Wer hat Angst vorm bösen Trump?

Dieser Tage kann man wieder fasziniert beobachten, wie Differenzierung auf der Strecke bleibt, wenn es um die Person Trump geht.

Da hat der Mann nun Strafzölle für Aluminium und Stahl verkündet, etwas was er schon länger angekündigt hatte.

Völlig klar war, dass die deutschen, sogenannten "Mainstream-Medien (MSM)" darauf einschlagen würden. Egal was Trump macht, es wird immer darauf eingeschlagen, weil es in der Person Trump in einem Paket daherkommt, das auch bei Wohlmeinenden eher Abscheu ob dieser hohlen Ansammlung an Ego und Selbstlob hinterlässt.

Und für die Politik ist es eine wohlfeile, bigotte Gelegenheit, sich mal wieder als Verteidiger des Freihandels zu inszenieren, dabei sind genau die gleichen Politiker schnell mit einer Subvention an der Hand, wenn es nur der heimischen Industrie im Wahlkreis dient.

Ist also alles nur deshalb falsch, nur weil es von einer fraglos wenig sympathischen Person gesagt wird?

Aber auch umgedreht können wir die Tage beobachten, dass genau die, die sich zurecht über den moralischen Absolutismus der MSM ärgern, dann manchmal umgedreht in die gleiche Falle gehen und pauschale Urteile fällen.

Ist also alles nur deshalb falsch, weil es von den Mainstream-Medien und der Politik kommt und sich gegen Trump wendet?

Die Antwort ist in beiden Fällen *Nein*.

Wer nun unreflektierte Jubelgesänge auf Trumps Zoll-Politik verfasst - und ich habe da am Wochenende in anderen Blogs so allerlei gelesen - ist keinen Deut besser als die, die er kritisiert. Denn die Antwort zum Thema Handel ist komplex, differenziert, keineswegs einfach und nicht Schwarz/Weiss.

Zunächst einmal sei daran erinnert, dass der weltweite Freihandel ein scheues Reh ist und nur funktionieren kann, wenn alle Beteiligten einen multilateralen, kooperativen Ansatz fahren. Schert nur ein wichtiger Spieler aus, ist es damit vorbei.

Und es sei daran erinnert, dass Handel eben kein Nullsummenspiel ist, sondern vom freien Handel am Ende alle profitieren. Das ist völliger Konsens bei praktisch allen Wirtschaftsfachleuten und Ökonomen, gleich welcher ökonomischer Denkrichtung. Wenige Ausnahmen bestätigen die Regel.

Im Übrigens bestätigen die weltweiten Daten zur Wohlstandsentwicklung seit Fall des eisernen Vorhangs eindrucksvoll diese Sicht. Die Welt ist im Gesamten gesehen durch den Handel erheblich wohlhabender geworden, Armut und Hunger wurden eindrucksvoll zurück gedrängt, wenn auch noch nicht beseitigt. Alle Daten auf Ebene der ganzen Welt, zeigen statistisch in diese Richtung.

Um diesen kooperativen Ansatz am Leben zu erhalten, wurde die World Trade Organisation (WTO) gegründet, deren "Rechtsprechung" sich alle fortgeschrittenen Handelsnationen unterwerfen um den kooperativen Ansatz mit Leben zu füllen. Dabei lassen die Regeln der WTO sehr wohl Zölle und Handelsschranken zu, sie müssen sich aber selektiv als Gegenmaßnahme gegen andere Vertragsverletzungen richten und genau das ist der entscheidende Punkt, der bei Trumps Ansatz zu kritisieren ist.

Kommen wir also zu Trumps Zöllen und der Angst vor einem Handelskrieg, ich will mal versuchen das Ganze aus meiner Sicht rational und ohne Schwarz/Weiss-Denken aufzudröseln. Und ob Trump charakterlich dieses oder das ist, sollte bei einer rationalen Bewertung seiner Politik keine Rolle spielen.

Erstens, ist es richtig, dass China zwar den Freihandel im Munde führt und wie in Davos 2017 auch immer wieder nützliche Idioten in der westlichen Wirtschaft findet, die dieser Propaganda zujubeln, weil sie Dollarzeichen in den Augen haben - faktisch aber ganz harte Macht- und Industriepolitik betreibt, die sich um die Regeln der WTO nur dann kümmert, wenn es dem eigenen Vorteil dient. Man muss nur beispielsweise schauen, wie China die eigenen Branchen mit einer gesetzlich erzwungenen 51% Zwangsmehrheit gegen ausländischen Einfluß schützt, während man sich gleichzeitig in Europa einkauft, wo solche Schutzmauern nicht existieren. Das ist eindeutig asymetrische Industrie-Kriegsführung, die den blauäugigen und kurzfristig profitverliebten westlichen Eliten noch auf die Füße fallen wird.

