Kompromat



Guten Morgen!

Ich habe wieder was gelernt. Es ist immer wieder schön, neue Wörter zu lernen, hier das Wort "Kompromat" aus dem Sprachgebrauch des russischen Geheimdienstes. Gefällt mir, werde ich in meinen Wortschatz aufnehmen. 😉

Zu dem ganzen Komplex, Trumps Pressekonferenz und den Denkschablonen, denen wir alle unterliegen, schreibe ich später noch etwas. Hier soll es erst einmal rein und hart um den Markt gehen.

Und der hat ja gestern eine erneute, kleine Dosis der Medizin bekommen, die ihm nun vermehrt bevor stehen wird. Zwei Sätze Trumps zu Medikamentenpreisen und *Schwupps*, waren Milliarden weg.

Gleichzeitig geht in der kommenden Woche die Quartalssaison mit Macht los, ich kann also schon jetzt sagen, es wird Zeit den "Alarmindikator" in den roten Bereich zu ziehen und das werde ich am kommenden Montag in der Lageampel auch wohl tun.

Aus Sicht der Klarheit suchenden Börse, war zwar die gestrige Pressekonferenz insofern enttäuschend, als es kaum Futter zu konkreten, wirtschaftlichen Themen gab. Aber es wurde eben - wie oben gesagt - auch klar, was passieren wird, wenn das dann demnächst Thema wird, auch weil dann ja Trumps Minister zu reden anfangen werden.

Und da hat sich nun ganz eindeutig, ganz massives Bewegungspotential aufgestaut. Ich habe das gestern schon mit einem Hengst verglichen, der kurz vor dem Rennen vom Reiter kaum mehr zu bändigen ist. So wirkt der Markt auf mich - voller aufgeladener Energie, die nur einen Katalysator braucht.

Ich sage bewusst nicht "gefährlich", weil dann jeder nur an fallende Kurse denkt. Aber nein, die Richtung ist offen und hängt eben davon ab, *was* gesagt wird. Die Positionierungen gestern im Vorfeld waren klar eher "Long-Positionierungen" für den Fall, dass Trump so schöne Worte wie "Steuersenkung" in den Mund nehmen würde.

Die Erwartung des Marktes schaut also immer noch nach oben, ich möchte mir nicht ausmalen was passiert, wenn sich hier plötzliche Enttäuschung entlädt. Hoffentlich sitze ich dann vor dem Schirm.

Dass heute im Nachgang dieser leichten Enttäuschung, dann ein paar leichte Abgaben existieren werden, ist erst einmal völlig normal und nichts, wo man zunächst viel hinein interpretieren muss.

Aber ..... Aber ..... Diese Überlegung oben, werden auch andere haben. Das Gefühl nach der Pressekonferenz, dass der Markt gefährlich exponiert ist, werden viele haben. Und diese "vielen" werden sich nun fragen, ob sie nun nicht ein wenig Risiko heraus nehmen sollten und Cash aufbauen sollten.

Und weil das so ist, haben wir nun gute Chancen, dass sich nun endlich ein Dip in Bewegung setzt und wir etwas mehr Korrektur bekommen, als bisher. Vom Timing her, würde es auch passen, die Mitte des Januars ist erreicht.

Dem entgegen, steht aber in der kommenden Woche die Berichtssaison. Nach allem was ich wahrnehme, sind die Chancen gut, dass die Gewinnerwartungen wieder steigen und die Gewinnrezession der Unternehmen vorbei ist. Das würde den Markt massiv stützen und alle Korrekturversuche begrenzen.

In Summe bedeutet das das bekannte Bild: Dip ja, massive Korrektur nein. Und alle Augen sind weiter auf das gerichtet, was Trump und sein Team nun produzieren werden.

Das ist ein Environment, in dem man nicht voll und aggressiv einseitig investiert sein darf, aber auch ein Environment, in dem man nicht zu pessimistisch werden darf, dem Markt ist weiter etwas zuzutrauen.

Schön wohl temperierte Offensive, ist weiter das Gebot der Stunde.

Wenn wir auf einzelne Themen schauen, springt natürlich Gold 1.200 ins Auge. Zu dem gestern in -> Untrumpiges <- gesagtem, gibt es aber für mich nichts hinzu zu fügen. Wir sind nun mittendrin in diesem Kampf um die 1.200er Zone. Ausgang offen und weiter vom Dollar abhängig.

Womit wir beim Dollar sind und uns die Frage stellen können, was wir hier sehen:

Ich sehe hier etwas sehr Wichtiges. Ich sehe, wie der dritte potentiell trendbestätigende Pfeil, der ein Intraday-Reversal nach unten signalisierte und die Richtung von EURUSD nach unten bestätigte, nun potentiell *massiv negiert* wird.

Viel fehlt nicht mehr, dass wir hier eine klare Negierung dieses Abwärtstrends haben, der im Oktober begann. Und das wäre dann wichtig und entspricht der Situation bei Gold, das ja um 1.200 USD nun auch in einer wichtigen Enttscheidungszone zwischen Baum und Borke hängt. Hier also Augen auf!

Wenn Präsidenten reden, sind eben ganz besonders die Währungen betroffen und besonders eindrucksvoll, sieht der "Nach-Trump-Effekt" nun beim Yen zum Dollar aus:

Ugh, was ist das denn jetzt? Nun auf jeden Fall eine deutliche Wende. Sieht fast so aus wie eine Hase, der in eine Richtung rennt und gerade in dem Moment realisiert, dass er in das Visier eine Flinte geraten ist, durch das das rote Auge des Zorns von Donald J. (the great) Trump, ihn nun verfolgt. 😉

Betrachten wir diese beiden Charts auch als Beweis, wie der Markt nun in Bewegung gekommen ist. Also ganz klar und eindeutig:

Alarmindikator hoch!

Bei den deutschen Aktien, erinnere ich erneut an ThyssenKrupp, auch gestern erwähnt, mit nun erneuter Bestätigung der Bewegung aus der Flagge heraus. Zu Leoni hatte ich gestern keine Zeit ein Chart zu zeigen, das will ich nun nachholen:

Wenn man auch nur einen Hauch von Gefühl für Symmetrien hat, dann muss man diese Struktur schmackhaft finden. Das OBV ist weitgehend neutral, mit einer bestenfalls minimalen, negativen Divergenz, hier bei der Beurteilung also kein Faktor.

So weit an diesem Morgen. Bis später!

Ihr Hari

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Die Chance im Kleinen



Eine zu erwartende, leichte Vorsicht, scheint nun in den Markt zu kriechen, so wie ich das schon letzte Woche vermutet habe. Das Referendum Italiens auf der einen Seite, aber auch -> Fragezeichen zur wichtigen OPEC-Sitzung von Mittwoch <- auf der anderen Seite, sind alle nicht dazu geneigt, sich gerade jetzt besonders zu exponieren.

Warum sollte man auch, nach der mehr als 2-wöchigen Trump-Rally, ist sowieso mal Durchschnaufen angesagt, ein sehr starker Markt wird nun also seitwärts mäandieren, ein schwacher Markt nun deutlich korrigieren.

Ich gehe eher von einem starken Markt und einer verhaltenen Konsolidierung aus, die gar nicht so viel Boden preisgibt. Dass der DAX schon diese Woche den massiven Deckel bei 10.800 durchstossen kann, erscheint mir aber eher unwahrscheinlich, denn woher sollte der Katalysator kommen?

dax-28-11-16

Sollte das Referendum in Italien aber wider Erwarten erfolgreich sein, sind die Chancen für den Ausbruch im DAX gut, denn natürlich lastet das ein wenig auf dem Sentiment, auch wenn es so oder so wohl nicht die massiven Auswirkungen am Markt haben wird, die vielfach herbei prognostiziert wurden.

Dass die Unsicherheit nun wächst, erkennt man auch am Hin- und Her in EURUSD, das Währungspaar hat seine Gewinne von heute früh sofort wieder abgegeben und auch die Volatilität steigt wieder, wenn auch noch leicht.

Dass dabei der Euro besondere Schwäche zeigt, die wohl mit dem Referendum und grundsätzlichen Zweifeln an der Währung zusammen hängt, kann man schön sehen, wenn man dem Chart von EURUSD das von JPYUSD, also vom Yen zum Dollar gegenüber stellt:

jpyusd-28-11-16

Wir sehen, wie die bis dahin zum Dollar ähnlich laufenden Euro und Yen, mit dem Brexit auseinander getrieben wurde. Von diesem Schlag, hat sich der Euro nie wieder erholt, weil nun grundsätzliche Sorgen um den Bestand der Währung höher gewichtet werden, seit sich die zweitgrösste Volkswirtschaft der EU verabschiedet hat.

Wir sehen aber auch, dass seit dem die Schere weiter aufgegangen ist, auch heute ist der Yen zum Dollar noch deutlich im Plus, der Euro hat sein aus der Schwäche des Dollars resultierendes Plus, schon wieder abgegeben.

Von allen drei Währungen, ist der Euro also die Schwächste und das hat Gründe, einer davon dürfte das mit dem Fragezeichen des Euros verbundene Referendum sein. Auch wenn der Markt noch recht gelassen keine kurzfristige Gefährdung der Währung einpreist - wäre das so, wäre die Volatilität viel höher - so trägt er doch den zweifelhaften Zukunftsaussichten des Euros seit dem Brexit vermehrt Rechnung, die Charts sprechen eine klare Sprache.

Alles in allem spricht viel dafür, dass meine Erwartung einer konsolidieren, brösenden Woche, in der mal wieder etwas Sorge in den Markt kriecht, auch Realität werden wird.

Schauen wir auf einzelne Situationen, kann ein Überblick über die grössten Gewinner der letzten Wochen nicht schaden. Denn dass diese vor allem aus dem SmallCap-Bereich kommen, habe ich ja anhand des Russell2000 Index schon thematisiert: -> Small Caps biggest winners <-

Ich weiss, dass der Reflex unerfahrener Anleger in so Situationen ja eher ist, solche Aktien die schon gut laufen sind, dann zu meiden. Statt dessen, legt sich man sich dann lieber Gurken wie die ach so solide RWE ins Depot und hofft auf die Wende, weil die ist ja "billig". 😉

Treue Mitglieder hier wissen aber, dass diese Denkstruktur unseres Affenhirns genau 180 Grad falsch ist, denn richtig ist, dass Momentum wieder Momentum gebiert und Stärke zu Stärke führt.

Aussichtsreich ist also eher, diese Liste der best gelaufenen Aktien mal durchzuarbeiten und sich eine Handvoll zurecht zu legen, die immer noch aussichtsreich aussehen. Und falls dann der von mir avisierte Dip kommen sollte, kann man diese einsammeln und auf eine Fortsetzung der Bewegung setzen.

Sagen Sie mir doch mal im Forum, welche dieser Aktien Sie weiter aussichtsreich finden. Klar, da ist viel Biotech dabei, aber eben nicht nur. Machen Sie sich doch mal die Mühe!

Um Sie dazu zu motivieren - oder frustrieren, je nachdem was Ihre Haltung dazu ist - will ich an vier Erfolge diesen Jahres bei kleineren einzelnen Werten erinnern, die den meisten Mitgliedern nicht bewusst sein werden, weil ich diese eher kleinen Aktien, nur selten erwähnt habe.

Es handelt sich um 4 mittlere und kleine Aktien aus dem Aerospace & Defense Umfeld, die durch die "World of Donald" nun besonders profitieren. Alle 4 habe ich im Sommer am 22.07. in -> politisches Wort zum Sonntag <- Ihrer Aufmerksamkeit empfohlen.

Erinnert, habe ich da im Juli zunächst an die schon bekannten und schon im Januar in -> to bounce or not to bounce <- thematisierten FLIR Systems (FLIR) und Harris Corp (HRS), die seit Jahresanfang bei mir im Depot liegen.

Was die "World of Donald" mit denen gemacht hat, ist eindrucksvoll:

flir-28-11-16

hrs-28-11-16

Aber am 22.07. diesen Sommer kamen dann noch Aerojet Rocketdyne (AJRD) und Heico Corp (HEI) dazu. Nun schauen Sie mal, was die gemacht haben:

ajrd-28-11-16

hei-28-11-16

Ich weiss, das ist jetzt fies, zumal ja auch das "Glück" von Trumps Sieg hier eine Rolle gespielt hat.

Es ist aber nötig, denn es zeigt, dass erstens in diesem Jahr bei Aktien der zweiten Reihe eine Menge zu verdienen war und ist. Und es zeigt zweitens, dass man dafür nicht im Trüben fischen muss, sondern sich auf die Sektoren wie Aerospace & Defense konzentrieren kann, die so oder so einfach einen Lauf haben. Man muss es nur tun, die Chancen waren vor unserer Nase und immer wieder Thema hier.

Im Übrigen, ich widerspreche, dass der Anstieg dieser Aktien nur mit Trump zu tun hat und reines Glück war. Ich behaupte, es wäre auch bei einem Sieg Clintons passiert, nur nicht so schnell und brutal. Denn das sind einfach die Auswirkungen der absehbaren Geschäftsaussichten des Sektors, die ja hier oft genug Thema waren.

Es lohnt sich also, einen Blick auf starke Sektoren zu haben und dann dort Opportunitäten konsequent zu nutzen. Das ist das ganze Geheimnis, das eigentlich keines ist. Diese einfache Logik, sich auf Stärke zu konzentrieren und dort auf Opportunitäten zu lauern, habe ich aber schon seit Jahren immer wieder thematisiert.

Und ja, natürlich ist der Sektor nach *dieser* Rally nun korrekturreif, das sieht selbst meine Oma selig. Aber danach kann es durchaus weiter hoch gehen, die fundamentalen Treiber dahinter, werden uns noch lange, lange begleiten.

Übrigens, die Wasser-Utilities WTR und AWK, die hier auch mehrfach besprochen wurden - zuletzt vor 6 Tagen in -> der Sieg der Guten <- - haben nun eine wunderbare Retest-Sequenz hingelegt.

