Der Deckel auf dem Öltopf



Während die Indizes an der Oberfläche recht ruhig erscheinen und leicht bröseln, was nach der extrem guten Vorwoche zu erwarten war, ist in einzelnen Sektoren und Aktien wieder eine Menge los.

Eigentlich seit Trump mit seinem Sieg die alte Anlagewelt beendet und die Andeutung einer neuen an ihre Stelle hat treten lassen, sind die Indizes als Indikator fast wertlos geworden. Denn die wirklichen Bewegungen, laufen hinter der Fassade ab, sind massiv und gleichen sich am Ende doch wieder zu einem guten Teil aus.

Denn das Geld was rechts investiert wird, wird vorher links abgezogen - Sektor-Rotation nennt man das. Normalerweise findet die zum Jahreswechsel statt, durch Trump wurde sie vorgezogen und es gibt daher guten Grund zur Annahme, dass die Sektoren die nun in der "World of Donald" gut laufen, es auch Anfang 2017 weiter tun werden.

Auch "Stockbee" teilt übrigens meine Erwartung, dass nun zwar eine Konsolidierung ansteht, es dann aber eher weiter nach oben geht:
-> Extreme bullish readings on breadth <-

Weil das so ist, lasse ich die Indizes heute auch links liegen und wende mich den einzelnen Themen und Opportunitäten des Tages zu.

Vorher überlasse ich die Kommentierung aber mal wieder James DePorre:

-> This is getting ridiculous <-

Every day this week, market players asked if this straight-up action can continue and the answer every day was yes. It is often said the overbought markets can become even more overbought, but this action is bordering on the ridiculous.

.....

Can this market continue to move even higher? Of course it can, and I'm not even going to try to guess if that is likely or not. Even the most bullish bulls are finding this action tough to navigate. Entry points are nearly nonexistent and even the buy-and-holders wonder if maybe they should take some profits.

For trading purposes, nothing would be better than a pullback, but with nearly everyone feeling the same way, those dips never seem to develop. Our only choice is to embrace the trite-but-so-true saying that the trend is our friend.

Nuff said. 😀

*Das* Thema des Tages ist Öl. Denn der Beschluss der OPEC war ja nur der erste Schritt. Damit es funktioniert, müssen auch die Nicht-OPEC Mitglieder zustimmen und das scheint mit Russland nun passiert zu sein:
-> Ölförderbegrenzung nimmt Form an <-.

Der Ölpreis liebt es, nun sagen Sie mir, ob das nun immer noch eine iSKS sein kann, oder nicht?

Sie wissen, ich bei kein Freund pseudokorrekter Formalhuberei was Marktmuster angeht, denn im Markt ist nie etwas ganz schwarz oder weiss und es kommt vor allem darauf an, die grundlegenden Strukturen zu erkennen.

Und was wir hier vor uns haben, ist in jedem Fall eine formidable Wendestrukur, deren Measured Move auf 70+ USD weist, denn die Struktur scheint nun mit den aktuellen Nachrichten zu triggern.

Für Öl und Ölaktien könnte das weitere Potentiale generieren. In dieses Bild passt, dass wir nun alle naselang lesen können, dass der Ölpreis aus diesem oder jenem Grund - im Wesentlichen dem Angebotsschwall der Fracker - gar nicht so stark steigen könnte.

Glücklicherweise interessiert den Markt herzlich wenig, was Analysten mit fundamentalen Argumenten glauben. Wenn der nun aus dieser Wendestruktur zum Satz nach oben ansetzt, dann wird das Momentum ihn tragen und der Preis kann dann ohne Probleme bei 70+ USD sein.

Wie lange das anhält und ob sich der Ölpreis dann nicht irgendwo wieder einpendelt, ist eine ganz andere Frage. Wenn wir Geld verdienen wollen, sollten wir nun aber das Überschiessen in die eine Richtung als Möglichkeit auf der Rechnung haben, nachdem der Markt vorher ja nach unten überschossen ist. Aktion -> Reaktion, nicht nur in der Gesellschaftspolitik, ist das eine universelle Weisheit.

Wir halten also fest: Der Deckel auf dem Öltopf fliegt vielleicht gerade weg. Die andere Alternative ist, dass diese Nachricht nun den Höhepunkt markiert. Wenn das das Szenario ist, kommt nun sofort die Wende.

Insofern ist das Geschehen nun wegweisend, nachdem alle positiven Nachrichten bei Öl auf dem Tisch liegen. Welche Denkstruktur richtig ist - die Rally oder die Seitwärtsrange - wird uns der Markt nun in Kürze zeigen.

Ob so oder so, das Mitglied des 2016er Mean Reversion Depots Conoco Philips (COP), sieht im Chart nun auf jeden Fall nach perfektem Ausbruch aus:

Das zweite Thema des Tages hatte ich schon im Artikel -> Ballistische Flugbahn <- thematisiert. Wir bekommen endlich, endlich die scharfe Korrektur im Aerospace & Defense Sektor.

Ursache ist - mal wieder - Trumps loses Twitter-Mundwerk, oder die "Twitter-Flak", wie unser "Libertin" das im Forum genannt hat:
-> Trump Tweet trifft Lockheed Martin <-.

[Sarcasm ON]Der Mann ist eben doch ein Segen Gottes.[Sarcasm Off]. Denn endlich haben wir die Chance, diesen extrem aussichtsreichen Sektor noch zu brauchbaren Kursen einzusammeln.

Im Chart sehen wir, was das bei Lockheed Martin bewirkt, aber natürlich wird auch der ganze Sektor nach unten gezerrt, auch Northrop Grumman oder Raytheon werden als Abhängige der AirForce, genau so hart bestraft:

Wobei ich nur vermuten kann ist, ob das sofort eine Kaufgelegenheit ist. Nach meiner Vermutung, wird es von hier erst mal wieder hoch gehen, weil viele das als die willkommende Kaufgelegenheit sehen, wie ich. Dann aber, wird es doch eine längere Phase der Unsicherheit geben, die die Kurse leicht drückt und die bis ins neue Jahr hinein dauert, bis dann mit einer handlungsfähigen Administration da wieder Sicherheit und Berechenbarkeit entsteht.

Wenn ich Recht habe, muss man jetzt nicht hektisch werden. Wer aber eine NOC, RTN und Co. noch gar nicht hat und immer haben wollte, kann bei den heutigen Kursen aber ganz sinnvoll den ersten Fuss in die Tür setzen und dann darauf hoffen, dass das Baby in den kommenden Wochen noch etwas billiger wird.

Wenn ich mir aber vorstelle, wie Trump mit seinem Persönlichkeitsprofil die Wirkung solcher Tweets betrachtet, entsteht bei mir im Kopf das Bild von jemandem, der daran orgiastische Freuden hat, seiner eigenen Macht zuzusehen.

Sinnvolle, geordnete Regierungspolitik, sieht aber anders aus. Klare Kante und Druck macht jede Menge Sinn, den kann man aber auch anders ausüben, da reicht der Anruf des Präsidenten beim CEO, der dem gesichtswahrend erlaubt, seine Angebote nachzubessern - ohne dass die Öffentlichkeit das erfährt.

Ich bin voller Hoffnung, dass die erfahrenen Generäle und Wirtschaftsführer an seiner Seite, das ihrem Donald auch noch nahe bringen werden. Öffentlicher "Shock&Awe" ist ein sinnvoller Ansatz, aber nur, wenn er selten eingesetzt wird und es bei der Überraschung bleibt. Das Prinzip nutzt sich schnell ab, dann kommt die Gegenreaktion und am Ende bleibt nur noch die Abstumpfung und Unsicherheit von Verdun, die allen schadet.

Abgesehen davon, muss man sich wirklich fragen, ob der Einsatz der Öffentlichkeit bei derartigem Druck, nicht vor allem der Selbstdarstellung Trumps dient. Was bei Taiwan und China auf diese Art und Weise eine elegante Methode der "Ohrfeige" ist, ist bei LMT und Co. völlig unnötig und wahrscheinlich kontraproduktiv - so etwas regelt man besser direkt ohne Öffentlichkeit, ohne sich dem Risiko auszusetzen, zum Papiertiger zu werden. Kein CEO eines Unternehmens das von der Regierung abhängt, hat ein Interesse daran, im Privatissimum in das Auge des Zorns des Präsidenten schauen zu müssen.

