Die erwartete Korrektur

Was wir in den letzten zwei Wochen erlebt haben, muss man wohl als ideale, erwartete Korrektur bezeichnen. Monatelang haben alle Marktteilnehmer darauf gewartet und dass in 2018 eine 10-20% Korrektur anstehen würde, war wenig überraschend und habe ich mehrfach geschrieben, so auch hier im freien Bereich zum Beispiel in -> Auf ein Neues! <-

Aber noch besser, nicht nur abstrakt war diese Korrektur zu erahnen, auch konkret haben wir sehr früh die Witterung aufgenommen, ein -> gelber Alarm <- am 02.02.18 kündet auch von aussen sichtbar davon, auch wenn dieser Artikel auf den Premium-Bereich begrenzt war.

Dann hatten wir am Freitag 09.02. ja dieses markante und denkwürdige Reversal am späten Abend, das gegen 19:30 Uhr einsetzte. Darauf haben wir schnell reagiert und am folgenden Sonntag 11.02. habe ich den Mitgliedern dann ein Chart für drei weitere Verlaufsszenarien gezeigt, das ich Ihnen hier nun auch im freien Bereich zeigen will und mit einem lila Kreis eingezeichnet habe, wo wir gerade stehen. Der Pfad (1) war dabei von den Wahrscheinlichkeiten her meine Präferenz:

Aber selbst wenn Sie in der Community nicht dabei sind und diese Infos und intensive Begleitung im "Schlachtengetümmel" nicht hatten, waren die letzten 2 Wochen immer noch die wahrscheinlich meist antizipierte und bestens vorbereitete Korrektur der letzten Jahre.

Und trotzdem konnte man wieder erleben, wie viele Anleger davon doch aus der Spur geworfen wurden. Auch im Herbst erlebt man ja immer wieder, wie die Autofahrer von den ersten Schneeflocken "überrascht" sind. Und Marktteilnehmer, die vorher noch davon geredet hatten, wie gerne sie doch zu besseren Kursen nachkaufen wollten, waren verunsichert, als die Kaufkurse dann da waren.

So ist das immer, von einer Korrektur zu reden und Sie zu erleben, sind eben zwei verschiedene paar Schuhe. Ich kann Ihnen nur wärmstens ans Herz legen, dazu meine folgende halbfiktionale Geschichte zu lesen:

-> Wie die Assyrer mir das Geheimnis der nächsten Börsenkrise offenbarten <-

Prüfen Sie sich also selber, wie Sie mit dieser Korrektur bisher umgegangen sind. Wenn schon diese sie in Unsicherheit gestürzt hat, haben Sie ein grundlegendes Problem, das Sie lösen müssen. Denn wenn es dann wirklich mal ernst wird und der Rebound nicht gleich kommt, werden sie von ihren Ängsten mit hoher Wahrscheinlichkeit überwältigt werden. Die Lösung dafür, ist eine eigene, belastbare Strategie und dabei kann Ihnen diese Community helfen.

Wie geht es nun weiter?

Folgt man dem alten Erfahrungswissen, wäre ein erneuter Taucher zu den Tiefs im Sinne des Pfades (2) oben nur völlig normal. Dieses alte Erfahrungswissen ist aber durch die mehr und mehr dominanten Algos teilweise obsolet geworden, denn diese Algos sind darauf programmiert genau das Erfahrungswissen abszuschöpfen, was im reflexiven Markt zu verändertem Kursverhalten sorgt.

Ein weiterer Anstieg im Sinne eines "V" in den US-Indizes würde also dem 2017er Muster entsprechen, allerdings bin ich nicht überzeugt, dass der Markt nach oben noch sehr viel Kraft hat und vermute um die 3.000 im S&P500 einen mittelfristigen Deckel, wie auch in -> Crash, Boom, Bang! <- erläutert.

In dem Artikel habe ich dieses langfristige Chart des S&P500 gezeigt, das eine langfristige Konsolidierung zeigt, die bei ca. 3.000 einen Deckel bekommt - ein Szenario, das ich mir sehr gut vorstellen kann:

,

Und der DAX? Der ist weiter relativ zu den US Märkten sehr schwach, was mit hoher Wahrscheinlickeit an Abgaben von US Investoren liegt. Man schaue sich nur mal den deutschen Markt aus Sicht eines US ETFs in Dollar an, dann erkennt man wie stark die Abgaben waren, während es kaum zu Aufwärtsvolumen gekommen ist:

Das sieht nicht sehr gut aus und ohne Käufe der dominanten US Investoren kann man sich das ganze Gerede vom "besser als die US Märkte bewerteten DAX" sonst wohin schmieren. Bewertungskennziffern sind kein Timing-Indikator, waren es nie und werden es nie sein, auch wenn permanent anderes geredet wird. Der Markt ist das Ergebnis von Angebot und Nachfrage und wenn keine Nachfrage da ist, ist eben keine da und die Kurse können nicht steigen.

