Hari Live Stream 21.10.21

Mini-Konsolidierung ZH2

Das "Eigentlich" von gestern gilt immer noch, eigentlich müsste der Markt jetzt mal konsolidieren. Das gilt wie auch der Satz, dass ein Dip wohl schnell gekauft werden wird, weil die Not der Unterinvestierten nun groß sein dürfte.

Insofern kann man das aktuelle Geschehen als eine "Mini-Konsolidierung" werten, man wird halt bescheiden. 😛

Zum heutigen Tag habe ich absolut keine Meinung oder Erwartung, ich wäre nicht überrascht wenn wir heute nach allerlei Gezappel auf Startkursen schliessen und seitwärts ein wenig vom überkauften Zustand abbauen:

Nicht gut ZH3

Nicht gut ist, was der DAX hier macht. Der Abwärtstrend konnte *nicht* gebrochen werden und das ist an sich schon bemerkenswert, wenn sie den gnadenlosen Schub voller Gaps des SPX dagegen halten. Und nun geht es scheinbar wieder nach unten:

Böse Zungen würden jetzt sagen, dass sei "die Ampel", der Markt preise schon eine wenig wirtschaftsfreundliche Politik der nächsten 4 Jahre ein. 😉 Das ist aber ein Schmarrn, die Ampel ist dem Markt derzeit noch eher egal, manche Branchen werden profitieren, andere nicht.

Viel wahrscheinlicher ist dass dem DAX aufgrund seiner Industriestruktur - Deutschland ist stark in den Industrien des vorherigen Jahrhunderts - die beiden Faktoren Energiepreise und Chipmangel/Lieferketten besonders weh tun dürften.

Aber wie auch immer, dieses Chart lässt am Hinterkopf kratzen, man kann für den DAX nur hoffen, dass er jetzt bald nach oben in Bewegung kommt.

Konjunktur brummt ZH3 ZH4

Alte Hasen erinnern sich sicher noch an die -> Dow Theory <-, in der auch der DOW Transportation Average eine Rolle spielte.

Dieser Ansatz hat sich etwas abgehobelt, weil durch die dominierende IT Industrie und die Digitalisierung der Transport von Gütern etwas weniger wichtig geworden ist, als in den 60ern. Dinge die man elektronisch herunterladen kann, müssen gar nicht erst produziert und verschickt werden.

Trotzdem hat der Transportation Sektor immer noch eine hohe Relevanz als Indikator für die Konjunktur und nun schauen sie mal, was für Signale der gerade in Form des ETFs IYT gibt.

Das ist ganz unzweideutig ein sehr bullisches Chart. Kein Wenn, kein Aber, einfach Punkt!

Dieses Chart bestätigt, dass vor einer guten Woche am 14.10.21 ganz grundsätzlich der Hebel nach oben umgelegt wurde. Die "Transports" senden klare Expansionssignale!

Mario der Zauberer ZH4

Mario Draghi ist ein intelligenter, fähiger Mann. Ich habe daran nie einen Zweifel gelassen, obwohl er mir als EZB-Chef so sehr auf die Nerven gegangen ist.

Das aber, weil er eben auf der "Gegenseite" saß, weil er Entwicklungen betrieb die für Deutschland falsch waren und das die "dummen Deutschen" mit seiner ironisch-herablassenden Art in Pressekonferenzen auch immer hat spüren lassen.

Draghi war jemand, an dem ich mich hinter verschlossenen Türen gerne gerieben hätte und die Klingen gekreuzt, seine intellektuelle Qualität blitze ihm aus allen Knopflöchern. Weidmann war als Gegenspieler für ihn immer viel zu "brav", auf der Ebene des Machtmenschen eine Liga tiefer spielend und auch deshalb hat sich Draghi durchgesetzt, Weidmann hätte in dem Spiel mehr Rückhalt aus Berlin gebraucht.

Ich habe also hohen Respekt vor Mario Draghi und bedauere nur, dass er in der "falschen Mannschaft" spielte. Auch jetzt würde ein Tausch Draghi-Scholz bei mir Freudenstürme auslösen, so jemanden mit dem Durchsetzungsvermögen bräuchten wir um das Land wirklich zu reformieren, das Blitzen des Hochleistungshirns in den Augen von "Graf Dragila" ist da nur eine schöne Metapher.

Nun ist er aber Ministerpräsident von Italien und krempelt das Land um, mehr Veränderungsdruck hat man da wohl seit Jahrzehnten nicht erlebt. Und auch auf Ebene der EU ist er natürlich mit seiner EZB-Historie ein formidabler Spieler, das Niveau "derer die vom Völkerrecht kommen", kann da lange nicht mithalten.

Und genau das nimmt auch die Börse wahr, schauen sie mal auf den FTSE MIB, ich habe markiert als klar wurde, dass Draghi neuer Ministerpräsident wird. September-Korrektur? Im MIB fand sie kaum statt:

Und hier das langfristige Bild seit Lehman, mit Draghi kommt die erste ernstzunehmende Chance, die Sklerose des Landes aufzulösen:

Ich ziehe meinen Hut! Chapeau!

Nur wo ist unser deutscher Mario Draghi, der auch die unangenehmen Themen mal mit harter Hand und Intelligenz angeht und das Land modernisiert?

Der mundfaule Scholz-o-Mat? Nächste Frage.

Der galante Herr Lindner? Zu nett und wenn es schmutzig wird zu fein dafür.

Die vom Völkerrecht und der von den Kühen kommt? Hehe. Zwischen Wollen und Können ist ein Unterschied.

Der dynamische Ego-Söder? Zu selbstbezogen, die einzige Agenda die der verfolgt ist die Ich-AG.

Wer also? Wo sind die Helmut Schmidts hin? Wer kann helfen?

Aktien des Tages ZH3

IBM

-> Nach enttäuschenden Zahlen <-. Damit hat weder der Markt noch ich gerechnet.

Die letzten Quartalszahlen waren endlich mal überzeugend, Hoffung keimte und dann das. Da kann man lange versuchen weiße Salbe darauf zu schmieren, hier gilt: Gurken bleiben Gurken.

Viele Anleger ziehen da nun wohl einen entnervten Schlußstrich, man kann Anleger nur begrenzt wiederholt enttäuschen. Dieser "Schlußstrich" sorgt heute für die 7% Minus, die im Laufe des Tages weiter anschwellen:

Schauen sie mal hier auf Ebene ZH5, die Chance zum bedeutenden Bruch des Abwärtstrends war bei diesen Zahlen da. Umso größer Enttäuschung und Problem:

Tesla (TSLA)

Die Charts unten kann man einfach so stehen lassen, die Zahlen finden sie selber.

Ich erinnere aber bewusst an das Geschwätz von sogenannten "Experten" wie diesem Helmut Becker, der immer wieder herumgereicht wird und letztlich eher ein Lobbyist für BMW und Co. ist, weil er dort mal Chefvolkswirt war.

Hier sein -> letztes Phantasieprodukt <-, aber mit so etwas kommt man zuverlässig in die Medien. TSLA wird übernommen bei 830 Milliarden Marktkapitalisierung. Ho Ho Ho.

Auch hier musste ich den Mann zweimal "debunken", weil er als Referenz angeführt wurde, dabei kenne ich den sogar von Angesicht zu Angesicht, habe ihn mal bei einem Vortrag direkt erlebt. Typus "jovialer Schwätzer", kommt deswegen überall gut an. Hat damals zu einem anderen Thema auch Blödsinn geredet, Informationen von der Sorte "Honig der leicht runtergeht".

Solche Leute sind maßgeblich daran beteiligt, dass die deutsche Industrie zu spät dran ist, dass Arbeitsplätze verloren gehen werden und Anleger auf die falschen Pferde setzen. Danke ihr "Experten", ihr Helden!

Netflix (NFLX)

Ich habe es ja gesagt, für mich ein Faszinosum. Ich versuche gar nicht erst zu erklären wie die das immer wieder machen, weil mir erschliesst sich das nicht mehr:

HP (HPQ)

Gibt es die auch noch? Offensichtlich und passt gut zu IBM. Weil damals als IBM stark war, war HP ein einflussreicher Technologiekonzern mit guten Leuten. Dann sind auch die falsch abgebogen und haben es nie geschafft, ihr Geschäftsmodell richtig weiterzuentwickeln und sich damit neues Wachstum zu erschliessen. Heute sind es immer noch die gleichen Drucker, nur mit mehr Bloatware bei der Installation.

Deswegen sieht das Langfristchart im ZH5 nun so aus und seit 2010 ist nichts passiert, was faktisch ein Rückschritt ist. Und der Markt bezahlt gerade noch ein KGV von 8, was bedeutet dass es *keinerlei* Wachstumserwartungen mehr gibt.

Ein schönes Beispiel also für ein Unternehmen, das man im Depot nicht brauchte. Aber zumindest kurzfristig könnte nun was nach oben gehen, langfristig sehe ich keine echte Änderung:

Lam Research (LRCX)

Gestern ASML, heute LRCX mit -> schwachem Ausblick <-, wie ich schon sagte nun Vorsicht bei den Semis. Das muss keine Topbildung sein, kann aber durchaus eine werden und das sollte uns etwas vorsichtiger machen. Es gibt Sektoren bei denen eine Topbildung keine Option ist, hier ist sie es:

Sentiment Update

Sie wissen, dass ich in der Nähe der Tiefs der Herbst-Korrektur mehrfach das Sentiment thematisiert hatte, welches dafür sprach dass ein Boden nahe sei.

Ich erinnere zum Beispiel an den ausführlichen Text dazu im Wochenausblick KW40 am 03.10.21: -> Von Sentiment und Tiefe her genug <-

Am folgenden 04.10.21 wurde dann tatsächlich der absolute Tiefpunkt erreicht, es dauert aber noch 1,5 Wochen bis der Markt dann am 14.10.21 abheben konnte.

Nun zwei Wochen später zeigt ein Blick auf die Daten, dass der Edge wieder weg ist, er hat sich in der Rally der letzten Tage aufgebraucht. Im AAII überwiegen nun wieder die Bullen und bei Fear & Greed ist wieder *Greed* erreicht.

Das bedeutet *nicht*, dass der Markt jetzt nicht weiter steigen kann, stark bullische Bewegungen können lange im "Greed" kleben. Es bedeutet nur, dass ein spezieller Edge jetzt wieder verschwunden ist, er hat seine Dienste getan, Danke dafür!

Bestätigter Boden ZH3

Das Geschehen der laufenden Woche war vor allem Eines: Eine eindrucksvolle Bestätigung der Bodenbildung und des Ausbruchs in Richtung Jahresendrally.

Hier das Daily des SPX, heute sehen wir die erwartete Mini-Konsolidierung und ich kann ihnen nicht sagen ob da noch mehr kommt:

Auch am morgigen Freitag wäre eine fortgesetzte Konsolidierung hier bei den Allzeithochs nur logisch, der Anlage-Notstand der Unterinvestierten ist aber so groß, dass ich nicht darauf wetten würde.

Übrigens, erinnern sie sich an Evergrande, an das Debtlimit, an die Inflation, die Energie-Preise, an China und an die vielen anderen Themen die medial als "Gründe" geliefert wurden, als die Kurse fielen? Glauben sie ernsthaft dass die nun alle "gelöst" und "weg" sind?

Und erinnern sie sich wie hart ich schon am 20.09.21 in -> Katalysator statt Ursache <- auf das Thema geschlagen habe und danach immer wieder?

Und nun seien sie ehrlich zu sich, hat es sie nicht trotzdem ein wenig verunsichert? Hmmm? 😉

Oben im Chart sehen sie die Wahrheit, die Kurse. Und diese Wahrheit bestätigt wieder etwas, was wir ganz tief in uns verankern müssen: Entscheidend ist das Spiel auf dem Platz, die Markttechnik, derzeit getrieben von Liquidität die nach Anlagemöglichkeiten sucht.

Die "Nachrichten" werden dann passend zum Marktgeschehen nachgeliefert, wirklich relevant sind sie aber nicht und man fährt nicht schlechter sie ganz auszublenden. Die sind eher "Opium für das Anlegervolk" und mehr Katalysator als Ursache.

In diesem Sinne verabschiede ich mich nun in meinen freien Freitag. Wir lesen uns hier am Sonntag zum Wochenausblick der KW43 wieder.

Der Wochenausblick der KW44 fällt dann aus, da mache ich eine Woche Ferien parallel zu den Herbstferien in Bayern. Danach geht es mit Macht Richtung Weihnachten, Thanksgiving und der "Black Friday" sind dann am 25./26.11.

Ihr Hari

*** END OF STREAM ***

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Hari Live Stream 04.10.21

Noch zögernd und unsicher ZH2

Noch zögernd und unsicher eröffnet der Markt den Montagshandel, was nach der Vorwoche und einem heftig abverkauften Rebound kein Wunder ist.

Was auf den Seelen der Anleger liegt, hat James DePorre -> hier <- treffend beschrieben:

There are concerns about a variety of issues such as Evergrande, inflation, the debt ceiling, chaos in Congress, the Delta variant, slowing growth, increased taxes, and employment growth.

Und weiter:

Some big-cap names and the senior indices are still extended and haven't spent sufficient time undergoing a real correction, but much of the market is struggling to find support, and that should be a good technical setup as we head into third-quarter earnings and the positive seasonality into the end of the year.