Zweitens, ist es fraglos richtig, dass die gewaltigen Überkapazitäten die China aus innenpolitischen Gründen in vielen Industriebereichen - wie auch Stahl und Aluminium - am Leben erhält, eigentlich ein Skandal sind und mit Marktwirtschaft rein gar nichts zu tun haben.

Drittens, ist es daher folgerichtig und nicht zu kritisieren, dass sich andere Volkswirtschaften dagegen mit Zöllen abschotten, die WTO lässt das ausdrücklich zu und ein Handelskrieg ist das damit nicht. Europa tut es und wenn Trump nun Zölle nur gegen China wenden würde, wär daran nichts zu kritisieren.

Viertens, ist es fraglos richtig, dass auch in der EU hier und da Doppelmoral in Sachen Handel herrscht, im Großen und Ganzen hält sich die EU aber an die WTO Regeln und betreibt kein weltweites Einfluss-Powerplay damit wie China und die USA.

Fünftens, ist auch das Handelsverhältnis der US zu Europa im Saldo eher von Fairness geprägt. Da Trump Autozölle zum Thema gemacht hat sei daran erinnert, dass die EU 10% Importzölle für US Fahrzeuge nimmt, die US aber nur 2,5% Importzölle für PKW, dafür aber 25% für Vans und Trucks. Im Saldo gleicht sich das wieder aus, was im Handel genau Fairness bedeutet.

Sechtens, wenn dann zwischen EU und US eine Seite einen Überschuß generiert, ist es nicht das Ergebnis unfairer Vorteile, sondern das Ergebnis besserer Produkte. Dass bei Autos die EU durch Deutschland einen klaren Überschuß besitzt, liegt an besseren Autos als sie bisher von Ford und GM produziert wurden. Erst mit Tesla dreht sich das Blatt wieder. Und dass im IT und Internet-Bereich die US-Konzerne im Sinne FAANG den Handel dominieren, liegt an den besseren Produkten des Silicon Valley, die weltweite Marktmacht haben.

Was ist also das Problem an Trumps Zöllen? Warum besteht nun Angst vor einem Handelskrieg?

Weil er eben nicht nur - nach den Regeln der WTO berechtigt und für die US überfällig - China straft. Sondern weil er die Zölle pauschal für alle erheben will, auch die, die sich an faire Regeln halten!

Genau das wäre der Sündenfall und würde gegen WTO-Regeln verstossen. Genau davor haben alle Angst, weil es dann Gegenmaßnahmen auf den Plan bringt und sich daraus ein Handelskrieg entwickeln könnte, in dem alle nur verlieren können.

Selektive Gegenmassnahmen sind absolut akzeptabel. Eine generelle Abschottungspolitik nach Autokraten-Manier, der Trump am Wochenende fatalerweise mit Drohungen in Richtung der deutschen Autobauer Nahrung gegeben hat, ist aber inakzeptabel und schadet als Allererstes Amerika selber, das seine weltweite Dominanz auf Freihandel aufbaute und nicht auf Abschottung.

Und das so zu sehen ist keineswegs "Trump-Bashing", denn:

  • Seine eigenen Wirtschaftsberater Finanzminister Steve Mnuchin und Gary Cohn wenden sich dagegen.
  • Die Republikanische Partei (GOP = Grand Old Party) ist in überwältigender Mehrheit dagegen, die Demokraten sowieso.
  • Praktisch alle Ökonomen gleich welcher Denkschule sind dagegen und das will schon was heißen wenn man weiß, wie "spinnefreind" die sich teilweise sind.

Tja und die deutschen Main-Stream-Medien schießen halt auch dagegen, weswegen die Kritik aber nicht falsch sein muss. Man kann auch aus den falschen Gründen die richtige Meinung haben.

Der Kern des Problems sind also nicht ein paar Prozent bei Stahl, das kann man als nebensächlich abhaken. Der Kern des Problems ist, dass Trump mit seinem Verhalten einen unilateralen Ansatz signalisiert und der kann das zarte, kooperative Pflänzchen des Welthandels schnell kaputt machen. Und am Ende wären wir alle ärmer.

Und geben wir uns keiner Illusion hin, das ist ein Thema, das sich im Gegensatz zu vielen medialen Säuen mal tatsächlich auf die Gewinne der Unternehmen auswirkt. Sollte der Markt also die Meinung entwickeln, dass sich hier ein Handelskrieg entwickelt, werden die Kurse stark fallen und das zurecht!

