Gold und Silber – Unklare Lage – Vorsicht ist geboten !

Vor 20 Tagen habe ich ->hier<- davor gewarnt zu früh in Gold und Silber einzusteigen.

Vor 10 Tagen habe ich ->hier<- die Möglichkeit erörtert, dass Gold und Silber vor der Wende stehen könnte, weil beide Edelmetalle die Zonen um 1600 und 30 USD dauerhaft verteidigt hatten.

Nun sind wieder 10 Tage vergangen und die Markttechnik im Bereich Gold und Silber ist hoch dubios. Insbesondere Silber hätte in den letzten Tagen - in denen Konjunkturaktien gut liefen - wesentlich stärker sein müssen. Gold hat sich weiter oberhalb der 1600 gehalten, war aber auch nicht in der Lage die 1700 USD zurück zu erobern und damit ein klares Signal zu setzen, dass die Korrektur hinter uns liegt.

Ein Warnsingnal ist auch das deutlich sinkende Volumen am Spotmarkt, ein Ausbruch nach oben sieht anders aus. Damit ist bei Gold und Silber derzeit alles möglich. Ich kann derzeit keinerlei klare Signal erkennen, die einem einen Vorteil verschaffen würden. Das Szenario vom 26.09.11 mit dem zweiten Teil des Absturzes bis 1300-1400 USD ist nach wie vor möglich. Dann wären wir derzeit charttechnisch in einer sogenannten "Flagge" die mit hoher Wahrscheinlichkeit nach unten aufgelöst würde.

Summa Summarum rate ich zu hoher Vorsicht. Seit mehreren Jahren habe ich im Gold nicht mehr so eine unklare Markttechnik erlebt wie derzeit. Alles ist möglich und aggressive Positionierungen in die eine oder andere Richtung drängen sich gerade nicht auf.

Gold und Silber vor der Wende !

Vor knapp 2 Wochen habe ich in diesem Artikel davor gewarnt, zu früh schon wieder in die Edelmetalle einzusteigen. Und habe das Szenario entwickelt, dass Gold möglicherweise noch einen zweiten Teil des Absturzes vor sich hat, der Gold dann Richtung 1500 USD führen würde.

Nun ist Zeit vergangen und Gold hat Tag um Tag versucht, wieder unter die 1600 USD abzutauchen. Und wurde jedes Mal sofort wieder über die 1600 gekauft. Auch Silber ist mehrfach unter die 30 USD abgetaucht und wurde auch sofort wieder gekauft.

Mit jedem Tag den die Edelmetalle diese Marken halten können, schwindet nun die Wahrscheinlichkeit, dass noch ein zweiter Teil des Absturzes vor uns liegt. Das Szenario ist immer noch möglich, aber nun deutlich weniger wahrscheinlich als vor knapp 2 Wochen.

Mittlerweile verdichten sich sogar die technische Zeichen, dass beide Edelmetalle vor der Kehrtwende stehen und erneut nach oben laufen könnten. Auch die Sentimentdaten bestätigen dieses Bild. Gerade Silber scheint heute aus einer symmetrischen Dreiecks-Formation (Coil) nach oben auszubrechen. Typischerweise schliesst sich an so einen Ausbruch bei Silber eine Bewegunng von 10-20% nach oben an !

Ich habe daher erste Posititionen in Gold- und Silber-Minen eröffnet. Und werde diese Positionen weiter erhöhen, wenn sich der Ausbruch bestätigt. Meine Stops liegen ungefähr im Bereich von Gold 1590 USD und Silber 29 USD - natürlich auf die Preise der Minen umgerechnet.

Gold Crash – wie tief geht der Absturz ?