While the market is developing in a positive manner, it is important to be patient and let the corrective action payout. The important thing is to not try to guess the exact turning point but to wait for price action to improve and then try to catch some sustained strength. The goal isn't to time the exact lows. The goal is to catch a trend.

Well said! Und so sollten wir das auch machen. Je länger der Markt jetzt heute stabil bleibt, desto eher werden zögernde Anleger sich vorwagen und dann den klassischen, kriechenden FOMO-Mechanismus in Gang setzen, der immer mehr in den Markt saugt. Wir werden sehen, ob es jetzt schon so weit ist, kann sein, muss aber keineswegs.

Womit ich persönlich rechne, habe ich gestern im Wochenausblick mit den drei Szenarien dargelegt:

Energiewende-Desaster

Passend zur massiven Überperformance von Öl & Gas der letzten Wochen hat der -> Wellenreiter hier <- ein paar spannende Charts zum Strommarkt. Ich sage dazu nur "Energiewende", verdrehe die Augen und ducke mich weg, weil ich nur der Überbringer der Nachricht eines mehrdimensionalen Desasters bin, das sich noch verschärfen wird:

Im nächsten Jahr werden -> die letzten AKWs abgeschaltet <-, was glauben sie wohl, was diesen Strom jetzt ersetzen wird?

Es wird Zeit dass eine neue Regierung den Bürgern erklären muss, wie das alles zusammenpassen soll und ein schneller, tagelanger Blackout wäre zu wünschen, dann könnte man beobachten wie schnell sich "Meinungen" drehen.

Das ist nämlich eindrucksvoller als langsam steigende Preise, bei steigenden Preisen verhalten sich die Bürger wie der Frosch im sich erhitzenden Wasserglas. Der bemerkt das auch nicht bis zum Exitus. Ein kurzer Schock rechtzeitig wäre dagegen politisch heilsam, so hart er für die Betroffenen wäre.

Es ist auch völlig klar, dass die irrationalen Denkverbote zur Atomkraft nur mit einer Regierung aufzubrechen wären, in der die Anti-AKW Bewegung in Form der Grünen beteiligt ist, nicht wenn diese auf Oppostion machen können. Zumindest ein Abschaltemoratium für ein paar Jahre wäre schon heute äusserst rational, das nicht mal zu diskutieren ein Spiel mit dem Feuer.

Aber ohne einen harten Katalysator, der zwingt diese Gedanken zu denken, lösst sich eben keine dogmatische Denkstruktur aus ihren verkalkten Fassungen. Diesen Katalysator brauchen wir wohl, je schneller desto besser für das Land.

The *great* Rotation

Ein absolut beeindruckendes Chart hat -> Thomas Callum hier <- für uns.

Wir sehen die Zuflüsse in Bonds in den letzten 10 Jahren, was ja mit der Notenbankpolitik zu tun hatte. T steht dabei für "Trillion", was bei uns Billionen sind.

Und nun stellen sie sich mal vor, das würde sich nur teilweise drehen, nur teilweise.

Whoa!! Da können wir aber alle gewohnten Bewertungsmaßstäbe vergessen, das ist dann eine *Katastrophenhausse aus Alternativlosigkeit*:

Die Steuerlüge

Noch ein nettes Chart habe ich, dass das Gerede entlarvt, man könne in Deutschland ja einfach weiter an der Steuerschraube drehen. Bullshit!

Und nein, das ist keine von bösen Kapitalisten manipulierte Grafik, die stammt -> direkt von der OECD <- und stellt Steuer- und Sozialabgaben direkt in den Kontext, zeigt also invers das "Netto" auf, das auf dem Gehaltsauszug übrig bleibt.

Jetzt muss man der Fairness halber erwähnen, dass man in manchen Ländern sich dann halt selber um Kranken- und Rentenversicherung kümmern muss, das Delta ist also stellenweise kleiner als es in der Grafik scheint. Aber Eigenvorsorge zeitigt oft bessere Resultate als staatliche Zwangsbeglückung und selbst das mitberücksichtigt, bleiben Deutschland und Österreich Hochsteuerländer!

"Geniessen" sie also den objektiven Ausweis von Politikversagen und Gerechtigkeitsgeschwätz. Es zeigt, wie wenig Netto vom Brutto hier der "schaffenden" Bevölkerung bleibt:

"Den Reichen" geht es aus einem Grund derzeit noch recht gut und das sind die stark steigenden Assetpreise, die wieder direkt mit der Notenbankpolitik korrelieren, die wiederum genau von denen als "alternativlos" dargestellt wird, die vorgeben Politik für den einfachen Bürger zu machen. Eigentlich lachhaft, das die Mehrheit diese Verdrehung der Wirklichkeit für bare Münze nimmt, aber die traurige Realität.

Die Assetpreise treiben, weil die sich in einer Katastrophenhausse befinden. Besteuert wird in Deutschland aber mehr als genug.

Wer dagegen kein Kapital hat und damit keine Assets wie Aktien oder Immobilien, die durch die Notenbankpolitik angetrieben werden, wer als Familie einfach nur mit Arbeit zu Wohlstand kommen will, hat unter diesem Abgabedruck die berühmte *A-Karte* gezogen.

Und der muss hilflos mit ansehen, wie die Politik das Geld in allemöglichen Töpfe und Projekte verpulvert und einem dann "gnädig" via Sozialtransfer und viel bürokratischer Prüfung wieder etwas von dem zurückgibt, was sie vorher via Steuern und Abgaben genommen hat.

"Sozial" ist dieses Abgabensystem schon lange nicht mehr. Es ermöglicht einer Minderheit sich zu bereichern und hängt der Mehrheit wie ein Klotz am Bein. Übrigens, als kleine politische Spitze, zwischen 1998 und 2021 wurde dieses Sozialsystem mit einer kurzen 4-Jahres-Pause 2009-2013 *ausnahmslos* 20 Jahre lang von SPD Arbeitsministern verantwortet.

Aktien des Tages ZH3

Tesla (TSLA)

Im sehr schwachen Markt immer noch ein deutliches Plus:

Merck (MRK)

Die Phantasie um das Covid-Medikament setzt sich fort:

Suncor (SU)

Die Öl & Gas Rally setzt sich fort:

Cameco (CCJ)

Auch CCJ mit Fortsetzung:

Legend Biotech (LEGN)

War übrigens im Mai ein Erster-Volumenschub-Szenario:

Nicht Uff - Autsch! ZH3

Der Markt hat die Frage aus meinem Wochenausblick ganz eindeutig beantwortet, im NASDAQ100 besonders deutlich zu sehen:

Damit sind die Szenarien (1) und (3) im Rennen:

Die initiale Bewegung der Woche nach einer schwachen Vorwoche muss aber keineswegs stilprägend für den Rest der Woche sein, ruhig bleiben und die Regeln beachten, die sie sich jetzt hoffentlich gegeben haben. Ich selber bin bis zur vielfach gezeigten 4.200er Zone im SPX mittelfristig noch ganz entspannt.

Ein Wort der Warnung zum eigenen Framing ZH3

Der Markt ist weiter schwach und entwickelt sich daher wie gestern in meinem präferierten Szenario (1) beschrieben:

Darin taucht der Markt doch noch auf die berühmte 4.200er Zone, die ich schon vor Wochen als Ziel ausgegeben hatte. Er negiert damit erst einmal den positiven Freitag und auch den Gedanken an einen Doppelboden, verbreitet Angst und Schrecken, treibt das Sentiment noch mehr ins Negative und dann - zusammen mit der anlaufenden Quartalssaison - geht es "Off to the Races" und alle müssen hinterrennen!

Darin liegt das Framing der Situation, das nun in unser aller Köpfen ist. Denn diesen Taucher auf 4.200 habe ich schon hier vor 3 Wochen im Ausblick zur KW37 in -> Das übelste Geschehen <- so beschrieben.

Damit ist dann auch die Erwartung verbunden *das wars dann auch* und die Einordnung von mir war und ist immer gewesen: Kaufbare Korrektur!

Es hat sich daran bei mir auch rein gar nichts geändert, ich gebe dem Markt bis in diese Zone Luft und schenke den Bullen mein Vertrauen, dass sie das Ding dann schon wieder nach oben schaukeln werden.

Und ich halte das weiter für das deutlich wahrscheinlichere Szenario.

Aber ...... ich weiss leider auch, dass nicht jeder so geistig flexibel ist wie ich es bin, wenn es darum geht die Denkrichtung mit Verve zu ändern, wenn der Markt einem das aufzwingt.

Denn falls der Markt diese Zone verliert, werde ich *absolut gnadenlos* und *ohne Zögern* in *volle Deckung* gehen!

Und dann werde ich auch nicht mehr über Undercuts grübeln, dann gilt einfach *Kapitalschutz First* und andere Erwägungen Second. Wenn der Markt da dann doch einen Fakeout hinlegt, dann muss ich halt wieder rein, ein kleiner Preis gemessen daran ein echtes Desaster verhindert zu haben.

Ich schreibe das so deutlich, weil ich die Befürchtung habe, dass manche unter Ihnen durch die vielfach wiederholten Aussagen der kaufbaren Korrektur da zu selbstsicher sind und *nicht* vorbereitet auf den theoretischen Moment, an dem man sich um 180 Grad drehen muss und nach unten schauen.

Ich rate daher dringend, wie schon im Wochenausblick gesagt:

Hope for the best and prepare for the worst!

Mein bester Rat an sie ist also heute, dass sie für ihre Anlagen nun mal durchdenken, was so ein "Gummibandriss" - ein Desaster in Washington zum Beispiel - für sie bedeuten würde, wie sie das absichern wollen und wo und wann sie dann eventuell abschneiden wollen.

Wenn sie das getan haben und sich dann auch konsequent an dieses Risikomanagement halten, dann können sie das von da an wegschieben, brauchen sich auch nicht mehr von Crash-Gerede anderer verrückt machen lassen und schauen dahin, wo die größeren Chancen und Wahrscheinlichkeiten liegen - nach oben auf ein starkes 4. Quartal in einem übergeordneten Bullenmarkt! Und das unabhängig davon, ob wir erst mal im Oktober noch etwas tiefer schauen oder ob es gleich nach oben geht.

Denn denken sie immer daran, Wahrscheinlichkeiten sind Wahrscheinlichkeiten, es kann wie 2018 immer anders kommen, Gewissheit gibt es nicht.

Schieben sie das Restrisiko dass es dieses Jahr doch ganz anders läuft also nicht einfach beiseite, das Risiko ist nicht Null und wenn es eintreten sollte, darf niemand zögerlich sein und dann erst aufwachen. Es ist immer so an wichtigen Wegscheiden, dass große Gewinne und große Verluste ganz nahe beeinander liegen. Insofern ist ein sich derart immer weiter spannendes, nervenzerfetzendes Gummiband eigentlich etwas völlig Normales.

Aber wir wurden dessen alle nun ziemlich lange entwöhnt, weswegen ich so eindringlich wie ich kann daran erinnere, dass wir beides müssen: Wir müssen die Chancen im Auge haben, aber uns auch unsere ganz persönlichen Grenzen definiert haben, bei deren Überschreitung wir absolut gnadenlos in Deckung gehen. Beides!

Ich wünsche einen schönen Abend, mal schauen ob Morgen "Turnaround Tuesday" ist.

Ihr Hari

*** END OF STREAM ***

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Der Bewertungs-Unsinn

Dieser Beitrag ist ein wenig fies, weil ich zerlege eine Aussage von jemanden, der sein Geld damit verdient Börseninformation unter Leute zu bringen. Und er ist fies, weil ich das zwar vor einem Jahr gesehen habe und angefangen habe über den Unsinn zu schreiben, mich dann aber dafür entschieden habe einfach mal ein Jahr abzuwarten, weil ich erwartet habe, dass sich das Gesagte dann selber an der Wirklichkeit zerlegt und man es besonders schön deutlich machen kann. Das Thema war also sozusagen auf "Wiedervorlage". 😉

Zwei weitere Disclaimer sind am Anfang nötig.

Erstens, dieser Text richtet sich an absolute Neueinsteiger in den Blog, denen will ich zeigen was die "Weisheiten" wert sind, die in normalen Börsenmedien in Deutschland gerne herumgereicht werden, das Gequatsche von Bewertung und der unvermeidlichen Korrektur nämlich. Alle andere kennen das schon und werden nur grinsen. Aber für Neueinsteiger ist es ganz wichtig zu erkennen, dass sie über Jahre und manchmal Jahrzehnte kostenpflichtig mit Unsinn vollgepumpt wurden, man kann es nicht anders nennen.

Zweitens ist mir wichtig festzuhalten, dass der Text den ich nun vorführe nur ein Beispiel ist, ein Symptom. Ich kenne den Mann nicht der ihn gesagt hat, habe nichts gegen ihn persönlich und will deswegen auch gar nicht auf ihm persönlich herumreiten, jeder redet mal Unsinn, gerade im Rückblick, auch ich. Vielleicht ist das für ihn auch nur ein einmaliger Ausrutscher, ein Aussetzer, wie gesagt kenne ich den Mann nicht und rede nicht über ihn als Person und seine Kompetenz, sondern über typische, mediale Börsen-Aussagen die einfach *Bullshit* sind. Zufällig hat er diese Aussage getätigt, Hunderte andere machen das genauso, einen Fall muss ich halt als Beispiel nehmen.