Recht unbeeinflusst von Trump, läuft wenigstens IBM und generiert ein neues Verlaufshoch mit potentiellem Ausbruchscharakter. Augen auf hier:

An einen spannenden Deckel klopft nun übrigens auch Opko Health (OPK) aus dem solideren Biotech-Umfeld, das Unternehmen macht mehr als eine Milliarde Umsatz (-> Opko Homepage <-) und besteht nicht nur aus Hoffnung:

Am deutschen Markt, springt heute vor allem unser alter Favorit Stada mit 10% Plus ins Auge. Ursache sind -> übernahmegerüchte unter anderem von Novartis <-.

Ich nutze so etwas eher für Gewinnmitnahmen, den Übernahmegerüchte sind praktisch nicht zu handeln. Und vom Chart her muss Stada erst mal zeigen, ob es die 50€ wirklich nehmen kann. Das *könnte* nun nämlich auch so etwas werden:

Klar, wenn Novartis tatsächlich kauft sind auch 60€ drin, aber das ist ein reiner Zock. Ich hatte viel Spass mit dieser Aktie, aber man muss auch mal wissen, wann es gut ist.

So weit für heute. Mal schauen auf wen Trump Morgen dann via Twitter schiesst. Wenn er es nun übertreibt und dann nichts nachkommt, ist das die perfekte Methode um sich unglaubwürdig zu machen. Mit jedem derartigen Statement steigt der Druck auch zu liefern.

Was aber, wenn die Angeschossenen dem Druck Stand halten und den Bluff aufdecken? Aber das ist nicht mein Problem und da Trump ja "smart" ist, wird er schon eine Lösung haben. 😀

Bis Morgen!

Ihr Hari

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Selbstwahrnehmung



Sie sehen im Markt, was ich heute früh beschrieben habe. Immer wieder kommt es zu Abgaben, die treffen aber sofort auf BTFD-Käufer (Buy-the-F***ing-Dip), die nur darauf gelauert haben, ihren Cash in Bewegung zu setzen.

Und so laufen die Indizes letztlich seitwärts, das Zeichen eines starken Marktes, dessen Seitwärtskonsolidierung eher den nächsten Schub vorbereitet.

So sieht die aktuelle Konsolidierung dann im Chart des S&P500 seit der Wahl Trumps aus. Das ist wirklich noch keine "Korrektur", die irgendwelche Ängste auslöst, oder? 😉

sp500-29-11-16-2

Nein, das ist einfach der Abdruck eines saustarken Marktes, den zu unterschätzen ein riesiger Fehler war. Glücklicherweise haben wir diesen Fehler nicht gemacht, sondern die Gewalt der Zeitenwende direkt nach der Wahl erkannt.

Mitgeholfen haben heute natürlich auch gute Konjunkturdaten aus den US, das BIP und das Verbrauchervertrauen waren besser als erwartet. Wir wissen ja aber, dass das einen Markt der runter will, nicht aufhalten würde. Die Nachfrage bleibt einfach hoch und jeder Dip wird gekauft, das ist die Realität des aktuellen Marktes.

Bei Öl kriecht nun die Sorge hinein, dass es doch zu keiner Einigung kommt. Ich sagte ja schon gestern, dass der Markt nun einen Bias im Sinne einer Einigung hat und das wird vielleicht gerade bestraft.

Im grossen Bild ist die ehemalige, potentielle iSKS verschwunden, sie hat nie getriggert und war daher nur ein feuchter Traum der Öl Bullen.

Nun sehen wir auf diversen Zeitebenen Strukturen, die eher bärisch aussehen. In Summe tendiere ich hier nun aber zur Seitwärtsbewegung als Präferenz, wie ich schon vor einer guten Woche in -> Psychologie der Massen <- gesagt hatte:

wti-29-11-16-2

wti-29-11-16

Achja und falls es einen Grund gibt, sich in Deutschland und für MDAX und DAX Sorgen zu machen, dann sind das solche Meinungen:
-> If Trump wants a trade war, starting one with Germany makes more sense <-

Zwei technische Blicke auf Biotech-Aktien will ich werfen, die wir hier immer wieder betrachtet haben. Beide haben nun einen kleine taktische Präferenz nach oben.

Zunächst Bluebird Bio (BLUE). Wir sehen den wichtigen Test der unteren Begrenzung und jetzt eine enge Seitwärtskonsolidierung:

blue-29-11-16

So eine Konsolidierung, noch dazu am 50er SMA entlang, findet sich oft im Mittelbereich einer Bewegung und ist eher trendbestätigend. Sprich ein Anstieg bis 80+ bis zu neuen Verlaufhochs, hat hier eine kleine taktische Präferenz gegenüber dem Gegenteil.

Und als zweites Cara Therapeutics (CARA):

cara-29-11-16

Die Aktie hat nun ungefähr 50% des Anstiegs abgegeben und sitzt auf 20er und 50er SMA auf. Wenn das hier der Beginn eines neuen grundlegenden Aufwärtstrends war, dann ist genau hier und jetzt der Ort, um wieder nach oben zu drehen.

Auch hier also eine kleine taktische Präferenz nach oben.

Nun will ich Ihnen aber auch mal eine Aktie zeigen, bei der ich mich fundamental total geirrt zu haben scheine, zumindest sieht Mr. Market das ganz anders. Nicht dass Sie denken, ich würde hier immer nur Erfolg feiern wollen.

Es ist iRobot (IRBT) mit nun diesem Chart:

irbt-29-11-16

irbt-29-11-16-2

Was ist der Hari doch für ein Idiot. 😛

Sie wissen, dass die Aktie lange, lange zu meinen Favoriten gehörte. Warum ist wohl klar, die prinzipiellen Aussichten des Robotic-Sektors, der als Sektor ein sicherer Gewinner in den kommenden Jahrzehnten ist. Die Schwierigkeit ist eher, die richtigen Aktien darin zu identifizieren, da es nur wenige "Pure Plays" gibt.

iRobot war aber so ein "Pure Play" und ich bin noch dazu selber Fan der "Roomba" Marke, bei uns zu Hause drehen zwei kleine R2D2s erfolgreich ihre Bahnen und wir sind sehr zufrieden.

In 2015 habe ich die Aktie aber aus fundamentalen Überzeugungen aus meinem Universum verstossen und nicht mehr beobachtet. Warum habe ich -> hier im Thread <- dokumentiert.

Zitate:

Ich sehe allerdings auch nicht, wie iRobot im Consumer-Bereich dauerhaft gegen Weltkonzerne mit ihren Skaleneffekten konkurrieren will.

Irgendwann wird IRBT wohl übernommen oder verschwindet einfach von der Landkarte.

Wie ich schon vor einiger Zeit sagte, ist IRBT nicht mehr Teil meines Beobachtungsuniversums. Ich sehe die Story im Bereich Robotics, die ist offensichtlich. Aber nicht mehr, wie IRBT davon profitieren will - die Chance als erster im Markt kritische Masse zu bekommen, wurde wohl vertan.

und

Der Grund, warum ich bei iRobot seit einiger Zeit raus bin und die Firma aus meinem engen Beobachtungs-Universum genommen habe ist, dass ich im Consumer-Segment den aufsteigenden Wettbewerbsdruck sehe und von iRobot zu wenig Innovatives kam. Andere Firmen wie Samsung oder LG haben sowieso grössere Marktmacht, da müsste iRobot mit Innovation gegenhalten.

Auf militärischer Seite dagegen, sind mit den richtigen Produkten riesige Margen drin und die Eintrittsbarrieren für Mitbewerber hoch. Das Geschäft ist zwar "politisch", aber hoch attraktiv, wie man an den diversen Unternehmen wie LMT, NOC und Co. sieht. Genau das Geschäft hat iRobot aber schleifen lassen.

In Summe war das für mich kein überzeugendes Bild des Geschäftsmodells mehr. Mit dem Roomba hat iRobot vor Jahren den Markt aufgerollt und war ganz vorne. Diesen Vorsprung scheinen Sie zu verspielen.

