Muss man als Euro-Anleger seine Dollar Positionen absichern?



Im Forum der Community sind auch immer wieder grundlegende Fragen, die es Wert sind, in einem Artikel beantwortet zu werden.

Erfahrene Anleger haben oft den positiven Wunsch, ihr diversifiziertes Depot auch in den Währungen der Welt auf mehrere Beine zu stellen. Dazu haben wir hier schon Vieles besprochen.

Was aber, wenn jemand den gegenteiligen Wunsch hat? Was wenn der Besitz ausländischer Währungen auch als Risiko betrachtet wird und nicht nur als Chance zur Diversifizierung? Es gibt ja sogar von Fonds- oder ETF-Abietern oft spezielle "währungsgehedgte" Varianten, die diesen Wunsch befriedigen. Was ist davon zu halten?

Was also, wenn der Anleger sich fragt, ob er sich vor Währungsschwankungen absichern oder diese zumindest etwas abmildern sollte? Da halten viele Anleger doch US Werte in Euro und ein starker Euro bringt dann Kursgewinne manchmal wieder auf Null.

Sollte sich so ein Anleger also mit Währungsabsicherung (Hedging) beschäftigen?

Um die Frage aufzurollen, muss ich zunächst etwas ganz Grundsätzliches wiederholen. Denn jeder ist der Meinung er wüsste was eine Währung ist, aber ist das wirklich so?

Denn wenn wir den "Wert" einer Sache betrachten, müssen wir diese in einem Maßstab betrachten. Bei den Arabern gab es mal eine Zeit, in der alles in Kamelen ausgedrückt wurde, auch der Wert von Menschen. Dieses provokante Beispiel einer Währung, der Kamel-Währung, dient jetzt nicht nur der Auflockerung, sondern hat trotzdem Sinn, denn die "Kamelwährung" war eben auch eine, in ihr wurde Wert ausgedrückt.

Und genau darin liegt das Dilemma von Währungen. Wenn wir uns als Bürger des Euros oder des Schweizer Franken, oder in Deutschland sozialisiert mit der stabilen D-Mark, über den Wert einer Sache unterhalten, drücken wir das immer implizit in unserer Währung als "objektivem Maßstab" für Wert aus. Und das ohne darüber nachzudenken und ohne uns bewusst zu machen, dass es ein höchst schwammiger Wertmaßstab ohne jede Objektivität ist.

Wenn also ein typischer Anleger sieht, dass die Kursgewinne an der Wallstreet durch einen steigenden Euro in seinem Euro-Depotausweis fast auf Null gebracht werden, schliesst er daraus, dass das nicht gut ist und er gegensteuern muss. Diese "Null" scheint also als objektiver Wertmaßstab wahrgenommen zu werden. Aber ist das wirklich so?

Wären wir dagegen Bürger eines Entwicklungslandes und hätten einen persönlichen Erfahrungshorizont darin, dass die eigene Währung permanent an Wert verliert und gleichzeitig eine Hochinflation herrscht, wie zum Beispiel in Brasilien, würden wir ganz anders reden. Wir würden dann versuchen den Wert einer Sache in einer stabileren Währung auszudrücken und diese als Wertmaßstab benutzen - dem US Dollar zum Beispiel.

Also, den Wert einer Währung kann man immer nur in einer anderen Währung ausdrücken. Deshalb gibt es Währungspaare, wie wollte man auch den Wert des Euro in Euro ausdrücken, das Ergebnis wäre immer nur 1. Gold kann man als XAUUSD also in Dollar ausdrücken, den Euro als EURUSD in Dollar und so weiter.

Was passiert also, wenn ein Asset - zum Beispiel eine Aktie - in Euro gerechnet fällt und gleichzeitig in Dollar gerechnet steigt, eben weil EURUSD stark steigt? Ist das Asset dann mehr "wert" oder "weniger" wert oder spielt das gar keine Rolle?

Die Antwort ist keineswegs so einfach wie es scheint, sie liegt vielmehr im Auge des Betrachters.

Aus Sicht einer fiktiven Weltwährung wie der -> Sonderziehungsrechte des IWF < -, also aus Sicht von jemandem der theoretisch in den wichtigen Ländern der Welt mit Lokalwährungen kauft, hat sich der objektive Wert des Assets kaum verändert, denn in der "Weltwährung" ist er gleich geblieben. Die beste Entsprechung dieser "Weltwährung" ist übrigens Gold mit seiner vieltausendjährigen Geschichte.

Aus Sicht von jemandem aber, der alle Kosten in Euro begleichen muss, hat sich die Kaufkraft des Assets (der Wert) für anderen Waren verringert, wobei das auch nur teilweise für Waren gilt, die auch im Euro hergestellt werden. Denn wenn die Ware aus dem Dollarraum eingeführt wird, hat sich der Preis bei der Einfuhr verringert, was in einer theoretisch ideal preisreagiblen Welt, den "Wertverlust" des eigenen Zahlungsmittels komplett ausgleicht.

Aber wie auch immer, wenn man im Euroraum Ausgaben hat und diese mit dem Wert des Assets begleichen will, ist der "Wertverlust" subjektiv real.

An dieser Stelle haben wir daher auch den ersten Fall, für den eine Währungsabsicherung Sinn macht und auch von Firmen genutzt wird. Eine Firma die ihre Waren ins Ausland verkauft und mit den Einnahmen die Gehälter ihrer Mitarbeiter bezahlen will, will sich vielleicht nicht von Währungsschwankungen abhängig machen und "hegded" daher ihre zukünftigen Verkäufe. Das ist übrigens das Kernthema des Futures und Optionsmarktes, aus diesem berechtigten Bedürfnis heraus, die Zukunft schon heute absichern zu können, ist er ursprünglich entstanden.

Für einen privaten Anleger wäre das aber nur ein relevantes Szenario, wenn dieser seine laufenden Ausgaben für Leben und Wohnen aus nicht in Euro notierenden Einnahmen bestreiten müsste. Dann wäre ein Gedanke an Währungshedging sinnvoll, denn für den Preis von nicht unerheblichen Gebühren schliesst man dann Währungsrisiken aber auch Chancen aus.

Für einen privaten Anleger der im Euroraum lebt und arbeitet und durch die Arbeit genug verdient, um seinen Ausgaben zu bestreiten, besteht dieser Grund und damit der Bedarf an Währungsabsicherung aber eher nicht!

Gäbe es denn einen anderen Grund Auslandswährungen abzusichern - zu "hedgen"? Ja, bei Klumpenrisiken, wenn man zu stark von den Währungsentwicklungen abhängig ist und die Risiken nicht tragen kann.

