Alte oder neue Regeln?



Guten Morgen!

Heute und Morgen werden wir einen interessanten Test vor uns haben. Der Test ob der Markt noch nach den alten Regeln funktioniert, oder ob sich neue Regeln dauerhaft installiert haben.

Denn nach alten Regeln haben wir heute ein wunderbares, kurzfristiges Short-Setup vor uns, weil das was wir aktuell in den US Futures sehen, den Charakter eines kommenden Erschöpfungshochs hat.

Wie ich darauf komme ist ganz einfach. Denn wir haben hier dieses Chart des SP500, das steigende Steilheit des Aufwärtstrends zeigt:

Sie sehen hier die kurfristig bärische Interpretation des Geschehens, der ich nach alten Regeln zuneigen würde. Wir sehen wie die Steilheit immer weiter anzieht, eine notwendige Vorbedingung eines Erschöpfungshochs.

Dann sehen wir letzten Freitag diesen markanten Hammer, der nun auch noch dadurch gestützt wird, dass sich die Meldung dass Flynn gegen Trump aussagen würde, in der dargestellten Art und Weise als "Fake News" heraus gestellt hat - der Reporter wurde mittlerweile entlassen. Und die Steuerreform ist nun im Senat verabschiedet und wird mit ihren Details bei der US Wirtschaft im Mittel zu geschätzt 10% höheren Gewinnen führen.

Die bärische Interpretation geht nun davon aus, dass dieses Wissen um die Steuerreform schon in den Kursen ist und die Summe der Erleichterung und der bullische Schub diesen Montag damit eine finale Aufwallung darstellt, nach der alle positiven Nachrichten verarbeitet sind und der Markt nur fallen kann.

Das ist das Bild des temporären Erschöpfungshochs und wie gesagt: ohne die Algos und ohne die Erfahrungen des Jahres 2017, würde ich dem nun zuneigen und diesen heutigen Schub im SP500 aus Überzeugung "faden", also verkaufen.

Es gibt aber spätestens seit diesem Jahr eine "neue Wirklichkeit". Und die besteht aus der Erfahrung, dass solche "Sell the News" Effekte nicht mehr auftreten und die Steuerreform eben noch *nicht* eingepreist ist, sondern jetzt erst wird. Eine Besonderheit dieser von Algos geprägten Welt ist ja auch, dass der Markt für die selbe Nachricht (Reps: wir haben die Stimmen zusammen) immer wieder in den Rallymodus geht, vielleicht weil zu viele Algos einfach die Headline handeln ohne zu fragen, ob diese Headline nicht schon 5x da war und wirklich neu ist.

Auch diese Wirklichkeit schliesst eine mässige "Sell the News" Reaktion nach dem heutigen Freudenschub keineswegs aus, nur ist diese kleine Gegenbewegung ohne Relevanz im grossen Bild, das zuverlässig Richtung 2.700 zum Jahresende strebt. Und diese neue Wirklichkeit kann man im Chart darstellen, wenn man es auf Wochenkerzen umstellt:

In diesem Bild existiert nun ein mässiger Dip, der dann zu neuen Hochs überleitet. Im Lichte der 2017er Erfahrungen, im Wissen um die Stärke des Window Dressing Effekts in diesem Jahr, im Wissen um den verzweifelten Kampf vieler Institutioneller gegen Unterperformance in diesem Jahr, präferiere ich diesen Ablauf.

Heisst konkret, nachdem der aktuelle Freudensprung durchgelaufen ist, vielleicht schon heute, spätestens am morgigen Dienstag, schliesst sich eine Konsolidierung mit leicht fallenden Kursen an, die aber spätestens nächste Woche dann zu neuen Hochs ansetzt. Das ist das Bild, mit dem ich aktuell operiere, bis mich der Markt eines Besseren belehrt.

Ganz ehrlich, eigentlich würde ich mich freuen, wenn sich die alten Regeln mal wieder durchsetzen würden und nun eine saftige "Sell the News" Reaktion einsetzen würde, alleine ich wette darauf nicht mehr.

