Top Langläufer DE und US

Nach den Verzehnfachern in einem Jahr, denen der vorangehende Beitrag gewidmet war, betrachten wir jetzt Werte, die für diese Leistung etwas länger gebraucht haben. Es liegt in der Natur der Sache, dass es sich dabei um Titel mit einer höheren Marktkapitalisierung handelt. Zur Auswahl stehen sowohl der deutsche Markt als auch der amerikanische, also genau die beiden, aus denen der Löwenanteil der Werte in den Depots der Mitglieder von Mr‒Market stammen dürfte.

Ziel der vorliegenden Untersuchung ist es, die 10 jeweils besten Werte am deutschen und amerikanischen Aktienmarkt über einen Zeitraum von 20 Jahren zu finden. Dabei entsteht bei den US Werten ein anderes Bild als jenes, das in dem von Hari vor einiger Zeit gezeigten Artikel "Best Performing Stocks in the S&P 500 over the last 30 Years (Apr 1991‒ Apr2021)" vermittelt wird.

Der Grund liegt darin, dass von den dort aufgeführten 30 Werten etwa ein Drittel in den neunziger Jahren einen besonders starken Lauf hatten und in dieser Zeit im fünfstelligen Prozentbereich zugelegt haben, seit der Jahrhundertwende jedoch stagnieren oder eine im Vergleich zur vorangegangenen Dekade bescheidene Kursentwicklung verzeichnen. Der Klassiker unter ihnen ist Cisco [CSCO], deren Kurs auch nach mehr als 20 Jahren immer noch unter dem Hoch von Anfang 2000 liegt.

In diese Kategorie gehören auch Applied Materials [AMAT], Microchip [MCHP], Microsoft [MSFT], Oracle [ORCL], Qualcomm [QCOM}, Jack Henry [JKHY], Johnson Controls [JCI], Best Buy [BBY] und Lowe's [LOW]. Bei den deutschen Werten ist es SAP [SAP].

Weitere Kandidaten scheiden aus anderen Gründen aus: Altria [MO] befindet sich seit rund fünf Jahren im Abwärtstrend, Cerner [CERN] und Cognizant [CTSH] stagnierten seit rund acht bis zehn Jahren, bei Nvidia [NVDA] ist der Kurszuwachs über 20 Jahre kleiner als der über 10, und bei Danaher [DHR], Kansas City [KSU], Monster Beverage [MNST], Starbucks [SBUX], NVR Inc [NVR], Penn National [PENN], Ross Stores [ROST] und UnitedHealth [UNH] entspricht der Kursgewinn über zehn Jahre nicht den Anforderungen.

Die Qualifikationskriterien zur Aufnahme in den illustren Kreis sind hoch angesetzt: bei den deutschen Werten muss die MKAP mindestens 1 Mrd EUR betragen, bei den US Titeln sind es 10 Mrd USD. Bei der Kursentwicklung müssen über 20 Jahre mindestens 1900 Prozent erreicht werden, über 10 Jahre 900% (Verzehnfacher), und über 5 Jahre 250%. Als weitere Hürde kommt hinzu, dass der Kursgewinn über 20 Jahre größer sein muss als der über 10 Jahre, und der über 10 Jahre größer als der über 5 Jahre. Das eliminiert starke Zykliker. (Nicht, dass man mit Zyklikern keine hohen Kursgewinne erzielen kann ‒ das habe ich in mehreren Beiträgen gezeigt ‒ aber sie erfordern eine andere Herangehensweise und einen größeren Betreuungsaufwand).

Bei den deutschen Werten, die die Aufnahmeprüfung geschafft haben, handelt es sich um Carl Zeiss Meditec [AFX], Atoss Software [AOF], Bechtle [BC8], Eckert & Ziegler [EUZ], Hypoport [HYQ], Nemeček [NEM], Nexus [NXU], Steico [ST5], Sartorius [SRT] und Secunet Security [YSN]. Zum Vergleich wird dazu noch der beste Wert aus dem (alten) DAX in diesem Zeitraum angeführt, das ist Adidas [ADS].

Die amerikanische Seite wird vertreten durch Apple [AAPL], Amazon [AMZN], Adobe [ADBE], ASML [ASML], Align Technology [ALGN], IDEXX Laboratories [IDXX], Intuit [INTU], Lam Research [LRCX], Netflix [NFLX] und Pool Corp [POOL]. Als Pendant zu Adidas tritt Nike [NKE] auf.

In den Tabellen erscheinen bei den deskriptiven Daten das Tickersymbol, Sektor und Branche sowie die Marktkapitalisierung (bei den US Titeln in Dollar, bei den deutschen in EURO). Beim Scoring werden die Ergebnisse für den Qualitäts‒Check (Q‒Check), der die Investment-qualität einer Aktie bewertet, und den Wachstums‒Check (W‒Check), der das gleiche für die Wachstumsperspektive macht, angeführt. Beide Werte können als Einzelabfragen auch ohne Abonnement auf TraderFox eingesehen werden. Die Werte selbst werden aus den Angaben einer umfangreichen Morning Star Datenbank ermittelt. Unter Performance erscheint die kumulierte Wertentwicklung über die genannten Zeiträume.

Bei Hypoport und Steico reicht die Börsengeschichte noch keine 20 Jahre zurück, deswegen erscheint in der entsprechenden Spalte ein Strich.

Angesichts solcher Resultate gewinnt die Frage nach Einstiegsmöglichkeiten natürlich eine besondere Dringlichkeit. Da ich mich dem Thema "Einstieg in einen Primärtrend" zu einem späteren Zeitpunkt intensiver widmen werde, an dieser Stelle nur eine kurze Darstellung an Hand eines einzigen Beispiels. Dafür wähle ich die hier etwas weniger bekannte Pool Corp [POOL] aus.

Die Betrachtung beginnt mit dem Quartalschart über 20 Jahre, das den Traum eines jeden Anlegers zeigt. Als ideale Demarkationslinie zwischen Bullen‒ und Bärenland fungiert in diesem Zeitfenster der gleitende Durchschnitt über 12 Perioden. Im folgenden Monatschart über 10 Jahre übernimmt diese Aufgabe der MA 18.

Wenn wir auf der Wochenebene handeln wollen, dient die höher gelegene Monatsebene der Kandidatenauswahl und dem Monitoring, denn sie erzählt uns viel über den Charakter der Aktie. Und das Monatschart von Pool lässt keinen Zweifel daran, dass wir hier einen Investmentkandidaten vor uns haben. Zudem gibt es uns auch schon grobe Hinweise auf mögliche Einstiegspunkte, die bei Rückläufen des Kurses an die Glättungslinie auftreten.

Weitere Bestätigung unserer Einschätzung liefert das Wochenchart über 5 Jahre, das sowohl den langfristigen Trend an Hand der 18‒Monats‒Linie als auch den mittelfristigen in Gestalt der 18‒Wochen‒Linie zeigt.

Konkrete Entscheidungen fallen dann auf der Grundlage des Wochencharts über zwei Jahre.

Das zweite Wochenchart zeigt uns zwei Einstiegsgelegenheiten. Eine für ein längerfristiges Engagement, die andere für ein eher kürzer‒ bis mittelfristiges. Die erste tritt im Zuge der schnellen Erholung nach dem Corona‒Absturz auf. Dabei demonstriert der Kurs mehrfach besondere Stärke: zuerst, als er mit mehreren bullischen Marubozu und einem Doji Sandwich (einer klassischen Fortsetzungsformation) sich in kurzer Zeit zurück über beide Glättungslinien katapultiert, sodann, als die folgende kleine Konsolidierung (grüne Ellipse) nicht zu einem Rückfall des Kurses unter einen oder beide gleitenden Durchschnitte führt, sondern auf der Oberseite ausgetragen wird, und zum dritten, als der Absprung aus dieser Formation mit einer Ausbruchslücke (breakaway gap) vollzogen wird (linker grüner Pfeil). Spätestens mit dieser Kerze, die zugleich ein neues (Allzeit‒)Hoch über dem vom Februar markierte, wurde zum Einstieg geklingelt.

Sekundäre Bestätigungen kommen von den Glättungslinien, bei denen es im Verlaufe von Absturz und Erholung zu keiner Überkreuzung kommt, sondern lediglich zu einer Delle in der schneller laufenden Linie, und von den beiden Indikatoren: sowohl Momentum als auch Trendstärke liefern Einstiegssignale.

Die zweite Gelegenheit, die im April diesen Jahres auftritt, ist von nachrangigem Charakter, da der Kurs zu diesem Zeitpunkt ein ganzes Stück oberhalb seiner langfristigen Trendlinie notiert, wie ein Blick auf das erste Wochenchart offenbart. Hier kommt es nach einer etwas zu schnellen Bewegung zu einer Korrektur im Aufwärtstrend, die die Kurse an die langsamer laufende Wochenlinie über 40 Perioden zurückführt. Als Chartformation entsteht dabei ein Tassen ähnliches Gebilde, dessen Boden fest auf der langsameren Wochenlinie ruht und damit ein Stärkesignal sendet. Der Einstieg erfolgt beim erneuten Sprung des Kurses über die schnellere Wochenlinie (rechter grüner Pfeil). Momentum und Trendstärke stimmen dieser Entscheidung zu.

Über die Einstiegssignale hinaus liefert uns das zweite Wochenfenster noch einige weitere Einsichten in die Chartstruktur. Dazu betrachten wir zunächst den Zeitraum von April 2019 bis Februar 2020. Hier laufen die Kurse kontinuierlich in einem geringen Abstand zum leicht aufwärts tendierenden MA 18, und beide Glättungslinien bewegen sich in einem nahezu gleichbleibenden Abstand zueinander. Das ist ein Zeichen für einen stabilen und gesunden Trend . Das Momentum bleibt wegen der geringen Volatilität schwach, und bei der Trendstärke beobachten wir ab dem Herbst eine starke Zunahme, was weniger der Stärke der Käufer, als der Schwäche der Verkäufer geschuldet ist, die sich in der stark abfallenden DI‒ Linie widerspiegelt.

Einen ganz anderen Charakter offenbart die Chartstruktur von Mai 2020 bis Januar 2021. Hier kommt es mehrfach zu starken Rallies, bei denen sich der Kurs ein ganzes Stück weit vom MA 18 entfernt, und in der Folge zu Korrekturen, die den Kurs an die Linie zurück führen. Beim dritten Aufwärtsimpuls sind Momentum und Stärke der Käufer deutlich geringer als bei den vorangehenden ‒ eine normale Erscheinung beim Fortschreiten einer dynamischen Bewegung, die aber zugleich einen Hinweis auf die Möglichkeit einer demnächst anstehenden etwas größeren Korrektur liefert. Die dann ja tatsächlich eintritt.

Im Zuge dieser Korrektur kommt es beim Trendstärke Indikator zu einer Annäherung von Di+ und DI‒ Linie, aber nicht zu einer Überkreuzung. Im Gegenteil: noch während der Bodenbildung des Kurses auf dem SMA 40 laufen die Linien wieder auseinander und unterstreichen damit Stärke der Käufer und Schwäche der Verkäufer. Ein weiteres Argument, hier (wieder) einzusteigen.

Fazit

• Die Verbindung von Kurshistorie und Chartanalyse liefert einen geeigneten Ansatz zum Aufspüren von Investmentkandidaten.

• Die Konvergenz von Trendanalyse, Formationsanalyse und Indikatoranalyse erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass Kurse in die antizipierte Richtung laufen.

Quartalszahlen Review KW29 2021



Die Quartalssaison des Sommers beginnt in der KW29 heisszulaufen, es berichtet eine große Zahl von Bluechips.

Das Video besteht in bewährter Manier aus einem 23-minütigen Review von 37 Aktien die in der KW29 berichten wie folgt. Enjoy:

IBM, INTC, ASML, TXN, SAP, SNAP, NFLX, TWTR, JNJ, ABT, DHR, NOVN, RO, ISRG, SRT, ABBN, HON, ROP, ASSA_B, KNIN, DAI, IBE, NEE, FCX, CSX, PM, KMB, LVS, KO, UNA, CDI, CMD, UBSG, AXP, T, VZ, NEM

Ihr Hari

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Hari Live Stream 15.04.21

Gelassenheit junger Padawan! ZH2

Gestern im späten Handel hat der Markt mal wieder eine Pirouette nach unten hingelegt, die sich heute gleich wieder als irrelevant herausstellt.

ich fühle in diesen Momenten geradezu wie manche nervös werden, die eigentlich nicht nervös werden dürften. Denn das Handeln muss immer im Einklang mit dem eigenen Zeithorizont stehen und wer nicht gerade Intraday unterwegs ist oder ganz kurzfristige 3-Tages-Trades der Ebene ZH1 pflegt, hat überhaupt keinen Grund zappelig zu werden, nur weil der Markt mal wieder eine Pirouette hinlegt!

