Hari Live Stream 21.07.21

Its a V again ZH2

Gestern war es noch eine starke Vermutung, heute dürfte es Gewissheit werden, falls der Markt heute weiterschiebt: Es ist ein "V" - mal wieder. Seufz. 😉

Ja Seufz, denn irgendwann wird unvermeidbar die bereinigende Korrektur kommen und es wäre ideal gewesen, wenn sich das Korrekturgeschehen nun noch bis rund 10% ausgedeht hätte. Aber "hätte, hätte, Fahrradkette", der Markt erfüllt äusserst selten Wünsche.

RUT False Move ZH3

Fast noch bedeutender als das Reversal des SPX am SMA50 ist die Tatsache, dass der schwächste aller drei US-Indizes, der Russell2000 der kleineren Aktien, einen "False Move" hingelegt hat.

Es waren eigentlich alle Ingredienzien für einen Absturz vorhanden, da kam im letzten Moment das Reversal. Und sie kennen die Regel: "From false Moves come fast Moves".

Auf gut Deutsch, die Chance dass der Russell nun eine Überperformance hinlegt und nach oben herausläuft ist recht gut:

Aktien des Tages ZH3

Da heute eine Reihe wichtige Quartalszahlen waren, dehne ich die Aktien des Tages ein wenig aus

ASML (ASML)

Der Markt hat es gewusst, er hatte keinerlei Zweifel und nichts kann derzeit ASML aufhalten. Die -> Prognose wird erhöht <- und es geht weiter aufwärts:

Applied Materials (AMAT)

BTFD querbeet im Sektor, auch bei AMAT:

SAP (SAP)

Hmmm. SAP -> erfüllt die Erwartungen mal wieder nicht <-, irgendwie wird das bei SAP zur unerfreulichen Übung.

Wir haben im Chart ein unschönes Reversal einer bis dahin hoffnungsfrohen Bewegung:

Sartorius (SRT3) ZH4

Ups, das ist man von Sartorius gar nicht gewohnt, dass der Markt mit Abgaben reagiert. Und das obwohl -> die Zahlen gut waren <-.

Wir haben hier aber einen klassischen Fall, in dem die Erwartungen auch schon so hoch waren, dass die (guten) Zahlen gerade mal so eben die Erwartungen erfüllen und dann kommt halt eine klassische "Sell the News" Reaktion.

Vom Chart her sieht das nicht so besonders gut aus und könnte eine längere Seitwärtskonsolidierung des langjährigens Trends einleiten:

Volkswagen VZ (VOW3)

Stark heute die deutschen Autobauer und sehr stark Volkswagen. Das könnte auf der Unterstützung nun zur Fortsetzung nach oben führen, wenn nicht ist die Unterstützung eine saubere Linie im Sand um aus einem Trade wieder auszusteigen:

Chipotle Mexican Grill (CMG)

Burritos gehen ab. Nach Zahlen gestern Abend.

Schauen sie wie das Volumen gestern vor den Zahlen angezogen hat. Die Vermutung stand im Raum:

Coca Cola (KO)

Coca-Cola liefert -> wie erwartet <- aus der "Tasse mit Henkel" heraus:

Carnival Corp (CCL)

Alles was wochenlang verprügelt wurde, ua durch die Delta-Ängste, wird seit gestern wieder massiv gekauft. Das gilt auch für die Tourismus-Industrie, hier CCL als Beispiel.

So ist er halt der Markt, besonders im Sommerhandel. Das war wohl "tief genug":

Jenoptik (JEN) ZH4

Wenn sie mich im deutschen Markt fragen, welche Aktien mir taktisch und mittelfristig gerade besonders gut gefallen, dann fällt mir sofort Jenoptik ein.

Die hatten -> eine ganz starke Prognose <- und nun ein Langfristchart, das sehr nach einem Ausbruch aus der seit 2018 andauernden Konsolidierung aussieht. Mit mittel- bis langfristigem Horizont könnte das interessant sein:

Netflix (NFLX) jetzt wird es ernst ZH3

Ein eigenes Bullet will ich noch NFLX widmen. Ich habe die dubiose Struktur schon im Video angesprochen und nun haben wir gestern auch durchwachsene Zahlen gesehen und die Skepsis -> wird lauter <-.

Aber das ist alles nur Gerede und Vermutung, die Wahrheit liegt auf dem Platz. Und da haben wir heute 4% Minus und eine Struktur, die einen erneuten Anlauf macht um vielleicht nach unten die Unterstützung zu verlieren.

Ich sage es mal so, ich weiss nicht ob das ein Short wird, aber Long bin ich hier definitiv nicht mehr, nach oben scheint das Potential erst einmal erschöpft.

Der Versuch ins Game-Streaming einzusteigen, erscheint mir eher als Eingeständnis, dass es im Kerngeschäft nicht mehr voran geht. Warum ich da als Kunde Netflix den bekannten und etablierten Anbietern vorziehen sollte, ist erst einmal nicht ersichtlich:

SMA50 Dip abgehakt ZH2

So liebe Mitglieder, der Markt macht keine Anstalten wieder zu fallen:

Ich betrachte damit das "V" als bestätigt und den Dip runter zum SMA50 als abgehakt. Es kann zwar immer anders kommen, aber der wahrscheinliche Pfad ist dann jetzt, dass der Dip genügend Luft abgelassen hat, um den Markt bis in den August hinein positiv zu tragen und neue Allzeithochs zu erreichen.

Das Korrekturrisiko bleibt aber bestehen, weil die Entladung viel zu kurz und flach war. Ob wir diese Jahr überhaupt noch eine echte Korrektur größer 10% sehen, wird sich dann wohl eher im Herbst, frühestens ab August erweisen.

Ich wünsche einen schönen Abend und wir lesen uns hier morgen wieder, dann mit der EZB und einer Menge an Zahlen.

Ihr Hari

*** END OF STREAM ***

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Hari Live Stream 22.03.21

Diffus freundlich ZH2

Als "diffus" habe ich die Ausgangslage in die neue Woche hinein charakterisiert und das ist sie auch. Der Beginn der Woche hat aber einen freundlichen Ton und auffällig ist, dass es heute der Russell2000 ist der nachgibt und der NASDAQ der führt.

Da schaut man reflexartig nach den Anleihen und richtig, wir sehen was man erwarten würde, eine Gegenbewegung bei den Renditen die wieder leicht fallen und die Anleihen deswegen steigen:

Eine Trendwende ist daraus noch nicht ableitbar, wir haben leicht im Chart zu sehen bisher einfach nur eine Gegenbewegung im Abwärtstrend, aber schon das genügt den SPX Future in ein sichtbares Reversal zu bringen, das eigentlich ganz nett aussieht:

Alles in allem ein guter Anfang der Woche, wir haben aber zuletzt viele so Eintages-Events gesehen, am Folgetag schaukelte es dann wieder in die Gegenrichtung. Insofern Geduld junger Padawan, wir werden sehen!

Der Blog über Ostern und darüber hinaus

"Eigentlich" wollte ich ja über Ostern mal 2 Wochen richtig frei machen, nachdem die Woche um Fasching ja vor allem Erholung nach der ersten OP war und "Krankheitsphasen" sind kein wirklicher Urlaub.

Aber dieses Frühjahr ist die Phase des "gesundheitlichen Aufräumens", ich bin ja immer noch im "Projekt Wiedergeburt" und dafür müssen mit Priorität meine Augen in Ordnung kommen, danach habe ich dann voraussichtlich am 29.04. noch eine OP an meinen Venen im Oberschenkel, die läuft aber ambulant und davon werden sie nicht viel merken, weil ich auch mit verbundenem Oberschenkel arbeiten kann. 😉

Die große Transplantation an meinem rechten Auge steht aber nun am Mittwoch 07.04. an, ich habe auch das in die Osternferien gelegt, was den Vorteil hat dass die Krankenhäuser noch recht leer sind und ich auch die Disruption im Blog hier klein halte.

Zeit für "richtige" Ferien ist dann Pfingsten und im Sommer - von dem ich dieses Jahr sowieso ausgehe, dass man da mal von der Börse richtig Pause machen kann, weil vielleicht wenig gehen wird. Dann hole ich das alles nach und nach einem Jahr ist dann das "Projekt Wiedergeburt" vielleicht abgeschlossen, beim Gewicht geht es weiter voran, wenn auch wie erwartet langsamer, Minus 20 Kilo sagt jetzt die "Anzeige".

Unten im Kalender sehen sie, dass die OP mitten in den Ferien liegt, die sowieso geplant waren. Ich werde bei normalen Verlauf nach ca. 2-3 Tagen, also zum Wochenende wieder zu Hause sein. Und dann?

Das ist für mich extrem schwer vorherzusagen, deswegen habe ich die Folgewoche mit blauen Streifen versehen, das muss man einfach sehen und kann ich jetzt nicht planen.

Mein nun nach der 1. OP gutes linkes Auge ist ja nicht betroffen, insofern kann ich lesen und schreiben, aber wie intensiv und wie sehr strengt das an?

Zur Sicherheit sollten wir mal davon ausgehen, dass ich mich schonen muss und nur kurz arbeiten kann, auf jeden Fall nicht im normalen Umfang. Unter der Annahme werde ich mich in der Woche ein oder zweimal zur Marktlage melden und auch mal das neue Format der Audio-Podcasts nutzen, weil ich so mit ihnen mit geschlossenen Augen kommunizieren kann. 😉

Also, ich plane mich in der Woche zu melden und auch eine Einschätzung des Marktes liefern, aber deutlich reduziert und meinerseits nicht mit der sonstigen Intensität und durch weniger Beobachtungs-Intensität auch mit etwas weniger Qualität als sonst.

Kommenden Sonntag 28.03. zum Beginn der "Ferien" kommt kein Wochenausblick, damit ich vor der OP wenigstens eine Woche echte Erholung habe, damit es dann aber nicht zu lang wird, schreibe ich ihnen am Ostermontag den 05.04. dann einen 2-Wochen-Ausblick und dann kommt die OP und dann muss man wie oben beschrieben sehen, wie das real wird.