Im Moment glaubt der Markt das aber noch nicht, er setzt darauf, dass Trump von seinem Umfeld wieder in die Spur gebracht wird und es zu keiner generellen Eskalation kommt. Hoffen wir das der Markt Recht behält, dann kann 2018 noch ein gutes Aktienjahr werden.

Wer dagegen wissen will was Abschottung und Handelskriege bewirken, muss nur in die 30er Jahre des letzten Jahrhunderts schauen. Und was das hervor gebracht hat, wissen wir hoffentlich alle, wenn wir auch nur ein wenig geschichtliche Bildung besitzen.

Ihr Hari

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Wie die richtige Positionsgrösse unseren Erfolg beeinflusst



Dieser Beitrag wurde aus Teilen eines Artikels des Premium-Bereiches neu zusammengestellt und aktualisiert, der in anderer Form schon vor Monaten veröffentlicht wurde. Für Premium-Mitglieder hat er also keine Neuigkeiten, für die Leser des freien Bereiches beinhaltet er aber eine wichtige Erkennntis.

------------------

Ich will heute das Thema der Positionsgrössen in den Fokus rücken, denn das ist eine der absoluten zentralen Erkenntnisse, die wir haben müssen, wenn wir Erfolg haben wollen.

Und da Erfahrungen aus dem realen Leben immer bessere Wirkung entfalten, als theoretische Ermahnung, will ich Sie an einer erneuten Erfahrung teilhaben lassen, die ich im ersten Halbjahr selber gemacht habe.

Aufgrund inakzeptabler Probleme bei einer meiner Depotverbindungen, war ich auf der Suche nach einer neuen, zuverlässige CFD Plattform, da ich über CFDs immer mal wieder Hedging-Aktivität entfalte.

Wichtige Infos die ich herausfinden wollte, bevor ich bei einer neuen Bank grössere Summen platziere, war die Stabilität der Plattform und das kann man nur über einen längeren Zeitraum betrachten. Dann natürlich wie abgerechnet wird, wie sich Transaktionen händisch "anfühlen", wie die Spreads sind, wie die Kursstellung ist, wie das Reporting ist usw und so fort.

Deshalb habe ich ein neues CFD-Depot zum Test eröffnet und dort 10.000€ "Spielgeld" platziert und über einen Test-Zeitraum dort immer wieder "gedaddelt". Ich sage gedaddelt, weil ich dort in Abständen immer mal wieder Mini-Trades gemacht habe, um das Handling zu testen.

"Mini-Trade" heisst dann zB 1 DAX Kontrakt, also sozusagen 12.000€ im Feuer oder 10.000 EURUSD Kontrakte. Und "gedaddelt" heisst, dass ich kein echtes Trading gemacht habe, also keine Strategie verfolgt, sondern einfach Intraday mal aus der Hüfte auf den Knopf gedrückt wenn es opportun erschien und kurz danach wieder auf den Knopf gedrückt um Gewinne mitzunehmen oder per Stop Verluste zu begrenzen.

Sinn war also nicht Gewinne zu erzielen oder besonders gute Trades zu machen, sondern einfach ohne jeden Anspruch die Plattform zu testen. Es war also weit überwiegend Intraday und ich habe in der Regel bewusst innerhalb weniger als einer Stunde die Position wieder geschlossen, egal welche Chancen da noch waren. Und nun schauen Sie mal, was beim "Daddeln" heraus gekommen ist:

In Summe habe ich damit bei 26 Mini-Trades 337€ oder 3,7% "verdient". Cool, ich bin reich! 😉 Aber erneut, darum geht es nicht, ich habe nicht versucht die Gewinne laufen zu lassen, ich habe gedaddelt und getestet.

Worum es aber geht ist die Erfolgsquote "aus der Hüfte" ohne gross nachzudenken. Auf 3 negative Trades kame 23 gute Trades und das in der klassischen Mischung von engem Stopmanagement und einem guten Auge beim Einstieg!

Nun ist die Rechnung nicht ganz fair, denn die 0,x€ "Gewinne" sind neutrale Fälle, in denen der Trade sofort wieder ausgestoppt wurde. Rechnen wir die also mal aus den erfolgreichen Fällen heraus und betrachten die als neutral. Dann haben wir 3 negative Trades, 10 neutrale Trades und 13 positive Trades.

