Hari´s Märkte am Abend – 22.05.12 – Wende oder Bullenfalle ?

22 Uhr - Handelsschluss

Mit dem heutigen Tag wurde im DAX der kurzfristige Abwärtstrend gebrochen und zwar egal, wie man die Trendlinie zieht. Sehen Sie hier auf dem Stundenchart:

Ein Bruch der Trendlinie bedeutet aber keineswegs, dass es nun einfach weiter nach oben geht. Man muss das wie eine Tür sehen, die nun geöffnet wurde, unser Blick kann sich nun auch wieder nach oben richten. Das ist schon einmal eine wesentliche Veränderung gegenüber der Lage in der letzten Woche. Aber ob Mr. Market wirklich durch diese offene Tür geht, ist keineswegs sicher !

Positiv war heute sicherlich, dass auch die schwer verprügelten Werte wie Klöckner (WKN KC0100) ansprangen, 5% Plus haben wir bei dem Titel schon lange nicht mehr gesehen. Ähnliches galt heute auch für eine ST Microelectronics (WKN 893438), die mit 8% haussierte. Auch bei einer Reihe weiterer Werte, die in den letzten Wochen besonders abverkauft wurden, sahen wir heute einen gewissen Nachholeffekt. Positiv ist sicher auch, dass der DAX zum Schlusskurs die 6400 zurück erobern konnte.

Trotzdem bleibe ich in Summe vorsichtig und dem Bounce skeptisch gegenüber eingestellt. Denn nichts von dem was wir in den letzten beiden Tagen gesehen haben, ging über eine technisch fast zwingende Gegenbewegung hinaus. Und wenn man sich anschaut, wie stark bestimmte Aktien in der letzten Woche verloren haben, ist die Gegenbewegung keineswegs von besonders Stärke und Überzeugung geprägt. Die Schwäche im späten Handel der Wallstreet war heute auch kein besonders gutes Zeichen.

So weit ich das einschätzen kann, wird dieser Bounce bisher aus überdehnter Markttechnik und der Hoffnung auf den EU Sondergipfel gespeist. Die überdehnte Markttechnik ist aber mit dem heutigen Tag als Katalysator schon wieder teilweise abgebaut. Bleibt die Hoffnung auf den EU Sondergipfel und da hat der Markt nun schon etwas an positiver Erwartung eingepreist, was Raum für Enttäuschungen bietet. Insofern kommt der wirklich Test erst morgen bzw am Donnerstag, je nachdem wie lange der Gipfel dauert und ob belastbare Ergebnisse schon morgen während der Handelszeit durchsickern.

Wir sind also mal wieder in der Hand der Politik und darauf zu wetten ist ein Lotteriespiel ohne Edge für uns - ein Spiel an dem ich deshalb nur ungern teilnehme. Ich habe daher meine Aufstellung bisher nicht geändert und bleibe im Imvestmentdepot weitgehend aus dem Markt mit nur geringem Long-Exposure. Den Bounce heute habe ich primär kurzfristig im Handelssystem gespielt. Sollte mich Morgen eine gewaltige Rally überraschen, habe ich halt Pech gehabt und verpasse diese teilweise, weil ich erst verspätet aufspringe. Das ist mir aber das geringere Risiko, als mich zu früh in eine potentielle Bullenfalle einzukaufen und mit frischen Long-Positionen wie ein Mühlstein um den Hals wieder unter Wasser gedrückt zu werden.

Wenn man mich zwingen würde mich heute für eine Seite zu entscheiden, hätte ich eine leichte Präferenz zur Aussage, dass wir am Freitag wieder tiefer stehen als heute. Glücklicherweise muss ich diese Entscheidung aber nicht treffen, zumal meine Präferenz für die Short-Seite auch nur gering ist, sozusagen 55:45. Warten wir also einfach ergeben ab, was beim EU-Sondergipfel passiert.

Bei den US Kohleaktien gibt es nun wirklich jeden Tag massive Bewegungen. War eine Arch Coal (WKN 908011) gestern noch 7% im Plus, ging es heute wieder um einen ähnlichen Betrag nach unten. Auslöser war dabei wohl Patriot Coal (WKN A0M5QB), die heute mit über 30% wie ein Stein fielen ! Ich kenne die Ursache nicht und kann nur Vermutungen anstellen. Für mich sieht das aber so aus, als ob bei Patriot Coal nun eine mögliche Pleite eingepreist wird. Patriot ist einfach nicht gross genug und hat wohl nicht genügend finanzielle Muskelkraft, um diese historisch niedrigen Kohlepreise lange durchzustehen. Als Folge wurden natürlich alle Aktien des Sektors mitgerissen.

So verrückt sich das anhört, bei so einem brutalen Schweinezyklus wie derzeit bei US Kohle gehören Pleiten aber einfach dazu und sind für den Markt positiv zu werten. Denn so würde Angebot vom Markt genommen und das Spielfeld bereinigt. Grosse, finanzstarke Konzerne dürften von den Pleiten der aggressiven Kleinen also eher profitieren. Wie Sie wissen bin ich im Sektor nur bei Arch Coal und Peabody Energy (WKN 675266) mit jeweils kleinen Basispositionen im Markt. In beiden Fällen mache ich mir um die finanzielle Überlebensfähigkeit aktuell keine Sorgen. Einen Anlass meine Positionen aufzustocken sehe ich aber noch nicht, auch wenn das Hin- und Her eher für eine volatile Bodenbildung spricht, möchte ich erst den Beginn eines nachhaltigen Aufwärtstrends sehen, bevor ich mich im Sektor weiter exponiere.

Und einen historischen Moment gibt es heute zu berichten, der an der deutschen Presse mal wieder weitgehend vorbei geht:

SpaceX hat heute den ersten kommerziellen Flug in der Geschichte der Raumfahrt zur International Space Station (ISS) erfolgreich gestartet. Lesen Sie -> hier <- !

Mein Glückwunsch gilt Elon Musk ! Ja genau, genau der Elon Musk, der auch CEO von Tesla Motors (WKN A1CX3T) ist und sicher zu den mutigsten Entrepreneuren dieses Planeten gehört. Während ich mich hier mühe meine Familie und mein Trading mit dem Blog in Einklang zu bringen, führt er "mal eben" SpaceX und Tesla in wahrlich historische Umbrüche. Chapeau ! Nebenbei bemerkt war Tesla Motors heute 7% im Plus. Das könnte durchaus mit dem Flug von SpaceX zu tun haben, weil es erneut zeigt, dass Elon Musk kein Spinner ist, sondern sehr genau weiss was er tut. Und wenn er auch bei Tesla den Launch (hier des Model S) sauber hinbekommt, könnte der Kurs bald höher stehen.

Übrigens, gerade weil die deutsche Presse schläft, das Thema der kommerziellen Raumfahrt ist auch aus Börsensicht hoch spannend. Da ist im Stillen eine wirklich Revolution im Gange, an der nicht nur ein Elon Musk, sondern auch Jeff Bezos (Amazon) mit Blue Origin, Robert Bigelow (Hotel Milliardär) mit Bigelow Aerospace, Richard Branson (Virgin) mit Virgin Galactic oder Larry Page und Eric Schmidt (Google) mit Planetary Resources mitwirken. Eine Revolution die das Potential hat die Welt in den nächsten Jahrzehnten zu verändern. Alle diese bekannten Unternehmer haben teilweise schon gewaltige Summen in ihre Firmen investiert und wer meint, dass diese Leute es nicht verstehen würden wie man profitable Geschäfte aufbaut, der sollte lieber mal seine Brille putzen und seine Arroganz herunter schlucken.

Ich werde das zum Anlass nehmen, demnächst ein ausführliches "Special" zu diesem spannenden Thema zu verfassen. Denn dieses Thema an der Börse zu verpassen, wäre in meinen Augen ein grosser Fehler. Alles was ich für dieses "Special" brauche ist Zeit und Ruhe, ein Gut das mir in den letzten Wochen fehlte. Vielleicht schaffe ich es in einem Kurzurlaub Ende Juni.

Manchmal bedauere ich sehr, dass uns Deutschen - die wir mit Namen wie Oberth oder von Braun die wahren Väter der Raumfahrt sind - der Mut zur historischen Tat seit dem Einschnitt des zweiten Weltkriegs irgendwie aus der Volksseele heraus operiert wurde. Unsere Milliardäre verstecken (bis auf löbliche Ausnahmen wie Plattner/Hopp) ihr Vermögen. Amerikanische Milliardäre investieren es dagegen in derartige Projekte oder spenden es ala Gates oder Buffet. Da muss ich nicht lange überlegen, wo meine Sympathien liegen.