Wie von mir erwartet und verschiedentlich vorhergesagt, hat Gold nach dem durch Euro-Panik getriebenen Anstieg bis 1900 USD zur scharfen Korrektur angesetzt. Erstaunlich daran ist nur, wie viele nun wieder "überrascht" über Zeitpunkt und Schärfe der Korrektur sind. Mit Übertreibungen ist es scheinbar jedes Mal das Gleiche. Schon wird nach Begründungen gesucht und die immer gleichen Verschwörungstheorien über Manipulationen des Goldpreises verbreitet, ebenso wie Gerüchte grosse Marktteilnehmer würden Gold ala Herbst 2008 verkaufen müssen um Margin-Calls zu decken.

Dabei ist die Wahrheit wahrscheinlich viel einfacher und braucht keine wilden Theorien, wie ein Blick auf den Tageschart von Gold in US Dollar schnell offenbart. Denn Gold war schlicht in einem parabolischen Top und war viel zu weit nach oben vom 200er gleitenden Durchschnitt entfernt. Eine derartige Überdehnung führt nahezu immer zu einer "Mean Reversion". Dabei ist nicht das ob, sondern nur das wann wirklich fraglich. Kein Gummiband kann unendlich gedehnt werden. Und dieser Absturz ging nach den Marktdaten eindeutig von "Big Money" aus, dass nun halt endlich den Stöpsel gezogen hat. Im übrigen hat sich diese Wende schon lange durch diverse Signale und ein klares Doppeltop angekündigt. Gold hatte Anfang September die Chance nach oben auszubrechen und hat statt dessen trotz optimaler Nachrichtenlage aus Europa das Doppletop gebildet. Ab diesem Moment musste jeder aufmerksame Beobachter vorsichtig werden.

Wie wichtig dabei der 200er Moving Average in unserer von automatischen Programmen (Algos) bestimmten Börsenwelt geworden ist, kann man auch im Chart wunderschön bewundern. Der Gold Preis hat heute am frühen Morgen des 26.09. einen gewaltigen Swing hingelegt (die lange Fahne unten an der Kerze) und hat Intraday knapp oberhalb des 200er Moving Average gedreht. Und schon springen die ersten Privatleute wieder in den Markt und versuchen nach dem Motto "buy the dip" Gold zu kaufen.

Ich kann davor nur in vielerlei Hinsicht warnen ! Denn das ist zwar grundsätzlich nicht falsch, aber wahrscheinlich deutlich zu früh ! Da ein solcher Blogeintrag nur beschränkten Raum bietet, will ich mich im Folgenden nur auf den Chart konzentrieren.

Nach allen Erfahrungen ist ein derartig ausgeprägter Top und Trendbruch nie mit einem oder zwei Tagen erledigt. Denn ganz typisch ist bei der Hälfte des Absturzes eine Gegenbewegung, die den Kurs wieder bis kurz unter die Ausbruchszone (hier 1700 USD) führt. Es besteht also eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass das auch bei Gold passiert. Möglicherweise ist diese Bewegung schon im Gange, denn zwischen den knapp über 1530 USD die Gold heute früh im Tiefpunkt erreicht hat und den rund 1620 USD am heutigen Abend, hat Gold Intraday schon wieder ca. 6% aufgeholt !

Diese kleine Rally mitten im Absturz wird dann typischerweise von den Marktteilnehmern gekauft, die sich emotional im "Denial"-Modus befinden und die mittelfristigen Konsequenzen des Absturzes auf ihre bullische Sicht noch leugen. In der Regel endet aber eine solche Gegenrally mit einem Blutbad, dessen Fallhöhe typischerweise in der Grössenordnung des ersten Teiles des Absturzes liegt.

Jeder stärker die Überdehnung aber nach oben war, desto grösser wird auch eine mögliche Überdehnung nach unten sein. Die Regeln von Aktion und Reaktion gelten auch an den Börsen ! Es ist deshalb wahrscheinlich, dass Gold auch bald den 200er gleitenden Durchschnitt durchschlägt und in die Unterstützungszone eintaucht, die durch diverse Hochs und Tiefs aus Ende 2010 und Anfang 2011 bestimmt ist.