Sie sehen in beiden Charts den Test am Donnerstag, der schon am Freitag abgewiesen und heute nach oben aufgelöst wird. Sieht gut aus die Chartstruktur:

awk-28-11-16

wtr-28-11-16

Nun aber genug des erhobenen Zeigefingers und des Quälens mit Chancen, die man vielleicht verpasst hat. Ich tue das auch nur, damit es beim nächsten Mal besser läuft. Stärke gebiert Stärke und Chancen sind da, um ergriffen zu werden. Nur ein geübtes und verlässliches Risikomanagement, das braucht man zwingend, denn ein einzelner Trade kann immer gegen einen laufen.

Zum Abschluss noch der Hinweis auf den -> aktuellen Blog-Eintrag von Brett Steenbarger mi Buchempfehlung <-.

Wer mich seit Jahren verfolgt weiss, dass gerade die Muster- und Zusammenhangserkennung über die Weltmärkte hinweg, eines meiner Markenzeichen und meiner Stärken ist. Ich bin nicht so fokussiert auf einen engen Markt, wie es viele Trader sind, die bewusst alles ausserhalb als "Noise" ausschliessen.

Damit sage ich nicht, dass meine Methode besser ist, kein bischen. Es ist einfach meine Art und vor einigen Jahren, habe ich ja in -> der Trader das unbekannte Wesen <- ausführlich dargestellt, warum und wieso ich diesen Stil entwickelt habe.

Wir lernen daraus, dass es nicht *den* Weg zum Erfolg gibt und selbst mit meiner Breite, die für viele andere Trader eher ein Problem wäre und zur Verzettelung führen würde, kann man erfolgreich sein, wenn die individuellen Fähigkeiten dazu passen. Klar ist, dass ich mit diesem Stil aber eher die Ausnahme bin, die Mehrzahl der Trader hat sich spezialisiert und versucht in der Tiefe zu bohren. Und das ist auch richtig so, wie alles richtig ist, was individuell funktioniert, denn nur das zählt.

Ich dagegen, versuche den leicht zu erreichenden "Rahm" der Märkte mit geringem Aufwand abzuschöpfen, in dem ich alles im Blick habe. Dieser Ansatz, erfordert aber ein hohes Mass an Verständnis und Erfahrung, wie die verschiedenen Kräfte der Märkte zusammen wirken.

Der Weg zum Erfolg am Markt ist also immer individuell. Ich habe das schon oft gesagt, muss es aber immer wieder und wieder wiederholen. Denn ich bin sicher, da sind noch genug unter Ihnen, die einfach "dem Hari nachmachen" wollen.

Ich sage Ihnen aber heute wieder: es wird so in der Regel nicht funktionieren. Sie brauchen *ihren* Weg, der zu Ihren Stärken passt.

Ich bin hier um Ihnen dabei zu helfen, ich bin aber nicht hier, um den permanenten Vorturner zu geben - das bringt am Ende sowieso nichts.

Machen Sie es gut!

Ihr Hari

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

44 – Marktlage 23.09.2016



Hallo zusammen,

Die Korrektur wurde diese Woche beendet. In der nächsten Woche entscheidet es sich, ob der Schub wirklich der Anfang von der nächsten Rally war, oder die Reise weiter nach unten geht.

Zusammenfassung:

1. Der Bullish Percent Index ist in einer überkauften Lage bei knapp über 70%. Ein Wechsel in eine neue O-Spalte wurde kurz vor Start der Erholung vollzogen. Die Lage ist somit von Seiten des Bullish Percent Index "wackelig". Wir haben den ersten Akt mit Wechsel in eine O-Spalte für eine nachhaltige Korrektur vollzogen. Sollte nun in den nächsten Tagen/ Wochen der Kurs des S&P 500 noch einmal nach oben gehen und der Bullish-Percent-Index wieder in eine X-Säule wechseln, wird die nächste O-Säule definitiv den Wechsel in den Bear-Confirmed Status darstellen.

Jedoch...kurzfristig bedeutet es nicht, dass nun sofort die Korrektur einsetzt. Eine nochmalige Erholung auf >75% ist allemal möglich.

Nicht vergessen dürfen wir, dass wir uns bereits in einer überdehnten überkauften Lage befinden. Eine richtige Konsolidierung ist überfällig.

Fazit: der BP-Index sendet ein Warnzeichen für Aktien, jedoch kein Haltesignal.

2. Wir erinnern uns, der Prozent-der-10 hat letzte Woche ein Kaufsignal generiert, in dem er unter 30% gefallen war und dort nach oben drehte. Bislang hat er sich dieses Jahr als sehr guter Frühindikator für die kurzfristigen Bewegungen (nach oben und nach unten) des Marktes gezeigt. Dies sollten wir uns merken.

Fazit: Ein Kauf Anfang dieser Woche war die richtige Entscheidung.

Für diejenigen, die ihn verfolgen wollen, anbei der Link dazu:

Prozent-der-10

3. Die Fund Manager's Allocation sieht weiterhin kein Übergewicht bei Aktien vor. Ein erheblicher Anteil Cash sucht Anlagemöglichkeit. Dies spricht für höhere Kurse, v.a. in europäischen Aktien, jedoch auch wieder bei amerikanischen - möglicherweise ist dies ein Rückenwind Aktien, v.a. europäische.

4. Der Währungsbasket "US Dollar Index" ist in der Mitte der aktuellen Trading Range geblieben. Bislang ziert er sich noch, die über ihm liegenden Widerstände zu überwinden. Hier ist v.a. der MA 200 im Daily Chart und der MA 40 im Weekly Chart zu nennen. Entscheidend, v.a. für die Rohstoffe und die Emerging Markets, ist die weitere Entwicklung des Dollar.

44-bild16-usddet

5. Bei Betrachtung des COT Reports für die Währung JPY habe ich eine Tendenz für einen Rückgang der Yen-Kurse, gleichbedeutend mit einer Stärke des USD.

Man kann in untere Bild erkennen, dass sich lang- (3 Jahre), mittel- (1 Jahr) und kurzfristig (3 Monate) die Commercials (rote Farbe) auf Shortseite befinden. Zusätzlich dazu ist der Net-Value des Open-Interest (oberstes Bild) der Commercials in einem extremen Shortzustand verglichen mit dem Zeitraum der letzten 3 Jahre.

44-bild17-cotjpy

Was würde das bedeuten? Der Nikkei *könnte* von solch einer Bewegung profitieren...nehmen wir ihn lieber mal mit in unseren Report auf :-). Fat Pitch hatte auch darauf hingewiesen, dass die Allocation in japanischen Aktien die niedrigste Quote seit 2012 darstellt.

6. Das Bild im S&P 500 hat sich im Vergleich zur letzten Woche deutlich verbessert. Nun heißt es, den Turbo zu zünden und ein neues Hoch zu generieren...ansonsten kann auch ein großes Top daraus werden...

44-bild18-spxdet

Summa summarum:
Mittelfristig sieht die Lage aufgrund des Sentiments gut für Aktien aus. Einzig sollte man bei Rohstoffen vorsichtig sein.

1. Die Lage aus Sicht der Bullish-Percent-Index

Die Zusammenfassung:

Mittlerweile haben wir eine Vielzahl an gelben und roten Ampelfarben.

44-bild1-bpzus

Hier die große Darstellung inklusive aller Bullish Percent Index Charts:

->Die große Darstellung<-

Im Folgenden die gesamte Darstellung aller Charts (Länder, Sektoren, Rohstoffe):

->Die große Darstellung<-

2. Ländercharts

2.1 S&P 500

44-bild5-spx

4 grüne Ampeln im S&P 500: lang-, 2x mittel- und kurzfristig.

Langfristig ist keine Schwäche zu erkennen - erschreckend sieht jedoch dieser lange Docht der X-Säule aus. Führt die aktuelle Korrektur zu einem Wechsel in eine O-Säule? Bei einem 3er/5%-Chart sind 15% Korrektur notwendig zum Wechsel in eine O-Säule (3 Kästchen x 5% je Kästchen = 15 %).

Alle guten Dinge sind 3: Mittelfristig wurde der Deckel durchstoßen - der Weg ist frei...Aktuell befindet sich der Kurs auf dem Ausbruchsniveau über 2.120 Punkten. Im Chart ist jedoch aufgrund der geringen Kursdifferenz keine neue O-Spalte zu erkennen. Ist das aktuell der Re-Test?

Kurzfristig ist der Kurs von der Unterstützung abgeprallt und in eine X-Säule gewechselt.

Aus Sicht der P&F-Charts sieht die Lage für höhere Kurse nicht schlecht aus.

Im Daily Chart hängt der Kurs am MA 50 fest. Kann er diesen nächste Woche nachhaltig überwinden?

2.2. DAX

44-bild6-dax

2 grüne Ampeln im Dax: mittel- und kurzfristig. Langfristig haben wir *noch* eine gelbe Ampel, da der DAX in einer Konsolidierungsbewegung steckt.

Der langfristige Trend nach oben ist intakt. Eine Konsolidierungsstruktur ist jedoch aktuell dominant - eine Trendlinie liegt als Widerstand darüber. Bei 11.500 Punkten würde die Ampel mit einem Kaufsignal auf grün springen.

Mittelfristig wurde der Ausbruch über die Trendlinie inklusive Kaufsignal gehalten.

Kurzfristig (Darstellung 0,5%) haben wir einen bestätigten Doppelboden und ein Doppeltop-Kaufsignal. Kann der DAX die Trading Range zwischen 10.300 und 10.800 nahhaltig überwinden?

Relativ ist zu erkennen, dass er DAX seine deutlich schlechtere Performance zum der S&P 500 seit Herbst letzten Jahres wieder aufholt. Der Abwärtstrend wurde gebrochen. Ein Kaufsignal wurde generiert ebenfalls wie die Trendlinie durchbrochen.

2.3. EUROSTOXX 50

44-bild7-eurostoxx

Noch 3 grüne Ampeln im Eurostoxx: Lang-, mittel- und kurzfristig.

Langfristig ist ein Aufwärtstrend intakt. Entscheidend ist nun, ob die Unterstützung bei ca. 2.700 Punkten hält, damit kein Doppelboden-Verkaufsignal ausgelöst wird.

Mittelfristig wurde der Abwärtstrend gebrochen und ein Kaufsignal gebildet.

Kurzfristig ist der neue Trendkanal gebrochen und ein Doppelboden hat sich wie letzte Woche vermutet, gebildet. Der übergeordnete Aufwärtstrend ist bislang nicht in Gefahr.

2.4. EEM (Emerging Markets)

44-bild8-eem

2 grüne Ampeln im EEM: Lang- und mittelfristig. Kurzfristig ist der Trend auf einer gelben Ampel.

Langfristig wurde gerade die Trendlinie touchiert und ein Kaufsignal generiert. Geht es jetzt weiter nach oben?

Mittelfristig sehen wir eine starkes Kaufsignal mit einem 3-fach-Top. Nach dem Ausbruch folgte ein weiterer Anstieg. Wesentliche Widerstände liegen nicht in der Nähe.

Kurzfristig *könnte* eine Bärenfalle entstehen, indem kurz nach dem Doppelbodenverkaufsignal ein Doppeltopkaufsignal generiert wird. Vieles hängt an den Währungen...

2.5. Nikkei (Japan)

44-bild19-nikkei

2 gelbe Ampeln lang- und mittelfristig. Kurzfristig steht die Ampel auf grün.

Langfristig ist eine Riesendoppeltop über die Jahre 2006 und 2013 zu erkennen. Ebenso eine valide Basis in 2009 und 2011.

Mittelfristig ist zu erkennen, dass der in 2013 eingesetzte Aufwärtstrend nicht gehalten werden konnte und im Februar diesen Jahres gebrochen wurde. Ein Doppelboden ist in der Konsolidierungsstruktur zu erkennen. Möglicherweise kann der Aufwärtstrend wieder aufgenommen werden. Der Kurs hängt unterhalb der Abwärtstrendlinie.

Kurzfristig ist ein Aufwärtstrend bereits zu erkennen. 2 Kaufsignale wurden bereits gebildet, ein weiteres steht möglicherweise kurz bevor.

Die Kerzenchart weisen ebenfalls eher Richtung steigende Kurse. Hier haben wir im Weekly Chart eine Divergenz zum Kurs mit dem PPO.

Es macht Sinn, sich mit dem Nikkei mal zu befassen, vor allem wenn die Währungen meinen vermuteten Weg einschlagen...

3. Bonds (iShares Treasury Bonds 20years (TLT))

44-bild9-tlt

2 grüne Ampeln im TLT: Lang- und mittelfristig. Kurzfristig ist die Ampel auf gelb gesprungen.

Langfristig ist der Trend noch intakt.

Mittelfristig haben wir eine Konsolidierung am laufen. Kann der Kurs von diesem Niveau wieder abprallen, was einem Retest der Marke aus 2015 entsprechen würde.

Kurzfristig haben wir wie letzte Woche vermutet einen Abpraller von der Trendlinie. Kann der TLT nun den Abwärtstrend wieder brechen?

4. Sektoren

4.1. Clean Energy (ICLN)

44-bild10-icln

2 grüne Ampeln im ICLN: Mittel- und kurzfristig. Langfristig ist *noch* keine grüne Ampel vorhanden (rot).

Auch hier hängt die weitere Entwicklung vom Gesamtmarkt ab. Anfürsich jedoch gute Voraussetzungen für weiter steigende Kurse, sofern der Markt wieder anzieht. Nach Ratifizierung des Pariser Abkommens durch China und die USA könnte der Sektor wieder Boden gut machen.

V.a. sieht das Weekly Chart mit dem aufsteigenden PPO gut aus...

4.2. Agribusiness (MOO)

44-bild11-moo

3 grüne Ampeln im MOO! Lang-, mittel- und kurzfristig.

Weiterhin sieht der Sektor gut aus, v.a. der PPO im Weekly Chart.

5. Rohstoffe

5.1. Gold

44-bild12-xu

3 verschiedene Ampeln im Gold! Langfristig rot. Mittelfristig grün und kurzfristig gelb.

Langfristig kratzt Gold an der oberen Begrenzung. Wenn diese fällt....

Mittelfristig ein sauberer Ausbruch, 1.400 $ wird ein harter Widerstand...

Kurzfristig hatten wir eine Konsolidierung an der Aufwärtstrendlinie, die nun abgeschlossen *scheint*. Möglicherweise kommt nun ein weiterer Schub.

Ausreichend konsolidiert sind die Indikatoren CMF und PPO mittlerweile: Die Abwärtstrendlinien sind im Daily Chart mittlerweile gerissen.