Schauen wir mal auf das Hourly des Futures, ich habe die Trendtiefs bewusst markiert, wovon wir gestern im späten Handel wieder Eines hatten. Und nun, welche Relevanz hatte das auf der Ebene ZH2 oder höher? Eben ... keine!

Natürlich "hätte" mehr daraus werden können, das ist aber selbst auf der Zeitebene ZH2 und höher einfach nur "hätte, hätte, Fahrradkette" und wir wollen ja auf den Markt *reagieren* und ihm *folgen*, nicht jede seiner Zuckungen gleich zum großen Top umspekulieren.

Es ist ein großer Fehler den Viele immer wieder machen, dass sie sich auf zu niedrigen Zeitebenen zappelig machen lassen und dann in Momenten Aktivismus an den Tag legen, zu denen dieser noch gar nicht auf der Agenda steht. Wie gesagt, nur für ZH1 war das Geschehen gestern relevant, schon für ZH2 nicht mehr wie das Chart eindeutig zeigt.

Bleiben sie also gelassen und achten sie auf die Trigger, die mit ihrer Strategie zu tun haben und von dieser definiert sind. Und lassen sie sich *nicht* von jeder Pirouette des Marktes vor sich her treiben!

Damit diese Trigger Relevanz haben, müssen diese sich dafür zwingend auf Zeitebenen bewegen, die auch mit ihrer Strategie zu tun haben, diese Einheit ist sehr wichtig.

Zum Thema dieses Trends hatte ich erst gestern gesagt, dass wer diesen Aufwärtstrend spielen will, das mit Trailing-Stops und ATR machen könnte. Solche Trailing-Stops hätten gestern *nicht* ausgelöst, weil der Trend eben intakt ist.

Gerade im taktischen Bereich, also beim aktiven Handel auf den Zeitebenen ZH1 bis ZH3 besteht die Kunst nicht darin, permanent irgendwelchen Aktivismus an den Tag zu legen.

Wir müssen da viel mehr wie ein Raubtier sein, wir liegen da ganz ruhig und machen gar nichts, höchstens unser Lid bewegt sich, während wir ansonsten passiv sind. Dann - irgendwann - kommt der Trigger und dann schnappen wir zu, was im übertragenen Sinne bedeutet dass wir Handeln.

Dieses Handeln hat dann aber auch ohne Zögern und mit Konsequenz zu erfolgen, wenn wir schon beissen, dann beissen wir richtig zu!

Also Gelassenheit junger Padawan. Wir müssen lernen ruhig unserem Pfad zu folgen, wenn die Trigger aber kommen, dann beherzt zuzupacken. Die Kunst des diskretionären Tradings ist *nicht* jeden Tag irgendwas zu machen nur um was zu machen, die Kunst ist wenig zu machen und nur wenn alles passt, das dann aber mit voller Konsequenz und ohne Zögern!

Amen. 😀

Hier eine kleine Demonstration was ich mit Geduld und Zupacken meine. 😀

DAX Auf Kompression folgt Expansion ZH2

Ich habe es schon gestern im Daily erwähnt, heute noch einmal im Hourly. Die Kompression die der DAX hinlegt ist beeindruckend, sie wirkt wirklich wie ein Tiger der die Schultern senkt und zum Sprung ansetzt.

Minervini nennt das VCP (Volatility Contraction Pattern), andere haben wieder andere Namen dafür und ich sage einfach "Kompression" vs "Expansion". Das sind aber nur Namen, verschiedene Namen für ein und dieselbe Sache, die es schon vor 100 Jahren gegeben hat und die universell ist.

Wenn die Volatilität so zusammenschnurrt, wenn die Kurse eine derartige Kompression erfahren, dann ist das oft - nicht immer aber oft - die Ruhe vor der Entladung, der Markt atmet vor dem Sprung tief durch.

Die Richtung der Expansion ist zwar prinzipiell offen, aber hier gelten wieder die Regeln des Trends, die Expansion erfolgt also grob im Verhältnis 2 zu 1 in Trendrichtung, hier dann also eher nach oben:

Quartalszahlen heute ZH3

Taiwan Semiconductor (TSM)

TSM eigentlich mit guten Zahlen, aber man sieht hier das Problem wenn schon zuviel in den Kursen ist. Auch die Aussage, dass die -> Chipknappheit bis 2022 andauert <- ist für TSM ja kein Negativum, im Gegenteil es sichert hohe Preise. Trotzdem kommen Abgaben, zu schnell zu weit ist hier das Problem, zumal die Bestrebungen des Westens immer stärker werden, sich aus der Abhängigkeit von TSM zu lösen:

Bank of America (BAC)

Auch bei BAC sehen wir das Problem, unter dem die nun beginnende Quartalssaison stehen wird. -> Gute Zahlen <- aber die schon in den Kursen, daher Sell the News als Reaktion.

Wer diese Quartalssaison eine positive Kursreaktion sehen will, muss noch überraschend ein Sahnehäubchen oben auflegen. Was nach der vorangegangenen Rally aber völlig normal ist und auch zu erwarten war:

United Health (UNH)

Das mit dem Sahnehäubchen schafft UNH. beat, beat und überraschend -> gehobener Ausblick <-, das mag der Markt und führt zu einem starken Ausbruch, der sich nach gehobener Guidance auch gerne über den Tag hinweg fortsetzt - "Post Earnings Drift" genannt:

Blackrock (BLK)

Auch BLK, einer der Hauptprofiteure der Notenbankpolitik schafft es mit dem Sahnehäubchen, -> 9 Billionen Dollar unter Assets <- das ist ein Wort!

Bei BLK wirkt das Wunder der Prozente, die Prozentzahlen der Fonds und ETFs die in BLKs Taschen landen sind konstant und wenn die Kurse durch die Notenbankpolitik getrieben werden, dann steigen automatisch BLKs Profite, ohne dass die dafür einen Finger rühren müssen.

"Windfall Profits" nennt man das, so richtig fair ist das nicht, aber Beschwerdeschreiben der Sozialistenfraktion sind nicht an den "bösen Markt" zu richten, sondern an die, die den Zins und das Risiko manipulieren und den Markt damit außer Kraft setzen und das sind die Staaten, mit den Notenbanken als Helfershelfer:

Aktien des Tages ZH3

NVidia (NVDA)

Andauernde Knappheit bis 2022 ist etwas das auch NVidia gut tut. Man hat das -> Luxusproblem <- einer derart immensen Nachfrage von den Crypto-Minern, dass für die Gamer nichts mehr übrig bleibt und NVidia derzeit wahrscheinlich das Doppelte verkaufen könnte, was natürlich die Preise treibt:

GlaxoSmithKline (GSK)

Bei GSK ist der Trigger ein ganz Anderer. Die Firma kommt einfach nicht richtig voran, dabei hatte sich das Unternehmen vor Jahren einen durchaus sinnvolles Fokus auf Impfungen gegeben und was ist aus diesem Fokus bei Covid geworden? Kennen sie eine Impfung von GSK zum Thema die schon verimpft wird? Eben. Man spezialisiert sich und wenn man dann liefern muss dann versagt man und fällt hinter Neueinsteiger zurück.

Hier stinkt der Fisch wohl zunehmend vom Kopf und deshalb reagiert der Markt hoffnungsvoll, wenn Nachrichten kommen -> dass aktivistische Investoren <- endlich mal dem Management mit Mistgabeln zuleibe rücken:

Agnico Eagle Mines (AEM) & Newmont Goldcorp (NEM)

Die Gold- und Silberminen erwachen, hier sollte man jetzt hinschauen. Gestern hatte ich ihnen schon den riesigen "Rounded Bottom" bei PAAS gezeigt, die sind heute übrigens 7% im Plus. Aber auch die Schwergewichte der Goldminen NEM und AEM geraten sichtbar in Bewegung und viele andere Werte auch:

Thermo Fisher Scientific (TMO)

TMO bei den Aktien des Tages, das ist ja ganz selten. TMO ist so eine "Buy and Forget" Aktie und das hat sich auch zuletzt wieder gezeigt, als eine Schwächephase von beständigen Käufen abgelöst wurde.

Nun übernimmt TMO heute mit PPD einen Spezialisten für pharmazeutische Tests. TMO -> zahlt dafür 17 Milliarden USD <-, der Markt mag es trotzdem, was bei solchen Übernahmen eher selten ist.

Kurz, das Management weiss was es tut und als Investor hat man einfach nur ein entspanntes Lächeln im Gesicht. 😀

ABB (ABB)

Auch die klassische Industrie ist heute dabei, ABB -> hebt unerwartet die Jahresziele an <-.

Ich zeige die Aktie ausnahmsweise in Dollar, bei einer ernsten Analyse sollte man das nicht machen, sondern auf die Heimatbörse und damit auf das Chart in Franken schauen, hier spielt es keine Rolle weil ich nur die Bewegung dokumentieren will:

Bond Reversal ZH3

Seit dem Quartalswechsel sehen wir wie BigTech wieder gekauft wird und da erwartet man bei einem Blick auf die Bonds natürlich ein Reversal.

Und genauso war es, mit dem Quartalswechsel kam das Reversal, ich habe allerdings Skepsis ob das mehr als eine Gegenbewegung im Abwärtstrend (bzw Renditen-Auftwärtstrend) wird. Das passt durchaus zu dem Bild, dass wir hier ein 4-8 Wochen Zeitfenster haben - von dem nun 2 Wochen abgelaufen sind - bevor es über den Sommer wieder schwieriger wird - bei Aktien wie Bonds:

Clean Energy Chance (ICLN) ZH4

"Eigentlich" könnte aus Investorensicht im Sektor "Clean Energy" eine potentielle Chance vor uns liegen.

Dass der Sektor massiv von den US Infrastrukturprogrammen unter Biden profitieren wird steht außer Frage.

Außerdem hat der Sektor die zu hohen Erwartungen an Biden nun auskorrigiert und hat bis zu 50% des Anstiegs aus dem Covid-Tief wieder abgegeben. In logarithmischer Darstellung sieht das nicht so aus, es sind aber wirklich 50%.

Das zusammen ist für Investoren aktuell eine taktisch interessante Ausgangslage, ein Sektor dem die Winde der Politik langfristig in den Rücken blasen und der gerade 50% korrigiert hat. Es gibt schlechtere Einstiegspunkte.

Nur die Price-Action im Weekly ist noch nicht überzeugend und lässt auch weitere Abgaben und einen Fall unter die Unterstützung durchaus zu. Weswegen man hier noch abwarten sollte und eine gewisse Vorsicht an den Tag legen.

Trotzdem würde ich sagen dass man diese Chance jetzt schon ergreifen kann, wenn man nur mit einem ersten Zeh ins Wasser geht. Sollte der ICLN dann doch nach unten wegkippen, muss man halt wieder verkaufen, das Risiko ist dann aber viel kleiner und begrenzter als die Chancen, wenn sich der Aufwärtstrend hier fortsetzt:

Trailing Stop ZH3

So liebe Mitglieder, meine Augen brennen, es wird Zeit. Ich schliesse diesen Stream und wir lesen uns dann am Sonntag zu einem weitgehend regulären Wochenausblick wieder. Auch die kommende Woche wird im Blog schon regulär, nur die Zusatzartikel spare ich mir noch, die Stunden vor dem Schirm würden dann zu lang für einen Tag.

Der Markt schmilzt weiter hoch und es gilt was ich schon gestern gesagt und heute wiederholt habe.

Wir müssen hier einerseits gelassen sein, solange dieser Trend andauert, dauert er an und das kann länger sein als wir uns nun vorstellen können.

Wenn der Trend aber bricht, sollten wir Agieren und Sichern, denn was nach so einem Lauf dann gerne passiert kann man hier letzten Herbst im Übergang vom August zum September bewundern:

Es ist also falsch hier zu zappelig zu sein, solange der Trend andauert ist er unser Freund und wir müssen nicht jede Zuckung überbewerten. Wenn der Trend aber bricht, dürfen wir auch nicht zögern. sondern müssen handeln - oder das im Vorfeld mit Trailing Stops automatisiert haben.

Denken sie an Jedi-Meister Qui-Gon Jinn oben im Video wie er da ganz ruhig sitzt und dann wenn es nötig ist mit einer Schnelligkeit handelt, die beeindruckt. Das ist nicht nur der Weg der Jedi, sondern auch des Traders. 🙂

Machen Sie es gut!

Ihr Hari

*** END OF STREAM ***

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Hari Live Stream 18.03.21

Störrische Verweigerung ZH2

Der Bond-Market - und damit die Marktelefanten - verweigern sich dem Bild das Powell gestern durchaus gekonnt gezeichnet hat, James DePorre sagt -> hier <- völlig zutreffend:

The market celebrated a dovish Federal Reserve Chairman Jerome Powell on Wednesday, but skepticism is running high and the iShares 20+ Year Treasury Bond ETF (TLT) is practically calling him a liar as it continues to sell off here on Thursday morning.

