Linde (WKN 648300) mit Allzeithoch und perfektem Aufwärtstrend – 25.01.13

Linde erobert am heutigen Handelstag mit 137,25 € ein neues Allzeithoch und steht damit kurz vor einem bedeutenden Ausbruch.

Wie Sie aus diversen Artikeln hier auf Mr-Market.de wissen - so zum Beispiel der Auswahl von -> 3 substanzstarken Aktien <- im Juni 2012 - halte ich Linde für eines der bestgeführten Unternehmen auf dem deutschen Kurszettel und bin ein Bewunderer des Linde CEO Wolfgang Reitzle, der mit dem schnöden Thema "Industriegase" seit Jahren eine beeindruckende Performance an den Tag legt.

Und diese Performance erzielt das Linde Management ganz ohne Trubel und Skandale, einfach nur mit harter, kompetenter Arbeit. Thyssenkrupp könnte sich an der Corporate Governance bei Linde ein Beispiel nehmen !

Mit der Übernahme von Lincare in den USA - einer alten Linde-Tochter, die im 1. Weltkrieg durch die US Regierung enteignet wurde - hat Wolfgang Reitzle nun auch die Tür zum attraktiven US Gesundheitssektor aufgemacht und Linde damit neue Phantasie verschafft.

Bis zum 11.01. diesen Jahres bestand aus Sicht der Charttechnik durchaus die Gefahr einer grösseren Topbildung. Mit der bullischen Bewegung der letzten 2 Wochen wurde dieses Szenario aber invalidiert und die Linde Aktie steht nun kurz vor dem Ausbruch in neue, historische Kurshöhen.

Wenn man ein langfristig orientiertes Depot mit substanzstarken Aktien haben will, gehört Linde in meinen Augen dazu. Und wenn der "Buy and Hold" Ansatz noch lebt, dann bei solchen Aktien mit derart beeindruckenden langfristigen Aufwärtstrends.

Schauen Sie selbst auf das Wochenchart seit 2008 und sehen Sie einen der stabilsten Aufwärtstrends, den der deutsche Kurszettel zu bieten hat:

Linde 25.01.13

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Hari´s Märkte am Abend – 23.04.12 – Europa zerfällt, wo ist nur das ganze Geld hin ?

17.30 Uhr - Ein paar sehr persönliche Gedanken zur Euro-Krise.

Ein bitterer Tag ist an den europäischen Märkten zu Ende gegangen. Wie schon lange von mir erwartet, traten heute endlich die Implikationen der Wahl in Frankreich in das Bewusstsein der Märkte. Und Mr. Market gefällt nicht, was er sieht. Ein richtig mieser Einkaufsmanager-Index und eine Regierungskrise in den Niederlanden, sowie durchwachsene Daten aus China taten dann ihr übriges.

Europa zerfällt, rette sich wer kann - so kann man wohl die Wahrnehmung des Marktes am heutigen Tage beschreiben.

Ich werde mich heute daher auch nicht zum aktuellen Marktgeschehen äussern, "Sea of Red" ist eine ausreichende Beschreibung und das sagt alles. Ich will mich vielmehr in einer Art Essay meiner persönlichen, höchst subjektiven Sicht auf das "grosse Ganze" nähern. Wenn Sie nicht noch mehr schlechte Nachrichten wollen, dann lesen Sie bitte nicht weiter, ich habe wenig Positives zu bieten.

Wo ist nur das ganze Geld hin ? Diese Frage lag mir in Anbetracht der Märkte heute auf der Zunge.

Denn auf der einen Seite haben wir Notenbanken, die wie wahnsinnig die Druckmaschinen anwerfen. Und wir haben Staaten, die über beide Ohren verschuldet sind und mit hunderten Milliarden ihr Banksystem stützen. Nun sollte man ja meinen, das sich diese Billionen - ja es sind Billionen ! - an Liquidität irgendwo sammeln und zu neuen Blasen führen.