Unterstützung für die These, dass die Kurse nächste Woche weiter nach oben gehen *könnten* liefert der kurzfristige COT-Indikator. Hierbei wird das aktuelle Netto-Interest mit den Maximal- und Minimalwerten der letzten 3 Monate verglichen. Wir sehen, dass sich die Commercials von ihrer Shortposition markant auf eine neutrale Position verlagert haben.

44-bild20xaudet

Verglichen mit der Position mittel- und langfristig ist dies ein deutlicher Unterschied.

44-bild21xaudet2

5.2. Crude Oil

44-bild13-crude

3 gelbe Ampeln bei Crude Oil: Lang-, mittel- und kurzfristig.

Crude Oil tut sich schwer mit der Überwindung der wichtigen Marken. Zu groß ist der Widerstand.

Langfristig ist der übergeordnete Abwärtstrend noch intakt. Der Kurs befindet sich in einer Trading Range von 40 - 50 $.

Mittelfristig sehen wir eine erschreckende Anzahl an 4 X-Säulen deren Tops immer niedriger werden - gleichbedeutend mit einem geringer werden des Kaufinteresses. Die Marke von 43$ stellt einen aktuellen Doppelboden als Unterstützung dar.

Ebenfalls im kurzfristigen Chart sind 4 tiefer werdende Tops zu erkennen. Auch hier scheint das Kaufinteresse immer mehr nachzulassen.

5.3. Coffee

44-bild14-coffee

2 grüne Ampeln bei Coffee: Mittel- und kurzfristig. Langfristig wurde *noch* keine grüne Ampel eingestellt.

Wir sind aktuell mit unserem Trade Kaffee an einer kritischen Marke. Wir erkennen im Daily und im Weekly Chart umgekehrte Hämmer. Weiterhin sind die Commercials auf einer extremen Shortposition (siehe unten).

Aus meiner Sicht macht es Sinn hier, zumindest einen Teil der Gewinne mitzunehmen.

44-bild22coffeedet

5.4. Mais

44-bild15-mais

3 rote Ampeln bei Mais: Lang-, mittel- und kurzfristig. Kurzfristig steht der Kurs kurz davor, auf eine gelb Ampel zu wechseln.

Mais sieht recht zuversichtlich aus: Zu erkennen ist der Doppelboden und ein schönes ansteigendes PPO und CMF im Daily Chart.

Unterstützung, dass das Tief hinter uns gelassen wurde, sehen wir bei Betrachtung des COT Reports.

Sämtliche Indikatoren zeigen ein erreichtes Long-Hoch für die Commercials (rote Farbe) an. Im Folgenden werden diese sich bei steigenden Kursen sukzessive weiter auf die Short-Seite entwickeln. Fahren wir mit der Welle mal mit...;-)

44-bild23-corn

6. Währungen

6.1. USD Index

44-bild4-usd

2 gelbe Ampeln im USD-Index: Lang- und mittelfristig. Kurzfristig steht die Währung auf einer grünen Ampel.

Langfristig ein Ausbruch über die Abwärtstrendlinie zu erkennen mit einer anschließenden Konsolidierungsformation. Bei dieser ist zu erkennen, dass sie von einer O-Säule zur nächsten tiefer wird. Droht ein weiterer Absturz nach unten?

Mittelfristig ist nach einem fulminanten Ausbruch und einer hohen X-Säule eine breite Konsolidierungsformation zu erkennen. Diese hat fast die Aufwärtstrendlinie erreicht. Folgt nun der Ausbruch weiter nach oben?

Kurzfristig hat ein Ausbruch über die Abwärtstrendlinie stattgefunden. Kann dieser nachhaltig sein? Wohin wird der Wimpel, der sich aktuell bildet, aufgelöst?

Feedback? Fragen/ Meinungen/ konträre Interpretationen der Charts?

Euer

Hullahuppi

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

43 – Marktlage 17.09.2016



Hallo zusammen,

Die Korrektur hat sich diese Woche weiter fortgesetzt. Der Bullish Percent Index ist um 3% gefallen.

Zusammenfassung:

Großwetterlage:
1. Der Bullish Percent Index ist in einer überkauften Lage bei knapp über 70%. Eine Konsolidierung im Point&Figure Chart ist noch nicht zu erkennen, da der Move noch nicht ausreichend weit gegangen ist.

43-bild18-bpi

In der folgenden Kerzendarstellung (BPI des S&P 500 oben, SPX Kursentwicklung unten) ist jedoch der markante Abfall des Bullish Percent Index und des S&P 500 Kurses zu erkennen. Da der Abfall bislang in der Summe seit dem höchsten Wert noch nicht 6% übersteigt, ist die Bewegung im Point & Figure Chart (siehe oben) noch nicht zu erkennen.

43-bild19-bpi2

2. Der Prozent-der-10 hat diese Woche ein erstes Mal unter die Marke 30% gelugt und hat von dort gedreht (übrigens, wer sich wundert, habe ich mit dieser Woche auf die Darstellung des Prozent-der-10 und des High-Low des S&P 500 gewechselt; diese ist leicht anders als die der letzten Wochen). Jedoch schloss sich wiederum ein neuer Dreher in eine O-Säule an. Geht die Reise weiter nach unten? Von Stärke ist in dem Chart jedoch nicht viel zu sehen.

43-bild20-pro10

3. Die Fund Manager's Allocation sieht weiterhin kein Übergewicht bei Aktien vor. Ein erheblicher Anteil Cash sucht Anlagemöglichkeit. Dies spricht für höhere Kurse, v.a. in europäischen Aktien, jedoch auch wieder bei amerikanischen - möglicherweise ist dies ein Rückenwind Aktien, v.a. europäische.

4. Der Währungsbasket "US Dollar Index" ist in der Mitte der aktuellen Trading Range geblieben. Wohin wird die Konsolidierungsformation aufgelöst? Vieles hängt an den Zinsentwicklungen.

43-bild17-usdkurz

5. Der S&P 500 hängt bei der Betrachtung der Charts etwas in der Luft herum? Anzeichen, wo die Reise hingehen kann, fehlen. Es ist keine Divergenz zu Kurs in RSI, MACD oder CMF zu erkennen. Weiterhin sind die Werte der Indikatoren in keinen Extremregionen, die einem ein Warnsignal wären. Eine Bewegung in beide Richtungen ist denkbar.

43-bild22-spxdet2

Einzig in der folgenden Darstellung könnte man sich eine Unterstützung kurz unterhalb des Kurses vorstellen. Der 3-fach-Boden (Stundenchart), das 38,2-Retracement und der exp. Moving Average 100 bieten eine gewisse Sicherheit.

43-bild21-spxdet1

Summa summarum:
Mittelfristig sieht die Lage aufgrund des Sentiments gut für Aktien aus. Das aktuelle Set-Up zeigt jedoch nicht klar in diese Richtung. Möglicherweise geht es noch einmal weiter runter. Einen kleinen Edge *könnte* der COT-Report darstellen, der im Rahmen des Kapitels 2.1 diskutiert wird.

1. Die Lage aus Sicht der Bullish-Percent-Index

Die Zusammenfassung:

Mittlerweile haben wir eine Vielzahl an gelben und roten Ampelfarben.

43-bild1-bpzus

Hier die große Darstellung inklusive aller Bullish Percent Index Charts:

->Die große Darstellung<-

Im Folgenden die gesamte Darstellung aller Charts (Länder, Sektoren, Rohstoffe):

->Die große Darstellung<-

2. Ländercharts

2.1 S&P 500

43-bild5-spx

4 grüne Ampeln im S&P 500: lang-, 2x mittel- und kurzfristig.

Langfristig ist keine Schwäche zu erkennen - erschreckend sieht jedoch dieser lange Docht der X-Säule aus. Führt die aktuelle Korrektur zu einem Wechsel in eine O-Säule? Bei einem 3er/5%-Chart sind 15% Korrektur notwendig zum Wechsel in eine O-Säule (3 Kästchen x 5% je Kästchen = 15 %).

Alle guten Dinge sind 3: Mittelfristig wurde der Deckel durchstoßen - der Weg ist frei...Aktuell befindet sich der Kurs auf dem Ausbruchsniveau über 2.120 Punkten. Im Chart ist jedoch aufgrund der geringen Kursdifferenz keine neue O-Spalte zu erkennen. Ist das aktuell der Re-Test?

Kurzfristig ist eine Konsolidierung in Form einer neuen O-Säule zu erkennen. Ein Retracement größer als die halbe vorige X-Säule wäre ein Zeichen eines schwachen Marktes.

Im Daily Chart ist zu erkennen, dass der MA 50 im Daily Chart gerissen wurde. Zu den anderen gleitenden Durchschnitten ist noch ausreichend Konsolidierungsplatz vorhanden. Diese bieten somit keine mögliche Unterstützung in kurzer Entfernung.

Kommen wir zu einer neuen Darstellung, die ich mir über die letzten Wochen dank Fredy entwickelt habe: der COT Report. Hier kann ich ein Buch empfehlen, das den Sachverhalt gut darstellt: Trade Stocks and Commodities with the Insiders: Secrets of the COT Report

Wie sieht die Lage in den Futures aus und können wir daraus Schlüsse für die Zukunft ziehen?

Vorsicht nicht verwirren lassen. Ich erkläre unten die verschiedenen Bilder...

43-bild23-cotspx

In obigem Bild ist der von Fredy dargestellte Indikator dargestellt. Wenn dieser > 0 ist, sind die Parteien (Commercials, Large Traders oder Non Reported) bullish eingestellt. Wenn der Indikator < 0 ist, ist die Partei bearish eingestellt.

Das zweite Bild zeigt das gesamte Open Interest im Markt. Dieses zeigt aktuell ein steigendes Open interest der letzten Monate seit März 2016 dar, was nicht schlecht ist.

Das nächste Bild zeigt die Anzahl der Trader innerhalb der Commercials, die long oder short sind. Man kann erkennen, dass seit 09/2015 die Anzahl der Trader, die long eingestellt waren, kontinuierlich geringer geworden sind. Dieser Trend findet möglicherweise langsam seinen Boden. Ebenfalls gut für weiter steigende Kurse.

Das nächste Bild stellt den Prozentsatz dar, wieviel Open Interest die Commercial am gesamten Markt jeweils long/ short darstellen. Auch hier kann man erkennen, dass der Anteil short gefallen ist und long gestiegen.

Auf eine besondere Situation macht das obige Buch aufmerksam: Wenn ALLE drei Indikatoren im oberen Bild nahe 0 zusammenschnurren ist oft mit einem fulminanten Anstieg der Kurse zu rechnen.

Schauen wir mal auf die drei Kreise in der Vergangenheit, ob man dies bestätigen kann:
28.06.2016: Da ging definitiv danach die Post ab, wir erinnern uns an den fulminanten Anstieg der Kurse

43-bild24-spxdet

03.02.2015: Ebenfalls...

43-bild25-spxdet

12.08.2014: Schon wieder....

43-bild26-spxdet

In der Summe:
1. Wir erkennen, die Fund Manager Allocation im Markt ist generell für Aktien bearish, was tendentiell für höhere Kurse spricht.
2. Wir haben eine gewisse Unterstützungszone mit 3-fach-Boden, Moving Average etc. knapp unterhalb des Kurses.
3. Die Vergangenheit der letzten 3 Jahre sagt uns, dass bei Situationen im COT-Report wie diesen eine fulminante Rally kam.

Nicht die schlechtesten Voraussetzungen....

2.2. DAX

43-bild6-dax

2 grüne Ampeln im Dax: mittel- und kurzfristig. Langfristig haben wir *noch* eine gelbe Ampel, da der DAX in einer Konsolidierungsbewegung steckt.

Der langfristige Trend nach oben ist intakt. Eine Konsolidierungsstruktur ist jedoch aktuell dominant - eine Trendlinie liegt als Widerstand darüber. Bei 11.500 Punkten würde die Ampel mit einem Kaufsignal auf grün springen.

Mittelfristig wurde der Ausbruch über die Trendlinie inklusive Kaufsignal gehalten.

Kurzfristig (Darstellung 0,5%) liegen wir aktuell auf einem Niveau, dem sich ein Doppelboden oder ein Doppelboden-Verkaufsignal bilden kann.

Relativ ist zu erkennen, dass er DAX seine deutlich schlechtere Performance zum der S&P 500 seit Herbst letzten Jahres wieder aufholt. Der Abwärtstrend wurde gebrochen. Ein Kaufsignal wurde generiert ebenfalls wie die Trendlinie durchbrochen.

Die Entwicklung der nächsten Woche hängt vom Gesamtmarkt ab...

2.3. EUROSTOXX 50

43-bild7-euro

Noch 3 grüne Ampeln im Eurostoxx: Lang-, mittel- und kurzfristig. Mittelfristig haben die Konsolidierung ebenfalls hinter uns gelassen, ein Kaufsignal wurde generiert. Kurzfristig steht der Eurostoxx jedoch kurz davor, ein Doppelboden-Verkaufsignal zu bilden und somit auf eine gelbe Ampel zu springen.

Langfristig ist ein Aufwärtstrend intakt. Entscheidend ist nun, ob die Unterstützung bei ca. 2.700 Punkten hält, damit kein Doppelboden-Verkaufsignal ausgelöst wird.

Mittelfristig wurde der Abwärtstrend gebrochen und ein Kaufsignal gebildet.

Kurzfristig ist der neue Trendkanal gebrochen und ein Doppelboden bildet sich womöglich aus. der übergeordnete Aufwärtstrend ist jedoch bislang nicht in Gefahr.

2.4. EEM (Emerging Markets)

43-bild8-eem

2 grüne Ampeln im EEM: Lang- und mittelfristig. Kurzfristig ist der Trend gebrochen worden, in dem ein Verkaufsignal generiert wurde. Der übergeordnete Aufwärtstrend im Chart ist jedoch nicht in Gefahr.

Langfristig wurde gerade die Trendlinie touchiert und ein Kaufsignal generiert. Geht es jetzt weiter nach oben?

Mittelfristig sehen wir eine starkes Kaufsignal mit einem 3-fach-Top. Nach dem Ausbruch folgte ein weiterer Anstieg. Wesentliche Widerstände liegen nicht in der Nähe.

