Wallstreet Stream 26.10.18



15:10 MEZ

So liebe Mitglieder,

mein Schlußspurt vor einer Woche Ferienmodus beginnt. Zu einem Spurt bin ich gerade nicht mehr in der Lage, ich schleppe mich eher ins Ziel, weil ich bin müde und überarbeitet - diese Woche war zu wenig Schlaf übrig.

Ich will daher heute auch weniger auf Aktualität verwenden, sondern mehr grundsätzliche Dinge vor meinen Ferien ansprechen. Gedanken, die Ihnen vielleicht ein wenig helfen werden, den Markt ohne mich zu navigieren.

Meine Laune ist aber gut, nicht nur dass ich mich auf mehr freie Zeit freue und dass mein Sohn zu Hause ist, sondern auch mein Bild vom Markt ist eher positiv.

Nun muss ich hier ja vorsichtig sein, weil wenn ich etwas sage hat das gleich Wirkung auf andere Depots, deshalb will ich ausdrücklich betonen, dass es nur ein Gefühl ist. Und ich selber richte mich auch nicht nach meinem Gefühlen, ich handele nach dem was auf dem Platz passiert und wenn ich mal kurz in die falsche Richtung schaue wie am Mittwoch zum Handelsstart, dann passe ich mich schnell an.

Trotzdem werde ich das Gefühl nicht los, dass wir nun eine erhebliche und profitable Long-Chance zum Jahresende vor uns haben und zwar völlig unabhängig davon, ob wir am Ende noch ein neues Hoch generieren oder nicht. Darüber mache ich mir dann Anfang 2019 Gedanken - nicht jetzt. Dieses Gefühl ist auch unabhängig davon, ob wir nun noch ein paar Tage Schmerzen erleben oder sofort drehen, das kann ich Ihnen nicht sagen ohne Glaskugel.

Für die Long-Chance spricht aber vieles. Es sprechen die bald erreichten wichtigen Unterstützungen und Kursziele im SPX mit 2.500-2.600 und im DAX mit 10.800 dafür. Es spricht die nun wieder anschwellende Welle an Buybacks der Firmen dafür. Es spricht eine Korrektur dafür, die nun erst einmal "tief genug" war und eine Gegenbewegung sehr wahrscheinlich macht.

Aber nicht genug damit, es spricht die FED dafür, die früher oder später blinzeln wird, bei der FED gibt es derzeit wohl nur eine Richtung der Überraschung und das ist ein taubenhafterer Ton. Es spricht der Jahresend-Effekt dafür, in dem die Fonds verzweifelt noch Performance machen müssen und es spricht die Saisonalität dafür, die den berüchtigten Monat Oktober nun hinter sich lässt.

All das spricht für eine positive Gegenbewegung, die bald einsetzt und was spricht dagegen? Vor allem dass so viel dafür spricht und die Überraschung ein echter Crash von hier an wäre. Aber ist das ein Grund darauf zu wetten?

Gerade normale Anleger mit längerfristigem Horizont sollten nach meiner Meinung nun mal an Ihrer Perspektive arbeiten. Gerade so Wochen wie diese, ziehen die Anleger in eine "Day by Day" Sicht herein, die ich sowieso immer habe. Klar, das macht ja auch Sinn, bei Swings von 4% im NASDAQ wie zuletzt, will man den Einbrüchen ja gerne aus dem Wege gehen.

Aber es gibt auch andere Perspektiven die man einnehmen kann. Denn Faktum ist auch, dass Top-Unternehmen mit zweifelsfrei ausgezeichneten Aussichten, nun 10 oder manchmal 20% billiger zu haben sind, als noch vor 4 Wochen!

Vielleicht sollte man nun auch mal anders an die Sache heran gehen. Vielleicht sollten Sie sich nun mal eine Liste der 10 Top-Unternehmen machen, von denen Sie zweifelsfrei überzeugt sind, dass diese eine langfristig positive Zukunft haben.