Etwas Verständnis habe ich für die deutschen Milliardäre aber schon, denn würden einige namhafte Personen so ein Projekt starten, wären ihnen Neid und Spott sicher und das Feuilleton würde in Empörung über diese "Geldverschwendung" überquellen. Wahrscheinlich verstehen die deutschen Milliardäre das instinktiv und halten daher lieber die Füsse still. Und wie negativ Deutschland auf Warren Buffet reagierte, der mehr als 90% seines Vermögens der Gates Foundation zur Verfügung stellte, war vielen wohl auch eine eindrückliche Lehre. In der Logik des deutschen Mainstreams ist Hilfe die von einer privaten Gates-Foundation ausgeht perse schlecht, weil das sind ja nur "Almosen" aus den Händen eines "bösen Kapitalisten". Das gleich Geld aber gnädig vom Amtsvorsteher verteilt, ist dann aber "sozial" und "gerecht". Sehr merkwürdig und vielsagend das alles.

Ich wünsche Ihnen einen schönen Abend !

Ihr Hari

** Bitte beachten Sie bei der Wertung der Inhalte dieses Beitrages den -> Haftungsausschluss <- ! **

Hari´s Märkte am Abend – 24.04.12 – Beruhigung, Apple übertrifft erneut.

22.45 Uhr - Handelsschluss, Apple Zahlen

Der heutige Tag brachte eine Beruhigung im DAX, aber nicht mehr. Eine dynamische Gegenbewegung sieht auf jeden Fall anders aus ! In Anbetracht des vorangegangenen Absturzes, ist das eine sehr dürftige Vorstellung der Bullen. Auch die US Märkte waren heute wenig überzeugend. Auch hier Beruhigung, aber nicht mehr.

Rein von der Markttechnik her, habe ich kurzfristig für die nächsten Tage eine leicht bärische Tendenz und rechne eher damit, dass wir noch tiefere Kurse im DAX sehen und mindestens noch die Zone oberhalb 6400 erreichen. Auch vom politischen Umfeld her, ist eine Beruhigung vor den Wahlen in Frankreich und in Griechenland am 06. Mai eher unwahrscheinlich.

Erst danach hat Mr. Market nach meiner Einschätzung wohl die Chance, seinen Frieden mit dem Ergebnis zu machen, was immer bei den Wahlen heraus kommt. Es ist halt einfach eine ganz typische psychologische "Macke" von Mr. Market, das er sich in der Unsicherheit vor wichtigen Ereignissen immer sehr stark sorgt, während er nach der vollendeten Tatsache eher desinteressiert die Schultern zuckt - selbst wenn das Ergebnis nicht so ganz das war, was er erhofft hatte. Mr. Market ist einfach gnadenlos auf die Zukunft fixiert, die Gegenwart und erst recht die Vergangenheit sind für ihn völlig uninteresssant.

Die "Wildcard" im Spiel ist die FED Sitzung, die heute begonnen hat und deren Ergebnisse morgen Abend bekannt werden. Die Erwartung des Marktes an die FED ist verhalten, kaum jemand rechnet wirklich mit wichtigen Neuigkeiten. Insofern könnte ein einzelner Satz der zur Interpretation eines neuen QE Progamms ab Juni einlädt, morgen Abend durchaus ein Überraschungsfeuerwerk zünden und das obige Bild völlig auf den Kopf stellen.

Und eine weitere Karte im Spiel sind die Zahlen von Apple (WKN 865985). Apple hat im 2. Quartal 2012 mit 39,2 Milliarden USD Umsatz und 11,6 Milliarden USD Gewinn die Erwartungen erneut deutlich geschlagen ! Auch die Verkäufe des iPhones lagen weit über den Erwartungen, da China für Apple als Absatzmarkt immer wichtiger wird. Stand 22.45 Uhr ist Apple nachbörslich 7% im Plus. Diese Zahlen sollten dem Markt morgen sicher gut tun und für einen guten Start sorgen. Wie weit das dann über den morgigen Tag hinaus trägt, werden wir sehen. Ich bin seit Freitag Long Apple.

Von diesen zwei potentiell positiven Katalysatoren abgesehen, ist man aber in meinen Augen weiter gut beraten, vorsichtig zu agieren und den Kapitalerhalt zum Hauptziel zu machen. Wie ich schon Ende März schrieb, rechne ich damit, dass fast das ganze 2. Quartal an der Börse ein "Aprilwetter" hat. Das beinhaltet durchaus die Chance auf schöne Gegenbewegungen, aber wir sollten in der grossen Range zwischen 6400 und 7100 im DAX bleiben und darin volatil hin und her schwingen.

Frühestens ab Mai, ich rechne aber eher erst ab Juni in den Sommer hinein, haben wir in meinen Augen vielleicht die Chance, dass der Markt eine langsame, kriechende Bewegung nach oben beginnt, die dann im Herbst Fahrt aufnimmt. Ich habe keine signifikanten "Beweise" für dieses Szenario, nur mein Marktgefühl aus Erfahrung. Aber das lag ja im Januar ebenso wie Ende März gar nicht so falsch.

Repsol (WKN 876845) hat nun möglicherweise nach dem Absturz durch die YPF Verstaatlichung den Punkt erreicht, an dem die negativen Effekte eingepreist sind. Basierend auf dem gewaltigen Abschlag den der Markt nun erzwungen hat, scheint nach meiner Einschätzung der komplette Verlust ohne jede Entschädigung nun im Kurs eskompiert zu sein. Für mich nun Grund hier einzusteigen, weil alles weitere zum Thema YPF das Potential positiver Überraschungen hat. Ich bin seit heute früh Long bei Repsol. Ziel 17,5€ oder 25% Plus gegenüber dem Einstand bei ca. 14€.

ST Microelectronics (WKN 893438) wurde gestern ganz übel und zweistellig verprügelt. Nicht wegen der Zahlen, sondern weil ST Micro im Rahmen seines Joint Ventures mit Ericsson, die defizitäre "Application Processor" Sparte nun ganz übernimmt, statt nur 50% zu halten. Das mochte der Markt gar nicht, weil sich damit der Verlust verdoppelt, der auf die Bücher von ST Micro genommen werden muss. Die Sparte leidet unter der Schwäche der Hauptkunden Nokia und Ericsson als Smartphone Hersteller. Ich habe diese Entwicklung bei den Geschäftsanteilen des Joint Ventures nicht geahnt und wurde wie der Markt davon auch überrascht, denn ich war nach den voran gegangenen Rückgängen schon wieder Long bei ST Micro. Ich sehe aber in der Massnahme keinen Grund meine Sicht auf den Titel zu ändern, denn der Markt reagiert hier auf schon aufgelaufene Verluste, was ST Micro nun unter alleiniger Führung mit der Sparte macht, steht auf einem anderen Blatt. Ich bleibe weiter Long ST Micro. -> Hier <- eine kurze Meldung des Handelsblatt zum Thema.

Auffallen sollte auch, dass die US-Kohlewerte rund um Peabody Energy (WKN 675266) auch heute wieder leicht im Plus waren. Ich glaube im Sektor nun eine Veränderung des Kursverhaltens zu erkennen und wer an dem Sektor interessiert ist, sollte nun ganz genau hinschauen ! Noch ist es deutlich zu früh eine Wende auszurufen, aber der Sektor zeigt nicht mehr das Verhalten eines ungebremsten Absturzes.

Gold (XAUUSD) steht vermutlich kurz vor einer grossen, dynamischen Bewegung. Denn Gold steckt mitten in einer immer enger werdenden Kompression, der Kurs bewegt sich kaum noch von 1640 USD weg. Auf eine Kompression folgt aber typischerweise eine Expansion. Denn wenn sich dann eine neue Richtung etabliert, ist das oft mit einer sehr dynamischen Bewegung verbunden.

