Fünf Weisheiten für Freiheitssucher



Börsianer sind nur schnöde Geldsäcke ohne Moral? Das glaubt auch nur, wer im Gegenzug alle sich öffentlich als "gut" und "moralisch" gerierenden Menschen für altruistisch hält. 😉

Hier sind fünf Lebens-Weisheiten für Freiheitssucher, hinter denen ich auch persönlich stehe. Letztlich sind es nur Variationen ein und desselben Themas: Unserer Endlichkeit

Die fünf Lebens-Weisheiten repräsentieren aber eine Haltung, die glückliche, selbstbestimmte, erfolgreiche Menschen oft von denen unterscheidet, die jammernd und klagend gegen ihren Willen vom Strom des Lebens mitgerissen werden. Eine Haltung, die Unternehmerpersönlichkeiten auszeichnet. Und eine Haltung die man braucht, um in der neuen Welt der Wissensarbeiter selbstständig seinen Weg zu gehen.

Das heisst nicht, dass nur die Haltung zu haben, schon genügen würde um im Leben erfolgreich zu sein, bei Weitem nicht! Sie ist aber eine wichtige Voraussetzung. Und auch für den Handel an der Börse ist diese der Zukunft zugewandte Haltung immens wichtig. Wer so denkt, hat bessere Chancen. Ob Sie davon etwas für sich übernehmen wollen, müssen Sie selber beantworten.

Viel Spaß beim Lesen

(1) Die Endlichkeit

Machen wir uns so früh wie möglich im Leben klar, dass dieses unser Leben endlich ist und weit kürzer als wir glauben. Jede Minute ist wertvoll und ist unwiderruflich vorbei wenn sie abgelaufen ist - nichts wird je wiederkehren, ausser in unseren Erinnerungen. Die Versprechung eines Lebens nach dem Tode ist dagegen ein Wechsel, dessen Deckung unklar ist und der uns eher davon abhält, jede Minute dieses realen Lebens zu geniessen.

Wenn wir gelernt haben diese Endlichkeit zu fühlen - manche brauchen dafür erst ein einschneidendes Erlebnis - macht uns das auf eine positive Art und Weise kompromissloser. Es gibt so viel sinnlosen Mist den man nur macht, weil man sich einbildet es machen zu müssen und sei es nur aus sozialen Konventionen. Zu oft ist es aber gar nicht nötig und nützt auch niemanden. Und auch vermeintliche Hürden, sind oft nur Hürden unserer Trägheit.

Wir haben nur dieses eine Leben, wenn wir das nicht nutzen um zu tun was wir tun wollen, vergeuden wir die uns geschenkte Zeit.

(2) Der Blick zurück und nach vorne

Stellen wir uns vor, wir sitzen alt und krank, einen Monat vor unserem Tode auf einer Bank in den Vorbergen, schauen mit trübem Blick in die Ferne und denken über unser Leben nach.

Bei vielen Menschen setzt dann das Bedauern ein im Sinne "hätte ich doch". Denn alles was dann zählt, ist das was wir im Leben getan haben und die Menschen, die wir positiv beeinflusst haben. Und wenn wir das nicht getan haben, merken wir erst kurz vor 12 der Lebensuhr plötzlich, dass wir dazu keine Chance mehr haben und bereuen bitterlich.

Wenn wir also nicht so voller Reue auf der Bank sitzen wollen, sollten wir *jetzt* damit aufhören über die Vergangenheit zu grübeln, sondern beginnen positiv nach vorne zu schauen. Denn *jetzt* haben wir die Chance die Dinge zu tun, auf die wir dann auf dieser Bank mit Stolz und Freude zurück schauen können. *Jetzt*!

(3) Der keineswegs schnöde Mammon

Gerne wird behauptet der Mammon sei ja schnöde und mache nicht glücklich. Das ist richtig, aber auch völlig falsch und am Thema vorbei.

Geld für sich alleine macht fraglos nicht glücklich, darum geht es aber gar nicht. Denn Geld ist nur ein Tauschmittel für das, was man dafür eintauschen kann. Aber das was man eintauschen kann, das kann glücklich machen und ein erfülltes, freies Leben schenken.

Es geht eben nicht um das Geld an sich, das sind nur tote Zahlen, es geht um das, was man damit machen kann - es geht um Freiheit und Gestaltungsmacht. Geld ist dafür ein immens wichtiges, unersetzliches Hilfsmittel.