Aber was passiert heute ? Aktien runter, Gold runter, Euro Staatsanleihen (bis auf Bunds) runter. Alles runter. Und wo ist das ganze Geld ? Wo ist der sichere Hafen, in den man sich retten kann ? Irgendwo müssen sich diese Billionen doch sammeln ? Wir befinden uns mitten im grössten fiskalischen Experiment der Weltgeschichte und ich habe nicht den Eindruck, dass wir uns auf einem guten Weg befinden.

Obige Fragen sind natürlich rhetorisch und es gibt natürlich Antworten. Aber Antworten die einem nicht gefallen, wenn man darüber nachdenkt. Der heutige Tag gibt uns auf jeden Fall einen Vorgeschmack darauf, was uns in Europa blüht, wenn wir diese Krise nicht endlich in den Griff bekommen. Denn Wohlstand kann sehr wohl "verdampfen", sich einfach in Luft auflösen - auch das ist in der Geschichte schon mehrfach passiert. Und nur weil es in Deutschland die letzten 65 Jahre nicht passiert ist, ist das keine Garantie für die Zukunft.

Im Endeffekt gäbe es in meinen Augen für Europa eigentlich nur zwei grundlegende Wege, die wirklich funktionieren würden.

Entweder müsste sich Europa sofort zu einem funktionierenden Bundesstaat mit zentraler Finanz- und Wirtschafts-Regierung zusammen schliessen. Das ist irreal und wird durch den "Spaltpilz Euro" immer unwahrscheinlicher, der in den einzelnen Ländern ja gerade nationalistisches Gedankengut fördert und in den Parlamenten stärkt.

Oder wir müssten das Experiment Euro sofort beenden und in einem geordneten Prozess und (noch) in Freundschaft wieder in ein Wechselkurssystem mit nationalen Währungen wechseln, eine Rückkehr zum EWS also. Auch das ist irreal, die Politik ist durch die permanente Agitation der Grossindustrie gedanklich zu verseucht und in dem Irrglauben gefangen, dass ein Ende des Euros auch der Untergang Europas wäre. Dabei ist das Gegenteil offensichtlich der Fall, dieser fehlkonstruierte Euro ist der Spaltpilz Europas ! Die Väter des Euros haben sich - ohne es zu wollen - durch Naivität und wirtschaftliches Unwissen an der Zukunft Europas versündigt, das ist meine traurige Meinung zum Thema.

Ich halte es da wie -> Linde Chef Wolfgang Reitzle <- und bin davon überzeugt, dass ein (geordnetes!) Ende des Euros für Deutschland am Ende gut tragbar wäre. Deutschland war "Exportweltmeister" mit der starken D-Mark und ist es wieder mit dem Euro. Warum bitte, soll das Deutschland nach einem heftigen, aber kurzen Anpassungsschmerz nicht auch wieder mit einer neuen, harten Währung gelingen ? Deutschlands Wettbewerbsfähigkeit beruht auf dem Wissen, dem Ideenreichtum und dem Tüftlergeist seiner Ingenieure in der Exportindustrie und eben gerade nicht auf "Financial Engineering". Das war schon in den letzten 150 Jahren Deutschlands Stärke und wird es auch in Zukunft sein.

Und damit es da keine Missverständnisse gibt, ich bin Europäer aus Überzeugung und der echte Bundesstaat wäre die Lösung meiner Wahl. Aber das ist derzeit leider irreal und wird mit jedem Monat der Krise irrealer. Und bevor Europa ungeordnet zerfällt und nationale Egoismen endgültig wieder ihr hässliches Haupt erheben, ist ein schnelles Ende dieses fehlgeleiteten Experiments immer noch die bessere Lösung, als der quälende, langsame Zerfall, in dem wir uns nach meiner Ansicht gerade befinden.

Neben diesen zwei grundlegenden Alternativen gibt es natürlich auch durchaus seriöse und funktionierende, technokratische Lösungsansätze im System. Ein paar wurden hier im Blog auch schon skizziert. Nur werden diese nach meiner Ansicht reine Theorie bleiben, denn was wirtschaftlich oder volkswirtschaftlich sinnvoll ist, lässt sich in dem Geschnatter von 27 Demokratien und Millionen Wählern in Panik nicht durchsetzen. So wird das, was wirtschaftspolitisch und volkswirtschaftlich sinnvoll wäre, in der Eurozone wohl keine reale Chance haben.

