Hari Live Stream 30.09.21

Frustrationsmaschine ZH2

Es gibt eine alte Wallstreet-Weisheit: "The market will seek to frustrate the maximum amount of participants at all times.”

Auf Deutsch, der Markt versucht zu allen Zeiten die maximale Zahl an Marktteilnehmern zu frustrieren. Kurz, er ist eine Frustrationsmaschine!

Und genau das haben wir jetzt am letzten Handelstag des 3. Quartals vor uns, der Markt will nicht weiter fallen und die Bären befriedigen, er will aber auch nicht steigen, zu viele Fragezeichen hängen in der Luft.

So hat das -> Repräsentantenhaus <- gestern eine Erhöhung des Debt Limit verabschiedet, wert ist das aber nichts, weil die Republikaner das im Senat zu Fall bringen werden.

Gleichzeitig liegt das 4. Quartal vor uns und die Korrektur hat eine gute Ausgangslage geschaffen, um sich in die Jahresendrally einzukaufen. Nur was, wenn die Republikaner ernst machen? Was tun sprach Zeus?

So sieht der Future heute auch aus und deshalb ist das wieder der Markt der maximal zu frustrieren versucht.

Denn gut vorstellbar ist nun, dass er in die eine Richtung antäuscht, nur um dann wenn sich alle positioniert haben, doch die wahre Gegenrichtung einzuschlagen. Eine plötzliche Nachricht zum Debt-Limit kann nun jederzeit so ein Katalysator sein und macht das Ganze unberechenbar.

Ich habe für diese Lage auch kein Patent-Rezept anzubieten, ich kann keinen anderen Markt herbeizaubern. Aber ich rate sich eher an dem zu orientieren, was nicht kurzfristig nachrichtengetrieben ist, sondern schon die ganze Zeit die Grundstruktur war. Und das ist dass der Markt bullisch ist und diese Korrektur wahrscheinlich eine Chance.

Sentiment indiziert weiter Chancen

Ich habe es -> im letzten Wochenausblick <- schon angesprochen und diese Woche ist es noch deutlicher geworden.

Das Sentiment wird mehr und mehr "sauer", die Anleger machen sich Sorgen und sind sich nicht mehr sicher. Und genau das will man am Anfang eínes 4. Quartals sehen, alles was es jetzt braucht ist dass die Debt-Limit Thematik weggenommen wird und zur Inflation auch mal wieder ruhige Daten kommen und dann dürfte der Markt nach oben "off to the races" sein.

Schauen sie selbst, Fear & Greed ist weiter deutlich im Fear:

Noch besser ist aber, dass beim neuen AAII Sentiment die Bären auf nun 40% weiter gestiegen sind, das hatten wir schon lange nicht mehr:

Behalten wir also einen konzentrierten Blick nach oben und sichern uns nach unten ab. Hope for the best and prepare for the worst!

Da wussten manche was bei AFX ZH3

Hmmmm. Wenn eine Aktie so massiv fällt, wie ich das -> vorgestern hier bei Carl Zeiss Meditec (AFX) <- gezeigt habe und dann ein paar Tage später kommt so eine Nachricht, dann kratze ich mir den Kopf:

-> Carl Zeiss Meditec wechselt Vorstandsvorsitzenden <-

Klar, AFX ist auch gefallen, weil der ganze Sektor gefallen ist, das war definitiv Teil des Absturzes. Aber nach dieser Nachricht vermute ich stark, dass die Schärfe der Abwärtsbewegung auch mit dem Wechsel zu tun hatte. Zumal wir auch heute sehen, wie AFX weiter fällt und andere Titel wie Sartorius schon wieder im Rebound sind.

Wir lesen davon, dass die Übergabe im Einvernehmen und auf Wunsch des alten CEO geschehe. Soso - das sind die in solchen Momenten üblichen, inhaltsleeren Euphemismen. Nachdem ein Machtkampf entschieden ist, geht der Unterlegene dann "im Einvernehmen" und bekommt noch eine Abfindung - das ist aber nur eine Variante. So würde man aber auch formulieren, wenn es da ein Verhaltensproblem beim alten CEO gab.

Der Punkt ist, so etwas passiert eigentlich fast nie, ohne dass da "Feuer unter dem Dach" ist und schlecht war die Kursentwicklung von AFX ja nun wahrlich nicht, es muss also einen anderen Grund als Erfolgslosigkeit haben.

Vor allem aber, so etwas passiert nicht ohne dass das andere wissen und insofern kann es schon sein, dass hier Marktteilnehmer abgeladen haben, die gleicher sind als wir und Insiderwissen haben, was da los ist.

Die Kursbewegung ist seit ein paar Tagen ohne Vorwarnung plötzlich so schwach, dass es schon sein kann, dass da was unter der Decke "stinkt", das wir nur noch nicht wissen. Was uns aber wieder bestätigt, dass wir dagegen nur ein Mittel haben: Gnadenlos Abschneiden wenn nötig!

Charts des Tages ZH3

Paychex (PAYX)

Atea Pharmaceuticals (AVIR)

Cameco (CCJ)

Sehen wir hier gerade eine Bodenbildung nach der Korrektur?

Altria (MO)

Stellvertretend für den ganzen Sektor, der gerade abknickt. Was immer es ist - vielleicht ja -> das hier <- - für aktive Anleger mit Risikomanagement auf Ebene Daily ist das nichts, was man ignorieren darf - siehe AFX oben:

Kohls (KSS) und Ladengeschäfte generell

Auch unschön das nach Downgrade.

Und das vor der für die Ladengeschäfte so entscheidenden Weihnachtssaison. Übrigens auch ein Sektor, in dem ich schon seit langer Zeit kein Geld mehr investiert habe.

