Rio Tinto – Vom Schweinezyklus, Übernahmewahn und antizyklischer Anlage – 17.01.13

Heute geht die Nachricht vom Rücktritt des Rio Tinto CEOs Tom Albanese über den Ticker. Auslöser waren Abschreibungen in Milliardenhöhe auf frühere Akquisitionen, die offensichtlich zu teuer eingekauft wurden.

Die Aktie reagiert aber nur verhalten negativ und steht gegen 14 Uhr nur ca. 1,5 Prozent im Minus. Offensichtlich ist eine derartige Entwicklung für "Smart Money" keine all zu grosse Überraschung mehr. Lesen Sie die Details der Nachricht im -> Handelsblatt <-.

Der Rohstoff- und Bergbauriese Rio Tinto (WKN 852147) reiht sich dabei in eine lange Reihe derartiger Enttäuschungen ein, die in den letzten Monaten bei Unternehmen des Rohstoff- und Edelmetallsektors ans Tageslicht kamen. Erinnern Sie sich zum Beispiel an die Rücktritte der CEOs bei den Goldminen Barrick Gold (WKN 870450) und Kinross Gold (A0DM94) ? Auslöser waren auch bei diesen Unternehmen letztlich überteuert eingekaufte Akquisitionen bzw unwirtschaftliche Projekte. Und ich bin sicher, Rio Tinto wird nicht das letzte Unternehmen dieses Sektors bleiben, das durch derartig massive Goodwill-Abschreibungen negative Nachrichten produziert.

Trotzdem stellen diese Nachrichten keine wirkliche Überraschung dar, denn sie sind die ganz typischen Auswirkungen eines natürlichen "Schweinezyklus" in dieser zyklischen Branche, im amerikanischen auch "Boom and Bust" Zyklus genannt.

Lange Jahre kannten die Rohstoff- und Edelmetallpreise nur den Weg nach oben und der Druck auf die CEOs der Unternehmen war hoch, sich so viel wie möglich von diesem Kuchen abzuschneiden. So wurde massiv in neue Abbauprojekte investiert und billigend dabei in Kauf genommen, dass diese Quellen lange nicht so wirtschaftlich abgebaut werden konnten, wie die alten Rohstoffquellen. Und es wurden kleinere Unternehmen übernommen, um an deren Projekte zu kommen. Und da der Wettbewerb hoch war, wurden auch schnell hohe Preise für die Übernahmen ausgerufen, die schon viel positive Erwartung im Kaufpreis einpreisten.

Dieser Boom ging auch lange gut. Nämlich so lange, wie die Rohstoffpreise am Weltmarkt nur den Weg nach oben kannten. So wurden eigentlich unwirtschaftliche Projekte und Firmenkäufe letztlich durch die Entwicklung der Weltmarktpreise "geadelt" und die CEOs konnten sich im vermeintlichen Erfolg sonnen und hohe Boni einstreichen. Und noch einen Effekt hatten all diese Projekte, deren Wirtschaftlichkeit auf Kante genäht war: sie erhöhten das Angebot auf dem Weltmarkt.

Mit diesen ganz typischen Mechanismen für einen Boom in einem zyklischen Segment, wurde aber auch die Grundlage für das Problem (Bust) gelegt, das wir nun beobachten. Seit mehr als einem Jahr fallen die Rohstoffpreise bzw. bewegen sich seitwärts. Auslöser dafür war die konjunkturelle Schwäche in China, ebenso wie die Eurokrise und die Rezession in den USA.

Durch diese geringeren Weltmarktpreise, kommt nun aber die Wahrheit über die "Heldentaten" der CEOs der letzten Jahre ans Tageslicht, denn Projekte rutschen ins Negative und Acquisitionen stellen sich als viel zu teuer heraus. Mit der heutigen Nachricht bei Rio Tinto erreicht dieser Prozess einen vorläufigen Höhepunkt, es ist allerdings davon auszugehen, dass sich noch einige Übernahmen und Projekte im Sektor als deutlich zu teuer heraus stellen werden. Insofern werden derartig negative Nachrichten den Sektor noch einige Zeit begleiten.

Fragt sich also, ob man nun den Sektor schnell verlassen sollte, wie das ein unerfahrener Anleger der prozyklisch auf Nachrichten reagiert, jetzt vielleicht denken würde.

Meine persönliche Meinung dazu ist: Kurzfristig vielleicht, mittel- und langfristig im Gegenteil !

Denn was wir nun sehen und sich nach schlechten Nachrichten anhört, ist der Beweis, dass der Prozess der Kosteneinsparung und Verbesserung der Wirtschaftlichkeit auf breiter Front im Sektor im Gange ist. Und das wir diese Korrekturen nun erleben, ist eher Anzeichen einer schon laufenden Gesundung, als Signal für erst kommende Probleme. Das "Smart Money" diese Sicht eher teilt, kann man auch an der heutigen sehr verhaltenen Reaktion bei Rio Tinto ablesen.

Denn im Schweinezyklus folgt auf "Bust" wieder "Boom". Und das ergibt sich zwangsläufig aus den Produktionskürzungen, die das Angebot auf dem Weltmarkt verringern. Und was passiert, wenn diese weit schlankeren und profitableren Konzerne bei geringerer Produktion dann wieder auf anziehende Konjunktur in China, Europa und Amerika treffen ? Die Preise ziehen massiv an und damit die Gewinne der Unternehmen des Sektors. Und die Kurse erklimmen neue Höchststände. Auf "Boom" folgt "Bust" und umgekehrt - der Lauf der Welt in zyklischen Sektoren.

Vergessen Sie also nie, dass diese Art Nachrichten strukturell und langfristig gute Nachrichten sind. Denn sie zeigen, dass die Exzesse des Booms bereinigt werden und sich die Unternehmen auf den Weg der Konsolidierung und höherer Profitabilität begeben. Deswegen sind übrigens auch diese derzeit überall herumgereichten Charts, die die Produktionskosten im Gold- und Silberminensektor exponentiell immer weiter in die Zukunft fort schreiben, in meinen Augen ohne Sinn und Verstand. Die Unternehmen sind längst dabei, ihre Kostenstrukturen anzupassen.