It seems like the best of both worlds, and many market players are questioning how this could occur. Chairman Powell's explanation is that this is just a short-term spurt in growth as the market returns to normal. This level of growth cannot be sustained, but there will be some short-term overshoot in inflation, though that won't persist.

Powell used the metaphor of going out to dinner to explain his thinking. Many people will be going out to dinner again like they used to and eventually, that will return to normal. However, "You can only go out to dinner once per night," Powell said, and therefore, growth will slow.

That is the message out of the Fed meeting Wednesday, but the issue now is to what degree the market embraces this thinking. Bonds are under severe pressure again, and many pundits are expressing their contempt for this theory.

Die Chance auf eine Wende bei den Anleihen war da, der Markt will sie nicht ergreifen. So sind im SPX Future die Gewinne von gestern wieder abgegeben als ob nichts passiert wäre:

Und der genannte ETF TLT der Langläufer fällt weiter wie ein Stein:

Es ist wie es ist, nehmen wir es hin. Ganz grundsätzlich ist es nicht ungefährlich, wenn die Markt-Elefanten der FED den Arm umdrehen wollen, das hatten wir auch im 4. Quartal 2018 und hat zu einem Tiefpunkt an Weihnachten geführt, den es vorher so noch nie gegeben hat.

Es gibt aber für die aktuelle Lage nicht genügend Präzedenzfälle um klar zu beschreiben was daraus folgert, wir sind in unbekanntem Gewässer, seien wir einfach aufmerksam.

Audio Podcast

Danke für das Feedback zum heutigen Testballon!

Selbstverständlich ist mir klar und es wird auch nicht anders sein, dass die Besprechung visueller Strukturen wie der Chartstrukturen vor allem schriftlich oder im Video stattfindet.

Selbstverständlich - das hatte ich schon betont - reden wir dabei nur über eine mediale Ergänzung, der Schwerpunkt des Blogs aufs Schreiben bleibt natürlich bestehen.

Es war aber ein Testballon und deswegen habe ich mir *bewusst* das Schwierigste vorgenommen, nämlich darin mündlich Strukturen zu besprechen, die man eigentlich visualisieren müsste. Das nach dem Motto, dass selbst wenn das Schwierigste gelingt, das Medium den Test bestanden hat.

Dieser Test war offensichtlich überwiegend positiv. Ich bin sogar erstaunt wie viele sich das doch gut vorstellen konnten. Dass nicht alle ist ganz normal, unsere Hirne sind unterschiedlich und die Fähigkeit sich Dinge vor dem "inneren Auge" zu visualisieren ist nicht jedem gleich gegeben, dafür können die dann anderes besser.

Übrigens zeigt das heterogene Feedback im Forum auch ihnen wieder, wie unterschiedlich wir sind und wie unterschiedlich wir Dinge aufnehmen. Auf das ist eine wichtige und nicht selbstverständliche Erkenntnis, schliessen sie also nicht einfach von sich auf andere!

Fazit: Test bestanden.

Ich werde Audio Podcasts als mediale Ergänzung einbauen. Und ja, natürlich vor allem in Bereichen wie Gesellschaft, Wirtschaft, Grundlegendes die nicht visualisiert werden müssen.

Aber wenn ich mittendrin doch mal ausnahmsweise auch über eine Chartstruktur rede, dann weiss ich nun, dass selbst das bei der Mehrzahl von ihnen funktioniert.

Kränkung des Egos

Wir hatten heute eine sehr schöne Vorstellung von -> Simulant <-, schauen sie da mal herein, wenn sie die folgenden Zeilen verstehen wollen, denn ich beziehe mich darauf. Ich hatte zunächst vor das Folgende unter seine Vorstellung zu schreiben, mir ist dann aber bewusst geworden, dass es ganz grundlegenden Charakter hat und eigentlich jeder mal hören sollte.

Er spricht darin unter anderem über seine Zeit beim "Finanzwesir" und welche Erkenntnis er gewonnen hat, nachdem er hier bei Mr-Market gelandet ist. Dabei geht es um die "da draußen" öfter zu hörende Argumentation, dass sich Stockpicking und Markttiming nicht lohnen würde.

Zunächst einmal macht der Finanzwesir das in meinen Augen richtig gut, er ist eine gute Anlaufstelle für alle Anfänger, die den Kopf zum Thema Geldanlage noch voller Blödsinn haben. Anleger die "heissen Tips" hinterher laufen tun gut daran sich vom Finanzwesir mal auf den Boden der Tatsachen holen zu lassen. Sie werden von mir also nichts Negatives zum Finanzwesir hören, für die Anlegerkultur sind solche Seiten wichtiger, als das BlaBla der "Praktikanten" bei Handelsblatt und Co.

Es ist auch absolut richtig, dass die deutliche Mehrheit aller Anleger besser mit einer passiven, ruhigen Strategie fährt und tatsächlich keine echten Mehrwert aus mehr Zeitaufwand ziehen kann. Ich habe selber schon oft so argumentiert, auch ausdrücklich im freien Bereich, diverse Artikel und Aussagen künden davon.

Der kluge Rat an irrlichternde "Jünglinge" ist also tatsächlich, sich erst einmal eine ruhige Basis aufzubauen und ob die dann aus Einzelaktien oder ETFs besteht ist nebensächlich, Hauptsache man hat sie!

Aber ... das fette Aber kommt natürlich ... in diesen Kreisen hat sich aber ein sich selbst vergewisserndes Mantra herausgebildet, das von manchen - zum Beispiel auch in der Frugalisten-Szene - zur gebetsmühlenartigen Religion gewandelt wurde. Und das lautet, dass ein Vorteil durch Stockpicking und Markttiming ja Unsinn sei und gar nicht existieren würde.

Und dieses Mantra wird von manchen wie ein Ehrenorden vor sich hergetragen, da erlebt man Leute die bei Twitter oder sonstwo jedes zweite Mal betonen müssen, wie gut es sei dass sie "Besseres" machen als Zeit mit den Märkten zu verbringen und wie "arm dran" doch die sind, die darauf Energie verwenden.

Dieses Mantra ist sehr plakativ, es wird manchmal wie eine Monstranz getragen und da stellt sich einem psychologisch geschulten Menschen wie mir natürlich sofort die Frage warum diese Leute den Drang dazu haben?

Denn haben sie mich schon einmal erlebt, wie ich medial zB bei Twitter immer wieder betone, wie *geil* das sei dass ich so einen Marktinstinkt habe und wie arm dran doch die anderen sind, die das nicht haben?

Haben sie nie - eben, das ist der Punkt. Der Kenner geniesst und schweigt. 😉

Denn die Wahrheit ist, dass diese Leute wie Blinde über Farben urteilen, nur weil man selber keine Farben sehen kann, können sie aber trotzdem existent sein. Und es ist sehr wohl möglich zuverlässig eine deutliche Überrendite zu generieren, wenn man auf dem Pfad der Aktienselektion und des Markttimings unterwegs ist.

Und diese Überrendite rechtfertigt locker den Zeitaufwand, wenn das Depot zumindest 6-stellig ist, also eine gewisse Basis hat. Ich selber gehöre zu diesem Kreis, wir haben aber mittlerweile auch andere Mitglieder, ein paar Kommentare mit dem Tenor habe ich ihnen zuletzt gezeigt, als ich vom Feedback zu den Verlängerungen geschrieben habe. Manche haben nun sogar schon dadurch und durch diesen Blog den Zustand der "finanziellen Freiheit" erreicht.

Dabei ist es doch gar kein Problem, dass man selber etwas nicht hinbekommt. Niemand kann alles und auch ich bekomme vieles nicht hin, was andere können.

Und auch ich betone doch immer wieder, dass es *schwer* ist und dieser Pfad des aktiven Managements bei der Mehrheit wohl nicht zum Erfolg führen wird.

Erstens aufgrund der Reflexivität des Marktes, zweitens aber vor allem aufgrund unseres "Affenhirns", das uns sperrig im Weg steht. Und es ist eben *wirklich schwierig* das in den Griff zu bekommen und erfordert die Bereitschaft zu Selbsterkenntnis und eine Menge Arbeit am eigenen Selbst. "The market is a harsh mistress", der Markt ist ein strenger Lehrer, der einen aber immens in der Eigenentwicklung weiterbringen kann, wenn man die Kraft hat sich darauf einzulassen.

Ich bin also der Letzte der behaupten würde, dass der konsistente Erfolg den ich habe und den sie dann erstaunt "Haris Marktinstinkt" nennen, leicht mal eben am Nachmittag zu erreichen wäre. Ich predige hier doch immer Blut, Schweiß und Tränen und zeige auch immer wieder Wege auf, wie man die Marktperformance auch ohne das relativ entspannt und mit geringem Aufwand einfach mitnehmen kann, ohne dann dem eigenen Affenhirn im falschen Moment zum Opfer zu fallen.

Warum fühlen sich Manche also permanent gedrängt darauf zu bestehen dass etwas nicht geht, obwohl ihnen dazu völlig die Kompetenz fehlt so eine Aussage überhaupt zu machen? Woher kommt dieser Drang sich nicht einfach an dem zu freuen was man hat und für die zu freuen, die mehr hinbekommen?

Die Antwort ist psychologisch ganz einfach. Man nennt das in der Psychologie die "narzistische Kränkung". Ich habe das nicht in den Titel gestellt, weil "Narzisst" umgangssprachlich als Schimpfwort benutzt und so falsch interpretiert wird, was aber beim psychologischen Begriff gar nicht gemeint ist.

Jeder von uns hat auch etwas Narzissmus in sich und das ist gut so, "krank" wären wir, wenn wir das nicht hätten. Wer sich nicht selbst liebt, kann auch andere nicht lieben und Narzissmus wird erst dann krankhaft, wenn er übersteigert ist wie bei Trump. Und jeder von uns kann eine "narzisstische Kränkung" erfahren, auch ich und ist deswegen trotzdem ganz gesund.

Der Punkt ist hier aber, die Leute die das Mantra "Markttiming macht keinen Sinn" so plakativ und laut vor sich her tragen - es jedem erklärend der bei Drei nicht auf dem Baum ist und das obwohl sie das gar nicht wissen können - verarbeiten damit mit guter Wahrscheinlichkeit eine eigene narzisstische Kränkung.

Es ist ihnen nämlich *wichtig* eine gute Rendite zu erzielen, sonst würden sie ja nicht andauernd über Geldanlage schreiben. Es ist ihnen *wichtig* möglichst schnell "finanzielle Freiheit* zu erreichen und es ist ihnen *wichtig* in dem Bereich erfolgreich zu sein und dann stellen sie aber fest, dass alle Versuche sich am Markttiming zu versuchen schmerzhaft in die Hose gegangen sind. Nach meiner Erfahrung fast immer aufgrund des Einflusses des "Affenhirns", dessen Tücken der Mehrheit ja gar nicht bewusst sind.

Und weil ihnen das wichtig ist, ertragen sie den Gedanken nicht, dass in einem Bereich der wichtig ist sie etwas nicht hinbekommen und andere doch. Also muss es *unmöglich* sein und es ist auch wichtig, sich darin gegenseitig immer wieder laut zu bestärken, das geht runter wie Öl. 😛

Das ist also wie mit dem Fuchs und den zu hohen Trauben am Baum, die dann sowieso sauer sind.

Also, richtiger, wirtschaftlich relevanter Erfolg durch aktives Handeln am Markt ist möglich. Ich kenne persönlich Leute, die sich so von kleinen Depots zum Millionär hochgearbeitet haben. Und dieser Erfolg lohnt sich auch wirtschaftlich, auch wenn durch den Blog jetzt doch einiges an Einnahmen herein kommt, sind diese Einnahmen immer noch geringer als was ich mit meinem systematischen, diskretionären Handeln davor erzielen konnte, den ich nun mangels Zeit und für den Blog weitgehend aufgegeben und nur noch durch den opportunistischen "Gunslinger" ersetzt habe.

Aber, dieser Erfolg kommt nicht einfach und ist nicht für jeden, was doch aber kein Problem ist, wir sind verschieden und dafür können diese Menschen andere Dinge die ich nicht kann. Und es genügt doch auch völlig, die Marktperformance elegant einfach mitzunehmen, ohne dann in Krisen in die Falle zu gehen. Das funktioniert nämlich auch nicht "so einfach" wegen des Affen in uns und zerstört dann Anlegerkarrieren gerne genau am Tiefpunkt wie dem März 2009. Und das kann wirklich *jeder* lernen, der dazu bereit ist.

Ich laufe aber nicht medial durch die Gegend und erkläre anderen, die Dinge machen die ich nicht kann, dass das ja gar nicht gehen würde. Ich freue mich für die. Ich bin aber auch nicht in meinem Ego gekränkt, ich weiss was ich kann und das genügt mir.

