Ballard Power, FuelCell Energy, Plug Power – die grosse Tesla Brennstoffzellen Rally

Elon Musk hat ja vor kurzem die Pläne zur Tesla Gigafactory vorgestellt, auf die der Markt im wahrsten Sinne des Wortes "elektrisiert" reagiert hat. 😉 Ich habe das vor knapp einer Woche -> hier <- ausführlich thematisiert.

Die Begeisterung des Marktes beruht dabei nicht nur auf der schieren Grösse des Vorhabens - diese Fabrik soll so viel Batterien ausstossen, wie die gesamte weltweite Produktion zum jetzigen Zeitpunkt. Vielmehr sieht der Markt einen Paradigma-Wechsel im Energie-Geschäft am Horizont. Denn damit werden dezentrale, lokale Energiespeicher konkurrenzfähig und zwar weit über die Anwendung in Autos hinaus.

Die Konsequenzen sind erheblich und strahlen in viele Wirtschaftszweige aus. Das sind eher schlechte Nachrichten für zentrale Versorger und gute für die Solarindustrie, aber auch die Produzenten von Lithium profitieren, das ja für die Produktion der Batterien benötigt wird.

Im Global X Lithium ETF "LIT", der die Produzenten von Lithium zusammem fasst, kann man gut sehen, was Elon Musk mit seiner Ankündigung ausgelöst hat. Wir verfolgen den ETF in der Mr-Market Community schon länger:

LIT 05.03.14

Wer jetzt aber glaubt, die Begeisterung des Marktes würde sich auf die Industrie rund um die in der Fabrik produzierten Lithium Batterien beschränken, irrt gewaltig.

Denn für den Markt war dieses Announcement tatsächlich der endgültige Startschuss für eine gewaltige Rally in allen Aktien, die im weitesten Sinne mit dezentraler Energiespeicherung zu tun haben. Insbesondere die Brennstoffzelle profitiert von Elon Musks gewaltigem Projekt.

Schauen Sie mit mir auf die Charts der führenden Brennstoffzellen-Unternehmen wie Ballard Power, FuelCell Energy und Plug Power und staunen Sie über den "Elon Musk Effekt" im blauen Kreis:

Ballard 05.03.14

FCEL 05.03.15

Plug 05.03.14

Das ist beeindruckend oder ? Und ich könnte Ihnen noch andere Aktien aus dem Sektor mit ähnlichem Chartbild zeigen. Weitere Namen im Sektor sind zum Beispiel Arotech (ARTX), China BAK Battery (CBAK), Highpower International (HPJ) oder Hydrogenics (HYGS).

Hier nimmt der Markt offensichtlich eine Neubewertung vor und er hat damit in meinen Augen grundsätzlich recht. Denn wir stehen tatsächlich vor einem bedeutenden Wandel hin zu dezentraler Energiegewinnung und vor allem Speicherung. Ich habe hier darüber unter der Thematik "Solar" schon mehrfach ausführlich geschrieben. Und die Technologie, egal ob über klassische Batterien ala Tesla oder Brennstoffzellen oder andere Lösungen, wird nun langsam reif und konkurrenzfähig dafür.

Wie immer nimmt der Markt solche Entwicklungen schnell vorweg und dieser Anstieg in dieser Dynamik ist natürlich nicht wirklich rational begründbar. Insofern muss man sich schon die Frage stellen, ob man da kurzfristig hinterher hechten sollte oder nicht doch lieber auf die erste Korrektur wartet, um in den Sektor einzusteigen. Rational erscheint das der bessere Weg, noch etwas Geduld zu haben und die erste Begeisterung auslaufen zu lassen.

Wer aber nicht begreift, dass sich hier gerade langsam ein langfristiger Megatrend der nächsten Jahre in Gang setzt, ist in meinen Augen selber schuld und insofern wäre eine Korrektur vielleicht tatsächlich eine Einstiegsgelegenheit in den Sektor.

Aber auch wenn der Sektor vor einem absehbaren Boom steht, werden natürlich nicht alle Unternehmen und alle Technologien am Ende profitieren. Einige werden auch untergehen und den Wettlauf verlieren. Weswegen die Anlage in einzelne Aktien im Sektor hoch riskant ist.