Wenn ich diese OP hoffentlich erfolgreich hinter mir habe, ist das Thema Augen dann mal für ein paar Jahre vom Tisch, bis irgendwann auch das linke Auge zur Tranplantation dran ist. Prinzipiell muss ich aber immer damit leben, dass das Transplantat Probleme machen kann und doch noch eine Abstoßung kommt, auch nach einem Jahr ist das möglich, dann aber oft mit Tropfen behandelbar.

Einen positiven Effekt hat es, ich bin durch die Transplantation tatsächlich nun in Impf-Gruppe 2, aber geimpft bin ich noch nicht, zu dem Thema habe ich alles gesagt und schweige dazu nun lieber. Es frustriert einfach zu sehr das zu sehen, insbesondere zu sehen für was diese Politik stattdessen Zeit hat, statt sich kompromisslos um maximale Geschwindigkeit bei diesem zentralen Thema zu kümmern, von dem auch Existenzen von Firmen und Gewerbetreibenden abhängen.

Stattdessen durfte ich als Elternteil nun eine über 20 Seiten lange Anleitung des Kultusministeriums zu Selbsttests der Schüler an Schulen sehen - Papier produzieren und an alles Goldränder zur neurotischen Absicherung machen das können sie, aber mal zupackend und pragmatisch handeln? Never ever!

Und nein, das hat nichts mit der CDU zu tun, ich bin nicht so naiv zu glauben dass das bei anderen Parteien besser wäre, das Grundproblem haben die alle. Man schaue nur auf das Wahlprogramm der Grünen und in welchen Gedankenwelten die sich drehen. Man sollte sich dabei gar nicht über das echauffieren was im Programm steht, das war doch klar. Viel interessanter ist was alles *nicht* darin steht, weil es keine Aufmerksamkeit bekommt, das spricht auch Bände.

So ... bevor ich in meinen Ärger über die Politik abgleite, jetzt kennen sie die Planung über Ostern und danach. Im idealen Fall werden sie auch von dieser OP bei mir nur leicht etwas merken, weil ich in der ersten Woche danach etwas weniger aktiv bin als sonst. Im schlechtesten Fall fällt eine Woche zusätzlich aus, aber auch das sollte mal drin sein, ich war in den nun abgelaufenen 8 Jahren seit der Premium-Bereich begann nicht ein einziges Mal richtig krank und immer wie geplant präsent, auch wenn es "Katzen hagelte".

PS: Nebenbei, gerade -> hier <- gesehen, da ist er auch der richtige Verweis auf den nun schmerzhaft fehlenden Typus Helmut Schmidt. Der war ja aber nach Lesart der heute vorherrschenden Geschichtsvergessenheit ein "Nazi" und insofern "pfui" und gar nicht "woke". 😛

Nichts geht voran. Keine Stromleitungen, kein neuer Flughafen, kein Nichts, auch das Impfen kriegen wir derzeit nicht organisiert.

Hätten wir auf die Sturmflut in Hamburg mit der gleichen Risikoscheu reagiert, dann wäre die Hansestadt wohl ertrunken.

Sic!

Die 5G Realität

Ich bitte mal um ihre Mithilfe, weil mich interessiert was derzeit die Realität rund um das Hype-Thema 5G ist. In meinem iPhone 12 Pro Max ist ja ein 5G Modem von Qualcomm und so kann ich mit einem der vielen "Speedtests" , die es als Apps kostenlos gibt, immer mal wieder schauen was 5G real liefert, wenn ich sehe dass mir 5G angezeigt wird - natürlich nur wenn WLAN aus ist. 😉

Was ich bisher erlebt habe ist *extrem* heterogen, ich stelle mal drei Werte ein:

Bei mir zu Hause ist die 5G Antenne ca. 2km entfernt und nicht ideal sichtbar, ich habe aber 3 von 4 Balken Feldstärke, bekommen habe ich aber nur:

Download: 11,3 MBit Upload: 5,5 Mbit Ping 61,4 ms

Das braucht niemand, das kann LTE locker auch, "Fake 5G" kann man das nennen!

Mitten in München in bester Lage direkt neben der Frauenkirche hatte ich im Innenraum 4von4 Balken und:

Download: 193,8 MBit Upload: 9,0 Mbit Ping 36,8 ms

OK, jetzt sind wir im Geschäft, das sieht eher nach 5G aus, der Upload ist aber enttäuschend.

Den besten Wert hatte ich am im Vorort Gilching direkt in Sichtweite einer Antenne gemessen, ca. 100m Meter Luftlinie entfernt und natürlich mit 4von4 Feldstärke:

Download: 264,8 MBit Upload: 23,2 Mbit Ping 24,1 ms

Immer noch nicht ideal im Upload, aber das ist eine DSL Alternative und insofern ein echter Fortschritt.

Mich würde sehr interessieren, was sie wo für Werte messen und was derzeit bei 5G real ist. Achten sie doch mal darauf, wenn sie 5G angezeigt bekommen, nur achten sie dann bitte auch darauf, den WLAN auszumachen. 😉

Für mich sieht das noch extrem heterogen aus, ganz typisch übrigens in einer Aufbauphase. Und Entfernung vom Sendemast scheint ein massives Thema zu sein, der Abfall wirkt auf mich im Moment stärker als bei LTE.

Aktien des Tages ZH3

Der Markt dreht weiter hoch, das sieht nicht schlecht aus. Deshalb wird die "Aktien des Tages" Sektion heute etwas länger und ausführlicher:

Tesla (TSLA)

Nett zu sehen was so ein Dokument von Cathy Wood zur Bewertung alles bewirkt. 😛

Ganz ehrlich, ich halte nicht viel von diesen Rechnereien und noch weniger wenn dann Argumente kommen, dass man ja noch viel mehr an Zukunft reinrechnen kann. Stimmt, kann man, man könnte aber auch negative Szenarien kummulieren, in dem man sich aussucht was einem gefällt, kann man eben alles berechnen. 😛

Die Realität ist, nicht jedes Potential wird sich entfalten, aber ebenso auch nicht jedes Risiko. In Summe erscheint Tesla auf dem richtigen Weg und die aufkommende Konkurrenz wie VW bekommt derzeit mehr Vorschußlorbeeren als echte Substanz da ist, da steht der Realitätscheck also noch aus, den Tesla auch bestehen musste.

Aber auch ohne so eine Berechnung fühle ich mich mit meinem Neueinstieg im 5xxer Bereich sehr wohl und harre ganz entspannt der Dinge, die da langfristig kommen. Ob das dann "nur" 1xxxer Kurse oder 3xxxer Kurse oder mehr werden, ist jetzt Spökenkiekerei für alle die sich mit sowas unterhalten wollen, ich lasse das ganz gelassen auf mich zukommen.

Viel wichtiger ist, dass wir im Daily nun dominierend auch eine Wendeformation haben, die den Einstieg unter 600 nachträglich untermauert. Das Daily sagt also: eher hoch!

Volkswagen (VOW3)

Da wir schon beim Thema sind, Volkswagen scheint nach der Korrektur weiter neue Phantasie auf sich zu ziehen:

Auch hier warne ich davor den Markt zu unterschätzen. Natürlich ist vieles von dem was Diess am "Power Day" vorgestellt hat reine "Vaporware" und nette Ankündigungen ohne große Substanz, das ist offensichtlich und keiner sollte denken, dass der Markt so doof ist das nicht zu wissen.

Der Markt wertet das aber als Befreiungsschlag, weil endlich mal positive Phantasie in die Aktie kommt und das hat einen Wert an sich, der dann auch die Bestrebungen den Konzern in die Zukunft zu katapultieren stark unterstützen wird.

Denn wenn der Markt der Richtung so eindeutig recht gibt, wird das Diess und seinen Mitstreitern sehr helfen interne Widerstände wegzuräumen und auch von Seiten der Porsche-Familie wird es keinen Ärger geben, solange deren Vermögen so vermehrt wird.

Die Frage ob VW das alles liefern kann, ist also die falsche Frage. Das wird VW so bestimmt nicht, davon kann man ausgehen und das weiss auch der Markt.

Man muss die Kursbewegung relativ lesen, dann macht sie viel mehr Sinn!

Wir haben da einen schlafenden, abgeschriebenen, selbstgefesselten Gulliver, bei dem man noch nicht einmal wusste, ob die Fraktion die Veränderung will sich gegen die Osterlohs überhaupt durchsetzen kann.

So ein Ankündigungsfeuerwerk schafft erst einmal positives Momentum und stärkt intern die Kräfte der Veränderung und *das alleine* rechtfertigt eine relativ höhere Bewertung als von einem vor sich hin dämmmernden Konglomerat.

Ob VW das alles schafft weiss keiner und der Markt rechnet auch nicht damit. Würde der Markt heute damit rechnen, müsste der Börsenwert von VW 5-10x so hoch sein wie aktuell!

Das ist also gar nicht die Frage, die aktuelle Bewegung ist ausreichend als *relativ bessere Ausgangslage der Reformer* zu werten und als solche durchaus rational zu rechtfertigen.

Das war einfach ein Weckruf, nicht mehr aber auch nicht weniger!

Und auch ich kann mir hier weiteres Kurspotential gut vorstellen, die Krise wenn man liefern muss, dieser Lackmustest ist noch weit in der Zukunft, über ein Jahr von jetzt. Denken sie daran, wann bei Tesla dieser Test kam!

Gea Group (G1A) (ZH4)

GEA hatte ich -> vor knapp 2 Wochen am 08.03.21 <- im Stream und heute kam die Bestätigung.

Warum das attraktiv aussieht, sieht man am Schnellsten im Weekly:

Reckitt Benckiser (RB.)

Aus verschiedensten Sektoren sind nun interessante Charts sichtbar, auch bei Reckitt Benckiser scheint es endlich Zeit zu sein, den Abwärtstrend seit letztem Sommer hinter sich zu lassen:

Applied Materials (AMAT)

Ich habe es heute schon im Video erwähnt, aber ich will erneut das Chart eines dieser "Schaufelhersteller" zeigen. In der Korrektur kaum abgegeben und nun das, da gibt es keine wirklich überzeugende, abweichende Interpretation als dass das Stärke ist, die neue Stärke gebiert!