Weiterlesen ...Muss man als Euro-Anleger seine Dollar Positionen absichern?

Wie die richtige Positionsgrösse unseren Erfolg beeinflusst



Dieser Beitrag wurde aus Teilen eines Artikels des Premium-Bereiches neu zusammengestellt und aktualisiert, der in anderer Form schon vor Monaten veröffentlicht wurde. Für Premium-Mitglieder hat er also keine Neuigkeiten, für die Leser des freien Bereiches beinhaltet er aber eine wichtige Erkennntis.

------------------

Ich will heute das Thema der Positionsgrössen in den Fokus rücken, denn das ist eine der absoluten zentralen Erkenntnisse, die wir haben müssen, wenn wir Erfolg haben wollen.

Und da Erfahrungen aus dem realen Leben immer bessere Wirkung entfalten, als theoretische Ermahnung, will ich Sie an einer erneuten Erfahrung teilhaben lassen, die ich im ersten Halbjahr selber gemacht habe.

Aufgrund inakzeptabler Probleme bei einer meiner Depotverbindungen, war ich auf der Suche nach einer neuen, zuverlässige CFD Plattform, da ich über CFDs immer mal wieder Hedging-Aktivität entfalte.

Wichtige Infos die ich herausfinden wollte, bevor ich bei einer neuen Bank grössere Summen platziere, war die Stabilität der Plattform und das kann man nur über einen längeren Zeitraum betrachten. Dann natürlich wie abgerechnet wird, wie sich Transaktionen händisch "anfühlen", wie die Spreads sind, wie die Kursstellung ist, wie das Reporting ist usw und so fort.

Deshalb habe ich ein neues CFD-Depot zum Test eröffnet und dort 10.000€ "Spielgeld" platziert und über einen Test-Zeitraum dort immer wieder "gedaddelt". Ich sage gedaddelt, weil ich dort in Abständen immer mal wieder Mini-Trades gemacht habe, um das Handling zu testen.

"Mini-Trade" heisst dann zB 1 DAX Kontrakt, also sozusagen 12.000€ im Feuer oder 10.000 EURUSD Kontrakte. Und "gedaddelt" heisst, dass ich kein echtes Trading gemacht habe, also keine Strategie verfolgt, sondern einfach Intraday mal aus der Hüfte auf den Knopf gedrückt wenn es opportun erschien und kurz danach wieder auf den Knopf gedrückt um Gewinne mitzunehmen oder per Stop Verluste zu begrenzen.

Sinn war also nicht Gewinne zu erzielen oder besonders gute Trades zu machen, sondern einfach ohne jeden Anspruch die Plattform zu testen. Es war also weit überwiegend Intraday und ich habe in der Regel bewusst innerhalb weniger als einer Stunde die Position wieder geschlossen, egal welche Chancen da noch waren. Und nun schauen Sie mal, was beim "Daddeln" heraus gekommen ist:

In Summe habe ich damit bei 26 Mini-Trades 337€ oder 3,7% "verdient". Cool, ich bin reich! 😉 Aber erneut, darum geht es nicht, ich habe nicht versucht die Gewinne laufen zu lassen, ich habe gedaddelt und getestet.

Worum es aber geht ist die Erfolgsquote "aus der Hüfte" ohne gross nachzudenken. Auf 3 negative Trades kame 23 gute Trades und das in der klassischen Mischung von engem Stopmanagement und einem guten Auge beim Einstieg!

Nun ist die Rechnung nicht ganz fair, denn die 0,x€ "Gewinne" sind neutrale Fälle, in denen der Trade sofort wieder ausgestoppt wurde. Rechnen wir die also mal aus den erfolgreichen Fällen heraus und betrachten die als neutral. Dann haben wir 3 negative Trades, 10 neutrale Trades und 13 positive Trades.

13:3 - auch das ist sehr positiv, ein Affe mit dem Dartpfeil ist das nicht. 😉

Und ich bin sicher, dass ich auch in Zukunft gute Quoten erzielen kann, auch wenn es nicht immer so extrem gut sein wird. Aber 2:1 sollten beim "Daddeln" immer drin sein.

Warum erzähle ich Ihnen das?

Ganz einfach, weil man ja jetzt sagen könnte: Booahh, jetzt setze einfach den Faktor 1.000 beim Kapital ein und Du hast 337.000€ locker beim "Daddeln" nebenher verdient. Theoretisch wäre das mit Margin sogar denkbar, für einen DAX Einsatz von 12 Millionen bräuchte es bei vielen Plattformen nur eine fünfstellige Margin. Aber trotzdem, schön wärs. 😉

Der Punkt ist, wenn ich meine Erfahrung, meinen Instinkt und meine geistigen Fähigkeiten hätte, *OHNE* dass mir die Höhe des eingesetzten Kapitals etwas bedeuten würde, würde das vielleicht auch gehen. Und ich würde aus Spass immer noch diesen Blog schreiben, aber das aus meiner 747 auf dem Weg zur eigenen Pazifik-Insel. 😉

Mein Problem ist, ich bin ein Mensch. Die Zahl bedeutet mir etwas und mit ihr ist auch Risiko verbunden, dessen ich mir voll bewusst bin. Und weil sie mir etwas bedeutet, wird die Bedeutung irgendwann Last und ich kann *nicht* mehr so locker und flockig daddeln. Der wichtige Punkt ist:

Auch ich kann diese Erfolgsquote nicht halten, wenn es um etwas geht!

Auch ich nicht, der ich mir des Problems so bewusst bin wie kaum jemand und der ich auch ganz gute Techniken habe, um mit diesen Ängsten und Gefühlen ganz sinnvoll umzugehen.

Ich kann diesen Satz und diese Erfahrung nicht dick genug unterstreichen.

Denn es unterstreicht, dass die richtige Technik beim Börsenhandel bestenfalls 50% der Gleichung ist, wenn überhaupt. Die anderen Hälfte sind wir selber, ist das Ringen mit uns selber, mit unserem "Affenhirn", welches dann wenn Bedeutung ins Spiel kommt, nicht mehr rein rational agieren kann.

Dabei muss man aber zu Ehrenrettung des "Affenhirns" sagen, das vieles was mich zum idealen Einstieg ermächtigt, wohl auch mit ihm und seinen Fähigkeiten zu tun hat, insbesondere der Mustererkennung. Aber ein Aspekt des Affenhirns, die Verlustangst, ist einfach ein schwerer Rucksack, den wir alle mit uns herum tragen. Diese Verlustangst war absolut notwendig, um uns vor Gefahren in der Wildnis zu schützen. An der Börse ist sie kontraproduktiv, aber nur wenn man ein funktionierendes Risikomanagement besitzt, das uns von alleine schützt.

