Hari Live Stream 14.10.21

FOMO voraus?

Love is in the air. Nach langem Zögern scheinen die Bullen es jetzt wissen zu wollen. Auch sehr hohe Inflationsdaten auf Unternehmensseite (Erzeugerpreisindex EPI) konnten die Futures heute um 14:30 MEZ nicht stoppen:

Auf Ebene ZH3 im SPX kann man nun die sich aufbauende Chance einer Art iSKS erkennen, der "Dreifachboden" der letzten Woche stellt in dieser übergeordneten Struktur dann den Kopf der Wendeformation dar.

Vollendet wäre diese, wenn der lila Stern oberhalb der 50-Tage-Linie erreicht würde:

Rein von der Saisonalität her passt das hervorragend, genau *jetzt* - Mitte Oktober - dreht die Saisonalität deutlich ins Positive.

Trotzdem dürfen wir den Tag nicht vor dem Abend loben, noch ist es nur ein vorbörsliches Gap-Up und wenn das jetzt heute im Handel gleich wieder abverkauft würde, wäre auch das eine Nachricht über die Kraftverhältnisse - in dem Fall mit Vorteil bei den Bären.

Allerdings gilt das auch andersherum. Falls das Gap heute bestehenbleibt, sich ein positiver Trendtag anschliesst und wir mit Stärke schliessen sollten, kann man mit hoher Wahrscheinlichkeit "the bottom is in" verlautbaren und wird sich auch FOMO wieder zuverlässig in Gang setzen.

Also, der Boden ist bereitet, das Orchester engagiert, jetzt müssen die Bullen zeigen, ob sie tanzen können. 🙂

Die Zeichen an der Wand

Heute habe ich ihnen ja eine -> Reise ins Paralleluniversum <- ermöglicht.

Im Forum war dann eine Frage, die ich hier beantworten will, weil die Antwort auch auf andere Fälle zu übertragen ist.

Mal im Ernst konntest du in deiner Zeit schon einige "red flags" im Unternehmen erkennen, bzw. kannst sie im Rückblick sehen?

Zunächst einmal war IBM Research & Development mein erster Arbeitgeber nach dem Studium und hat daher mein Bild davon wie ein "Unternehmen sein sollte" sehr stark geprägt. Das lag auch daran, dass es wirklich eine motivierende Arbeitsumgebung war, wie ich schon im Forum sagte, waren bei IBM R&D damals die Besten der Besten, ich war ja auch dabei. 😛

Ernsthaft, nie wieder habe ich in einem Unternehmen so viel geballte intellektuelle Kapazität erlebt wie in meinen ersten Jahren bei IBM.

Wie sollte ich also damals in den ersten Jahren erkennen, dass da etwas schief läuft, wenn ich gar keinen Vergleichsmaßstab hatte?

Das wandelte sich dann ein paar Jahre später, als ich ins Management kam und es wandelte sich stark, als ich dann als Assistent des deutschen R&D Chefs für eine "Executive Management" Laufbahn vorbereitet wurde.

Ich zitiere mal aus -> Mein Weg in die Freiheit <-, wo ich das ausführlich beschrieben habe:

Dort kam ich auch in das "Executive Management Programm", in dem junge, vielversprechende Talente, auf höhere Aufgaben ganz oben im Management vorbereitet werden.

Teil dieses Programms ist immer auch eine Zeit als Assistent eines Topmanagers, in der man sozusagen in diese Welt eingeführt wird und auch viele Leute kennen lernt. Bei mir war das damals der deutsche Direktor für Research & Development. Danach hatte ich meinen "Ritterschlag", übernahm noch eine ganz andere Abteilung in der Hardware (Prozessorentwicklung) um meinen Horizont zu erweitern, und war dann mit Anfang 30 bereit Hauptabteilungsleiter zu werden und dann mein Assignment in den USA anzutreten, der letzte Schritt, bevor man in das echte Topmanagement wechselt, wenn man dann immer noch den "Ritterschlag" hat.

Und in dieser Rolle erlebte ich das Spiel zwischen der IBM Zentrale in Armonk und den lokalen Niederlassungen hautnah, Armonk war ein behäbiger Bremsklotz der Beharrung, bei vielen Dingen die wir ändern wollten, stiessen wir auf Granit. Insbesondere konnte ich als "Nerd" schon den Weg ahnen, den die damaligen PCs nehmen würden und was das für die Mainframes bedeuten würde, Gespräche über IBMs Versäumnisse führten aber zu nichts, der Berg Armonk kreiste und wir Mäuse waren eben Mäuse.

Da hatte ich also schon eine Ahnung davon, was IBM in den Niedergang treiben würde, aber auch da galt: Woher sollte ich denn da wissen, dass das nicht in allen Unternehmen so ist? Das als zwingenden Faktor für den Niedergang einzuordnen, war einfach noch ein zu weiter Schritt für mich.

Viel konkreter wurde es dann aber in meinen beiden letzten IBM-Jahren Mitte der 90er Jahre. Ich war da schon sehr fit im PC-Business und arbeitet daher als Nebenaufgabe zeitweise mit dem deutschen (und später europäischen) OS/2 Chef Richard Seibt zusammen. OS/2 3.0 "Warp" war noch einmal eine riesige Chance für IBM, die wachsende Dominanz von Microsoft zu stoppen. Es war klar das bessere Betriebssystem, um Längen besser als Windows 3.1 und auch immer noch besser als Windows 2000. Und ich habe es auch privat sehr gemocht.

Und OS/2 hatte schon viele loyale Kunden, "Evangelisten" würde man das heute nennen, die wenn es damals soziale Medien gegeben hätte, dem Betriebssystem starke Unterstützung gegeben hätten.

All das wurde aber in Armonk nicht wirklich gesehen, es wurde halbherzig agiert und Seibt in seinem Tatendrang immer wieder eingebremst - es war zum Verzweifeln!

Die Wikipedia beschreibt -> hier <- das Problem korrekt:

Eines der größten Probleme war, dass IBM nun versuchen musste, das Betriebssystem selber zu vermarkten. Als ein typisches Großunternehmen vermarktete IBM seine Produkte zu einem großen Teil an andere Unternehmen und wusste so im B2B-Bereich zu bestehen. IBM hatte jedoch keinerlei Erfahrung damit, Produkte an Endanwender zu verkaufen, und beging dadurch zahlreiche große Fehler.

Mit OS/2 Warp versuchte sich IBM an einer neuen Marketingkampagne. Schon zuvor nutzte das Unternehmen intern Begriffe aus dem Star-Trek-Universum als Codenamen und so wollte IBM das Betriebssystem mithilfe von Darstellern aus der Serie offiziell veröffentlichen. Jedoch vergaß das Unternehmen dabei, sich die notwendigen Rechte von Paramount Pictures zu sichern. Paramount drohte mit einer Klage und so musste IBM die geplante Werbekampagne fallen lassen.

Der endgültige Schlag traf OS/2, als Lou Gerstner, der CEO von IBM, in einem Interview bekanntgab, dass OS/2 seinen letzten Kampf führe und dass es zu spät für IBM sei. Dies interpretierten viele Entwickler dahingehend, dass IBM das Betriebssystem OS/2 aufgeben würde.

Letztlich fehlte es also an konsistenter Unterstützung und echter Strategie, weil niemand ganz oben in Armonk die riesige Chance sah und was das für IBM (und auch den Aktienkurs) bedeuten würde. Mit der richtigen Strategie wäre es damals noch möglich gewesen, dass die heutige Microsoft IBM heisst.

Indem Lou Gerstner zur Rettung des Unternehmens sowieso den Pfad in Richtung Beratung priorisierte, war auch vielen "Hot Shots" im Technologiebereich klar, dass die goldenen Tage von IBM als technologische Speerspitze vorbei sind. Und so setzte auch ein Exodus guter Köpfe ein.

Auch ich war daher offen für andere Angebote und so bin ich dann wie oben im Link beschrieben zu Siemens Nixdorf gewechselt:

Was habe ich gemacht? Mit grossen Bauchschmerzen, aber doch aus Überzeugung, habe ich IBM "unter Tränen" verlassen und bin dem Ruf eines Headhunters zu Siemens - damals Siemens-Nixdorf - gefolgt und habe direkt unter dem damaligen Vorstand für Anwendungssoftware, die Bankensoftware übernommen.

Warum das? Weil mir bei IBM klar geworden war, dass ich zwar recht sicher statt 20 später 200 und danach 2000 Mitarbeiter haben würde, dass ich aber als Deutscher, immer mehr oder weniger "People Manager" bleiben würde und letztlich immer das Gleiche machen würde, wenn auch mit mehr Gehalt, mehr Status und mehr "Ehre". Es war also für mich voller Tatendrang, eher ein goldenes Gefängnis. Sehr golden ohne Frage und sehr gemütlich und einladend, für mich aber ein Gefängnis, ich sah mich sozusagen schon 30 Jahre später "mit Strickjacke" vor mir. 😉 Und das sollte mein Berufsleben gewesen sein?

Ich wusste, wenn ich da bleibe, würde ich nie eine echte Geschäftsverantwortung haben und würde nie da mitmischen, wo die echten Grundsatzentscheidungen fallen, in Armonk/NY eben, dem Hauptsitz von IBM.

Konnte ich also intern die Probleme sehen? Ja!

Konnte ich sehen dass IBM nie wieder die alte Größe erlangen würde? Nein, dafür fehlte es mir an alternativen Erfahrungen.

Meine Trauer um die vergebenen Chancen wurde aber größer als ich bei Siemens Nixdorf dann ein Unternehmen erlebt habe, das in jeder Hinsicht mindestens eine Liga unter IBM R&D spielte und sich selbst zerlegte. IBM hatte immer noch alle Chancen, es ist eher an sich selber, an den Beharrungskräften des "Alten" gescheitert, die eben träge machen.

Von aussen gesehen konnte man die Probleme von IBM schon ahnen und daher skeptisch werden, eindeutige Schlußfolgerungen waren daraus aber nicht möglich. Weil es wäre ein "Fingerschnippen" gewesen, wenn Lou Gerstner eine Ahnung von der Entwicklung hin zur Cloud gehabt hätte und gesehen hätte, welche Stellung man sich dadurch verschafft, der defacto Monopolist im PC Business zu sein.

Microsoft zu zerlegen wäre die zwingende strategische Herausforderung gewesen und mit OS2 hatte man das Vehikel dafür. Es hat an wenigen Menschen gehangen, dass das nicht in aller Konsequenz erkannt wurde. Das Schicksal hängt eben manchmal an Zufällen.

Auch für Apple gilt das doch gleichermaßen. Apple hatte Ende der 80er Jahre seine besten Jahre tatsächlich schon hinter sich und wäre Steve Jobs nicht mit Glück und Zufall durch die Next-Übernahme wieder zu Apple zurückgekommen, würde Apple heute in einer Reihe mit Sinclair und Commodore stehen und weitgehend vergessen sein. Denn die Firma Apple die heute so dominiert, ist faktisch eine Art "Neugründung" der späten 90er Jahre über mobile Devices wie das iPod, das alte Geschäft mit Macs ist doch nur noch ein Nebenthema.

Der beste Signalgeber um zu erkennen wenn Konzerne falsch abbiegen, ist für uns also weiter der Kurs. Einen Besseren haben wir nicht.

Wenn man sich in einer Branche gut auskennt, kann man mit Erfahrung solche Entwicklungen auch schon vorher von außen antizipieren. Schauen sie was ich alles zuletzt zu Intel geschrieben habe, weil ich eben Pat Gelsinger und wie er denkt schon lange kenne. Aber auch in solchen Fällen, muss der Kurs immer die Annahme erst bestätigen.

Stilfragen

Wir hatten in den letzten Wochen ja eine nervige Phase mit wenig Bewegung aber großer Unsicherheit. Im Nachhinein war das vielleicht einfach eine Bodenbildung, hinterher ist man immer klüger. Wir werden sehen.

Was es wirklich war, darum geht es mir nun aber nicht, es geht mir um die individuelle Stilfrage, wie man damit umgeht.

Sie haben in den letzten Wochen erlebt, dass ich eher positiv war und von einer kaufbaren Korrektur ausgegangen bin. Mein Umgang damit war, dass ich mich in Teilen in der Bodenbíldung schon exponiere und einfach hart nach unten absichere. Ich sehe den heutigen Tag also mit besonderem "Wohlgefallen". 😉

Umgedreht haben sie bei Minervini wieder seinen Spruch vom "Hard Penny Market" gelesen, den ich in dieser Pauschalität für falsch und vor allem irreführend halte. Er bezieht das sicher auf seine Art Setups und darauf bezogen ist das auch sicher richtig.

Nur muss man das für Außenseiter dann auch dazu sagen, weil es gab andere Setups und Sektoren wie zB Energie, die schon seit Wochen wunderbar laufen und hohe Gewinne ermöglicht haben - nichts mit "Hard Penny". Irgendwo ist halt immer ein Bullenmarkt und pauschale Aussagen zum Markt selten pauschal gültig.

Wie ich die Gesamtheit des Marktes eher sehe, hat heute unser "Jonkers" -> hier in #34 zum Stream des Vortages <- schön auf den Punkt gebracht:

Ich habe nochmal die Zeit seit 5.10.21 revue passieren lassen:

Die Early Birds die den Markt gedreht haben sind ab 4-5.10.21 in den Markt geströmt.
Diese Rallies stehen jetzt größtenteils schon weit über +15% im Plus. Beispiele: Hydrogen, Cyber Security, Defense, viele Digitalisierungsaktien.
Ich denke als (Long-)Trader hätte man sich ab spätestens Ende 5.10.21 wieder erstmalig dem Markt zuwenden sollen.

Und als Investor war glaube ich gestern EoD der ideale Einstiegszeitpunkt. Gestern zum Market close ist die Wahrscheinlichkeit eines höheren Tiefs massiv gestiegen. Man sieht's auch heute an den vielen Gap ups. Jetzt noch ein höheres Hoch und viele schauen wieder 5-10% zu spät hin. Kommt natürlich drauf an wie viel "Slack" man toleriert, aber das erscheint mir relativ optimal.

Ich halte das für eine viel treffendere Gesamtsicht als "Hard Penny", will aber damit nicht sagen dass Minervini falsch liegt - das ist mir völlig egal - sondern darauf hinweisen, dass man bei Marktaussagen immer den *Kontext* betrachten muss! Minervini weiss was er tut und für seine Setups war das sicher "Hard Penny", eine Beschreibung der Gesamtlage ist das aber eher nicht - das muss man als Leser unbedingt alleine erkennen!

Womit wir wieder bei Stilfragen sind.

Wenn ich persönlich an so Wegscheiden völlig agnostisch bin und keinen klaren Edge in eine Richtung sehe, dann halte ich mich auch völlig raus und warte erst ab, was der Markt für Signale gibt.

Wenn ich aber wie in dieser Korrektur doch einen klaren Edge in eine Richtung sehe - seit Anfang Oktober war das nach oben, weil ich von da an einen Boden für realistisch hielt - dann positioniere ich mich auch schon einmal im Vorfeld und sichere nach unten hart ab.

Falls ich damit nun richtig liege und wir von hier stark steigen, bin ich von Anfang an dabei. Liege ich falsch, habe ich definierte und begrenzte Verluste bis zum Punkt meiner Reißleine.

Dieses Prinzip habe ich ihnen in den letzten Tagen immer wieder zu vermitteln gesucht. Ich hätte ja auch sagen können "Halten sie sich raus!". Habe ich aber nicht.

Wir wissen nie was der Markt macht, Sicherheit gibt es nicht. Aber wir können uns so aufstellen, dass wir einen Edge abschöpfen können und in beide Richtungen mit dem Ergebnis leben.

