Hari Live – Archiv 01.09.13 – 07.09.13

Premium gross

Hari Live - Archiv 01.09.13 - 07.09.13

Freitag - 06.09.13 16:55 - Volatilität

Vor dem Wochenende habe ich noch ein Chart zum Schmunzeln für Sie. Wobei es auch einen lehrreichen Teil enthält.

Es sind die Arbeitsmarktdaten in ein Bild komprimiert. 😉 Und dieses Bild erklärt auch, warum ich mich ungerne vor so Ereignissen positioniere: jede Menge Volatilität die kaum zu beherrschen ist und am Ende nichts passiert, nur alle aus ihren Stops geflogen:

S&P500 06.09.13

Besser ist - was ich ja schon oft gepredigt habe - sich nach dem Ereignis, wenn der Markt sich ausgeschwungen hat, in die sich dann durchsetzende Richtung zu positionieren. Dieses Bild sollte deutlich machen, warum man so Events mit engen Stops nicht beherrschen kann und da nur Geld verliert.

Weiterlesen ...Hari Live – Archiv 01.09.13 – 07.09.13

Herbststürme im DAX – Der DAX am Scheideweg

Herbststürme im DAX – Der DAX am Scheideweg

Ein Gastkommentar von Tokay

Der Sommer neigt sich so langsam dem Ende, bald werden auch die letzten wieder vom Strand oder aus den Bergen zurückkehren, sich hinter ihre Notebooks klemmen und sich fragen, wie es denn so weitergeht an den Börsen. Wer Zeitung gelesen oder sich im Internet etwas um getan hat, ahnt, dass die Rahmenbedingungen turbulent werden könnten: Da ist die ungewisse Lage in Syrien, da ist der ungewisse Ausgang der deutschen Bundestagswahl, da ist die bevorstehende Sitzung der Fed Mitte September, auf der eine Kehrtwendung der amerikanischen Geldpolitik beschlossen werden könnte. Die Eurokrise, das sei „nebenbei“ bemerkt, ist auch noch nicht so restlos ausgestanden. Jedes dieser Ereignisse hat Potential genug, für Nervosität an den Börsen zu sorgen, und die vergangene Woche hat dafür einen Vorgeschmack geliefert. Anlass genug also, sich die Situation einmal näher anzuschauen.

Betrachten wir dazu das folgende Langfrist-Chart. Die Erholung nach der kurzen, aber scharfen Baisse im Spätherbst 2011, markiert durch Linie C, ist nach wie vor intakt. Diese Linie ist am vergangenen Freitag im durch D markierten Bereich touchiert worden und insofern sind wir erneut an einem Scheideweg angelangt. Denn sollten ungünstige Nachrichten aus den Risikobereichen eintreffen, so wäre leicht eine Panikreaktion an den Börsen vorstellbar. Sollten diese jedoch positiv ausfallen, so markierte unser Bereich D wieder einmal nur ein Zwischentief auf dem Weg nach oben und es würde jene belohnt werden, die den Mut zum Einstieg gefunden hätten.

Herbststürme im DAX

Überlegen wir uns einmal kurz, wie die allgemeine Situation ohne diese Risikofaktoren wäre: Eigentlich gar nicht mal so ungünstig. Die amerikanische Wirtschaft erholt sich zäh, aber sie erholt sich. Das deutsche Wirtschaftsklima stellt sich günstig dar, ablesbar am zuletzt veröffentlichten Ifo-Index. Die Inflationsrate ist weiter rückläufig und für eine Erhöhung des Euro-Leitzinses besteht weiterhin kein Anlass. Dies sind also im Grunde sehr gute Rahmenbedingungen. Allenfalls ließe sich sagen, dass der September noch nie ein guter Monat zum Einsteigen gewesen ist.

Eine Eskalation in Syrien würde aber zweifellos zu Verwerfungen an den Weltbörsen führen, also auch und gerade im DAX. Eine unklare Mehrheitssituation im Bundestag bzw. eine prononciert linksorientierte Bundesregierung(Rot-Grün unter Tolerierung der Linkspartei etwa) würde den DAX ebenfalls beeinträchtigen, zumindest kurzfristig. Und sollte die Fed das Ende der monetären Expansion einläuten, dann stünden die Zeichen vollends auf stürmische Zeiten im Herbst.

