Jahreswechsel und Preiserhöhung

Der Jahreswechsel rückt näher und die Besitzer von Glaskugeln sind mit ihren Jahresprognosen für 2018 wieder im Markt. Was diese vor einem Jahr zum DAX geschrieben haben, habe ich schon einmal -> hier im Überblick <- dargestellt, wir sehen wie wertlos diese Konsensprognosen sind, die jedes Risiko zu vermeiden suchen und sich immer in der Herde verstecken wollen.

Vor allem, was sagt es über die Qualität der versammelten Aussagen aus, wenn keine einzige Prognose von vor einem Jahr auch nur annähernd mit der Realität des Jahres 2017 zu tun hatte? Und es erkläre mir keiner, dass das ja so überraschend war was passiert ist, der Trumpsche Schub war schon 2016 deutlich sichtbar und eine bullische Fortführung immer eine sehr realistische Variante der Zukunft. Zwar nur eine Variante unter anderen, aber es ist doch bezeichnend, dass sich keiner getraut hat diese bullische Variante richtig zum Thema zu machen.

Das Fazit ist simpel, vergessen Sie einfach diese Prognosiritis, sie ist völlig wertlos. Wir können auch eine Bank darauf bauen, dass bei den 2018er Prognosen wieder der bestehende Trend gemässigt fortgeschrieben wird. In den US ist das -> hier beim WSJ nachlesbar <- schon passiert, von aktuell 2.650 im S&P500 ausgehende Prognosen reichen von 2.700 bis 3.000 für 2018 - wie überraschend, wie spannend, wie relevant! Wer hier Sarkasmus findet, kann ihn behalten. 😉

Der einzige Weg sich dem Markt zu nähern und seinen Atem zu antizipieren ist ihn Schritt für Schritt zu nehmen, so wie wir das bei Mr-Market tun. Was Ende 2018 passiert, wissen wir nicht und vergeuden auch nicht unsere wertvolle Zeit, darüber zu fabulieren. Was aber zum Jahreswechsel 2017/2018 passiert, ist heute schon viel eher zu antizipieren, weil der Markt entsprechende Signale gibt. Und auch welche Sektoren und Aktien im Rahmen einer Sektorrotation in 2018 eher Chancen zum Rebound haben, ist ein Thema das man nun seriös diskutieren kann, den DAX Stand Ende 2018 dagegen nicht. Mit unserem aktuellen "Mean Reversion 2018 Projekt" bilden wir übrigens wieder ein kleines 10er Depot an soliden Aktien mit Nachholbedarf ab, die Depots sind 2016 und 2017 jeweils sehr gut gelaufen.

Damit komme ich auch zum eigentlichen Thema. Seit 5 Jahren besteht der Premium-Bereich nun und die Community ist gewachsen und gewachsen. Sie als freie Leser können zwar die Vielfalt der Artikel nicht sehen die existieren, diese sind nur für Mitglieder sichtbar.

Sie können aber auf der rechten Seite des Blogs eine Ahnung von der Vielfalt der Themen entwickeln, die aktuell in der Community im Forum diskutiert werden. Und Sie können bei Twitter unter @HariMrMarket jedes Mal sehen, wenn wieder ein neuer Artikel im Premium-Bereich Online geht.

In diesen 5 Jahren ist die Mitgliedschaftsgebühr auch im Wesentlichen unverändert geblieben, sie betrug für Verlängerungen 240€ und für Neuanmeldungen 290€. Diese ungewöhnliche Preispolitik ist Ausdruck davon, dass mir an langfristigen, treuen Mitgliedern gelegen ist, die dauerhaft Teil der Community werden. Mit Rabatten und "Kauf mich jetzt" Effekten wird hier nicht gearbeitet und so mache ich den Ersteinstieg bewusst etwas teuerer und damit schwerer, auf diese Art und Weise selektiere ich aber auch die Mitglieder, die wirklich Interesse am Marktgeschehen und an der seriösen, troll-freien Beschäftigung damit unter Gleichgesinnten haben.

Das Ergebnis ist eine sehr erwachsene, akademisch geprägte Community, in der bis auf seltenste Ausnahmen ein freundlicher, sachorientierter Ton herrscht und Trolle, Rechthaber und Selbstdarsteller völlig abwesend sind.