Die Anlagekultur könnte noch besser werden, wenn man keine Rechthabe-Diskussionen führen würde. Menschen sind unterschiedlich, ihre Fähigkeiten und Prioritäten auch und das ist gut so. Wichtig ist, dass alle ihren Weg finden, in einer Zeit der finanziellen Repression echte Rendite zu finden, der eine so und der andere so und für den Erfolg der Anderen darf man sich dann freuen.

DAX Stärke gebiert Stärke ZH3

Ich betone ja immer wie eine Gebetsmühle, dass wir uns an Stärke orientieren sollen und der folgen sollen, statt über Wenden zu spekulieren, wenn die noch gar nicht da sind.

Der DAX ist auch so ein schönes Beispiel, lange war der sehr schwach und uninteressant, nun ist er stark und man kann es sehen und auch am Sonntag im Wochenausblick habe ich es thematisiert.

Und was passiert? Der DAX hat auch diese Woche relative Stärke und eine ganz saubere Ausbruchsbewegung - Stärke gebiert Stärke:

Unterschied im Ton

Wichtig für die kommende Zeit wird der Unterschied im Ton zwischen FED und EZB sein.

Die FED hat gestern erneut betont, dass sie keinen Grund für Zusatzaktionen sieht und der aktuelle Boom eine temporäre Phase sein wird. In der Logik der FED erleben wir also eine Marktphase, aber keinen Grund für Aktionismus.

Eine Haltung die ich mag, weil sie in der Tradition steht, dass Notenbanken keine Marktmanipulateure sein sollten, sondern Rahmenbedingungen setzen und auf Zyklen reagieren.

Die EZB dagegen hat unter Lagarde eine ganz andere, planwirtschaftliche Haltung: -> Höhere Anleihekäufe gegen Anstieg der Renditen möglich <-:

Die Europäische Zentralbank (EZB) will nach den Worten ihrer Präsidentin Christine Lagarde mit höheren Anleihekäufen im Rahmen des Pandemiekaufprogramms PEPP einen verfrühten Anstieg der Staatsanleiherenditen verhindern.

Oder anders gesagt, ganz egal dass der Zins eigentlich einen Sinn hat, nämlich Risiko zu bepreisen, ganz egal dass es gute Gründe für einen Renditenanstieg gibt, die in den Marktkräften begründet liegen, weil es die starke Hand der EZB nicht will, darf es in keinem Fall einen Zins mehr geben.

Das ist Planwirtschaft, das hat mit einem freien Markt soviel zu tun wie die berühmte Kuh mit der Mondfahrt. Und es ist gefährlich.

Denn faktisch stellt sich die EZB damit klar gegen die Marktkräfte, während die FED diese zwar dämpft oder verstärkt, aber doch noch sinnvoll mit ihnen schwingt. Das ist eine im Kern nachhaltige Strategie. Man lässt den Markt schwingen, aber kontrolliert ihn, man gibt dem Bullen kontrollierten Auslauf, statt ihn anzuketten.

Wenn sich eine Notenbank gegen die Marktkräfte stellt, geht das lange gut. Aber irgendwann kommt der Moment der Krise, der Schwäche und dann testet der Markt das gnadenlos und dann beginnt es, was man im amerikanischen "when the shit hits the fan" nennt.

Die Schweizer Nationalbank hat sich auch gegen die Marktkräfte gestellt und das ist lange gut gegangen. Bis es 2015 plötzlich nicht mehr gut gegangen ist und der "Franken-Crash" kam.

Lagarde spielt mit einem Tiger, ich weiss nicht ob die Risiken völlig klar sind. Viel klüger wäre die Renditen schwingen zu lassen, wenn auch begrenzt.

Aber vermutlich ist man der Meinung, dass selbst das manche Staaten im Euro-Verbund wie Italien nicht aushalten können.

Aktien des Tages ZH3

Es sind weiter die Nachholsektoren die vorne liegen, Tech schwächelt weiter. Wir sind nicht überrascht, denn "the trend is our friend"!

JP Morgan (JPM)

Übrigens, hier Thema "Hochschmelzen". Im Januar war das eine klassische Konsolidierung. Was nach dem kurzen Dip Ende Februar passiert ist, ist aber eher "Hochschmelzen", denn eigentlich war die Aktie nach der Februar-Rally wieder konsolidierungsreif, aber die Bären wurden bei allen Versuchen einfach überrannt und beiseite geschoben.

Wie das Muster heisst und wie man es zeichnet ist nicht sinnlos, aber im großen Bild hier sekundär, denn die Stärke ist trotzdem zu sehen, da ist nicht mal mehr der berühmte Schritt zurück drin gewesen:

Bank of America (BAC)

Noch ne Bank und noch deutlicher zu sehen, "Hochschmelzen" at work.

Der Grund für das "Hochschmelzen" sind hier die steigenden Renditen, weil das mögen die Banken wegen der Zinsmarge. Sobald die Anleihen nach oben drehen, werden diese Charts in eine Korrektur wechseln.

Williams-Sonoma (WSM)

Rally nach ausgezeichneten Zahlen, es geht um Hausausstattung. Den Drang nach den langen Lockdowns auch im Haus einen "Neuanfang" zu machen, habe ich schon vor Wochen als wahrscheinlichen Treiber beschrieben, das funktioniert nach den gleichen psychologischen Mechanismen wie der Wunsch nach einem "Frühjahrsputz", den man dann auch ganz gerne macht:

Stahl / Cleveland Cliffs (CLF) / US Steel (X)

Setzt Stahl nach der Rally im alten Jahre und einer Konsolidierung seit Jahresanfang jetzt zur zweiten großen Rallyphase an?

Signet Jewelers (SIG)

Habe ich mit seiner Historie und den Lehren daraus -> hier am 25.02.21 <- ausführlich besprochen.

Jetzt ist die Aktie schon wieder rund 20% höher. "Follow the Trend" nach oben wie nach unten. Wer alleine das beherzigt, wird seine Anlageergebnisse auf den mittleren Zeitebenen deutlich verbessern.

Aber das ist schwierig, weil der Affe in uns es immer besser wissen will. Und deshalb scheitern so viele an dieser eigentlich einfachen Regel. Lesen sie nochmal den Text vom 25.02.21:

Trendwende bei den Goldminen? ZH3

Ich habe gestern Abend zur FED -> hier <- die Chance beschrieben, dass die Goldminen nun anspringen.

Da die Renditen heute wieder steigen und die Anleihen fallen, setzt sich das nicht sofort fort, aber die Abgaben sind sehr verhalten und sprechen auch dafür, dass sobald die Renditen mal nach unten drehen, die Goldminen hier abfliegen werden.

Ein Blick auf den Bluechip des Sektors Newmont Goldcorp (NEM) und den Branchen-ETF GDX zeigt auch die Chance, die zwar noch ihren Realisierungsschub braucht, uns aber doch nun zunehmend ins Auge sticht.

Ich interessiere mich ab hier wieder für den Sektor, die Ausgangslage sieht interessant aus:

Respekt!

Sehr schön passend zu einerseits dem oben in -> Kränkung des Egos <- Geschriebenen und andererseits dem von mir hier in -> der Gockel und der Erfolg <- Geschriebenen, sind nun die Februar-Stände der US Investment-Championship da, -> hier zu finden <-.

Da kann ich nur sagen, Respekt Mark! Und das ist wie gesagt eine überprüfte Performance. Man sieht, es ist sehr wohl möglich Ergebnisse zu erzielen die sich lohnen, sogar *sehr* lohnen. 😀

Aber niemand hat je gesagt, ich bestimmt nicht, dass das "einfach so" möglich wäre, weil man mal ein paar Anlage-Postillen liest. Diese Leute sollte dann aber auch keine Urteile über Dinge verbreiten, von denen sie nichts verstehen, nur weil sie außerhalb der eigenen Reichweite sind:

Erhöhte Gefahr ZH2

So liebe Mitglieder, ich schließe meine Schreibwoche. Der Markt eiert vor sich hin, für den Rest des Tages habe ich dazu keine Meinung:

Das Chart beinhaltet jetzt aber eine erhöhte Gefahr im Sinne "was nicht steigen kann muss fallen".

Denn sie sehen doch selber, wie die Steigung nachgelassen hat, das Chart droht nach unten zu kippen und vor allem hat die FED gestern eigentlich einen positiven Schub gegeben, der ist aber zerbröselt.

Und wenn ein Markt nicht macht was er sollte, dann wird er gefährlich, auch das so ein Merksatz für das Poesiealbum von mir. 😉

Jetzt geraten sie aber nicht gleich in Panik, wir hatten in den letzten Wochen solche Ausgangslagen ein paar Mal und nie ist es zu harten Abgaben gekommen. Ein Risiko ist eben nur ein Risiko.

Aber es gibt eben Phasen in denen ich über solche Möglichkeiten gar nicht nachdenken muss, weil sie nicht auf der Agenda stehen und Phasen in denen diese auf der Agenda stehen und die Vorsicht daher etwas erhöht werden muss.

Das ist jetzt in meinen Augen so ein Moment, ich wäre nicht überrascht wenn da am morgigen Freitag Schwäche kommt, schliesse aber das Gegenteil nicht aus. Die Lage ist nun also mit Blick auf die kommenden Tage diffus, haben sie daher etwas erhöhte Vorsicht.

Mit diesen Worten verabschiede ich mich, wir lesen uns am Sonntag regulär zum Wochenausblick. Die kommende Woche ist dann die letzte Woche vor den Osterferien, in denen ich dann am 07.04.21 ja meine Augen-Operation mit Transplantation mache und danach sicher eine Woche nicht vollständig arbeitsfähig bin. Aber das muss jetzt sein, wenn ich diese Hürde genommen habe, dürfte - Fingers crossed - auch für Jahre Ruhe an der Front sein.

Machen sie es gut!

Ihr Hari

*** END OF STREAM ***

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Hari Live Stream 24.11.20

Yellische Fortsetzung ZH2

Den Gedanken an die "Wildcard", an eine vom Standard abweichende Thanksgiving-Woche, kann man wohl endgültig adacta legen. Der Markt zeigt breite Stärke und klare bullische Fortsetzung, bisher sieht alles nach dem erwarteten Verlauf aus, in dem der Markt in dieser Woche aus der Konsolidierung erneut zur Rally ansetzt.

Ob es nun die Tatsache ist, dass Trump -> jetzt endlich den Weg zur Amtsübergabe freimacht <- oder ob es die Nachricht ist, dass -> Yellen Finanzministerin werden soll <-, letztlich ist das egal.

Ich gehe davon aus, dass Yellen für den Markt die langfristig wichtigere Nachricht ist, Angst vor Trumps Destruktionspotential war sowieso kaum mehr im Markt zu sehen.

Mit Yellen an der Spitze des Finanzministeriums, kann man aber alle Ängste vor einer marktunfreundlichen Finanzpolitik ala Elisabeth Warren adacta legen. Die laufenden Gelddruckmaschinen sind in der Kombination Yellen/Powell garantiert - ein klares "ENGAGE" Signal für den Markt.

Gold und Newmont Mining (NEM) ZH3 ZH4

Bei Gold gab es kein Reversal, sondern eine Bestätigung des massiven Einbruchs:

Und Newmont Mining hat nun eine ominös aussehende Formation im Weekly , die ich zwar noch nicht als belastbare SKS einordne, die aber doch eine Augenbraue hochziehen lässt:

Aktien des Tages

Es ist heute so viel Bewegung, dass ich die Aktien des Tages ausdehne und damit im Wesentlichen den heutigen Stream fülle:

General Electric (GE) ZH4

Ich kann es ihnen nicht ersparen, aber wenn es mal läuft, dann läuft es halt. Ziel 13-14 USD wie schon Ende Oktober genannt. Dort könnte dann eine potentiell noch größere Wendeformation entstehen:

Wells Fargo (WFC) ZH3 ZH4

Nicht nur GE, auch Wells Fargo habe ich -> hier vor einer knappen Woche <- zur "namhaften Gurke" ernannt, die nun vielleicht zum Leben erwacht.

Genau das passiert nun und auch das könnte der Beginn einer längeren Aufholphase sein:

Ölaktien Apache (APA) Murphy Oil (MUR) ZH3

Öl & Gas ist weiter "on fire". Beispielhaft für den ganzen Sektor seien hier nur APA und MUR gezeigt, die Charts sehen alle ähnlich aus:

CAE (CAE) ZH3

Auch der Luftfahrt-Dienstleister CAE (Schulung/Training) war -> hier am 09.11.20 Thema <- und zwar zusammen mit Hexcel (HXL).

Das war genau am Tag des Ausbruchs, schauen sie was daraus geworden ist. Was für eine Stärke, die Aktie *schmilzt* nachgerade hoch:

Bank of America (BAC) ZH3

Nicht nur Wells Fargo, die Banken ganz generell geraten in Bewegung. Hier BAC mit der bullischen Abfolge Schub -> Konsolidierung -> Schub die man genau so sehen will:

ING Group (ING) Deutsche Bank (DB) ZH3

Aber auch die europäischen Banken erwachen weiter, die Aussichten auf ein Ende der Pandemie und das geldpolitische Duo Yellen/Powell sind positive Faktoren.