Denn diese Aussagen zu Bewertungen sind ein Symptom, sie sind in ihrer verfehlten Logik so typisch für das traurige Börsendeutschland, dass ich ihnen das unbedingt vorführen will, damit sie sich davon lösen können, falls das nicht schon geschehen ist.

Es geht um die Aussage von jemandem, der als stellvertretender Chefredakteur und Redaktionsleiter von deutschen Börsenmedien direkt oder indirekt vielen Anleger als Inputgeber begegnet, die solche Produkte lesen. Und was der vor über einem Jahr im Sommer 2020 zu Tesla (TSLA) sagte, finden sie -> hier <-:

Die Aktie von Tesla ist völlig überbewertet. Der Kurs muss mindestens um 70% korrigieren und wird es auch tun. Die Frage ist nur: Wann? Bis dahin gilt: The trend is your friend. PS: Don´t fight the musk!

Und weiter geht es dann im Thread mit Aussagen ala:

Ein 9er KUV und ein dreistelliges KGV finde ich für einen Autobauer im Branchenvergleich schon recht ambitioniert, auch wenn er Elektroautos baut. Amazon ist übrigens bei diesen Kennzahlen nur halb so hoch bewertet wie Tesla.

Es wird der Tag kommen, an dem du froh sein wirst, noch für 800 verkauft zu haben... [Anmerkung: nach Split jetzt 160]

Und es gab einen klugen Mann, Manfred Hübner von Sentix, der dazu -> treffend sagte <-:

Schöne Worte ohne praktischen Nutzen. Aber hinterher kann man immer sagen: ich hab es ja gewusst.

Und noch einen klugen Mann unter dem Pseudonym Pat Bateman -> hier <- und nein, ich weiss nicht wer das ist, aber er hat es verstanden:

Immer die selben Töne, auch von Analysten. Der Preis ist da wo er hingehört. Warum? Weil Angebot und Nachfrage es regeln, und keine Neunmalklugen auf Twitter. Simple

Bingo! Es gibt also echtes Wissen in Börsendeutschland, aber in den bekannten Medien? Nun ja ...

Der Punkt ist aber - und ihnen ist das hoffentlich sofort klar - dass an den ersten drei Sätzen wirklich alles grundlegend falsch ist. Das ist schon eine Leistung. 😉 Nur das zur Sicherheit nachgeschobene "Don´t fight the Musk (Trend)", das ist der einzige Lichtblick in einem Jammertal an Unsinn.

Und weil normale Anleger permanent so einen Bewertungs-Quatsch eingetrichtert bekommen, der aus der Hybris besteht, dass es so etwas wie eine "objektive Bewertung“ gäbe und der Markt etwas wie eine 70% Korrektur "machen müsse", machen sie auch permanent so katastrophale Fehler und interessieren sich lieber für "unterbewertete Gurken" als für starke Gewinneraktien. Ich möchte nicht wissen wie viele Tesla-Aktien-Besitzer durch solche Aussagen abgeworfen wurden.

Jetzt kommen wir mal zur Realität. Zur Wahrheit wie der Markt funktioniert.

Das KGV, KUV whatever, ist *kein* Maßstab für Timing und ist nie einer gewesen, weil Kurse aus Erwartungen bestehen! Punkt!

Es war und ist ein Erwartungs-Maßstab, es beschreibt beim KGV/KUV die *zukünftigen Gewinn-/Umsatz-Erwartungen*, die der Markt einer Aktie zubilligt. Aktien mit hohen KGVs sind also voller hoher Erwartungen, Aktien mit niedrigem KGV voller niedriger Erwartungen. Ob die Erwartungen am Ende richtig sind, ist davon unabhängig und kann in alle Richtungen ausschlagen. Simple.

Deswegen ist es übrigens auch völlig logisch gewesen, dass TSLA letzten Sommer doppelt so hoch bewertet wie Amazon war, das Potential war auch noch deutlich höher, AMZN ist viel weiter "auserzählt" als TSLA. Da ist in den Aussagen wirklich alles falsch, es fehlt scheinbar an grundlegendem Verständnis wie der Markt funktioniert.

Und diese Erwartungen des Marktes, der zwar in beide Richtungen übertreiben kann, im Saldo als Schwarmintelligenz aber klüger ist als jeder Einzelne von uns, können zu optimistisch, zu pessimistisch oder genau richtig sein. Hinterher ist man klüger, die Zukunft wird es uns zeigen. In der Aussage dass etwas "überbewertet" sei, steckt nämlich immer inhärent die (idR) Hybris, besser als der Markt den Wert eines Unternehmens einschätzen zu können.

Es gab und gibt definitiv *Null* Automatismus, nach dem TSLA um 70% korrigieren muss. Völliger Unfug, der Markt muss gar nichts und Tesla kann auch in diese Multiples hineinwachsen. Es kann vielleicht passieren, wenn vieles schief geht, ein Muss ist Unfug. Amazon hat seit 20 Jahren dreistellige KGVs, weil sie die Erwartungen halt bisher immer erfüllt haben. Und nun?

Das Einzige was man damals zum Kurs von TSLA seriös sagen konnte war, dass Tesla da überkauft war und eine Pause logisch war. Das war offensichtlich. Die kam dann auch als Seitwärtskonsolidierung im Juli. Mehr nicht - zwingende 70% Korrektur von damals aus? Lächerlich! Das mit Bewertung zu begründen? Noch lächerlicher!

Das Chart sah vor dem 5:1 Split damals zum Zeitpunkt der Aussage so aus:

Überkauft? Ja, konnte man so sehen. Korrekturreif? Auch in Ordnung.

Aber Bewertungsdiskussionen um das zu begründen? Bullshit! Und eine sichere 70% Korrektur ankündigen und die Leute verrückt machen? Bullshit!

Hier ist das Chart heute nach dem 5:1 Split, die heutigen 754$ im Kurs sind in damaliger Notation 3.770$, fast eine Verdreifachung nach der "sicheren 70% Korrektur". Nuff said. 😀

Na, ist der Holzhammer angekommen? 😉

Wie gesagt, bei ihnen renne ich damit (hoffentlich) offene Türen ein. Und bei denen, bei denen das noch nicht so ist, habe ich jetzt hoffentlich den Kopf ein wenig gerade gerückt. Hören sie *nie* wieder auf Bewertungs-Gebrabbel in den Medien.

Dass aber die Börsenkultur in Deutschland so mies ist und so viele so völlig ahnungslos auf dem falschen Dampfer sind, hat eben auch - nicht nur, auch - mit der Qualität deutscher Börsenmedien zu tun. Und die ist eben zu oft unterirdisch. Q.E.D.

Ich wiederhole, Bewertungen sind *kein* Maßstab für Timing-Entscheidungen! Bewertungen dokumentieren einfach die summarischen Erwartungen der Schwarmintelligenz Markt, nicht mehr und nicht weniger! Diese Erwartungen können sich in Zukunft ebenso als falsch wie richtig herausstellen und falsch kann in beide Richtungen gehen! Man kann sehr wohl klügere Bewertungen als der Markt vornehmen, das erfordert aber immens viel auf jeder Ebene, Zeit ebenso wie Wissen und Zugang zu Insiderinformationen.

Übrigens, for the record. Sie wissen ich bin -> seit dem 05.03.21 Post 1903 <- bei TSLA mit Kursen knapp unter 600$ (3.000$) wieder drin. Ich sehe auch aktuell die Chancen mittelfristig für größer als die Risiken. Und auch wenn theoretisch immer eine 70% Korrektur möglich ist (Musk stirbt und Chaos bricht bei Tesla aus), so ist die auch heute (bei im Vergleich 3.770$) weder sicher noch wahrscheinlich, sondern weiter einfach extrem unwahrscheinlich!

Wenn sie mich fragen was derzeit das größe Risiko bei Tesla ist, würde ich wirklich sagen: Der überraschende Tod von Musk. Das wäre wohl ein Problem.

Also, lösen sie sich von solchem Bewertungs-Unsinn und lernen sie sich Stärke ins Depot zu legen, als Trader wie als Investor. Ihr Vermögen wird es ihnen danken.

Ihr Hari

Hari Live Stream 07.09.21

Kleine Korrektur-Chance

Zum ruhigen Beginn des Wallstreet-Handels der KW 36 haben wir eine klitzekleine Korrektur-Chance, die ich hier im Future visualiere:

Ob es dazu kommt ist offen und eher unwahrscheinlich, aber denkbar. Warten wir ab, was der Tag für uns bietet. Es ist der erste Tag, an dem zuverlässig die "A-Teams" wieder alle an ihren Plätzen sind, die Urlaubs-Zeit ist vorbei, die Ärmel werden hochgekrempelt.

Let´s go!

Klebrig wie Honig!

Als ich mich heute in die Comdirect einlogge, sprint mir ein Werbebanner entgehen. Das hier, ich bin fast vom Stuhl gefallen und musste dann überlegen, ob ich wahlweise einen Wutanfall bekommen oder mich erbrechen soll:

Schlimm genug dass man Menschen mit solchem Biene-Maja-Emotions-Gesäusel zu politischen Entscheidungen bringen kann. Nun wird es auch noch benutzt, um sich als Emittent einen golden Arsch zu verdienen!

Und klar funktioniert das, die Mischung von "gut fühlen" und "reich werden" hat schon immer funktioniert und wird immer funktionieren, jeden Tag steht ein neuer Idiot auf. Aber so offen habe ich das bei Finanzprodukten selten gesehen.

Was ist dahinter? -> Das Zertifikat hier <-, das vor allem zeigt wie man mit Emotionen Geld machen kann.

Enthalten sind einfach 10 Aktien, -> die hier <-. Was kommt als nächstes, das Zertifikat für gendernde Unternehmen? Gott ist das furchtbar!

Furchtbar ist nicht dass jemand gerne gendert oder Bienen mag, alles in Ordnung, jeder hat seine Vorlieben.

Furchtbar ist diese süssliche Vermischung des "Gut fühlens" mit dem "Geld verdienen". Die war schon immer die Garantie für enttäuschte Anleger und volle Taschen bei den Emittenten, siehe auch Prokon und Co.

Aber letztlich kann es mir ja egal sein, "wenns denn schee macht"? Ich wende mich mit *Facepalm* ab. Meine Haltung dazu bringt Yoda mal wieder auf den Punkt:

Der leichte Geruch von Risk-Off

Aus der kleinen Korrektur-Chance, ist nach 45 Minuten der leichte Geruch von Risk-Off geworden, daher noch einmal der Future:

Wollen die großen Jungs gleich die September-Korrektur erzwingen?

Wer den Verlauf vor genau einem Jahr vor Augen hat, wird das vermuten. Aber genau weil das letztes Jahr genau so war, wird es dieses Jahr wohl anders laufen:

Aktien des Tages

Halten wir uns mal nicht mehr mit den Indizes auf, sondern schauen auf allerlei Einzelaktien mit interessanten Bewegungen.

RocketLab (RKLB)

Eigentlich schon vor 2 Handelstagen war RKLB Aktie des Tages und machte ihrem Geschäftsmodell "Raketen" alle Ehre.

Das wird nun bei vielen Aktien des Sektors so nach oben oder nach unten gehen, die einen schaffen es ins All, die anderen werden als Aktien in 3 Jahren wertlos sein. Da findet nun ein brutaler Ausleseprozess statt, der folgende Artikel ist lesenswert und schafft einen ersten Überblick:

-> Small launch vehicles grow up <-

Bei RKLB ist nach dem was man liest derzeit WSB (Wall Street Bets) beteiligt, ja die gibt es auch noch. Morgen am 08.09. sollen Zahlen kommen, vielleicht weiss der Markt schon was oder ahnt es.

Eine andere Theorie die auch Sinn macht, ist eine Reaktion auf den Failure bei Astra (ASTR) - denn hier gilt das Motto von "einer kam durch".

Cameco (CCJ)

Auch schon seit Wochen eine Aktie des Tages ist CCJ und Uran ganz generell. Sie wissen ja, ohne Atomkraft kein schneller Verzicht auf fossile Verbrennung.

Bei uns in Deutschland wurde dieser Weg durch Merkels Fukujima Volte völlig verstellt und das Thema seitdem zum Tabu erklärt. Aber Deutschland ist nicht die Welt, weswegen das einem Anleger völlig egal sein kann:

Übrigens, zum Thema VCP, EVS, TAS und Co. von heute, das Muster ist nicht ganz perfekt nach Lehrbuch, aber auch hier war die erste Volumenexpansion letzten Donnerstag klar eine attraktive Chance!

Coinbase (COIN)

Sieht weiter nach einer netten, potentiellen Basis aus, die sich da bei COIN bildet. Im Auge behalten:

Novavax (NVAX)

Iridium Communications (IRDM)

Netflix (NFLX)

NFLX ist auch schon seit Tagen Aktie des Tages, ich zeige sie hier im Weekly.

Denn NFLX hat es tatsächlich geschafft, die große Seitwärtsbewegung nach oben zu verlassen, die lange auch eine Topbildung hätte werden können.