Dass "Malls" und Ladengeschäfte massiven Gegenwind durch den Onlinehandel haben, ist offensichtlich. Der einzige Grund warum meine Frau manchmal mit mir hier zB in die Pasing Arcaden geht ist, dass man da auf gutem Grund auch mal auf High Heels unterwegs sein kann und ein wenig "elegant shoppen". In den meisten deutschen Innenstädten ist das mit dem Kopfsteinplaster undenkbar.

Aber kaufen tut sie da praktisch nie was und ich sowieso nichts, man schlendert halt durch, isst mal ein Eis oder Sushi und gut ist es und man ist wieder weg. Umsatz: Nö. 😀

Ich frage mich schon lange, wie die überhaupt überleben. Dafür wäre durchaus Bedarf für so "Eventshopping", dann müssten aber auch die Läden hochwertiger sein, als das immer gleich dröge H&M und Co. und der Blöd-Markt am Ende, der mich das letzte Mal vor vielleicht 10 Jahren gesehen hat.

Ich glaube nicht, dass so Einkaufszentren völlig aussterben, der Bedarf der Kombination von Shoppen, andere Leute sehen, was Essen etc ist durchaus da. Aber mehr im Sinne "Event" und "Ausflug" denn im Sinne kaufen. Kaufen ist dann ein Nebeneffekt.

Die Konzepte der Einkaufszentren brauchen mMn ein Upgrade, so wie aktuell ist das weder Fisch noch Fleisch und weil es für alle etwas zu bieten versucht, bietet es nichts mehr so richtig.

Die Kaufhäuser sind schon tot, die Einkaufszentren auf dem besten Weg dahin. Die Kombination von "Ausgehen" mit hochwertigen Läden, hätte aber mMn Potential. Dafür braucht es darin aber Restaurants höherer Qualität als McDonalds, Bars und Cafes und dann selektive, hochwertige Läden zum Staunen, Schauen und manchmal Kaufen. Und natürlich auch ein vernünftiges, helles Parkhaus, wo man auch einen größeren Wagen unterstellen kann, ohne wie im Mauseloch die Krise zu bekommen.

Ich glaube der Bedarf für so etwas wäre in Ballungszentren mit Kaufkraft wie München da, gerade weil man auch bei schlechtem Wetter darin dann ausgehen kann. Ob sich das rechnet ist eine andere Frage, ich denke schon.

Rautendämmerung

Etwas was mich seit bestimmt 10 Jahren fasziniert ist, wie es Merkel immer geschafft hat den Eindruck zu erwecken, dass Deutschland von ihr gut regiert würde, während objektiv, wenn man die Entwicklung in anderen Ländern sieht, wir langsam aber beständig zurückgefallen sind.

Diese Wahrheit ist nun auch bei allen Parteien angekommen, FDP und Grüne sowieso, die dürfen das auch ganz legitim so sehen, die waren überwiegend Opposition. Aber selbst bei Union und SPD redet man nun von "Aufbruch", "Erneuerung" und "Modernisierung", dabei haben diese beiden Partien die vollen 16 bzw 12 Jahre der Kanzlerschaft Merkel an der Regierung zu verantworten.

Wenn das Land nun Modernisierungsbedarf hat - und ja das hat es - wo waren Union und SPD denn dann in all den Jahren? Und warum nimmt niemand dazu den Namen *Merkel* in den Mund, der damit unmittelbar verknüpft ist? Um zwei Beispiele zu nennen, haben wir doch dank Merkel in Form ihres "Vertrauten" Altmaier einen unfähigen Wirtschaftsminister und dank SPD-Binnenlogik in Maas einen unfähigen Außenminister.

Aber wie auch immer, passend fand ich deswegen auch diese -> DIHK Unternehmerumfrage <- zum Standort Deutschland.

Interessant sind dabei weniger die absoluten Werte, Zufriedenheit oder Unzufriedenheit ist auch immer eine Frage der Maßstäbe. Interessant ist aber die *Entwicklung*, denn die basiert ja auf gleichen Grundlagen und ist insofern aussagekräftig dafür, wie gut wir in den letzten Jahren regiert wurden.

Und diese Entwicklung zeigt klar nach unten, wie diese Grafik zeigt:

Das ist das Urteil derer, die maßgeblich den Laden am Laufen halten und die Steuermittel generieren, die dann von anderen ausgegeben werden.

Das ist die "Leistung" von Union und SPD, an der auch der schlimmste Finanzminister der Republik maßgeblich mitgewirkt hat. Union und SPD haben eigentlich fertig und gemessen daran war das Urteil des Wählers lange nicht scharf genug.

Kohl hat Deutschland vereint und Schröder das Land auf Reformkurs gebracht. Und Merkel? Merkels bleierne Regentschaft hat dem Land sehr geschadet, daran habe ich persönlich nicht den geringsten Zweifel und die Daten oben bestätigen das.

Natürlich ist das nicht eine Person alleine, Merkel ist jetzt nicht die "Buhfrau" die für alles verantwortlich ist. Ein Land sucht sich halt immer den Kanzler den es verdient und der zum Zeitgeist passt.

Aber Kanzler wie Merkel können sehr wohl einen positiven Impakt generieren, sie können das Land in eine positive Richtung schieben und Brandt, Schmidt, Kohl und Schröder haben sich da alle auf ganz unterschiedliche Art und Weise Verdienste erworben.

Aber was hat Merkel für das Land geleistet? Wo hat sie das Land positiv verändert? Und sage jetzt keiner das Land sei liberaler und offener geworden, auf dem Pfad war die Gesellschaft sowieso, das hat Merkel nicht gebraucht.

So.... Das war (hoffentlich) nach 10 Jahren mein letzter Kommentar hier, der den Namen Merkel in den Mund nehmen muss. Habe fertig mit der Raute. Gut so. 😀

Doppelboden oder Einbruch ZH2 ZH3

So liebe Mitglieder, morgen ist mein freier Tag und morgen ist der erste Handelstag des 4. Quartals.