In dieser Zone, irgendwo zwischen 1300 und 1500, wird Gold wohl seinen Boden finden und alle schwachen Hände heraus geschüttelt haben. Dann kann Gold erneut zu einem langfristigen Anstieg ansetzen. Denn die fundamentalen Treiber die für Gold sprechen, sind auf Jahre unverändert und werden sich nach meiner Ansicht eher verschärfen als abschwächen. Die strukturelle Überschuldung der westlichen Welt und daraus resultierend der fragwürdige Werterhalt aller Papierwährungen, lässt sich halt nicht so einfach durch einen "Bailout" lösen.

Für starke Hände mit Geduld, freier Liquidität und starken Nerven, bieten sich daher nach meiner Ansicht bald aussergewöhnliche Chancen !

Crash und Panik an den Rohstoffmärkten

Ein Bounce, wie von mir gestern Abend für heute oder Freitag als gut möglich erachtet, sieht wirklich anders aus. Eine Mischung aus Enttäuschung über die FED, Ratingabstufungen bei Banken und vor allem grosse Ängste vor einem Konjunkturabriss in den Emerging Markets und insbesondere China, haben die Märkte in einen Sturzflug versetzt, dessen brachiale Dynamik ich so nicht erwartet hatte.

Über 3% Minus im S&P500 sind schon übel, aber besonders schlimm wurden nahezu alle Rohstoffe getroffen. Der rohstoffreiche russische Aktienmarkt fiel heute 10% ! Silber -10% ! Öl -6% ! Goldminen, Kupferminen ganz egal – alles was mit Rohstoff zu tun hat, wurde heute brutal abverkauft. Ehrlich gesagt, kann ich heute Abend mitten im Gefechtslärm der Märkte ausser diffusen Ängsten auch noch keine Gründe erkennen, warum gerade heute die Rohstoffe so abgestürzt sind. Denn diese Faktoren gibt es ja nun schon seit Wochen und sind nichts Neues.

Eine mögliche Erklärung und ganz typisch für Mr. Market ist, dass nun schlicht die Zeit dafür reif ist. Denn bei jeder grösseren Baisse werden am Ende auch die bisherigen sicheren Häfen zerlegt. Und die Rohstofftitel hatten sich bisher ganz passabel gehalten. Die Baisse scheint nun also in die entscheidende Phase zu treten, die typischerweise noch einmal von massiven Verlusten geprägt ist.

Kurzfristig sind wir nun aber technisch so nach unten überdehnt, dass Morgen Freitag oder nächste Woche durchaus noch die eine oder andere Gegenbewegung kommen kann, zumal das Window-Dressing zum Quartalsende sicher stützen wird. Ausserdem gab es heute wenigstens den Lichtblick, dass wir die 1120 im S&P500 verteidigt haben. Aber für Oktober sind nun Zielkurse von 1000 im S&P500 und 4500 im DAX im Visier. Schon faszinierend, wenn man sich vor Augen hält, wo wir vor 2 Monaten noch standen.

Wer so klug war sein Pulver trocken zu halten, kann sich nun zunehmend die Hände reiben. Denn wenn diese Phase durch die Märkte gelaufen ist, werden wir bei vielen Titeln wieder Niveaus erreicht haben, die höchst attraktive Einstiegskurse darstellen. Auch wenn es sich heute Abend verrückt anhört, es wird auch wieder die Sonne scheinen. Das gilt insbesondere für die Rohstofftitel, denn die grundlegenden Treiber bleiben intakt. Es kann gut sein, dass wir nach einem schwierigen Oktober deswegen noch eine mächtige Jahresendrally erleben, so fern sich das heute auch anhören mag.