Das ist weder richtig noch falsch, das ist einfach eine Stilfrage. Und diese Entscheidung muss jeder selber treffen, den Aussagen medialer "Gurus" nachzuhandeln war schon immer Quatsch und wird es immer sein.

Denn die kennen die Zukunft auch nicht. Wenn sie gut sind haben sie aber die Fähigkeit, sich in Unsicherheit profitabel zu bewegen und nur darauf kommt es an!

FOMO in the air!

Jetzt scheint FOMO aufzukommen:

Die große Frage ist nun, ob Aragorn Recht hat. Wenn ja, werden die Bären in Panik geraten:

Der NASDAQ Future hat im Daily die Linie der Wahrheit schon erreicht:

Hier stehen die Bären mit ihren aufgebauten Hedges und inversen ETFs schon vor der entscheidenden Frage:

Aktien des Tages ZH3

Twilio (TWLO)

Freeport McMoran (FCX)

Qualtrics (XM)

United Health (UNH)

Nach Zahlen heute:

Sixt Stämme (SIX2)

Hohe Marktbreite

Auffällig ist heute die hohe Markbreite und das ist sehr positiv zu werten. Es gibt kaum Ausreißer, alles steigt solide, was dann als Muster entsteht, wenn frisches Geld in Breite in den Markt strömt und alle Wunden zudeckt.

Sicher wird man es erst im Nachhinein wissen, aber die Chance ist gut, dass man in ein paar Wochen im Rückblick sagen kann: Der 14.10.21 war der Tag an dem die Jahresendrally ihren Startpunkt hatte.

Nicht nur Aktien steigen, selbst Bonds:

aber auch Bitcoin und auch Gold, bei dem man sich langsam auch wieder nach oben orientieren kann. Ich zeige dazu hier mal das Weekly:

Eine Chartstruktur

Ich habe heute zum Thema Ideen noch zwei Beispiele für eine interessante Chartstruktur.

Diese hat keinen speziellen Namen, man kann es eine Korrektur nennen, ein Dreieck, einen potentiellen Dreifachboden - be my guest, Namen sind Schall und Rauch.

Das Spezielle ist hier, dass wir mit Exact Sciences (EXAS) und Invitae (NVTA) zwei innovative Unternehmen aus dem Healthcare-Bereich vor uns haben, die von ihren Zukunftsaussichten her beide voller Potential sind.

Beide haben um rund 50% scharf korrigiert und haben nun eine Struktur, die ein Dreifachboden sein könnte. Könnte! Konjunktiv!

Das Interessante hier sind die Unternehmen selber und die durch den definierten, potentiellen Dreifachboden klar zu erkennende, nahe Stopzone unter den Tiefs.

Andersherum aber, wenn beide wieder nach oben ins Laufen kommen sollten, reden wir hier über hohes Potential.

Das Attraktive entsteht hier also nicht daraus dass wir wissen was die Aktien hier machen, sagen wir mal das ist 50 zu 50. Es entsteht aus der Divergenz des Umfangs von Chance und Risiko, wenn man nun gnadenlos diesen "Dreifachboden" zur Absicherung nutzt.

Schauen sie mal hin was ich meine. Entweder es geht mit geringen Verlusten schief, oder man hat vielleicht einen fetten Gewinner im Depot. Absicherung direkt unter den drei Tiefs. Chance 50/50 dass es klappt.

Auch das ist rein opportunistisch und einfach nur zur Demonstration. Das ist mal ein Setup, in dem man nicht den ersten Schub abwartet, sondern sich schon vorher positioniert, weil die Absicherung so nahe sein kann.

Man kann beides machen, man kann auch hier erst auf den ersten Schub warten, wahrscheinlich ist das auch hier die bessere Alternative und zu präferieren.

Das ist aber ein Beispiel, wo man aufgrund der speziellen Struktur auch mal darauf verzichten könnte und sich dem Schicksal ausliefern.

Alles eine Stilfrage. Solche Beispiele sollen zeigen dass es immer viele Wege nach Rom gibt, die stark auch von eigenen Vorlieben abhängen. Alle müssen aber auf Strukturen basieren, die einen Vorteil (Edge) verschaffen. Und alle brauchen ein klar definiertes Risikomanagement. Hier sind es die 3 Tiefs:

Bear Killer? ZH2

James DePorre hat die richtige Headline, die die Lage beschreibt:

-> Another Strong Close Could Be a Bear Killer <-

Die Marktbreite ist weiter hoch, man sieht das auch wenn man die Sektoren am heutigen Tag mit der abgelaufenen Woche vergleicht.

Waren es die ganze Woche vor allem Rohstoffe und Energie die den Markt gezogen haben, springen nun heute alle Sektoren positiv an:

Und nach einem halben Handelstag geben die Bullen keinen Millimeter Boden ab, der Schub ist bisher gnadenlos, wie eine Dampfwalze.

Das war genau was ich vorgestern schon gefühlt habe, meine Worte waren da in -> Ich bereue die Schere im Kopf <-:

Und so wie ich oben "All Hands Battlestations" geschrieben habe, habe ich mich auch gefühlt und fühle ich mich heute wenn ich die diversen starken Charts in meiner Watchlist sehe. Da geht was! Da sind Dinge in Bewegung, die ganzen Charts oben künden davon.

Für mich fühlt sich das heute wie ein Markt an, der kurz davor ist eine massive Bewegung hinzulegen, ich glaube sozusagen durch die Deckplatten die Vibration des anlaufenden Warp-Antriebs zu spüren. Vielleicht bilde ich es mir aber auch nur ein, das Gefühl ist aber da!

Wenn sie den Clip heute noch einmal schauen, macht der plötzlich jede Menge Sinn. Die Morgenröte ist wohl da! Und wir sind vorbereitet.

Ich verabschiede mich damit in meinen freien Tag. Ich habe sozusagen meinen "Job" getan, habe unsere Seelen in Unsicherheit (hoffentlich) emotional stabilisiert und nun können sie vielleicht den Profit davon aufsammeln, ruhig geblieben zu sein und sind schon drin, während andere jetzt an den Fingern kauen, ob sie sich jetzt trauen sollen. 😛

Ein starkes Closing heute wäre schon mehr als die halbe Miete, eine zurückeroberte 50-Tage-Linie im SPX und ein Schub darüber wohl der endgültige Front-Durchbruch für die Bullen:

Wer jetzt ganz auf Nummer sicher gehen will, kann Stops nun übrigens unter die Tiefs des gestrigen Mittwoch, also unter die "rechte Schulter" nachziehen.

Wenn das jetzt der Beginn der Jahresendrally sein sollte, werden wir da nicht mehr darunter fallen. Und wenn wir es doch tun, dann stimmt etwas grundlegend mit der Theorie nicht und wir tun gut daran, dann schnell abzusichern.

Vergessen sie also bei aller Freude über den heutigen Tag das Risikomanagement nicht, Mr. Market kann ein fieser Geselle sein.

Aber der heutige Schub erlaubt die Absicherungen so weit hochzuziehen, dass man im Falle des Falles mit den dann minimalen Verlusten keinen Schmerz mehr erleiden muss.

Und insofern wünsche ich nun eine gute Reise, geniessen sie es! Und wenn nicht, dann halt nicht, besonders wehtun kann das dann nicht mehr.

Wir lesen uns am Sonntag zum Wochenausblick wieder.

Ihr Hari

*** END OF STREAM ***

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Hari Live Stream 11.10.21

Gapfill ZH2

Ganz so einfach will es uns der Markt nicht machen, wäre ja auch ein Wunder gewesen. Die ganz einfache Lösung wäre von hier ein Lauf nach oben gewesen, der das "Island Reversal" bestehen lässt.

Stattdessen haben wir in den Futures aber den Gapfill und damit ist der Markt vor Handelsstart nun genau an der Scheidelinie.

Geht es von hier hoch und schliessen wir stark, kann der Boden mit guter Wahrscheinlichkeit eingebucht werden. Knicken wir von hier wieder weg, geht das Gewürge weiter.

Was immer es wird, wir werden es an diesem "Columbus Day" erleben, an dem die Bondmärkte geschlossen sind, die Aktienmärkte aber ganz normal geöffnet - durch das Fehlen der Bondmärkte aber tendentiell mit etwas weniger Volumen als sonst.

Fassungslosigkeit

Sie wissen, dass meine Meinung zur "Wirtschaftsforschern" sowieso keine besonders Gute ist, das generelle Problem der ganze Disziplin habe ich ja schon öfter angerissen.

Trotzdem ist heute wieder so ein Tag, an dem ich mit heruntergeklappter Kinnlade diese Meldungen des IFO-Institutes lese:

-> Steuer und Abgabenlast ist deutlich gesunken <-

-> Deutsche müssen viel weniger Steuern zahlen <-

Ich lesen die Überschriften, lese die "Artikel" und stehe fassungslos vor einer "Studie", die scheinbar absolute Beträge von 1986 mit den heutigen Beträgen vergleicht. Geht´s noch? Kann man wirklich so dumm sein und die Inflation ignorieren?

Ich habe die Studie selber noch nicht gefunden, um mich mit eigenen Augen davon zu überzeugen, dass das IFO-Institut wirklich so einen offensichtlichen Schwachsinn in die Welt setzt - ich will es nicht glauben. Ich hoffe also immer noch, dass die Intelligenz nicht völlig verschwunden ist und das nur eine verkürzte und missverständliche Pressedarstellung ist.

Aber selbst wenn es eine verfälschende Pressedarstellung ist, ist es ein Desaster die Wirklichkeit so zu verzerren, denn was in den Köpfen hängenbleiben wird, sind die Überschriften! Cui Bono? Was soll das?

Ich meine, ich könnte auch selber die Steuersätze von 1961 mit 2021 vergleichen, also einen Zeitraum von 60 Jahren. Heute liegt der Grundfreibetrag bei rund 10.000€, also 20.000 DM nach alter Lesart sind damit völlig steuerfrei.

Ein durchschnittlicher Arbeitnehmer der 60er Jahre -> verdiente damals vielleicht 8.000DM im Jahr <-, mit 20.000DM war man da ein "Reicher" und sicher nahe des Spitzensteuersatzes.

-> Hier die Grafik bis 1989 <-:

Wir halten also für Grenzdebile fest: In den letzten 60 Jahren hat sich die Steuerbelastung von fast 50% auf 0% reduziert. LOL!

Und das ist für 20.000DM (=10.000€) noch nicht einmal falsch und trotzdem als Aussage komplett wertloser Unsinn!

Jeder faire Vergleich muss die Einkommen inflationsadjustieren, also auf die echte Kaufkraft abheben. Er muss also die Frage stellen, was heute ein Einkommen ist, das in der Kaufkraft den 30.000DM von 1987 entspricht. Und nur dafür ist ein Steuervergleich legitim, denn selbstverständlich muss sich auch ein Steuertarif mit der Inflation nach oben skalieren!

ich frage mich also erneut: In welchen falschen Film bin ich hier geraten? Ich hoffe sehr, dass das nur eine mediale Ente ist und die "Wirtschaftsforscher" nicht so beschränkt waren, diesen entscheidenden Faktor auszuklammern.

Aber sicher bin ich mir da nicht und das ist schlimm genug. Hat jemand die echte Studie und kann nachschauen? Bitte lassen sie mich nicht den Glauben an die Menschheit verlieren. 😉

Gefährliches Terrain

Sich als Bürger eines größeren Staates über Eigenheiten der Bürger eines kleineren Staates zu äußern, ist an sich schon gefährlich, weil es typische Abwehrreflexe auslöst - die Reihen schließen sich in Abwehr. Das als "Deutscher" über "Österreicher" zu machen ist doppelt gefährlich - Stichwort Piefke - und hat auch noch historische Fettnäpfchen zuhauf.

Denn das Wort "Deutsch" kann mehrdimensional ausgelegt werden, als staatliche, aber auch kulturelle Beschreibung. So gibt es keinen Zweifel, dass "Deutsche" wie "Österreicher" das Ergebnis einer gemeinsamen Kulturentwicklung sind, die historisch im "Heiligen römischen Reich deutscher Nation" fusste.

Und es gibt auch keinen Zweifel dass wir beide die deutsche Muttersprache sprechen und insofern Teil eines gemeinsamen Kulturraumes sind.

Ja noch weitergehend, wenn man ehrlich ist, sind Tiroler den Oberbayern kulturell und habiturell ähnlicher als Tiroler den Wienern oder Bayern den Preußen. Das hat mit vielen historischen Dingen zu tun, im Fall Bayern und Preußen auch mit der Konfessions-Grenze die durch den 30-jährigen Krieg gezogen wurde.

Letztlich haben sich die Habsburger als Teil des "Heiligen römischen Reiches deutscher Nation" eben in Richtung Balkan ausgedehnt und insofern ein eigenes Universum mit Wien und Prag als Zentren geschaffen, während Preußen zum evangelisch geprägten Kern der "kleindeutschen Lösung" wurde. Nichts davon ist aber historisch zwingend, es hätte auch ganz anders laufen können.

Trotzdem ist es eben gefährlich so etwas zu thematisieren, wenn man als "Piefke" über Österreicher spricht. Ich wage es trotzdem, denn ich kann ja sagen "sie kennen mich" und sie wissen, wie scharf und hart ich mit Deutschland und den Deutschen umgehe. Wem es nicht an Selbstkritik mangelt, der darf auch einmal über den Zaun schauen.

Denn mir ist da in der NZZ dieser spannende Text eines in Wien lebenden Österreichers begegnet, dem ich in Teilen etwas abgewinnen kann, auch wenn ich ihn in der Schärfe für übertrieben und zu pauschal halte. Er deckt sich aber teilweise mit meinem eigenen Erleben der Spezlwirtschaft von und in Wien - zu Zeiten von Siemens Nixdorf hatte ich viele Geschäftspartner und Mitarbeiter in Wien.

Lesen sie mal:

-> Schlampige Verhältnisse - Anmerkungen zur Tragikomödie Österreichs <-

Denn das darin erwähnte "operettenhafte", die "dominante Spezlwirtschaft" habe ich auch so erlebt. Aber auch die Gelassenheit eines Lebens, das nicht alles bierernst nimmt. Wien ist zum Leben eine schöne Stadt, sie atmet einen gelassenen Geist.

Und ja, ich halte das schon für kulturelle Nachwirkungen der KuK-Grandezza, wie auch die Lust sich in Österreich mit Titeln zu umgeben, auch bei klassischen Diplomen die in Deutschland keine Titel darstellen.

Was ich aber auch für falsch halte, ist das als staatliche Zuweisung im Sinne "Österreicher" über einen Kamm zu scheren, denn das ist nicht mein Erleben. Es ist nach meiner Erfahrung vor allem eine Wiener, eine KuK-Kultur, Vorarlberger und Tiroler sind eigentlich eine ganz andere Geschichte.

Damit will ich es auch gut sein lassen, damit mir die österreichischen Mitglieder nicht zu böse werden. 😉

Aber ich würde mich um Feedback freuen, wie sie das erleben und wie sie zu diesem Text stehen. Und ich würde mich freuen auch das Thema "Kurz" im Forum diskutiert zu haben. Ich meine wir zerreissen uns hier die Mäuler über die deutsche Politik, was hindert daran, es über die österreichische Politik auch zu tun?

Aktien des Tages ZH3

Freeport McMoran (FCX)

Alle Rohstoffaktien sind heute stark, FCX als Beispiel:

Century Aluminium (CENX)

Hier ein kleinerer Rohstoffwert mit schönem Chart:

Enphase Energy (ENPH)

Die noch im Video mit Erstaunen vermerkte Divergenz zwischen steigenden Energie-Preisen und den Kursen der Solaraktien ist heute aufgehoben - warum auch immer. Heute steigt Solar & Öl&Gas gleichermaßen:

Mosaic (MOS)

Dünger to the Moon.

