Hari Live Stream 28.07.21

Zahlen-Stampede ZH2

Massen an Quartalszahlen lassen mich heute im Wesentlichen nur darauf konzentrieren. Auf Ebene des SPX gibt es vorbörslich auch nicht viel zu berichten, wir haben die vor der FED erwartete Seitwärtsbewegung.

Heute Abend zur FED mache ich keine "Sondersendung", weil ich keine Änderungen erwarte. Wenn Powell sich in Richtung Tapering äussert, dann wohl frühestens in Jackson Hole Ende August.

Trotzdem ist die FED immer als Katalysator gut, als Grund um zu tun was der Markt sowieso tun wollte. Aber auch was das angeht, ist die Wahrscheinlichkeit heute gering, ich wäre nicht überrascht wenn es nach der FED ebenso weitergeht wie vorher.

Der Amts-Schimmel ist überall

Als kleine Erheiterung und Ablenkung habe ich -> diesen Tweet <- von Buzz Aldrin, dem 2. Menschen auf dem Mond gefunden.

Das folgende "Einreise-Dokument" mussten die Apollo 11 Astronauten in der Quarantäne nach der Landung ausfüllen, bevor sie offiziell wieder amerikanischen Boden betreten konnten.

Das Dokument erscheint echt, man glaubt es kaum, der Amts-Schimmel ist also nicht nur in Deutschland lächerlich. Ärgern sie sich also nicht, wenn sie irgendwelche sinnlosen Formulare an den Grenzen ausfüllen müssen, es könnte immer schlimmer kommen. 😛

Porsche und Isar-Aerospace

Auch zum Thema Raumfahrt die folgende Meldung, da geht es jetzt Schlag auf Schlag:
-> Warum sich Porsche bei einem Raketenbauer einkauft <-.

Ich sehe den unmittelbaren Business-Case dieser Investition noch nicht, höchstens perspektivisch im Bereich von Satelliten für das autonome Fahren und sonstiger Online-Dienste. Aber ich denke man hat ein wenig vom Tesla-Desaster gelernt, hat verstanden dass in Sachen Weltraum nun wirklich "die Post abgeht" und zwar weltweit und will nicht erneut verpassen, rechtzeitig einen Fuß in neue Technologien zu stellen.

Die Absicht ist lobenswert und vor allem ist die Summe von 150 Millionen für ein Unternehmen in diesem Stadium sehr stattlich.

Das stimmt optimistisch, dass wir uns in Deutschland nicht auch noch bei der Raumfahrt völlig abhängig lassen, denn in vielen Branchen haben europäische Unternehmen es weit schwerer an Risikokapital zu kommen, als US-Startups im US-Finanzmarkt. Solche Investitionen helfen das auszugleichen.

Aktien des Tages ZH3

Heute auch mit diversen Quartalszahlen und ihren Folgen

Apple (AAPL)

Gestern Abend AAPL mit einem -> Blowout Quarter <- und Rekorden allüberall.

Aber egal wie gut die Vergangenheit war, es ist die Zukunft die zählt und die wird an den schon eingepreisten Erwartungen gemessen.

So genügt die Erwähnung weiter bestehender Risiken in der Versorgungskette, die auf sehr hohe, eingepreiste Erwartungen trifft, dass der Kurs doch zurückkommt und nun vielleicht sogar kurzfristig ein Doppeltop formt:

Microsoft (MSFT)

Auch Microsoft mit -> richtig starken Zahlen <- und einem ähnlichen Ergebnis wie bei AAPL, das war schon im Kurs:

AMD (AMD)

Und noch einmal damit das Muster klar ist. AMD mit -> Umsatzversdoppelung <-, aber eben auch Fragezeichen in den Lieferketten im Ausblick. Das Ergebnis ein leichtes Minus:

McDonalds (MCD)

Das Muster funktioniert aber auch außerhalb von Tech. MCD mit -> super Zahlen und Umsätzen über Vor-Covid-Nivevau <-.

Aber es genügen Sorgen um Delta in den US und eine erneute Delle und schon haben wir ein Minus in der Kursreaktion.

Die Börse handelt eben Zukunft, Vergangenheit ist alter Käse. Wenn wenigstens das der durchschnittliche deutsche Anleger einmal begreifen würde, der sich gerne an Bewertungskennziffern befriedigt, dann wäre schon viel geholfen und die Ergebnisse in den Depots sähen besser aus.

Ich habe da aber wenig Hoffnung, schon weil diese Fake-News immer wieder weiterverbreitet werden von selbsternannten "renommierten Börsen-Experten", die den Markt gar nicht leben und Zeug nacherzählen, dass sie irgendwo mal gelesen haben. Ohne echte, eigene Erfahrung über Jahre, ohne schmerzhaft erlebt zu haben wie sich Börse anfühlt, ist das auch gar nicht zu durchschauen.

So haben diese Scharlatane als "Experten" leichtes Spiel. Und die Banken und sonstigen Finanzinstitute haben auch kein Interesse das aufzudecken, schliesslich leben sie davon.

Übrigens, müsste ich statt generischem Maskulinum jetzt nicht Scharlatan*innen sagen, um Frauen nicht zu diskriminieren? Mir fällt da gerade in D auch eine "renomierte Börsenexpertin" ein, die genau die gleiche heisse Luft verbreitet wie ihre "renomierten" männlichen Kollegen. Duck und weg .... 😛

Alphabet (GOOGL)

GOOGL hat aber wirklich bei den Zahlen überrascht und beim Ausblick kein Fragezeichen, weil für das Internet-Geschäftsmodell weder Covid noch Chipknappheiten besondere Begrenzungsfaktoren sind. Werbung geht immer, gerade wenn die Leute im Lockdown vor dem Schirm sitzen:

Boeing (BA)

Nach RTX gestern bestätigt auch BA die prinzipiell gute Ausgangslage, in der viele Aktien des Aerospace&Defense Sektors nun stecken, weil die Delta-Korrektur bei ihnen schon stattgefunden hat.

Die -> Zahlen überraschen positiv <-, der Kurs poppt hoch, hat aber noch einiges an Weg bis zu den Vor-Covid Niveaus:

Alibaba (BABA)

Wenn man heute auf die Liste der Aktien mit den höchsten Gewinnen schaut, besteht die Hälfte aus den verprügelten China-Aktien. BABA dient hier also nur als Proxy für diese Aktien, die heute einen klassischen "Oversold-Bounce" nach Tagen der schweren Abgaben erleben.

