Warum Setups oft nicht aufgehen. Und trotzdem wichtig sind. Am Beispiel Bunge.

Mit der Premium Mitgliedschaft habe ich auch die neue Funktion des "Setup-Monitors" eingeführt. Jeden Tag, in der Regel bis 10 Uhr, präsentiere ich Ihnen dort eine Auswahl von 5-10 Setups für mögliche Trades oder Anlagen. Dabei liegt der Fokus auf dem mittelfristigen Zeithorizont, Intraday Setups sind ebenso wenig Teil des Setup-Monitors, wie sehr langfristige Investitionen.

Da unsere Hirne als Anleger aber durch den permanenten Unfug der Prognosen und "heissen Tips" selbst ernannter Besitzer von Kristallkugeln leider etwas verseucht sind, erscheint es mir wichtig noch einmal zu erklären, was ein Setup ist und was es nicht ist. Welche Bedeutung es hat und warum man mit konsequentem Handeln auf Basis gut ausgewählter Setups eine positive Performance erzielen kann, selbst wenn ein grosser Prozentsatz der Setups nicht aufgeht - was völlig normal ist. Und ich will Ihnen das anhand eines der aktuellen Setups im Premium-Bereich, der Aktie des Agrarproduzenten Bunge (WKN 762269), beispielhaft darstellen.

Weiterlesen ...Warum Setups oft nicht aufgehen. Und trotzdem wichtig sind. Am Beispiel Bunge.

Kurzkommentar – 31.10.12 – Der DAX will. Wallstreet kann (noch) nicht. Gold kann.

16:00 Uhr

Ein paar kurze Worte zur Lage. Achtung, die Wallstreet läuft wg Winterzeit schon seit 14.30 Uhr MEZ !

Von der gestern von mir antizipierten guten Stimmung war bisher nur in Europa etwas zu spüren. Der DAX lief durchaus bemerkenswert fast bis 7350. Die Märkte in Italien und Spanien sind auch jetzt immer noch im Plus.

Die Wallstreet aber kann sich immer noch nicht entscheiden, wohin sie nun will, was die europäischen Märkte logischerweise wieder einbremste. Der S&P500 hat nun gerade das Gap Fill seines Opening-Gap vollzogen. Jetzt dürfte sich zeigen ob wir wirklich abkippen oder nun langsam zu steigen beginnen. Denken Sie an die Möglichkeit einer sehr bösen Schulter-Kopf-Schulter Formation im S&P 500 !

Bemerkenswert finde ich zwei Dinge:

Erstens Apple (WKN 865985). Die Aktie kann die 600 USD nicht halten und fällt aktuell bis auf 590 USD auf die 200-Tage-Linie. Damit dürfte möglicherweise bei 570 USD auch bald ein Test anstehen, ob der Aufwärtstrend erhalten bleibt oder nun zum ersten Mal seit langer Zeit ein tieferes Tief generiert wird. Auf jeden Fall riecht das nun bei Apple nach Gezeitenwende und man muss nun nicht mehr unbedingt in der Aktie sein. Ich bin es seit Ende September nicht mehr.

Zweitens Gold (XAUUSD). Gold ist aus der Seitwärtsbewegung um 1715 USD nach oben ausgebrochen und hat kurz über die 1720 USD geschaut. Auch wenn die Bewegung noch nicht dynamisch ist, bleibe ich bei meiner -> hier <- am 25.10. geäusserten Erwartung, dass die Wende am 24.10. mit Tief bei 1698 ein bedeutendes SwingLow war. Auch die Minen bestätigen diese Sicht, der GDX ist über 2% im Plus.

Da es dazu diverse Kommentare gab, möchte ich noch einmal betonen, dass langes Gegrübel um die 20 oder 30% Wahrscheinlichkeit, dass wir bei Gold doch wieder unter 1700 USD laufen, in meinen Augen relativ sinnlos ist. Denn Sicherheit hat man nie, egal bei welchem Trade. Und 20% Restwahrscheinlichkeit immer. Und wenn man zu lange grübelt, grübelt man immer noch, wenn der Kurs schon wieder dynamisch steigt.

