Das neue Phone ist die Watch

Der folgende Artikel ist von kleinen redaktionellen Änderungen abgesehen, so schon vor 2 Monaten im Premium Bereich erschienen.

Vor 2 Monaten hat ja Apple seine neuen Smartphones vorgestellt und schnell war die Presse voll mit den Berichten zum -> gesättigten Markt, der Apple in andere Geschäftsfelder zwingt < -.

Auch aktuell gehen ja mal wieder Sorgen um Apples Absatzzahlen um, weil es Berichte von schlechten Zahlen von Zulieferern beim iPhone Xr gibt.

Nun sind ja bekanntermaßen "Prognosen besonders schwierig, wenn sie die Zukunft betreffen", aber diese Prognose vom gesättigten Smartphone-Markt wird ja nun so stark überall herumgereicht, dass sie einfach richtig sein muss. Millionen Lemmingen können sich doch nicht irren, oder doch? 😉

Nun, dieser etwas spitze Satz zeigt schon, dass ich da eine ganz andere Sicht habe und diese Sicht möchte mit Ihnen nun auch im freien Bereich teilen.

Ich erlaube mir also einen Blick in unsere Zukunft 5-10 Jahre von jetzt und bin gespannt, ob Sie diesen Blick teilen können. Wenn ja, wenn ich im Kern richtig liege, eröffnet das nämlich eine ganze Reihe hoch attraktiver Investitionschancen, wir müssen nur auf die richtigen Themen schauen.

Bevor ich meine Erwartung mit Ihnen teile, möchte ich Sie aber bitten den folgenden Artikel zu lesen: -> Apples Abschied vom Handy < -. Denn dieser Artikel ragte vor 2 Monaten für mich aus einem Meer des immer gleichen Geschreibsels heraus, da hatte ich mal das Gefühl, dass ein Redakteur das eigene Hirn angeschaltet hat, statt nur die immer gleichen Standardsätze von Reuters abzuschreiben.

Aber der Autor geht in meinen Augen nicht konsequent und weit genug und das will ich nun tun.

Smartphones heißen Smartphones, weil sie ursprünglich um die Funktion des Telefonierens, also den kommunikativen Kontakt, herum gebaut wurden - was Videotelefonie durchaus einschliesst. Heute schon sind "Smartphones" aber viel mehr, es sind eigentlich kleine, mobile Computer und auch leistungsfähige Spiele kommen mit der aktuellen Generation endlich in Reichweite, siehe unter anderem -> Elder Scrolls Blades < - das gezielt für IOS und Android entwickelt wurde.

Diese Entwicklung wird massiv fortschreiten und sich weiter beschleunigen und mit zwei weiteren, schon weit fortgeschrittenen Entwicklungen, vermutlich zu einer disruptiven Veränderung der Welt der "Personal Computer" führen. Einer Veränderung, die so in aller Schärfe die Mehrheit wohl noch nicht auf dem Radar hat.

Gemeint ist damit erstens die digitale Übertragung von Bildschirmsignalen über kurze Strecken per Funk. Schon heute -> geht das < -, das Thema ist aber noch nicht standardisiert und leistungsfähig genug - das wird aber kommen.

In der Zukunft braucht es also keine feste Verbindung zwischen Computer und Display mehr wie beim klassischen Notebook, sondern ein mobiler Computer - heute "Smartphone" genannt - kann über kurze Strecke auf jedem Riesendisplay seine Inhalte anzeigen - ohne Kabel.

Zweitens ist es die fortschreitende Spracheingabe, sowie die Möglichkeit Fingerbewegungen im 3D-Raum zu erkennen, die die Verwendung von mechanischen Tastaturen zunehmend zurückdrängen und bis auf Spezialanwendungen und Vielschreiber wie mich, wohl ablösen wird.

Beides zusammen führt zu folgender ersten Behauptung:

In gut 10 Jahren von jetzt, wird es kaum mehr klassische PCs mit ihren großen Gehäusen und kaum mehr klassische Notebooks geben. Das was wir heute "Computer" nennen, wird weitgehend ausgestorben sein.

An diese Stelle treten "Persönliche Smartdevices" im Formfaktor heutiger Smartphones mit eigenem Display, die sich mit jedem größeren Display oder wahlweise Datenbrillen per Kurzstrecken-Funk verbinden lassen, wenn man mehr Übersichtlichkeit bei der professionellen Arbeit erzielen will.

Die Eingabe erfolgt dabei je nach Anwendungsfall per Spracheingabe oder via eingeblendeter Tastatur, auf der man "in der Luft" tippt - die 3D-Technik die heute rudimentär für "Face-ID" verwendet wird, wird die Fingerbewegungen in Tastendrücke umwandeln.