Ich meine damit keine Zweifelskandidaten, keine Mean Reversion Kandidaten, keine Rebound Hoffnungen. Vielleicht sollten Sie für die Liste nicht einmal auf die Charts schauen, sondern sich ganz auf die Unternehmen konzentrieren. Sie sollten sich einfach ohne Charts mal fragen:

Was sind für Sie weltweit die 10 Top-Unternehmen, von deren Wachstum und positiver Entwicklung Sie völlig überzeugt sind?

Und wenn Sie diese Namen haben, dann schauen Sie sich die Charts an. Und wenn dann in der aktuellen Korrektur so ein Unternehmen mit 10-20% "Rabatt" zu haben ist, was spricht eigentlich dagegen, da jetzt mal einen Investment-Fuß ins Wasser zu setzen?

Es muss ja nicht gleich die volle Ladung sein, die Positionsgrößenstrategie fördert gerade den inkrementellen Einstieg. Aber man muss es halt mal tun und was spricht eigentlich dagegen es jetzt zu tun, wo andere diese Aktien gerade panisch heraus kegeln?

Denken Sie mal darüber nach und wenn Sie ein normaler Anleger sind, dann vergessen Sie diese Perspektive nicht. Denn Qualität setzt sich am Ende durch und selbst wenn der Markt nun noch einmal 10% korrigiert, was keineswegs ausgeschossen ist, dann machen Sie bei einem echten Qualitätswert damit langfristig trotzdem nichts falsch.

Achten Sie also auf Qualität und Wachstum, auf beständiges, solides Wachstum und lassen Sie sich von diesem Markt nicht depressiv machen. Die größten Chancen nach oben entstehen immer im tiefsten Loch. Und an einem Loch gräbt der Markt gerade, nur wie tief es wird, wissen wir noch nicht!

15:40 MEZ

Also von dem Rebound den ich mir heute gut vorstellen kann, von der Dienstag-Variante also die ich heute früh gesprochen habe, ist noch nicht viel zu sehen. Ich halte das trotzdem immer noch für ein gut denkbares Szenario und habe das fest im Blick.

Man achte auf die eingezeichnete lila Linie, das ist der Abwärtstrend im Future, seit der Future nach den miesen Zahlen Amazon und Alphabet gestern Abend herunter geklatscht ist. Die blaue Box ist der heutige Tag:

16:00 MEZ

Ganz anschaulich kann man meinen wachsenden Optimismus auch mit dem Russell2000 der kleinen US Unternehmen machen.

Selbst wenn wir den bärischen Fall mal annehmen, dass der US Markt seine Hochs schon gesehen hat und nun in eine größere Baisse eintritt, selbst dann ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass der Russell nun bald zumindest so eine Bewegung macht:

16:35 MEZ

Sehr interessant. Heute funktionieren auch die Safe Havens wie Utilities und BigRetail nicht mehr. Es gibt keine Umschichtungen mehr, alles muss raus.

Bekommen wir jetzt die Kapitulation, die bisher gefehlt hat? Bei SPX wie DAX fehlen nur noch wenige Prozent, um auf wichtige Unterstützungen mal aufzusetzen. Da mal durchtauchen, zurück schnappen und das wars dann?

Und die Anleger verzweifelt ins Wochenende schicken? Das wäre doch mal ein guter Plan für den fiesen Mr. Market. Oder?

16:42 MEZ

LoL! Wollen Sie mal einen echten Zykliker sehen, der Zahlen liefert, die den Zyklus bestätigen?

Hier ist Western Digital (WDC). Deren Geschäft ist halt primär ein Massengeschäft, Festplatten und Flash-Speicher. Und gerade Flash-Speicher fällt gerade tief, man kann bei Amazon und Co dabei zuschauen, wie die Endpreise sinken.

Der Grund ist wie immer eine Überkapazität, die die Folge einer langen Unterkapazität war. Nun kommen neue Fabriken Online und das ist das Ergebnis.

