Hari Live Stream 20.10.21

Eigentlich ZH2

Eigentlich müsste der Markt jetzt mal konsolidieren, nach 5 Aufwärtstagen mit teilweise großen Gaps ist er kurzfristig überkauft.

Aber "eigentlich" spielt keine Rolle, wenn zu viele unterinvestiert sind und dem Markt hinterher laufen müssen, niemand will eine massive Jahresendrally verpassen, aber wann jetzt einsteigen?

Das sind die Fragen, mit denen sich nun alle herumschlagen müssen, die im Bereich der Bodenbildung mit dem "Dreifachboden" (der dann später der Kopf einer iSKS wurde) nicht den von mir vorgeschlagenen Weg eingeschlagen haben nun herein zu gehen und unter dem potentiellen Boden abzusichern.

Damit will ich nicht sagen, dass die eine Methode perse immer besser als die andere ist, manchmal ist Abwarten auch besser, aber in dieser konkreten Ausgangslage seit Anfang Oktober war da ein direktionaler Edge nach oben, weswegen ich ja auch sehr deutlich in diese Richtung argumentiert habe.

Ob "eigentlich" dann jetzt heute, morgen, übermorgen oder erst nächste Woche zu einer Konsolidierung führt, kann ich ihnen überhaupt nicht sagen.

Aber der Anlagedruck ist hoch, weswegen ein wann auch immer kommender Dip mit guten Chancen auch schnell wieder gekauft werden wird:

Die Karawane zieht unumkehrbar weiter

Der -> Abgang Jens Weidmanns als Bundesbankchef <-, der sich erst für 8 Jahre hat wieder bestellen lassen, dürfte kein Zufall sein und krank wirkt er auch nicht.

Wie der obige Artikel ganz gut herausarbeitet, stand er - obwohl er zu den Vertrauten Merkels gehörte - schon vorher auf verlorenem Posten, weil er keine wirklich starke Unterstützung aus Berlin zu seiner Haltung bekam.

Ich habe über die Stimmenverteilung im Rat der EZB schon oft gesprochen, die Malta ebenso viel Stimmgewicht wie Deutschland gewährt und Kohl und Weigel verbrochen haben, im Irrglauben dass die EZB nach dem Vorbild der Bundesbank gebaut worden sei.

Das hätte man mit harter Unterstützung aus Berlin sicher konterkarieren können, denn machen wir uns nichts vor, der Euro kann den Austritt vieler Staaten überleben, aber nicht den Deutschlands und insofern hat Deutschland immer die Kraft den Euro zu verändern, weil er faktisch "von Gnaden" der Bundesbank existiert. Dieses schwere Geschütz müsste aber als Machtinstrument gespielt werden - was es nie wurde und Weidmann zum einsamen Kämpfer immer in der Minderheit machte.

Stattdessen hat man Personen wie Isabel Schnabel protegiert, die als zweite Vertreterin Deutschlands mir vor allem als Klimaschützerin im geldpolitischen Kleid aufgefallen ist, ich erinnere hier an meinen Kommentar von 2020: -> Dirigisten in der EZB <-. Auch in die EZB hat so der aktivistische Ansatz Einzug gefunden, wir retten die Welt jetzt auch über die Geldpolitik - Weidmann wird sicher "begeistert" gewesen sein.

Dabei ist Weidmann gemessen an der alten Bundesbank gar kein geldpolitischer Falke, aber Einordnungen sind halt relativ und wenn man sich die Dominanz der "Lira-Fraktion" im Rat anschaut, ist selbst ein Weidmann demgegenüber ein "extremer Falke".

Ich vermute aber auch, dass der Abgang mit dem Wechsel zur Ampel hin zu tun hat. Er hat damit jegliche Chancen schwinden sehen, dass es zu einer Kehrtwende bei der Geldpolitik kommt, er kennt seinen Scholz doch gut, mit dem er lange als Finanzminister zusammengearbeitet hat.

Auch wenn die FDP sicher etwas dafür tun wird, die schlimmsten Vergemeinschaftungs-Logiken etwas abzuschleifen, kann sie in einer Konstellation mit zwei Parteien, die sich nachgerade darauf freuen den deutschen Steuerzahler für die Politik Südeuropas in Haftung zu nehmen, nicht wirklich eine Richtungsänderung herbeiführen. Sie kann bremsen, mehr aber auch nicht, die Richtung ist aber klar, ist ja wg Europa und so und daher für eine "gute Sache" - ich erinnere an -> meinen Artikel gestern <-.

Weidmanns Abgang setzt also einen Schlußstrich unter das Thema, der Käse ist gegessen, es lohnt sich nicht mehr darüber aufzuregen.

Da die Vergemeinschaftung sowieso kommen wird, teile ich auch nicht mehr die Haltung der FDP zu Schuldenbremse und Co., wir wären vielmehr als Deutsche sogar dämlich hier die Sparmeister zu geben und den Euro so zu stabiliseren, damit die anderen Geschenke verteilen können und wie Italien zB das Sozial- und Rentenniveau über unserem halten können - freundlich finanziert von deutschen Arbeitnehmern via EZB.

Der einzige rationale Weg ist jetzt, selber kräftig Schulden zu machen und damit wenigstens auch etwas von den kurzfristigen Vorteilen zu haben. Deutschland sollte nun massiv investieren und damit die Target-Salden auch wieder zurückdrängen, weil wir nun die großen Schuldenmacher des Euros werden - ist doch auch "kein Problem", soll doch Lagarde ein bischen schneller auf die Tastatur tippen, um die Billionen auszuspucken. 😛

Das beschleunigt dann zwar das Ende des Euros und zwingt die EZB zum Schwur, aber zumindest sind dann deutsche Arbeitnehmer nicht noch einmal 20 Jahre die Deppen der Union, deren Wohlstand relativ zu den anderen zurückfällt.

Also, Weidmanns Abgang ist ein Schlußpunkt. Der Ersatz wird eher vom Kaliber Schnabel sein und die Karawane zieht unaufhaltsein weiter. Wir wären nun dumm, das weiter bekämpfen zu wollen, wir sollten uns an die Spitze setzen und so das Gebäude schnellstmöglich der unvermeidlichen Bereinigung zuführen, die FDP hat hier also mMn Unrecht im strategischen Sinne, sie hängt einer alten Welt an, die mit Weidmann endgültig Geschichte ist und für die es sich nicht mehr zu kämpfen lohnt. Die Aufgabe ist nun, aus der neuen Welt das Maximum herauszuholen, Draghi hat das schon lange begriffen, der ist hochintelligent.

R.I.P. Bundesbank. Danke für ein paar stabile Jahrzehnte mit starken Wohlstandsgewinnen für die Bevölkerung.

Aktien des Tages ZH3

In Anbetracht einer Vielzahl von Quartalsberichten, konzentriere ich mich heute in größerem Umfang als sonst auf Einzelaktien und ihre Charts

Nestle (NESN) ZH4

Nestla hatte ich im Video für das auf Ebene Weekly attraktive Chart gelobt, heute -> kam die Bestätigung nach erneut erhöhter Prognose <-:

ASML (ASML)

Wenn man so einen extremen Lauf wie der Lithographieriese ASML hinter sich hat und auf so hohen Erwartungen sitzt, dann genügt trotz -> superber Zahlen <- schon ein durch Knappheiten leicht zurückgenommener Umsatz, um eine scharfe Abwärtsreaktion auszulösen.

Dass der ganze Sektor derzeit unter der Gefahr einer temporären Topbildung liegt, habe ich -> vorgestern hier argumentiert <-, ASML passt da ins Bild:

Abbott Labs (ABT) ZH4

Dauerbrenner ABT -> liefert wieder mal überzeugend und hebt den Forecast <- - Qualität zahlt sich eben bei Aktien aus, der Dip war wieder zu kaufen:

Sartorius (SRT3)

Auch Sartorius liefert, das Geschäft brummt und sollte seinen Rebound fortsetzen:

Verizon (VZ)

Endlich mal -> gute Nachrichten <- und erhöhte Prognose von den schlimm verprügelten Telekomwerten der US. Auch AT&T hilft das ein wenig, der Markt ist aber noch zögerlich, die zu erwartende Dividenden-Halbierung belastet weiter. Zahlen von T Morgen.

NextEra Energy (NEE)

NEE ist auch so eine Bank als Investment - seit langer Zeit. Auch heute wieder -> überzeugende Zahlen <-:

Anthem (ANTM)

Nach -> Zahlen und angehobenem Ausblick <-:

WD-40 (WDFC)

Brösel, Brösel .... Autsch! Nach enttäuschenden Zahlen gestern Abend:

Was ist daran so besonders?

Na dass WD-40 auch mal so ein "von links unten nach rechts oben" Wert war. Bis Anfang des Jahres "was auch immer" passiert ist:

Woran wie zwei wichtige Merksätze wieder sehen können:

(1) Trends sind eine tolle Sache und wir folgen ihnen .... bis sie brechen. Dann springen wir kompromisslos in Deckung, auch wenn es TMO, DHR, ABT oder eben WDFC ist!

(2) Wenn Anstiege sich nach oben in eine Parabola beschleunigen, dann wird es gerne gefährlich, dann gilt (1) verschärft und kompromisslos.

Für jede Aktie, gleich welcher Art und gleich welcher Qualität gibt es das Thema, das den beständigen Anstieg beenden könnte. Keine Aktie ist völlig davor sicher.

Mal ist es Disruption, mal Probleme im Management, mal ein starker Mitbewerber, mal regulatotische Änderungen, mal Bilanzbetrug, mal irgend etwas anderes.

Es gibt Aktien der Kategorie DHR die sind vergleichsweise sicher und stabil, absolut sicher und ohne Risiko ist aber keine einzige Aktie der Welt, weswegen Buy&Hold ohne Check bei Einzelwerten einfach dummes Zeug ist. Mit breiten ETFs wie dem MSCI World kann man das vielleicht machen, mit Einzelaktien *nicht*. Punkt, kein Aber! 😉

Bayer (BAYN)

Neuer Versuch bei Bayer. Die Hoffnung stirbt zuletzt ...

Nordex (NDX1) und Windkraft-Spargel generell

Zwei Prozent der deutschen Fläche soll laut Sondierungspapier der Ampel für Windkraftwerke genutzt werden. Es hat keinen Aufschrei gegeben, weil die Menschen nicht rechnen können und sich 2% ja nicht nach viel anhört.

Jetzt ziehen wir aber mal alle besiedelten und mit sonstiger Infrastruktur bebauten Flächen ab, ziehen darum einen Umkreis und dann stellen wir die Frage erneut.

Dann wird einem Freund der Natur und der Mittelgebirge wie mir schlecht. Ja schlecht, ich könnte mich übergeben!

Mich gruselt vor dieser immensen Naturverschandelung und Verschmutzung die damit einher geht. Schneisen werden geschlagen, Waldstücke abgeholzt und all die Käfer, Vögel und sonstiges Getier, für das die Umweltbewegten ansonsten gerne Fabriken, Brücken, Straßen und Häfen lahmlegen weil jemand in der Nähe brütet, spielen plötzlich keine Rolle mehr.

Ich bin mir ganz sicher und bereit bei einer Wette darauf eine große Summe Geld zu setzen: Würde man die in dieser Sache noch ahnungslosen Bürger Deutschlands aufklären und ihnen in einer deutschlandweiten Volksabstimmung zwei Szenarien mit identischer Stromerzeugung zur Auswahl geben, genau eingezeichnet mit Standorten und Grafiken wie das dann aussehen wird:

Szenario 1: Der massive Windkraft-Ausbau ala Ampel
Szenario 2: Mehrere AKW Neubauten an den alten Stellen

Ich bin ganz sicher, wir würden eine lockere 2zu1 Mehrheit für die AKWs bekommen, weil alle *immens erschrecken* würden. So aber wird der Frosch langsam erhitzt und merkt es nicht und unsere wellige Kulturlandschaft der Mittelgebirge wird zum "Spargel mit Infraschall". Der einzige Ort und die einzige Art Mensch die davon nichts merkt ist der "Hippster" in einer Großstadt wie Berlin-Mitte, der dann sein Gewissen an der Wahlurne mit einem Kreuz beruhigt. Da findet Natur sowieso in Realität nicht statt und Windkraft-Rotoren sind weit weg.

Sorry, aber an der Stelle werde ich zum "emotionalen Aktivisten", ich habe kein Verständnis dafür und halte das für einen gigantischen, katastrophalen Irrweg. Auf dem Meer sehr gerne. In großen leeren Gebieten des Flachlandes wo sonst nur Kühe und Zäune sind: auch kein Problem. In den bewaldeten Mittelgebirgen, den großen Naturlandschaften für die Deutschland berühmt ist? Eine Schande!

Ich habe ihnen vor Jahren mal dieses Bild in meiner Nähe gezeigt, auf einem unserer Spazierwege, Blick nach Andechs und zu den Alpen. Jetzt zeichne da mal jemand Windräder ein und stelle das in Oberbayern zur Volksabstimmung. Wenn die Initiatoren da "dem Mob mit Mistgabeln" noch lebend entkommen, haben sie Glück gehabt. 😛

Aber Nordex tut es gut, daher ist die auch bei den Aktien des Tages:

Changierende Farbampel über dem Stuhlkreis

Übrigens, ganz passend zum obigen Thema Windkraft noch ein paar generelle Worte zur kommenden Ampel. Gabor Steingart hat da -> diesen Text geschrieben <- der einerseits treffend ist und andererseits völlig unrealistische Erwartungen befördert.

Die Ampel versucht den Eindruck von Aufbruch zu erzeugen, weil das der gemeinsame Nenner ist, den man zwischen eher gegensätzlichen Welt- und Gesellschaftsbildern halt finden kann. Das macht Sinn, ist verständlich und es ist auch nicht zu kritisieren, dass man versucht das Beste aus einem Wahlergebnis zu machen, das durch den selbstverursachten Ausfall der Union auch keine realistische andere Regierungs-Koalition erlaubt.

Aber es sind eben nur schöne Worte, denn Aufbruch ist mit diesen gegensätzlichen Parteien in diesem Korsett des deutschen Verhältniswahlrechts gar nicht möglich.

Ich muss dagegen immer schmunzeln wenn Bürger sich jetzt in Foren aufregen, sie hätten doch dafür die Grünen nicht gewählt und dafür nicht die FDP und so weiter. Das ist zwar menschlich verständlich aber eher naiv, es offenbart eine grundlegende Unkenntnis dessen, was unsere Verfassungsväter angelegt und gewollt haben und was man mit Wahlen beeinflusst.

Man wählt nicht das Programm einer Partei, das kommt sowieso nie ganz zum Zuge, man stärkt oder schwächt damit nur eine bestimmte Denkrichtung im großen Stuhlkreis des bundesrepublikanischen Konsens, nicht mehr und nicht weniger.

Das ganze System ist darauf angelegt, dass es zu Kompromissen zwingt und selbst wenn mal eine Partei eine absolute Mehrheit im Bundestag haben würde, könnte sie immer noch nicht klar durchregieren, weil die Bürger bei den Landtagswahlen schnell die Opposition stark machen werden und so der Kompromiss über den Bundesrat ausgehandelt werden muss. Der Ort des Kompromisses wird damit verlagert, der Kompromiss bleibt.

Die größte Chance zum "Durchregieren" hatte Merkels Groko in ihrer dritten Amtszeit von 2013 bis 2017 ohne FDP und AFD im Bundestag. Da waren Union und SPD noch vergleichsweise stark und hatten zeitweise eine Mehrheit im Bundesrat. Da wäre es möglich gewesen, Deutschland zu Erneuern und Grundlegendes durchzusetzen. Was ist passiert? Die Chance wurde katastrophal vertan, ein Markenzeichen Merkels die nie gestaltet und immer nur machtorientiert zugewartet hat.

Danach war die Chance weg, die Groko wurde schwächer und verlor auch die Chance zum "Durchregieren" im Bundesrat. Die neue Ampel startet dagegen mit einer weit schwierigeren Ausgangslage als das Kabinett Merkel III.