Witzig ist, eigentlich sehe ich das immer noch so. Aber seit dem Sommer ist hier im Kurs richtig die Post abgegangen und der Markt hat halt immer Recht und ich (hier) nicht. Ich habe die Rally lange aber gar nicht mehr bemerkt, weil die Aktie aus meinem Beobachtungsuniversum raus war.

Wo liegt mein Fehler? Ich vermute im Zeitstrahl. Meine Sicht auf die wachsende Konkurrenz und die Unfähigkeit von IRBT, lange in so einem Massenmarkt gegen die Schwergewichte zu bestehen, ist wahrscheinlich zutreffend.

Nur - und da liegt wohl mein Fehler - der Markt der Haushaltsroboter beginnt gerade jetzt erst so richtig in Breite zu wachsen, so dass auch ein Unternehmen das relativ Marktanteile an Mitbewerber verliert, absolut gesehen stark wachsen kann. Die Flut hebt eben alle Boote und ich habe wohl unterschätzt, dass dieser Markt bei Otto Normalverbraucher erst jetzt so richtig zu boomen beginnt. Die Tatsache, dass ich solche Gerät schon seit Jahren nutze, hat mich wohl geblendet und ich habe vergessen, dass ich bei so Tech-Themen oft zu den "Early-Adaptors" gehöre, die früh solche Technologien annehmen.

Am Ende wird es wohl so laufen, wie ich vermutet habe, so läuft es in allen Retail-Hardware-Märkten des weltweiten Massengeschäftes und am Ende zählen nur Grösse und Skalierungseffekte. Aber der Markt der Haushaltroboter, hat diese Reife noch gar nicht erreicht, der tritt jetzt erst in die "Sturm und Drang Phase" ein - meine Fehleinschätzung also.

Wenn ich die Aktie jetzt nicht aus meinem Universum verbannt hätte, hätte ich es früh bemerkt und hätte meine Einschätzung früher angepasst. So kann ich das nur noch schulterzuckend hinnehmen.

So ... das erzähle ich jetzt nicht, weil ich nachtrauere. Kein bischen, dafür haben andere Themen, die ich dieses Jahr aufgenommen habe, super performt und man kann nicht überall sein. Dass ich IRBT nun "verpasst" habe, löst bei mir also nur ein Schulterzucken aus - ist halt so.

Ich erzähle es hier, um erstens nicht den Eindruck der Unfehlbarkeit zu erwecken. Ich liege zwar oft richtig, aber nicht immer - niemand tut das.

Zweitens zeigt es uns das Prinzip, dass der Markt immer Recht hat und wenn er sich in Bewegung setzt und wir das bemerken, sollten wir nicht fundamental mit ihm argumentieren, sondern dem Geld folgen.

Drittens zeigt es den Preis der Fokussierung, was man aus dem Beobachtungsuniversum verbannt, hört subjektiv auf zu "existieren". Trotzdem ist diese Fokussierung immens wichtig, man kann einfach nicht überall sein und wenn man das versucht, verzettelt man sich. Es gilt einfach, diese Begrenzung demütig zu akzeptieren.

Vielleicht haben wir mit IBM ja noch so einen Fall. Denn eigentlich ist fundamental noch nichts passiert, das Unternehmen befindet sich immer noch in der Transition und hat noch keinen echten, überzeugenden Knaller geliefert, es ist weiter jedes Quartal eher ein mühsames und enervierendes "Robben".

Aber trotzdem ist der Kurs seit Mitte Oktober in Bewegung geraten. Und nun sieht das so aus:

ibm-29-11-16-2

ibm-29-11-16

Hier steht nun also eine ganz wichtige, langfristige Ausbruchsentscheidung an. Folgen wir doch einfach den Kursen, die zeigen uns schon den Weg. 😀

Und zum Abschluss heute noch einmal Brett Steenbarger mit dem Thema -> Self-Awareness <- (Selbstwahrnehmung).

Wie wahr! Der härteste Gegner beim Handeln am Markt, sind einfach wir selber. Aber auch anders herum, wird ein Schuh daraus:

Die Ruhe und Gelassenheit der klaren Gedanken, die einen am Markt erfolgreich machen, wirkt über das reine Trading, positiv in die Persönlichkeit hinein.

Dinge anzunehmen und sich fokussieren zu können, sich auf das Wesentliche im Hier und Jetzt konzentrieren zu können und nicht über Dinge zu lamentieren, die man nicht ändern kann. Nichts nachzutrauern, sondern jeden Tag neu zu lernen und voller positiver Energie das Beste aus dem zu machen, was das Leben uns an Möglichkeiten bietet - das sind alles Eigenschaften, die man für den erfolgreichen Handel am Markt braucht und die darüber hinaus gerade erfolgreiche Menschen auszeichnen.

Wenn wir diese Geisteshaltung haben, können wir sagen: "Die Macht ist mit uns". Das ist doch ein Grund danach zu streben, oder? 😉

Machen Sie es gut!

Ihr Hari

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Da geht wohl was!



Nach der Logik der letzten Wochen, hätte heute wieder Schwäche folgen müssen. Aber da scheint eher was zu gehen!

Dabei jährt sich heute der "Schwarze Montag" von 1987 zum 29. Mal, aber solche Jubiläen sind nett als Anekdote, haben aber keine wirkliche Relevanz für die Kurse.

Dem DAX fehlt nun aber wirklich nicht mehr viel, um so richtig nach oben in Bewegung zu kommen und wenn da nicht diese Skepsis wegen der Enttäuschungen der letzten Wochen bei ähnlichen Setups wäre, würde ich nun sagen: Long-Chance im DAX!

dax-19-10-16

Bevor ich es vergesse, heute Nacht ist übrigens die Letzte der drei Debatten Clinton-Trump. Es ist zwar unwahrscheinlich, dass da noch viel Änderung daraus erwächst, aber "you never know".

Die Themen des Tages sind aber andere, Öl und Gold!

Bei Öl, haben gegen die Prognosen überraschend stark gefallene Öllagerbestände, die in -> der Punkt der erschöpften Erwartungen <- beschriebene Konsolidierung abgewürgt oder zumindest verzögert.

Sie sehen im Tageschart, dass diese sich schon in Bewegung gesetzt hatte und heute dann diese Kerze und 3% Plus:

wti-19-10-16

Es kann also durchaus sein, dass die grosse iSKS nun schon triggert. Wie heisst es so schön: In Bullenmärkten kommen die Überraschungen nach oben und Oil scheint wieder in einem Bullenmarkt zu sein.

Das Thema des Tages, auch wenn ich nach unserem Forum gehe, ist aber Gold, das mit einem Schub die 200-Tage-Linie erobert hat. Damit hat Gold die Richtung bestätigt, die ich die letzten Tage schon immer mehr als Chance identifiziert hatte und das Edelmetall hat ein erstes Kaufsignal gesetzt.

Im Forum wurde auch die Frage laut, wo man so einen Schub denn nun absichern sollte, wenn man überhaupt mit Stops operieren will.

Ich will hier nachdrücklich an das erinnern, was ich in -> Gewinne laufen lassen, Verluste begrenzen <- geschrieben hatte.

Wer Gewinne am hin und her schwankenden Aktienmarkt will, muss Verluste bewusst zulassen.

gold-19-10-16

Wenn Sie Gold nicht gerade als Daytrader handeln, sondern mittelfristig nun bei einem potentiellen Schub dabei sein wollen, wo ist denn das Problem, einen echten oder gedanklichen Stop im Sinne "Stop 1" unter 1.250 USD und damit unter das Tief vom 07.10.16 zu legen? Gold ist doch nun wirklich kein Asset, bei dem man überängstlich und zappelig sein muss. Oder?

Und wenn man es "enger" mag, was ja in Ordnung ist, dann kann vielleicht hier bei "Stop 2" ein Stop hin, wo der Ausbruch begann, wie das unser "Fredy" vorhin richtig im Forum geschrieben hat.

Und wer es gar nicht lassen kann und sehr ängstlich ist, nimmt das heutige Tief bei 1.267 USD im Sinne "Stop 3" als Massstab.

