S&P500 in Wartestellung – 16.01.13

Es gibt so Tage, an denen wartet der Markt einfach ab was als nächstes passiert. Und das heute scheint so einer zu sein, insbesondere im Leitindex S&P500, dessen Bewegungen sich aber auf die anderen Indizes auswirken werden.

Und manchmal braucht es auch keine grossen Worte und detaillierte Analysen um die Lage einzuschätzen, sondern es genügt ein kurzer Blick auf den Chart. Und auch das ist heute so ein Tag.

Schauen wir daher doch einfach mal auf den Tageschart des S&P500:

S&P500 16.01.13

Sie sehen schnell, wir hängen unter der entscheidenden Zone um 1472. Ein deutlicher Anstieg darüber, würde einen bedeutenden Ausbruch darstellen und würde Kursziele über 1500 in Reichweite bringen. Auch der DAX dürfte dann Richtung 8000 laufen. Und ein Absturz von hier kreiert ein ziemlich übles Doppeltop, dem sich auch der DAX dann nicht entziehen könnte. Leicht irritierend ist in diesem Zusammenhang, dass der RSI die überkaufte Zone über 70 nicht mehr erreichen konnte.

Der Markt scheint nun auf einen neuen Katalysator zu warten, zum Beispiel Klarheit wie die Quartalssaison jetzt wirklich anläuft. Und nach wie vor sollten die Bullen nicht vergessen, dass der Debt Ceiling Konflikt zeitlich näher rückt und sich das Zeitfenster für einen starken Schub nach oben damit möglicherweise langsam schliesst. Trotzdem rechne ich in Anbetracht des bullischen Grundtons nach wie vor eher mit einem Ausbruch nach oben, als mit einer unmittelbaren Wende.

So bleibt uns nur abzuwarten und uns in dem zu üben, was am Schwierigsten ist: Geduld ! 😉

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Marktupdate – 22.06.12 – DAX, S&P500 & Co. : Geduld ist nun gefragt !

14:30 Uhr

Geduld ist nun gefragt, denn es ist keineswegs klar, in welche Richtung sich der Markt nun entwickelt.

Auf der einen Seite wäre es durchaus typisch, dass wir heute eine anämische technische Gegenbewegung sehen, bevor wir dann - vielleicht Anfang kommender Woche - den zweiten Teil des Absturzes erleben, der von der Sturzhöhe ähnliche Dimensionen wie gestern annehmen dürfte und im S&P500 damit unter 1300 schauen dürfte. Das wäre das klassische Szenario einer solchen scharfen Korrektur.

Auf der anderen Seite ist es aber nicht unmöglich, dass gestern eigentlich nur eine gesunde Korrektur der neuen Aufwärtsbewegung war, die durch ihre hohe Dynamik schlicht nach unten übertrieben hat. Dann sollten wir die Zone um 1340 im S&P500 schnell zurück erobern, diese im Schlusstand halten können, um dann weiter nach oben zu laufen. Dann wäre der extreme Absturz gestern schlicht eine Übertreibung gewesen, die schnell korrigiert wird.

Beides ist möglich und für beide Seiten lassen sich Indikatoren finden, wenn man nach ihnen sucht. Es ist wie immer, wenn man von einer Tendenz überzeugt ist, findet man auch die Argumente dafür. Man nennt das "Confirmation Bias".

Das Schlimme dabei ist, dass die Markttechnik alleine uns in diesen Tagen auch nicht weiterführt, wir sind in einem politischen Markt und daher direkt von Nachrichten um die Eurozone abhängig. Das im Kern richtige Bonmot von den Kursen, die sich die Nachrichten machen ist halt wie alle derartigen Weisheiten auch nicht immer gültig und wir erleben gerade so eine Phase, in der ein Huster von Frau Merkel sehr wohl massive Auswirkungen haben wird. In einem gesunden Markt, der in sich selber schwingt trifft das Bonmot ohne Frage den Kern, wir haben aber keinen gesunden Markt sondern einen politischen, der hat zwar bekanntermassen kurze Beine, leider läuft er auf diesen Beinen nun schon seit letztem Sommer, von kurzen Phasen der Normalisierung unterbrochen.