Die weltanschaulichen Unterschiede zwischen den Parteien sind so groß, dass hinter den schönen Worten das Sondierungspapier nur wenig grundlegende Veränderung atmen kann, bei Schwarz-Grün unter Söder würde es sich nur marginal im Bereich Gesellschaftspolitik unterscheiden, 90% wären ähnlich. Nur dass in einem Jamaika-Papier die Grünen sichtbarer sein würden, weil die zum Jagen getragen werden müssten. Dass manche in der Union ala Brinkhaus nun anderes behaupten wollen: netter Versuch aber plump.

Das Papier macht also Details besser, als die völlig starre und katastrophale Groko und vielleicht schafft man es ja auch hier und da kompetentere Minister zu installieren, was bei Kandidaten wie Maas, Altmaier und Scheuer aber keine große Leistung darstellt.

Aber eine grundlegende Veränderung? Was für eine Illusion!

Am Ende werden sich wieder alle wundern, dass es mehr oder weniger ala Merkel weitergeht, aber wer davon überrascht ist, versteht unser System nicht.

Das ist auch nicht die "Schuld" der Grünen oder der FDP, beide würden furchtbar gerne mit absoluter Mehrheit "durchregieren", das geht aber in diesem System nicht das Formelkompromisse erzwingt, völlig unmöglich.

Und der Souverän hat ja auch gar keinen Aufbruch gewählt, er hat den drögen Olaf als Merkel-Derivat gewählt. Das ist die Realität, die halt zu akzeptieren ist, auch wenn sie nicht gefällt.

Was bleibt ist der Versuch in der Ampel ein wenig mehr Bewegung zu bringen, als es die intellektuell tote GroKo bot. Das ist eine niedrige Latte, die die Ampel vielleicht sogar schaffen kann.

Die Ampel ist eine Notgeburt die versucht mehr zu sein als ein Unfall. Wir werden sehen ob das gelingt. Dass der Spielraum für grundlegende Änderung aber so klein ist, ist das Ergebnis des repräsentativen Wahlsystems und des Wählers.

Wer grundlegende Änderung will, müsste daher redlicherweise einen Wechsel zu einem Mehrheitswahlrecht wie in UK oder zu einem Präsidialsystem wie in US und Frankreich fordern, statt an die Ampel Erwartungen zu richten, die absehbar irreal sind.

Dort gilt dann „the winner takes it all“, dort ist grundlegender Wechsel durch Wahlen eher möglich. Aber nicht hier in diesem Verhältniswahlrecht.

Aber das war doch sowieso klar. Also kann man sich das ganze Wortgeklingel zum "kommenden Linksrutsch" oder der "Zukunftskoalition" gleich sparen, das täuscht nur einen politischen Bewegungsspielraum vor, der so gar nicht vorhanden ist. Am Ende werden es die typischen, halbgaren Kompromisse und Fortschritt einer Schnecke. Das Regieren wird sich fraglos etwas "nach Links" verschieben, gerade in der Gesellschaftspolitik, das aber auch nur in kleinen Dosen. Die FDP wird manches korrigieren und dämpfen, am Ende wird es aber doch eine mildes "Rot-Grün" sein, das ergibt sich aus den Mehrheitsverhältnissen.

Diese Unbeweglichkeit liegt im System begründet, die Verfassungsväter wollten einen neuen Hitler verhindern und das ist ihnen nachhaltig gelungen. Sie haben die Chance auf grundlegende Änderung aber gleich mitverhindert und das wird nun im 8. Jahrzehnt der Republik zum Problem und ist nicht Schuld der Zweckgemeinschaft Ampel.

Am Ende sagt Steingart:

Noch allerdings ist das Hoffen auf einen reformatorischen Nachschlag erste Bürgerpflicht. Oder um es mit dem berühmten Philosophen Lothar Matthäus zu sagen: „Wir dürfen jetzt nur nicht den Sand in den Kopf stecken.“

Grins, ja der Loddar. Aber sorry, ich halte das für naiv. Diese Option existiert bei der Ampel nicht und das ist nicht die Schuld der drei Parteien, die alle selber mehr wollen als sie so können.

Wir haben nun 4 Jahre vor uns, die uns weder verzweifeln noch begeistern werden. 4 Jahre an Grauwerten, an Formelkompromissen, an Geben und Nehmen. 4 weitere Jahre großer Stuhlkreis Bundesrepubik Deutschland. Willkommen in der Wirklichkeit! 😛

Gap-Kaskade ZH3

Keine Änderung am Markt, der schiebt weiter gnadenlos hoch. Schauen sie mal auf die 4 Gaps die nun im SPY gerissen wurden, das ist schon fast erschreckend mit welcher Gewalt das passiert ist:

Es ist hoch wahrscheinlich, dass hier einige Gaps offen bleiben, ich habe ja schon beschrieben warum das Gerücht, dass Gaps immer geschlossen werden eher auf einer Fehlwahrnehmung beruht:

-> Was der Scheibenwischer mit Gaps zu tun hat <-

Für uns ist kurzfristig gesehen der ideale Moment nun vorbei, zu dem man Geld im Markt in Bewegung setzte, das Risiko einer Konsolidierung steigt nun erheblich, nach einem kurzen Luftholen ist aber eine Fortsetzung wahrscheinlich, weswegen Dips wahrscheinlich flach sein werden.

Für mich gibt es daher heute auch nicht viel zu tun, ich bin ja engagiert. Ich passe mein Risikomanagement hier und da an und lasse ansonsten laufen und warte darauf, dass dieser Raketenstart seine erste kleine Pause bekommt, wann auch immer.

Bis Morgen zum Stream!

Ihr Hari

*** END OF STREAM ***

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Hari Live Stream 09.09.21

Fortgesetztes Rätselspiel ZH2

Zu Beginn des US Handels geht das Rätselspiel weiter. Wir haben seit Dienstag sehr eindeutig eine leichte Korrekturbewegung gesehen, im Hourly unten leicht mit der lila Trendlinie zu visualisieren.

Wir haben aber auch keinen wirklich massiven Abgabedruck, der Markt scheint eher gelassen.

Auch Warnungen -> von Yellen vor einem US Default <- bewegen den Markt noch nicht wirklich, zu oft hat man diese politischen Spielchen in Washington rund um das "Debt Limit" erlebt, schon 2012 ging das im Sommer los, als dass man das noch ernstnehmen würde.

Ausserdem haben mit Morgan Stanley, Citigroup und Credit Suisse drei Großbanken -> Warnungen vor einer Korrektur am Aktienmarkt <- herausgegeben, das sind so viele Warnungen, das diese eher das Gegenteil bedeuten könnten. 😉

Im Saldo bleibe ich bei meiner Vermutung, dass wir hier "verarscht" werden, sprich die aktuelle Bewegung ist eher keine Replik des September 2020. Wir eiern hier etwas herum und dann geht es wohl weiter im Text.

Aber das ist nur eine Vermutung, die Price-Action wird uns den Weg weisen. Damit ich an eine ausgedehnte Korrektur glaube, müsste nun aber nach unten etwas nachkommen. Wir werden sehen, aber es sieht eher so aus, als ob die kleine Korrektur seit Dienstag gerade beendet wird:

Politisches Klimaspiel

Die EZB hat -> marginal das Tempo der Anleihenkaeufe gedrosselt <- und damit einen Placebo für die Kritiker geliefert, ohne an der Grundrichtung etwas zu ändern.

Spannend ist das Spiel über Bande von Lagarde, Politik und NGOs, die alle die EZB zu einer "politischen Notenbank" machen wollen und damit faktisch zu einem unlegitimierten Regierungsersatz für die gemeinsame Regierung, die das Brüsseler Europa eben nicht hat.

Man lese dazu den letzten Satz im Link:

In einer am Donnerstag veröffentlichten Studie von Greenpeace Deutschland, dem Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) und der SOAS University of London fordern die Autoren die EZB zum Beispiel auf, bei ihren Anleihenkäufen mögliche Klimarisiken offenzulegen und möglichst umzusteuern.

Was ein Zufall. 😛

Dass NGOs wie Greenpeace zu Wirtschaftskolossen mit typischen Eigeninteressen geworden sind - jede Organisation hat das inhärente Interesse ihre Existenz zu rechtfertigen und sich auszudehnen, egal ob Kirchen, Firmen, Behörden oder NGOs - dürfte langsam bekannt sein. Allein in Deutschland nahm Greenpeace -> 80 Millionen nur an Spenden ein <-, von sonstigen indirekten Fördermitteln über die diversen Töpfe des Staates ganz zu schweigen. Rechnen sie das mal auf die Welt hoch, wobei Deutschland wenig überraschend (die deutsche Seele) die größte Sektion ist. Dann muss man trotzdem von mehreren hundert Millionen Einnahmen ausgehen, mit denen weltweit mehr als tausend direkte und indirekte Mitarbeiter finanziert werden.

Das kann man schon einen Wirtschaftskoloss nennen, was sich dann eben auch darin zeigt, dass genau mit diesen Mitteln mal wieder das DIW mit "Studien" beauftragt wird, wer sonst als das DIW, das gerne politische Studien übernimmt.

Heraus kommt etwas, das sie auch hier nachlesen können: -> Warum Greenpeace eine grüne Notenbank fordert <- und nun schauen sie sich die Studie mal an, ich habe es getan und herzlich gelacht.
-> The Price of Hesitation <-

Ich habe herzlich gelacht, weil das was da auf 60 Seiten wortreich ausgebreitet wird, weitgehend eine Binsenweisheit ist: Eine Katastrophe, wie Stürme, Überschwemmung, Trockenheit und Unwetter, kann zu Knappheiten und damit auch Preissteigerungen führen. Achwas, das ist ja echt eine neue Erkenntnis. 😛

Natürlich gilt das für *jede* Katastrophe, auch für Pandemien, was wir ja gerade erleben. Mit dem Klimawandel hat das erst einmal nichts zu tun, das ist nur eine Möglichkeit.

Verwerfungen in den Lieferketten, Ausfall von Fabriken oder Anbaugebieten, warum auch immer, haben immer auch wirtschaftliche Auswirkungen und damit auch auf die Preise. Welch "wissenschaftliche Erkenntnis", ich bin begeistert. 😛

Dass das nun fokussiert aus Sicht des Klimawandels beleuchtet wird - bewusst darauf verengt - kommt wenig überraschend auch zum gleichen Ergebnis. Ein Schelm wer das ein "Framing" nennt.

Und so hat man das, worum es wirklich geht, mediale Feuerunterstützung für die eigenen Interessen, die letztlich auch der Organisation dienen.

Das funktioniert so wunderbar, diese Klaviatur kann Greenpeace so herrlich bespielen und Frau Lagarde freut es, denn wer ihre Politik in Frage stellt, versündigt sich dann an "Mutter Erde" - Hach. Das nennt man dann einen moralischen Blankocheck, da kann man doch gar nicht mehr dagegen sein, oder?

So geht das Spiel, auch das ist Lobbyismus der feinsten Art, mit in Auftrag gegebenen Studien die eigenen Interessen "wissenschaftlich" zu untermauen, das können auch viele Firmen.

Die Frage warum die EZB denn dann gezielt keine "Impf-Anleihen" zur Pandemie aufkauft, und die FED gerade keine "Wirbelsturm-Anleihen" obwohl da der wirtschaftliche Effekt noch deutlicher ist, wird aber von den bei Reuters und DPA abschreibenden Medien nicht gestellt.

Nimmt man die Logik von Greenpeace ernst, wäre es jetzt Aufgabe der EZB *jede* Friktion im Wirtschaftsleben mit Geldpolitik zu bekämpfen, denn der ausfallenden Fabrik ist es egal, ob sie durch Virus, Meteoriteneinschlag, Überschwemmung oder Krieg den Betrieb einstellen muss. Ausfall bedeutet Knappheit und steigende Preise, wie überraschend. Seufz.

Ich habe gar kein Problem damit, die Klimanentwicklung als Problem zu sehen, auch als kommendes wirtschaftliches Problem. Das kann man gerne tun, aber es ist ein *politisches* Problem und muss im politischen Raum gelöst werden, denn nur der ist demokratisch legitimiert.

Wie sich hier aber die EZB zur Nebenregierung aufschwingt, fröhlich über Bande unterstützt von NGOs und Politik, das finde ich entsetzlich und *undemokratisch*. Es ist in meinen Augen weit außerhalb des Mandats einer Notenbank, es sind aber scheinbar nur noch "alte Knacker" wie der Stark und ich, die das so sehen:

-> Die EZB hebelt die Marktwirtschaft aus <-

Euro nach EZB ZH4

Was macht der Euro nach der EZB? Das ist eher ein Nullevent, die große Topbildung steht weiter im Raum.

Es wäre nicht überraschend, wenn wir uns irgendwann doch in Richtung Parität in Bewegung setzen. Dem nominellen Wert unserer Depots im Schaufenster würde es gut tun, unserem echten Wohlstand nicht.

Zum nominellen und realen Wert aufgedruckter Zahlen nur das Rechts von 1923. Die Italiener mit der Lira wussten auch was das bedeutet, die werden deswegen auch nie den Euro aufgeben.

Damit es da keine Missverständnisse gibt, ich unterstelle dem Euro nicht, zu so einer Inflationswährung zu werden. Ich will nur aufzeigen, dass die ausgewiesene Zahl im Depot alleine nicht ausreicht um zu wissen, ob man wirklich Wohlstand gewonnen hat.

Dollar und Euro werden wohl gemeinsam schmelzen, mit leichten Vorteilen für den Dollar, daher die Parität von der ich früher oder später doch ausgehe:

Aktien des Tages ZH3

Moderna (MRNA)

Die Berichte über höhere Wirksamkeit geben MRNA einen Edge über BNTX:

Lululemon (LULU)

Nach -> superben Zahlen <-:

Generac (GNRC)

GNRC stösst immer deutlicher an den Deckel. Könnte durchaus sein, dass das nun der Ausbruch wird:

DoorDash (DASH)

Schöne Beschleunigung:

Roblox (RBLX)

Base in the making?

Albemarle (ALB)

Ausbruch?

Rocket Lab (RKLB)

To the Moon!

Inmode (INMD)

Trendfortsetzung

Und die Investment-Aktien? ZH4

Hier 5 namhafte Investment-Aktien-Dauerbrenner im Blog, die auch Teil meines -> sinnlosen Musterdepots <- waren. 😛

Das sind diese Aktien die kaum besprochen werden, weil es nichts zu besprechen gibt und die sich genau deswegen hervorragend im Investment-Depot machen.

Das sind auch die Aktien die dieses Jahr zu schönen Gewinnen führen, während Trader im SmallCap-Bereich sich einen abwürgen müssen und trotzdem seit Februar nicht wirklich viel geht.

Die Charts sagen mehr als tausend Worte was im Markt auf der Ebene los ist: Akkumulation und das den ganzen Sommer schon!

Die Institutionellen Anleger kaufen kompromisslos Qualität und nicht "niedrig bewertete Gurken" und mehr muss man dazu nicht wissen und kann ansonsten geniessen:

Übrigens, mein Rat an sie ist: Sie können beides haben, so wie ich das ja auch mache.

Sie können so ein Investment-Depot haben, das einfach läuft und trotzdem getrennt davon aussichtsreiche Setups handeln. Sie sollten es nur trennen!

Weitere Unsicherheit und Indifferenz ZH1

Wir haben weiter Unsicherheit und Indifferenz im Markt, sie sehen wie der SPY Intraday um die Nulllinie eiert:

Die Kraft reicht nicht um zu steigen, wirklicher Abgabedruck ist aber auch nicht da.

Ich halte das für die Folge eines weit gelaufenen Marktes, verbunden mit den Sorgen vor der September-Korrekur, die alle zögern lässt.

Deshalb bin ich recht sicher, dass eine schnelle, scharfe Korrektur *richtig gut tun würde*. Sie würde diese Indifferenz beseitigen und zuverlässig zu einem befreiten BTFD-Reflex führen.

Ich befürchte aber, dass uns diese klare Bereinigung weiter nicht vergönnt sein wird und dann sind wir in einem Szenario, in dem der Markt nun vielleicht über Wochen im September seitwärts konsolidiert - also weiter eiert wie jetzt - um dann doch irgendwann zur Rally nach oben anzutreten.