Und was den DAX angeht, bleibt der merkwürdig anämisch und trägt deswegen einen bärischen Geruch mit sich herum. Klar profitiert der DAX erst einmal auch von den massiv anziehenden US Futures und wird damit erst einmal vor dem Wegkippen gerettet. Aber sieht dieses Chartbild überzeugend aus? Nicht wirklich, oder?

Klar ist doch auch, dass das was den US Konzernen 10% höhere Gewinne durch die Steuerreform beschert, den deutschen Mitbewerbern im Wettbewerb schadet - die deutsche Industrie hat sich dazu ja schon sorgenvoll geäussert.

Gleichzeitig gehen die Signale in Deutschland durch die grosse Koalition aber wieder in Richtung noch mehr aufgeblähter Umverteilung, der "uns gehts doch gut" Gedanke ist einfach zu dominant und ja auch in der Bevölkerung populär. Dass Wirtschaft zyklisch ist und das "zu gut gehen" zuverlässig zum Fett ansetzen führt, welches dann in der nächsten Baisse um so schwerer nach unten zerrt, ist trotz einer endlosen Zahl solcher Zyklen offensichtlich noch nicht in den Köpfen vieler angekommen.

Nach wie vor bleibe ich also bei meiner Erwartung, dass die US Märkte in den nächsten Wochen und vielleicht Monaten mehr Chancen bieten. Und das mit der höheren Bewertung ist sowieso Bullshit, Bewertung ist kein Timing-Indikator und sobald die höheren Margen in Folge der Steuerreform mal eingerechnet sind, ist die höhere "Bewertung" auch wieder Geschichte. Wer den Markt nach Bewertungsfragen timen will, dem kann ich schon jetzt sein Scheitern vorher sagen.

Neben der generellen Frage eines "Erschöpfungshochs", ist diese Woche auch voll gespickt mit Wirtschaftsdaten mit den US Arbeitsmarktdaten am Freitag als Höhepunkt.

Vor allem aber wird der Markt als Hauptthema die Gewinner und Verlierer der Steuerreform heraus finden wollen. Insofern ist nun besondere Aufmerksamkeit geboten, welche Sektoren Stärke und Schwäche zeigen, das könnte sich nämlich über den Tag fortsetzen. Dabei dürfen wir aber nicht vergessen, dass es jetzt ja erst noch eine Konsensversion zwischen Repräsentantenhaus und Senat geben muss und gerade bei den Details wird da noch einige Bewegung sein und da liegt bekanntlich der Teufel drin.

Nach dem was schon heute bekannt ist, muss man aber davon ausgehen, dass wie erwartet Solar, Windkraft und E-Mobilität eher zu den Verlierern zählen wird, insbesondere Tesla sollte eigentlich darunter leiden, dass ein Zuschuß wohl gestrichen wurde, ich habe die Details im Forum verlinkt. Gewinner dürfte auf breiter Front die "alte Industrie" sein und insofern war die massive Sektorrotation raus aus "Big Tech" von letzter Woche vielleicht nur Vorbote weiterer Verschiebungen.

Das aber müssen wir nun abwarten und genau hinschauen, eine andere Wahl haben wir nicht. Auch vor einem Jahr war ja mit Trumps Wahl so ein "Game Changer" im Markt und wer schnell die neuen Favoriten erkannt hat, hat daraus grossen Vorteil ziehen können. Die gleiche Aufgabe liegt nun zur US Steuerreform vor uns.

Was das Mean Reversion Projekt 2018 angeht, ist die Sammelphase nun vorbei. Ich bereite nun die Abstimmung vor, die ich Morgen Online stelle und die dann bis Sonntag 10.12. offen sein wird.

ich wünsche einen erfolgreichen Tag!

Ihr Hari

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Der Weg des Traders – Vom Markt, dem Surfer und dem Meer

Vor Kurzem wurde unter dem Titel "Börsen Burn-Out" in der Mr-Market Community ein Thread eröffnet, der ein ganz wichtiges Thema anschneidet. Nämlich die Frage, wie wir unsere Energie und unser emotionales und psychisches Kapital im Kampf mit dem Markt bewahren können.

