US Charts



Morgen kommt wahrscheinlich kein Artikel, da ich über Tag unterwegs bin. Dafür heute mal wieder ein paar kurz kommentierte Charts, dieses Mal aus US Sicht.

An der grundlegenden Lage hat sich nichts geändert, der heutige Montag schreibt das Ende der letzten Woche fort. Dass trotz des negativen Sentiments kein BTFD mehr zusammen kommt, ist eine Erwähnung wert - dieser Markt ist angeschlagen, aber noch nicht niedergeschlagen.

Am Wochenende ist dann mal wieder -> Notenbankertagung in Jackson Hole <-, vielleicht geht daraus ja ein Katalysator hervor. Klar ist, dass Draghi ein Euro nicht schmecken dürfte, der sich nun über 1,15 zum Dollar etabliert hat und eher Gefahr läuft, weiter zu steigen.

Schaut man auf das Chart von EURUSD muss man sich fragen, ob hier die avisierte Flagge nicht gerade schon nach oben aufgelöst wird:

Die Edelmetalle ziehen mit und entsprechend sehen die Charts einiger Einzelwerte nun ganz interessant aus. Schauen Sie mal, die schon erwähnte Iamgold (IAG) "lugt" nun oben raus:

Und der GDX knappert an der oberen Grenze des Kanals, ohne sich aber bisher überzeugend entschieden zu haben:

Bei General Electric (GE) kommt das mehrfach kommunizierte Zugriffsniveau von 24 nun in Reichweite:

Der Energie-Sektor in Form des ETFs XLE hat einen gnadenlosen Fehlausbruch generiert, ich habe die alte Linie in Blau noch einmal eingezeichnet:

Das sah wirklich gut aus und dann so etwas. Da kann man nur den Kopf schütteln und schaudern. Grottig!

Der Solarsektor in Form des ETFs TAN sieht nun auch gefährlich aus. Wenn die blaue Linie fallen sollte, haben wir wohl eine temporäre Topformation mi Potential bis 20, bis zur schwarzen Linie:

IBM stinkt weiter und zwar nach 120:

Interessante Ausbrüche und Momentum-Setups gibt es wenige, aber wenigstens Sucampo Pharmaceuticals (SCMP) hat so einen zu bieten:

Alles in allem ist da aber trotzdem wenig, weswegen man unbedingt im Markt sein muss. Ich kann Ihnen das auch nur wieder raten, laden Sie Ihre Batterien auf und heben Sie Ihr Engagement für die Phasen auf, in denen der Markt etwas zu bieten hat, sei es nach oben oder unten.

Im Moment ist es aber weiter Zeit zum "Fischen gehen" und das werde ich auch tun, genauer gesagt morgen mit meinem Sohn auf den Berg.

Ihr Hari

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Jackson Hole 2016



Auf ein kursbewegendes Ereignis möchte ich Sie heute kurz einstimmen, das bisher etwas unter dem Radar gelaufen ist.

Es ist - mal wieder - die -> Notenbanker Tagung in Jackson Hole <-.

Hier erklärt der Economist in 2014 -> wie Jackson Hole zur berühmtesten Notenbank-Tagung der Welt wurde. <-

Diese findet in einer fantastischen Umgebung statt, dem -> Grand Teton Nationalpark <-, in dem auch unzählige Filme schon gedreht wurden, Dokumentarfilme ebenso, wie Western wie "Shane".

800px-Barns_grand_tetons

[Photo von Jon Sullivan, PD Photo. -> https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=3537847 <-]

Jedes Jahr kommen dort wichtige Notenbanker der Welt zum Austausch zusammen, besonders berühmt war das Event in 2010 als -> Ben Bernanke seine Politik des billigen Geldes ankündigte <-. Was in den Jahren danach passierte, wissen wir alle.