Okta (OKTA)

OKTA, die Digital Identification Platform ist eine dieser Momentum-Aktien, die mit knapp 40% von den Hochs am Tiefpunkt (294 am 12.02.21 zu 199,08 am 05.03.21) nun "weit genug" korrigiert haben könnte.

Man kann da nun länglich die Fundamentaldaten diskutieren, wird aber nicht wirklich klüger werden, weil die Zukunft eben unbestimmt ist und man alles so oder so wenden kann.

Oder man sieht bei so einer Aktie mit prinzipiellem Potential einfach den potentiellen Doppelboden mit höherem Tief, nimmt zur Kenntnis dass 40% genug sein könnten und stellt einen Fuß rein.

Und wenn es falsch war, zeigen uns das die Kurse die wieder unter das nahe, letzte Tief fallen, was der sofortige Ausstieg aus so einem mittelfristigen Rebound-Trade mit relativ geringen Verlusten wäre.

So locker kann man solche Ausgangslagen auch sehen, ganz ohne viele Linien und Indikatoren. 😛

Ferrari (RACE)

Warum so Wendeformationen am Ende von Abwärtstrends manchmal ganz interessante Ausgangslagen generieren, zeigt uns heute RACE:

TSM Semiconductor (TSM)

Ist das eine Bodenbildung bei TSM? Das wissen wir noch nicht, ist auch aber auch egal, weil man diese Lage durch die nahe und klare untere Begrenzung sehr leicht spielen und absichern könnte:

Pure Storage (PSTG)

Wenn wir schon bei einem potentiellen, höheren Tief sind, hier ist noch eines. Derartige Charts haben wir heute viele!

Solaraktien ETF (TAN)

Statt einzelner Solaraktien zeige ich zum Abschluß den Sektor-ETF TAN. Denn der hat auch so eine "hängende Wendeformation", wie wir sie nun an vielen Stellen und auch bei Tesla sehen.

Auch das ist so ein Sektor, der weiter gute Aussichten hat, dem der politische Wind in die Segel bläst und der übertriebene Erwartungen an Biden nun abgebaut haben sollte.

Die Formation hat noch nicht getriggert, der Abwärtstrend ist noch intakt, aber antizipativ kann man das nun im Blick haben!

Plötzliche Chancen ZH2 ZH3

So schnell kann es nach Wochen des Abwartens gehen und das ist die von mir immer wieder geforderte Flexibilität und Bereitschaft die Angel zur Seite zu "pfeffern", wenn der Markt plötzlich zu laufen beginnt.

Das Geld auf den kürzeren Zeitebenen wird im Markt nicht mit Herumraten im Nebel gemacht, sondern mit schnellem, konsequentem Reagieren! Da liegt das Geheimnis, in der geistigen Flexibilität und der Fähigkeit zu erkennen, wenn was geht und wenn nicht.

War ich vor Handelsstart noch völlig agnostisch und abwartend, haben sie an meinen vielen gezeigten Einzelaktien und den heute oft thematisierten "höheren, rechten Tiefs" gesehen, dass mich die heutige Stärke im NASDAQ sofort getriggert hat.

Das sind die Momente, in denen ich einfach opportunistisch agiere, die Prinzipien habe ich in den obigen Charts auch wieder kommuniziert.

Wir sehen nun auch im NASDAQ etwas, was wie in Lila gezeichnet eine echte Wendeformation in den Frühling hinein werden könnte:

Noch ist es nicht klar und es bräuchte das "Follow Through" am morgigen Dienstag, das den QQQ dann nach oben heraus und über die 50-Tage-Linie bringt. Wenn das aber kommt, ist das ein Signal, weswegen ich schon heute ganz wach bin.

Deshalb habe ich ihnen heute auch lieber 10 Einzelaktien als andere Texte gezeigt, in Summe wird das Bild von Setups vermittelt, die heute noch nicht ganz eindeutig sind, aber antizipativ vielleicht Potential entwickeln könnten und wenn nicht dann nicht!

Insofern war es heute auch passend, dass ich im Video besprochen habe, dass wir zwar ein paar kritische Charts bei Einzelaktien haben, in Summe aber die Aktien des NASDAQ keineswegs besonders bärisch oder kritisch aussehen und man keine Panik bekommen muss.

Schauen wir also vor allem, ob Morgen das "Follow Through" kommt, der heutige, bisherige Aufschlag gefällt aber recht gut, selbst im SPX im Hourly:

Bis Morgen Nachmittag in diesem Kino!

Ihr Hari

*** END OF STREAM ***

*** Bitte beachten Sie bei derA Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Hari Live Stream 02.12.20

Zwei Schritte vor, einer zurück ZH2

Nach dem gestrigen starken Tag, ist heute ein kleiner Schritt zurück alles andere als überraschend. Ein gesunder Markt hat einfach diesen hochschaukelnden Rhythmus und das ist sogar positiv, weil richtig gefährlich werden Aufwärtsbewegungen meistens dann, wenn der Schritt zurück mal ausbleibt.

Bisher ist das alles stinknormal und kann mit Schulterzucken zur Kenntnis genommen werden:

Entscheidende Schlacht um den VEB ZH5

Um den volkseigenen Betrieb in Wolfsburg tobt die entscheidende Schlacht, die durchaus über Wohl- und Wehe und langfristig die Existenz dieses Molochs entscheiden könnte.

Wie erbittert und mit offenem Visier diese Schlacht mittlerweile geführt wird, kann man - noch medial gedämpft - hier deutlich herauslesen:

-> Neuer Machtkampf bei Volkswagen: Scheitert Konzernchef Diess an Macht und Ego des Gewerkschaftsbosses Osterloh? <-

-> Unzulässige Vorteile für den Betriebsrat? VW nimmt Arbeitnehmervertretern die Dienstwagen weg <-

Da werden Vorstandsverträge zum Druckmittel und offen und medial wird sich Vorteilsnahme vorgeworfen, was so viel wie eine offene Kriegserklärung zwischen Diess und Osterloh ist.

Diess geht offensichtlich aufs Ganze, entweder setzt er sich durch oder er wird das Unternehmen verlassen und das im Wissen, dass das dicke Ende noch kommen wird - dann ohne ihn.

Man muss sich klar machen, wie VW so vergleichsweise stark geworden ist und das ist nach meiner Einschätzung nicht Osterloh und Vorgängern zu verdanken, die sich bei VW im wahrsten Sinne wie Fürsten aufführen und durch die Mitbestimmung im Aufsichtsrat plus die 20% des Landes Niedersachsen die faktischen Machthaber sind - eine absurde Verdrehung von Unternehmertum, VEB eben.

Nein, genau dieses System VEB-Volkswagen war 1993 unter Carl Hahn schon längt "im Arsch" und hatte keine Zukunft und dann kam ein Mann und der hiess Ferdi Piech.

Piech mit seinem unbedingten Machtwillen und seinem Benzin im Blut wusste nach meiner Einschätzung genau, dass er in diesem System nicht gegen die Volkerts und Osterlohs regieren kann und hat sich daher für den erfolgsträchtigen Weg entschieden, diese sich über Geld - über diverse Vorteile - gefügig zu machen. Was er im kleinen Kreis über Leute dachte, die man so kontrollieren kann, kann man sich denken.

Was auch gelang, aber immer wieder aufplatzende Eiterbeulen verursachte, wie zum Beispiel in der -> VW Korruptionsaffäre <-.

Letztlich halfen diese Eiterbeulen Piech aber, die Volkerts und ihre Nachfolger blieben so am Ende Im Griff, die Hand die füttert und die alles weiss - auch unangenehme Details von Lustreisen - beisst man halt nicht.

So konnte Piech faktisch *durchregieren* und die politisch gut vernetzen Betriebsräte waren ihm gegenüber unter Kontrolle und damit auch das Land Niedersachsen. So gelang es Piech ein Unternehmen zu führen, das mit dieser Dominanz der Gewerkschaft eigentlich unführbar ist. Vom Standpunkt Machiavellis aus, hatte Piech eine wahre Glanzleistung vollbracht und am Ende hat VW und das Land davon sogar profitiert.

Nun ist Piech Geschichte, die Peitsche die die machtbewussten Osterlohs zwei Jahrzehnte im Griff behalten hat ist nicht mehr da und so bricht nun der Machtkonflikt auf, der eigentlich schon entschieden ist - 70% für den trägen VEB im Aufsichtsrat.

Diess weiss also ganz genau, dass er nur eine Chance hat. Nicht sich einzufügen, nicht Osterloh die zu großen Stiefel zu lecken, sondern den Konflikt offen zu wagen.

Und entweder verliert er dann, womit er selber wohl rechnet oder er schafft es doch und kann Volkswagen wirklich in die Zukunft führen.

So stellt sich das für mich dar, Diess geht aufs Ganze, der Entzug der Dienstwagen und die Vorwürfe der Vorteilsnahme sind der Mittelfinger, mit dem er dem System Wolfsburg signalisiert, dass er keine Angst hat und nichts zu verlieren.

Für mich ist völlig klar, dass das System VEB Volkswagen in diesem Umbruch der weltweiten Industrie *keine Chance* hat, wenn sich hier die alte Wolfsburger Mauschelei durchsetzt.

Dass Volkswagen noch so vergleichsweise gut dasteht, ist letztlich der Piech-Ära zu verdanken, die Stärke ist sein Werk und nicht das seiner Nachfolger, die mit den bekannten Affären es schon gefährdet haben.

Dieser Vorteil schwindet also und was VW nun braucht wäre genau der Veränderungswille, der den strukturkonservativen Osterlohs abgeht. Jemand muss bei VW wieder "durchregieren", sonst ist dieser Moloch unführbar.

Falls Diess diesen Konflikt verlieren sollte wovon ich eher ausgehe - der Bruch dürfte nun unkittbar sein, Dienstwagen für Betriebsräte sind heilig 😛 - dann kann ich allen raten die die Aktie noch im Depot haben schreiend wegzurennen.

Um es so deutlich wie möglich auf den Punkt zu bringen:

VW braucht einen neuen "Diktator" ala Piech der durchregiert und die Zukunftsanpassungen erzwingt, sonst wird dieser Konzern langsam wimmernd schwinden wie weiland unter Hahn.