Wer aber keine Vorstellung davon hat, womit er seine Spuren im Leben hinterlassen will, für den wird der Mammon fraglos nur Konsum oder sogar Last sein.

Der Mammon ist eben schnöde für die ohne Ziel, er dient dagegen machtvoll denen, die etwas im Leben bewirken wollen. Und die Welt ist so gross und voller Wunder, was könnte man nicht alles machen, wenn man die Mittel dazu hätte!

(4) Das Glück in uns

Wer weiss was er will und dieses Ziel erfolgreich verfolgt, ist glücklich und selbsterfüllt.

Wer nicht weiss was er will, wird die Antwort in Büchern, fremden Orten und Glaubenssätzen Dritter suchen. Nur kann das Glück dort nur der finden, der auch wirklich geführt werden will. Selbstbestimmte Freiheitssucher, werden dort aber eher nicht fündig.

Nicht in der Ferne, denn auch in der Ferne schleppen wir immer uns selber mit. Nicht in Büchern, denn dort wird das Glück anderer beschrieben. Es kann uns vielleicht als Anregung dienen, es ist damit aber immer noch nicht unser Glück, der wahre Schritt steht weiter aus. Nicht in Glaubenssystemen Dritter, denn in etablierten Glaubenssystemen stecken oft profan menschliche Machtinteressen derer, die das System anführen und erfordern daher oft die Unterwerfung der Anhänger unter die Regeln - für Freiheitssucher keine Option.

Wenn wir als Freiheitssucher aber unser Glück weder in der Ferne, noch in Büchern, noch bei Dritten finden, wo liegt es denn dann?

Ganz einfach - in uns. Warum verbringen wir nicht mal einen Tag damit uns zu fragen, was wir in der restlichen Zeit denn wirklich tun wollen, die uns auf diesem Planeten noch gegeben ist. Und warum finden wir dann nicht den Mut und die Tatkraft es zu tun? Warum eigentlich nicht? Was kann uns denn Schlimmeres passieren als der Sensenmann, der uns sowieso alle als grosser Gleichmacher ereilen wird?

(5) Fortune favors the bold

Das Schicksal begünstigt die Mutigen.

Es ist immer viel mehr möglich, als wir uns zutrauen. Wir können im Leben viel mehr tun, als wir uns vorstellen können. Die Freude am Gelingen ist so viel schöner, als die Sicherheit des Verzichts. Wir begrenzen uns aus Angst und Trägheit viel mehr, als nötig wäre. Dabei - da sind wir wieder bei der Endlichkeit - liegen wir am Ende sowieso alle in der Holzkiste, die Frage ist nur wie schnell.

Diese Aufforderung ist nicht als Aufforderung zur Gedankenlosigkeit gemeint. Auch nicht dazu, alle sozialen Konventionen fahren zu lassen. Es besteht ein Unterschied dazwischen etwas zu wagen und kopflos in etwas hinein zu rennen. Und wer dieses geschenkte Leben sinnvoll nutzen will, muss es auch so lange wie möglich bewahren.

Aber wer nicht wagt, der nicht gewinnt. Man gebe in seinem Leben also dem Optimismus eine Chance!

Jammern, sich vor Angst verkriechen, der Vergangenheit nachtrauern und Bereuen ist destruktiv und macht nichts besser, weder für einen selber noch für die Lieben, die uns wichtig sind. Das gilt ausdrücklich auch für unser Verhalten an der Börse!

Ändern wir also das, was wir ändern können und das liegt ausschliesslich in der Zukunft. Dieses freie Leben wird nicht so sicher sein wie das in den bekannten Bahnen, dafür aber eher ein selbstbestimmtes und glückliches. Ein Leben eben, auf das man mit positiven Gedanken des Stolzes zurückblicken kann.

Es gibt eben nichts Gutes, ausser man tut es. (Erich Kästner)

Amen 🙂

Ihr Hari

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Hari-Tweets

Neuer Artikel (Premium Only):
Wallstreet Stream 20.07.18
https://t.co/i7KTNDAhb2

Neue Kolumne (Premium Only):
Endlich Urlaub
https://t.co/GpqcgIMkV9

Neuer Artikel (Premium Only);
Abpraller
https://t.co/VvHdczZZz1

US 2-Year Treasury Yield at its highest level in 10 years (2.61%).
Meanwhile, 15 countries still have negative yields as the ECB/Bank of Japan, Swiss National Bank, Riksbank (Sweden), and Denmarks National Bank have yet to hike rates from all-time lows.

