesagt, es drängt sich wirklich der Eindruck auf, dass das neue Management eine echte Trendwende herbeiführt und wir hier nicht nur ein Strohfeuer haben. Das wäre dann wirklich aller Ehren wert, Zeit würde es nach 12 Jahren langsamer Folter für die Aktionäre auf jeden Fall.

Die massive Wendestruktur im Monthly in logarithmischer Darstellung lässt das auch denkbar erscheinen:

Powell-Biden Doppelpack voraus ZH2

Damit lasse ich sie mit dem netten Herrn Powell als Katalysator alleine, auch Biden kommt um -> 21 Uhr ET also heute Nacht mit einer großen Rede vor dem Kongress <-, die wahrscheinlich für Morgen das größere Bewegungspotential als die FED besitzt.

Denn bei Biden geht es um Billionen im wahrsten Sinne des Wortes und um Details zu den Steuererhöhungen - sie wissen schon das Thema das der Markt letzte Woche erst einmal beiseite gelegt hat, ihn aber jederzeit wieder erschrecken kann.

Und falls das nicht genügt sind heute Abend noch viele Quartalszahlen inklusive AAPL, FB, QCOM, NOW, are you not entertained?

Die Price-Action wird nervöser und ist diffus, so langsam schleicht sich ein negativer Ton in das Geschehen ein, aber das muss je nachdem was Powell und Biden als Doppelpack machen noch nichts bedeuten.

Halten sie also die Ohren steif und seien sie ein wenig aufmerksam. Wir lesen uns morgen Vormittag mit einem Bericht zur Technik hinter Mr-Market und am Nachmittag ganz normal mit dem Stream.

Ihr Hari

*** END OF STREAM ***

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Hari Live Stream 08.03.21

Rebound im Blick

Wir sehen zum Anfang der Woche im Future, dass der Markt sich darum bemüht den Rebound von Freitag fortzusetzen und sich dabei auch an das Szenario im Wochenausblick hält, das zunächst leichte Schwäche für eine "rechte Schulter" vorsah.

Bedenken sie bitte immer und gerade am Montag, dass die Futures begrenzte Aussagekraft haben und heben sie sich ihre Energie für den Moment auf, in dem der echte Handel startet.

Die Chance, dass wir am Freitag aus Sicht des breiten S&P500 das vorläufige Tief gesehen haben ist weiter gut. Gleichzeitig bin ich aber skeptisch was den Momentum-Sektor über einen schnellen Snapper hinweg angeht.

Es wäre wie im Wochenausblick geschrieben eher typisch, dass dieser nach einem schnellen Snapper einen Charakterwechsel vollzieht und dort weiter nicht viel geht, während die Musik weiter bei den "Rotations-Aktien" spielt, die nun die Welt nach Covid feiern.

Mit dem Modell gehe ich gedanklich in die neue Woche. Die Rotation und Schwäche von Tech ist darin eher nicht vorbei, der Gesamtmarkt hat aber gute Chancen zum Rebound. Und wenn nicht sehen wir das schnell, weil der SPX zu den Tiefs von Freitag zurückkehrt, was er nicht sollte. Dann müssen wir halt reagieren.

Ein-Jahres-Abschreibung auf IT

Man glaubt es kaum, aber aus Scholzens Ministerium kommt auch mal was Gutes! Wobei das hier nicht auf seinem Mist gewachsen ist, sondern breit politisch gefördert/fordert wurde, es ändert aber nichts daran, dass es gut tut.

Es geht dabei darum, dass IT-Wirtschaftsgüter nun in der Regel nach nur einem Jahr voll abgeschrieben werden können, auch wenn sie über der Grenze eines GWG liegen! Und das gilt natürlich auch für Privatpersonen die für das Homeoffice IT kaufen, so die sonstigen Kriterien rund um das Homeoffice erfüllt sind.

Lesen sie -> hier von Haufe <- und am Ende finden sie auch das offizielle BMF Schreiben vom 26.02.21 dazu.

Gerade Unternehmen wie dem meinen, dessen Anlagegüter fast nur aus IT bestehen tut das natürlich gut, wobei man steuersystematisch schon sagen muss, dass es eine "Subvention der Digitalisierung" darstellt, die rein sachbezogen nicht zwingend nötig wäre. Denn 2-3 Jahre Nutzungsdauer sind durchaus angemessen und eine Kürzung auf 2 Jahre hätte es rein sachbezogen auch getan.

Aber da wir ansonsten genügend Mist aus dem BMF bekommen mit dem wir uns herumärgern müssen, nehmen wir das natürlich als Ausgleich gerne zur Kenntnis.

Einen netten Nebeneffekt hat diese Regelung auch, dass nämlich die aus den 90ern stammende und in der Praxis ziemlich schwachsinnige Regelung der "Selbstständigkeit" eines Wirtschaftsgutes ihre Bedeutung verliert.

Das ist von der Finanzverwaltung nie sauber geregelt worden und es hat sich steuerlich ein Modus-Operandi eingeübt, der auf Urteilen aus den 90ern basiert, die in der Gegenwart aber völlig wirklichkeitsfern sind. So besteht bisher aufgrund dieser Praxis ein Unterschied, ob ein Drucker ein FAX hat - selbstständig - oder eben nicht - unselbstständig - was zu unterschiedlichen Abschreibungslogiken führte.

Nun ist eine Abschreibung von einem Jahr keine Sofortabschreibung wie bei einem GWG und man kann damit also nicht den Gewinn zum Jahresende gestalten. Aber da der wirtschaftliche Unterschied zur Sofortabschreibung bei einem Jahr Abschreibungsdauer nur noch marginal ist, kann man berechtigt darauf hoffen, dass die gekünstelte Diskussion um die "Selbstständigkeit" von IT in der realen Praxis dorthin wandert wo sie hingehört: In den Müllkorb des Unfugs.

Post-Covid-Rebound Whitbread (WTB) ZH4 ZH5

Wie schon mehrfach geschrieben, gehe ich davon aus, dass sich der Post-Covid-Rebound der schwer gebeulten Branchen fortsetzt und noch einiges Potential darin liegt.

Auf der Suche nach interessanten Aktien im Sektor begegnet einem auch die britische -> Whitbread plc <-, die Hotels, Pubs, Bars, Kaffeeketten, Brauereien etc betreibt und daher klar zu einem Profiteur des Wiederanlaufens insbesondere des britischen gesellschaftlichen Lebens gehören dürfte.

Die Aktie bringt 8 Milliarden € Marktkapitalisierung auf die Waage und hat auch im Weekly eine positive Ausgangslage:

Spannend ist aber auch, dass die Aktie Anfang 2020 im Monthly die fast ideale Ausgangslage mit einer großen Cup´n Handle nach mehrjähriger Konsolidierung hatte. Und dann kam Covid als unerwartete Anomalie und hat diese Struktur zerstört.

Diese Struktur in Lila zeigt aber auch, was eigentlich im Geschäft der Aktie steckt und die Erfahrung zeigt, dass solche Strukturen wieder aufgenommen werden, wenn die Anomalie beseitig ist, nur die Charts sehen dann "unruhig" und "kaputt" aus.

Die Botschaft daraus ist, dass bei Whitbread noch Potential nach oben besteht, insbesondere wenn durch den Nachholeffekt die Pubs dann so richtig gerammelt voll sind:

10y T-Bond Yield ZH2

Was wir hier sehen sind die Renditen der 10-jährigen US-Staatsanleihen (T-Bonds) im Hourly. Wir sehen keine Änderung der Richtung, keinen „Sell-the-News“ Effekt, nachdem das 1,9 Billionen-Programm (Trillion im amerikanischen) nun -> verabschiedet ist <-.

Wir sollten daher zunächst von weiter steigenden Renditen rein aus Angst ausgehen, ich hatte ja schon argumentiert dass das vermutlich erst dann aufhört, wenn die FED das Thema annimmt, statt es kleinzureden und zu negieren.

Aber der Aktienmarkt kann sich davon emanzipieren und auch das war zu erwarten, die steigenden Renditen waren für den Aktienmarkt "nette Begründung" um zu korrigieren, aber nicht wirklich der Grund. Der Grund lag eher am eigenen Gewicht, diese Korrektur war "fällig".

Generac Holding (GNRC) ZH3

Der Industriesektor ist auch heute sehr stark, GE, ROK, LPX, Linde laufen ausgezeichnet, der Rebound der "klassischen Industrien" setzt sich fort.

Eine spannende Aktie an der Schnittstelle zwischen Momentum, CleanTech und klassischer Industrie ist dabei Generac Holding mit ihren -> dezentralen und mobilen Stromgeneratoren <-.

Die Aktie ist vom Chart her einerseits "Momentum" und hat das Wachstums-Gen, das Chart im Monthly ist wohl eindeutig. 😛

Trotz dieser "Parabola" ist GNRC aber sinnvoll bewertet, ein Forward P/E von 33 ist bei beherrschbaren Schulden nichts Unzüchtiges und die Firma ist keine Vaporware, sondern macht schon 2,5 Milliarden USD Umsatz und echten Gewinn.

Im Daily sieht das daher schon anders aus und man sieht auch die Korrektur, die nun vielleicht wieder zur einer Trendfortsetzung führt:

Aktien des Tages ZH3

The Trade Desk (TTD)

Tief der Korrektur? Wohl ja:

Trotzdem ist das wie bei vielen dieser Aktien nicht zwingend gleichbedeutend damit, dass der Aufwärtstrend wieder aufgenommen wird. Gut vorstellbar ist auch eine große Seitwärtsbewegung über Monate wie hier im Weekly, ein "Schicksal" das nun vielleicht vielen dieser "Covid-Plays" droht.

Insofern zeige ich ihnen TTD als Beispiel was ich meine:

GEA Group (G1A)

Stellvertretend für viele "MidCap" Industrieaktien aus Deutschland und Europa derzeit:

Heidelberg Cement (HEI)

Auch noch beispielhaft zum Thema Industrie und Konjunktur:

Deutsche Bank (DBK)

Wiederauferstehung:

Thor Industries (THO)

Ineinander geschachtelte Strukturen mit identischer Botschaft. Zunächst im Daily:

Besser zu sehen im Weekly:

Und noch besser im Monthly: 😀

Index des Tages? Der DAX! ZH3

Dass ich das noch einmal erleben darf. 😛

Aber ernsthaft, das ist keine Überraschung, wenn man die letzten Wochen aufgepasst hat und ich habe auch darüber geschrieben. Diese Stärke war schon letzte Woche zu sehen, als der DAX in der Korrektur kaum nachgegeben hat.

Und das liegt daran, dass der DAX kaum "Momentum-Werte" hat deren große Zeit erst einmal vorbei ist, sondern vollgestopft ist mit "alter Industrie" die nun ihren Nach-Covid-Frühling erlebt.

So sieht das nun aus und auch das ist erneuter Beleg des im Wochenausblick erneut Gesagten, dass das Geschehen genau genommen keine allgemeine Marktkorrektur ist, sondern aggressive Rotation der Sektoren die nur deshalb zu Minus im breiten SPX führt, weil Tech dort eben mehr Gewicht hat als diese Nachholsektoren.