Kurzfristig ist wie oben gesagt, der Trend erst einmal gebrochen worden.

3. Bonds (iShares Treasury Bonds 20years (TLT))

43-bild9-tlt

2 grüne Ampeln im TLT: Lang- und mittelfristig. Kurzfristig ist die Ampel auf gelb gesprungen.

Der TLT kommt langsam in einen interessanten Bereich: Bei 131 hatten wir ein 3-fach-Kaufsignal, welches bereits im 06/2016 getestet wurde. Zusätzlich erkennen wir in diesem Bereich die Aufwärtstrendlinie, die zusätzlich Unterstützung bietet. Weiterhin erkennen wir in diesem Bereich den SMA 200 im Daily Chart und den MA40 im Weekly Chart.

Dies könnte ausreichend Unterstützung bieten.

4. Sektoren

4.1. Clean Energy (ICLN)

43-bild10-icln

2 grüne Ampeln im ICLN: Mittel- und kurzfristig. Langfristig ist *noch* keine grüne Ampel vorhanden (rot).

Auch hier hängt die weitere Entwicklung vom Gesamtmarkt ab. Anfürsich jedoch gute Voraussetzungen für weiter steigende Kurse, sofern der Markt wieder anzieht. Nach Ratifizierung des Pariser Abkommens durch China und die USA könnte der Sektor wieder Boden gut machen.

4.2. Agribusiness (MOO)

43-bild11-moo

3 grüne Ampeln im MOO! Lang-, mittel- und kurzfristig (noch!).

Auch hier hängt die weitere Entwicklung vom Gesamtmarkt ab. Den Sektor hat es ebenso wie die EEM am Freitag zerrissen. Abwarten....

5. Rohstoffe

5.1. Gold

43-bild12-gold

3 verschiedene Ampeln im Gold! Langfristig rot. Mittelfristig grün und kurzfristig gelb.

Es scheint, dass die Entwicklung von Gold in den letzten Wochen, zu schnell war, und der Rohstoff eine Erholung benötigt.

Langfristig kratzt Gold an der oberen Begrenzung. Wenn diese fällt....

Mittelfristig ein sauberer Ausbruch, 1.400 $ wird ein harter Widerstand...

Kurzfristig hängt der Kurs knapp über einer massiven Unterstützung inklusive einer Aufwärtstrendlinie. Sollte diese Unterstützung nicht halten, wird es möglicherweise ungemütlich.

Wie sieht das Bild im COT Report seit 2007 aus?

43-bild27-xaudet2

Wir können erkennen, dass wir eine ähnliche markante Spreizung zwischen Commercials und Large Traders/ Non Reported wie 2010/ 2011 haben. Das Smart Money ist im extremen Short Bereich wohingegen die anderen beiden Lager im extremen Long Bereich liegen. Vor 5 Jahren hat sich diese Spreizung über viele Monate hin gehalten und das Open Interest ist immer weiter bis zu seinem Extremum gestiegen. Erst bei Rückfall der Kurse wurde auch das Open Interest abgebaut und die Spreizung aufgelöst.

Aktuell sehen wir die gleiche Situation. Jedoch ist das Open Interest bereits ähnlich hoch wie bei seinem Hochpunkt in 2011. Wir sollten wachsam bei Gold sein...

5.2. Crude Oil

43-bild13-crude

3 gelbe Ampeln bei Crude Oil: Lang-, mittel- und kurzfristig.

Der Kurs ist ein weiteres Mal zurück gekommen. Zu hoch ist anscheinend die Hürde, die iSKS zu triggern. Im Bereich der 41 $ sind einige Unterstützungen, die möglicherweise ein Ansteigen der Kurse unterstützen könnten.

5.3. Coffee

43-bild14-coffee

2 grüne Ampeln bei Coffee: Mittel- und kurzfristig. Langfristig wurde *noch* keine grüne Ampel eingestellt.

Der Trade Kaffee läuft weiter perfekt. Ein schöner stabiler Boden über die letzten 1,5 Jahre, der gerade mit höheren Hochs nach oben durchbrochen wird! Weiter dabei bleiben.

5.4. Mais

43-bild15-mais

3 rote Ampeln bei Mais: Lang-, mittel- und kurzfristig. Auf den ersten Blick sieht die Situation nicht rosig aus. Auf den zweiten Blick ist der Rohstoff eine Analyse wert:

Auch hier sieht die Situation wie bei Kaffee in den Indikatoren gut aus. Über die letzten Monate haben wir im RSI und im CMF eine schöne Divergenz zum Kurs des Rohstoffs - gute Voraussetzungen für weiter steigende Kurse.

6. Währungen

6.1. USD Index

43-bild4-usd

2 gelbe Ampeln im USD-Index: Lang- und mittelfristig. Kurzfristig steht die Währung auf einer grünen Ampel.

Langfristig ein Ausbruch über die Abwärtstrendlinie zu erkennen mit einer anschließenden Konsolidierungsformation. Bei dieser ist zu erkennen, dass sie von einer O-Säule zur nächsten tiefer wird. Droht ein weiterer Absturz nach unten?

Mittelfristig ist nach einem fulminanten Ausbruch und einer hohen X-Säule eine breite Konsolidierungsformation zu erkennen. Diese hat fast die Aufwärtstrendlinie erreicht. Folgt nun der Ausbruch weiter nach oben?

Kurzfristig hat ein Ausbruch über die Abwärtstrendlinie stattgefunden. Kann dieser nachhaltig sein? Wohin wird der Wimpel, der sich aktuell bildet, aufgelöst?

Feedback? Fragen/ Meinungen/ konträre Interpretationen der Charts?

Euer

Hullahuppi

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

42 – Marktlage 10.09.2016



Hallo zusammen,

endlich, erste Zeichen einer Korrektur. Die erste Tagesbewegung von über 1% seit dem 08.07.2016! Es ist schon unheimlich gewesen die letzten Wochen...

Zusammenfassung:

Großwetterlage:
1. Ein Zinsanstieg in den USA ab September ist durch Aussagen von Eric Rosberg wieder auf den Plan gekommen. War das der Zündfunke für eine nachhaltige Korrektur? - möglicherweise ist dies kein Rückenwind für US Aktien und Rohstoffe.

2. Der Währungsbasket "US Dollar Index" ist in der Mitte der aktuellen Trading Range geblieben. Wohin wird die Konsolidierungsformation aufgelöst? Vieles hängt an den Zinsentwicklungen.

42-Bild1-usdkurz

3. Der Bullish Percent Index ist in einer überkauften Lage bei über 70%. Historisch war er nicht viel höher. Eine Konsolidierung im Point&Figure Chart ist noch nicht zu erkennen, da der Move noch nicht ausreichend weit gegangen ist.

42-bild2-bpi

In der folgenden Kerzendarstellung (BPI des S&P 500 oben, SPX Kursentwicklung unten) ist jedoch der markante Abfall des Bullish Percent Index und des S&P 500 Kurses zu erkennen. Da der Abfall bislang in der Summe seit dem höchsten Wert noch nicht 6% übersteigt, ist die Bewegung im Point & Figure Chart (siehe oben) noch nicht zu erkennen.

42-bild6-bpidet

Interessant im Falle eine weiter laufenden Korrektur wäre ein Blick auf die Utilities. Hier haben wir diese Woche ein Signal Bear Confirmed bei 90 % bekommen! Hier würde erhebliches Abwärtspotential im Falle einer massiven Korrektur des Marktes frei werden. Jedoch ist die Wahrscheinlichkeit einer massiven Korrektur aufgrund des aktuellen Sentiments als gering einzustufen.

42-bild3-bpiutil

4. Der Prozent-der-10 hat ein weiteres Mal gedreht und ist markant gestern nach unten durchgefallen. Er steht auf halben Wege zur Marke 30%, unter der ein Drehen nach oben gute Einstiegsmöglichkeiten bieten würde.

42-bild4-pro10

5. Das Sentiment (Fund Manager Allocation August) sieht kein Übergewicht bei Aktien vor. Ein erheblicher Anteil Cash sucht Anlagemöglichkeit. Dies spricht für höhere Kurse, v.a. in europäischen Aktien - möglicherweise ist dies ein Rückenwind Aktien, v.a. europäische.

6. Der Money Flow zeigt eine klare Sprache. Am Markt sind Marktteilnehmer, die die aktuellen Kurse als Einstiegskurse sehen: wir hatten gestern abend einen Buy on Weakness von 629 Mio $! Können die Bullen nächste Woche wieder überhand nehmen? - möglicherweise ist dies Rückenwind für US Aktien und Rohstoffe.

Ein Retracement auf den vergangenen markanten Widerstandslinien wie unten dargestellt, würde Sinn machen, um für ein 2. Mal Luft zu holen und den Durchstoß durch die runde Marke 2.200 Punkte zu versuchen.

42-bild5-spxdetail

Summa summarum:
Möglicherweise war es das schon mit dem gestrigen Korrektur-Tag und wir sehen höhere Kurse nächste Woche...

1. Die Lage aus Sicht der Bullish-Percent-Index

Die Zusammenfassung:

42-bild7-bpizus

Hier die große Darstellung inklusive aller Bullish Percent Index Charts:

42-bild8-bpitotal

Im Folgenden die gesamte Darstellung aller Charts (Länder, Sektoren, Rohstoffe):

42-bild9-chartstotal

2. Ländercharts

2.1 S&P 500

42-bild11-spx

4 grüne Ampeln im S&P 500: lang-, 2x mittel- und kurzfristig.

Langfristig ist keine Schwäche zu erkennen - erschreckend sieht jedoch dieser lange Docht der X-Säule aus. Führt die aktuelle Korrektur zu einem Wechsel in eine O-Säule? Bei einem 3er/5%-Chart sind 15% Korrektur notwendig zum Wechsel in eine O-Säule (3 Kästchen x 5% je Kästchen = 15 %).

Alle guten Dinge sind 3: Mittelfristig wurde der Deckel durchstoßen - der Weg ist frei...Aktuell befindet sich der Kurs auf dem Ausbruchsniveau über 2.120 Punkten. Im Chart ist jedoch aufgrund der geringen Kursdifferenz keine neue O-Spalte zu erkennen. Ist das aktuell der Re-Test?

Kurzfristig ist eine Konsolidierung in Form einer neuen O-Säule zu erkennen. Ein Retracement größer als die halbe vorige X-Säule wäre ein Zeichen eines schwachen Marktes.

Im Daily Chart ist zu erkennen, dass der MA 50 im Daily Chart gerissen wurde. Zu den anderen gleitenden Durchschnitten ist noch ausreichend Konsolidierungsplatz vorhanden. Diese bieten somit keine mögliche Unterstützung in kurzer Entfernung.

Wie bereits oben erwähnt, war der Moneyflow vom Freitag in Form von > 600 Mio. $ in einem Buy on Weakness ein Zeichen dafür, dass nächste Woche der Weg weiter nach oben gehen *könnte* und wir den Re-Test des Ausbruchs sehen. Warten wir ab.

Von Hektik war am Freitag auch keine Rede - sehen wir mal auf diese von Algos geprägte gleichmäßige Bewegung nach unten:

42-bild22-spxdet

In der Summe: Dies ist kein hektischer Markt, in dem jeder alles nur hektisch verkaufen will. Es ist ein Markt, in dem das Smart Money Long nachkauft. Werden die Bullen nächste Woche wieder die Überhand haben?

Kommen wir kurz zurück zur generellen Systematik der Point & Figure Methode und warum ich sie so mag.

Schauen wir auf das Chart 3er Umkehr mit Kästchen-Darstellung 2% vom 15.08.2016 und dem gestrigen Chart vom 09.09.2016. Was können wir erkennen?

42-bild23-spxdet2

Nichts. Einfach gar nichts.

Dieses endlose nervige Gezappele der letzten Wochen wird in den Point&Figure Charts nicht angezeigt. Warum? Es wird in der Point & Figure-Technik erst dann ein neues Kästchen gefüllt, wenn der Kurs sich bewegt hat. Da nichts groß passiert ist, sehen wir nichts!

Ich empfinde bei der Betrachtung dieser Charts deutlich mehr Ruhe als beim Daily-Kerzenchart, in dem alles bei mir auf Halb Acht steht. In der Ruhe liegt die Kraft. Um so man einem Trend folgen kann, desto erfolgreicher ist man.

2.2. DAX

42-bild12-dax

2 grüne Ampeln im Dax: mittel- und kurzfristig. Langfristig haben wir *noch* eine gelbe Ampel, da der DAX in einer Konsolidierungsbewegung steckt.

Der langfristige Trend nach oben ist intakt. Eine Konsolidierungsstruktur ist jedoch aktuell dominant - eine Trendlinie liegt als Widerstand darüber. Bei 11.500 Punkten würde die Ampel mit einem Kaufsignal auf grün springen.

Mittelfristig wurde der Ausbruch über die Trendlinie inklusive Kaufsignal gehalten.

Kurzfristig (Darstellung 0,5%) ist ebenfalls der Aufwärtstrend wieder aufgenommen. Eine Konsolidierung ist aktuell im Laufen. Warten wir am Montag ab, wie die Nachwehen von der Wallstreet aussehen. Können die 10.500 gehalten werden?

Relativ ist zu erkennen, dass er DAX seine deutlich schlechtere Performance zum der S&P 500 seit Herbst letzten Jahres wieder aufholt. Der Abwärtstrend wurde gebrochen. Ein Kaufsignal wurde generiert ebenfalls wie die Trendlinie durchbrochen.

Die Entwicklung der nächsten Woche hängt vom Gesamtmarkt ab...

2.3. EUROSTOXX 50

42-bild13-eurostoxx

3 grüne Ampeln im Eurostoxx: Lang-, mittel- und kurzfristig. Mittelfristig haben die Konsolidierung ebenfalls hinter uns gelassen, ein Kaufsignal wurde generiert.

Langfristig ist ein Aufwärtstrend intakt. Entscheidend ist nun, ob die Unterstützung bei ca. 2.700 Punkten hält, damit kein Doppelboden-Verkaufsignal ausgelöst wird.

Mittelfristig wurde der Abwärtstrend gebrochen und ein Kaufsignal gebildet.

Kurzfristig ist ein Aufwärtstrend intakt. Hier hat sich ein neuer höherer Trendkanal mit 2 Kaufsignalen gebildet.