Kurzfristig wird dieser gesamte Sektor also wahrscheinlich weiter unter derartigen Einschlägen leiden. Wer aber eine langfristige, antizyklische Anlage tätigen will, könnte nach meiner Ansicht schlechtere Wetten eingehen, als auf den kommenden Boom im Sektor zu setzen. Das Auf und Ab des Schweinezyklus ist mit einer der sichersten Bewegungen, die man an einem Markt erleben kann. Unklar ist nur, wie lange die Zyklen dauern und wie tief oder hoch sie jeweils gehen. Darauf habe auch ich keine Antwort. Das aber der nächste Boom kommt, ist mit extrem hoher Wahrscheinlichkeit versehen !

Ich wünsche Ihnen gute Entscheidungen !

Ihr Hari

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Mr-Market Tops und Flops 2012

Liebe Mr-Market Community,

ich will mich nun zu einem Jahresrückblick auf die Tops und Flops dieses Blogs im Jahr 2012 hinreissen lassen. Es gehört ja zu den eher fragwürdigen Gepflogenheiten vieler die wirtschaftlich von Aktienempfehlungen leben, sich am Ende des Jahres selber zu loben ob der vermeintlich so perfekten Voraussagen. Ist ja auch verständlich, der Anschein guter Prognosen ist Grundlage des Geschäftsmodells.

Das funktioniert auch ganz gut, weil man dabei auf die Vergesslichkeit der Menschen setzen kann, denn wer macht sich die Mühe mal das Vergangene zu lesen und zu überprüfen, ob da die Welt mit dem Marketingpinsel nicht arg zu rosa gepinselt wurde ? Was ich grundsätzlich von der Prognoseindustrie halte, habe ich ja schon in meiner -> Anlagephilosophie <- deutlich gemacht.

Auch empririsch dürfte schnell klar sein, dass wir es hier eher mit einer rosa gefärbten Marketing-Veranstaltung zu tun haben. Denn wir haben ja auf der einen Seite die öffentlichen Fonds, deren Performance für jederman eindeutig nachzulesen ist. Die weit überwiegende Mehrheit dieser Fonds - durchweg geführt von Profis, denen weit bessere Daten- und Nachrichtenquellen zur Verfügung stehen als uns - schafft es nicht das relevante Marktsegment zu schlagen. Auf der anderen Seite haben wir die "Prognoseindustrie", die nach eigenen Angaben im Nachhinein natürlich immer ganz tolle Performance mit ihren "Empfehlungen" erzielt. Kann man ja auch leicht behaupten, weil es sowieso niemand überprüfen kann.

Beides könnte nur dann zusammen passen, wenn in den öffentlichen Fonds alle Idioten versammelt sind und in der "Prognoseindustrie" dagegen die ganz grossen Marktempathiker. Entscheiden Sie selber, ob das eine realistische Annahme ist. 😉

Ich möchte mich daher so weit das geht mal an einen einigermassen objektiven Jahresrückblick heran wagen. Ich bin durch die Titel aller meiner Artikel des Jahres 2012 durchgegangen und habe die heraus gepickt, in denen ich mich im Titel zu einer Aktie oder dem Markt mit deutlicher Tendenz geäussert habe. Um diesen Jahresrückblick nicht ausufern zu lassen, beschränke ich mich auf die Themen die mir einen eigenen, vollen Artikel wert waren und gehe über Teilanalysen innerhalb grösserer Artikel oder über die Livetips hinweg. Eine Berücksichtigung dieser Menge an Detail-Informationen würde den Rahmen sprengen.

Aber auch alleine mit dieser Selektion bekommt man ein ganz gutes Bild darüber, was im Nachhinein auf Mr-Market treffend war und was nicht. Ich habe daher jeden Fall in die Kategorie TOP oder FLOP eingeordnet, je nachdem ob die Aussagen des Artikels im nachhinein treffend waren oder nicht. Die Fälle im Graubereich die weder eindeutig in die eine oder andere Richtung ausschlugen, habe ich der Übersichtlichkeit wegen weggelassen. Und anhand der von mir genannten Daten, können Sie die alten Artikel aus dem Archiv ziehen und selber überprüfen, ob Sie meine Einschätzung teilen oder nicht. Insofern ist der folgende Rückblick wenigstens halbwegs objektiv.

Soweit der Vorrede, hier kommen die wesentlichen Tops und Flops dieses Blogs in 2012:

FLOP 16.01.12 "Cameco Weltmarktführer in Uran": Ich hatte Ihnen Cameco vorgestellt, verbunden mit der Erwartung, dass sich der Uranpreis in 2012 nachhaltig erholt. Auch wenn der Trade kurzfristig für ein paar Wochen gut funktioniert hat, hat sich die generelle Annahme als unzutreffend heraus gestellt. Der Kurs von Cameco war das ganze Jahr in einer Seitwärtsrange und dümpelt heute auf ähnlichem Niveau wie vor fast einem Jahr herum.

TOP 17.01.12 ff "Zur Taktik in Bullenmärkten": Einer der bedeutendsten Treffer diesen Jahres war es, die Tendenz der ersten drei Quartale frühzeitig und eindeutig zu erkennen, lange bevor die Mehrheit auf den Zug aufgesprungen ist. Nur mit dem 4. Quartal konnte ich nie so richtig "warm" werden, hier fehlte mir zuletzt die klare Tendenz. So habe ich schon am 17.01.12, mitten in der anhaltenden Depression nach dem 2011er Absturz, von einem Bullenmarkt gesprochen und Sie erinnern sich sicher an die zahllosen Artikel im ersten Quartal zum laufenden "Runaway Move", eine Sicht die in der breiten Presse erst sickerte, als die Bewegung im März schon wieder dem Ende zu ging.