Hier beispielsweise ING und Deutsche Bank der Einfachheit halber in Dollar:

CRH (CRH) ZH3

Baumaterialien sind auch in Bewegung:

Delta Airlines (DAL) ZH3

Fluggesellschaften haben noch gefehlt im Reigen der anspringenden Nachzügler. Hier sind sie:

Ladenketten Kohl´s (KSS) Dollar Tree (DLTR) ZH3

Auch Retail liefert weiter gute Zahlen, nach Macy´s nun Kohl´s und Dollar Tree. Die Umsätze gehen hoch, das Weihnachtsgeschäft sieht gut aus:

Ford (F) ZH3

Habe ich noch einen Sektor vergessen, der bisher zurückgeblieben war? Ah ja, Klapperkisten, hier sind sie: 😉

Kreuzfahrten Royal Caribbean (RCL) Carnival Corp (CCL) ZH3

Jetzt quäle ich sie nicht mehr mit Nachzüglern, versprochen, der Punkt ist deutlich gemacht. Aber einer geht noch, Kreuzfahrten, denn da setzt sich die Bewegung mit ein wenig Glück vielleicht gerade erst in Gang:

US Steel (X) ZH3 ZH4

Ach seufz, eigentlich auch ein zurückgebliebener Sektor, aber was für eine Wende! Ich habe nicht danach gesucht, aber die Aktie ist klar eine Aktie des Tages!

Ich frage sie im Daily: schon zu weit gelaufen?

Nun frage ich sie noch einmal im Weekly. Schon zu weit gelaufen?

Sie sehen, es kommt auf die Perspektive an und betrachten sie bei der Einschätzung einer Situation immer unterschiedliche Zeitebenen!

Bloom Energy (BE) ZH3

Bloom boomt weiter:

Ambarella (AMBA) ZH3

AMBA nach -> guten Zahlen <-

Palantir (PLTR) ZH3

Und die täglich unvermeidliche Palantir, the sky is the limit:

Vrooom! ZH1 ZH3

So liebe Mitglieder, damit schliesse ich einen ungewöhnlichen Stream, den ich aber bewusst praktisch nur aus bullischen Charts von Nachhol-Sektoren gemacht habe. Die Botschaft sollte so überdeutlich klar sein.

Im Markt ist ein immenser Anlagedruck und genau das war zu erwarten. Der Montag vor gut 2 Wochen war wirklich der bedeutende Tag - der Tag des Beginns vom Ende von Covid - als den ich ihn schon damals sofort eingeordnet habe.

Und die Thanksgiving-Woche liefert was wir von ihr historisch kennen: einen bullischen Ton! Und sie schliesst wie erwartet die 2-wöchige Konsolidierung ab.

Wenn sie jetzt mit ihren Depots nicht so voll profitieren, wie das nach den Charts oben sein sollte, dann ist das völlig in Ordnung, denn die alten Leader, die AAPLs und AMZNs konsolidieren eben ziellos weiter.

Das war aber zu erwarten und ein wenig mehr Balancierung hinein in die Nachholsektoren konnte man schon machen und habe ich auch deutlich nahegelegt. Wenn man das gemacht hat, ist man nun ausgewogen dabei und das ist genau richtig so!

Langfristig sind AAPL und AMZN weiter fraglos interessanter als X, CCL oder ING. Aber das schliesst mehrwöchige und vielleicht sogar mehrmonatige Phasen nicht aus, in denen das anders herum läuft.

Wenn sie jetzt noch Zweifel am bullischen Charakter des Marktes haben, dann schauen sie wie der SPY heute Intraday aussieht und was das im Daily bedeutet:

Morgen vormittag eröffne ich das Mitgliederprojekt für die Themen-Baskets 2021 und am Nachmittag kommt normal der Stream.

Ich wünsche einen schönen Abend!

Ihr Hari

*** END OF STREAM ***

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Hari Live Stream 28.10.20

Wie angekündigt ist der Stream in den KW44 und KW45 stark verkürzt und dreht sich primär nur um die Marktlage.

Das Wort Lockdown mag der Markt nicht / ZH2

Jetzt ist auch in den US Märkten Covid ein echtes Thema, denn aus Europa schallt deutlich das Wort "Lockdown" herüber und das mag der Markt gar nicht, weil es die Sorgen steigert, dass es in den US ähnlich gehen wird.

Verbunden mit der sehr hohen Unsicherheit um die Wahl ist das nun eine richtig toxische Mischung, die diese Woche weiter so giftig macht.

Der DAX hat seine Topformation eindeutig getriggert, er schmiert im wahrsten Sinne des Wortes ab und das unter erhöhtem Volumen:

Der SPX hat ja gestern seine Chance für eine Gegenbewegung nicht genutzt, schon gestern war diese Schwäche indikativ für den weiteren Abverkauf heute:

Wenn sie sich das Chart anschauen, auch den langen Docht von Montag mit der Chance von gestern, dann war das bis gestern noch konstruktiv zu nennen. Heute nicht mehr.

Heute sind wir im freien Fall und wo der endet offen. Genau auf den aktuellen Kursen kann man eine leichte Unterstützung ausmachen, die nächste, relevante Marke ist dann bei den Tiefs von September.

Sie sehen, es war richtig am Montag sozusagen in den "gelben Alarm" zu gehen und erste Sicherungsmaßnahmen zu ergreifen.

Bis dahin war das Bild eher bullisch, eindeutig auch jetzt noch zu sehen, aber wenn der Markt nicht macht was er sollte, wenn er einen auf dem falschen Fuß erwischt, dann wird er - wie ich schon vorgestern sagte - gefährlich.

Und dann darf man nicht raten und irgendetwas glauben, dann sichert man sich ab und wenn das unnötig war, dann löst man es halt wieder auf. So einfach.

Es war aber nicht unnötig, es war genau richtig. Heute ist das eindeutig klar.

Klar ist aber auch, dass wenn das eine Replik des Frühjahres sein sollte, der Markt schon wieder steigen wird, wenn die Zahlen dank der Beschränkungen zu fallen beginnen. Das kann schon in 2 Wochen so sein.

Und klar ist auch, dass schon nächste Woche nach der Wahl das alles andere sein kann, weil das für die US-Märkte immer noch der größte Unsicherheitsfaktor ist.

Lassen sie beispielsweise Biden klar gewinnen, den Senat trotzdem weiter in republikanischer Hand und Trump seine Niederlage überraschend eingestehen und wir werden mit hoher Wahrscheinlichkeit eine Rally sehen - Covid hin oder her.

Lassen sie Trump überraschend gewinnen und wir werden vermutlich auch eine Rally sehen.

Fazit: Irgendwie müssen wir diese Woche noch herum bekommen. Ab Mittwoch kommender Woche geht dann das echte Spiel los.

Das Land dreht durch

Noch ein paar persönliche Worte, gestern habe ich ja schon von "gesellschaftlicher Dekompensation" gesprochen. Denn von "Erholung" kann bei mir derzeit *nicht im Geringsten* eine Rede sein.

Daran ist gar nicht mal der Markt schuld, obwohl es wie ich am Montag geschrieben habe schon ziemlich nervt, dass der nach Wochen der ruhigen, berechenbaren Bewegung genau dann, wenn ich mal ein wenig abschalten will, unbedingt in den Angst-Modus wechseln muss. Eigentlich wie bei den Faschingsferien im Frühjahr, *das nervt* und das Jahr 2020 kann man echt auf die Müllhalde der Geschichte werfen.

Aber viel stärker wirkt auf uns als Eltern eben das durchdrehende Land ein und der Einfallsvektor dafür ist die Schule. Ohne diese Schule könnten wir dazu die Schultern zucken, mit sind wir Teil des Wahnsinns.

Die Lehrer haben bei uns teilweise wirklich jedes Maß verloren und drehen selber durch. Was da in den letzten 2 Wochen vor den Ferien noch alles gleichzeitig auf die Kinder geworfen wird an Aufgaben und Prüfungen und alles gleichzeitig, ist eine *Unverschämtheit* und schlicht nicht zu schaffen - nicht mal mit Unterstützung der Eltern.

Offensichtlich ist jeder im Panikmodus und meint ähnlich wie vor Weihnachten seinen "Schreibtisch aufräumen zu müssen", also unbedingt vor den Ferien noch Noten einzusammeln und Stoff zu verteilen, weil es könnte danach ja schon wieder vorbei sein.

*Panikmodus* ist das, der die Familien massiv belastet. Ich kann nicht sagen ob das nur unsere Schule ist, ich vermute aber dass dieses Muster aktuell auch in anderen Schulen in Bayern zu beobachten ist. Wenn es nur um Hausaufgaben gehen würde, würde man die einfach mal nicht machen, kein Problem. Aber nein, die Damen und Herren Lehrkräfte ballern auch ihre Prüfungen herein, praktisch jeden Tag eine "Note", als ob das die Kinder weiterbringen würde, wenn Schule nur noch aus Prüfungen besteht.

Ich habe mich ja schon vorher zum Schulsystem ausgelassen, insbesondere zu den Lebenslügen der vermeintlichen "Exzellenz" in Bayern, die nur aus Aussortierung in die überfüllten Realschulen und einem besseren Schnitt durch besser selektierte Kinder besteht. Mit einer wirklich besseren Schule hat dieser Noten-Fetischismus *rein gar nichts* zu tun. Im Gegenteil, so wie zu wenig Prüfungen ein Problem sind, Leistung muss auch objektiv nachgewiesen werden, so können auch zu viele Prüfungen ein Problem und kontraproduktiv sein, weil den Kindern die Schule und das Lernen völlig verleidet wird.

Ich fange jetzt besser nicht mit den Inhalten an - mein Sohn hat immer noch keinerlei Schimmer von Wirtschaft und Gesellschaft, er kennt jetzt aber via Ethik den Islam im Detail - Augenverdreh - ich will nur sagen:

Dieses Schulsystem ist krank und nicht mehr reformierbar. Einstampfen und neu Aufbauen ist alles was bleibt.

Das macht aber nur Sinn, wenn man die derzeit Verantwortlichen gleich mit ins Altenteil schickt und es von Menschen neu aufbauen lässt, die was vom 21. Jahrhundert und seinen Anforderungen begriffen haben.

Die Folge davon ist auf jeden Fall eine große Belastung für die Familien, zeitlich und emotional und von Erholung kann keine Rede sein. Dann kommt natürlich noch Pech dazu, Sohn hat Zahnschmerzen und ich bin daher von ca. 15:30 bis 16:30 nicht am Platz und schreibe den Stream erst gegen 17 Uhr fertig.

Uff. Erholung geht anders. Und das mit der Schule ist ja nur ein Faktor, überall um einen herum hat man den Eindruck als ob die Gesellschaft durchdreht.

PS: Aus irgend einem Grund funktioniert das Inhaltsverzeichnis plötzlich nicht, obwohl es eingeschaltet ist. Ich habe dafür nun keine Zeit und bin bis ca. 17:00 beim Zahnarzt mit Sohnemann.

Ausverkauf / VIX / ZH3

Chaos auch auf den Straßen, die Leute vermeiden Bahn und S-Bahn und Recht haben sie. Dazwischen Baustellen und Sohnemann hat nur einen Zahn der nachdrückt und der die Schmerzen macht. Wenigstens etwas Positives.

Der Markt ist nun im Ausverkauf, das erste Mal seit Wochen in dieser Art und das schafft natürlich auch Chancen, aber diesen Ausverkauf muss man nun erst auslaufen lassen.

Der VIX schiesst auf jeden Fall weiter hoch, wie das gestern schon die Struktur impliziert hat:

PS: Ich weiss jetzt warum das Inhaltsverzeichnis nicht funktioniert hat. Das Tool reagiert so, wenn in einer Überschrift ein Anführungszeichen ist. Dann wird gar nichts mehr angezeigt. Natürlich ist das nicht dokumentiert, nennt man wohl "good program design". 😛

Zeichen des Ausverkaufs / MSFT NEM WPM / ZH3

Zahlen gibt es ja auch und ein wunderbares Zeichen des Ausverkaufs ist, was bei Microsoft (MSFT) passiert. Gestern Abend -> eindrucksvolle und makellose Zahlen <-, die nachbörslich 2% Plus wert waren. Heute fast 4% Minus, ohne dass es dafür auch nur einen einzigen guten Grund gibt:

Oder wegen mir auch Gold und Silber. Schadet Covid dem Geschäft von Silver Wheaton (WPM) und Newmont Goldcorp (NEM)? Nein! Gab es irgendeine neue Erkenntnis, die zu Schwäche führen muss? Nein! Steigt der Dollar besonders stark? Nein!

Aber trotzdem das mit Aua:

Genau so sehen Tage eines Ausverkaufes aus - dann wenn alles "raus muss". Und genau das sind die Tage, an denen ich meine Kauflisten im Kopf durchgehe und manchmal sogar auf den Knopf drücke.

