Hari Live Stream 14.01.19



15:00 MEZ

Bevor ich mit dem Stream beginne, noch ein Hinweis in Sachen Verlängerung.

Mitglieder die nicht verlängern, sind nach wie vor Einzelfälle. Nun habe ich aktuell aber eine gute Handvoll, die in den nächsten 3 Tagen auslaufen und so zusammengeballt ist das sehr ungewöhnlich.

Daher habe ich einen Verdacht, denn die Erinnerung dazu habe ich um den Jahreswechsel verschickt und wir wissen ja alle, dass das nicht die Zeit ist, wo man immer ganz aufmerksam seine Mails verfolgt. Kurz, ich wette da sind ein paar dabei, die die Erinnerungsmail im Kater nach Silvester übersehen haben. 😉

Falls Sie dazu gehören, verschafft Ihnen dieser pauschale Hinweis also die Chance, da noch einmal nachzuschauen und es nachzuholen. Bei treuen Mitgliedern die es vergessen haben, bin ich auch immer kulant, wenn diese sich *sofort* nachdem sie es bemerken per Mail melden. Auch dann ist eine Verlängerung in der Regel möglich. Nicht aber, wenn erst einige Tage oder sogar Wochen ins Land gegangen sind, diese Mitglieder muss ich dann um eine Neuanmeldung bitten.

Die unterschiedlichen Preise für Neuanmeldung und Verlängerung stellen einen bewussten Rabatt für treue Mitglieder dar, die dauerhaft ohne großes Hin- und Her dabei bleiben. Das ist so gewollt und wird sich als Prinzip nicht ändern.

15:04 MEZ

Der Markt eröffnet mit einem leichten Gapdown, wir wissen ja wie gerne dann das Gapfill folgt.

Wir sehen aber auch im E-Mini Future, dass wir hier schon Gefahr laufen eine Art "Rounded Top" zu bekommen:

Wie auch immer, für uns beginnt nun die schwierige Phase des geduldigen Wartens, warum und wieso habe ich im Wochenausblick gestern ja hinreichend erklärt.

Ich werde daher heute voraussichtlich auch vergleichsweise schweigsam im Stream sein. Nach oben lohnt sich das CRV nun kurzfristig an vielen Stellen nicht mehr und nach unten gibt es noch keine Bewegung, die ernst zu nehmen wäre.

Geduld junger Padawan, Geduld haben Du musst!

15:42 MEZ

Ein wilder Beginn, der so wirkt, als ob das heute ein bewegter Tag wird.

Was Hoffnung macht ist, dass Citigroup (C) eigentlich -> wenig erbauliche Zahlen geliefert hat <-, der Markt die Aktie aber initial hochkauft:

Das genau ist ja eine wichtige Frage für die nun anlaufende Quartalssaison: wie viel Sorge ist schon in den Kursen? Hier bei Citigroup offensichtlich mehr als genug und das ist ein positives, kleines Zeichen.

16:02 MEZ

Riesendeal bei den Goldminen. Newmont Mining (NEM) übernimmt Goldcorp (GG) und wird so zum mit Abstand größten Produzenten: -> Newmont to become largest Gold Producer <-

Sie wissen ich bin kein Fan dieser Riesendeals, wobei die bei Goldminen leichter umzusetzen sind. Denn das Hauptproblem bei großen Mergern sind komplexe Prozesse und unterschiedliche Unternehmenskulturen. Das Problem haben Miner aber weniger, denn Minen sind Minen und an welche Holding die Minen liefern, ist für die Arbeiter und Vorleute vor Ort eher nebensächlich.

Trotzdem, Begeisterung löst es nicht bei mir aus, weil was soll dadurch optimiert werden? Auch Synergieeffekte sind nicht so groß, ein wenig doppelte Verwaltung kann abgebaut werden und dann?

Verstehen kann ich es trotzdem, weil es gibt nur wenige Drehschrauben die Profitabilität bei Minen zu erhöhen und die Skaleneffekte durch Größe, sind eine dieser wenigen Schrauben.

Die Marktreaktion ist wie man das kennt, der Käufer wird abgestraft, der Gekaufte gefeiert, da der Übernahmekurse logischerweise über dem Börsenkurs liegen muss:

16:30 MEZ

Wir haben den unvermeidlichen Versuch des Gapfills, allerdings ist der bisher noch verhalten und nicht durchschlagend:

Es ist jetzt eine Stunde herum und sollte dieser Versuch scheitern und der Markt vor dem Gapfill nach unten drehen, erscheint die Chance auf stärkere Abgaben in der zweiten Handelshälfte hoch.

