10 Erwartungen an DAX & Co. , die zu offensichtlich sein könnten, um 2014 einzutreffen

Erfahrene Marktbeobachter wissen, dass am Markt das, was offensichtlich scheint und alle erwarten, kaum mehr eintreffen kann. Zumindest nicht exakt so, wie erwartet. Dieser Zusammenhang ist auch kein Zufall, denn der Markt sind ja wir, die Menschen und die Algorithmen, die von uns Menschen programmiert wurden.

Und wenn wir alle in eine Richtung positioniert sind, ist keiner mehr da, der noch in diese Richtung kaufen könnte. Wir haben ja alle schon gekauft. Und wenn keiner mehr kauft, kann ein Markt nicht mehr steigen, egal wie gut die Nachrichten ausschauen.

Deswegen hat der Markt diese geheimnisvolle Fähigkeit, genau das zu tun, was wir alle nicht erwarten und uns immer wieder zu überraschen. Manchmal hat man dieses merkwürdige Gefühl, als würde uns Mr. Market über die Schulter schauen. Und nur darauf warten, dass wir am Markt kaufen und verkaufen, um dann in genau dieser Sekunde in die Gegenrichtung zu laufen.

Und irgendwie ist das auch tatsächlich so. Ganz besonders dann, wenn wir zu lange warten, um auf eine Richtung aufzuspringen. Wir glauben zwar, es sei „sicherer“, erst einmal lange abzuwarten und erst dann zu kaufen, wenn alles rundum gut aussieht. Im normalen Leben ist das auch eine sinnvolle Strategie. An der Börse ist es aber die Strategie, die einen im Jahr 2000 die Deutsche Telekom kaufen liess. Oder im Jahr 2007 noch Bankaktien. Es ist die Strategie, die das Depot vernichtet. Denn „falscher Zeitpunkt“, ist am Markt nur eine euphemistische Umschreibung für „Verlust“.

Besonders beliebt beim fiesen Mr. Market ist es, die Anleger nicht nur monetär zu zerstören, sondern dann auch noch zu demoralisieren. Und das geht so, dass die Kurse erst einmal lange gegen die vom Anleger erwartete Richtung laufen. Der Anleger aber wartet ab. Und leidet. Und wartet. Und irgendwann verliert er bei dicken Buchverlusten die Geduld. Und verkauft.

Und genau an diesem Tag dreht der Markt und die Entwicklung, auf die der Anleger spekuliert hatte, tritt tatsächlich ein. Und die Kurse schiessen durch den Einstandskurs nach oben und er Anleger hat riesige Gewinne verpasst, obwohl er genau die richtigen Gedanken zum Markt hatte. Und sitzt demoralisiert und frustriert an der Seitenlinie.

Eine derart fiese Entwicklung ist aber kein Zufall. Denn der Markt sind wir und wir sind Teil der Herde. Und wenn wir frustriert verkaufen, verkaufen auch andere frustriert, die genauso empfinden. Und wenn die letzten verkauft haben, ist keiner mehr da zum Verkaufen. Und der Markt muss und wird steigen, egal wie die Nachrichtenlage ist. Das ist die zwangsläufige Folge davon, wie der Markt funktioniert. Wenn wir den Markt schlagen wollen, treten wie damit gegen unsere eigenen Ansichten an, die in der Regel Teil der Herde sind.

Um nicht in diese emotionalen Fallen zu gehen, ist es deshalb wichtig, bei Verlusten nicht abzuwarten, sondern diese schnell und konsequent zu begrenzen. Einsteigen kann man immer wieder, schon am nächsten Tag, wenn es sein muss.

Und es ist wichtig, sich klar zu machen, was die Herde erwartet. Denn das was alle erwarten, wird in dem Moment nicht mehr funktionieren, wo auch der letzte auf diese Geschichte aufgesprungen ist. Umgedreht wird eine solche Herdenbewegung – auch Trend genannt - aber weiterlaufen, solange es noch genügend gibt, die aufspringen können. “Zu früh“ auf die Gegenseite zu wechseln und pauschal immer gegen die Herde zu wetten, ist also auch nur eine andere Formulierung für „Verlust“.