2.4. EEM (Emerging Markets)

42-bild14-eem

3 grüne Ampeln im EEM: Lang-, mittel- und kurzfristig.

Die Emerging Markets hat es am Freitag zerrissen. Kurzfristig steht das Chart kurz davor, auf die neutrale Ampel zu wechseln.

Langfristig wurde gerade die Trendlinie touchiert und ein Kaufsignal generiert. Geht es jetzt weiter nach oben?

Mittelfristig sehen wir eine starkes Kaufsignal mit einem 3-fach-Top. Nach dem Ausbruch folgte ein weiterer Anstieg. Wesentliche Widerstände liegen nicht in der Nähe.

Kurzfristig ist Vorsicht angesagt, sofern ein Doppelboden-Verkaufsignal generiert wird.

3. Bonds (iShares Treasury Bonds 20years (TLT))

42-bild15-tltrev2

2 grüne Ampeln im TLT: Lang- und mittelfristig. Kurzfristig ist die Ampel auf gelb gesprungen.

Auch die Treasury Bonds hat es am Freitag zerrissen, dass kurzfristig ein 3-fach-Boden-Verkaufsignal generiert wurde. Dies mahnt zur Vorsicht.

4. Sektoren

4.1. Clean Energy (ICLN)

42-bild16-icln

2 grüne Ampeln im ICLN: Mittel- und kurzfristig. Langfristig ist *noch* keine grüne Ampel vorhanden.

Auch hier hängt die weitere Entwicklung vom Gesamtmarkt ab. Anfürsich jedoch gute Voraussetzungen für weiter steigende Kurse, sofern der Markt wieder anzieht. Nach Ratifizierung des Pariser Abkommens durch China und die USA könnte der Sektor wieder Boden gut machen.

4.2. Agribusiness (MOO)

42-bild17-moo

3 grüne Ampeln im MOO! Lang-, mittel- und kurzfristig (noch!).

Auch hier hängt die weitere Entwicklung vom Gesamtmarkt ab. Den Sektor hat es ebenso wie die EEM am Freitag zerrissen. Abwarten....

5. Rohstoffe

5.1. Gold

42-bild18-gold

3 verschiedene Ampeln im Gold! Langfristig rot. Mittelfristig grün und kurzfristig gelb.

Es scheint, dass die Entwicklung von Gold in den letzten Wochen, zu schnell war, und der Rohstoff eine Erholung benötigt.

Langfristig kratzt Gold an der oberen Begrenzung. Wenn diese fällt....

Mittelfristig ein sauberer Ausbruch, 1.400 $ wird ein harter Widerstand...

Kurzfristig haben wir keine gute Ausgangslage. Die Woche begann gut mit steigenden Kurse. Diese wurde jedoch wieder abgegeben, was am Ende zu einem inverted Hammer im Wochenchart führte. Im kurzfristigen Point & Figure Chart ist ein immer noch aktives 3-fach-Boden-Verkaufsignal zu erkennen mit anschließender X-Säule, die nicht die Kraft hatte ein neues Hoch zu generieren. In der Summe sieht es kurzfristig eher danach aus, dass die Bären im Vorteil sind.

5.2. Crude Oil

42-bild19-crude

2 gelbe Ampeln bei Crude Oil: Lang-, und mittelfristig. Kurzfristig wurde eine grüne Ampel erreicht.

Die Bullen scharren mit den Hufen und möchten die iSKS triggern. Diese Woche waren einige Ausschläge bemerkbar.

In allen Zeithorizonten ist der "Zwischen-Aufwärtstrend" intakt. Es haben sich neue höhere Tiefs gebildet. Auch hier ist das Set-Up für höhere Kurse möglich.

Das Szenario iSKS mit Zielkurs bei ca. 70$ ist weiter möglich...

5.3. Coffee

42-bild20-coffee

2 grüne Ampeln bei Coffee: Mittel- und kurzfristig. Langfristig wurde *noch* keine grüne Ampel eingestellt.

Der Trade Kaffee läuft weiter perfekt. Ein schöner stabiler Boden über die letzten 1,5 Jahre, der gerade mit höheren Hochs nach oben durchbrochen wird! Weiter dabei bleiben.

5.4. Mais

42-bild21-mais

3 rote Ampeln bei Mais: Lang-, mittel- und kurzfristig. Auf den ersten Blick sieht die Situation nicht rosig aus. Auf den zweiten Blick ist der Rohstoff eine Analyse wert:

Sogar am Freitag, an fast alles fallen wollte, hat sich Mais sehr gut geschlagen. Es scheint, dass der Doppelboden, der über die letzten 2 Jahre gebildet wurde weiterhin Bestand hat.

Dabei bleiben.

6. Währungen

6.1. USD Index

42-bild10-usd

2 gelbe Ampeln im USD-Index: Lang- und mittelfristig. Kurzfristig steht die Währung auf einer grünen Ampel.

Langfristig ein Ausbruch über die Abwärtstrendlinie zu erkennen mit einer anschließenden Konsolidierungsformation. Bei dieser ist zu erkennen, dass sie von einer O-Säule zur nächsten tiefer wird. Droht ein weiterer Absturz nach unten?

Mittelfristig ist nach einem fulminanten Ausbruch und einer hohen X-Säule eine breite Konsolidierungsformation zu erkennen. Diese hat fast die Aufwärtstrendlinie erreicht. Folgt nun der Ausbruch weiter nach oben?

Kurzfristig hat ein Ausbruch über die Abwärtstrendlinie stattgefunden. Kann dieser nachhaltig sein? Wohin wird der Wimpel, der sich aktuell bildet, aufgelöst?

Feedback? Fragen/ Meinungen/ konträre Interpretationen der Charts?

Euer

Hullahuppi

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

41 – Marktlage 03.09.2016



Hallo zusammen,

eine spannende Lage aktuell:

Zusammenfassung:

Großwetterlage:
1. Ein Zinsanstieg in den USA ab September ist durch die gestrigen Arbeitsmarktdaten unwahrscheinlicher geworden - möglicherweise ist dies Rückenwind für US Aktien und Rohstoffe.

2. Der Währungsbasket "US Dollar Index" ist in der Mitte der aktuellen Trading Range angekommen. Der Aufwärtsdruck hat vorerst ein Ende gefunden. Jedoch sieht das Chart danach aus, dass möglicherweise die Kurse weiter ansteigen. Widerstände in Form der gleitenden Durchschnitte im Daily und Weekly sind zu erkennen. Möglicherweise ist dies kein Rückenwind für US Aktien und Rohstoffe.

41-Bild23-usddet

3. Der Bullish Percent Index ist in einer überkauften Lage bei über 70%. Historisch war er nicht viel höher. Viel Luft nach oben ist nicht mehr - möglicherweise ist dies kein Rückenwind für US Aktien

41-Bild16-bpi

Jedoch markant zu sehen an obiger Abbildung, in der der Bullish Percent Index des S&P 500 (oben) mit dem Chart des S&P 500 (unten) gemeinsam dargestellt ist: der Abbau des Momentums findet unter minimaler Konsolidierung statt - ein Zeichen der Stärke. Jedoch, viel Luft nach oben ist historisch nicht (siehe unten Abbildung seit 2007)...

41-Bild17-bpihistorisch

4. Der Prozent-der-10 hat wieder gedreht und bildet nun mit den letzten beiden Tiefs einen Aufwärtstrend. Gemeinsam mit dem High-Low-Index steht er wieder auf einem Aufwärtstrend - möglicherweise ist dies Rückenwind für US Aktien

41-Bild18-pro10

5. Das Sentiment (Fund Manager Allocation August) sieht kein Übergewicht bei Aktien vor. Ein erheblicher Anteil Cash sucht Anlagemöglichkeit. Dies spricht für höhere Kurse, v.a. in europäischen Aktien - möglicherweise ist dies ein Rückenwind Aktien, v.a. europäische.

6. Der Money Flow zeigt eine unsichere, richtungslose Situation. In den letzten beiden Tagen hatten wir Sell on Strength in der Summe von 900 Mio. $ (500 + 400). Am letzten Mittwoch, dem Monatsletzten 31.08.2016 hatten wir einen Buy on Weakness von 770 Mi. $. An Hand dieser Zahlen ist eine Richtung nicht auszumachen.

Das Chart zeigt eher Richtung höhere Kurse...

41-Bild19-spx

Summa summarum:
Ich glaube einem möglichen Abwärtsdruck nicht so richtig. Es sind laut Sentiment so viele im Markt mit erheblich Cash auf der Seite, dass ein markanter Abwärtsdruck nicht entstehen kann.

Die Argumente für weiter steigende Kurse überwiegen. V.a. aufgrund des Sentiments spricht das für eine Outperformance für die europäischen Aktien.

Für die Rohstoffe hat die Lage sich leicht verbessert, jedoch könnte nächste Woche der nächste Schub bei den Währungen kommen, was die Rohstoffe in Bedrängnis bringen *könnte*.

1. Die Lage aus Sicht der Bullish-Percent-Index

Die Zusammenfassung:

41-Bild1-BPzus

Hier die große Darstellung inklusive aller Bullish Percent Index Charts:

->Die große Darstellung<-

Im Folgenden die gesamte Darstellung aller Charts (Länder, Sektoren, Rohstoffe):

->Die große Darstellung<-

2. Ländercharts

2.1 S&P 500

41-Bild5-spx

4 grüne Ampeln im S&P 500: lang-, 2x mittel- und kurzfristig.

Langfristig ist keine Schwäche zu erkennen - erschreckend sieht jedoch dieser lange Docht der X-Säule aus. Führt die aktuelle Korrektur zu einem Wechsel in eine O-Säule? Bei einem 3er/5%-Chart sind 15% Korrektur notwendig zum Wechsel in eine O-Säule (3 Kästchen x 5% je Kästchen = 15 %).

Alle guten Dinge sind 3: Mittelfristig wurde der Deckel durchstoßen - der Weg ist frei...

Kurzfristig hängt der S&P 500 schon einige Wochen in einem langen Stab fest und bewegt sich nicht mehr, was bemerkenswert für eine Darstellung von 0,5% ist.

Im Daily Chart ist zu erkennen, dass der Markt stark war, sein hohes Niveau zu halten. Der Abbau des PPO findet unter einer Seitwärtsbewegung statt.

In der Summe: ein starker Markt, der nach oben will.

2.2. DAX

41-Bild6-dax

2 grüne Ampeln im Dax: mittel- und kurzfristig. Langfristig haben wir *noch* eine gelbe Ampel, da der DAX in einer Konsolidierungsbewegung steckt.

Der langfristige Trend nach oben ist intakt. Eine Konsolidierungsstruktur ist jedoch aktuell dominant - eine Trendlinie liegt als Widerstand darüber. Bei 11.500 Punkten würde die Ampel mit einem Kaufsignal auf grün springen.

Mittelfristig wurde der Ausbruch über die Trendlinie inklusive Kaufsignal geglückt!

Kurzfristig (Darstellung 0,5%) ist ebenfalls der Aufwärtstrend wieder aufgenommen. Eine Konsolidierung ist aktuell im Laufen. Möglicherweise hat der Retest bei 10.500 Punkten stattgefunden und der Weg nach oben ist frei. Ein Kaufsignal steht bevor.

Relativ ist zu erkennen, dass er DAX seine deutlich schlechtere Performance zum der S&P 500 seit Herbst letzten Jahres (siehe Bild unten) wieder aufholt. Der Abwärtstrend wurde gebrochen. Ein Kaufsignal wurde generiert ebenfalls wie die Trendlinie durchbrochen.

Ebenfalls zu erkennen im relativen Chart mit dem S&P 500. Möglicherweise steht hier ein massives Kaufsignal an...

41-Bild20-daxrel

Stärkesignale senden ebenfalls die Kerzencharts: Ein Durchkreuzen der gleitenden Durchschnitte (50 mit 200) im Daily-Chart ist zu erkennen. Zusätzlich durchbrach der Chart DAX/SPX die Abwärtstrendlinie.

In der Summe positive Zeichen für den weiteren Weg.

2.3. EUROSTOXX 50

41-Bild7-eurostoxx

3 grüne Ampeln im Eurostoxx: Lang-, mittel- und kurzfristig. Mittelfristig haben die Konsolidierung ebenfalls hinter uns gelassen, ein Kaufsignal wurde generiert.

Langfristig ist ein Aufwärtstrend intakt. Entscheidend ist nun, ob die Unterstützung bei ca. 2.700 Punkten hält, damit kein Doppelboden-Verkaufsignal ausgelöst wird.

Mittelfristig wurde der Abwärtstrend gebrochen und ein Kaufsignal gebildet.

Kurzfristig ist ein Aufwärtstrend intakt. Hier hat sich ein neuer höherer Trendkanal mit 2 Kaufsignalen gebildet.

Im Daily Chart und Weekly Chart wurden die gleitenden Durchschnitte von unten durchbrochen.

Ein gutes Set-Up für die nächste Woche.

2.4. EEM (Emerging Markets)

41-Bild8-eem

3 grüne Ampeln im EEM: Lang-, mittel- und kurzfristig.

Langfristig wurde gerade die Trendlinie touchiert und ein Kaufsignal generiert. Geht es jetzt weiter nach oben?

Mittelfristig sehen wir eine starkes Kaufsignal mit einem 3-fach-Top. Nach dem Ausbruch folgte ein weiterer Anstieg. Wesentliche Widerstände liegen nicht in der Nähe.

Kurzfristig wurde ebenfalls ein starkes Kaufsignal generiert. Akuell ist der Index in eine Konsolidierung gegangen.

Aufgrund der Währung sehe ich einem weiteren Schub nach oben eher skeptisch gegenüber.

3. Bonds (iShares Treasury Bonds 20years (TLT))

41-Bild9-tlt

3 grüne Ampeln im TLT: Lang-, mittel- und kurzfristig.

Bei TLT haben wir eine interessante Situation: Kurzfristig haben wir eine abgeschlossene Konsolidierungsformation mit einem Kaufsignal und einem Ausbruch über die Abwärtstrendlinie. Ein nochmaliger Retest des Unterstützungslevel ist aktuell am Laufen. Hält das Niveau nicht, ist die Fallhöhe bis zum MA40 (weekly chart) und dem MA200 (daily chart) bei 130 möglich.