Statt selber viel zu schreiben, will ich daher heute dem von mir ausserordentlich geschätzten Pro Charles Kirk mit seinem -> Kirk Report <- das Wort geben. Seine Zeilen unten sind aus seinem aktuellen Report und stellen für mich den "Quote of the Day" dar:

"In review, last week the hopeful “win-win the Fed will have our backs again” bulls did a fine job of forcing me out of my well-established short positions and, yesterday, I was forced out my new long positions. Such is the way of disciplined, price/pattern focused trading at times in tough, choppy markets.

We now find ourselves in a trading environment that simply trading the patterns and price action isn’t going to be quite enough to bring home the gold. Instead, you’ve got to be trading upon the moment’s expectations and get ahead the next “eurozone is saved/killed headline” and, my friends, is one very tough way to earn a living. Only liars and charlatans would tell you anything different or act like they’re making money hand over fist in this environment.

As all traders should do when conditions turn this hostile toward our own strategies, I have moved myself and my money to the sidelines to sit and reevaluate. Given the whipsaws and stopped positions, that’s where I plan to remain until I see how the market handles itself for a few days if not even longer. The edge we have now is one of patience until the market provides us with the next best setup on way or the other. As we’ve learned this week, now is not the time to force it."

Charles Kirk

Dem ist von meiner Seite nichts hinzu zu fügen !

Ich wünsche Ihnen schon jetzt ein schönes Wochenende, falls ich heute keinen Bedarf für einen weiteren Post mehr sehen sollte, was ich im Moment noch nicht abschätzen kann.

In der kommenden Woche werden meine Updates etwas spärlicher sein, weil ich mir etwas mehr Zeit mit meiner Familie genehmige. Ich werde aber die Märkte weiter verfolgen und mich wenn nötig, hier auch melden. Kommentare werden weiter zeitnah freigeschaltet, es gibt dafür ja iPhone & Co. 😉

Ihr Hari

** Bitte beachten Sie bei der Wertung der Inhalte dieses Beitrages den -> Haftungsausschluss <- ! **

Marktupdate – 19.01.12 – Der Druck steigt

Kurzes Marktupdate 10 Uhr. Der Markt verweigert sich bisher jedem Korrekturansatz.

Damit steigt der Druck auf alle die, die noch in der Denke des zweiten Halbjahres 2011 gefangen sind und geglaubt hatten, den Markt auf diesem Niveau nun shorten zu müssen. Oder die gar nicht investiert sind und an der Seitenlinie auf niedrigere Kurse warten.

Wenn wir also heute oder morgen - zb in Folge guter Quartalszahlen von IBM und Co. - deutlich über DAX 6400 hinaus laufen, kann das zu einem erheblichen Schub führen und wir ganz schnell nochmal um 100 Punkte oder mehr nach oben laufen. Dann kommt die Korrektur danach um so schmerzhafter, nachdem alle ihre Absicherungen aufgelöst und auf den Zug gesprungen sind. Das wäre typisch Mr. Market und würde mich nicht überraschen.

Umgedreht, sollte eine Korrektur jetzt doch in Kürze kommen, werden alle an der Seitenlinie das wohl schnell zum Einstieg nutzen und so das Downside begrenzen.

Nun ist also in meinen Augen Disziplin und eine ruhige Hand gefragt: Die Disziplin dem Drang zu widerstehen, diesen Markt nach der Logik letzten Jahres zu shorten. Und die Disziplin bei einem emotionalen Ausbruch nach oben nicht in Euphorie zu verfallen. Verhaltene, vorsichtige Offensive ist für mich persönlich weiter das Gebot der Stunde.

Denn wir wissen alle den nächsten Zug von Mr. Market nicht. Wir wissen aber, lassen wir uns emotional mitreissen, werden wir verlieren. Denn Mr. Market fühlt sich nun so an, als ob er kurz vor einem emotionalen Ausbruch steht, so oder so. Der Druck steigt .....