Wer sich also frühzeitig ab dem 06. November 2020 vermehrt in diese Nachhol-Sektoren begeben hat, hat von einer Korrektur aktuell nicht viel gemerkt. Wer dagegen sein Depot ungesichert mit den Momentum-Werten gefüllt hatte, fühlt sich nun als hätte er gerade einen *Crash* erlebt.

Lernen sie unbedingt flexibel zu sein und sich nicht in Werte und Sektoren zu verbeissen. Jetzt wird halt ein anderes Spiel gespielt als das Covid-Spiel 2020 und für mich sieht es so aus, als ob uns das neue Spiel noch einige Zeit begleiten wird.

Techaktie des Tages Cisco (CSCO) ZH4

Aus einem Meer eher schwerfällig tradender Techwerte, die eher nach weiteren Abgaben im NDX aussehen, sticht die gute alte Cisco heraus, deren Chartbild im Weekly ich ihnen nicht vorenthalten will:

Der Kampf um den Abwärtstrend ZH2

Genau hier ist die Abwärtstrendlinie im Future und genau hier hat der SPX zu kämpfen?

Ich halte das für keinen Zufall, es ist die Frage ob aus Sicht des breiten Marktes die Korrektur vorbei ist, oder wir heute nur einen Bounce erleben, der wieder verkauft wird. Die Jury dazu ist offen, ich habe dazu keine harte Meinung und nehme es wie es kommt.

Die wichtige Botschaft des Tages ist für mich die erneute, markante Schwäche von BigTech, die den NASDAQ nach unten zerrt, hier die Korrelation IWM/QQQ im Daily, den Start des Trends am 06.11.20 habe ich markiert.

Die Botschaft ist eindeutig, die Rotation dauert an und da ein Trend unser Freund ist solange er andauert, gibt es aktuell keinen Grund von einer Trendwende auszugehen.

Die Zeit der großen Rally bei Tech ist wohl vorbei, die Parabolas der SPACs und Co. waren wohl das große Finale Furioso nach vorangegangenem Crescendo. Langfristig wird an Tech kein Weg vorbei führen, was aber nicht bedeutet dass jetzt nicht über Monate ein anderes Spiel gespielt werden kann und es ist dann unser Job als Anleger uns anzupassen, genau genommen schon seit dem 06.11.20.

Bis Morgen!

Ihr Hari

*** END OF STREAM ***

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Hari Live Stream 24.11.20

Yellische Fortsetzung ZH2

Den Gedanken an die "Wildcard", an eine vom Standard abweichende Thanksgiving-Woche, kann man wohl endgültig adacta legen. Der Markt zeigt breite Stärke und klare bullische Fortsetzung, bisher sieht alles nach dem erwarteten Verlauf aus, in dem der Markt in dieser Woche aus der Konsolidierung erneut zur Rally ansetzt.

Ob es nun die Tatsache ist, dass Trump -> jetzt endlich den Weg zur Amtsübergabe freimacht <- oder ob es die Nachricht ist, dass -> Yellen Finanzministerin werden soll <-, letztlich ist das egal.

Ich gehe davon aus, dass Yellen für den Markt die langfristig wichtigere Nachricht ist, Angst vor Trumps Destruktionspotential war sowieso kaum mehr im Markt zu sehen.

Mit Yellen an der Spitze des Finanzministeriums, kann man aber alle Ängste vor einer marktunfreundlichen Finanzpolitik ala Elisabeth Warren adacta legen. Die laufenden Gelddruckmaschinen sind in der Kombination Yellen/Powell garantiert - ein klares "ENGAGE" Signal für den Markt.

Gold und Newmont Mining (NEM) ZH3 ZH4

Bei Gold gab es kein Reversal, sondern eine Bestätigung des massiven Einbruchs:

Und Newmont Mining hat nun eine ominös aussehende Formation im Weekly , die ich zwar noch nicht als belastbare SKS einordne, die aber doch eine Augenbraue hochziehen lässt:

Aktien des Tages

Es ist heute so viel Bewegung, dass ich die Aktien des Tages ausdehne und damit im Wesentlichen den heutigen Stream fülle:

General Electric (GE) ZH4

Ich kann es ihnen nicht ersparen, aber wenn es mal läuft, dann läuft es halt. Ziel 13-14 USD wie schon Ende Oktober genannt. Dort könnte dann eine potentiell noch größere Wendeformation entstehen:

Wells Fargo (WFC) ZH3 ZH4

Nicht nur GE, auch Wells Fargo habe ich -> hier vor einer knappen Woche <- zur "namhaften Gurke" ernannt, die nun vielleicht zum Leben erwacht.

Genau das passiert nun und auch das könnte der Beginn einer längeren Aufholphase sein:

Ölaktien Apache (APA) Murphy Oil (MUR) ZH3

Öl & Gas ist weiter "on fire". Beispielhaft für den ganzen Sektor seien hier nur APA und MUR gezeigt, die Charts sehen alle ähnlich aus:

CAE (CAE) ZH3

Auch der Luftfahrt-Dienstleister CAE (Schulung/Training) war -> hier am 09.11.20 Thema <- und zwar zusammen mit Hexcel (HXL).

Das war genau am Tag des Ausbruchs, schauen sie was daraus geworden ist. Was für eine Stärke, die Aktie *schmilzt* nachgerade hoch:

Bank of America (BAC) ZH3

Nicht nur Wells Fargo, die Banken ganz generell geraten in Bewegung. Hier BAC mit der bullischen Abfolge Schub -> Konsolidierung -> Schub die man genau so sehen will:

ING Group (ING) Deutsche Bank (DB) ZH3

Aber auch die europäischen Banken erwachen weiter, die Aussichten auf ein Ende der Pandemie und das geldpolitische Duo Yellen/Powell sind positive Faktoren.

Hier beispielsweise ING und Deutsche Bank der Einfachheit halber in Dollar:

CRH (CRH) ZH3

Baumaterialien sind auch in Bewegung:

Delta Airlines (DAL) ZH3

Fluggesellschaften haben noch gefehlt im Reigen der anspringenden Nachzügler. Hier sind sie:

Ladenketten Kohl´s (KSS) Dollar Tree (DLTR) ZH3

Auch Retail liefert weiter gute Zahlen, nach Macy´s nun Kohl´s und Dollar Tree. Die Umsätze gehen hoch, das Weihnachtsgeschäft sieht gut aus:

Ford (F) ZH3

Habe ich noch einen Sektor vergessen, der bisher zurückgeblieben war? Ah ja, Klapperkisten, hier sind sie: 😉

Kreuzfahrten Royal Caribbean (RCL) Carnival Corp (CCL) ZH3

Jetzt quäle ich sie nicht mehr mit Nachzüglern, versprochen, der Punkt ist deutlich gemacht. Aber einer geht noch, Kreuzfahrten, denn da setzt sich die Bewegung mit ein wenig Glück vielleicht gerade erst in Gang:

US Steel (X) ZH3 ZH4

Ach seufz, eigentlich auch ein zurückgebliebener Sektor, aber was für eine Wende! Ich habe nicht danach gesucht, aber die Aktie ist klar eine Aktie des Tages!

Ich frage sie im Daily: schon zu weit gelaufen?

Nun frage ich sie noch einmal im Weekly. Schon zu weit gelaufen?

Sie sehen, es kommt auf die Perspektive an und betrachten sie bei der Einschätzung einer Situation immer unterschiedliche Zeitebenen!

Bloom Energy (BE) ZH3

Bloom boomt weiter:

Ambarella (AMBA) ZH3

AMBA nach -> guten Zahlen <-

Palantir (PLTR) ZH3

Und die täglich unvermeidliche Palantir, the sky is the limit:

Vrooom! ZH1 ZH3

So liebe Mitglieder, damit schliesse ich einen ungewöhnlichen Stream, den ich aber bewusst praktisch nur aus bullischen Charts von Nachhol-Sektoren gemacht habe. Die Botschaft sollte so überdeutlich klar sein.

Im Markt ist ein immenser Anlagedruck und genau das war zu erwarten. Der Montag vor gut 2 Wochen war wirklich der bedeutende Tag - der Tag des Beginns vom Ende von Covid - als den ich ihn schon damals sofort eingeordnet habe.

Und die Thanksgiving-Woche liefert was wir von ihr historisch kennen: einen bullischen Ton! Und sie schliesst wie erwartet die 2-wöchige Konsolidierung ab.

Wenn sie jetzt mit ihren Depots nicht so voll profitieren, wie das nach den Charts oben sein sollte, dann ist das völlig in Ordnung, denn die alten Leader, die AAPLs und AMZNs konsolidieren eben ziellos weiter.

Das war aber zu erwarten und ein wenig mehr Balancierung hinein in die Nachholsektoren konnte man schon machen und habe ich auch deutlich nahegelegt. Wenn man das gemacht hat, ist man nun ausgewogen dabei und das ist genau richtig so!

Langfristig sind AAPL und AMZN weiter fraglos interessanter als X, CCL oder ING. Aber das schliesst mehrwöchige und vielleicht sogar mehrmonatige Phasen nicht aus, in denen das anders herum läuft.

Wenn sie jetzt noch Zweifel am bullischen Charakter des Marktes haben, dann schauen sie wie der SPY heute Intraday aussieht und was das im Daily bedeutet:

Morgen vormittag eröffne ich das Mitgliederprojekt für die Themen-Baskets 2021 und am Nachmittag kommt normal der Stream.

Ich wünsche einen schönen Abend!

Ihr Hari

*** END OF STREAM ***

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Hari Live Stream 02.07.20



15:10 MEZ - ZH2

Was man gestern noch mit einem Schulterzucken abtun konnte, muss man heute schon langsam ernster nehmen. Wir sehen erneut deutliche Stärke im Markt vor dem langen "Independence Day"- Wochenende.

Nun sind die Tage vor langen Wochenenden traditionell stark aber der Eindruck drängt sich schon auf, dass der Markt zum 3. Quartal *keine* Charakteränderung vollziehen will, sondern weiter die ökonomische Situation eher ignoriert und hoch will. Irgendwo muss das viele Geld ja auch hin. 😉

15:20 MEZ

Jetzt ist Sentiment ein komplexes Thema, letztlich sind es immer nur Ausschnitte bestimmter Kundensegmente und auch wenn die einen bärisch sind, können die anderen sehr wohl bullisch sein. Und über all dem schwebt dann noch die Frage, wie ehrlich diese Aussagen überhaupt sind. Sentiment ist also sehr interpretationsbedürftig.

Trotzdem ist es schon bemerkenswert und zur obigen, bullischen Entwicklung passend, dass wir -> gerade den neuen AAII Sentiment-Survey der kleinen Anleger bekommen <- und der auf einen historisch sehr bärischen Stand gefallen ist.

Der Weg des maximalen Schmerzes (Pain Trade) geht also wohl weiter eher nach oben:

16:15 MEZ - ZH3

An einem starken Tag wie heute, sind die Aktien des Tages leicht gefunden. Natürlich wiederholen sich bestimmte Namen, aber der Sinn ist ja auch nicht, immer neue Ideen zu generieren, sondern einfach zu dokumentieren, welche Aktien am Tage ein besonders starke (oder schwache) Price-Action zeigen.

Heute sind es: Akamai (AKAM), The Trade Desk (TTD), Tesla (TSLA), NIO (NIO) und Mosaic (MOS).

