Die grosse Indifferenz

Die Börsen sind in einer Phase, die sich von grosser Indifferenz und Richtungslosigkeit auszeichnet.

Besonders prägnant war das über die Sommermonate Juli und August, in denen die Sommerstarre so eingetreten ist, wie Anfang Mai antizipiert: -> Sommerstarre statt Sell in May <-

Aber auch im September, hatten wir den Einbruch um den 09.09., der im S&P500 ein sauberer Retest des Ausbruchsszenarios war. Dann kam die FED und von da ausgehend, war eigentlich ein gutes Long-Setup vorhanden.

Aber wieder nichts, wieder hatten die Bullen nicht genügend in den Lenden, um den Markt zu neuen Hochs zu schieben. Noch waren die Krallen der Bären scharf genug, um den Markt nach unten zu drücken und eine Topbildung zu vollenden.

Wir sehen das am S&P500 sehr schön:

sp500-28-09-16

Eine enge Range zwischen 2.194 und 2.119 definiert den Bereich zwischen Ausbruch zu neuen Hochs und Topbildung. Darin eiern wir nun seit Monaten herum.

Wir dürfen also gerade ein Münze werfen, welchen Weg der Markt wählen will. Solche Phasen gibt es einfach und ob diese überhaupt vor der US Präsidentschaftswahl endet, ist offen.

In so Phasen sollten man die Füsse still halten, aber auch nicht zu negativ, sondern latent bullisch bleiben. Denn solange der Markt in Form des S&P500 nicht unter die Tiefs von Anfang September geht, hat er weiter unser Vertrauen verdient.

Der DAX dagegen schwingt erratisch hin und her, wie ein leerer Beutel im Herbstwind. Gerade die Price-Action der letzten beiden Tage zeigt das wunderschön. Wer wissen will, wo der Markt im grossen Bild steht, muss auf den Leitindex schauen und das ist der S&P500 mit seiner Marktbreite des grössten und liquidesten Aktienmarktes der Welt.

Ihr Hari

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

DAX Marktlage – Retest des Tiefs oder direkter Rebound?

Sie wollen wissen, wie die Lage im DAX einzuschätzen ist? Nun, hinterher kann man ja immer gut "schwätzen".

Insofern ist es vielleicht interessant zu sehen, was ich den Mitgliedern gestern (Mittwoch) früh geschrieben habe, als der DAX in Euphorie nach oben zog.

Diese Sicht ist auch heute noch gültig und muss im Kontext zum Chart des S&P500 gesehen werden, das ich Ihnen vor zwei Tagen im Artikel -> FED fixiert <- gezeigt habe.

Objektiv ist die Unfähigkeit des Marktes festzuhalten, trotz massivem Stimulus eine Rally länger als ein bis zwei Tage zu halten. Wir hatten eine China Rally, die wieder abverkauft wurde, eine EZB Rally, die wieder abverkauft wurde und gestern eine Japan-Rally, die wieder abverkauft wurde.

Das spricht auch dafür, dass der Markt noch nicht durch ist mit seiner Korrektur. Und das spricht für einen Verlauf wie in den 2011er und 1998er Szenarien, die ich Ihnen im Artikel -> Welches Börsenjahr reimt sich auf 2015? <- gezeigt habe.

-----------------

Mittwoch 09.09.15 09:00

Guten Morgen!

Eine Welle der Erleichterung läuft durch die Märkte, nachdem die US Indizes im gestrigen späten Handel dann doch langsam nach oben gedreht haben und sich die Lage in China weiter zu stabilisieren scheint.

Mit grosser Begeisterung wurde dabei gesehen, dass der Renminbi (Yuan) wieder nach oben dreht und das ist neben der Steuersenkung in Japan wohl einer der Gründe für das mit 7% sensationelle Kursfeuerwerk in Tokio.

Dem DAX bleibt da sozusagen gar nichts anderes übrig, als mit einem grossen Gap nach oben zu drehen und das steigende Dreieck, das ich Ihnen gestern gezeigt habe, eindrucksvoll zu bestätigen, inklusive des angekündigten *Woosch*. 😉

Trotzdem müssen wir uns klar machen, dass wir es hier nun primär erst einmal mit einem Short Squeeze zu tun haben. Absicherungen werden nun aufgelöst und treiben den DAX massiv.

Sie treiben ihn aber genau dahin, wo ich ihn schon immer verortet hatte, unter den dicken Widerstand bei 10.6xx. Dort sind sind die Shorts dann aber aufgelöst, was erstmals auch wieder eine Abwärtsbewegung denkbar macht. Und die Widerstandszone ist massiv und reicht bis 10.800 hoch:

DAX 09.09.15

Damit der DAX da einfach durchziehen kann, reicht der Short-Squeeze nicht mehr, sondern da müsste nun echtes Kaufinteresse in den Markt kommen. Nun kann es sein, dass das nun im Sinne des Szenarios (3) kommt und der DAX einfach durch den Widerstand durchschneidet. Zu zuversichtlich darauf wetten würde ich aber nicht.