Es gibt einige Marktteilnehmer, die haben seit 2009 unermüdlich den grossen Crash ausgerufen und hatten dafür auch immer allerlei wohlklingende Begründungen. Denn während im restlichen Leben „Sex Sells“ eine Weisheit ist, gilt für die Gattung der medialen „Börsen-Pornographie“ die Regel: „Crash Sells“. 😉

Ihren Depots dürfte es aber gar nicht gut getan haben, seit 2009 auf den Crash zu warten. Und wenn der „grosse Crash“ dann irgendwann doch kommt – und das ist ja in Anbetracht des einmaligen Experiments an unserem Geldsystem keine geringe Wahrscheinlichkeit - werden die Wartenden so demoralisiert und Ihr Depot so geschmolzen sein, dass Sie gar nicht mehr dabei sind, wenn die Weissagung endlich eintrifft.

Deswegen ist es wichtig, solche Wetten gegen die Herde nicht blind im Voraus einzugehen - sozusagen ins fallende Messer zu greifen - sondern erst dann einzusteigen, wenn diese tatsächlich beginnen Realität werden. Wenn die Trendwende sich also konkret andeutet. Dann aber sollte man nicht mehr lange zögern, sondern die Chance beherzt ergreifen und sich sofort konsequent nach unten abzusichern.

Ich will daher heute in einem Gedankenexperiment 10 vermeintlich offensichtliche „Weisheiten“ für 2014 aufschreiben, die heute nach meiner Einschätzung von einer deutlichen Mehrheit erwartet werden. Und deshalb gar nicht so offensichtlich sind, wie sie scheinen.

Jetzt wird nicht bei jeder dieser vermeintlichen Weisheiten in 2014 das Gegenteil passieren. Viele werden sogar eintreffen, aber eben nicht notwendigerweise dann, wenn es die Mehrheit erwartet.

Ich finde es aber wert, sich als Gedankenexperiment mal das Gegenteil vorzustellen. Nicht um schon jetzt blind darauf zu wetten. Aber um die Trendwende als einer der Ersten zu erkennen, falls und sobald sie tatsächlich Realität werden sollte! Sozusagen, um den Geist für die Menge der Möglichkeiten zu schärfen!

Hier sind sie also, die 10 aktuellen Weisheiten der Herde, die zu offensichtlich sein könnten, um in 2014 exakt so eintreten zu können:

(1) Der Aktien-Markt ist zu weit gelaufen und wird gleich Anfang 2014 massiv korrigieren

(2) Der Goldbulle ist tot

(3) Dividendenaktien bringen höhere Erträge als Wachstumsaktien ohne Dividende

(4) Die Zinsen werden noch lange unten bleiben

(5) Der Euro hat in der aktuellen Konstruktion keine Zukunft

(6) Die Inflation kommt nicht

(7) Die Emerging Markets sind out

(8) Die FED beginnt Anfang 2014 mit dem Tapering

(9) Tesla Motors ist krass überbewertet 😉

Und zum Schluss:

(10) Deutschland geht es gut 😉

Ihnen werden bestimmt noch andere Themen einfallen. Die Frage ist dabei immer, was ist die Erwartung der Herde? Und ist die Herde schon so angeschwollen, dass es kaum mehr die Gegenmeinung gibt? Solange die Herde noch nicht genügend angeschwollen ist, wird der Trend auch weiter laufen.

Genau das sind dann die spannenden Themen, in denen Chancen liegen, wenn man seine Augen und Ohren spitzt und genau hinschaut. Aber „Ohren spitzen“ heisst noch nicht handeln! Gehandelt wird im Depot erst, wenn sich die neue Richtung wirklich anbahnt.