Amazing chart here from Merrill showing the various bearish narratives that have evolved over the course of this bull market:

There's a growing amount of pessimism in European credit markets. https://t.co/CmkgNVNPba … … The contrast with the U.S. is notable - investors are earning about the most extra spread to own EU HY bonds versus dollar junk bonds since 2013.

Neuer Artikel (Premium Only):
Wallstreet Stream 19.07.18
https://t.co/0DLxZBWXrX

"The five largest S&P 500 stocks have a market capitalization equal to the bottom 282 S&P 500 stocks."-@michaelbatnick on Pareto Principle in markets...

https://t.co/4vVd6yVRDo

Neuer Artikel (Premium Only);
Abgelenkt
https://t.co/xCWExsuTAR

Neuer Artikel (Premium Only):
Wallstreet Stream 18.07.18
https://t.co/S1YraBnrh0

mehr laden...

Muss man als Euro-Anleger seine Dollar Positionen absichern?



Im Forum der Community sind auch immer wieder grundlegende Fragen, die es Wert sind, in einem Artikel beantwortet zu werden.

Erfahrene Anleger haben oft den positiven Wunsch, ihr diversifiziertes Depot auch in den Währungen der Welt auf mehrere Beine zu stellen. Dazu haben wir hier schon Vieles besprochen.

Was aber, wenn jemand den gegenteiligen Wunsch hat? Was wenn der Besitz ausländischer Währungen auch als Risiko betrachtet wird und nicht nur als Chance zur Diversifizierung? Es gibt ja sogar von Fonds- oder ETF-Abietern oft spezielle "währungsgehedgte" Varianten, die diesen Wunsch befriedigen. Was ist davon zu halten?

Was also, wenn der Anleger sich fragt, ob er sich vor Währungsschwankungen absichern oder diese zumindest etwas abmildern sollte? Da halten viele Anleger doch US Werte in Euro und ein starker Euro bringt dann Kursgewinne manchmal wieder auf Null.

Sollte sich so ein Anleger also mit Währungsabsicherung (Hedging) beschäftigen?

Um die Frage aufzurollen, muss ich zunächst etwas ganz Grundsätzliches wiederholen. Denn jeder ist der Meinung er wüsste was eine Währung ist, aber ist das wirklich so?

Denn wenn wir den "Wert" einer Sache betrachten, müssen wir diese in einem Maßstab betrachten. Bei den Arabern gab es mal eine Zeit, in der alles in Kamelen ausgedrückt wurde, auch der Wert von Menschen. Dieses provokante Beispiel einer Währung, der Kamel-Währung, dient jetzt nicht nur der Auflockerung, sondern hat trotzdem Sinn, denn die "Kamelwährung" war eben auch eine, in ihr wurde Wert ausgedrückt.

Und genau darin liegt das Dilemma von Währungen. Wenn wir uns als Bürger des Euros oder des Schweizer Franken, oder in Deutschland sozialisiert mit der stabilen D-Mark, über den Wert einer Sache unterhalten, drücken wir das immer implizit in unserer Währung als "objektivem Maßstab" für Wert aus. Und das ohne darüber nachzudenken und ohne uns bewusst zu machen, dass es ein höchst schwammiger Wertmaßstab ohne jede Objektivität ist.

Wenn also ein typischer Anleger sieht, dass die Kursgewinne an der Wallstreet durch einen steigenden Euro in seinem Euro-Depotausweis fast auf Null gebracht werden, schliesst er daraus, dass das nicht gut ist und er gegensteuern muss. Diese "Null" scheint also als objektiver Wertmaßstab wahrgenommen zu werden. Aber ist das wirklich so?

Wären wir dagegen Bürger eines Entwicklungslandes und hätten einen persönlichen Erfahrungshorizont darin, dass die eigene Währung permanent an Wert verliert und gleichzeitig eine Hochinflation herrscht, wie zum Beispiel in Brasilien, würden wir ganz anders reden. Wir würden dann versuchen den Wert einer Sache in einer stabileren Währung auszudrücken und diese als Wertmaßstab benutzen - dem US Dollar zum Beispiel.

Also, den Wert einer Währung kann man immer nur in einer anderen Währung ausdrücken. Deshalb gibt es Währungspaare, wie wollte man auch den Wert des Euro in Euro ausdrücken, das Ergebnis wäre immer nur 1. Gold kann man als XAUUSD also in Dollar ausdrücken, den Euro als EURUSD in Dollar und so weiter.