Das Chart von BABA signalisiert uns aber auch, dass damit noch lange keine Trendwende verbunden sein muss, scharfe "Oversold-Snapper" gehören einfach zu jedem Abwärtstrend dazu:

Humana (HUM)

Wie schnell es bei hohen Erwartungen gehen kann, zeigt uns heute HUM. Das Motto lautet hier -> no raise is bad <- oder in anderen Worten, es genügt schon die Ziele zu treffen und den Forecast *nicht* anzuheben, um 6% Minus auszulösen. Erwartungsvolles Kapital ist eben ein scheues Reh....

Generac (GNRC)

Noch schlimmer geht das Prinzip bei GNRC. -> Solide Zahlen <- reichen nach einer derartigen, in ein Chart gegossenen Erwartung einfach nicht mehr aus. Das heisse Geld verlässt den Trade sofort:

Ich sehe aber die Growth-Story nicht gebrochen, es ist einfach zu viel Hitze die hier abgekühlt wird. Sobald GNRC diese Korrektur hinter sich hat, werde ich wieder hinschauen.

Pfizer (PFE)

PFE hebt im Gefolge der Biontech (BNTX) Kooperation -> den Ausblick <- und erfreut den Markt:

Die riesige "Tasse" auf Ebene ZH5 ist damit so gut wie vollendet, was nun fehlt ist ein kleiner "Henkel":

Post Covid Growth

Wir sehen im Chart die Wachstums-Erwartungen im Konsensus und im Vergleich dazu die von Goldman Sachs, die etwas pessimistischer sind. Das ist aber gar nicht die interessante Information, es ist die Entwicklung.

Und die zeigt, dass die Covid-Sondereffekte nun zunehmend auslaufen. Und da Börse die Zukunft betrachtet, werden die Kurse jetzt von der Frage gemacht, wie das Wachstum denn in einem Nach-Covid-Szenario aussieht. Und da ist ein "Kater" in manchen Branchen noch nicht wirklich gebannt:

FED-Prep

Nachher kommt ja wieder die FED und wie angekündigt, werde ich diese heute nicht kommentieren, ich sehe keine Notwendigkeit.

Eine kompetente Vorbereitung liefert hier aber LPL Research, schauen sie da mal rein, dann muss ich diese Sätze nicht sagen:
-> Federal Reserve Meeting Preview <-

Zitate:

“We’re not expecting fireworks at this Fed meeting,” noted LPL Financial Fixed Income Strategist Lawrence Gillum. “But we are expecting the committee to go further down the road in discussing the when and how to start removing the emergency level monetary accommodation it has been providing markets.”

While we don’t think the Fed is ready to announce the start of the tapering process, we do expect the committee to announce that those discussions are taking place with a formal tapering plan coming in the next few months.

Wie ich oben sagte, Konkretes zum Tapering frühestens bei der Notenbanktagung in Jackson Hole. Was den Markt aber heute Abend nicht vom Spekulieren und Wortklauben abhalten wird.

MDAX führt mal wieder ZH3

Während der DAX sich immer noch nicht entscheiden kann nach oben zu neuen Allzeithochs zu gehen:

hat der MDAX diese Entscheidung schon getroffen:

Das ist ein bewährtes Muster am deutschen Markt, der MDAX ist fast durchweg der stärkere Index, Ausnahmephasen bestätigen die Regel.

DAX40 und Symrise (SY1) ZH3

Mit der Änderung auf den -> DAX 40 im September <- werden die obigen Karten zur MDAX-Überperformance aber völlig neu gemischt.

Ich gehe davon aus, dass es den DAX stärkt und den MDAX schwächt, ohne die Strukturprobleme des DAX aber auszuräumen. Insofern bekommen wir mit dem DAX40 dann einen "besseren Unterperformer", es wird aber wohl ein Unterperformer bleiben. Denken sie daran den Kursdax zu nehmen, wenn sie den DAX zu anderen Indizes vergleichen, dann sehen sie schon.

Ganz spannend wird aber die Spekulation wer aufsteigen kann, ich gehe davon aus dass Symrise dabei sein wird. Der Markt denkt das auch, das sagt zumindest dieses Chart voller Vorfreude:

Praktisch keine Bewegung ZH3

Praktisch keine Bewegung im SPX vor der FED, unter der Decke wird das Geld von Links nach Rechts und zurück geschoben. Aber der Russell2000 hat heute wieder eine Überperformance und weigert sich, die Unterstützung aufzugeben:

Damit schliesse ich für heute und überlasse sie der Weisheit Jerome Powells für den späteren Abend. Morgen ist mein letzter Schreibtag vor den Sommerferien, die Zeit vergeht im Fluge.

Machen sie es gut!

Ihr Hari

*** END OF STREAM ***

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Regulativer Eingriff



An diesem US Börsenfeiertag, will ich wie versprochen einen einordnenden Blick auf das restliche Börsengeschehen werfen.

Die europäischen Märkte verhalten sich auch heute so, wie man das gewohnt ist, wenn die Wallstreet fehlt.

Hier ist der Eurostoxx50 mit 15-Minuten-Kerzen. Der linke Kasten war Freitag *mit* der Wallstreet. Das rechts ist heute *ohne* die Wallstreet. Noch Fragen? 😛

Aber es gab heute doch ein paar erwähnenswerte Ereignisse. Ganz vorne das Leerverkaufsverbot bei Wirecard (WDI), das heute überraschend -> von der Bafin ausging <-.

Als Begründung hiess es darin in Abstimmung mit der europäischen Esma:

Die gegenwärtigen Ereignisse und Entwicklungen rund um Wirecard seien eine ernste Bedrohung des Marktvertrauens in Deutschland.

Ich sehe das von außen vorsichtig kritisch. Vorsichtig, weil ich mir bewusst bin, dass mir vielleicht nicht alle Informationen vorliegen. Aber aus dem Blick dessen was ich weiss, sehe ich das kritisch.

Erstens erscheint es mir eher weit hergeholt, aus den Problemen von Wirecard eine allgemeine "Bedrohung des Marktvertrauens" zu machen. Ich auf jeden Fall habe von Wirecard nicht auf andere Aktien geschlossen und ich bin sicher, alle Profis sehen das ähnlich. Denn dass Wirecard überhaupt so angreifbar ist, ist eben nicht willkürlich, sondern vom Management mit zu verantworten.