Für mich ist und bleibt die Firma ein Faszinosum. Als Kunde wird NFLX für mich immer unwichtiger, weil es eben auch Amazon, Disney und Apple gibt und bei allen laufen Abos. Und für Gaming brauche ich NFLX wirklich nicht.

Als Anleger sehe ich aber fasziniert, wie es das Management immer wieder schafft den Umsatz und damit Kurs nach oben zu schieben:

Palantir (PLTR)

PLTR könnte auch an einer Basis arbeiten. Beobachten:

Intellia Therapeutics (NTLA)

Ganz starke Konsolidierung nach dem riesigen Sprung von Ende Juni. Übrigens mit VCP 😀

Wenn da keine neue Nachricht kommt die das Bild verändert, was bei Biotech jederzeit um die Ecke kommen kann, sollte die reine Dynamik der Price-Action früher oder später den Weg nach oben weisen.

Der heutige Einbruch bedeutet nur dann etwas, wenn da eine substantielle Information dahinter ist, die ich bisher nicht sehe. Ansonsten gehören 5% hin oder her bei so Aktien einfach dazu.

Carl Zeiss Meditec (AFX)

Sehr nette Tasse bei AFX, fehlt noch der Henkel:

Tesla (TSLA)

Und zum Abschluss TSLA. Denn auch das ist eine Basis, die man wie in Schwarz oder in Blau zeichnen kann. Die Chance für eine tiefere Korrektur war da, wurde aber nicht genutzt:

Und der Measured Move? Der zeigt Pi-mal-Daumen zum lila Stern bei ca. 1.250 - 1.300. Sic!

Nutanix (NTNX)

Eine hatte ich doch noch vergessen. Sehr schöner Ausbruch aus Konsolidierung:

Fear & Greed (temporär) unbrauchbar

Ich habe es schon einmal erwähnt, der Fear & Greed Indikator scheint zumindest temporär unbrauchbar geworden zu sein. Das ganze Jahr eiert er in der Mitte herum, ohne echte Hilfestellung zu bieten und zwingend mit dem Markt zu korrelieren. Im Langfristverlauf sieht man das sehr schön:

Jetzt kann man argumentieren, dass das Jahr halt so diffus ist und er das nur abbildet, in 2020 hat der Indikator die Hochs und Tiefs ja noch gut gezeigt. Das springt aber mMn zu kurz, denn ein Indikator der ein ganzes Jahr keine brauchbaren Signale liefert, ist halt unbrauchbar, wofür braucht man ihn sonst?

Ich denke eher, dass die extreme Spreizung des Marktes zwischen starken Bluechips/Indizes und korrigierenden Aktien und fallender Marktbreite unter der Decke zu diesem diffusen Bild beiträgt. Gerade die Breite des Indikators über viele Themen hinweg, wird hier zu seinem Problem.

Wir lernen daraus, dass man eben keinen Indikator einfach blind benutzen kann, alles hat seine Zeit, auch Indikatoren. Und die Reflexivität sorgt sowieso dafür, dass etwas was so intensiv beobachtet wird wie Fear & Greed dann unscharf wird, es wird unter Beobachtung unklar, ob die Katze wirklich lebt oder doch tot ist. 😛

Vielleicht ist 2022 ja wieder ein Jahr, in dem der Indikator brauchbare Signale liefert, derzeit ist das nicht der Fall.

Trading heavy

Der Markt tradet weiter "heavy", steht also unter Druck. Die Market Map zeigt, dass er durch BigTech und den Finanzsektor zusammengehalten wird:

Das Risiko, dass er hier zur echten Korrektur ansetzt ist da, jeder hat wohl den letzten September direkt nach "Labour Day" vor Augen:

Ob es so kommt oder nicht, müssen sie jemanden anderen fragen. Ich weiss dafür aber, dass wenn es kommen sollte, das im Laufe des September wohl eine schöne Chance zum Jahresende generieren würde.

Ich warte also gelassen was passiert, wenn ich raten müsste würde ich sagen, dass wir hier ein wenig verarscht werden und es am Ende *ganz anders* als letztes Jahr läuft, das Ding ist zu offensichtlich und naheliegend.

Bis Morgen!

Ihr Hari

*** END OF STREAM ***

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Hari Live Stream 27.07.21

Erwartete Pause ZH2

Gestern schriebe ich:

Wenn wir typische Muster nutzen, dann ist kurzfristig *jetzt* - also zum Beispiel Morgen und Übermorgen vor der FED - eine Zwischenpause nötig. Danach kann dieser Schub aber noch ein paar Tage weitergehen, ein Ziel 2-3% höher bei 4.5xx ist nicht unrealistisch.

Ich denke dass wir genau das nun auf Indexebene erleben, heute schon zu erahnen als Seitwärtsgeschaukel. Nach mehrere Tagen des klaren Anstiegs ist ein Seitwärtsgeschaukel auch das Beste, was dem Markt passieren kann:

Zu China ZH5

Manchmal gibt es im Forum Fragen und ich fange an zu schreiben und es wird mehr und mehr und wäre besser ein Eintrag im Stream gewesen. Auch gestern ist das in zwei Fällen zu China und Intel passiert und da das viele nicht sehen dürften, hebe ich es nun hier in den Stream hoch.

Meine Antwort zu China und der aktuellen Kursentwicklung:

Hier ist ein sehr guter Kommentar dazu, der meiner Sicht entspricht: -> Chinas Stahlkapitalismus <-

China macht immer mehr Druck auf die relativ machtvollen Internet-Unternehmen und schränkt deren Unabhängigkeit ein. Was mit Alibaba als persönliche Fehde begann, weiter sich auf immer mehr börsennotierte Unternehmen aus.

Man kann sich fragen, ob dieser Staatskapitalismus dann noch ein Kapitalismus ist, wenn es hier weitergeht mit der Kontrollsucht XIs und seiner Vertreter.

Ich kann das nicht beantworten, weil ich nicht weiss wie die KP-Oberen denken. Aber ich habe schon den Eindruck, dass man  sich schon auf dem abschüssigen Ast der Repression befindet und noch nicht sieht wie viel man damit verlieren wird.

Aber wie auch immer, das  Langfristchart des ASHR kündet von einer Topformation und viel Luft nach unten:

Bei den großen Hongkong-Aktien sieht es auch nicht rosig aus, für mich derzeit ein "Finger-Weg" Markt, bis man versteht wohin die KP eigentlich will.

Zu Intel ZH5

Klare Ansage, Intel hat unter Gelsinger große Pläne. Die kosten wie von mir schon erwartet auf Sicht von 2-3 Jahren erst einmal Geld, werden aber wenn sie funktionieren, erheblichen Ertrag abwerfen - gerade für die Aktionäre.

Hier wird endlich mal investiert, statt mit Financial Engineering den letzten Dollar heraus zu quetschen. Auf Sicht von 1-2 Jahren ist vom Kurs von Intel nicht unbedingt viel zu erwarten, dann wird es aber spannend:
-> Chip-Fertigung: Intel ist Erstkunde für High-NA-EUV-Systeme von ASML <-

Und noch etwas, das man als Intel Aktionär perspektivisch gerne hört:
-> Qualcomm und Amazon Web Services nutzen künftig Intels Foundry-Dienste <-

Wir sehen was ein Mann an der Spitze ausmachen kann. Schauen Sie auf die Nachrichten die jetzt kommen und was vorher von Intel kam. Natürlich ist der Beweis dass der Schwenk zurück zur Kernkompetenz funktioniert noch zu führen, Gelsinger kann auch scheitern, er spielt das große Spiel um die Führung und kein MeToo wie seine Vorgänger. Aber zumindest Hoffnung darf man wieder haben, die bei den Finanzjongleuren an der Spitze geschwunden ist und viele Topleute sind da auch gegangen, die jetzt teilweise wiederkommen.

Hier das Langfristchart um meinen Punkt erneut zu machen. Ich rechne damit, dass uns diese Seitwärtsbox noch mindestens ein Jahr begleiten wird und weiter schaut der Markt sowieso nicht.

Sollte Gelsingers Strategie aber Früchte tragen - und ich gehe eher davon aus - wird diese Box frühestens 2022, eher 2023, mit Karacho nach oben verlassen.

Die westliche Welt braucht einen Chipproduzenten auf Augenhöhe mit TSMC und Samsung. Und weil das so ist, wird Intel jede Unterstützung bekommen und Gelsinger stösst genau in ein "Wespennest" an vorhandenem Bedarf.

Aktien des Tages ZH3

Tesla (TSLA)

TSLA gestern mit überraschend hohem Gewinn, zum ersten Mal ein signifikanter Gewinn auch ohne Emissionsrechte!

Initial war das nachbörslich für 4% Plus gut, das Dreieck wäre wohl nach oben aufgelöst worden.

Aber .... Elon Musk musste aufgrund des Chipmangels im Ausblick vor Problemen warnen, Probleme die nun die ganze Autoindustrie hat. Die Lösung ist mal wieder innovativ und durch die hohe Softwarekompetenz im Unternehmen möglich:

-> Tesla is surviving global chip shortage by rewriting vehicle software, says Elon Musk <-

Das Fragezeichen beim Ausblick bleibt aber und deshalb ist TSLA heute doch im Minus und das Dreieck bleibt unaufgelöst:

UPS (UPS)

UPS heute nach Zahlen mit -> einer bösen Überraschung <- und wie immer ist es der Ausblick der verschreckt.

Das sieht nicht nur auf Ebene ZH3 unschön aus:

sondern erst recht auf Ebene ZH4 Weekly:

Raytheon (RTX)

RTX bestätigt die positive Ausgangslage am Ende einer Konsolidierung mit einem schönen Ausbruch -> nach Zahlen <-:

F5 Networks (FFIV)

Nach -> Zahlen <-

Boston Scientific (BSX)

Nach -> Zahlen <-

Es war einmal Reckitt Benckiser (RKT) ZH5

Es war einmal eine sichere Anlagebank mit dem Namen Reckitt Benckiser. Jedes Jahr wurde Qualität abgeliefert, das Management hatte die Sache im Griff und man konnte mit der Aktie nichts falsch machen.

So war das von 2.000 bis 2.017 in Orange, dann ist scheinbar etwas passiert:

Es gab Probleme, aber die Delle konnte man immer noch als notwendige Konsolidierung im großen Trend betrachten. Mit Covid hatte RKT (Desinfektionsmittel) auch eine Chance, kam gut hoch und es sah danach aus, als ob sich hier (mit Deckel in Schwarz) eine große Tasse formen würde, die weiter nach oben weist.

Aber was ab letzten Spätsommer passiert, passt nicht mehr in das Bild. Die -> heutigen, miesen Zahlen <- sind dabei nur Bestätigung von etwas, was uns das Chart schon signalisiert hat, das nicht mehr machte was es sollte.

Nein, erneute Strukturprobleme nach Jahren der Reorganisation, kann man nun nicht mehr als eine "Delle im Trend" betrachten.

Manchmal werde ich ja gefragt, wann ich denn Investmentaktien "verstosse". Die Antwort sieht man hier seit letztem Spätsommer, wenn so etwas passiert, wenn das Management eine Strukturkrise nicht zügig in den Griff bekommt.

RKT hat sein Leuchten verloren, das ist bis auf Weiteres kein Investment mehr für mich.

Crash in the making ZH3 ZH5

In Ergänzung zum obigen Kommentar sehen wir, wie China heute erneut abschmiert. Hier der FXI der großen Hongkong-Aktien, das hat nun den Charakter eines *Crash*:

Die Bewegung hat nun so viel Fahrt aufgenommen, dass ich "Spillover" Effekte auf den US Markt nicht mehr ausschliessen kann. Wir sehen heute tiefrote Kurse bei den US Techaktien, ein Zusammenhang ist nicht undenkbar.

Die Bewegung ist eindeutig Folge der Unsicherheit, -> was die regulatorischen Eingriffe bedeuten <-, denn -> Kapital ist ein scheues Reh <-.

Und der aggressive Ton beim Besuch der US Vize-Aussenministerin mit der Mission Gesprächskanäle offenzuhalten zeugt auch von einer sich radikalisierenden Führung, die scheinbar glaubt stark genug zu sein, um sich das leisten zu können.

Wie heisst es so schön: Gib jemandem Macht und Du wirst seinen Charakter kennenlernen. Das ist übrigens ein Aphorismus, der lustigerweise aus China stammen soll.

Alles in allem ist das für Investoren *toxisch* und der ASHR sieht nun immer mehr nach einem bedeutenden Top auf Ebene ZH5 aus. Das könnte ein "Crash in the Making" sein:

Wie erwartet, so geliefert ZH2

Eine Schwächephase habe ich für heute und morgen vor der FED erwartet und sie wird pünktlich geliefert:

Wir sehen in der MarketMap, dass vor allem die Techaktien herabgezerrt werden, ich kann einen "Spillover"-Effekt aus der China-Unsicherheit nicht völlig ausschliessen:

Ich rechne nicht damit, dass sich bis zu FED etwas grundlegend ändert, danach kann diese aber immer als Katalysator wirken, in welche Richtung auch immer und unabhängig davon, ob es wirklich relevante Änderungen gab, die ich für morgen nicht erwarte.

Das ist auf jeden Fall weiter kein Markt, in dem man sich unbedingt verausgaben muss, gehen sie besser "Fischen", ich mache das ab Freitag ja auch. 😉

Wir lesen uns morgen Nachmittag an dieser Stelle wieder. Machen sie es gut!