Für uns bedeutet das, dass eine unserer zentralen Aufgaben ist und bleibt, für uns selber eine Strategie zu entwickeln, mit der wir uns wohl fühlen und in der diese Verlustangst im Griff bleibt. Sobald wir uns über den Punkt hinaus exponieren, den unsere ängstliche Affenseele noch ertragen kann, werden wir uns mit hoher Wahrscheinlichkeit ins Knie schiessen!

Und da jeder eine andere Psychologie hat und die Art der Ängste auch immer individuell ist, kann auch Ihre ideale Strategie immer nur individuell sein. Die "universelle Strategie" die man einfach nachhandelt, gibt es eben nicht.

Dass diese Begrenzung auch bedeutet, die theoretischen Gewinnchancen irgendwo zu deckeln, ist völlig klar. Aber lieber jedes Jahr beständig 10-20% Gewinn, als irgendwann sein Depot zu schrotten. 😉

An dieser Stelle möchte ich Ihnen noch einmal in Erinnerung rufen, diesen Faktor auch zu berücksichtigen, wenn Sie sich "da draussen" andere mediale Trading-Dienste oder Börsenkommentare anschauen, insbesondere solche für die Sie Geld zahlen sollen. Denn wer alleine auf technischen Methoden herum reitet und die psychologischen Aspekte dabei völlig ausblendet und dazu kein Wort findet, unterschlägt einen alles entscheidenden Faktor.

Jeder - wirklich jeder - der handelt und auch der "investiert" - muss sich diesen eigenen Geistern stellen. Jeder! Und wer wirklich lange mit relevantem Geld im Markt unterwegs war, weiss das auch. Lassen Sie sich nichts anderes einreden. Sie sind also nicht allein mit ihren Schwierigkeiten!

Amen!

Ihr Hari

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Wat is ene Hedge?



Immer wieder werden im Premium-Bereich auch Grundlagen und Techniken besprochen. Hier stelle ich einen Artikel dem freien Bereich zur Verfügung, der Anfängern den Begriff des "Hedgings" näher bringen soll.

Viel Spass damit und gute Erkenntnisse!

Ihr Hari

------------------

Es gibt ja Begriffe, die lösen geheimnisvolles Geraune unter Aussenstehenden aus. Und wenn jemand auf einer Party so ganz lässig nebenbei erwähnt, dass er seine Finanzanlagen im Angesicht der Risiken nun "gehedged" hätte, ist ihm die Aufmerksamkeit der Teilnehmer sicher.

Denn das "muss" dann ja ein Finanzprofi sein - Gordon Gekko ist wieder auferstanden! Ganz instinktiv schaut man dann zum Fenster heraus, ob man dessen Aston Martin nicht vielleicht irgendwo sehen kann. 😉

Merken Sie sich also, wenn Sie wichtig, reich und klug erscheinen wollen, nehmen Sie das Wort "Hedge" in den Mund. Denken Sie dann aber auch daran, die Haare gegelt nach hinten zu kämmen! 😛

An meinem Sarkasmus erkennen Sie schon, dass sich hinter dem Begriff etwas weit Profaneres verbirgt, man muss es nur verstehen. Wissen ist und bleibt halt Macht!

Vielleicht liegt das "Geheimnisvolle" ja auch daran, dass das "Hedging" in seiner Urform von den Rohstoffmärkten kommt, wo sich zum Beispiel Produzenten den aktuellen Preis über die Saison mit einem Hedge sichern. Da Otto Normalanleger aber eher selten direkt mit "Schweinehälften" und "Mais" handelt, ist das "Hedging" dort eher unbekannt, obwohl es auch bei normalen Anlegern mit grossen Depots, seinen Sinn haben kann.

Das ist damit doch mal wieder ein Fall für Lehrer Bömmel, der heute die berechtigte Frage stellt: "Wat is ene Hedge?"

Zunächst einmal fragen wir uns, was das Wort eigentlich bedeutet. Es bedeutet "Hecke" und wird daher verwendet um zu beschreiben, dass man sich gegen etwas "schützt" oder "absichert".

Und genau das ist ein Hedge, es ist letztlich ein Absicherungsgeschäft, in dem man ein Asset mit einer gegenläufigen Position im Depot neutralisiert, den aktuell erreichten Kurs also sozusagen "zementiert".

Und damit sind wir auch schon beim Kern, denn nun könnte jeder sofort aus der Hüfte fragen, was das denn bringen soll? Denn Eins minus Eins, ist halt wieder Null!

Die Kunst beim guten "Hedging" ist aber, das Absicherungsgeschäft so zu machen, dass die Kursschwankungen zwar begrenzt werden, im Saldo aber ein Plus heraus kommt.

Nehmen wir ein aktuelles Beispiel.

Weiterlesen ...Wat is ene Hedge?

Apple und GDX: zweimal Flash Crash und niemanden interessiert es

Was wir davon zu halten haben, wenn von der Politik immer wieder beschworen wird, dass unser Finanzsystem ja durch die diversen regulativen Eingriffe "stabiler" geworden sei, konnten wir diese Woche wieder bewundern. Die Antwort ist nämlich: Nichts!

Schon am Montag gab es bei Apple einen unerklärlichen Flash Crash, bei dem temporär mehr als 40 Milliarden USD in Sekunden vernichtet wurden. Nun hatten wir gestern Abend in der letzten Minute beim Goldminen ETF GDX das ähnliche Spiel. Der GDX brach in der letzten Handelsminute 10% ein, nur um Sekunden später wieder hoch zu schnellen.

Zero Hedge hat -> hier <- die dazu gehörenden Charts schon zusammen gestellt, insofern erspare ich mir, das híer erneut nachzuerzählen. Schauen Sie sich aber unbedingt die Charts im Artikel an!

Das Thema verdient unsere Aufmerksamkeit. Denn in beiden Fällen riecht das für mich geradezu danach, als ob jemand - typischerweise ein Computer - bewusst einen Circuit Braker am Handelsplatz ausgelöst hat.

In der alten Welt würde das keinen Sinn machen, weil wer real den Kurs so drückt, der danach wieder hoch schnellt, würde ja massive Verluste machen. In der schönen neuen Welt des Hochfrequenzhandels (HFT), ist die Lage aber nicht mehr so einfach. Ich kann hier nur spekulieren, mir aber sehr gut Szenarien vorstellen, mit denen man in der Lage ist, einen so grossen Stein ins Wasser zu werfen, dass man danach mit den zwangsläufig folgenden Wellen Geld machen kann.