So stellt sich das Geschehen für mich als auswärtiger Beobachter seit nun 30 Jahren dar. Ich habe kein Insiderwissen und keine Insiderkontakte, es ist alles nur das Ergebnis der öffentlich sichtbaren Quellen und meiner eigenen Einordnung.

Einen Grund darin investiert zu sein, liefert das Chart sowieso nicht.

Der Euro und der Fleck im Hemd ZH4 ZH5

Im Forum war es schon Thema, der Euro ist nach oben ausgebrochen und das sieht nun nach einer bedeutenden Bewegung aus.

Wenn man im ZH4 einen Measured Move errechnet, kommt man nach dem Prinzip der Symmetrie Pi-Mal-Daumen in die 1,25er Region, also noch ca. 4% höher als heute.

Dass das Sinn macht sieht man auch im ZH5, denn genau dort liegen die Hochs von Anfang 2018:

Jetzt habe ich wieder Kommentare gesehen, dass mit dem starken Euro das Depot ja nicht richtig mitlaufen würde. Als der Euro fiel, kamen diese Beschwerden komischerweise nicht. 😉

Ich kann da nur sagen: Machen sie sich keinen Fleck ins Hemd! Das spielt überhaupt keine Rolle, weder sind sie prinzipiell reicher geworden, als sie nominelle Gewinne mit fallendem Euro hatten, noch werden sie prinzipell ärmer, wenn diese mit steigenden Euro wieder schwinden.

Um sich das klarzumachen, muss man einen extremeren Fall nehmen, zum Beispiel die türkische Lira. Wenn die Dank der großartigen Führung des Reis weiter abschmiert und sich zum Euro oder Dollar halbiert, haben sie als Börsianer in Istanbul plötzlich nominell 100% Gewinn in ihren Aktiendepots, die in der Lira geführt werden. Und, sind sie dann reicher?

Wohl kaum und in dem Fall versteht es auch jeder schnell, weil die Türkei das Allermeiste an hochwertigen Gütern importieren muss und diese auch doppelt so teuer werden. Und Reisen ins Ausland kann sich der Türke mit Gehalt in Lira dann ebensowenig leisten, wie der brave deutsche Arbeiter mittlerweile einen Urlaub in der Schweiz - die schwache Währung hat auf dem Papier reicher gemacht - wie die Lira im Italien vor dem Euro - objektiv aber ärmer, auch wie die Lira vor dem Euro.

Warum aber glauben sie, dass das im Euro prinzipiell anders ist? Ist es nicht, es ist aus mehreren Gründen nur träger und weniger leicht zu erkennen.

Denn erstens ist der Wirtschaftsraum in Europa viel größer und weniger von Importen abhängig. Und zweitens ist der Euro selber die zweitwichtigste Währung der Welt, was den Effekt deutlich dämpft, weil der Euro direkt eine theoretische "Weltwährung" in Form der Sonderziehungsrechts beeinflusst.

Trotzdem ist der Effekt da und wir wissen doch dass Europa strategisch nicht wirklich autonom ist und daher auch auf diverse Importe aller Art angewiesen.

Sicher, kurzfristig sieht es so aus, als ob man weniger im Depot hätte und man sich so weniger iPhones, Teslas und Samsungs kaufen kann.

Das ist aber ein temporärer Effekt, weil die Endpreise sich nicht so schnell anpassen wie die Devisenkurse. Diese Anpassung kommt aber, bei einem schwachen Euro werden die iPhones und Teslas in Euro am Ende immer teurer.

Ein stärkerer Euro ist also positiv, er lässt zwar unsere Anteile an Apple und Co. nominell billiger erscheinen, das ist aber nur eine Zahl, wir haben immer noch die gleichen Anteile. Dafür steigt mit einer starken Währung langfristig unsere Kaufkraft, ich persönlich begrüsse einen Anstieg des Euros ohne jeden Zweifel, weil er am Ende Europa und damit uns stärkt und nicht schwächt.

Als Investor aber, habe ich Anlagen im Dollar *und* im Euro und noch ein paar andere Währungen und mich interessieren diese Schwankungen daher nicht, weil sie keinen echten Einfluß auf mein Vermögen haben, sondern nur nette Zahlen im Schaufenster sind.

Zum Thema ausführlicher auch hier:
-> https://www.mr-market.de/waehrungen-im-allgemeinen-und-der-euro-im-speziellen/ <-

Aktien des Tages ZH3

Heute sind es wieder die Rohstoffe, die vorne mit dabei sind. Die Öl & Gaswerte zeige ich heute aber nicht, die sehen alle ähnlich aus.

BHP Group (BHP)

Spotify (SPOT)

SPOT will schon wieder nicht vom Tisch runter, das hatten wir doch schon:

Ring Central (RNG)

NetApp (NTAP)

Coty (COTY)

Sehr starke steigende Konsolidierung. So eine Struktur nach einem ersten Schub führt ohne neue Überraschung deutlich wahrscheinlicher weiter nach oben als umgedreht:

AT&T (T) ZH3 ZH5

Im Forum war ja auch wieder das Thema, ob man als Investor T wegen seiner Dividende im Depot haben kann.

Die Antwort ist nicht Schwarz/Weiss und ich denke alle haben nun erlebt, dass einem die Dividende wenig nützt, wenn eine Aktie abschmiert. Sicher kann man dann sagen "ja aber langfristig", aber erstens weiss man das nicht sicher und zweitens hätte man ja auch nach dem Abschmieren kaufen können.

Auch eine T ist im Depot also besser dran, wenn sie in den Kursen wenigstens seitwärts läuft und nicht jedes Jahr um 10% verliert. Andererseits ist der Cashflow von T wirklich gut genug, dass man sich keine großen Sorgen machen muss, man kann diese Dividende also durchaus langfristig betrachten.

Womit das so ein Ding ist das man machen kann, aber nicht machen muss - je nach Strategie und Erwartungen kann das Sinn oder weniger Sinn machen.

Schön wäre aber in jedem Fall, wenn man wüsste dass der Kurs sich stabilisiert und da habe ich eine gute Nachricht für sie: Es sieht aktuell so gut aus wie lange nicht:

Das könnte ein Boden werden - Konjunktiv. Es ist bei T auf jeden Fall die relativ beste Ausgangslage seit Jahren, um sich diese Dividende ins Depot zu legen, wenn man denn unbedingt will, weil man auf solche Aktien steht.

Ganz brav ZH1

So, heute war der Tag der längeren Texte im Stream, der SPY dagegen hat ganz brav schon wieder das Grün erobert, im Westen also nichts Neues!

Der Markt macht weiter ganz berechenbar was er sollte. Irgendwann wird das anders werden, ob noch vor dem Jahreswechsel ist aber keineswegs klar.

Wir sollten das daher auch geniessen, statt uns jeden Tag Sorgen um hätte/könnte/würde/sollte zu machen. Wenn sich diese berechenbare Stabilität ändert, merken wir das hier als Erste und dann reagieren wir halt.

Einen schönen Abend wünscht

Ihr Hari

*** END OF STREAM ***

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Aktualitäten am Morgen 28.04.20


Es ist durch die Quartalssaison so viel los, daher heute Vormittag einfach ein Blick auf frische Aktualitäten.

FED Sitzung

Heute Abend ist wieder FED Sitzung, besondere Beschlüsse werden vom Markt aber nicht antizipiert, das -> FED Watch Tool <- zeigt 100%ige Einigkeit, dass sich am Zinssatz nichts ändert und so wird es dann wohl auch sein.

Trotzdem können die Kommentare der FED immer marktbewegend sein, zumal die Frage *wie* die neuen Maßnahmen umgesetzt werden, hohe Bedeutung für den Markt hat. Und genau dazu wird Powell heute gelöchert werden.

Nur wegen dieses abstrakten Risikos, das im Sinne einer Überraschung prinzipiell jeden Tag vorhanden ist, mache ich aber keine "Sondersendung" im Stream und werde den Stream daher heute normal um 18 Uhr schliessen.

Alphabet (GOOGL)

Alphabet -> hat überzeugt <-, allerdings wurde mangels Visibilität auch kein Forecast genannt und das 1. Quartal wird wie bei vielen Firmen die Auswirkungen von Covid nur teilweise zeigen.

Trotzdem reichte das dem Markt für ein nachbörsliches Plus von ca. 4%, die Chance hier die Range nach oben zu verlassen, ist nun da:

Marktlage

Den US Futures hat das geholfen, wie ich gestern schon vermutet habe, macht ein Tag der selektiven Gewinnmitnahmen noch keine Trendwende. Auch geholfen haben Spekulationen in Asien über ein riesiges Infrastruktur-Programm in China.

Möglich bleibt ein Topprozess des Rebounds hier sehr wohl, aber dafür braucht es jetzt noch weitere Schwäche:

Wirecard

Falls sich Neumitglieder wundern, warum ich zu Wirecard seit langer Zeit geschwiegen habe, während sich deutsche Privatanleger, die sowieso nichts inhaltlich wissen, darüber den Mund fusselig diskutieren, will ich an meinen letzten Kommentar zum Thema im -> Stream vom 07.02.2019 16:05 und 17:05 MEZ <- erinnern. Hier sind meine Worte von damals, seitdem nur Schweigen und Desinteresse meinerseits. Ich rate Anlegern, die wie eine Biene um solche Aktien herumsummen, unbedingt die folgenden Zeilen noch einmal zu lesen:

Sie haben vielleicht bemerkt, dass ich seit dem letzten Einschlag 2016 nichts mehr zu Wirecard (WDI) schreibe und ich auch jetzt das Geschehen nicht kommentiere.

Dahinter ist eine Philosophie und das will ich nun kurz erläutern.

Man kann es auf den kurzen Nenner bringen: Wirecard ist mir seit 2016 suspekt und das ist *keine* Wertung des Unternehmens, sondern Folge der damit verbundenen Unsicherheit, die ich mir im Depot nicht antun will.

Ich sage ausdrücklich, ich habe keine Ahnung ob an den Vorwürfen was dran ist oder nicht. Ich würde diese weder pauschal abtun, noch einfach so ernst nehmen.