TOP und FLOP 24.01.12 "Temenos - Chancen mit Bankensoftware": TOP war das insofern, als die Aktie kurz nach der Besprechung durch die Übernahmegespräche mit Misys zu einem gewaltigen Höhenflug ansetzte. Wer drin war und mit Stop absicherte, konnte schnelle und schöne Gewinne mitnehmen. FLOP insofern, als es danach nicht weiterging und die Aktie nach Scheitern der Fusion für den Rest des Jahres nicht mehr richtig ans Laufen kam.

TOP 26.01.12 "Kaufpanik oder das Reh im Scheinwerferlicht"und 01.02.02 "Zur Technik eines "Runaway Move": Weitere Beispiele für die klar erkannte Richtung des ersten Quartals. Weitere Zitate der zahllosen Artikel zum Thema übergehe ich im folgenden.

TOP 30.01.12 "Hecla Mining - Seriosität in Silber": Das ist ein Top mit Einschränkung. Das Timing war nicht ganz perfekt und es ging nach dem Artikel noch etwas weiter runter. Aber die Tendenz und grundlegende Sicht war richtig und ist es heute fast ein Jahr später immer noch.

TOP 02.02.12 "Vom Elend der Charttechnik und der Börsenkultur - Eine Wutrede": Hier habe ich mich mit spitzer Zunge über die vier Chartisten mokiert, die zum Frankfurter Gespräch beim Handelsblatt zusammen kamen. Meine Erwartung, dass die Aussagen der Herren eher Kontraindikatoren sein werden, hat sich in den folgenden 2 Monaten perfekt bewahrheitet. Auch 2013 freue ich mich schon wieder auf diesen recht zuverlässigen Kontraindikator. 😉

06.02.12 "Das Beste für Griechenland - ein Kommentar aus tiefstem Herzen": Tja, Top oder Flop ? Eigentlich bin ich immer noch dieser Ansicht und die seitdem vergangenen 10 Monate haben die Sicht auf Griechenland ja wiederholt bestätigt. Da die Politik den von mir gewünschten Weg aber nicht eingeschlagen hat, ist es müssig zu spekulieren ob das wirklich der bessere Weg gewesen wäre. Ich glaube es noch immer.

TOP 13.02.12 "Tesla Motors - die Zukunft des Automobils": Ein Top mit Einschränkung. Tesla setzte nach dem Artikel zu einer gewaltigen Rally an, die schnell 20% Plus brachte. Der Rest des Jahres war dann aber eher volatile Seitwärtsbewegung und aktuell steht Tesla einige Prozent höher als Anfang diesen Jahres.

TOP 14.02.12 "ThyssenKrupp - Vom Donnerhall zum Anlagenbauer": Die deutlich artikulierte sehr negative Sicht auf die Aktie und insbesondere auf die verantwortlichen Organe rund um Gerhard Cromme war mehr als treffend, wie der weitere Verlauf des Jahres ja nachhaltig bewiesen hat.

TOP 01.03.12 "Aixtron - ein Management im Blindflug": Während die diversen Medien noch der Hoffnung bei Aixtron das Wort redeten, habe ich mich in deutlichen Worten über ein Management mokiert, das öffentlich über Hoffnung für die zweite Jahreshälfte daherredet, gleichzeitig aber mit dem eigenen Geld nicht bereit ist auf das eigene Unternehmen zu setzen. Die weitere Entwicklung des Jahres hat dieser negativen Sicht mehr als Recht gegeben. Nun redet keiner mehr über Aixtron. Sollten jetzt Insiderkäufe kommen, dürfte das ein Einstiegssignal sein.

"05.03.12 "Salzgitter – Kaufgelegenheit ?": Auch wenn die grundlegende Erwartung bei Salzgitter sehr treffend war und eher unter die Kategorie "Top" fallen würde, war das folgende Kurs-Loch, obwohl prinzipiell antizipiert, dann doch tiefer als erwartet. Kurse unter 30€ konnte ich mir damals nicht vorstellen. Insofern keine eindeutige Bewertung für diesen Punkt.

FLOP 05.03.12 "China und die Rohstoffe": Auch wenn vieles in dem Artikel treffend war, hat sich die grundlegende Annahme, dass die Rohstoffnachfrage aus China wieder ans Laufen kommt doch als unzutreffend heraus gestellt. Mit den im Artikel genannten Aktien liess sich in 2012 kaum Geld verdienen und Rio Tinto notiert zum Beispiel aktuell wieder auf dem Niveau von Anfang März. Es spricht zwar viel dafür, dass sich das in den kommenden Monaten ändert, weil China endlich in Bewegung gerät. Für das letzte Jahr war das aber eindeutig ein Flop.

TOP 08.03.12 "Deutsche Bank - zerschlagt sie endlich !": Das Thema ist ja wohl aktueller denn je. Ich kann es nur wiederholen: zerschlagt sie endlich !!

TOP 27.03.12 "Vom Aufhören, wenn es am schönsten ist ...": Mit diesem Artikel habe ich mit perfektem Timing die Korrektur des zweiten Quartals ins Auge genommen, genau zu dem Zeitpunkt, als die bekannten Verdächtigen anfingen über DAX 8000 zu schwadronieren. Und hatte auch schon die Sommerrally im Auge. Lesen Sie doch einfach noch einmal. 🙂 Eine derartige Marktsicht war zu dem Zeitpunkt für mich woanders weit und breit nicht zu sehen. Erinnern Sie sich auch an die Umfrage am 28.03. ? Die Hälfte der Leser von Mr-Market wollte dieser Sicht auf das 2. Quartal auch nicht folgen, ein Quartal, in dem der DAX dann über 1000 Punkte gegenüber Ende März verlor.

TOP 30.03.12 "Warum ich Microsoft nun aus meinem Depot verbanne": Volltreffer. Der Artikel ist auch 9 Monate später unverändert gültig und auch das war eine Sicht, die man damals kaum irgendwo hören konnte. Seitdem ist Microsoft um 16% gefallen (32,4 -> 27) und die Verkäufe von Windows 8 sind genau so wie erwartet: schlecht. An so Themen sieht man dann doch, dass es einen Unterschied macht, wenn man sich in einem Segment sehr gut auskennt, was im Bereich Software bei mir durch berufliche Historie der Fall ist.