Nachdem das SwingLow kam, bin ich konsequent eingestiegen und habe unter 1698 USD abgesichert. Damit war das Verlustpotential für mich nur minimal gewesen. So konnte ich ganz entspannt abwarten. Setup erkennen -> Absicherung (Risikomanagement) definieren -> Exekutieren ! So entsteht Erfolg, mit Exekution, die darf man nicht vergessen. Das ein Teil der Trades am Ende gegen einen läuft, gehört zum Spiel und ist nicht zu vermeiden !

Auch bei Gold kann es durchaus so sein. Wie gesagt 20 - 30% Eintrittswahrscheinlichkeit nach meiner Einschätzung. Der Gewinn aber entsteht im Depot aus dem prozentualen Verhältnis der erfolgreichen zu den falsch laufenden Trades und mindestens so wichtig aus der Höhe der durchschnittlichen Gewinne im Verhältnis zu den durchschnittlichen Verlusten. Verluste begrenzen und Gewinne laufen lassen also. Hört sich so leicht an und ist soooo schwierig. 😉

Deshalb sind Stops unter derartigen Swings so herrlich für einen Trader. Weil Sie enge Absicherung erlauben, ohne das Risiko zu haben durch einen volatilen Swing blöd ausgestoppt zu werden. Ich denke man hat in den letzten Tagen auch bei Gold gesehen, dass das funktioniert. Wir waren zwar wieder nahe dran an den 1698, haben diese aber nie mehr touchiert.

PS: 16:20 Uhr: Soeben steigt Gold (XAUUSD) dynamisch auf 1725 USD. Damit dürfte die Frage wohl entschieden sein. Und die Restwahrscheinlichkeit ist immer noch da, aber nun noch kleiner als vorher. Und ich habe meine Stops nun ins Grüne auf 1703 USD nachgezogen.

Ich wünsche viel Erfolg !

* Bitte beachten Sie bei der Wertung der Inhalte dieses Beitrages den -> Haftungsausschluss <- und unsere Gedanken zur -> Fairness <- ! *

Marktupdate – 26.10.12 – Mr. Market macht es schwierig

15:50 Uhr

Heute nur ein kürzerer Artikel zur Markteröffnung der Wallstreet. Ich habe diese Woche genug getippt, zumal mich immer noch der Infekt plagt.

Mr. Market macht es schwierig. Der Rücksetzer heute früh warf Fragen auf, in den Indizes wie in Gold. Gerade Gold und sein "Swing Low" war nicht völlig klar. Die Minen sprangen gestern wie erwartet an, aber die 1715 USD waren noch nicht nachhaltig erobert, was ja auch den erneuten Test heute früh auslöste.

Nun betrache ich aber den Swing-Low bei Gold als bestätigt. Der zweite erfolgreiche Test der 1700 USD hat das Bild runder gemacht. Diverse Parameter wie Zyklen-Analyse, Saisonale Muster, Markttechnik sprechen nun alle für eine folgende starke Phase der Edelmetalle und der damit verbundenen Aktien, die bis zum Jahresende andauern könnte. Ich habe vor, an dieser Phase massiv zu partizipieren und habe mittlerweile signifikante Positionen aufgebaut.

Die Stops sind nun auch klar und nicht weit entfernt, was das Risiko minimiert. Das ist das Schöne an einem sauberen "Swing-Low" mit seinen definierten Tiefs. Insofern hoffe ich mich jetzt zurück lehnen zu können und zu geniessen. Was den GDX angeht, wage ich mal eine optimistische Erwartungshaltung zu formulieren. Er notiert aktuell bei 51,5 USD. Zum Jahresende reche ich persönlich mit einem Kurs zwischen 60 und 65 USD - das ist mein Kursziel. Das wären ca. 20 % von heute. Aber auch eine Bewegung bis ca. 70-75 USD, also 40% und mehr, halte ich für denkbar. Sollten wir das Kursziel erreichen, würde ich aber wohl 50% der Gewinne aus dem Markt nehmen und nur die andere Hälfe weiter laufen lassen.