Trotzdem sind einige Neumitglieder verständlicherweise geprägt von schlechten Erfahrungen mit anderen, lautstark beworbenen Börsendiensten, die hinter der Fassade dann eher dünnen Mehrwert liefern und sind zunächst zögerlich die Hürde der Mitgliedschaft zu überwinden. Diese Entscheidung kann und will ich Ihnen aber nicht abnehmen, mit Rabatten und sonstigem Vertriebs-Firlefanz schon gar nicht, denn damit würde ich mir die falschen Mitglieder holen, die auf so etwas reagieren.

Im Gegenteil, ich lege Wert darauf, dass diese Entscheidung für Mr-Market nicht zu einfach ist und Sie sich im Vorfeld mit den Artikeln des freien Bereichs beschäftigen, bevor Sie Mitglied werden. Die grosse Mehrheit der Neumitglieder - gerade haben wir wieder eine ganze Reihe - sind dann aber eher "erschlagen" von der Vielfalt der Artikel und Themen und dem riesigen Archiv, das in gut 5 Jahren zusammen gekommen ist. Sie müssen diese Hürde also selber überwinden, einen vertrieblichen roten Teppich lege ich Ihnen nicht aus, das würde auch nicht zur gnadenlosen Ehrlichkeit und Unabhängigkeit passen, die Mr-Market auszeichnet.

Die bisherige Einstandshürde von 290€ ist gemessen am Inhalt sowieso viel zu niedrig, denn wo bekommt man schon eine Art moderierten Kurs zu Börsenthemen, in dem man mit den Autoren dann auch diskutieren und Fragen stellen kann? Derartige Kurse kosten eher vierstellig und das dann für kurze Zeit, hier sind Sie dagegen ein ganzes Jahr dabei, erleben den Markt mit mir und nehmen dabei ganz nebenher eine grosse Menge Wissen auf. So berichten es viele Mitglieder auch in den -> Testimonials <- und so ist es.

Aber "zu niedrig" oder "zu hoch" sind relative Kategorien, die Einstiegsgebühr soll "gerade richtig" sein um die zu selektieren, die wirklich Interesse haben und bewusst alle "Schnellklicker" und "Kostenlos-Fetischisten" abschrecken. Wer weiter glaubt, er bekäme gerade am Finanzmarkt unabhängigen und trotzdem hochwertigen Content "kostenlos" und doch ohne wirtschaftliche Interessen, dem wünsche ich mit einem Augenzwinkern weiter viel Glück beim Suchen. 😉

Nach 5 Jahren ist es daher Zeit, die Gebührentabelle anzupassen. Ab 01.01.18 kosten die Verlängerungen bestehender Mitgliedschaften 50€ mehr, also nun auch 290€, das wissen die Mitglieder aber schon und ist für Sie im freien Bereich auch erst einmal irrelevant.

Relevant für Sie im freien Bereich ist aber, dass ab 01.01.18 die Neumitgliedschaft im ersten Jahr auf 340€ pro Jahr hoch geht. Wer dagegen bis einschliesslich 31.12.17 noch Mitglied wird, kann das noch zu den alten Konditionen von 290€ im ersten Jahr vollziehen.

Rabatte gibt es dabei weiter nicht und wird es hier nie geben, auch eine "Schnupperaktion" wie in den letzten Jahren wird es in diesem Jahreswechsel nicht geben.

Ab Januar werde ich aber voraussichtlich eine einmonatige "Testmitgliedschaft" für ca. 100€ einführen, die den Zweck erfüllen soll denen einen Einblick in die Community zu ermöglichen, die bei 340€ pa zu lange zögern, weil sie an anderer Stelle schlechte Erfahrungen mit so Diensten gemacht haben.

Wirtschaftlich gesehen ist die Testmitgliedschaft natürlich unsinnig, 100€ für einen Monat macht keinen Sinn, wenn man das ganze Jahr für 340€ haben kann. Das ist aber so gewollt, ich will diese kurzfristigen Mitgliedschaften eigentlich nicht und sie daher auch nicht fördern, sie soll nur denen einen Einblick mit weniger Kapitaleinsatz ermöglichen, die sich anders gar nicht entscheiden können.