Nur die Richtung der Expansion ist leider unklar, wäre es anders wäre es ja auch zu einfach. 😉 Um die Situation aus charttechnischer Sicht zu betrachten, empfehle ich allen Interessierten den folgenden Artikel des erfahrenen Traders Peter L. Brandt : -> Analyse Peter L. Brandt <-

Auch ich kenne die Richtung nicht, ich habe aber eine leicht bullische Tendenz für Gold. Und die beruht darauf, dass zusätzlich zu den Chartmuster die in dem obigen Artikel ausgeführt werden, das Sentiment bei Gold und Goldminen nun sehr negativ ist. Gerade die Goldminen sind massiv überverkauft und das sollte das Downside begrenzen. Und das die politische Grosswetterlage rund um den Euro eigentlich Gold stützen sollte, ist wohl auch klar.

Insofern sehe ich leichte Vorteile für die Bullen bei Gold, werde aber ohne zu zögern und ohne Ankündigung aus allen Positionen springen, sollten wir tatsächlich durch die 1610 USD nach unten durchlaufen. Denn 1610 USD entspricht dem Tief vom 04.04.12 und wenn wir das nach unten durchschlagen, ist nach meiner Erwartung dann doch die Entscheidung zu Gunsten der Bären gefallen !

Ich wünsche Ihnen einen schönen Abend !

Ihr Hari

Hari´s Märkte am Abend – 10.04.12 – Vom Tag der Abrechnung

22 Uhr - Handelsschluss

Mein "Red Alert" von Freitag war offensichtlich mehr als gerechtfertigt. Und erneut war völlig irrelevant, was am Vormittag im DAX passiert ist. Das Hin und Her des DAX am Vormittag ist an so bewegten Tagen dem Spielen kleiner Kinder vergleichbar, bevor dann am Nachmittag endlich die Erwachsenen in Form der Wallstreet kommen, die die ernsten Dinge des Lebens angehen.

Denn der DAX machte heute Vormittag oberhalb 6700 erste Stabilisierungs-Versuche und erste Käufer steckten ihren Kopf aus ihren Verstecken. Aber dann kam die Leitbörse Wallstreet und die riss den DAX dann bis fast 6600 herunter. Im S&P 500 haben wir nun eine Reihe von Marken durchschlagen und haben die 1351 als nächstes Ziel vor Augen.

Dabei kaschieren die Indizes noch die Stärke der Abwärtsbewegung, denn in den meisten Depots dürfte es wesentlich schlimmer als in den Indizes aussehen. Grund ist, das die gross kapitalisierten Titel noch vergleichsweise stabil bleiben und so die Indizes zusammen halten, während in der zweiten Reihe teilweise massiv abverkauft wird. Viele Aktien notieren nun wieder auf den Niveaus des letzten Herbst, so als ob es nie eine Erholung gegeben hätte.

Besonders übel für uns deutsche Anleger ist an der Situation, dass in den US Indizes noch gar nicht viel passiert ist und diese noch jede Menge Fallhöhe besitzen, während wir im DAX heute schon bei 6600 stehen.

Trotzdem sollten wir nach meiner Ansicht nun nicht zu sehr in Trübsal verfallen. Denn zumindest der DAX ist nun klar überverkauft und sitzt bei 6600 auf einer Unterstützung. Auch wenn noch ein Schwall bis 6400 herunter sehr gut vorstellbar ist, glaube ich, dass wir uns nun langsam wieder Kaufkursen bei deutschen Aktien nähern.

Es gibt in meinen Augen nur ein Szenario, in dem das aktuelle Niveau keine mittelfristigen Kaufkurse wären. Und das wäre der Fall, wenn der Markt dann trotz Notenbank-Intervention immer weiter fällt und damit die letzten Bastionen - die Notenbanken als "Lender of the last Resort" - auch ausfallen. Wenn dieser Tag kommt, dürfte das an den Börsen einem Armageddon gleichen, gefolgt von dem Reset des Währungssystems, den ich sowieso irgendwann in den kommenden Jahren erwarte.

Aber ich glaube wirklich nicht, dass dieser "Tag der Abrechnung" schon so nahe ist und schon dieses Jahr ansteht. Vorher werden wir die Methode "Dicke Bertha" wohl noch mehrfach mit steigender Verzweiflung der Handelnden beobachten dürfen, bevor dann auch die Wirkung des stärksten Medikaments nachlässt und das Unvermeidliche naht. Schon im ersten Weltkrieg konnte die "Dicke Bertha" den Deutschen letztlich auch nicht zum Sieg verhelfen. Und ich glaube nicht, dass man durch einen Papiergeld-Regen, die substantiellen Probleme grosser Teile der Eurozone wird lösen können - weder die Überschuldung, noch den Mangel an Wettbewerbsfähigkeit. Bis dahin werden wir aber wohl noch viele Rallys erleben und deshalb habe ich heute leicht zugekauft und werde das bei weiterer Schwäche in den nächsten Tagen auch weiterhin Zug um Zug tun.

Wer nun aber auf Verlusten sitzt weil er zu spät eingestiegen ist, sollte sich aber auch nicht der Hoffnung hingeben, dass diese aktuelle Schwäche ganz schnell wieder vorbei ist. Natürlich ist das möglich, aber eher unwahrscheinlich. Denn nun ist viel technischer Schaden entstanden, und ich rechne ja seit Ende März sowieso damit, dass das ganze 2. Quartal eher schwierig wird und wir uns noch mehrfach in diesen Kurs-Regionen bewegen werden.

Das von mir hier Ende März skizzierte Szenario einer sehr volatilen Seitwärtsbewegung, die sich aber wie eine ausgewachsene Korrektur anfühlt, ist offensichtlich voll in Kraft. Und in Anbetracht der bevorstehenden Frankreich-Wahl sowie der Unsicherheit um die weiteren Massnahmen der FED rechne ich nicht damit, dass sich die Volatilität schnell wieder legt, sondern rechne mit ihr bis in den Juni hinein. Dann besteht aber eine Chance auf einen schönen, ruhigen Börsensommer.

Kurzfristig sehe ich gute Chancen für einen "Bounce", der uns im DAX dann wieder über 6700 führen könnte. Allerdings dürfte der DAX morgen Vormittag erst einmal in Schockstarre verharren und am frühen Nachmittag ist mit erneuter Schwäche zu rechnen, da die Wallstreet wohl noch die 1351 abzuarbeiten hat. Danach, im morgigen späten Handel der Wallstreet könnte aber vielleicht auch dort eine Gegenbewegung einsetzen. Verändert könnte das Szenario werden, wenn Alcoa (WKN 850206) heute nach Börsenschluss überraschend gute Zahlen und vor allem einen optimistischen Ausblick liefern würde. Wie es um Alcoas Zahlen steht, werden wir bald wissen.

[Nachtrag 22:15 Uhr: Alcoa hat mit 94 Millionen USD Gewinn gute Zahlen für das Q1 geliefert und einen positiven Ausblick abgegeben. Nachbörslich ist die Aktie im Moment 5% im Plus. Dem sowieso verprügelten "Materials" Sektor sollte das Morgen Auftrieb geben. In wie weit es dem gesamten Markt hilft, werden wir sehen.]

Nach den Verlusten der letzten Tage bekam heute ST Microelectronics (WKN 893438) mit 7% Minus noch einmal richtig einen "auf den Deckel", nachdem in einem Rechtsstreit mit NXP Semiconductors nicht nur 59 Millionen € zu zahlen sind, sondern das Ergebnis auch die Marge schmälert. Ich habe zu Kursen unter 5,4€ nun zugekauft, da für mich ST Micro nach wie vor eine mittel- und langfristig attraktive Aktie ist. Allerdings sollte man sich darüber im Klaren sein, dass man mit ST Micro defacto eine indirekte Wette auf den Erfolg der grössten Kunden Ericsson, Nokia und HP eingeht, die ja alle derzeit Probleme haben.

LED Marktführer Cree (WKN 891466) war heute mitten im schwachen Markt zeitweise 5% im Plus, am Ende standen immer noch 3,5% Plus auf dem Kurszettel ! Und das nachdem Cree bekannt gab, dass die Preise für die Strassenlicht-LEDs halbiert werden. Ja, Sie haben richtig gehört, eine Preissenkung führt bei Mr. Market zu Begeisterung. Offensichtlich erhofft man sich nun wesentlich höhere Absatzzahlen, weil LEDs nun direkt mit den normalen Leuchten konkurrieren können. Und höherer LED-Absatz ist natürlich auch gut für Aixtron (WKN A0WMPJ), die heute relative Stärke zeigten.