Wir werden also nach meiner Erwartung einfach weiter machen wie bisher, bis zum bitteren Ende. Die Politik wird weiter "retten" und die Notenbanken weiter Geld drucken. Und wir werden noch 2 oder 3 solche Wellen zwischen Krise und Entspannung erleben. Bis wir dann irgendwann gegen die Wand laufen und dieser "Reset" wird dann sehr, sehr schmerzhaft werden.

Ich habe es vor ein paar Tagen schon einmal gesagt: ich wäre überrascht, wenn es den Euro in der heutigen Form in ein paar Jahren noch gäbe. Und auch das Europa im Jahr 2015 wird mit hoher Wahrscheinlichkeit deutlich anders aussehen als heute.

Ich weiss, das sind finstere Worte, aber so sehe ich die Welt um uns herum und das schon länger und nicht erst seit heute. Aber heute ist ein guter Tag um es mal auszusprechen, denn heute dürfte jeder verstehen wovon ich rede.

Und trotzdem bieten die Aktienmärkte kurzfristig jede Menge Chancen und ich bin immer noch überzeugt, dass wir ein gutes zweites Halbjahr 2012 erleben werden. Aber nicht, weil wir in der Welt unsere grundlegenden Schulden-Probleme lösen, sondern in Form einer "Sumpfblüte", weil die Liquidität eben doch am Ende ihren Weg in die Sachwerte finden wird, also in Aktien und Gold. Und weil die Notenbanken alles tun werden um den Laden zusammen zu halten, solange man den Schein noch wahren kann. Und für ein paar Runden "Sumpfblüte" reicht es durchaus noch, bevor uns dann in den kommenden Jahren die sehr bittere Rechnung präsentiert wird.

Es gibt ja auch wirklich keine Alternative, wenn Sie etwas Kapital angesammelt haben. Irgendwo muss es ja hin. Schauen wir uns die zum "Geld auf dem Konto" alternativen Anlageklassen doch mal aus meiner sehr persönlichen, subjektiven Sicht an:

- Kopfkissen ? Müssen wir nicht ernsthaft darüber reden oder ? Papierschnipsel einer dann vielleicht untergegangenen Währung unter einem Kopfkissen sind wirklich keine gute Idee, ausser für den Bollerofen in einem kalten Winter. Hat noch jemand Reichsmark ?

- Lebens- oder Renten-Versicherungen ? Igitt ! Man gibt gutes Kapital heute, um ein Versprechen der Finanzindustrie auf einem Blatt Papier zu bekommen, das Jahrzehnte später eingelöst werden soll. Und selbst wenn das Versprechen nominal eingelöst wird, weiss keiner was die Zahl dann wirklich noch wert ist. Inflation, Währungsreform - alles möglich und alles mit den Mickerzinsen nicht annähernd abgegolten.

- Staatsanleihen ? Igitt ! Wie oben, nominal in den USA, Deutschland und anderen stabilen Ländern wohl recht sicher, aber was bekommt man dann für diese Zahl auf dem Papier tatsächlich ? Und es soll keiner glauben, dass sich die aktuellen "Fluchtstaaten" wie Kanada, Australien, Norwegen, Schweiz etc mit ihren vergleichsweise kleinen Anleihemärkten einem globalen Problem entziehen könnten - das ist Illusion !

- Deutsche Rentenversicherung ? Sie werden erstaunt sein: Ja, bei mässigem Einsatz durchaus sinnvolle Anlage ! Eben gerade weil kein Kapital existiert, dass vernichtet oder entwertet werden kann. Es ist vielmehr ein Anspruch an die Kreativität und Leistungskraft unserer Kinder - egal in welcher Währung unsere Kinder dann ihre Leistung verrechnen. Und wenn wir als Eltern nicht alles falsch machen, werden unsere Kinder kreativ und erfolgeich sein. Unsere Ansprüche sind solange sicher, wie wir eine Demokratie haben, denn die Stimmenmehrheit der Versicherten wird immer dafür sorgen, dass die Politik auch eine Gegenleistung für das eingezahlte Kapital sicher stellen muss. Rendite darf man natürlich keine erwarten, aber mit Kapitalerhalt kann man in diesen Zeiten ja schon zufrieden sein.