Summa Summarum war die Korrektur bisher ein Weckruf, mehr nicht. Kluge Anlager betrachten diese als Testfall für die eigene Psychologie, wer schon damit nicht gut klargekommen ist, hat dringenden Handlungsbedarf.

Über den aktuell laufenden Rebound hinaus, ist die Frage berechtigt, ob dieser Markt nun noch so furchtbar viel Potential nach oben hat. Ich bezweifele das aktuell und rate daher dazu nun ganz kritisch hinzuschauen, insbesondere wenn der Markt nun seitwärts zu laufen beginnt. Eine temporäre Topbildung in den US Indizes ist nun absolut denkbar und wir wissen, dass Topbildungen Zeit brauchen und von mehrfachen Versuchen geprägt sind, die wieder zu den Hochs führen oder scheitern.

Ob wir so etwas im Sinne Pfad (1) gerade erleben, wird für alle Anleger eine wichtigen Information sein. Nur ein klarer Anstieg über 3.000 hinweg, kann im S&P500 diese grundsätzliche Frage aus dem Spiel nehmen.

Ihr Hari

Entladung

1 Uhr Nachts, nach einem denkwürdigen Abend davor. Faszinierend, so schnell geht es manchmal an den Börsen.

Gestern noch hatten wir den Beginn einer normalen Korrektur, die man zwar ernst nehmen, aus der man aber kein Ungeheuer machen darf. 24 Stunden später haben wir wirklich eine Situation, die außergewöhnlichen Chrakter hat. Daher auch dieser ungeplante Artikel am sehr späten Abend nach der Geisterstunde.

Wie schnell es ging, sieht man daran, dass ich gestern gegen 18 Uhr den Arbeitstag normal geschlossen habe und mit meiner Familie etwas machen wollte, bis dahin war es ein durchaus erwarteter Tag mit einem schwachen Bounce gewesen, der durchaus Raum für weitere Abgaben schaffte, aber mit nichts einen großen Ausverkauf ankündigte.

Dann aber nahm die Abwärtsbewegung Fahrt auf, weil die Algos statt den Dip zu kaufen wie seit 1,5 Jahren üblich, plötzlich nach unten zu pressen begannen. Vor allem die letzten beiden Handelsstunden waren übel und mit 4% Minus war das zwar noch kein "Crash" im eigentlichen Sinne, aber doch ein schwerer Ausverkauf.

Dass der Tag, an dem die Algos die Seiten wechseln und von BTFD (Buy the f***ing Dip) auf STFB (Sell the f***ing Bounce) wechseln, übel und hoch riskant werden würde, haben wir hier im Blog x-fach immer wieder thematisiert. Nur gekommen ist dieser Tag nie, gestern war er endlich da.

Wie extrem der Tag doch war und auch wie bedeutsam, kann man am Volatilitätsindex VIX sehr schön sehen, der gestern massivst ausgeschlagen hat, weil es auch in den "Short-Vola" Produkten einen Short-Squeeze gab. Ob und wie es aus diesem Short-Squeeze auch Rückkopplungen in den sonstigen Markt gab, kann man bei den vielfältigen Strategien nur vermuten, sollte aber davon ausgehen, dass diese deutlich vorhanden waren.

Was bedeutet das jetzt?

Erstens, die Zeit des volatilitätsarmen Hochschiebens ist eindeutig vorbei. Der "Free Lunch" im Sinne "Short Vola" ist wohl zu einem grausamen Ende gekommen. There is no free lunch.

Zweitens, Bullenmärkte enden so nicht, das Top eines Bullenmarktes ist typischerweise still, leise und heimlich und nicht mit Karacho.

Drittens, was wir erleben ist eine zwangsläufige Entladung, eines Marktes der viel zu weit korrekturlos gelaufen ist, das war hier vielfach Thema, siehe auch -> die Steigung <-.

Viertens, da der Markt in den letzten 2 Jahren in historisch einmaligem Umfang ohne Korrektur nach oben gelaufen ist, ist zu erwarten dass diese Entladung auch besonders scharf und hart ablaufen wird.

Fünftens, da der Markt nun von Algos geprägt ist und sich einem historischen Experiment in der Geldpolitik gegenüber sieht, sind Schlußfolgerungen aus historischen Analogien nur bedingt hilfreich.

Sechtens, sicher kann man aber sagen, dass die allermeisten echten Crashs, wie der Schwarze Montag 1987, aber auch der Flash Crash 2010, immer erst nach "schlimmen" Tagen kamen. Ein Crash kommt eben nicht aus dem Nichts, er folgt "schlimmen" Tagen und gestern war dummerweise ein "schlimmer" Tag.