Nicht zu übersehen war auch, was heute bei Gold (XAUUSD) um 18.30 Uhr herum passierte. Der Kurs schien Richtung 1630 USD abzukippen und in dem Moment kamen grosse Käufe in den Markt, die den Goldpreis in wenigen Minuten bis 1660 USD hochschoben. Ich bin noch nicht in der Lage das zu werten, beobachte es aber mit Aufmerksamkeit. Denn in den letzten Monaten, während der Abwärtsbewegung, war es genau umgekehrt: die schnellen Bewegungen kamen nach unten. Dann robbte sich der Kurs wieder etwas nach oben, bevor es wieder *bamm* nach unten ging. Zuletzt am 03.04.12.

Wenn sich dieses Muster nun ins Gegenteil wandelt, könnte das einen Trendwechsel einläuten. Natürlich liegt die Erklärung nahe, dass es sich einfach um eine Verlagerung in den "Safe Haven" in Anbetracht des abstürzenden Marktes handelt. Ich halte diese Erklärung aber nicht für zutreffend. Dafür war die Bewegung zu schnell und zu stark und die Märkte hatten auch schon vorher abgegeben, ohne das Gold profitieren konnte.

Das Apple (WKN 865985) auch heute lange wieder im Plus war und am Ende nur 1% abgab, muss man ja wohl nicht weiter erwähnen. Wer in den letzten 12 Monaten sichere Gewinne wollte, hätte nur Apple und Staatsanleihen kaufen müssen. So einfach kann Börse sein, hinterher ist man halt immer klüger. Ich möchte mir gar nicht vorstellen, was in den Indizes passiert, wenn diese Apple Parabola mal brechen sollte .....

Wenn Sie meinen Markteinschätzungen hier auf Mr-Market.de in den letzten Wochen gefolgt sind, dürften Sie wie ich nun einigen freien Cash an der Seitenlinie haben. Ich werde mich von der nun zwangsläufig folgenden medialen Weltuntergangslyrik nicht verrückt machen lassen und habe mir Kauflisten zusammen gestellt, die ich bei weiter fallenden Kursen Zug um Zug umsetzen werde. Was immer Sie nun mit ihrem Geld vorhaben, ich kann nur dazu raten sich einen schriftlichen Plan zu machen. Denn sonst läuft man Gefahr durch die Medien so emotional beeinflusst zu werden, dass man nicht mehr in der Lage die notwendigen Schritte konsequent umzusetzen.

Ich wünsche Ihnen (trotzdem) einen schönen Abend !

Ihr Hari

Hari´s Märkte am Abend – 05.04.12 – Wochenabschluss – Im Rückwärtsgang

22 Uhr - Handelsschluss

Der heutige Tag hat sich weitgehend wie gestern erwartet entwickelt. Zunächst war der DAX mal wieder ein leblose Hülle, ohne jedes Eigenleben. Niemand traute sich zu positionieren. Für Shorts schien es zu spät und für Longs reichte der Mut des Marktes nicht. So wurde einfach abgewartet, was die Leitbörse Wallstreet macht und als die nach der Eröffnung um 15.30 Uhr zum "Gap-Fill" bei S&P500 1399 ansetzte, kam auch endlich Leben in den DAX.

Und "Schwupps" ging es bis knapp unter 6800 hoch - so einfach ist das, wenn der grosse Meister Wallstreet mit den Fingern schnippt und das kleine Hündchen DAX dann brav sein Männchen macht.

Ansonsten war das heute eine ganz normale verhaltene Gegenbewegung, wie sie nach so einem Absturz nur normal ist. Sie war weder so schwach, das man daraus einen weiteren unmittelbaren Absturz ableiten könnte, noch so stark, dass man es als positives Signal interpretieren müsste.

Und es gibt nach wie vor Zeichen, dass diese Abwärtsbewegung noch nicht zu Ende ist und die Märkte im Rückwärtsgang bleiben.

(1) Der S&P500 konnte die 1400er Marke nicht halten und rutschte im späten Handel wieder darunter, es fehlte an Kaufbereitschaft.
(2) Die schwer verprügelten Rohstoffwerte drehten nach kurzer Stärke am Vormittag wieder ins Minus.
(3) Die Goldminen gaben weiter deutlich ab, selbst als der Goldpreis um 1% im Plus war.
(4) Die europäischen Banken gaben weiter ab.

In Summe spricht also einiges dafür, dass die bisherigen Trends unverändert erhalten bleiben und es deshalb weiter runter geht. Und es war wohl richtig, die heutige kleine Stärke zu nutzen, um die Defensive weiter auszubauen.

Aber bei allen Signalen, steht uns ja nun eine "Wildcard" ins Haus, die das Spiel verändern könnte - die Arbeitsmarktdaten die in den USA am morgigen Karfreitag bekannt gegeben werden. Die Reaktion der US Börsen sehen wir dann am Ostermontag. Und der DAX wird erst wieder am Dienstag nach Ostern aktiv.

Ich habe absolut keine Vorahnung wie das ausgeht, bei den Daten rechne ich mit verhalten positiven Daten, wie Mr. Market das aber dann interpretiert ist völlig unklar. Denn Mr. Market hat da eine schwer nachvollziehbare schizoide Logik. So wären zu gute Daten wahrscheinlich schlecht, weil dann die Hoffnung auf die nächste Runde billigen FED-Geldes wohl schwindet.

In solchen Phasen der Unklarheit macht es aber Sinn, sich das grosse Bild in Erinnerung zu rufen, und das lautet:

(1) Die US Börsen sind immer noch in einem etablierten Aufwärtstrend. Es gibt die obigen Signale die zur Vorsicht mahnen, mehr aber nicht.
(2) Sollten die US Börsen aber doch wegkippen, dürfte das im DAX ein Schlachtfest verursachen, da sollte man sich keiner Illusion hingeben.
(3) Der DAX ist in einem kurzfristigen Abwärtstrend, daran hat auch die kleine Stärke heute nichts geändert.
(4) In der Zone DAX 6600-6650 liegt eine erste Unterstützung für den DAX und es ist gut möglich, dass wir diese demnächst mal testen.
(5) Nach oben sehe ich in Anbetracht der überverkauften Lage kurzfristige Chancen bis ca. 6900, mit mehr rechne ich nicht.

Ich habe Ihnen heute den DAX Chart mit der abfallenden Trendlinie aus einer etwas anderen Perspektive mitgebracht. Darin habe ich zwei mögliche Szenarien eingezeichnet, die aufgrund der derzeitigen Marktlage nicht unlogisch wären.

Im besseren Szenario laufen wir am Dienstag erst einmal Richtung 6900 hoch, um danach die 6600 im DAX zu testen und von dort wieder nachhaltig nach oben zu drehen. Im schlechteren Szenario laufen wir am Dienstag direkt weiter nach unten, wonach die 6600 nicht halten und wir bis 6400 abtauchen.

Ich betone ausdrücklich, beide Szenarien sind keine Prognosen meinerseits, vielleicht laufen wir ab Dienstag ja wie ein Strich nach oben Richtung 7200. Oder wir kippen nach den Arbeitsmarktdaten am Montag in den US Indizes ab und eröffnen am Dienstag im DAX bei 6500. Vieles ist möglich, aber nicht alles wahrscheinlich. Und beide skizzierten Szenarien haben in Anbetracht der aktuellen Marktlage eine gewisse Logik und sind in meinen Augen wahrscheinlicher als der oben genannte Strich hoch bis 7200 oder der sofortige brutale Absturz. Insofern möchte ich Sie mit diesem Chart auf diese möglichen Szenarien aufmerksam machen und hier wiederholen: etwas mehr Defensive kann nach meiner Ansicht im Moment nicht schaden.

Schauen wir uns nun einmal an, welche hier schon besprochenen deutsche Aktien heute Nachmittag stärker als der breite Markt ansprangen. Denn das ist in so Korrekturen immer ein gutes Indiz für die Titel, die später beim Wiederanstieg die stärkste Bewegung haben werden. Aixtron (WKN A0WMPJ) war dabei, ebenso Salzgitter (620200), Rheinmetall (WKN 703000), Krones (WKN 633500) und ST Microelectronics (WKN 893438). Des weiteren Wacker Chemie (WKN WCH888) und Stada (WKN 725180). Bei einigen Titeln wie Salzgitter, ST Micro oder Wacker ist das kein Zeichen relativer Stärke, sondern nur das Abbild vorheriger brutaler Schwäche. Es zeigt aber, das diese Titel nun scheinbar auf Niveaus notieren, bei denen wieder deutliches Kaufinteresse in den Markt kommt.