Auf jeden Fall sind diese Circuit Breaker berechenbares Verhalten und mit berechenbarem Verhalten Dritter, können kluge Marktteilnehmer Geld machen - das war schon immer so. Und wenn dieser Marktteilnehmer in Millisekunden tausende Orders in den Markt geben und direkt danach wieder canceln kann - dann erst recht.

Was aber auch immer konkret dahinter steht, vier Schlussfolgerungen erscheinen mir wichtig:

1) Mit der viel beschworenen Stabilität der Börsen ist es nicht weit her und wirklich gelernt hat niemand.

2) Die Behauptung von HFT, man würde für Liquidität sorgen, wurde erneut als Unsinn enttarnt. Wäre echte, belastbare Liquidität im System, dürfte es bei der liquidesten Aktie der Welt - Apple - so einen Einbruch wie am Montag gar nicht geben.

3) Erschreckend ist für mich das scheinbare Desinteresse der Regulatoren. Wo bitte ist nun die SEC oder interessiert das niemanden mehr, was hier passiert? Da verliert Apple über 40 Milliarden Marktkapitalisierung in Sekunden und die SEC zuckt nicht einmal? Hallo ist da jemand?

4) Für uns Anleger wird damit klar, dass Stops im System nicht mehr tragbar sind. Gleichzeitig führt aber nach wie vor kein Weg an einem verlässlichen Risikomanagement vorbei. Das heisst, dass man mit gedanklichen Stops arbeiten muss, was geht, aber noch höhere Disziplin vom Anleger erfordert, wozu viele emotional nicht wirklich in der Lage sind. Oder man muss mehr mit Positionsgrössen und Hedging operieren, was aber nur bei grösseren Depots wirklich Sinn macht.

Ich finde es auf jeden Fall erschreckend zu sehen, wie traurig nach wie vor die Stabilität der Börsen ist. Und noch erschreckender ist, dass es kaum mehr jemanden aufregt. Solange bis ein ganzer Index mal so abraucht wie Apple und GDX. Dann ist das Jammern und Wehklagen wieder gross.

O Tempora O Mores!

Diskutiere diesen Beitrag im Forum

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Von Genies in Bullenmärkten

Es gibt ein Börsen-Bonmot, in dem extrem viel Wahrheit liegt: "Everyone is a genius in a bull market !"

In einem Bullenmarkt ist es leicht Geld zu verdienen. Denn solange man im Markt auf der Long-Seite investiert ist - was der Normalfall ist - bügelt der Bullenmarkt die Fehlentscheidungen im Laufe der Zeit aus. Bullenmärkte basieren auch immer auf starken Trends und die laufen sowieso eher länger, als wir uns gemeinhin vorstellen können.

Und letztes Jahr war das besonders interessant, weil es im Markt ein paar "heisse" Momentum-Sektoren wie Solar, Biotech oder 3D Druck gab, in denen man fast nichts falsch machen konnte. Einfach die Augen zu machen, die Nase zu halten und die heissesten Titel bei jedem verfluchten Dip kaufen und *schwupps* hatte man 2013 riesige Gewinne im Depot. Hätte man einem Affen nur diese Sektoren zur Auswahl gegeben und ihn ansonsten Dart-Pfeile werfen lassen, hätte er auch eine sensationelle Performance generiert.

Jetzt will ich die Leistung nicht verniedlichen oder schlecht machen, denn auch das muss man ja erst einmal tun. Man muss das Verständnis und die emotionale Kraft haben, eine extrem überbewertete Aktie trotzdem nach Markttechnik zu kaufen, weil man Markttechnik versteht. Und man muss die emotionale Kraft haben, solche Gewinne dann auch mal laufen zu lassen, statt zu früh zu kappen.

Insofern ist es eine echte Leitung, die die erbracht haben, die in 2013 in den Sektoren abgeräumt haben. Und darauf kann man stolz sein, denn das hat nur eine Minderheit hinbekommen. Ich will mit den Zeilen oben aber klar machen, es war eben nur deshalb so erfolgreich, weil der Markt beliebte das ganze Jahr ohne grosse Korrektur hoch zu laufen und jeder Dip eine Kaufgelegenheit war. Und das ist nicht normal, das ist die grosse Ausnahme in Börsenjahren !

Nun haben wir aber schon sehr lange einen Bullenmarkt und irgendwann wird der zu Ende gehen. Passiert das gerade ? Dafür gibt es noch keinen Indikator, aber möglich ist vieles, hinterher sind wir klüger. Auf jeden Fall wird der Bullenmarkt irgendwann vorbei sein und dass 2014 wahrscheinlich nicht so gleichmässig und permanent steigen wird wie 2013, ist nun offensichtlich und selbsterklärend.

Und dann haben wir entweder eine volatile Seitwärtsbewegung, in der es nur wenige stabile Trends gibt, oder wir haben sogar einen Bärenmarkt.

In beiden Fällen werden die Marktteilnehmer, die im Bullenmarkt sich zu viel zu schnell auf ihre Gewinne eingebildet haben, ganz deutlich auf die Nase fallen. Denn in solchen Märkten hilft einem nur eins dabei zu überleben: klare Strategie, klares Risikomanagement, klares Moneymanagement. Übersetzt also das Denken in Setups mit definiertem, bewusstem Plan, vorher überlegte Exit-Positionen und eine Vorstellung vom Risiko, dem man sich aussetzen will. Und die Adjustierung dieses Risikos, durch die Positionsgrössen oder durch Hedging.

Denn wenn die Trends nicht mehr klar sind und der Markt permanent die Richtung wechselt - und solche Phasen können auch mal ein Jahr dauern - wird jeder ohne Risiko- und Moneymanagement in seine Bestandteile zerlegt. Ich garantiere Ihnen das !

Ich habe zu diesen Themen hier im Blog schon viel geschrieben. Für den normalen Anleger genügen zum Start ganz einfache Techniken, die ich unter dem Obernbegriff "Setups" hier immer propagiert habe. Diese mit einer konkreten Regel zu den Positionsgrössen ergänzt, so dass man sich nicht zu grosse Klumpenrisiken im Depot schafft, ist schon ein grosser Schritt nach vorne und für viele normale Anleger erst einmal als Basis für das Risikomanagement ausreichend.