Siebtens, heisst das konkret, dass die Gefahr eines echten Crashs nun nicht mehr Null ist, wie sie es lange war. Diese 4% Minus gestern können der Vorbote eines noch negativeren Tages sein und dass die Märkte gestern auf den Tiefs geschlossen haben, erhöht dieses Risiko auch. Könnte, nicht muss, aber das Risiko ist nun real, was es jahrelang nicht war, während darüber permanent spekuliert wurde. Zum ersten Mal seit 2015/2016, darf man dieses Wort also zu Recht wieder in den Mund nehmen.

Achtens, hat trotz der Abgaben am Freitag und gestern, der S&P500 immer noch nicht ausreichend korrigiert, um die Überdehnung abzubauen. Es macht also Sinn, von mindestens einem weiteren Tag des Schmerzes auszugehen, vielleich auch mehr. Das gilt umso mehr, falls Morgen ein Rebound kommen sollte. So ein Einbruch ist höchst selten mit nur einer Abwärtsphase erledigt.

Neuntens, gibt es nun auch strukturelle Probleme im Markt, insbesondere im Markt der Volatilitätsprodukte. Da wird wohl noch was nachkommen und wir befinden uns historisch in unerforschten Gewässern.

Zehntens, sehen wir leicht, dass der US Markt in Form des S&P500 noch weiteres Korrekturpotential hat und es immer noch nicht der Weltuntergang ist, sondern vielleicht nur die notwendige und erwartete 10-20% Korrektur, die für 2018 einfach auf der Agenda stand.

So weit so kurz mein nächtlicher Rat vor einem neuen Handelstag. Nach so einem Einbruch kommt in der Regel noch was nach, selbst wenn es erst einmal hoch gehen sollte.

Nehmen wir das Geschehen also ernst, rechnen wir durchaus mit noch tieferen Kursen in den kommenden Tagen, das Ende des Bullenmarktes ist es aber wahrscheinlich nicht, sondern eine ebenso notwendige wie überfällige Entladung.

Gerade wenn wir im Vorfeld in der sichtbaren Überdehnung Gewinne mitgenommen und unseren Cash-Anteil erhöht haben - im Premium-Bereich habe ich letzte Woche "Gelben Alarm" ausgelöst - gibt es keinen Grund für Panik und wir können das nun ablaufende, hektische Geschehen primär als Chance betrachten.

Ihr Hari

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Willkommen!

Willkommen! Mein Name ist Michael Schulte, hier im Blog "Hari" genannt.

Ich freue mich sehr, dass Sie den Weg zu Mr-Market gefunden haben!

Wer ich bin, können Sie -> hier <- nachlesen.

Ich möchte Ihnen helfen, bei der Geldanlage und an der Börse sicherer, überlegter und erfolgreicher zu werden.

Und ich möchte Sie unterstützen, in dem ich Ihnen die tägliche, aktive Marktbegleitung eines Börsen-Profis anbiete.

Mr-Market ist anders

Mr-Market ist anders.

Hier finden Sie Qualitätsanspruch und Substanz, wertige Inhalte, Hintergrundinformationen und kommentierte Markt-Aktualität.

Das ist der Anspruch, dem wir hier jeden Tag gerecht werden wollen.

Marktschreierische Berichte oder "heisse Tips" mit "Gewinngarantie", fehlen hier ebenso konsequent, wie Werbung, blinkende Banner, Advertorials und Schleichwerbung.

Seit Mr-Market Ende 2011 startete, ist es das Ziel, engagierten und eigenverantwortlich agierenden Anlegern, eine völlig unabhängige und vertrauenswürdige Plattform zu bieten, auf der man gemeinsam lernen, sich austauschen und als Anleger wachsen kann.

Weiterlesen ...Mr-Market ist anders

Die Community und Sie

Wie können Sie zur Community dazu stossen?

Wenn Sie an einer Mitgliedschaft interessiert sind, müssen Sie sich als Erstes -> registrieren < -.

Danach können Sie sich hier -> im FAQ < - weiter informieren. Und in den umfangreichen Artikeln des freien Bereiches, bekommen Sie einen Eindruck, was Sie hier inhaltlich erwartet.

Mitglied werden, können Sie - nachdem Sie sich registriert haben - dann hier:
-> Premium Mitglied werden < -

Die jährliche Mitgliedschaft kostet aktuell 240€ incl. MwSt oder umgerechnet 20€ im Monat. Als Neumitglied zahlen Sie aber mit 290€ incl. MwSt im ersten Jahr bewusst etwas mehr, danach gelten auch für Sie die normalen Jahresgebühren.

Weiterlesen ...Die Community und Sie

Testimonials

Schon viele, haben sich in den vergangenen Jahren, durch Mr-Market in ihren Fähigkeiten und in ihrem Erfolg signifikant weiterentwickelt.

Lesen Sie, was Stimmen aus der Community zu Ihrer Mitgliedschaft sagen.

Das sind keine Werbesprüche, sondern ehrliche Sätze realer Menschen, die Sie in der Community direkt darauf ansprechen können:

-> Das sagen die Mitglieder <-