FLOP 17.04.12 "Daimler im Visier der Investmentbanken": Die von mir gesehenen Kaufoptionen bei den Investmentbanken hatten im Nachhinein keine Auswirkung. Keine Ahnung was damit passiert ist und wofür sie letztlich da waren. Die antizipierte Bewegung durch einen Einstieg eines Investors hat sich auf jeden Fall nicht realisiert, insofern klarer Flop.

TOP 09.05.12 "Bedeutende Wende bei den Goldminen": Am 16.05. - 5 Handelstage nach dem Artikel - markierte der GDX sein absolutes Tief bei 39,08 USD. Am 18.05. habe ich das unter der Überschrift "Gold und Goldminen bestätigen Wende !" noch einmal deutlich gemacht. Danach setzte der GDX langsam aber gewaltig zu einer Sommerrally an, die den GDX bis zum 21.09. auf 55,25 USD brachte, ein Anstieg von 41% in 4 Monaten, das darf man wohl Top nennen. 😉

TOP 12.06.12 "Kursziel 1400 im S&P500 ?": Mit einer technischen Betrachtung habe ich meine positive Sicht auf das dritte Quartal und die Sommerrally eingeläutet und am 15.06. mit "Cup&Handle im S&P500 kurz vor Aktivierung" verstärkt. Im Nachhinein war es tatsächlich so, dass der S&P500 sein absolutes Tief am 04.06. erreicht hatte. Diese Betrachtung, die auch schon DAX 7000 erwähnte während der DAX bei 6100 stand, war also sehr treffend.

29.06.12 "Ein historischer Tag - Das Ende Deutschlands, wie wir es kennen.": Top oder Flop ? Ich überlasse das Ihnen. Ich befürchte aber nach wie vor, dass ich völlig Recht hatte.

TOP 02.07.12 "US Kohlesektor - Monatelanger Abwärtstrend bald durchbrochen ?": Eher Top, aber nicht so eindeutig. Der Sektor definierte seinen absoluten Tiefpunkt am 26.07., insofern war die Annahme des Artikels grundlegend richtig. Seitdem ist der Sektor im Aufwärtstrend. Allerdings verläuft der Gegenanstieg bisher nicht so richtig überzeugend. Insofern ein verhaltenes Top.

FLOP 05.07.12 "Warum man die Porsche Aktie nun nicht mehr haben muss": Nach dem Artikel setzte der Kurs von Porsche zu einer massiven Rally an, insofern klarer Flop. Andererseits bin ich weiter von der inhaltlichen Sicht überzeugt, dass man in VW sein muss und nicht in Porsche, weil die Entwicklung des Porsche Kurses ein reines Lotteriespiel ist, auf das nur Herr Piech wirklich Einfluss hat. Als Aktionär sitzt man da sozusagen an einem gezinkten Kartentisch. Ich gebe mich nicht der Illusion hin zu durchdringen, was in der Porsche Bilanz alles passiert und nicht passiert. Und mit VW konnte man ja dann auch gutes Geld verdienen. Trotzdem, rein vom Kursverlauf her klarer Flop.

TOP 10.07.12 "Linde, SAP, ABB - drei substanzstarke Aktien, die ich nun für Buy&Hold interessant finde": Volltreffer. SAP seitdem 36% Plus. Linde 20% Plus. ABB 21% Plus. Und das alles in einem halben Jahr und ohne grosses Risiko bei sehr geringer Volatilität. Besser gehts kaum. Und ich halte alle drei Aktien auch für 2013 weiter für aussichtsreich.

TOP 18.07.12 "Wohin uns die Sommerrally führen könnte" und 19.07.12 "Dieser Bulle hat noch Kraft in den Lenden !": Eine im Nachhinein sehr treffende Sicht auf das 3. Quartal, inklusive der schon formulierten Erwartung der Herbststürme, die dann auch ab Ende September einsetzten.

TOP 31.07.12 "Aufbau eines Trades – Am Beispiel Silber": Zwischen dem Artikel und dem Hoch Ende September legte Silber eine 25% Rally hin.

TOP 08.08.12 "Goldminen – Erneut mit relativer Stärke gegenüber Gold": Nach dem Artikel legte der GDX innerhalb 6 Wochen eine 24% Rally hin.

TOP 28.08.12 "Chart der Woche – Hecla Mining": Nach dem Artikel legte HL innerhalb von nur 4 Wochen eine Rally von knapp 30% hin !

TOP 29.08.12 "Kurztipp – Kinross Gold": Nach dem Artikel legte Kinross innerhalb von nur 5 Wochen eine Rally von über 30% hin !

10.09.12 "Bijou Brigitte (522950) - Modeschmuck im Strudel der Eurokrise": Der mittelfristig angelegte Trade scheint zu funktionieren die Aktie steht nun über 10% höher als beim Artikel. Ein endgültiges Urteil will ich mir aber noch nicht erlauben.

FLOP 18.09.12 "Gold – Das für mich wahrscheinlichste Szenario der nächsten Wochen": Meine Leiden an Gold im 4. Quartal wurden hiermit eingeläutet. Und bis heute ist es so, dass ich auch im Nachhinein - auf Basis der damals vorhandenen Daten - an meiner Einschätzung keinen grundlegenden Fehler erkennen kann. Es ist trotzdem völlig anders gekommen und was mich am meisten irritiert ist, dass ich bis heute nicht verstehe warum. Insofern ist mein Edelmetall Trade des 4. Quartals für mich nach wie vor mein "Flop des Jahres !" Zwar habe ich dank gutem Risikomanagement da nur minimal Geld verloren, frustrierend waren die letzten 2 Monate aber schon.

21.09.12 "Marktanalyse - Wie wird das vierte Quartal für DAX, S&P500 und Co. ?": In dieser Marktanalyse scheinen die Schwierigkeiten des kommenden Quartals schon auf. Der Artikel ist auch Indikator dafür, dass ich mich im 4. Quartal nun schwerer tue den Markt "zu greifen".