- Immobilien ? Naja, die selbstgenutzte Immobilie macht sicher Sinn. Aber darüber hinaus ? In den unattraktiven Regionen werden die Leerstände eher grösser und in den Boomzentren wie München sind die Preise doch jetzt schon jenseits von Gut und Böse. Wer heute in München zu 10.000€ pro qm kauft, der wird sein Kapital nach meiner Einschätzung so schnell nicht wiedersehen.

Bei den Immobilienpreisen wird ja gerne vergessen, dass sie keinen "echten" Wert darstellen, sondern direktes Abbild der Wirtschaftskraft sind. Nur wegen der Wirtschaftskraft zahlt man im München 10.000 € pro qm bei guten Eigentumswohnungen. Und in ländlichen Regionen des Nordostens dagegen nur dreistellig pro qm. Nicht die Immobilie oder der Grund und Boden in München ist so und soviel wert - die Wirtschaftskraft der Stadt ist es ! Dieser kleine, aber wichtige Unterschied, wird von vielen Immobilienbesitzern gerne übersehen.

Klar, eine Immobilie behält man und die kann man auch in der Krise anfassen. Aber was ist sie dann noch wert ? Wer Anfang 1923 aus Angst vor der Hyperinflation mit Eigenkapital noch schnell eine Immobilie kaufte, hat ein ziemlich schlechtes Geschäft gemacht und bekam zusätzlich zweimal in 25 Jahren massive Sondersteuern aufgebrummt, die einer Teilenteignung gleichkamen. Wer die Immobilie aber nur mit Darlehen kaufte, machte damals das Geschäft seines Lebens. Die Darlehen waren wertlos und konnten mit einer Rolle Klopapier abgegolten werden, die Immobilie war aber noch da.

- Ackerland und Wald ? Ja, eigentlich eine gute Idee, aber das will bewirtschaftet werden und wirft nur Mickerrenditen ab. Zumal auch bei Ackerland schon die Preise kräftig steigen. Wer genügend Vermögen hat und eine professionelle Bewirtschaftung organisieren kann, für den sicher eine gute Idee. Aber für den durchschnittlichen, wohlhabenden Bürger ? Funktioniert nicht und über die diversen geschlossenen Fonds eher auch nicht - daran verdienen nach meiner Erfahrung in der Regel die Initiatoren, nicht aber die Anleger.

- Kunst oder Oldtimer ? Ja, funktioniert, aber in den engen Märkten nur für die wenigen Spezialisten, die sich wirklich auskennen. Für die breite Masse der Bürger mit Anlagenotstand keine Lösung.

Was bleibt also an liquiden, fungiblen Sachwerten, in denen man sein mühsam erarbeitetes Kapital einigermassen sinnvoll parken kann ?

>>> Aktien und Edelmetalle <<<

Es gibt dazu keine seriöse Alternative und weil das so ist, sind für mich persönlich miese Aktien-Kurse Kaufkurse - gerade weil wir mitten in einer Krise stecken, die die Welt verändern dürfte.

Und wissen Sie auch, woran Sie erkennen werden, dass die Krise ihrem Höhepunkt zusteuert ? Wenn die Aktienkurse steigen, obwohl die Wirtschaftsdaten mies sind ! Weil die Geldkonten dann leer geräumt werden um schnell noch liquide Sachwerte zu kaufen - Aktien oder Gold - weil man den Konten der Banken und der Währung nicht mehr traut.