Und punktgenau hat der SPX nun den potentiellen Doppelboden angelaufen, damit wir was zum Grübeln haben. Oder eben die letzte Tankstelle vor dem dunklen Tunnel. 😉

Hier das Daily, deutlich die Fragestellung zu sehen:

Und jetzt sagen sie mir, ob wir hier nun Morgen zur Rally antreten oder nach unten wegknicken, denn ich weiss es nicht und es wäre raten, wenn ich etwas anderes behaupten würde.

Dummerweise sieht der NASDQ100 ziemlich prekär und bereit zum Einbruch aus:

Dafür aber der Russell2000 weiter stabil in der Range mit relativer Überperformance:

Also, für den morgigen Tag bitte würfeln, ich weiss es nicht. Und auch für die kommenden Tage des Oktobers ist hohe Unsicherheit da.

Was ich weiss ist, dass am 1. Oktober traditionell Zuflüsse kommen sollten.

Was ich auch weiss ist, dass das Thema "Debt Limit" nun immer kritischer wird und massive Ausschläge ohne Vorwarnung produzieren kann, die Einzigen die das vorher wissen sind die Senatoren, die aus dem Verhandlungssaal heraus Trades absetzen können.

Was ich darüber hinaus weiss ist, dass wir immer noch in einem fetten Bullenmarkt sind, der sich auch fortsetzen wird, wenn die Politiker der USA hier nicht die Riesendummheit begehen.

So verabschiede ich mich nun, wir lesen uns am Sonntag zum Wochenausblick. Wir haben mal wieder Unsicherheit vor uns, das gehört aber integral zum Markt dazu.

Ich wünsche einen spannenden 1. Oktober!

Ihr Hari

*** END OF STREAM ***

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Hari Live Stream 23.09.21

The new Normal ZH2

Sie haben seit Montag erlebt, wie ich meine Erwartungshaltung dem Spiel auf dem Platz langsam Schritt für Schritt angepasst habe.

Bin ich am Montag noch mit Präferenz davon ausgegangen, dass nach Bruch der 50-Tage-Linie von einer Abwärtsbewegung bis zur 4.200er Unterstützung im SPX auszugehen war, so hat sich diese Erwartung Zug um Zug in Richtung eines erneuten "V" verändert, einfach weil der Markt halt machte was er machte.

Gestern habe ich das dann wie folgt zusammengefasst:

Summa Summarum ist eine fortgesetzte Korrektur immer noch gut möglich, aber nicht mehr eindeutig zu präferieren, es wird zunehmend denkbar, dass wir uns von hier doch wieder nach oben bewegen.

Und heute? Heute bewegt sich der SPX weiter nach oben, *obwohl* die FED gestern sogar minimal konkreter zum Tapering wurde und insofern jetzt nicht die Ultrataube gegeben hat:

Der Markt unterstreicht damit seine Botschaft und James DePorre hat -> hier <- auch die passenden Worte dazu und beschreibt das "New Normal":

The traditional theory in technical analysis is that the market tends to retest lows before a bottom is formed. The logic is that trapped longs will use strength to escape their recent miseries, and that will cause the first bounce to fail. In addition, aggressive shorts also look to press their positions into the first bounce.

For a variety of reasons, this logic seems to not work like it used to. It probably is due in large part to programs that are conditioned to buy dips and other structural reasons that have changed the nature of the market.

Man muss sich auch mal diesen Swing in der medialen Berichterstattung klarmachen. Musste ich am Montag noch gegen Evergrande-Crash-Gerede angehen, damit sie nicht unnötig in Panik verfallen, muss ich nun feststellen dass selbst ich dabei noch zu defensiv war. Lol!

Wenn wir jetzt mal auf den SPY im Daily schauen, ist klar dass er genau hier an der 50-Tage-Linie - da wo wir gerade sind - durchaus noch zurückfallen könnte, weil wir dann immer noch einen Abwärtstrend haben. Wenn der SPY aber heute auch da durchpowered, dann liegt die Korrektur schon hinter uns:

Den in meinen Augen sinnvollsten Weg mit diesen ganz typischen Fragezeichen umzugehen, habe ich ihnen schon -> am Dienstag Abend antizipierend genannt. <-. Leses sie noch einmal meine Worte:

Dieser Pop müsste nun abverkauft werden, um das Abwärtsmomentum zu erhalten. Je länger das nicht passiert, desto mehr werden sich wieder einkaufen, weil es ja kein Geheimnis ist, dass diese Korrektur potentiell eine Chance zum Jahresende generiert.

So schafft sich die Erwartung dann reflexiv ihre eigene Wirklichkeit, man kauft zögerlich, die Kurse steigen, man wird sicherer und kauft mehr, die Kurse steigen mehr. So entstehen in den letzten Jahren dieses "V"s aus zögerlichen Wenden, ein Spiel das wir nun schon oft genug erlebt haben, um es zu erkennen.

Zu diesem Spiel gehört aber auch, dass man es erst dann weiss, wenn der Rebound schon fast wieder die alten Niveaus erreicht hat. Weswegen uns niemand die Frage abnehmen kann, ob wir jetzt schon scheibchenweise den Dip kaufen wollen oder fest von weiteren Abgaben ausgehen wollen.

Da ich weiter fest davon ausgehe, dass diese Korrektur zum Jahresende eine Chance generiert, auch wenn sie jetzt noch 5% tiefer gehen sollte, wäre ein selektiver Einkauf in Scheiben rational absolut zu rechtfertigen.

So weit für heute, mehr fällt mir da nicht ein. Ich kann nur raten sich die Aktien zurechtzulegen, die sie zum Jahresende haben wollen, dann zeichnen sie da wichtige Unterstützungsniveaus ein und wenn die nach Korrektur denen nun sogar nahe sind, dann warum nicht mal was wagen?