Achja und etwas Verstörendes ist mir heute aufgefallen, das erneut zeigt, wie traurig es um die Aktienkultur in Deutschland bestellt ist.

Bei Finanznachrichten.de habe ich heute Nachmittag gesehen, welcher Artikel die höchste Klick-Zahl hatte. Es war, man glaubt es kaum:
"Q-Cells Kaufempfehlung" mit 4000 Lesern. Zum Vergleich, wenn man Artikel über hoch interessante Weltkonzerne mit tollem Geschäftsmodell einstellt, die über die bekannten Commerzbank & Co. hinaus gehen, bekommen solche Artikel Klickzahlen von ein paar Hundert, wenn es hoch kommt.

Natürlich weiss ich auch, dass nicht jeder der klickt auch gleich bei Q-Cells mitzockt. Ich habe ja auch geklickt, weil ich "was soll das denn ?" gedacht habe. So wird es sicher auch anderen gegangen sein. Aber 4000 versus wenige 100 zeigt trotzdem, wo der Schwerpunkt der Interessen der "Anleger" liegt und das ist verstörend genug.

Denn es gibt in meinen Augen wohl kaum eine sinnlosere Aktie, als sich nun um die insolvente Q-Cells noch Gedanken zu machen. Und wer glaubt, er hätte beim fröhlichen Raten wie das Insolvenzverfahren weitergeht irgend einen Vorteil gegenüber den Insidern, der sollte in meinen Augen sowieso wegen erwiesener Selbstüberschätzung besser nicht an den Aktienmarkt gelassen werden - ausser natürlich er hat Kontakte in den Gläubigerausschuss oder zum Insolvenzverwalter, aber wer hat das schon ?

Statt auf Q-Cells zu wetten, wäre das Geld im Kasino wahrscheinlich sinnvoller aufgehoben. Denn im Kasino weiss man wenigstens, dass die Bank nur ca. 2% bekommt und das wars dann auch, der Rest ist Zufall. Bei Q-Cells ist man aber in den Fängen eines Verfahrens, das einen ohne Vorwarnung von rechts nach links werfen wird. Und wenn mal eine Nachricht kommt, haben alle Insider und Profis die schon lange im Kurs verarbeitet, lange bevor Otto Normalzocker da auch nur zucken kann.

Angst und Gier sind halt nach wie vor die entscheidenden Treiber an den Märkten und das wird sich wohl nie ändern. Insofern ist die Frage berechtigt, warum ich hier überhaupt so predige, wenn sich diese Form von naiver Gier nie ändern wird. Die Antwort ist, weil ich mit diesem Blog den Lesern dabei helfen will, ihre Gier auf Wetten zu richten, die eine weit höhere Erfolgswahrscheinlichkeit als ein Zock auf das Insovenzverfahren bei Q-Cells haben. Denn "Greed is good" um Gordon Gekko zu zitieren. Will man aber wie Gekko reich werden, sollte man besser wissen wo man seine Gier von der Leine lässt und wo nicht.

Statt auf Q-Cells zu wetten, nehme man eine beliebige Aktie die sich in einem starken Aufwärts-Trend befindet. Dann warte man auf eine Korrektur zum Trend und warte auf den Moment, an dem die Oszillatoren wie RSI & Co. ins negative Extrem kippen. Wenn man genau in dem Moment diese trendfolgende Long-Wette eingeht, hat man statistisch eine Erfolgschance von über 50%. Das ist auch keine Sicherheit, aber besser als zu raten. Im Kasino sind es nur 48%. Und bei Q-Cells vielleicht mit Glück 30%, wenn man kein Insider des Insolvenzverfahrens ist. Warum also 4000 Klicks auf diesen Artikel ?

Soweit mein Versuch, eine bestimmte Spezies von "Anlegern" vor sich selber zu schützen, es wird wohl nichts nützen, aber das musste ich trotzdem loswerden.

Vergessen Sie bitte nicht, dass am Ostermontag in Europa die meisten Börsen geschlossen, in Asien und Amerika der Handel aber überwiegend im vollen Gange ist. Am Ostermontag dürfte der US Markt dann auch die US Arbeitsmarktdaten von Karfreitag verarbeiten, so das DAX-Anleger am Dienstag so oder so vor vollendeten Tatsachen stehen dürften.

Hier auf Mr-Market.de werde ich Ihnen am Ostermontag zum Handelsschluss ein kurzes Marktupdate zur Verfügung stellen. Richtig weiter geht es dann ab kommenden Dienstag.

Ich wünsche Ihnen schöne Osterfeiertage !

Ihr Hari

Hari´s Märkte am Abend – 08.03.12 – die Angst der FED

22 Uhr - Handelsschluss

Es scheint fast so, als hätte die gute FED eine Menge Angst davor, die Märkte auf Entzug zu setzen. Da hatte Ben Bernanke doch am 29.02. Aussagen gemacht, die man mit Phantasie so interpretieren konnte, dass ein QE3 nicht mehr beabsichtigt sei.

Und prompt hatte ihm der nach billigem Geld drogensüchtige Mr. Market die rote Karte gezeigt, am 29.02. sofort Gold und Silber abverkauft und in Folge dann zur Korrektur angesetzt. Und was passiert ? Kurz danach tauchen über das "Wall Street Journal" Gerüchte auf, nach denen doch ein neuartiges Programm zum Ankauf von Anleihen im Gespräch sein soll. Und es werden Details mitgeliefert, die in meinen Augen eigentlich nur aus der FED kommen können. Und was macht König Mr. Market ? Er nimmt das gnädig zur Kenntnis und bequemt sich wieder nach oben zu laufen.

Das zeigt mir erneut, dass die FED die Assetpreise auf jeden Fall und um jeden Preis hoch halten wird. Wer in diesem Jahr also auf grundlegend fallende Kurse setzt, wettet damit in meinen Augen gegen den erklärten Willen der FED. Wer das tun will, mag das tun, ich gehöre nicht dazu und ganz gleich wie ich über diese FED Massnahmen denke, ich sehe diese Hinweise neuer Massnahmen als erneuten Beweis, dass die Asset-Preise so oder so aufgeblasen werden.

In dem Zusammenhang schauen Sie auch mal in -> diesen <- Blogeintrag von Joshua Brown, dessen lesenswerten Blog Sie bei mir unter "Hilfreiche Links" finden. Zitat: "The Fed is not playing games, guys, they want this market rolling higher. Fight it at your own peril."

Das beantwortet uns natürlich nicht die Frage, ob noch kurzfristig Teil 2 der Korrektur vor uns liegt. Aber es gibt zumindest einen klaren Hinweis, dass Korrekturen weiterhin wohl Kaufgelegenheiten sind !

Zusätzlich zu der unterstützenden Kommunikation der FED schoben dann die zunehmend positiven Aussagen rund um die Annahmequote des griechischen Schuldenschnitts heute den Markt an. Laut Nachrichten von heute Abend sollen schon mindestens 75% der Gläubiger beim Schuldenschnitt mitmachen. Damit sind gestern noch diskutierte Horroszenarien eines völlige Scheiterns wie erwartet vom Tisch und es geht nur noch um die Frage ob der Schuldenschnitt bei einer Annahmequote von 90% ganz sicher ist, oder bei bestimmten Gläubigern noch ein längeres "Armdrücken" statt finden wird. Das endgültige Ergebnis soll Freitag früh bekannt gegeben werden. Aber im heutigen späten Handel liefen schon Gerüchte um ein 90% Annahmequote durch den Markt. Wir werden sehen ....

Was den theoretischen zweiten Teil der Korrektur angeht, sieht es ja im Moment wirklich nicht danach aus. Vielleicht ist es dieser eine Korrektur-Tag am Dienstag wirklich schon wieder gewesen, ich würde das bedauern, weil die Luft noch nicht so richtig bereinigt wurde. Mir fehlt idealerweise noch die kurze Phase der Panik, in der die zu frühen "Buy-the-Dip"-Käufer noch einmal rasiert werden und alle sich fragen, ob das nicht doch die nachhaltige Wende nach unten ist. So eine Sentimentlage wäre dann ein ganz klares Kaufsignal, aber das haben wir leider nicht bekommen.