Das was Sie heute "Smartphone" nennen, wird also ein noch viel leistungsfähigerer Computer sein, den Sie irgendwo hinlegen und mit einem optischen Darstellungsdevice Ihrer Wahl damit arbeiten. Keine Kabel, keine Mäuse, keine Tasturen. Sprache und Fingergesten "in der Luft" oder auf einer beliebigen, gescannten Oberfläche, die dann wie eine Maus funktionieren.

Nun werden einige einwenden, dass die leistungsfähigsten Grafiklösungen immer ein Kühlungsproblem haben, und daher nie im Formfaktor "Smartphone" sein werden. Das Argument zieht aber in meinen Augen nicht. Erstens ist es ja schon heute so, dass wir nur über ein paar Jahre Fortschritt reden, bis das was gestern noch aktiv mit Lüftern gekühlt in zwei Slots eines PCs thronte, in gleicher Leistung in einem Smartphone zu finden ist. Schauen Sie sich die Leistungsfähigkeit der Grafikeinheiten der iPhone Xs an, das ist beeindruckend und kann problemlos in den Wettbewerb mit großen Grafikkarten treten, die nun einige Jahre alt sind.

Hinzu kommt aber, dass die Not für mehr Grafikleistung mMn langsam abflachen wird, weil mehr als 4K für das menschliche Auge sowieso keinen Unterschied mehr macht. Sicher dann wird 3D kommen und andere Themen wie aktuell Raytracing, aber ich gehe schon davon aus, dass der Vorsprung "aktiv gekühlter" Grafikeinheiten mit immer kleineren Produktionsverfahren langsam schwindet und letztlich kein Kaufkriteríum für normale Consumer-Anwendungen mehr darstellen wird. Nur noch Spezialanwendungen werden einen aktiv gekühlten Chip benötigen.

In dieser Welt in 10 Jahren sind "Computer" also mobile Schnittstellen zur Dateneingabe und Ausgabe im Smartphone-Formfaktor, mit genügend Leistungskraft für alles, was ein normaler Anwender braucht. Unser "Notebook", unseren "PC" werden wir also immer "am Mann" in der Jackentasche haben können und damit weit flexibler sein als heute.

Weiterlesen ...Das neue Phone ist die Watch

Apple – One more thing! Warum Garmin und Co. nun ein Problem haben.

Der folgende Beitrag erschien in Hari Live schon am späten Abend des Dienstag 09.09.14 22:20, also direkt nach dem Apple Event.

Er zeigt beispielhaft auf, wie im Premium-Bereich Themen sehr persönlich und aktuell kommentiert werden. Der Beitrag hat aber auch heute - zwei Tage später - noch Aktualität, weil er aufzeigt, dass das ganze Marktsegment der Fitness-Devices rund um Garmin und Co. nun in ein potentielles Problem hinein läuft.

Tim Cook hat geliefert und zum ersten Mal seit dem Tod von Steve Jobs, gingen ihm die berühmten Worte "one more thing" unter dem Jubel der Apple-Gläubigen über die Lippen.

Morgen werden die Blogs und Medien zu Apple voll sein mit dürren, nacherzählenden Berichten und Analysen ohne originäre Gedanken, bringt ja auch immens Klickzahlen. Grund für mich, das schon heute Abend zu machen und ohne Klickzahlen - nur für Sie. 😉

Im Apple Event kam alles so, wie es der Markt in Mehrheit schon erwartet hatte, die beiden iPhones, das iPhone als Geldbörse und die Apple Watch!

Da das wie erwartet war, hat auch der Markt letztlich keine grossen Bewegung gezeigt, obwohl der Intraday-Hub gewaltige 7% erreichte. Aber wir konnten hier mal wieder erleben, welchen sensationellen Job der Markt macht, um im Vorfeld so eines breit erwarteten Events alles Notwendige einzupreisen.

Selbst die absehbare Sell-the-News Reaktion wurde schon im Vorfeld verarbeitet, denn das war der Einbruch vom 03.09., der überzogene Erwartungen im Vorfeld wieder normalisierte. Und so hat es sich für uns mal wieder gelohnt, nicht davon auszugehen, dass wir klüger als der Markt sind, sondern davon auszugehen, dass der die Nachrichtenlage so gut verarbeitet, wie wir es nie könnten.