Merkels Neujahrsansprache 2022

Ich habe ja schon vor gut 2 Wochen -> hier <- erklärt, warum ich den Ausgang der Bundestagswahl für die Börsen als nicht besonders wichtig erachte, außer es kommt RRG in Reichweite.

Es gibt ja aber noch einen Faktor und der ist völlig unabhängig davon, wie Schwarz, Gelb, Rot und Grün dann am Ende in einer 3er Koalition zusammengepusselt werden. Und das ist die Handlungsfähigkeit einer Regierung generell, genug zu tun gibt es ja.

Bei diesem Thema haben wir heute einen schweren Schlag bekommen, der offensichtlich ein wenig untergegangen ist. Denn der Kühnert Kevin, der heimliche Parteichef, stellt eine -> erneute Mitgliederbefragung <- in den Raum, die dann einen möglichen Koalitionsvertrag absegnen soll.

Auf den ersten Blick liest sich das ja ganz harmlos, direkte Demokratie und so, kann doch niemand etwas dagegen haben. Oder?

Oh doch, jede Menge. Wir haben bewusst eine repräsentative Demokratie, damit die Abgeordneten dann etwas aushandeln können, weil sie das Mandat ihrer Wähler dafür haben. Von einem Veto sonstiger Parteigenossen stand da glaube ich nichts im Wahlrecht.

Natürlich macht Kühnert das mit Hintergedanken, denn dann werden die Mitglieder befragt, die Esken und Borjans wollten und Scholz als Parteichef eine Abfuhr erteilt haben. Jeder der die SPD wegen Scholz wählen will, weil er glaubt eine neue Helmut Schmidt SPD zu bekommen - die es nicht mehr gibt - sollte sich klarmachen, dass hier der wahre Koch Kühnert dem Kellner Scholz gerade seinen Platz zuweist.

Aber völlig unabhängig von diesen parteiinternen Machtspielen, muss man sich mal klarmachen, was das aus Sicht der anderen Koalitionspartner und des Landes bedeutet. Die Verhandlungen werden schwer genug und jeder wird da Kröten fressen müssen.

Jetzt stellen wir uns das mal aus der Sicht der FDP (Lindner) vor, der einen klaren Auftrag seiner Partei zur Führung hat, im Gegensatz zu Scholz. Der ringt nun also bei der "Ampel" wochenlang mit seinen Partnern Scholz und Habeck und alle müssen Kreide fressen und Unangenehmes akzeptieren. Dann hat man das ausgehandelt und dann passiert was? Dann strecken die Parteimitglieder und Funktionäre der SPD dem Ganzen die Zunge heraus? Hallo?

Und was passiert eigentlich mit dem Land, wenn sich dann auch FDP, CDU und Grüne dieses Recht herausnehmen und damit die repräsentative Wahl außer Kraft setzen, weil am Ende nicht die Wähler sondern Parteimitglieder entscheiden?

Fakt ist, wenn die SPD ernsthaft ein Ergebnis von Koalitionsverhandlungen - das in jedem Fall (außer bei RRGs Wolkenkuckucksheim) für die Funktionäre schmerzhaft sein wird - von diesen abhängig machen will, dann muss ein FDP Chef mit Selbstachtung Scholz eigentlich gleich den Bettel hinwerfen und sagen: Ich verhandele mit Dir erst, wenn Du überhaupt ein volles Mandat Deiner Partei dafür hast.

Eine "Verhandlung" mit jemandem der kein Mandat zum verbindlichen Abschluß hat ist lächerlich und kann niemand mit Selbstachtung ernsthaft führen.

Konnte ich klarmachen, was für eine Sprengkraft diese kleine Meldung hat und was da für ein Spiel hinter den Kulissen gespielt wird?

Eines ist auf jeden Fall klar, so macht eine geschäftsführende Kanzlerin Merkel auch noch die Neujahresansprache 2022 und daher der Titel dieses Kommentars. Das würde die Börse nicht so mögen, die mag keine Unsicherheit.

Erneuter Fakeout DAX ZH3

Ein Blick auf den DAX offenbart einen erneuten Fakeout unter die Unterstützung, der nun schon wieder aufgeholt ist.

Wer wissen will wie es vielleicht weitergeht, kann auf Ende Juli nach dem letzten derartigen Fakeout schauen. Ein wenig Seitwärtsgezappel, dann ging es oben aus der Konsolidierung heraus:

Macht mich wütend

Noch etwas zur aktuellen Politik, es macht mich immens wütend diesen Hungerstreik-Erpressungsversuch vor dem Reichstag/Kanzleramt zu sehen und wie man auf diese Art und Weise mediale Aufmerksamkeit erzwingen kann.

Vor ein paar Tagen war hier mal ein einfühlsamer Hintergrundartikel, der die Denkstrukturen dieser Sekte offenlegt und aufzeigt, wie die sich das weitere Vorgehen vorstellen. Die Demokratie wird da gleich mit entsorgt, weil sie selber "erleuchtet" sind und soll durch "Bürgerräte" ersetzt werden. "Räte" ... hatten wir schon mal.

-> Hungerstreik der "letzten Generation" - Der Glaube an die Apokalypse <-

Mich macht das sehr wütend, aber nicht auf diese manipulierten und fehlgeleiteten Jugendlichen. Schuldig fühlen müssten sich alle, die Kindern solche Wahnvorstellungen in den Kopf gesetzt haben, dass sie keine Zukunft mehr hätten. Was ein Irrsinn, ebenso wie der Glaube, eine Gesellschaft so erpressen zu können.