Gerade Letzteres wäre mir aber für ein mittelfristiges Engagement im Sektor "zu eng", denn erneut: Hier geht es darum, die grosse Chance einer starken Bewegung mitzunehmen, die im Idealfall bis über 1.400 USD tragen könnte. Diese Chance aufs Spiel zu setzen, weil man sich um einen möglichen Verlust von vielleicht maximal 20 USD im Chart sorgt, ist nicht sehr rational. Stops sollten ein Desaster verhindern, aber nicht die Chancen nach oben begrenzen, weil sie zu eng sind.

Wenn man aber hier eng über den Tag traden will, wäre ein Stop unter 1.267 sicher nicht zu kritisieren. Der Stop hat eben immer mit dem Zeithorizont und der Strategie zu tun, *den* Stop gibt es nicht.

Aber unabhängig von der Stop-Diskussion, im Sektor liegt nun eine mittelfristige Chance vor uns, die wir in den letzten Tagen schon haben kommen sehen. Es sage also niemand hinterher, er wäre nicht vorbereitet gewesen. 😉

Aber es gibt noch einen von uns geliebten Bereich, der nun so richtig in Bewegung kommt. Solar! Heute geht wirklich was.

Ich habe ja letzten Freitag in -> unterschätze nie die Macht der dunklen Seite <- auf die ausgeprägte iSKS bei First Solar hingewiesen. Nun heute hat es *Peng* gemacht:

fslr-19-10-16

Mal ganz blöd gefragt, was soll man nun beim profitablen Marktführer bei nur 70% Buchwert - vom immer vorhandenen Restrisiko abgesehen - auch so schrecklich falsch machen können? Das ist so ein Fall, wo ich wirklich "gierig werde, wenn andere ängstlich sind".

Der ganze Sektor scheint aber an einer Wende/Bodenbildung zu arbeiten, das deutete sich schon seit Wochen an, in denen der Abwärtsdruck verschwand und sich der Sektor langsam hoch zu robben begann.

Die ->Shortpositionen im Solar-Sektor <- sind auf jeden Fall sehr hoch, falls die Kurse hier nun zu steigen beginnen, dürfte das in Form eines "Squeeze" sehr dynamisch ablaufen. Aber gerade weil so viele nach unten drücken, sind auch die Risiken nach wie vor hoch.

FSLR ist also so ein "Nase zu halten, unter Tiefs absichern und Abwarten" Fall für mich. Eine grosse Chance und ein klar definiertes Risiko. So sehen brauchbare Setups aus. No Risk, no Fun!

Eine kleine Enttäuschung gab es heute aber auch, es war mal wieder Abbott Labs (ABT), die in den letzten Quartalen immer wieder nicht so recht überzeugen konnten:

-> Die Zahlen waren aber gar nicht so schlecht <-, es scheint mehr die recht teure St. Jude Medical (STJ) Übernahme zu sein, die den Kurs etwas dämpft:

abt-19-10-16

Das ist nicht ungewöhnlich bei so vergleichsweise grossen Deals, das muss man aussitzen und abwarten.

Nachher um 20 Uhr kommt das "Beige Book" der FED und nach Handelsschluss, kommen von "unseren" immer wieder beobachteten Aktien dann Kinder Morgan (KMI) und Valmont (VMI). An bekannteren Namen sind heute auch EBAY (EBAY), Citrix (CTXS) und American Express (AXP) dabei.

Wir haben aber nun heute genug damit zu tun, uns um den Edelmetall und Solar-Trade zu kümmern. In beiden liegen einige Chancen.

Morgen steht dann die EZB an und obwohl niemand einen konkreten Schritt erwartet, ist die Lage sehr diffus und der Markt wird sehr genau auf Draghi schauen.

Denn auf der einen Seite sind Arbeitsgruppen der EZB bekannt, die Szenarien entwickeln, wie das QE ausgebaut werden kann, ohne dass die EZB wieder in das Problem fehlenden kaufbaren Bestands läuft.

Auf der anderen Seite, wurden aber auch Gerüchte kolportiert, nach denen ein Abbau der Käufe diskutiert werden soll.

Das ist ein Widerspruch und potentiell das Zeichen grosser Uneinigkeit im Gremium, etwas was der Markt nicht mag. Und deshalb ist Draghi morgen wichtig und in der Pressekonferenz für Volatilität gut, obwohl der Markt gar keinen konkreten Entscheid erwartet.

Machen Sie es gut!

Ihr Hari

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Der Punkt der erschöpften Erwartungen



Heute will ich nur ganz kurz an einen zentralen Mechanismus erinnern, der den Markt auszeichnet. Einen Mechanismus, den wir unbedingt verstehen müssen.

Es ist der Punkt der erschöpften Erwartungen, der Punkt, an dem alle "guten" Nachrichten im Kurs sind und nun eine Leere eintritt, die ersten Zweifeln Raum gibt.

Denn der Markt wird ja von Erwartungen bewegt und *nur* von Erwartungen. Eine Nachricht die schon erwartet wurde, ist "alter Käse" und nicht mehr kursbewegend. In dem Moment aber, in dem Informationen den Markt erreichen, die eine Neubewertung der Zukunft erlauben, gerät dieser in Bewegung - seine Säfte beginnen sozusagen zu fliessen. 😉

Bei Öl können wir das gerade wunderbar beobachten. Der Newsflow war sehr positiv, die Einigung zwischen Saudi Arabien und Iran, Daten über den anziehenden Verbrauch und zuletzt Aussagen aus Russland, man würde sich bei der Förder-Begrenzung beteiligen, waren jedes Mal ein Schub, der zu einer Anpassung der Erwartungen führte und den Kurs getrieben hat.

Genau bis zu der Stelle, an der nun der grosse Ausbruch aus der iSKS anstehen würde:

wti-13-10-16-wochenkerzen

Und genau jetzt, versiegt der Strom der guten Nachrichten, denn was sollte denn jetzt auch noch kommen? Jetzt muss erst einmal geliefert werden und den Ankündigungen müssen echte Taten folgen. Es gibt also keine Nachrichten mehr, die den Markt zu einer positiven Anpassung der Erwartungen zwingen und das gibt nun Zweifeln Raum, sich Bahn zu brechen.

Sind das vielleicht nicht nur Worte, die da zu Förderbegrenzungen gesprochen wurden? Reicht die Disziplin der OPEC-Mitglieder aus, um die Ankündigungen wahr werden zu lassen? -> Will Putin den Öl-Deal wirklich? <-

Eine Hausse stirbt eben in der Euphorie. Sie läuft in dem Moment aus, in dem sich alles am Besten anfühlt, weil gerade alle positiven Nachrichten zusammen gekommen sind. Denn wenn alle positiven Nachrichten zusammen gekommen sind, können keine schnell mehr nachkommen und wenn keine mehr nachkommen, werden sich die Erwartungen nicht mehr nach oben verschieben und die Kurse können nicht mehr steigen.

So funktioniert der Markt. So funktioniert das auch bei Öl. Der "Punkt der erschöpften Erwartungen" wurde gerade erreicht. Und deshalb dürfte Öl von hier erst einmal konsolidieren, so wie ich das in Blau als Szenario angemalt habe, ausser da kommt nun etwas ganz Überraschendes, womit niemand gerechnet hat.

Dass diese Konsolidierung genau hier, genau an der Nackenlinie, einsetzt, ist kein Zufall. Nicht das Muster schreibt dem Markt vor, was er zu tun hat, sondern das Muster *ist* der Markt. Das Muster bildet das Spiel von Angebot und Nachfrage ab und weil es ist, wie es ist, ist es auch logisch, dass die Zweifel genau hier kommen. Genau dort, wo sie schon in der Vergangenheit kamen.

Für Öl gibt es nun zwei Varianten, die die Zukunft bringen kann. In der einen Variante, lassen die OPEC Mitglieder den Worten Taten folgen. Sie liefern also. Dann wird Öl den Verlauf in Blau nehmen und nach einer anstehenden Konsolidierung nach oben ausbrechen.

In der anderen Variante, werden sich die Worte als "Gerede" heraus stellen, die Lagerbestände steigen stark und alle OPEC Mitglieder fördern was das Zeug hält. Dann bricht diese potentielle iSKS zusammen.