Und vielleicht lernen unsere europäischen Politiker ja auch irgendwann, dass man Griechenland in die Insolvenz schicken und gleichzeitig die Reihen der verbleibenden Euro-Mitglieder kompromisslos schliessen muss. Dann sehen wir auch schnell wieder eine Stabilisierung der Euro-Zone. Jeder Mediziner weiss schliesslich auch, dass man infiziertes Fleisch heraus schneiden muss, wenn man vermeiden will das der ganze Körper infiziert wird.

Bis die Politik zu dieser Erkenntnis kommt und der EFSF endlich steht, haben wir aber wohl noch turbulente Wochen vor uns. Sollte zum Quartalsende noch ein kleiner Bounce kommen, ist das möglicherweise der letzte Exit vor dem Tunnel. Mal schauen wo wir auf der anderen Seite des Tunnels dann im Oktober rauskommen.

Noch ein Wort zum Gold. Sollte Gold jetzt endlich korrigieren, würde ich mich darüber freuen. Bei 1400-1500 USD liegen starke Unterstützungen und spätestens da ist Gold dann wieder ein hoch attraktiver Kauf. Denn die Probleme der Staaten mit ihren Schulden werden uns auf Jahr begleiten und letztlich gibt es neben dem kompletten Zusammenbruch des Weltfinanzsystems nur eine Lösung für die Schulden: diese durch Drucken von Geld weg zu inflationieren - so wie die USA das auch nach dem zweiten Weltkrieg schon gemacht haben. Das ist ein ideales Umfeld für Gold auf Jahre. Sollten die schwachen Hände Gold jetzt panisch verlassen, ist das wahrscheinlich eine grosse Chance.

Auf jeden Fall wünsche ich uns allen einen goldenen Herbst und insbesondere Oktober … zumindest beim Wetter haben wir da ja auch Chancen …

Autsch !

Autsch ! Mit der heutigen Schwäche des US Marktes sind alle Kaufsignale wieder invalidiert und wir befinden uns vor dem langen Labour-Day Wochenende in den USA im Nirwana ohne klare Richtung. Die alte Tradingrange von 1120 – 1180 im S&P500 ist wieder intakt. Der Bounce ist definitiv vorbei.

Ich hatte ehrlich gesagt damit gerechnet, dass der Markt nach den schwachen Arbeitsmarktdaten im Laufe der Session nach oben drehen würde, so wie er das historisch gerne macht. Denn in der perversen Logik von Mr.Market bedeutet „schwache Arbeitsmarktdaten = Ben druckt Geld“. Zweimal hat der Markt auch eine Rally versucht, in beiden Fällen scheiterte sie bei 1185, beim zweiten Mal obwohl wir einen wunderschönen Doppelboden im Chart hatten. Das ist ein Zeichen von Schwäche. Wir haben damit weder Kaufsignale noch eindeutige Verkaufssignale, dafür war die Bewegung vor dem Wochenende nicht dynamisch genug. Trotzdem ist ein erneuter Test der 1100-1120 im S&P 500 nun möglich geworden.

Die erwartete kurzfristige Bärenmarktrally scheint nunmehr schon Geschichte zu sein und mit ca. 1230 am 31.08.11 ihren Höhepunkt gefunden zu haben. Ich hatte eher mit 1250 als Wendepunkt gerechnet, aber so ist das Leben und wir waren davon ja gerade mal 1,5% noch entfernt. Die Möglichkeit, dass wir nun den zweiten Teil des grossen Absturzes vor uns haben, ist also nicht von der Hand zu weisen und sehr real. Jeder der aktiv im Markt ist, sollte sich auf dieses Szenario gedanklich mit einem Plan vorbereiten !