MOS habe ich als Beispiel für einen Abpraller im Trendkanal dabei, von der Art gibt es derzeit viele Aktien:

16:30 MEZ - ZH3

Auffällig ist heute auch die Stärke bei den europäischen Banken. Den Trade bei der Deutschen Bank hatte ich ihnen ja schon gezeigt, hier ist er erneut:

Und hier ist der Blick auf den Sektor-ETF, der gerade auch eine Bodenbildung vollenden könnte:

17:00 MEZ - ZH3

Bei den Goldminen gab es gestern ein großes Gapdown, das dann aber sofort wieder gekauft wurde und nun lange Dochte in den Charts erzeugt hat. Und heute hält die Stärke an.

Das ist in Summe ein sehr starkes Verhalten, die bullische Struktur ist damit klar bestätigt:

17:15 MEZ

Wesentlicher Treiber der heutigen Stärke sind natürlich auch die -> überraschend starken US Arbeitrsmarktdaten <-

Die große Frage ist halt, wie belastbar das ist, weil die Auswirkungen der stark steigenden Infektionszahlen ja erst wieder mit Verzögerung kommen. Im Moment läuft die US Wirtschaft an, aber wird sie bald wieder abgewürgt?

Einen großen zweiten Lockdown wird es in den US wohl eher nicht geben, der ist politisch nicht gewollt. Aber passen die Menschen nicht ihr Verhalten sowieso an?

Hier bei uns jammert der Einzelhandel -> über die Maskenpflicht <-, ich habe bei so einer pauschalen Aussage aber meine Zweifel.

Denn ebenso wie es Menschen geben wir, für die das gilt, wird es auch den umgedrehten Fall geben, Menschen die in keinen Laden gehen, in dem alle sorglos ohne Masken herumlaufen.

Vor allem ist es doch eine Illusion den Wandel aufhalten zu wollen, die Bundesregierung will nun zum Beispiel -> 220 Millionen Steuergeld für Papierzeitungen ausgeben <-. Mich macht das nur wütend, das ist so ungefähr wie Pferdedroschken im Aufstieg des Automobils mit Steuergeldern zu fördern.

Lange Rede kurzer Sinn, ich sehe den Zusammenhang "kein Lockdown -> anziehender Handel" keineswegs so einfach. Große Teile der Menschen passen sich selbstständig aufgrund des eigenen Gefahrenempfindens an, das war doch vor dem Lockdown hier auch so, da haben viele nicht auf die Politik gewartet und schon vorher Kontakte reduziert, wir übrigens auch.

Und zwischen anziehenden Infektionszahlen und harten Folgen liegen 3-4 Wochen bei diesem Virus. Weswegen für mich auch die US Arbeitsmarktdaten mit einem großen Fragezeichen zu betrachten sind.

17:50 MEZ - ZH3

Bei den Chipaktien gibt es auch ein paar nette Ausgangslagen. Hier sind mit Skyworks Solutions (SWKS), Qualcomm (QCOM) und Marvell Technologies (MRVL) drei Beispiele:

18:00 MEZ - ZH3

Ergänzend zu dem um 17:15 MEZ gesagten ist auch noch das hier interessant, es gibt aber auch ähnliche Meldungen von anderen Firmen:

-> McDonald's verlängert wegen COVID-19 Pause in US-Restaurants <-

Das Chart von Mc Donalds (MCD) sieht weiter durchwachsen aus:

18:15 MEZ - ZH3

So liebe Mitglieder, das war der letzte Stream dieser Woche, weil morgen die Wallstreet geschlossen ist. Morgen kommt dann am Vormittag ein "Dies & Das" und dann ist Wochenende.

Wir sehen im SPY sehr schön, dass der beim zweiten Tief genau an der 50-Tage-Linie gedreht hat. Das ist die bullischte Variante, es hätte auch tiefere gegeben, die immer noch den Trend erhalten hätten.

Ob vor dem langen Wochenende nun noch viel passiert weiss ich nicht, wir können aber festhalten, dass trotz aller fundamentalen Fragezeichen die mittelfristige Price-Action weiter nach oben zeigt.

Ihr Hari

*** END OF STREAM ***

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Hari Live Stream 29.06.20



15:10 MEZ - ZH2

Zunächst ein Hinweis in eigener Sache. Ich habe seit Freitag über das Wochenende eine Symptomatik entwickelt, wegen der ich Morgen Vormittag zum Arzt muss. Nein ganz sicher kein Corona, wen es interessiert im Bereich Neuralgie, also nicht schön, ernst zu nehmen und nicht aufschiebbar. Das Video fällt daher morgen Vormittag aus, am Nachmittag zum Stream hoffe ich normal wieder vor dem Schirm zu sitzen.

Der Markt heute in den Futures zeigt eine milde Gegenbewegung nach oben, der ich aber keine große Bedeutung beimesse. Wir haben ja schon letzte Woche gesehen, dass wenn große Adressen abladen, sie dafür den echten Handel brauchen.

Die kritisch aussehenden Charts dürften aber mittlerweile bei jedem halbwegs aufmerksam agierenden Marktteilnehmer angekommen sein, das Risiko ist deutlich sichtbar und hat viele gute fundamentale Argumente. Weswegen es zum Markt passen würde, wenn er heute wie letzten Donnerstag erst einmal wieder nach oben antäuschen würde, bevor er dann doch die 50-Tage-Linie testet:

Ich erinnere auch erneut daran, dass die beiden kommenden, letzten Tage des Q2 wg des außergewöhnlichen Verlaufs des Quartals sowieso unberechenbar sind und keinen echten Rückschluss auf das Geschehen im Q3 erlauben. Also Vorsicht derzeit mit allgemeinen Schlußfolgerungen.

15:20 MEZ

Wer sich an meine Kommentierung zum BVG-Urteil in Sachen EZB erinnert, das medial vielerorts als "grundlegende Kampfansage" beschrieben wurde weiss, dass ich es -> hier am 05.05.20 15:45 MEZ <- wie folgt als Papiertiger eingeordnet habe:

Aber ich erwarte eigentlich nur einen kleinen Stolperstein, der die Karawane nicht aufhalten wird. Sprich viel bringt das nichts mehr, das Thema ist durch....

Das was nun vom BVG moniert wird, ist auch keineswegs mutig und betrifft nicht die wirkliche Substanz der Staatsfinanzierung. Und natürlich sind die Anleihenaufkäufe der EZB Staatsfinanzierung, völlig lächerlich das umzudeklinieren! Hätte das BVG die Anleihenkäufe zur Staatsfinanzierung erhoben, dann *würden* wir eine harte Marktreaktion sehen. Davor sind sie aber zurückgeschreckt....

Nein, das BVG kritisiert hier nur, dass die EZB sich die Rechte einfach genommen hat und diese Abgabe nicht wie andere vom Bundestag genehmigt wird. Ja mei, würde der Bayer sagen, dann holen wir das halt nach.

Unser allerliebster Finanzminister hat in seiner Weisheit mein "ja mei" erhört und hat nun "geprüft", was immer das bedeutet. 😛 Bei der "ergebnisoffenen Prüfung" wäre ich auf jeden Fall gerne mal Mäuschen gewesen.....

-> Olaf Scholz und sein Finanzministerium haben Unterlagen der Europäischen Zentralbank geprüft. In einem Brief an Wolfgang Schäuble erklärt er, was daraus folgt <-

Na dann wird ja alles gut, wenn das nun "geprüft" ist, kann man also einfach weitermachen, war ja auch nur ein Nebenthema ohne grundsätzliche Bedeutung. Warum wohl bin ich nicht überrascht?

Wenn der gute Herr Voßkuhle Mumm gehabt hätte, hätte er das Urteil schon vor Jahren gefällt und gleich die Staatsfinanzierung einbezogen. Und den Konflikt mit dem EuGH geführt. So ist es zum Abgang einfach noch eine gesichtswahrende Aktion, mit der man hinterher "schaut mal ich hab doch" sagen kann. Die Mehrheitsverhältnisse sind nun durch neue Richter sowieso anders, also abhaken, die Karawane zieht weiter.

15:40 MEZ - ZH1

Man sieht schon nach 10 Minuten das identische Verhalten wie Freitag. Wenig Bewegung im Future und dann sofort Abgaben. Die Erklärung dürfte die gleiche sein, großes Geld braucht echten Handel.

15:52 MEZ - ZH2

Das folgende Chart werden sie kaum glauben, weil es so ungewohnt ist. Es unterstreicht aber meine Aussagen zur temporären Überperformance der europäischen Märkte, woran der "Biden-Effekt" ebenso wie die in Europa bessere Corona-Entwicklung beitragen.

Wir sehen - halten sie sich fest - den italienischen MIB30 und den SPY seit Anfang Juni im Vergleich. Noch Fragen?

16:20 MEZ - ZH2

Nachtrag, "Moin Moin" hat mich gerade auf das Währungsproblem beim obigen Vergleich hingewiesen. Recht hat er, mein Fehler, keine Ahnung warum ich da gepennt habe - wobei ich vermute es, das Konzentrieren fällt mir wg der Schmerzen schwerer.

Hier ist der Vergleich des in Dollar notierenden EWI zum SPY, gleiche Farbgebung wie oben, die Aussage ist damit ebenso deutlich:

16:35 MEZ - ZH3

Der Kampf wogt, der Markt ist schon wieder im Grünen. Daher gibt es heute auch Aktien des Tages auf beiden Seiten.

Auf der Long-Seite:

Die deutsche BioNTech (BNTX), die schon seit ein paar Tagen eine attraktive Ausgangslage zeigte:

Weiterhin Ballard Power (BLDP) mit Ausbruch:

Und mal etwas anderes als die Ausbrüche von Momentum-Werten, Ambev (ABEV) mit einer positiven Basenbildung entlang der 20-Tage-Linie. Hier aber *unbedingt* den ersten, bestätigenden Schub abwarten, das Ding ist noch unklar, das Volumen weist aber eher nach oben:

16:48 MEZ - ZH3

Auf der Short-Seite:

Diverse Momentum-Software-Aktien wie Docusign (DOCU), Zoom (ZM) oder RingCentral (RNSG) korrigieren heute. Beispielhaft sei Slack Technologies (WORK) gezeigt, die nun drohen nach unten abzukippen:

Und Beyond Meat (BYND), die wegen eines doppelten Downgrades abschmieren:

17:12 MEZ - ZH3

Den potentiellen Trade bei der Deutschen Bank (DB) habe ich in diesem Jahr schon mehrfach gezeigt, da kamen ja auch ein paar fundamental gute Nachrichten zusammen. Nun sieht das so aus und im Zweifel geht das eher nach oben raus, Absicherung nach unten ist auch einfach:

17:55 MEZ - ZH1

Viel fällt mir heute nicht ein, ich traue der Bewegung nur begrenzt. Wie ich Eingangs sagte war es nach der nun allgemeinen Erwartung von Schwäche durchaus logisch, dass erst einmal wieder ein Täuschungsmanöver nach oben kommt, bevor er dann doch die 50-Tage-Linie getestet wird.

Ich interpretiere in das heutige Geschehen also gar nichts und habe auch keinen Grund groß aktiv zu werden.