Was wird passieren? Das wissen wir nicht, die Zukunft ist nicht geschrieben. Die Markttechnik sagt uns aber, wann wir damit rechnen müssen, dass eine Bewegung erst einmal ausläuft und in eine Konsolidierung wechselt. Und der Punkt bei ÖL scheint jetzt zu sein, der "Punkt der erschöpften Erwartungen".

Wenn Ihnen dieser Mechanismus nicht klar war, dann sollten sie ihn sich nun unbedingt klar machen. Denn so funktioniert der Markt, über Erwartungen und nicht über den Inhalt von Nachrichten. Nachrichten sind nur dann relevant, wenn sie die Erwartungen verändern.

Übrigens, heute Nachmittag um 17 Uhr kommen wie immer die Erdöllagerbestände, unter anderem aus Cushing (Oklahoma). Die werden den Markt wie immer bewegen - aber nur, wenn sie von den Erwartungen abweichen. 😉

Ihr Hari

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Na geht doch …… vielleicht :)



Wenn man sieht, was die Indizes machen, die recht eindeutig mit verhaltener Stärke nach oben zum Licht streben, möchte man "na geht doch!" ausrufen.

Aber halt, wir sind ja aus den letzten Wochen darauf konditioniert, dass sich derartiges Momentum kurz nach dem man denkt, nun würde alles in Bewegung geraten, doch wieder in Luft auflöst.

Insofern Geduld.

Aber trotzdem, mir gefällt was ich sehe, dieser Markt will eher nach oben als nach unten, was ja meiner grundlegenden Einstellung entspricht. Vielleicht liefert der Markt ja nun auch endlich, was er uns wochenlang in einem immer wiederkehrenden Coitus Interruptus doch verweigert hat.

Heute will ich daher mit Ihnen einfach Beobachtungen und Opportunitäten teilen. Denn wenn der Markt nun wirklich endlich zur Herbstrally ansetzt, sollte die nicht ohne uns stattfinden. 😀

S&P500

Sie erinnern sich sicher an das Dreieck oberhalb der Unterstützung im Tageschart. Dieses kann man unterschiedlich zeichnen, aber egal wie man das tut, der Markt steht kurz davor, dieses nach oben zu triggern.

sp500-10-10-16

Öl

Es dürfte wohl kaum übersehen worden sein, dass WTI Öl über 50 USD steht und gerade dabei ist, die grosse iSKS zu triggern, die wir hier schon länger auf dem Radar haben. Die Implikationen sind erheblich, wenn das tatsächlich passiert. Ich sagte ja, was sich derzeit kaum jemand im Markt vorstellen kann: Öl 70 USD.

wti-10-10-16

Bayer

Am deutschen Markt gefällt mir das Chart von Bayer nun. Dabei achte ich gar nicht auf die Nachrichtenlage, ich sehe nur das höhere Tief und das Momentum, das nun in den Kurs zu kommen scheint:

bayer-10-10-16

Im grossen Bild, würde der Bruch der Abwärtstrendzone die mit der 50-Tage-Linie korrelliert, *das* bullische Ereignis, wenn er denn eintritt. Beim grünen Stern würde dann nicht nur ein taktisches, sondern ein mittelfristiges Kaufsignal ausgelöst:

bayer-10-10-16-2

Ich bin bei Bayer nun auf jeden Fall taktisch Long dabei.

Drägerwerk

Übrigens, auch rein technisch gesehen, könnte aus der zweiten Reihe des deutschen Marktes, die Aktie von Drägerwerk nun zu einer interessanten Wende-Story werden.

Schauen Sie selber, was ich da sehe:

draeger-10-10-16

Apple

Ich habe Apple ja nun x-fach schon erwähnt. Nachdem bei Samsung nun auch die Austauschhandys des Spitzenmodells in Flammen aufgehen, zerlegt sich der einzige, ernst zu nehmende Konkurrent gerade selber. Das Chart sieht einfach nur gut aus, der Ausbruch aus dem "Henkel" scheint im Gange:

aapl-10-10-16

Im Biotech Bereich, übersehen Sie mir weiter das Momentum bei Bluebird Bio (BLUE) nicht:

blue-1-10-10-16

blue-2-10-10-16

Richtig übel ist aber das Geschehen bei Bristol-Myers Squibb (BMY). Was eindeutig wie eine saubere Bodenbildung aussah, wird durch eine erneute -> Katastrophennachricht <- zerstört.

bmy-10-10-16

So etwas ist ärgerlich, weil es dafür keinerlei Indikation vorher gab, aber mit dem Risiko muss man halt immer leben.

BMY ist aber einer der wenigen negativen Ausreisser heute, gerade hat auch der NASDAQ ein neues All-Time-High generiert, seit dem Sommer, haben wir das ja auf dem Radar, überraschend ist nur, dass es so lange gedauert hat. 😉

In diesem Stile, könnte ich heute einfach mit Opportunitäten weiter machen. Da gefällt mir ganz viel und das ist ein gutes Zeichen. Vielleicht kann sich der Markt ja endlich-endlich aus der Range lösen. Aber loben wir den Tag vor dem Abend nicht.

Aber es wird beim Schreiben und gleichzeitigen Handeln nun immer später und Sie warten auf den Nachmittags-Artikel. Also mache ich nun Schluss und lade Sie ein, nun selber auf Chancensuche zu gehen.

Sie wünschen sich von mir ja immer klare Indikationen. Nun hier ist eine: Ich sehe Chancen. Mir gefällt was ich sehe. Das Risiko, dass wir wieder zurück fallen, ist ohne Frage da, schenken wir den Bullen nun aber mal ein wenig Vertrauen, die ersten Wochen der Quartalssaison sind traditionell sowieso die Stärksten.

Bis Morgen!

Ihr Hari

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Auf und Nieder immer wieder :)



Tja liebe Mitglieder, das 3. Quartal endet so, wie die ganze Woche schon war. Ich zitiere aus meinem -> Stöhner <-:

Immer wenn es so aussieht, als ob der Markt nach oben in Bewegung gerät, hält er mitten in der Bewegung wieder an und beginnt seitwärts zu bröseln.

Immer wenn es so aussieht, als ob der Markt nach unten in Bewegung gerät, hält er mitten in der Bewegung wieder an und beginnt seitwärts zu steigen.

So auch wieder heute, dieses Mal nach unten. Die Ängste um die Deutsche Bank zum Handelsstart verflogen wieder etwas und nun sind wir wieder im Plus und in Summe ist gar nichts passiert.

Am Montag hat der S&P500 mit 2.165 eröffnet. Gerade um 17:28 während ich das schreibe, steht er bei 2.170. Minimal im Plus. LOL

Am Montag hat der DAX mit 10.555 eröffnet. Gerade um 17:28 während ich das schreibe, steht er bei 10.490. Nun gut, ein minimales Minus, aber nicht wirklich der Rede wert.

Dazwischen hatten wir aber "hoch und runter" und "auf und nieder immer wieder". Und jedes Mal - wirklich jedes Mal - wie oben die Frage, ob das nun der Ausbruch wird und unten die Frage, ob das nun der Einbruch wird.

Da kann man wirklich wahnsinnig werden, wenn man sich darauf emotional einlässt. Weswegen es auch wichtig ist, wenn man merkt dass der Markt so "drauf ist", emotionalen Abstand zu wahren.

Genau das habe ich heute gemacht und das ist gut so. Denn noch einmal:

Diese Woche ist gar nichts passiert, ausser dass unsere Nerven strapaziert wurden!

Ich belästige bzw wahlweise langweile Sie daher nun auch nicht mit Index-Charts und stelle eher die Frage, wie die Ausgangslage in den Oktober hinein ist.

Erstens, liegt die nächste Quartalssaison nun vor uns.

Zweitens, hat der Markt immer noch ein Zeitfenster von wenigen Wochen, in denen er durch die Trigger FED und Öl durchaus zur Herbstrally ansetzen kann, bevor die Unsicherheit der Präsidentschaftswahl wieder alles vernebelt.

Drittens, halte ich die Stärke im Öl für substantiell und gehe von nachfolgender Stärke aus. Die Wende bei der OPEC, wird nach meiner Wahrnehmung vorschnell unterschätzt.