Ihr Hari

*** END OF STREAM ***

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Hari Live Stream 26.07.21

Da Capo ZH2

Wir eröffnen gegenüber Freitag wenig bewegt und ich gestehe, es ist ermüdend, immer das Gleiche schreiben zu müssen.

Ich wäre aber nicht überrascht, wenn das zumindest bis zur FED am Mittwoch Abend so weitergeht. Ab morgen gibt es dann mit vielen Quartalszahlen doch Einiges zu kommentieren, aber heute?

Schauen wir mal was mir einfällt, urlaubsreif fühle ich mich auf jeden Fall, am Donnerstag ist es ja dann auch so weit. Sic!

Eines will ich ihnen aber auch mal sagen, denn ich war heute mal wieder mit Einem aus ihrem Kreise Face-to-Face zusammen, weil dieser es geschafft hatte innerhalb eines Jahres im Sinne der -> Mitglieder werben Mitglieder Regel <- 5 Neumitglieder zu werben.

Es war ein schönes Gespräch, das sofort vertraut begann und ich habe im Nachgang wieder gedacht, was für ein Glück ich habe, so viele sympatische und gleichzeitig intelligente Mitglieder hier in der Community zu haben. Ich habe ja nun Einige von ihnen schon auf Stammtischen erlebt und hatte das Gefühl schon sehr oft, wenn auch natürlicherweise nicht immer.

Auch die Kommentare die sie mir zur Verlängerung schicken sind immer wieder so persönlich und dankbar, dass ich sie meiner Frau zeige und mich freue. Ja, ich empfinde dann auch Stolz dabei.

Also, von meiner Seite sei auch mal Danke gesagt dass Sie da sind, sie bereichern mein Leben und sind der wesentliche Motivator für mich, warum es Mr-Market nach 10 Jahren immer noch gibt und weiter geben wird.

Trotzdem brauche ich jetzt mal eine Pause von ihnen 😛 - alles Gute braucht mal eine Auszeit - aber Anfang September bin ich dann sicher wieder mit Freude hier für sie da.

Immer wenn man sie braucht ZH2

Hehe, da war sie doch wieder im letzten Moment, die Kavallerie die die Postkutsche vor den Indianern rettet. 😉

Vorher wurde aber unter 30.000 geschaut, aber wieder hat es für die Bären nicht gereicht, unter anderem weil auch Gerüchte aufkamen, dass Amazon vielleicht doch Cryptos als Zahlungsmittel akzeptieren könnte, was natürlich ein Durchbruch wäre:

Aber was auch immer man da jetzt als Begründung hinein interpretiert, entscheidend ist, dass die Kavallerie da war, als es nötig war. Bitcoin bleibt also umkämpft, der Abwärtstrend seit Mai ist nun aber technisch gesehen Geschichte.

Drehwurm ZH3

Eine der ermüdendsten Eigenschaften des Marktes der letzten Wochen - aber für den Sommer-Handel typisch - ist der permanente Drehwurm der wechselnden Favoriten.

Wurden letzte Woche die Bluechips wie verrückt gekauft und der Russell2000 mit den kleinen Aktien hing hinterher, ist es heute "zur Abwechslung" mal anders herum, der RUT führt ganz klar und entfernt sich wieder von der Unterstützung.

Einen Grund das besonders zu würdigen gibt es aber auch nicht, weil sie ahnen es, es kann morgen schon anders sein. 😛

Realitätsverlust

Übrigens, noch einmal zum Thema Klima, weil mich dieser Artikel dazu wieder triggert:
-> Die westlichen Mächte scheitern mit ihrem verschärften Klimaziel – vorerst <-

Machen wir es mal so kurz und knapp wie es geht:

Ja, die Daten sprechen für mittel- und langfristig steigende Temperaturen auf dem Planeten Erde.

Ja, die Daten sprechen dafür, dass der Mensch daran zumindest einen relevanten Anteil hat.

Ja, es macht rein aus dem Vorsichtsprinzip heraus Sinn, diese Entwicklung wenn möglich zu begrenzen, weil wir eben nicht wissen welche Auswirkungen es haben wird. Es muss keineswegs zu Armageddon-Szenarien führen, die aus durchsichtigen Motiven unters Volk gebracht werden, es *kann* aber, wir wissen es nicht. Und Vorsicht ist eben die Mutter der Porzellankiste, vor allem wenn es um den Ast geht, auf dem wir durch das Universum schweben. 😉

Ja, es ist auch eigentlich kein Problem für die Menschheit, auf fossile Brennstoffe zu verzichten, die Technologie ist dafür da. Und selbst wenn sich das im Nachhinein als in Sachen CO2 unnötig heraustellen sollte, hat es trotzdem Sinn gemacht, weil der Welt Russ, Dreck und Abgase erspart wurden.

Also Ja, Ja, Ja, Ja, ich bin *für* eine schnelle Umstellung in eine Welt ohne fossile Brennstoffe. Ich bin selber schon voraus gegangen, ich verfeuere kein Holz, kein Öl, kein Gas, ich habe eine Wärmepumpe mit Erdsonde. Und ich fahre bald auch mit Strom und lasse mich gerne mit Solar, Wind, Wasser oder Kernkraft beliefern. Punkt.

Aber ......

was mir dazu aus dem deutschen politischen Raum an kleinteiligem Schwachsinn von selbsternannten "Klimaschützern" entgegen schlägt, macht mich immer wieder fassunglos ob seiner Engstirnigkeit. Denn wenn wir wirklich eine weltweite Krise haben, dann sollten wir uns endlich auch mal so verhalten.

Dazu passt eben der obige Artikel, Deutschland hat -> hier ungeprüft <- 2% an den weltweiten CO2 Emissionen und Europa 7%, beide zugunsten anderer Regionen fallend. Und da führen wir Glaubensdiskussionen um "SUVs" und "Inlandsflüge"? Trauen uns aber nicht an den großen Elefanten Atomkraft heran? Gehts noch?

Noch lächerlicher wird dann das Argument wir sollten "Vorbild" sein. Selten so gelacht, China will uns Deutsche bestimmt als Vorbild und Russland auch, hohoho. Und die zum Wohlstand strebende indische Milliarde findet bestimmt den Begrenzungs- und Reduktionsgedanken ganz „woke“. So ein Schwachsinn kann auch nur auf der "am deutschen Wesen soll die Welt genesen" Hybris wachsen.

Faktum ist, das ganze kleinteilige Geschwafel und Getue hier, hat für die Klimaentwicklung des Planeten so gut wie *keine Relevanz*, reine Selbstbeschäftigung.

Wenn wir eine weltweite Krise haben, beherrschen wir die nicht mit dem Gefrickel auf der lokalen Ebene und auch nicht mit dem selbstgerechten Moralhabitus verwöhnter Wohlstandskinder, die keine echten Probleme mehr kennen.

Wir lösen sie mit Technologie und weltweiter Tatkraft ohne Scheuklappen und dann gehören einfach manche Dinge wie Kernkraft auf den Tisch und zwar so schnell wie möglich. Wir brauchen Lösungen die sich ohne Moralismus rechnen, weil sie sich genau dann weltweit durchsetzen, das "deutsche Wesen" wird es eher nicht und eine Begrenzungsideologie schon gar nicht, das glauben nur romantische Träumer.

Und wenn wir so scheuklappenfrei und im großen Maßstab denken, dann brauchen wir auch perspektivisch keine neuen Gaskraftwerke und keine Pipelines, dann finden wir auch Unterstützer die aus Eigeninteresse mitziehen wollen, weil wir nicht Einschränkung mit moralischer Bugwelle predigen, sondern einfach bessere Lösungen haben, die jeder haben will.

Sorry das so hart sagen zu müssen, ich habe aber für das kleinteilige Gewese das hier veranstaltet wird nur noch *Facepalm* übrig. So "retten" wir die Welt bestimmt nicht, so sie überhaupt von uns gerettet werden muss.

Wer "die Welt retten will", der muss ein technologisches "Manhattan Projekt" fördern und dafür sorgen, dass Kleingeister und Moralhuber darauf keinen Einfluß haben. Dann wird das was, die Lösungen sind da draussen und bereit gefunden zu werden, wenn wir nur wollen.

Aktien des Tages ZH3

Freeport McMoran (FCX)

Hasbro (HAS)

Nach Zahlen:

Coinbase (COIN)

Jetzt aber? Dreifachboden?

Qualtrics (XM)

Tesla (TSLA)

Beeindruckende Kompression. Und auf die folgt gerne Expansion. Nur wohin kippt es?

Kurzfristige Zwischenpause ZH2

Der Markt schiebt mit Macht zu Allzeithochs, die Frage ist, wie es weitergeht.

Wenn wir typische Muster nutzen, dann ist kurzfristig *jetzt* - also zum Beispiel Morgen und Übermorgen vor der FED - eine Zwischenpause nötig. Danach kann dieser Schub aber noch ein paar Tage weitergehen, ein Ziel 2-3% höher bei 4.5xx ist nicht unrealistisch.

Damit schliesse ich, morgen Nachmittag lesen wir uns hier wieder. Ich wünsche einen schönen Abend!

Ihr Hari

*** END OF STREAM ***

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Hari Live Stream 24.06.21

Aufwärtschaukler ZH2

Es schaukelt weiter aufwärts, den Schub von Montag kann man nun endgültig als bestätigt betrachten, das "V" auch und die Allzeithochs sind im SPX nicht mehr weit.

Über all dem liegt nun aber auch schon der Hauch des Sommerhandels, wenn sie mal darauf achten, wird es um die US-Mittagszeit - bei uns also um 18:00 MEZ - ziemlich volumenarm, nur Anfang und Ende wirken noch "normal".

Wichtig für uns ist die erneute Bestätigung der Stärke von Tech. Vielleicht erinneren sie sich an die folgende Darstellung, nachdem das Reversal (in schwarz) mit dem Doppelboden vollzogen war, gab es in (in lila) nur noch einen pausenlosen Strich nach rechts oben:

Ich bin recht optimistisch, dass das bis Mitte Juli erst einmal so bullisch weitergeht.

Der Chipzyklus ZH5

Ich hatte ja vielfältig argumentiert, dass der klassische Boom&Bust Chipzyklus weniger bedeutend geworden ist, weil die Chips sich stärker ausdifferenzieren und die Nachfrage nun beständig steigt.

Das ist sicher auch so, aber ganz ohne Zyklus wird es wohl nicht abgehen, wenn wir das hier lesen:

-> Boomende Halbleiterfertigung: Mindestens 29 neue Fabriken bis Ende 2022 im Bau <-

Das ist eigentlich der Klassiker eines Boom&Bust Zyklus, durch Covid wurden massive Probleme in den Lieferketten ausgelöst, die zu Chipmangel und hohen Preisen geführt haben. Das motiviert wiederum Fertigungskapazitäten hochzuziehen, die dann in 1-2 Jahren gleichzeitig auf einen Markt treffen, der dann vielleicht sowieso eine Pause nach dem Boom einlegt.

In Folge gibt es Überkapazitäten, die Preise fallen und die Firmen stellen ihre Investitionen in neue Fabriken zurück. Was wiederum danach im nächsten Nachfrage-Boom zu Knappheiten führt. Rinse - Repeat. 😛

Ich glaube immer noch, dass die Chipindustrie diese Zyklizität zunehmend verliert und die Nachfrage sich gleichmässiger entwickelt. Aber das Covid-Loch dürfte wohl erneut einen Boom&Bust Zyklus auslösen, wenn man die ganzen Fabriken sieht, erscheint das wahrscheinlich.

Mit dem Chart von Micron (MU) kann man beispielhaft gut aufzeigen, was das konkret bedeutet. Es schaukelt langfristig fraglos hoch, aber es schaukelt eben:

Saisonalität

Ich habe dieses Jahr oft über den typischen, saisonalen Verlauf gesprochen, weil ich schon zum Jahresanfang vermutet habe, dass wir eher einen "typischen" Verlauf bekommen. Und so ist es bisher auch gekommen.

-> Hier von Topdowncharts (Thomas Callum) <- haben wir erneut den bisherigen Jahresverlauf, faszinierend wie sauber der am statistischen Mittel geblieben ist.

Alles was ich derzeit sehen kann spricht auch durchaus dafür, dass das weiter so bleiben wird:

Mobilfunk & Bahn

Seufz, treue Mitglieder wissen, wie oft ich mich in der Bahn über instabile Mobilfunkverbindungen aufgeregt habe. Ich kenne auf den "Rennstrecken" wie zB Würzburg <-> Göttingen jede Menge Funklöcher, bei denen sich seit mehr als 10 Jahren Null und Nichts getan hat.

Jetzt soll das endlich anders werden, es gibt Hoffnung - dass es bis 2026 dauern soll, blendet man da aus, man ist ja bescheiden geworden:

-> Telekom und Deutsche Bahn: Lückenloser Mobilfunk entlang aller Strecken bis Ende 2026 <-

Da ich demnächst wieder nach Norddeutschland fahre, stellt sich für mich sowieso die Frage, ob ich dafür Bahn oder Auto benutzen soll.