Das muss aber erst einmal passieren, die Maschinen sind störrisch was den Gapfill angeht. Ich gehe weiter davon aus, dass der Markt erst die 2.600 deutlich übersteigen wird, bevor er wirklich zum Retracement ansetzt.

Viel zu tun gibt es für mich heute nicht. Abwarten und "Earl Grey hot" trinken. 😉

17:00 MEZ

Also ich habe gerade den empirischen Beweis dafür, dass wir in einer Matrix, einer Simulation leben.

Bei uns hatte ja Tauwetter eingesetzt, die Straßen frei, die Dächer überwiegend auch, weil die Schneebretter abrutschen. Heute hatte ich dann noch Arbeit einen Dachdecker ranzubringen, weil ein Ziegel bei uns sichtbar kaputt war - warum auch immer.

Das ist gelungen, es gibt noch tolle deutsche Handwerker die auch kommen, ein feiner Kerl.

Es war da 3 Grad Plus, der Wetterbericht zeigte keine weiteren, relevanten Niederschläge für die kommende Woche und Höchsttemperaturen von 3-5 Grad.

Ich sagte zu meiner Frau noch: Gottseidank, das Geschippe ist erst einmal vorbei für diese Woche. Hätte ich es nur nicht gesagt. 😉

Keine 5 Minuten später wird es dunkel wie bei einem Sommergewitter. Und es fängt wie bei einem Unwetter an zu schütten, nur dass es nicht donnert. Die Temperaturen rutschen um 2 Grad und es schneit feucht und schwer.

Keine 15 Minuten später, ist alles mehrere Zentimener tiefweiss, der Schneepflug schiebt wie immer schwere Eisbollen in die Einfahrt und ich komme gerade wieder von 30 Minuten Schneeschippen zurück.

Und "da oben" vor den Bildschirmen der Matrix, lacht sich jemand halbtot über mich. 😉

17:24 MEZ

May it be?

17:45 MEZ

Am Freitag hatten wir ja diesen üblen, überraschenden 10% Einbruch bei Activision Blizzard (ATVI), bei dem ich immer noch nicht sicher bin, warum der Markt da so nervös reagiert, die wirtschaftliche Logik erschliesst sich mir auch dann nicht, wenn es in Wirklichkeit um den -> Rückzug von Mike Morhaime <- gegangen ist.

Festzuhalten ist aber auch, dass dieser Einbruch keinen großen charttechnischen Schaden angerichtet hat. Der erste Rallyversuch wurde zwar abgewürgt, der zweite Versuch kann aber sehr wohl noch kommen:

Das ist wieder ein gutes Beispiel dafür, warum ich in meinem Stil beim Einstieg kein Freund enger Stops bei so mehrwöchigen Reversal- oder Swing-Trades bin.

Gerade wenn große Werte sich an einer Bodenbildung versuchen, ist die Volatlität oft höher, als wir uns vorstellen können und Stops im System führen dann nur zu Frust.

In meinem Stil - das muss nicht Ihrer sein, es ist einfach nur meiner - sichere ich solche Trades nur großzügig ab, in dem ich die großen Strukturen respektiere und nicht zu kleinteilig unterwegs bin. Bei ATVI wäre das die gezeigte Wendestruktur, ergo die Tiefs vom 24./26.12..

Dabei habe ich den Stop auch nicht im System, sondern beobachte einen Trade ja sowieso täglich mehrfach und agiere dann im Kontext wenn nötig.

Aber natürlich hat so ein Stil auch einen Tradeoff, wenn es schief geht sind die Verluste etwas größer, dafür reduziert sich die Anzahl unnötiger, rein durch Volatilität induzierter, Abwürfe drastisch.

Also:

(1) Ich überlege mir Setups gut und wenn ich eines überzeugend finde, stehe ich auch dahinter und gebe dem Ding Raum.
(2) Ich sichere die großen Strukturen ab, die das Setup definieren, ich mache mir keine kleinteiligen Sorgen.
(3) Mit engen Stops im System agiere ich bei agressiven Intraday Index-Trades, bei denen vergleichsweise große Summen bewegt werden. Oder am Ende von so Trades, wenn ich via Trailing Stop Loss früher oder später abgeworfen werden will. Aber erst dann und nicht am Start.