Jetzt werden Sie denken, so finster haben ich den Hari ja noch nie erlebt. Stimmt aber nicht, so denke ich schon seit einiger Zeit über unser Problem in Europa. Ich bin aber auch überzeugt, dass die aktuellen Kurse an der Börse kurzfristig wieder interessante Kaufgelegenheiten bieten und wir schon bald wieder deutlich höher stehen könnten, vielleicht schon diesen Mittwoch nach der FED Sitzung. Aber darüber schreibe ich dann Morgen wieder. Heute ist dagegen der passende Tag, um die traurigen, mittelfristigen Aussichten meines Makrobildes rund um die Euro-Krise mal auf den Punkt zu bringen.

Ich wünsche Ihnen trotzdem einen schönen Abend ! Denken Sie daran, dass "Hier und Jetzt" zu geniessen. Morgen ist es schon Vergangenheit und kommt nie wieder ....

Ihr Hari

PS: Hari´s Märkte am Abend erscheinen Morgen Abend etwas später gegen 22.30 - 23 Uhr. Ich möchte die Zahlen von Apple noch berücksichtigen, die grosse Bedeutung haben werden.

Hari´s Märkte am Abend – 09.03.12 – Zurück auf Los – Linde, Molycorp

22 Uhr - Handelsschluss - Wochenabschluss

Wäre man diese Woche auf Urlaub gewesen - fernab irgendwo im Urwald ohne Internet-Zugang - und würde man heute zurück kommen, könnte man anhand der DAX Stände von Freitag letzter Woche bis heute nur das Fazit ziehen: ruhige Woche, nichts passiert ! 😉

Das es anders war, kann man wunderbar an der "Untertasse" des DAX Wochencharts sehen. Man könnte es auch einen "Krater" nennen. 😉 Letztlich sind wir nun aber wieder "Zurück auf Los" und die alten Aussagen zum Markt sind nach wie vor gültig.

Diese "Cup & Handle" Formation ist in der Regel übrigens eine Trendbestätigung, sprich es sollten steigende Kurse folgen. Allerdings passen hier nicht alle Parameter nach Lehrbuch des "Cup & Handle", aber auffällig sieht es trotzdem aus.

Auf jeden Fall sah für mich die Korrektur am Dienstag mit der hochgepushten Aufregung um Griechenland und diesem merkwürdigen IIF Dokument doch recht "engineered" aus, ich denke da hat Big Money einfach einen durch China angeschlagenen und technisch schwankenden Markt genutzt, um uns mal durch ein für Big Money profitables Wechselbad zu treiben. Für den Markt war es trotzdem gut, weil sicher ein paar schwache Hände heraus gekegelt wurden. Leider aber nicht gut genug, denn wie ich schon gestern schrieb, fehlte die Phase der Panik und des Zweifels noch, um die Luft nachhaltig zu reinigen.

Das ist insofern schade, als wir nun weiter permanent und jeden Tag mit der Angst vor einer schweren Korrektur leben müssen. Ein Rücksetzer bis DAX 6400 hätte dieses Risiko aber bereinigt und uns einen sauberen und risikoarmen Long-Setup für ein paar Wochen beschert. Aber wir nehmen den Markt halt demütig wie er ist, wir haben ja auch keine andere Wahl. 😉

Nach unten sollten wir nun aber kurzfristig besser nicht mehr wegkippen, denn das würde der Markt wohl als Signal auffassen nun erst einmal heftig auf den Verkaufsknopf zu drücken. DAX 6400 wären dann sehr wahrscheinlich und um dieses Risiko schnell wegzubekommen, sollten wir nun zügig zu den Höchstständen laufen. Sollte das nicht passieren und wir um DAX 6850 seitwärts laufen, rechne ich damit das viele Profis Anfang nächster Woche sehr skeptisch werden und schon deshalb auf den Verkaufsknopf drücken. Leider ist die Bewegung nach oben aber nicht leicht und voller Hürden, da wir eine Menge alter Widerstände oberhalb DAX 7000 haben.

Das beste, theoretische Szenario für die Bullen lautet also, dass wir nächste Woche schnell über DAX 7000 gehen, um dann eine paar Tage über und unter 7000 hin und her zu schwanken, bevor wir dann endgültig nach oben durchbrechen. Ob das so kommt, ich weiss es nicht.