Einen Edge im Zusammenhang mit Nachrichten können wir durch Markttechnik generieren, wenn der Markt überraschende Ereignisse verarbeiten muss, dann neigt er zu Übertreibungen. Oder bei weniger beachteten Aktien, ETFs und Sektoren, wo nicht jeder Hinz und Kunz auf die Chartstrukturen schaut. Aber bei Apple und einem lange vorbereiteten Event, ist ein Edge für uns als Individuen gegenüber Mr. Market halt sehr unwahrscheinlich - dafür sorgt die Reflexivität. Und wenn man so will, ist diese Erkenntnis genau doch wieder ein Edge, nämlich gegenüber denen, die mit Raten und Spekulieren ihre Energie verbrauchen und dafür dann nicht präsent sind, wenn es wirklich darauf ankommt, weil Mr. Market sehenden Augen seine Karten aufdeckt.

Total spannend war für mich aber die Intraday Bewegung, die ein wunderbares Schauspiel von Antizipation und Gier war. Und ein perfekter "Sell the News" Event war Intraday auch rund um das Announcement der Apple Watch zu bewundern. Schauen Sie selber im kurzfristigen Minutenchart:

Apple 09.09.14 2

Erst war da die Angst, dass da nichts kommen würde. Dann legt Cook gleich am Anfang mit den iPhones los und da war dem Markt sofort klar, dass da noch mehr kommen muss, denn sonst würde Cook sein Pulver nicht sofort verschiessen. Und so setzte sich ein "Buy the Rumor" Trade in Bewegung, der Apple bis 103 USD bis fast zu historischen Höchstständen brachte.

Dann kam das Announcement und der klassische "Sell the News" Event setzte ein. Denn zum "grossen Erstaunen" des Marktes ;), kann die Apple Watch nicht teleportieren, keine Laserstrahlen aussenden und interagiert auch nicht mit Biochips im Körper - wobei ernsthaft, das Letztere dürfte früher oder später kommen, unser Leben als "Cyborgs" dürfte langfristig nicht aufzuhalten sein. Zu gross sind die Vorteile und auch wenn die aktuelle Generation da Berührungsängste hat, wird die folgende Generation das wahrscheinlich alles viel selbstverständlicher nehmen. Und nein, wir werden dabei nicht wie Borg aussehen, sondern die Industrie wird Wege finden, dass die Implantate als "cool" und "hip" wahrgenommen werden.

Aber zurück zu Apple heute. Der heutige Kursverlauf ist eher irrelevant, ausser dass er im Positiven bestätigt, dass die gefundene Bewertung des Marktes im Wesentlichen gerechtfertigt ist.

Erst ab Morgen werden die Marktelefanten bei Apple richtig in den Ring steigen und ich denke, dass langfristig die Tendenz weiter hoch ist. Ob morgen vielleicht doch noch leichte Schwäche kommt oder nicht, kann ich Ihnen nicht sagen und ist mittelfristig auch irrelevant.

Übrigens denke ich auch, dass die Apple Watch ein Erfolg wird. Je nachdem welches Bild man sieht, wirkt sie mal so und mal so, mal klobig und mal elegant. Aber genau das wird auch ihr Erfolg sein, die massive Wandelbarkeit und Konfigurierbarkeit, auch von den Farben her. Und Geschmack ist halt sehr individuell, ich persönlich finde eine ganze Reihe der übergrossen, überkomplizierten mechanischen Uhren, für die vermögende Menschen derzeit zehntausende von Dollars oder Franken ausgeben, einfach nur protzig/peinlich. Andere finden die stilvoll und toll. Beide Haltungen sind legitim. Über Geschmack lässt sich halt nicht streiten, weil es keinen objektiven Massstab dafür gibt.

Die starke Fokussierung der Apple Watch auf Gesundheits und Fitness Daten wird wohl einschlagen. Bisher ist der Markt weitgehend von Einzellösungen von Spezialisten wie beispielsweise Garmin geprägt, die eine Apple mittelfristig vom Markt drängen dürfte, denn ein Smartphone System mit unzähligen Apps unabhängiger Entwickler ist weit flexibler als alles, was die Spezialisten je programmieren können. Garmin ist heute, beispielhaft für den Sektor, übrigens um über 3% im Minus und schauen Sie mal auf das Chart, seit sich die Gerüchte um die Apple Watch konkretisieren. Aua, das sieht nicht schön aus :

garmin 09.09.14

Übrigens funktioniert auch das neue Apple Pay mit der "Uhr", sprich man kann bezahlen, in dem man die Uhr an die Kasse hält. Auch das wird ein Grund für Akzeptanz sein. Das Ding wird wohl ein Erfolg, davon gehe ich aus.