Es ist daher schade, dass es noch keinen ETF gibt, der alle Unternehmen mit dezentralen Energiespeicherlösungen unter einem Dach zusammen fasst, darunter die drei oben genannten Unternehmen. Ein solcher ETF wäre dann tatsächlich ein gutes Investment in einen Megatrend.

Bis die Finanzindustrie so weit ist, uns damit zu versorgen, müssen wir uns aber mit Einzelaktien behelfen und idealerweise unseren eigenen kleinen Aktienkorb zusammen stellen. Übersehen sollten wir diesen absehbaren technologischen Trend aber nicht.

Diskutiere diesen Beitrag im Forum

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Wacker Chemie (WCH888) – Im Aufwärtstrend – Kurs bald 50% höher bei 90 Euro ?

Sie erinnern sich ja sicher an den Artikel vor einer guten Woche, in dem ich die Wahrscheinlichkeit einer Fortsetzung der Rally bei Wacker Chemie (WKN WCH888) hoch eingeschätzt hatte: -> Geht der Turnaround weiter ? <-

Nun ging eine entscheidende Meldung über den Ticker, nämlich das Ende der Kurzarbeit im Polysilizium-Bereich. Genau dieser Bereich mit seiner durch das Elend der Solarindustrie hervorgerufenen Abnahmeschwäche, war massgeblich für die grosse Schwäche im Kurs der Wacker Chemie verantwortlich.

Kein Wunder also, dass die Börse in kürzester Zeit mit einem Plus von mehr als 10% reagiert hat und Wacker Chemie wieder oberhalb 60 EUR notiert. Wichtig ist es nun, diese Rally in eine grössere Perspektive zu stellen, damit man nicht zu früh aus dieser Bewegung aussteigt. Nach über 50% Plus seit den Tiefstständen im November 2012 könnte man ja meinen, das Beste läge schon hinter uns.

In meinen Augen ist das vielleicht eine Fehleinschätzung, der Kurs von Wacker Chemie ist noch weit von einer Normalisierung entfernt. Selbst wenn man realistisch davon ausgeht, dass die glorreichen Zeiten der boomenden Solarindustrie so schnell nicht wieder kommen, kann der Kurs bis zu einer ersten Normalisierung problemlos noch einmal um 50% steigen. Aber auch fundamental ist diese Sicht untermauert, ein Buchwert von gut 50 EUR und ein Kurs-Cashflow Verhältnis (KCV) von unter 5 in 2013, sprechen eine deutliche Sprache, dass wir weit von einer Normalisierung des Kurses entfernt sind.

Am einprägsamsten ist aber wie immer ein Chartbild, schauen Sie mit mir daher auf den langfristigen Wochenchart von Wacker Chemie seit 2007:

Wacker Chemie 12.02.13

Sie sehen schnell, warum der Bereich um 90 EUR ein sinnvolles Ziel für eine erste Normalisierung des Polysiliziumgeschäftes ist. Erstens liegt dort das 38er Fibonacci-Retracement der Abwärtsbewegung. Zweitens liegt oberhalb der 200er Moving Average, Drittens liegt genau dort das Hoch vom letzten Spike am 06.02.12 vor einem Jahr und Viertens ist das genau die Zone, die beim Tief von 2009 die Ausbruchszone der Umkehrformation darstellte.

Der Chart zeigt Ihnen auch eindeutig, dass 90 EUR für Wacker einfach nur eine Normalisierung ist, das historische Hoch lag bei 200 EUR in 2007. Die aktuellen 60 EUR sind also bestimmt nicht das Ende der Fahnenstange, falls das Polysilizium-Geschäft nun endlich weiter anzieht.

Da sich Wacker Chemie nun in einem bestätigten, neue Aufwärtstrend befindet, spielt man diese Bewegung am besten, in dem man genau diesem Trend verfolgt. Das bedeutet, das letzte bedeutende Tief (im Moment liegt das bei 52,29 EUR vom 28.01.13) stellt immer das Niveau dar, unter das man - mit gebührendem Abstand - seinen Stop legt.

Und natürlich geht es jetzt nicht mit einem Strich weiter nach oben. Das typische eines Aufwärtstrends ist, dass die Bewegung in einer Abfolge von Hochs und Tiefs langsam nach oben schwingt. Entscheidend ist, dass sich immer wieder höhere Tiefs ausbilden. Und genau danach sieht es im Moment bei Wacker Chemie aus !

Ihr Hari

Diskutiere diesen Beitrag im Forum

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***