Gerade wenn die Vorwürfe falsch und konstruiert wären, an anderen Aktien mit transparenterem Geschäftsmodell, würden so Vorwürfe dann einfach abperlen. Nur weil eine Aktie zu Recht oder zu Unrecht angegriffen wird, steht das "Marktvertrauen" doch nicht ansatzweise in Frage? Oder doch und wenn ja warum und bei wem?

Zweitens macht sich die Bafin mit dieser Maßnahme in meinen Augen ungewollt selber zur Partei. Sie beklagt brutale, spekulative Swings und erzeugt mit ihrem Verbot genau so einen Swing, weil nun ein Short-Squeeze einsetzt.

Und Partei wird sie indirekt, weil sie damit faktisch das Management von Wirecard stützt, das selber Aktionär ist. Und wer trägt die Verantwortung für diese Aktion, wenn an den Vorwürfen doch was dran ist? Ist sich die Bafin so sicher, dass das alles nur Schall und Rauch bei den Vorwürfen ist?

Drittens, wenn eine große Adresse, die ganz legal einen legitimen -> gedeckten Leerverkauf <- durchgeführt hat, nun durch Eingriff des Regulierers ohne Vorwarnung ein Verlust aufgezwungen wird, erzeugt *genau das* eine "Bedrohung des Marktvertrauens", die vorher vielleicht gar nicht gegeben war.

Denn ein Großanleger wird sich dann dreimal überlegen, in einem Markt sein Kapital einzusetzen, wo er unberechenbaren regulativen Eingriffen bei Einzelwerten ausgesetzt ist. Das betrifft durchaus auch die Longseite, eine Bafin die Leerverkäufe verbietet, kann auch mit einem Fingerschnippen eine Handelsaussetzung herbeiführen. Als Anleger mag man keine Märkte, bei denen man unter diesem Risiko steht.

Viertens, wird es besonders erstaunlich, weil ich gar nicht weiss, ob die Bafin *je* bei einer Einzelaktie die Leerverkäufe verboten hat. Bei Sektoren wie Banken ja, aber bei Einzelaktien? Aber selbst wenn es einen Präzedenzfall gibt, ist es *sehr* ungewöhnlich und warum rechtfertigt genau dieser Sachverhalt dann jetzt genau die Maßnahme? Vielleicht gibt es ja einen guten Grund, in der allgemeinen Begründung kann ich ihn aber nicht finden.

Fünftens, sind nun zwar gedeckte Leerverkäufe verboten, genau die eigentlich sauberste und markthygienischte Form, auf eine Aktie Short zu gehen, weil hier nur Aktien verkauft werden, die real da sind. Gleichzeitig funktionieren aber alle Derivate weiter, man kann fröhlich weiter Short auf Wirecard gehen, aber nur mit einem Derivat. Großanlegern steht wg Volumen dieser Weg aber nicht offen, die brauchen in der Regel den sauberen Leerverkauf und gerade die werden nun abgewürgt.

Wie gesagt, ich formuliere meine Kritik vorsichtig, weil es kann gut sein, dass ich nicht alle Informationen habe und dann würde ich den Vorgang vielleicht in einem anderen Licht sehen. Aber das was ich sehe und weiss bzw mir gesagt wird - und nur darauf basierend kann ich mir Gedanken machen - lässt mich eine Augenbraue hochziehen und mich fragen, ob Rettungsaktionen für Management und Einzelaktien, nun plötzlich zu Aufgaben der Börsenaufsicht geworden sind?

Meine Meinung ist auf jeden Fall, dass *damit* dem Börsenplatz kein Gefallen getan wurde. Solche Angriffe muss ein Unternehmen dagegen aushalten und wenn es das nicht kann, sagt das auch was über das Unternehmen. Denn permanent werden Kurse aus Gerüchten, auch falschen Gerüchten, gemacht. Das ist der normale Lauf eines Marktes. Und auch Manipulationsversuche durch Falschnachrichten sind keine Seltenheit.

Warum genau hier - und nur hier und nicht woanders - nun eingegriffen werden muss, erschließt sich mir von außen nicht. Aber gut, vielleicht wurde es auch nur nicht ausreichend erklärt und es gibt überzeugende Gründe dafür.

Erstaunlich auch, wie die Anlegerschutzorganisation DSW argumentiert, die sich vor allem um Kleinanleger kümmert. Die sieht die Aktion der Bafin positiv und Marc Tüngler, der Hauptgeschäftsführer der Anlegerschutzorganisation DSW, wird -> in der Presse <- wie folgt zitiert: "Nun bestehe endlich die Chance, in Ruhe zu analysieren, was an den erhobenen Vorwürfen dran sei."

Ich sage da nur *Wie Bitte*? Für mich offenbart sich da ein merkwürdiges Marktverständnis. Es ist gerade Aufgabe des Marktes in permanenter Unsicherheit alle Umstände zu würdigen und der macht das ganz hervorragend. Ich bezweifele stark, dass irgendwelche "in Ruhe analysierende" Kommissionen oder runden Tische zu klügeren Ergebnissen kommen. Der Markt ist klüger als jeder Einzelne und dass er bei Wirecard unsicher ist, hat einen Grund.

Nun gut, damit hake ich das Thema wieder ab. Sie wissen mich interessiert Wirecard als Aktie nicht und ich habe sie nicht und habe auch nicht vor, sie zu handeln oder zu besitzen. Aber diese Aktion der Bafin finde ich schon so erstaunlich, dass sie mir einen Kommentar wert war.

Vom Konsumgüterkonzern Reckitt Benckiser kommen heute -> gute Zahlen und ein guter Ausblick <-. 5% Plus und ein gebrochener Abwärtstrend sind die Folge:

Die Aktie hatte lange mit Problemen zu kämpfen, diese schwierige Phase könnte mit etwas Glück nun langsam Vergangenheit sein:

Zum Schluß vielleicht noch ein Blick auf die deutschen Autobauer, die durch die trumpsche Zollandrohung heute nur marginal verunsichert werden. Auch hier ist der Markt klüger als wir, es wird gute Gründe geben, warum die Sache nicht so heiß gegessen wie gekocht wird.