Sie sehen, ich bin bei dem Thema sehr optimistisch, was bei mir selten vorkommt. Selten lehne ich mich so aus dem Fenster. 😉 Schaun wir mal, ob Mr. Market mich für derartigen Hochmut bestraft. Verdient hätte ich es, wir wissen ja alle, was nach dem Hochmut kommt. 😉

Was die breiten Aktien-Indizes angeht, ist meine grundlegend bullische Haltung zum Jahresende auch weiter vorhanden. Hier bin ich aber nicht mehr ganz so eindeutig optimistisch. Zum "warum" habe ich Ihnen den Tageschart des Leitindex S&P500 mitgebracht:

Sie sehen, das wir aufgrund des bisherigen Verlaufes nun die Gefahr haben, eine ziemlich fiese Schulter-Kopf-Schulter Formation auszubilden. Die bärische Divergenz im RSI sieht auch nicht so toll aus. Eine Steigung bei den drei Hochs wäre eine Divergenz, die ich lieber gesehen hätte. 😉

Das ist für sich alleine kein Grund ängstlich zu werden, es verhindert aber blinden Optimismus. Im Thema Edelmetalle oben habe ich derartige Fragezeichen nicht.

Man könnte es auch so formulieren: nicht der Absturz der letzten Tage irritiert mich, den hatte ich ja wie Sie wissen auf der Rechnung. Aber die Schwäche der Bullen nun einen Bounce zusammen zu bekommen, das irritiert mich schon und lässt mich vorsichtiger werden. Das ist für mich ein "Change of Charakter" im Markt.

Auch wenn ich nach wie vor von einer Jahresendrally ausgehe, werde ich mich also nun erst dann so richtig sicher fühlen, wenn wir die alten Hochs hinter uns gelassen und damit diese potentielle SKS invalidiert haben. Bis dahin bleibe ich auf Zehenspitzen.

Die heutige Stärke im Markt ist ja mal ein Anfang. Um mich richtig zu beeindrucken, sollten die Bullen nun aber mal die 1420 im S&P500 nehmen können. Ehrlich gesagt finde ich die Performance des Marktes technisch im Moment nicht überzeugend. Es riecht eher danach, dass wir auch heute die frühe Stärke im Verlaufe des Handels wieder abgeben. Aber wir werden sehen.

Nur eines sollten wir nie vergessen. Wenn konsistent in der zweiten Handelshälfte die Stärke der ersten Stunde verkauft wird, spricht das für Distribution, dafür das "Big Money" sich aus dem Markt schleicht. Und das macht mich vorsichtig. Nicht ängstlich, aber vorsichtig. Erst wenn sich diese Schwäche wieder ändert und der Markt zum Handelsschluss gekauft wird, werde ich wieder optimistischer.

So, jetzt wünsche ich Ihnen ein schönes Wochenende. Ich nehme mir heute Abend mal frei und werde mal nicht der Wallstreet folgen.

Ihr Hari

* Bitte beachten Sie bei der Wertung der Inhalte dieses Beitrages den -> Haftungsausschluss <- und unsere Gedanken zur -> Fairness <- ! *

Marktupdate – 25.10.12 – SwingLow bei Gold ?

08:40 Uhr

Guten Morgen. Ein paar Worte zum Markt vor Handelseröffnung.

Das vor 11 Tagen -> hier <- skizzierte Szenario des "Wegs des maximalen Schmerzes" dürfte sich ja nun nachhaltig in Ihre Wahrnehmung gefressen haben, weil es bisher geradezu beängstigend eingetreten ist.