13:3 - auch das ist sehr positiv, ein Affe mit dem Dartpfeil ist das nicht. 😉

Und ich bin sicher, dass ich auch in Zukunft gute Quoten erzielen kann, auch wenn es nicht immer so extrem gut sein wird. Aber 2:1 sollten beim "Daddeln" immer drin sein.

Warum erzähle ich Ihnen das?

Ganz einfach, weil man ja jetzt sagen könnte: Booahh, jetzt setze einfach den Faktor 1.000 beim Kapital ein und Du hast 337.000€ locker beim "Daddeln" nebenher verdient. Theoretisch wäre das mit Margin sogar denkbar, für einen DAX Einsatz von 12 Millionen bräuchte es bei vielen Plattformen nur eine fünfstellige Margin. Aber trotzdem, schön wärs. 😉

Der Punkt ist, wenn ich meine Erfahrung, meinen Instinkt und meine geistigen Fähigkeiten hätte, *OHNE* dass mir die Höhe des eingesetzten Kapitals etwas bedeuten würde, würde das vielleicht auch gehen. Und ich würde aus Spass immer noch diesen Blog schreiben, aber das aus meiner 747 auf dem Weg zur eigenen Pazifik-Insel. 😉

Mein Problem ist, ich bin ein Mensch. Die Zahl bedeutet mir etwas und mit ihr ist auch Risiko verbunden, dessen ich mir voll bewusst bin. Und weil sie mir etwas bedeutet, wird die Bedeutung irgendwann Last und ich kann *nicht* mehr so locker und flockig daddeln. Der wichtige Punkt ist:

Auch ich kann diese Erfolgsquote nicht halten, wenn es um etwas geht!

Auch ich nicht, der ich mir des Problems so bewusst bin wie kaum jemand und der ich auch ganz gute Techniken habe, um mit diesen Ängsten und Gefühlen ganz sinnvoll umzugehen.

Ich kann diesen Satz und diese Erfahrung nicht dick genug unterstreichen.

Denn es unterstreicht, dass die richtige Technik beim Börsenhandel bestenfalls 50% der Gleichung ist, wenn überhaupt. Die anderen Hälfte sind wir selber, ist das Ringen mit uns selber, mit unserem "Affenhirn", welches dann wenn Bedeutung ins Spiel kommt, nicht mehr rein rational agieren kann.

Dabei muss man aber zu Ehrenrettung des "Affenhirns" sagen, das vieles was mich zum idealen Einstieg ermächtigt, wohl auch mit ihm und seinen Fähigkeiten zu tun hat, insbesondere der Mustererkennung. Aber ein Aspekt des Affenhirns, die Verlustangst, ist einfach ein schwerer Rucksack, den wir alle mit uns herum tragen. Diese Verlustangst war absolut notwendig, um uns vor Gefahren in der Wildnis zu schützen. An der Börse ist sie kontraproduktiv, aber nur wenn man ein funktionierendes Risikomanagement besitzt, das uns von alleine schützt.

Für uns bedeutet das, dass eine unserer zentralen Aufgaben ist und bleibt, für uns selber eine Strategie zu entwickeln, mit der wir uns wohl fühlen und in der diese Verlustangst im Griff bleibt. Sobald wir uns über den Punkt hinaus exponieren, den unsere ängstliche Affenseele noch ertragen kann, werden wir uns mit hoher Wahrscheinlichkeit ins Knie schiessen!

Und da jeder eine andere Psychologie hat und die Art der Ängste auch immer individuell ist, kann auch Ihre ideale Strategie immer nur individuell sein. Die "universelle Strategie" die man einfach nachhandelt, gibt es eben nicht.

Dass diese Begrenzung auch bedeutet, die theoretischen Gewinnchancen irgendwo zu deckeln, ist völlig klar. Aber lieber jedes Jahr beständig 10-20% Gewinn, als irgendwann sein Depot zu schrotten. 😉

An dieser Stelle möchte ich Ihnen noch einmal in Erinnerung rufen, diesen Faktor auch zu berücksichtigen, wenn Sie sich "da draussen" andere mediale Trading-Dienste oder Börsenkommentare anschauen, insbesondere solche für die Sie Geld zahlen sollen. Denn wer alleine auf technischen Methoden herum reitet und die psychologischen Aspekte dabei völlig ausblendet und dazu kein Wort findet, unterschlägt einen alles entscheidenden Faktor.

Jeder - wirklich jeder - der handelt und auch der "investiert" - muss sich diesen eigenen Geistern stellen. Jeder! Und wer wirklich lange mit relevantem Geld im Markt unterwegs war, weiss das auch. Lassen Sie sich nichts anderes einreden. Sie sind also nicht allein mit ihren Schwierigkeiten!