Volkswagen zeigt auf jeden Fall seit Herbst nur eine Seitwärtsbewegung, die aber nun eine Art "Diamond" gebildet hat, der als Muster auch eine Trendbestätigung sein kann, also hier nach unten:

Volkswagen ist auf jeden Fall auch eine Aktie, die durch die Porsche Übernahme und die Schachzüge von Porsche-Chef Wiedekind 2008 massiv nach oben und dann nach unten katapultiert wurde, in einer Art die weit schlimmer als bei Wirecard war und die Ernsthaftigkeit des deutschen Börsenplatzes damals massiv in Frage gestellt hat. Ich persönlich kann mich da an keinen regulativen Eingriff der Bafin erinnern, der in meinen Augen damals bei Volkwagen doppelt und dreifach nötiger als heute gewesen wäre.

Ihr Hari

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Mr-Market Tops und Flops 2012

Liebe Mr-Market Community,

ich will mich nun zu einem Jahresrückblick auf die Tops und Flops dieses Blogs im Jahr 2012 hinreissen lassen. Es gehört ja zu den eher fragwürdigen Gepflogenheiten vieler die wirtschaftlich von Aktienempfehlungen leben, sich am Ende des Jahres selber zu loben ob der vermeintlich so perfekten Voraussagen. Ist ja auch verständlich, der Anschein guter Prognosen ist Grundlage des Geschäftsmodells.

Das funktioniert auch ganz gut, weil man dabei auf die Vergesslichkeit der Menschen setzen kann, denn wer macht sich die Mühe mal das Vergangene zu lesen und zu überprüfen, ob da die Welt mit dem Marketingpinsel nicht arg zu rosa gepinselt wurde ? Was ich grundsätzlich von der Prognoseindustrie halte, habe ich ja schon in meiner -> Anlagephilosophie <- deutlich gemacht.

Auch empririsch dürfte schnell klar sein, dass wir es hier eher mit einer rosa gefärbten Marketing-Veranstaltung zu tun haben. Denn wir haben ja auf der einen Seite die öffentlichen Fonds, deren Performance für jederman eindeutig nachzulesen ist. Die weit überwiegende Mehrheit dieser Fonds - durchweg geführt von Profis, denen weit bessere Daten- und Nachrichtenquellen zur Verfügung stehen als uns - schafft es nicht das relevante Marktsegment zu schlagen. Auf der anderen Seite haben wir die "Prognoseindustrie", die nach eigenen Angaben im Nachhinein natürlich immer ganz tolle Performance mit ihren "Empfehlungen" erzielt. Kann man ja auch leicht behaupten, weil es sowieso niemand überprüfen kann.

Beides könnte nur dann zusammen passen, wenn in den öffentlichen Fonds alle Idioten versammelt sind und in der "Prognoseindustrie" dagegen die ganz grossen Marktempathiker. Entscheiden Sie selber, ob das eine realistische Annahme ist. 😉

Ich möchte mich daher so weit das geht mal an einen einigermassen objektiven Jahresrückblick heran wagen. Ich bin durch die Titel aller meiner Artikel des Jahres 2012 durchgegangen und habe die heraus gepickt, in denen ich mich im Titel zu einer Aktie oder dem Markt mit deutlicher Tendenz geäussert habe. Um diesen Jahresrückblick nicht ausufern zu lassen, beschränke ich mich auf die Themen die mir einen eigenen, vollen Artikel wert waren und gehe über Teilanalysen innerhalb grösserer Artikel oder über die Livetips hinweg. Eine Berücksichtigung dieser Menge an Detail-Informationen würde den Rahmen sprengen.

Aber auch alleine mit dieser Selektion bekommt man ein ganz gutes Bild darüber, was im Nachhinein auf Mr-Market treffend war und was nicht. Ich habe daher jeden Fall in die Kategorie TOP oder FLOP eingeordnet, je nachdem ob die Aussagen des Artikels im nachhinein treffend waren oder nicht. Die Fälle im Graubereich die weder eindeutig in die eine oder andere Richtung ausschlugen, habe ich der Übersichtlichkeit wegen weggelassen. Und anhand der von mir genannten Daten, können Sie die alten Artikel aus dem Archiv ziehen und selber überprüfen, ob Sie meine Einschätzung teilen oder nicht. Insofern ist der folgende Rückblick wenigstens halbwegs objektiv.

Soweit der Vorrede, hier kommen die wesentlichen Tops und Flops dieses Blogs in 2012:

FLOP 16.01.12 "Cameco Weltmarktführer in Uran": Ich hatte Ihnen Cameco vorgestellt, verbunden mit der Erwartung, dass sich der Uranpreis in 2012 nachhaltig erholt. Auch wenn der Trade kurzfristig für ein paar Wochen gut funktioniert hat, hat sich die generelle Annahme als unzutreffend heraus gestellt. Der Kurs von Cameco war das ganze Jahr in einer Seitwärtsrange und dümpelt heute auf ähnlichem Niveau wie vor fast einem Jahr herum.

TOP 17.01.12 ff "Zur Taktik in Bullenmärkten": Einer der bedeutendsten Treffer diesen Jahres war es, die Tendenz der ersten drei Quartale frühzeitig und eindeutig zu erkennen, lange bevor die Mehrheit auf den Zug aufgesprungen ist. Nur mit dem 4. Quartal konnte ich nie so richtig "warm" werden, hier fehlte mir zuletzt die klare Tendenz. So habe ich schon am 17.01.12, mitten in der anhaltenden Depression nach dem 2011er Absturz, von einem Bullenmarkt gesprochen und Sie erinnern sich sicher an die zahllosen Artikel im ersten Quartal zum laufenden "Runaway Move", eine Sicht die in der breiten Presse erst sickerte, als die Bewegung im März schon wieder dem Ende zu ging.

TOP und FLOP 24.01.12 "Temenos - Chancen mit Bankensoftware": TOP war das insofern, als die Aktie kurz nach der Besprechung durch die Übernahmegespräche mit Misys zu einem gewaltigen Höhenflug ansetzte. Wer drin war und mit Stop absicherte, konnte schnelle und schöne Gewinne mitnehmen. FLOP insofern, als es danach nicht weiterging und die Aktie nach Scheitern der Fusion für den Rest des Jahres nicht mehr richtig ans Laufen kam.