Auch der Russell2000 ist dem Einbruch erst einmal von der Schippe gesprungen, auch hier sind aber Zweifel erlaubt:

Abwarten und Tee trinken, ich sehe derzeit keinen Grund so oder so den Helden spielen zu wollen. Bis Morgen Nachmittag.

Wie Eingangs gesagt bin ich am Vormittag beim Arzt, es kommt also kein Video.

Ihr Hari

*** END OF STREAM ***

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Hari Live Stream 27.04.20



15:15 MEZ - ZH2

Vor uns liegt eine für den weiteren Verlauf des Frühsommers sehr wichtige Woche, geballt mit den drei wichtigsten Notenbanken und den wichtigsten Bluechips und deren Quartalszahlen.

Der Markt hat sich in eine Ausgangslage begeben, die einen bevorstehenden Ausbruch nach oben nahelegt, auch der kurzfristige Future auf 5-Minuten-Basis, der den bisherigen heutigen Tag abbildet, impliziert diese Chance, bevor die Volatilität des Handelsstarts das dann verwischen wird:

Im Hourly sehen wir, dass der Markt bereit ist, die Hochs von vorletzter Woche zu attackieren:

Und im Daily sehen wir das schon gezeigte Potential eines Schubs, das dann die 200-Tage-Linie erreichen würde und damit die allerletzte Linie, von der man sich in klassischer Lesart noch eine Rückkehr zu den Tiefs realistisch vorstellen könnte:

Ob dieser Ausbruch nach oben kommt, oder ob dieser doch abverkauft wird, ist die große Frage im Moment. Wie schon im Wochenausblick beschrieben rate ich dazu, diesem Szenario nach oben eine Chance zu geben und nach unten unter der Schaukelphase der letzten beiden Wochen abzusichern.

Wenn der Ausbruch kommen sollte, dürfte er für ein paar Wochen die Lage definieren. Denn in Europa wie in den US gehen die Lockerungen ja gerade erst los. Eine theoretisch mögliche zweite Welle, wird sich in Zahlen also nicht morgen offenbaren, sondern frühstens in ein paar Wochen, denn die Infektionszahlen von Ende Mai sind die, die gerade jetzt "gemacht" werden.

15:35 MEZ - ZH4

Bayer -> trotzt der Krise <- und die Einigung mit den Glyphosat-Klägern wird wohl auch kommen.

Im Chart sehen wir ein massives "V", das so aber kaum einzuschätzen ist. Meine fundamentale Sicht auf das Unternehmen ist aber, dass der Wendepunkt erreicht wurde und die schon vorher laufende Wende, nur durch den Ausverkauf abgeschossen wurde. Bayer könnte also mittelfristig einen Blick wert sein, eine Verbesserung des Nachrichtenumfeldes um die Aktie erscheint realistisch:

15:45 MEZ - ZH3

Bei Airbus wird dagegen nun auch -> vom Überleben des Unternehmens gesprochen <-, was eben indirekt sagt, dass dieses keineswegs sicher ist.

Natürlich wird Airbus im Zweifel von Frankreich und Deutschland gerettet werden, daran gibt es überhaupt keinen Zweifel, nur was dann noch für die Aktionäre übrig sein wird, ist äusserst zweifelhaft.

Das Chart bildet dieses Risiko ab, ein Rebound ist nicht zu sehen und die Struktur deutet eher weiter nach unten:

15:50 MEZ - ZH3

Tesla (TSLA) mit klarer Struktur. Das Gap-Up über die 50-Tage-Linie hinweg scheint zu halten:

15:56 MEZ - ZH3

Die Deutsche Post auch mit knapp dreiwöchiger, eng zulaufender Seitwärtskonsolidierung unter fallendem Volumen, die im Zweifel auch eher positiv zu werten ist und eher nach oben deutet:

16:06 MEZ - ZH3

Checkpoint Software (CHKP) -> überzeugt bei den Zahlen <- und ist beim Virus kaum betroffen, was bei den Anbietern von Security-Software aber auch nicht so überraschend ist.

Die Aktie kämpft nun an der 200-Tage-Linie um den Durchbruch nach oben:

16:20 MEZ - ZH3

Die Deutsche Bank hat die Zahlen vorgezogen und -> überraschend einen Quartalsgewinn ausgewiesen <-

Eröffnet das eine taktische Chance? Das Daily sagt eher ja, für ca. 15% bis zur 200-Tage-Linie bei ca. 7€. Mehr aber bisher auch nicht:

16:35 MEZ - ZH3

Bei Thermo Fisher Scientific (TMO) ist weiter Druck nach oben drauf, eigentlich die ideale Aktie für die Covid-Krise, weil aus dem Healthcare Sektor mit vielen innovativen Produkten, damit vom Virus nicht negativ betroffen und dazu noch stark diversifiziert und nicht nur ala GILD von einem oder wenigen Medikamenten abhängig.

Nun schickt sich die Aktie wohl an, neue All-Time-Highs zu generieren. Die Fehlbewertung nach dem Ausverkauf war eine immense Chance:

17:00 MEZ - ZH3

IWM (Russell2000) mit Gapfill und Test der 50-Tage-Linie. Und mit erneuter Überperformance zum SPX und NDX:

17:20 MEZ - ZH3

Weiter oben bei TMO habe ich schon erwähnt, dass der Markt durch den crashartigen Ausverkauf, verbunden mit einem Auslöser wie Covid mit erheblichen sektorspezifischen Auswirkungen, Ende März teilweise echte Fehlbewertungen generiert hat.

Der forschungs-orientierte Medizin-Technik-Sektor, auch "Medical Laboratories & Research" genannt, tut sich da besonders hervor.

Hier nur als Beispiel weil es so schön ist, das Chart von Quest Diagnostics (DGX) mit dem perfekten V, wie es schöner kaum sein könnte:

Wir sehen daran, dass TMO zwar fraglos gut aufgestellt und geführt ist, es aber vor allem der *Sektor* ist, der so gut läuft. Der Markt differenziert massiv aus Sektorensicht.

18:10 MEZ - ZH1

Der Markt zeigt bisher die eingangs erwartete Stärke, ein Gapfill konnte kein Momentum aufnehmen. Wohin diese führt, kann ich nicht sagen, aber zumindest der Beginn der Woche war bisher wie erwartet:

Alles Weitere findet sich Tag für Tag, morgen vormittag kommt wieder ein Quartalszahlen-Review und am Nachmittag der normale Stream. Morgen beginnen die Zahlen dann auch hereinzuprasseln, heute war es noch vergleichsweise moderat.

Heute Abend nachbörslich kommen nach meinen Daten noch: NXPI, FFIV, CGNX, CE

Ihr Hari

*** END OF STREAM ***

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Hari Live Stream 06.02.20



15:25 MEZ

Soeben hat mir auf Twitter ein Account "Fohrbach", der Mitglied sein muss weil er den Artikel zum "Turmbau zu Babel" lesen konnte, das Folgende geschrieben:

"zusammen kommen" oder zusammenkommen?
Lieber Hari, Ihre Zusammen- und Getrenntschreibung ist eine Katastrophe, es wimmelt von Fehlern. Es ist so schade um Ihre klugen und hilfreichen Texte.

Das ist eine gute Gelegenheit, das Thema mal grundsätzlich aus meiner Warte zu adressieren.

Zunächst einmal völlig richtig, das sagt meine Diva die eine Dolmetscher-Ausbildung hat, auch immer zu mir. 😉 Es gibt mehrere Bereiche in der Rechtschreibung, wo ich nicht ganz sattelfest bin, das Zusammenschreiben ist einer, die Kommasetzung auch.

Will ich das ändern? Nein. Es ist für mich irrelevant und das schon seit der Schulzeit. Spätestens nachdem die Rechtschreibreform kam, habe ich gesagt "Ihr könnt mich mal, ich habe Wichtigeres zu tun".

Sprache ist für mich etwas Lebendes, Dynamisches und ich benutze ja sowieso viele Anglizismen, die in keinem Wörterbuch stehen und kreiere dazu noch kreative Kunstwörter und Wortspielereien. Die Denkweise mich an statischen Regeln zu verbeissen, ist mir völlig fremd, ich lehne das ganze hinter fixen Rechtschreiberegeln stehende Prinzip sogar aus grundsätzlichen Erwägungen ab.

Gute Sprache ist in geschriebener und gesprochener Form für mich die, die differenziert und komplex ist und dabei gut verstanden wird. Regeln sind bestenfalls temporäre Bestandsaufnahmen eines Status Quo der im Fluß ist. Als solche akzeptiere ich sie und versuche ihnen zu folgen, ohne mir dabei aber ein Bein auszureissen.

Ich bin auch nicht der Meinung, dass das den Texten schadet, man lese nur mal wie Texte vor 100 Jahren in Deutsch geschrieben wurden, die wären nach heutigen Maßstäben auch "falsch", aber das waren sie nicht, Sprache ist eben etwas Lebendes und immer in Bewegung. Das Wort "Hopium" steht auch nicht im Duden, vielleicht wird es das aber mal, weil ich es kreiert habe und es Kreise zieht.

Aber das dürfen Sie natürlich völlig anders sehen und wer findet, dass meine Texte weniger wert sind, weil sie durch meine Schwächen diese Art Rechtschreibefehler haben, dem kann ich nicht helfen, das ist dann halt so. Schade, aber nicht änderlich.

Nicht änderlich ist das vor allem auch, weil ich bei der Menge der Texte die ich produziere, gar keine Zeit habe das X-Mal zu redigieren. Die Dinge müssen beim ersten Eintippen sitzen und fertig. Lieber viel gut lesbar und unterhaltend schreiben, als nur die Hälfte und das dann ohne Rechtschreibefehler.

Nun könnte man ja meinen, dass mir die Fehler völlig egal seien. Nein, ich überlege schon kurz, wenn mir Unsicherheit überhaupt beim Tippen auffällt. Aber ich habe eben weder Zeit noch Lust auf Forschungen und werden meine Energie auch nicht auf die neuen Rechtschreiberegeln und ihre Varianten richten. Eine reine Prioritätenentscheidung in meinem zu kurzen Leben, die aber eindeutig ist.

Also, ich entschuldige mich pauschal für mein Rechtschreibe-Schwächen, ich mache das nicht absichtlich, ich werde daran aber auch nichts mehr ändern und mit Sprache weiter sehr locker, unformal und kreativ umgehen. "Fehler" laut Duden inklusive, der interessiert mich nicht sehr. Deal with it. 😀

15:45 MEZ - ZH2

Und wir hatten neue Allzeithochs. "Mission Accomplished" kann man da nur zu den Bullen sagen.

Zur Lage gibt es keine Neuigkeiten, meine Äuserungen und Positionierungen von Gestern und Vorgestern gelten weiterhin.

Auch zum Virus gibt es keine Neuigkeiten, ein Ende der Ausbreitung ist nicht zu erkennen und ich sehe mit einer gewissen Sorge, dass auch in Japan nun ganz langsam die Fallzahlen zu steigen beginnen.

Für den Markt gilt aber weiterhin: "It doesn´t matter until it matters".

16:10 MEZ

Zum Thema China gibt es ja auch eine "Grey Swan" Thematik, die zu wenig gesehen wird. Nur "Grey" und nicht "Black Swan", weil ich ja darüber rede und ein paar andere auch, völlig "Black" ist das Thema also nicht, aber eben nicht ausreichend gewürdigt.