Ehrlich gesagt habe ich nun ein komisches Gefühl in der Magengrube, das im März noch eine böse Überraschung kommt. Ich kann Ihnen nicht wirklich sagen woher das Gefühl kommt, aber es ist nagend da, seit wir nach nur einem Tag Korrektur so schnell wieder hochgedreht sind. "Ich habe da ein ganz mieses Gefühl" - um es mit Han Solo zu sagen, als sie im ersten Star Wars Film auf einen kleinen Mond zufliegen, der sich dann als gigantische Kampfstation heraus stellt. 😉

Und wir hatten heute noch etwas was sich komisch anfühlte: der Euro fiel gegenüber dem Dollar um über 1% und gleichzeitig stiegen die amerikanischen Märkte - das ist eher selten ! Gleichzeitig hatten wir einen V -förmigen Spike im Gold, der Gold ab 14.30 Uhr nach den Arbeitsmarktdaten auf unter 1680 USD drückte - das verstehe ich bei steigendem Dollar noch - dann aber Gold ab 16 Uhr wieder bis über 1710 USD hiefte. Das ist alles sehr komisch und "passt nicht". Und wenn Dinge passieren, die "nicht passen", macht mich das unruhig. Trotzdem ist meine negative Ahnung letztlich ohne belastbare Grundlage und deshalb muss ich damit leben und darf mein Handeln davon auf keinen Fall abhängig machen.

Rational gehört den Bullen weiterhin das Vertrauen, denn auch das die Korrektur nur einen Tag dauerte, ist ein weiteres Zeichen der Stärke des Marktes und der Aufwärtstrend seit Jahresanfang ist nach wie vor voll intakt ! Und danach - nach den Signalen des Marktes - werde ich handeln, nicht nach einem komischen Gefühl in der Magengrube.

Die Aktie des Tages ist für mich Linde (WKN 648300). Linde lieferte heute beeindruckende Zahlen, hat ein hervorragendes Management und eine tolle Marktposition, ist in einem starken Aufwärtstrend und stieg konsequenterweise heute um mehr als 6%. Und ich kann Linde auf diesem Niveau trotzdem nicht mehr kaufen, obwohl es in meinen Augen zu den bestgeführten Unternehmen überhaupt gehört.

Mir fehlt es leider noch etwas an detailliertem Verständnis für das Geschäft und auch die Bewertung mit einem KGV von rund 15 ist zwar nicht überzogen, nimmt aber doch weiteren Erfolg in der Zukunft schon vorweg. Wäre ich noch bei Linde drin, könnte man den Qualitäts-Titel sicher mit einem Trailingstop laufen lassen. Ein Einstieg drängt sich mir aber im Moment nicht mehr auf. Sollten wir noch einmal unter 120€ zurück kommen, werde ich meine Meinung potentiell ändern.

Trotzdem möchte ich zu Ehren des Linde CEOs Wolfgang Reitzle und des herausragenden Jobs, den er zusammen mit seinem Team abgeliefert hat, den beeindruckenden Langfrist-Chart von Linde seit 1992 hier einmal zeigen.

Seit 2003 verantwortet Wolfgang Reitzle das Geschäft als CEO. Er ist der lebende Beweis, dass man kein Fachmann sein muss, um als Top-Manager Erfolg zu haben. Denn als Reitzle von Jaguar, Aston Martin & Co. 2002 zu Linde kam, wusste er von Industriegasen vermutlich auch nicht sehr viel mehr als ich jetzt - nämlich fast nichts. Was er aber danach aus Linde gemacht hat, nötigt mir allerhöchsten Respekt ab. Und "nebenher" hat er seit 2009 als Aufsichtsratchef massgeblichen Anteil daran, dass das Desaster rund um Schaeffler und Continental geräuschlos bereinigt wurde. Einer der heissesten Jobs die Deutschland damals zu vergeben hatte. Bravo kann ich da nur sagen !