FLOP 11.10.12 "Silber – Warum die Markttechnik nach einem bullischen Ausbruch riecht !": Auch hier setzt sich mein schlechter Edelmetall-Trade fort, der Kommentar zum 18.09.12 gilt auch hier. Da hat mich Mr. Market einmal kräftig an der Nase herum geführt.

TOP 14.10.12 "Marktupdate - DAX & Co.: Vom Weg des maximalen Schmerzes": Das war schon sehr prophetisch und die ersten zwei Phasen, inklusive des Tauchers unter 7000 im DAX, traten auch perfekt ein. Nur die ganz grosse Rally am Schluss über 8000 wurde uns verwehrt, ich bin aber recht sicher, ohne die Fiscal Cliff Verwirrung wäre die drin gewesen.

Mit Mitte Oktober will ich meinen Rückblick auch schliessen. Die weiteren Artikel sind in der Regel zu nahe an der Gegenwart um schon ein Urteil fällen zu können.

Abgesehen davon verschafft diese Liste auch so schon einen ganz treffenden Eindruck über das, was im Jahr 2012 auf Mr-Market.de gelaufen ist. Sicher musste ich vieles weglassen, insbesondere wichtige kleine Kommentare und Tips, um diesen Artikel nicht endgültig zu lang werden zu lassen. Trotzdem kann man nachvollziehbar sagen, dass das Jahr 2012 von vielen sehr guten Treffern geprägt war, die erhebliche Gewinne ermöglichten.

Insbesondere die in x Artikeln immer wieder konsistent thematisierte Marktsicht auf die grossen Entwicklungen der drei Quartale (Q1 bullisch, Q2 bärisch, Q3 bullisch), hat denen schöne Gewinne ermöglicht, die das verstanden haben. Dazwischen tummelten sich aber auch ein paar Flops, nobody is perfect. Würde mir jemand einen fehlerlosen Trackrecord präsentieren, würde ich es auch nicht glauben. Wir alle haben Fehleinschätzungen und niemand hat eine Kristallkugel. Der Unterschied ist, ob man daraus lernt und ob man in der Lage ist, die Risiken zu begrenzen.

Ich wünsche Ihnen allen einen guten Rutsch und uns weiter so viele Treffer in 2013 !

Ihr Hari

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Marktupdate – 23.10.12 – DAX, S&P500, Gold, Silber, Salzgitter, Peabody

09:30 Uhr

Heute morgen möchte ich mit Ihnen einen gedanklichen Flug über wesentliche Aspekte des Marktes vollziehen.

(1) Die Indizes: DAX und S&P 500

Gestern Abend haben es die Bären erneut versäumt, eine grosse Chance zu nutzen. Die Stärke der letzten Stunde an der Wallstreet zeigt, wie schwach das Bärenlager ist und das "Big Money" eher auch auf steigende Kurse zum Jahresende setzt.

Heute haben die Bären durch den POMO Sell Operation Tag über 8 Milliarden USD eine weitere Chance. Die Schwäche nach Handelseröffnung in Europa indiziert, das heute der finale und entscheidende Versuch laufen wird, die Märkte nach unten zu drücken. Die Folgen die eine Bewegung unter 1425 im S&P500 hätte, habe ich ja in den letzten Artikeln ausführlich dargelegt. Selbst ein Taucher unter 7000 wäre beim DAX dann nicht ausgeschlossen und das -> hier <- beschriebene Szenario des Weges des maximalen Schmerzes wäre voll aktiv.

Wenn die Bären diese Gelegenheit allerdings erneut nicht nutzen können, sinken ihre Chancen in Folge wohl rapide. Denn erstens ist am Mittwoch wieder grosser Notenbanken-Tag mit FED-Sitzung und Reden von EZB-Chef Draghi. Und auch wenn von den Notenbanken keine Überraschungen zu erwarten sind, dürfte es auch keine negativen Überraschungen geben, sondern eher Bestätigung und Beruhigung.

Zweitens tendieren die Märkte dazu, wenn eine wichtige Barriere wie S&P500 1425 nicht fällt, dann irgendwann an das andere Ende des Gummibandes zu laufen. Wir konnte das ja erst letzte Woche beobachten, als die Indizes es nicht zu Höchstständen schafften. Die Konsequenz war der Freitag, der uns im S&P500 wieder an die untere Unterstützung heran führte.

Natürlich ist nicht ausgeschlossen, dass der Markt auch noch später in der Woche dann eine überraschende Bewegung durch den Widerstand nach unten macht. Möglich ist immer alles. Aber wir reden hier ja über Wahrscheinlichkeiten. Und die sinken mit jedem Tag, den die Bären die Chance nicht ergreifen können.

Auffällig ist in diesem Zusammenhang zu beobachten, wie der DAX am Freitag und Montag durch relative Stärke glänzte und heute dagegen den Absturz der US Indizes nachzuholen scheint. Ich habe aber nach wie vor den Eindruck, dass wer eine mögliche Rally zum Jahresende maximal ausschöpfen will, nun in den europäischen Aktienmärkten investiert sein sollte. Europas Märkte haben wahrscheinlich kurzfrstig mehr Luft nach oben als die US Indizes.

(2) Gold und Silber

Sollte Gold heute über 1730 USD schwingen, hätte das Edelmetall ein SwingLow vollzogen und damit das Ende der Korrekturbewegung eingeläutet. Allerdings gebe ich dem Szenario eines finalen Tauchers unter 1700 USD nach wie vor höhere Chancen. Danach erwarte ich aber eine attraktive Long-Chance ins Jahresende, denn ich rechne mit mittelfristig höheren Notierungen in den Edelmetallen.