In der Geschichte hat es schon immer Sekten gegeben, die ihre Anhänger einer derartigen Gehirnwäsche unterzogen haben, dass die bereit waren ihr junges, wertvolles Leben wegzuwerfen - oft mit der Ankündigung des unvermeidlichen Weltuntergangs. Alles schon dagewesen und immer gleich widerlich.

Nicht anderes passiert psychologisch hier in den Köpfen, das angenommene, unvermeidbare Armageddon, ist nichts weiter als eine weitere Sekte in einer langen Liste. Passend dazu wird auch gleich die Demokratie über Bord geworfen, ein kleiner erlauchter Kreis hat halt erkannt was zu tun ist und muss die Macht übernehmen, ist bei Scientology auch nicht anders.

Auch wenn man um das Weltklima sehr besorgt ist, bleibt selbst im schlimmsten aller Szenarien Faktum, dass wer heute 20 ist, noch ein langes, langes glückliches Leben vor sich hat. Mich macht es wütend das zu sehen, hier wird ein Verbrechen verübt an der jungen Generation. Aber von denen, die mit apokalyptischem Gerede solchen Irrsinn in die noch wackeligen Hirne pflanzen.

Ich erinnere mich noch wie ich als Kind irgendwann in den 70ern im ÖRR eine "Doku" zum Club of Rome im Fernsehen gesehen habe, die mir deutlich gesagt hat, dass ich keine Zukunft hätte und mein früher Tod wahrscheinlich wäre. Ernsthaft, genau so wurde das von diesen Armleuchtern damals dargestellt!

Ich habe damals tatsächlich "ich will noch nicht sterben" im Bett geweint, ja auch ernsthaft. Geweint, es hat mich schwer getroffen, glücklicherweise hatte ich Eltern, die das nicht verstärkt sondern gedämpt haben und so konnte ich das hinter mir lassen. Umso wütender bin ich danach auf diese Propheten Armageddons geworden. Widerlich.

Und dann lese ich -> solche Studien <- nach denen 60 Prozent der jungen Generation im Alter von 16 bis 25 Jahren unter Zukunftsängsten leiden und 56 Prozent glauben, dass die Menschheit „dem Untergang geweiht“ sei. Da bleibt nur Fassungslosigkeit, was da mit einer ganzen Generation gemacht wurde.

Unser Sohn hat keine Zukunftsängste und freut sich an seinem Leben, obwohl ich ihm genau solche Berichte auch zum Lesen gebe und er auch weiss, dass wir mit dem Klima schon ein Problem haben, das wir lösen müssen. Aber der Unterschied ist eben, dass wir ihm Zukunftsmut einpflanzen und Freude am Leben und sonst nichts. Unser Sohn liegt nicht heulend im Bett keine Zukunft zu haben, weil wir ihn dazu erziehen sich von solcher Radikalität nicht anstecken zu lassen und dass es immer ein Morgen und eine Chance gibt.

Ja, hier wird ein Verbrechen begangen. Ein schweres Verbrechen an einer in dem Alter leicht manipulierbaren jungen Generation, der Zukunftsmut und positiver Glaube geraubt wird. Und wenn etwas die Welt verändern kann, dann das.

Hier wird das Fundament für extreme Radikalität gelegt, dabei braucht die Welt Ratio und Tatkraft und nein, sie geht *nicht* unter, selbst wenn die Temperatur um 10 Grad steigen würde! Das hatte die Welt übrigens schon, nannte sich Kreidezeit und Trias, da hat das Leben gewogt und war die Biomasse weit höher als heute.

Das heisst natürlich nicht, dass wir da einfach reinrennen sollten, die Folgen wären lokal so brutal, dass wir das verhindern sollten. Nein wir sollten und brauchen das nicht zuzulassen, weg mit der fossilen Verbrennung!

Aber es gibt keinen Grund vom Weltuntergang zu faseln und sein Leben wegzuwerfen. Schimpf und Schande über die, die diese Kinder und Jugendlichen so indoktriniert haben! Pfui!

Charts des Tages ZH3

Ich nenne das jetzt immer Charts des Tages. Der Schwerpunkt werden weiter Aktien sein, aber ich mische je nach Lage auch mal Anderes herein.

Carnival Corp (CCL)

Kickoff?

Devon Energy (DVN)

Gestern -> hier <- mit der Basis, heute schon kraftvoller Vollzug mit 6% Plus:

General Electric (GE)

Noch ein Kickoff? Technisch ist das erst einmal einfach nur ein Pop, der nicht unbedingt zu weiteren Gewinnen führen muss. Aber mir gefällt der Grund, -> GE beginnt wieder sinnvoll zu acquirieren <-.

Das zeigt, dass bei GE die Krise im Rückspiegel verschwindet und Normalität einkehrt und mit Larry Culp (Danaher) an der Spitze, habe ich auch bei Akquisitionen viel mehr Zutrauen, dass sie punktgenau und sinnvoll sind. Für riesige "Hochzeiten im Himmel" ist Culp nicht bekannt, für punktgenau passende Akquisitionen aber sehr wohl.

Vom Chart her ist das Daily noch indifferent, aber hier bei GE habe ich fundamental nun einen leicht positiven Bias. Auch der muss durch das Spiel auf dem Platz unterlegt und bewiesen werden, aber ich schaue zumindest hoffnungsfroh auf das, was da nun potentiell kommen wird:

Und im Monthly ZH5 sieht es schon arg nach einer Zwischenkonsolidierung aus, die sich nach oben auflösen wird:

Suncor Energy (SU)

Der Öl & Gas-Sektor hat viele schöne Wendeformationen derzeit, hier bei Suncor haben wir noch eine, rein als Beispiel:

Finde ich es gut dass wir diese Ölsande abbauen und ganze Landstriche dafür umgraben? Nein, es wäre mit einer anderen, technologisch orientierten Energiepolitik schon längst unnötig. Aber das Chart sagt klar: Rebound. Das interessiert sich nicht dafür, was ich gut finde.