Klar wünsche ich mir die Korrektur, weil diese die Dinge einfacher machen würde. Aber das wünschen sich jetzt wohl zu viele. Wir werden sehen.

Meine erste Arbeitswoche ist damit vorbei, morgen ist mein freier Tag und am Sonntag geht es dann mit dem normalen Wochenausblick weiter.

Übrigens schon als kleine Ankündigung, übernächstes Wochenende am 18./19.09.21 ist wieder Ausnahmemodus und leider kein Wochenausblick, weil da - Hurrah - endlich nach 2 Jahren mal wieder ein Kolumnistentreffen Face-to-Face stattfindet, wir treffen uns 10 Mann hoch hier bei mir in der Nähe. Viele sehen sich da zum ersten Mal, es hat sich in den 2 Jahren einiges verändert.

Da werden wir wie üblich wieder bis spät in die Nacht ratschen und am nächsten Morgen ziemlich müde sein. Ich freue mich sehr darauf! 😉

Einen vollen Wochenausblick bekomme ich dann am Sonntag sicher nicht mehr hin. Meine Idee ist, dass ich am Montag Vormittag dann stattdessen ein "Wochenausblicks-Video" mache, also ein Ritt per Video durch das, was ich sonst im Wochenausblick zeige. Mal schauen.

Nun wünsche ich ihnen einen schönen Abend und morgen viel Erfolg!

Ihr Hari

*** END OF STREAM ***

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Hari Live Stream 22.07.21

Bisher wenig Bewegung ZH2

Wir haben bisher eher wenig Bewegung im Markt, was nach der dreitägigen "V-Rally" aber auch völlig normal ist.

Die alten Höchststände sind fast erreicht und jetzt braucht der Markt vielleicht ein wenig, um hin und her zu schieben, bevor er dann für Allzeithochs bereit ist.

Kann von hier aus noch ein Reversal nach unten kommen? Na klar, ich halte das aber nicht mehr für das wahrscheinlichste Szenario.

Der Ausverkauf und Rebound dieser Woche hat dem Markt erst einmal eine sehr starke Unterstützung gegeben.

Was aber umgedreht heisst, sollte diese doch fallen und die 50-Tage-Linie nun doch wieder attackiert werden, dann sollte jeder das als einen fetten *Gelben Alarm* werten.

EZB Rabulistik ZH2

Die EZB Rabulistik rund um das 2% Inflationsziel prägte die -> heutige Sitzung <-, die aber ansonsten keine Überraschungen bot, was wiederum keine Überraschung war. 😉

Der entscheidende Satz von Lagarde lautet:

Es ist jetzt nicht die Zeit, um über eine Ausstiegsstrategie zu sprechen

Äh ja. Hmmm. Soso.

Lassen sie uns mal überlegen, wann genau und warum wurde diese Politik begonnen? War das nicht 2011/2012 im Zuge der Eurokrise?

Und 2013 war auch nicht die Zeit. 2017 auch nicht. 2021 nicht. Wer glaubt dass 2025 die Zeit sein wird, der ruft bitte laut *Hier*!!

Hmmm. Stille. Komisch. 😛

Ernsthaft, was mich am meisten fasziniert ist, dass dieses Geschwätz noch erst genommen wird. Die Wahrheit ist bekannt. Die Eurozone braucht die Nullzinsen dauerhaft, weil es anders nicht geht. All das Gerede ist nur "Kicking the can down the road". Ende der Geschichte.

Übrigens, der Euro ist im Zuge der Sitzung um 0,2% zum Dollar gestiegen. Was ein Impakt! 😛

Nirgendwo Konsistenz ZH3

Seufz. Ja es ist Sommerhandel und das ist oft so. Trotzdem ist es nervig wenn man darüber etwas schreiben soll. Denn wir haben fast nirgendwo Konsistenz in den Bewegungen, alles nur Geschaukel.

Schauen sie zum Beispiel auf die 10-jährigen US Staatsanleihen, keine Konsistenz, einfach zum vergessen. Gehen sie besser in die Sonne. 😉

Oder auch Bitcoin. Ja, ein kleines, versprengtes Kavallerietrüppchen war da, aber reicht das um den Absturz zu verhindern? Sagen sie es mir, denn ich weiss es nicht:

Aktien des Tages ZH3

Da heute erneute viele Quartalszahlen waren, dehne ich die Aktien des Tages über die bekannten 5 Aktien hinaus aus.

Blackstone (BX)

Der Assetmanager Blackstone heute mit guten Zahlen. Alle Assetmanager profitieren massiv vom Notenbank-Environment, der "kleine Mann" dagegen kann sich keine Häuser mehr leisten. Was aber die politischen "Vertreter des kleinen Mannes" nicht davon abhält, diese Geldpolitik ganz toll zu finden, weil Europa und überhaupt und so. 😛

Der Markt hat es gestern schon geahnt, die Bewegung war schon in Fahrt die nun fortgesetzt wird:

CSX (CSX)

Eisenbahnen nach guten Zahlen mit Bruch des Abwärtstrends seit Mai. Die Konjunktur brummt weiter:

Domino´s Pizza (DPZ)

Faszinierend, wie Pizza läuft und das auch im Sommer, wo man meinen sollte dass die Leute weniger bestellen und mehr draussen in Restaurants essen.

Da hat der Markt nichts geahnt, das überrascht ihn völlig!

Quidel (QDEL)

QDEL hatte ich schon -> hier am Montag <- mit der Frage, ob das ein Boden wird.

Jetzt kann man drei Tage später nur "yep" sagen!

Crocs (CROX)

Praktisch sind sie ja und für den Garten und um den Pool herum habe ich auch welche. Trotzdem bleibt es mir ein Rätsel was den Erfolg dieser "Latschen" ausmacht.

Denn klar, wir können auch zuhause alle mit dem Unterhemd rumrennen aus dem der Bauch raushängt, geht auch und ist auch "bequem", aber ist es wirklich das was die Mehrheit beim Partner sehen will? 😛

Aber wie auch immer, der Markt hat immer Recht und wenn man durch Einkaufszentren geht, kommt sowieso der Eindruck auf, dass Eleganz völlig out ist. Was das angeht ist der Vergleich mit den "Roaring Twenties" völlig daneben, da war es nämlich anders.

Aber es geht noch besser, wer glaubt man bräuchte Cryptos um reich zu werden, findet in CROX die Alternative. Siehe hier das Monthly ZH5 .... WTF??

Texas Instruments (TXN)

Der Branchenriese TXN führt bei den Zahlen die Sorge in den Markt ein, dass der Chipbedarf -> mit Covid ein temporäres Top erreicht hat <-.

Das wäre für den ganzen Sektor ein Problem, der sich heute auch schwertut. Schwer ist aber auch sich das vorzustellen, denn selbst wenn es diese Delle gibt, geht doch die Nachfrage durch die Digitalisierung massiv nach oben und wird das schnell konterkarieren. Ohne Chips ist die Welt nichts mehr.

Bei TXN erzeugt das fast 5% Minus, das Daily ist aber noch intakt:

Unilever (UNA)

UNA hat "echte Probleme", der CEO muss öffentlich feststellen, dass Unilever -> not woke <- ist. Mir zaubert das ein Lächeln ins Gesicht, weil es die gerechte Strafe darstellt, wenn Firmen sich im Sinne "woke-washing" besonders penetrant anbiedern wollen. Wie heisst es so schön im Artikel:

Unilever has long trumpeted its social values, slashing carbon emissions across its brands and vowing to become "a beacon of diversity and inclusion".

"Leuchtturm für Diversität und Inklusion". Tja, vielleicht habt ihr ja was daraus gelernt. Mich stösst diese platte Selbstbeweihräucherung mit hohlem Werte-Gebrabbel sowieso nur ab.

Der wirkliche Grund warum UNA heute um 5% abschmiert ist aber nicht zu viel "wokeness", sondern ganz profan -> höhere Rohstoffkosten <-.

Eigentlich war das zu erwarten, es schlägt aber wohl tiefer ein als der Markt erhofft hatte. Autsch:

Danaher (DHR)

Tja und als Kontrast zur "wokeness" nun einfach gutes Management ohne Wortgeklingel. Zu Danahers -> erneutem Beat, Beat, Raise <- kann man auch nur noch "faszinierend" sagen:

Und falls Neueinsteiger mit einem unserer Dauerbrenner noch nichts anfangen können, hier ist das Monthly. Schluck! Mehr hätte es für Reichtum nicht gebraucht als ein paar Aktien von dem Schlag.

Und ja, das ist lineare Darstellung. Es ist aber legitim weil genau das der echte Effekt im Depot bei jemandem ist, der DHR nach Lehman gekauft hätte:

Eurostoxx50 gerettet? ZH3

Der Eurostoxx hat sich vielleicht gerettet. Vielleicht aber auch nicht. Sie sehen wie nahe da jetzt Gutes und Schlechtes beieinander liegen, der nächste Zug des Index hat Signalwirkung:

Finito ZH2

So liebe Mitglieder, das wars für mich diese Woche in Sachen Schreiben, am morgigen Freitag ist wie immer mein freier Tag, bevor es am Sonntag mit dem Wochenausblick wieder los geht.

Der Markt eiert heute fröhlich und hat keine besonderen Botschaften für uns parat:

Die KW29 hat uns einen Dip zur 50-Tage-Linie des SPX gebracht, der sofort wieder gekauft wurde und den Trend bestätigt. Die Reaktionen auf die Quartalszahlen haben auch keinen negativen Ton, so dass Stand heute eine positive Fortsetzung in der KW30 gute Chancen hat.

Die KW30 ist was die Quartalssaison angeht die intensivste Woche des Sommers, parallel haben wir dazu am Mittwoch die FED im Markt.

Mit der KW30 ist dann aber endgültig "die Luft raus", es folgt dann der nachrichtenarme und volumenarme August, in dem auch die Wallstreet lieber an den Stränden der Welt weilt.

Auch ich bin dann in Ferien, die kommende Woche ist also meine letzte Schreibwoche vor den großen Ferien, am 05. September geht es dann mit einem "Herbstausblick" wieder los zum Jahresende.

Machen sie es gut bis Sonntag!

Ihr Hari

*** END OF STREAM ***

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Hari Live Stream 16.06.21

Die Ruhe vor Jerome? ZH2

Ganz langsam beginnnt nun ein "langer Tag", der in Sachen Stream bis 22 Uhr MEZ andauern wird. Denn später um 20 Uhr bzw 20.30 Uhr mit Jerome Powells Pressekonferenz kommt die FED und die könnte dieses Mal durchaus Katalysator für Bewegung sein.

Katalysator, weil inhaltlich muss man wohl nichts befürchten und Jerome Powell wird länglich das Wort "transitory" in Sachen Inflation benutzen. Aber was der Markt zum Quartalsende daraus macht, das ist die Frage!

Schauen sie mal heute die Futures, ein Strich seitwärts, jegliche Volatilität ist verschwunden, so als ob alle den Atem anhalten:

Ich werde auch ganz langsam beginnen, bis 18 Uhr nur wenige Posts, dann mache ich eine Pause zum Abendessen und ab 20 Uhr wird es dann ziemlich sicher bewegter werden, selbst wenn die FED inhaltlich nichts Neues sagt, wovon ich wie gesagt ausgehe.

Aktien des Tages ZH3

Sunrun (RUN)

Wende im Gange?

Centene (CNC)

Ein belastendes Gerichtsverfahren nähert sich dem Ende:

So richtig bedeutend wird es aber im Monthly:

Enphase Energy (ENPH)

Ähnlich wie RUN, auch ENPH mit Chance auf Bodenbildung und Wende:

Maxar Technologies (MAXR)

Bei kleineren Aktien wie der Raumfahrtaktie MAXR reicht ein -> Goldman Buy Rating <- um 14% Plus zu generieren:

Asana (ASAN)

Wer oder was ist Asana? Ein IPO aus letztem Herbst mit Software zur Verwaltung von Teamprojekten.

Ich tue mich bei so ERP-Lösungen immer schwer zu sehen, was da das Besondere ist, weil ich Software für solche Aufgaben schon so oft gesehen habe.

Aber irgendetwas scheint Asana zu haben, sonst sähe das Chart nicht so aus:

Siemens Energy (ENR)

Bei ENR wird der -> vorgestern hier <- avisierte Doppelboden immer wahrscheinlicher:

Der VIX vor der FED ZH5

Der Volatilitäts-Index VIX ist vor der FED auf Ruhe-Niveaus, die seit Covid nicht mehr erreicht wurden. Historisch ist es aber durchschnittlich, das war schon viel tiefer:

FED um 20 Uhr MEZ

Genau -> hier <- unter dem folgenden Link, dürfte um 20 Uhr das Statement aufrufbar sein.

Ich habe die Daten des letzten Meetings nach dem Namensschema für den heutigen Tag ersetzt:
https://www.federalreserve.gov/newsevents/pressreleases/monetary20210616a.htm

Typischerweise dauert es ein paar Sekunden Serverlaufzeit über den Atlantik und während wir warten, reagieren die Algos an der Wallstreet schon auf die Worte.

Wir müssen aber darauf nicht zu viel geben, wie zuletzt auch bei den Arbeitsmarktdaten zu sehen ist die unmittelbare Reaktion oft falsch, weil das nur "First-Level-Thinking" darstellt. Eine intelligentere Interpretation führt danach oft zu ganz anderen Schlußfolgerungen.

Heute wird vermutlich auch Powells Pressekonferenz wichtiger werden als ein Statement, in dem kaum Neues stehen dürfte. Sie wissen schon, "transitory" und so. 😛

Ich melde mich dann kurz nach 20 Uhr wieder, ein paar wilde Swings erscheinen heute denkbar, je nachdem welche Worte dann ab 20:30 Uhr fallen.

Eine passende Beschreibung der Ausgangslage hat auch -> JDP hier <-

Market action should be mixed until the Fed announcement, and then we will dance around as the news is digested. The market has a general inclination to react favorably to the Fed, and Jerome Powell has become quite adept at giving market participants what they want, but there is some risk that the wrong word or tone of voice will cause a market reaction.

Bis denne

Zuversichtliche Signale aus Genf

Die Nachrichten aus Genf machen etwas Zuversicht. Ich reagiere damit nicht auf das was zum Inhalt gesagt wurde, wir wissen sowieso nicht was hinter den Kulissen gesprochen wurde und Pressekonferenzen bringen da auch nicht weiter.

Aber es sind die kleinen Signale davor, währendessen und danach, die von einem respektvollen, konzentrierten Termin ohne Illusionen künden.

Was für ein Kontrast zu anderen Terminen mit Putin, dieses Mal hat er nicht den "Lümmel von der letzten Bank" gegeben und das ist auch ganz körperlich gemeint, wer Putin schon öfter beobachtet hat weiss, wie gerne er in einem Sessel "fläzt" wenn es ihm zu gut geht oder er gelangweilt ist. Pünktlich war er auch, gezwungenermassen, weil die abgesprochene Choreographie keine Chance für Macho-Spielchen bot.

Natürlich sieht Putin sich gerne als Vertreter einer "Supermacht" und wenn ihn das glücklich macht, kann ihm ein kluger Gesprächspartner dieses öffentliche Bonbon auch geben, wichtig ist es schon alleine, weil dieser "Respekt" seine innenpolitische Macht absichert, denn schwach darf er da nicht erscheinen.

Es war einfach grobe Dummheit von Obama das Wort von der "Regionalmacht" in abschätziger Art und Weise auszusprechen, es ist abseits der Atomraketen zwar zweifelsfrei wahr, Russland "wetteifert" an Italiens Wirtschaftsleistung heranzukommen und sein kultureller Einfluß geht von alten russischen Gebieten abgesehen außerhalb der eigenen Grenzen gegen Null, aber Russland hat halt Massen an Atomraketen und eine überdimensionierte Armee und das würde selbst Obervolta zu einem Faktor in der Weltpolitik machen, am ansonsten lächerlichen Nordkorea ja auch zu bewundern.