Besonders gilt das nach wie vor für die Minen. Die Stärke die sich in einzelnen Werten wie Kinross Gold (WKN A0DM94) oder Hecla Mining (WKN 854693), ebenso wie in den grossen ETFs wie dem GDX zeigt, ist beeindruckend. Und spricht dafür, dass beim nächsten Anstieg der Edelmetalle hier erhebliche Kurschancen liegen. Da der Einstiegspunkt nach meiner Erwartung nicht mehr weit entfernt ist, bin ich schon im Prozess meine Positionen wieder aufzubauen, die ich Ende September taktisch abgebaut habe.

(3) Stahl am Beispiel Salzgitter

Der Stahlsektor ist in Bewegung geraten, was man beispielhaft am Chart der Salzgitter Aktie (WKN 620200) nachvollziehen kann. Schauen Sie mit mir auf das Tageschart:

Klar sichtbar ist, das eine Trendwende vollzogen wurde. Deutlich markiert durch immer höhere Tiefs und höhere Hochs. Sichtbar ist auch, wie wir am 38er Fibonacci Retracement das erste Mal drehten. Auch jetzt sieht es so aus, als ob wir dort erneut abprallen, was neue Risiken aufbeschwören würde, weil wir kein neues Hoch schaffen. Allerdings war die Stärke bei Salzgitter selbst heute Morgen zu spüren. Das wir dort wieder drehen erscheint mir heute eher am sehr schwachen Markt zu liegen, ansonsten wäre der Kurs wahrscheinlich schon Richtung 200-Tage-Linie unterwegs.

Alles in allem halte ich es für wahrscheinlich, das der Aufwärtstrend weiter Bestand hat. Bei Salzgitter kann man das auch relativ gelassen aussitzen, da das Unternehmen - im Gegensatz zu einigen Mitbewerbern - eine sehr starke Bilanz besitzt.

(4) Kohle am Beispiel Peabody Energy

Vielleicht erinnern Sie sich an das Chart zu Peabody Energy (WKN 675266) -> hier <- vor erst fünf Tagen. Was seit dem passiert ist, bestätigt die Trendwende bei Kohle eindrucksvoll. Sehen Sie selbst, wenn Sie erneut auf das Tageschart von Peabody schauen:

Das ist eine klassische Umkehrformation nach Lehrbuch ! Achten Sie auch auf das hohe Volumen, nach dem gestrigen Ausblick des Managements. Normal wäre jetzt eine Konsolidierung herab zur 200-Tage-Linie. Dann ist es aber wahrscheinlich, dass der Titel die Aufwärtsbewegung weiter fortführt.

Das ich hier beispielhaft für Kohleaktien Peabody zeige, liegt daran, dass es im Sektor der solideste Titel ist. Peabody hat selbst in der Krise immer Gewinne geschrieben und erlaubt daher eher eine ruhige Spekulation, als aggressive Titel, wie einige Anleger ja erst vor Kurzem bei Patriot Coal schmerzhaft erleben mussten.

Ich wünsche Ihnen viel Erfolg !

Ihr Hari

* Bitte beachten Sie bei der Wertung der Inhalte dieses Beitrages den -> Haftungsausschluss <- und unsere Gedanken zur -> Fairness <- ! *

Serie Rohstoffaktien – Hecla Mining – Seriosität in Silber

In der Serie Rohstoffaktien, möchte ich Ihnen heute meinen aktuellen Favoriten bei den Silberminen vorstellen: Hecla Mining (WKN 854693)

Wenn man sich in das Universum der Gold- und Silberminen hinein bewegt, hat man ebenso mit weltweit operierenden Riesen wie Barrick Gold (WKN 870450), wie auch mit unzähligen kleinen Explorern zu tun, die zwar öffentlich über ihre gewaltigen Chancen schwadronieren, aber noch keine Unze Edelmetall zu Tage gefördert haben. Das Problem bei den Explorern ist aber, dass eine einzige Nachricht ausreicht, um den Kurs mal eben zu halbieren. Und wie schnell das gehen kann, konnten wir auch bei Hecla Mining vor kurzem beobachten, als die wichtige Mine "Lucky Friday" durch Steinschlag ausser Gefecht gesetzt wurde und nun wahrscheinlich für das ganze Jahr 2012 ausfällt. Hecla hat dadurch bis zu 25% Börsenwert verloren, für ein kleineres Unternehmen wäre so ein Ereignis wohl der Exitus.

Für mich persönlich vereinen die "idealen" Minenaktien daher folgende Parameter:

(1) Mehrere Minen in Produktion mit kontinuierlichem Cashflow. Die Abhängigkeit von nur einer produzieren Mine ist mir zu riskant.

(2) Minen in politisch sicheren Regionen, die Verstaatlichungspolitik eines Hugo Chavez ist nun einmal nicht planbar.

(3) Marktkapitalisierung im einstelligen Milliardenbereich. Damit gross genug um einen Einschlag auszuhalten und noch klein genug um flexibel zu agieren und als Übernahmeziel für die ganz Grossen interessant zu sein.

(4) Erfahrenes Management mit einem guten Trackrecord. Gerade im Minensektor bei den kleineren Explorern zieht der Bullenmarkt in Gold und Silber leider auch einige dubiose Gestalten an, die sich mehr auf Marketing verstehen, als darauf reales Edelmetall real an die Oberfläche zu bringen.

(5) Geringe Produktionskosten und erwiesene gute Kostenkontrolle in der Vergangenheit. Was passiert, wenn das Management das nicht im Griff hat, konnte man ja vor kurzem bei Kinross Gold (WKN A0DM94) schmerzhaft beobachten.

Schauen wir uns vor dem Hintergund dieser fünf Kriterien mal Hecla Mining an.

Hecla wurde schon 1892 in Idaho, US gegründet und gehört damit zu den "Urgesteinen" der weltweiten Minenindustrie. Heclas erfahrenes Management betreibt eine gute Investor Relations, die man auch auf der interessanten und informationsreichen Homepage -> hier <- nachvollziehen kann. Schauen Sie sich mal die detaillierte Darstellung der Unternehmensgeschichte von Hecla an und vergleichen Sie das mit so manch anderer Mine, die vor 10 Jahren noch gar nicht existent war.