Expedia (EXPE)

Das Chart sagt uns, dass Delta wohl im Rückspiegel verschwindet. Ich habe schon vor einem Jahr einen massiven Nachhol-Reiseboom nach Covid antizipiert. Ich habe den Eindruck der läuft schon an.

Wir haben schon jetzt im September angefangen unseren Urlaub für kommendes Jahr zu organisieren und viele Lokationen die sonst um die Zeit kein Problem zu buchen sind, sind jetzt schon gut- oder sogar ausgebucht.

Veritone (VERI)

Gestern noch -> Veritone (VERI) und die sich reimende Geschichte <-.

Da habe ich die Chance beschrieben, aber auch auf das noch fehlende Volumensignal hingewiesen und zum Abwarten geraten.

Heute dann BADABUMM!! mit 14% Plus. 😀 Da könnte man nun sagen, "hätte ich doch!"

Ja stimmt, hätte, hätte, Fahrradkette. Es ist aber immer noch richtig so etwas abzuwarten. Nun dürfte das Volumensignal aber kommen und der Auslöser - ein Vertrag mit CBS - sollte auch keine Eintagesfliege sein.

Viel spannender ist die Frage, warum da schon vorher mein Auge hingelenkt wurde. Genau am Tag bevor es "knallt". So genau kann ich das gar nicht sagen, aber geahnt hat es mein Musterblick offensichtlich doch. Faszinierend!

Zu weit gelaufen ZH4

Es gibt Charts, bei denen auch mir nur der Mund aufsteht. Das sind Charts die für mich nicht handelbar sind, weil sie zu extrem verlaufen.

Mit Hapag Lloyd (HLAG) haben wir so ein Chart, ich zeige das bewusst mal linear, um zu zeigen was im Depot da passiert.

Ich weiss, das liegt hier an dem immensen Hebel der Containerpreise, die auf die Gewinne wie ein Hebelzertifikat wirken. Es gibt ein Niveau, auf dem HLAG in die Gewinnzone kommt und jeder Euro mehr Frachtrate, ist dann faktisch purer Gewinn.

Aber so richtig handelbar ist so etwas für mich nicht, zu "verrückt" das Ganze, um es mit meinen Techniken lange genug zu begleiten. Als Lehrbuchbeispiel dass der Satz "zu weit gelaufen" oder "weit genug gefallen" gefährlich ist, dient es aber allemal.

Auch das ist im Markt möglich, nicht vergessen!

Bärenjagd mit FOMO ZH2

Hier ist noch einmal kompakt im SPX Index selber die Darstellung der letzten Korrektur-Tage mit Stundenkerzen.

Sie sehen dass das "V" nun sozusagen die letzte Chance der Bären erreicht hat, in der Price-Action ist aber nichts zu sehen, was nach einer Wende von hier aussieht.

Möglich ist die immer noch, sie wird aber immer weniger wahrscheinlich, langsam schiebt sich das "V" erneut so ins Sichtfeld, dass es nicht mehr zu übersehen ist.

Das ist irgendwie faszinierend und für manche sicher auch frustrierend, die den "idealen" Einstieg in die Jahresendrally gesucht haben. Genau die aber, die nun diese Gedanken haben, sind nun das "Futter" das dieses "V" treibt.

Denn die bekommen nun FOMO und müssen nachhechten, womit sie die Kurse weiter treiben. Ein gnadenloser Mechanismus, der aber nur aus einem Grund möglich ist, dass nämlich immer genügend Liquidität vorhanden ist um den Dip zu kaufen und das hat integral mit den Notenbanken und ihrer Geldpolitik zu tun.

So verabschiede ich mich nun in meinen freien Tag, mit einer MarketMap, die nur bei den Immobilienwerten heute die Farbe Rot kennt:

Wir lesen uns am Sonntag zum Wochenausblick wieder, dann um 18 Uhr werden wir alle gebannt schauen, ob der Wähler den Umfrageinstituten mal wieder den Mittelfinger herausstreckt.

Es wäre zu wünschen, damit die manipulative Kraft dieser Umfragen langsam ihre Bedeutung in den Köpfen verliert. Denn diese Umfragen sind schon längst zum Teil des Wahlkampfs geworden, sie messen nicht, sie manipulieren Wählerstimmung und sorgen mit für eine Stimmungsdemokratie, der Gesichtszüge und Kleinigkeiten wichtiger sind, als die großen gesellschaftlichen Fragen.

Weg mit diesen ganzen Umfragen, sie schaden der Demokratie! Weniger Fokus auf Taktik und mehr Fokus auf inhaltliche Substanz, würde dem ganzen Land immens gut tun!

Aber das wird ein feuchter Traum bleiben, die sozialen Netze haben uns noch tiefer in die Stimmungsdemokratie getrieben, als wir vorher sowieso schon waren. Sie fördern das Instinktive, das Herdenverhalten, den Mob und nicht den hochwertigen Diskurs. Sie fördern den Affen in uns und nicht den klugen Gedanken. Das ist leicht zu sehen, wenn man bereit ist die Augen zu öffnen.

Machen Sie es gut!

Ihr Hari

*** END OF STREAM ***

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Wendepunkt

 


 

Börsianer sagen: „Never fight the Fed”. Draghi sagte: „Whatever it takes.” Merkel: „Ihre Einlagen sind sicher.”

Drei Dinge sind den Sätzen gemeinsam.

  • Es geht um Geld.
  • Es geht um Macht.
  • Es geht um Glauben.

Das Volk glaubt. Es glaubt an die Macht. Der FED. Der EZB. Der BRD. Unerheblich wird, ob der Behaupter die Macht tatsächlich besitzt. Da er den Beweis nicht antreten muss. Die Behauptung erfüllt sich durch den Glauben.