Ich kann Ihnen nur dringend raten, wenn Sie so etwas noch nicht haben, tun Sie es ! Besser gestern als heute ! Ohne eine systematische Herangehensweise an das was Sie tun, werden Sie keinen dauerhaften Erfolg an den Märkten haben. Überschätzen Sie also nicht die leichten Gewinne in 2013, wenn Profis einen Neuling an den Pokertisch holen, lassen Sie den auch erst einmal gewinnen. 😉

Denn der nächste Seitwärts- oder Bärenmarkt kommt bestimmt. Wenn nicht heute, dann morgen. Und in dem trennt sich an der Börse die Spreu vom Weizen und die Jungs von den Männern. Und wir sind hier doch alle Weizen, oder ? 😉

Diskutiere diesen Beitrag im Forum

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Bernanke, Premium, Tesla und Solar – Das Jahr 2013 auf Mr-Market

Liebe Leser,

ein spannendes, ereignisreiches und erfolgreiches Jahr auf Mr-Market.de, nähert sich langsam der Zielgeraden.

Es war ein sehr erfolgreiches Jahr für uns auf Mr-Market. Gerade für die grossen institutionellen Anleger, war es aber teilweise auch ein schwieriges Börsen-Jahr.

Erfolgreich war 2013, weil uns der Markt eine grosse Zahl hoher Gewinne beschert hat.

Erinnern Sie sich noch, wie wir im Mai von Anfang an dabei waren, als die von uns intensiv beobachtete Tesla Motors Aktie, mit Macht abhob und sich innerhalb von 6 Monaten bis zum Hoch verfünffachte ? Oder wissen Sie noch, wo der Solarsektor oder 3D Systems am Jahresanfang standen, die uns eine Verdoppelung des Einsatzes ermöglichten ? Für Trader war 2013 ein Traum, selten habe ich so viele, so sensationelle Kursraketen erlebt wie 2013.

Schwierig war das Jahr aber auch und das weniger für Trader, sondern mehr für Investoren, die auf eine Diversifizierung ihres breiten Portfolios achten müssen und sich nicht erlauben können, Risiken und technische Überdehnungen einfach blind auszublenden.

Denn mit dem gnadenlos nach oben strebenden Markt, konnte man als breit aufgestellter Investor in 2013 nur mithalten, wenn man alle Risiken ignorierte und jeden Dip kaufte, sobald er auftrat. Rationale Vorsicht, Diversifizierung, Cashbestände, Absicherung und Hedging - all die Fähigkeiten, die einen guten Portfoliomanager auszeichnen - wurden in 2013 eher nicht belohnt, sondern bestraft. Ich habe selten so viele V-förmige Reversals gesehen, wie in 2013.

Und weil solche V-förmigen Reversals eigentlich ungewöhnlich sind und durch den Liquiditätsdruck der Notenbanken in 2013 immer wieder die natürlichen Schwingungen der Märkte kurz geschlossen wurden, haben sich auch so viele Portfoliomanager in 2013 schwer getan und hinken nach dem was ich lese und höre, hinter der Performance von DAX und S&P500 hinterher.

Das ist aber nach meiner Ansicht kein Grund sich zu grämen, denn absolute Performance-Zahlen sagen ohne Kontext sowieso nichts und damit zu klappern ist kompletter Humbug. Performance kann immer nur im Verhältnis zur Grösse des Depots, der Strategie und dem Zeithorizont betrachtet werden und muss vor allem im Verhältnis zum eingegangenen Risiko bewertet werden. Eine Strategie, die in 2013 vielleicht dazu führte, dass man bei geringerem Depotrisiko am Ende ein paar Prozent gegenüber dem DAX hinterher hinkt, wird beim nächsten Absturz - und auch der wird kommen - dafür sorgen, dass man diesem aus dem Wege geht.

Auch ich selber habe diesen Dualismus des Jahres 2013 in meinen verschiedenen Depots bemerkt. Während es als dem Trend folgender Trader in 2013 leicht war, den Markt zu schlagen - dafür sorgten eben die ganzen Kurs-Raketen ala Tesla und Co. - war es als auf langfristigen, sicheren Ertrag ausgerichteter Investor, mit breit aufgestelltem Portfolio, eher schwierig, mit DAX, S&P500 und Co. vollständig mitzuhalten.

Alles in allem war es aber ein tolles und vor allem historisches Börsenjahr. Die Notenbanken waren zwar schon immer wichtig, aber in meiner Erinnerung der letzten ca. 25 Börsenjahre, gab es kein Jahr, in dem die Notenbanken so dominant für die Marktentwicklung waren wie 2013.

Abgesehen vom Markt selber, war 2013 aber auch deshalb für Mr-Market ein erfolgreiches Jahr, weil der Start des Premium-Bereiches im April zu einem schönen Erfolg geworden ist, auf den ich sehr stolz bin.

Mr-Market ist damit einer der ersten rein privat betriebenen Blogs im deutschsprachigen Raum, dem die Professionalisierung gelungen ist und der sich damit von allerlei bunt blinkenden Bannern und der Dominanz SEO geprägter Klickzahlen emanzipiert hat.

Denn diese Dominanz von Klickzahlen und SEO im Internet, fördert nach meiner Meinung nicht die Qualität des Contents, sondern fördert eher marktschreierisches Gebaren und lautes mediales Geklapper, dass mit allerlei Schlagwörtern im Titel auf Leserfang geht. Die Relevanz des Contents steht dann oft im diametralen Gegensatz zur Bugwelle der Überschrift.

Mag dieses mediale Geklapper im Unterhaltungsbereich bei den Berichten aus den diversen Königshäusern ja noch problemlos sein, weil ausser Zeitaufwand kein Schaden entsteht, ist es aber im Börsenumfeld besonders tückisch, wenn sich Leser davon zu Handlungen treiben lassen. Denn Mitglieder von Mr-Market wissen: was jeder weiss und worauf sich alle vorbereiten, kann genau deswegen an der Börse nur schwerlich eintreten. Dafür sorgt die Reflexivität der Märkte.

Der Erfolg des Premium-Bereiches ermöglicht uns nun, intensiv und sachlich zu diskutieren, uns gegenseitig zu helfen und uns auszutauschen. Und gemeinsam zu lernen und unsere Techniken im Kampf mit Mr-Market zu verbessern.

Und "wir" ist dabei eine dreistellige Community engagierter Leser, von denen viele auch in den Foren aktiv sind und eigene Ideen beitragen. Es ist uns gelungen, eine Community zu etablieren, die von Fachkenntnis aber auch Respekt voreinander geprägt ist und von der alle nur profitieren können. Foren-Trolle und notorische Rechthaber sind hier nicht existent und das wird auch so bleiben.