Louisiana-Pacific Corp (LPX)

Ein Konjunkturwert:

Lithium Americas (LAC)

Weyerhaeuser (WY)

Bayer (BAYN)

Die ewige Hoffnung auf ein Ende des Elends und Richter mit Einsicht....

Rohstoffwelle

Schauen sie, was den Tag und die letzte Woche trägt. Es sind die Energie- und Rohstoffwerte und heute ist nur eine Fortsetzung davon:

Das lastet natürlich auf den sonstigen Aktien, denn höhere Energiepreise und höhere Rohstoffpreise im Einkauf verringern bei vielen Unternehmen die Margen.

Dass der Markt heute trotzdem recht stark ist und in den letzten Wochen nur verhalten abgegeben hat, darf man getrost als Zeichen großer innerer Stärke werten. Was glauben sie würde passieren, wenn es da Rückenwind statt Gegenwind gäbe!

Die besten und schlechtesten Aktien des Jahres

-> Diese Übersicht <- von Bespoke ist auch immer einen Blick wert. Die besten und schlechtesten Aktien des Jahres.

Jetzt wissen wir (hoffentlich) alle, dass Stärke neue Stärke gebiet und umgedreht, was bedeutet, dass wir *auf keinen Fall* auf Wenden setzen, nur weil eine Aktie hoch gestiegen oder tief gefallen ist. Auf keinen Fall!

Interessant wird es aber, wenn eine saubere Wendeformation klar im Chart zu sehen ist, der Markt also schon dreht und die Aktie tatsächlich in eine Richtung stark überdehnt ist. Dann kann darin echtes Potential liegen und mit diesem Blick sollten wir daher auch durch die Listen gehen:

Vor dem Hintergrund ist zum Beispiel TTWO gerade einen Blick wert. Da geht seit 2 Wochen was unter hohem Volumen:

Will da was hoch? ZH2 ZH4

Der Makro-Gegenwind ist derzeit ernorm, steigende Rohstoffpreise, Gerüchte aus China, Inflation, Tapering usw - das schwirrt viel durch die Luft, was Anlager verängstigen kann.

Dann hatten wir auch noch eine schwache Eröffnung und was macht der SPX? Er powered trotzdem sofort ins Grüne und hält sich da bisher:

Das ist positiv, das stimmt optimistisch, aber es ist natürlich definitiv noch nicht der "Sieg" der Bullen und auch noch keine bestätigte Bodenbildung, dafür müssten wir wohl erst einmal durch die 50-Tage-Linie gehen, dafür ist noch einiges zu tun.

Aber zumindest ist es ein guter Anfang, da will was hoch und wir werden sehen, ob der Markt jetzt nachlegen kann oder doch wieder sein Momentum verliert.

Im großen Bild des Russell2000 bleibt die große Starre und Seitwärtsbewegung erhalten, aber machen wir uns klar, was durch diese Bewegung für ein Druck aufgebaut wurde, wenn diese Starre verlassen wird. Das ist dann wie wenn Bremsen gelöst werden, dann kann sich durchaus eine starke, direktionale Bewegung anschliessen - egal in welche Richtung:

Es bleibt spannend, aber Chancen sind nun da. Risiken verbleiben, die sind aber klar zu definieren und daher auch leicht abzusichern, man muss es nur tun!

Bis Morgen!

Ihr Hari

*** END OF STREAM ***

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Hari Live Stream 26.07.21

Da Capo ZH2

Wir eröffnen gegenüber Freitag wenig bewegt und ich gestehe, es ist ermüdend, immer das Gleiche schreiben zu müssen.

Ich wäre aber nicht überrascht, wenn das zumindest bis zur FED am Mittwoch Abend so weitergeht. Ab morgen gibt es dann mit vielen Quartalszahlen doch Einiges zu kommentieren, aber heute?

Schauen wir mal was mir einfällt, urlaubsreif fühle ich mich auf jeden Fall, am Donnerstag ist es ja dann auch so weit. Sic!

Eines will ich ihnen aber auch mal sagen, denn ich war heute mal wieder mit Einem aus ihrem Kreise Face-to-Face zusammen, weil dieser es geschafft hatte innerhalb eines Jahres im Sinne der -> Mitglieder werben Mitglieder Regel <- 5 Neumitglieder zu werben.

Es war ein schönes Gespräch, das sofort vertraut begann und ich habe im Nachgang wieder gedacht, was für ein Glück ich habe, so viele sympatische und gleichzeitig intelligente Mitglieder hier in der Community zu haben. Ich habe ja nun Einige von ihnen schon auf Stammtischen erlebt und hatte das Gefühl schon sehr oft, wenn auch natürlicherweise nicht immer.

Auch die Kommentare die sie mir zur Verlängerung schicken sind immer wieder so persönlich und dankbar, dass ich sie meiner Frau zeige und mich freue. Ja, ich empfinde dann auch Stolz dabei.

Also, von meiner Seite sei auch mal Danke gesagt dass Sie da sind, sie bereichern mein Leben und sind der wesentliche Motivator für mich, warum es Mr-Market nach 10 Jahren immer noch gibt und weiter geben wird.

Trotzdem brauche ich jetzt mal eine Pause von ihnen 😛 - alles Gute braucht mal eine Auszeit - aber Anfang September bin ich dann sicher wieder mit Freude hier für sie da.

Immer wenn man sie braucht ZH2

Hehe, da war sie doch wieder im letzten Moment, die Kavallerie die die Postkutsche vor den Indianern rettet. 😉

Vorher wurde aber unter 30.000 geschaut, aber wieder hat es für die Bären nicht gereicht, unter anderem weil auch Gerüchte aufkamen, dass Amazon vielleicht doch Cryptos als Zahlungsmittel akzeptieren könnte, was natürlich ein Durchbruch wäre:

Aber was auch immer man da jetzt als Begründung hinein interpretiert, entscheidend ist, dass die Kavallerie da war, als es nötig war. Bitcoin bleibt also umkämpft, der Abwärtstrend seit Mai ist nun aber technisch gesehen Geschichte.

Drehwurm ZH3

Eine der ermüdendsten Eigenschaften des Marktes der letzten Wochen - aber für den Sommer-Handel typisch - ist der permanente Drehwurm der wechselnden Favoriten.

Wurden letzte Woche die Bluechips wie verrückt gekauft und der Russell2000 mit den kleinen Aktien hing hinterher, ist es heute "zur Abwechslung" mal anders herum, der RUT führt ganz klar und entfernt sich wieder von der Unterstützung.

Einen Grund das besonders zu würdigen gibt es aber auch nicht, weil sie ahnen es, es kann morgen schon anders sein. 😛

Realitätsverlust

Übrigens, noch einmal zum Thema Klima, weil mich dieser Artikel dazu wieder triggert:
-> Die westlichen Mächte scheitern mit ihrem verschärften Klimaziel – vorerst <-

Machen wir es mal so kurz und knapp wie es geht:

Ja, die Daten sprechen für mittel- und langfristig steigende Temperaturen auf dem Planeten Erde.

Ja, die Daten sprechen dafür, dass der Mensch daran zumindest einen relevanten Anteil hat.

Ja, es macht rein aus dem Vorsichtsprinzip heraus Sinn, diese Entwicklung wenn möglich zu begrenzen, weil wir eben nicht wissen welche Auswirkungen es haben wird. Es muss keineswegs zu Armageddon-Szenarien führen, die aus durchsichtigen Motiven unters Volk gebracht werden, es *kann* aber, wir wissen es nicht. Und Vorsicht ist eben die Mutter der Porzellankiste, vor allem wenn es um den Ast geht, auf dem wir durch das Universum schweben. 😉

Ja, es ist auch eigentlich kein Problem für die Menschheit, auf fossile Brennstoffe zu verzichten, die Technologie ist dafür da. Und selbst wenn sich das im Nachhinein als in Sachen CO2 unnötig heraustellen sollte, hat es trotzdem Sinn gemacht, weil der Welt Russ, Dreck und Abgase erspart wurden.

Also Ja, Ja, Ja, Ja, ich bin *für* eine schnelle Umstellung in eine Welt ohne fossile Brennstoffe. Ich bin selber schon voraus gegangen, ich verfeuere kein Holz, kein Öl, kein Gas, ich habe eine Wärmepumpe mit Erdsonde. Und ich fahre bald auch mit Strom und lasse mich gerne mit Solar, Wind, Wasser oder Kernkraft beliefern. Punkt.

Aber ......

was mir dazu aus dem deutschen politischen Raum an kleinteiligem Schwachsinn von selbsternannten "Klimaschützern" entgegen schlägt, macht mich immer wieder fassunglos ob seiner Engstirnigkeit. Denn wenn wir wirklich eine weltweite Krise haben, dann sollten wir uns endlich auch mal so verhalten.

Dazu passt eben der obige Artikel, Deutschland hat -> hier ungeprüft <- 2% an den weltweiten CO2 Emissionen und Europa 7%, beide zugunsten anderer Regionen fallend. Und da führen wir Glaubensdiskussionen um "SUVs" und "Inlandsflüge"? Trauen uns aber nicht an den großen Elefanten Atomkraft heran? Gehts noch?

Noch lächerlicher wird dann das Argument wir sollten "Vorbild" sein. Selten so gelacht, China will uns Deutsche bestimmt als Vorbild und Russland auch, hohoho. Und die zum Wohlstand strebende indische Milliarde findet bestimmt den Begrenzungs- und Reduktionsgedanken ganz „woke“. So ein Schwachsinn kann auch nur auf der "am deutschen Wesen soll die Welt genesen" Hybris wachsen.

Faktum ist, das ganze kleinteilige Geschwafel und Getue hier, hat für die Klimaentwicklung des Planeten so gut wie *keine Relevanz*, reine Selbstbeschäftigung.

Wenn wir eine weltweite Krise haben, beherrschen wir die nicht mit dem Gefrickel auf der lokalen Ebene und auch nicht mit dem selbstgerechten Moralhabitus verwöhnter Wohlstandskinder, die keine echten Probleme mehr kennen.

Wir lösen sie mit Technologie und weltweiter Tatkraft ohne Scheuklappen und dann gehören einfach manche Dinge wie Kernkraft auf den Tisch und zwar so schnell wie möglich. Wir brauchen Lösungen die sich ohne Moralismus rechnen, weil sie sich genau dann weltweit durchsetzen, das "deutsche Wesen" wird es eher nicht und eine Begrenzungsideologie schon gar nicht, das glauben nur romantische Träumer.

Und wenn wir so scheuklappenfrei und im großen Maßstab denken, dann brauchen wir auch perspektivisch keine neuen Gaskraftwerke und keine Pipelines, dann finden wir auch Unterstützer die aus Eigeninteresse mitziehen wollen, weil wir nicht Einschränkung mit moralischer Bugwelle predigen, sondern einfach bessere Lösungen haben, die jeder haben will.

Sorry das so hart sagen zu müssen, ich habe aber für das kleinteilige Gewese das hier veranstaltet wird nur noch *Facepalm* übrig. So "retten" wir die Welt bestimmt nicht, so sie überhaupt von uns gerettet werden muss.

Wer "die Welt retten will", der muss ein technologisches "Manhattan Projekt" fördern und dafür sorgen, dass Kleingeister und Moralhuber darauf keinen Einfluß haben. Dann wird das was, die Lösungen sind da draussen und bereit gefunden zu werden, wenn wir nur wollen.

Aktien des Tages ZH3

Freeport McMoran (FCX)

Hasbro (HAS)

Nach Zahlen:

Coinbase (COIN)

Jetzt aber? Dreifachboden?

Qualtrics (XM)

Tesla (TSLA)

Beeindruckende Kompression. Und auf die folgt gerne Expansion. Nur wohin kippt es?

Kurzfristige Zwischenpause ZH2

Der Markt schiebt mit Macht zu Allzeithochs, die Frage ist, wie es weitergeht.

Wenn wir typische Muster nutzen, dann ist kurzfristig *jetzt* - also zum Beispiel Morgen und Übermorgen vor der FED - eine Zwischenpause nötig. Danach kann dieser Schub aber noch ein paar Tage weitergehen, ein Ziel 2-3% höher bei 4.5xx ist nicht unrealistisch.

Damit schliesse ich, morgen Nachmittag lesen wir uns hier wieder. Ich wünsche einen schönen Abend!

Ihr Hari

*** END OF STREAM ***

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Hari Live Stream 22.04.21

Der wahre Skandal

Bevor ich heute zum Markt komme, muss ich doch ein paar Worte zu einem Thema loswerden, das mich mal wieder fassungslos macht und wie im Brennglas die Zerrüttung und Verluderung des Rechtsstaats aufzeigt.

Es ist ein grundsätzliches Thema, weswegen es natürlich in den Medien wenig angesprochen wird, mit direkten, vordergründigen Themen kann man schneller Klicks erreichen.

Und es hat mit dem nun beschlossenen Infektionsschutzgesetz zu tun. Wenn sie aber denken ich reihe mich jetzt in die ein, die sich gerne über Details ereifern, dann irren sie, das passt auch nicht zu mir.

Ich halte das Gesetz für verfehlt, aber verfehlte Gesetze gibt es viele. Ich halte die Inzidenz als alleinigen Maßstab für Unsinn, weil man damit das Land auch bei einer Schnupfen-Epidemie zusperren könnte, aber irgendwelche Grenzen braucht es. Ich verstehe die Diskussion um Zentralisierung, halte es aber nicht für verboten bei Epidemien eine stärkere Zentralsteuerung zu etablieren, der Föderalismus mit seinem Klein-Klein hat nicht nur Vorteile, wie wir ja in den letzten Monaten auch in vielen Bereichen erlebt haben.

Ich bin also inhaltlich gegen das Gesetz, das ist aber nichts was ich Skandal nennen würde oder worüber ich mich ereifern oder hier schreiben würde. Das ist politisches Business-as-Usual.

Der Skandal liegt viel grundsätzlicher, denn das Gesetz ist offensichtlich *verfassungswidrig* oder zumindest äusserst fragwürdig. Und das wissen auch -> die Ministerpräsidenten <-, die in Sonntagsreden von "Rechtsstaat" salbadern.

Bouffier nennt es "verfassungsrechtlich problematisch", Hasselhoff einen "Tiefpunkt in der föderalen Kultur" und Schwesig "voller schwerer Konstruktionsfehler" und ich könnte die Liste fortsetzen.

Alle wissen also, das Gesetz ist *Mist*. Und auch wenn der Bundesrat formal nicht zustimmen muss, könnte er es über den Vermittlungsausschuss doch aufhalten.

Tun diese Ministerpräsidenten aber nicht. Und Bouffier sagt einen Satz, der jedem Geschichts- oder Jura-Professor die Kaffeetasse aus der Hand fallen lassen dürfte:

„Das ist verfassungsrechtlich problematisch. Trotzdem müssen wir ja handeln“

Peng. Lassen sie das mal wirken.

Streichen sie sich diesen Satz fett an und hängen ihn über das Bett, er geht in die Geschichte als einer der dümmsten politischen Sätze dieser Republik ein und ist Ausdruck einer Verluderung des Rechtsstaats, die von ihren politischen Vertretern ausgeht.

Wir haben da also eine heilige Verfassung, die die Grundlage aller staatlichen Gesetzgebung und allen staatlichen Handelns sein muss. Wir erkennen auch, dass ein neues Gesetz diese Verfassung wahlweise bricht oder biegt ........ und machen es trotzdem!. Strafrechtlich nennt man das *Vorsatz*.

Und warum? Aus welchem zwingenden Grund?

Weil wie bei Independence Day Aliens gerade die Republik erobern und ein übergesetzlicher Notstand existiert? Weil die Menschen gerade reihenweise umkippen und die Straßen mit Leichen gefüllt sind?