Aber das wird wie gesagt voraussichtlich erst im Januar eingeführt und ist nun noch nicht spruchreif. Spruchreif ist aber definitiv die Erhöhung auf 340€ zum 01.01.18 für Neumitglieder.

Ich denke Sie erkennen an meinen Worten, dass ich diese aus einer Position des Selbstbewusstseins heraus tätige. Mr-Market war nie und ist nicht der Versuch "jeden" zu erreichen. Es ist der Versuch eine starke, gebildete und miteinander vertrauensvoll und hilfsbereit umgehende Börsencommunity zu entwickeln und nebenbei noch jede Menge meines Börsenwissens weiterzugeben. Das ist bisher gelungen.

Wer sich dafür interessiert, ist schon durch den Filter der langen Texte im freien Bereich des Blogs gegangen, denn wer Schwierigkeiten hat sich auf mehr als drei Sätze zu konzentieren, fällt damit schon mal raus. Die Einstiegsgebühr ist dabei die bewusst gesetzte nächste Hürde, ob Sie diese nehmen wollen, ist alleine Ihre Entscheidung.

Vor dem Jahreswechsel, melde ich mich nächste Woche hier im freien Bereich noch einmal zum Markt, dann startet auch schon bald 2018. Ich sage Ihnen schon heute ganz "kostenlos" wie das Jahr 2018 werden wird: spannend und profitabel. Denn irgendwo ist immer ein Bullenmarkt, man muss ihn nur finden. 😉

Ihr Hari

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Die Weisheit der Advance / Decline (AD) Line



Im Frühsommer 2016, als der Markt so richtig aus der grossen Konsolidierung seit Anfang 2015 abzuheben begann, habe ich im Premium-Bereich mit den Mitgliedern einen Indikator geteilt, den ich immer mal wieder bemühe um zu schauen, ob der Markt langfristig noch "gesund" ausschaut oder sich in eine Richtung eine Divergenz ergibt.

Damals im Juni war eine klare bullische Divergenz im Indikator vorhanden, der Markt signalisierte grosse innere Stärke und was daraus geworden, wissen wir nun im Nachhinein, eine der längsten und gnadenlosesten Aufwärtsbewegungen der Börsengeschichte.

Nun ist ein Indikator nur ein Indikator, Sie wissen auch hier im freien Bereich aus mehreren meiner letzten Artikel, dass ich im Sommer 2016 auch aufgrund anderer Parameter recht bullisch war. Aber ein brauchbarer Indikator ist besser als keiner und deshalb möchte ich auch Sie hier im freien Bereich mal an diesem Indikator schnuppern lassen und bitte Sie, diesen folgenden Artikel vom 09. Juni 2016 mal mit den Augen des Rückblicks zu betrachten.

Im Anschluss daran, zeige ich Ihnen dann was der Indikator für die Gegenwart sagt und das wollen Sie doch ganz besonders wissen, oder?

Alle Charts übrigens mit Dank von -> Stockcharts.com <-

-----------------------------
Artikel Premium-Bereich vom 09.06.16

In den "Hari Notizen" im freien Bereich, hatte ich heute auf die -> New 52-week-highs in S&P500 <- hingewiesen, eine Liste die Aktien zeigt, die ein neues 52-Wochen-Hoch geschafft haben.

Gestern waren das 47 Aktien, oder fast 10% des S&P500. Das ist klarer Ausdruck guter Marktbreite und im bullischen Sinne auf der mittelfristigen Ebene bestätigend. Über das, was der S&P500 heute oder morgen macht, sagt das aber nichts aus.

Auf einen weiteren "Breadth-Indikator" will ich heute auch kurz eingehen, der manchmal auch gute Dienste leistet, in die gleiche Richtung wie die "52-Week-Highs" zeigt und unter anderem darauf hingewiesen hat, dass wir nun gute Chancen für neue Allzeithochs haben.