Heisst konkret, wenn Sie sich an so Reversal- oder Swing-Trades mit Zeithorizont Tage oder Wochen versuchen wollen, könnte Sie auch so heran gehen:

Reduzieren Sie Ihre Positionsgrösse so, dass Sie einen grösseren Schwankungsraum gelassen aushalten können und konzentrieren Sie sich auf die großen Strukturen bei der Absicherung.

Wenn das klappt, können Sie später mit größeren Positionen auch mehr riskieren, aber glauben Sie mir, mit kleinerer Positionsgröße werden Sie erst einmal erfolgreicher sein. Und genau weil das so ist, merken Sie dann auch wo das Problem liegt.

Stops sind eine zweischneidige Sache. Ich betone immer, dass jeder ein Risikomanagement braucht, aber nicht jeder braucht zwingend Stops im System.

18:10 MEZ

"May it be" hat auch nichts geholfen. Wir eiern weiter und der Tag ist *gähn* für mich. Es gibt nichts zu tun, nur zu warten. Ich mache Pause bis nach 20 Uhr.

20:30 MEZ

Was mich so richtig wütend macht ist so etwas: -> Lawine von Ersthelfer ausgelöst? <-.

Und es passt so richtig gut zu meinem Erlebnis von letztem Montag, das mich aus "Haftungsgründen" niemand mal eben aus dem Schnee ziehen konnte.

Da bringen solche verantwortungslosen Menschen sich selbst und ihre Kinder in Lebensgefahr, weil sie bei so offensichtlich schwerem Lawinenrisiko abseits der Pisten im gesperrten Bereich unterwegs sind.

Dann, wenn man die Scheiße merkt, die man produziert hat, schreit man um Hilfe. Gottseidank gibt es aber Menschen, die helfen und dabei bereit sind, ihr Leben selber aufs Spiel zu setzen. Denn sich in diese Zone zu begeben um zu helfen, heisst Lebensgefahr.

Bis dahin ist ja auch alles OK, jeder macht mal Fehler und dafür ist Hilfe ja da. Jetzt wird es aber übel.

Denn wenn dann beim Hilfeversuch etwas passiert, haben diese traurigen Vertreter der Menschheit nichts besseres zu tun, als in den Medien!! mit dem Finger auf den Ersthelfer zu zeigen, statt nur über die einzigen Schuldigen am Tot Ihres Sohnes zu reden: sich selber!

Ich kann diese Mechanismen der Verleugnung und der Suche nach Schuldigen psychologisch verstehen, ich finde sie aber trotzdem verabscheuungswürdig. Denn das Ergebnis ist eben, dass keiner mehr hilft, weil man sich nur Ärger damit einhandelt.

Wenn solche armseligen Menschen also das nächste mal im gesperrten Lawinenhang feststecken einfach ignorieren? Ich weiss das ist hart, man muss es aber wohl langsam Dritten raten. Nur gut dass es Menschen gibt, die moralisch eine Liga höher spielen und trotzdem hilfsbereit sind.

20:55 MEZ

Studie nach Studie zeigt auf, dass der Markt bald drehen "sollte": -> We are close to the end of this market bounce <-.

Sehe ich auch so, nur genau dieser Konsens macht es schwierig, dass es schnell passiert.

Und genau weil das objektiv so ist, ist Geduld nun eine Tugend, auch wenn es bedeutet, dass ich hier nichts zu Schreiben habe.

Am Anfang sah es ja noch so aus, als ob es ein volatiler Tag werden würde. Aber nein, nicht mal das Scheitern des schnellen Gapfills hat bärische Energie freigesetzt und jetzt schieben wir uns doch mühsam zur Nulllinie hoch. 2017 liegt in der Luft:

21:10 MEZ

Nutanix (NTNX) ist ja hier im Forum immer mal wieder Thema gewesen. Ein schöner Grund mal zu testen, ob man weiss wie die -> Suchfunktion funktioniert <- . 😉

Eines muss man aber sagen, nach dem Einbruch im Oktober haben wir bei NTNX einen relativ stabilen Dezember mit hoher relativer Stärke zum Markt und nun eine spannende Ausgangslage:

21:48 MEZ

Es ist nichts los, weder im Markt noch im Forum. Ich schliesse damit, nicht aber ohne Ihnen noch einmal Canopy Growth (CGC) zu zeigen:

Wir sehen, dass irgendwo immer ein Bullenmarkt ist. Und wir sehen, dass es sich oft lohnt, Ausbrüche unter Volumen zu kaufen. "Gute Reise" kann man da nur sagen, mal sehen wo die Rakete ihren Treibstoff aufgebraucht hat.