Sie wissen wie ernst ich das Virus nehme, ich verdrehe nur die Augen bei dem ganzen Geschwurbel was es dazu gibt. Aber wir haben aktuell keine andere Situation als vor 3, 6 oder 9 Monaten. Nein wir stehen sogar besser da, eine Schwemme an Impfstoffen steht vor der Tür und das Ende der Pandemie ist greifbar.

Und da *müssen* wir jetzt verfassungswidrige Gesetze beschliessen? Weiss Bouffier eigentlich was er da redet?

Weiss Bouffier dass Notstandsgesetze schon immer von Diktatoren benutzt wurden, um eine Machtergreifung zu inszenieren oder einen Staatsstreich durchzuführen? Das ist hier kein Staatsstreich, das will ich nicht implizieren, aber was ist das "wir müssen handeln" für ein saudummes Argument?

Was ist das für eine Verfassung, die man mal eben beiseite wischt, weil Herr Bouffier der Meinung ist es bestehe ein Handlungszwang? Wenn das möglich ist, können wir die Verfassung gleich einstampfen und uns die Gelder für die Robenträger in Karlsruhe sparen.

Erneut, es geht mir nicht um das Gesetz. Es geht mir um den Geist derer, die einen Verfassungsbruch mit einem eingebildeten Notstand begründen. Jeder Historiker oder Jurist muss da Ausschlag oder wahlweise Angstschweiss bekommen und es stellt sich ernsthaft die Frage, ob Herr Bouffier mit dieser Denkhaltung nicht vom Verfassungsschutz beobachtet werden müsste. Denn über die setzt er sich gerade wissentlich hinweg.

*Wir müssen handeln*. Lassen sie sich diesen Satz als Begründung für eine bewusste - also vorsätzliche - Dehnung der Verfassung mal auf der Zunge zergehen und überlegen sie, was das bedeutet - auch in anderen Fällen. Und überlegen sie welchen Boden dieses Gedankengut bereitet!

Das Land und die Demokratie verfault von innen her, das ist mein hartes Fazit wenn ich das erlebe. Irgendwie fühlt man sich im Angesicht solcher Torheit nur noch sehr müde.

Noch immer offen ZH2

Der SPX hat gestern in einer wunderbaren Rally die Gefahrenzone wieder verlassen und sich über die Abwärtstrendlinie der bisherigen Woche geschoben. Auch sind gestern die Momentum-Werte wieder angesprungen, vielleicht war das mit der Korrektur also schon wieder.

Entschieden ist das Ding aber noch nicht, dürfte es aber bald werden, ein Blick auf den Future zeigt das schnell.

Entweder löst sich der SPX nun nach oben, dann ist die Korrektur vorbei. Oder fällt wieder unter die Trendlinie, dann dürfte ein erneuter Test der Unterstützung anstehen und wenn solche Unterstützungen mehrfach getestet werden, werden sie "weichgeklopft", das Risiko eines Bruchs steigt dann also und sinkt nicht.

Wenn sie mich fragen und ich raten müsste: Ich halte die Auflösung nach oben für etwas wahrscheinlicher.

Nichts neues von der EZB

Wie erwartet gab es -> nichts Neues von der EZB <-. Die EZB steuert nun zunehmend in ein Dilemma herein, dass ich vor einer der nächsten Sitzungen mal näher beleuten werde, aber noch reichen die dünnen Worte Lagardes, weil die Fliehkräfte noch nicht stark genug gestiegen sind.

Das wird sich absehbar ändern, wirklich spannend ist aber auch das nicht, weil wir wissen wie unter Druck immer der einzige Ausweg aussehen wird: "Kicking the can down the road", vom Gleichen also eine Schippe drauflegen, die Geldpolitik steckt in einer selbstgewählten Falle ohne Umkehrmöglichkeit.

Den Euro hat Lagarde heute ein wenig runtergeredet, im Weekly ist es aber schon seit Monaten schwer ein echte Struktrur oder einen Trend zu identifizieren. EURUSD eiert herum und verdient derzeit nicht unsere Aufmerksamkeit:

Aktien des Tages

Die Trennung von Quartalszahlen- und Aktien des Tages hat sich nicht bewährt, ich handele das nun zusammen ab, die Liste wird dadurch heute länger.

Danaher (DHR) ZH3

Wie immer eine -> feste Bank <- - q.e.d.

Nestle (NESN) ZH4

NESN -> sehr überzeugend <-, die Aktie ist im Weekly nun am Deckel angekommen:

SAP (SAP) ZH3

Fehlendes Wachstum war das, was SAP hat abstürzen lassen. Nun ist doch -> Wachstum in der Cloud da <- und konsequenterweise schliesst sich das Down-Gap nun schnell.

Der Markt hat es aber recht eindeutig schon vor den Zahlen gewusst, anders ist diese Bewegung nicht zu erklären, die nun bestätigt wird. SAP ist also sozusagen "nicht ganz dicht". 😉

AT&T (T) ZH4

WTF? AT&T kann scheinbar doch auch -> positiv überraschen <-, kaum zu glauben nach unzähligen Enttäuschungen bei Zahlen.

Noch aber befindet sich die Aktie in der großen Seitwärts-Schaukel-Zone, erst mal abwarten ob nun Kraft für einen Ausbruch nach oben da ist:

Blackstone (BX) ZH3

Wie ich im Video schon sagte, profitieren Asset-Manager besonders von dem aktuellen Environment, das ihnen "Windfall-Profits" gewährt. Dass BX trotz der schon hohen Erwartungen -> nochmal einen Drauflegen <- kann, ist schon sehr bemerkenswert. Wir erleben derzeit "Goldilock" für diese Aktien und ihre Aktionäre:

Freeport McMoran (FCX) ZH4

-> Sell the News Effekt <- bei FCX.

Diese Schaukeln kann jetzt eine ausgedehnte Konsolidierung vor dem nächsten Schub, aber auch eine Topbildung sein. Wir sollten uns das von Preisen zeigen lassen, statt es vorher erraten zu wollen:

Pool (POOL) ZH3 ZH4

Das Frühjahr ist auf der Nordhalbkugel da, der Sommer in Reichweite. POOL hat die Rally des letzten Jahres etwas konsolidiert, aber die Grundtreiber es sich zu Hause gemütlich zu machen bleiben bestehen, zumal viele Schwimmbäder immer noch zu sind.

Heute hatte POOL -> klasse Zahlen <- und so sieht das dann aus:

Biontech (BNTX) ZH3

Heute ist nichts besonderes passiert, aber trotzdem will ich das "To the Moon" Chart von BNTX noch einmal in Erinnerung rufen:

Gerade auch aufgrund der Probleme anderer Anbieter reden wir hier mittlerweile über Milliarden Dosen, die wirtschaftlich 50/50 zwischen Pfizer (PFE) und BNTX aufgeteilt werden. Das ist sensationell und das Chart bildet das nur ab.

Es gibt aber eben auch ein ganz anderes Thema dahinter, das ich hier schon mehrfach thematisiert habe, so auch direkt am Jahresanfang am 04.01.21 in -> Ausgelutscht und Aufgeladen <-. Ich zitiere:

Nun aber, haben die Aktien genügend korrigiert und wurden auf Niveaus zurückgeworfen, die schon im Juli erreicht waren.

Damit halte ich die Aktien - auch vom Chart her - wieder für interessant. Denn der Vorsprung bei den Impfungen wurde im Kurs wieder abgegeben, es sind nun aber auch Chancen da, dass die Firmen aus ihrem Vorsprung in der MRNA-Technik noch viel, viel mehr machen als nur das Covid-Vakzin.

Für ein "Zukunfts-Depot" mit mittelfristigem Horizont kann man die Aktien also wieder in den Blick nehmen, als Trade auf ein Ende der Korrektur auch:

Damals war BNTX bei 86USD, nun nach einer mehr als Verdoppelung würde ich das aber immer noch sagen!

Ein einzelnes Unternehmen wie BNTX mag in Probleme laufen, von der Technik werden wir aber wohl noch viel hören und auch andere durchschlagende Impfungen erleben. Der Sektor der MRNA-Spezialisten gehört über Covid hinaus ins Depot, ideal über ein Basket.

Enphase Energy (ENPH) ZH3

Chance auf eine Ende der Korrektur?

Qualtrics (XM) ZH3

Der Schub kommt nach Zahlen, der Punkt hier ist aber ein anderer. Erst gestern habe ich zu -> Lemonade (LMND) <- das Prinzip dieser opportunistischen "Weit genug" Trades beschrieben, wenn die Aktien auf sauberen Unterstützungen sitzen. Übrigens LMND könnte funktionieren, den Stop kann man jetzt schon in den neutralen Bereich ziehen, das aber nur am Rande.

Ich habe da erklärt, dass der Vorteil dieser Setups nicht darauf beruht, dass diese Setups besonders oft erfolgreich sind, sondern darauf dass *wenn* sie erfolgreich sind, diese besonders hohe Gewinne generieren können - eine asymetrische Ausgangslage also.

Bei XM haben wir durch die Zahlen nun so einen Fall. Ich wäre da in die Zahlen hinein nicht eingestiegen, aber man hat eben schon gesehen, wie die Aktie langsam das Abwärtsmomentum verlor und die Chance auf einen Boden wuchs, der vor den Zahlen schon zu sehen war.

Wir hatten da auch schon steigendes Volumen *vor* den Zahlen, da waren also schon einige Signale die einen Zock hätten begründen können. Ich selber mache so etwas eher nicht wg des immensen Gap-Risikos nach Zahlen, ich setze lieber auf Ausbrüche im "normalen" Handel.

Aber jetzt haben wir hier halt mal den positiven Fall und der Punkt ist erneut nicht, dass man so einen Fall erzwingen kann, sondern dass ein so ein Fall viele kleinere Fails locker kompensiert und trotzdem noch einen positiven Saldo hat:

Es gibt viele Wege nach Rom im Trading und viele Ansätze. Auch wenn einzelne "Pros" mit bestimmten, spezialisierten Strategien sehr erfolgreich sind und viele sich mühen das "nachzuhandeln", ist es keineswegs so, dass das die einzigen Methoden sind.

Letztlich ist Trading immer ein statistischer Langstreckenlauf, bei dem schon kleine Unterschiede im Handling über die Zeit große Unterschiede machen können. Und auch so Strategien die auf einzelne "Big Shots" zielen, können durchaus Sinn machen, wichtig ist vor allem dass man sich damit wohlfühlt und sich einen Edge erarbeitet hat.

Und egal welche Strategie sie wählen, es gilt immer die Verluste zu begrenzen. Sie dürfen ganz viel machen und sie dürfen auch viele kleine "Fails" haben. Aber sie dürfen *nie* große Fails haben. Das ist der entscheidende Punkt den sie unterbinden müssen, sonst haben sie keine Chance.

Solar-Boden TAN ZH3

Über die Chance - nicht Gewissheit, Chance - dass wir im Clean Energy Sektor langsam einen Boden ausbilden spreche ich ja schon ein paar Wochen.

Nun haben wir auch im Solar ETF TAN einen dreifachen Boden, der aktuell mit dem 200er SMA korreliert und wir haben erneut einen Schub davon weg.

Es ist immer noch offen ob das jetzt die Wende ist, noch kann es im Muster seitwärts weitergehen. Aber die Chance ist da und nach unten ist das sehr klar begrenzt und abzusichern:

Biotech-Boden XBI ZH3

Bei Biotech sehen wir eine ähnliche Ausgangslage, auch hier steht ein Boden im Sinne "weit genug" im Raum, der aber noch nicht wirklich vollendet ist:

Finito ZH2

So liebe Mitglieder, das wars für diese Woche, die uns eine Korrektur brachte, die potentiell gesund ist und die Stärke vielleicht bis in den Mai hinein erhält. Ein weitergehender, pausenloser Anstieg wäre viel gefährlicher und schwieriger gewesen, da der SPX ja seit Ende März ohne Pause gestiegen ist.

Es scheint auch so zu sein wie eingangs schon präferiert, dass der Markt von der Trendlinie nach oben weg läuft, die kleine Korrektur ist vermutlich Geschichte:

Mein rechtes Auge kratzt wieder etwas - ja da war doch noch was 😉 - man vergisst schnell, aber ich wurde eben erst vor 2 Wochen da operiert. Diese Woche war aber zu 90% schon normal im Blog, insofern kann ich nun wirklich selbstzufrieden feststellen, dass ich auch diese zweite und größere OP durch Einsatz der Ferien ohne relevante Disruption über die Bühne gebracht habe.

Meine Frau ist nun auch geimpft - mit AZN. Sie hatte den typischen Verlauf, einen Tag starke Grippesymptome, dann war es vorbei. Ich bekomme meine Biontech-Zweitimpfung in 2 Wochen, dann ist das Thema erst einmal für mich abgeschlossen, bevor dann irgendwann im Winter die Auffrischung anstehen dürfte.

An unserer Umsicht ändert das natürlich nichts, zumal hier im Landkreis immer mehr Kinder betroffen sind, aber die Hoffnung auf Urlaub im August ist weiter da. Gebucht haben wir schon, es soll an den Atlantik gehen, mal schauen ob es klappt.

Ich hätte persönlich gar nichts dagegen, wenn man auch im kommenden Winter mit Mundschutz in Läden und S-Bahnen nicht komisch angeschaut wird, in Asien ist das schon lange üblich und es hat uns einen Winter ohne Infektionskrankheiten beschert, das ist auch ein Wert.

Ich meine nicht Mundschutz überall, auf keinen Fall, man will ja Menschen sehen und mit ihnen reden, das gehört zum sozialen Leben dazu. Aber selektiv, wenn ich zb in der S-Bahn mit Fremden einem hohen Virenrisiko ausgesetzt bin, habe ich keinerlei Nachteil vom Mundschutz, man schaut sowieso aneinander vorbei, warum also nicht die Vorteile mitnehmen? Auch das ist eine Form des Pareto-Prinzips, wenn ich mit wenigen Handgriffen in 20% der Zeit dann 80% des Infektionsrisikos mit allem Dreck von Rhino- bis Noro- und Rota-Viren verringern kann, warum dann nicht? Wie meine untere Gesichtshälfte aussieht, muss in der S-Bahn keiner wissen und Handhygiene ist sowieso nur eine Frage der Selbstdiziplin.

Wie auch immer, kommende Woche läuft im Blog ganz normal und ist so dick mit Quartalszahlen gespickt, dass wir wohl kaum zu etwas Anderem kommen werden, als diese Berichte zu verfolgen. Ach ja, die FED ist am Mittwoch auch noch, für Unterhaltung ist also gesorgt.

Wir lesen uns am Sonntag zum Wochenausblick hier wieder, bis dahin wünsche ich ein schönes Wochenende!

Und falls sie es nicht gesehen haben, meine Frau hat -> hier <- auch etwas zum Thema Frauen und Börse beigetragen.

Ich werde wohl mal meinen stechenden Feldherrenblick im Bild ändern müssen, wer will mit so jemandem schon diskutieren. Dabei, meine Diva kann es bestätigen, bin ich eigentlich ein ganz braver und lieber Kerl mit Humor. Ja wirklich, kein Scherz! 😛

Ihr Hari

*** END OF STREAM ***

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Hari Live Stream 14.04.21

Ein Stream!

Ein Stream? Ja ein Stream, so gut geht es mir. 😀

Er wird etwas kürzer und weniger wortreich als normal, weil ich immer wieder Pausen einlege, aber ich bin eindeutig auf dem Weg der Besserung.

Ich habe nun den -> Goethe-Blick <-, links sehe ich mit -2 Dioptrien in der Nähe ausgezeichnet und kann ohne Brille lesen. Rechts mit aktuell -0,5 Dioptrien in die Ferne sehr gut. Letzteres wird noch schwanken und sich im Erholungsprozeß noch leicht ändern, aber die Richtung stimmt.