Denn eine universell gültige Regel ist: „Stelle Dich nie gegen den Markt!“. Man darf aber sehr wohl bei den Ersten sein, die einen Richtungswechsel des Marktes bemerken! 😉

Eines ist schon jetzt klar, das Börsenjahr 2014 wird wieder spannend !

Ihr Hari

Diskutiere diesen Beitrag im Forum

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Gold und Silber: We have lift off ! – Von Gold-Bugs und Gold-Hassern

Es gibt wohl kaum einen Sektor, der so emotional betrachtet wird wie die Edelmetalle.

Da gibt es auf der einen Seite die "Gold Bugs", die egal was passiert, immer von Gold 5000 USD und mehr faseln und hinter jedem Rückgang zwanghaft eine Manipulation vermuten. Weil Ihr geliebtes Metall kann ja vermeintlich nur hoch gehen.

Und da gibt es auf der anderen Seite die "Gold Hasser", die von einer "geplatzen Blase" faseln und mit Vorliebe zitieren, dass Gold ja totes Material ohne Nutzen wäre. Natürlich wieder mit dem armen Warren als Testimonial, der muss auch wirklich für fast alles herhalten.

Beide Seiten haben einen massiven, störrischen Bias bei der Betrachtung der Edelmetalle. Und beide Seiten werden so am Ende nur Geld verlieren. Die "Gold Hasser", weil Ihnen ihr Bias den Blick auf die reale Kraft des Bullen verstellt und sie so schon die gigantischen Gewinne des letzten Jahrzehnts hat verpassen lassen. Irgendwann bekommt man bestimmt mal Recht, dumm wenn es mehr als 10 Jahre dauert. 😉 Und die "Gold Bugs", weil die Liebe zu "ihrem" Metall es Ihnen unmöglich machen wird, das wirkliche Ende des Bullen zu sehen und auszusteigen. Auch dann, auf dem wirklichen Top, wird die Liebe zum Edelmetall es ihnen unmöglich machen, die Party zu verlassen.

Leider bestimmen beide Seite mit ihrem Bias massiv die Medien. Und die Medien folgen immer der vorherrschenden Meinung, also der Herde. Im Moment sind das (noch) die "Gold ist tot" Geschichten. Heraus kommt dann ein Crescendo, das dem Anleger jeden klaren Blick unmöglich macht. So kann man am Markt nicht erfolgreich sein. Schalten Sie diese Geräusche also bitte aus. Und wenn der Nächste mit Prognosen zu Gold 5000 oder Gold 500 um die Ecke kommt, klicken Sie schnell weiter.

Ich will deshalb mit diesem Post versuchen, Ihnen ein rationaleres Bild zum Thema zu vermitteln:

1. Ist eine Blase geplatzt ?

Die Frage lässt sich leicht beantworten. Schauen Sie einfach auf das Langfrist-Chart von Gold in USD seit 2002, leider fehlen mir im System die Daten bis 1999, aber das Bild ist auch so klar.

XAUUSD langfrist

Und nun frage ich Sie: sieht man hier zwangsweise eine geplatze Blase ? Natürlich kann der Kurs theoretisch weiter abkippen und dann wäre der Bulle am Ende. Das wäre der Fall, wenn die obere Trendlinie den Kurs wieder nach unten abprallen lässt. Er ist aber im Moment noch nicht abgeprallt und nichts in diesem Chart zeigt jetzt schon eine Blase, die sich aufgelöst hat.

Man muss sich wirklich fragen, in welchem Parallel-Universum die Leute leben, die hier jetzt schon von einer geplatzen Blase reden. Wie gesagt, alles ist möglich in der Zukunft. Aber heute - auf Basis der vorhandenen Daten - von einer geplatzten Blase zu reden ist für mich schlicht unseriös.

Dieses Chart sagt uns eher, dass sich möglicherweise gerade eine neue, bullische Phase 5 zusammen braut. Auch das ist nicht sicher, aber objektiv aufgrund des Charts ein wahrscheinliches Szenario.