Ich wünsche einen schönen Restabend, bis Morgen. Je schneller der Markt nun korrigiert, desto besser. Ich habe aber das ganz miese Gefühl, dass dieses Warten noch länger dauern wird....

Ihr Hari

*** END OF STREAM ***

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Hari Live – Archiv 21.09.14 – 27.09.14

Premium gross

Hari Live - Archiv 21.09.14 - 27.09.14

Freitag 26.09.14 19:20 - Danke!

Lesenswert: -> Bullen - und Bärenargumente <-

Und richtig lustig ist, dass sich in dieser Zusammenfassung von Jochen Steffens wieder einiges findet, was ich heute über Tag auch geschrieben habe. Inklusive eines Charts für ein theoretisches Top im DAX. 😉

Was man ihm wirklich lassen muss ist, dass er einer der wenigen täglichen Börsen-Kommentatoren im deutschen Sprachraum ist, bei dessen Lektüre ich wirklich den Eindruck habe, dass der auch weiss worüber er redet und nicht nur medial den Bias der Leser befriedigt.

Und ein Satz hat mir richtig gut getan. Der erste Abschnitt, insbesondere "Offensichtlich fehlten die klare Aussage und das kräftige Statement. Einer schrieb sogar, es wäre eine Analyse gewesen, die jedermann hätte schreiben können. Er hat nicht einmal Unrecht damit."

Denn er hat völlig recht, das *sind* die normalen Reaktionen, die von Otto Normalanleger kommen, der einfach erwartet, dass "der Guru" ihn an der Hand nimmt und immer weiss, wo es lang geht. Otto Normalanleger, dem einfach das Grundverständnis fehlt, wie der Markt funktioniert und was einen Profi auszeichnet und was nicht. Es ist das völlig verfehlte Heilsversprechen, mit dem die Mehrheit der Börsenmedien auf Kunden-(Dummen-)Fang geht. Sie wissen schon, "Prognosiritis" und so, als ob irgend jemand die Zukunft kennen würde. Blödsinn ist das.

Hier muss ich "Obi-Wan Kenobi" zitieren: "Wer ist der grössere Tor, der Tor, oder der Tor der ihm folgt?" 😉

Und ich habe diese Leser-Reaktionen hier nicht, die mich wie Steffens die Augen verdrehen lassen würden. Und das macht mich glücklich!

Das ist erstens die Folge davon, dass ich hier die "klügeren" Leser habe, die bereit sind zu lernen und zu investieren. Falls Sie es nicht gemerkt haben, ich lobe Sie gerade. 🙂

Und es ist zweitens auch die Folge des aussergewöhnlichen Formats von Mr-Market, weil ich eben mit Ihnen "arbeite" und auch sehr viel Schweiss und Text hinein investiere, dieses Grundverständnis der Märkte - Stichwort Reflexivität, Demut und Beobachtungsgabe - immer wieder zu vermitteln. Und eben nicht "Prognosiritis" und "Guru-Gehabe".

Oder mit anderen Worten, wer hier wieder nur den Guru sucht, der ihm sagt, was der Markt morgen macht - obwohl das niemand weiss - der wird gar nicht Mitglied, weil ich es diesen Leser, die andere für sich denken lassen wollen, nicht leicht mache Mitglied zu werden und auch nicht mit Werbe- und Performance-Versprechen operiere. Letzteres, die klassische Methode, macht aber Steffens noch und so bekommt jeder die Leser, die er sich selber heran gezogen hat. 😉

Als Folge davon habe ich mit Ihnen Mitglieder, die mindestens die zweite Stufe der Börsenerkenntnis erklommen haben und muss mich nicht mit den verfehlten Erwartungen herumplagen, mit denen offensichtlich Jochen Steffens bei seinen Lesern zu tun hat.

Danke!

Und geniessen Sie die Sonne!