Der Punkt ist ganz simpel, eine Aktie die ein derart undurchsichtiges Geschäftsmodell hat, das solche Einbrüche nach Attacken von Short Sellern überhaupt möglich macht, gehört nicht in mein Investmentdepot. Und auch als Trade ist sie ungeeignet, wenn man mit 20% Overnight-Gaps rechnen muss.

Der Punkt ist doch - und den Schuh muss sich Wirecard anziehen - wäre das Geschäftsmodell durchsichtiger und nicht so verschachtelt, würde der Markt so Attacken doch gähnend abtun, weil er sich seiner Sache sicher ist. Und verschachtelte Firmenkonstrukte habe ich noch nie gemocht, diese haben meistens ein Grund, der selten mit Transparenz zu tun hat.

Wirecard ist so angreifbar, weil sie so verschachtelt und undurchsichtig sind. Und das Management hat seit 2016 nichts daran geändert. Das sagt nichts über die Wahrheit der Vorwürfe aus, aber muss ich mir das im Depot antun? Meine Antwort ist klar: Nein.

Und sich an der Spekulation zu beteiligen und Position zu beziehen, ist da sowieso Unsinn, wir sind alle nur kleine Goldfische im Haifischbecken.

"Wo Rauch ist, da ist auch Feuer" heisst es als Bauernregel. Vielleicht ist Wirecard die Ausnahme wo der Rauch ohne Feuer ist. Kann gut sein. Ich habe aber keine Lust es mit meinem Geld heraus zu finden und das Aktienuniversum ist groß genug - auch ohne Wirecard.

Das ist meine Denkstruktur.

Diese Sicht, so richtig sie war und ist, muss ich nach dem Laienspiel der KPMG-Sonderprüfung nun ergänzen.

Sie können das alles in anderen Quellen nachlesen, aber genau das, worum sich die Vorwürfe drehen, konnte -> KPMG gar nicht prüfen <-, weil die ausländischen Partner nicht mitgespielt haben.

Mit Blick auf das Partnergeschäft TPA entlastet KPMG den Konzern nicht. Zusammenfassend schreiben die Prüfer, "hinsichtlich der Höhe und Existenz der Umsatzerlöse" aus den Geschäftsbeziehungen zwischen Wirecards Töchtern in Dubai und Irland sowie den externen Partnern könne KPMG "in Bezug auf den Untersuchungszeitraum 2016 bis 2018 weder eine Aussage treffen, dass die Umsatzerlöse existieren und der Höhe nach korrekt sind noch die Aussage treffen, dass die Umsatzerlöse nicht existent und in der Höhe nicht korrekt sind". Insoweit liege ein "Untersuchungshemmnis" vor.

Das ist das absurde Ergebnis, das Wirecard reinwaschen sollte. Es tut mir leid, da bleibt nach all den Jahren wohl nur festzuhalten, dass das Wirecard Management eine Laienspieler-Truppe sein muss, oder die Vorwürfe wohl berechtigt sind. Dazwischen fällt mir persönlich nichts mehr ein.

Oder mit anderen, drastischeren Worten: Verarschen kann ich mich alleine, da brauche ich den Braun nicht dafür..

Vorher war ich an der Aktie nicht interessiert, hatte aber keine Meinung zu den Vorwürfen. Jetzt hat das Management bei mir seine Glaubwürdigkeit *restlos* verloren - -> Die wahre Dimension des KPMG-Berichts <- <-

Es ist bei uns weiter vor allem der klassische, kleine Retail-Anleger, der an Wirecard interessiert ist und sich in Foren die Finger wund schreibt, obwohl seine "Meinung" was bei Wirecard los ist, völlig irrelevant und substanzlos ist.

Auch hier wieder, wie letztes Jahr, zeigt uns -> Finanznachrichten.de <-, was den "gemeinen deutschen Anlage-Lemming" derzeit interessiert - schon absurd diese Aktivierung, während um uns herum wirklich wichtige Entwicklungen stattfinden und Top-Werte berichten:

Das ist genau die Art an den Markt heranzugehen, die ich Ihnen hier zu ihrem eigenen Wohl auszutreiben versuche, weil diese "Meinungs-Zockerei" mit profitablem Trading oder gar Investieren rein gar nichts zu tun hat und man so auch auf keinen grünen Zweig kommen kann.

Blenden Sie dieses irrelevante mediale Rauschen das da generiert wird, zu ihrem eigenen Wohl besser aus und halten sich von den Orten fern, an denen sich diese Typologie vergnügt. In aller Deutlichkeit: Geld verdient wird anders als in dieser Meinungs-Herde!

Wer trotzdem mit Meinung spekulieren will, kann das aber natürlich tun, wir sind ein freies Land. Ich gehöre nicht dazu.

Covestro

Der Spezialchemie-Konzern liefert einen -> harten Gewinneinbruch <-, steigt aber im Handel trotzdem, was ein gutes Zeichen ist.

Das Chart signalisiert einen entscheidenden Punkt, wir werden schon bald wissen, in welche Richtung sich das markante Dreieck auflöst:

Volkswagen

Ähnliches Bild bei Volkswagen, -> massiver Gewinneinbruch <- aber stabile Kurse und ein Dreieck:

Fazit

Eindeutig ist also zu sehen, dass die unmittelbaren Folgen der Corona-Krise in den Kursen eingepreist sind.

Auch ist an verschiedenen Stellen in den Charts zu sehen, so auch bei den zuletzt gezeigten Dreiecken, dass diese Woche wegweisend für die nahe Zukunft sein dürfte.

Ihr Hari

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Wir werden alle sterben!



Das stimmt übrigens, wir werden alle sterben, nur nicht notwendigerweise heute, morgen oder nächsten Monat. 🙂

Und so auch an der Börse, denn das gestrige, schwache Closing, lässst die medialen Bären schon frohlocken und so etwas herbei wünschen:

Was ist passiert, das solchen Charts wieder mediale Aufmerksamkeit verschafft? Eigentlich nicht viel.

Jerome Powell hat versucht sich so neutral zu verhalten, wie man nur neutral sein kann. Er hat die FED so positioniert, dass diese weder nach oben, noch nach unten derzeit Handlungsbedarf sieht, was Zinspolitik oder Stimulus angeht.

So weit so richtig, nur war der Markt insbesondere durch Trumps Druck schon eher auf dem Trichter einer bald kommenden Zinssenkung und dafür hat Powell gestern kein Futter geliefert und das wurde als Katalysator für den späten Abverkauf genutzt:

Und dieser Abverkauf lässt nun den Puls der Perma-Bären höher schlagen, schnelle Klicks mit dem Schaudern vor dem großen Desaster, sind so schnell gemacht.

Cody Freeman hat das hier im Artikel wunderbar auf den Punkt gebracht: -> Markets are going to collapse <-.

Faktum ist, dass der Markt korrekturreif erscheint, ich habe das die letzten Tage mehrfach thematisiert und dazu geraten, mal "vom Gas zu gehen", auch gestern wieder. Und ich habe mehrfach von der ca. 5% Korrektur gesprochen, die wohl in den kommenden Wochen und Monaten ansteht.

Insofern sollten wir sehr wohl damit rechnen, dass der erste Teil der bärischen Hoffnung eine relevante Eintrittswahrscheinlichkeit hat, ein Rücksetzer von hier wäre logisch und gesund.

Der Punkt ist nur, dass dieser 5% Rücksetzer dann mit hoher Wahrscheinlichkeit kaufbar ist, denn das Environment für Aktien dürfte positiv bleiben und Trump will immer noch eine Wahl gewinnen.

Auch Minervini liefert gestern dazu die -> passenden Statements <-, die weitgehend meiner hier kommunizierten Sicht entsprechen:

In the short-term, sentiment is a bit overheated and the market indexes need to cool off. However, the best buying opportunity for individual names has yet to occur; we are likely to see the small and mid-cap area come to life. A pullback in the S&P should be contained to 5-8%.

The economy is not weak enough to organically go into recession, and with inflation in check, the Fed is not looking to engineer a recession. To the contrary, they will likely ease if the economy weakens. Market pullbacks are buyable, the bull market continues.

Trotzdem sind nun Abwärtsrisiken vorhanden, wie zuletzt immer wieder thematisiert. Ein Verlauf wie folgt, mit einer abwärts gerichteten Konsolidierungsbewegung, wäre nun realistisch und wäre auch ein Geschenk, denn danach würde es wohl weiter hoch gehen:

Ein derartiger Ablauf würde auf jeden Fall gut zur Gesamtlage passen. Begrenztes Korrekturrisiko jetzt, gefolgt von höheren Kursen und einer Fortsetzung im 2. Halbjahr.

Das ist das Grundmodell, mit dem ich persönlich operiere, bis mich der Markt von einer anderen Sicht überzeugt.

Und diese 5% Korrektur will ich erst einmal sehen, denn sicher ist die keineswegs, zu viele wollen den Dip immer noch zum Kauf nutzen.

An Quartalszahlen war gestern nachbörslich insofern wenig los, als wenige sehr starke Bewegungen zu sehen waren - die Zahlen bargen also keine sehr großen Überraschungen.

Heute hat Fresenius -> schon geliefert und die Prognose bestätigt <-,

Den vorbörslichen Kursen nach zu urteilen mag es der Markt, der Aufwärtstrend wird also erst einmal weiter Bestand haben:

Auch die Zahlen von Volkswagen -> werden positiv aufgenommen <- und sollte zu einer derartigen, positiven Auflösung der Konsolidierung führen:

So weit als morgendliche Einordnung nach der gestrigen FED. Es bleibt dabei, dass eine milde Korrektur nun zunehmende Chancen hat und selbst wenn die Bären die aktuelle Chance nicht nutzen können - was mich gar nicht überraschen würde - dürfte bald eine weitere Chance kommen, vielleicht als "Sell the Fact Bewegung", nachdem endlich eine Einigung im Handelsstreit da ist.

Diese Erwartung einer notwendigen Korrektur, sollte uns aber nicht in Panik fallen lassen und nicht den Blick dafür verstellen, dass das übergeordnete Environment für den weiteren Jahresverlauf weiter positiv ist.