Auffällig ist bei Verbleiben auf gleichem Niveau der Aufwärtstrend des CMF. Dies lässt Gutes für nächste Woche erwarten.

4. Sektoren

4.1. Clean Energy (ICLN)

41-Bild10icln

2 grüne Ampeln im ICLN: Mittel- und kurzfristig. Langfristig ist *noch* keine grüne Ampel vorhanden.

Augen auf: Der erste Deckel bei ICLN wurde durchgehauen. Kann der Index den Ausbruch bestätigen? Eine weitere Hürde lauert bei ca. 10 $ mit eine weiteren Widerstand.

Das Setup für weiter höhere Kurse ist gegeben, wenn wir auf den CMF schauen. Wir erkennen eine Konsolidierung auf hohem Niveau und einen markanten Abfall des CMF in den negativen Bereich.

4.2. Agribusiness (MOO)

41-Bild11-moo

3 grüne Ampeln im MOO! Lang-, mittel- und kurzfristig.

MOO hat unsere Erwartungen in der letzten Woche erfüllt und die Reise weiter nach oben voran getrieben.

Markant ist das massive Kaufverhalten in dieser Woche (siehe daily chart).

Alles sieht gut aus.

5. Rohstoffe

5.1. Gold

41-Bild12xau

3 verschiedene Ampeln im Gold! Langfristig rot. Mittelfristig grün und kurzfristig gelb.

Es scheint, dass die Entwicklung von Gold in den letzten Wochen, zu schnell war, und der Rohstoff eine Erholung benötigt.

Langfristig kratzt Gold an der oberen Begrenzung. Wenn diese fällt....

Mittelfristig ein sauberer Ausbruch, 1.400 $ wird ein harter Widerstand...

Kurzfristig haben wir eine interessante Situation: Wir haben diese Woche einen spreaded Triple-Bottom gebildet. Knapp oberhalb des aktuellen Niveau haben wir das Triple-Bottom-Verkaufsignal welches einen Widerstand darstellt. Möglicherweise war diese Woche eine gute Einstiegsmöglichkeit in diesem Rohstoff.

Auch hier ein gutes Set-Up für weiter steigende Kurse. Vieles hängt an der Entwicklung des Dollars...

41-Bild21-xaudet

Auf der Seite der Minen sieht es ebenfalls nicht schlecht aus. Hier haben wir eine Konsolidierung im Bullish Percent Index des GDM auf das Niveau knapp über 50%.

Ein Doppelboden ist hier möglich. Positiv v.a. ist, dass hier enorm Momentum aus den Kursen heraus genommen wurde, dass der nächste Anstieg genommen werden *könnte*.

41-Bild22-bpgdm

5.2. Crude Oil

41-Bild13-cruderev2

3 gelbe Ampeln bei Crude Oil: Lang-g, mittel- und kurzfristig.

In allen Zeithorizonten ist der "Zwischen-Aufwärtstrend" intakt. Es haben sich neue höhere Tiefs gebildet. Auch hier ist das Set-Up für höhere Kurse möglich.

Das Szenario iSKS mit Zielkurs bei ca. 70$ ist weiter möglich...

5.3. Coffee

41-Bild14-coffee

2 grüne Ampeln bei Coffee: Mittel- und kurzfristig. Langfristig wurde *noch* keine grüne Ampel eingestellt.

Der Trade Kaffee läuft weiter perfekt. Ein schöner stabiler Boden über die letzten 1,5 Jahre, der gerade mit höheren Hochs nach oben durchbrochen wird! Weiter dabei bleiben.

5.4. Mais

41-Bild15-mais

3 rote Ampeln bei Mais: Lang-, mittel- und kurzfristig. Auf den ersten Blick sieht die Situation nicht rosig aus. Auf den zweiten Blick ist der Rohstoff eine Analyse wert:

Der letzte Woche vermutete Doppelboden wurde letzte Woche gebildet. War dies der Fakeout für nun steigende Kurse?

6. Währungen

6.1. USD Index

41-Bild4-usd

2 gelbe Ampeln im USD-Index: Lang- und mittelfristig. Kurzfristig steht die Währung auf einer grünen Ampel.

Langfristig ein Ausbruch über die Abwärtstrendlinie zu erkennen mit einer anschließenden Konsolidierungsformation. Bei dieser ist zu erkennen, dass sie von einer O-Säule zur nächsten tiefer wird. Droht ein weiterer Absturz nach unten?

Mittelfristig ist nach einem fulminanten Ausbruch und einer hohen X-Säule eine breite Konsolidierungsformation zu erkennen. Diese hat fast die Aufwärtstrendlinie erreicht. Folgt nun der Ausbruch weiter nach oben?

Kurzfristig hat ein Ausbruch über die Abwärtstrendlinie stattgefunden. Kann dieser nachhaltig sein? Vor allem im Daily Kerzenchart spricht einiges dafür, dass in den nächsten Tagen die Reise weiter nach oben geht: noch liegen jedoch gleitende Durchschnitte als Widerstand über dem aktuellen Niveau.

Feedback? Fragen/ Meinungen/ konträre Interpretationen der Charts?

Euer

Hullahuppi

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

40 – Marktlage 28.08.2016



Hallo zusammen,

eine spannende Lage aktuell:

Zusammenfassung:

Großwetterlage:
1. Ein Zinsanstieg in den USA ab September wird wahrscheinlicher (siehe Rede Yellen bei Jackson Hole) - möglicherweise ist dies kein Rückenwind für US Aktien und Rohstoffe.

2. Der Währungsbasket "US Dollar Index" hat seinen kurzfristigen Abwärtstrend beendet - ein markanter Anstieg hat sich am Freitag nach der Rede von Yellen ergeben - möglicherweise ist dies kein Rückenwind für US Aktien und Rohstoffe

40-bild17-usd

40-bild19usdindex

3. Der Bullish Percent Index ist in einer überkauften Lage bei über 70%. Historisch war er nicht viel höher. Viel Luft nach oben ist nicht mehr - möglicherweise ist dies kein Rückenwind für US Aktien
40-bild18BPI

Der Dax wird bei Charttec mit Stichtag 15.08.2016 ebenfalls über der markanten Marke von 70% angezeigt. Somit haben wir auch dort eine überkaufte Lage.

40-bild23-bpidax

4. Der Prozent-der-10 hat ein 2. Mal die 70%-Marke von oben nach unten durchstoßen - ein Verkaufsignal steht kurz bevor - möglicherweise ist dies kein Rückenwind für US Aktien

40-bild21-pro10

5. Das Sentiment (Fund Manager Allocation August) sieht kein Übergewicht bei Aktien vor. Ein erheblicher Anteil Cash sucht Anlagemöglichkeit. Dies spricht für höhere Kurse, v.a. in europäischen Aktien - möglicherweise ist dies ein Rückenwind Aktien, v.a. europäische.

6. Nach der Rede Yellen ging es nach der Ankündigung, wie von Hari vermutet, erst einmal als Finte nach oben, um danach mit Kraft nach unten zu drehen. Jedoch...diese Kraft erlosch im Laufe des Abends. Fahrt kam nicht auf. Smart Money nutzte die Möglichkeit eines Einstiegs im Laufe der letzten Stunde (siehe der nicht all zu große Buy on Weakness (BOW)).

40-bild22-bow

Nach Abgabedruck sieht das nicht aus...

40-bild20spx

Summa summarum:
Ich glaube dem möglichen Abwärtsdruck nicht so richtig. Es sind laut Sentiment so viele im Markt mit erheblich Cash auf der Seite, dass ein markanter Abwärtsdruck nicht entstehen kann.

Trotz der vielen Argumente, dass die Kurse "eigentlich" fallen sollten, kann ich mir vorstellen, dass der Markt, der in den letzten Wochen durch den Seitwärtstrend Momentum abgebaut hat, einfach weiter seitwärts oder nach oben läuft (Stichwort Katastrophenhausse). Dies würde v.a. den europäischen Aktien Rückenwind geben.

Für die Rohstoffe würde ich die Lage anders sehen. Hier haben wir einen stärker werdenden Dollar. Dieser *könnte* die Kurse belasten und den Rückenwind erst einmal herausnehmen.

1. Die Lage aus Sicht der Bullish-Percent-Index

Die Zusammenfassung:

40-bild1-bpzus

Hier die große Darstellung inklusive aller Bullish Percent Index Charts:

->Die große Darstellung<-

Im Folgenden die gesamte Darstellung aller Charts (Länder, Sektoren, Rohstoffe):

->Die große Darstellung<-

2. Ländercharts

2.1 S&P 500

40-bild5-spx

4 grüne Ampeln im S&P 500: lang-, 2x mittel- und kurzfristig.

Langfristig ist keine Schwäche zu erkennen - erschreckend sieht jedoch dieser lange Docht der X-Säule aus. Führt die aktuelle Korrektur zu einem Wechsel in eine O-Säule? Bei einem 3er/5%-Chart sind 15% Korrektur notwendig zum Wechsel in eine O-Säule (3 Kästchen x 5% je Kästchen = 15 %).

Alle guten Dinge sind 3: Mittelfristig wurde der Deckel durchstoßen - der Weg ist frei...

Kurzfristig hängt der S&P 500 schon einige Wochen in einem langen Stab fest und bewegt sich nicht mehr, was bemerkenswert für eine Darstellung von 0,5% ist.

Im Daily Chart ist zu erkennen, dass der Markt stark war, sein hohes Niveau zu halten. Der Abbau des PPO findet unter einer Seitwärtsbewegung statt.

In der Summe: ein starker Markt, der nach oben will.

2.2. DAX

40-bild6-dax

2 grüne Ampeln im Dax: mittel- und kurzfristig. Langfristig haben wir *noch* eine gelbe Ampel, da der DAX in einer Konsolidierungsbewegung steckt.

Der langfristige Trend nach oben ist intakt. Eine Konsolidierungsstruktur ist jedoch aktuell dominant - eine Trendlinie liegt als Widerstand darüber. Bei 11.500 Punkten würde die Ampel mit einem Kaufsignal auf grün springen.

Mittelfristig wurde der Ausbruch über die Trendlinie inklusive Kaufsignal geglückt!

Kurzfristig (Darstellung 0,5%) ist ebenfalls der Aufwärtstrend wieder aufgenommen. Eine Konsolidierung ist aktuell im Laufen. Möglicherweise hat der Retest bei 10.500 Punkten stattgefunden und der Weg nach oben ist frei.

Relativ ist zu erkennen, dass er DAX seine deutlich schlechtere Performance zum der S&P 500 seit Herbst letzten Jahres (siehe Bild unten) wieder aufholt. Der Abwärtstrend wurde gebrochen. Ein Kaufsignal wurde generiert ebenfalls wie die Trendlinie durchbrochen.

40-bild16-daxrel

Stärkesignale senden ebenfalls die Kerzencharts: Ein Durchkreuzen der gleitenden Durchschnitte (50 mit 200) im Daily-Chart ist zu erkennen. Zusätzlich durchbrach der Chart DAX/SPX die Abwärtstrendlinie.

In der Summe positive Zeichen für den weiteren Weg.

2.3. EUROSTOXX 50

40-bild7-eurostoxx

2 grüne Ampeln im Eurostoxx: Lang- und kurzfristig. Mittelfristig haben wir *noch* eine rote Ampel, da der Eurostoxx in einer Konsolidierungsbewegung steckt. Das Durchbrechen durch die Abwärtstrendlinie *könnte* jedoch in Kürze anstehen.

Langfristig ist ein Aufwärtstrend intakt. Entscheidend ist nun, ob die Unterstützung bei ca. 2.700 Punkten hält, damit kein Doppelboden-Verkaufsignal ausgelöst wird.

Mittelfristig wurde bereits auf dem Niveau bei ca. 2.700 ein Doppelboden gebildet. Der Ausbruch über die Abwärtstrendlinie bahnt sich inkl. einem neuen Kaufsignal an. Kommt der Ausbruch?

Kurzfristig ist ein Aufwärtstrend intakt. Wichtige Marke ist hier die 2.900 Punkte. Darunter würde ein Verkaufsignal generiert werden. Ebenfalls knapp darunter befindet sich die Aufwärtstrendlinie.

Im Daily Chart hängt der Chart zwischen 2 gleitenden Durchschnitten; im Weekly Chart unter dem MA40. Wohin geht die Reise?

2.4. EEM (Emerging Markets)

40-bild8-eem

3 grüne Ampeln im EEM: Lang-, mittel- und kurzfristig.

Langfristig wurde gerade die Trendlinie touchiert und ein Kaufsignal generiert. Geht es jetzt weiter nach oben?

Mittelfristig sehen wir eine starkes Kaufsignal mit einem 3-fach-Top. Nach dem Ausbruch folgte ein weiterer Anstieg. Wesentliche Widerstände liegen nicht in der Nähe.

Kurzfristig ist der Index in eine Konsolidierung gegangen.

3. Bonds (iShares Treasury Bonds 20years (TLT))

40-bild9-tlt

3 grüne Ampeln im TLT: Lang-, mittel- und kurzfristig.

Bei TLT haben wir eine interessante Situation: Kurzfristig haben wir eine abgeschlossene Konsolidierungsformation mit einem Kaufsignal und einem Ausbruch über die Abwärtstrendlinie. Ein nochmaliger Retest des Unterstützungslevel ist aktuell am Laufen. Hält das Niveau nicht, ist die Fallhöhe bis zum MA40 (weekly chart) und dem MA200 (daily chart) bei 130 möglich.

Auffällig ist der Absturz im CMF letzten Freitag. Dies lässt nichts Gutes für nächste Woche erwarten.

4. Sektoren

4.1. Clean Energy (ICLN)

40-bild10-icln2

2 grüne Ampeln im ICLN: Mittel- und kurzfristig. Langfristig ist *noch* keine grüne Ampel vorhanden.

Augen auf: Der erste Deckel bei ICLN wurde durchgehauen. Kann der Index den Ausbruch bestätigen? Eine weitere Hürde lauert bei ca. 10 $ mit eine weiteren Widerstand.

Geht die Reise nach oben los? Wenn dies der Fall ist, wird aufgrund der Zukäufe im ICLN auch FSLR mit der "Flut" nach oben "geschwemmt"?

4.2. Agribusiness (MOO)

40-bild11-moo

3 grüne Ampeln im MOO! Lang-, mittel- und kurzfristig.