Sie können mich einen unverbesserlichen Optimisten nennen, was nicht stimmt, weil meine Hedges sind ja aktuell aktiv. Aber trotzdem sitze ich hier nicht angstvoll, sondern eher interessiert und mit wachsendem Kaufinteresse, wenn ich diese Schwäche in die Wahl hinein sehe.

Und Covid? Vielleicht bekommen wir noch eine 20% Delle - who knows, obwohl ich das nicht glaube. Aber im nächsten Frühjahr wenn die Zahlen fallen, ist Covid für den Markt Geschichte und dieses Faktum wird er schon Monate vorher einpreisen.

So viele Ängste die auf einen Punkt kulminieren - hier die Nacht von Dienstag auf Mittwoch nächste Woche - schaffen oft Chancen. Nicht immer, aber oft.

Reversal Trade GE / ZH3 ZH4

Reversal Trades haben keine gute Trefferquote, oft knicken sie weg und es wird doch nichts daraus. Statistisch weit bessere Erfolgsschancen hat man mit bullischen Fortsetzungstrades aus Konsolidierungen heraus - so wie ich ihnen das ja oft zeige.

Aber *wenn* Reversal-Trades mal ins Laufen kommen, dann können sie auch zu Verdopplern und mehr führen.

Da springt einem doch heute unvermeidlich die alte "Gurke" General Electric (GE) ins Auge. Relativ gesehen -> überraschend gute Zahlen <-, vor allem der wichtige "Free Cashflow" überrascht immens. Und dann im Ausverkaufstag 10% Plus und dieses Chart:

Das *könnte* jetzt echt was werden. Ich sage nicht, dass es das wird, aber die Chance ist nun real da. Und falls es was wird - Konjunktiv! - gehe ich von einem Potential bis in die 13-14er Zone aus, also fast einem Verdoppler:

In Deckung aussitzen / Bullische Schübe nicht übersehen / ZH3

Auch in diesem Markt gibt es immer noch bullische Schübe, erinnern sie sich an die kleine indikative Stärke bei Tupperware, die TUP -> am Freitag <- zur Aktie des Tages gemacht hat?

Heute kommt mit -> einem fetten Beat <- der Schub aus der Konsolidierung:

Der Markt ist also unter der Decke immer noch konstruktiv und die Käufer sind nicht verschwunden, aber wir haben heute breite Schwäche, die von Abgaben in den Indizes und damit ETFs ausgeht.

Die guten Nachrichten werden wieder kommen, aber wohl nicht mehr diese verkorkste Woche, die müssen wir jetzt in Deckung aussitzen.

Die plötzliche Schwäche am Montag dürfte viele auf dem falschen Fuß erwischt haben. das gehört aber zum Spiel dazu. Der Markt ist oft lange berechenbar, wenn sie sich mal meine Kommentierung seit Anfang September anschauen, war er es die ganze Zeit - bis Montag.

Solche Events gibt es einfach ein paar Mal im Jahr, man kann denen auch nicht aus dem Weg gehen, es kommt aber darauf an, darauf richtig zu reagieren - egal was man glaubt.

Und ich wiederhole: Wenn ein Markt wie am Montag nicht macht was er sollte, dann wird er gefährlich. Und dann reagieren wir und zögern nicht.

Damit schließe ich und lasse sie mit dem "Elend" alleine. 😉 Ich blende den Markt jetzt mal bis Morgen Nachmittag aus, wenn ich das nicht tun würde, könnte ich den Versuch Ferien zu machen gleich ganz einstellen - 2020 scheint dafür nicht geeignet zu sein. 😛

Ihr Hari

*** END OF STREAM ***

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Haben-Ideen zum Q4

Die Rotation im Markt ist deutlich zu bemerken, der Markt schaut über Covid hinweg und das bedeutet, dass auch Sektoren abseits von Tech nun Stärke zeigen.

Mit ein wenig Glück wird diese relative Stärke, die wir nun erleben, auch im gesamten 4. Quartal anhalten. Der Bulle scheint intakt, er wechselt nur die Führungspferde.

In den Streams ist der Blick primär auf die Zeitebene Daily, also Wochen und maximal Monate ausgerichtet und orientiert sich an besonderen Bewegungen, weswegen Unternehmen die in ihrer positiven Entwicklung keine besondere Ausschläge zeigen, auch mal unter dem Radar laufen können.

Ich möchte das heute zum Anlaß nehmen, ihnen rein beispielhaft 7 Aktien zu zeigen, die man nun ins 4. Quartal hinein vielleicht "haben" könnte.

Es sind insofern Qualitätsaktien, als sie in ihrem Sektror zu den "Blue Chips" gehören, es sind Aktien mit einer markanten Marktkapitalisierung, Aktien die positiver Teil der Rotation sein könnten und es sind Aktien abseits von Tech.

Für treue Mitglieder sind das hier alles keine Neuigkeiten, was aber nicht anders sein kann, wenn man wie wir den Markt so intensiv im Blick hat. Aber wir haben auch viele neue Mitglieder und für die könnten die Namen Anlaß sein, sich mal mit diesen Aktien zu beschäftigen.

Betrachten sie diese 7 Namen im Weekly aber vor allem als einen Einstieg in eine Ideen-Sammlung zu unserem gemeinsamen Vorteil. Was passt nach ihrer Ansicht auch noch in das Raster? Was hat gute Chancen im Q4 zu den Gewinner zu gehören, nachdem der Markt die aktuelle Korrektur beendet hat? Was wird bei der Rotation vorne mit dabei sein?

(1) Agnico Eagle Mines (AEM)

AEM ist einer der Bluechip des Sektors, schon immer mit einem etwas höheren Multiple versehen, weil auch die Qualität höher als bei den meisten Peers ist.

Wir sehen eine klaren Ausbruch aus einer bullischen Konsolidierung und gute Chancen, im Q4 nach oben zu marschieren:

(2) Rio Tinto (RIO)

Die Grundstoffe im Allgemeinen und RIO im Speziellen sind gerade dabei nach oben auszubrechen, was gut zu einer weltweit wieder anziehenden Konjunktur nach Covid passt:

(3) American Water Works (AWK)

Dieser US Wasserversorger ist immer einen Blick wert, nach dieser Konsolidierung herab zum Ausbruchsniveau aber ganz besonders, was ich ihnen schon -> im Stream vom 31.08, <- gezeigt habe.

(4) Cerner (CERN)

Cerner hatte ich schon -> im Stream vom 02.09, <- als Hinweis. Hier ist der Healthcare-IT-Dienstleister noch einmal, ausnahmsweise im Monthly um deutlich zu zeigen, wie CERN darauf lauert zu einer neuen Aufwärtsphase ansetzen zu können:

(5) Parker-Hannifin (PH)

Auch die Spezial-Maschinen von PH lauern auf den Schub nach oben. Auch das keine Überraschung und hier -> im Stream vom 26.05. <- schon Thema. Aber auch erneut eine Erwähnung wert:

(6) Ecolab (ECL)

Wasser, Hygiene und Energie-Technologien. Das ist ECL, eine hier wohlbekannte Qualitätsaktie, die nach Konsolidierung seit Juni nun auch für eine neue Aufwärtsphase bereit erscheint:

(7) NextEra Energy (NEE)

Der "Clean Tech" Versorger, der auch unter Biden florieren wird und sich gerade zum großen Ausbruch anschickt.

Übrigens das ist wie ECL auch so eine "hätte ich doch" Aktie vom Covid-Tief. Es hat damals keine Raketenwissenschaft dazu gehört, so einen Top-Versorger zum "Ausverkauf" einzusammeln. Das war so eine Aktie für scheibchenweise Akkumulation, Schritt für Schritt, wie ich das aus dem Tief heraus im April immer wieder empfohlen habe:

Womit sich die Frage an sie anschliesst: Was passt sonst noch ins Beuteschema?

Wir suchen starke Qualitätsaktien mit Nachholbedarf abseits Tech, die auch aussichtsreiche Chartbilder ins 4. Quartal hinein haben.

Wir suchen Aktien, die uns potentiell richtig Freude machen werden, egal ob Trump oder Biden gewinnt. Und bei denen man gleichzeitig keine strukturellen Sorgen um das Geschäftsmodell haben muss.

Jetzt sind sie dran!

Ihr Hari

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Hari Live Stream 30.06.20



15:40 MEZ - ZH2

Die Arztbesuche liegen hinter mir, wenn ich Glück habe sind meine Neuralgie-artigen Symptome das Ergebnis von etwas leicht Behebbarem, das wird sich in den kommenden 2 Wochen zeigen. Sollte sich das bewahrheiten, schreibe ich auch mal kurz darüber, weil es eine "Falle" ist, in die viele Männer ab 50 potentiell fallen können. Aber erst einmal will ich sehen, dass die Theorie auch stimmt und funktioniert.

Der Markt am letzten Handelstag des 2. Quartals ist durchwachsen aber zu Beginn keineswegs negativ. Sie sehen daran, dass meine Skepsis hinsichtlich der herumgereichten "Schauergeschichten" der Abgaben der Pensionsfonds eher berechtigt war.

Es gibt diese Abgaben und diese sind Teil des Marktes und waren in den letzten Tagen immer mal wieder zu merken, aber alle derartig singulären, den Markt auf einen Parameter reduzierenden Stories sind schlicht Quatsch, weil es immer mehrere Faktoren gibt, die sich überlagern und "Window Dressing" ist eben auch da.

Insofern wird spannend zu sehen sein, ob der Tech-Sektor Anfang Juli plötzlich in Abgaben läuft, heute wird das aber kaum passieren, weil jeder die Top-Gewinner des Q2 im Depot vorweisen will. Ab Morgen haben wir dann ein neues Spiel, weswegen ich den heutigen Tag auch weniger ernst nehme und wir ihn wegen mir auch gleich überspringen könnten.

15:50 MEZ - ZH2

Beim DAX im Hourly haben wir auch ein faszinierendes Zusammschnurren an den gleitenden Durchschnitten, die nun alle um die Kurse herum liegen.

Das sieht so aus, als ob auf die Kompression bald Expansion kommt und zwar ab Juli. Die Richtung überlasse ich ihrer Glaskugel, aber hier könnte sich eine starke Bewegung zusammenbrauen:

16:20 MEZ - ZH3

Es ist Zeit für die Aktien des Tages. Von den Long-Kandidaten kommen heute einige aus dem Semiconductor-Sektor, von den Short-Kandidaten einige aus dem Ölsektor, hier sind 5 zur Auswahl:

Long: Xilinx (XLNX), Lam Research (LRCX), Bloom Energy (BE)

Short: Shell (RDSA), Hess Midstream (HESM)

16:40 MEZ - ZH4

Übrigens, wenn man passend zu den US Aktien noch einen europäischen Short-Kandidaten sucht, kann man zuverlässig ins Regal greifen und K+S (SDF) herausholen.

Sie wissen was ich schon alles Despektierliches zu dem Unternehmen und seinem Management geschrieben habe, den "großen Steigerern des Unternehmenswertes". Sie können das alles nachlesen, es gibt da einige jämmerliche Kapriolen.

Jetzt ist die Aktie aber bei sensationellen 5€ angekommen und für den selbsternannten deutschen "Value-Anleger" ist das jetzt bestimmt "billig" und wird irgendwo bestimmt als "Chance" herumgereicht - da habe ich keinen Zweifel.

Für mich gibt es und für uns sollte es aber nur eine Logik geben: "Beware of the Gurke!" 😛

PS: Wobei stimmt nicht. Ein grandioser Short war die Aktie schon:

17:10 MEZ - ZH3

Deutschland hat aber nicht nur Gurken, sondern auch ein paar heisse Werte wie Teamviewer. Ich kenne das Unternehmen und den Gründer aus meinen alten Tagen, gutes Unternehmen, gutes Geschäftsmodell, gutes Chart, das hier bullisch gegen den nächsten Deckel stösst.

Allerdings ist das Geschäftsmodell aber auch angreifbar von den Großen und sobald Teamviewer hier zum DAX-Kandidat wird, würde ich nicht unbedingt dann noch zukaufen.

Etwas erstaunt bin ich über die Entwicklung seit dem Börsengang, der Finanzinvestor Permira ist nicht bekannt dafür unter Wert zu verkaufen und ich hätte eine weniger starke Entwicklung erwartet, wobei ich mich jetzt nicht intensiv damit beschäftigt habe, wann die Sperrfrist abläuft. Ich habe von 180 Tagen gelesen und die sind vorbei.

Meine Vermutung ist aber, dass Teamviewer mit den vielen US Software-Werten mitgezogen wurde, weil man ja bei Teamviewer eine ähnliche Pro-Covid-Logik anwenden kann. Man sieht das auch im Chart mit dem Zünden des Nachbrenners Mitte März, während der Verlauf vorher eher normal war, so wie ich das beim einem Permira-IPO auch erwartet hätte.