Letztes Jahr war Janet Yellen abwesend und insofern hatte die Tagung nicht die grosse Aufmerksamkeit, aber dieses Jahr wird Yellen dort, voraussichtlich am 26.08. - also kommende Woche Freitag - mit einer grundlegenden Rede erwartet, auf die sich -> vielfältige Erwartungen richten <-

Diese Rede liegt ca. einen Monat vor der FED Sitzung des September, in der eine weitere Zinserhöhung möglich ist und die Rede markiert dann auch das Ende der Sommerphase an den Börsen und den langsamen Beginn des "wilden" Herbstes.

Der Zeitpunkt ist also ideal, um die aktuelle Sommerstarre des Marktes aufzulösen, falls dieser nun nicht doch noch aus eigener Kraft zur Korrektur ansetzt. Das müsste dann aber wohl diese Woche passieren, nächste Woche baut sich dann schon die Antizipation auf Jackson Hole auf.

Aber wir haben ja noch Ferien und insofern sollten wir uns einfach mal ein paar Bilder zu den "Grand Tetons" zu Gemüte führen. Das ist "Natur pur"!

-> National Geographic <-

-> Hier ein privater Reise-Blog <-

Ihr Hari

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Hari Live – Archiv 23.08.15 – 29.08.15

Premium gross

Hari Live - Archiv 23.08.15 - 29.08.15

Freitag 28.08.15 17:30 - Sie sehen ...

Sie sehen, dass Sie nichts sehen!

Unter dieses Motto kann man - wie zu erwarten war - den heutigen Börsentag stellen.

Viel Bewegung ist nicht mehr, etwas mehr Ruhe haben die Marktteilnehmer nach einer der spannendsten und wahrscheinlich der volatilsten Woche des Jahres, auch verdient.

Positiv ist zu vermerken, dass aber auch kein Abwärtsdruck mehr aufkommt. Nachdem der S&P500 gestern die 1.950 noch einmal von oben gestestet hat, war es das wohl erst einmal. Leichte Schwäche zum Handelsende wäre immer noch typisch vor so einem Wochenende und nach diesem wilden Ritt, es sieht aber Stand 17 Uhr nicht so aus, als ob man sich heute in eine Richtung grosse Sorgen machen müsste.

Zur kommenden Woche habe ich noch keine dedizierte Meinung. Die Grundtendenz, dass ich dem Rebound eher Vertrauen schenke und ihm Raum bis 2.040-2.050 im S&P500 und bis 10.6xx im DAX gebe, bleibt bestehen und die Charts von gestern sind weiter valide. An diesen grundlegenden Widerstandszonen, stellen sich dann auch ganz grundlegende Fragen an diesen Rebound. Aber diese Brücke überqueren wir, wenn wir vor ihr stehen.

Kommende Woche steht dann komplett im Zeichen der Notenbanken - mal wieder. 😉

Weiterlesen ...

DAX Ausblick – Mein persönlicher Doppelbeschluss

Der folgende Artikel erschien schon Montag 08.06.15 14:20 in Hari Live

Die Vorsicht und der Zweifel ist nun überall im Markt zu spüren und ich bin sicher, dass auch das deutsche Marktsentiment am kommenden Mittwoch eine deutliche Eintrübung der zuvor deutlich zu bullischen Haltung zeigen wird.

In diesem Moment möchte ich mal einen Gedankengang mit Ihnen durchgehen, für den Sie mich wahrscheinlich für verrückt erklären werden. Denn ich weiss ganz genau, wie gerne der Markt genau den Weg geht, mit dem niemand rechnet - den Weg des maximalen Schmerzes.

Und ich weiss, welche langfristige Wirkung ein massives Quantitative Easing der Notenbank auslöst. Wir haben das doch gemeinsam erlebt, nur vergessen wir Menschen solche Erfahrungen zu gerne zu schnell.

Setzen wir uns also in die Zeitmaschine und kehren zurück in den Herbst 2012, als Ben Bernanke in Jackson Hole im September ein neues QE3 angekündigt hatte, nur dass dann am Markt erst einmal nichts so richtig passiert ist.