Ich möchte daher bei dieser Gelegenheit allen Premium-Mitglieder herzlich für das Vertrauen und die Unterstützung danken, die Sie diesem Blog in 2013 gegeben haben ! Besonders gilt mein Dank aber den vielen aktiven Mitgliedern, die mit eigenen Beiträgen und teilweise auch eigenen Artikeln die Community nach vorne bringen und zu einem Ort machen, an den man gerne jeden Tag zurück kehrt.

Ich bin stolz darauf, Teil dieser Gemeinschaft zu sein und ich verspreche, in 2014 nicht nachzulassen und mit der gleichen Energie weiter am Erfolg von Mr-Market zu arbeiten.

Denn selbst wenn viele nun hier her gefunden haben und Mr-Market nun als ihre Börsenheimat verstehen, es könnten noch viel mehr sein. Denn der Bedarf an wirtschaftlich unabhängigen, seriösen und kompetenten Informationen und Anleitungen zu den Finanzmärkten ist immens. Das Hauptproblem ist eher, dass die Menschen nur schwer zu den wenigen Stellen in einem Meer von Informationen finden, die wirklich etwas zu sagen haben, das über die Nacherzählung der diversen Geschehnisse hinaus geht.

So weit zu einem tollen Jahr 2013. Und dieses tolle Jahr war für mich auch ein arbeitsames Jahr, zusammen mit meinen eigenen Aktivitäten am Markt, habe ich hier nun einen neuen Fulltime-Job, der mich auch oft noch spät in den Abendstunden schreiben und diskutieren lässt, wie die Premium-Mitglieder wissen.

Deshalb brauche ich jetzt auch einmal eine Auszeit und werde mir diese in der einzigen Zeit des Jahres nehmen, in der auch die Börse mal weitgehend ereignislos ist.

In der Zeit vom kommenden Samstag 21.12.13 bis einschliesslich dem 06.01.14, wird daher hier im freien Bereich nicht mehr viel passieren. Ich schliesse einen neuen Artikel nicht perse aus, rechnen Sie aber nicht damit. Ab 07.01.14 bin ich dann wieder voll da.

Im Premium-Bereich werde ich meine Aktivitäten auch deutlich herunter fahren, dort werde ich aber nach Lust und Laune vielleicht den einen oder anderen Kommentar oder Artikel schreiben und wir werden uns in der Community auch über den Jahreswechsel sicher intensiv im Forum austauschen. Gerade grundsätzliche Fragestellungen bespricht man ideal in dieser Zeit, in der man nicht permanent von der Hektik des Börsengeschehens getrieben wird. Und insbesondere die Frage, welche Aktien in 2014 zu den neuen Favoriten gehören dürften, ist ja hoch spannend.

Für den Dienstag 07.01.14 ist dann - zum Start des neuen Börsenjahres auf Mr-Market - auch gleich um 12 Uhr wieder ein "Lunchtalk" mit der Wirtschaftswoche geplant, vielleicht merken Sie sich diesen Termin schon einmal vor.

So, nun bleibt mir nur, Ihnen ein paar schöne Festtage zu wünschen und falls Sie nicht zu den Premium-Mitgliedern gehören, auch gleich einen guten Rutsch ins neue Jahr !

Machen Sie es gut und halten Sie die Ohren steif ! Wir lesen uns 2014 !

Ihr Hari

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Kurzkommentar – 19.12.12 – Eine kleine Chance der Bären

Wenn dieser extrem starke Markt doch noch dieses Jahr kippen sollte und die Bären ihre Krallen zeigen wollen, wäre heute oder morgen ein guter Tag. Warum ?

  1. Der Markt ist technisch überkauft und schreit geradezu nach einer Pause.
  2. Das Sentiment ist durchweg bullisch und positiv.
  3. Ein positiver Ausgang der Fiscal Cliff Diskussionen wird nun fest erwartet, was viel Raum für Enttäuschungen lässt.
  4. Die Short Rate und das Hedging ist sehr gering, alle spielen die Jahresendrally, egal ob Smart- oder Dumb-Money.
  5. Die letzten Permabären geben auf, siehe auch -> Tim Knight <-.
  6. Es gibt keinerlei aktive bärische Chart-Formationen, dafür aber jede Menge bullische Chart-Formationen.

Nichts, absolut nichts spricht aktuell für fallende Kurse. Erfahrene Beobachter von Mr. Market macht so eine Situation nervös. Denn wenn sich der fiese Mr. Market den idealen Zeitpunkt aussuchen will, um alle auf dem falschen Fuss zu erwischen, könnte heute oder morgen so ein Tag sein.

Bitte missverstehen Sie die obigen Zeilen nicht als Prognose. Alle rationalen Argumente sprechen für weiter steigende Kurse in den grossen Indizes ! Es kann auch gut sein, dass wir gerade einen Runaway-Move wie im ersten Quartal diesen Jahres erleben, der uns noch weit höher als aktuell treibt.

Es wäre also dumm, nur wegen des eigenen Instinkts aus dem Markt zu gehen. Und schon gar nicht sollte man sich gegen den Markt stellen. Nein, man sollte unbedingt von dieser Rally mitnehmen, was man kriegen kann !

Aber es sollte Anlass sein, seine Gewinne nun gut abzusichern. Denn "Complacency" im Sinne "Selbstgefälligkeit" oder "Nachlässigkeit" kann ganz schnell nach hinten los gehen !

Ihr Hari

* Bitte beachten Sie bei der Wertung der Inhalte dieses Beitrages den -> Haftungsausschluss <- und unsere Gedanken zur -> Fairness <- ! *

Hari´s Märkte am Abend – 27.03.12 – Vom Aufhören, wenn es am schönsten ist …

22 Uhr - Handelsschluss

Der heutige Tag an den Märkten war lange eher ereignislos, an dem grossen Bild hat sich nichts geändert. Die heutige leichte Schwäche empfand ich nach dem gestrigen Tag als prinzipiell normal. Lange haben auch die alten Hochs im Bereich 1414 im S&P500 gehalten, was wichtig war um eine klare Grundlage für einen weiteren Schub nach oben zu legen.

In den letzten Handelsminuten wurde dieser Bereich dann leider doch nach unten durchbrochen, was das Bild für Morgen früh etwas eintrübt und ein paar Fragezeichen aufwirft. Überbewerten muss man das aber auch nicht, von grossem Abgabedruck konnte keine Rede sein. Insofern bleibt uns nichts weiter, als unserer Linie treu zu bleiben und abzuwarten.