Denn das vermeintlich so starke China steht durch den Virus durchaus vor dem abstrakten Risiko eines kompletten Systemkollaps. Und das hätte massive Folgen für die Welt.

Und das liegt einerseits an den hierarchischen Strukturen hoch zur Parteispitze, die "Jasager" und "Duckmäuser" fördern und die verschiedenen Stufen der Funktionärshierarchie mit solchen Leuten besetzt haben. Das ist ein ganz typischer Effekt zentral gesteuerter Systeme, die "Ossis" unter uns erinnern sich sicher noch an so manche wandelnde Parteisoldaten in Funktionärsfunktion, die ihr Hirn auch bei der Parteidisziplin abgegeben hatten.

Der zweite Faktor abseits menschlicher Schwächen, sind aber auch die zu langen Befehlsketten, die Entscheidungen ineffektiv machen. Hinzu kommt die Angst einen Fehler zu machen, der eher zum Nichtstun und Kopfeinziehen und in Krisensituationen zu fatalen Fehlentscheidungen führt.

Und drittens kommt dann noch die in China sowieso kulturell fest verankerte Unart dazu, dass Gesichtswahrung (der Schein also) oft wichtiger als eine substantielle Lösung ist.

All das verquirlt führt zu einer gefährlichen Mischung, die bei einer fortgesetzten Ausbreitung des Virus durchaus zu einem Systemkollaps mit Unruhen führen kann.

Weit resilienter in so Krisen sind föderale Systeme, bei denen die unteren Körperschaften wie bei uns die Bürgermeister, durchaus die Freiheit und den Einfluß haben, lokal angemessene Entscheidungen zu treffen, ohne dabei auf Freigabe "von oben" warten zu müssen.

Sehr schön kann man das auch an der Militärgeschichte belegen und zwar unter anderem an dem Überfall Deutschlands auf die Sowjetunion 1941. Machen wir jetzt mal, was heutzutage schwer fällt und lassen den ganzen politischen Komplex beiseite und betrachten nur das militärtaktische Geschehen.

Die massive Überlegenheit und die anfänglichen Erfolge der Wehrmacht beruhten dabei keineswegs auf zahlenmässiger Überlegenheit und auch nicht der Überlegenheit der Waffen an sich. Sie beruhte zentral auf dem Prinzip der *Auftragstaktik*, die den lokalen Führern ein hohes Maß an Eigenverantwortlichkeit zubilligte. Solange die Aktionen im Sinne des Gesamtziels zu rechtfertigen waren, konnte und sollte eine Unterführer die Mittel und Taktik frei wählen, die er für angemessen und zielführend befand.

Das gab der Wehrmacht eine hohe Elastizität und Flexibilität vor Ort, die sich in hohe Durchschlagskraft bei unterdurchschnittlichen Verlusten übersetzte. Trotz zahlenmässiger Unterlegenheit, konnte so Dominanz im Kampfgeschehen aufgebaut werden, die Sowjets reagierten im ersten Jahr nur und das zu langsam.

Sie reagierten deshalb nur, weil Stalin das genaue Gegenteil etablierte hatte. Eine von Angst zusammengehaltene Kadaver-Disziplin, bei der Befehle ohne Nachdenken auszuführen waren und die durch Polit-Kommissare noch verstärkt wurde, die in die Armee eingeflochten wurden und disziplinarisch bis zum Todesurteil tätig werden konnten.

Das hat die Sowjets gelähmt, weil Unterführer bevor sie etwas taten, lieber auf die Freigabe von oben warteten und die wieder auch, was einen massiven Befehlsstau hervor rief. Wenn man so will, haben die Sowjets sich selbst gelähmt und wenn "General Winter" nicht eingegriffen hätte, ist unklar ob es mit dem Fall Moskaus nicht zum Kollaps gekommen wäre. Später hat Stalin den Fehler erkannt und den Generälen mehr Freiheit gegeben.

Mit dem kleinen Ausflug in die Militär-Geschichte will ich das Problem beschreiben, vor dem China steht. Noch ist der Virus nicht weit genug verbreitet, aber was wenn es Millionen haben und in ganz China die Ordnung wackelt?

Das Tückische an so zentral gelenkten Systemen ist, dass sie wie ein morscher Baum lange sehr stabil aussehen und dann vergleichweise schnell umkippen können, weil man die Fäulnis nicht sehen konnte.

Ich sage nicht, dass das in China passiert. Ich sage nur, dass das ein unterschätztes Risiko ist, dass wenn es sich doch realisiert, wie ein "Schwarzer Schwan" über die Wirtschaftswelt kommen und die Lieferketten in Frage stellen wird.

Auch das wäre kein Weltuntergang, es wäre aber einschneidend. Derzeit ist es noch nicht realistisch, je nachdem wie es mit dem Virus weitergeht, könnte das Risiko aber steigen.

Die KP *muss* den Virus jetzt stoppen, auch weil es um die Existenz des Systems geht. Genau diese Haltung dürfte das Problem der Hierarchien aber verstärken, man kann nicht Parteisoldaten erziehen und dann erwarten, dass diese eigenständig und kreativ nach lokalen Lösungen suchen.

In solchen Krisensituationen sind föderale und im Lokalen verwurzelte Systeme klar überlegen. Auftragstaktik statt Zentralsteuerung eben.

16:40 MEZ - ZH4

Sehr verunsichert ist der Markt von den -> Zahlen <- von Xylem (XYL).

XYL hatte im Vorfeld einen schönen Ausbruch, der Markt war also optimistisch und ist sich nun sehr unsicher und eher enttäuscht. Wir haben heute einen Einbruch der aber wieder gekauft wird und im Weekly nun eine Unsicherheits-Kerze und da kann man nichts machen, da muss man nun abwarten, in welche Richtung der Markt sich am Ende entscheidet.

17:05 MEZ - ZH4

Bei Gilead Sciences (GILD) setzt sich die Hoffnung fest, dass das Medikament beim Corona-Virus hilfreich sein könnte. Nun noch ein Stups und dann ist der Ausbruch da:

17:10 MEZ

Lagarde sendet Signale, die derzeit etwas untergehen, aber ich höre sie:

-> Fähigkeit der EZB zur Lockerung gesenkt <-

Ich sehe diverse leise Signale die in eine Richtung deuten, die ein Ende der Negativzinsen bedeuten würden und eine Rückkehr zu zwar sehr niedrigen, aber doch marginal positiven Zinsen.

Der Markt sieht das noch nicht so richtig, es ist aber noch zu früh und reine Spekulation und im Moment sowieso durch größere Aufreger überdeckt.

17:45 MEZ - ZH4

Bei der Deutschen Bank habe ich ja -> im Stream vom 30.01.20 um 17:22 MEZ <- auf die sich aufbauende Trading-Chance aufmerksam gemacht.

Diese hat sich nun im Zuge des -> neuen Großaktionärs <- eindrucksvoll realisiert:

Nach wie vor ist es aber nicht mehr als das, ein taktischer Trade mit einem Measured Move bei vielleicht 11€, ich habe die Zielzone mal gelb eingezeichnet.

Damit es mehr wird und die Deutsche Bank den langfristigen Abwärtstrend verlässt, braucht es ein dauerhaft tragfähiges Geschäftsmodell. Das sehe ich noch nicht, leicht steigende Zinsen der EZB würden aber sicher ein wenig helfen - wie allen Banken.

18:05 MEZ

Ich mache jetzt mal eine Prognose;

Wir werden die wunderbare Scholzsteuer bekommen, die sich als "Finanztransaktionssteuer" verkleidet und keine ist. Und zwar als rein nationale Steuer nur in Deutschland.

Und es wird keine Änderung am neuen Gesetz geben, das den Handel mit Futures und Optionen für Privatpersonen ab 2021 faktisch unmöglich macht.

Warum bin ich da nun sicher?

Weil ich die einzelnen Schachzüge von Scholz sehe, die Positionierung der CDU sehe und erkenne, wie da alles auf einen Kuhhandel hinaus läuft.

Scholz will seine Scholz-Steuer, weil er die Grundrente proforma finanzieren will und weil er offensichtlich auf einem Kreuzzug gegen aktive Anleger ist, die für ihn "Zocker" sind.

Die CDU hat schon *Nein* gesagt, will aber unbedingt Steuersenkungen. Das ist die Grundlage eines absehbaren Kuhhandels.

Denn heute kommen zwei Meldungen die ich deutlich bemerke:

-> Scholz will Kleinsparer entlasten <-

-> Scholz plant Erleichterungen für Personengesellschaften <-

Beides sind so wie Scholz es vorschlägt Placebo-Aktionen, die aber zeigen, dass er die obigen Gesetze *unbedingt will* und dafür auch taktisch auf die CDU zugeht.

Die Botschaft dieser Placebo-Vorschläge ist also, dass Scholz wichtig ist, seine Gesetze oben umzusetzen.

Wir können also fest davon ausgehen, dass die Gesetze so kommen bzw bleiben. Eine Änderung wäre wohl nur mit einer neuen Regierung möglich, aber die ist weit entfernt.

Die Scholz-Steuer tangiert mich dabei nicht, dann handele ich eben keine deutschen Konzerne mehr, es gibt wahrlich Bedeutenderes.

Die Unmöglichkeit mit Futures oder Optionen aber noch Absicherungsgeschäfte zu betreiben, ist ein harter Schlag und bedeutet, dass ich meine Strategie in 2021 umstellen muss.

18:25 MEZ - ZH3

Der Wechsel machts! Nachdem die letzten Tage im Stream die Charts dominiert haben, habe ich heute mal ein paar längere Themen mit Texten im Stream adressiert.

Das war heute aber auch gut so, weil wir haben einen zerrissenen, richtungslosen Tag, in der Market-Map gut zu sehen:

An der Lage hat sich nichts geändert, meine Dissonanz ist auch unverändert da, der Markt tut so, als ob es aus China keine Risiken gäbe bzw die alle durch Notenbank-Liquidität beherrschbar wären und ich bin mir da nicht so sicher.

Bei diesem Chart des SPX mache ich auf jeden Fall jetzt keine großen Aktionen, lasse meine gefundene Aufstellung bestehen und gut ist es!

Morgen vormittag kommt ein Dies&Das, das wieder von den Quartalszahlen des heutigen Abends geprägt ist, dann wieder ein verkürzter Stream und dann ist die KW06 auch schon vorbei.

In der KW09 ist dann übrigens wieder eine Woche Ferienmodus, weil hier in Bayern die sogenannten "Winterferien" sind, die man auch "Faschingsferien" nennen könnte.

Ihr Hari

*** END OF STREAM ***

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Hari Live Stream 24.01.20



15:10 MEZ - ZH2

Der Stream wird heute vor dem Wochenende kürzer und endet gegen 17:00 MEZ. Warum sehen Sie mit einem Blick, wenn Sie auf den SPX Future schauen:

Ich betone ja immer, dass wir das Spiel auf dem Platz beobachten und nicht unsere Wünsche oder Ängste handeln sollten - und egal wie stark man überzeugt ist, dass der Markt dramatisch korrekturbedürftig ist, die Price-Action sagt etwas Anderes.