Am 11.11.12 - der Markt bröselte seit Wochen negativ vor sich hin - habe ich den folgenden Artikel geschrieben. Bitte lesen Sie den unbedingt noch einmal, es lohnt sich auch im Nachhinein: -> Warum QE3 erst ab 14.11.12 seine Wirkung entfaltet <-.

Zitat: "Bitte denken Sie daran: Liquidity Rules ! Das ist eine der Grundregeln, die immer gültig ist. Dewegen vermute ich auch, dass die Bären nun noch ein paar Tage ihre "feuchten Träume" geniessen können, bevor ihnen bald eine böse Überraschung bevor steht."

Dieser Artikel markierte auf den Tag zum 14.11.12 das Ende des Bröseln und den Beginn einer Aufwärtsbewegung, die bis heute getragen hat:

S&P500 08.06.15 2

Und ich habe schon in das Chart eingezeichnet, was der Gedankengang ist, für den Sie mich nun heute für verrückt erklären werden. 😉

Und klar, Sie müssen mir jetzt nicht schreiben, was heute alles anders ist als damals. Und dass die FED eben heute eher am Ende der QEs angekommen ist. Das weiss ich auch. Und Geschichte wiederholt sich nicht, sie reimt sich aber.

Und der Reim ist, dass wenn von Seiten der Notenbank ein massives Quantitative Easing in den Markt geschmissen wird, die erste Korrektur nicht das Ende der Bewegung darstellt. Draghi hat sich doch klar und deutlich zur Dauer und den Absichten bis Herbst 2016 geäussert, nur der Markt will es im Moment nicht glauben, genau so wie er im Herbst 2012 schon das Vertrauen in das QE3 verloren hatte und scheinbar übersehen hatte, dass es noch gar nicht wirksam war.

Jetzt besteht bei so einem Artikel, der ein Gedankenszenario skizziert, immer die Gefahr, dass Anleger nun zu ihrem Konto rennen und zu kaufen beginnen, weil sie ein Szenario unter vielen zur sicheren Zukunft machen.

FALSCH! Wir sind hoffentlich klüger. Wir rennen dann zu unseren Kauforders, wenn der Markt wieder zu steigen beginnt und im Moment ist die Lage wackelig und ich selber bin trotz solcher Gedankengänge wie oben weitgehend aus dem Markt und habe viel Cash.

Aber ..... es ist wichtig, dass wir einen klaren Blick für die Möglichkeiten behalten. Und dass wir uns klar machen, dass wir eine Notenbank mit einem frischen QE im europäischen Markt haben. Und ja, vielleicht ist dieses Mal hier alles anders, aber auf diesen Satz zu wetten, lohnt sich selten.

Was sich aber lohnt, ist sich an den Normalfall zu erinnern. Und der Normalfall ist, dass die erste Korrektur nach einem initialen QE Schub eben in der Regel *nicht* das Ende der Aufwärtsbewegung darstellt.

Und weil das so ist, werde ich bei aller berechtigen Vorsicht und aktuellen Abstinenz vom Markt, nun nicht zu negativ werden und werde mich den Schallmeienklägen des Crash-Geredes weiter konsequent verweigern.

Lesen Sie unbedingt im alten Artikel mal die letzten beiden Kommentare. Den Kommentar eines damaligen Mitglieds zu einem "Günter Hannich" und meine Antwort dazu. Nun, über 2 Jahre später, erst recht lesenswert. 😉

Nein, die Chancen sind nicht schlecht, dass dieser Markt erneut zu einer Rally ansetzt, sobald die Themen die ihn aktuell belasten - wie Griechenland, der starke Renditenanstieg bei Anleihen, der steigende Euro und die Angst vor einem frühzeitigem Ende des Notenbank-Stimulus - sich mal erschöpft haben.