Vor Covid war die Antwort ohne zu Zögern eindeutig: Bahn, weil da kann ich arbeiten. Außerdem hasse ich zunehmend Autobahnfahrten, nicht wegen des Fahrens selber, wäre die Straße frei wäre das kein Problem, sondern wegen der Verkehrsdichte, unzähligen Schleichern, Blockaden, aussscherenden LKWs etc - sie wissen was ich meine.

Ich hoffe und bete dass autonomes Fahren so schnell wie möglich kommt. Und wenn ich von Leuten lese die mir sagen, sie wollen das nicht weil sie selber fahren wollen, frage ich mich jedesmal ob die auf einem anderen Planeten wohnen. Denn wo kann man dann noch wirklich so in dem Rhythmus Autofahren, wie man selber will? Ich kenne das praktisch nicht mehr, bei uns zumindest hier im Münchener Süden geht das gar nicht mehr.

Nun habe ich also die Wahl zwischen Syphilis und Tripper. Syphilis heisst 2x6 Stunden auf der Autobahn, nervtötend, zuckelnd, in Staus hängend, dauernd mit dem Fuß auf der Bremse, weil der nächste Idiot ausscheren kann. Und gefährlich noch dazu.

Tripper dagegen ist 7 Stunden in der Bahn mit Maske und das in Wagen, bei denen im Sommer gerne die Klimaanlage ausfällt sowie einer sogenannten "1." Klasse, die auch eng und vollgepackt ist und keinen Hauch von Platz und Freiheit verbreitet, vollgesch****** Klos inklusive.

Was tun sprach Zeus, Syphilis oder Tripper? Ohne die Masken und Covid würde ich Tripper wählen, aber 2x7 Stunden eng mit ungefilterter Umluft mit Fremden eng gepackt? Von Zugausfällen, hektischem Rennen über Bahnsteige und versifften S-Bahnen auf den Zubringern ganz zu schweigen. Hmmm, es gibt Schöneres.

Flugzeug ist auch keine Alternative, logistisch zu aufwändig und zu weit vom Flughafen weg, was wieder Mietwagen erfordern würde.

Oh Gott lass das autonome Fahren auf die Erde herab. Bitte!!!

Aktien des Tages ZH3

Tesla (TSLA)

Gestern schon dabei, heute die Bestätigung:

Eli Lilly (LLY)

Erneut -> Alzheimer als Trigger <-

The Trade Desk (TTD)

Dass Google hier der Auslöser zu sein scheint, mit der Verzögerung bei der Ablösung der klassischen Tracking-Cookies, zeigt aber auch wie abhängig dieser Spezialist für Online-Marketing ist.

Trotzdem, der Kurs hatte es mit dem beständigen Hochrobben, das dann noch Fahrt aufnahm und 50er SMA wieder eroberte durchaus schon signalisiert, dass hier was kommen könnte:

Snap (SNAP)

Vor allem im Weekly schön zu sehen, wie potentiell wichtig die Bewegung ist:

Peloton (PTON)

Vorgestern waren -> hier <- meine Worte:

Ui, Ui, Ui. Wenn diese enge Schaukelzone bricht - mit Präferenz nach oben - könnte eine schnelle Bewegung folgen:

Zwei Tage später so:

Crispr Therapeutics (CRSP)

"Just saying" für alle, die Crispr-Technologie im Depot haben wollen:

Luminar (LAZR)

Dieses Mal mehr als ein kurzer Pop der wieder abgegeben wird? Wir werden sehen:

First Solar (FSLR)

Der Pop bei FLSR dürfte mit dem -> Bann bestimmter, chinesischer Solar-Importe zusammenhängen <-.

Ehrlich gesagt ist mir bei Aktien ein Pop aus eigener Stärke lieber, als aus Handelsrestriktionen gegenüber Mitbewerbern. Eigene Stärke hat einfach mehr Substanz, Handelseinschränkungen können auch wieder aufgehoben werden:

The Future strikes back ZH3

Gestern hatte ich -> hier <- schon den ETF ARKK als Proxy für die Zukunftsaktien, die bis Februar mit Momentum nach oben gelaufen sind. Ich schrieb:

Auch der ETF ARRK sieht nun zunehmend so aus, als ob sich der Aufwärtstrend beschleunigt statt zusammenzubrechen. Die Möglichkeit einer bärischen Flagge wird mit jedem Tag unwahrscheinlicher:

Heute haben wir das, eine eindeutig sichtbare Beschleunigung. Auch die Aktien des Tages künden eindeutig davon. Denn obwohl wir noch das 2. Quartal haben, wird Tech schon wieder aufgebaut. Das zeigt, was alle zum Juli-Anfang erwarten und dass niemand dabei zu spät sein will - > Reflexivität:

Nicht zurückgeschaut ZH3

So liebe Mitglieder, ich schliesse die Schreibwoche. Der Markt hat nach dem Reversal von Montag nie mehr zurückgeschaut und das ist wirklich "most impressive", nicht nur wie Tech nun wieder Fahrt aufnimmt. Aber es passt zu meinen Erwartungen an den Juli, ist nur zeitlich ein paar Tage vorgezogen, offensichtlich will jeder den frühen Wurm fangen.

Was das nach hinten heraus für den Juli bedeutet wird sich zeigen, zunächst hat der Markt damit eindeutig klar gemacht, dass die Bullen weiter das Feld beherrschen und die Bären selbst einen Elfmeter wie von letztem Freitag nicht für Geländegewinne nutzen können. Das ist eigentlich die klare Botschaft dieser Woche und hier nun der SPY im Daily ganz nahe am Allzeithoch:

Ich werde im eigenen Depot versuchen jetzt bis in den Juli hinein noch etwas mitzunehmen, die Chancen für einen weiteren Aufholprozess bei ARKK und Co. sind nicht schlecht. Dann werde ich im Verlauf des Juli - je nach Entwicklung Mitte oder Ende Juli - meine Bücher voraussichtlich völlig zufalten und völlig neutralisiert in den August und in die Sommerferien gehen.

Bis dahin ist aber noch Zeit, wir lesen uns hier am Sonntag zum Wochenausblick in die KW26 wieder - das Jahr ist schon wieder halb vorbei, unfassbar eigentlich.

Machen sie es gut!

Ihr Hari

*** END OF STREAM ***

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Hari Live Stream 23.06.21

V for Victory ZH2

Der Markt hat die Frage nach dem "Follow Through" überzeugend beantwortet, wir haben im kleinen Rahmen wieder eines dieser V-Reversals vor uns.

Auch wenn ich im Grundsatz ja genau das erwartet habe, nämlich keine grundlegende Wende und stattdessen Stärke des Marktes in den Juli hinein, bin auch ich aber wieder überrascht wie schnell und gnadenlos der Markt jegliche Sorge schon am Montag abschütteln konnte, die noch am Freitag das Marktgeschehen bestimmt hat. Eigentlich hätte ich eher noch mit ein paar schwachen Tagen gerechnet, bevor genau das eintritt, was jetzt einzutreten scheint.

Nicht die Richtung und das Ergebnis, aber Geschwindigkeit und Gnadenlosigkeit sind also für mich wieder überraschend, ich habe es in meinem Anlegerleben halt schon zu oft anders erlebt.

Auch dem "alten Hasen" James DePorre dürfte das so gehen, der -> hier <- wieder die passenden Worte dazu findet:

Just when it looks like a protracted correction is taking place, the indices bounce and never retest the lows. They go straight back up and gain momentum as poorly positioned market players rush to add long exposure.....

....

Typically this sort of V-shape creates good underlying support. All the folks that were concerned about a market top are now concerned that they missed out on a good opportunity and are more inclined to buy pullbacks. The thinking is that if this is all the bears can do, then we better be ready for more upside.

Und so sieht das jetzt aus:

Ein paar schlechte Tage sind im Juni immer noch denkbar, völlig entspannt bin ich noch nicht, aber die Richtung stimmt und es spricht wenig dafür, dass wir hier den Beginn einer größeren Schwächephase erleben.

Tech führt ZH3

Was auch wie erwartet abläuft - nur auch ein paar Tage früher als erwartet - ist dass Tech bei der Bewegung führt. Der NASDAQ schiebt zuverlässig in die Allzeithochs hinein:

Um daran zu erinnern, dass die Dinge manchmal eben doch einfach sind, erinnere ich daran, wie ich für meine Verhältnisse nachdrücklich -> hier vor genau einem Monat <- zum da schon sichtbaren Doppelboden des NASDAQ argumentiert habe.

Hierzu von mir ein paar glasklare Worte:

Wir kennen die Zukunft nie und all das kann immer noch eine Täuschung eines fiesen Marktes sein. Aber diese abstrakten Risiken können keine Grundlage unserer Handlungen sein.

Faktum ist nun:

  • Wir haben jetzt einen sichtbaren, potentiellen Doppelboden im NASDAQ
  • Wir haben auch ein höheres Tief im übergeordneten Aufwärtstrend
  • Wir haben erste Schübe unter gutem Volumen bei vielen Aktien die verprügelt wurden
  • Wir hatten eine 8% Korrektur im NASDAQ die von Dauer und Tiefe ausreichend war um Luft abzulassen
  • Und wir haben 2 Wochen um den Memorial Day vor uns, die historisch eher stark sind

All das deutet bei allen Risiken darauf, dass wir nun wieder mal optimistischer sein können.

Und es gibt ja auch eine klare Scheidelinie, die wir als Risikomanagement benutzen können. Sollten die beiden Tiefs unterschritten werden, ist all das oben Gesagte widerlegt.

Es ist nicht unmöglich dass das passiert, erscheint im Gesamtbild nun aber weniger wahrscheinlich als dass der NASDAQ von hier wieder anzieht.

Es ist deshalb wichtig zu rekapitulieren, weil genau das so ein *Punkt der maximalen Sicherheit* war. Denn mehr "Sicherheit" gibt es bei prinzipiell unsicherer Zukunft nie, als sie da vor einem Monat vorlag, weswegen ich auch so deutlich war.

Wer also auch in so Situationen noch zögert und auf mehr Sicherheit warten will, muss das wirkliche Problem erkennen, denn dieses "mehr" an Sicherheit gibt es nie, man wartet dann immer zu lange.

Eine derartige Ausgangslage ist abstrakt das Maximum was wir als Ausgangslage bekommen können, das ist aber viel, wenn man lernt darauf basierend auch diszipliniert zu Handeln.

Auch der ETF ARRK sieht nun zunehmend so aus, als ob sich der Aufwärtstrend beschleunigt statt zusammenzubrechen. Die Möglichkeit einer bärischen Flagge wird mit jedem Tag unwahrscheinlicher:

Nein, Doch, Oh! ZH3

Da war sie die Kavallerie bei Bitcoin, aber wirklich im allerletzten Moment, bei exakt 30.000:

Wir sehen damit aber auch, dass damit noch rein gar nichts entschieden ist, das war ein "Oversold-Bounce" auf der Unterstützung und das Problem nach oben, dass selbst solche Tweets wie die von Musk abverkauft werden, bleibt bestehen.

Insofern ist das nun so ein *Nein-Doch-Oh!-Szenario*, ich würde nicht darauf wetten was hier am Ende das "Oh!" bei den Anlegern auslöst, beide Richtungen sind denkbar und ich ohne Meinung dazu.

Angeödet

In einem kleinen Abstecher ins Gesellschaftspolitische kann ich kann gar nicht sagen, wie mich dieser permanente Gratismut, dieses aktuelle Getue um die Regenbogenfarben des Münchner Stadions nun anödet. Anödet deshalb, weil es nicht im Feuilleton diskutiert wird, sondern einen promiment in jedem Medium anblinkt, Brot&Spiele eben.

Es ist sehr einfach hier nun die Gesinnungsmoral heraushängen zu lassen und sich mit Gratismut in die Reihe der selbsternannten "Guten" einzusortieren.

Es ist weitaus schwieriger dagegen intelligent anzuargumentieren, wie -> hier <- geschehen. Und vor allem, es wirft keine billige moralische Dividende ab, aber gerade wir sollten doch verstehen, dass die Realität oft komplexer ist, als mit holzschnittartigem Gut-und-Böse-Denken zu erkennen ist.

Der Punkt ist, dass es völlig richtig ist, politische Gesinnungsstatements aus dem Sport heraus zu halten, auch wenn es immer wieder aus selbstsüchtigem Interesse probiert wird. Denn Mehrheitsmoral ist etwas Politisches, sie dreht sich mit politischen Mehrheiten und Stadien wurden auch schon für andere politische Zwecke und als Statement eindrucksvoll angeleutet, da gab es in der deutschen Geschichte manche "Lichtkünstler", an die wir heute lieber nicht mehr erinnert werden wollen. Damals war das eben die herrschende Moral.

Abgesehen davon, wenn die Welt oder Europa zum Sport zusammenkommt, dann gibt es da eben auch ganz unterschiedliche Kulturen mit ganz unterschiedlichen Wertvorstellungen. Wer mit billiger, moralischer Bugwelle heute, boykottiert dann bitte auch konsequent die WM in Katar, wo Homosexualität unter Strafe steht? Oder noch besser, demonstriert gar nicht mal in Teheran - das erwartet keiner - sondern einfach nur hier mitten in Deutschland für Homosexualität in Straßen mit streng muslimischen Subkulturen? Da wäre echter Mut zu zeigen, kein Gratismut für die Galerie - da wird es dann aber ganz still.