TOP 26.01.12 "Kaufpanik oder das Reh im Scheinwerferlicht"und 01.02.02 "Zur Technik eines "Runaway Move": Weitere Beispiele für die klar erkannte Richtung des ersten Quartals. Weitere Zitate der zahllosen Artikel zum Thema übergehe ich im folgenden.

TOP 30.01.12 "Hecla Mining - Seriosität in Silber": Das ist ein Top mit Einschränkung. Das Timing war nicht ganz perfekt und es ging nach dem Artikel noch etwas weiter runter. Aber die Tendenz und grundlegende Sicht war richtig und ist es heute fast ein Jahr später immer noch.

TOP 02.02.12 "Vom Elend der Charttechnik und der Börsenkultur - Eine Wutrede": Hier habe ich mich mit spitzer Zunge über die vier Chartisten mokiert, die zum Frankfurter Gespräch beim Handelsblatt zusammen kamen. Meine Erwartung, dass die Aussagen der Herren eher Kontraindikatoren sein werden, hat sich in den folgenden 2 Monaten perfekt bewahrheitet. Auch 2013 freue ich mich schon wieder auf diesen recht zuverlässigen Kontraindikator. 😉

06.02.12 "Das Beste für Griechenland - ein Kommentar aus tiefstem Herzen": Tja, Top oder Flop ? Eigentlich bin ich immer noch dieser Ansicht und die seitdem vergangenen 10 Monate haben die Sicht auf Griechenland ja wiederholt bestätigt. Da die Politik den von mir gewünschten Weg aber nicht eingeschlagen hat, ist es müssig zu spekulieren ob das wirklich der bessere Weg gewesen wäre. Ich glaube es noch immer.

TOP 13.02.12 "Tesla Motors - die Zukunft des Automobils": Ein Top mit Einschränkung. Tesla setzte nach dem Artikel zu einer gewaltigen Rally an, die schnell 20% Plus brachte. Der Rest des Jahres war dann aber eher volatile Seitwärtsbewegung und aktuell steht Tesla einige Prozent höher als Anfang diesen Jahres.

TOP 14.02.12 "ThyssenKrupp - Vom Donnerhall zum Anlagenbauer": Die deutlich artikulierte sehr negative Sicht auf die Aktie und insbesondere auf die verantwortlichen Organe rund um Gerhard Cromme war mehr als treffend, wie der weitere Verlauf des Jahres ja nachhaltig bewiesen hat.

TOP 01.03.12 "Aixtron - ein Management im Blindflug": Während die diversen Medien noch der Hoffnung bei Aixtron das Wort redeten, habe ich mich in deutlichen Worten über ein Management mokiert, das öffentlich über Hoffnung für die zweite Jahreshälfte daherredet, gleichzeitig aber mit dem eigenen Geld nicht bereit ist auf das eigene Unternehmen zu setzen. Die weitere Entwicklung des Jahres hat dieser negativen Sicht mehr als Recht gegeben. Nun redet keiner mehr über Aixtron. Sollten jetzt Insiderkäufe kommen, dürfte das ein Einstiegssignal sein.

"05.03.12 "Salzgitter – Kaufgelegenheit ?": Auch wenn die grundlegende Erwartung bei Salzgitter sehr treffend war und eher unter die Kategorie "Top" fallen würde, war das folgende Kurs-Loch, obwohl prinzipiell antizipiert, dann doch tiefer als erwartet. Kurse unter 30€ konnte ich mir damals nicht vorstellen. Insofern keine eindeutige Bewertung für diesen Punkt.

FLOP 05.03.12 "China und die Rohstoffe": Auch wenn vieles in dem Artikel treffend war, hat sich die grundlegende Annahme, dass die Rohstoffnachfrage aus China wieder ans Laufen kommt doch als unzutreffend heraus gestellt. Mit den im Artikel genannten Aktien liess sich in 2012 kaum Geld verdienen und Rio Tinto notiert zum Beispiel aktuell wieder auf dem Niveau von Anfang März. Es spricht zwar viel dafür, dass sich das in den kommenden Monaten ändert, weil China endlich in Bewegung gerät. Für das letzte Jahr war das aber eindeutig ein Flop.

TOP 08.03.12 "Deutsche Bank - zerschlagt sie endlich !": Das Thema ist ja wohl aktueller denn je. Ich kann es nur wiederholen: zerschlagt sie endlich !!

TOP 27.03.12 "Vom Aufhören, wenn es am schönsten ist ...": Mit diesem Artikel habe ich mit perfektem Timing die Korrektur des zweiten Quartals ins Auge genommen, genau zu dem Zeitpunkt, als die bekannten Verdächtigen anfingen über DAX 8000 zu schwadronieren. Und hatte auch schon die Sommerrally im Auge. Lesen Sie doch einfach noch einmal. 🙂 Eine derartige Marktsicht war zu dem Zeitpunkt für mich woanders weit und breit nicht zu sehen. Erinnern Sie sich auch an die Umfrage am 28.03. ? Die Hälfte der Leser von Mr-Market wollte dieser Sicht auf das 2. Quartal auch nicht folgen, ein Quartal, in dem der DAX dann über 1000 Punkte gegenüber Ende März verlor.

TOP 30.03.12 "Warum ich Microsoft nun aus meinem Depot verbanne": Volltreffer. Der Artikel ist auch 9 Monate später unverändert gültig und auch das war eine Sicht, die man damals kaum irgendwo hören konnte. Seitdem ist Microsoft um 16% gefallen (32,4 -> 27) und die Verkäufe von Windows 8 sind genau so wie erwartet: schlecht. An so Themen sieht man dann doch, dass es einen Unterschied macht, wenn man sich in einem Segment sehr gut auskennt, was im Bereich Software bei mir durch berufliche Historie der Fall ist.

FLOP 17.04.12 "Daimler im Visier der Investmentbanken": Die von mir gesehenen Kaufoptionen bei den Investmentbanken hatten im Nachhinein keine Auswirkung. Keine Ahnung was damit passiert ist und wofür sie letztlich da waren. Die antizipierte Bewegung durch einen Einstieg eines Investors hat sich auf jeden Fall nicht realisiert, insofern klarer Flop.