Das ist der Advance/Decline (AD) Indikator, der ganz simpel die Anzahl der steigenden Aktien, der Anzahl der fallenden Aktien gegenüber stellt. Lesen Sie eine genaue Erklärung hier: -> Advance-Decline Line <-

Manchmal sind es die einfachsten Indikatoren, die die besten Signale liefern, man muss sie nur wahrnehmen und zu werten wissen. Schauen Sie mal hier, wir haben oben die kumulative A/D Linie und darunter den S&P500 zur Referenz, beide seit 2014:

AD 09.06.16

SPX 09.06.16

Jetzt ist mein Vergleich zum S&P500 nicht ganz fair, weil um ganz präzise zu sein, müsste man die AD Line mit dem vergleichen, worauf diese hier im Chart berechnet wird und das ist der NYSE Composite Index (NYA), der etwas umfangreicher, als der S&P500 ist. Da der aber hier kaum bekannt ist und kaum andere Ergebnisse produziert als der S&P500, habe ich Letzteren zum Vergleich genommen. Die Aussagen ist in beiden Fällen identisch.

Wie sehen die klare, positive Divergenz, die die AD-Line seit Februar diesen Jahres hat. Ich habe bewusst mit einer blauen Linie die jeweils obere Begrenzung heraus gearbeitet, um auf einen Blick zu zeigen, dass die kumulative AD Linie und der S&P500, eigentlich ein hohe Parallelität haben.

Das ist ja auch nicht so verwunderlich, denn wenn der Index steigt, steigen auch die enthaltenen Aktien. Die Frage ist immer nur, wie stark der Index die Einzelbewegungen optisch dämpft.

Seit Februar diesen Jahres aber, läuft die AD Linie in einer deutlichen Divergenz nach oben weg. Das können wir so übersetzen, dass der Index an der Oberfläche ruhig und träge erscheint, unter der Decke aber viel mehr Aktien steigen, als fallen.

Und das ist wiederum nur möglich, wenn wenige grosse Titel bremsen, viele mittlere Aktien aber schon im neuen Bullenmarkt sind.

Interessant ist in dem Zusammenhang, dass der Russel 2000 Small Cap Index (RUT), gegenüber dem S&P500 hinterher hinkt. Man kann also nicht einfach sagen, dass kleine Aktien besser laufen als grosse. Ausserdem sind im S&P500 ja gar keine so richtig kleinen Aktien.

Nein, die starke AD Linie sagt eindeutig, dass auch mehr mittlere steigen, als der S&P500 auf den ersten Blick sichtbar macht. Das genau ist gute Marktbreite!

Nun sind so Indikatoren immer interpretationsfähig und man kann solche Daten leicht unterschiedlich interpretieren, aber dieses Bild weist recht eindeutig auf einen starken Markt, der im Inneren gesund erscheint. Genau genommen, ist die positive Divergenz zum NYA oder zum RUT, in denen mehr kleine Aktien sind, sogar noch grösser. Den S&P500 mit Divergenz zu schlagen, ist im Moment also die härteste Nuss und auch das schafft aktuell die AD Linie.

So richtig "gemerkt", habe ich das aber auch erst vor ein paar Wochen, als sich auch meine Stimmung aufhellte. Denn es braucht Zeit, bis die Divergenz des Indikators so richtig sichtbar wird und das ist auch kein Indikator, auf den ich täglich schaue.

Aber trotzdem ist es doch faszinierend, wie hier eine augenscheinlich wichtige Information auf einfachster Datenbasis vor unserer Nase war. Und die lautet:

Die US Märkte sind unter der Decke stärker, als sie oberflächlich erscheinen. Dabei wirkt der S&P500 ja auch an der Oberfläche keineswegs schwach.

Faszinierend. Sie sehen, es lohnt sich, immer mal wieder über den Tellerrand zu schauen.

Ihr Hari

--------------------------------

So, das war damals im Frühsommer 2016, ein klares Indiz, dass der Markt grosse innere Stärke hatte. Sollten wir nun nahe einer Topbildung sein, müsste dieser Indikator in die Gegenrichtung deuten.

Die kumulative AD-Line sollte dann schwächer sein, als der Index selber. Das würde darauf hindeuten, dass der Markt innerlich schwächer ist als es scheint, weil er dann nur noch von wenigen grossen Werten zusammen gehalten würde - ein Umstand den man oft (nicht immer aber oft) bei Tops finden kann.