Hecla hat zwei Minen in Operation: "Green Creeks" in Alaska und "Lucky Friday" in Idaho. Darüber hinaus hat Hecla noch weitere aussichtsreiche Explorationsprojekte in Nordamerika bzw Mexiko. Die bei vielen Silberminen massiv vorhandenen politische Risiken in Ländern wie Bolivien oder Argentinien hat Hecla also mit seiner Operation nicht.

Am 11. Januar diesen Jahres musste Hecla bekannt geben, dass die "Lucky Friday" Mine nun auf Anordnung der Mine Safety and Health Administration (MSHA) für Wartungs- und Aufräumarbeiten ungefähr ein Jahr geschlossen werden muss, da es dort immer wieder zu Steinschlag bzw Bergstürzen kam. Der Markt hat das gar nicht goutiert und Hecla in der Spitze um 25% nach unten geschickt. Das ist auch auf den ersten Blick nachvollziehbar, denn der kurzfristige Jahresertrag wurde damit von 10 Millionen Unzen Silber auf 7 Millionen Unzen reduziert.

Es gibt aber gute Argumente, die dafür sprechen, dass der Markt nun übertrieben hat. Denn auch wennn "Lucky Friday" nun für ein Jahr schliesst, ist dadurch das Silber in der Erde ja nicht weg. Die Reduktion des kurzfristigen Ausstosses also eins-zu-eins auf den Aktienkurs durchschlagen zu lassen, lässt Raum für positive Überraschungen. Und Auszeiten bei Minen und Wartungsarbeiten sind halt etwas ganz Normales in der Industrie, Steinschlag ebenso. Nun hat Hecla also die Chance, die Mine in Ruhe so auf Vordermann zu bringen, dass diese danach auf Jahre hinaus ohne Unterbrechung hohe Erträge erwirtschaften kann. Die in 2012 ausgefallene Silberproduktion, kann dann in den Folgejahren um so schneller nachgeholt werden.

Gleichzeitig kam dieser Absturz zu einem Zeitpunkt, an dem der Kurs von Hecla sowieso schon über das ganze Jahr 2011 durch die zunehmenden Probleme in "Lucky Friday" belastet war. Diese Stilllegung könnte also den finalen Abverkauf markieren, auch das hohe Volumen während des Ausverkaufs spricht dafür.

Dabei ist Hecla in meinen Augen schon heute fundamental unterbewertet. Denn Hecla hat im Branchenvergleich sehr geringe Abbaukosten und das bei geringeren politischen Risiken als die meisten seiner Mittbewerber. Das liegt unter anderem daran, dass die Hauptmine "Green Creeks" einen überdurchschnittlich hohen Silbergehalt besitzt, was bedeutet man kann viel Silber mit relativ wenig Aufwand aus dem Boden holen. Auch die Explorationsprojekte in den USA und Mexiko sehen attraktiv aus. Hecla notiert nun nahe am Buchwert bei 1,5 Milliarden USD Marktkapitalisierung und schüttet sogar eine kleine Dividende aus, die in 2012 erhalten bleiben soll.

Dividende, gute Kostenkontrolle, offene Investors Relations, lange erfolgreiche Historie - all das sind Indizien für ein kompetentes, seriöses Management - ein Kriterium das man nicht jedem Minenunternehmen uneinschränkt zugestehen kann.

Auf dem Chart sieht man, wie weit Hecla nun innerhalb eines Jahres von seinen Höchstständen zurück gekommen ist. Die Aktie befindet sich immer noch in einem etablierten Abwärtstend, insforn ist es charttechnisch derzeit nicht zwingend in Hecla Mining zu investieren. Gleichzeitig hat Hecla aber im Bereich von 4 USD gut Unterstützung und positiv ist auch zu sehen, wie gut Hecla sich schon von dem "Lucky Friday" Einschlag erholt hat. Auch RSI und MACD könnten kurz vor eine Wende ins Positive zu stehen und deuten zumindest eine Stabilisierung an. Die charttechnische Entscheidung scheint also nicht mehr all zu fern in der Zukunft zu liegen. Alleine letzten Freitag ist Hecla schon um 7% gestiegen. Möglicherweise positioniert sich hier schon Kapital für die Wende.

Hecla Mining ist für mich persönlich im Moment die attraktivste Wette im Universum der Silber-Minen. Denn hier vereint sich erhebliches theoretisches Upside mit einem seriösen, langjährig erfolgreichen Unternehmen in politischen sicheren Weltregionen.

Letztlich hängt aber alles vom Silberpreis ab und nur wenn dieser weiter stark bleibt, wird man wohl auch mit Hecla schöne Gewinne einfahren können. In Anbetracht der klaren Aussagen der FED und parallel der Liquiditätsschwemme, die die EZB nun über die Banken ausgiesst, sind Gold und Silber in meinen Augen gut unterstützt und für den weiteren Verlauf des Jahres 2012 sehr aussichtsreich. Sollte noch dazu die Weltkonjunktur wieder anziehen, würde Silber als Industriemetall doppelt profitieren.

Genügend Gründe also für mich nun in Hecla Mining investiert zu sein. Ich sehe bei der Aktie durchaus eine Verdoppelungspotential innerhalb 24 Monaten und habe vor, diese Bewegung voll mitzunehmen.

Ob Hecla Mining auch in Ihr Depot passt, kann ich Ihnen nicht beantworten, das können nur Sie selber. Bedenken Sie neben all den Chancen daher auch die Risiken von Silberminen, denn trotz aller positiven Aussichten kann sich ein "Lucky Friday" Ereignis in jeder Mine der Welt jederzeit wiederholen und eine Hecla notierte im Tief Ende 2008 auch mal nahe bei 1 USD, also bei einem Fünftel des heutigen Wertes ! Das sollten Sie bei allen positiven Aussichten nicht vergessen. Sie sehen, neben grossen Chancen lauern also auch erhebliche Risiken, weswegen ich persönlich ein Engagement nur entsprechend abgesichert eingehen würde. Der Bereich um 4 USD könnte dafür eine sinnvolle Marke sein, um im Falle des Falles die Notbremse zu ziehen.