TOP 09.05.12 "Bedeutende Wende bei den Goldminen": Am 16.05. - 5 Handelstage nach dem Artikel - markierte der GDX sein absolutes Tief bei 39,08 USD. Am 18.05. habe ich das unter der Überschrift "Gold und Goldminen bestätigen Wende !" noch einmal deutlich gemacht. Danach setzte der GDX langsam aber gewaltig zu einer Sommerrally an, die den GDX bis zum 21.09. auf 55,25 USD brachte, ein Anstieg von 41% in 4 Monaten, das darf man wohl Top nennen. 😉

TOP 12.06.12 "Kursziel 1400 im S&P500 ?": Mit einer technischen Betrachtung habe ich meine positive Sicht auf das dritte Quartal und die Sommerrally eingeläutet und am 15.06. mit "Cup&Handle im S&P500 kurz vor Aktivierung" verstärkt. Im Nachhinein war es tatsächlich so, dass der S&P500 sein absolutes Tief am 04.06. erreicht hatte. Diese Betrachtung, die auch schon DAX 7000 erwähnte während der DAX bei 6100 stand, war also sehr treffend.

29.06.12 "Ein historischer Tag - Das Ende Deutschlands, wie wir es kennen.": Top oder Flop ? Ich überlasse das Ihnen. Ich befürchte aber nach wie vor, dass ich völlig Recht hatte.

TOP 02.07.12 "US Kohlesektor - Monatelanger Abwärtstrend bald durchbrochen ?": Eher Top, aber nicht so eindeutig. Der Sektor definierte seinen absoluten Tiefpunkt am 26.07., insofern war die Annahme des Artikels grundlegend richtig. Seitdem ist der Sektor im Aufwärtstrend. Allerdings verläuft der Gegenanstieg bisher nicht so richtig überzeugend. Insofern ein verhaltenes Top.

FLOP 05.07.12 "Warum man die Porsche Aktie nun nicht mehr haben muss": Nach dem Artikel setzte der Kurs von Porsche zu einer massiven Rally an, insofern klarer Flop. Andererseits bin ich weiter von der inhaltlichen Sicht überzeugt, dass man in VW sein muss und nicht in Porsche, weil die Entwicklung des Porsche Kurses ein reines Lotteriespiel ist, auf das nur Herr Piech wirklich Einfluss hat. Als Aktionär sitzt man da sozusagen an einem gezinkten Kartentisch. Ich gebe mich nicht der Illusion hin zu durchdringen, was in der Porsche Bilanz alles passiert und nicht passiert. Und mit VW konnte man ja dann auch gutes Geld verdienen. Trotzdem, rein vom Kursverlauf her klarer Flop.

TOP 10.07.12 "Linde, SAP, ABB - drei substanzstarke Aktien, die ich nun für Buy&Hold interessant finde": Volltreffer. SAP seitdem 36% Plus. Linde 20% Plus. ABB 21% Plus. Und das alles in einem halben Jahr und ohne grosses Risiko bei sehr geringer Volatilität. Besser gehts kaum. Und ich halte alle drei Aktien auch für 2013 weiter für aussichtsreich.

TOP 18.07.12 "Wohin uns die Sommerrally führen könnte" und 19.07.12 "Dieser Bulle hat noch Kraft in den Lenden !": Eine im Nachhinein sehr treffende Sicht auf das 3. Quartal, inklusive der schon formulierten Erwartung der Herbststürme, die dann auch ab Ende September einsetzten.

TOP 31.07.12 "Aufbau eines Trades – Am Beispiel Silber": Zwischen dem Artikel und dem Hoch Ende September legte Silber eine 25% Rally hin.

TOP 08.08.12 "Goldminen – Erneut mit relativer Stärke gegenüber Gold": Nach dem Artikel legte der GDX innerhalb 6 Wochen eine 24% Rally hin.

TOP 28.08.12 "Chart der Woche – Hecla Mining": Nach dem Artikel legte HL innerhalb von nur 4 Wochen eine Rally von knapp 30% hin !

TOP 29.08.12 "Kurztipp – Kinross Gold": Nach dem Artikel legte Kinross innerhalb von nur 5 Wochen eine Rally von über 30% hin !

10.09.12 "Bijou Brigitte (522950) - Modeschmuck im Strudel der Eurokrise": Der mittelfristig angelegte Trade scheint zu funktionieren die Aktie steht nun über 10% höher als beim Artikel. Ein endgültiges Urteil will ich mir aber noch nicht erlauben.

FLOP 18.09.12 "Gold – Das für mich wahrscheinlichste Szenario der nächsten Wochen": Meine Leiden an Gold im 4. Quartal wurden hiermit eingeläutet. Und bis heute ist es so, dass ich auch im Nachhinein - auf Basis der damals vorhandenen Daten - an meiner Einschätzung keinen grundlegenden Fehler erkennen kann. Es ist trotzdem völlig anders gekommen und was mich am meisten irritiert ist, dass ich bis heute nicht verstehe warum. Insofern ist mein Edelmetall Trade des 4. Quartals für mich nach wie vor mein "Flop des Jahres !" Zwar habe ich dank gutem Risikomanagement da nur minimal Geld verloren, frustrierend waren die letzten 2 Monate aber schon.

21.09.12 "Marktanalyse - Wie wird das vierte Quartal für DAX, S&P500 und Co. ?": In dieser Marktanalyse scheinen die Schwierigkeiten des kommenden Quartals schon auf. Der Artikel ist auch Indikator dafür, dass ich mich im 4. Quartal nun schwerer tue den Markt "zu greifen".

FLOP 11.10.12 "Silber – Warum die Markttechnik nach einem bullischen Ausbruch riecht !": Auch hier setzt sich mein schlechter Edelmetall-Trade fort, der Kommentar zum 18.09.12 gilt auch hier. Da hat mich Mr. Market einmal kräftig an der Nase herum geführt.

TOP 14.10.12 "Marktupdate - DAX & Co.: Vom Weg des maximalen Schmerzes": Das war schon sehr prophetisch und die ersten zwei Phasen, inklusive des Tauchers unter 7000 im DAX, traten auch perfekt ein. Nur die ganz grosse Rally am Schluss über 8000 wurde uns verwehrt, ich bin aber recht sicher, ohne die Fiscal Cliff Verwirrung wäre die drin gewesen.

Mit Mitte Oktober will ich meinen Rückblick auch schliessen. Die weiteren Artikel sind in der Regel zu nahe an der Gegenwart um schon ein Urteil fällen zu können.