2. Ist Gold wertlos und nutzlos ?

Gähn ! Das ist alles was mir dazu einfällt. Wie wertvoll ist denn bitte ein bedruckter Lappen Baumwolle minderer Qualität, auf dem sich irgendwelche Gestalten der Vergangenheit tummeln ? Welchen produktiven Nutzen hat dieser Lappen ?

Eben - der Punkt ist: Der Lappen hat den Wert, den ihm die Menschen beimessen. Nicht mehr und nicht weniger. Punkt ! Und solange die Menschen an den Wert des Papiergeldes glauben, hat der Lappen den Wert der drauf steht. Und solange die Menschen an den Wert des Goldes glauben, hat Gold Wert. So einfach ist das.

Nun ist es aber so, dass Menschen den Wert von Gold seit tausenden von Jahren schätzen, eigentlich so lange, wie wir zivilisatorisch zurück schauen können. Während die Baumwoll-Lappen gerne mal gegen andere Lappen ausgetauscht werden. Ist es also rational anzunehmen, dass die Menschen nach tausenden von Jahren genau in diesem Jahr 2013 ihren Glauben an Gold verlieren ? Möglich ist alles, die Welt ist voller Überraschungen. Aber rational und Grundlage sinnvoller Anlagestrategie ? Wohl kaum, oder ?

Die Geschichten von der Nutzlosigkeit dieses "toten" Metalls sind also ziemlich am Thema vorbei. Richtig, Gold wirft nichts ab und erzeugt keine Wertschöpfung. Es ist ohne funktionale Bedeutung für unser Leben. Das stimmt alles und sagt doch nichts.

Denn Gold ist Geld. Das älteste Geld der Welt. Und Geld hat solange Wert, wie die Menschen an den Wert glauben. Und der Glaube an Gold wächst in Phasen, in denen die "Baumwoll-Währungen" wanken oder in denen der Wert der "Baumwoll-Währungen" stark sinkt, landläufig auch Inflation genannt.

In genau diesen beiden Phasen, wird Gold relativ besonders geliebt werden. In allen anderen Phasen kann man es getrost ignorieren. Insofern hat der gute Warren natürlich Recht. Er spricht darüber, dass man mit der Anlage in Gold keine dauerhaften, langfristigen Erträge erzielen und auch keinen Wohlstand schaffen kann. Natürlich stimmt das. Was die "Gold-Hasser" dann aber aus seinen Aussagen machen, hat er nie gesagt. Denn über die Ausnahmephasen, in denen Gold seine Rolle als "ultimatives Alternativgeld" wieder erlangt, redet er gar nicht. Jede Regel hat Phasen der Ausnahme, Ausnahmen die jemand der 1930 geboren wurde nicht nur kennt, sondern auch erlebt hat.

Gold zu haben bedeutet einfach, sich Geld unter das gedankliche "Kopfkissen" zu legen, statt es arbeiten zu lassen. Und es gibt Zeiten in denen das Sinn macht. Und Jahrzehnte, in denen das keinerlei Sinn hat. Gold wirft nichts ab. Das stimmt, ist aber nicht der Punkt. Es gibt halt Zeiten, wo es schon reicht etwas zu bewahren.

3. "Muss" Gold bis 5000 USD steigen ?

Für die "Gold-Bugs" scheint das Faktum zu sein. Diese Phase 5, die man im Chart als Möglichkeit erkennen kann, "muss" vermeintlich in einem euphorischen Top enden, während gleichzeitig unser "Baumwoll"-Geldsystem zusammen bricht. So das Mantra dieser Fraktion.

Auch das ist natürlich Unsinn. Die Zukunft ist unbestimmt. Das Szenario ist ohne Frage eine sehr reale Möglichkeit, mit der sich jeder mal gedanklich beschäftigen sollte. Aber es ist nur eine Möglichkeit des Ausgangs der Zukunft.