Was passiert also, wenn ein Asset - zum Beispiel eine Aktie - in Euro gerechnet fällt und gleichzeitig in Dollar gerechnet steigt, eben weil EURUSD stark steigt? Ist das Asset dann mehr "wert" oder "weniger" wert oder spielt das gar keine Rolle?

Die Antwort ist keineswegs so einfach wie es scheint, sie liegt vielmehr im Auge des Betrachters.

Aus Sicht einer fiktiven Weltwährung wie der -> Sonderziehungsrechte des IWF < -, also aus Sicht von jemandem der theoretisch in den wichtigen Ländern der Welt mit Lokalwährungen kauft, hat sich der objektive Wert des Assets kaum verändert, denn in der "Weltwährung" ist er gleich geblieben. Die beste Entsprechung dieser "Weltwährung" ist übrigens Gold mit seiner vieltausendjährigen Geschichte.

Aus Sicht von jemandem aber, der alle Kosten in Euro begleichen muss, hat sich die Kaufkraft des Assets (der Wert) für anderen Waren verringert, wobei das auch nur teilweise für Waren gilt, die auch im Euro hergestellt werden. Denn wenn die Ware aus dem Dollarraum eingeführt wird, hat sich der Preis bei der Einfuhr verringert, was in einer theoretisch ideal preisreagiblen Welt, den "Wertverlust" des eigenen Zahlungsmittels komplett ausgleicht.

Aber wie auch immer, wenn man im Euroraum Ausgaben hat und diese mit dem Wert des Assets begleichen will, ist der "Wertverlust" subjektiv real.

An dieser Stelle haben wir daher auch den ersten Fall, für den eine Währungsabsicherung Sinn macht und auch von Firmen genutzt wird. Eine Firma die ihre Waren ins Ausland verkauft und mit den Einnahmen die Gehälter ihrer Mitarbeiter bezahlen will, will sich vielleicht nicht von Währungsschwankungen abhängig machen und "hegded" daher ihre zukünftigen Verkäufe. Das ist übrigens das Kernthema des Futures und Optionsmarktes, aus diesem berechtigten Bedürfnis heraus, die Zukunft schon heute absichern zu können, ist er ursprünglich entstanden.

Für einen privaten Anleger wäre das aber nur ein relevantes Szenario, wenn dieser seine laufenden Ausgaben für Leben und Wohnen aus nicht in Euro notierenden Einnahmen bestreiten müsste. Dann wäre ein Gedanke an Währungshedging sinnvoll, denn für den Preis von nicht unerheblichen Gebühren schliesst man dann Währungsrisiken aber auch Chancen aus.

Für einen privaten Anleger der im Euroraum lebt und arbeitet und durch die Arbeit genug verdient, um seinen Ausgaben zu bestreiten, besteht dieser Grund und damit der Bedarf an Währungsabsicherung aber eher nicht!

Gäbe es denn einen anderen Grund Auslandswährungen abzusichern - zu "hedgen"? Ja, bei Klumpenrisiken, wenn man zu stark von den Währungsentwicklungen abhängig ist und die Risiken nicht tragen kann.

Weiterlesen ...Muss man als Euro-Anleger seine Dollar Positionen absichern?

Willkommen!

Willkommen! Mein Name ist Michael Schulte, hier im Blog "Hari" genannt.

Ich freue mich sehr, dass Sie den Weg zu Mr-Market gefunden haben!

Wer ich bin, können Sie -> hier <- nachlesen.

Was Sie auf Mr-Market erwartet, können Sie -> hier <- nachlesen.

Ich möchte Ihnen helfen, bei der Geldanlage und an der Börse sicherer, überlegter und erfolgreicher zu werden.

Und ich möchte Sie unterstützen, in dem ich Ihnen die tägliche, aktive Marktbegleitung eines Börsen-Profis anbiete.

Mr-Market ist anders

Mr-Market ist anders.

Hier finden Sie Qualitätsanspruch und Substanz, wertige Inhalte, Hintergrundinformationen und kommentierte Markt-Aktualität.

Das ist der Anspruch, dem wir hier jeden Tag gerecht werden wollen.

Marktschreierische Berichte oder "heisse Tips" mit "Gewinngarantie", fehlen hier ebenso konsequent, wie Werbung, blinkende Banner, Advertorials und Schleichwerbung.