Ich bin sehr glücklich und mache heute Abend mit meiner Frau einen Champagner auf, wann wenn nicht nach 2 Operationen die eine jahrelange Belastung beenden und mich im wahrsten Sinne des Wortes wieder nach vorne schauen lassen?

Trotzdem werde ich weiter vorsichtig sein und nur langsam hochfahren. Heute und auch morgen ein kürzerer Stream, nächste Woche aber weitgehend normal, nur auf die Zusatzartikel werde ich noch verzíchten um die Bildschirmzeit zu reduzieren.

Es kommen aber am Sonntag Wochenausblick, am Montag das Video und Mo-Do der Stream in der kommenden Woche ganz normal. Hallelujah!

Es schmilzt so schön ZH2

Auch wenn es am Montag zeitweise so aussah, die gut vorstellbare Konsolidierung haben wir diese Woche nicht bekommen.

Stattdessen schmilzt der SPX weiter beständig nach oben, die Tages-Favoriten wechseln, aber der Index steigt beständig - beim Blick auf die letzte 10 Handelstage sieht man es sehr schön:

Das schafft wieder so eine taktisch schwierige Ausgangslage, in der man zwei eigentlich widerstreitende Aussagen machen muss:

(1) Derartige Stärke läuft gerne weiter und länger als wir uns vorstellen können. Es gibt keinen Grund warum das nicht noch 2 Wochen so weitergehen kann.

(2) Wenn die Bewegung dann bricht, kommt gerne eine schärfere Korrektur, wie wir das zuletzt im September 2020 gesehen haben, studieren sie mal den beständigen Lauf im August und was danach passiert ist.

Ein sinnvoller Weg damit umzugehen, falls man auf Indexebene im SPX unterwegs ist, ist der mitgezogene Trailing-Stop der über die ATR definiert wird. Man ist dabei solange dieses "Hochschmlzen" andauert, danach nicht mehr.

NASDAQ mit Ausbruch ZH3

Anders und klarer sieht es im NASDAQ aus, den ich ja im -> Wochenausblick <- vor 10 Tagen wie folgt charakterisiert hatte:

Dabei sticht vor allem der NASDAQ mit einem klarem Setup für 5-8% Gewinn in den kommenden Wochen heraus, hier deutlich zu sehen:

Ob sie es jetzt glauben oder nicht, die lila Projektionslinie ist *exakt und unverändert* die Projektionslinie, die ich vor 10 Tagen gezeichnet habe, selbst das Fragezeichen wurde nicht verschoben. In Tradingview kann man ja alte Markierungen einfach stehenlassen, was sehr erleichtert später zu sehen, was aus Erwartungen geworden ist.

Die Projektion war also *geradezu erschreckend präzise*, diese Bewegung stand eben sozusagen schon vor 2 Wochen "an der Wand", wenn man Augen hatte zu sehen. Ich erinnere auch erneut an das, was ich -> hier am Sonntag <- erneut zur Fähigkeit zu Handeln gesagt habe. Das waren Gewinne mit Ansage!

Russell2000 schwach ZH2

Gleichzeitig gilt auch hier, dass unter der Decke der gut ausschauenden Indizes die Lage doch viel komplexer ist. Wer viel in kleinen Aktien investiert ist, hat nicht viel von 5-8% Gewinn gemerkt, da es die großen Tech-Bluechips sind, die wieder die Führung übernommen haben. Das ist leicht an der Market Map der letzten 5 Tage zu sehen:

Tesla 10%, Apple 6%, Amazon 5%, Microsoft 4%, NVidia 13%, NOW 8%, Paypal 9% - das treibt den Index, wer aber nicht in diesen Werten ist, wundert sich:

Der Russell2000 der kleinen Aktien zeigt dazu passend auch ein völlig abweichendes Bild der letzten 10 Tage, von einem hochschmelzenden Markt ist nichts zu sehen, eine völlig andere Welt als wir sie in SPX und NDX vor uns sehen:

Das Fazit ist daher erst einmal klar, es sind die großen institutionellen Adressen, die im 2. Quartal wieder aufladen, etwas was ich ja so auch erwartet habe. Daraus muss keineswegs folgern, dass diese Bewegung keine Substanz hätte, nein die kann jetzt sogar noch mehr Fahrt aufnehmen und am Ende im Mai in einem *Blowoff Move* enden.

Aber klar ist, dass der "Low Risk Entry" schon hinter uns liegt, der war als ich Ende des 1. Quartals dafür geklappert und im Wochenausblick der KW14 es deutlich unterstrichen habe.

Am Ende dieses Wochenausblicks hatte ich geschrieben und das passt auch jetzt perfekt:

Nun ist die Lage recht klar. Mit guter Wahrscheinlichkeit haben wir nun ein Zeitfenster von 4-8 Wochen, in dem insbesondere der NASDAQ zu einer Rally ansetzen könnte. Aber auch manche Märkte abseits der US sehen sehr bullisch aus. Danach, ab spätestens Juni steigen dann wieder die Fragezeichen.

Davon sind nun fast 2 Wochen vergangen, das ist einfach so. Die Chance dass wir nach dieser Frühjahrsrally einen diffusen und konsolidierenden Sommer bekommen, in dem nicht viel geht, ist eher größer geworden und nicht kleiner!

BofA Fund Manager Survey April

Der Fund Manager Survey April ist wieder draußen, geben sie bei Twitter einfach "Fund Manager Survey" in die Suchfunktion und die diversen Teilcharts springen sie an, zb -> hier <-.

Hier die Übersicht, aus der ich dieses Mal aber wenig Honig ziehen kann. Dass der Markt bullisch ist ist klar und dass daraus Risiken erwachsen auch, nur kann der Markt problemlos erst einmal wochenlang weiter bullisch sein:

Auch -> hier von Jeroen Blockland <-, das deutliche "Overweight" bei Aktien ist klar, genau das zeichnet aber Bullenmärkte aus und ist kein unmittelbarer Kontraindikator - schauen sie mal wie lange das 2013-2015 der Fall war:

Die Banken kommen! ZH3

Die Quartalssaison startet heute richtig, wie immer mit den Banken. JP Morgan (JPM), Goldman Sachs (GS) und Wells Fargo (WFC) haben geliefert.

Alle drei mit einem Beat, Beat, aber JPM und WFC werden trotzdem leicht verkauft, ein Risiko vor dem nun viele Quartalszahlen stehen, weil der Markt eben schon sehr viel vorweggenommen hat und Zahlen daher richtig gut sein müssen, um dem Markt noch eine positive Reaktion abzuringen:

Das mit dem "richtig gut" hat aber Goldman Sachs (GS) geschafft, passenderweise die Aktie von den Dreien, die schon vorher im Chart die sauberste Ausgangslage hatte. Während bei JPM und WFC die Seitwärtsstruktur ein wenig diffus war, sehen wir bei GS eine saubere Abfolge von Korrektur und Aufwärtsbewegung und es kann durchaus sein, dass sich das fortsetzt:

DAX Auf Kompression folgt ..... ZH3

Was hat eigentlich der DAX während meiner Abwesenheit im Krankenhaus gemacht?

Der hat sehr brav seitwärts konsolidiert, ohne mich wollte er wohl nicht weglaufen. 😛

Aber ernsthaft, sie wissen dass so eine enge Kompression im Aufwärtstrend nichts Negatives ist und eher den nächsten Schub (Expansion) nach oben vorbereitet, als das Gegenteil:

Aktien des Tages ZH3

Freeport McMoran (FCX)

Seit Mitte Februar hat FCX nun den starken, vorangegangenen Anstieg konsolidiert. Wir werden nun bald sehen ob die Kraft zum nächsten Schub schon wieder gesammelt wurde:

C3.ai (AI)

AI ist eine der vielen Aktien mit viel Hype und wenig Umsatz, die erst hochgejubelt und dann brutal ausverkauft wurden. Wer sein Depot mit solchen Aktien gefüllt hatte, hat die letzten Wochen ganz anders erlebt als jemand, der darin die Qualitätsaktien ala DHR hat.

Nun stellt sich eine ganz einfache, taktische Frage für aggressive Trader: Wars das jetzt?

Vale (VALE)

Passend zu FCX hier die brasilianische Vale, auch diese mit interessanter Ausgangslage für neue Stärke:

Fate Therapeutics (FATE)

Hier spielt FATE mit dem Schicksal. 😉 Eine Reihe mittelgroßer Biotech-Werte - FATE mit 7 Milliarden MarketCap - haben in 2021 solche großen Konsolidierungsstrukturen ausgebildet, FATE ist da nur ein Beispiel.

Das sieht mittel- und langfristig gar nicht so schlecht aus, auch wenn kurzfristig hier noch kein Handlungsbedarf existiert:

Pan American Silver (PAAS) ZH4

Eigentlich keine Aktie des Tages, aber an einem eher diffusen Tag mit wenig klaren Setups will ich ihnen im Weekly mal zeigen, warum mir PAAS von den ganzen Gold- und Silberminen aktuell und mittelfristig noch mit am Besten gefällt.

Vielleicht - sicher ist es noch nicht - wird das perspektivisch ein schöner "Rounded Bottom". Ich behalte die Aktie im Auge:

Genug fürs Erste ZH1

So liebe Mitglieder, das ist genug fürs Erste. Ich merke wie mein operiertes Auge durch das "Starren" in den vergleichsweise hellen Bildschirm trocken und empfindlich wird, man hat dann das Gefühl von Fremdkörpern und alleine Tropfen reichen dann nicht, die Augen müssen erst mal wieder geschlossen werden.

Das war aber nun fast ein normaler Stream und damit ein großer Schritt, morgen mache ich voraussichtlich das Gleiche.

Der Markt wirkt heute auch diffus und lädt nicht gerade dazu ein in ihm besonders lange zu verweilen, bei meinen - zugegeben noch begrenzten - Scans sind mir nur wenige richtig interessante Setups begegnet. Und auch Intraday ist das ..... naja 😛

Also bis Morgen, ich beende diesen ersten Stream nach der OP und wende mich dann nach dem Abendessen dem Champagner zu. 😉

Ihr Hari

*** END OF STREAM ***

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Hari Live Stream 11.03.21

Erwachen der Giganten ZH2 ZH3

Der SPX bestätigt die Trendwende und den Ausbruch weiter, das "Follow Through" ist eindeutig da:

Die wirkliche Botschaft des heutigen Tages ist aber das Erwachen der Tech-Giganten, schön in der initialen MarketMap zu sehen:

Sie wissen, ich habe da eine große Skepsis, ob die ihren Rallymodus der letzten Monate einfach wieder aufnehmen und ich habe diese Skepsis immer noch, ich lasse mich aber natürlich vom Markt eines Besseres belehren.

Gestern habe ich an dieser Stelle auf den -> Indikator NASDAQ100 <- hingewiesen und erklärt was passieren muss, damit dieser seinen Abwärtstrend verlässt.

Heute sind wir marginal über dieser Trendlinie, das reicht aber noch nicht, ich würde gerne den Stern sehen um sicher zu sein und/oder konsistente Stärke über mehrere Tage. Noch bleibe ich also bei meiner Skepsis, ob Tech wirklich wieder zur Rally ansetzt. Ich bitte das aber nicht missverstehen zu wollen. Das ist *keine* bärische Aussage zum Sektor!

Ich kann mir eine im Kern positive Seitwärts-Aufwärts Bewegung durchaus gut vorstellen. Meine Skepsis bezieht sich darauf, ob die starken Momentum-Aktien ihr Momentum und ihre Rally gleich wieder aufnehmen können und das wäre ungewöhnlich, weswegen ich nicht darauf setze:

Erschreckend Aufsichtslos

Ich habe ja schon immer betont, dass ich mich unter der Regulierung der amerikanischen SEC oder der britischen FCA mit meinem Geld wohler fühle als in Deutschland unter der unterbesetzten und unterqualifizierten Bafin.

Und als die Bafin ihr Leerverkaufsverbot in Sachen Wirecard aussprach, habe ich das im Frühjahr 2019 in -> Regulativer Eingriff <- hier sofort sehr kritisch kommentiert, Zitat:

Erstens erscheint es mir eher weit hergeholt, aus den Problemen von Wirecard eine allgemeine "Bedrohung des Marktvertrauens" zu machen.

Zweitens macht sich die Bafin mit dieser Maßnahme in meinen Augen ungewollt selber zur Partei.

Drittens, wenn eine große Adresse, die ganz legal einen legitimen gedeckten Leerverkauf durchgeführt hat, nun durch Eingriff des Regulierers ohne Vorwarnung ein Verlust aufgezwungen wird, erzeugt *genau das* eine "Bedrohung des Marktvertrauens", die vorher vielleicht gar nicht gegeben war.

Viertens, wird es besonders erstaunlich, weil ich gar nicht weiss, ob die Bafin *je* bei einer Einzelaktie die Leerverkäufe verboten hat.

Fünftens, sind nun zwar gedeckte Leerverkäufe verboten, genau die eigentlich sauberste und markthygienischte Form, auf eine Aktie Short zu gehen, weil hier nur Aktien verkauft werden, die real da sind. Gleichzeitig funktionieren aber alle Derivate weiter, man kann fröhlich weiter Short auf Wirecard gehen, aber nur mit einem Derivat.

Da habe ich bei allem Zweifel an der Kompetenz der Bafin aber noch nicht gewusst, *wie schlimm* es um die Finanzaufsicht hier wirklich steht, wir sind faktisch "Aufsichtslos" und das öffnet natürlich auch Betrügern und Falschspielern Tor und Tür.

Lesen sie dazu unbedingt mal aktuell in der NZZ:

-> Das «kriminelle Meisterstück» von Jan Marsalek: wie es zum Leerverkaufsverbot für Wirecard-Aktien gekommen ist <-

Zitat:

Aus Sicht von Bayaz wurde das Leerverkaufsverbot nicht nur «handwerklich grottenschlecht» gemacht, sondern es basierte auch auf einer rechtswidrigen Grundlage. Die behauptete Gefährdung des Finanzsystems und des Marktvertrauens sei nicht gegeben gewesen, und die Bafin habe das Verbot «gegen jeden Sinn und Verstand durchgeboxt».

Und dann als perfekte Abrundung haben wir in der FAZ das traurige Fazit des Mannes der 20 Jahre lang die Handelsüberwachung der deutschen Börse geleitet hat. Lesen sie unbedingt, es ist für uns Anleger wichtig das zu wissen und derzeit noch nicht hinter der Bezahlschranke:

-> Warum Halunken an der Börse so selten auffallen <- <-

Wobei der Titel das Wort "deutsch" hätte einfügen müssen, denn an den *deutschen* Börsen herrscht der Zustand einer Bananenrepublik, was die Handelsüberwachung angeht. Zitate:

Seit zehn Jahren würden Dinge bemängelt, aber es sei nichts passiert. „Das Regelwerk wird zwar immer dicker, aber an den grundlegenden Problemen wird nichts geändert.“

Aus 20 Jahren Handelsüberwachung kann ich nur das Fazit ziehen: Es gibt ein strukturelles Versagen.

Konkret äußere sich das zum Beispiel in der Bearbeitung der Fälle von Marktmanipulation: „Wir haben in der Handelsüberwachung vor vier oder fünf Jahren Fälle gemeldet, da ist heute noch keine Entscheidung da“.

Und noch einmal, das sind keine politische Vorwürfe von außen, das ist Klartext von dem Mann, der es in Deutschland mit am besten wissen muss.

Das ist für uns sehr wichtig zu wissen, deshalb lesen sie die beiden Artikel der NZZ und FAZ bitte, damit sie wissen in welchem Umfeld sie hier Geld anlegen. Weil wenn wir an deutschen Börsen handeln, wollen wir doch sicher sein, nicht von Frontrunnern und sonstigen Manipulateuren abgezockt zu werden. Und wenn wir in Aktien der großen deutschen Indizes investieren, dann dürfen dahinter keine "Ponzi-Schemes" wie bei Wirecard sein. Genau dafür hat man eine Aufsicht.