Ich möchte daher die Gelegenheit ergreifen, den Blick über die aktuelle Woche hinaus auf das 2. Quartal zu richten und Ihnen zu zeigen, wie ich mich dafür aufstelle.

Die Überschrift ist natürlich mit Bedacht gewählt, denn ich bin tatsächlich der Ansicht, dass es nun langsam Zeit wird, defensiver zu agieren.

Sie wissen, dass ich im Gegensatz zu den meisten Marktbeobachtern seit Jahresanfang auf dem Gaspedal war, mal stärker, mal vorsichtiger, aber letztlich immer mit dem Blick nach oben. Zum Erfolg an den Börsen gehört aber nicht nur die Fähigkeit zum richtigen Zeitpunkt auf eine Bewegung aufzuspringen, genau so wichtig ist es auch, den rechtzeitigen Absprung zu schaffen. Denn solange wir das nicht schaffen, sind alle vermeintlichen Gewinne im Depot nichts als Hoffnung, erst der Verkauf der Position macht den wirklichen Profit wahr. Und wie im richtigen Leben, ist auch an der Börse der beste Zeitpunkt zum aufhören immer dann, wenn es am schönsten ist.

Schauen wir uns doch einmal an, wie ich den Markt kurz- und mittelfristig sehe:

Diese Woche, zum Quartalsende hin, halte ich es für unwahrscheinlich, dass wir uns stark nach unten bewegen. Denn ich bin überzeugt, dass die Indizes von Big Money verteidigt werden, zu viel hängt an den Indexständen in Form von Boni und Gewinnen. Ob wir diese Woche noch einen grossen Schub nach oben bekommen, der uns dann bis DAX 7500 tragen könnte, kann ich Ihnen nicht sagen. Es ist gut möglich, aber nicht sicher. Genau so möglich ist, dass wir nun einfach weiter seitwärts laufen und das Quartal irgendwo zwischen 7000 und 7200 beschliessen.

Anfang April könnte auch noch eine gute Zeit für die Börsen sein, zumindest bis Mitte April die Quartalsberichtssaison wieder beginnt. Und auch die Dividendensaison bis in den Mai hinein, hat die Tendenz den Markt zu stützen, da viele private Anleger die Dividende "noch mitnehmen" wollen, bevor sie verkaufen. Was natürlich grober Unfug ist und von einem eklatanten Mangel an Verständnis zeugt, aber letztlich den Markt leicht stützt, weil die privaten Anleger erst nach der Dividendensaison so richtig ans verkaufen denken. Insofern kann es gut sein, dass sich die aktuelle Stärke noch ein paar Wochen in das zweite Quartal hinein fortsetzt.

Nicht vergessen dürfen wir aber, dass wir im DAX seit Jahresanfang nun 20% gestiegen sind und niemand sollte glauben, dass das einfach so weitergeht. Ich persönlich halte ja sogar Höchststände im Bereich DAX 8500 zum Jahresende für möglich, eine gleichmässige, ruhige Bewegung nach oben über das ganze Jahr wird das aber bestimmt nicht. Natürlich ist alles möglich und auch das ist denkbar, es ist aber sehr unwahrscheinlich. Viel wahrscheinlicher ist bald eine neue Phase der Volatilität, die uns dann auch mal wieder unter 7000 drücken würde.

Wichtig ist auch, die Erlebnisse der nahen Vergangenheit im Auge zu haben, denn die Mehrzahl der Marktteilnehmer wertet diese höher als ältere Ereignisse und zeigt so durchaus berechenbares Verhalten, in dem die Vergangenheit fortgeschrieben wird. Und was hatten wir an Erlebnissen der nahen Vergangenheit ?

Ganz einfach - egal ob institutioneller oder privater Anleger - alle hatten eine Art "Nahtot-Erfahrung" letzten August mitten im Sommer. Und alle haben bitter bereut, nicht schon im Frühjahr aus dem Markt gegangen zu sein und haben das mit einem versauten Sommerurlaub teuer bezahlt.

Alle diese Geschädigten des letzten Jahres werden diese Jahr wohl "klüger" sein wollen und deshalb rechtzeitig aus dem Markt gehen wollen, was in Anbetracht der Indexstände ja auch rational vernünftig ist. Und weil das so ist und keiner der letzte sein will, rechne ich damit, dass die Absatzbewegung der Institutionellen dieses Jahr schon viel früher beginnt, schon ab Mitte April. Diese Verkäufe der Institutionellen werden dann von den Privaten aufgesogen, die gierig nach Dividenden sind und sobald auch die Privaten gesättigt sind - irgendwann im April oder Mai - bleiben die Käufer aus und dann kann ein Markt nur noch fallen.

Umgedreht, weil ich denke dass heuer schon früher als sonst aus dem Markt gegangen wird, dürfte die Phase des grossen Risikos schon im Hoch-Sommer vorbei sein - genau dann wenn wieder der August kommt, an den sich nun alle mit Schrecken erinnern, dürften die Verkäufe alle schon getätigt sein und der Markt hat vielleicht die Grundlage um zu einer guten zweiten Jahreshälfte anzusetzen.

Das beste was mir also nun passieren könnte, wäre ein BlowOff-Top in den nächsten Tagen. Das heisst ein starker Anstieg mit einer finalen dynamischen Bewegung nach oben, die irgendwo oberhalb DAX 7400 oder höher ausläuft und Intraday dann wieder abverkauft wird. Dieser "Swing-High" wäre das perfekte Signal für mich, umgehend Gewinne mitzunehmen und auf die Seitenlinie zu wechseln.

Passiert das nicht und laufen wir nun seitwärts oberhalb 7000, wird es schwierig bis unmöglich den Tag der Wende perfekt zu treffen. In diesem Fall macht es Sinn sukzessive Risiko aus dem Depot zu nehmen und die noch laufenden Positionen eng abzusichern. Damit man am Tag der Abrechnung nicht mit herunter gelassenen Hosen erwischt wird 😉

Bedeutet das, das ich nun ab nächster Woche ganz aus dem Markt gehe ? Definitiv nein, das werde ich nicht tun. Es gibt eine Reihe von Nachzüglern im Markt - einige haben wir hier auch besprochen - die auch bei einer Korrektur nicht mehr all zu viel abgeben sollten. Ausserdem kann man seine Long-Positionen ja auch absichern (hedgen). Aber ich werde mein Long-Exposure nun Schritt-für-Schritt verringern und generell Risiko aus dem Depot nehmen. Dabei werde ich in den nächsten Tagen und Wochen sehr viel mit Trailing-Stops operieren, die sich in einem nach oben laufenden Markt mitschieben. So kann ich von einem weiteren Anstieg noch genug mitnehmen und bin dann schnell aus dem Markt, wenn es nötig ist.