Das einzig Positive des Tages ist, dass wir keinen crashartigen Abverkauf hatten, es war mehr ein langsames „Wegbröseln“ der Kurse. Das spricht für mich dafür, dass die Angst sich vor dem langen Wochenende zu positionieren auch eine wesentliche Kraft war. Insofern darf man den negativen Tag auch nicht überbewerten, zumal wir am Schluss ja
noch ein klein wenig Stärke hatten und nicht auf Tiefstständen geschlossen haben. Gegen die Theorie des sofortigen Zusammenbruchs spricht auch, dass wir im Money Flow für den SPY heute wieder ein „Buying on Weakness“ hatten. Mit 180 Millionen USD 15 Minuten vor Schluss nicht gewaltig, aber doch auffallend.

Ich persönlich bin also noch nicht davon überzeugt, dass uns dieser Absturz so schnell schon bevor steht, auch wenn ich mittelfristig mit ihm rechne. Denn mit Obamas Rede am 08.09. und vor allem der FED Sitzung am 20.-21.09. wird definitiv die Hoffnung am Leben gehalten. Ich halte es daher für eher unwahrscheinlich, dass der Markt schon vor der FED Sitzung alle Hoffnung fahren lässt und die 1100 reisst. Für mich wird es erst nach der FED so richtig riskant, denn noch einmal verschieben kann Bernanke ein Entscheidung nun nicht – am 21.09. wird Bens Blatt also definitiv aufgerufen und jeder wird sehen, ob es ein Bluff oder ein FullHouse ist. Aber bei Mr. Market weiss man ja nie, was er noch so an Pirouetten schlägt.

Der Montag kommende Woche wird durch den Labour Day ein Tag ohne US Börsen sein. Es wird interessant sein zu sehen, was der DAX ohne die Amerikaner macht. Vielleicht lässt das schon erste Rückschlüsse zu, woran die massive Unterperformance liegen könnte.

Zum Abschluss noch ein erneuter Hinweis auf den einzigen echten Bullenmarkt. Nicht nur Gold/Silber sind heute wieder um 3 bzw 4% gestiegen, sondern auch die Minen haben einen eindeutigen Ausbruch aus einer monatelangen Konsolidierung vollzogen. Wesentlich höhere Kurse scheinen nun vor uns zu liegen. Das ist im übrigen eine hervorragende Möglichkeit seine sonstigen Aktienpositionen zu hedgen, mir haben die Minen heute im Investmentdepot – zusammen mit dem Dollar-Effekt – auch mal wieder den „Hintern“ gerettet und meinen Tagesverlust auf sehr erträgliche 0,6% begrenzt.

Ich wünsche allen Lesern ein schönes, erholsames Wochenende.

Mr. Market macht es einem nicht einfach

Tja, Mister Market macht es einem nicht einfach. Aber war das jemals anders  ?

Die Rally von Gestern wurde heute an der Wallstreet bestätigt. Nach einem starken Anstieg wurde dieser wieder abverkauft und die Indizes sogar ins Minus getrieben. Dann aber setzten sich doch die Kaufprogramme durch und es wurde mit ca. 1,5% ein guter Tag.

Positiv war, dass es auch heute den zweiten Tag keine starken Einschläge nach unten mehr gab, wie sie für Bärenphasen so typisch sind. Statt dessen kamen die starken Bewegungen nach oben, nach unten bröselte es nur. Ein sehr gutes Zeichen, das Momentum hat gedreht und zeigt nach oben.

Positiv war auch erneut, dass es wieder keinen Abgabedruck in den letzten Minuten gab. Die Longs wurden nun schon den zweiten Tage Overnight gehalten – ein ganz eindeutig positive Änderung der Marktmechanik.

Positiv war auch, dass der Gold und Silber Trade nun zerlegt wird. Gold und Silber fielen heute 4-7%, das ist fast ein Crash für Gold. Da können wir in den nächsten Tagen möglicherweise noch tiefrote Tage erleben, denn jetzt werden gerade die schwachen Hände die zuletzt gekauft haben um sich „wohl“ zu fühlen in Panik verfallen. Es ist halt mit so parabolischen Anstiegen immer das gleiche und manche lernen es nie.