Nicht weil ich irgend einen tieferen Einblick habe, sondern weil die Schnelligkeit, mit der die diversen Artikel im Sinne "nun mal langsam" kamen, ganz typisch dafür sind, wenn sich ein Denkmodell (hier die OPEC ist zahnlos und wird es bleiben) festgefressen hat. Gerade dann ist das Überraschungspotential besonders hoch, wenn eine Wende noch nicht geglaubt wird

Das WTI Chart signalisiert mir auf jeden Fall ganz eindeutig, dass es im Oktober hier sehr, sehr spannend wird.

wti-30-09-16

wti-30-09-16-2

Und wenn die Einigung der OPEC doch tiefgehender ist, als die vorschnellen Kommentatoren sofort geschrieben haben - denn ich fand es sehr bemerkenswert, dass sich die Saudis und Iran auf einen gemeinsamen Nenner einigen konnten und das wird Folgen haben - dann werden uns da einige Überraschungen bevor stehen.

Der Markt signalisiert mit seiner Price-Action auf jeden Fall weit weniger Skepsis, als die Kommentatoren, die noch im alten Muster argumentieren. Und der Markt hat immer Recht. 😛

Erneut, ich habe keinerlei tiefere fundamentale Erkenntnis zum Thema oder zur Machtsituation in der OPEC. Ich reagiere nur auf die Mischung von Chart und Sentiment, wie ich es aus der veröffentlichten Meinung wahrnehme. Öl teurer als 70 USD nimmt derzeit niemand in den Mund, das sollte nachdenklich machen, wenn man so ein Chart vor sich hat.

Ein steigender Ölpreis und die FED im Rücken, "sollte" auch immer noch für eine Herbstrally gut sein. Auch wenn es diese Woche im Gezappel versandet ist, ist bei mir diese Erwartung immer noch grösser, als die grosse Krise im Oktober.

Beweisen kann ich das natürlich nicht, aber zumindest wissen Sie nun, wie ich tendentiell denke. Ich sehe immer noch Chancen. Lasse mich aber vom Start in den Oktober zur Not eines Besseres belehren. Die Begrenzung nach unten ist ja im S&P500 nun sonnenklar.

Ach ja, noch etwas muss ich gestehen, das unterhalb dessen war, was ich hier kommuniziere, um Sie nicht "wuschig" zu machen. Ich habe heute früh einen Call auf die Deutsche Bank gekauft und ihn gerade erst wieder angeschaut und den ganzen Tag ignoriert. Ein reiner instinktiver Zock, weil ich wie heute geschrieben, an den Zusammenbruch immer noch nicht glaube. Dass jede Sekunde ein Snapper kommen kann, habe ich ja heute früh zum Thema gemacht.

Es ist nur ein kleiner Zock mit kleinem Volumen, nun macht er aber Spass. Das ist der Hintergrund:
-> Strafe soll reduziert werden <-
-> Eindeckungen bei der Deutschen Bank <-.

Meine Frage von heute, ob man in Kreisen der US Administration wirklich so dumm sein kann, wurde wohl beantwortet. Man hat wohl erkannt übertrieben zu haben, falls die Meldung sich bestätigt. Manchmal muss man sich einfach die Nase zuhalten und zupacken und etwas Glück gehört dann dazu.

Was gibt es sonst am Markt? Das grosse Fressen im Chipsektor. Unser Favorit und Champions-Aktie NXP Semiconductor kaufte Freescale und schwang sich zum grössten europäischen Chipproduzenten auf. Nun kommt die noch grössere Qualcomm vorbei - Teil des "Mean Reversion Depots" - und schnappt sich die neue, fusionierte NXPI. Fressen und gefressen werden.

Die Charts dazu sagen, dass der Markt den Deal liebt:

nxpi-30-09-16

qcom-30-09-16

Selten sieht man bei Übernahmen so einen positiven Gleichklang auf beiden Seiten und wenn, sind es ganz eindeutig vorteilhafte Deals. Wer bin ich, da mit dem Markt zu diskutieren, ich sehe das ganz genau so. Mehr habe ich zu diesem Thema nicht beizutragen, schade um die schöne NXPI als Aktie, einen unserer mehrjährigen Lieblinge, das ist alles, was mir dazu einfällt.

Was bei NXPI nach dem Freescale Merger kam, dürfte auch hier Muster werden. Jetzt wird gefeiert, aber wenn diese Feier vorbei ist, muss man nicht mehr unbedingt dabei sein, denn dann kommen die Mühen der Ebene der Fusion und das wird selten einfach.

Damit lasse ich es heute mal gut sein. Ich wünsche Ihnen ein schönes Wochenende!

Ich bin am Montag - dem Tag der deutschen Einheit, der in Frankfurt auch Börsenfeiertag ist - voll "im Dienst" und schreibe ganz normal. Wie schon erwähnt, bin ich aber kommende Woche von Mittwoch Nachmittag bis Freitag Vormittag nicht am Platz, melde mich zwar hier und da im Forum, nicht aber mit Artikeln.

Und jetzt tanken wir Kraft, denn der Oktober hat das Potential spannend zu werden. Und erneut, bei allem Stöhnen über das Gezappel, das dritte Quartal hat mir meinen Optimismus nicht rauben können.

Denn man kann viel darüber diskutieren, dass es nach oben zu keiner Bewegung mehr kam. Aber nach unten eben auch nicht und nach der technischen Überdehnung Anfang Juli hatten die Bären alle Chancen, konnten aber keine einzige verwerten. Auch das sollte nicht vergessen werden.

Machen Sie es gut!

Ihr Hari

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Das gleiche Spiel



Im DAX das gleiche Spiel, man kennt das ja schon. Stöhn. 😉

Kaum kommt er nach oben in Bewegung, wird er abverkauft. Schauen Sie sich jetzt mal den DAX im September an. Ich weiss nicht, wie oft wir da jetzt schon einen Schub hatten, der dann - wie heute - keine Folgekäufe fand. Nach unten aber genau das gleiche Spiel:

dax-29-09-16

Ein wirres Gebilde von unzähligen Gaps und ohne klare Struktur. Würde man einen 4-jährigen bitten, mit Rot und Grün ein paar Striche zu malen, würde es wohl ähnlich aussehen. 😉

Spass beiseite, das ist für mich strukturlos. Ich bleibe bei meiner mittelfristig eher bullischen Erwartung an den DAX, aber kurzfristig sollte man sich in das Gezappel nicht herein ziehen lassen.

Ganz anders der S&P500, der die OPEC Gewinne der Futures zwar auch nicht hält, aber auch nicht mal eben wieder ein ganzes Prozent abgibt, wie der DAX:

sp500-29-09-16

Damit kann ich eher etwas anfangen. Das ist ein klarer Aufwärtstrend mit höheren Tiefs seit dem 09.09., der nun bald auf die obere Begrenzung läuft und damit eine Art Dreieck formt.

Der S&P500 sollte also bald eine deutlichere Richtungsansage in Petto haben. Zumindest kann man hier derartige Hoffnung hegen.

Summa Summarum ist damit aber nicht viel passiert und morgen ist Quartalsende und dürfte auch nicht mehr so viel passieren. Ab Montag im Oktober, sehen wir dann weiter.

Im Oktober kommt dann ja auch schnell wieder die Berichtssaison auf den Radar, das immer gleiche Spiel der positiven "Überraschungen", wird hier schön dargestellt: -> Wie Wallstreet stets positive Überraschungen erzeugt <-

Hier in Deutschland ist am Montag Feiertag (Tag der deutschen Einheit) und die Frankfurter Börse samt XETRA hat geschlossen. Ich arbeite aber auch am Feiertag ganz normal, denn der Rest der Welt ist auch aktiv.

Dafür bin ich in der kommenden Woche aber aufgrund eines Auswärtstermins mit Reise 2 Tage nicht am Platz und zwar von Mittwoch Nachmittag bis Freitag Vormittag. Ich schreibe also am Mittwoch Morgen noch einen Morgenbericht und melde mich dann - von kurzen Forenbeiträgen abgesehen - erst am Freitag Nachmittag wieder. Das nur zur Vorankündigung.

Nun aber zu sonstigen Beobachtungen am Markt.