Ich bleibe also bei meinem nun schon mehrfach bemühten Bild, wir sollten derzeit etwas vom Gas gehen, fahren aber weiter und sind jederzeit bereit, das Gaspedal wieder durchzutreten, wenn eine unvermeidbare Kurve hinter uns liegt.

Was das konkret bedeutet, müssen Sie auf Ihre persönliche Strategie übersetzen. Wer eine konkrete Handlungsanweisung erwartet, steht offensichtlich noch ganz am Anfang und hat die Individualität und Komplexität der unterschiedlichen Ausgangslagen noch nicht verstanden.

Denn abhängig von Investitionsgrad, Zeithorizont und Strategie, entstehen aus obiger Lageeinschätzung ganz unterschiedliche Handlungsfolgen.

Bis heute Nachmittag!

Ihr Hari

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Regulativer Eingriff



An diesem US Börsenfeiertag, will ich wie versprochen einen einordnenden Blick auf das restliche Börsengeschehen werfen.

Die europäischen Märkte verhalten sich auch heute so, wie man das gewohnt ist, wenn die Wallstreet fehlt.

Hier ist der Eurostoxx50 mit 15-Minuten-Kerzen. Der linke Kasten war Freitag *mit* der Wallstreet. Das rechts ist heute *ohne* die Wallstreet. Noch Fragen? 😛

Aber es gab heute doch ein paar erwähnenswerte Ereignisse. Ganz vorne das Leerverkaufsverbot bei Wirecard (WDI), das heute überraschend -> von der Bafin ausging <-.

Als Begründung hiess es darin in Abstimmung mit der europäischen Esma:

Die gegenwärtigen Ereignisse und Entwicklungen rund um Wirecard seien eine ernste Bedrohung des Marktvertrauens in Deutschland.

Ich sehe das von außen vorsichtig kritisch. Vorsichtig, weil ich mir bewusst bin, dass mir vielleicht nicht alle Informationen vorliegen. Aber aus dem Blick dessen was ich weiss, sehe ich das kritisch.

Erstens erscheint es mir eher weit hergeholt, aus den Problemen von Wirecard eine allgemeine "Bedrohung des Marktvertrauens" zu machen. Ich auf jeden Fall habe von Wirecard nicht auf andere Aktien geschlossen und ich bin sicher, alle Profis sehen das ähnlich. Denn dass Wirecard überhaupt so angreifbar ist, ist eben nicht willkürlich, sondern vom Management mit zu verantworten.

Gerade wenn die Vorwürfe falsch und konstruiert wären, an anderen Aktien mit transparenterem Geschäftsmodell, würden so Vorwürfe dann einfach abperlen. Nur weil eine Aktie zu Recht oder zu Unrecht angegriffen wird, steht das "Marktvertrauen" doch nicht ansatzweise in Frage? Oder doch und wenn ja warum und bei wem?

Zweitens macht sich die Bafin mit dieser Maßnahme in meinen Augen ungewollt selber zur Partei. Sie beklagt brutale, spekulative Swings und erzeugt mit ihrem Verbot genau so einen Swing, weil nun ein Short-Squeeze einsetzt.

Und Partei wird sie indirekt, weil sie damit faktisch das Management von Wirecard stützt, das selber Aktionär ist. Und wer trägt die Verantwortung für diese Aktion, wenn an den Vorwürfen doch was dran ist? Ist sich die Bafin so sicher, dass das alles nur Schall und Rauch bei den Vorwürfen ist?

Drittens, wenn eine große Adresse, die ganz legal einen legitimen -> gedeckten Leerverkauf <- durchgeführt hat, nun durch Eingriff des Regulierers ohne Vorwarnung ein Verlust aufgezwungen wird, erzeugt *genau das* eine "Bedrohung des Marktvertrauens", die vorher vielleicht gar nicht gegeben war.

Denn ein Großanleger wird sich dann dreimal überlegen, in einem Markt sein Kapital einzusetzen, wo er unberechenbaren regulativen Eingriffen bei Einzelwerten ausgesetzt ist. Das betrifft durchaus auch die Longseite, eine Bafin die Leerverkäufe verbietet, kann auch mit einem Fingerschnippen eine Handelsaussetzung herbeiführen. Als Anleger mag man keine Märkte, bei denen man unter diesem Risiko steht.

Viertens, wird es besonders erstaunlich, weil ich gar nicht weiss, ob die Bafin *je* bei einer Einzelaktie die Leerverkäufe verboten hat. Bei Sektoren wie Banken ja, aber bei Einzelaktien? Aber selbst wenn es einen Präzedenzfall gibt, ist es *sehr* ungewöhnlich und warum rechtfertigt genau dieser Sachverhalt dann jetzt genau die Maßnahme? Vielleicht gibt es ja einen guten Grund, in der allgemeinen Begründung kann ich ihn aber nicht finden.

Fünftens, sind nun zwar gedeckte Leerverkäufe verboten, genau die eigentlich sauberste und markthygienischte Form, auf eine Aktie Short zu gehen, weil hier nur Aktien verkauft werden, die real da sind. Gleichzeitig funktionieren aber alle Derivate weiter, man kann fröhlich weiter Short auf Wirecard gehen, aber nur mit einem Derivat. Großanlegern steht wg Volumen dieser Weg aber nicht offen, die brauchen in der Regel den sauberen Leerverkauf und gerade die werden nun abgewürgt.

Wie gesagt, ich formuliere meine Kritik vorsichtig, weil es kann gut sein, dass ich nicht alle Informationen habe und dann würde ich den Vorgang vielleicht in einem anderen Licht sehen. Aber das was ich sehe und weiss bzw mir gesagt wird - und nur darauf basierend kann ich mir Gedanken machen - lässt mich eine Augenbraue hochziehen und mich fragen, ob Rettungsaktionen für Management und Einzelaktien, nun plötzlich zu Aufgaben der Börsenaufsicht geworden sind?

Meine Meinung ist auf jeden Fall, dass *damit* dem Börsenplatz kein Gefallen getan wurde. Solche Angriffe muss ein Unternehmen dagegen aushalten und wenn es das nicht kann, sagt das auch was über das Unternehmen. Denn permanent werden Kurse aus Gerüchten, auch falschen Gerüchten, gemacht. Das ist der normale Lauf eines Marktes. Und auch Manipulationsversuche durch Falschnachrichten sind keine Seltenheit.

Warum genau hier - und nur hier und nicht woanders - nun eingegriffen werden muss, erschließt sich mir von außen nicht. Aber gut, vielleicht wurde es auch nur nicht ausreichend erklärt und es gibt überzeugende Gründe dafür.

Erstaunlich auch, wie die Anlegerschutzorganisation DSW argumentiert, die sich vor allem um Kleinanleger kümmert. Die sieht die Aktion der Bafin positiv und Marc Tüngler, der Hauptgeschäftsführer der Anlegerschutzorganisation DSW, wird -> in der Presse <- wie folgt zitiert: "Nun bestehe endlich die Chance, in Ruhe zu analysieren, was an den erhobenen Vorwürfen dran sei."

Ich sage da nur *Wie Bitte*? Für mich offenbart sich da ein merkwürdiges Marktverständnis. Es ist gerade Aufgabe des Marktes in permanenter Unsicherheit alle Umstände zu würdigen und der macht das ganz hervorragend. Ich bezweifele stark, dass irgendwelche "in Ruhe analysierende" Kommissionen oder runden Tische zu klügeren Ergebnissen kommen. Der Markt ist klüger als jeder Einzelne und dass er bei Wirecard unsicher ist, hat einen Grund.

Nun gut, damit hake ich das Thema wieder ab. Sie wissen mich interessiert Wirecard als Aktie nicht und ich habe sie nicht und habe auch nicht vor, sie zu handeln oder zu besitzen. Aber diese Aktion der Bafin finde ich schon so erstaunlich, dass sie mir einen Kommentar wert war.

Vom Konsumgüterkonzern Reckitt Benckiser kommen heute -> gute Zahlen und ein guter Ausblick <-. 5% Plus und ein gebrochener Abwärtstrend sind die Folge:

Die Aktie hatte lange mit Problemen zu kämpfen, diese schwierige Phase könnte mit etwas Glück nun langsam Vergangenheit sein:

Zum Schluß vielleicht noch ein Blick auf die deutschen Autobauer, die durch die trumpsche Zollandrohung heute nur marginal verunsichert werden. Auch hier ist der Markt klüger als wir, es wird gute Gründe geben, warum die Sache nicht so heiß gegessen wie gekocht wird.

Volkswagen zeigt auf jeden Fall seit Herbst nur eine Seitwärtsbewegung, die aber nun eine Art "Diamond" gebildet hat, der als Muster auch eine Trendbestätigung sein kann, also hier nach unten:

Volkswagen ist auf jeden Fall auch eine Aktie, die durch die Porsche Übernahme und die Schachzüge von Porsche-Chef Wiedekind 2008 massiv nach oben und dann nach unten katapultiert wurde, in einer Art die weit schlimmer als bei Wirecard war und die Ernsthaftigkeit des deutschen Börsenplatzes damals massiv in Frage gestellt hat. Ich persönlich kann mich da an keinen regulativen Eingriff der Bafin erinnern, der in meinen Augen damals bei Volkwagen doppelt und dreifach nötiger als heute gewesen wäre.

Ihr Hari

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Bullisches Erwachen



Guten Morgen!

Aus bullischen Lebenszeichen wurde gestern ein bullisches Erwachen, dessen Wirkung wir heute auch im DAX bewundern können. Meine Präferenz für eine bullische Auflösung war richtig:

Trotzdem, endgültig gegessen ist der Käse noch nicht, erst wenn der DAX über 12.600 ist, kann man das Thema wohl abhaken. Wenn ich mir den weiteren Verlauf vorstelle, habe ich eher so etwas wie in Lila im Auge, aber ich habe mich schon öfter in der Stärke des Bullen geirrt, der einfach weiter rennt, ohne zurück zu schauen.