Gut für die Kunden, schlecht für WDC-Aktionäre. Aber wer bei solchen Aktien Buy&Hold macht, dem ist sowieso nicht zu helfen. Solche Zykliker sind ein Fall für Trendfolge wenn es hoch geht, dann aber raus, wenn der Trendbruch kommt!

Klar ist aber auch hier, dass der Zyklus in beide Richtung funktioniert. Auch hier kommt der nächste bestimmt, das dauert aber noch etwas und kommt nicht über Nacht.

17:00 MEZ

Wir haben jetzt 17 Uhr, der Rally-Versuch im NASDAQ war da, wurde aber sofort wieder abverkauft:

Jetzt tickt die Uhr, wenn das noch eine Analogie zum Dienstag werden soll, muss der Rebound jetzt bald kommen. Je mehr Zeit jetzt vergeht, desto stärker wird die Mittwoch Analogie, das heisst wir fallen vielleicht heute schon auf die Unterstützung im SPX durch.

Alles muss raus sozusagen. 😉

17:30 MEZ

So liebe Mitglieder, ich weiß dass das jetzt spannend ist, aber ich bin jetzt mal weg. Ich brauche jetzt Pause und Sie können auch mal ohne mich Nägel kauen und raten. Drehen wir heute noch? Gehen wir bis zu den Unterstützungen runter und tauchen darunter?

Ich weiß es auch nicht, aber ich hatte eine zwar anstrengende, aber doch recht erfolgreiche Woche, weil die wilden Swings ein paar schöne Trades erlaubt haben.

Auf jeden Fall ist mir das viel lieber als dieses grausame Geschiebe von 2017, das einzige Problem ist, dass der menschliche Körper und Geist halt ein paar Begrenzungen hat und nun mal wieder seine Batterien aufladen muss.

Ihnen möchte ich in Anlehnung an die drei Kategorien von -> Sell the f***ing Rebound <- noch einmal eine Orientierung mitgeben.

Der Daytrader ... hat nun einfach Fun! Viel Vergnügen und viel Erfolg wünsche ich denen unter Ihnen!

Der mittelfristige Positionstrader ... ist mit seinem Kapital noch mehrheitlich in Deckung, legt sich nun aber ein paar Chancen bei den ganz starken Aktien zurecht, wie ich das oben beschrieben habe. Derzeit wird alles verkauft, gerade im NASDAQ. Der Tag ist nicht mehr fern an dem das aufhört und sich die Spreu vom Weizen trennt. Dann muss man vorbereitet sein. Vielleicht passiert das schon kommende Woche, ich weiss es nicht, aber es ist möglich.

Der Investor ist nun in voller Deckung, was immer das bei Ihnen heisst, weil es ist ja auch eine legitime Strategie, immer mit etwas im Markt zu sein und nur das Exposure zu verringern. Aber egal ob ganz aus dem Markt oder nur hoher Cashanteil, Sie sind hoffentlich in Deckung.

Ich hatte ja die Trendlinie im SPX für die Investoren als Triggerlinie für volle Deckung genannt und wenn Sie sich jetzt das Chart anschauen, war das auch eine verflucht gute Idee.

Wenn Sie so einen Ansatz fahren, schauen Sie auf Wochenkerzen und dürfen sich nicht von den täglichen, wilden Swings verrückt machen lassen. Sie sehen ja jetzt auch, wie wertvoll eine Wochenkerze sein kann, das Hin und Her der letzten Tage wäre Ihnen erspart geblieben.

Wer sich also als Investor versteht, in den letzten Tagen aber als Daytrader die Swings gespielt hat, sollte noch einmal in sich gehen, was er wirklich sein will.

Wenn Sie so ein Investor sind und nun in Deckung sind, dann bleiben Sie auch dabei und richten sich weiter nach den großen Linien. Falls sich auf der Unterstützung um 2.500 - 2.600 im SPX bzw 10.800 im DAX tatsächlich eine Wende andeutet und diese auch in Wochenkerzen sichtbar wird, dann können Sie aktiv werden.