Der große Wert des Sports war immer, dass der die Menschen der Welt abseits des Politischen zusammenführt - das ist ein Wert an sich. Die Hybris der Gesinnungsmoralisten stellt nun auch das in Frage.

Man kann sehr wohl Ungarns Politik falsch finden, sie politisch bekämpfen und trotzdem den Sport von solchen Moralfragen freihalten wollen, das funktioniert nach dem Voltaire zugeschriebenen, klugen Motto:

"Ich hasse, was du sagst, aber ich würde mein Leben dafür geben, dass du es sagen darfst."

Um dessen tiefen Sinn zu erkennen und danach zu leben, braucht es aber mehr als eindimensionales Moralisieren.

Abgesehen davon, wenn es nach mir ginge, kann die ganze Sexualität in nicht-repressiven Staaten wieder völlig aus dem politischen Raum ins Private verschwinden, die wird nun mittlerweile teilweise so vor sich her getragen, als ob sie ein Verdienst wäre. Nur in repressiven Systemen muss es Thema sein, eben weil da ein frei gewähltes Leben und Lieben unterbunden wird.

Mich interessiert nicht wie andere sexuell gepolt sind und so lange sie das im Sinne "safe, sane & consensual" betreiben, also weder sich noch andere damit gefährden oder schädigen, hat es mich auch nicht zu interessieren.

Jeder kann im obigen Sinne lieben oder machen was er will und das ist gut so. Irgendeine Schlußfolgerung auf die Person ziehe ich davon nicht, Sexualität ist Privat und kein Ausweis von Irgendetwas. Sexualität macht weder zu einem besseren, noch zu einem schlechteren Menschen und ist keine Kategorie nach der Menschen in Schubladen zu sortieren sind, weder im Guten noch im Schlechten. Wenn wir uns darauf wieder politisch einigen könnten, wäre viel gewonnen.

Und ja, wenn Ewig-Gestrige wie dieser AfD-Jung von einer "Schwuchtelbinde" reden und damit Menschen pauschal abwerten, dann hat diese Intoleranz massiven öffentlichen Gegenwind verdient. Ich unterschreibe auch, dass man gegenüber Staaten die andere Lebensmodelle repressiv unterdrücken, durchaus kritisch agieren sollte - im politischen Raum.

Damit ist es dann aber auch wieder gut, mit dem Sport hat das nichts zu tun. Sonst müsste man gleich die Olympischen Spiele absagen und mindestens 30% der Sportler ausladen. Denn es sind mindestens 30% weltweit, wenn nicht 50% und noch viel mehr, deren Wertvorstellungen nicht mit denen der Regenbogenfraktion übereinstimmen. Sollen wir jetzt jede Sportstätte und jedes Land boykottieren, in denen ein Stadion nach anderen Wertvorstellungen angeleuchtet wird? Wie "tolerant" ist das denn?

Echte Toleranz ist in der Lage die eigenen Wertvorstellungen mal zurückzunehmen, um die Menschen zusammen zu führen. Der Sport hat das bisher immer gekonnt. Die Gesellschaft verlernt es unter dem Druck der Gesinnungsmoralisten.

Aktien des Tages ZH3

Tesla (TSLA)

Lyft (LYFT)

Sunrun (RUN)

RUN war schon vor einer Woche -> hier <- Thema mit der Frage: "Wende im Gange?"

Die Antwort ist nun eine Woche später noch wahrscheinlicher: Ja!

Natera (NTRA)

Draegerwerk (DRW3)

Für alles eine Statistik

Hehe, für alles hat LPL Research eine Statistik, zumindest eine Handvoll Vergangenheitsdaten und ist auch deshalb immer lesenswert. So auch -> hier <- selbsterklärend:

Soviel also zur Sorge vor der ersten Zinserhöhung, die wir ja noch gar nicht haben. 😛

Das ist müde ZH1

Tut mir leid, das Geschehen ist müde heute. Das ist auch in Ordnung, wir haben eben immer noch das Ende des 2. Quartals, in dem es äusserst selten zu großer Stärke kommt und eher die Depots im Sinne "Window Dressing" aufgeräumt werden.

Die MarketMap zeigt die Müdigkeit und mir fällt da heute auch nichts Intelligentes mehr ein:

Machen sie es gut bis Morgen, dann wieder mit einem Sonderartikel am Vormittag, den ich jetzt gleich vorbereite. Und geniessen sie den Sommer, auch wenn er bei uns wieder schwül ist.

Fussball schaue ich übrigens heute nicht, früher - 40-50 Jahre ist es her, mit 11 war ich zum ersten Mal im Stadion - war ich beim Wuppertaler SV mal regelmässiger Stadiongänger in Bundesliga und 2. Liga. Auch später hat mich bis vielleicht in die 90er Fussball noch interessiert, jetzt überhaupt nicht mehr - höchsten bei einer WM schalte ich mal in Ausnahmesituationen noch ein, das historische 7:1 gegen Brasilien habe ich so glücklicherweise gesehen, aber nicht mehr viel darum herum.

Woran das liegt kann ich nicht genau sagen, vielleicht am Alter, ich vermute aber vor allem an der fehlenden Identifikationsmöglichkeit. Mich verbindet nichts mit den Millionen-Legionären, die von Verein zu Verein wandern, da kommt keine Emotion und Identifikation mehr auf - eher das Gegenteil, Ablehnung eines Gladiatoren-Betriebes im Circus Maximus.

So eine Regionalliga mit Traditionsmannschaften, das hätte eher was, aber auch das nicht mehr, weil da spielen auch nicht mehr die "Bergischen Jungs" gegen die "Kohle-Kumpels" aus Bochum, auch das sind nur noch Legionäre, nur schlechter bezahlt.

Ich will damit aber niemandem die Freude heute Abend nehmen, viel Spaß beim Daumendrücken, ich schreibe währenddessen für Sie und bereite allerlei vor.

Ihr Hari

*** END OF STREAM ***

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Hari Live Stream 15.06.21

Messy Action ZH2

James DePorre schreibt heute -> Market Action Gets Messy as Traders Await Clarity on Inflation <-.

Well, ich stimme zu, nur mit dem Unterschied dass da nach meinem Eindruck nichts messy *wird*, sondern unter Decke schon einige Zeit messy *ist*, während die Indizes ruhiges Fahrwasser antäuschen.

Aber ja, vor der morgigen FED können wir heute allerlei Gezappel erwarten, aber nichts wirklich Substantielles. Das Risiko bzw die Sorge steht durchaus im Raum, dass die FED morgen doch Andeutungen in Richtung Tapering macht und die Aussagen zur Inflation werden morgen mit Argusaugen auf die Goldwaage gelegt werden. 😛

Im Future schaukeln wir weiter hoch, Business as Usual also:

Für mich bedeutet das, dass ich diesen Stream eher kurz und arm an Kommentaren ablaufen lassen werde - potentiell ist das ein Tag, an dem man den Markt einfach alleine lassen kann und sich lieber der Sonne und dem Sommer zuwenden sollte. Hätte ich ihnen hier jetzt nicht einen Stream zugesagt, würde ich privat heute definitiv nicht vor dem Schirm hocken, weil ich mir vom Markt nichts verspreche, das die Anwesenheit rechtfertigt.

Morgen ist es dann umgedreht. Inhaltlich ist von der FED zwar keine Überraschung zu erwarten, aber der Markt ist in Sachen Inflation und Tapering so auf den Zehenspitzen, dass schon kleinste Zwischentöne zu Bewegung führen können.

Ich werde morgen daher die FED mal wieder bis in den Abend begleiten, der Stream bleibt morgen also bis 22 Uhr auf.

To Taper or not to Taper ZH3

Wenn Inflation und Tapering im Raum stehen, sind natürlich die Anleihen der wichtigste Seismograph und dabei die 10-jährigen US-Staatsanleihen.

Und wenn wir auf den ETF IEF genau derselben schauen, signalisiert der vor dem morgigen Tag genau die Unsicherheit und große Frage.

Technisch gesehen lautet diese: Prallt der Retest an der Nackenlinie ab und setzt sich die Wende nach oben fort?

Fundamental übersetzt lautet diese dann: Fallen die Zinsen weiter, womit der IEF weiter steigt, weil die FED sich jeglichem Tapering nachhaltig verweigert? Oder kommen doch Tapering-Andeutungen seitens FED, was diese Wendeformation wohl negieren und die Zinsen wieder steigen lassen würde?

Letztlich ist dieses Chart ein schönes Beispiel dafür, wie uns der Markt eigentlich den Weg weist, wenn wir Augen haben zu sehen.

Denn das Chart impliziert als wahrscheinlicheren Pfad den Retest und dann Abpraller nach oben.

Und genau das ist auch der wahrscheinliche Pfad für Morgen, Powell wird das Wort *transitory* permanent betonen und jedwedes Bremsen beim Stimulus (Tapering) von sich weisen. Und dann wird der Markt erleichtert reagieren und die Zinsen fallen wieder.

Das ist der wahrscheinliche Pfad, das Andere beschreibt das Risiko des morgigen Tages, das heute zu leichter Nervosität der Marktteilnehmer führt.

Es steht eben alles in den Charts, man muss nur hinschauen. 😀

Starlight Casino / Das gibts ja gar nicht!

Das gibts ja gar nicht! Warum ist diese Meldung an mir vorbei gegangen?

-> Raumpatrouille Orion wird neu aufgelegt <-

Ja, ich bin mit Star Trek und Star Wars aufgewachsen, so richtig aufgewachsen bin ich aber mit der Mondlandung 1969 und Cliff Allister McLane und den schnellen Raumverbänden.

Schon lange wundere ich mich, dass von diesem ikonischen Kult niemand eine Neuauflage macht, wäre es eine US Serie, wären daraus schon längst X Spielfilme entstanden.

Das Thema einer Umweltkatastrophe im Hintergrund bietet sich an, wobei ich sicher bin dass die Macher von Raumpatrouille bei den Unterwasserbasen eher an einen Atomkrieg gedacht haben, es waren halt Kinder des kalten Krieges und der Kuba-Krise.

Aber ich habe nichts dagegen das so auszulegen, solange politische Korrektheit nicht im Vordergrund steht. Denn Raumpatrouille Orion war auch damals nicht politisch korrekt, es arbeitete sich einerseits an starrköpfigen, ja nachgerade "tumben" Militärs ab, wies aber Frauen eine für die damalige Zeit ungewöhnliche und "starke" Rolle mit Macht und Einfluß zu. Weit fortschrittlicher als Star Trek übrigens, wo Frauen bis in die 80er vielleicht Ärztin, Kommunikationsoffizier und "Counselor" sein durften, aber eher keine echten Leitungsfunktionen wie bei Raumpatrouille besassen.

Die Chefin von McLane war zB -> General Lydia van Dyke (Charlotte Kerr) <- und es fanden sich mit -> Tamara Jagellovsk (Eva Pflug) <-, -> SIE (Margot Trooger) <- und anderen eine Reihe von weiblichen Charakteren in der Serie, die in für die damalige Zeit ungewöhnlicher Art und Weise Machtpositionen ausfüllten.

Gleichzeitig war -> Cliff McLane (Dietmar Schönherr) <- aber auch als klassischer "Mann der Tat" charakterisiert, mit Schnauze und Herz gleichermassen.

Von böswilliger Seite hat man der Serie aufgrund ihrer militärischen Symbolik und der kriegerischen Story auch faschistische Motive zugewiesen, sie wissen ja wie dieses Spiel läuft, wer mit Tunnelblick suchet der findet auch. Die Popularität hatte aber neben dem Science Fiction Setup vor allem mit den Charakterzeichnungen zu tun, da bin ich ganz sicher.

Starke Frauen und starke Männer Seit an Seit im Clinch, das hat damals gezogen und wenn das Remake das *nicht* trifft und zu weich zeichnet, dann wird das Remake krachend scheitern und abgelehnt werden. McLane war alles Mögliche, aber nicht politisch korrekt, eher ein (zu) selbstgewisser Rebell mit Herz.

Aktien des Tages ZH3

Aktien des Tages sind heute eher dünn gesät, das sind die wenigen Fälle die mir heute aufgefallen sind:

Lending Club (LC)

Exxon (XOM)

Varta (VAR1)

Air Liquide (AIR) ZH4

Neuer Versuch, gut im Weekly zu sehen:

Tesla / Auf Kompression folgt Expansion / ZH3 / ZH4

Da ich ja gestern Elon Musk und die SEC zum Thema hatte, auch bei TSLA im Daily fällt eine Ruhe vor dem Sturm auf, eine Kompression bei der auch die 20er, 50er und 200er SMAs zusammenschnurren und die gerne einer Expansion vorangeht. Schauen sie selbst:

So ein waagerechtes Dreieck ist prinzipiell offen, auch das Weekly lässt bullische wie bärische Szenarien problemlos zu:

Wer das jetzt hier unbedingt traden will, macht sich in meinen Augen etwas vor und kann auch gleich Roulette spielen, da sind die Chancen ähnlich. Das gilt insbesondere wenn Musk im Spiel ist, der ja gerne mit ein paar Worten bei Twitter Milliarden in Bewegung setzt.