Sehr passend -> hier mal wieder James DePorre <-, ich zitiere:

One thing we don't hear much about is how even the bulls are half expecting a market correction to occur soon. We don't have the giddy euphoria that used to occur when retail investors were the main driving force. What we have instead are opportunistic professionals who don't try to anticipate what will happen next week. They way to make money now and will worry about the downside when there actually is some to worry about.

"Opportunistic Professionals", das sind wir, wenn Sie meinem Ansatz folgen. Genau das ist was wir tun. Auch ich rechne ja durchaus mit einer Korrektur und bin alles andere als ein blinder Bulle der nur "blühende Landschaften" voraus sieht. Ich habe aber die Professionalität auf dem Gaspedal zu bleiben, bis ein Hindernis sichtbar wird und dann wird halt das Lenkrad herum gerissen.

Wenn Sie sich nun auch so verhalten, dürfen Sie sich auf die Schulter klopfen, Sie sind dann zumindest was die Haltung dem Markt gegenüber angeht, bei den *Profis* angekommen. Gratulation! Amateure, man könnte auch böser sagen "Schafe", sind dagegen permanent damit beschäftigt zu grübeln und zu raten, wie denn die Kurse Morgen und in einer Woche sein werden, als ob das was bringen würde. Und dabei vergessen sie dann, im "Hier und Jetzt" das Nötige zu tun. Schafe werden eben geschoren und stürzen sich aus Panik vor dem Wolf auch mal eine Klippe herunter, Selbstmord aus Angst vor dem Tode.

Bei Gold sind wir nun auch an einem wichtigen Punkt. Wenn die Bären hier die Oberhand behalten wollen, sollten Sie idealerweise den Kurs nun ein wenig nach oben heraus laufen lassen und dann die Hoffnung schöpfenden Bullen rasieren:

Wer hier Long wetten will, muss also den Ausbruch noch aufmerksam und kritisch beobachten, nicht dass das ein Fakeout wird.

Richtig war auch die taktisch betrachtet positive Sicht auf die deutschen Autobauer. Fundamental und langfristig sind da weiter massive Fragezeichen, weswegen die für mich auch persönlich als Investment nicht in Frage kommen, nur die großen Zulieferer habe ich als Investment im Fokus.

Aber kurz- und mittelfristig als taktischer Trade passiert nun wohl das zu Erwartende. Die Nachrichtenlage hatte einfach das maximale Negativum erreicht und eine "Mean Reversion" ist im Gange:

Die Rally der letzten Tage bei den Semiconductors, war wohl auch das was zu erwarten war: Eine Bärenmarktrally.

Gestern hat Micron (MU) -> einen enttäuschenden Ausblick geliefert <-, der teilweise auch mit der Handelsthematik begründet wurde. Das wird heute den ganzen Sektor belasten, der sowieso noch in einem übergeordneten Abwärtstrend ist. Eine Fortsetzung des Abwärtstrends wie hier unten gezeichnet, erscheint recht wahrscheinlich.

So weit an diesem Morgen, der hier in Südbayern wohl den letzten 25 Grad Tag des Jahres bringen wird. Bis heute Nachmittag.

Ihr Hari

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Ausgedehnte Konsolidierung



Guten Morgen!

Sie wissen, dass ich im -> Wochenausblick KW38 <- sagte:

Wenn Sie mich fragen wie das hier weitergeht, kann ich mir in der kommenden Woche sehr gut einen zweiten Test der Nackenlinie vorstellen. Die Handelsthematik zwischen China und den US scheint weiter zu eskalieren und das dürfte diese Woche belasten - in Asien ist es schon passiert.

Das ist aber nicht ungewöhnlich, zu harten Verhandlungen bei denen es um etwas geht, gehört fast zwingend der Moment, in dem einer droht die Verhandlungen zu verlassen. Wurde dieser Punkt nicht erreicht, hat man seine Karten nicht ausreichend ausgespielt. Ich denke das wissen beide Seiten und der Markt auch, der daher bisher eher gelassen war.

Ich bin also *nicht* sicher, dass wir hier nun einfach hoch laufen. Gerade die aktuelle Woche könnte durchaus Schwäche bringen. Am großen Bild ändert das aber gar nichts.

Diese Theorie des zweiten Tests der Nackenlinie, könnte sich nach dem gestrigen Tag gut bewahrheiten. Das sieht so aus, als ob sich die Konsolidierung ausdehnt, was ganz grundsätzlich ein Positivum, weil nötig, ist.

Ich habe mal wieder meinen Palantir bemüht, Sauron ins Auge geschaut und das als gut denkbaren Ablauf gefunden.

Sie sehen mich rechts bei der Arbeit, während ich das folgende Chart generiere:




Wir sehen die gute Chance, dass die 50-Tage-Linie getestet wird, die ich hier im Chart indikativ in die Zukunft verlängert habe. Damit würde sich eine flaggenartige Konsolidierung entwickeln, die potentiell den September anhält und im Oktober gute Chancen zur Auflösung nach oben hat.

Übrigens, ein Bild der diversen Crash-Propheten bei der Arbeit, wurde mir dabei auch offenbart.

Die grundsätzliche Lage im DAX ist unverändert und läßt weiter den positiven Pfad zu, den ich im Moment eher präferiere. Der negative Pfad, der die große SKS dann triggert, ist aber weiter nicht von der Hand zu weisen:


Ich halte fest, ich sehe die "Mean Reversion" Chance in DAX und den Emerging Markets immer noch. Die ist definitiv da, fragt sich nur wann sie sich realisiert. Aber gerade diese Woche ist durchaus diese Chance vorhanden.

Beim Euro ist es nun ganz wichtig, was im blauen Kreis passiert. Ich kann Ihnen die Auflösung nicht sagen, halte das aber für bedeutend über den Tag hinaus:

Im großen Bild steht halt immer noch diese riesige Wendestruktur im Raum, die dann zur Parität führen würde und deswegen ist das wichtig:

Gold hat ein wenig Lebenszeichen gezeigt, den unmittelbaren, harten Abwärtstrend gebrochen und da *könnte* sich nun eine Wendestruktur entwickeln. Wir beachten den Konjunktiv, den die nach unten fortsetzende Konsolidierung erscheint wahrscheinlicher. Aber immerhin kann man überhaupt mal ein "könnte" sagen, was ja lange nicht möglich war:

Zum Thema "Mean Reversion" sind am deutschen Markt weiter die Autobauer und Zulieferer einen Blick wert. Hier ist zum Beispiel Volkswagen, die nun entweder hart nach unten abprallen oder einen Durchbruch in bessere Kurszeiten schaffen werden:

Bei Henkel dagegen, war die Markttechnik mal wieder höchst indikativ. Die Aktie hat in den letzten Wochen 10% abgegeben und sieht im Chart eher prekär aus:

So viel an diesem Morgen, ich wünsche einen erfolgreichen Tag!

Ich wiederhole zum Abschluß, es kann gut sein, dass im Sinne einer "Mean Reversion" nun in den kommenden 2 Wochen in DAX und Co. mehr zu holen ist, als im SPX. An den großen, übergeordneten Trends ändert das aber nichts.

Ihr Hari

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Wallstreet Stream 17.04.18



15:15 MEZ

Die Quartalsaison nimmt den erwartet positiven Start. Alle drei großen Bluechips die heute Mittag berichtet haben, überzeugen und stehen vorbörslich im Plus. Besonders schön der Ausbruch bei United Health (UNH):

15:30 MEZ

Ehre wem Ehre gebührt - eine aufrechte Haltung anderen gegenüber, die Teile der deutschen Presse verlernt hat, weil sie dazu ihr Weltbild in Frage stellen müsste.

Denn das hier ist ein ziemlicher Knaller: -> China öffnet Autobranche komplett <-.

Der Zwang der Gemeinschaftsunternehmen, an denen die chinesischen Partner immer mindestens 51% haben mussten, war und ist ein Skandal und dient(e) faktisch dem Abgreifen von Knowhow. Dass diese Praxis sich nun zumindest in Teilbranchen dem Ende zuneigt, dürfte mit hoher Wahrscheinlichkeit damit zu tun haben, dass Trump seine Folterwerkzeuge gezeigt hat.

Damit hat Trump indirekt wahrscheinlich mehr für die deutsche Autoindustrie getan, als das ganze kleinteilige und verdrückte Geschwurbel rund um E-Auto Prämien und Dieselverbote, das von der deutschen Politik ausgeht.

Nur wird im Artikel mit keinem Wort ein Zusammenhang zu Trump hergestellt. Ehre wem Ehre gebührt - die Zeit als es zum Komment von Ehrenmännern gehörte, sich auch Gegnern gegenüber so zu verhalten, ist wohl ebenso vorbei, wie die Zeit, in der Frauen der Vortritt gelassen wurde.

Das wäre ja auch entweder sexistisch oder unislamisch - ganz nach Wahl und insofern nicht mehr in die Zeit passend. Da passt es doch hervorragend, dass es mittlerweile auch zum guten Ton gehört, wehrlos am Boden liegenden noch gegen den Kopf zu treten. Aber das hat alles natürlich rein gar nichts mit nichts zu tun, Sozialisierung und Kultur sind von höchster Stelle für nebensächlich erklärt und können durch staatliche Kurse ersetzt werden. 😉

Aber wie auch immer, man sieht auf jeden Fall, was klare Haltung und eine klare Sicht auf ein Ziel bewirken kann, Merkels Phrasen haben in x China-Besuchen nichts dergleichen in Bewegung gebracht.