Ihr Hari

Freitag 26.09.14 17:00 - S&P500 Marktlage

Die grosse Unsicherheit, die nun im Markt ist, kann man nun auch im S&P500 bewundern. Von einem Bounce ist bisher keine Spur, keiner traut sich aus der Deckung und jeder schaut, was die anderen machen, um heraus zu finden, ob der gestrige, plötzliche Einbruch der Anfang von Schlimmerem oder nur ein Schluckauf ohne langfristige Konsequenzen war:

S&P500 26.09.14

Wir sehen im Chart eine Ahnung einer langsamen Wende und die Chancen sind da, dass der S&P500 die alten Tiefs, die nun Widerstand sind, bei 1978-1980 heute noch testet.

Weiterlesen ...

S&P500 in Wartestellung – 16.01.13

Es gibt so Tage, an denen wartet der Markt einfach ab was als nächstes passiert. Und das heute scheint so einer zu sein, insbesondere im Leitindex S&P500, dessen Bewegungen sich aber auf die anderen Indizes auswirken werden.

Und manchmal braucht es auch keine grossen Worte und detaillierte Analysen um die Lage einzuschätzen, sondern es genügt ein kurzer Blick auf den Chart. Und auch das ist heute so ein Tag.

Schauen wir daher doch einfach mal auf den Tageschart des S&P500:

S&P500 16.01.13

Sie sehen schnell, wir hängen unter der entscheidenden Zone um 1472. Ein deutlicher Anstieg darüber, würde einen bedeutenden Ausbruch darstellen und würde Kursziele über 1500 in Reichweite bringen. Auch der DAX dürfte dann Richtung 8000 laufen. Und ein Absturz von hier kreiert ein ziemlich übles Doppeltop, dem sich auch der DAX dann nicht entziehen könnte. Leicht irritierend ist in diesem Zusammenhang, dass der RSI die überkaufte Zone über 70 nicht mehr erreichen konnte.

Der Markt scheint nun auf einen neuen Katalysator zu warten, zum Beispiel Klarheit wie die Quartalssaison jetzt wirklich anläuft. Und nach wie vor sollten die Bullen nicht vergessen, dass der Debt Ceiling Konflikt zeitlich näher rückt und sich das Zeitfenster für einen starken Schub nach oben damit möglicherweise langsam schliesst. Trotzdem rechne ich in Anbetracht des bullischen Grundtons nach wie vor eher mit einem Ausbruch nach oben, als mit einer unmittelbaren Wende.

So bleibt uns nur abzuwarten und uns in dem zu üben, was am Schwierigsten ist: Geduld ! 😉

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Marktupdate – 22.06.12 – DAX, S&P500 & Co. : Geduld ist nun gefragt !

14:30 Uhr

Geduld ist nun gefragt, denn es ist keineswegs klar, in welche Richtung sich der Markt nun entwickelt.

Auf der einen Seite wäre es durchaus typisch, dass wir heute eine anämische technische Gegenbewegung sehen, bevor wir dann - vielleicht Anfang kommender Woche - den zweiten Teil des Absturzes erleben, der von der Sturzhöhe ähnliche Dimensionen wie gestern annehmen dürfte und im S&P500 damit unter 1300 schauen dürfte. Das wäre das klassische Szenario einer solchen scharfen Korrektur.

Auf der anderen Seite ist es aber nicht unmöglich, dass gestern eigentlich nur eine gesunde Korrektur der neuen Aufwärtsbewegung war, die durch ihre hohe Dynamik schlicht nach unten übertrieben hat. Dann sollten wir die Zone um 1340 im S&P500 schnell zurück erobern, diese im Schlusstand halten können, um dann weiter nach oben zu laufen. Dann wäre der extreme Absturz gestern schlicht eine Übertreibung gewesen, die schnell korrigiert wird.

Beides ist möglich und für beide Seiten lassen sich Indikatoren finden, wenn man nach ihnen sucht. Es ist wie immer, wenn man von einer Tendenz überzeugt ist, findet man auch die Argumente dafür. Man nennt das "Confirmation Bias".