US-Präsident Biden will heute -> verkünden <-, die amerikanischen Truppen aus Afghanistan bis zum 11. September 2021 abzuziehen.

Amerika hat den Krieg in Afghanistan verloren.

Wie 1842 die Briten, 1989 die Russen. Es war der längste Krieg, den amerikanische Truppen geführt haben. Knapp 2400 US-Soldaten verloren ihr Leben, 2 Billionen Dollar wurden aufgewendet, um Demokratie zu bringen, Terroristen zu töten, Rache zu nehmen für den 11. September 2001.

Präsident Biden will die Niederlage in einen Sieg für sein Land verwandeln.

Amerika soll sich nicht länger verkämpfen in einem Konflikt, dessen Begründung 20 Jahre alt ist. Denn darüber droht ein neuer Kampf verloren zu gehen. Es schwinden

  • Amerikas Einflusskraft in Afrika und im Pazifikraum
  • Amerikas Technologieführerschaft im Bereich Computer/Chips
  • Amerikas Entdeckerkraft in der Raumfahrt.

Auf allen drei Feldern kommt China heran. Biden: „China is outinvesting us by a long shot, because their plan is to own that future.” Als Ziele seiner Präsidentschaft definiert der Präsident:

  • Das Land vom Virus befreien.
  • Amerikas Wirtschaft im Wettbewerb gegen China zu unterstützen.
  • Der Welt zeigen, dass Amerikas Demokratie immer noch große Herausforderungen bestehen kann.

Biden will die Armut im Land bekämpfen, in den verbleibenden Jahren seiner Präsidentschaft weiter steigend Steuergelder investieren: in die Bereiche Breitband, Halbleiter, Künstliche Intelligenz, 5G-Kommunikation, Infrastruktur.

Es ist eine Verkündigung.

Ob es so kommt, ist unbekannt und unerheblich, solange der Glaube an die Macht und das Steuergeld stark genug ist.

Dann sind die Aktienunternehmen, die Chancen haben zu profitieren, klar. Ebenso der Vorteil, den Privatinvestoren haben. Ich brauche mich nicht mit Gremien abstimmen, brauche keine quartalsweisen Rechtfertigungsreports vorlegen, im ruhigen Depot habe ich einen anderen Zeithorizont als institutionelle Anleger.

 

Hari Live Stream 21.07.20



15:20 MEZ - ZH2 - ZH3

Im Wochenausblick war ich für meine Verhältnisse ja schon ziemlich deutlich gewesen, was die bullische Richtung angeht. Ein eindeutiges Schwarz/Weiss bietet der Markt ja nie, es kann immer anders kommen, aber die Price-Action deutete doch stark nach oben.

Und genau das passiert diese Woche, egal ob nun die Industrials ziehen oder Tech wie gestern, die Indizes steigen deutlich:

Im Daily sehen wir, dass der SPY nun aus der vermeintlichen Range ausgebrochen ist und neue Verlaufshochs erreicht hat. Die Range ist damit so hinfällig und werde ich in Zukunft nicht mehr zeigen, es war doch mehr eine ausgedehnte Konsolidierung im Aufwärtstrend.

Trotzdem hat dieses Szenario über Woche gute Dienste geleistet, denn es hat uns agnostisch und abwartend gelassen, statt zu stark in eine Richtung zu schauen. Aber seit 2-3 Wochen ist der nun vollzogene Ausbruch nach oben ja schon zu antizipieren und ich habe darüber geschrieben. Die lila Projektion habe ich übrigens unverändert gelassen:

Theoretisch könnte der Markt hier natürlich sofort zurückfallen und das zu einem Fakeout machen. Aber viel wahrscheinlicher erscheint, dass nun die Allzeithochs attackiert werden. Die Dinge sind eben nie Schwarz/Weiss, aber derzeit weiter recht deutlich in Richtung der Bullen verschoben.

Unser Job ist dabeu recht einfach, so wie er das schon seit März ist und lange im 4. Quartal 2019 war. Auf mittelfristiger Ebene ziehen wir unsere Stops unter den letzten Trendtiefs mit nach oben und sind ansonsten bei der "Party" dabei. So einfach.

15:35 MEZ

Es sind die Feinheiten der Botschaften, die die Absicht ausdrücken. Und andienerische "Regierungspresse" titelt solche Überschriften:
-> Merkel sichert Deutschland zusätzliche Milliarde <-.

Sehr witzig, Merkel sagt erst rund 100 Milliarden der deutschen Steuerzahler (im Rahmen der 500) für Programme primär im mediteranen Raum zu und wird dann dafür gefeiert, dass es ein Milliarde weniger wird. Meine Heldin! 😛

Ich will Sinn oder Unsinn dieser EU Maßnahme gar nicht diskutieren, sie ahnen meine Sicht. In einem vereinten Europa mit gemeinsamen demokratischen Institutionen und einheitlicher Steuer- und Wirtschaftspolitik wäre es sinnvoll und hätte meine Unterstützung, in diesem Europa ist es eine Frechheit und letztlich ein erneuter Bruch der bisherigen Verträge.

Aber wie auch immer, solche Schlagzeilen entstehen nicht aus Zufall und sie erzeugen beim durchklickenden Leser auch einen beabsichtigten Eindruck - die Merkel hat es mal wieder "gewuppt" - NOT!

15:45 MEZ - ZH4

Aus IBMs großem Schub sind nun im Handel gerade mal 2.x% Plus geworden. Die Zahlen waren eben nicht absolut durchschlagend, sondern nur relativ besser als die gesenkten Erwartungen.