Ich sehe daher nun die Gefahr, dass der "Confirmation Bias" zuschlägt. Denn da das Szenario bisher so gut getroffen hat, geht man dann ohne Nachzudenken davon aus, das es auch so wie im Szenario weiter gehen wird. Sprich das nun die gewaltige Jahresendrally vor uns liegt.

So zu denken wäre aber ein Fehler. Ich muss daran erinnern, das es nur ein Gedanken-Szenario war um die Sinne zu schärfen und sich innerlich vorzubereiten. Was ja auch treffend gelungen ist. Nur weil die ersten zwei Phasen aber so abgelaufen sind, ist es keine Garantie, das es so weitergeht. Denken Sie bitte daran.

Das ist aber auch kein Problem, denn wenn der Markt bald tatsächlich wieder mit Macht nach oben läuft, setze ich meine Stops einfach unter die letzten Tiefs. Sollte das Szenario eintreffen, werden diese Tiefs nicht mehr erreicht. Und wenn sie doch wieder gerissen werden, ist das Szenario inaktiviert. So kann man ganz entspannt auf den Ablauf des Szenarios wetten, ohne sich dem Risiko des "Confirmation Bias" auszusetzen.

Nun zum Markt.

Die Lage am Markt ist noch unklar. Mir fehlt eigentlich immer noch der "Woosh" nach unten mit Anzeichen der Panik, der solche Korrekturphasen gerne beendet. Mit dem gestrigen "Buying on Weakness" Print im SPY, hatten wir aber nun das erste von mir ernst genommene Signal, das ein Auslaufen der Abwärtsbewegung indiziert. Insofern kann man einen heute gut möglichen Bounce durchaus mitgehen, sollte aber die gleiche Strategie wie oben anwenden und sich durch Stops unter den letzten Tiefs absichern. Ansonsten ist abwarten angesagt.

Ich bin aber sicher, dass bald ein Bounce kommt. Die entscheidende Frage ist dann, ist es der Beginn der Jahresendrally oder nur eine Gegenbewegung im andauernden Abwärtstrend ? Diese Frage wird im Vorfeld in keinem Fall zu beantworten sein. Weswegen eine Strategie wie oben geboten ist.

Besonders aufmerksam sollte man nun bei Gold sein. Ich zeige Ihnen hier mal den 10-Minuten-Chart von XAUUSD von 08:35 Uhr:

Sollten wir nun die 1715 USD im Laufe des Tages nachhaltig übersteigen, haben wir einen klassischen "Swing-Low" vollzogen. Sprich eine Intraday-Wende gestern, die am Folgetag bestätigt wird. Passiert das nicht, muss das "All Green" Signal noch warten und ein erneuter Test der 1700 USD wäre wahrscheinlich.

Bei Gold sind diese Signale relativ zuverlässig, weswegen eine gute Wahrscheinlichkeit besteht, dass mit einem bestätigten SwingLow die von mir erwartete starke Bewegung in Richtung 1900 USD zum Jahresende einsetzt. Besonders profitieren sollten dabei die Minen, GDX und GDXJ haben sich in der Konsolidierung sehr gut gehalten.

Denken Sie bitte auch an den Erfahrungswert, dass eine Wende bei Gold dem Aktienmarkt oft etwas voraus läuft. Das würde perfekt zu dem oben skizzierten Szenario passen.

Aber noch einmal: auch wenn diese Szenarien bisher so perfekt eintrafen, schliessen Sie daraus nicht, das es so weitergeht ! Ich rede hier von Wahrscheinlichkeiten. Auch wenn Sie es hier jetzt oft erlebt haben, wie ich es mit meinen Techniken schaffe, mit Wahrscheinlichkeiten deutlich oberhalb 50% die Richtung des breiten Marktes zu antizipieren, können und werden auch 20 oder 30% Wahrscheinlichkeit früher oder später eintreffen. Nehmen Sie also nie Ihren Schild herunter und bleiben Sie wachsam !

Ich wünsche viel Erfolg !