Öl hält seine Gewinne, WTI hat aktuell die folgende Struktur, die eher nach einer bullische Konsolidierung aussieht:

wti-29-09-16

Der Solarsektor kriecht auch heute weiter hoch, das sieht schon sehr danach aus, als ob hier etwas im Gange ist. Eine Bärenmarktrally ist eher schnell und stark und fällt dann in sich zusammen, dieses langsame Kriechen aber, lässt Hoffnung keimen, dass hier akkumuliert wird.

Ansonsten fällt es mir heute extrem schwer, etwas Intelligentes zum Markt zu sagen. Es geht hin und her, heute eiert Biotech zum Beispiel wieder abwärts, aber eine klare Richtung ist kaum zu sehen.

Auch wenn es langweilig ist, kann ich nur immer wieder sagen, dass wir nichts zu zwingen versuchen sollten, das geht am Markt nicht. Wir haben ihn demütig zu ertragen, ein Stöhnen ist aber ab und zu erlaubt. 🙂

Insofern lasse ich es damit heute mal gut sein. Das ist nicht der Tag um den grossen Helden zu spielen.

Konstruktiv finden ich auf jeden Fall das Geschehen bei Öl. Dass nach dem ersten Schub nun wieder Skepsis hinein kriecht, wie sie hier aus -> diesem Artikel <- spricht, ist ganz normal. Dass die OPEC ein zahnloser Tiger ist, ist allgemeiner Konsens und schon in den Kursen.

Gerade deswegen messe ich dem gestrigen Geschehen doch Bedeutung zu. Faktisch hat Saudi-Arabien das Ziel die Ölpreise zu drücken damit aufgegeben. Und selbst wenn es nun noch zappelt, mach das Potentiale im Sektor nach oben frei.

Wir haben nun also die Chance, uns in Ruhe ein paar Opportunitäten im Sektor bereit zu legen. Ich schaue nun mal, was Sie alles im Thread zu-> Ölaktien <- vorgeschlagen haben.

Machen Sie es gut, bis Morgen!

Ihr Hari

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Es geht wieder los



Es geht wieder los. Der September ist da und die Börsen voller wichtiger Termine und praktisch aller wichtiger Notenbanken innerhalb weniger Wochen.

Auch ich bin wieder im Arbeitsmodus, erinnere aber noch einmal daran, dass ich diesen Freitag noch einmal weg vom Schirm bin, um das Ende der Schulferien mit meiner Familie angemessen abzuschliessen.

Zur allgemeinen Marktlage, habe ich mich im Wetterbericht zur KW 36 schon geäussert, hier will ich nun einzelne Assets und Opportunitäten besprechen. Und das an einem Montag, der noch recht ruhig sein dürfte, da die US Anleger mit dem "Labor-Day" noch Feiertag haben.

Es ist recht wahrscheinlich, dass der heutige Tag in DAX & Co. eher latent positiv wird. Erstens weil das fast "Tradition" ist, wenn an einem Montag die US Börsen zu haben. Zweitens aber auch, weil die schwachen US Arbeitsmarktdaten in Ihrer die Zinserwartungen senkenden Wirkung, noch nachhängen.

Auch für die Emerging Markets in Form des ETFs EEM und Co., sollten die kommenden Tage also eher Stärke bringen. Brauchbare Wirtschaftsdaten aus China und ein leicht schwächerer Dollar, sind eine positive Mischung.

Und die grosse iSKS hat ihren Measured Move ja noch nicht erreicht, was wir die letzten zwei Wochen gesehen haben, sieht eher nach einer typischen Zwischenkonsolidierung aus, die nun nach oben aufgelöst wird:

EEM 05.09.16

Im Wetterbericht erwähnt, hatte ich schon die langlaufenden US T-Bonds, die nun eine recht interessante Chartstruktur haben, die man als eher bullisch werten kann:

TLT 04.09.16 1

TLT 04.09.16 2

Wir sehen die deutliche Konsolidierung seit dem Brexit-Hoch von Ende Juni, die in ihrem Charakter auch sehr konstruktiv und daher eher bullisch war. Noch besser wäre es nun gewesen, wenn die Zinserwartungen an die FED Sitzung weiter gestiegen wären, das hätte vielleicht den berühmten "Fakeout" aus einer Seitwärtskonsolidierung nach unten erzeugt, an den sich dann die wahre Bewegung (nach oben) anschliesst.

Dazu ist es durch die durchwachsenen US Arbeitsmarktdaten von Freitag nicht gekommen, aber auch so, tendiere ich bei dieser Chartstruktur eher nach oben, warte aber lieber noch ein paar Tage ab, mit welcher Stimmung der Markt im September "aus dem Bett" steigt.

Ein Trade des Sommers, der noch nicht richtig getriggert ist, ist der Öl-Trade mit der riesigen iSKS:

WTI 05.09.16

Wir sehen, dass die Nackenlinie noch nicht durchschlagen wurde und damit existiert die iSKS noch nicht. Vielleicht wird es auch nie passieren, das weiss man nicht vorher.

Wir sehen aber auch, dass auch nach unten die Struktur kein bischen invalidiert wurde. Alles was wir bisher sehen, ist "Gezappel" ohne Bedeutung für die grundlegende Fragestellung.

Ein Blick auf den grossen ETF XLE mit den Schwergewichten wie Chevron und Exxon offenbart, das sich auch hier nichts geändert hat:

XLE 05.09.16

Der ETF schwebt kurz vor dem Ausbruch und hat während des "Gezappels" des Ölpreises kaum abgegeben. Auch das eher ein Zeichen von Stärke. Im Sektor sind die Chancen nach oben also noch voll da.

Wenn wir über Opportunitäten reden, hat unser Langzeitfavorit Thermo Fisher Scientific (TMO) vielleicht wieder einen Punkt erreicht, an dem man ihm langsam wieder als Investment näher treten kann. Warum zeigt leicht das Chart:

TMO 04.09.16

Bis heute Nachmittag, dann mit Schwerpunkt DAX & Co.

Ihr Hari

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Das grosse Weh



Auch wenn ich derzeit bestenfalls ein halbes Auge für den Markt übrige habe, eine Situation springt mir geradezu ins Auge.

Im letzten Post vor dem Ferienmodus in -> Thank god it´s friday! <- hatte ich schon auf das potentielle "W" bei Öl hingewiesen.

Damals musste ich da noch ein Fragezeichen machen, nun 10 Tage später sieht das so aus:

WTI Oil 09.08.16

So wird das grosse "Weh" (im Sinne Leid) der Erdöl fördernden Länder, vielleicht zum grossen, markttechnischen "W". Falls das ein "W" wird, liegt der Measured Move zwischen 70 und 80 USD!

Besonders interessant wird das Bild, wenn wir auf den -> Energy ETF XLE <- schauen, in dem sich die Schwergewichte wie Exxon und Chevron versammeln:

XLE 09.08.16

Im gleichen Massstab wie bei WTI Oil sehen wir, dass der XLE die rechte Schulter bei Öl schon gar nicht mehr mitgemacht hatte und statt dessen eine Seitwärts-Konsolidierung ausgebildet hat.

Das ist Ausdruck positiver Erwartungen an die Gewinne der Konzerne und damit auch an den mittelfristigen Ölpreis.

Sollte der breite Markt nun endlich zum grossen Retest ansetzen, dürfte auch der XLE noch einmal an die untere Begrenzung zurück kommen. Dann aber, wäre er zusammen mit einem sich im WTI formierenden "W", endlich reif für den grossen Ausbruch!

Verlieren wir das nicht aus den Augen!

Zum allgemeinen Markt kann ich nur sagen, bei aller Stärke hat der für mich den Geruch kurzfristiger Gefahr. Der volle Retest ist keineswegs vom Tisch und ich rate zu Ruhe und Gelassenheit. Angst das etwas "wegläuft", ist im Markt höchst selten ein guter Ratgeber.

Im Aufwärtstrend - und den haben wir - kaufen wir in Schwäche hinein. Anfang letzter Woche zu kaufen, war also eher legitim als heute.

Ihr Hari

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Thank God it´s Friday!



Freitag, Monatsende, Ferienbeginn!

