Das endlose Zögern und die Unsicherheit

Am 07. Januar habe ich Sie in -> Börsenjahr 2019 - Dem Optimismus eine Chance! <- motiviert, auch wieder Chancen im Markt zu suchen.

Das war hier beim lila Pfeil, Sie sehen den weiteren Verlauf:

Nun habe ich diesen Verlauf nicht "vorhergesehen", Blödsinn, ich habe wie der Rest der Welt auch keine Glaskugel. Aber nach einer 20% Korrektur und einem Ausverkauf am 24.12.18, darf man auch mal wieder optimistischer werden, denn langfristig steigt der Markt und fällt nicht.

Leider machen viele Anleger das instinktiv genau falsch herum. Erst wird (im Herbst) zu lange gezögert Risiken zu begrenzen, dann wird (zum Jahreswechsel) zu lange gezögert wieder zuzupacken. Das Ergebnis ist, dass diese Anleger immer hintendran sind und am Ende dann behaupten, dass Markt-Timing nicht funktionieren würde.

Blödsinn, was nicht funktioniert ist nur die Denkweise, am Markt immer so lange warten zu wollen, bis man "sicher" ist. So funktioniert das aber nicht und Sicherheit gibt es schon gar nicht. Zum Thema Markttiming empfehle ich auch -> diesen lesenswerten Artikel der NZZ <-

Ein Blick auf das obige Chart des S&P500 zeigt schnell, dass schon eine simple Mechanik wie der Aus- und Einstieg anhand der 50-Tage-Linie, zu einem positiven Ergebnis geführt hätte - ich habe das mit lila Kreisen im Chart markiert. In der Mitte war Anfang Dezember mal ein "Fakeout", bei dem man ein- und gleich wieder ausgestiegen musste. Wo ist dabei das Problem? Auch das gehört dazu.

Aber solche Techniken sollen heute hier nicht Thema sein. Ich will nur betonen, dass man Chancen ergreifen muss und Risiken begrenzen, zu langes Zögern ist am Markt die Garantie für Verluste. So lange man bereit ist, eine falsche Entscheidung sofort wieder zu ändern, ist es auch kein Problem mal was zu risikieren. Übel wird es nur, wenn man an Fehlentscheidungen dann endlos festhält und sich so immer weiter ins Minus reitet.

Klar ist auf jeden Fall, wenn Sie nun im Web unterwegs sind, damit Ihnen jemand sagt, ob der Markt nun von hier zu den Hochs läuft oder von hier doch wieder einbricht, sind Sie komplett - aber wirklich 100% - auf dem falsche Dampfer!

Niemand weiss das und niemand kann Ihnen das mit hinreichender Sicherheit sagen. Warum suchen Sie dann danach?

Ich sage es Ihnen. Sie suchen danach, weil die Unsicherheit Sie belastet. Die Unsicherheit und Angst, jetzt etwas "Falsches" zu machen. Das lässt Sie an Wendemarken auch zögern und damit - siehe oben - zögern Sie immer zu lange und wenn Sie dann endlich vorsichtig den Kopf heraus strecken, ist der nächste Wetterwechsel schon im Gange.

Dabei gibt es einen ganz einfachen Weg, sich von dieser Unsicherheit zu befreien und das ist *nicht* die Suche nach der Glaskugel und dem Zukunfts-Propheten.

Es ist wie schon oben erwähnt, die Fähigkeit, eine falsche Entscheidung ohnen zu Zögern wieder zu beenden. Wenn man auch dabei schnell ist, kommt man immer mit geringen Schmerzen davon. Und dann kann man auch mal was riskieren, weil was kann schon passieren, wenn man einen Notausgang hat?

Man nennt das im normalen Leben auch das Prinzip des "Zeh ins Wasser stecken". Ist das Wasser zu heiss oder zu kalt, zieht man ihn halt zurück und hat von kurzem Schmerz abgesehen, kein echtes Problem.

Solange Sie aber den Einstieg in den Markt als die "große Dauerentscheidung fürs Leben" betrachten, erzeugen Sie eine gewaltige Hürde, die Sie zögern und zögern und zögern lässt. Und dann gehen Sie auf die Suche nach "Propheten", die Ihnen diese Unsicherheit abnehmen. Dummerweise gibt es die nicht und die die so tun als ob sie welche wären, sind eher Scharlatane, die vor allem Ihr Bestes wollen.

Denken Sie also entspannter, lockerer. Machen Sie sich bewusst, dass wenn etwas schief läuft, man eine Entscheidung jederzeit mit geringen Schmerzen revidieren kann - man muss es dann aber auch tun!

Wenn Sie so denken, wird es einfacher Chancen zu ergreifen. Dann können Sie auch diesen Markt positiver betrachten und wenn Sie beim lila Pfeil eingestiegen wären, hätten Sie nun ein Grinsen im Gesicht. Aber das dürfte für viele nur ein "hätte, hätte, Fahrradkette" sein - mal wieder, wie so oft. 😉

Die Straßen der Börsen sind gepflastert mit Anlegern, die vor der Korrektur sagen, dass Sie in der nächsten Korrektur kaufen und wenn sie dann da ist, viel zu ängstlich und zu paralysiert sind, um tatsächlich zu handeln.

Womit wir beim Markt des Jahres 2019 sind.

Wird er in 2019 neue Hochs erreichen? Ich weiss es nicht.
Wird er bald wieder zusammenbrechen und in eine schwere Baisse wechseln? Ich weiss es nicht.

Was ich aber weiss ist,

  • dass die Marktmechanik aktuell positiv ist!
  • dass er oberhalb einer wichtigen Unterstützung notiert!
  • dass er eine 20% Korrektur hinter sich hat und damit die tiefste Korrektur seit 2009!
  • dass die Aufwärtsbewegung nun langsam müde wird und eine Konsolidierung/Korrektur bald kommen dürfte.

Das Glas ist also halbvoll und Chancen sind da, auch wenn man kurzfristig keine Wunderdinge mehr erwarten darf. Und wenn sich die Chancen doch nicht realisieren, geht man halt wieder raus.

Was ist daran so schwierig?

Ich sag es Ihnen, unser evolutionäres "Affenhirn" denkt anders und das macht es schwierig - es sorgt sich immer über die Zukunft und ist nie ganz in der Gegenwart. Das ist gut für die Savanne, um Löwen aus dem Weg zu gehen, für einen reflexiven Markt, denkt es aber *falsch*.

Wir haben die Wahl. Wir können das erkennen und uns darüber erheben. Oder wir können uns davon weiter treiben lassen, weil es sich "so gut anfühlt".

Die Entscheidung ist alleine Ihre, die Konsequenzen sind es auch.

Ihr Michael Schulte (Hari)

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

1 Gedanke zu “Das endlose Zögern und die Unsicherheit”

  1. Vorsicht, liebes „Affenhirn“, bis du das beherrscht, ist dein evtl. mühsam Erspartes mit nicht geringer Wahrscheinlichkeit stark dezimiert – der Autor hat Voraussetzungen (sehr hohe Intelligenz, sehr guten finanziellen Backround und auch eine gewisse, nötige? Skrupellosigkeit, außerdem ist es seine Haupttätigkeit), die in der Gesamtheit die Wenigsten vorweisen können.
    Sätze wie „Die Entscheidung ist alleine Ihre, die Konsequenzen sind es auch“ findet man praktisch hinter jedem Artikel.
    Ein Muss, die Wahrheit und auch gut so.

Schreibe einen Kommentar