MOO hat unsere Erwartungen in der letzten Woche erfüllt und die Reise weiter nach oben voran getrieben.

Alles sieht gut aus.

5. Rohstoffe

5.1. Gold

40-bild12-xau3

3 verschiedene Ampeln im Gold! Langfristig rot. Mittelfristig grün und kurzfristig gelb.

Es scheint, dass die Entwicklung von Gold in den letzten Wochen, zu schnell war, und der Rohstoff eine Erholung benötigt.

Langfristig kratzt Gold an der oberen Begrenzung. Wenn diese fällt....

Mittelfristig ein sauberer Ausbruch, 1.400 $ wird ein harter Widerstand...

Kurzfristig haben wir eine trading range zwischen 1.310$ und 1.380 $ in der der Kurs gefangen ist. Wohin wird das ganze aufgelöst? Aktuell fällt der Kurs nach einem 3-fach-Verkaufsignal zurück an die untere Begrenzung. Hält die Unterstützung?

5.2. Crude Oil

40-bild13-crude

2 gelbe Ampeln bei Crude Oil: Langfristig und mittelfristig. Kurzfristig wurde *bereits* die grüne Ampel eingestellt.

Langfristig und mittelfristig ist der "Zwischen-Aufwärtstrend" intakt.

Das Szenario iSKS mit Zielkurs bei ca. 70$ ist weiter möglich...

Kurzfristig hatten wir eine Konsolidierung, die jedoch nicht umfangreich war. Hält das Niveau 46,65$ nicht, wird ein Verkaufsignal generiert und Crude geht kurzfristig in eine gelbe Ampel über.

5.3. Coffee

40-bild14-coffee

2 grüne Ampeln bei Coffee: Mittel- und kurzfristig. Langfristig wurde *noch* keine grüne Ampel eingestellt.

Der Trade Kaffee läuft weiter. Auch hier von Seiten Chance/Risiko *wäre* ein Einstieg mit Stop und der mittelfristigen Trendlinie möglich.

5.4. Mais

40-bild15-mais

3 rote Ampeln bei Mais: Lang-, mittel- und kurzfristig. Auf den ersten Blick sieht die Situation nicht rosig aus. Auf den zweiten Blick ist der Rohstoff eine Analys wert:

Lang-, mittel und kurzfristig klebt der Rohstoff auf Doppelböden. Aus Sicht der Chance/Risiko wäre ein Einstieg mit Stop unter dem Doppelboden eine Überlegung wert.

Unterstützung für diese These kann man in den Daily Kerzenchart erkennen: hier ist eine positive Divergenz von PPO und CMF zum Kurs zu erkennen.

6. Währungen

6.1. USD Index

40-bild4-dollarindex

2 gelbe Ampeln im USD-Index: Lang- und mittelfristig. Kurzfristig steht die Währung auf einer grünen Ampel.

Langfristig ein Ausbruch über die Abwärtstrendlinie zu erkennen mit einer anschließenden Konsolidierungsformation. Bei dieser ist zu erkennen, dass sie von einer O-Säule zur nächsten tiefer wird. Droht ein weiterer Absturz nach unten?

Mittelfristig ist nach einem fulminanten Ausbruch und einer hohen X-Säule eine breite Konsolidierungsformation zu erkennen. Diese hat fast die Aufwärtstrendlinie erreicht. Folgt nun der Ausbruch weiter nach oben?

Kurzfristig hat ein Ausbruch über die Abwärtstrendlinie stattgefunden. Kann dieser nachhaltig sein? Vor allem im Daily Kerzenchart spricht einiges dafür, dass in den nächsten Tagen die Reise wieder nach oben geht: PPO wie auch der Kurs haben die Abwärtstrendlinie durchbrochen. Eine starke Unterstützung bei 93 gibt dieser These weiteres Futter.

Feedback? Fragen/ Meinungen/ konträre Interpretationen der Charts?

Euer

Hullahuppi

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

39 – Marktlage 21.08.2016



Hallo zusammen,

wider Erwarten habe ich doch noch die Zeit gefunden, dieses Wochenende einen Bericht zu schreiben:

Zusammenfassung:

Wir haben aktuell eine spannende Marktlage. Der S&P 500 hat die großen Widerstände hinter sich gelassen und ist ausgebrochen. Mit besonderer Stärke wurde seitdem im August die überkaufte Lage in einer horizonalen Bewegung abgebaut.

Jedoch bleibt die Lage wackelig. Der Bullish Percent Index ist über 70%, was generell nicht mehr allzu viel Luft nach oben lässt. Kommt eine bereinigende Konsolidierung, bevor ein weiterer fulminanter Schub nach oben kommt?

37-bild16-spxdet2

In anderen Bereichen sehen die Charts sehr vielversprechend aus:

Allen voran die Rohstoffe, Agribusiness und Clean Energy.

Summasummarum kommt Langeweile im Sommer nicht auf....

1. Die Lage aus Sicht der Bullish-Percent-Index

Die Zusammenfassung:

39-bild1-bpzus

Hier die große Darstellung inklusive aller Bullish Percent Index Charts:

->Die große Darstellung<-

Im Folgenden die gesamte Darstellung aller Charts (Länder, Sektoren, Rohstoffe):

->Die große Darstellung<-

2. Ländercharts

2.1 S&P 500

39-bild5-sp500

Langfristig ist keine Schwäche zu erkennen - erschreckend sieht jedoch dieser lange Docht der X-Säule aus. Führt die aktuelle Korrektur zu einem Wechsel in eine O-Säule? Bei einem 3er/5%-Chart sind 15% Korrektur notwendig zum Wechsel in eine O-Säule (3 Kästchen x 5% je Kästchen = 15 %).

Alle guten Dinge sind 3: Mittelfristig wurde der Deckel durchstoßen - der Weg ist frei...

Im Daily Chart ist zu erkennen, dass der Markt stark war, sein hohes Niveau zu halten. Der Abbau des PPO findet unter einer Seitwärtsbewegung statt.

In der Summe: ein starker Markt, der nach oben will.

2.2. DAX

39-bild6-dax

Der Dax konnte mich endlich überzeugen: mittel- und kurzfristig ist die Ampel auf grün gesprungen!

Der langfristige Trend nach oben ist intakt. Eine Konsolidierungsstruktur ist jedoch aktuell dominant - eine Trendlinie liegt als Widerstand darüber.

Mittelfristig wurde der Ausbruch über die Trendlinie inklusive Kaufsignal geglückt!

Kurzfristig (Darstellung 0,5%) ist ebenfalls der Aufwärtstrend wieder aufgenommen. Ein Konsolidierung ist aktuell im Laufen.

Relativ ist zu erkennen, dass er DAX nach einer deutlich schlechteren Performance seit Herbst letzten Jahres als der S&P 500 (siehe Bild unten) wieder aufholt. Der Abwärtstrend wurde gebrochen. Ein Kaufsignal liegt im Rahmen des Möglichen.

39-bild17daxrel

2.3. EUROSTOXX 50

39-bild7-eurostoxx

Aufgrund der Fondsmanager Allocation (siehe z.b. fat pitch), die einen möglichen Schub bei den europäischen Aktien sieht, habe ich mich entschlossen, den EuroStoxx aufzunehmen.

Langfristig ist ein Aufwärtstrend intakt. Entscheidend ist nun, ob die Unterstützung bei ca. 2.700 Punkten hält, damit kein Doppelboden-Verkaufsignal ausgelöst wird.

Mittelfristig wurde bereits auf dem Niveau bei ca. 2.700 ein Doppelboden gebildet. Der Ausbruch über die Abwärtstrendlinie bahnt sich inkl. einem neuen Kaufsignal an. Kommt der Ausbruch?

Kurzfristig ist ein Aufwärtstrend intakt.

Im Daily Chart hängt der Chart zwischen 2 gleitenden Durchschnitten. Wohin geht die Reise?

2.4. EEM (Emerging Markets)

39-bild8-eem

Die Emerging Markets gefallen mir weiter sehr gut.

3. Bonds (iShares Treasury Bonds 20years (TLT))

39-bild9-tlt2

Bei TLT haben wir eine interessante Situation: Kurzfristig haben wir eine abgeschlossene Konsolidierungsformation mit einem Kaufsignal und einem Ausbruch über die Abwärtstrendlinie. Ein Retest des Unterstützungslevel ist aktuell am Laufen.

Im Daily Chart erkennt man, dass am Freitag kurz unter den gleitenden Durchschnitt MA 50 "gelugt" wurde, jedoch gleich wieder Kaufinteresse den Kurs nach oben schubste.

Ein *möglicher* Kauf und Stopkurs unter den MA 50 *könnte* profitabel sein und bietet ein sehr ordentliches Chance/Risiko-Profil.

4. Sektoren

4.1. Clean Energy (ICLN)

39-bild10-icln

Augen auf: Der Deckel bei ICLN wurde durchgehauen?

Geht die Reise nach oben los? Wenn dies der Fall ist, wird aufgrund der Zukäufe im ICLN auch FSLR mit der "Flut" nach oben "geschwemmt"?

4.2. Agribusiness (MOO)

39-bild11-moo

MOO zuckt! Kurzfristig haben wir ein Kaufsignal, jedoch noch keinen Ausbruch über das letzte Hoch. Jedoch *könnte* hier was gehen...Auffällig ist vor allem das extreme Kaufverhalten, zu erkennen im CMF.

5. Rohstoffe

5.1. Gold

39-bild12-xau

Es scheint, dass die Entwicklung von Gold in den letzten Wochen, zu schnell war, und der Rohstoff eine Erholung benötigt.

Langfristig kratzt Gold an der oberen Begrenzung. Wenn diese fällt....

Mittelfristig ein sauberer Ausbruch, 1.400 $ wird ein harter Widerstand...

Kurzfristig haben wir eine trading range zwischen 1.310$ und 1.380 $ in der der Kurs gefangen ist. Wohin wird das ganze aufgelöst?

In die Richtung, in die es geht wird es womöglich etwas schneller gehen....

5.2. Crude Oil

39-bild13-crude

Crude Oil macht in den letzten Wochen in beide Richtungen viel Spaß. 🙂

Langfristig ist der "Zwischen-Aufwärtstrend" intakt - erreicht jedoch demnächst die noch aktive Abwärtstrendlinie.

Mittelfristig hat der Kurs gedreht. Das Szenario iSKS ist weiter auf den Schirm...

5.3. Coffee

39-bild14-coffee

Der Trade Kaffee läuft weiter. Auch hier von Seiten Chance/Risiko *wäre* ein Einstieg mit Stop und der mittelfristigen Trendlinie möglich.

5.4. Mais

39-bild15-mais

Mais ist der nächste Rohstoff, der uns in den nächsten Tagen Freude machen *könnte*. Der Hammer im Tages- und Wochenchart der letzten Woche hat zu der erwarteten Rally diese Woche geführt. Kann diese nachhaltig sein?

6. Währungen

6.1. USD Index

39-bild4-usd

Langfristig ein Ausbruch über die Abwärtstrendlinie zu erkennen mit einer anschließenden Konsolidierungsformation. Bei dieser ist zu erkennen, dass sie von einer O-Säule zur nächsten höher wird. Droht ein weiterer Absturz nach unten?

Mittelfristig ist nach einem fulminanten Ausbruch und einer hohen X-Säule eine breite Konsolidierungsformation zu erkennen. Diese hat fast die Aufwärtstrendlinie erreicht. Folgt nun der Ausbruch weiter nach oben?

Kurzfristig hat ein Ausbruch über die Abwärtstrendlinie stattgefunden. Kann dieser nachhaltig sein?

Feedback? Fragen/ Meinungen/ konträre Interpretationen der Charts?

Euer

Hullahuppi

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

38 – Marktlage 16.08.2016 – Learning by Doing



Hallo zusammen,

Heute möchte ich mal ein Experiment wagen. Da ich diese Woche in der Regel öfter am Rechner bin und am Wochenende kein Bericht von mir eingestellt wurde (...und auch leider wird...), möchte ich mit der Mr-Market-Leserschaft gemeinsam die aktuelle Lage diskutieren.

Dafür habe ich die Lage der Bullish Percent Index ohne meinen üblichen Kommentar eingestellt. Ebenso habe ich nicht alle, sondern nur die aktuell interessanten Charts von Index/ Rohstoffen eingefügt.

Nun wäre mein Wunsch, dass wir in Diskussion der Reihe nach anfangen (Learning by doing), die Lage zu diskutieren.

Wie gehe ich in der Regel vor?

a. Bullish Percent Index

Zu aller erst schaue ich mir die Makrolage an, sprich, den Bullish Percent Index. Haben wir aktuell eine überkaufte/ überverkaufte Lage? Wo stehen welche Sektoren? Gibt es Ausreißer, wie zum Beispiel aktuell Utilities?

Was ist mit den beiden kurzfristigen Indikatoren Prozent-der-10 und High-Low-Index?

b. Marktlage (S&P 500)

Nach dieser Analyse folgt die Analyse der großen Index, v.a. des S&P 500?

Hier gehe ich immer von der langfristigen Sicht zur kurzfristigen Sicht (5%/ 2%, 1%, 0,5% sowie Kerzencharts Weekly/ Daily)

Fragen, die hier beantwortet werden:
Wie sehen die Ampeln der Charts aus? Wesentliche Kauf/ Verkaufsignale?, Trendlinie? Was sagen die Indikatoren CMF und PPO? Wo sind die gleitenden Durchschnitte?

c. Weitere Index/ Rohstoffe

Fragen ebenso wie bei S&P 500.

d. Währungen

Danach folgen die Währungen? Gibt es wesentliche Trendänderungen?

Weiteres Vorgehen

Wie gehen wir nun vor?

Gerne würde ich in der Diskussion zu Beginn die Makrolage (a. Bullish Percent Index) diskutieren, um danach immer weiter in die Tiefen (b/c/d) vorzugehen.