Positiv ist das Zusammenbrechen des Gold-Trades, weil es bestätigt dass die grosse Angst etwas aus dem Markt weicht und Beruhigung eintritt. Und weil es mir ermöglicht bald Gold und Silber und die Minen zu viel niedrigeren Kursen wieder aufzusammeln

Denn mittel und langfristig sind die Treiber für die Precious Metals völlig intakt. Wer also mal wirklich sich etwas ins Depot legen will, dass er dann beruhigt einfach drin lassen kann, der sollte jetzt warten bis demnächst die Schlagzeilen der Medien marktschreierisch vom „Platzen“ der Gold“blase“ schwafeln. Dann kann er beruhigt kaufen, dann ist die Korrektur weit genug gelaufen. Es kann gut sein, dass wir bis dahin 1500USD wiedersehen.

In Summe sind wir also in ruhigeres Fahrwasser eingetreten mit leichter Tendenz nach oben. Das ist schon einmal eine deutliche Verbesserung gegenüber den letzten Tagen. Wer jetzt will und das Risiko aushalten kann, kann jetzt also Long im Markt sein, aber immer an den Notausgang denken !

Trotz dieses akzeptablen Followups ist der Jackson Hole Long Trade für mich nicht aktiv. Und zwar weil das Upside Heute zwar gut, aber dafür nicht gut genug war ! Denn wenn hier wirklich positive Nachrichten durchgesickert wären, dann hätten wir heute wie ein Messer durch Butter durch die 1200 im S&P500 schneiden müssen, alle anderen Inkredenzien für so eine Rally waren 100% da. Was der Markt geschafft hat, ist aber nicht
mehr als eine eher lahme bzw vorsichtige Erholung.

Da ich nach wie vor davon überzeugt bin, dass die Spitzen der Wallstreet schon längst den Tenor der Ansprache von Bernanke in Jackson Hole kennen, lässt das nur einen Schluss zu:

Bernanke wird für keine Überraschung sorgen, er wird weder enttäuschen, noch wird er ein konkretes QE3 ankündigen. Er wird statt dessen warme Worte finden und die Hoffnung auf ein QE3 am Leben erhalten, nicht mehr und nicht weniger. Das ist das wahrscheinliche Ergebnis, was uns Mr. Market mit seinem Verhalten im Moment andeutet. Jackson Hole wird also potentiell ein „Non-Event“. Damit habe ich aber auch keinen Edge bei der Einschätzung was der Markt dann nächste Woche macht und damit macht es auch keinen Sinn das Risiko zu gehen sich während bzw vor der Rede schon zu positionieren.

Zusammengefasst heisst das für den DAX:

Vorbehaltlich der „üblichen“Überraschungen wie das nun Italien endgültig Pleite ist, haben wir definitiv ruhiges Fahrwasser mit positiver Tendenz bis Freitag. Wer das spielen will kann das in meinen Augen tun, wenn er seine Defensive nicht vernachlässigt. Der Markt sagt uns aber, dass er vor Bernanke auf weitere Zusammenbrüche wohl verzichten wird.

Was danach passieren wird, dafür gibt die jetzige Datenlage nichts her, was einem einen echten Vorteil verschaffen würde. Dazu nur zwei grundsätzliche Anmerkungen:

1. Gegenbewegungen in Bärenmärkten dauern eigentlich immer ein paar Wochen und beginnen immer so zögerlich wie heute. Insofern ist es gut möglich (nicht sicher!) dass wir nun einen ganz guten September bekommen der uns im DAX wieder in die oberen 6000er bringen kann.

2. Es spricht nach wie vor fast alles dafür (in meinen Augen nach wie vor 80:20), dass wir uns in einem Bärenmarkt befinden. Sprich die unter 1. beschriebene temporäre Stärke wird irgendwann auslaufen und dann folgt das ganz dicke Ende und wir sehen noch viel tiefereKurse als Heute.

Viel Glück und gutes Gelingen für Morgen !