Das Schlimme dabei ist, dass die Markttechnik alleine uns in diesen Tagen auch nicht weiterführt, wir sind in einem politischen Markt und daher direkt von Nachrichten um die Eurozone abhängig. Das im Kern richtige Bonmot von den Kursen, die sich die Nachrichten machen ist halt wie alle derartigen Weisheiten auch nicht immer gültig und wir erleben gerade so eine Phase, in der ein Huster von Frau Merkel sehr wohl massive Auswirkungen haben wird. In einem gesunden Markt, der in sich selber schwingt trifft das Bonmot ohne Frage den Kern, wir haben aber keinen gesunden Markt sondern einen politischen, der hat zwar bekanntermassen kurze Beine, leider läuft er auf diesen Beinen nun schon seit letztem Sommer, von kurzen Phasen der Normalisierung unterbrochen.

Statt selber viel zu schreiben, will ich daher heute dem von mir ausserordentlich geschätzten Pro Charles Kirk mit seinem -> Kirk Report <- das Wort geben. Seine Zeilen unten sind aus seinem aktuellen Report und stellen für mich den "Quote of the Day" dar:

"In review, last week the hopeful “win-win the Fed will have our backs again” bulls did a fine job of forcing me out of my well-established short positions and, yesterday, I was forced out my new long positions. Such is the way of disciplined, price/pattern focused trading at times in tough, choppy markets.

We now find ourselves in a trading environment that simply trading the patterns and price action isn’t going to be quite enough to bring home the gold. Instead, you’ve got to be trading upon the moment’s expectations and get ahead the next “eurozone is saved/killed headline” and, my friends, is one very tough way to earn a living. Only liars and charlatans would tell you anything different or act like they’re making money hand over fist in this environment.

As all traders should do when conditions turn this hostile toward our own strategies, I have moved myself and my money to the sidelines to sit and reevaluate. Given the whipsaws and stopped positions, that’s where I plan to remain until I see how the market handles itself for a few days if not even longer. The edge we have now is one of patience until the market provides us with the next best setup on way or the other. As we’ve learned this week, now is not the time to force it."

Charles Kirk

Dem ist von meiner Seite nichts hinzu zu fügen !

Ich wünsche Ihnen schon jetzt ein schönes Wochenende, falls ich heute keinen Bedarf für einen weiteren Post mehr sehen sollte, was ich im Moment noch nicht abschätzen kann.

In der kommenden Woche werden meine Updates etwas spärlicher sein, weil ich mir etwas mehr Zeit mit meiner Familie genehmige. Ich werde aber die Märkte weiter verfolgen und mich wenn nötig, hier auch melden. Kommentare werden weiter zeitnah freigeschaltet, es gibt dafür ja iPhone & Co. 😉

Ihr Hari

** Bitte beachten Sie bei der Wertung der Inhalte dieses Beitrages den -> Haftungsausschluss <- ! **

Marktupdate – 19.01.12 – Der Druck steigt

Kurzes Marktupdate 10 Uhr. Der Markt verweigert sich bisher jedem Korrekturansatz.

Damit steigt der Druck auf alle die, die noch in der Denke des zweiten Halbjahres 2011 gefangen sind und geglaubt hatten, den Markt auf diesem Niveau nun shorten zu müssen. Oder die gar nicht investiert sind und an der Seitenlinie auf niedrigere Kurse warten.

Wenn wir also heute oder morgen - zb in Folge guter Quartalszahlen von IBM und Co. - deutlich über DAX 6400 hinaus laufen, kann das zu einem erheblichen Schub führen und wir ganz schnell nochmal um 100 Punkte oder mehr nach oben laufen. Dann kommt die Korrektur danach um so schmerzhafter, nachdem alle ihre Absicherungen aufgelöst und auf den Zug gesprungen sind. Das wäre typisch Mr. Market und würde mich nicht überraschen.

Umgedreht, sollte eine Korrektur jetzt doch in Kürze kommen, werden alle an der Seitenlinie das wohl schnell zum Einstieg nutzen und so das Downside begrenzen.

Nun ist also in meinen Augen Disziplin und eine ruhige Hand gefragt: Die Disziplin dem Drang zu widerstehen, diesen Markt nach der Logik letzten Jahres zu shorten. Und die Disziplin bei einem emotionalen Ausbruch nach oben nicht in Euphorie zu verfallen. Verhaltene, vorsichtige Offensive ist für mich persönlich weiter das Gebot der Stunde.

Denn wir wissen alle den nächsten Zug von Mr. Market nicht. Wir wissen aber, lassen wir uns emotional mitreissen, werden wir verlieren. Denn Mr. Market fühlt sich nun so an, als ob er kurz vor einem emotionalen Ausbruch steht, so oder so. Der Druck steigt .....