Anfänger haben typischerweise nur ihr monetäres Kapital und ihren Kontostand im Blick und unterschätzen völlig, dass ihr wichtigstes Arbeitsgerät - die Psyche - auch nur begrenzte Resourcen hat und unbedingt pfleglich behandelt werden muss. Denn am Ende entscheidet unsere Psyche weit mehr als vermeintlich objektive Marktfaktoren darüber, ob wir Erfolg haben oder nicht. Mit der richtigen Psyche kann man in fast jeder Marktphase Geld verdienen und mit der falschen in fast jeder Geld verlieren.

Um das psychische Kapital zu erhalten, wurde im Thread der Aspekt von Pausen angesprochen und der ist auch wichtig. Jeder Mensch braucht Auszeiten, um die Gedanken mal wieder schweifen zu lassen und nur so kann wirkliche Kreativität entstehen. Selbst das interessanteste Thema wird zu viel, wenn es jeden Tag zwanghaft genossen wird. Ganz wie eine Tafel Schokolade, die in zu großer Menge und jeden Tag genossen, irgendwann auch eher "zum Würgen“ schmeckt.

Und es ist auch kein Problem mal Pause zu machen, der Markt ist garantiert auch noch nach dem Urlaub da und verpasst hat man auch nichts, denn jeden Tag an dem man aufsteht, bietet der Markt wieder neue, frische Chancen, um diese zu ergreifen.

Trotzdem, weit wichtiger als Pausen, ist in meinen Augen ein anderer Aspekt.

Es ist die eigene “Haltung”, also die Art und Weise, wie man an den Markt heran tritt.

Denn wer mit dem Markt kämpft und mit ihm hadert. Wer meint, der Markt “müsste” irgendetwas machen. Wer sich über exogene Faktoren ärgert, die den eigenen schönen Plan kaputt machen. Wer nur seinem eigenen Bias folgt und selektiv nur die Sachen liest, die dem eigenen Bild entsprechen. Wer all das macht, wird sein psychisches Kapital früher oder später verbrauchen und kann nicht auf Dauer erfolgreich sein. Urlaub hilft dann auch nicht mehr.

Denn all das sind Parameter, die völlig außerhalb unseres Einflusses stehen. Der Politiker der unsinnige Politik macht. Die FED Chefin, die sich verhaspelt. Der Staatschef, der Armeen in Bewegung setzt. All das sind Parameter außerhalb unseres Einflussbereiches, die wir nur ergeben wie Ebbe und Flut und das Wetter hinnehmen können. Unsere Aufgabe ist es nicht, uns über diese Parameter zu ärgern. Und wir tun uns auch keinen Gefallen, wenn wir solche exogenen Faktoren für einen Verlust verantwortlich machen. Denn den Verlust, haben ebenso wie den Gewinn, immer wir selber eingefahren und niemand sonst.

Nein, wir sollten den Markt mit den Augen eines Surfers sehen. Der muss auch auf die große Welle warten. Er kann sie nicht erzwingen. Und wenn Ebbe ist, dann ist halt Ebbe und der Surfer macht Pause und wartet. Aber selbst wenn die Flut kommt, es gibt nichts was der Surfer tun kann, um seine große Welle herbei zu beten. Er kann nur ergeben warten. Wie der Jäger im Unterholz, den ich in einer anderen Metapher zum Börsenhandel gerne bemühe.

Aber wenn die große Welle kommt, wenn man schon weit draußen auf dem Meer sieht, wie sich da etwas besonders aufbaut, dann muss der Surfer hellwach sein ! Denn diese Chance sollte er dann ergreifen. Ganz opportunistisch und ganz der Gegenwart, dem Moment zugewandt.
Dann zählt kein Wenn und Aber mehr und nicht gestern und nicht morgen. Dann zählt nur, auf diese Welle drauf zu kommen und auf ihr zu reiten, bis sie ausläuft.

So geht ein Surfer an die Wellen heran, er wird nicht lamentieren und auch nicht andere dafür verantwortlich machen, dass vielleicht heute die großen Wellen fehlen. Und er wird sich nur dann einen Vorwurf mache, wenn die große Welle da war, er sie aber verpasst hat. Aber selbst dann weiß er, die nächste Welle kommt bestimmt und vergangen ist vergangen.