Jetzt wäre es noch schön, wenn so eine klare Politik von einem westlichen Anführer mit Stil, Reife und Rationalität ausgehen würde und nicht von einem Narzissten wie Trump ohne Kinderstube. Aber lieber so herum, als einen gebildeten Schwätzer der rein gar nichts bewirkt. 😉

15:45 MEZ

Da ist er der Angriff:

15:55 MEZ

Hier die drei Charts der deutschen Profiteure der chinesischen Marktöffnung. Alle drei sehen auf unterschiedliche Art und Weise gar nicht so schlecht vom Chart her aus:

16:20 MEZ

Oha! Die Volkswirte des IWF haben mal wieder ihre Glaskugel angeworfen, die ja in der Vergangenheit immer so treffsicher war wie ein Schrotgewehr: -> Düstere Prognose für unseren Wohlstand <-

Das sind gute Nachrichten, damit kann man eine Fortdauer des Booms als gesichert betrachten ... :-p

16:35 MEZ

Micron (MU) Setup. Die Zahlen von LRCX von heute Abend werden darauf wohl merkbaren Einfluß haben:

16:40 MEZ

Das war bei Cisco (CSCO) zweimal wenig überraschend ein kaufbarer Dip:

16:54 MEZ

Auch so ein sauberes Ding. RWE letzten Donnerstag in -> völlig raus <- gezeigt und nun weiter hoch:

17:30 MEZ

Das macht doch Spaß, vor allem wenn man auf der richtigen, weil bullischen, Seite steht. 😉

Da lösen sich gerade ein paar Bremsen, hier der NASDAQ100, beseelt von Netflix, der nach der Logik des Trends nun bereit ist, zu neuen Hochs zu steigen:

17:32 MEZ

Heute Abend dann mit Zahlen: Badge Meter (BMI), IBM (IBM), Interactive Brokers (IBKR), Intuituve Surgical (ISRG), Lam Research (LRCX)

17:36 MEZ

Auch Zuckerbergs Orwell-Projekt (FB) steigt wieder, kommt nun aber in eine ganz wichtige Zone, die uns zeigen wird, ob die Story wirklich einen Knacks hat oder sich alle weiter fröhlich durchleuchten lassen. Ich gehe eher von Letzterem aus, weil die menschliche Natur vergesslich ist und abstrakte Probleme nicht so ernst genommen werden.

Wir sind evolutionäre Wesen, deren Sinne halt primär auf das vor der Nase konzentriert sind - so wie man halt in der Savanne überleben konnte. Weswegen wir uns die Meldung von 1.000 toten Kindern in Afrika schulterzuckend anhören können. Wird dazu aber ein Bild eines dieser Kinder in den Nachrichten gezeigt, fängt es an uns kurz zu beschäftigen, danach gehen wir aber wieder ruhig unser Wurstbrot essen und haben es vergessen. Aber das Nachbarskind das vor unserer Haustür einen Unfall hat und "nur" danach ein kaputtes Bein hat, geht uns dagegen tagelang nicht aus dem Kopf.

Darauf beruht das Geschäftsmodell von Facebook. Soziale Nichtigkeiten, die unsere Sinne und Emotionen unmittelbar triggern, sind uns wichtig. Dafür geben wir den Inhalt unseres ganzen Lebens gerne in die Hände einer riesigen Datenbank - das ist ja abstrakt und daher nicht so gefährlich. 😉

17:58 MEZ

United Technologies (UTX) hatte ich im -> Wallstreet Stream vom 27.03.18 <- zum Thema.

Seitdem ist nicht viel passiert, ich finde das Chart aber immer noch interessant, ebenso wie die Story dahinter mit den aktivistischen Investoren. Zahlen kommen in genau einer Woche:

18:08 MEZ

Ein sehr schöner Tag der Freude macht und uns mit dieser Wendestruktur im SPY indiziert wurde:

Was die Bullen jetzt brauchen ist ein starkes Closing und kein Wegbröseln zum Handelsschluss, wie zuletzt so oft. Wenn das starke Closing kommt, werden die Bären wieder von den Bäumen fallen, die sich jetzt noch an letzte morsche Äste klammern. 😉

Bis Morgen!

Ihr Hari

*** END OF STREAM ***

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Tag des informationellen Platzregens



Guten Abend!

Ich weiss nicht, ob Sie das auch kennen, aber es gibt Tage an denen man nicht weiss was man zuerst machen soll, weil sich über einen ein informationeller Platzregen ergiesst.

Da beginnt man den Tag gut gelaunt und mit einem Plan wie er ablaufen soll, das Schicksal hat aber etwas dagegen. Nicht nur das Geschehen in Berlin und die Folgen ergiessen sich über einen, auch Schulprobleme beim Sohn, Anrufe, Diskusssionen und einfach alles, was einen nicht zur Ruhe kommen lässt.

Ich hasse solche Tage, aber es ist nicht zu ändern. Sich ganz mit der Börse zu beschäftigen, ist da nachgerade eine Wohltat und das will ich daher nun auch tun.

Die Börse dagegen ist die Ruhe selbst. Im frühen Handel zeigte der DAX eine Erschreckensreaktion und der Euro fiel, mittlerweile hat sich das aber alles zu einem "weiter so" abgebaut. Das ist auch kein Wunder, der Widerstand der SPD gegen eine GroKo brökelt ja schon, man wird sich von Steinmeier nur lange genug bitten lassen müssen. Die sind ja bis auf die gelben Spielverderber und blauen Parias auch alle so furchtbar staatstragend und selbstlos, vor allem die Grünen natürlich, die immer nur für das Gute, die Welt und überhaupt kämpfen und immer auf der moralischen Sonnenseite stehen.

Diese ganzen Denkstrukturen kann man wunderbar an der Süddeutschen beobachten, der Artikel -> die Krise in Berlin gerät zur Krise des Westens <- ist ebenso bezeichnend wie lächerlich, unter der Rettung der Welt geht es nicht, wenn eine schlichte Sondierung scheitert, deren Sinn ja gerade sein sollte ergebnisoffen herauszufinden, ob etwas geht. Ergebnisoffen, aber irgendwie haben das alle wohl vergessen, warum startet man nicht gleich mit Koalitionsverhandlungen, wenn ein Regierung um jedem Preis staatsbürgerliche Pflicht ist?

Und wenn endlich mal Parteien für das stehen, was sie dem Wähler versprochen haben, ist es auch nicht recht. In dieser Logik besteht Demokratie dann wohl daraus, dass alle 4 Jahre die Bürger "wählen", man sich dann im grossen Kreis zusammen hockt und die Unterschiede so lange klein klopft, bis immer wieder der gleiche Brei heraus kommt und sich sowieso nichts ändert. Das hatten wir doch schon mal, nannte sich glaube ich "Volkskammer".

Für alle Weltenretter auf dem hohen moralischen Ross zum Mitschreiben, das Zentrum der Demokratie schlägt laut Verfassung im Parlament und nirgends sonst und eine staatsbürgerliche Pflicht, sich um jeden Preis an einer Regierung zu beteiligen, gibt es in der Verfassung nicht und das ist gut so. Aber lassen wir das, die die es hören sollten, erreiche ich auf ihrem hohen Ross sowieso nicht.

Dass die Märkte etwaige Sorgen sofort verdauen, liegt aber nicht nur an der SPD-Option, sondern vor allem Mario Draghi, der zuverlässig an einem Tag, an dem sich grundlegende Fragen aufwerfen könnten, verbal -> massiv interveniert <-.

Dennoch brauche die Wirtschaft des Währungsblocks noch eine "reichliche Dosis" an geldpolitischer Hilfe

Harter Tobak ist das, der die letzten Hoffnung endgültig zerstören sollte, dass es unter Draghi eine Kehrtwende je geben wird. Der Markt dankt es natürlich, dass zuverlässig die nächste verbale Spritze kommt, wenn nur ein kleiner Entzug mal theoretisch denkbar wird.

Wenn wir auf das Chart des DAX schauen, hatten wir eine vorbörsliche Indikation nach grossem Gap unter 12.900, eine Eröffnung darüber und dann einen beständigen Anstieg als der Einbruch gekauft wurde. Auch hier zeigt der Markt also das beständige Muster mit Namen BTFD, das ihn das ganze Jahr schon auszeichnet:

Wenn man auf den DAX schaut, ist rein technisch eine der interessantesten Aktien übrigens Volkswagen. Was wir fundamental dazu denken, kann aus Sicht eines Trades ja erst einmal egal sein, mein Opportunismus ist da sozusagen grenzenlos und selbst VW schreckt mich nicht. Denn dieses Chart sieht doch erst einmal aussichtsreich aus, oder?

Achten Sie auf die grossen Volumina im Anstieg und dann die flaggenartige Konsolidierung mit geringeren Volumina, das war geradezu klassisch und dass sich nun ein weiterer Volumenschub nach oben ankündigt, geradezu folgerichtig.

Vor allem will ich ja aber zum Jahresende in die US schauen und da drängt sich bei den grossen Schwergewichten weiter Johnson&Johnson (JNJ) mit dieser Struktur auf:

Was sieht sonst noch am US Markt diese Woche aussichtsreich aus?

Paypal (PYPL), sollte auch von gutem Retail-Geschäft profitieren, sieht aber nicht erst heute, sondern schon das ganze Jahr hervorragend aus:

Was hindert uns eigentlich daran, hier die 20 oder wahlweise 50-Tage-Linie als Indikator zu nehmen und solange die nicht touchiert wird, einfach den Trend mitzugehen?

Die Wasseraktie Valmont (VMI) scheint ausbrechen zu wollen, achten Sie auch hier auf das Volumen:

Ja und die hier wohhbekannte 3M (MMM) hätte ich bei den -> Fortsetzungstrades zum Jahresende <- auch erwähnen können. Klare Flagge, klar bullischer Trend:

Solche Aktien sollten durch das Window Dressing profitieren, was dann in 2018 passiert, ist eine andere Frage.

Soweit für heute, jetzt habe ich noch viel Administratives vor mir heute Abend. Die letzten Tage sind wieder einige Neumitglieder gekommen, das ist einerseits schön, andererseits aber auch eine administrative Belastung.

Witzig ist auf jeden Fall, dass nun nach fast 5 Jahren aus einem beständigen Tröpfeln von Neumitgliedern, ein langsamer aber beständiger Bach wird, die Änderung ist auffällig, ist weiss nur nicht genau woran es liegt. Vielleicht haben ja einige nun aufgegeben gegen den Markt zu kämpfen und beginnen zu akzeptieren, dass man besser mit ihm läuft.

In der Politik ist genügend Anlass für Kampf und feste Überzeugungen, den Markt interessiert dagegen nicht, was wir über ihn denken, holen wir einfach das Beste aus dem, was er uns jeden Tag bietet.

In diesem Sinne bis Morgen!

Ihr Hari

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***