Silberminen sind also definitiv nicht für einen langfristigen "Buy and Hold" Ansatz geeignet. Aber für mich persönlich überwiegen bei Hecla Mining aktuell deutlich die Chancen und wenn ich schon in eine Silbermine investieren will, dann ist Hecla Mining mein persönlicher Favorit.

Haris Märkte am Abend – 17.01.12

Handelsschluss 22 Uhr. Den allgemeinen Teil kann ich heute Abend kurz halten, weil ich mit dem Tagesupdate zur Taktik in Bullenmärkten ->hier<- das Notwendige schon gesagt habe. Der Markt war heute stark, aber es ist nicht ausgeschlossen, dass das heute auch schon der Höhepunkt der Woche war. Auf jeden Fall schadet es nicht, wenn man jetzt mal kurzfristig etwas mehr auf Defensive spielt und sich so Liquidität schafft, mit der man bei besseren Kursen wieder in bestimmte Titel springen kann. Die leichte Schwäche der letzten zwei Stunden an der Wallstreet ist ein Indiz, das nach oben die Luft nun dünn wird.

Mittelfristig sieht aber die ganze klassische Industrie, also Autobau, Stahl, Aluminium, Grundstoffe etc. sehr gut aus und dürfte wohl auch nach einer Korrektur der Sektor sein, in dem man in 2012 gutes Geld verdienen kann. Titel wie Daimler (WKN 710000), Rheinmetall (WKN 703000), Salzgitter (WKN 620200) oder Rio Tinto (WKN 852147) gehören jetzt also in meinen Augen auf den Radar des Anlegers. Die deutschen Industrie- und Maschinenbau-Werte der zweiten Reihe aus MDAX und SDAX ebenso.

Heidelberg Cement (WKN 604700) hat mir heute keine Chance zum Einstieg gegeben, sondern war nach dem gestrigen Rücksetzer so stark, dass ich nur noch die Rücklichter sehen konnte. Bei Preisen oberhalb 35€ werden ich da kurzfristig nicht hinterher rennen und warte ab. Kohle war heute wieder eher schwach, aber ich habe wenig Zweifel das auch dieser Sektor wieder anzieht, sollte Stahl und Co. erneut zu brummen beginnen.

Bei der Commerzbank (WKN 803200), hat sich der Markt - in dem sich ja auch die vielen Commerzbank-Insider bewegen - im Lichte der bekannten Fakten nun bei 1,4€ eingeschwungen und das ist daher auch mit Sicherheit eine faire Bewertung der bekannten Chancen und Risiken. Ich sehe für mich nicht, wie ich da einen Vorteil erzielen könnte indem ich nun eine Wette eingehe. Spannend wird es für mich eher, wenn sich der Preis dann spätestens am Freitag - aber falls was durchsickert auch früher - in Bewegung setzt. Wer dann schnell und konsequent auf die richtige Richtung setzt, kann möglicherweise ein paar leichte Gewinne mitnehmen, da der Markt sicher ein paar Stunden wenn nicht Tage braucht, um die Entscheidung im Kurs zu verdauen.

Sensationell war heute der Uransektor, Cameco (WKN 882017) stieg heute um fast 7%, andere Urantitel sogar zweistellig ! Die ->hier<- antizipierte Wende im Uranmarkt scheint nun ans Laufen zu kommen.

Schwach waren dagegen die Goldminen. Auslöser war wohl Kinross Gold (WKN A0DM94), dessen CEO für 2012 steigende Produktionskosten (unter anderem wg stark steigenden Löhnen) vorausgesagt hat. Kinross hat durch ein Übernahme aus 2010 ein starkes Exposure in Afrika und ich vermute, dass da die steigenden Lohn-Kosten her kommen. Ausserdem war bei Kinross eine Goodwill-Abschreibung auf die afrikanische Tasiast Mine aus der Akquisition fällig. Auf gut deutsch, Kinross hat damals zu teuer eingekauft, nicht gerade ein Ausweis höchster Management-Kunst. Mr. Market sieht das auch so und straft Kinross dafür mit sage und schreibe fast 19% Minus ab ! Mir gefällt das Thema der Goodwill-Abschreibung gar nicht, weil ich persönlich das tatsächlich als Indiz eines schwachen Managements sehe. Bei mir wandert Kinross daher erst einmal auf die "Igitt"-Liste und wird im Goldminen-Universum bis auf weiteres nicht mehr gekauft.

Kinross ist wohl auch der Grund, dass auch andere Goldminen heute eher schwach waren, bei so einer Aussage eines CEO wird immer der ganze Sektor mit runter gezogen, obwohl eine alleine in den USA oder Kanada produzierende Mine das Lohnkosten-Problem in diesem Umfang sicher nicht hat und die Goodwill Abschreibung sowieso nur ein singuläres Thema des Kinross-Managements ist. So weit ich die Problematik bei Kinross überblicke, kann man aber aus dem Fall Kinross keine zwingenden Schlüsse für andere Goldminen ziehen.

Ich selber habe am Freitag entsprechend meiner Warnung zum Goldpreis meine aufgelaufenen Gewinne bei Kinross mitgenommen und bin ausgestiegen. Ich könnte jetzt irgendwas von toller Analyse faseln, aber die ehrliche Antwort ist: das war pures Glück und beruhte nur auf allgemeiner Vorsicht zu Gold, das hatte ich bei Kinross in dieser Form nicht auf dem Radar. Man sieht daran aber wieder eine alte Börsenregel, vermeintlich "billige" Aktien können immer noch billiger werden, weit über den Schmerzpunkt des Anlegers hinweg. Und man sollte sich nie zu sicher sein, "Overconfidence Kills". Pfleiderer oder Praktiker sind da gute deutsche Beispiele.

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen Morgen auch ein Quentchen Glück und ein ruhiges, erfolgreiches Händchen beim Handeln !