Falls Sie gehedged sind, macht es Sinn sich jetzt diese Qualitätsaktien schon ins Depot zu legen, über die ich oben gesprochen habe, trotzdem aber via Hedge in Deckung zu bleiben. Dann können Sie den Hedge später lüften, wenn die Luft wieder rein ist.

Aber wie auch immer, als normaler Anleger und Investor sollten Sie auf die langen Linien achten und nicht wegen Einzeltagen zappelig werden.

So weit der Ermahnungen, nun überlasse ich Ihnen für heute das Grüblen wie es weiter geht. Wie ich den Markt grundsätzlich sehe, habe ich oben geschrieben.

Egal ob wir nun noch einen großen Washout bekommen oder nicht, nach 4 Wochen Korrekturphase, knapp 11% Abgaben im SPX und knapp 13% Abgaben im NASDAQ100, ist es Zeit von einer Gegenbewegung auszugehen, selbst wenn diese Gegenbewegung dann keine neuen Hochs erreichen sollte und damit eine große Topbildung einleiten sollte.

Bleiben Sie also in Deckung, beschäftigen Sie Ihr Hirn nun aber lieber nicht mehr mit Katastrophenszenarien die Ihnen andere herein drücken wollen, um ihre Emotionen auf Ihre Kosten zu erleichtern, sondern legen sich auch mal ein paar Chancen bereit. Ich mache das definitiv.

Nun wünsche ich Ihnen ein schönes Wochenende. Hier lesen Sie von mir am Montag Vormittag einen verkürzten Wochenausblick. Ins Forum schaue ich immer mal rein und am 05.11. geht der Blog sowieso schon wieder in den Normalmodus.

Schließen möchte ich in guter Tradition vor Ferien mit Paulchen Panther.

Heute ist nicht aller Tage, ich komm wieder, keine Frage!

Ihr Hari

*** END OF STREAM ***

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Goldminen, Silberminen, GDX, SIL, Barrick Gold – Die grosse Chance ?

Für Positionstrader - und das sind die meisten von uns - gibt es nur wenige Momente im Jahr, an denen man die Chance hat, den Beginn einer grundlegenden Bewegung eines ganzen Sektors mitzunehmen. Und dann über Monate den Trend zu geniessen.

Den Unterschied zwischen langfristigem Erfolg und Misserfolg macht dabei, frühzeitig zu erkennen wie sich die Ströme der Gezeiten ändern und dann konsequent, wenn auch das "Big Money" auf diese Wende setzt, ohne falsche Furcht einzusteigen. Natürlich gut nach unten abgesichert, aber trotzdem mit gesunder Aggressivität. Denn wenn man eine klare Chance vor sich hat, muss man auch beherzt zupacken.

Sie wissen ja, dass ich für das Trading gerne die Metapher des Jägers und Fährtenlesers benutze und wenn das Wild, nachdem man die ganze Nacht gewartet hat, dann endlich vor einem aus den Büschen bricht, genau dann ist der Zeitpunkt zum Handeln gekommen !

Der letzte derartige Punkt war der 17.11.12, genau der Zeitpunkt an dem ab 14.11. die Liquidität der FED aus QE3 endlich den Markt erreichte. Und was war in den Medien vorher alles an prozyklischem Text produziert worden, das die Massnahmen der FED keine Wirkung mehr hätten. Alles nicht das Papier wert, auf dem es geschrieben wurde.

Wie treue Leser wissen, hatte ich das Thema des 14.11.12 hier explizit und im deutschen Sprachraum nahezu exklusiv schon vorher thematisiert und ich empfehle noch einmal, sich diesen rückblickenden Artikel -> Dont fight the Fed <- anzuschauen. Denn im nachhinein muss man sich ja die Frage stellen, warum hat man selber diesen Punkt nicht gesehen und ist nicht aggressiv in die Märkte eingestiegen ? Was darauf nun 6 Monate lang folgte, haben wir ja alle erlebt. Und nur wenn man daraus lernt, kann man es das nächste Mal besser machen.