Auf all das darf man am deutschen Markt aber nicht setzen, wir haben eine Aufsicht die keine ist und in Person Scholz eine politische Verantwortung dafür, die ihr Geld lieber auf dem Sparbuch hat.

Wer wundert sich da noch? Da kann man nur sagen: Finger weg vom deutschen Hinterwäldler-Finanzmarkt!

Was glauben sie, was es gerade bei Nebenwerten alles für einen Schmu mit Pushereien gibt, ich habe schon immer in diese Richtung argumentiert. Da gibt es eine unheilvolle Allianz zwischen Insidern und "Postillen" und Anleger sind besser dran sich da einfach rauszuhalten.

Es gibt so viele gute Aktien in der Welt, es gibt erfahrene und qualifizierte Finanzplätze in New York, London oder Zürich, da braucht sich niemand zwingend nach Frankfurt verirren.

Fachfrau für Nukleartechnik

Ich hatte die Entwicklung in der Welt hin zu neuen, kompakten Atomreaktoren ja schon mehrfach als Thema, zuletzt auch im Zusammenhang mit der -> Darth Vader Aktie <-.

Nun habe ich zwei Artikel aus der gleichen Quelle, die man nacheinander lesen muss:

-> Klimaschutz durch Kernkraft? Der Trend geht zum Minireaktor <-

Dieser Artikel zeigt, was in der Welt passiert und da gedacht wird. Und nun kommt unsere geballte Kompetenz, die "Fachfrau für Nukleartechnik", die das qua politologischer Kompetenz in ihrem unermesslichen Ratschluß leicht vom Tisch wischen kann.

-> Umweltministerin Schulze: Sichere Mini-Kernkraftwerke sind „Märchen“ <-

Ich denke das kann man so im Kontext stehen lassen, besonders bemerkenswert ist auch, wie vehement sie auf die Schließung der beiden letzten Kompetenzzentren in Deutschland drängt, daran wird klar worum es wirklich geht. Die Sicherheit ist es nicht, der Klimaschutz auch nicht.

Wer sich wundert warum das gerade in Deutschland so ist, der liegt richtig wenn er diese ganze derzeitig dominante Naturromantik als Fortentwicklung alten deutschen, romantischen Geistes versteht. Ulf Poschardt hat dazu -> hier <- einen schönen Satz gesagt:

Der deutsche Sonderweg in Energiefragen kann vom europäischen Ausland nicht verstanden werden, wenn er sich nicht mit den dunklen, waldigen Wurzeln der deutschen Geistesgeschichte auseinandersetzt.

Der perfekte Satz der das deutsche Denken analysiert kommt aber -> hier <- von der Französin Brigitte Sauzay:

Im Gegensatz zu den Franzosen, die darauf ausgerichtet wären, „die Natur zu korrigieren“, machten Deutsche die Natur „zum Ziel jeglicher Kultur“, empfänden viele Deutsche die Kernenergie mithin als „permanente Gefahr für eine bestimmte natürliche Ordnung“.

SIC!

Die "natürliche Ordnung" der gütigen "Mutter Natur". Volltreffer! Genau das ist das romantische, religiös angehauchte Denken, auf dem die Grünen nun hier mediale Dominanz erlangt haben. Dieses Denken reicht von der romantischen Sicht eines Caspar David Friedrich bis heute, es ist aber *nicht* das Denken der Welt. Es ist nur das Denken einer romantischen, technik-feindlichen Insel.

Nur damit das klar ist: Ich weiss nicht ob diese neuen Kraftwerksvarianten das leisten werden, was sie versprechen. Vielleicht ist es eine Sackgasse und vielleicht finden sich keine Lösungen für ein paar ernste Probleme. Aber den einzigen Pfad abzuwürgen, mit dem man ohne fossile Stoffe zuverlässig und in Fläche Großenergie erzeugen kann, ist völlig unverantwortlich und wird von Motivationen getrieben, die nicht im Rationalen begründet sind.

Aktien des Tages ZH3

Boeing (BA)

Boeing? Nein eher Boing! 😛 Für uns nicht überraschend:

General Electric (GE)

Starkes Minus und trotzdem Aktie des Tages? Ja klar, weil das ist schon außergewöhnlich.

Denn ich sehe keinen echten Grund, nur die Nachricht dass man einen "Reverse-Split" machen würde und nun eine -> Abstufung durch Oppenheimer <.

Nach über 100% Gewinn in wenigen Monaten denke ich dass wir hier eine Art "Entladung" erleben, Marktteilnehmer nehmen Gewinne mit, in der Sorge dass der Rebound erst einmal vorbei ist.

Wenn das der Fall ist, dürfte dieser Dip und Retest bald wieder kaufbar sein:

Service Now (NOW)

Ich benutze NOW als Musterbeispiel für viele bisherigen Tech-Top-Werte - das was ich "Momentum" genannt habe - denn viele Charts dieser Bluechips sehen nun ähnlich aus:

Wir sehen eine Aktie die einen langen, positiven Lauf hatte und die bisher immer die hohen Erwartungen erfüllen konnte. "Eigentlich" ist so ein Dip bei so einer Aktie eine Chance, zumal im jetzigen Stadium wo sie gerade erst dreht.

Aber .... wir hatten eben auch einen klaren Trendbruch und das darf man nicht kleinreden. Nach so langen Aufwärtsphasen leiten solche Trendbrüche gerne längere Seitwärts-Schaukel-Phasen ein. Keineswegs einen Einbruch, aber eben auch keine Fortsetzung der Rally.

Der Punkt ist, ich weiss es nicht. Ich schliesse hier gar nichts aus und hier NOW zu kaufen kann durchaus eine gute Idee sein. Aber ich setze gerne auf Bewegungen, die für mich rund sind und von denen ich im Gesamtbild überzeugt bin, bei den großen NASDAQ-Werten ist diese Überzeugung derzeit nicht so hoch.

Das ist die ganz einfache Lage, das Chart von NOW bringt das auf den Punkt. Die Chance im Chart scheint einen anzuspringen, aber ist sie das wirklich? Aber das können sie halten wie sie wollen, ich sage ja nicht dass das falsch ist, ich sage nur: Ich weiss es nicht.

Workday (WDAY)

Hier eine Software-Aktie, deren Trend *nicht* gebrochen wurde. Von WDAY erwarte ich mir mittel- und langfristig noch allerlei:

Freeport McMoran (FCX)

Schon weit gelaufen, aber egal: Das ist ein Trend:

Taktische Öl-Chance ZH4

Ich denke Ölaktien sind als Trade weiter mit guten Chancen der Trendfortsetzung versehen, was man auch gut visualisieren kann, wenn man den Ölpreis und den Öl&Gas-Sektor übereinander legt:

Dieser Nachlauf der Ölaktien ist in beide Richtungen eher normal, weil während der Ölpreis sich am Spot-Markt ergibt, spielen bei der Bewertung der Aktien ja eine Reihe anderer, vor allem aber längerfristiger Erwägungen eine Rolle.

Denn Aktien wollen mit dem Preis von Öl Geld verdienen, da kommt der Wert der Lagerstätten ins Spiel, aber auch langfristige Lieferverträge.

Während der Ölpreis jetzt in Widerstandsregionen von 70-80 USD ist, in denen der Anstieg durchaus zum Erliegen kommen könnte, würde es völlig genügen dass der Ölpreis dort dauerhaft verbleibt und ein neues Plateau bildet, damit die Aktien die Schere über die kommenden Wochen und Monate wieder schliessen.

Wenn wir uns aber anschauen wie in der Welt die Konjunktur anläuft, kann es auch gut sein dass der Ölpreis nach oben herausläuft, was für die Aktien einen weiteren Schub bedeuten würde.

Also, die Frage eines langfristigen Investments in den Sektor ist das Eine, für mich persönlich ist das kein Thema mehr. Ein paar schöne mittelfristige Trades sind hier aber vermutlich derzeit drin. Der Wind des Schicksal weht dem Thema sozusagen von hinten in die Segel.

SPX 4.000 wir kommen ZH3

Die Performance des SPX ist beeindruckend und zweifelsfrei. Wir sehen neue Allzeithochs und die 4.000 werden nun wohl eingebucht:

Ich erinnere zum Ende meiner Schreibwoche KW10 an den Wochenausblick, sie haben ja hoffentlich bemerkt wie ich deutlich die Chance gesehen und thematisiert habe und auch versucht habe ihnen Hilfestellungen zu geben, wie sie da hereinkommen und den Hebel umlegen können - auch wenn sie sich nicht sicher sind.

Mein Problem in so Situationen ist immer einen Zungenschlag zu finden, der die extrem unterschiedlichen Mitglieder und ihre Ausgangslagen gleichermassen trifft und nicht manche Untergruppen in die falsche Richtung steuert.

Denn einem erfahrenen Trader konnte man schon letzten Freitag sagen: Jetzt riskier mal was! Schauen sie doch einfach wie ich schon am Freitag argumentiert habe - Chancen gerieten in meinen Blick.

Und ich selber habe da und am Montag auch ein paar Trades riskiert, die hervorragend gelaufen sind. Denn wenn es anders gekommen wäre, hätte ich die Trades halt wieder geschlossen.

Wenn man weiss wie man sein Risikomanagement gestaltet, dann ist es für einen "Ritter" eben "Business as usual" in einer Situation der Unsicherheit mal etwas zu wagen, wenn sich Chance und Risiko in eine positive Ausgangslage bringen.

Dann habe ich hier aber auch die "normalen" Feierabend-Anleger, manche eher unerfahren, die immer mal wieder dazu tendieren einfach etwas zu machen weil "Hari ja sagt". Und die haben eben trotz meiner Predigten teilweise immer noch keine brauchbaren Methoden, die sie dann sofort wieder rausbringen, das ist mir völlig klar.

Für die muss ich vorsichtiger sein, einen anderen Ton anschlagen, ihnen eher erklären einen Zeh ins Wasser zu setzen als "jetzt riskier mal was" zu sagen, weil ich mich nicht darauf verlassen kann, dass diese damit richtig umgehen, wenn der Markt doch noch eine Pirouette macht - was ich eben auch nicht weiss, die Zukunft ist immer unsicher.

Es ist diese Spannung zwischen unterschiedlichen Anforderungen, die mir das Formulieren am Wochenende manchmal schwierig macht. Eine Situation von der treue Mitglieder auch wissen - weil ich es schon ein paar Mal erklärt habe - dass ich selber in der Regel aggressiver in die Richtungen unterwegs bin die ich beschreibe, als ich mich anhöre.

Das kann leider nicht anders sein. Wenn ich wie Mark Minervini hier ein reines, teures Trader-Programm fahren würde, könnte ich auf diese Rücksichtsnahme verzichten, weil eine Chance ist eine Chance und fertig. Dann kommt es auf die Technik an mit dieser Chance umzugehen, dann ist Kompromisslosigkeit wichtig.

So aber habe ich immer wieder dieses Kommunikations-Dilemma und immer mal wieder kommen dann die Gedanken in mir hoch, die ich auch schon oft gewälzt habe, ob ich die Community nicht doch aufteilen und "oben" ein teureres, aber intensiveres "Pro-Programm" draufsetzen sollte, bei dem ich diese Rücksichtsnahme beiseite lassen kann und einfach bei den Trades mal hart "Tacheles" reden, ohne dass ein Neuling es in den falschen Hals bekommt und sein Depot schrottet.

Ich habe mich bisher jedesmal dagegen entschieden, aber dieses Problem löst diese Gedanken immer wieder aus. Auch letztes Wochenende war das so. Die mehreren Absätze zum Verhalten im letzten Wochenausblick waren der Versuch, das Problem zu adressieren und denen Hilfestellung zu geben, die es am dringendsten brauchen.

Wie auch immer, treue Mitglieder haben sicher am Wochenende gemerkt, dass ich den Hebel umgelegt habe und aus der abwartenden Haltung heraus gekommen bin. Unerfahrene Mitglieder haben vielleicht wieder erste zaghafte Käufe gemacht. Dann war es gut kommuniziert.

Das nur zur Einordnung was in mir vorgeht. Sie lesen meine Texte und glauben sie haben diese gelesen und wissen was da stand. Das Problem ist, ein anderes Mitglied mit ganz anderen Voraussetzungen hat den gleichen Wochenausblick gelesen wie sie und etwas ganz anderes verstanden! Ich garantiere ihnen das und während sie es nicht bemerken und nicht darüber nachdenken - sie denken ja nur für sich - habe ich das immer im Hinterkopf.

So... und was macht der NASDAQ? Der hängt hinterher und hat nun bald den Moment der Wahrheit bei den gleitenden Durchschnitten.

Damit schliese ich, wir lesen uns am Sonntag zum nächsten Wochenausblick wieder. Dann stehe ich wieder vor dem Balance-Act ihnen allen gleichermaßen eine sinnvolle Guidance zu geben, obwohl ihre Ausgangslage wirklich extrem unterschiedlich ist - in jeder Hinsicht!

Machen sie es gut bis dahin!

Ihr Hari

*** END OF STREAM ***

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Hari Live Stream 26.01.21

Volatilität steigt ZH2

Die Volatilität steigt, der Markt wird zappeliger.

Das sieht man nicht nur am gestrigen, markanten Einbruch, der überraschend kam, aber wenig überraschend schnell wieder gekauft wurde.

Wir sehen es auch wenn wir uns das Hourly der letzten 2 Wochen anschauen. Auf der Linken sehen wir in Lila einen ähnlichen Widerstand, wie wir ihn jetzt wieder zu haben scheinen. Nur dass die Swings darunter da noch weit begrenzter waren, als die letzten Tage:

Was das bedeutet wird sich zeigen, aber derart steigende Ausschläge sind etwas, das Richtungsänderungen oder großen Schüben gerne vorausgeht.

Also erhöhte Aufmerksamkeit jetzt, etwas was ich ja lange angekündigt habe und seit ein paar Tagen praktisch jeden Tag kommuniziere.

Die wahre Margin-Lage

Ich habe mich ja im Wochenausblick -> hier <- ausführlich darüber ausgelassen, wie mit bewusst verzerrten Darstellungen falsche Botschaften unter das Volk gebracht werden. Die dort gezeigte absolute Darstellung der Margin war tendenziös und Unfug, weil solche langfristigen Vergleiche nur relativ echten Sinn machen, der Inflation sei Dank.

-> Hier <- habe ich jetzt von Morgan Stanley eine aktuelle Darstellung des "Leverage" (Hebels) der Hedgefonds, was letztlich das identische Thema adressiert, nämlich wie stark die Spekulation auf Kredit im Markt eigentlich ist.

Die Darstellung unten ist dagegen deshalb seriös, weil sie auf der Y-Skala einen relativen Maßstab besitzt. Leider ist der Maßstab nicht beschrieben, es ist aber üblich den Leverage im Verhältnis zum Portfolio (Assets under Management) zu betrachten und ich gehe daher fest davon aus, dass das hier der Fall ist.

Was wir sehen ist eine realistische Betrachtung der aktuellen Lage im Markt. Der Kredithebel im Markt ist derzeit hoch, an der oberen Grenze des Gewohnten. Aber das Geschehen ist auch keineswegs so grundlegend anders, als es schon immer gewesen ist:

Halten sie mal dieses realistische Chart gegen diese frisierte "Margin-Darstellung", mit der Perma-Bären ihre Klicker glücklich machen, dann wissen sie warum ich nur Abscheu für solche Spielchen übrig habe.