In Summe hat Apple geliefert und man kann von weiter steigenden Absatzzahlen ausgehen. Der Einstieg in die Wearables ist gemacht und das ist langfristig bedeutend, auch wenn kurzfristig bei der Apple Watch noch einige Fragen offen sind und sicher auch noch Verbesserungsmöglichkeiten bestehen.

Grund für mich, wie schon heute in der Vorbesprechung zum Event angekündigt, ab morgen in jede weitere Schwäche hinein zu akkumulieren und meine derzeitige Basisposition Zug um Zug über die kommenden Tage hinweg wieder auf Zielgrösse zu bringen.

Ich wünsche Ihnen eine gute Nacht!

Ihr Hari

Diskutiere diesen Beitrag im Forum

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Die Giganten IBM und Apple kooperien – Grosse Chance für Apple

Heute erreicht mich die folgenden Nachricht: -> IBM und Apple kooperieren! <-

Diese Nachricht kann man aus meiner Sicht gar nicht hoch genug hängen. Und auch wenn es IBM bestimmt nicht schadet, dürfte der Haupt-Profiteur Apple sein. Gut gemacht Tim Cook!

Wir müssen uns klar machen, dass Apple mit seinem Qualitätsimage, aber auch seiner Monokultur und recht starken Abgrenzung gegen fremde Software, eigentlich theoretisch schon lange dafür prädestiniert war und ist, in den Firmennetzen bei Endgeräten eingesetzt zu werden.

Denn für eine IT bzw Infrastruktur-Abteilung, sind die offeneren Systeme wie Android - bei denen der Anwender extrem viel verändern kann - ein echter Graus. Denn diese individuelle Veränderung der Benutzer birgt Gefahren und das nicht nur wegen simpler Schadsoftware. Auch und gerade beim Thema Industriespionage. Natürlich kann man auch Apple Geräte ausspähen, keines ist völlig sicher. Aber für eine IT Abteilung ist es viel einfacher, bei einer einheitlichen Installationsbasis für Sicherheit zu sorgen, als beim Wildwuchs von Android & Co.

Bisher aber hat Apple wenig - und in meinen Augen zu wenig - für die Geschäftskunden getan. Man konnte ja auch genügend Geld im Retail-Geschäft mit den normalen Endkunden verdienen, die Geräte waren ja "hip" genug.

Nun aber scheint Apple das riesige Potential der Geschäftswelt erschliessen zu wollen und hat dabei mit IBM den idealen Partner gefunden. Kein Unternehmen dürfte so gut vernetzt in den grossen Konzernen sein, keines hat einen so seriösen Ruf. Und als weiteren Pluspunkt, ich sehe in dieser Kooperation kaum Konfliktzonen, die Interessen sind wirklich weitgehend komplementär und ergänzen sich in Perfektion.

Ich bin ja selber ein alter "IBMer" und weiss daher, wie dieser Laden tickt. Die entscheidende Frage wird nun sein, ob man diese Kooperation abseits der Absichten der Chefs auch auf den mittleren Management-Ebenen mit echtem Leben füllen kann. Denn auf beiden Seiten findet sich eine extrem selbstbewusste Unternehmenskultur, die dazu neigt, sich selbst zu genügen.

Wenn und falls das aber gelingt, werden beide Unternehmen massiv profitieren und vor allem für Apple dürfte das erhebliche Potentiale heben. Und rein rational - von theoretischen Animositäten der beiden Kulturen abgesehen - sehe ich auch keinen Grund, warum das nicht funktionieren sollte. Denn beide Seiten profitieren und die recht selbstbewussten IBMer dürften durch die zuletzt wenig überzeugenden Zahlen auch demütig genug sein, das nun als Chance zu begreifen.

Fazit:

Diese vergleichsweise kleine Meldung, lässt mich also in Kenntnis der Unternehmen aufhorchen. Hier könnte Bedeutendes auf den Weg kommen. Und dem Aktienkurs von Apple wird es gut tun, auch wenn die Effekte eher langfristiger Natur sein dürften.

Auf jeden Fall ist das ein weiterer Grund, weiter eine Long Position in Apple zu halten. Im Premium-Bereich gehen wir die positive Kurs-Entwicklung bei Apple schon seit Monaten mit und zumindest bis zur offiziellen Bekanntgabe der neuen Geräte im Herbst - wahrscheinlich iWatch und neue iPhones - dürfte die Aktie im Sinne "Buy the Rumor" weiter gut unterstützt sein.

Mit der heutigen Kooperation eröffnet sich Apple aber auch darüber hinaus grosse Umsatzpotentiale. Erneut: gut gemacht Tim Cook!

Diskutiere diesen Beitrag im Forum

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***