So eine grundlegende Chance könnte nun erneut - und zwar bei den Gold- und Silberminen - vor uns liegen.

Ich habe ja zum Sektor einiges geschrieben und schon vor 10 Tagen hier gegen den Mediendruck auch den potentiellen -> Doppelboden bei Gold <- thematisiert. Für die extrem verprügelten Minen war die Zeit aber bisher nie reif. Alle Gegenbewegungen waren von schwächlicher Natur und wurden eindeutig nicht von "Big Money" getragen.

Sicher, man konnte die extreme Überdehnung nach unten sehen und wir haben das hier auch besprochen. Aber Zeit für den Einstieg ist erst, wenn auch "Big Money" mitzieht. Und dieser Punkt könnte endlich gestern erreicht worden sein.

Warum und woran man das erkennt ? Dieses und auch welche Chancen und Risiken in diesem Trade liegen, das will ich Ihnen im Folgenden im Detail zeigen und erklären.

Schauen wir als erstes mal auf den 10-Minuten-Chart der letzten Woche im grossen Goldminen-ETF GDX, dem ETF in dem sich auch die grossen Namen wie Soros & Co. tummeln:

GDX 31.05.13 kurz

Das Chart dürfte weitgehend selbsterklärend sein. Es zeigt Ihnen exemplarisch, wie sich am Vortag sichtbares Momentum aufbaut, das sich auch in einem starken Closing zeigt. Dann am Folgetag der Gap-Up kommt und die Kurse nie mehr zurück schauen. Mitten im Tag dann eine klassische Konsolidierung als Bullenflagge, die zum Handelsschluss erneut gekauft wird und damit weitere Stärke indiziert. Und das alles mit einem brutalen Aufwärtsvolumen.

Jetzt macht eine Schwalbe ja noch keinen Sommer und ein Aufwärtstag noch keinen Trend. Das stimmt. Die Kunst ist aber, abseits der reinen Prozentzahlen die "besonderen" Tage zu erkennen. Und das dieser Tag auch im grossen Kontext "besonders" war, zeigt Ihnen höchst eindrucksvoll der Blick auf das Volumen im Tageschart, das hier einen Zeitraum von einem guten Jahr umfasst:

GDX 31.05.13 lang

Beeindruckend oder ? Sie erkennen im roten Kreis im April eindeutig das Kapitulationsvolumen. Klarer geht eine Kapitulation nicht mehr. Und Sie haben zur Referenz den Volumenschub, der vor einem Jahr die dreimonatige Aufwärtsbewegung des Sektors bis in den September hinein ankündigte. Und nun schauen Sie auf dieses aussergewöhnliche "Monster-Volumen" und wie es sich aufgebaut hat. Gestern war etwas Besonderes. Dieses Bild macht es deutlich.

Was schliessen wir daraus ?

Ganz einfach, dass "Big Money" nun in den Sektor einsteigt und die beiden letzten Tage die erste Welle neuen Momentums sind. Und glauben Sie nicht, dass diese Bewegungen den Algos verborgen bleiben. Momentum zieht Momentum nach sich, in Zeiten der Algos sowieso. Und sollte der Markt nun zur Gezeitenwende ansetzen erst recht. Denn das Geld, das aus den bisherigen Favoriten dann heraus fliesst, muss ja irgendwo hin. Und dieses "heisse Geld" wird auf der Suche nach dem nächsten Momentum-Trade sein.

Verbunden mit der fundamentalen Überdehnung, hoher Short-Quote und dem negativen Sentiment zum Sektor - alles Dinge die wir hier, insbesondere im Premium-Bereich, regelmässig besprechen - haben wir hier also ein sehr gutes Chance-Risiko-Verhältnis.

Das ist natürlich keine Garantie, dass dieser Trade funktionieren wird, absolute Garantien gibt es im Markt nicht. Wer hier einsteigen will, muss also unbedingt mit Stops operieren, spätestens wenn die alten Tiefs im GDX vom 20.05. bei 26,25 USD nachhaltig gebrochen werden, muss man raus.