Es ist diese Haltung, die man braucht, um als Trader dauerhaft am Markt bestehen zu können. Gelassen aber konzentriert. Ergeben und voller Demut die Dinge nehmend, wie sie sind. Und aus ihnen das Beste machend. Einfach die Wellen zu reiten, die da sind. Und während man die Welle reitet, konzentriert man sich darauf, dass Surfbrett perfekt im Griff zu haben, man lebt im Hier und Jetzt, das Ende der Welle im Auge.

Nur wer es schafft dem Markt so gelassen und chancenorientiert zu begegnen, wird psychisch nicht aufgefressen werden. Denn wenn dann etwas Unvorhergesehenes passiert und man blöd ausgestoppt wird, dann frisst man den Verlust, zuckt die Schultern, weil man weiß, dass es Teil des Spiels ist und wendet sich der nächsten Gelegenheit zu.

Wer aber lamentiert und nachtrauert, wer die Zukunft erzwingen will, will er meint sie “müsste” so oder so sein, der wird früher oder später vom wetterwendischen Mr. Market ausgebrannt – trotz Pausen.

Es nützt einfach nichts, emotionale Energie in Dinge zu stecken, die man nicht beeinflussen kann. Beeinflussen können wir nur unser Handeln, nicht die Bewegung des Marktes selber. Und auf unser Handeln, müssen wir uns daher konzentrieren. Wir müssen sozusagen bessere Surfer werden, aber keine Ozeanologen.

Mit dieser Haltung kann man Chancen ergreifen. Mit dieser Haltung bleibt die Psyche intakt. Und es ist gerade für Menschen, die im sonstigen Leben “erfolgreich” sind, darin Macht haben und sozusagen ihr Schicksal zu “erzwingen” gelernt haben, besonders schwer gegenüber Mr. Market zu bestehen. Denn hier gibt es nichts zu erzwingen. Hier wird hingenommen und das Beste daraus gemacht.

Ein erfolgreicher, rationaler, an (Natur-)Gesetze und klare Regeln gewohnter Mensch, hat es daher psychologisch besonders schwer, gegen Mr. Market zu bestehen. Er tendiert dazu, klüger als der Markt sein zu wollen und diesen zu bekämpfen. Und wird deswegen scheitern. Viele ansonsten intelligente, gebildete und erfolgreiche Menschen, scheitern deswegen am Markt.

Und es sind dann genau diese Menschen, die zur Rationalisierung ihres Scheiterns und zur Pflege ihre Egos um so lauter andere davon überzeugen wollen, dass der Markt zufällig sei und man da sowieso keine Chance hätte. Mit der Denkstruktur, die diese Menschen haben, hat man auch keine Chance - das stimmt und ist doch am Thema vorbei.

Die Surfer haben es da einfacher. Sie erkennen die Welle und schwingen sich in diese hinein. Und dann reiten sie die Welle zum Ende. So einfach und so intensiv im “Hier und Jetzt” lebend. So müssen wir denken, wenn unsere Psyche dauerhaft gelassen bleiben soll.

Und wer diese Denkstrukturen hat, der braucht zwar auch Pausen zur Regeneration, aber ansonsten laugt ihn der Markt nicht aus. Einem Menschen mit diesen Denkstrukturen, kann Mr. Market wenig anhaben – vorausgesetzt, ein brauchbares Risikomanagement ist vorhanden.

Am Ende gewinnen wir das Spiel gegen Mr. Market nämlich nicht mit dem einen Schwinger, mit dem wir ihn KO setzen. KO geht der nie. Wir gewinnen in einem Langstreckenlauf, weil wenn wir lange genug einen kleinen Edge generieren und uns vom Markt nicht aus der Ruhe bringen lassen, werden wir am Ende den Markt schlagen und insofern – um im Bilde des Sports zu bleiben – siegen !

Nehmen wir also demütig an, was uns der Markt an Gelegenheiten bietet. Und ergreifen wir zupackend das Schicksal, wenn es an uns vorüber kommt. Das ist der Weg des Traders.