Amen!

Ihr Hari

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Apple Pay und die Kreditkarten – Das Ende für Mastercard, Visa und Co.?

Der folgende Beitrag erschien schon letzte Woche Freitag 30.01.15 09:30 in Hari Live

Ich möchte heute mal ein strategisches Thema adressieren und zwar Apple Pay und ähnliche Dienste wie Google Wallet und ihre langfristigen Auswirkungen in den kommenden Jahren. Und damit im Zusammenhang die Frage, ob wir bei den grossen Kreditkartengesellschaften vielleicht gerade eine historische Top-Bildung erleben und es von nun an nur noch nach unten gehen wird.

Schauen wir zunächst einmal auf den Status von Apple Pay, dargestellt unter anderem hier:
-> Tim Cook: 2015 wird das Jahr von Apple Pay <-.

Sie sehen, in den US scheint der Dienst wirklich Fahrt aufzunehmen und ein Erfolg scheint absehbar. Dass wir hier in Europa davon noch nicht viel merken ist ganz normal, was sich in den US durchsetzt, schwappt dann 1-2 Jahre später auch hierher.

Apple steigt logischerweise durch Kooperationen in den Markt ein und dockt sich sozusagen an alle Bezahldienstleister an. So bekommt man einen perfekten Markteinstieg.

Die Frage ist aber, was passiert, wenn Apple Pay mal in ein paar Jahren etabliert ist? Aus Sicht des Endkunden sieht der dann nur noch sein Apple Device und bezahlt damit. Braucht es dann im Hintergrund immer noch Kreditkartenunternehmen, ausser als reine, margenschwache Abwickler? Ist Apple Pay nicht ein trojanisches Pferd, dass die Kreditkartenbranche am Ende wie bei Alien von innen her kannibalisieren wird?

Die Kreditkartenbranche ist dabei besonders angreifbar, weil sie mit hohen Gebühren operiert, die dem Handel eigentlich ein Dorn im Auge sind. Was wird wohl passieren, wenn 90% der Menschen mit ihren Smartphones bezahlen und die Riesen wie Apple und Google dann den gesamten Prozess selbst organisieren und so die Margen der Kreditkartenkonzerne zwischen Handel und sich aufteilen?

Den direkten Zugang zum Endkunden haben die Kreditkartenunternehmen dann schon verloren, denn der hat keine Karte mehr in der Hand mit der er bezahlt und sieht nur noch sein Smartphone. Der Rest sind irgendwelche Dienste und Verträge im Hintergrund, für die sich der Endkunde nicht mehr interessiert.

Sicher wird eine Apple nicht den ganzen Zahlungsverkehr neu aufbauen wollen, das braucht sie aber auch nicht und greift auf spezialisierte Dienstleister zu, die die Kreditkarten-Unternehmen dann immer noch sein dürfen. Wer aber keinen Zugang zum Endkunden mehr hat und sich gleichzeitig auch nicht unentbehrlich machen kann, wird entweder unter massiven Margendruck geraten oder schlicht vom Markt verschwinden.

Schauen wir auf die langfristigen Charts der grossen Kreditkartenkonzerne, sehen wir durchweg, welch gigantische Rally diese seit 2011 hingelegt haben. Die Titel notieren auf historischen Hochs und haben massiv vom Aufstieg des E-Commerce profitiert.

V 2

MA 2

axp 2

Schauen wir aber auf die mittelfristigen Charts, sehen wir durchweg die Strukturen einer Topbildung, egal ob bei Visa (VA), Mastercard (MA) oder American Express (AXP). Und das ist besonders bemerkenswert zu einem Zeitpunkt, wo die Stimmung der Verbraucher in den US zunehmend gut wird und Retail boomt.

V 30.01.15

MA 30.01.15

AXP 30.01.15

Nun hat auch der starke Dollar zuletzt zu diesem Problem beigetragen und die Gewinne der US Unternehmen wie AXP verhagelt. Und Visa hat gestern eigentlich ganz gute Zahlen geliefert - Mastercard ist heute dran.

Trotzdem finde ich eine Frage hoch spannend und die ist, ob wir hier nicht Zeuge einer historischen Topbildung sind, von der es für die Konzerne in den kommenden Jahren prinzipiell nur noch abwärts geht. Der Aufstieg der Smartphone-basierten Zahldienste wäre dafür der Katalysator.

Ich weiss nicht, ob es so kommen wird. Ich habe aber diesen Gedanken und bin interessiert, dazu Ihre Meinung im Forum zu hören.

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***