Man könnte auch sagen, bisher passt alles zu dem prinzipiellen Ablauf, den ich im Artikel -> Sell in May und der Supervulkan <- bei damals noch DAX 11.980 am 14.04.15 dargestellt hatte.

Was wir aber nicht wissen ist, ob dieser Tiefpunkt heute erreicht wird oder vielleicht erst Ende des Sommers bei vielleicht sogar unter 10.000. Insofern ist Vorsicht nun kurzfristig die Mutter der Porzellan-Kiste. Aber für zu grossen Negativismus, ist mir persönlich das Environment immer noch deutlich zu bullisch für Aktien.

Das nur zur weiteren Erklärung meines persönlichen "Doppelbeschlusses", mit dem ich einerseits aktuell vorsichtig und weitgehend aus dem Markt bin, mittelfristig aber weiter chancenorientiert denke.

Und eine Änderung dieser Haltung ergibt sich dann, wenn mir der Markt klare Signale sendet, dass sich das für Aktien positive Environment grundlegened. Aber nicht im untauglichen Versuch, herum zu raten und eine Zukunft vorher sagen zu wollen, die sowieso keiner kennt, auch wenn viele so tun, als wäre es anders. Und viele Anleger sind leider immer noch auf der sinnlosen Suche nach dem "einen" Guru, der ihnen für 4€ 95 Cent - oder noch besser gleich kostenlos - die Zukunft weissagt. Wer hier Sarkasmus findet, liegt richtig. 😉

Der von mir geschätzte Josh Brown hatte dazu vor kurzem ein kurzes, brilliantes Essay. Wenn Sie des Englischen mächtig sind, sollten Sie da bitte unbedingt lesen und schmunzeln: -> On Rates, Jobs, Stocks and the Economy <-

Ihr Hari

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Hari Live – Archiv 17.08.14 – 23.08.14

Premium gross

Hari Live - Archiv 17.08.14 - 23.08.14

Freitag 22.08.14 17:05 - S&P500 Marktlage

Ich weiss nicht, wie es Ihnen geht, aber für mich ist der Markt heute irgendwie zum Gähnen.

Yellen ist mit ihrer Rede durch und es gab keine relevanten Neuigkeiten. Kein bisschen überraschend ist daher auch, dass nun im Nachgang eine leichte "Sell the News" Reaktion einsetzt. Ich hatte das ja schon antizipiert, denn ein gutes Stück der Stärke der letzten Tage dürfte mit positiver Antizipation des Marktes zu tun gehabt haben.

Deshalb habe ich dazu geraten, Gewinne zu sichern und sich erst einmal wieder auf der kurzfristigen Ebene neutral aufzustellen. Und so sollten wir auch in das Wochenende gehen.

Was Sie aber wieder sehr schön erlebt haben, ist dieser nervenzehrende Mechanismus des Marktes, wenn das Momentum ausläuft. Sie haben ja gesehen, dass nach meinem "Neutralitätssignal", der Markt unter seinem eigenen Momentum noch ein wenig hoch gelaufen ist.

Für Marktteilnehmer an der Seitenlinie, die sich wie Fondmanager nicht erlauben können, massiv hinter dem Markt hinterher zu hinken, sind so etwas nervenzerfetzende Momente. Kommt jetzt dieser *verfl***te" Markt endlich zurück oder läuft er mir weg?

Genau diese Rasierklinge ist aufgrund des reflexiven Marktes aber zwangsläufig. Und zwar genau *weil* da diese Anleger in obiger Situation sind. Von denen muss erst die letzte schwache Hand, die es nicht mehr aushält, in den Markt gesogen werden, dann endlich kann er fallen, was er heute Mittag ja auch schon getan hat.

Weiterlesen ...

Kurzupdate – 31.08.12 – Bernankes Rede in Jackson Hole

16:10 Uhr

Ganz frisch für die Leser von Mr-Market.de auf den Tisch, -> hier <- ist die volle Rede von FED Chairman Ben Bernanke.