Gutes Trading beruht auf einem Edge, sicher ist dann zwar auch nichts, aber die Wahrscheinlichkeiten oder zumindest das Chance-Risiko-Verhältnis "hängen" in eine Richtung. Das kann zumindest ich hier nicht sehen.

Als Investor ist das irrelevant, da hält man in so Momenten einfach. Als Trader sollte man sich aber auf einen Edge konzentrieren oder es sein lassen.

Aufwärtsdruck

Auch die Anzahl der Allzeithochs ist ein Indikator für den Marktzustand und da zeigt uns -> Bespoke hier <-, dass wir in 2021 in guter Gesellschaft von 2017, 1995 und 1964 sind.

Und wissen sie was? In allen drei Fällen ging es danach in den Folgejahr(en) noch weiter, Stärke gebiert eben Stärke. Nach 1995 beschleunigte sich die Aufwärtsentwicklung sogar, nach 1964 und 2017 gab es zumindest noch eine starke Jahreshälfte im Folgejahr, bevor es dann rumpeliger wurde.

Das wars auch schon ZH2

So das wars heute auch schon. Wie angekündigt rumpelt der Markt ziellos und unbedeutend vor der FED, das muss man sich nicht weiter geben:

Zuletzt zeigte der Markt gegen Handelsschluss Stärke, mal sehen ob es heute ebenso läuft. Aber wie auch immer, ich bin hier und heute raus.

Morgen geht es am Nachmittag auch ruhig los, dann ziehe ich den Stream aber am Abend bis 22 Uhr durch, um zu schauen ob Jerome Powell doch ein paar Wellen schlägt.

Machen sie es gut!

Ihr Hari

*** END OF STREAM ***

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Hari Live Stream 14.06.21

Never fight a dull market ZH2

"Never short a dull market" habe ich am Donnerstag Eingangs geschrieben. Heute kann ich das auf "Never fight a dull market" erweitern. Sehen Sie selbst kurz vor Handelsstart:

Denn etwas zu "shorten" ist ja nur eine Variante einen trägen Markt zu bekämpfen, die Versuche auf eintätige Pops aufzusatteln sind die andere Variante und auch die fallen derzeit gerne wieder am Folgetag zusammen.

So gehen wir in die FED-Woche, die gleichzeitig auch eine Options Expiration Woche ist und in der die großen Anpassungen der institutionellen Anleger zum Quartalsende Fahrt aufnehmen werden.

"Alles ist drin" heisst es bei den Grünen, das gilt auch für uns als Anleger in dieser Woche: "Alles ist drin". Wir werden sehen.

Die dunkle Seite / Elon Musk / Bitcoin / ZH3

Ich bemühe mich so gut ich kann um einen offenen Geist und hasse nichts mehr als zum "Lemming" einer Herde zu werden, die mit Scheuklappen nicht mehr Rechts und nichts mehr Links schaut und nur noch als nützliche Idioten das nachplappert, was die eigenen "Anführer" so von sich geben. Dieses Organ zwischen den Ohren ist uns zum Denken gegeben.

Sie wissen dass Elon Musk einer der größten Unternehmer der Gegenwart ist, ich formuliere das bewusst als Tatsache, denn das ist sie, das ist einfach offensichtlich - nur nicht für "Hater" die auch einen Lastwagen nicht sehen würden wenn er vor ihnen steht, weil er nicht ihrem Glauben entspricht.

Was Musk bisher geschafft hat, ist in der Gegenwart fast ohne Beispiel und lässt auch jemanden wie mich - dem andere immer wieder eine hohe Energie- und Kraft-Entfaltung bescheinigen und der weiss was es heisst Firmen und Menschen zu führen - eher fassungslos zurück. Diese Kraftentfaltung in einer einzelnen Person ist fast unwirklich, wie nicht von dieser Welt.

Aber wie vor einigen Tagen hier schon zum Thema Autist vs Narzisst kommuniziert, gibt es eben auch eine dunkle Seite in solchen Charakteren - es muss sie geben, alles andere wäre noch verstörender. Denn stellen sie sich mal vor solche Leute wären auch charakterlich perfekt, was würde das bedeuten, sollten wir dann eine neue Religion begründet, die "Church of Muskanity"? 😛

Bei Musk gehört sein mediales Verhalten als CEO zu dieser dunklen Seite, was er nun zum Thema Bitcoin abliefert geht auch in meinen Augen weit über das hinaus, was man auch bei Toleranz einem CEO im Finanzmarkt zubilligen darf und lässt sich auch nicht mit "Autist" entschuldigen. Mal unkonventionell stänkern und sich bei Twitter vergnügen, warum nicht? Aber Kurse direkt bewegen, das ist sehr problematisch und natürlich weiss Musk das, er macht es trotzdem!

Bei Thema "Funding secured" war ich noch teilweise auf seiner Seite, weil so schlimm war der Satz nicht und in Conference Calls von CEOs wird weit größerer Unsinn verbreitet, der sich dann auch Wochen später als Quatsch heraustellt - die SEC reagiert darauf nicht, wie soll sie auch und natürlich muss man sogar kommunizieren, wenn man eine Aktie bald von der Börse nehmen will.

Die große Welle damals war in meinen Augen übertrieben, es war mehr die Wut der Shorties und die hatten den Schmerz verdient, denn wer solche aggressive Wetten fährt, muss dann auch mit der Reibungshitze leben können oder sollte besser wieder mit Förmchen spielen.

Was Musk jetzt wieder zum Thema Cryptos abzieht, ist aber für mich weit darüber hinaus, dieses Rein und Raus und das Hochjubeln von DogeCoin kann ich nur *Manipulation* nennen - das Ausnutzen von Popularität zur Erzeugung von Kursbewegungen - mir fällt dazu nichts anderes ein.

Das Problem dabei ist, dass er es mit Tesla verknüpft, dessen CEO er ist, wenn Tesla keine Bitcoins halten würde, könnte es ja als seine Privatmeinung durchgehen. So aber nicht mehr, denn Tesla ist im Spiel mit 1 Milliarde Dollar dabei und er der CEO.

Dabei ist -> sein letzter Tweet <- ja nicht mal das Problem, am Ende versucht er damit nur das Chaos aufzuräumen, das er vorher angerichtet hat.

Aber in Summe kann man das nicht durchgehen lassen, wäre ich SEC-Chef würde ich *jetzt* - nicht damals zu "funding secured" aber *jetzt* - ihm so heftig den Arm umdrehen, dass ich seine volle Aufmerksamkeit hätte. Und wenn das nicht reicht, weil er immer noch nicht kapiert dass er gerade seinen ganzen Erfolg, seine ganze Lebensmission "Making Life Multiplanetary" aufs Spiel setzt, drehe ich in der Metapher (nicht physisch) weiter und auch in den Bereich der dauerhaften Schaden macht. Es gibt Grenzen und manche Leute brauchen Schmerz und/oder einen Schocker um aufzuwachen.

Ich bin mal gespannt ob und was da kommt, wenn die SEC Selbstachtung hat, kann sie nun nicht still sein, sondern muss einen großen Schlag vorbereiten.

Und was eine Bewegung von heute 10% über Bitcoin sagt, habe ich auch schon thematisiert. Es ist lächerlich so ein Asset als "Store of Value" oder "Geld" darzustellen. Das ist pure Spekulation, sonst nichts, wäre es anders dürfte so ein Tweet nicht 10% ausmachen, egal von wem.

Vom Chart her, ist damit der Abwärtstrend gebrochen und ein neues Verlaufshoch ereicht. Der Musk gibt es, der Musk nimmt es, gelobt sei der Musk?

Nicht für mich, bei solchen Roulette-Spielchen bin ich mit meinem Geld nicht dabei, es gibt bessere Setups die berechenbarer sind:

Stabilität in einer Aktie / JNJ / ZH4

Johnson&Johnson (JNJ) ist das Musterbeispeil einer hoch stabilen Aktie, der kaum etwas gefährlich werden kann.

Gerade aktuell wird das wieder bewiesen, denn das Desaster rund um die -> 60 Millionen Impfosen <-, die nun vielleicht weggeschmissen werden müssen, "belastet" den Kurs von JNJ nun so - in Worten kaum:

Sicher, der direkte wirtschaftliche Schaden hat Grenzen, es sind zwar bei angenommenden 10$ pro Dosis rund 600 Millionen Dollar, aber JNJ hat einen Jahresumsatz von 84 Milliarden, wir reden also über weniger als 1% des Umsatzes.

Hinzu kommt, dass es sicher auch Schadensersatz von Emergent Biosolutions (EBS) geben wird und die sind im Zuge der Probleme ja abgeraucht:

Trotzdem, diese Probleme würden bei anderen Aktien grundlegende Fragezeichen aufwerfen, denn es wurde doch einige Hoffnung zum Thema Covid in JNJ eingepreist. Und auch beim Thema "Babypuder" hat sich JNJ ja äusserst resilient erwiesen, dabei ist das Thema ja hochemotional.

Lange Rede kurzer Sinn, empirisch wurde damit gerade wieder bewiesen, wie stabil die Aktie von JNJ ist und wie wenig diese aus dem Gleichgewicht zu bekommen ist. Anleger die Stabilität am Aktienmarkt suchen, sollte JNJ nicht übersehen, die Aktie gehört zur Champions-League dessen, was man unter dieser Priorität im Auge haben muss.

Aktien des Tages ZH3

Coinbase (COIN)

COIN heute natürlich heute auch im Zuge von Musk. Trotzdem, dass COIN seit dem IPO nur gefallen ist, muss nicht zwingend Negatives bedeuten. Auch Facebook (FB) hat sich nach dem IPO 2012 erst einmal halbiert, dann begann der Anstieg.

COIN ist halt mitten in einem aufgeblasenen Hype an die Börse gegangen, taktisch gut gemacht und wer im Hype gekauft hat, hat jetzt vielleicht was gelernt. Aber jetzt könnte langsam eine Basis entstanden, von der aus man die Aktie ernsthafter anschauen kann:

Roku (ROKU)

Vor einem Monat, -> am 13.05. hier Thema <- und jetzt bestätigt:

Lyft (LYFT)

Nutanix (NTNX)

Und das Weekly dazu:

Shopify (SHOP)

Adobe (ADBE)

Und das als Chart sehr schöne Weekly:

Siemens Energy, Josef, Analena und das große *Warum* ZH3

Nein, keine Sorge, das wird nichts Politisches, zumindest nicht vordergründig. 😛

Es geht vielmehr um Siemens Energy, die neben anderen "Clean Tech Aktien" wie Encavis und Nordex heute wieder Stärke zeigen:

Jetzt gibt es ja die mediale Regel, dass Otto Normalaffe immer ein "Warum" geliefert werden muss, sonst kann er nicht in Ruhe an seiner Banane kauen. Sie wissen dagegen, dass ich gar kein Problem damit habe kein "Warum" zu kennen, denn das Chart genügt und das signalisiert oben einen potentiellen Doppelboden und ist insofern nicht uninteressant.

"Der Aktionär" will uns aber -> hier im Brustton des Wissenden erzählen <-, dass das ja einerseits auf Einigkeit der G7 am Wochenende beruhen würde, andererseits auf irgendwas, was Frau Baerbock gesagt haben soll.

Nun ja, "impossible is nothing" wie es so schön heisst. Die G7 sind aber eher unwahrscheinlich, weil es ist ein eher deutscher Effekt, denn ich kann weltweit keine besondere Stärke des Sektors sehen, auch nicht bei Aktien wie NextEra Energy (NEE) oder Enphase Energy (ENPH). Ein wenig Plus ist da, aber nichts was besondere Erwähnung wert wäre.

Ist also Frau Baerbock für 3-4% Plus bei Siemens Energy (ENR), Encavis (ECV) und SMA Solar (S92) verantwortlich? Ehrlich gesagt habe ich da eher den Josef Käser in Verdacht, der ist da doch als "netter alter Onkel vom Wittelsbacherplatz" auf dem Parteitag herumgegeistert, vielleicht hat er ja "Deals" gemacht und soll Bundesumweltminister werden - wer weiss, man hat schon Pferde kotzen gesehen und es ist mir nicht überliefert worden, dass der Josef Dinge ohne Karrieregedanken macht. 😛

Aber wie auch immer, für mich als Markttechniker ist das egal, ENR, ECV und S92 alle mit potentiellem Doppelboden in der Mache. Und das zählt, nicht der Josef.

Ja, man kann ein Top antizipieren / Deere (DE) / ZH3 ZH4

Schauen Sie was ich -> hier vor einem knappen Monat <- zu Deere gesagt habe.

Und nun schauen sie hier, das war zu antizipieren. Sicher ist nichts, das Risiko war aber sichtbar hoch und in einer Positionsgrößenstrategie war das ein klarer Fall für Positionsabbau:

Und hier das Weekly. Sieht nach einer sauberen Korrektur aus, die vielleicht um die 300 wieder interessant wird:

Schaukeltier ZH2

Nun gut, ich verlasse dieses ermüdende Schaukeltier, so ungefähr habe ich das vor der FED erwartet, das muss ich mir aber nicht weiter geben:

Auch der Flickenteppich der Market Map zeigt alles Wichtige in einem Bild:

Mein fachlich qualifizierter "Experten-Kommentar" dazu:

Machen sie es gut, bis Morgen!

Ihr Hari

*** END OF STREAM ***

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***