Wenn das so ist, wurde der normale Kursverlauf durch diesen Covid-Sondereffekt deutlich nach oben gepusht, was aber auch die gleichen Korrekturrisiken wie bei DOCU und Co. bedeutet.

Also, alles in allem, tolles Chart, gutes Unternehmen, kann man im Gegensatz zu K+S haben. Aber man sollte sich der Begrenzungen und Abhängigkeiten bewusst sein:

17:30 MEZ - ZH3

Bei den Edelmetall-Minen sehen wie bei den soliden Werten des Sektors auch gleichförmige Chartstrukturen, die sehr überzeugend, ja geradezu *lecker* aussehen.

Sehen Sie selber, hier beispielhaft ausgewählt:
Newmont Goldcorp (NEM), Agnico Eagle Mines (AEM), Wheaton Precious Metals (WPM), Pan American Silver (PAAS):

18:20 MEZ - ZH2

Jetzt lassen es die Bullen zum Abschluß des Quartals noch einmal krachen und sie sehen es selber, rein gar nichts ist über mehrere Tage passiert, die Effekte gleichen sich weitgehend aus:

Ich wiederhole also noch einmal: Interpretieren sie in das gestrige und heutige Geschehen nichts Großes herein, weder nach oben, noch nach unten. Ein außergewöhnliches, historisches Quartal kommt an sein Ende und alle heutigen Bewegungen müssen vor dem Hintergrund als taktisch interpretiert werden.

Was die Marktteilnehmer nun wirklich umtreibt, werden wir viel besser in den ersten Tagen des neuen Quartals erleben. Der erste Tag ist typischerweise stark, in der darauf folgenden Price-Action wird für uns aber viel mehr Wahrheit und Information stecken, als im heutigen Geschehen.

In diesem Sinne schliesse ich dieses Quartal hiermit, das aus Sicht des SPY im Maximum 32,6% Anstieg brachte - was für ein Quartal sensationell ist - und sage Glückauf für das 3. Quartal!

Ihr Hari

*** END OF STREAM ***

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Hari Live Stream 22.06.20



15:45 MEZ - ZH2

Eine positive Eröffnung wird zum Beginn der neuen Woche wieder abverkauft. Wer einen bärischen Bias hat, erkennt hier sogar ein niedrigeres Tief und folgendes niedrigeres Hoch:

Ich halte es aber für zu früh für solche Schlussfolgerungen, eine volatile, schaukelnde Woche war sowieso zu erwarten.

Und das alte Dilemma bleibt. Man kann fast jeden fundamentalen Faktor nehmen und er spricht für korrekturanfällige Kurse, die steigenden Ansteckungszahlen sowieso. Auf der Gegenseite steht aber die Liquidität der Billionen und die Frage ist, wer stärker ist?

Meine Vermutung kennen sie. Kurzfristig können diese fundamentalen Fragezeichen immer mal wieder für schnelle Abgaben und Spikes nach unten sorgen, mittelfristig setzt sich aber die Liquidität durch, denn die bestimmt die Nachfrage und damit Kurse.

16:05 MEZ - ZH3

Die 5 Aktien des Tages sind - abseits der Edelmetalle nach 30 Minuten: Invitae (NVTA), Square (SQ), Roku (ROKU), Veeva Systems (VEEV) auf der Longseite und NetApp (NTAP) auf der potentiellen Shortseite:

16:20 MEZ - ZH3

Ich hatte ja zuletzt mehrfach erwähnt, wie gut Gold und Goldminen taktisch aussehen, zuletzt -> letzten Freitag 17:38 MEZ <-.

Nun bestätigt sich das heute wie mit Zauberhand mit einer starken Bewegung, hier 6 Charts zur Verdeutlíchung, alle Charts sind klickbar. Gezeigt werden GLD, GDX, NEM, AEM, WPM, PAAS.

Alle Aktien haben ein ähnliches Chartbild, das dafür spricht dass eine bullische Korrektur/Konsolidierung gerade zu Ende gegangen ist und ein neuer Aufwärtsschub vielleicht bevorsteht:

16:35 MEZ

Diverse Wirtschaftsindizes in den US steigen gerade, so zB aktuell der -> der Chicago-FED <-.

Aber selbst die "Leading Indicators" sind im Rebound, wie -> hier bei Advisory Perspektives <- dargestellt:

Das muss uns aber alles nur am Rande interessieren, denn es gibt nur einen "leading-leading-Indikator" und das ist der Markt selber. Der ist nämlich genau deshalb seit März so gestiegen, weil er das schon antizipiert hat. Die fundamentalen Daten werden hier nur nachgeliefert.

Insofern wäre es völlig verfehlt aus diesen guten Nachrichten nun eine Schlußfolgerung für die Kurse zu ziehen, das ist schon in den Kursen, ist sozusagen schon "alter Käse". Der Markt ist in Gedanken mit den Erwartungen schon weiter in der Zukunft.

16:45 MEZ - ZH3

Zu Wirecard (WDI) will ich nichts mehr sagen, kaum eine Aktie hat mich die letzten Jahre weniger interessiert. Aber ich bin Mitgliedern dankbar, die -> hier im Thread <- ehrlich darüber berichten, wie sie sich haben "anfixen" lassen und zwar *trotz* meiner deutlichen Worte.

Diese Form von öffentlicher "Selbstbezichtung" bringt den Mitgliedern auch tatsächlich etwas, weil sie so das Verdrängen und sich Schönreden vermeiden und nur so die Lehre vielleicht wirklich im zukünftigen Handeln verankert wird. Gut gemacht, man muss zu seinen Fehlern stehen und das vor allem vor sich selber. Es anderen mitzuteilen hat den Zweck, dass man sich selber nichts mehr vormachen kann und ist genau deswegen wichtig!

Ganz anders als bei den traurigen Fällen die hier mit den folgenden Zitaten berichtet wurden und die es in dieser Form garantiert 10-tausend-fach in Deutschland gibt, ich habe mich ja nicht ohne Grund mehrfach über das Wirecard-Geschreibsel für "Anlage-Lemminge" lustig gemacht, das man so schön zum Beispiel bei Finanznachrichten.de beobachten kann/konnte.

Anders ein Bekannter, der bei 98 Euro noch eingestiegen ist und nun hofft, dass in 1-2 Jahren wieder sein Geld zusammen kommt. Ich konnte ihn leider nicht davon überzeugen, dass es vielleicht der falsche Weg sei.

Und habe meinen Bekannten von meinen Gedanken, Fehlern und dem "Verlustschmerz" ausführlichst berichtet. Nur leider konnten oder wollten sie es wohl nicht hören, alle sind heute noch stark engagiert mit deutlich mehr als 2% Depotrisiko.

Wenn Mr-Market nur aus einer Information bestehen würde, die sie verinnerlichen und sonst nichts, wäre es die Jahresgebühr immer noch wert. Und das ist die Erkenntnis seine Finger von solchen Aktien zu lassen, bei denen so viele Fragezeichen existieren!

Lassen sie sich nicht medial zum "Anlage-Lemming" machen, das geht sehr wohl, mich hat WDI doch auch nicht interessiert! Warum also sie? Es gibt jeden Tag soooo viele tolle Aktien ohne solche Fragezeichen, niemand braucht solche Aktien und niemand verpasst da etwas!

Übrigens, ganz unten der Rand des Charts ist die echte Nulllinie = Insolvenz = Wertlos. Ich habe das Chart zur Visualisierung auf Linear umgestellt.

Die Wahrscheinlichkeit, dass WDI verschwindet und die Aktionäre alles verlieren ist *sehr* hoch, selbst im Fall einer Übernahme. Auf einen besseren Ausgang zu hoffen ist dagegen reines Hopium, wirklich ohne *jede* Form von Kenntnis und Edge. Da kann man auch ins Kasino gehen, da sind die Chancen wenigstens fast 50/50.

Achten sie darauf, es werden *genau diese Anleger* sein, die in Forenkommentaren und ihrem Umfeld dann in den kommenden Monaten erzählen werden, dass Aktien ja "Zockerei" sind und so unsicher. Den Irrglauben etwas von Aktien und Geldanlage zu verstehen werden sie nämlich nicht ablegen und genau da liegt der Hund begraben.

17:15 MEZ - ZH3

Passend zu oben hier übrigens auch aus dem Fintech-Bereich Paypal (PYPL). Egal was man über das Unternehmen denkt, es hat bisher keine großen Skandale, keine fragwürdige Bilanzierung und es hat Stärke, Stärke, Stärke.

Das ist eine Aktie, die vor 2 Monaten in jeder Hinsicht attraktiver als Wirecard war und zwar auch dann, wenn Wirecard jetzt *nicht* abgestürzt wäre, sondern einfach im Lichte ungeklärte Vorwürfe weitergeeiert wäre.

Ich garantiere ihnen, *keiner* von den Zehntausenden die nun in Wirecard stecken hätte vor 2 Monaten überzeugend begründen können, warum er nicht PYPL statt WDI im Depot hat. Der einzige Grund war, dass WDI halt "so billig" aussah und überall gepusht wurde.

17:45 MEZ - ZH3

NextEra Energy (NEE) ist jetzt vielleicht taktisch wieder interessant, ein Setup für alle, die nicht die ganz heißen Reifen handeln wollen.

Wir sehen wie die Aktie rhythmisch hochschwingt und das impliziert das hier oberhalb von 50- und 200-Tage-Linie vielleicht wieder Ähnliches passiert. Das hohe Volumen von Freitag können sie wie gesagt ignorieren, das lag an der OpEx.

Von der Absicherung her ist es insofern einfach, als ein nachhaltiger Rutscher unter 50- und 200-Tage-Linie das Setup sofort wieder invalidieren würde.

17:55 MEZ - ZH3

Da wir schon bei Finanzgurken sind, darf ist festhalten, dass die Deutsche Bank auf der Ebene von Tageskerzen gar nicht mehr so unattraktiv für einen Trade aussieht.

Ich hatte auf diese Handelschance schon Anfang des Jahres mehrfach hingewiesen, so zB am -> 30.01.20 hier 17:22 MEZ auf Basis von Wochenkerzen <- .

Wir sehen nun drei saubere Konsolidierungen und die gute Chance, dass auch diese wieder nach oben auslöst.

Langfristig und fundamental bin ich an der Aktie weiter völlig desinteressiert. Aber zumindest auf dieser Ebene hat sich das Chartbild aufgehellt, das haben wir ja schon lange nicht mehr gehabt und ist eine Erwähnung wert.

18:00 MEZ - ZH3 - ZH5

Auch sehr bullisch ist weiter der Biotech-Sektor. Das ist für uns keine Überraschung und wurde vielfach besprochen, trotzdem ist es wert dokumentiert zu werden, dass der große Sektor ETF IBB auf Ebene von Tageskerzen nun aus einer Konsolidierung ausgebrochen ist und auf Ebene von Monatskerzen ein neues Allzeithoch generiert hat!

18:10 MEZ - ZH1

Der Markt ist stark, die anfängliche Schwäche ist schon Geschichte. Gut wenn man gelassen bleibt und nicht bei jedem Zucker gleich Befürchtungen bekommt.

Das ist alles im Rahmen der Erwartungen, die innere Struktur des Marktes ist weiter bullisch. Ich rechne diese Woche aber durchaus mit schlechten Zahlen von den Virusfront, die zu kurzen Einbrüchen führen werden.

Die Frage ist aber, ob diese Einbrüche Bestand haben und das ist fraglich, ein starker Markt kauft eben jeden Dip.

Und wenn er das *nicht* mehr tut, wenn der Dip nicht mehr gekauft wird, *dann* habem wir ein echtes Warnsignal. *Dann*.

Bis Morgen!

Ihr Hari

*** END OF STREAM ***

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Hari Live Stream 05.05.20



15:30 MEZ - ZH2

Die Märkte setzen die Stärke nahtlos fort, auch das Urteil des BVG zur EZB wird zumindest von den US Märkten mit einem Schulterzucken betrachtet - dazu im Nachgang zu diesem Eingangspost auführlich mehr.

Ich sehe das mit einer gewissen Faszination, weil ich habe im Nachgang zum Wochenende mit etwas mehr Schwäche gerechnet, auch wenn ich ansonsten völlig neutral und agnostisch war und keineswegs zwingend einen Bruch nach unten auf der Rechnung hatte - nur darauf vorbereiten sollten wir uns halt mit Risikomanagement.

Dass der Markt aber Trumps China Drohungen abschüttelt, Buffetts Skepsis und nun auch das BVG, ist schon faszinierend. Und das passiert ja nicht in einer Phase ansonsten großer Sicherheit, sondern eine massive Rezession von historischem Umfang ist im Gange!

Dass da die Bären langsam abdrehen und "böse Mächte" vermuten, kann man irgendwie verstehen. 😛

Für uns gilt das, was ich auch im Video sagte und sie sehen wie es sich bewährt. Wir sollten nach unten klar absicheren - aber bitte *nicht* zu zappelig und nahe, ich habe die Linie bewusst bei ca. 2.720 *unter* der Seitwärtszone gezogen.