Der Inhalt enthält für mich nichts weltbewegend Neues, die Möglichkeit neuer Massnahmen bleibt auf dem Tisch. Nicht mehr.

Der Markt reagiert initial mit leichter Enttäuschung. Da wir diese potentielle Enttäuschung aber schon in den vergangenen Tagen verarbeitet hatten, rechne ich nicht mit einem grossen Absturz. Wahrscheinlicher ist für mich, das der Markt dann doch leicht ins Plus dreht.

Vor dem langen Wochenende dürfte im späten Handel an der Wallstreet dann auch nicht mehr viel passieren. Wichtiger für den Markt dürfte sein, ob die EZB nächste Woche liefert, denn das dort konkrete Massnahmen verhandelt werden ist ja offensichtlich. Und zum Thema EZB gibt es von Seiten des Marktes auch deutliches Enttäuschungspotential.

So weit so kurz zu Jackson Hole. Ich wünsche viel Erfolg !

Ihr Hari

** Bitte beachten Sie bei der Wertung der Inhalte dieses Beitrages den -> Haftungsausschluss <- ! **

Marktupdate – 29.08.12 – Abwarten und Tee trinken …

14.30 Uhr

Es tut sich nicht viel an den Märkten und deshalb gibt es wirklich nicht viel zu schreiben.

Bemerkenswert ist, dass die "buy the rumor" Rally in Antizipation von Jackson Hole scheinbar zum Erliegen gekommen ist. Es scheint so etwas wie Realismus einzuziehen, dass Bernanke vielleicht doch nicht die grosse Bazooka zündet.

Ich betrachte diese zunehmende Skepsis im Markt als sehr positiv. Sie bereitet den Boden für eine positive Überraschung. Denn der Markt sieht nach wie vor sehr bullisch aus und die Bären haben kaum Kraft, wie auch heute wieder zu beobachten war. Mehr als ein Bröseln bis in den unteren 6900er Bereich im DAX war nicht drin. Gute GDP Daten in den US schieben den DAX seit 14.30 Uhr aber schon wieder über 7000. Überzeugte Bären und ein angeschlagener Markt kurz vor dem Kippen sehen definitiv anders aus.

Stellt sich noch die Frage, wie die überraschende Absage der Teilnahme am Notenbanktreffen in Jackson Hole durch EZB Präsident Draghi zu werten ist. In meinen Augen für die Märkte nicht negativ, denn es unterstreicht, dass die EZB nun wohl ernst macht und eine massive neue Intervention bevorsteht, die in der Mache ist. Eine Intervention, die über das bisher dagewesene hinausgeht und deshalb so intensiv vorbereitet werden muss. Teuer für uns Deutsche wird es allemal.

Die blauäugigen Politiker rund um Kohl, Eichel und Waigel, die dafür die Verantwortung tragen, dass wir als Deutsche in der EZB 27% der Kosten und Haftung tragen, aber nur das gleiche Stimmrecht wie Malta besitzen, sollten dafür nach meiner Meinung in Schimpf und Schande durch die Medien getrieben werden. Solchen Konstrukten zuzustimmen, fällt in meinen Augen unter grobe Naivität und kostet uns, den deutschen Steuerzahler, Multimillarden. Und es kann mir keiner erzählen, dass die Zustimmung zu so krass undemokratischen Stimmrechten zwingend notwendig gewesen wäre um Einigkeit zu erzielen. Der Wert von Ihnen und mir, das Stimmgewicht eines deutschen Bürgers, ist in der EZB um den Faktor 100 oder mehr geringer als der eines Malteser oder Luxemburgers. Zahlen dürfen Sie und ich aber in voller Höhe. Mit demokratischer Legitimierung hat das für mich nichts zu tun. Eigentlich ist seit der franzöischen Revolution vor über 200 Jahren klar, dass Demokratie dem Prinzip "Ein Mensch, eine Stimme" folgt. Ich nenne das deutsche Stimmgewicht in der EZB daher grobe Dummheit der dafür Verantwortlichen.