Ihr Hari

* Bitte beachten Sie bei der Wertung der Inhalte dieses Beitrages den -> Haftungsausschluss <- und unsere Gedanken zur -> Fairness <- ! *

Marktupdate – 28.09.12 – Von DAX und Gold – Die wichtigen Lehren des Marktes

09:00 Uhr

Heute möchte ich ein paar Lehren aus dem gestrigen Tag ziehen. Sie haben den gestrigen, sehr spannenden Tag ja anhand meines Artikels und der "Live Tips" gut Schritt für Schritt nachvollziehen können. Und Sie bemerken sicher auch, dass ich einer der ganz Wenigen bin, die schon "vorher" mit einer Tendenz den Kopf heraus strecken, statt hinterher klug daher zu reden - was jeder kann.

Welche Schlüsse sollte man in meinen Augen aus dem gestrigen Tag ziehen ?

Markttechnik funktioniert !

Sie haben ja meine Prognose gestern gesehen und ich habe ja auch wieder die Skepsis bei vielen von Ihnen gespürt, weil ich damit gegen die "gefühlte" Situation stand. Auch in anderen Blogs war eher Verzweiflung ob der plötzlich schlechten Nachrichtenlage zu spüren. Verzweiflung und Ärger, die einem den Blick für die Chancen verstellt. Denn diese Emotionen sind immer prozyklisch und damit schon in den Kursen enthalten. Diese Emotionen sind der grösste Feind auf dem Weg zum Erfolg !

Aber wie vorhergesagt kam dann die Wende. Und sie kam genau aus den vorhergesagten Gründen und genau zum erwarteten Zeitpunkt. Schlechte Nachrichten wurde positiv gewertet, nicht weil sie positiver wurden, sondern weil der Markt nach Tagen der Schwäche nun positiv denken wollte. Und das konnte man an der Art wie der Markt auf die 14.30 Uhr Daten reagierte schon ablesen.

Wenn ich gestern also wieder auf den Punkt den Ablauf des Tages antizipierte habe, dann lag das nicht daran, dass ich eine Glaskugel habe. Es lag daran, dass ich rational die Fakten der Markttechnik zur Leitlinie meines Handelns gemacht habe, statt mich von Emotionen treiben zu lassen.

Nachrichten beeinflussen Kurse zwar, sie machen sie aber nicht. Ein Unterschied, den man unbedingt begreifen muss. Wer glaubt in die Richtung der Nachrichten traden zu können, wird ganz schnell arm werden. Denn Mr. Market antizipiert Nachrichten schon im Vorfeld. Was also zählt, ist nicht die Nachricht, sondern die schon eingepreisten Erwartungen im Angesicht der Nachricht.

Bauernregeln funktionieren !

Sie erinnern sich daran, dass ich an dem Reversal von Gold und Öl vorgestern Abend ein folgendes Reversal des Aktienmarktes festmachte ? Genau so ist es gekommen, ziemlich genau 24 Stunden nachdem Gold und Öl ihre Tiefststände sahen.

Der Vorlauf dieser beiden Assets bei Wenden im Markt ist eine klassische Bauernregel, empirisch aus Erfahrung bewiesen, aber nicht rational begründbar. Aber man tut gut daran, solche Regeln zu beachten - ganz pragmatisch so lange, bis sie nicht mehr funktionieren.

Übrigens: zu erkennen, dass beispielhaft Gold vorgestern eine bedeutende Wende hinlegte, ist keineswegs eine Geheimwissenschaft. Das hätten Sie problemlos auch gekonnt und massiv davon profitieren können. Schauen Sie mit mir doch mal auf das 30 Minuten Chart von Gold (XAUUSD):

Am späten Abend des 26.09.12, also vorgestern, habe ich meine beim "Swing High" vom 24.09. taktisch aufgelösten Positionen wieder gekauft und sogar noch oben drauf gelegt. Sie erinnern sich sicher an -> den <- Artikel vom 24.09.12.