Ich hoffe auf interessante Diskussionen

Viel Spaß

1. Die Lage aus Sicht der Bullish-Percent-Index

Die Zusammenfassung:

38-Bild1-bpzus

Hier die große Darstellung inklusive aller Bullish Percent Index Charts:

->Die große Darstellung<-

2. Die Absoluten Charts

Hier die gesamte Darstellung aller Charts:

->Die große Darstellung<-

2.1 S&P 500

38-bild5-spx

2.2. Gold

38-bild6-gold

2.3. Crude Oil

38-bild7-crude

2.4. EEM (Emerging Markets)

38-bild8-eem

2.5. ICLN (Clean Energy)

38-bild9-icln

3. Währungen

3.1. JPY/USD

38-bild4-jpy

Euer

Hullahuppi

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

37 – Marktlage 07.08.2016



Hallo zusammen,

Zu Beginn erst ein paar Worte zum Börsen-Tippspiel.

Ich persönlich habe auch gemerkt, dass ich mit dem Start dieser Kolumne einen enormen Performance-Schub erfahren habe. Dies beinhaltet nicht nur das aktuelle Treppchen beim Tippspiel sondern vor allem eine deutlich bessere Performance im Depot. 😉

Indem ich mich jedes Wochenende mit diesen Artikeln und der Marktlage befasse, lege ich die Grundlage für meine Anlageentscheidungen in der Folgewoche. Diese sind deutlich fundierter als letztes Jahr und machen mich viel ruhiger/ gelassener bei der Verfolgung des Trades und am Ende dem Verkauf.

Ich kann nur jeden dazu animieren, diesen Schritt ebenfalls zu gehen und eine eigene Kolumne zu starten. Es nutzt nicht nur den anderen Lesern von Mr-Market, sondern vor allem dem Kolummnisten selbst.

Für die, die den Weg der Kolumne für sich nicht sehen und noch keine eigene Anlage-Strategie haben, kann ich nur folgendes mitgeben: meine Strategie basierend auf Point&Figure ist wirklich nicht kompliziert und kann schnell erlernt werden! Vor allem nutzt es denen, die durch die wilden Swings der Kursbewegungen keine Sicherheit verspüren und oft "herausgekegelt" werden.

Einfach folgendes Buch kaufen und viele Fragen zu meinen Artikeln stellen!

Ich bin leicht überrascht, dass seit Beginn dieser Kolumne fast keine Frage an mich gerichtet wurde oder Diskussionen zu meinen Analysen entstanden sind. Das hatte ich anders erwartet...

Zusammenfassung:

Wir haben aktuell eine spannende Marktlage. Der S&P 500 hat die großen Widerstände hinter sich gelassen und ist ausgebrochen. Er war diese Woche kurzfristig überkauft, wollte jedoch nicht so richtig konsolidieren. Sogar zum 23,6 Retracement wollte der Kurs nicht herunter gehen, um danach wieder seine Reise mit einem Gap up nach oben fortzusetzen. Das ist einfach nur Stärke!

37-bild16-spxdet2

Der Bullish Percent Index des S&P 500 (BPI, siehe Chart unten, oberes Bild) befindet sich in einem überkauften Bereich (75,8 %) - viel weiter nach oben ging es historisch noch nicht - jedoch: Platz nach oben ist noch...das historische Maximum liegt bei ca. 90%.

Mit Blick auf den RSI/MACD des BPI sieht man, dass dieses Jahr März/ April dieser auch höher war. Auch hier ist noch Platz nach oben...

Die Lage im S&P 500 (siehe Chart unten, unteres Bild) aktuell ist im Daily Chart angespannter. Hier sind RSI und CMF näher am bisherigen Maximum im Chart.

37-bild17-bpdet1

Das Weekly Chart des S&P 500 sieht auch nicht besser aus. Der PPO ist am Maximum der letzten 2,5 Jahre! Somit kommt es in den nächsten Tagen/ Wochen darauf an, wie stark der Markt aktuell ist und wie weit er gehen kann.

37-bild21-spxdet4

Seien wir auf der Hut, hier kann jeden Tag eine größere Konsolidierung als die diese Woche um die Ecke kommen.

Wie könnte diese in einem möglichen Szenario aussehen (siehe unten)? Da die gerade überwundenen Widerstände einen so harte Hürde darstellten, macht des Sinn, dass der S&P 500 dieses Niveau noch einmal testet, um danach nachhaltig nach oben zu stürmen. Wir können gespannt sein...

37-bild22-spxszen

Von den Währungen erhalten die Kurse der amerikanischen Aktien ebenfalls Unterstützung für ein leichtes, weiteres Ansteigen. Der JPY (oberes Bild unten) zeigte diese Woche, wie letzte Woche in meinem Bericht vermutet, Stärke. Ein schwächerer Dollar *könnte* für steigende Kurse sorgen. In unterer Darstellung ist ein mögliches Szenario dargestellt.

37-bild19-jpyszen

Viele Bullish-Percent-Index von Sektoren wie auch des Marktes (NYSE und S&P 500) stehen auf einem Bull Confirmed Status.

Besonders zu vermerken ist der Sektor Gold Miners, der seine Konsolidierung weiter fortgesetzt hat (letzte Woche 93%, diese Woche 89%).

37-bild18-gdm

Die kurzfrstigen Indikatoren Prozent-der-10 und High-Low-Index laufen wieder in die gleiche Richtung nach oben - eine Bestätigung der Richtung des S&P 500.

Der Prozent-der-10 hat ein Fehlsignal generiert, als der S&P 500 diese Woche die Bärenfalle stellte. Die Entscheidung, das Risikomanagement zu aktivieren, war aus meinen Augen jedoch absolut richtig. Die Bärenfalle hätte auch anders ausgehen können...

Im High-Low-Index hat sich eine markante Formation in einem extrem überkauften Bereich von >90% ergeben. Eine Auflösung nach unten *könnte* einen drastischen Rutsch der Kurse ergeben.

In anderen Bereichen sehen die Charts sehr vielversprechend aus:

Allen voran die Rohstoffe, die durch einen schwächeren Dollar verglichen zum JPY Stärke zeigen könnten. Augen auf! Öl *könnte* das nächste, nette Thema hier werden... eine iSKS liegt im Rahmen der Möglichkeiten. Eine kurzfristige Wende hat bereits stattgefunden...

Die Emerging Markets wie auch Clean Energy sehen ebenfalls gut aus.

Summasummarum kommt Langeweile im Sommer nicht auf....

1. Die Lage aus Sicht der Bullish-Percent-Index

Die Zusammenfassung:

37-bild1-bpzusv02

Hier die große Darstellung inklusive aller Bullish Percent Index Charts:

->Die große Darstellung<-

2. Die Absoluten Charts

Hier die gesamte Darstellung aller Charts:

->Die große Darstellung<-

2.1 S&P 500

37-bild6-spx

Langfristig ist keine Schwäche zu erkennen - erschreckend sieht jedoch dieser lange Docht der X-Säule aus. Führt die aktuelle Korrektur zu einem Wechsel in eine O-Säule? Bei einem 3er/5%-Chart sind 15% Korrektur notwendig zum Wechsel in eine O-Säule (3 Kästchen x 5% je Kästchen = 15 %).

Alle guten Dinge sind 3: Mittelfristig wurde der Deckel durchstoßen - der Weg ist frei...

Kurzfristig haben wir im Chart eine Überdehnung mit einer langen X-Säule von aktuell 17 X-Kästchen. Ab der Höhe von 20 Kästchen haben wir die Formation eines Long Tail Up.

Für spekulative Investoren eröffnet eine solche Situation die Möglichkeit einer Wette in die Konsolidierungsrichtung, sprich in unserem Beispiel short. Jedoch: dort sind wir noch nicht...

Das sagt die Lehre bei solch einer Situation:

    "With upward long tail X-column and at the first 3Box reversal to O-column close long position and short with stop loss above the last row of this long tail X-column . Cover your short position at any preferable technique afterwards." (Quelle: Analystbook.net)

37-bild20-longtail

Im Daily Chart ist zu erkennen, dass der Markt stark war, sein hohes Niveau zu halten. Auf der Trendlinie, die seit 04/2016 Widerstand war und Anfang 07/2016 überwunden wurde, drehte der Kurs wieder nach oben.

Im Weekly Chart ist ein Hammer in der letzten Woche zu erkennen.

In der Summe: ein starker Markt, der nach oben will.

2.2. DAX

37-bild7-dax

Der Dax kann mich noch !immer! nicht überzeugen...jedoch:

Bei Betrachtung von EURUSD konnte das vermeintliche steigende Dreieck nicht gehalten werden. Aus meinen Augen kommt aktuell eher eine trading range zwischen 1,15 und 1,05 auf den Plan. Ich ziehe somit den Schluss, dass die Währungen für die Entwicklung des Dax eine geringere Rolle spielen *könnten* und dieser sich auf das "Hinterherlaufen" des S&P 500 konzentrieren *könnte*. Und da sind die Chancen nicht schlecht, höhere Kurse zu sehen...

Der langfristige Trend nach oben ist intakt. Eine Konsolidierungsstruktur ist jedoch aktuell dominant - eine Trendlinie liegt als Widerstand darüber.

Mittelfristig ist immer noch das 3-Fach-Boden-Verkaufsignal aktiviert - ein deutliches Schwächesignal. Bislang wurde ein notwendiges Kaufsignal zur Eroberung von Stärke *noch* nicht getriggert.

Kurzfristig (Darstellung 0,5%) wurden 2 Doppeltop-Kaufsignale gebildet - ein kleines Fünkchen Stärke. Jedoch warten nun die Marken 10.400 und 10.500. Können diese durchbrochen werden? Dies würde die Lage deutlich verändern. Ein Wimpel hat sich gebildet. Wohin wird es aufgelöst?

Ähnlich der Entwicklung des S&P 500 war diese Woche die Entwicklung des Dax. Ein Hammer ist im Wochenchart zu erkennen. Aus meinen Augen bestehen für die nächste Woche gute Aussichten einer guten Entwicklung mit einem "Sprengen" des Deckels im mittelfristigen Chart - gleichbedeutend mit einem Wechsel auf die grüne Ampel.

2.3. iShares Treasury Bonds 20years (TLT)

37-bild8-tlt

Vorsicht im kurzfristigen Chart sieht es nicht "schön" aus. Die Formation *könnte* nach unten aufgelöst werden.

2.4. Gold

37-bild9-gold

Es scheint, dass die Entwicklung von Gold in den letzten Wochen, zu schnell war, und der Rohstoff eine Erholung benötigt.

Im Daily Chart ist eine Divergenz zwischen PPO und dem Chart zu erkennen. Geht der Kurs zum nächsten gleitenden Durchschnitt MA 50 zurück?

Langfristig kratzt Gold an der oberen Begrenzung. Wenn diese fällt....

Mittelfristig ein sauberer Ausbruch, 1.400 $ wird ein harter Widerstand...

Kurzfristig haben wir eine trading range zwischen 1.310$ und 1.380 $ in der der Kurs gefangen ist. Wohin wird das ganze aufgelöst?

In die Richtung, in die es geht wird es womöglich etwas schneller gehen....

2.5. Crude Oil

37-bild10-crude

Crude Oil macht in den letzten Wochen in beide Richtungen viel Spaß. 🙂

Wie letzte Woche vermutet, hat der Rohstoffe kurz unter die 40$ Marke "gelugt", um dann wie darüber zu gehen. *Sollte* diese Marke nächste Woche halten, stehen die Chancen für ein weiteres Steigen und das Szenario iSKS nicht schlecht.

Langfristig ist der Aufwärtstrend intakt. Erst Kurse bei ca. 35$ würden ein Doppelboden-Verkaufsignal generieren.

Mittelfristig hat der Kurs gedreht. Das Szenario iSKS rückt auf den Schirm...

Betrachtet man die Kerzencharts, hat sich im Weekly Chart ein Hammer gebildet. Geht es nächste Woche weiter nach oben?

2.6. Coffee

37-bild11-coffee

Der Trade Kaffee läuft weiter.

Kurzfristig hat sich eine Bullenflagge gebildet, welche aktuell mit der Aufwärtstrendlinie kreuzt. Die Chancen stehen nicht schlecht, dass der Kurs durch die Unterstützung der Aufwärtstrendlinie die Flagge nach oben durchbricht.

Gestützt wird die These durch eine starke Unterstützung durch den MA 50. Hier wurde der MA50 nur kurz im Daily Chart Durchstossen.

2.7. FTSE 100 (Great Britain)

37-bild12-ftse

Dabei bleiben auch wenn hier eine Konsolidierung Sinn machen würde.

2.8. EEM (Emerging Markets)

37-bild13-eem

Die Emerging Markets gefallen mir aktuell sehr gut. Auch hier ist kurz- und mittelfristig ein sauberer Ausbruch zu erkennen. Unterstützung könnte für weiter steigende Kurse der JPYUSD geben.

2.9. ICLN (Clean Energy)

37-bild14-icln

Augen auf: Wird bei ICLN demnächst der Deckel durchgehauen?

Ein mögliches weiteres Szenario habe ich im kurzfristigen Chart dargestellt: eine iSKS mit Schulter bei knapp unter 9$.

2.10. Agribusiness (MOO)

37-bild14-moo

MOO kann !immer! noch nicht überzeugen. Ein Kaufsignal muss her...Jedoch...Abgabedruck ist ebenfalls nicht vorhanden. Zu erkennen ist im Daily Chart ein CMF, der extrem zusammenfschrumpft ist. Sollte hier eine Bewegung nach oben einsetzen, *könnte* diese schnell gehen.

2.11. Silver

37-bild15-slv

Silber schwimmt im Windschatten von Gold, kann aber bislang nicht das Gap in der Entwicklung relativ zu Gold schließen...

3. Währungen

3.1. EUR/USD

37-bild5-eur

Schwäche ist weiter dominant.

Langfristig ist ein Trend nach unten dominant - die O-Säulen werden immer länger: ein Schwächesignal.

Mittelfristig scheint ein Boden gefunden: es hat sich eine Trading Range gebildet.

Kurzfristig wurde ein Doppeltop-Kaufsignal unter einer Trendlinie generiert.

3.2. JPY/USD

37-bild4-jpy

Der Yen zeigt Stärke.

Ein mögliches Szenario ist eine riesige Cup n' handle Formation über die letzten 3 Jahre mit einem Deckel bei 1,07. Der Measured Move läge in den Bereichen aus dem Jahr 2012....

37-bild20-jpy3

Feedback? Fragen/ Meinungen/ konträre Interpretationen der Charts?

Euer

Hullahuppi

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***