Und warum bin ich mir so sicher, dass der Hauptteil des Anstiegs nun verfrühstückt ist ? Kann es nicht sein, das wir Ende Mai bei über 8000 im DAX stehen ? Die Antwort ist: sicher bin ich mir gar nie und nirgends. Wer im Markt irgend etwas für "sicher" hält, ist ein Idiot. 😉 Auch 8000 im Mai ist durchaus möglich und wenn es passiert, muss ich halt damit leben, dass ich diesen Teil der Bewegung dann nicht mehr vollständig mitgemacht habe. Es ist aber nach all meiner Erfahrung eher unwahrscheinlich, wahrscheinlicher ist, dass wir nun nach einem letzten Schub irgendwo bis maximal DAX 7500 erst einmal auslaufen. Das bedeutet nicht zwingend, dass es danach stark nach unten gehen muss, vielleicht schwanken wir den ganzen Sommer seitwärts, bevor es wieder nach oben geht, wer weiss. Und vielleicht ändere ich meine Sicht auch im Mai schon wieder, wer weiss welche Überraschungen vor uns liegen.

Aber hier und jetzt, Ende März 2012, nach 20% Anstieg im DAX, finde ich es vernünftiger nun langsam Schritt für Schritt Risiko aus dem Depot zu nehmen und defensiver zu werden, statt nun erst recht aggressiv auf steigende Kurse zu wetten.

Mit dem Markt hochlaufen kann und sollte man ja weiterhin, nur vorsichtiger und besser abgesichert als bisher.

Zum Abschluss noch ein paar Worte zum Thema "Hedgen": Sie wissen ja, dass ich von Optionscheinen für die Privatanleger eigentlich gar nichts halte. Denn der Market-Maker der im Handel "auf der Leitung" sitzt, optimiert seinen eigenen Gewinn. Er ist Preisrichter und Handelspartner zugleich, dieser Interessenkonflikt wird nach meiner Erfahrung in der Regel zu Lasten des Privatanlegers aufgelöst. Optionsscheine sind mir in der Preisstellung einfach zu intransparent, als das ich damit etwas zu tun haben wollte, ich habe in meiner Karriere da schon zu viel übles Zeug erlebt.

Wer als kleiner Anleger unbedingt gehebelt wetten will, sollte dazu in meinen Augen besser CFDs nehmen - und zwar von einem zuverlässigen, grossen Anbieter der Kursstellung eins-zu-eins nach den Futures garantiert. Und die Profis handeln sowieso mit echten, wirklich börsengehandelten Terminkontrakten zum Beispiel an der Eurex - bei denen der Preis sich wirklich aus Angebot und Nachfrage ergibt, wie es sich gehört, und nicht der Willkür und Gier des alleinigen Marketmakers unterliegt, wie bei Optionsscheinen.

Aktuell haben wir aber eine Situation, in der ausnahmsweise und trotz ihrer eklatanten Nachteile auch klassische Optionsscheine einen Blick als "Hedge" wert sein könnten. Das liegt daran, dass in die Bewertung eines Optionsscheines auch die Schwankungsanfälligkeit des Marktes - die Volatilität - einfliesst. Bei CFDs ist das völlig irrelevant, die bilden (bei den richtigen Anbietern) 1-zu-1 den darunter liegenden Future ab und sind genau deswegen so transparent bei der Preisstellung.

Für Put-Optionsscheine gilt daher, das diese sehr billig sind, wenn die Volatilität (wie derzeit) sehr niedrig ist. Und sehr teuer mitten im Absturz, wenn die Volatilität nach oben schiesst. Im Moment kann man eine Absicherung über einen Put-Optionsschein also eher günstig bekommen. Und wenn in den nächsten Wochen die Vola steigen sollte, müsste der Markt gar nicht stark nach unten laufen, damit der Optionsschein an Wert gewinnt.

Neben der Volatilität ist bei einem Optionschein aber auch die Restlaufzeit ein entscheidender Faktor und mit jedem Tag der vergeht, ohne das der Kurs sich in die gewünschte Richtung bewegt, verliert ein Optionsschein an Wert, das sollte man bitte nicht vergessen. Mit einem Optionsschein kann man also nur dann Geld verdienen, wenn der Markt in absehbarer Zeit genau die erwartete Bewegung macht. In allen anderen Fällen - auch bei richtungsloser Seitwärtsbewegung - wird man nur Verluste produzieren.

Aber wie auch immer, wenn jemand wirklich versteht, wie solche Optionsscheine funktionieren, und wenn er/sie wirklich weiss, was da im Depot liegt, dann könnte in der jetzigen Marktphase mit geringer Volatilität ein Hedging über Put-Optionsscheine durchaus bedenkenswert sein. Denn so muss man seine liebevoll ausgewählten Aktien nicht anfassen und bekommt trotzdem weniger Risiko ins Depot. Wer dieses Wissen aber nicht hat, sollte nach meiner Ansicht besser die Finger von solchen Derivaten lassen, das geht in der Regel nach hinten los. Die beste Absicherung ist für den unerfahrenen Anleger der Cash auf dem Tagesgeldkonto.

Man könnte das Thema Optionsscheine ganz umgehen, wenn man Volatilität direkt handeln könnte, also den VDAX (den Volatilitätsindex des DAX) kaufen oder verkaufen. Es gibt dazu auch ein paar Zertifikate und erste ETFs, ich habe aber bisher noch kein überzeugendes Produkt gesehen, bei dem die Rollverluste in ihrem negativen Effekt eingegrenzt wären. Solange lasse ich die Finger von solchen Produkten.

Fazit: Jeder muss selber wissen, ob er jetzt noch aggressiv auf einen steigenden Markt wetten will. Ich werde nun aber langsam auf Defensive schalten und werde das zunächst mit Trailing-Stops umsetzen. Sobald ich glaube einen kurzfristigen Top identifiziert zu haben, werde ich zusätzlich massiv mit Hedging arbeiten.

Seit Anfang 2012 war ich auf dem Gaspedal. Es sei hiermit laut und deutlich vermerkt, dass ich ab Ende dieser Woche den Fuss vom Gas nehme und den Wagen nur noch mit dem vorhandenen Schwung rollen lasse - den Fuss bremsbereit aufgestellt.

Ich wünsche Ihnen einen schönen Abend !

Ihr Hari