Und jetzt frage ich Sie, wer sieht jetzt die Wende bei Gold ? Eben: nun wohl alle. 😉 Worauf sich die Frage anschliesst, warum Sie das nicht schon vorgestern Abend oder spätestens gestern Morgen gesehen haben und eingestiegen sind ? Möglicherweise weil Sie nicht so genau hingeschaut haben, sich aber statt dessen mit ihren Gefühlen, ihrer Angst und ihrer Gier, beschäftigt haben. Woraus sich wieder die Lehre ableitet, die ich hier gebetsmühlenartig mehrfach die Woche herunter leiere: Folgen Sie dem Markt !

Ich weiss, ich höre mich jetzt hier wie ein Oberlehrer an und die mag keiner mit ihrer Rechthaberei. Aber ich betreibe diesen Blog um Ihnen zu mehr Erfolg am Markt zu verhelfen. Und wenn Sie nicht aufhören zu raten und sich vom allgemeinen Sentiment prozyklisch beeinflussen zu lassen, wenn Sie nicht anfangen einfach dem Markt und seinen Signalen zu folgen, wird das nichts werden mit ihrem Erfolg ! Hier Süssholz zu raspeln, macht ihr Depot nicht dicker !

Topping Prozess oder Anlauf zu neuen Höchstständen ?

Keine Ahnung, beides ist möglich und man sollte gedanklich offen sein. Ich habe aus grundsätzlichen Überlegungen eine Tendenz für ein gutes 4. Quartal und einen Lauf zu neuen Höchstständen. Das ist aber definitiv keine Prognose, sondern nur die Wertung der Wahrscheinlichkeiten der mir im Moment vorliegenden Fakten. Und Fakten können sich ändern.

Es wird für mich wichtig sein zu sehen, wie der Markt auf die bald anstehende Quartalssaison reagiert um den Blick aufs Jahresende schärfer einstellen zu können. Eine gewisse Schwäche Mitte Oktober (im DAX durchaus bis knapp unter 7000) würde mich weder überraschen, noch meine grundlegende Sicht deswegen in Frage stellen.

Ist Gold und Silber schon zu weit gelaufen ?

Das könnte man meinen, wenn man die Gewinne sieht, die sich seit Juli kummuliert haben. Hier habe ich aber aufgrund diverser Analysen eher die gegenteilige Meinung. In meinen Augen war gestern Tag 1 eines neues Zyklus, der durch die seichte Korrektur mit dem folgenden "Swing-Low" von vorgestern seinen Abschluss fand.

Nun könnten uns möglicherweise mehrere Wochen starken Momentums im Sektor bevorstehen. Ein "heisser Herbst" sozusagen, was die Edelmetalle angeht. Ich bin seit vorgestern Abend im Sektor wieder massiv investiert und bin insbesondere bei 51 USD wieder massiv in den GDX gesprungen. Nun werde ich die Gewinne laufen lassen. Um das sicher zu stellen, werde ich die Stops weit entfernt lassen, selbst auf die Gefahr hin, dass ich am Ende einen guten Teil der Gewinne wieder verliere. Aber im Sektor erscheint mir das Risiko, einen massiven "Runaway-Move" zu verpassen nun höher. Und Sie wissen ja, Gewinne sollte man laufen lassen, nur Verluste müssen begrenzt werden !

Und jetzt geniessen Sie mit mir das Ende eines sehr guten Quartals. Anfang kommender Woche reviewen wir dann unsere Anfang Juli ausgewählten "Sommer Aktien". @ "Jacky", es wäre toll, wenn Du uns nach Handelsschluss mit den Daten zum Ende September versorgen könntest.

Nächste Woche werde ich dann auch noch etwas intensiver in das 4. Quartal hinein schauen. Ich wünsche einen erfolgreichen Tag !

Ihr Hari

** Bitte beachten Sie bei der Wertung der Inhalte dieses Beitrages den -> Haftungsausschluss <- ! **