Zweimal in dieser Woche, am Dienstag und am Donnerstag, gab es exogene Faktoren, die den Start der überfälligen Korrektur hätten einläuten können, sie wurden aber sofort wieder gekauft und führen heute wieder zu den Hochs.

Gestern war dabei besonders beeindruckend, denn wir hatten tatsächlich eine Reihe feiner Signale, die einer Korrektur vorausgehen können und haben mit dem Corona-Virus einen Faktor, um den sich ein unsicherer Markt massiv sorgen würde.

Trotzdem geht es heute wieder hoch und das müssen wir einfach respektieren und anerkennen als das was es ist: ein Bullenmarkt.

Auch im Fear & Greed Index sehen wir nun einen langsamen Abbau, es spricht also vieles dafür, dass der Markt seine Überdehnung in der am bullischten Variante abbaut, durch eine reine Seitwärtsbewegung:

Natürlich kann das trotzdem eine Topbildung werden, es gibt immer und in jeder Situation das Risiko einer Überraschung. Aber die Price Action sendet uns keine Signal dafür und insofern muss man dem bärischen Szenario aktuell eine vergleichsweise kleine Wahrscheinlichkeit geben und kann es ignorieren, bis es wirklich sein Haupt erhebt.

Und deshalb gibt es heute auch nicht so viel zu sagen, alles bleibt unverändert, der 02.02. als "Murmeltiertag" ist ja auch noch ein paar Tage entfernt. 😛

15:20 MEZ

-> Apple wehrt sich gegen einen neue Anlauf der EU, die Ladeanschlüsse zu vereinheitlichen <- und ich gebe Apple völlig recht, daraus spricht mal wieder eine völlig verfehlte, dirigistische Gedankenstruktur, die da in der Kommission vorherrscht.

Vordergründig werden viele denken, dass Apple ja nur sein Ökosystem verteidigen will - das will Apple sicher, ist in diesem Fall aber nicht das Thema. Apple ist schon längst auf dem Weg zum Quasistandard USB-C und das ist gut so.

Eine Festlegung der Ladeschnittstellen durch eine Bürokratie hat aber Auswirkungen, die dirigistisch denkende Menschen nie begreifen werfen. Denn tatsächlich gehört zum Fortschritt bei Schnittstellen auch immer ein Redesign, sonst hätte wir alle noch klobige DVI, VGA oder noch schlimmer ATA-Stecker.

Wenn jetzt eine Behörde aber den Stecker vorgibt, müsste die Industrie bei Innovation erst auf die langsame Zustimmung technikferner Bürokratie warten, das macht keinerlei Sinn und ist letztlich Planwirtschaft. Die Kräfte des Marktes machen das ganz ausgezeichnet, genau deswegen haben wir jetzt kein klobiges DVI, kein VGA und kein ATA mehr und bekommen mit USB-C/TB40 faktisch einen Standard, in dem über ein dünnes Kabel gleichzeitig Strom, USB, Video und Audio übertragen wird.

Das ist doch genial und ist das Ergebnis der *Freiheit* der Marktkräfte, wenn die Konsumenten den Umgang mit Schnittstellen hassen, werden sie die Geräte weniger kaufen und so entsteht das Incentive zum Fortschritt, das genau dann vom Spielfeld genommen wird, wenn Bürokratie die "richtige" Schnittstelle vorgeben will. Und auch wenn die Entscheidung in einer Technik-Komission fällt, macht es das Ergebnis am Ende nicht besser.

Abgesehen davon, ist die Begründung - der Kampf gegen Elektroschrott - lächerlich. Über wirkliche Mengen reden wir bei Ladegeräten nicht, kein Vergleich zu den wirklichen Mengen an Elektrogeräten aller Art, die über die großen Plattformen wie Amazon oder Alibaba aus China in die EU kommen und teilweise nicht die geringsten Anforderungen an elektrische Sicherheit erfüllen.

Da ist wirklich *Schrott* darunter und das in Massen und der "CE" Aufdruck ist in dem Zusammenhang technisch ein Witz, weil er vom Hersteller selber nach Gusto angebracht wird, der in diesen Fällen irgendwo in China hinter verschachtelten Firmenkonstrukten aber gar nicht habhaft gemacht werden kann. Hier ist die EU aber erstaunlich handzahm, ich verstehe nicht, warum das noch möglich ist, zumal damit auch oft Umsatzsteuer-Betrug verbunden ist.

Wenn Staaten und supranationale Organisationen Sicherheitsstandards definieren, die bei Waren eingehalten werden müssen, ist das eine sinnvolle Sache und gehört durchgesetzt. Darunter sollte man den Markt aber seine Arbeit machen lassen, Eingriffe in die Formen von Steckern im IT-Umfeld, atmen einen dirigistischen Geist aus der Mottenkiste.

15:40 MEZ - ZH3

Krones (KRN) war hier in den letzten Monaten immer wieder positiv Thema, so zuletzt -> im Stream vom 17.12.19 um 15:58 MEZ <-

Heute löst eine Kaufempfehlung der UBS eine langsam nach oben schmelzende Struktur auf und obwohl der Kurs schon wieder etwas zurück kommt, spricht fast alles dafür, dass Krones die Talsohle hinter sich hat und mittelfristig weiter steigen wird:

15:45 MEZ - ZH4

American Express (AXP) sah ja schon vorher aussichtsreich aus, ich habe das diese Woche im Quartalszahlen-Review-Video thematisiert. Nun -> überrascht AmEx aber noch positiver als schon vom Markt erwartet <- und schiebt mit echter Gewalt nach oben heraus:

15:55 MEZ - ZH3 - ZH5

Intel (INTC) hält seinen Schub übrigens, das ist jetzt so ein Ding, bei dem mir einfach der Mund auf steht und ich keine Ratschläge zu vergeben habe.

Denn einerseits denkt man, dass man dem nicht mehr hinterspringen kann, andererseits hat Intel noch so viele Baustellen und ist mit einem PE von 14 immer noch defensiv bewertet, dass man sich gar nicht vorstellen mag was passieren würde, wenn Intel diese Baustellen mal schliessen sollte und die Produktion im 10nm und 7nm Bereich in den Griff bekommen würde:

16:05 MEZ - ZH4

Henkel war hier seit dem Herbst mehrfach Thema als potentieller Reversal-Kandidat für 2020, so zuletzt -> am 20.12. 20 um 16:00 MEZ <-.

Nun sieht das wirklich mehr und mehr nach einer Wendechance aus:

16:35 MEZ

Achja, fast hatte ich es schon wieder vergessen, natürlich wollte ich noch meinen Senf zum Thema -> Gabriel und Deutsche Bank <- loswerden. Wie oft bei mir, ist es aber ein wenig anders, als die meisten in der initialen Reaktion denken dürften, denn Gabriel zieht mehr Häme auf sich, als er verdient.

Ich bin kein Fan von "Siggi Pop", aber auch niemand, der ihn verachtet, denn wenn man von seiner Unstetigkeit absieht, die ihm im Leben einiges verbaut hat, ist er doch ein Sozialdemokrat alter Schule von "Schrot und Korn" sozusagen und jemand, der noch weiss was der berühmte "kleine Mann" auf der Straße denkt und fühlt, über den heute die SPD dominierende Apparatschicks nur in Sonntagsreden sprechen.

Dazu passt auch -> dieser Vorgang <-, wo wieder ein alter Sozialdemokrat der noch was vom realen Leben versteht, die Partei frustriert verlässt. Das passiert nun einer nach dem anderen, Buschkowski dürfte auch demnächst dabei sein. Und als Außenminister hatte Gabriel in meinen Augen dreimal mehr Format als das Maaslein, das das Amt nun mehr besitzt, denn besetzt.

Es hat also schon schlimmere Aufsichtsräte gegeben als Gabriel, die Deutsche Bank hat Scheichs als Hauptgesellschafter und die mögen Gabriel, warum also nicht.

Was mich daran wirklich stört ist die Methode Achleiter, dessen einziges Ziel nach meiner Wahrnehmung der eigene Machterhalt ist. Mit Gabriel ist eine weitere Person im Aufsichtsrat, die zwar einen Sinn bei der Pflege des politischen Umfelds hat, aber weder etwas zur Zukunft der Deutschen Bank beitragen kann, noch Achleitner gefährlich werden kann.

Das Problem der Deutschen Bank hat einen Namen und der ist nicht Gabriel, sondern fängt mit A. an. Dieser Herr hat keine echte Strategie, um die Deutsche Bank in die Zukunft zu führen und ein Aufsichtsrat Gabriel passt da einfach nur ins Bild.

16:55 MEZ - ZH3

Ich habe ja zuletzt viel über einen Melt-up geschrieben und dabei auch an "Broken Parabolas" erinnert. Nun haben wir mit Ballard Power (BLDP) genau so ein Chartbild einer Parabola, das gestern genau am Moment der Wahrheit war.

Denn Sie sehen selber schnell, dass BLDP nach dem parabolischen Anstieg von grob 6 auf 12, nun mehr oder weniger genau die 50% auf 9 abgebaut hat, die man für eine bullische Fortsetzung noch akzeptieren kann.

Wenn die Aktie von hier nun weiter steigt, könnte das tatsächlich der nächste Schub werden. Wenn sie von hier doch fällt und die 50% verliert, steigt die Wahrscheinlichkeit einer "Broken Parabola" erheblich und man muss die Parabola wohl als "Fake" werten.

Da viele Menschen nach Schwarz/Weiss Aussagen suchen, sind solche Sätze für diese oft schwer zu verstehen oder werden als Blabla eingeordnet. Denn es geht um Wahrscheinlichkeiten und ich formuliere es daher alternativ mal so:

Dass nach so einer Parabola so ein Einbruch kommt, war klar und hoch wahrscheinlich, das ist die Logik die ich ja auch zum breiten Markt nun immer wieder sage.

Damit man diesen Einbruch noch als "gesunde Korrektur" werten kann, sollte BLDP von den 50% bei ca. 9 nun aber besser wieder steigen. Solange das passiert, ist der bullische Case intakt. Wenn BLDP da nun aber durchfällt, bleibt wenig Hoffnung übrig, dass diese Bewegung mehr als ein Fake war.

Es ist typisch für den Umgang mit dem Markt, dass wir nie genau wissen, was er machen *wird*, aber mit Wahrscheinlichkeiten Annahmen machen können, was logisch passsieren *könnte*. So steckt im Wissen, dass so eine Parabola typischerweise so endet schon eine Menge Wert, nur wissen wir trotzdem nicht, wo genau sie ihr Hoch finden wird. Diese Unpräzision ist für viele nur schwer zu ertragen, es ist aber die Realität komplexer Systeme die uns im Leben umgibt, weit über den Finanzmarkt hinaus. 😀

17:10 MEZ - ZH1

Da schaukelt er dahin der SPY, ich schliesse damit wie angekündigt und wünschen Ihnen ein schönes Wochenende!

Wenn am Wochenende oder im späten Handel keine Überraschung passiert, beginnt die kommende Woche mit unveränderter Ausgangslage, weswegen der Wochenausblick auch kürzer werden kann, da ich letzte Woche das Grundsätzliche ausführlich erklärt habe.

Der Corona-Virus hat aber immer noch das Potential, den Markt in einer Furchtreaktion nach unten zu zwingen, wenn da über das Wochenende die Lage eskalieren sollte, werden wir am Montag mit einem Gap-Down eröffnen.