Klar sichtbar war auf jeden Fall das Bewusstsein, es bei Bidens Administration nun wieder mit "Profis" zu tun zu haben, die wohl gewählten Worte künden davon, dass dieser Termin in mehrfacher Hinsicht auf beiden Seiten ernst genommen wurde. Obamas Arroganz konnte Putin nicht ertragen, Trump dürfte er eher verachtet haben, seit Bush Junior dürfte der alte Kampfpilot und Familienmann Biden auf der charakterlichen Seite noch relativ am Besten auf Putin wirken.

Für uns sind das gute Nachrichten, eine distanzierte, aber respektvolle und vor allem kontrollierte Beziehung ist viel besser für alle, als "The Donalds" Torheiten, den Putin im stillen Kämmerlein kaum für voll genommen haben dürfte. Bei Biden ist es anders herum, "man kennt sich" und das ist gut so.

Ich habe Bidens Pressekonferenz noch nicht gesehen, gehe aber davon aus, dass Putins kommunizierter Respekt zurückgegeben wird, Biden ist nicht der Typ der permanent bellt wie Trump, was ihn weltpolitisch ernstzunehmender macht, wenn er knurrt.

Aus Sicht der US besteht ein hohes Interesse daran, dass Russland seinen eigenen, autonomen Weg geht, statt zu stark in den Einfluß Pekings zu geraten. Und hinter der Fassade der Bruderschaft weiss Putin natürlich auch, dass er neben Peking keinen gleichberechtigten Status bekommen kann - die imperiale Geste Chinas wird ja immer lauter und die -> asiatische Grenze zwischen beiden Ländern ist lang und voller potentieller Konflikte <-.

Ich denke dass genau das der Subtext dieses Meetings war, natürlich äußerst genau von Peking beobachtet. Wie fixiert das Lager von Xi nun schon auf das "große weltpolitische Ringen" ist zeigt -> diese "Karikatur" <-, die im völlig vom Staat kontrollierten chinesisch-medialen Umfeld nie ohne den Segen der Staatsführung erscheinen und positiv kommentiert werden würde.

Man fühlt sich so stark sich Häme herausnehmen zu können, das ist hier der Subtext und der verheisst nichts Gutes für die Welt.

Fazit:

Das Treffen macht aufgrund seiner Professionalität und des dahinter stehenden Subtextes im Sinne distanzierten Respektes ohne Illusionen verhaltene Hoffnung, dass die Situation sich stabilisieren kann, weil man Interessen sinnvoll absteckt.

Für Russland und Putin steht nun im Raum, wie man sich gegenüber China positioniert. Sicher würde Putin Russland gerne als dritte, unabhängige Macht darstellen, die sich mit Niemandem gemein macht, das erscheint aber aufgrund der russischen Schwäche abseits des Militärischen auf Dauer unrealistisch.

Wenn die Hitze steigt wird der Tag kommen, an dem Russland Farbe bekennen muss - bis dahin wohnen wir einem geopolitischen Strategiespiel bei. Ein Strategiespiel dass sich grundlegend ändern würde, wenn der geopolitisch schlafende Riese Westeuropa erwachen würde, das sehe ich aber überhaupt nicht im nächsten Jahrzehnt, dazu fehlt es inbesondere in Deutschland der politischen Kaste an allem, schon alleine am geopolitischen Bewusstsein, das Putin ohne jeden Zweifel hat und Biden und Xi ebenso.

Upps! ZH2

-> Most officials now expect to raise rates by the end of 2023, rather than hold them near zero <-

Das wollte man nicht hören, da ist die Tapering-Diskussion, die ich für diesen Sommer auf dem Radar hatte. Und die Reaktion ist auch klar:

Allerdings kann es gut sein, dass auch hier und heute die Erstreaktion falsch sein wird, erst der Schreck und dann die Relativierung von Powell wäre der typische Ablauf, der die Kurse dann drehen lässt.

Man kann auch argumentieren, dass eine Erwartung mal in 2023 vielleicht die Zinsen zu erhöhen nun wirklich keine Überraschung ist und kein Problem. Ich würde diese Nachricht jetzt auf jeden Fall nicht zum Anlaß nehmen gleich alles zu verkaufen. Mal sehen was Powell so redet.

Voller Retest bei den Bonds ZH3

Voller Retest bei den Bonds *jetzt* - alle Augen auf Powell.

Man kann schon jetzt sagen, dass mein Riecher zutreffend war, der heute Abend mehr als ein erneutes "Null-Event" im Radar sah. Da gibt es jetzt einiges zu diskutieren und einzupreisen:

EURUSD Doppeltop? ZH4

Während die EZB jeglichen Gedanken an Zinserhöhungen weit von sich weist und die Geldpolitik lieber als Ersatzregierung im Sinne "Green-Bonds" und "Diversity" sieht, wird bei der FED über höhere Zinsen zumindest zart nachgedacht.

Schon alleine das reicht natürlich aus, das Gewicht der Weltwährungen zu verändern, ein Dollar mit höheren Zinserwartungen ist ein stärkerer Dollar und damit fällt EURUSD.

Da von der EZB hier keinerlei Gegenwehr zu erwarten ist, sind die Chancen nun gut, dass sich die neutrale Lage in Richtung eines Doppeltops aufgelöst hat und EURUSD mittelfristig wieder nach unten zeigt:

Well into the Future! ZH1 ZH3

Powell hat sich an den typischen Ablauf gehalten und das Thema herunter geredet, meine Erwartung oben in "Upps" formuliert war:

Allerdings kann es gut sein, dass auch hier und heute die Erstreaktion falsch sein wird, erst der Schreck und dann die Relativierung von Powell wäre der typische Ablauf, der die Kurse dann drehen lässt.

Powell hat Sätze gesagt wie:

“The dots are not a great forecaster of future rate moves ... it’s because it’s so highly uncertain. There is no great forecaster -- dots to be taken with a big grain of salt,”

oder

"Lift-off is well into the future. We’re very far from maximum employment, for example, it’s a consideration for the future.”

Und so weiter und so weiter. Und so sieht das dann Intraday aus:

Ich kann damit meinen Stream schliessen, das wars dann für heute wohl eher. Das Ergebnis betrachte ich als eher positiv für den Markt.

Warum?

Nun ja, weil das mit Erwartungen so eine Sache ist. Wenn man etwas am Horizont befürchtet, wird es groß und gefährlich und irritiert.

Wenn es dann benannt wird wie aktuell (vielleicht ab 2023), gleichzeitig aber noch weit weg ist und selbst das relativiert wird, wird die dunkle Wolke der Erwartungen berechenbar und löst sich auf.

Die nächsten Tage sind weiter wackelig, etwas Schwäche wäre historisch völlig normal und erwartet, wir haben diese Woche OpEx und nächste Woche das Quartalsende mit Rebalancing der Institutionellen.

Für den Juli-Beginn kann man in meinen Augen nun aber optimistischer sein als vor der FED, weil das Thema "Tapering" wurde nach meiner Vermutung heute eher abgeräumt, als verschärft.

Rechnen wir also noch mit einigen Tagen Gezappel und haben dann die kleine Chance im Auge, die sich zum Beginn des 3. Quartals gerne im Juli zeigt.

Das ist mein Fazit des heutigen Tages, SPX 4.400 ist im positiven Fall im Laufe des Juli durchaus vorstellbar. Nicht sicher, aber als "best case" zumindest realistisch vorstellbar und das ist doch auch schon was, in einem bärischen Markt würde ich das nicht sagen:

Und wir haben bisher keine wirklich bärischen Signale in Folge der FED, eher einen Markt der Stabilität signalisiert und resilient auf die Headlines um Zinserhöhungen reagiert hat.

Machen sie es gut, bis Morgen!

Ihr Hari

*** END OF STREAM ***

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Hari Live Stream 10.06.21

Never short a dull market ZH2

Inflationsdaten und EZB sind die heute bestimmenden Themen, zu beiden schreibe ich gleich ein paar Zeilen.

Hier aber zunächst das Ergebnis, denn es gibt die alte Traderweisheit "Never short a dull market" - gehe niemals in einem langweiligen Markt Short - und die scheint sich wieder zu bewahrheiten.

"Dull", also langweilig, war der Markt auf Indexebene zuletzt wirklich, über das "Schaukeltier" habe ich ja gerade gestern geschrieben und auch die folgenden Worte gefunden:

Aber der Blick auf das Daily mit seiner langsamen Starre, man könnte auch sagen mit dem *Sprungbrett* kurz vor den Notenbanken, sieht schon nicht ungefährlich aus. So ein Sprungbrett hatten wir vor Kurzem schon einmal und zwar Ende April:

Damit sage ich keine Richtung voraus, eigentlich ist das eher ein Ausbruchssetup nach oben, aber hier kann nun jederzeit Volatilität einsetzen, die dann nicht überraschend wäre. Es braucht nur den Katalysator.

Um 14:30 Uhr hat der Markt kurz nach unten angetäuscht und ist dann nach oben in Bewegung geraten. Dieses Antäuschen vorher gibt es sehr oft, es lohnt sich oft in so Momenten *gegen* die initiale Bewegung zu wetten, da diese oft falsch ist.

Man könnte sagen die erste Bewegung ist "Eindimensionales Denken", einfach die Reaktion auf die Höhe von Zahlen, dann setzt aber erst das Nachdenken und "mehrdimensionale Denken" ein und es sieht dann oft schon anders aus:

Transitory

Ich habe schon oft gepredigt, dass es die Erwartungen sind die die Kurse machen und so war es rund um die Inflationsdaten (CPI-Daten) auch heute wieder.

Die Daten waren objektiv hoch, -> die hohen Erwartungen wurden sogar übertroffen <- und rund 5% Teuerung sind eindeutig eine Hausnummer.

Das so zu sehen ist aber nur "Eindimensionales Denken", denn die entscheidende Frage sind die Erwartungen, die Frage also was das bedeutet und wie man das einordnet.

Würde der Markt das als den Beginn einer unbestimmt steigenden Inflations-Phase einordnen, wäre das *klar marktnegativ* und wir hätten heute starke Abgaben gesehen, auch die Reaktion im Bond-Markt wäre dann scharf gewesen.

Warum auch immer, die Wege des Marktes sind unergründlich, hat sich aber die Interpretation durchgesetzt, dass das Inflations-Geschehen "transitory" sei - also temporär - und dieser Effekt von alleine wieder weggehen wird. Das ist auch die Haltung der FED bisher und auch ich habe diese Grundhaltung, wie schon mehrfach geschrieben.

Wenn es aber nur vorübergehend ist, dann könnten diese Zahlen vielleicht sogar "Peak Inflation" markieren und das ist dann klar marktpositiv - so zu denken ist "mehrdimensionales Denken" und das setzt sich halt nach dem ersten Schreck durch.

Es gab natürlich auch objektive Gründe warum diese Interpretation Oberwasser bekam und das war die Tatsache, dass die Kerninflation weiter unter 4% geblieben ist und sich nicht einmal besonders bewegt hat.

Das Mantra des Marktes - die Erwartung die in Kurse gegossen wird - ist heute also, dass dieser Inflationsschub von alleine wieder verschwindet und kein Grund für die FED sein wird, ihre Policy zu ändern und *deshalb* hat sich dann eine positive Marktreaktion durchgesetzt.

Zumindest bisher, der immer grübelnde Markt kann seine Meinung auch ändern, wenn weitere Indikatoren sichtbar werden und dem Gesamtbild einen anderen Twist geben.

EZB - War da was? ZH3

Die EZB lässt die Geldschleusen wie erwartet offen, die FuW schreibt dazu -> hier <- treffend:

Kritischer äusserte sich dagegen Friedrich Heinemann vom Mannheimer Wirtschaftsforschungsinstitut ZEW. «Bei einer Mehrheit im EZB-Rat herrscht offenbar die Sicht vor, dass sich die Euro-Zone nur dann erholen kann, wenn die langfristigen Zinsen auf ihrem historisch niedrigen Niveau verbleiben», merkte er an. Diese Sichtweise überzeuge in einem Umfeld der kräftigen Konjunkturerholung immer weniger.

Wobei ich bin schon der Ansicht, dass die Sichtweise aus dem Blickwinkel der EZB überzeugt, Italien und Co. *können* nicht mehr anders als mit den superniedrigen Zinsen überleben, alles andere lässt die Eurozone zerbrechen.

Das genau ist die Sackgasse in die die EZB die Währungsunion manövriert hat und ich sehe keinen Ausweg mehr. Alles was man jetzt macht und noch lange machen wird ist "Weiße Salbe" darauf schmieren und "kicking the can down the road" und das wird noch lange so gehen.

-> Hier <- ist die Zusammenfassung der Pressekonferenz, keine großen Überraschungen.

Und der Euro, der immer ein Seismograph für Grundlegendes ist, gähnt heute nur laut und vernehmlich:

Der Zins kommt in diesem Euroraum so nicht mehr wieder, richten wir uns darauf ein. Erst in der nächsten Strukturkrise werden dann die Kräfte in Bewegung gesetzt, die alles verändern können und werden.

In wie vielen Jahren diese Krise kommt und wie die dann abläuft und welche Konsequenzen sie hat, steht aber völlig in den Sternen und -> Gekröse-Interpretierer wie Krall <- und Friedrich und wie sie alle heissen wissen es auch nicht, machen aber Quote mit den Anschein etwas zu wissen.

Natürlich war jetzt Corona "schuld", dass es 2020 mit dem Crash nichts wurde, schon klar. Und 2019 war was Anderes schuld und 2021 wird wieder etwas gefunden werden, das dann schuld sein wird - ich bin da recht sicher und auch sicher, dass die Gläubigen das weiter kaufen werden, irgendjemandem wollen sie halt folgen. 😛

Machen sie sich klar, dass die Problembeschreibung dieser Leute gar nicht mal völlig falsch ist, auch der größte Unsinn kann einen wahren Kern haben, um den herum dann klick- und verkaufsfördernde Prognosen-Gebilde aufgebaut werden. Aber an den Ablauf Jahreszahlen zu kleben und konkrete Prognosen abzugeben ist schlicht dummes Zeug und klebriger Honig, mit dem man unbedarfte Geister fängt, die sich als Teil einer "eingeweihten Minderheit" fühlen wollen - geht ja auch dem Ego runter wie nichts. 😛

Ich mache auch eine "Prognose":

Wann immer dieser Ungleichgewichte nicht mehr tragbar sind und zusammenkrachen, wann immer die Eurozone den Preis für die ganze weiße Salbe zahlen muss, es wird völlig anders ablaufen als wir alle erwarten, es werden Dinge getan werden die wir uns jetzt nicht vorstellen können und es wird Profiteure geben, auf die wir heute nicht kommen können. Und alles was jetzt an Gesetzen und Regeln existiert, wird dann keinerlei Rolle mehr spielen, die normative Kraft des Faktischen spült es weg wie eine Flutwelle.

Solche Krisen sind dynamisch und das Besondere daran ist gerade, dass sie voller Überraschungen sind, weil der Markt sich ja reflexiv schon auf das vorbereitet hat, was er vorher erwarten konnte.

Das Beste was wir dafür tun können, habe ich in der Armageddon-Reihe beschrieben: flexibel zu sein, verschiedene Techniken zu beherrschen, das Kapital diversifziert anzulegen und in den Jahren zuvor monetären "Winterspeck" aufgebaut zu haben. Und dann zum Beginn der Krise, gilt es im Lichte der sich dann zeigenden Entwicklung früh die richtigen Schlußfolgerungen zu ziehen - was immer die dann sind.

Ich bin sehr zuversichtlich, dass wir das gemeinsam schaffen werden, wann immer das sein wird. Heute und jetzt gibt es dazu aber nichts zu sagen und auch nichts zu prognostizieren und auch Krall und Co haben keinen blassen Schimmer, den aber medienwirksam.

Aktien des Tages ZH3

Sunpower (SPWR)

Wieder so ein Chart, wie ich schon gestern einige gezeigt habe. Passiert da am 200er SMA nun was nach oben oder nicht?