Auch wenn ein Chart wie oben nun einen sehr bullischen Schub indiziert, darf man nie vergessen, dass es politische Entscheidungen von Staaten und Notenbanken sind, die letztlich die Entscheidung über den weiteren Verlauf treffen werden. Es gibt keinen Automatismus, der sich aus Charts ableiten lässt. Charts sind nur das ungeschminkte Abbild der handelnden Teilnehmer am Markt. Das ist aber schon mal mehr, als all die sinnlosen Prognosen und Spekulationen, mit denen sich viele gerne beschäftigen.

Gold "muss" also gar nichts. Das Vertrauen in Gold ist direkt invers zum Vertrauen in unser "Fiat-Money" korreliert. Die Entscheidung über den weiteren Kursverlauf treffen letztlich die Notenbanken und die Politik. Und die Politik ist unberechenbar, das sollten "Gold-Bugs" ebenso wie "Gold-Hasser" eigentlich wissen.

Preis ist der ultimative Richter

Nach dem ich nun versucht habe, Ihnen mit rationalem Blick zu zeigen, was Gold ist und was es eben nicht ist, möchte ich Ihnen auch die in meinen Augen einzige sinnvolle Art aufzeigen damit umzugehen. Und die hat nichts mit Prognosen und Hass oder Liebe zu Gold zu tun, sondern lautet schlicht: "Preis ist der ultimative Richter".

Und diesen Preis finden wir in Charts. Charts die den Wert von Gold im Vergleich zu anderen Assets und anderen Währungen wie dem USD darstellen. Charts die im Moment den Schluss nahelegen, dass Gold und Silber am Beginn eines neuen Aufwärtstrends stehen. Charts die damit das Szenario der langfristigen Phase 5 (von oben) unterstützen. Schauen Sie selber, Ausbrüche quer durch den Sektor:

Silber 16.08.13

Gold 16.08.13

GDX 16.08.13

Wie lange werden diese neuen Trends andauern ? Werden die Minen die Reversal-Struktur vollenden ? Die Zukunft wird es zeigen, ein Trend ist ein Trend bis er bricht. Und jede Spekulation darum wie lange er läuft, ist per definitionem sinnlos.

Schaut man auf die langfristigen Charts des Goldbullen wie ich es oben getan habe, spricht einiges dafür, dass nun die Phase 5 begonnen hat. Die letzte Phase des Bullen, der seit 1999 andauert. Eine Phase die typischerweise 2-3 Jahre andauern wird und in einem finalen, euphorischen Top endet, weit über dem, was wir heute auf dem Radar haben. Einem Top, das mit der finalen Krise unserer überdehnten Währungssysteme korreliert, sozusagen der Moment der Wahrheit für die Politik der Notenbanken, die derzeit ein hoch riskantes Spiel ohne historische Vorlage spielen. Nach diesem Top ist das Thema Edelmetalle dann wieder für ein paar Jahrzehnte tot und ein neuer Zyklus beginnt. Das ist ein vorstellbares Szenario, aber eben nur ein mögliches Szenario, vergessen Sie das nie !

Und jetzt kommt wieder der entscheidende Punkt. Was helfen Ihnen solche Voraussagen ? Sie ahnen es: Null und Nichts ! Wichtig ist den Trend zu beachten. Und der ist so lange aktiv, wie er aktiv ist. Und demütig den Preisen zu folgen, die uns irgendwo hin führen. Und die Preise sagen uns im Moment, dass wir mit guter Wahrscheinlichkeit einen bedeutenden Wendepunkt im Sektor hinter uns haben und der Trend nun erst einmal wieder nach oben zeigt. All die Gold Bugs und Gold Hasser lassen Sie während dessen fröhlich weiter plappern. Reich werden die mit so einem massiven Bias nicht, aber das muss nicht Ihr Problem sein.

In diesem Sinne wünsche ich viel Erfolg !

Ihr Hari

Diskutiere diesen Beitrag im Forum

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***