Wahrscheinlicher erscheint mir, dass das heute gerissene Gap im Sinne Szenario (1) nach einem Abpraller bei 10.6xx erst noch geschlossen wird. Und wenn mittelfristige Nachfolgekäufe nun ganz ausbleiben, ist auch nach wie vor ein Retest der Tiefs im Sinne Szenario (2) denkbar.

In Summe aber, war der Fahrplan, den ich am Sonntag vor 2,5 Wochen gezeichnet habe, völlig zutreffend. Wir hatten allerlei Gezappel auf dem Weg, aber das Panik-Tief vom 24.08. war mal wieder eine attraktive Kaufgelegenheit und hat erst einmal den Boden für eine Gegenbewegung bereitet, die uns nun bis zu den markanten Widerständen führt, die vor dem Absturz Unterstützung waren.

Jetzt wird sich das Sentiment auch wieder deutlich heben und die Absicherungen werden schmelzen, so dass der Markt nun auch wirklich wieder nach unten könnte. Gegen Marktteilnehmer, die das Schlimmste erwarten und sich massiv abgesichert haben, kann der Markt dagegen nur steigen.

Wir sehen hier wieder wunderbar die reflexive Natur des Marktes am Werk und die sagt, dass der grosse Retest der Tiefs keineswegs endgültig abgeblasen ist. Im Gegenteil, der aktuelle Short-Squeeze schafft die Grundlage, dass dieser Retest überhaupt kommen könnte.

Aber auch hier sei warnend gesagt: kommen *kann*, nicht kommen *muss*. Die entscheidende Frage ist, ob nun strategischer Kaufdruck einsetzt. Das ist im Moment nicht zu antizipieren und da die FED noch vor uns liegt, habe ich meine Zweifel ob die Markt-Elefanten sich nun wirklich massiv festlegen werden.

Wenn der Kaufdruck kommt, geht der DAX durch den Widerstand und der Retest ist abgeblasen. Kommt er aber nicht, was man nach dem heutigen Schub an zögerndem Gezappel unter dem Widerstand erkennen könnte, dann ist das Risiko einer erneuten Abwärtsbewegung nicht zu unterschätzen.

Ihr Hari

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Aufwärtstrend bei chinesischen Bluechips – Update

Vor drei Wochen hatte ich Sie hier unter dem Titel -> Die kaum beachtete Rally in China <- auf die Geschehnisse in China hingewiesen, die hier in Deutschland kaum bemerkt werden und sich besonders an den in Hongkong notierenden, grossen chinesischen Bluechips manifestieren.

In dem Artikel hatte ich es für wahrscheinlich erklärt, dass sich zunächst eine Korrektur im Hang Seng China Enterprise Index (HSCE) bis zur Trendlinie anschliessen würde, bevor eine Chance auf Trendfortsetzung besteht.

Genau das ist nun passiert und der HSCE sitzt nach einigen schwachen Tagen nun bald auf der Trendlinie auf.

Womit sich nun attraktive Szenarien für einen Trade ergeben, je nach Wahl in Richtung des Trends oder mit einer Wette dagegen. Ich persönlich gebe der Trendfortsetzung deutlich grössere Chancen.

Allerdings wissen wir ja, dass uns Mr. Market das Leben gerne schwer macht. Insofern hat ein Szenario gute Chancen, nachdem der HSCE zunächst zur 50-Tage-Linie (blau) durchtaucht und einen Bruch der gezeichneten Trendlinie simuliert, bevor er dann doch wieder nach oben dreht. Defacto würde das einen erneuten Retest von oben der Ausbruchszone aus dem fallenden Abwärtstrend bedeuten. Denn genau dort liegt auch aktuell die 50-Tage-Linie. Dieser Retest von oben ist auch etwas, was Kurse gerne noch einmal machen, bevor sie dann endgültig nach oben wegdrehen.

Deshalb möchte ich daran erinnern, dass Trendlinien nur einen Trend visualisieren, ihn aber nicht definieren. Definiert wird ein Trend durch immer höhere Tiefs und höhere Hochs. Und endgültig gebrochen wäre der neue Aufwärtstrend deshalb auch erst dann, wenn die Tiefs von Ende August unterschritten würden - und die sind noch weit entfernt.

Ein erstes Warnsignal wäre es aber trotzdem, wenn der HSCE nun nicht die Kraft findet, bald wieder nach oben zu drehen. Geschieht das aber nun "auf den Punkt" im Bereich zwischen Trendlinie und 50-Tage-Linie, dürfte ein neues Verlaufshoch ganz schnell auf der Agenda stehen. Ich werde deshalb nun aufmerksam nach einem Swing Low Ausschau halten, das eine Trendfortsetzung indizieren würde.

HSCE 01.10.2013

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Diskutiere diesen Beitrag im Forum