Noch ist nichts passiert, keine Handlung nötig, aber im Blick behalte ich solche Fälle, weil es drängt sich doch der Eindruck auf, dass da bald etwas passieren könnte - Konjunktiv:

Signet Jewellers (SIG)

Pop -> nach Zahlen <-. Der Ausbruch wird heute gleich getestet, Ausgang unklar:

Biogen (BIIB) und Eli Lilly (LLY)

Nach intensivem Nachdenken scheint der Markt in Sachen Alzheimer-Präparat eine Entscheidung getroffen zu haben. Auch wenn die Wirksamkeit fragwürdig ist, die "Falsifizierung" kann nach den Vorgaben der FDA frühestens in ein paar Jahren kommen und bis dahin kann mit der Hoffnung eine riesige Menge Geld verdient werden.

Ob es ethisch ist, mit einem Medikament dessen Wirksamkeit fragwürdig ist so viel Geld zu verdienen, ist wie alle ethischen Fragen nicht so einfach zu beantworten, wie es bei eindimensionalen Denkern scheint. Denn was wäre denn, wenn man es wegen der Zweifel nicht zulassen würde, haben die Patienten und ihre Angehörigen diese Chance nicht verdient, auch wenn es nur eine Chance ist? Eine wirklich schwierige Frage auf die ich keine klare Antwort habe.

Es dürfte diese Frage sein, die auch die FDA zur Entscheidung getrieben haben, die in anderen Fällen bei so dünner Faktenlage wohl eher negativ gewesen wäre.

Und wenn das so ist, ist der Pop auch nachhaltig, LLY wird dabei gleich mitgezogen, weil dort auch an einem Alzheimer-Medikament gearbeitet wird und wenn die FDA so locker in Sachen Zulassung ist, erhöht das auch bei LLY die Chancen:

Thermo Fisher Scientific (TMO) ZH4

Ich zeige mal das Weekly. Machen wir mal eine Umfrage, was wird als Nächstes durchbrochen, die Unterstützung oder die Abwärtstrendlinie?

Align Technology (ALGN) ZH4

Zeigt im Weekly technisch eher weiter nach oben:

First Majestic Silver (AG)

Was nicht fallen kann, muss steigen?

Es gab seit Februar viele gute Gelegenheiten zu fallen, sie wurden nicht genutzt:

Biotech IBB ZH4

-> Hier im Marktübersichts-Video von Sonntag <- hatte ich ab ca. 09:10 die gute Chance auf eine Bodenbildung im IBB schon thematisiert.

Da wusste ich natürlich nicht, dass sie durch die Alzheimer-Nachricht bei BIIB so schnell kommen würde, aber die hat sicher zu dieser Struktur beigetragen, da BIIB recht hoch gewichtet war.

Aber auch unabhängig davon ist der Ton wieder positiv geworden, ich habe ja zuletzt auch die MRNA-Aktien wieder thematisiert, ebenso wie die CRISPR-Aktien mit ihren immensen Chancen, die alle laufen.

Für den Sektor und den IBB sieht das auf jeden Fall sehr gut aus:

Peak Inflation - Bottom Bonds - ZH3

Wenn der Markt wirklich "Peak Inflation" spielt, dann müssten die Renditen wieder fallen und die Anleihen wieder steigen und den Abwärtstrend beenden.

Und genau das scheint nun heute zu passieren, was sehr bemerkenswert ist. Denn es nimmt weiteren Druck von der FED und macht es noch wahrscheinlicher, dass Powell nächste Woche das Wort "Tapering" nicht in den Mund nehmen wird. Und das impliziert wieder Rückenwind für den Aktienmarkt.

Größere Amplitude ZH2

Nun ja, ich hätte ihnen ja gerne geschrieben, dass die Inflationsdaten dem Markt eine klare Richtung gegeben haben, das ist uns aber bisher nicht vergönnt.

Dass sie wichtig waren, sehen wir aber leicht an der deutlich erhöhten Amplitude in den Kursen, der Markt überlegt halt angestrengt, ob er eher der "Peak Inflation" Theory anhängen sollte oder nicht:

"Peak Inflation" wäre für die Kurse der kommenden Tage eindeutig eher Positivum, ob sich das dauerhaft durchsetzt, kann ich ihnen aber nicht sagen.

Klar sagen kann ich ihnen aber, dass der grundlegende Ton des Marktes immer noch eher positiv ist, ja bei den kleineren Zukunfts-Aktien zuletzt deutlich besser wurde - ich habe dazu einige Charts gezeigt.

So können wir mit einem vorsichtigen Optimismus in die kommenden Tage schauen, vorsichtig deshalb, weil die FED und die historisch schwierigen letzten 2 Wochen des 2. Quartals bevorstehen.

Im mittelfristigen Gesamtbild hat sich nicht viel geändert, nach unten will der Gesamt-Markt wohl nicht, nach oben kann er scheinbar nicht mehr so richtig und so geht das "Schaukeltier" einfach weiter, mit leicht positivem Grundton schaukeln wir uns nach oben.

Ich schliesse damit die Schreibwoche, ich widme mich heute Abend noch allerlei Administrativem. Morgen ist dann mein freier Tag und am Sonntag kommt dann wie immer der Wochenausblick.

Machen sie es gut!

Ihr Hari

*** END OF STREAM ***

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Hari Live Stream 22.04.21

Der wahre Skandal

Bevor ich heute zum Markt komme, muss ich doch ein paar Worte zu einem Thema loswerden, das mich mal wieder fassungslos macht und wie im Brennglas die Zerrüttung und Verluderung des Rechtsstaats aufzeigt.

Es ist ein grundsätzliches Thema, weswegen es natürlich in den Medien wenig angesprochen wird, mit direkten, vordergründigen Themen kann man schneller Klicks erreichen.

Und es hat mit dem nun beschlossenen Infektionsschutzgesetz zu tun. Wenn sie aber denken ich reihe mich jetzt in die ein, die sich gerne über Details ereifern, dann irren sie, das passt auch nicht zu mir.

Ich halte das Gesetz für verfehlt, aber verfehlte Gesetze gibt es viele. Ich halte die Inzidenz als alleinigen Maßstab für Unsinn, weil man damit das Land auch bei einer Schnupfen-Epidemie zusperren könnte, aber irgendwelche Grenzen braucht es. Ich verstehe die Diskussion um Zentralisierung, halte es aber nicht für verboten bei Epidemien eine stärkere Zentralsteuerung zu etablieren, der Föderalismus mit seinem Klein-Klein hat nicht nur Vorteile, wie wir ja in den letzten Monaten auch in vielen Bereichen erlebt haben.

Ich bin also inhaltlich gegen das Gesetz, das ist aber nichts was ich Skandal nennen würde oder worüber ich mich ereifern oder hier schreiben würde. Das ist politisches Business-as-Usual.

Der Skandal liegt viel grundsätzlicher, denn das Gesetz ist offensichtlich *verfassungswidrig* oder zumindest äusserst fragwürdig. Und das wissen auch -> die Ministerpräsidenten <-, die in Sonntagsreden von "Rechtsstaat" salbadern.

Bouffier nennt es "verfassungsrechtlich problematisch", Hasselhoff einen "Tiefpunkt in der föderalen Kultur" und Schwesig "voller schwerer Konstruktionsfehler" und ich könnte die Liste fortsetzen.

Alle wissen also, das Gesetz ist *Mist*. Und auch wenn der Bundesrat formal nicht zustimmen muss, könnte er es über den Vermittlungsausschuss doch aufhalten.

Tun diese Ministerpräsidenten aber nicht. Und Bouffier sagt einen Satz, der jedem Geschichts- oder Jura-Professor die Kaffeetasse aus der Hand fallen lassen dürfte:

„Das ist verfassungsrechtlich problematisch. Trotzdem müssen wir ja handeln“

Peng. Lassen sie das mal wirken.

Streichen sie sich diesen Satz fett an und hängen ihn über das Bett, er geht in die Geschichte als einer der dümmsten politischen Sätze dieser Republik ein und ist Ausdruck einer Verluderung des Rechtsstaats, die von ihren politischen Vertretern ausgeht.

Wir haben da also eine heilige Verfassung, die die Grundlage aller staatlichen Gesetzgebung und allen staatlichen Handelns sein muss. Wir erkennen auch, dass ein neues Gesetz diese Verfassung wahlweise bricht oder biegt ........ und machen es trotzdem!. Strafrechtlich nennt man das *Vorsatz*.

Und warum? Aus welchem zwingenden Grund?

Weil wie bei Independence Day Aliens gerade die Republik erobern und ein übergesetzlicher Notstand existiert? Weil die Menschen gerade reihenweise umkippen und die Straßen mit Leichen gefüllt sind?

Sie wissen wie ernst ich das Virus nehme, ich verdrehe nur die Augen bei dem ganzen Geschwurbel was es dazu gibt. Aber wir haben aktuell keine andere Situation als vor 3, 6 oder 9 Monaten. Nein wir stehen sogar besser da, eine Schwemme an Impfstoffen steht vor der Tür und das Ende der Pandemie ist greifbar.

Und da *müssen* wir jetzt verfassungswidrige Gesetze beschliessen? Weiss Bouffier eigentlich was er da redet?

Weiss Bouffier dass Notstandsgesetze schon immer von Diktatoren benutzt wurden, um eine Machtergreifung zu inszenieren oder einen Staatsstreich durchzuführen? Das ist hier kein Staatsstreich, das will ich nicht implizieren, aber was ist das "wir müssen handeln" für ein saudummes Argument?

Was ist das für eine Verfassung, die man mal eben beiseite wischt, weil Herr Bouffier der Meinung ist es bestehe ein Handlungszwang? Wenn das möglich ist, können wir die Verfassung gleich einstampfen und uns die Gelder für die Robenträger in Karlsruhe sparen.

Erneut, es geht mir nicht um das Gesetz. Es geht mir um den Geist derer, die einen Verfassungsbruch mit einem eingebildeten Notstand begründen. Jeder Historiker oder Jurist muss da Ausschlag oder wahlweise Angstschweiss bekommen und es stellt sich ernsthaft die Frage, ob Herr Bouffier mit dieser Denkhaltung nicht vom Verfassungsschutz beobachtet werden müsste. Denn über die setzt er sich gerade wissentlich hinweg.

*Wir müssen handeln*. Lassen sie sich diesen Satz als Begründung für eine bewusste - also vorsätzliche - Dehnung der Verfassung mal auf der Zunge zergehen und überlegen sie, was das bedeutet - auch in anderen Fällen. Und überlegen sie welchen Boden dieses Gedankengut bereitet!

Das Land und die Demokratie verfault von innen her, das ist mein hartes Fazit wenn ich das erlebe. Irgendwie fühlt man sich im Angesicht solcher Torheit nur noch sehr müde.

Noch immer offen ZH2

Der SPX hat gestern in einer wunderbaren Rally die Gefahrenzone wieder verlassen und sich über die Abwärtstrendlinie der bisherigen Woche geschoben. Auch sind gestern die Momentum-Werte wieder angesprungen, vielleicht war das mit der Korrektur also schon wieder.

Entschieden ist das Ding aber noch nicht, dürfte es aber bald werden, ein Blick auf den Future zeigt das schnell.

Entweder löst sich der SPX nun nach oben, dann ist die Korrektur vorbei. Oder fällt wieder unter die Trendlinie, dann dürfte ein erneuter Test der Unterstützung anstehen und wenn solche Unterstützungen mehrfach getestet werden, werden sie "weichgeklopft", das Risiko eines Bruchs steigt dann also und sinkt nicht.

Wenn sie mich fragen und ich raten müsste: Ich halte die Auflösung nach oben für etwas wahrscheinlicher.

Nichts neues von der EZB

Wie erwartet gab es -> nichts Neues von der EZB <-. Die EZB steuert nun zunehmend in ein Dilemma herein, dass ich vor einer der nächsten Sitzungen mal näher beleuten werde, aber noch reichen die dünnen Worte Lagardes, weil die Fliehkräfte noch nicht stark genug gestiegen sind.

Das wird sich absehbar ändern, wirklich spannend ist aber auch das nicht, weil wir wissen wie unter Druck immer der einzige Ausweg aussehen wird: "Kicking the can down the road", vom Gleichen also eine Schippe drauflegen, die Geldpolitik steckt in einer selbstgewählten Falle ohne Umkehrmöglichkeit.

Den Euro hat Lagarde heute ein wenig runtergeredet, im Weekly ist es aber schon seit Monaten schwer ein echte Struktrur oder einen Trend zu identifizieren. EURUSD eiert herum und verdient derzeit nicht unsere Aufmerksamkeit:

Aktien des Tages

Die Trennung von Quartalszahlen- und Aktien des Tages hat sich nicht bewährt, ich handele das nun zusammen ab, die Liste wird dadurch heute länger.

Danaher (DHR) ZH3

Wie immer eine -> feste Bank <- - q.e.d.

Nestle (NESN) ZH4

NESN -> sehr überzeugend <-, die Aktie ist im Weekly nun am Deckel angekommen:

SAP (SAP) ZH3

Fehlendes Wachstum war das, was SAP hat abstürzen lassen. Nun ist doch -> Wachstum in der Cloud da <- und konsequenterweise schliesst sich das Down-Gap nun schnell.

Der Markt hat es aber recht eindeutig schon vor den Zahlen gewusst, anders ist diese Bewegung nicht zu erklären, die nun bestätigt wird. SAP ist also sozusagen "nicht ganz dicht". 😉

AT&T (T) ZH4

WTF? AT&T kann scheinbar doch auch -> positiv überraschen <-, kaum zu glauben nach unzähligen Enttäuschungen bei Zahlen.

Noch aber befindet sich die Aktie in der großen Seitwärts-Schaukel-Zone, erst mal abwarten ob nun Kraft für einen Ausbruch nach oben da ist:

Blackstone (BX) ZH3

Wie ich im Video schon sagte, profitieren Asset-Manager besonders von dem aktuellen Environment, das ihnen "Windfall-Profits" gewährt. Dass BX trotz der schon hohen Erwartungen -> nochmal einen Drauflegen <- kann, ist schon sehr bemerkenswert. Wir erleben derzeit "Goldilock" für diese Aktien und ihre Aktionäre:

Freeport McMoran (FCX) ZH4

-> Sell the News Effekt <- bei FCX.

Diese Schaukeln kann jetzt eine ausgedehnte Konsolidierung vor dem nächsten Schub, aber auch eine Topbildung sein. Wir sollten uns das von Preisen zeigen lassen, statt es vorher erraten zu wollen:

Pool (POOL) ZH3 ZH4

Das Frühjahr ist auf der Nordhalbkugel da, der Sommer in Reichweite. POOL hat die Rally des letzten Jahres etwas konsolidiert, aber die Grundtreiber es sich zu Hause gemütlich zu machen bleiben bestehen, zumal viele Schwimmbäder immer noch zu sind.

Heute hatte POOL -> klasse Zahlen <- und so sieht das dann aus:

Biontech (BNTX) ZH3

Heute ist nichts besonderes passiert, aber trotzdem will ich das "To the Moon" Chart von BNTX noch einmal in Erinnerung rufen:

Gerade auch aufgrund der Probleme anderer Anbieter reden wir hier mittlerweile über Milliarden Dosen, die wirtschaftlich 50/50 zwischen Pfizer (PFE) und BNTX aufgeteilt werden. Das ist sensationell und das Chart bildet das nur ab.

Es gibt aber eben auch ein ganz anderes Thema dahinter, das ich hier schon mehrfach thematisiert habe, so auch direkt am Jahresanfang am 04.01.21 in -> Ausgelutscht und Aufgeladen <-. Ich zitiere:

Nun aber, haben die Aktien genügend korrigiert und wurden auf Niveaus zurückgeworfen, die schon im Juli erreicht waren.

Damit halte ich die Aktien - auch vom Chart her - wieder für interessant. Denn der Vorsprung bei den Impfungen wurde im Kurs wieder abgegeben, es sind nun aber auch Chancen da, dass die Firmen aus ihrem Vorsprung in der MRNA-Technik noch viel, viel mehr machen als nur das Covid-Vakzin.

Für ein "Zukunfts-Depot" mit mittelfristigem Horizont kann man die Aktien also wieder in den Blick nehmen, als Trade auf ein Ende der Korrektur auch:

Damals war BNTX bei 86USD, nun nach einer mehr als Verdoppelung würde ich das aber immer noch sagen!