Abgesehen davon verschafft diese Liste auch so schon einen ganz treffenden Eindruck über das, was im Jahr 2012 auf Mr-Market.de gelaufen ist. Sicher musste ich vieles weglassen, insbesondere wichtige kleine Kommentare und Tips, um diesen Artikel nicht endgültig zu lang werden zu lassen. Trotzdem kann man nachvollziehbar sagen, dass das Jahr 2012 von vielen sehr guten Treffern geprägt war, die erhebliche Gewinne ermöglichten.

Insbesondere die in x Artikeln immer wieder konsistent thematisierte Marktsicht auf die grossen Entwicklungen der drei Quartale (Q1 bullisch, Q2 bärisch, Q3 bullisch), hat denen schöne Gewinne ermöglicht, die das verstanden haben. Dazwischen tummelten sich aber auch ein paar Flops, nobody is perfect. Würde mir jemand einen fehlerlosen Trackrecord präsentieren, würde ich es auch nicht glauben. Wir alle haben Fehleinschätzungen und niemand hat eine Kristallkugel. Der Unterschied ist, ob man daraus lernt und ob man in der Lage ist, die Risiken zu begrenzen.

Ich wünsche Ihnen allen einen guten Rutsch und uns weiter so viele Treffer in 2013 !

Ihr Hari

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Warum man die Porsche Aktie nun nicht mehr haben muss

09:00 Uhr

Heute gehen die Nachrichten durch die Presse, dass Volkswagen nun doch zum 01. August diesen Jahres Porsche ganz übernehmen will. Lesen Sie dazu unter anderem -> hier <- die Pressemitteilung der Porsche SE.

Wichtig für Anleger ist zu verstehen, dass Volkswagen das gesamte operative Geschäft von Porsche übernimmt, die Dachgesellschaft - der Aktienmantel Porsche SE an dem Aktionäre unter der WKN PAH003 Anteile halten - bleibt dann scheinbar entkernt und ohne operatives Geschäfts zurück. Dafür erhält die Porsche SE und damit die Aktionäre laut Pressemitteilung Barmittel in Höhe von rund 4,46 Milliarden.

Insofern in meinen Augen ein zunächst wohl fairer Deal für die Aktionäre, Geld gegen Geschäft. Die Porsche Aktie wird sich heute diesem Barwert anpassen und als Folge davon wohl steigen, bis Barwert und Marktwert - unter Berücksichtigung von Klagerisiken, Schulden etc - im Gleichgewicht sind. Da der Vorgang kompliziert ist, kann es sein, dass der Markt ein bis zwei Tage braucht, bis er die Neubewertung der Porsche SE zuverlässig vorgenommen hat.

Ab Morgen wird es dann aber aus meiner Sicht keinen Grund mehr geben, die Porsche Aktie zu halten. Denn wo dann "Porsche" drauf steht, ist dann bald eine Finanzholding ohne operatives Geschäft drin, die laut Pressemitteilung den "überwiegende(n) Teil der danach verbleibenden Liquidität .. für den Erwerb strategischer Beteiligungen mit Schwerpunkt entlang der automobilen Wertschöpfungskette verwende(n)" soll.

Die einzige für mich sichtbare Variabilität des Porsche-Kurses, dürfte dann die Bewertung der Klage-Risiken sein. Ich kann aber nicht sehen, wie man hier als Privatanleger ohne tiefere Einsicht in die Materie eine Bewertung vornehmen will, die besser ist als das, was der Markt in den Kurs einpreist.

Auf gut Deutsch, wer ab 01. August noch Porsche Aktionär ist, hält eine Finanzholding mit vielen unbestimmten Absichten, einer Beteiligung an Volkswagen, grossen Klagerisiken und wenig konkretem Geschäft. Ich persönlich habe daran keinerlei Interesse und ich bin sicher, vielen wird es ebenso gehen.

Wer also weiter das Autogeschäft von Porsche im Depot haben will, muss nun Aktionär bei Volkswagen sein - in meinen Augen eine interessante Aktie mit Substanz und Potential. Als bisheriger Porsche-Aktionär würde ich persönlich den Anstieg nach dieser Nachricht nun aber mitnehmen und den Titel für die Zukunft vergessen. Sobald klar wird, was die Porsche SE mit den Milliarden alles machen will, kann man dann ja neu über die Aktie nachdenken. Warum man einen Container für Barmittel im Depot haben sollte, kann ich persönlich aber nicht sehen, zumal die Klagerisiken ja nicht verschwunden sind.

** Bitte beachten Sie bei der Wertung der Inhalte dieses Beitrages den -> Haftungsausschluss <- ! **

Tesla Motors – die Zukunft des Automobils in einer der spannendsten Aktien der Welt

Eine ganz heisse Aktie und schon lange auf meinem Radar, ist die vom amerikanischen Milliardär und Visionär Elon Musk (Zip2, Paypal, SpaceX) gegründete und finanzierte Tesla Motors (WKN A1CX3T).

Denn denkt man an Elektro-Mobilität, dann sieht man von den etablierten Autokonzernen allerlei mehr oder weniger ausgereifte kleine Stadtautos oder diverse Hybrid-Konzepte. Keines davon kann aber ernsthaft als Konkurrent zu den heutigen Premium-Karossen von Daimler, BMW, Audi, Porsche und Co. betrachtet werden. Alle diese heute lieferbaren Modelle sind im Moment noch nicht mehr als ein zögerliches Vortasten der Konzerne in eine neue Welt. Zögerlich deshalb, weil sich natürlich niemand die gewaltigen Margen im Premiumsegment mutwillig kaputt machen will. Und alles darüber hinaus ist noch im Stadium der Konzepte.

Aber einen real fahrenden, voll elektrischen Roadster im Premiumsegment, der es mit einem Porsche aufnehmen kann - und noch dazu schon tausendfach verkauft und real ausgeliefert wird - das bietet nach meinem Wissen nur -> Tesla Motors <- mit seinem Roadster, der auf einem Lotus basiert. Und wenn man dann noch hört, dass der Roadster trotz seiner innovativen Technologie einen Basispreis im Bereich von gut 80.000€ hat und damit zu vergleichbaren Sportwagen absolut konkurrenzfähig ist, dann bleibt einem doch erst einmal der Mund offen stehen.