Aber was ich mir wünsche ist nicht relevant, relevant sind die Signale des Marktes und die sagen: "Verkaufsdruck nicht vorhanden, es geht wieder nach oben !" Nur einen kleinen Stachel des Zweifels habe ich doch noch in mir. Sie erinnern sich sicher daran, wie gerne Mr. Market den "Weg des maximalen Schmerzes" geht. Und was wäre der im Moment ?

Ich denke der würde ungefähr so ablaufen: der Markt läuft hoch, signalisiert die Korrektur ist schon zu Ende, zieht damit das zögernde Geld von der Seite in den Markt, ereicht marginal neue Höchststände und schaut kurz über 7000 ..... nur um genau dann richtig nach unten zu drehen, abzusacken und zur echten Korrektur anzusetzen, die Ben Bernanke dann ein paar Wochen später mit der Notenpresse beendet.

Ich betone, ich habe absolut Null objektive Indikatoren die auf diesen Ablauf hindeuten, es ist nur so ein komisches Gefühl in der Magengrube, nicht mehr aber auch nicht weniger. Ich werde also bestimmt aufmerksam und vorsichtig bleiben - sozusagen auf den Zehenspitzen - mein Handeln am Markt lasse ich aber von solchen Ahnungen nicht bestimmen.

Was Einzelaktien angeht, war für mich heute die Deutsche Post (WKN 555200) die Aktie des Tages. Gute Zahlen, guter Ausblick und Dividendenerhöhung sorgten für ein Kursplus von 5%. Auch wenn die Geschäfte weiter gut aussehen, die Logistik ein Wachstumsmarkt bleibt und die Bewertung moderat ausschaut, drängt sich mir eine Investition gerade nicht auf. Denn ich würde nun erst einmal abwarten, ob es die Deutsche Post wirklich schafft die Zone um 14€ hinter sich zu lassen, die sich seit Jahren nun als obere Begrenzung heraus kristallisiert hat. Die Deutsche Post im Herbst letzten Jahres zu kaufen war weitsichtig, jetzt muss es in meinen Augen nicht mehr zwingend sein.

Sehr stark waren heute auch die hier schon mehrfach besprochenen ST Microelectronics (WKN 893438) , Daimler (WKN 710000) und Leoni (WKN 540888) - alle heute mit einem Anstieg um die 5% ! Aber auch "alte Verdächtige" wie Rheinmetall (WKN 703000), Continental (WKN 543900) oder Veolia (WKN 501451) haben heute mit stattlichen Gewinnen meine These bestätigt, dass noch keine Sektor-Rotation im Gange ist, sondern die Favoriten der Phase Januar bis Februar auch jetzt im März noch die Favoriten des Marktes sind.

Morgen haben wir um 14.30 Uhr die Arbeitsmarktdaten in den USA auf dem Radar, auf die der Markt nun schon positiv eingestimmt ist. Das eröffnet etwas Raum für eine negative Überraschung, aber nicht eindeutig genug, um darauf schon eine Positionierung einzugehen.

Für den weiteren Verlauf gelten die alten Aussagen, oberhalb DAX 7000 lauern eine Menge an Widerständen, die bestimmt nicht so schnell überwunden werden. Und ein erneuter Absacker macht den Weg Richtung DAX 6400 wohl frei.

Warten wir also demütig ab, was Mr. Market´s unermesslicher Ratschluss ergibt - ich wünsche Ihnen einen schönen Abend !

Hari´s Märkte am Abend – 28.02.12 – Vom ultimativen Geld: Gold

22 Uhr - Handelsschluss

Der Markt setzte heute früh zum Sprung nach oben an, wurde aber von ziemlich schwachen US-Konjunktur-Daten abgeschossen. Trotzdem waren die Märkte erstaunlich stabil und die Schwäche hielt nicht lange vor, was wieder zeigt was an den Börsen der wichtigste Faktor ist: Liquidität. Und davon ist Dank der "Geldschöpfungspolitik" der Notenbanken weltweit mehr als genug vorhanden. Gute Daten zum Verbrauchervertrauen, sorgten dann für Pluszeichen in den Depots.

Viel passiert ist dadurch am Ende nicht. Und ich tue mich schwer Ihnen heute etwas Neues oder Intelligentes zum Markt zu schreiben. Insofern will ich nur an mein Credo der letzten Tage erinnern, dass all das was wir bisher sehen kein Zeichen von Schwäche ist, sondern in meinen Augen eher dafür spricht, dass der Markt Kraft für einen Sprung nach oben holt. Machen wir es daher heute kurz und kommen gleich zu einzelnen Titeln.

Der gestern skizzierte kurzfristige Nordex-Trade (WKN A0D655) hat heute früh funktioniert. Die Zahlen waren wie erwartet schlecht und der Ausblick wie erwartet verhalten positiv. Da all das schon in den Kursen war, war Nordex am heutigen Vormittag um ca. 2,5% im Plus, bevor die allgemeine Marktschwäche dann zuschlug. Ich habe diese 2% mitgenommen und bin nun aber wieder draussen. Für ein langfristiges Investment ist mir das ganze Thema aber zu undurchsichtig und der aus China kommende Kostendruck zu stark. Ein klarer Trend ist bei Nordex nun auch nicht mehr sichtbar. Noch vor 3 Wochen sah das auf dem Chart alles viel positiver aus, das Bild hat sich nun aber eingetrübt und mit etwas Phantasie kann man auf dem Chart sogar eine bärische Schulter-Kopf-Schulter Formation ausmachen, die eine erneute Bewegung herunter bis 4€ implizieren würde. Genügend Gründe für mich, bei Nordex nun erst einmal an der Seitenlinie zu bleiben.

Die gestern sehr schwache Aixtron (WKN A0WMPJ) war heute mit über 5% wieder deutlich im Plus und das alles ohne jede Nachricht. Ein klarer Trend ist nicht erkennbar und belastbare Nachrichten gibt es auch nicht. Insofern ist dem hier schon mehrfach gesagten nichts hinzufügen. Auffällig war aber heute, wie der Marktführer Cree (WKN 891466) im späten Handel und auch ohne sichtbare Nachricht mit über 9% Plus abhob ! Das dürfte Aixtron Morgen wohl zunächst beflügeln.

Die hier schon mehrfach besprochene ST Microelectronics (WKN 893438) steht kurz davor den Abwärtstrend nun doch hinter sich zu lassen. Seit Wochen kämpft die Aktie mit der Barriere um 5,70€, der erste Versuch scheitert noch im Januar, der zweite vor ein paar Tagen. Nun hat ST Micro die erneute Chance die Schwächephase hinter sich zu lassen. Ein Anstieg von fast 7% heute spricht eine klare Sprache, die durch das Chartbild bestätigt wird. Wer sicher gehen will, sollte aber wohl warten, bis die Aktie über 5,8€ steht - dann ist der Weg nach oben aus reiner Chartsicht frei. Das ich die Aktie fundamental und vom Produktportfolio her für mittelfristig interessant halte, hatte ich ja schon mehrfach dargestellt.

Bei Silber (XAGUSD) ist nun - wie schon am 21.02. antizipiert - nach oben der Deckel weggeflogen. Meine Nase hatte also den richtigen Riecher als sie Witterung aufgenommen hat. Über 4% Plus heute sind sensationell, nächstes Ziel ist 40 USD !

Auch Gold (XAUUSD) sieht weiter gut aus, ich denke im Edelmetallbereich liegen noch ein paar gute Tage vor uns, bevor dann irgendwann im März im Bereich um 1800 USD wieder eine kleine Korrektur kommt, die möglicherweise 1700 USD noch einmal von oben testet. Gerade Gold schwingt langfristig relativ zuverlässig in Zyklen, schauen Sie sich mal den langfristigen Chart seit 2008 an, den ich Ihnen mitgebracht habe. Und achten Sie nun auf die Abstände, in denen Korrekturen auftreten ! Bis auf eine unklaren Fall im Herbst 2009 hatten wir recht zuverlässig ca. alle halbes Jahr einen signifikanten Tiefpunkt. Und jedes Tief lag höher als das vorherige, die exakte Definition eines Bullenmarktes ! Würde sich das fortsetzen, wäre der nächste Tiefpunkt erst im Sommer zu erwarten und sollte 1500 USD nicht mehr erreichen.