Schon lange habe ich eine Ferienphase nicht mehr so herbei gesehnt! Die letzten Wochen und Monate waren bewegt und anstrengend, für mich nicht nur an der Börse.

Wir fahren allerdings diesen Sommer nicht lange weg, da wir durch unseren Hausverkauf immer wieder räumlich zu Hause gebunden sind. Aber für ein paar Kurztrips im Sinne weniger Tage, sollte es reichen.

Bevor ich da aber hinein gleiten kann, doch noch ein einordnender Blick auf den Markt.

Und der hat es in sich, wenn man James DePorre folgt:

Conditions for a significant breakout in the indices continue to look quite bright but the bulls are having difficulty generating sufficient momentum. On Thursday a great report from Facebook (FB) and a dovish Fed could have helped propel the indices out of a very tight trading range but failed to do so. The indices did climb steadily after early choppiness but it simply wasn't enough to overcome significant upside resistance.

So sehe ich das auch, ich beobachte die Spannung im S&P500 mit Faszination und bin froh, mich vor dem Urlaub nun weitgehend auf die Seite gebracht zu haben. Denn in diese Lage würde ich nicht mit grossem Exposure herein stolpern wollen, wenn ich nicht am Markt präsent sein kann.

Schauen Sie mal, was der S&P500 seit Mitte Juli getan hat:

S&P500 29.07.16

Praktisch nichts, er ist völlig zusammen geschnurrt. Und da ist sie wieder, eine dieser "Bauernregeln", die wie das Orakel von Delphi eigentlich nichts Konkretes sagen und doch eine ganz Menge:

Auf Kompression folgt Expansion

Der Boden für einen volatilen August ist gelegt. Wenn es eine Chance gäbe, sinnvoll richtungsunabhängige Volatilität zu kaufen, würde ich das nun tun. Die gängigen VIX Derivate sind dafür aber eher ungeeignet, warum wissen wir aus dem Foren-Thread: -> Free Lunch Update <-.

Aber einen Put mit noch geringer Volatilität, kann man bei diesem Bild ja mal wieder in Erwägung ziehen, um das Depot abzusichern. Das ist dann aber einseitig ein Blick nach unten und nicht richtungsunabhängig.

Stellt sich die Frage, wohin die Expansion dann geht?

Ich betone, beide Richtung sind möglich. Es gibt nämlich zwei Interpretationen dieser Seitwärtsbewegung:

Die Eine sagt, der Markt ist so unglaublich stark, dass er trotz der massiven Rally aus dem Brexit heraus, kaum etwas abgibt. Da ist massiver bullischer Druck im Markt.

Stimmt, ich sehe das auch so.

Die Andere sagt, der Markt konnte trotz teilweise sensationeller Zahlen der Schwergewichte wie Google, Amazon und Co. nicht mehr nach oben steigen. Er ist überreif und müde.

Stimmt, ich sehe das auch so.

Zusammen, bringt man beide wahren Aussagen durch eine Abfolge, in der erst das Eine und dann das Andere passiert und daher kommt mein Modell einer Korrektur im August, bevor der Markt erneut zur Rally in den Herbst hinein antritt.

Aber es kann auch anders herum ablaufen und typisch ist auch ein kleiner Fakeout bei der Bewegung aus seiner engen Bandbreite heraus. Sprich die erste Bewegung, ist potentiell die Falsche.

Sie sehen, die kommenden Wochen dürfte durchaus was geboten sein. Jeder muss sich nun die Frage stellen, ob er diese Volatilität ausnutzen oder vermeiden will. Ich kann nur raten, wer nicht die Zeit und Lust hat, grosse Präsenz in den Sommertagen zu zeigen, sollte der Volatilität lieber aus dem Wege gehen.

So wie ich nun durch meinen Urlaub. Und wenn ich dadurch nun doch ein paar Prozent nach oben verpasse? Herrjeh, es gibt wirklich Schlimmeres, zumal das Jahr für mich bisher ganz gut gelaufen ist.

Treffen Sie also nun eine bewusste Entscheidung was Sie wollen, aber seien Sie nun besser nicht einfach nur nachlässig und selbstzufrieden. Der Markt macht auf mich nicht den Eindruck, als ob er Selbstzufriedenheit in den kommenden Wochen honorieren würde. 😉

Soviel mein deutlicher Rat zum Urlaub. Ich hoffe er ist angekommen. 😀

Über einzelne Aktien, mag ich heute mal nicht mehr reden, das sehen Sie schon selber und davon hatten wir in den letzten Woche genug. Ich will einfach dieses klare Statement oben stehen lassen.

Nur zu Gold und Öl will ich mich noch äussern.

Zu Gold kennen Sie meine Sicht, dass die Chancen hoch sind, dass das zyklische Tief von vor der FED, nun hinter uns liegt. Die heutige Price-Action unterstreicht das.

Aber, ein schneller Bruch dieser steigenden Trendlinie, würde diese Interpretation in Frage stellen. Hier also aufpassen, solange diese aber hält, kann man nach oben mitschieben:

Gold 29.07.16

Öl hat nun wieder auf 40 USD korrigiert und auch die Riesen Chevron (CVX) und Exxon (XOM), haben heute schwache Zahlen geliefert und werden abverkauft. Trotzdem hält sich der Branchen-ETF XLE recht gut:

XLE 29.07.16

Ich betrachte diese relative Stärke zum Ölpreis als indikativ. Denn der hat nun so markant korrigiert, dass in Wochenkerzen diese Formation daraus werden könnte:

WTI 29.07.16

Also Augen auf da, da könnte bald eine attraktive Chance um die Ecke kommen!

Auch hier gilt aber, wir fassen nicht in fallende Kurse, sondern warten die potentiell markante Wende ab und steigen dann ein, wenn der Wurm sich gedreht hat. Denn wenn die Wende dann doch nicht kommt, haben wir nichts verloren. Wir folgen dem Markt.

So .... das wars.

Heisst konkret für die kommenden Wochen:

Woche vom 01.-05.08:

Weitgehende Stille und Abwesenheit meinerseits. In dieser Woche werde ich hart arbeiten, aber nicht hier. 😉 Denn ich helfe meinen Eltern umzuziehen, die ihr Haus aufgeben und in betreutes Wohnen wechseln.

Das Tippspiel wird trotzdem weitergeführt. Lockere Forenbeiträge kann es von mir durchaus mal geben. Einen schon vorbereiteten Artikel für den freien Bereich und eine kurze Erinnerung an die Abstimmung des Comdirect Awards auch. Ansonsten herrscht in der ersten Woche von mir erholsame Stille - auch wenn es am Markt "Katzen regnen" sollte.

Drei Wochen vom 08.08.-26.08:

Ferienmodus mit maximal einem lockeren Bericht pro Tag "irgendwann", ohne festen Rhythmus. Durchaus auch Präsenz im Forum, aber auch entspannt und unregelmässig.

Ferienmodus heisst also nicht völlige Abstinenz meinerseits, sondern nur den Verzicht auf festen Rhythmus und Verpflichtungen. Die Kolumnisten - von denen mehrere aktuell im Urlaub sind - schreiben sowieso in ihrem eigenen Rhythmus.

Woche vom 29.08.-02.09.:

Langsames Hochfahren des Normalmodus, der ab 05.09. dann wieder voll gegeben ist. Am 29.08. kommt auch der erste Wetterbericht wieder und meine Präsenz wird wieder stärker.

So....

Ich bin ich dann mal weg. Keine Sorge, nicht zum Zigaretten holen. 😉


Wer hat an der Uhr gedreht?
Ist es wirklich schon so spät?
Soll das heißen, ja ihr Leut´,
mit dem Hari ist Schluss für heut'?

Heute ist nicht alle Tage,
ich komm' wieder, keine Frage!

Nun wünsche ich Ihnen schöne Tage. Ich drücke die Daumen, dass Sie im August die richtigen Entscheidungen treffen und hoffe für eine gute Vorbereitung gesorgt zu haben.

Helfen Sie sich gegenseitig im Forum, Geben und Nehmen.

Wir lesen uns auf jeden Fall. Spätestens in einer guten Woche.

Ihr Hari

PS: Ich stelle mal ein Bild meiner neuen "Lieblingsbank" ein - aus meinem -> Auenland <-

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***