Und ansonsten sollten wir mit mittlerem Exposure dabei sein und abwarten.

15:45 MEZ

Nur zum Bundesverfassungsgericht und zur EZB. Große Worte werden dazu in den Medien geschrieben, wenn wie hier vom -> Rütteln an der Allmacht der EZB <- die Rede ist, nur weil das BVG sich dazu bequemt hat, einen Rest von Selbstbehauptungswillen an den Tag zu legen.

Es wäre vermessen wenn ich jetzt behaupten würde, dass ich alle Konsequenzen schon durchdringe, darüber wird in den Frankfurter Bankentürmen jetzt sicher auch siniert. Aber ich erwarte eigentlich nur einen kleinen Stolperstein, der die Karawane nicht aufhalten wird. Sprich viel bringt das nichts mehr, das Thema ist durch.

Was ist *durch*?

Ganz grundsätzlich die langsame Verschiebung der Rechte des deutschen Souveräns an die supranationalen Organisationen EU und EZB, die - ich habe dazu mehrere Artikel verfasst und will das hier nicht ausführlich wiederholen - nach meiner Auffassung die Verfassung und unseren Staat von innen aushöhlt.

Das gelingt nur, weil wir durch den langsamen Übergang wie der Frosch sind, der langsam im Glas gekocht wird und der daher die langsam steigenden Temperaturen nie bemerkt.

Hätte man uns im Jahr 1995, also vor 25 Jahren, summarisch aufgelistet, was alles nun aus der Verfügungsgewalt unserer Verfassungsorgane nach Brüssel und zur EZB gewandert ist, ohne dass diese demokratisch legitimiert sind, wären wir wie der Frosch erschreckt aus dem Glas gesprungen und hätten gerufen: Das ist ein Verfassungsputsch!

Dabei hätte ich ja gar nichts gegen einen gemeinsamen europäischen Staat - womit ich nicht die EU, sondern ein enger integriertes Gebilde meine - dieser muss dann aber eine eigene Verfasstheit haben und vor allem demokratisch sein, was heisst 1 Bürger = 1 Stimme. Das und vieles andere ist bei der EU nicht gegeben und das Parlament mit seiner Stimm-Arithmetik und fehlenden Einflussmöglichkeiten ist weiter nur das Abziehbild eines echten Parlamentes.

Die Politik hat sich aber im Lichte des Wissens, dass eine echte Staatsgründung eines europäischen Staates nicht durchsetzbar ist, dazu entschlossen uns Bürger langsam wie den Frosch zu "erhitzen" und immer mehr an das Brüsseler-Gebilde abzugeben, dem an vielen Ecken eben echte Legitimation im Sinne eines Staates fehlt. Und die EZB ist davon nur eine weitere Variante, die nach den gleichen Methoden den Frosch erhitzt, bis er sich zersetzt und auflöst.

Diese langsame Bewegung, diese Verlagerung von wichtigen Entscheidungen des Verfassungs-Sourveräns an EU und EZB, hat das BVG mehr als 20 Jahre immer in kleinen Schritten mitgemacht, bis zur Selbstaufgabe.

Das was nun vom BVG moniert wird, ist auch keineswegs mutig und betrifft nicht die wirkliche Substanz der Staatsfinanzierung. Und natürlich sind die Anleihenaufkäufe der EZB Staatsfinanzierung, völlig lächerlich das umzudeklinieren! Hätte das BVG die Anleihenkäufe zur Staatsfinanzierung erhoben, dann *würden* wir eine harte Marktreaktion sehen. Davor sind sie aber zurückgeschreckt.

Dabei ist es doch ganz einfach. Würde die EZB die Staatsanleihen Italiens nicht mehr aufkaufen, könnte sich Italien nicht mehr finanzieren und wäre Pleite - das ist unbestreitbares Faktum. Was ist das jetzt bitte etwas anderes als Staatsfinanzierung durch die EZB?

Nein, das BVG kritisiert hier nur, dass die EZB sich die Rechte einfach genommen hat und diese Abgabe nicht wie andere vom Bundestag genehmigt wird. Ja mei, würde der Bayer sagen, dann holen wir das halt nach.

Ich bin mit einigen Staatsrechtlern statt dessen der Meinung, dass die Vertreter des Souveräns (das Parlament) ihre Rechte *gar nicht an andere abtreten können*, ohne sich vom Souverän dafür eine Genehmigung zu holen, was Volksabstimmung und Verfassungsänderungs-Konvent heissen würde.

Wenn ich als Gesellschafter einer Firma einen Geschäftsführer bestelle, kann der auch nicht sagen dass er seine Verantwortung jetzt mal woanders hin abgibt, sondern diese Entscheidung obliegt alleine mir, dem Gesellschafter, weil sie gesellschaftsverändernden Charakter hat und damit außerhalb der Kompetenz des eingesetzten Geschäftsführers oder hier Parlamentariers ist.

Und diese Abgabe der Rechte durch den Bundestag an übergeordnete Konstrukte *hat auch gesellschaftsverändernden Charakter*, weswegen diese dem Souverän vorzulegen wäre. Dieses strukturverändernde Thema, das einem Verfassungs-Konvent entspricht, ist mMn nicht durch eine allgemeine, repräsentative Wahl abgedeckt.

Man könnte auch anders formulieren:

Wir geben als Souverän über Wahlen unseren Parlamentariern das Recht, für uns gesetzgeberisch zu agieren. Aber haben wir ihnen damit auch das Recht gegeben, sich selber und die Ordnung unter der wir sie gewählt haben auszuhöhlen und langfristig abzuschaffen? Ich meine Nein.

Aber wie auch immer, diese staatsrechtliche Sicht wird auch vom BVG seit über 20 Jahren beiseite geschoben, was heute passiert ist, ändert daran gar nichts, zumal man sich an das wirklich wichtige Brett - die Staatsfinanzierung - gar nicht heran getraut hat.

Trotzdem hat selbst das zu einem kurzen Zucker im Euro und bei den italienischen Staatsanleihen geführt, aber auch nicht mehr:

Fazit: Ich habe das *RIP* zum BVG und zum deutschen Verfassungsstaat schon 2012 und -> zB hier 2014 <- beschrieben, daran hat sich nichts geändert. Ich zitiere von damals und könnte auch heute sagen:

Es bleibt mir weiter ein Rätsel, warum den Verfassungsrichtern scheinbar der Mumm fehlte, diesen notwendigen Strich am konkreten Fall mal scharf zu ziehen. Den Grenzstrich zwischen legitimer Abgabe bestimmter Rechte an eine übergeordnete Institution und einer illegitimen Aushöhlung der Verfassung ohne Mandat des Souveräns. Der EUGH hat dazu nichts beizutragen, das ist alleine eine Frage der deutschen Verfassung.

In meinen Augen hat das BVG aus Angst vor der Courage eine grosse Chance vertan, Europa wieder eine belastbare Grundlage zu verschaffen. Der Preis wäre dafür eine kurze Phase der Unsicherheit und Turbulenzen an den Märkten gewesen. Aber die kommen so oder so, man kann nicht ewig zusammen pressen, was gar nicht so zusammen gehören will.

16:35 MEZ - ZH3

Zu den Zahlen heute, Dominion Energy (D) und L3 Harris (LHX) überzeugen und haben eine ähnliche Struktur unter der abwärts gerichteten Trendlinie:

Newmont Goldcorp (NEM) ist diffus:

Und Regeneron (REGN) bestätigt die hohen Erwartungen:

16:40 MEZ

Noch einmal zum Thema Hedging im Bereich der Absicherung, weil immer die gleichen Probleme kommen und das frustriert.

Dieses Mal keine Erklärungen, davon gibt es genug, sondern kurze, knappe und unmissverständliche Handlungsanweisungen:

(1) Wer kein großes, wohl differenziertes Investment-Depot hat, braucht kein Hedging! Sparen Sie sich alle weiteren Punkte!

(2) Wer nicht zuverlässig große Long-Positionen mit den klassischen Methoden (Trends, Unterstützungen) timen kann, dem fehlt die Grundlage für das Hedging!

(3) Hedging löst *keines* der Timing-Probleme, die man auch ohne Hedging hat!

(4.1) Statt über Hedges zu grübeln, fragen Sie sich, wann sie ihr Depot teilweise oder ganz verkaufen wollen. Genau das machen sie dann auch, nur dass technisch gesehen ihre Hand statt bei vielen Aktien auf den Verkaufsknopf zu drücken, eine Gegenposition (Hedge) in gleicher Höhe kauft.

(4.2) Wenn Sie also wissen, wann sie verkaufen müssen, wissen sie auch, wann sie hedgen müssen. Wenn sie das nicht wissen, haben sie auch bei Hedges nichts verloren, sondern weit grundsätzlichere Probleme.

(5.1) Statt über das Auflösen von Hedges zu grübeln, fragen Sie sich, wann sie ihr Depot wieder aufbauen und ihr Exposure erhöhen wollen. Genau das machen sie dann auch, nur dass technisch gesehen ihre Hand statt bei vielen Aktien auf den Kaufknopf zu drücken, die Gegenposition (Hedge) in gleicher Höhe wieder auflöst.

(5.2) Wenn Sie also wissen, wann sie wieder kaufen wollen, wissen sie auch, wann sie die Hedges auflösen. Wenn sie das nicht wissen, haben sie auch bei Hedges nichts verloren, sondern weit grundsätzlichere Probleme.

Kurz und knapp, wer seine Positionen mit einer Strategie timen kann, kann auch Hedgen, wenn das wg Grösse des Depots einen Sinn macht. Wer nicht, der nicht.

Eine spezielle Timing-Logik für Hedges zur Absicherung gibt es nicht. Verkaufen und Kaufen sie, das ist die Frage, die Hedges sind nur technisches Tool dafür, das invers eingesetzt wird und nur wenn es wg großem Depot Sinn hat.

17:40 MEZ - ZH3

Ich bin heute durch allerlei abgelenkt, tut mir leid. Hier in Bayern werden die Beschränkungen ja nun auch gelockert und irgendwie wirkt das so, als ob nun überall der Wahnsinn ausbricht. Das Telefon klingelt, Leute fragen, die Schule meldet sich usw und so fort.

Meine Frau berichtet gerade, dass an der Kasse der Kunde vor ihr der Kassierin im Ton des Geheimnisses erklärt hat, dass ja Bill Gates an dem Ganzen schuld sei, weil der damit Millionen verdienen wolle. Und die hat natürlich interessiert zugehört.

Oh Gott das zieht Kreise, wir sind wieder im Mittelalter angekommen! Es ist einfach furchtbar.

Der Markt schiebt weiter hoch und negiert jede Schwäche, bald wird diese Darstellung damit in Frage gestellt und das Szenario einer temporären Topbildung muss verworfen werden:

17:55 MEZ - ZH3

Wer echte Weltraumaktien sucht, tut sich damit ja schwer. Um so erstaunlicher, dass mit OHB eine der wenigen aus Deutschland kommt, dank der Familie Fuchs, die Raumfahrt im Blut hat.

Ich habe das Unternehmen oft genug besprochen, daher hier kein Wort mehr dazu, aber auf das Chart will ich sie aufmerksam machen.

Diese Range wird irgendwann brechen und wenn nach oben, generiert das beim lila Stern über der 200-Tage-Linie ein Kaufsignal:

18:15 - ZH3 - ZH5

Ganz stark heute nach Zahlen auch der Laserspezialist IPG Photonics (IPGP):

Aber noch ist nichts passiert, es könnte aber bald was nach oben passieren:

18:20 - ZH3

Skyworks Solutions (SWKS), Apple-Zulieferer und 5G-Aktie - gestern Abend mit guten Zahlen und jetzt?

18:30 MEZ - ZH1

Ganz starker Tag, die Liquidität überrennt weiter alles. Schauen Sie hier via Finviz (klickbar) auf die 20 größten Aktien nach Marktkapitalisierung mit heute mindestens 4% Plus:

Zum weiteren Verlauf bin ich diese Woche weiter neutral und agnostisch. Ich sichere unter der Seitwärtsrange ab und bin ansonsten ruhig dabei.

Aber das Geschehen hat schon eine Botschaft für uns. Es ist die Botschaft, dass der von der Liquidität ausgehende Kaufdruck alles überrollt, selbst abstrakte Sorgen vor einem neuen Handelskonflikt.

Und das bedeutet, dass diese Range wohl eher *nach oben* bricht, außer - und das ist die große Wildcard - die zweite Infektionswelle kommt und die Öffnungen zurückgedreht werden müssten.

Aber dagegen haben wir ein Risikomanagement und wenn wir keines haben, brauchen wir eines. Mit dem Risikomanagement im Rücken, können wir aber entspannt nach oben agieren.

Bis Morgen!

Ihr Hari

*** END OF STREAM ***

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***