Quartalszahlen des Tages ZH3

Ich greife im Folgenden ein paar Reaktionen auf Quartalszahlen heraus, die mir eine Erwähnung wert erscheinen:

Novartis (NOVN) ZH4

Novartis -> enttäuscht mit einem verhaltenen Ausblick <-

Dadurch wird heute der Ausbruch getestet und das sollte besser halten, im Weekly sehr sauber zu sehen:

NextEra Energy (NEE) ZH3

NEE befriedigt die hohen Erwartungen, was für sich schon eine Leistung ist. Wer an der Aktie interessiert ist, findet -> hier <- die Daten und eine interessante Earnings-Presentation.

Raytheon (RTX) ZH3

Die Verteidigungs-Riesen sind genauso diffus, wie das die Charts schon impliziert haben.

Lockheed Martin (LMT) enttäuscht und fällt, Raytheon (RTX) liefert gute Zahlen, aber einen -> diffusen Ausblick <-, was den initalen Schub gleich wieder begrenzt.

Ich gehe wie im Video davon aus, dass im Sektor für einige Zeit nichts richtig laufen wird, dafür bräuchte es erst Klarheit über die neue Policy der Biden-Administration.

General Electric (GE) ZH4

Dafür aber GE, über den positiven Rebound und sein Potential habe ich ja mehrfach geschrieben und das auch im Video gezeigt, mit einem -> ausgezeichneten Cashflow <- wird der laufende Turnaround bestätigt, was der Markt natürlich liebt.

Man kann schon jetzt sagen, was ich auch erwartet habe, dass mit Larry Culp, dem langjährigen Danaher CEO, bei GE nun die Wende läuft und wir die Tiefs wohl gesehen haben:

Freeport McMoran (FCX) ZH3

Eine Parabola im Chart, hohe Erwartungen, Zahlen OK, dann aber überraschend -> den Ausblick gekappt <-, das mag der Markt gar nicht und sieht nach einem temporären Top aus, dem sich zumindest eine lange Konsolidierung anschliesst, möglicherweise auch Negativeres:

Aktien des Tages ZH3

Beyond Meat (BYND)

Eine -> Partnerschaft mit Pepsico <-, der Ritterschlag sozusagen, was will der Anleger mehr?

Da braucht es nicht einmal kleine Zocker die sich verabreden, um so eine Bewegung zu erzeugen.

Wenn wir uns aber die Struktur im Vorfeld mit den beiden kleineren Volumenschüben anschauen, hat es der Markt schon gewusst und auch schon Signale gesendet:

Workhorse (WKHS)

Von Bidens Plan die staatliche Fahrzeugflotte zu elektrifizieren. profitiert natürlich auch Workhorse massiv:

Virgin Galactic (SPCE)

Ob jetzt durch den kommenden ARKX ETF befeuert oder durch den Erfolg von Virgin Orbit oder von beidem, über das saubere Chart von SPCE lässt sich nichts Schlechtes sagen, noch dazu mit einem markanten *Island Reversal* über den Jahreswechsel:

Appian (APPN)

Ein weiteres Software-Unternehmen das abhebt:

STAAR Surgical (STAA)

Teil des Future Growth Projektes:

I love Johnson & Johnson (JNJ) ZH4

Den Investment-Dauerbrenner JNJ habe ich mir aufgehoben, weil es so schön ist. Ich hatte die gute Ausgangslage in den letzten Wochen schon thematisiert, so zB -> hier <-.

Nun haben wir heute -> gute Zahlen <- und dabei ist -> noch nicht einmal die Impfung enthalten <-, denn nachdem AstraZeneca schwächelt, ist JNJ damit in einer Position einen echten *Blockbuster* abzuliefern und auch Herrn Spahn und Frau VonderLeyen aus der Bredouille zu helfen.

Denn nachdem was man hört soll die JNJ Impfung mit *nur einer Impfung* gut funktionieren und *keine besondere Kühlung* benötigen. Cool!

Diese Impfung könnte also in Fläche von den Hausärzten verabreicht werden, womit der überforderte bürokratisch-politische Komplex sich statt Impfungen zu organisieren wieder dem zuwenden kann, was er gut kann: Papier erzeugen und es von links nach rechts auf dem Schreibtisch bewegen. 😛

Aber auch wenn wir die Spitzen mal wegnehmen, ich habe Hoffnung in diese Impfung und ich mag meine JNJ im Depot 😀 Ein echtes Basisinvestment, das sich immer wieder bewährt:

Heute Abend ZH2

Auf Ebene der Indizes haben wir einen diffusen Tag ohne große Bewegung, der SPX mäandriert um die Nulllinie:

Unter der Decke gibt es natürlich die "Spekulationsaktien" mit starken Bewegungen, so ist im Bereich Wasserstoff zum Beispiel weiter massiver Druck auf den Kursen, schauen sie zB mal auf Plug Power (PLUG) als Beispiel:

Wenn man diese Aktien wegnimmt, in denen sich das spekulative Geld austobt, haben wir aber einen diffusen Tag, dem man bisher keine besondere Aufmerksamkeit schenken muss.

Dafür ist heute Abend nach Handelsschluss mit Zahlen von Microsoft (MSFT), Texas Instruments (TXN), Starbucks (SBUX) und AMD (AMD) aber definitiv für Spannung gesorgt.

Damit schliesse ich und wünsche einen schönen Abend, wir lesen uns morgen Vormittag zu einem Sonderartikel, am Nachmittag kommt der Stream ganz normal.

Meine Termin-Planung rund um Ferien und Augen-OP bleibt noch offen, es gibt zwischen meiner Augenärztin und der Operateurin noch ein Gespräch zur richtigen Reihenfolge und Änderungen dabei können den Zeitplan noch verändern.

Machen Sie es gut!

Ihr Hari

*** END OF STREAM ***

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Hari Live Stream 07.10.20

Bewiesene Stärke ZH2

Wie könnte man besser die Stärke des Marktes beweisen, als mit dieser Price-Action. Egal was passiert, gestern war es das Ende der Hoffnung auf Stimulus vor der Wahl, der Markt schüttelt es ab und zieht nach kurzem Dip nach oben:

Vielleicht mag ja jemand mal eine statitische Auswertung machen, ich bin auch so sicher, dass es ein klares statistisches Übergewicht gibt, den Dip immer zu kaufen. Wer das getan hat, hat ein gut aussehendes Depot. Wer gleich immer zu viel Angst hatte, schaut in die Röhre.

Alles kann sich ändern aber auch das ist ein Trend und bei denen macht es einfach Sinn auf die Fortsetzung zu setzen, statt klüger sein zu wollen. Ich weiss nicht wie viele unzählige Depots seit 2009 mit übertriebener Angst kaputt gemacht wurden, aber es ist nie zu spät sein Verhalten zu ändern!

Abgeprallt! GLD GDX ZH3

Gold (hier ETF GLD) und die Minen (hier ETF GDX) sind von den gleitenden Durchschnitten nach unten abgeprallt. Damit ist die Struktur nun zu lange geworden, um noch als bullische Fortsetzungsformation im Sinne einer Flagge gelten zu können.

Was immer das nun wird, es ist völlig neutral zu sehen und es gibt kurzfristig interessantere Sektoren mit klarerer Price-Action:

UK Jammertal ZH3

Was macht eigentlich der UK FTSE100 im Lichte der offenen Brexit-Flanke? Wenig überraschend ist es eher ein Jammertal. Ob hier nun der weiter undefinierte Brexit oder das Covid-Handlung das größere Problem ist, vermag ich nicht zu sagen, aber beides dürfte eine Rolle spielen.

Technisch gesehen erleben wir seit Juni einen abwärts gerichteten Trendkanal und besonders die in UK vielfach vertretenen großen Dividenden-Aktien hat es kräftig gebeutelt.

Solange dieser Kanal nicht nach oben verlassen wird, würde ich hier eher Abstand halten. Wir raten nicht, wir reagieren und wenn sich durch Bruch des Trendkanals eine Trendwende wenigstens andeutet, ist es immer noch früh genug UK wieder auf den Radar zu nehmen:

Aktien des Tages ZH3 ZH4

Alexion Pharmaceuticals (ALXN)

Kurz vor dem Trigger:

Masimo Corp (MASI)

Auch kurz vor dem Sprung. Hier wäre vorher jetzt aber die Ausbildung eines "Henkel" nicht ungewöhnlich:

Fastly (FSLY)

Livent Corp (LTHM)

Und weiter gehts, ein temporärer Deckel und die Ausbildung eines "Henkels" ist hier aber nicht ausgeschlossen. Im Zweifel Häfte der Gewinne mitnehmen, andere Hälfte laufen lassen und bei einem Henkel tiefer wieder auffüllen:

FedEx (FDX)

Rein nachrichtlich, was für ein Trend! Paketdienste gehören zu den Unternehmen, die im allgemeinen Ausverkauf zu Unrecht mit abverkauft wurden. Denn Paketdienste profitieren vom Online-Boom, der mit Covid noch einen Schub bekommen hat:

Jetzt drehen sie durch

Sie wissen, dass ich das Virus sehr ernst nehme und nur die Augen verdrehen kann, wenn ich Gebrabbel ala "nur eine Grippe" höre. Ich diskutiere mit so Leuten nicht mal mehr, weil wer unzählige medizinische Fakten und Statistiken nicht zur Kenntnis nehmen will, für den muss ich meine Lebenszeit nicht vergeuden, der will gar nicht verstehen, sondern lieber den eigenen Vorurteilen frönen. Kann man gerne machen, aber ohne meine Beteiligung.

Aber auch wenn das so ist, ist Covid kein Ebola oder eine andere Krankheit, die zuverlässig zum Tode führt. Es ist ernst zu nehmen und ich unterstütze überlegte und abgewogene Maßnahmen, die im Sinne 80/20 mit geringem Aufwand für eine Senkung des Infektionsrisikos sorgen. Masken gehören da durchaus dazu, es stirbt keiner dabei und ist nur ein wenig lästig, diese in Läden etc aufzusetzen.

Ansonsten muss das Leben aber irgendwie weitergehen, Augenmaß ist gefragt und Covid ist nicht der einzige Faktor der abgewogen werden muss, die finanzielle und seelische Gesundheit des Landes gehört auch dazu.

Aber jetzt drehen sie komplett durch in Deutschland, so wird der Föderalismus ad absurdum geführt:

-> Länder fordern negative Corona-Tests von Reisenden aus deutschen Risikogebieten <-

Nun darf man nicht mehr über Binnen-Landesgrenzen hinweg in ein Hotel ohne negativen Covid-Test? Hallo? Wo sind wir denn!

Ich kann absolut *nichts* sehen, was so einen Freiheitseingriff rechtfertigt. Und es ist absurd, weil die Landesgrenzen des Föderalismus eben keine Grenzen sind und diese dazu zu machen, im eklatanten Widerspruch zu den Grundsätzen der föderalen Verfassung steht. Aus gutem Grund ist zB der Bundesgrenzschutz beim Bund aufgehangen, weil es eben keine Grenzen gibt!

Ich meine, ich hätte ja persönlich gar nichts dagegen, wenn sich Baden-Württemberg und Bayern vom Berliner Irrsinn lösen würden, aus der Republik austreten und mit Österreich und Schweiz eine Art "Alpenrepublik" gründen würden. Ich weiss, völlig irreal, aber ich würde einen Freudensprung machen!

*Dann*, aber erst dann, wären Bewegungseinschränkungen über die Grenzen hinweg zu rechtfertigen, wer dann nach Bayern will, muss halt einen Pass haben. So aber, ist es völlig idiotisch, ein Ulmer darf nun also vielleicht nicht mehr nach Neu-Ulm ins Hotel? Und weswegen, wegen 50 von 100.000 Ansteckungen? Hallo?

Ja, sie drehen durch. Während man in den Schulen rein gar nichts gemacht hat und die Kinder weiter eng gepackt in Räumen 6 Stunden zusammenhocken - in unserem Gymnasium ist nun die gesamte 12. Jahrgangsstufe in Quarantäne - will man nun gesunde Menschen die von Bremen nach Lehr fahren wollen, zu einem Covid-Test zwingen - was eine Absurdität!

Hätte man beispielsweise mehr Energie in intelligent verteilten Unterricht mit Fern-Anteilen gesteckt, wäre das 10x wichtiger als solche Maßnahmen. Aber Nachdenken und Gestalten das ist ja anstrengend, verbieten und Genehmigungen fordern, das ist viel einfacher.

Einfach nur ätzend wie das läuft. Und nein, bei aller Ernsthaftigkeit die ich zum Thema Covid habe, das hat nicht mehr meine Unterstützung, ebenso wie die völlig überdrehten 14 Tage Quarantäne, die oft erst beginnen, nachdem die Kontaktperson schon seit 7 Tagen erkrankt ist und die Viren verteilt hat. Auch das ist absurd und in keinster Weise mit anderen Prioritäten der Gesellschaft abgewogen.

Bristol Myers Squibb (BMY) ZH3

Bei BMY haben wir nun eine klar begrenzte Ausgangslage. Nach unten gibt die gezeichnete Unterstützung eine recht klare Begrenzung, nach oben genügt ein Erobern der auf gleicher Ebene liegenden 50- und 200-Tage-Linie, um den Weg nach oben freizumachen:

Kupfer und der Henkel ZH3

Bei den Grundstoffen und insbesondere auch bei Kupfer, haben wir in den Charts nun auch diverse Henkel, die nach einer Auflösung nach oben aussehen.

Hier sind mit Freeport McMoran (FCX), Southern Copper (SCCO) zwei Beispiele dieser Art:

TAN So sieht eine Konsolidierung aus ZH3

Das folgende Chart des Solar ETFs TAN ist ein wenig zum Schmunzeln und hat doch eine wahren Kern. Denn wenn eine Aktie oder ein Sektor richtig bullischen Druck hat, dann kann eine Konsolidierung auch mal nur ein paar Stunden andauern.

Denn das hier beim Pfeil, das gestern mit Trumps Tweet, das war eine. Der Druck ist aber so immens, dass die Rakete schon weiter steigt.

Wir neigen dazu solche Bewegungen zu unterschätzen, das kann man sich nicht vorstellen. Da hilft im Vorfeld auch kein Raten, da hilft nur mit Trailing-Stops einfach mitzugehen, bis man irgendwann abgeworfen wird:

Nicht mehr zu kommentieren ZH1

Dieses Intraday-Charts des SPY braucht keine weitere Kommentierung. So sieht Stabilität aus, bis zum nächsten Tweet des großen Heerführers mit dem kantigen Kinn, der wie ein dicker, in einen ruhigen Teich geworfener Kiesel wirkt:

Ich schliesse für heute, bis Morgen!

Ihr Hari

*** END OF STREAM ***

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Hari Live Stream 10.10.19



15:30 MEZ - ZH2

Wahrscheinlích könnte ich heute gleich wieder "Fischen" gehen, vor dem Treffen der Verhandlungsführer morgen, wird es wohl bei jeder Nachricht schaukelnd weiter gehen, egal wie absurd und nebensächlich die Nachricht auch ist:

Am grösseren Bild hat sich auch nichts geändert, die positive Auflösung dieses Geschaukels hat imho die höhere Wahrscheinlichkeit, weil unzählige Parameter in der Marktmechanik darauf hindeuten.

Das Sentiment ist davon nur ein Teil, über andere wie zB die A/D Linie habe ich geschrieben, die auch für einen fortgesetzten Bullenmarkt sprechen. Und vom Sentiment ist das AAII-Sentiment auch nur eine Untermenge und nicht die Wichtígste, die Erwartungen der Fonds-Manager erscheinen mir bedeutender.

Trotzdem ist einfach bemerkenswert und passt ins Bild, was uns -> MacroCharts hier <- zu den letzten AAII-Daten graphisch zeigt:

Alles unverändert also und der heutige Tag riecht danach, ebenso unwichtig schaukelnd zu werden, wie der Gestrige. Ein erneuter Absacker Richtung "Zone der Qual" würde mich übrigens keineswegs wundern, auch dieses Sentiment braucht noch einen letzten Dip, um so richtig eindeutig Kaufsignale zu senden.