Das Schöne ist aber, diese Tiefs sind nicht sehr weit weg, was das Verlustrisiko einer Long-Position damit doch sehr minimiert. Auf jeden Fall ist das Potential nach oben erheblich grösser und eine klareres Setup für eine Wende als derzeit, bietet der Markt selten. Ein Restrisiko bleibt immer.

Wie es nun weiter geht ? Dafür ist vielleicht eine gute Lehre, wie das damals vor einem Jahr im GDX war, sehen Sie selbst:

GDX 2012

Sie sehen diesen ganz typischen Moment, in dem eine neue Bewegung noch einmal getestet wird. Und erst wenn dieser Test erfolgreich ist und aggressiv gekauft wird, dann ist nach oben "Feuer frei". Dann hätten wir im aktuellen Chart des GDX auch eine klassische Umkehrformation in Form einer inversen Schulter-Kopf Formation.

Insofern haben wir auch eine gute Wahrscheinlichkeit, dass es diesen erneuten Test in den kommenden Tagen noch geben wird und der GDX dabei auch wieder in Richtung der Tiefs gedrückt wird. Und dann eine iSKS Formation ausbildet.

Wer nun also in den Sektor einsteigen will, sollte sich schon im Vorfeld klar machen, wie er damit umgehen wird, um dann nicht zu den "Dummen" zu gehören, die genau in diesem Moment das Falsche tun. Wer dagegen mit seinem Einstieg auf diesen erneuten Test warten will, sollte sich aber darüber im Klaren sein, dass dieser Test zwar wahrscheinlich, aber nicht sicher ist. Und das Volumen, dass nun in den Sektor fliesst, ist aktuell so gross, dass auch ein "Gap and Go" keineswegs unmöglich ist, sprich die Kurse vielleicht nie mehr zurück schauen.

Fazit:

Der Sektor der Gold- und Silberminen scheint eine attraktive Chance zu bieten, wie sie in dieser Klarheit nur selten im Jahr auftaucht. Eine Garantie ist das nicht, Garantien gibt es nicht. Wer hier also einsteigen will, muss unbedingt auch wissen wo und wann die Reissleine gezogen wird. Und bei aller Überdehnung der Minen nach unten, wenn Gold und Silber erneut einbrechen und die Tiefs durchschlagen, werden auch die Minen erneut einbrechen, das ist sicher. Die bullischen Szenarien oben basieren also alle zwingend auf einem zumindest stabilen Preis des Basismetalls.

Natürlich kann man auch die einzelnen Unternehmen wie Barrick Gold traden, Barrick ist gestern alleine über 7% gestiegen. Allerdings sollte man sich bewusst sein, dass die Wenigsten unter uns in der Lage sind, wirkliches Wissen über diese Unternehmen aufzubauen, das dann auch einen Edge generiert. Und wenn man keinen Edge hat, weil man das Unternehmen besonders gut versteht, gibt es auch keinen Grund sich dem erhöhten Einzelrisiko auszusetzen. Und denken Sie daran, einen Artikel in einem Magazin zu einem Unternehmen gelesen zu haben, ist *kein* Edge, im Gegenteil. 😉

Für die Meisten sind Sektor-ETFs dafür also die bessere Wahl. Wer Zugang zur Wallstreet hat wählt GDX, GDXJ oder den SIL für die Silberminen. Das sind die hoch liquiden und massiv kapitalisierten ETFs, in denen sich auch das "Big Money" tummelt. Anleger mit deutschen Direktbanken können dagegen beispielsweise die ETFs WKN:ETF091 von Comstage und WKN: A1JS9D von iShares benutzen.

Ich wünsche gute Entscheidungen ! Ach ja, und "For the Record": Ich selber bin nun im Sektor voll Long investiert. Genau nach den oben beschriebenen Prinzipien. Und im Premium-Bereich werden wir die Entwicklung des Sektors nun intensiv verfolgen.

Ihr Hari

Diskutiere diesen Beitrag im Forum

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***