Das sollte sich jeder klarmachen und sich entsprechend positionieren, 2 volle Tage können eine lange Zeit sein, wenn eine Seuche um den Erdball zu laufen beginnt. Bereiten Sie sich also gedanklich vor, damit Sie so ein Geschehen dann nicht aus der emotionalen Bahn wird. Ob es passiert oder nicht, weiss aber nur der Wind und ich auf keinen Fall.

Die Woche selber wird im Blog ohne Besonderheiten im normalen Rhythmus ablaufen.

Machen Sie es gut!

Ihr Hari

*** END OF STREAM ***

Wichtiger Nachtrag 19:40 MEZ

Ausgelöst durch Meldungen, dass das Corona Virus in mehreren Fällen in den US angekommen ist und sich schnell verbreitet, haben wir nun doch:

(a) Ein Intraday-Reversal
(b) Beständige Schwäche die sich 1% Minus nähert.

Damit haben wir ein erstes Warnsignal, ich habe gesagt, ein Intraday-Reversal wird wahrscheinlich das erste Warnsignal sein, falls eine Korrektur einsetzt.

Natürlich kann niemand sagen, wie sich das mit dem Virus über das Wochenende entwickelt, vielleicht ist am Montag schon wieder alles verflogen, aber ich wiederhole die Worte von oben, 2 Tage sind eine lange Zeit.

Durchdenken Sie nun unbedingt die Situation und tun Sie was nötig ist, so dass Sie sich auch wohlfühlen, wenn wir am Montag mit einem 2-3% Gapdown eröffnen würden. Ich sage nicht dass das zwingend kommt, die Nachrichtenlage wird eine wichtige Rolle spielen und woher soll ich wissen, wie das mit dem Virus weitergeht. Ich sage aber sehr deutlich, dass das Risiko dafür nun ganz real ist, was es seit Oktober eben lange nicht war.

Denken Sie mal zurück, wann habe ich zuletzt so eine Warnung am späten Abend ausgesprochen? Eben. Seit Oktober bestimmt nicht.

Halten Sie die Ohren steif!

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Jahresanfangs-Tendenzen



Ein Jahreswechsel stellt manchmal eine anlagetechnische Wetterscheide dar, neue Favoriten betreten das Feld und alte Favorten, haben ihren Höhepunkt schon erlebt.

Abgesehen davon gibt es aber auch typische Bewegungen wie den Januar-Effekt, die am Jahresanfang auftreten und einen Blick wert sind.

Was ich hier und heute mit Ihnen teilen will, sind ein paar strukturelle Beobachtungen, die mir gestern und vorgestern ins Auge gesprungen sind. Daraus müssen nicht unbedingt klare Trends in 2020 entstehen, aber es sind Kandidaten dafür, die wir im Auge behalten sollten.

Schwache Ölaktien

Ich hatte schon im alten Jahr und zuletzt im -> Wochenausblick <- erwähnt, dass der Ölsektor in 2020 ein Kandidat für die Mean Reversion wäre.

Nun gab es mit dem Nahost-Konflikt den idealen Trigger, der ja auch den Ölpreis markant nach oben katapultiert hat. Nur was machen die Ölaktien? Sie bleiben in der Regel unterdurchschnittlich schwach.

Schauen Sie auf die Korrelation zwischen dem ETF der großen US Energie-Aktien XLE, in dem auch die Schwergewichte wie EXXON (XOM) oder Chevron (CVX) sind und dem US Crude Oil Future CL1!

Eine fallende Korrelation bedeutet dabei, dass der XLE den Schub des Futures nicht mitgehen kann und genau das ist im Zuge der Nahost-Krise eindrucksvoll zu sehen:

Das sieht wahrlich nicht gut aus und ich habe keine sichere Erklärung dafür. Vielleicht steckt darin schon die Erwartung des Marktes, dass der Nahost-Pop bei Öl nur kurz ist und sich auf die Firmen gar nicht auswirkt. Vielleicht sind es die hohen und existenzgefährdenden Schulden, die viele US Öl- und Gas-Unternehmen der zweiten und dritten Reihe angehäuft haben.

Da wir bei Gold versus Goldminen eine ähnliche Struktur sehen, tippe ich auf den zeitlichen Effekt, der Markt geht also davon aus, dass der "Safe-Haven-Pop" nur von kurzer Dauer ist und gar nicht in den Gewinnen der Produzenten ankommt.

Was es auch immer ist, es macht deutlich, dass eine "Mean Reversion" bisher nicht zu sehen ist, eher das Gegenteil. Und da wir dem Markt folgen, legen wir den Gedanken an eine Mean Reversion hier auch beiseite, bis uns der Markt vom Gegenteil überzeugt.

Steigende Gurken und gurkige Gurken

Der Januar-Effekt, in dem für ein paar Tage die Gurken des alten Jahres ein paar Zuflüsse erleben, ist eigentlich jedes Jahr vorhanden und durchaus profitabel.

Auch dieses Jahr sehen wir ihn zum Beispiel bei der Deutschen Bank (DB) oder Macys (M).

Das ist nicht verwunderlich und bedeutet noch lange keine Trendwende:

Ganz furchtbar und wie ein Zeichen an der Wand ist aber, wenn so eine Gurke des Jahres 2019 gar kein Lebenszeichen zeigt, wenn es also sozusagen eine gurkige Gurke ist.

Dann muss etwas ganz grundsätzlich kaputt sein und das beobachten wir bei Kraft Heinz (KHC).

Ich bin gespannt wie Berkshire damit nun umgehen will, Buffett hat den Fehler ja eingestanden, aber wann will er hier mal Konsequenzen ziehen oder wie lange will er das Elend so beobachten?

Ich habe ja letztes Jahr mehrfach auf KHC herum geritten, dass es ein grober Fehler ist, bei solchen Werten ins fallende Messer zu greifen. Man sieht am Verlauf wieder, dass eine reaktive Anlagestrategie dem Herumraten weit überlegen ist. Wenn wie aktuell bei General Electric (GE) eine Wendeformation wirklich real ist, wenn man sieht wie Marktteilnehmer wieder Interesse an der Aktie entwicklen, dann kann man dem nähertreten. KHC aber muss erst einmal liefern, bevor es für einen rationalen Anleger ernsthaft wieder Thema werden kann.

Und ganz grundsätzlich sollten wir bei Aktien, die nun für einen Januar-Effekt reif wären, aber keinen zustande bekommen, weiter äusserst skeptisch sein und diese nur mit der Kneifzange anfassen, wenn überhaupt.

Starke Software-Aktien

Die Software-Aktien hatten ihre Korrektur in 2019 schon und diese war markant. Gleichzeitig gibt es doch wenig Zweifel, dass diese Aktien erhebliche Potentiale haben - Chips und Software beherrscht sozusagen die Welt des 21. Jahrhunderts.

Wir sehen schon am Jahresanfang viele spannende Ausgangslagen, die den Gedanken an ein Ende der Korrektur und eine neue Aufwärtsphase realistisch machen.

Den Sektor sollten wir nun im Auge behalten, ich zeige Ihnen mit Alteryx (AYX), Cyberark (CYBR), Everbridge (EVBG), Open Text (OTEX) und Splunk (SPLK) nun fünf Beispiele, Sie finden aber sicher mehr:

Ihr Hari

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Hari Live Stream 11.04.19



15:00 MEZ - ZH2

Auch heute liefert der Markt bisher keine andere Nachricht als "Weiter im Text". Gähn. 🙂

Aber ich denke es gibt definitiv Schlimmeres als das:

Wenn wir das werten, müssen wir nach der starken Vorwoche aber festhalten, dass der Markt seine notwendige Pause bekommen hat. Das aber in Form einer reinen Seitwärtskonsolidierung und das ist so ziemlich das Beste und Stärkste, was nach so einer starken Vorwoche passieren kann!

Ein Blick auf das Daily im NASDAQ via ETF QQQ offenbart ein fast perfektes "V" im letzten halben Jahr, das nun bald gegen die Höchststände läuft und gleichzeitig in die Spitze eines zulaufenden Keils hinein kommt:

Das schreit geradezu danach, dass da bei den Hochs der Keil mal nach unten verlassen wird, aber bis dahin ist es noch etwas Zeit und auch dieses Bild ist nur ein Bild zur Visualisierung und nicht die einzige Wahrheit den NASDAQ zu sehen.

Objektiv bieten Preis und Volumen derzeit kein klares Indiz dafür, dass diese Bewegung gleich morgen enden muss. Alles was man via Keil dort hinein interpretiert, ist reine Antizipation, die richtig sein kann, aber nicht muss.

Lange Rede kurzer Sinn, auch dieser Donnerstag beginnt als "Weiter-im-Text-Tag"

15:18 MEZ - ZH3

Neuer Versuch bei Continental (CON). Das ist ein ziemlicher Kampf da in dem Bereich, was aber die Bedeutung dieser Zone zeigt:

15:22 MEZ - ZH3

Kion (KGX) - zuletzt mehrfach gezeigt und mit ganz ähnlicher Struktur wie Continental oben - scheint nun endgültig heraus zu marschieren:

15:58 MEZ

James DePorre hat -> hier mal wieder einen grundsätzlichen Punkt, auf dem ich auch immer wieder herumreite <-.

Many market players think that through superior insight into big-picture issues such as the economy, fundamentals, valuation, politics, etc. they can predict what the market is going to do.

Und Sie wissen und bekommen von mir immer wieder vorgeführt, dass das Quatsch ist. Es *muss* Quatsch sein, wenn man versteht, wie die Kurse entstehen und wenn man davon ausgeht, dass die anderen Marktteilnehmer im Schnitt nicht dümmer und schlechter informiert als man selber sind.

Das gilt insbesondere für alle, die sich an ökonomischen Indikatoren hochziehen und ernsthaft glauben, daraus die weitere Marktentwicklung ableiten zu können. Wir brauchen doch nur in die nahe Vergangenheit zu schauen, um die alle zu sehen, die in den letzten Monaten den Markt mit Argumenten von der kommenden Rezession schlecht geredet und damit diese wunderbare Rally des ersten Quartals verpasst haben.

Bei denen wird jetzt derzeit viel geschrieben und relativiert und langsam die alten Aussagen verwischt, es ändert aber nichts daran, dass man mal wieder grottenfalsch lag und den Depots der Follower und Jünger geschadet hat.

Und das gilt ausdrücklich auch für viele institutionelle Investoren, die teilweise genau deswegen, genau wegen der Angst vor der Rezession, nun so unterinvestiert sind. Unter anderem auch deshalb, sah der letzte Fund Manager Survey aus, wie er aussah. "Group-Think" ist selten gut.

Dabei ist es doch ganz einfach. Normale ökonomische Indikatoren sind kalter Kaffee und beruhen auf Daten, die Tage bis Wochen alt sind. Insofern ist völlig klar, dass damit kein Blumentopf zu gewinnen ist - Gähn!

Damit es keine Missverständnisse gibt, damit sage ich nicht, dass diese Daten uninteressant oder unwichtig wären, sie liefern oft im Nachhinein interessante Kontextinformationen. Sie sind aber nicht zum Timing des Marktes geeignet, das ist mein Punkt!