Ein einzelnes Unternehmen wie BNTX mag in Probleme laufen, von der Technik werden wir aber wohl noch viel hören und auch andere durchschlagende Impfungen erleben. Der Sektor der MRNA-Spezialisten gehört über Covid hinaus ins Depot, ideal über ein Basket.

Enphase Energy (ENPH) ZH3

Chance auf eine Ende der Korrektur?

Qualtrics (XM) ZH3

Der Schub kommt nach Zahlen, der Punkt hier ist aber ein anderer. Erst gestern habe ich zu -> Lemonade (LMND) <- das Prinzip dieser opportunistischen "Weit genug" Trades beschrieben, wenn die Aktien auf sauberen Unterstützungen sitzen. Übrigens LMND könnte funktionieren, den Stop kann man jetzt schon in den neutralen Bereich ziehen, das aber nur am Rande.

Ich habe da erklärt, dass der Vorteil dieser Setups nicht darauf beruht, dass diese Setups besonders oft erfolgreich sind, sondern darauf dass *wenn* sie erfolgreich sind, diese besonders hohe Gewinne generieren können - eine asymetrische Ausgangslage also.

Bei XM haben wir durch die Zahlen nun so einen Fall. Ich wäre da in die Zahlen hinein nicht eingestiegen, aber man hat eben schon gesehen, wie die Aktie langsam das Abwärtsmomentum verlor und die Chance auf einen Boden wuchs, der vor den Zahlen schon zu sehen war.

Wir hatten da auch schon steigendes Volumen *vor* den Zahlen, da waren also schon einige Signale die einen Zock hätten begründen können. Ich selber mache so etwas eher nicht wg des immensen Gap-Risikos nach Zahlen, ich setze lieber auf Ausbrüche im "normalen" Handel.

Aber jetzt haben wir hier halt mal den positiven Fall und der Punkt ist erneut nicht, dass man so einen Fall erzwingen kann, sondern dass ein so ein Fall viele kleinere Fails locker kompensiert und trotzdem noch einen positiven Saldo hat:

Es gibt viele Wege nach Rom im Trading und viele Ansätze. Auch wenn einzelne "Pros" mit bestimmten, spezialisierten Strategien sehr erfolgreich sind und viele sich mühen das "nachzuhandeln", ist es keineswegs so, dass das die einzigen Methoden sind.

Letztlich ist Trading immer ein statistischer Langstreckenlauf, bei dem schon kleine Unterschiede im Handling über die Zeit große Unterschiede machen können. Und auch so Strategien die auf einzelne "Big Shots" zielen, können durchaus Sinn machen, wichtig ist vor allem dass man sich damit wohlfühlt und sich einen Edge erarbeitet hat.

Und egal welche Strategie sie wählen, es gilt immer die Verluste zu begrenzen. Sie dürfen ganz viel machen und sie dürfen auch viele kleine "Fails" haben. Aber sie dürfen *nie* große Fails haben. Das ist der entscheidende Punkt den sie unterbinden müssen, sonst haben sie keine Chance.

Solar-Boden TAN ZH3

Über die Chance - nicht Gewissheit, Chance - dass wir im Clean Energy Sektor langsam einen Boden ausbilden spreche ich ja schon ein paar Wochen.

Nun haben wir auch im Solar ETF TAN einen dreifachen Boden, der aktuell mit dem 200er SMA korreliert und wir haben erneut einen Schub davon weg.

Es ist immer noch offen ob das jetzt die Wende ist, noch kann es im Muster seitwärts weitergehen. Aber die Chance ist da und nach unten ist das sehr klar begrenzt und abzusichern:

Biotech-Boden XBI ZH3

Bei Biotech sehen wir eine ähnliche Ausgangslage, auch hier steht ein Boden im Sinne "weit genug" im Raum, der aber noch nicht wirklich vollendet ist:

Finito ZH2

So liebe Mitglieder, das wars für diese Woche, die uns eine Korrektur brachte, die potentiell gesund ist und die Stärke vielleicht bis in den Mai hinein erhält. Ein weitergehender, pausenloser Anstieg wäre viel gefährlicher und schwieriger gewesen, da der SPX ja seit Ende März ohne Pause gestiegen ist.

Es scheint auch so zu sein wie eingangs schon präferiert, dass der Markt von der Trendlinie nach oben weg läuft, die kleine Korrektur ist vermutlich Geschichte:

Mein rechtes Auge kratzt wieder etwas - ja da war doch noch was 😉 - man vergisst schnell, aber ich wurde eben erst vor 2 Wochen da operiert. Diese Woche war aber zu 90% schon normal im Blog, insofern kann ich nun wirklich selbstzufrieden feststellen, dass ich auch diese zweite und größere OP durch Einsatz der Ferien ohne relevante Disruption über die Bühne gebracht habe.

Meine Frau ist nun auch geimpft - mit AZN. Sie hatte den typischen Verlauf, einen Tag starke Grippesymptome, dann war es vorbei. Ich bekomme meine Biontech-Zweitimpfung in 2 Wochen, dann ist das Thema erst einmal für mich abgeschlossen, bevor dann irgendwann im Winter die Auffrischung anstehen dürfte.

An unserer Umsicht ändert das natürlich nichts, zumal hier im Landkreis immer mehr Kinder betroffen sind, aber die Hoffnung auf Urlaub im August ist weiter da. Gebucht haben wir schon, es soll an den Atlantik gehen, mal schauen ob es klappt.

Ich hätte persönlich gar nichts dagegen, wenn man auch im kommenden Winter mit Mundschutz in Läden und S-Bahnen nicht komisch angeschaut wird, in Asien ist das schon lange üblich und es hat uns einen Winter ohne Infektionskrankheiten beschert, das ist auch ein Wert.

Ich meine nicht Mundschutz überall, auf keinen Fall, man will ja Menschen sehen und mit ihnen reden, das gehört zum sozialen Leben dazu. Aber selektiv, wenn ich zb in der S-Bahn mit Fremden einem hohen Virenrisiko ausgesetzt bin, habe ich keinerlei Nachteil vom Mundschutz, man schaut sowieso aneinander vorbei, warum also nicht die Vorteile mitnehmen? Auch das ist eine Form des Pareto-Prinzips, wenn ich mit wenigen Handgriffen in 20% der Zeit dann 80% des Infektionsrisikos mit allem Dreck von Rhino- bis Noro- und Rota-Viren verringern kann, warum dann nicht? Wie meine untere Gesichtshälfte aussieht, muss in der S-Bahn keiner wissen und Handhygiene ist sowieso nur eine Frage der Selbstdiziplin.

Wie auch immer, kommende Woche läuft im Blog ganz normal und ist so dick mit Quartalszahlen gespickt, dass wir wohl kaum zu etwas Anderem kommen werden, als diese Berichte zu verfolgen. Ach ja, die FED ist am Mittwoch auch noch, für Unterhaltung ist also gesorgt.

Wir lesen uns am Sonntag zum Wochenausblick hier wieder, bis dahin wünsche ich ein schönes Wochenende!

Und falls sie es nicht gesehen haben, meine Frau hat -> hier <- auch etwas zum Thema Frauen und Börse beigetragen.

Ich werde wohl mal meinen stechenden Feldherrenblick im Bild ändern müssen, wer will mit so jemandem schon diskutieren. Dabei, meine Diva kann es bestätigen, bin ich eigentlich ein ganz braver und lieber Kerl mit Humor. Ja wirklich, kein Scherz! 😛

Ihr Hari

*** END OF STREAM ***

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Hari LIve Stream 21.01.21

OP Status

So liebe Mitglieder, ich bin zurück und mache von jetzt an einen regulären Stream, der wird aber sehr "langsam", will sagen neue Posts kommen nicht so schnell gepackt wie sonst, weil ich durch die geweiteten Pupillen noch zu schlecht sehe und viel länger brauche, um Texte zu lesen und korrigieren. Außerdem muss ich noch Pausen für Bewegung, Essen etc einplanen. Ich denke mal der Stream geht so bis ca. 19-20 Uhr, dann schliesse ich die Schreibwoche für mich ab.

Das Ergebnis meines Augenarzt-Termins ist, dass ich einen OP Termin für den 11.03.21 habe, ein Donnerstag.

Operiert wird nicht nur der Graue Star - das macht alleine wohl doch zu wenig Sinn - sondern gleich Beides, ich bekomme auch ein Transplantat für die Hornhaut.

Diese OP ist deshalb mit Krankenhausaufenthalt verbunden, je nachdem wie es läuft ein paar Tage.

Wenn es gut läuft, bin ich nach einer Woche wieder arbeitsfähig, im Idealfall vielleicht schon früher. Wenn es schlecht läuft, kann es auch mehrere Wochen gehen, wenn zB das Transplantat doch nicht zu arbeiten beginnt und ich ein anderes brauche.

Insofern ist das extrem schwer zu planen und ich überlege derzeit, ob ich meine "Faschingsferien", die aus Sicht der Schule wohl sowieso ausfallen, auch ausfallen lasse und dafür in die Folgewoche nach der OP verlagere oder auf einen Erholungsmodus abschwäche. Die 2 Wochen Osterferien mit meiner Familie sind alledings sakrosant, die brauchen wir, denn das Homeschuling ist eher stressiger als normaler Unterricht für alle. Ich muss das noch durchdenken.

Hier ist der Kalender, der das symbolisiert, ich sage ihnen kommende Woche wie ich damit umgehen werde. Im schlimmsten Fall falle ich also 2 Wochen zusätzlich aus, danach ist sowieso Ferien. Im besten Fall sind es nur ganz wenige Tage, wie zB der 15./16.03.

Ich bin in Gedanken noch sehr beim Thema und grübele auch noch über die richtige Reihenfolge - welches Auge zuerst - aber ich bin froh nun einen Termin zu haben.

Das gleiche Procedere stehh dann 3 bis 6 Monate später noch einmal für das andere Auge an. Dann - wenn alles gut läuft - kann ich das Thema hinter mir lassen. Toi toi toi!

Der Tag wird kommen ZH2

"Der Tag wird kommen" sagt der verbitterte Ethan Edwards (John Wayne) immer wieder in John Fords "The Searchers" (dt: Der schwarze Falke) und meint damit den Tag der Rache, den Tag der Vergeltung.

Ähnliche Gefühle dürften die Bären derzeit haben, die mal wieder einen Markt vor sich haben der nur das Aufwärts kennt und die wohl auch dem Tag der "Vergeltung" entgegenfiebern.

Wenn wir auf das Hourly schauen sehen wir, dass der Markt gestern ganz genial den lila Deckel durchstossen hat, daran ist nichts bärisch:

Wenn wir auf die MarketMap schauen sehen wir einen richtungslosen, heterogenen Tag, der nur durch BigTech hochgehalten wird, die ganz typisch noch den Nachhall des Netflix-Schubes von gestern erleben:

Richtig ist aber auch das, was James DePorre -> hier <- und -> hier <- orakelt:

There is no doubt that we are going to start seeing a steady diet of market unfriendly policies. The big question is when will the market start to react?

I"m not suggesting any immediate negative reaction but the stage is being set for the next market cycle.

So sehe ich das auch w ie sie aus vielen Kommentaren wissen.

Der Markt ist zu weit gelaufen und braucht eine Korrektur. Bidens politische Entscheidungen werden dem Markt nicht alle gefallen, die Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass da auch Dinge dabei sind, die wenig marktfreundlich sind. Diese Entscheidungen können für Amerika richtig sein, der Markt ist aber nicht Amerika, der will Gewinne sehen.

Beides zusammen bedeutet nicht, dass der Markt nicht noch Wochen weiter hochlaufen kann - yes he can!

Aber es bedeutet, dass wir uns für die Zeit danach, für die Korrektur, die Entladung, den Trendwechsel whatever gedanklich vorbereiten müssen. Denn der kommt, nur Datum und konkrete Ausgestaltung sind völlig offen.

Aktien des Tages ZH3

Von den Quartalszahlen heute mittag ist mir nichts als zwingend erwähnenswert aufgefallen. Aber heute Abend kommen mit Intel (INTC), IBM (IBM), CSX(CSX) und Seagate (STX) noch ein paar größere Namen.

Moderna (MRNA)

Ich hatte ja schon argumentiert, warum ich die RNA-Aktien nun langfristig für interessant halte, unabhängig von der aktuellen Impfkampagne.

Achten sie bei MRNA auf die 50-Tage-Linie:

Ford (F)

Ford jetzt? Echt? Und die wollen besser als Ferrari (RACE) sein?

Never ever! Oder doch mit dem richtigen Piloten im GT?

Wird das jetzt die *perfekte Runde*?

Wie schon mal erwähnt, "Le Mans 66" ist ein sehenswerter Film. Und bei Ford ist nun Druck auf dem Kessel, -> zum ersten Mal seit 2013 <- und das wegen Phantasie im E-Bereich.

Enphase Enegry (ENPH)

ENPH hat nur marginal korrigiert, während andere Solarwerte richgig heftig abgegeben haben. Die Struktur sieht noch immer bullisch aus:

Quidel (QDEL)

Gapfill voraus? QDEL ist eine Aktie aus dem Healthcare-Diagnostics-Sektor.

Paccar (PCAR)

Ein LKW-Hersteller. Auch hier ist es aber wieder Phantasie, die die Aktie treibt und zwar -> autonomes Fahren <-

Der Markt liebt Zukunft, der Markt liebt Wachstum. Wer derzeit am Markt schnell Geld verdienen will, muss dahin schauen. Meriten der Vergangenheit dagegen? Gähn! 😉

Home Improvement ZH4

Einen Teil-Sektor den man leicht übersieht, will ich ihnen mit der Aktie von Floor & Decor Holdings (FND) nahe bringen, die immerhin 10 Milliarden $ Marktkapitalisierung auf die Waage bringt.

Denn wenn die Menschen gezwungen sind mehr Zeit zu Hause zu verbringen, dann steigt auch der Bedarf es sich da "schön" zu machen, der "Stay at Home" Trend eben, der durch Covid befeuert wird.

Das treibt nicht nur den Wunsch nach größerem Wohnraum, nicht nur den Wunsch nach Pools, sondern auch den Wunsch nach Renovierung, Umgestaltung etc.

Schauen sie auf den Kurs von FND im Weekly seit März letzten Jahres, dann wissen sie dass das auch ein heisses Thema ist. Das nennt man eine Charakteränderung, aus einem langweiligen Wert wurde durch Covid eine Kursrakete.

Ich vermute übrigens, dass dieser Trend nachschwingt. Auch wenn alle wieder nach draußen strömen und in Urlaub gehen, wenn Covid langsam verschwindet, wird die Erinnerung nachwirken und den Wunsch erzeugen, sich zu Hause besonders angenehm einzurichten.

Denn auch das, der berühmte "Tapetenwechsel", ist eine Art Neuanfang und der Wunsch nach Neuanfang, dem bekanntlich ein Zauber innewohnt, wird in den Menschen nach dieser Pandemie kaum unterdrückbar sein:

EZB und Euro ZH4

Achja, da war ja heute auch noch die EZB, die ist aber gar nicht aufgefallen.

Was auch kein Wunder ist wenn man -> das als Zusammenfassung liest <-:

Die Euro-Wächter um Notenbank-Präsidentin Christine Lagarde brachten am Donnerstag zwar keine neuen Wirtschaftshilfen auf den Weg. Sie teilten aber mit, sie seien nach wie vor bereit, alle ihre Instrumente nötigenfalls anzupassen.

Achwas, stellen sie sich mal vor, sie hätte das nicht gesagt und mitgeteilt, dass sie keine Instrumente mehr im Köcher haben. 😛

Sie sehen, das ist eine Nicht-Aussage und daher war das ein Nicht-Termin und bei EURUSD gab es daher auch keine Änderung, Ausgangslage unverändert:

Hochschmelzen und Docusign (DOCU) ZH4

Docusign zeigt im Weekly ein Verhalten, das ich "hochschmelzen" nenne. Nach dem Blowoff-Top Anfang September kamen nicht etwa weitere Abgaben, sondern ein beständiges, ruhig schaukelndes Hochschieben des Kurses, während dadurch die Oszillatoren wieder in den normalen Bereich kamen.

