Charts zum Schaudern

"Eigentlich" ist die Marktlage am Anfang dieser Woche und damit Ende Mai durchaus voller greifbarer Gefahren.

Wir haben einen Leitindex SP500 an einer kritischen Wegmarke, der durchaus reif für eine grössere Korrektur erscheint. So wurde die "Trumpsche Aufwärtstrendlinie" seit seiner Wahl (in blau) durchbrochen, die 2017er Aufwärtstrendlinie wurde getestet und das OBV zeigt im SPY eine sehr klare, negative Divergenz:

Und wir haben in den US diverse Bluechips mit riskanten Chartformationen, die einen eher zum Schaudern bringen. Beispielhaft will ich hier General Electric und JP Morgan zeigen:

Das sind Charts, die eine Menge Abwärtspotential offenbaren. Es muss sich nicht entladen, aber wenn es das doch tut, wird es schmerzhaft.

Gleichzeitig beginnt mit Ende Mai eine Saisonalität, die sowieso den Börsen keine besonderen Bocksprünge mehr erlauben sollte und letzten Mittwoch ist der Markt auch politisch aufgewacht und hat zum ersten Mal eine negative Reaktion auf die politischen Geschehnisse in Washington gezeigt.

In Summe sehr viel gute Gründe, in den Indizes nun mal vorsichtiger zu werden und ein paar Gewinne mitzunehmen. Dem steht nur ein Argument entgegen, das aber bisher in diesem Jahr extrem mächtig war. Eben der Trend selber und damit verbunden die Algos, die dem BTFD (Buy The F***ing Dip) Reflex frönen und konsequent immer dann die menschenlichen Emotionen abgreifen, wenn es zu offensichtlich nach unten zu gehen scheint - so wie jetzt.

Irgendwann wird sich dieser BTFD-Mechanismus umedrehen und dann zu einer besonders aggressiven Abwärtsbewegung führen. Vielleicht ist dieser Tag schon morgen, vielleicht auch erst nächstes Jahr.

Da wir das aber nicht wissen und keine Glaskugel haben, ist erhöhte Vorsicht über den Sommer zwar angemessen, zu einer aggressiven Wette auf fallende Kurse sollten wir uns aber noch nicht hinreissen lassen und lieber abwarten und beim Trend bleiben. Sollte es wirklich abwärts gehen, müssen wir unser Verhalten dann halt anpassen.

Die paar Prozent "zu spät", die man durch diese Geduld aufs Spiel setzt, sind halt der Preis um nicht x-mal zu früh auf die Bremse zu treten und wieder den nächsten Schub zu verpassen, wie so oft in den letzten Monaten. Wer mit dem Trend geht, macht die Sache richtig und nicht wer sich permanent dagegen stellt, weil er es immer besser zu wissen glaubt. Und der übergeordnete Trend ist immer noch weiter hoch, auch wenn er jetzt brechen "könnte", das ist aber eben nur ein Konjunktiv und diesen Konjunktiv hatten wir schon öfter, ohne dass er eingetreten ist.

Ihr Hari

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

World of Donald

Die wahre Geschichte des aktuellen Marktes, sind nicht die Indizes und nicht zum Beispiel die aktuellen Höchststände in S&P500, Dow und Co..

Das ist nett, aber nebensächlich und kaschiert eigentlich nur, mit welcher Brutalität eine Sektor-Rotation und Umschichtung abläuft, mit der die Marktteilnehmer sich auf die neue Anlagewelt im Zeichen Donald Trumps einzustellen versuchen.

Eine Anlagewelt, die wir hier bei Mr-Market nur kurz "World of Donald" nennen und die von der Erwartung an massive Konjunkturprogramme ebenso geprägt ist, wie der Sorge vor Protektionismus und der Erwartung steigender Zinsen.

Hier und heute im freien Bereich, will ich Ihnen einfach nur fünf eindrucksvolle Beispiele von Aktien und Sektoren geben, die in der neuen "World of Donald" gerade besonders haussieren.

In der Community, sind wir aktuell dabei, mit solchen Werten viel Geld zu verdienen, denn man muss am Markt die Feste feiern, wie sie fallen.

Für Sie soll es aber eher ein "Appetizer" sein um ihren Blick zu schärfen, was da im Markt gerade passiert und wie stark die Bewegungen sind:

(All Charts from -> Finviz.com <-)

US Stahlsektor

Was im Sektor los ist, sieht man hier am Beispiel AK Steel (AKS), die Aktie hat seit Anfang November mehr 50% gewonnen. Erstens wegen der Erwartung des grossen Infrastruktur-Programms, denn Stahl und Beton braucht man, wenn man Brücken & Co. bauen will. Und Zweitens wegen der Erwartung, dass die US Stahl-Industrie besser gegen die Überflutung mit billigem China-Stahl abgeschottet wird:

aks-23-11-16

US Finanzsektor

Hier am Beispiel JP Morgan (JPM) sieht man, wie die Erwartung, dass unter Trump die verhasste Regulierung zurück gefahren wird und der Dodd-Frank Act bald der Geschichte angehört, die Finanzwerte haussieren lässt:

jpm-23-11-16

Weiterlesen ...