Etwas besser steht es mit den "Leading Indicators", die über Sentiment oder andere geschickte Aggregationsmethoden versuchen, eine Ahnung der zukünftigen Entwicklung zu erhaschen. ZEW und IFO sind in Deutschland zwei Indikatoren dieser Art.

Diese sind fast - aber nur fast - auf dem Aktualitäts-Niveau des Marktes selber, weil sie wie der Markt Erwartungen messen. Insofern schaue ich selber auch mal auf diese Werte darauf und tue die nicht einfach als "Kalter Kaffee ab. Sie sind aber trotzdem weniger relevant als die Preise selber, weil sie erstens auch eine (geringe) Verzögerung haben, zweitens mit Erhebungsproblemen und manchmal zu kleiner Datenmenge zu kämpfen haben und drittens in dem Moment des Erscheinens, ja sofort in die Erwartungen des Marktes eingebacken werden.

Es gibt also schlicht und einfach keinen besseren Zukunftsindikator als die Kurse selber.

Denn da sind alle bekannten Erwartungen immer topaktuell und unabhängig eingebacken und ausbalanciert. Weswegen die von James DePorre oben beschriebene Methode den Signalen des Marktes zu folgen, die Einzige ist, die wirklich zuverlässig funktioniert.

Und so schwierig ist es wirklich nicht, schauen Sie beispielsweise oben auf das Chart des NASDAQ mit seiner unteren Begrenzung. Den Trend konnte man doch einfach mitgehen, genau wie man bei der Abwärtsbewegung irgendwann abschneiden konnte.

Dass das für uns so schwierig ist, liegt ausschließlich an unsere "Affen-Reflexen" und unserem Ego, das es einfach nicht ertragen kann zu akzeptieren, dass der Markt in Summe größer und weiser als wir selber ist.

Je eher wir das akzeptieren und danach handeln, je eher wir diese ganz "Weissager" ignorieren, die mit irgendwelchen fundamentalen Parametern permanent genau wissen wollen, warum der Markt genau jetzt dies oder das machen soll, desto schneller werden unsere Ergebnisse besser. Wir schlagen damit den Markt noch nicht, aber wir können ihm profitabel folgen.

Die Wahrheit liegt eben auf dem Platz und das Ende eines Trend erkennen wir ganz einfach dann, wenn er endet - eben weil die Aktie den Trend verlässt.

Wir sind mit dieser Methode also immer ein klein wenig zu spät dran bei Wenden, dafür können wir aber die großen Bewegungen überwiegend mitnehmen. Mit der anderen Methode hat man irgendwann mal das Glück, eine Wende schon vorher antizipiert zu haben, dafür liegt man zu 90% falsch und neigt noch dazu, den Markt zu bekämpfen, weil vor dem Ego ja nicht sein kann, was nicht sein darf.

Es dürfte offensichtlich sein, was die profitablere Variante ist. Trotzdem wählt die Mehrheit die andere Methode.

Denn so einfach und so schwer ist das für uns Egos, die wir alle so super-smart sind. 😛

Amen 🙂

16:40 MEZ - ZH3

Sie wissen aus diversen Argumentationen meinerseits, dass ich sehr optimistisch für die Spieleindustrie bin - Motto: Wir leben sowieso in einer Matrix 😉 - aber nicht notwendigerweise ebenso optimistisch für die aktuellen Spieleriesen.

Trotzdem komme ich nicht umhin, bei dieser Struktur von Activision Blizzard (ATVI) ein Potential einer starken Expansions-Bewegung zu sehen - wohin auch immer. Denn das Volumen schnurrt auffällig zusammen, wie ein Tiger vor dem Sprung:

Allerdings ist meine Skepsis hier so groß, dass ich persönlich hier nicht antizipativ auf ATVI wetten werde, ich will die Richtung sehen, bevor ich daran glaube.

An dieser Stelle kann ich ja auch mal als Spaß etwas wahrscheinlich Kontroverses hier einwerfen, um sich an meiner Meinung zu reiben. Ich bin sicher, es gibt auch Mitglieder, die das rein gar nicht so wie ich sehen werden und das ist doch auch mal gut.

Denn meine Frau und ich fanden -> Dorothee Bärs Aktion <- richtig cool und jemand mit so viel Mut, gewinnt bei uns Sympathie. Dabei geht es uns nicht ums "gefallen", das ist sowieso Geschmackssache und wir würden beide sagen "zu überdreht bunt und schillernd", aber um den Mut, es überhaupt zu tun.

Die klassische Kritik die ich gut kenne, kann ich auch gleich abarbeiten:

Erstens,

dem "Seriositäts-Argument" nach dem Motto "ein Minister macht das nicht" kann ich überhaupt nicht folgen. Ich werde sicher demnächst im Video auch mal wieder ein lustiges T-Shirt mit Insiderwitz zu bieten haben, bin ich deswegen nicht seriös? Lächerlich!

Und wenn mein Bauch geringer und meine Muskeln noch besser wären, würde ich Sie sicher auch mal im Sommer noch lockerer "erfreuen", warum auch nicht, solange es ästhetisch aussieht.

Wer von einem permanent biederen Aussehen auf Seriosität und Regierungskunst schliesst, glaubt dann wahrscheinlich auch, dass Merkel die perfekte Kanzlerin ist, weil sie permanent in völlig langweiligen, asexuellen Hosenanzügen die Raute macht. 😉

Natürlich trägt man so etwas nicht beim Staatsakt und auch nicht bei der Kabinetts-Sitzung, aber das ist ein Spiele-Event gewesen, auf dem verkleidete Cos-Player herumliefen, da war das für mich *genau richtig* - der Hosenanzug wäre deplatziert gewesen.

Zweitens,

wird dann gerne argumentiert, dass das ja ein billiges Anbiedern an die Zielgruppe sei. Ach Gottchen, das ganze politische Geschäft ist ein permanentes Anbiedern an die jeweilige Zielgruppe! Und ein Heischen um Aufmerksamkeit übrigens auch.

Gerade auch das Tragen von Anzügen ist nichts Anderes, für viele eine Verkleidung die oft alleine dem Zweck dient, seriös zu erscheinen. Besonders bequem sind Anzüge und Hemden mit Schlips nämlich nicht! Und die Generation Jobs hat vorgemacht, das man auch in Jeans und Rollo seriös sein kann - wenn Inhalt vorhanden ist und daran mangelt es manchmal, egal wie teuer der Anzug war.

Viel schlimmer, die langweiligen Anzüge und Hosenanzüge sind eine einfache Methode sich zu verstecken, sie sind einfach eine Art informelle Uniform. Ich habe ja nichts dagegen und benutze sie wenn nötig als einfache Konvention selber, Ausweis von Kompetenz und Seriosität sind sie aber nicht.

Abgesehen davon muss daran erinnern werden, dass auch Bundeskanzler, Minister, Firmenchefs und sonstige Mächtige Menschen wie Du und ich sind und mals aufs Klo müssen - besonders nach "Saumagen". 😉 Diese haben auch Sex und tun auch sonst all das, was wir auch tun. Wäre ein Kanzler jetzt weniger seriös, wenn ein fieser Photograph ihn mal mit heruntergelassener Hose erwischt? 😉 Blödsinn, es ist der gleiche Mensch.

Wenn ich diese Kritik mangelnder Seriosität lese, weil jemand bei der Kleidung mal mehr als graue Maus macht, bin ich manchmal an die Kaiserzeit erinnert, wo man die Führer auch auf so ein Podest gehoben hat. Da brennt scheinbar in den Vorstellungen bis spät Abends Licht im Kanzleramt und es werden in Uniform die schweren Gedanken zur Nation gewälzt. Ja Ja. Ich glaube, da passiert auch oft sehr menschliches, oder was würden Sie nach einem langen Arbeitstag im Kanzleramt Abends machen? Eine Serie gucken und dabei die Kleidung in die Ecke pfeffern vielleicht?

Zurück zu Dorothee Bär, dieser Auftritt macht sie als Ministerin weder schlechter noch besser. Es zeigt aber, dass die sich was traut und solche Menschen finde ich persönlich in der Politik bei ansonsten identischer Kompetenz im Zweifel besser, als ängstliche, graue Mäuse. Ob sie eine gute oder schlechte Staatsministerin ist, hat mit diesem Kleid auf jeden Fall rein gar nichts zu tun!

Übrigens, ich war ja Firmenchef eines gar nicht so kleinen Unternehmens und mich haben bestimmt nicht alle gemocht, aber mangelnder Seriosität, wurde ich selbst von meinen Gegnern nie verdächtigt. Ich bin da unter anderem bei einer Mitarbeiter-Feier mit meinen Geschäftsführern mal als Rockstar aufgetreten, war echt schräg, nicht nur unsere "Musik". 😛 Aber es hat allen Spaß gemacht und am Tag danach war ich der gleiche Chef, eher noch mehr, es hob die Sympathie.

Wenn ich damit nicht ungefragt ganz viele andere Menschen zeigen würde, die dem nicht zugestimmt haben, würde ich Sie auf Video mal teilhaben lassen, wie ich "Lady in Black" und "Locomotive Breath" röhre. Echt zum Lachen. 😀

17:17 MEZ - ZH3 - ZH5

Aktuelle Ausgangslage bei Corning (GLW):

17:50 MEZ - ZH3

Der -> Deutsche Bank Chef will sich bei der Fusion nicht drängen lassen <-.

Hmmm ... die Aussage impliziert, dass da derzeit jemand drängt. Das Commerzbank-Management vielleicht, hmmm da scheint es aber auch -> massive Konflikte zu geben <- - lesenswert!

Sie wissen, ich schaue was das Drängen angeht, eher ins Finanzministerium und an die Spitze des Deutsche Bank Aufsichtsrates, da vermute ich die, die "drängen".

Spannend ist aber auch, wie der Markt das sieht und wenn ich Deutsche Bank und Commerzbank übereinander lege und zum Jahresstart relativ am gleichen Punkt starten lasse, dann sind die beiden Aktien bis Mitte Februar nahezu parallel gelaufen.

Ab Mitte Februar aber, wo die Gerüchte der Fusion in den Markt kamen, läuft die Commerzbank deutlich besser. Wen der Markt also als Profiteur sieht, ist überdeutlich und wie man oben nachlesen kann, scheint der CEO das ja aktiv zu betreiben.

18:15 MEZ - ZH1

Hmmm, irgendwas muss vor ca. einer halben Stunde in den Markt gekommen sein, was er nicht mag:

ich weiss aber immer noch nicht was es war und es ist ja auch kein riesen Ding, kann also sehr wohl ein großer Marktteilnehmer gewesen sein, "Fat Finger" und so. Außerdem sieht man bei Betrachten des Charts auch eine potentielle, rein technische Erklärung. Aber vielleicht erfahren wir ja noch was da war - wenn überhaupt was war.

Letztlich ist es bisher auch nicht wichtig, am großen Bild ändert es nichts und der Markt ist weiter auf Kurs, die Woche mit einer Seitwärtsbewegung zu beschließen.

Morgen vormittag kommt dann ein verkürzter Ausblick auf kommende Woche und am Nachmittag normal der Stream. Dann sind Osterferien.

Machen Sie es gut!

Ihr Hari

*** END OF STREAM ***

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***