Das ist auch eine Konsolidierung, aber eine besonders starke Version, denn der Abgabewille der Marktteilnehmer ist hier so klein, dass es auch bei geringem Kaufdruck nie zu echten Verlusten kommt.

So ein Verhalten ist Ausdruck großer Stärke und löst sich gerne mit einem Schub nach oben auf. Natürlich kann wie bei jeder Aktie jederzeit eine neue Nachricht kommen, die das grundlegend verändert, aber im Hier und Heute mit heutigem Wissenstand zeigt DOCU damit weiteres Potential.

Die Quartalszahlen sollen erst am 04. März kommen:

Nicht viel passiert ZH2

Damit schliesse ich diesen Stream gegen 19 Uhr, bisher ist weiter nicht viel passiert, was nach den Vortagen aber völlig normal ist und keine Rückschlüsse gleich welcher Art erlaubt.

Kommende Woche kann von meiner Seite aus im Blog ganz normal verlaufen, Besonderheiten sind mir bisher nicht bekannt.

Ich mache jetzt mal einen Spaziergang im Dunkeln und lasse meine Gedanken schweifen, das Thema der Augen-OP dominiert immer noch meine Gedanken.

Ich hatte dazu ein nettes Gespräch mit meiner Operateurin, was übrigens -> diese Dame <- ist.

Denn ich bin eigentlich als unter anderem -> Ex-Kletterer <- ziemlich "abgezockt" was das Ruhigbleiben in Stresssituationen angeht. Ich hatte auch schon OPs, die normal in Narkose gemacht werden, die ich in örtlicher Betäubung gemacht habe, also sozusagen mit dem Arzt redend, während der hinter einem grünen Vorhang über meiner Brust an mir weiter unten rumschneidet.

Aber das Thema Augen ist irgendwie anders, die sind nahe an der "Seele" dran und sie hat auch bestätigt, dass sie auch bei so einer OP an den eigenen Augen sehr nervös wäre, obwohl sie das jede Woche auf der anderen Seite macht.

Diese Unruhe hat nichts mit prinzipiellen Zweifeln zu tun, auch hier gibt es halt Restrisiken wie überall, aber das ist nicht der Grund, warum es keine normale 08/15 OP ist. Es geht an die Substanz, dass jemand an den Augen rumschneidet und wahrscheinlich ist es die Vorstellung was wäre wenn es schief geht, die diese OP bei mir dann doch zu etwas Besonderem macht.

Aber wie auch immer, jetzt lüfte ich mich erst einmal innerlich und äusserlich aus, morgen habe ich frei und kann mich dann darüber freuen, dass ein Ende der Spirale des Schlechterwerdens nun absehbar ist. Sie wissen, ich konzentriere mich immer auf das Positive und das wird auch hier wirken.

Zum morgigen Handelstag habe ich aktuell keine Meinung, kann gut sein, dass der ebenso indifferent wie heute aussieht. "Irgendwann" wird dieser Markt richtig korrigieren und das wird dann schnell gehen, aber ich sehe heute bisher keine Signale die darauf hindeuten, dass morgen dieser Tag sein wird.

Machen Sie es gut, wie lesen uns zum Wochenausblick KW04 hier dann wieder.

Ihr

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Hari Live Stream 10.12.20

Korrekturversuch

Der Markt hat gestern im späten Handel einen echten Korrekturversuch begonnen, der besonders stark im NASDAQ zu spüren war.

Für diese Woche war ein derartiger "Schluckauf" durchaus zu erwarten, wie ich im Wochenausblick ja explizit thematisiert habe. Wenn noch vor dem Jahreswechsel, dann diese Woche sozusagen.

Wir sehen aber auch im Hourly des SPX Futures, dass der Aufwärtstrend damit immer noch nicht wirklich gebrochen ist, es ist immer noch eine Konsolidierung/Korrektur im Sinne "1 Schritt zurück", wie sie zu gesunden Aufwärtstrends einfach dazu gehört:

Fear and Greed ist jetzt auf 76 heruntergekommen und nicht mehr in einem wirklich extremen Bereich:

Und es ist keineswegs so, dass der Markt in Breite abgibt, es gibt immer noch "Pockets of Strength" und jeden Tag kommen neue IPOs in den Markt und "SPACs" schiessen hoch, wenn die Black Box einen echten Namen bekommt.

Summa Summarum ist das eher ein willkommenes und erwartetes Durchschnaufen, denn eine Trendwende - zumindest sehe ich bisher keine belastbaren Signale, die eine generelle Trendwende indizieren - in einzelnen, überdehnten Sektoren oder Aktien mag das anders sein, dazu komme ich noch.

EZB Mehr vom Gleichen ZH2

Die EZB erhöht die Dosis der Medizin und -> liefert wie erwartet mehr vom Gleichen <-, Corona wird also mit Anleihen-Käufen bekämpft, na denne. 😛

Die Hauptmotivation dürfte das sein, was man mit: "Den Euro zusammenhalten, whatever it takes" übersetzen kann:

und sicherstellen, dass die Staatsanleihe-Renditen der Euro-Länder nicht aus dem Ruder laufen.

Weiterer Kommentare enthalte ich mich, sie wissen was ich dazu sagen würde. Aber das interessiert keinen mehr, die Menschen die die Geldpolitik als zentralen Treiber von Wohlstand oder Armut verstehen, werden sowieso immer weniger. Lieber hängt man sich an Vordergründigem auf, statt die tiefen Basisströmungen unseres Wohlstands zu verstehen, die sich auf so vieles auswirken.

Den Euro freuts, denn verhinderte Bank- und Staatspleiten stärken zunächst kurzfristig die Währung. Was zunächst unten angetestet hat, wurde im Hourly nun schnell zum Ausbruch und damit zur bullischen Trendfortsetzung Richtung 1,25 Wechselkurs zum Dollar:

Wo ich auch mal Gewinne mitnehme ICLN ZH3 ZH4

Bei aller bullischen Grunderwartung, ist der Markt nach Sektoren und Aktien doch sehr selektiv. Ich rate weiter ihn weniger aus Sicht der Indizes, sondern mehr im Lichte der Einzelcharts zu betrachten.

Während viele der Nachholsektoren weiteres Potential haben, gibt es umgedreht Sektoren und Aktien, bei denen schon sehr viel Positives im Kurs ist.

Das muss nicht bedeuten, dass es da nicht weitergehen kann, aber zumindest eine Teilmitnahme und die Reallokation des Kapitals auf andere Sektoren/Aktien erscheint bedenkenswert.

Gehen sie in dem Sinne mal ihre Holdings durch, ein Beispiel das ich ihnen dazu zeigen will ist der Clean Energy Sektor im ETF ICLN, der voller Erwartungen an Biden steckt, die aber in gutem Maße schon in den Kursen sind.

Schauen sie hier auf das Daily, auf das niedrigere Hoch und die negativen Volumenspitzen. Das könnte alles *Distribution* sein, sicher weiss man es erst hinterher, aber eine Teilmitnahme ist in so Lagen etwas was ich gerne mache. Mir fallen derzeit andere Sektoren ein, bei denen das Chance/Risiko-Verhältnis optimaler erscheint.

Aktien des Tages ZH3

Starbucks (SBUX)

Ambev (ABEV)

Twilio (TWLO)

Öl&Gas-Sektor (XLE)

Stellvertretend für den Sektor und ganz viele Aktien heute mit Gewinnen zwischen 4 und 8% und ähnlichen Strukturen.

Sie sehen auch schön, wie *auf den Punkt* der 09.11. den Hebel umgelegt hat:

Cloudflare (NET)

Wann Covid wieder „mattert“

Die -> Die Anträge auf Arbeitslosenhilfe <- steigen in den US wieder deutlich.

Es ist stark zu vermuten, dass die Kollateralschäden von Covid dahinter stecken, zumindest zu guten Teilen.

Die spannende Frage ist, wann das den Markt wieder zu "mattern" beginnt und ich denke ich kenne die Antwort.

Der Markt schaut über Covid hinaus, weil es nun absehbar Impfungen geben wird. Solange das so bleibt, solange diese Hoffnung nicht enttäuscht wird und sich auf dem Zeitstrahl nicht deutlich nach hinten verschiebt, wird der Markt für solche Zahlen weiter nur ein Schulterzucken übrig haben.

Aber *wehe, wehe* das ändert sich ins Negative. Wehe die Impfungen laufen in Probleme und es gibt ernsthafte Sorgen, die ein Abflauen in 3-6 Monaten in Frage stellen, *dann* werden wir einen erheblichen Einbruch erleben.

Wir können das nicht ändern und können darauf auch nicht antizipativ handeln, weil wir die Zukunft eben nicht kennen. Aber wir sollten uns unbedingt des Zusammenhangs bewusst sein, wie stark der Markt nun vom Erfolg der Impfungen abhängt.

Ohne diese, wären wir jetzt nicht so stabil, da bin ich recht sicher.

Margin Debt und Bullenmarkt

Spannendes Chart -> von BofA <-. Wir sehen dass der Margin Debt noch nicht auf Höchstständen ist, was so viel heisst wie dass die Spekulation auf Kredit noch nicht aus dem Rahmen gelaufen ist.

Von der Seite also grünes Licht für die Rally:

Ansteckungs-Zahlen hoch

Bei uns im Kreis gehen die Ansteckungszahlen nun auch deutlich hoch, sie haben sich in kurzer Zeit mehr als verdoppelt. Und nein, das liegt nicht an mehr Tests, getestet wird außerhalb von Sondersituationen wie Kliniken weiter nur bei echtem Verdacht.

Den Grund dafür kann man ganz leicht sehen wenn man die Augen aufmacht und nicht schon vorher festgelegt ist und nur das bestätigende Argument für den eigenen Bias sucht.

Hier läuft das hektische Vorweihnachtsleben ganz normal, außer dass Restaurants und Co. verschlossen sind und leiden müssen. Aber darüber hinaus ist Bewegung als ob nichts wäre, die Meisten gehen dem Vorweihnachtstrubel und Besorgungen nach und dieser Trubel sorgt natürlich für außergewöhnliche Mengen an Kontakten - wie jedes Mal vor Weihnachten. Selbst Weihnachtsfeiern in Firmen laufen, Dinge die die Welt braucht - Augenverdreh.

Auch sind die Schulbusse und S-Bahnen rappelvoll, man steht wie Sardinen in Japan und natürlich entstehen so Infektionskontakte, nur weil man sie nicht tracken kann, sind sie nicht nicht-existent.

Diese Widersprüchlichkeit ist auch ein Skandal, warum müssen gut belüftete Restaurants mit Tischen und weitem Abstand schliessen, während Kinder und Berufstätigte in Busse und Bahnen gepresst werden? Hätte ich ein Restaurant, hätte ich nun auch eine unbeschreibliche Wut in mir. Nicht wegen der Maßnahmen perse, sondern wegen der Sinnlosigkeit, mit der ich in den Ruin getrieben werde, während sich woanders das Ansteckungs-Rodeo dreht.

Faktum ist hier auf jeden Fall: *Es gibt keinen Lockdown der den Namen verdient*, das ist "Fake-News", alles nur Gefasel und übertriebene Worte für ein weitgehend normales Leben. Und wer sich da wundert dass bei Kälte und Nähe und engen Räumen die Ansteckungszahlen hochgehen, hat den Schuß noch nicht gehört.

Es gibt zwei Varianten damit konsistent umzugehen. Erstens weitgehende Selbstverantwortung und selektive Schutzmaßnahmen, aber keine generellen Sperren. Oder ein kurzer, aber richtig harter, echter Lockdown für alle - ein Hammer auf die Ansteckungsketten.

Ich will mich an der Diskussion gar nicht beteiligen was besser ist, weil ich weiss es auch nicht und bin froh diese Entscheidung nicht treffen zu müssen. Wären alle so verantwortungsbewusst, zurückhaltend und diszipliniert wie wir, würde es einen Lockdown sicher nicht brauchen und selektive Maßnahmen würden genügen.

Aber Eines ist klar, das was hier seit November von der Politik als "Kompromiss" veranlasst wurde, ist das *Schlechteste beider Welten*. Wir haben so Pleiten und Lähmung von Firmen *und* gleichzeitig trotzdem steigende Zahlen.

Der halbgare Ist-Zustand richtet überall nur Schaden an, auch in den Köpfen der Leute. So nicht!

Wer kompetent aufbereitete Daten sehen will um zu verstehen was in den US los ist, findet sie übrigens mit vielen Charts ->hier bei Charlie Bilello <-, schauen sie mal rein!

Abschluß ZH2

Die Price-Action ist unverändert, wir sehen weiter eine Art Konsolidierung in der KW50, wie sie ja durchaus erwartet war.

Wenn diese unnötige "Beule" am Mittwoch nicht gewesen wäre, würden wir im Chart eine extrem saubere und geordnete Konsolidierung sehen und letztlich ist genau das auch der Eindruck, den der Markt auf mich macht.

Ich habe meinen schon x-fach geschriebenen Worten nichts hinzuzufügen und schliesse damit meine schreibenden Aktivitäten für die KW50.

Für den morgigen Freitag habe ich keine speziellen Erwartungen, wir lesen uns am Sonntag zum Wochenausblick KW51 wieder.

Die kommende Woche ist die letzte Arbeitswoche bevor der Blog für 2 Wochen über Weihnachten und Neujahr in eine komplette Pause wechselt. Auch Wochenausblicke gibt es dann nicht, weil über die Feiertage recht sinnlos.

Mit der KW1 2021 geht es danach mit gebremstem Schaum wieder los, ab KW2 ist wieder Vollgas. Aber bis dahin ist noch eine ganze Woche, mit der FED mittendrin, also ein Schritt nach dem Anderen.

Machen sie es gut und bleiben sie vor allem gesund. Niemand braucht eine Covid-Infektion kurz vor Weihnachten, niemand.

Ihr Hari

*** END OF STREAM ***

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Hari Live Stream 25.11.20

Traditionell Bullisch ZH2

Der heutige Mittwoch vor Thanksgiving und der handelsmässig bis 19 Uhr MEZ verkürzte Freitag (Black Friday) sind traditionell starke Börsentage, die fast immer einen positiven Ton haben. Bisher gibt es kein Indiz, dass es dieses Jahr anders ist.

Der kommende Montag nach Thanksgiving hat dann gerne Gewinnmitnahmen und leichte Schwäche, was aber in der Regel ein "One Day Wonder" ist und am starken Jahresende nichts ändert.

Der heutige Mittwoch hat deutlich herabgesetztes Volumen und ab Mittag ET - also bei uns ab 18-19 Uhr MEZ - geht der Markt in den Tiefschlaf über, das Volumen trocknet aus, weil die Händler schon damit beschäftigt sind, nach Hause zu ihren Lieben zu kommen.

Heute sieht das im Future so aus, leichte Abgaben nach der gestrígen Rally, was zunächst völlig normal ist:

Der Elfenbeinturm der EZB

Hier können sie den Elfenbeinturm der EZB bewundern:

-> EZB-Chefsvolkswirt: Höhere Inflation wichtiger als Finanzstabilität <-

Die EZB redet wie ein Blinder von den Farben erneut von der Inflation und einem "Inflationsziel", ja sogar von "makroprudenziellen Instrumenten" - hört sich doch klug an, oder? 😛 - hat aber nicht den blassesten Schimmer, warum die Güter-Inflation trotz eines QE nach dem anderen seit 10 Jahren nicht steigt. Dabei sollte sie doch und es war ausdrücklich gewünscht.

Was würden sie von einem Arzt halten, der bei ihnen 5 Medikamente ausprobiert hat um ihren Blutdruck zu heben, von denen aber keines funktioniert hat. Und der selber keine Idee hat warum die nicht funktionieren, sich aber auf Tagungen in gewichtigem Ton und "Experten-Sprech" über "medizinische Instrumente" zum Blutdruck auslässt.

Und noch schlimmer, was würden sie denken, wenn sie die Antwort zu kennen glauben und die so einfach wie "Asset-Inflation" ist? Wenn der Blutdruck also schon längst massiv steigt, vom Arzt aber mit dem falschen Gerät inkompetent gemessen wird?