Diskutiere diesen Beitrag im Forum

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Die goldenen Regeln für Geldgeschäfte

Ich habe mal vor ca. 2 Jahren für eine Freundin, die sich von Banken den üblichen Provisions-Müll aufschwatzen liess, eine Art Selbstverpflichtung geschrieben, mit der sie sich in Zukunft selber zur Disziplin rufen kann.

Jetzt ist der Inhalt für die meisten der Leser hier selbstverständlich, weil sie (hoffentlich ;-)) schon über die Phase hinaus sind, in der sie noch daran glaubten, dass es in den Marmorpalästen der Banken und Versicherungen primär um ihre Interessen geht.

Nun bin ich aber wieder über den alten Text gestolpert und finde ihn immer noch so treffend, dass ich ihn hier veröffentlichen will. Vielleicht haben Sie ja auch Verwandte und Bekannte, denen diese Regeln zu besseren Geldgeschäften verhelfen könnten. 😉

Wenn ja, geben Sie Ihnen diesen Link zu Mr-Market.de !

------------------------------------------------------------------------------------

Hari´s 5+1 goldene Regeln zu Geldgeschäften

1. Alles hat eine Nacht Zeit !

Ich werde bei Vorschlägen zur Geldanlage NIE direkt beim ersten Gespräch zustimmen. Ich werde mir den Vorschlag ganz genau anhören, detailliert nachfragen und dann den Vorschlag entweder direkt ablehnen oder antworten : "Ich denke darüber nach und melde mich dann Morgen bei Ihnen". Kein Geldgeschäft ist so dringend, dass es nicht eine Nacht und einen Tag Zeit hätte.

2. Ich mache nur was ich verstehe !

Ich werde NUR Geldanlagen tätigen, die ich auch wirklich verstanden habe. Denn kein Geldgeschäft ist so kompliziert, dass man es nicht erklären könnte, wenn man es selber verstanden hat. Und wenn sich das auch noch so toll und kompliziert anhört und wenn der Gesprächspartner auch noch so kompetent wirkt und mit Fachbegriffen um sich wirft : Solange ich nicht alles wirklich verstanden habe, tätige ich kein Geldgeschäft !

3. Nur faule Ware muss intensiv beworben werden !

Ich habe verstanden, dass gute Geldanlagen keine Werbung brauchen - die verkaufen sich unter den Profis von alleine. Je mehr aber etwas beworben wird und je angestrengter ein Dritter eine Sache empfiehlt, desto wahrscheinlicher ist die Geldanlage schlecht. Wirklich gute Tips gibt es manchmal von kompetenten Freunden, wenn sich aber ein Fremder mit Anlage-Tips aufdrängt, hat er einen Grund dafür und das kostet mich in der Regel Geld !

4. Es gibt immer Risiken !

Ich habe verstanden, dass JEDE Geldanlage, selbst eine Staatsanleihe, Risiken in sich birgt. Je höher die Risiken desto höher der potentielle Ertrag. Hohe Erträge ohne Risiko gibt es nicht und wenn das einer behauptet, verbirgt er etwas und will betrügen, denn kein Fremder hat etwas zu verschenken. Deshalb werde ich mich zu jeder Anlage umfassend zu den Risiken informieren.

5. Die Welt ändert sich jeden Tag, wer erfolgreich sein will muss sich anpassen !

Ich habe verstanden, dass eine gestern richtige Geldanlage schon Morgen aufgrund geänderter Rahmenbedingungen nicht mehr empfehlenswert sein kann. Ich habe verstanden, dass es KEINE Anlagen gibt, die man einfach hinlegen und vergessen kann - das ist ein Gerücht. Ich werde deshalb zumindest einmal im Jahr, alle meine Geldanlagen und Versicherungen durchsehen und prüfen ob diese immer noch in Ordnung sind.

5+1. Strafe muss sein !

Wenn ich mich selber dabei ertappe, dass ich gegen eine der Regeln oben verstosse, spende ich zur Strafe 100€ für einen guten Zweck.

-------------------------------------------------------------------------------------

** Bitte beachten Sie bei der Wertung der Inhalte dieses Beitrages den -> Haftungsausschluss <- ! **