Wolfgang Reitzle gehört für mich einfach in die absolute Top-Liga der Unternehmensführer, wann immer er etwas zu sagen hat, höre ich genau zu. Wie auch zuletzt, als er als einziger der Unternehmenselite Deutschlands mal den Mumm hatte auszusprechen, was so viele andere nur hinter vorgehaltener Hand flüstern. Selbstverständlich ist es nicht der Untergang Deutschlands, wenn wir aus dem Euro austreten würden, im Gegenteil - lesen Sie -> hier <-.

Man muss schon eine Menge Rückrat und Reputation haben, um sich offen gegen die aktuellen politischen Denkverbote zu stellen und das Risiko einzugehen, es sich mit der Kanzlerin zu verscherzen. Wolfgang Reitzle gehört scheinbar in diese Liga. Ich verneige mich in Hochachtung !

Zum Abschluss möchte ich Sie noch auf einen ganz "heissen Reifen" aufmerksam machen. Molycorp (WKN A1C2G7), ist einer der wenigen "Seltene-Erden" Förderer der westlichen Welt und übernimmt nun den kanadischen Seltene-Erden Verarbeiter Neo Material Technologies (WKN A0JL2T). Neo Material steigt heute um 37%, aber Molycorp - und das ist als Käufer ungewöhnlich - auch um über 18% !

Mr. Market liebt den Deal also offensichtlich, was auch kein Wunder ist, denn hier scheint sich *der* Seltene-Erden Förderer der westlichen Welt zu formen und Molycorp zahlt einen sehr günstigen Preis für Neo Material. Schon heute ist Molycorp mit 2 Milliarden USD Marktkapitalisierung ja kein kleines Unternehmen mehr, das Potential ist aber noch viel grösser und mittelfristig könnte Molycorp auch auf den Akquisitions-Radar der Bergbau-Riesen ala Rio Tinto (WKN 852147) geraten.

Nach dem brutalen Absturz der letzten Monate durch fallende Preise bei Seltenen Erden, könnte Molycorp auch vom Chart her nun am Boden angekommen sein, auch wenn es dafür charttechnisch, ausser dem Kaufsignal von heute, noch keine echten Beweise gibt. Und wenn die Gewinnprognosen des Managements nachhaltig sein sollten, bekommt man Molycorp aktuell für ein Forward PE von nur 5 !

Andersherum, steht und fällt Molycorp mit dem Preisdruck der von China ausgeht. Stellen wir uns also theoretisch vor, dass China seine Exportbeschränkungen aufhebt und die Welt mit seltenen Erden flutet, dann hat Molycorp wohl ein riesiges Problem. Denn die geringen Abbaukosten, die die Chinesen ohne Rücksicht auf Umweltschutz erzielen, dürften für Molycorp schwer zu erreichen sein.

Und noch etwas sollte man verstehen, gerade weil interessierte Kreise das Thema "Seltene-Erden" schon beim unerfahrenen Normalanleger gepusht haben, um mit dem Wort "selten" die Gier anzuregen und schnellen Profit zu machen. "Seltene-Erden" sind keineswegs so selten wie es scheint, sondern viele dieser Metalle sind geologische Massenware, was die Vorräte in der Erde angeht ! Es gibt also mehr als genug für den Bedarf der Industrie auf der Erde verteilt. Das Problem ist nur, dass sich bisher der Schwerpunkt der Förderstätten in China ballt, unter anderem weil die Förderung ein ziemlich schmutziges Geschäft ist und China mit Preisdumping alle anderen Minen unrentabel gemacht hat.

Molycorp ist also ein ganz "heisser Reifen", der entweder mit Totalverlust oder mit Ver-X-Fachung enden kann. Beides ist eindeutig möglich und ich warne eindringlich davor, einseitig nur die Chancen zu sehen ! Höchst spannend ist die Aktie aber schon und ein Titel für starke Nerven und erfahrene Anleger, die das Thema auch permanent beobachten können. Lesen Sie -> hier <- bei Bloomberg mehr zum Deal oder schauen Sie einfach mal selber auf den Chart:


Source: Finviz.com

Ich wünsche Ihnen ein schönes, erholsames Wochenende !

Ihr Hari