Sie würden sich an den Kopf tippen und den Arzt für einen Quacksalber und Dummschwätzer halten. Oder? Vielleicht sind es aber auch nur die "intellektuellen Technokraten", über die Taleb sich immer auslässt.

Emerging Markets vs US Märkte ZH4 ZH5

Neben den ganzen Sektoren-Themen, ist auch das Verhältnis der Emerging Markets (incl China) zu den US Märkten für unsere strategischen Anlageüberlegungen interessant.

Dazu wollen wir uns mal die Korrelation der ETFs EEM und SPY anschauen und zunächst langfristig im Monthly.

Was wir sehen ist eine gewaltige Reise der Emerging Markets zu relativer Stärke im Jahr 2010 und dann seit einem Jahrzehnt wieder zurück.

Die Frage steht im Raum, ob da nun bald wieder eine Zeitenwende ansteht? Was ja nicht heisst dass die US Märkte schlecht laufen, aber die EMAs halt dann relativ besser:

Auf Ebene ZH5 ist da noch nichts Definitives zu sagen, aber auf Ebene ZH4 mit Wochenkerzen wird es langsam interessant, oder?

Die McKesson (MCK) Story ZH5

Eine Aktie, der ich einen eigenen Beitrag als langfristiger Trade oder als mittelfristiges Investment widmen will, ist der Medizin-Distributor McKesson.

Wenn sie schnell 2+2 zusammenzählen, dann ahnen sie die Logik schon. Denn bei MCK vereinen sich nun langfristige Aufholeffekte mit einem speziellen Trigger.

Dann was wird es ab Januar weltweit brauchen, wenn die Impfungen in Milliarden die Welt erreichen?

Genau es braucht die Logistik und Erfahrung um Medikamente in Massen zu verteilen und das in Mengen und zeitlich gepresst wie historisch bisher kaum, was wiederum auch erlauben wird, gute Preise dafür zu verlangen.

Und wer ist dafür gut positioniert? Eben, die Spezialisten für "Medical Distribution" wie MCK!

Die Staaten und Big Pharma werden bei Covid keine langen, zeitraubenden Ausschreibungen laufen lassen, sie werden auf die etablierten Marktführer zurückgreifen, um die Impfungen schnell zu verteilen.

Der Markt ahnt das wohl schon, schauen sie was seit November im Kurs passiert, wir sehen aber auch schnell im ZH5, dass das nicht das Ende der Bewegung sein muss.

MCK ist also einen perspektivischen Blick wert, ich bin kein Spezialist für diese Logistik und kann ihnen nicht sagen wie stark MCK wirklich profitieren wird, aber der Markt scheint das recht optimistisch zu sehen:

Aktien des Tages ZH3

Nicht viel los heute, nach der Party gestern aber kein Wunder.

Autodesk (ADSK)

-> Gute Zahlen bei Autodesk <-

Unilever (UN)

Aber Vorsicht, da kommt - ich glaube Anfang Dezember - die Konzentration auf die rein britische Notierung der Aktie. Die niederländische Notierung entfällt.

Ich habe mich *nicht* damit befasst was das bedeutet, die Zeit ist mir zu schade. Wer sich damit nicht befassen will, legt sich UN wie ich auf eine Watchlist bis das vorbei ist.

Nordstrom (JWN)

Noch einmal Läden, die aus dem Loch kommen:

Paypal (PYPL)

Paypal profitiert von der neuen Bitcoin-Phantasie:

Virgin Galactic (SPCE)

Thermo Fisher Scientific (TMO) ZH3 ZH5

TMO hat schön und sauber eine notwendige Korrektur vollzogen, zu weit war die Aktie von der langfristigen Steigung enteilt.

Es hätte nun durchaus Logik, wenn die Aktie hier im Sinne einer 3-stufigen Korrektur zur Trendfortsetzung ansetzt. Sollte das nicht der Fall sein und es zu einer 5-stufigen Korrektur kommen, spricht das Volumenprofil dafür, dass diese dritte Abwärtsphase dann nicht mehr sehr viel weiter nach unten geht.

Der langfristige Blick auf das Monthly (ZH5) offenbart, dass bis zur langfristigen Steigung, die ungefähr von den gleitenden Durchschnitten definiert wird, noch einiges Korrekturpotential existiert, ohne dass es die bullische Grundstruktur der Aktie in Frage stellen würde.

Das ist durchaus denkbar, ich kann ihnen aber nicht sagen, ob die Aktie mittelfristig noch weiter korrigieren will. Aus Sicht ZH3 sind die Chancen nicht schlecht, dass es nicht mehr viel weiter abwärts geht, aus Sicht ZH5 ist noch Luft.

Das ist also ein Moment, wo man einen Einstieg finden kann oder die Positionsgrösse wieder um eine Stufe erhöhen kann, nicht aber um "all in" zu gehen.

Verfehltes Klein-Klein

Ich bin seit Februar wahrlich milde mit der Politik in Sachen Covid, diese Güterabwägungen im Ungewissen sind alles andere als leicht und ich bin deswegen bereit bei Vielem ein wenig die Augen zuzudrücken, solange die Richtung stimmt.

Zunehmend verliert sich die Politik nun aber in verfehltem Klein-Klein, das mehr Aktionismus denn sinnvolle Planung ist, wie -> heute auch wieder mit den neuen Beschlüssen <-.

Es ist nicht Aufgabe des Kanzleramtes sich Gedanken über Fenstersitze in Zügen zu machen, diese frickelige "Optimimierung" im Kleinen generiert nur weitere Ungerechtigkeiten und unsinnige Vorschriften.

So stehen Schulkinder, die den ganzen Tag im Unterricht Maske tragen und auf Abstand achten sollten, dann in Schulbussen zB wieder eng gepresst eng an eng, während gleichzeitig Betriebe wie bspw gut organisierte Nagelstudios, die sowieso nur mit Masken arbeiten und hervorragende Sicherungsmaßnahmen haben, komplett schliessen müssen und von uns - dem Steuerzahler - durchgefüttert werden, wofür dann als "Dank" Steuererhöhungen kommen werden.

Und warum Kinder in Klassen und Mitarbeiter in Büros sitzen dürfen, Gäste aber nicht im Restaurant wenn das gut gelüftet ist und auf Abstand achtet, kann auch niemand erklären.

Wie gesagt, ich bin da sehr milde und will mich gar nicht über die Details echauffieren, aber die Politik ist eindeutig falsch abgebogen und befindet sich auf dem Pfad des dirigistischen Rumfrickelns am Detailzipfel, was auch beim Steuerrecht nur zu Chaos geführt hat.

Was es bräuchte sind klare, dauerhafte, strategische Vorgaben bundesweit, die dann lokal konkret umgesetzt und von den Behörden überprüft bzw interpretiert werden. Dafür braucht es nicht alle 2 Wochen Sitzungen im Kanzleramt, sondern einmal Hirn und einen langfristigen Kompass und eine Strategie.

Wenn Politiker mit dieser verfehlten Detaillogik das Grundgesetz geschrieben hätten, wäre es nicht so elegant geworden wie es ist, sondern ein Werk mit tausend Ausnahmen, dick wie die Encyclopedia Britannica. Und ein Programmierer der so programmiert wie die Politik Gesetze und Regeln macht - ohne Blick für die großen Linien - gehört schlicht rausgeworfen und zurück in die Schule geschickt.

Für die großen Linien war auch im Sommer genügend Zeit, was die Politik daraus (nicht) gemacht hat, kann man exemplarisch -> an den salbadernden Auftritten des Herrn Piazolo <- bewundern, der vor allem seine Unfähigkeit damit belegt.

Falls hier jemand von den Freien Wählern Bayern ist, mit dieser jammervollen Performance an einem zentralen Punkt kommt die 5% Hürde bei der nächsten Wahl schnell näher - von oben!

Da passiert nicht mehr viel ZH1

Der SPY Intraday, ich glaube nicht dass da heute noch viel passiert:

Morgen ist die Wallstreet geschlossen und es gibt daher auch keinen Stream. Am Freitag - meinem freien Tag - ist am "Black Friday" verkürzter Handel an der Wallstreet bis 1pm EST (19:00 MEZ).

Sie bekommen morgen von mir am Vormittag zwei Artikel, damit ihnen nicht langweilig wird. 😉

Ein Artikel von Lehrer Bömmel, der ihnen eine Methode nahebringt, wie man sinnvolle, automatische Stops setzen kann. Und eine Planung für den Blog im Jahr 2021 - langsam kann sich unser Blick auch nach 2021 richten.

Darauf folgt dann am Sonntag wieder der reguläre Wochenausblick auf die KW49, dann haben wir auch den 1. Advent. Wahnsinn!

Bis dahin wünsche ich einen schönen Abend!

Ihr Hari

*** END OF STREAM ***

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Hari Live Stream 29.10.20

Wie angekündigt ist der Stream in den KW44 und KW45 stark verkürzt und dreht sich primär nur um die Marktlage.

Tote Katze? / ZH2 ZH3

Selbst eine tote Katze prallt etwas zurück, wenn sie auf dem Boden aufschlägt, weswegen nach dem gestrigen Ausverkauf der heutige milde Rebound keine Überraschung ist.

Schon ein Blick auf das Daily zeigt uns aber schnell, dass damit bisher keinerlei Richtungsänderung verbunden ist, dem Rebound fehlt zumindest im frühen Handel Kraft.

Der Einbruch am Montag durch die 50-Tage-Linie hat ja den "gelben Alarm" ausgelöst und uns in Absicherungsmaßnahmen gezwungen, aber wirklich den Markt verändert hatte der noch nicht. Auch am Dienstag war noch die Chance vorhanden, das Geschehen mit einem "Undercut" wieder ins Positive zu wenden.

Erst der Ausverkauf gestern hat im Daily ernsten Schaden erzeugt, der Aufwärtstrend ist nun Geschichte.

Wesentlich daran mitgewirkt hat am Mittwoch tatsächlich Covid, die Schlagzeilen vom "Lockdown" in Europa und gleichzeitig zunehmend deutlich steigende Zahlen in den US, haben das bisherige Sekundärthema für den Markt wieder in die erste Reihe der Sorgen gehoben.

Auch der Blick auf die bekannten Tages-Boxen im Hourly des Futures künden von der Charakteränderung am Montag, als der Markt die bisher geordnete und durchaus bullische Konsolidierung markant nach unten verlassen hat:

Ehrlich gesagt glaube ich nicht, dass es für uns hier bis Mittwoch kommende Woche viel zu tun gibt und auch meinen Wochenausblick am kommenden Sonntag kann man daher schon jetzt auf den Tenor bringen: Warten wir die Wahl ab.

Nicht hilfreich ist dabei derzeit auch, dass Trump in den Umfragen etwas aufzuholen scheint. Nicht weil der Markt Trump fürchtet, sondern weil es das wahre Horror-Szenario - den unklaren Wahlausgang - wahrscheinlicher macht.

Ich halte das Marktgeschehen im Lichte dieser Unsicherheit trotz des gestrigen Tages immer noch für vergleichsweise geordnet, wir müssen einfach akzeptieren, dass wir nun abwarten müssen und große Unsicherheit vor uns liegt.

Um den Nebel aber mal zu vertreiben stellen wir uns nun aber mal vor, dass es einen klaren Wahlausgang geben würde, der Verlierer seine Niederlage eingesteht und die Covid Zahlen sich ein bis zwei Wochen später stabilisieren, weil die Einschränkungen wirken.

Dann werden wir wohl eine Rally bekommen die sich gewaschen hat, weil viele dann gleichzeitig versuchen zum Jahresende hin wieder in den Markt zu kommen.

Werden wir also bei allem aktuellen Doom&Gloom nicht zu negativ, wir haben große Unsicherheit, aber noch *keinen* wirklich negativen Markt vor uns.

EZB und Euro / ZH3

Die EZB war heute der -> erwartete Nullevent <-, für Dezember werden aber neue "Maßnahmen" in Aussicht gestellt, was immer das bei bei Minuszinsen sein soll.

Wahrscheinlich werden dann noch mehr "grüne" Anleihen gekauft, das wird die Wachstumsschwäche in Europa sicher nachhaltig verbessern. 😛

Dass die Hoffnung auf neuen Stimulus aber trotzdem den erhofften, den Euro schwächenden Effekt hatte, kann man in EURUSD sehen, der nun nach unten wegzukippen scheint - zumindest so lange bis die FED im "Race to the Bottom" nachzieht.

Ich habe die Unterstützung mal ein wenig anders als bisher - nun als Trend - gezeichnet, um den Punkt zu verdeutlichen:

Quadrupel Whooper / PINS / RDS / ZH3

Quartalszahlen haben wir heute auch, vor allem heute nach Handelsschlus mit Apple (AAPL), Amazon (AMZN), Alphabet (GOOGL) und Facebook (FB) den *Quadrupel Whooper*.

Heute ragt der Bilderdienst Pinterest (PINS) heraus, der gestern Abend überzeugt hat. Das Chart ist ein erneutes schönes Beispiel, dass Stärke uns interessiert machen sollte und nicht abschrecken, genau wie Schwäche uns vosichtig machen sollte:

Aber von substanzlosen Luftballons abgesehen fällt kaum etwas ewig, weswegen ich meinen Eindruck wiederhole, dass die Ölwerte bei aller langfristigen Skepsis nun "weit genug" ausgebomt sind und kurz- und mittelfristig wieder Chancen bieten.

Da passt gut ins Bild, wie bei Shell (RDS) schon -> marginal bessere Daten <- zu 6% Plus führen.

Der Abwärtstrend ist noch *nicht* gebrochen - insofern Geduld - aber da könnte vielleicht bald was gehen, das ich aber nur als temporären Trade sehe.

Langfristig ist der Sektor für mich weiter völlig uninteressant und wie schnell die vermeintlich so "tollen" Cashflows verschwinden können, haben wir ja zuletzt gesehen.

Wirklich "sicher" macht Aktien nur eine stabile und aussichtsreiche Zukunft mit absehbarem Wachstum.

Software geht immer / Nemetschek / ZH4

Software geht immer, auch während Covid, zumindest wenn man nicht SAP ist und andere Strukturprobleme unabhängig von Covid hat.

Das zeigt heute auch der Spezialist für Bau- und Architekten-Software Nemetschek, der im Weekly eines der wenigen richtig überzeugenden Charts deutscher Aktien besitzt:

In Anbetracht der wieder steigenden Covid-Zahlen kann es gut sein, dass die alten Favoriten des Frühjahrs wieder eine Überperformance zeigen, zumal diese im US-Software-Bereich teilweise deutlich seit September korrigiert haben.

Wir warten auf Godot / Bogie / ZH2

Damit schließe ich diesen verkürzten Stream und melde mich erst zum Wochenausblick wieder, der aber auch nur einen Tenor haben wird - wir warten auf Godot äh... meinte auf Mittwoch morgen nach der Wahl.

Das Volumen im heutigen Rebound ist gut, schauen wir einfach mal wie weit er uns führt, bisher ist noch nichts Nachhaltiges passiert:

Diese Woche war bisher weit volatiler und schwieriger, als ich nach der Vorwoche erwartet habe, weil Covid plötzlich zu "mattern" begonnen hat. Die entscheidende Handlung war aber, gleich am Montag auf den Bruch der 50-Tage-Linie zu reagieren, so kann man dem Geschehen ruhig zuschauen.

Ich weiss dass das schwierig ist, aber wir müssen die Tage bis kommenden Mittwoch nun einfach noch "herum bekommen". Ich sehe nicht was man jetzt abseits von kleinen Adjustierungen derzeit sinnvoll tun sollte, denn schon in einer Woche kann alles anders sein.

Ich versuche jetzt mal endlich die Entspannung zu bekommen, die mir bisher verwehrt wurde, auch die Schule ist nun morgen erst einmal vorbei. Und ich werde den Markt daher jetzt mal abschalten. Klick ....

Vielleicht sollte ich mal was lesen, aber wenn dann ein Buch und keine "Zeitungen", auch nicht Online, das mediale Geseiere ist ebenso der Gesundheit abträglich, wie die Verfolgung durch finstere Gestalten. 😉

Ihr Hari

*** END OF STREAM ***

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***