15:45 MEZ

Zwei interessante Übersichten zur Marktmechanik bietet uns Bespoke -> hier <- und -> hier <- frei Haus.

Erstens für die Aktien des DOW und zweitens für die Sektoren:

Man sieht unter anderem, dass Healthcare vielleicht mal wieder einen taktischen Blick wert ist, bei den Einzelaktien muss man jeweils Wendeformationen abwarten.

So ist 3M (MMM) nun zweifelsfrei stark überverkauft, es gibt aber keinen Grund, warum es nicht noch überverkaufter werden könnte. Im Chart ist es bisher einfach ein fallendes Messer und ich wiederhole meine Ermahung, dass man so Reversals zwar spielen kann, aber erst wenn die Kurse wieder steigen oder sich eine Wendeformation oder Bodenbildung anbahnt - nicht ins Blaue hinein!

Ganz grundlegend ist Bespoke ein empfehlenswerter Dienst, ich war mehrere Jahre Mitglied. Allerdings habe ich das beendet, als sie irgendwann die Preise drastisch nach oben geschraubt haben, mit 995$ für eine jährliche Premium-Mitgliedschaft, ist der Content in meinen Augen nun überteuert, der qualitativ nicht besser ist, als was Sie hier geboten bekommen - mehr Daten zwar, diese dafür aber weniger eingeordnet.

Umgedreht ist Mr-Market "zu billig", das weiss ich aber schon länger und bleibt so, die Hürde ist bewusst in der aktuellen Höhe gewählt und dient nicht dazu, den Umsatz zu maximieren, sondern genau die richtige Hürde darzustellen, die die ernsthaft Interessierten von den "Vorbei-Klickern" unterscheidet. Denn Letztere interessieren mich nicht und für die will ich auch nicht da sein.

Wenn Bespoke mal wieder auf die alten 300-400$ zurück kommen würde, könnte ich eine Mitgliedschaft aber durchaus empfehlen.

15:55 MEZ - ZH1

Was ist da wieder passiert? Na raten Sie mal, wer da getweetet hat und beim Betrachten seiner Macht vor dem Kursmonitor bestimmt einen Abgang hatte. 😉
-> Hier ist die Antwort <-

Big day of negotiations with China. They want to make a deal, but do I? I meet with the Vice Premier tomorrow at The White House.

Das Ganze ist nur noch lächerlich, da kann man auch gleich an einer "Slot-Machine" spielen. 😉

Die Reaktion zeigt uns aber etwas was strukturell bullisch ist, die Erwartungen sind niedrig und auch ein "Teil-Deal" wird wohl vom Markt positiv aufgenommen werden.

16:10 MEZ - ZH5

Unser "Velorum" hat gestern -> hier in Post 2329 <- zu Recht auf den riesigen Bärenmarkt hingwiesen, in dem sich der DAX seit Anfang 2018 bewegt und auch dass die 20-Jahres-Performance äusserst ärmlich ist.

Das bestätigt das von mir hier erklärte: -> Der Dow und der DAX - Zwei Indizes mit Problemen <-.

Ein Blick auf die 20 Jahre des DAX Kursindex, der der faire Vergleich zu S&P500 und Co. ist, weil nicht durch Dividenden aufgehübscht, offenbart das ganze Elend.

Man könnte hier also mit Fug und Recht von einem 20-jährigen Bärenmarkt reden:

Beeindruckendes Chart, oder? Und nun schauen Sie mal genau, wo die Schere so richtig aufgegangen ist.

Die Antwort ist 2011, zur Eurokrise und zu Draghis "Whatever it takes". Ist aber bestimmt nur Zufall. 😛

Spaß beiseite, es ist natürlich kein Zufall, schauen Sie alleine was mit den deutschen Banken passiert ist, die im DAX hoch gewichtet waren, dann sehen Sie den Zusammenhang. Dazu kommt dann noch eine zu fett und bräsig gewordene Autoindustrie und eine Gesellschaft, der es zu lange zu gut gegangen ist und die Anzeichen von Dekadenz zeigt und fertig ist dieses Chart.

SPX Long, DAX Short, dieser Straddle ist schon lange das Erfolgsmodell und ich habe oft darüber geschrieben und diese Community auf die US Märkte fokussiert. Und das war genau richtig so.

16:35 MEZ

Wenn mich etwas so richtig wütend macht, dann nicht dieser Möchtegerne-Sultan, sondern unsere selbstverschuldete Impotenz, weil wir ja "Grenzen nicht mehr sichern können", wegen der bösen Bilder und so.

-> Erdogan droht mit Öffnung der Grenzen <-

Appeasement ist mal wieder das Einzige, was West-Europa drauf hat. Das hat schon vor 80 Jahren zu nichts Gutem geführt. Vor allem hat Appeasement damals zu Flüchtlingsströmen geführt und nicht diese verhindert. Dass das dieses Mal anders ist, bezweifele ich stark.

16:55 MEZ

Schauen Sie mal hier Freeport McMoran (FCX), ein schönes Beispiel für das was technisches Trading ist und was nicht:

Ein fallender Keil mit einer klaren Begrenzung, ein überverkaufter Wert genau auf der unteren Begrenzung.

Wer jetzt denkt, dass diese Struktur *garantiert*, dass FCX nach oben geht, hat nicht verstanden, dass im Markt alles immer nur Wahrscheinlichkeiten sind. Dieses Chart kennt die Zukunft auch nicht!

Aber die Struktur der Price-Action implizierte da etwas höhere Chancen für einen Abpraller nach oben und dieser Unterschied, vielleicht 60 zu 40, ist alles was wir haben und alles was man als Trader braucht. Der Rest ist Risikomanagement und gutes Handling im Trade selber.

Wenn wir uns Charts für Trades anschauen, geht es also nicht darum, die Zukunft zu prognostizieren, wie Laien immer meinen. Genau das wäre *Zocken* und auch nicht anders, als im Kasino auf eine Farbe zu setzen.

Gute Trader "zocken" aber nicht, denen geht es darum Punkte im *Hier und Jetzt* zu finden, bei denen das Chance-Risiko-Verhältnis zu ihren Gunsten etwas verbogen ist. Nicht mehr und nicht weniger.

17:35 - ZH3 - ZH4

Ein mögliches Setup beim Semiconductor Skyworks Solutions (SWKS). Ein Setup, das dann sehr profitabel werden könnte, wenn ein Deal mit China zustande kommt.

Von hier ein kurzfristiger Rücksetzer von der Trendlinie und dann?

18:10 MEZ - ZH1 - ZH3

Faszinierend, was so ein Tweet auslöst. Das ist wirklich lächerlich und ich würde zu gerne mal Trumps Handelsdepot sehen. Dass jemand der das ganze Leben mit Geld gespielt hat, der kaum moralische Skrupel zeigt und der sich so intensiv für die Börse interessiert, davon *nicht* mit Frontrunning profitiert, kann ich mir auch mit viel Phantasie schlicht nicht vorstellen.

Wenn wir das Bild weiten sehen wir, dass wir nun aber wieder nur an dem wichtigen Widerstand sind, der die "Zone der Wahrheit" definiert und ca. bis 2.960 reichen dürfte:

Eigentlich ist also trotzdem nicht viel passiert, nur dass die Ausgangslage für morgen etwas schwieriger wurde, weil die Fallhöhe etwas höher wurde.

Summa Summarum tun wir aber imho gut daran, am Ende eher von einer positiven Auflösung dieser Zone auszugehen, wobei ich mir vorher noch allerlei Fakeouts in alle Richtungen vorstellen kann.

Es sprechen viele Indikatoren für die positive Sicht, die Reaktion des Marktes auf so einen blöden Satz spricht auch dafür. Der Markt erwartet nicht mehr viel, weswegen schon wenig als Deal vielleicht genug ist.

Damit schliesse ich und wir sehen uns morgen, eine genaue Uhrzeit für eine Verlautbarung kenne ich aber nicht. Die ganze Woche steht also im Zeichen des nachrichtenabhängigen Gezappels.

Es wird Zeit, dass nächste Woche die Quartalssaison los geht und wir uns wieder mit echten Geschäftsergebnissen und echten Firmen beschäftigen können und nicht dem neuesten Verhandlungsgerücht.

Ihr Hari

*** END OF STREAM ***

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Hari Live Stream 19.02.19



15:05 MEZ

Nach dem gestrigen Feiertag, an dem die Futures nur seitwärts gelaufen sind, eröffnet der Markt heute mit minimal negativem Ton.

Das ist nach den starken Anstiegen von Freitag nicht verwunderlich und es könnte gut sein, dass wir heute eine Art Replik des letzten Donnerstag nach dem starken Anstieg von Dienstag bekommen.

Das würde heute eine volatile Seitwärtsbewegung mit minimaler Abwärtsrichtung bedeuten:

Sichtbare Trigger oder Themen gibt es heute nicht, die den Markt in die eine oder andere Richtung katapultieren könnten. Insofern kann dieser heute im eigenen Saft schmoren und vor sich hin grübeln.

15:15 MEZ

Dass der US Markt deutlich überkauft ist, -> ist offensichtlich <- und selbst für den Dümmsten zu sehen:

Wir wissen aber auch, dass ein Markt viel länger überkauft sein kann, als wir uns vorstellen können. Und im Zeitalter trendfolgender Algos gilt das doppelt und dreifach.

Insofern sind diese Statistiken *kein Timing-Indikator* und es kann sehr wohl weiter hoch gehen und der Markt noch überkaufter werden.

Diese Statistiken sind dafür aber ein *Risiko-Indikator* und sollten so von uns gelesen werden. Das Risiko einer schnellen und harschen Luftbereinigung steigt, weswegen wer drin ist, sich nun die Absicherung gut überlegen sollte und diese im Zweifel straffer mitführen. Genau das waren meine Worte am Sonntag im -> Wochenausblick <-

15:45 MEZ

Sie erinnern sich sicher vor kurzem an die negativen Einelhandelszahlen aus den US, auf die der Markt kurz reagierte, diese dann aber als irrelevant abhakte. Der Markt hatte mal wieder recht, denn diese waren wohl durch den Shutdown etwas verzerrt.

Die Bestätigung liefert heute der Handelsriese Walmart (WMT), -> der die Erwartungen übertrifft <- und im Kurs um mehr als 3% nach oben hüoft.

Solange solche Riesen solche Zahlen generieren und der Markt so darauf reagiert, werden die obigen ETFs noch "überkaufter" werden, das ist keine Grundlage für eine Wende.

15:54 MEZ

BHP Group (ehemals BHP Billiton), -> liefert durchwachsene Zahlen <-, der Kurs steigt aber trotzdem:

Das ist ein klares Stärkezeichen und unterstreicht positive Aussichten des Sektors.

16:02 MEZ

Auch Freeport McMoran (FCX) und Kupfer unterstreicht das, ich hatte FCX ja -> letzten Mittwoch im Stream als Opportunität <-.

Nun hilft hier mit Sicherheit das Vale Staudamm-Desaster, das die Preise für Erz treibt, weil der Rohstoff knapper wird. Aber auch ohne diesen Faktor sah der Sektor schon "auf dem Sprung" aus.

FCX sieht im Chart nun so aus und hat die Opportunität klar bestätigt:

16:06 MEZ

Der altbekannte Investment-Wert Medtronic (MDT) - auch Teil des "Dividend-Growth" Mitgliederdepots - -> überzeugt <- und entlarvt damit die Einbrüche der letzten Wochen als das, was sie bei diesem Wert fast immer sind: Kurze irrelevante Dips in einem ansonsten intakten Aufwärtstrend:

16:12 MEZ

Ein weiterer Wert dieser Investment-Qualität -> überzeugt heute <- in Form von Ecolab (ECL).

Ecolab ist auch ein schönes Beispiel für den heutigen Artikel zum -> Ankereffekt <-, der uns von den ganz starken Aktien fernhält.

Die Frage ist, hätten Sie dieses Chart hier so einfach und locker gekauft? Die Antwort ist wohl "eher nicht". Heute sind aber wieder 2% Plus dazu gekommen. Stärke gebiert eben Stärke....

16:45 MEZ

Gold in Dollar (XAUUSD) habe ich nun ja schon einige Zeit positiv auf dem Radar, zuletzt habe ich das im -> Wochenausblick vor 2 Wochen <- ausführlich thematisiert.

Die Stärke geht weiter, nun wurde auch die letzte Konsolidierungsbox zuverlässig nach oben aufgelöst:

Da bei Gold, befeuert von den unzähligen "to the moon" Glaskugellesern, aber schnell in jede Stärke gleich der Beginn der "großen 5.000 USD Rally" hinein interpretiert wird, muss ich auch warnen.

Die aktuelle Stärke ist nett und kann man gut handeln. Es ist aber bisher nicht mehr als eine mittelfristige, saisonale Stärke, die problemlos in ein paar Wochen wieder drehen kann und das Elend weiterführen.

Wirklich etwas im großen Bild passiert ist erst dann, wenn XAUUSD diese wichtige Widerstandszone im Bereich 1.360-1.370 USD überzeugend überwindet.

*Das* wäre tatsächlich bedeutend! Aber da sind wir noch nicht und ich bezweifele, dass das so einfach und schnell möglich ist:

16:58 MEZ

Dass Ausbrüche unter Volumen interessante Setups generieren - durchaus auch *nachdem* die Aktie schon ausgebrochen ist - führt uns wieder Invitae (NVTA) vor.

Ich habe die Struktur -> vor 8 Tagen um 17:15 im Stream <- zum Thema gemacht, als die Aktie ihre Nase gerade so eben über die Abwärtstrendlinie gestreckt hatte.

Seitdem ist sie jeden Tag weiter gestiegen und sieht nun überzeugend so aus:

Aber Vorsicht, heute Abend kommen Zahlen! Solche Aktien sollte man nicht unbedingt über Zahlen hinweg handeln, denn das ist reine Lotterie und es kann von zweistellig Plus bis zweistellig Minus alles passieren!

Der Markt hat aber eine positive Erwartung und da der eher Recht als Unrecht hat, sind die Chancen auf gute Zahlen nicht so schlecht.

17:32 MEZ

So eine enge Seitwärts-Konsolidierung die unter fallendem Volumen stattfindet - etwas was eher bullisch ist - zeigt nun übrigens auch RWE direkt unter den 2016er Hochs.

Natürlich ist RWE eine "politische" Aktie, in der einzelne Nachrichten aus dem politischen Komplex, das Bild schnell völlig auf den Kopf stellen können. Von diesem Risiko abgesehen, spricht hier aber viel für eine mittelfristige Chance nach oben.

Ich habe diese Chance schon -> im Stream vor 8 Tagen um 16:38 MEZ <- thematisiert:

17:48 MEZ

Die Macht einer ausgedehnten Basis, führt uns heute Tower Semiconductor (TSEM) vor. Die Aktie ist seit Anfang 2018 abwärts gelaufen und war kein Thema. Dann kam eine ausgedehnte Bodenbildung und ein deutliches Aufmerksamkeitszeichen in Form eines Volumenschubs Anfang Februar.

Die Dimensionierung des Volumens ist hier im Chart unglücklich, man sieht es kaum, der Schub ist aber relativ gesehen prägnant da und sagte "Obacht hier!"

Nun kamen heute -> Zahlen <- und die dienen als Trigger zum Abflug und zur Trendwende:

18:02 MEZ

Keine Änderung, jede leichte Schwäche wird gekauft. Der Markt ist weiterhin sehr positiv, die Marktbreite stimmt, auch die kleinen Unternehmen ziehen mit und es gibt viele positive Setups.

Das alles ist ein guter Markt, der durchaus noch weitere Kraft in sich hat.

Ich schliesse damit, ich wünsche einen schönen Abend!

Ihr Hari

*** END OF STREAM ***

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***