Das Treffen im Handelsblatt hat übrigens letzten Freitag aufgrund Krankheit der Organisatorin nicht stattgefunden und wird später nachgeholt.

In Anbetracht der Ruhe gehe ich jetzt raus zum Pool und geniesse den vielleicht letzten richtig schönen und heissen Sommertag hier im Fünf-Seen-Land. Die Börse hat mich erst heute Abend wieder.

Ich wünsche Ihnen einen ebenso schönen Tag !

Ihr Hari

** Bitte beachten Sie bei der Wertung der Inhalte dieses Beitrages den -> Haftungsausschluss <- ! **

Marktupdate – 27.08.12 – Gedanken zur Lage bei DAX und Co.

16:00 Uhr

Ein paar lose Gedanken zur aktuellen Marktlage:

  • Die technische Situation der Märkte ist weiter bullisch, der Leitindex S&P 500 hat die 1400 gehalten und könnte nun einen erneuten Anlauf auf Jahreshöchststände nehmen. Korrekturen werden weiter sofort gekauft.
  • Die neu gefundene Einigkeit zwischen Paris und Berlin ist ein weiteres positives Signal für die Märkte und stiftet Vertrauen.
  • Langsam kehren nun die "Pros" der Wallstreet an ihre Desks zurück. Die Volatilität und das Volumen in den Märkten dürfte nun steigen und am Ende der Woche während "Jackson Hole" einen ersten Höhepunkt erreichen.
  • Der Trade vor der "Annual Retreat" Notenbanktagung in Jackson Hole Wyoming Ende der Woche dürfte mit Wahrscheinlichkeit erneut "Buy the rumor, sell the news" lauten. Bernanke (Freitag) wie auch Draghi (Samstag) werden dort sprechen und das Treffen bis ins Wochenende andauern. Vor der Tagung könnte "buy the rumor" für weiter steigende Kurse sorgen.
  • Danach wird es spannend und ist durchaus Raum für Enttäuschung vorhanden, wenn die machtvolle Demonstration der Notenbanken nicht kommen sollte, die der Markt mittlerweile einpreist. Besonders spannend wird der Montag in Europa, da in den US wg "Labourday" am 03.09. die Börse geschlossen ist.
  • Die -> hier <- besprochene Strategie mit Put-Optionsscheinen nun Volatilität zu kaufen, erscheint mir als Hedge eines Long-Depots immer noch sinnvoll.
  • Silber ist weiterhin unglaublich stark und weigert sich zu korrigieren - da -> braut sich wirklich was zusammen <-. Ich bin nach meinem Ausstieg wieder mit 50% der Ursprungsposition Long, die ich nur minimal unter dem Verkaufskurs wieder zurück gekauft habe. Die anderen 50% bleiben freie "Feuerkraft", falls die Korrektur doch noch kommt. Sollte aber Jackson Hole nicht dazwischen spucken, sieht das langsam so aus, als könnte sich da ein "Runaway Move" wie im Frühjahr 2011 zusammen brauen.
  • Beim Nokia Kurs kommt Leben in die Bude, ich bin aber nach wie vor nicht wirklich überzeugt, wie ich von der ganzen Strategie des Microsoft/Nokia Gespanns nicht überzeugt bin. Nachdem Windows8 für Desktops -> wie erwartet <- aus meiner persönlichen Sicht ein Ärgernis ist, das man nicht auf der Festplatte haben muss, bin ich nun Short Microsoft mit Haltedauer des Trades bis Anfang 2013.

Ich wünsche Ihnen viel Erfolg und ein schön grünes Depot ! 😉

Ihr Hari

** Bitte beachten Sie bei der Wertung der Inhalte dieses Beitrages den -> Haftungsausschluss <- ! **