Doch kann man der Ansicht sein, dass, gerade weil das so ist, sich die Börsen, sich der DAX in den vergangenen Tagen eingetrübt haben. Weil die Sorgen um Syrien, weil die Ungewissheit um den deutschen Wahlausgang, weil ein Ende der monetären Expansion mutmaßlich bevorsteht, sind diese Sachverhalte bereits zu einem guten Teil eingepreist und könnte sich der DAX entlang unserer Linie C – der Linie des Zweifels sozusagen – nach oben hangeln. Es spricht aus heutiger Sicht also nichts dagegen, dass wir im Laufe von 2014, wenn nicht schon vorher, im DAX bei 9000 Punkten ankommen werden. Der DAX sollte sich damit weiterhin entlang seines langfristigen Wachstumspfades bewegen – wenn auch eher im oberen Bereich. Die Möglichkeit, aufgrund einer stürmischen Großwetterlage ein vorübergehendes, jedoch markantes Zwischentief zu erleben, muss dabei stets in Betracht gezogen werden.

Tokay

Diskutiere diesen Beitrag im Forum

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Hari Live – Archiv 25.08.13 – 31.08.13

Premium gross

Hari Live - Archiv 25.08.13 - 31.08.13

Samstag - 31.08.13 09:05 - Gold, Goldman Sachs und wir: die Muppets

Sie erinnern sich doch sicher an diesen Tag im zweiten Quartal, als Gold durch 1500 USD nach unten weg brach und sich damit die massive Korrektur in Gang setzte ?

Sie erinnern sich auch, dass Goldman Sachs kurz davor eine vielfach beachtete "Sell-Empfehlung" in den Markt gab, die ich damals hier schon spöttisch kommentiert hatte ?

Sie erinnern sich auch, dass direkt nach dieser Sell-Empfehlung an der COMEX Verkaufsorders in gigantischem Volumen in den Markt kamen, einem Volumen dass überhaupt keinen Sinn machte, weil jemand der wirklich einen guten Preis erzielen wollte, hätte das gestückelt. So - in einem Stück - konnte das nur zum Einbruch des Marktes führen, zumal direkt unter 1500 Unmengen an Stops lauerten. Auch das habe ich damals kommentiert.

Nun lesen Sie hier. Und ja, manchmal kommt man sich im realen Leben wie in einem B-Movie vor:

-> Die Muppets sind wir < -

Damit kann man heute als fast gesichert festhalten, was ich damals schon hier vermutet und diskutiert habe:

Der Einsturz bei Gold war "engineered" und zwar von grossen Spielern, die den sowieso an der Klippe befindlichen Markt bewusst zum Einsturz gebracht haben, um sich in das dann ansteigende Volumen hinein massiv einzudecken. Diese Spieler haben erstens Ihre Bestände nun massiv verbilligt, weil teurer verkauft und billiger unten wieder von denen eingesammelt, die in Panik aus dem Markt sprangen. Und haben zweitens wahrscheinlich für ein paar Tage auf der Short-Seite massiv Gewinn gemacht.

Ich habe ja schon oft gesagt, dass Spielfeld des Marktes ist weder eben noch fair. Wir kleinen harmlosen Goldfische versuchen uns in Gewässern etwas Seetang zu erhaschen, in denen auch grosse Haie schwimmen. Und das beste was wir Goldfische tun können, um in Ruhe an unserem Seetang zu knabbern, ist genau zu verfolgen, was die Hai - auch "Big Money" genannt - so machen.

War das also Manipulation ? Jein, der Begriff ist schief, Manipulation wäre für mich, wenn eine staatliche Institution wie die Notenbanken den Kurs bewusst in eine Richtung drückt und zwar aus Erwägungen, die nicht direkt mit dem Markt zu tun haben. Dafür habe ich aber keine Indikationen und ich finde diese Thesen auch sehr unwahrscheinlich bis unlogisch.