Nun schauen Sie mal, was die aktuellen Daten im Vergleich zeigen:

Man braucht keine Lupe um zu erkennen, dass die AD-Linie immer noch mindestens so gleichmässig, eher stärker als der breite Markt selber nach oben strebt.

Das heisst eindeutig, dass aus Sicht der Marktbreite die aktuelle Bewegung keine Erschöpfungszeichen zeigt und auch keine Topbildung zu erkennen ist, ein Umstand den auch andere technische Parameter zeigen und auf dem ich ja immer herumreite, um wenigstens ein paar von Ihnen aus den Klauen der permanenten Weltuntergangspropheten zu erretten, die seit nun 8 Jahren die Depots ihrer Jünger zerstören.

So ein Indikator ist wie gesagt keine Garantie, es gibt Szenarien, in denen er eine Wende nicht rechtzeitig erkennen könnte. Und eine 5-10% Korrektur steht im Übrigen in keinem Widerspruch zu diesem Indikator, die wäre in dieser Dimension so irrelvant das kaum zu erkennen und im Übrigen völlig normal, dieser Indikator ist sehr träge und zeigt das ganz grosse Bild.

Aber es ist eben ein weiterer Baustein in einer ganzen Reihe technischer Indikatoren, die noch keine grundlegende Wende im Bullenmarkt andeuten. Das mag sich in ein paar Wochen oder Monaten ändern, heute ist es aber noch so!

Ihr Hari

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Willkommen!

Willkommen! Mein Name ist Michael Schulte, hier im Blog "Hari" genannt.

Ich freue mich sehr, dass Sie den Weg zu Mr-Market gefunden haben!

Wer ich bin, können Sie -> hier <- nachlesen.

Ich möchte Ihnen helfen, bei der Geldanlage und an der Börse sicherer, überlegter und erfolgreicher zu werden.

Und ich möchte Sie unterstützen, in dem ich Ihnen die tägliche, aktive Marktbegleitung eines Börsen-Profis anbiete.

Mr-Market ist anders

Mr-Market ist anders.

Hier finden Sie Qualitätsanspruch und Substanz, wertige Inhalte, Hintergrundinformationen und kommentierte Markt-Aktualität.

Das ist der Anspruch, dem wir hier jeden Tag gerecht werden wollen.

Marktschreierische Berichte oder "heisse Tips" mit "Gewinngarantie", fehlen hier ebenso konsequent, wie Werbung, blinkende Banner, Advertorials und Schleichwerbung.

Seit Mr-Market Ende 2011 startete, ist es das Ziel, engagierten und eigenverantwortlich agierenden Anlegern, eine völlig unabhängige und vertrauenswürdige Plattform zu bieten, auf der man gemeinsam lernen, sich austauschen und als Anleger wachsen kann.

Weiterlesen ...Mr-Market ist anders

Die Community und Sie

Wie können Sie zur Community dazu stossen?

Wenn Sie an einer Mitgliedschaft interessiert sind, müssen Sie sich als Erstes -> registrieren < -.

Danach können Sie sich hier -> im FAQ < - weiter informieren. Und in den umfangreichen Artikeln des freien Bereiches, bekommen Sie einen Eindruck, was Sie hier inhaltlich erwartet.

Mitglied werden, können Sie - nachdem Sie sich registriert haben - dann hier:
-> Premium Mitglied werden < -

Die jährliche Mitgliedschaft kostet aktuell 240€ incl. MwSt oder umgerechnet 20€ im Monat. Als Neumitglied zahlen Sie aber mit 290€ incl. MwSt im ersten Jahr bewusst etwas mehr, danach gelten auch für Sie die normalen Jahresgebühren.

Weiterlesen ...Die Community und Sie

Testimonials

Schon viele, haben sich in den vergangenen Jahren, durch Mr-Market in ihren Fähigkeiten und in ihrem Erfolg signifikant weiterentwickelt.

Lesen Sie, was Stimmen aus der Community zu Ihrer Mitgliedschaft sagen.

Das sind keine Werbesprüche, sondern ehrliche Sätze realer Menschen, die Sie in der Community direkt darauf ansprechen können:

-> Das sagen die Mitglieder <-