Der Ausschlag vom August 2011 war in meinen Augen eine durch die Euro-Krise verursachte Anomalie. Man sieht sehr schön, wie der Kurs nach diese Übertreibung nach oben mit einer Übertreibung nach unten letztlich wieder in den alten Trend zurückgekehrt ist. Ignorieren Sie also das Hoch vom August und das Tief vom September, damit wurde nur die Gültigkeit der Gummiband-Theorie erneut bewiesen. Davon abgesehen davon, haben wir bei Gold einen langfristigen, extrem bullishen Trend, wie er schöner auf einem Chart gar nicht aussehen könnte. Und ich sehe im Moment absolut nichts auf dem Radar, dass diesen Trend irgendwie in Frage stellen würde.

Genau genommen ist Gold der einzige langfristige Bullenmarkt, den wir seit Jahren haben. Ich habe auf jeden Fall nicht vor, solche Chancen zu verpassen, weswegen ich wie Sie wissen schon seit Jahren immer bullish für Gold bin, mal mehr, mal weniger - je nachdem wie stark das Gummiband gedehnt ist. Dieser Trend bei Gold ist auf jeden Fall ganz eindeutig mein Freund und erst ein Bruch dieser beeindruckenden Reihe von immer höheren Tiefs würde meine Sicht verdüstern.

An dieser Stelle möchte ich mir auch erlauben, der Legende Warren Buffett zu widersprechen. Buffet hat sich ja verschiedentlich despektierlich zu Gold geäussert. Ich versuche den Tenor seiner umfangreichen Aussagen über Jahrzehnte hier mit meinen eigenen Worten wiederzugeben: Gold sei ein totes Metall, das keine produktive Verwendung habe, keinen inneren Wert besitze, keinen Mehrwert schaffe und keine Zinsen oder Dividende abwerfe. Er verstehe nicht, warum man sich dergleichen in den Tresor lege, wenn man statt dessen eine Firma kaufen könne, die echten Mehrwert schaffe.

Das Witzige ist, ich habe zu diesen Aussagen Buffetts gar keinen Widerspruch. Er hat völlig Recht !

Allerdings nur unter einer ganz wichtigen Annahme, die er implizit macht: das der "Mehrwert" der von Firmen geschaffen wird und sich in Form von steigendem Depotwert manifestiert real ist, sprich das eine höhere Zahl auch wirklich realen Mehrwert bedeutet ! Oder in anderen Worten, dass das (Papier-) Geld in dem dieser Mehrwert gemessen wird, seinen realen Wert erhält.

Und hier genau liegt doch der Hase im Pfeffer und da hat Warren Buffet in meinen Augen einen blinden Fleck. Denn in einer Welt in der die Notenbanken wie wahnsinnig Geld schöpfen, ist genau das nicht der Fall. Und Buffetts Vergleich von Gold mit anderen Anlageklassen hat den Haken, dass Gold gar keine Anlage ist, denn :

Gold ist Geld ! Und zwar das ultimative Geld, das:

      -> seit tausenden von Jahren in jeder Kultur auf der ganzen Welt akzeptiert wird.

-> sich den Versuchen es aus dem Nichts zu "schöpfen" hartnäckig widersetzt - ebenso den Alchemisten des Mittelalters, wie den Notenbankern von Heute.

-> nie seinen Wert verloren hat und immer recht wertstabil war. So kostet ein Massanzug vom Schneider heute immer noch ungefähr so viel Gold wie vor 100 Jahren.

-> weder verdirbt, noch verloren geht noch beliebig vermehrbar ist.

Gold ist also das ultimative Geld, sozusagen der "Urmeter" der Finanzwelt und daran muss sich alles langfristig messen, was von sich behauptet "mehr" Wert geworden zu sein. Denn nur weil eine Zahl höher ist, heisst es noch lange nicht das realer Wert geschaffen wurde. Auch Gold schwankt natürlich in Moden und wird mal höher und mal niedriger bewertet, aber langfristig ist Gold der einzige objektive Massstab für Wert.

Wer Gold heute erwirbt, erwartet daher auch gar keinen Wertgewinn, es geht vielmehr nur darum, der Entwertung des Papiergeldes entgegen zu wirken. Gold steigt nicht wirklich, vielmehr verliert das Papiergeld an Wert - so herum ist es richtig. Und wer diese permanente Entwertung mal nachvollziehen will, der sollte sich mal einen Chart über 100 Jahre anschauen, der den inflationsbereinigten Wert des USD dem Goldpreis gegenüber stellt. Danach ist man nachhaltig kuriert.

Warren Buffet hat also durchaus Recht, reich werden kann man mit Gold nicht. Und Werte werden so auch nicht geschaffen. Das kann man nur mit dem richtigen Unternehmen im Depot, dass ala Apple die Welt erobert. Aber arm werden kann man mit Gold auch nicht und das ist mehr, als einem alle Zinsen und Dividenden versprechen können !

Aber selbst wenn Warren Buffet an dieser einen Stelle in meinen Augen einen kleinen blinden Fleck hat, ist doch sein jährlicher Berkshire Hathaway Aktionärsbrief immer höchst interessant zu lesen und für börseninteressierte wie uns eigentlich Pflichtlektüre. Sein aktueller Aktionärsbrief ist gerade heraus gekommen und kann -> hier <- nachgelesen werden. Buffetts Teil ist der "Chairmans Letter" und wie immer von sehr persönlichen und ehrlich formulierten Ansichten durchzogen.

Auch das macht diesen Aktionärsbrief so lesenswert, denn nichts sagende Formulierungen die sich hinter Floskeln verstecken um nicht angreifbar zu sein, kennen wir ja aus Geschäftsberichten und Analystenkommentaren zu Genüge. Bei Warren Buffet merkt man aber immer, dass hier jemand seine eigene Meinung kommuniziert und auch den Mumm, die Kompetenz und das Selbstbewusstsein besitzt dafür einzustehen - eine erfrischend persönliche Note, in einem traurigen Meer dürrer Verlautbarungen.

In diesem Sinne nehmen Sie sich doch mal die Zeit und folgen Sie Warren Buffett durch seinen Chairman´s Letter. Hier erklärt Ihnen einer der erfolgreichsten Investoren der Menschheits-Geschichte jedes Jahr kostenlos, wie er die Welt sieht. Eine Chance, die man in meinen Augen nicht verpassen sollte.

Und wenn Ihnen das zu lang oder zu mühsam ist, dann bitte tun Sie sich den Gefallen und lesen wenigstens den Abschnitt "The Basic Choices for Investors and the One We Strongly Prefer". Hier äussert er sich explizit zu seiner Investmentphilosophie und wie oben beschrieben zu Gold. Sehr lesenswert und gut investierte Zeit !

Viel Spass beim Lesen, ich wünsche Ihnen einen schönen Abend !

Nokia – neutral und abwartend

Auf mehrfachen Wunsch ein kurzer Kommentar zu Nokia:

Nokia (WKN 870737) lieferte heute schwache Zahlen, die aber vom Markt positiv aufgenommen wurden, weil sie wohl noch schwächer erwartet wurden.

Man sieht an Nokia in meinen Augen erneut, dass der Markt kein faires Spielfeld ist. Denn ich habe mich ja wie hier geschrieben schon seit letztem Jahr gefragt, warum der Nokia Kurs von 5€ zurück kommt, ohne das es irgend welche belastbaren, offiziellen Aussagen zu den Umsatzzahlen mit den neuen Lumia Smartphones gab. Und wie Sie wissen, halte ich mich in solchen Situationen immer lieber raus, denn wenn der Kurs nicht macht was ich eigentlich erwarte, kann es sein das dem Unternehmen nahe stehende Marktteilnehmer etwas wissen, was ich als Aussenstehender eben nicht weiss. Deshalb habe ich meine Nokia Positionen auch schon Ende letzten Jahres im Bereich knapp oberhalb 4€ aufgelöst und lieber einen kleinen Verlust realisiert, als weiter im Dunkeln zu fischen.

Im Nachhinein halte ich es daher persönlich für gut möglich, dass das Wissen um die Umsätze schon vorher in den Markt diffundiert ist. Zumindest wäre das eine vernünftige Erklärung für die Schwäche seit November letzten Jahres. Dazu braucht es gar keine Insiderlecks im rechtlichen Sinne und ich will da auch niemandem etwas unterstellen. Denn es reicht schon, dass Markteilnehmer die dem Unternehmen nahe stehen, einfach ganz legal die Informations-Bruchstücke die an ihnen vorbei gehen richtig zusammen setzen.