Was wir hier erlebt haben, war eher einfach "der Markt" und ein grosser Walfisch kann, wenn er will, halt so hohe Wellen schlagen, dass er damit einen Teil des Meeres zeitweise in Turbulenzen bringt. Ist das moralisch in Ordnung ? Mit Sicherheit nicht und es ist der wahre Skandal, dass sich die Aufsichtsbehörden, insbesondere in Deutschland, um allerlei sinnlose bürokratische Formulare für den Kleinanleger bemühen, hier aber völlig blind sind. Denn in meinen Augen ist so etwas strafbares Handeln und eine besondere Form von Insidergeschäften - sozusagen mit sich selber.

Weiterlesen ...Hari Live – Archiv 25.08.13 – 31.08.13

Politische Börsen haben kurze Beine

Heute nur ein ganz kurzer Hinweis:

Politische Börsen haben kurze Beine. Das ist so und wir haben aktuell durch Syrien eine politische Börse.

Während dieser Phasen der Verwirrung und Abhängigkeit von exogenen Nachrichten, werden die normalen Marktmechanismen temporär ausser Kraft gesetzt und durch andere Faktoren überlegt.

So aktuell die in solchen Phasen ganz typische Flucht in den Yen, Öl und Gold.

Ich warne davor, in solchen Phasen zu viel auf Charttechnik und Markttechnik zu geben und sich mit präzisen Marken auf die Kommastelle zu beschäftigen. Die falsche Nachricht im falschen Moment überrollt jede Trendlinie und jeden Widerstand.

Typisch ist aber auch, dass der Markt - nachdem die Unsicherheit des exogenen Events abflaut - wieder zu seinen alten Trends zurück kehrt. Insofern können nun profitable Trades genau an den Stellen entstehen, wo die alten Trends durch Syrien stark in die Gegenrichtung überlagert werden.

Wann der Markt wieder zu seinen alten Mustern zurück kehrt, kann Ihnen niemand sagen. Niemand weiss, ob aus einem begrenzten Militärschlag ein neues "Vietnam" wird, oder ob es bei einem begrenzten Konflikt bleibt. Aber es macht schon heute Sinn, sich die Trades zurecht zu legen, die man dann eingeht, wenn die Erleichterungsrally kommt.

Im Premium-Bereich habe ich heute genau zu diesem Thema eine längere Abhandlung geschrieben.

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Diskutiere diesen Beitrag im Forum

Gold Update – Rally vor wichtigem Widerstand

Ein kurzes Update zu Gold, Stand 16:00 Uhr.

Gold hat seit dem Tief vom 28.06. ein wunderbares Reversal hingelegt, an dem wir hier im Premium-Bereich mit schönen Gewinnen partizipiert haben.

Nun ist Gold aber kurzfristig überkauft und hängt vor einer sehr wichtigen Widerstandszone um 1420 USD:

Gold 27.08.13

Es ist viel Momentum im Markt, jeder Dip wird nun seit Wochen gekauft, was Sie schön an den vielen kleinen Bullenflaggen in der Aufwärtsbewegung sehen können.

Eine Überraschung nach oben, mit der Gold nun einfach Richtung 1500 USD in einem Zug weiterläuft, kann man also nicht völlig ausschliessen. Rational ist das wahrscheinlichere Szenario nun aber eine bald bevor stehende Korrektur, um den überkauften Zustand abzubauen. Ein Abflauen der Markt-Ängste um Syrien könnte dafür der Katalysator sein.

Da der fiese Mr. Market gerne den für alle maximal schmerzhaften Weg geht, wäre ein typischer Ablauf also, dass Gold den Kopf durch die 1420 soweit durchstreckt, dass viele davon ausgehen, dass der Widerstand sofort fällt und einsteigen. Genau dann dreht der Kurs auf dem Fuss und die Korrektur setzt ein.

Ein sinnvolles Ziel für so eine Korrektur wäre der mittlere 1300er Bereich, also zum Beispiel 1350 USD. Eine solche Korrektur wäre dann aber vielleicht wieder eine Kaufgelegenheit, denn der Trend im Edelmetallsektor zeigt nun eindeutig nach oben und wir stehen am Beginn der für Gold traditionell positiven Herbstphase. Das Tief vom 07. August bietet ein sinnvolles Stop-Niveau, denn wenn der Trend Bestand hat, dürfte Gold dieses Niveau nicht mehr sehen.

Diskutiere diesen Beitrag im Forum

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***