Seit Mr-Market Ende 2011 startete, ist es das Ziel, engagierten und eigenverantwortlich agierenden Anlegern, eine völlig unabhängige und vertrauenswürdige Plattform zu bieten, auf der man gemeinsam lernen, sich austauschen und als Anleger wachsen kann.

Mr-Market ist daher mehr Mentoring und Börsen-Kurs, als klassischer Börsenbrief oder Blog. Und Mr-Market begleitet sie täglich aktiv im Börsengeschehen, so als ob Sie immer einen verlässlichen Profi an der Seite haben, der das Geschehen für Sie einordnet und kommentiert.

Börsentäglich können Sie mit 2-3 Artikeln aus meiner Feder, sowie weiteren Beiträgen der -> Kolumnisten <- und interessanten Hinweisen und Diskussionen im Forum rechnen.

Im Laufe der Jahre hat sich eine engagierte, vertraut agierende Community gebildet, die sich im Streben nach Erfolg an den Märkten, gegenseitig stützt und hilft.

Von Profis wie Fondsmanagern, Daytradern oder Vermögensverwaltern, bis zu Anfängern und Studenten, die primär lernen wollen, ist hier auf Mr-Market alles in der Community versammelt.

Und natürlich stellen die "normalen" Anleger die Mehrheit der Mitglieder, die im Beruf erfolgreich und eingespannt, nach einem Weg suchen, mit akzeptablem Zeitaufwand ihren Börsenerfolg zu steigern.

Uns eint der vertrauensvolle, respektvolle Umgang gebildeter Menschen, der sich auf die Kraft des ruhigen Argumentes konzentriert.

Wenn Sie eine Plattform suchen, um sich ohne forentypische Trolle, Aufschneider, Rechthaber und Egomanen qualifiziert über Börse auszutauschen, zu lernen und an sich selber zu arbeiten, sind Sie hier genau richtig!

Einen ausführlicheren Überblick über die Inhalte finden Sie -> hier <-

Welche Inhalte finden Sie hier?

Die freien Inhalte des Blogs, finden Sie in der linken Spalte und in der Navigation unter "Freier Bereich".

Teile der weit umfangreicheren Premium Inhalte, finden Sie dagegen in der rechten Spalte und in der Navigation. Wobei Sie die grosse Mehrheit der Inhalte gar nicht sehen können, wenn Sie kein Premium-Mitglied sind. Die Reiter in der Navigation scheinen daher "leer" zu sein, der umfangreiche Inhalt wird erst nach Freischaltung sichtbar.

Die Premium Inhalte sind kostenpflichtig, wirklich guter und qualifizierter Inhalt, hat eben seinen Wert.

Den Medien wird ja gerne ein Nachlassen der Qualität vorgeworfen. Verwunderlich ist das nicht, denn die Finanzierung im (vermeintlich) kostenlosen Web, erfordert eben die Jagd nach Aufregern und Klickzahlen.

Wer das nicht will und gerade beim wichtigen Thema Finanzen, seriös informiert werden möchte, sollte deshalb darauf achten, dass sich die Medien offen und transparent direkt über die Leserschaft finanzieren.

Die Community und Sie

Wie können Sie zur Community dazu stossen?

Wenn Sie an einer Mitgliedschaft interessiert sind, müssen Sie sich als Erstes -> registrieren < -.

Danach können Sie sich hier -> im FAQ < - weiter informieren. Und in den umfangreichen Artikeln des freien Bereiches, bekommen Sie einen Eindruck, was Sie hier inhaltlich erwartet.

Mitglied werden, können Sie - nachdem Sie sich registriert haben - dann hier:
-> Premium Mitglied werden < -

Die jährliche Mitgliedschaft kostet aktuell 290€ incl. MwSt oder umgerechnet gut 24€ im Monat. Als Neumitglied zahlen Sie aber mit 340€ incl. MwSt im ersten Jahr bewusst etwas mehr, danach gelten auch für Sie die normalen Jahresgebühren.

Weiterlesen ...Die Community und Sie

Testimonials

Schon viele, haben sich in den vergangenen Jahren, durch Mr-Market in ihren Fähigkeiten und in ihrem Erfolg signifikant weiterentwickelt.

Lesen Sie, was Stimmen aus der Community zu Ihrer Mitgliedschaft sagen.

Das sind keine Werbesprüche, sondern ehrliche Sätze realer Menschen, die Sie in der Community direkt darauf ansprechen können:

-> Das sagen die Mitglieder <-