Denn alleine die verschiedenen Provider haben schon einen hervorragenden Überblick über den Erfolg von Modellen im Massenmarkt und auch aus den Ergebnissen der Chiplieferanten wie Texas Instruments oder ST Micro kann man eine Menge über Nokias Absatz schliessen. Man muss diese Daten halt nur früher haben als die anderen. Der Kreis der Marktteilnehmer mit Wissensvorsprung gegenüber uns normalen Anlegern, ist bei Handyherstellern deswegen immer besonders gross. Erfolg am Markt ist nun mal ein Kampf um kleine Wissensvorsprünge und der Gegner auf der anderen Seite des Trades ist ja auch nicht dumm. Wie heisst es so schön von Warren Buffet: "Investing is simple, but not easy ...."

Nokias CEO Elop hat mich auf jeden Fall mit seinen Aussagen heute nicht richtig überzeugt, für mich hörte sich das heute mehr wie Durchhalteparolen an. Ich bin zwar weiter davon überzeugt, dass Nokia mit 4€ aufgrund seines inneren Wertes (Marke, Patente etc) zu billig gehandelt wird. Und ich kann mir immer noch vorstellen, dass Nokia mit der Lumia Linie Erfolg hat, denn die Smartphones sind in meinen Augen objektiv gut und echte "Handschmeichler".

Solange ich aber nicht sehe, dass die Strategie zu wachsenden Marktanteilen führt, bleibe ich nun erst einmal an der Seitenlinie. In unsicherer Nachrichtenlage ohne klaren "Edge", macht es für mich keinen Sinn den Helden zu spielen. Und der Markt ist im Moment doch voll von klaren, eindeutigen Ausbrüchen aus Wendeformationen, da muss ich mein Kapital aktuell nicht in dieses trübe Wasser stecken.

Was Nokia angeht, schaue ich also mit einem Auge noch zu, warte ansonsten aber einfach ab.

Haris Märkte am Abend – 20.01.12 – Wochenabschluss

Wie kann ein Bullen-Markt eine überkaufte Markttechnik abbauen ? Auf zwei Arten, entweder durch eine kurze, scharfe Korrektur oder durch eine etwas längere Seitwärts-Konsolidierung.

Und auch wenn Sie es heute vielleicht nicht bemerkt haben, weil der DAX nach wie vor um die 6400 schwankt: wir hatten heute eine Konsolidierung und in einigen Aktien auch eine kleine Korrektur. Gerade gut gelaufene Titel sind heute 1-2% Intraday zurück gekommen.

So hatte Salzgitter (WKN 620200) heute Intraday ein Tief von 44,6€ - gar nicht so weit weg von den gestern genannten 44€, Daimler (WKN 710000) war kurz bei 40,6€, Klöckner (WKN KC0100) bei 11,6€ usw. Das war heute eine kleine Korrektur bzw. Konsolidierung, die aber sofort wieder gekauft wurde. Besonders bemerkenswert ist die Stabilität des Marktes, wenn man berücksichtigt dass die Griechenland-Problematik nun auf die Zielgerade zu steuert und heute mit General Electric (WKN 851144) ein echtes Schwergewicht nicht gerade berauschende Quartalszahlen vorgelegt hat.

Und jetzt habe ich eine irritierende Nachricht für alle, die noch an der Seitenlinie sind: es ist für mich nicht ausgeschlossen, dass das heute im DAX schon die antizipierte (Mini-) Korrektur war und mehr kurzfristig nicht kommt. Das ist ausdrücklich nur eine Möglichkeit und für mich nicht die wahrscheinlichste, ich halte eine etwas umfassendere Korrektur nach wie vor für wahrscheinlicher. Aber man sollte sich dieser Möglichkeit bewusst sein. Ich würde den Anfang kommender Woche vielleicht noch abwarten, aber wenn wir auch dann nur leicht konsolidieren und jeder kleine Rückgang sofort wieder gekauft wird, dann steigt für mich die Wahrscheinlichkeit, dass die Reise schon nächste Woche Richtung DAX 6600 weiter hoch geht. So ist das halt am Beginn von Bullenmärkten, wenn die Bewegung nach oben einmal richtig in Gang ist, dann sorgt das Geld von der Seitenlienie dafür, dass Korrekturen nur klein ausfallen.

Vielleicht noch einen Tip für die, die jetzt an der Seitenlinie stehen, sich ärgern und überlegen ob sie nun noch aufspringen sollen: lösen Sie sich schnell von dem Ärger und dem Gefühl, dass Ihnen etwas weg gelaufen ist oder Sie etwas verpasst haben ! Denn dieses Gefühl paralysiert Sie. Und die Vergangenheit können Sie nicht mehr ändern, die Zukunft aber schon ! Schauen Sie sich also lieber die Kurse Ihrer Lieblings-Aktien mit einem längerfristigen Blickwinkel an. Nehmen wir mal Klöckner als Beispiel:

Und jetzt sagen Sie mir, wenn Sie davon ausgehen, dass der Markt nun vor einer längeren Erholungsbewegung steht und wenn Sie daran glauben, dass die Eurokrise dieses Jahr überwunden wird, macht es dann wirklich einen riesigen Unterschied ob Sie Klöckner bei 11,5 oder 10,5 gekauft haben ? Wäre es nicht viel schlimmer Ende des Jahres zu sehen wie Klöckner vielleicht theoretisch bei 20 € steht und Sie nicht dabei waren, weil Sie sich wegen ein paar verpasster Prozent geärgert haben ?

Ich will Sie damit keinesfalls in Klöckner treiben, das ist nur ein Beispiel weil der Chart so eindrucksvoll ist, und vielleicht ist Klöckner am Montag doch 4% tiefer. Denn wer sieht wo der RSI im Moment bei Klöckner steht, muss eigentlich erst eine Korrektur abwarten. Ich will Ihnen mit diesem Beispiel nur eine andere Perspektive geben. Denn falls der Markt so stark bleibt wie aktuell, dann bietet er noch unzählige Chancen für grosse Gewinne, verpasst haben Sie dann wenig !

Nächste Woche wird auf jeden Fall der ultimative Test für die Bullen kommen. Überkaufte Markttechnik trifft auf Pleite-Griechen sozusagen 😉 Wenn das den Markt auch nicht aus der Spur bringen kann, dann dürfte man wohl mit Fug und Recht einen neuen Bullenmarkt 2012 ausrufen !

Abschliessend möchte ich Sie - ohne weitere Analyse oder Charts - mit ein paar Aktien abseits der deutschen Standardwerte auf Ideen bringen. Vielleicht ist da ja Ihr persönlicher Gewinner des Jahres 2012 dabei. Schauen Sie sich die Aktien genau an und bilden Sie sich Ihre eigene Meinung. Über Kommentare, Meinungen und Analysen zu diesen Aktien freue ich mich, ebenso wie wahrscheinlich die anderen Leser.

1. Cree (WKN 891466) der Marktführer für LEDs, wurde im letzten Jahr brutal verprügelt, weil der Markt unter Preisdruck und Überkapazitäten litt. Nun ist seit einigen Tagen massiv Bewegung in den Kurs gekommen und Cree steigt 3-5% pro Tag.

2. Wenig überraschend zeigt natürlich auch Aixtron (WKN A0WMPJ) entsprechende Lebenszeichen, kein Wunder wenn der Marktführer zu laufen beginnt.

3. An ST Microelectronics (WKN 893438) den europäischen Marktführer für Spezialchips, möchte ich erneut erinnern. Wo finden man schon eine Tech-Aktie mit grossem Upside und 5% Dividenden-Rendite ?

4. Für die defensiveren Anleger unter uns bietet Hamborner Reit (WKN 601300) aus meiner Sicht nicht nur fast 7% Dividendenrendite, sondern hat scheinbar auch eine Bilanz mit einer Eigenkapitalquote von über 50% und als Sahnehäubchen einen Chart, der gerade nach oben dreht.

5. Und zu guter Letzt bietet die von mir ->hier<- schon vorgestellte Qiagen (WKN 901626) in meinen Augen ein gutes Management, attraktive Wachstumsaussichten in einem Segment, das von Finanzkrisen wenig betroffen ist und einen herrlich aussehenden, nach oben strebenden Chart.

Ich wünsche Ihnen ein schönes, erholsames Wochenende. Auf Fragen oder Kommentare reagiere ich auch am Wochenende, der nächste Artikel von mir erscheint kommenden Montag.