Und mit dem nun kurz vor Produktionsstart stehenden Model S setzt Tesla dann noch einen drauf. Ein echter, eleganter Gran Turismo für - halten Sie sich fest - ab ca. 40.000€ ! Ausverkauft ist die 2012 Produktion von 5000 Stück auch schon - wen wundert das ? Die Vorstellung, das so ein Auto vielleicht in Kürze nicht 5.000 mal sondern 500.000 mal produziert werden könnte, treibt sicher manchem Automanager der etablierten Marken die Schweissperlen auf die Stirn.

Die Radikalität des Tesla Konzeptes steht für mich in derart krassem Gegensatz zu den aktuell kaufbaren Erzeugnissen der etablierten Konzerne, dass einem nur zwei Alternativen zur Erklärung bleiben:
-> Entweder hat sich Elon Musk zu viel vorgenommen und überschätzt seine Möglichkeiten
-> Oder die etablierten Konzerne hemmen bewusst die Entwicklung, weil sie Angst um Ihre gewaltigen Margen im Premium-Segment haben

Dass die etablierten Konzerne die Entwicklung bei Tesla mit Argusaugen verfolgen, kann man ja unschwer an der strategischen Beteiligung von Daimler und Toyota ablesen. Das Unangenehme und Gefährliche für die Konzerne ist, das sie durch die Finanzkraft von Elon Musk keine Chance haben, Tesla in der Anfangszeit einfach finanziell zu erdrücken und damit vom Markt zu nehmen oder sich einzuverleiben. Es bleibt ihnen nichts anderes übrig, als das Geschehen möglichst nahe zu verfolgen und zu hoffen, dass Tesla nicht ein neues Paradigma begründet, das ihre Stellung im Premiumsegment schneller aushöhlt, als Ihnen lieb ist. Und wer klug ist wie Daimler und Toyota, rutscht möglichst nahe heran um im Falle des Erfolges wenigstens teilweise auch profitieren zu können. Denn wenn es Tesla neben den technologischen Herausforderungen gelingen würde "Hip" zu werden und eine Marke wie Apple zu begründen, dann wäre das echte Konkurrenz für so manchen Premiumanbieter.

Und Tesla hat ja nun vor wenigen Tagen - nach Roadster und Model S - mit der Vorstellung seines -> Model X <- eine deutliche Kampfansage an das Premiumsegment losgelassen. Schauen Sie sich das Auto mal auf der Website von Tesla inklusive aller Technik an Bord an. Und wenn Sie denken das Fahrzeug sieht ja auch nicht anders aus als andere Premium-Crossovers, dann erinnere ich Sie daran, dass Model X auch vorne einen Kofferraum hat, weil da nämlich kein Motor ist 😉 Denn unter der Haube ist Model X ein Quantensprung gegenüber der gegenwärtigen Autotechnik.

Die grössten Herausforderungen für Tesla liegen deshalb auch in meinen Augen bei den "Mühen der Ebene". Denn selbst mit einer geliebten Marke und toller Technologie muss man für den echten Massenerfolg so "profane" aber schwierige Dinge wie Produktionsverfahren, Qualitätsmanagement, Crashtests, Zuliefererqualität, Servicenetz usw im Griff haben. Und dort haben die etablierten Konzerne sicher einen gewaltigen Wettbewerbsvorteil und diese Themen sind alles andere als leicht im Griff zu behalten. Nicht umsonst hat eine Marke wie Audi fast 20 Jahre gebraucht, bis sie von Fugen die einem "Wackeldackel" würdig waren, zu der heutigen perfekten Qualitätsanmutung beim gesamten Auto vorgestossen ist.

Trotz der gewaltigen Aufgabe voller Risiken hat Tesla für mich ebenso gewaltiges Potential und es erscheint mir so, als ob Elon Musk mit Tesla bisher fast alles richtig gemacht hat. Ich habe viel Vertrauen in seine Durchsetzungskraft, denn immerhin ist sein zweites Lebenswerk -> SpaceX <- nun auch schon in der Umlaufbahn angekommen, etwas was man sich vor 10 Jahren von einem rein privat finanzierten Unternehmen wirklich nicht vorstellen konnte ! Für mich hat Tesla daher bei allen Risiken das Potential eine Art "Apple" der Autowelt zu werden und ich verfolge deren Fortschritte mit grösster Spannung und Sympathie.

Was die Aktie konkret angeht, kann ich Ihnen überhaupt nicht sagen, ob man diese Aktie nun heute, übermorgen oder lieber gar nicht kaufen sollte und charttechnische Analysen sind bei der Volatilität auch nur äusserst begrenzt sinnvoll. Denn alles hängt von einzelnen Nachrichten ab und wie sehr das den Kurs bewegt, konnte man ja erst vor Kurzem sehen, als der Chefkonstrukteur des Roadsters und der Leiter Karosseriebau das Unternehmen verlassen haben. Ein gewaltiger Spike nach unten - nachdem die Nachfolger bekannt gegeben wurden und keine weiteren negativen Nachrichten nachkamen, beruhigte sich der Kurs dann wieder.


Source: Finviz.com

Eines ist aber klar, hat Elon Musk Erfolg, wird Tesla in einigen Jahren ein Vielfaches der heutigen Marktkapitalisierung von ca. 3 Milliarden USD wert sein - eine Verzehnfachung auf 30 Milliarden wäre dann durchaus denkbar. Und scheitert Tesla, dann wird Tesla aufgrund seiner Patente und Technologien sicher nicht auf Null fallen, sondern wahrscheinlich früher von einem der Partner Daimler oder Toyota übernommen werden. Insofern würden die Aktionäre in diesem Szenario vermutlich herbe Verluste, aber doch keinen Totalverlust erleiden.

Und auch wenn Tesla scheitern sollte - was in Anbetracht der gewaltigen Aufgabe alles andere als unwahrscheinlich ist - ich ziehe auf jeden Fall meinen Hut und verbeuge mich vor so viel unternehmerischem Mut und Gestaltungskraft !
Für mich persönlich ist Tesla daher ein derart spannendes Investment, das ich aus reinem Spass einen kleinen Fuss "Spielgeld" in der Aktie habe, schon alleine um nichts an der spannenden Entwicklung der nächsten Monate zu verpassen.

Alles in allem ist Tesla Motors in der nächsten Monaten und Jahren für mich eine der spannendsten Aktien der Welt, mit gewaltigen Chancen und Risiken in einem Titel vereint. Ob man an dieser Wette teilhaben will, muss jeder selber wissen. Aber eine Beobachtung ist diese herausragende Story allemal wert !