Wie im Video gesagt, solange IBM nicht diese langfristige, fallende Trendlinie überzeugend nach oben reisst, bin ich weiter nicht interessiert und selbst dann sollten erst einmal die Hochs von Februar fallen, um den Abwärtstrend wirklich zu beenden:

15:55 MEZ - ZH4

Novartis (NOVN) hat ebenso -> indifferent geliefert <-, wie das Chart auch schon vorher aussah. Von meiner Seite kein Handlungsbedarf hier, bestehende Positionen halten und gut ist es:

Und UBS? Nunja, -> ganz nett <- aber nach wie vor für mich kein Grund, die Aktie als Investment in Erwägung zu ziehen:

16.00 MEZ - ZH3

Givaudan (GIVN) hat die hoch gesteckten Erwartungen -> überzeugend erfüllt <-, der Markt war ja auch im Vorfeld sehr überzeugt und irrt sich dann recht selten.

Trotzdem steht natürlich nun eine Konsolidierung im Raum, zu weit war der Kurs wohl schon vorgelaufen:

16:10 MEZ - ZH3

Coca-Cola (KO) und Philipp Morris (PM) kommen nach den Zahlen jeweils positiv in Bewegung. Auch hier muss aber noch einiges mehr passieren, bevor das als grundlegende Richtunhsänderung und Ausbruch aus der Seitwärtsbewegung eingeordnet werden kann.

Aber es ist immerhin ein Anfang und PM sieht eigentlich so aus, als ob dieser Ausbruch auch bald Realität werden könnte - kurz: "kann man machen". 😉

16:20 MEZ - ZH3

Die Zahlen bei Lockheed Martin (LMT) waren in meinen Augen -> richtig gut <-, der Forecast wird angehoben, wer mach das schon in diesen Tagen?

Demgegenüber ist die Marktreaktion verhalten und das Chart weiter nicht weniger indifferent als oben bei KO und PM.

Ich vermute dass sich hier schon die "Biden-Skepsis" gegenüber dem Sektor zeigt und die hat nicht mit Biden, sondern dem Einfluß des linken Flügels der Demokraten zu tun. Investoren in diesem Sektor sollten sich wie schon gesagt damit arrangieren, dass hier je nach Verlauf der Umfragen vielleicht erst einmal wenig geht:

16:30 MEZ - ZH3

Aktien des Tages sind heute mal wieder BioNTech (BNTX) und Virgin Galactic (SPCE) und dann Opko Health (OPK), First Majestic Silver (AG) und Sonos (SONO)

16:38 MEZ - ZH3

Sektor des Tages ist heute Öl und Gas, praktisch alle Aktien steigen signifikant und im Sektor-ETF XLE sieht man eine kleine, aber nette Wendeformation, die noch die 50-Tage-Linie erobern muss, um formal zu triggern und sich in Gang zu setzen.

Zum ersten Mal seit Juni, traue ich hier dem Sektor eine stärkere Aufwärtsbewegung zu und es könnten sich hier auch kurzfristige Trades ergeben:

16:50 MEZ - ZH1

Ganz lustig wie heute das exakte Gegenteil zu gestern gespielt wird. Big Tech rot, Industrials und Zykliker Grün!

Solange die Indizes im Mittel steigen, dürfte es den Bullen aber recht sein. 😉

17:05 MEZ

Der "Daily Shot" des WSJ hat hier eine nette Übersicht über den Einfluss der "zero fee" Trader bei Robinhood und Co.:

18:00 MEZ - ZH1

Im Nasdaq könnte es heute zu einem Abwärtstrendtag kommen, solange das Minus und Volumen deutlich geringer als gestern bleibt, kein Problem:

Im Russell2000 ist dagegen Erholung angesagt, 1,5% Plus stehen immer noch auf der Tafel:

In Summe keine große Änderung zum Handelstart und einfach eine Sektorrotation auf Tagesbasis, was durchaus zu einem Sommerhandel passt.

Heute Abend kommen noch Texas Instruments (TXN), Intuitive Surgical (ISRG), Snap (SNAP), Interactive Brokers (IBKR) und iRobot (IRBT) mit Zahlen.

Machen Sie es gut, bis Morgen!

Ihr Hari

*** END OF STREAM ***

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Hari Live Stream 21.04.20



15:25 MEZ - ZH2

Der Markt drückt erneut nach unten, das Chaos um die Ölpreise hilft dabei den Bären. Natürlich sind solche Minuspreise nur Folgen des Auslaufens von Futures mit Lieferverpflichtung, das Grundproblem hat doch aber der ganze Markt, der in einer Überproduktion bei gefüllten Lagern steckt.

Wohin also mit dem Zeug und etwas was nicht gebraucht wird, aber Lagerkosten verschlingt, hat eben eine negativen Wert - das ist ökonomisch völlig sinnvoll.

Gleich würde es übrigens auch Gold gehen, sobald man ala Startrek beim Beamen durch atomare Umformung das Edelmetall einfach erzeugen könnte - dann wäre es wertloses Metall. Nur da sind wir noch nicht. 😉

Damit hat der Markt seit Montag da wo er sollte auch die Richtung eingeschlagen die er sollte und am heutigen Dienstag steht der Markt damit vor einer wichtigen Entscheidung, die Sie auch erahnen können, wenn Sie den unteren Rand der Tagesboxen betrachten:

Noch klarer wird das bei Betrachten des Daily des SPX Futures, da ist sie die Linie, die bei Bruch nach unten, ein Ende des Rebounds implizieren würde:

Heute haben die Bären also wieder eine Chance, ob sie sie ergreifen, werden wir sehen.

16:00 MEZ

Ein Wort von mir zu der in der Gesellschaft aggressiver werdenden Corona-Diskussion, zwischen dem Clash derer, die auf Beschränkungen zum Wohl der Gesundheit drängen und denen, die das alles für Kokolores halten.

Mir gefällt die Aggressivität und Einseitigkeit nicht, mit der diese Diskussion von manchen da draussen geführt wird und ich schaue da mit intellektueller Ablehnung darauf. Denn wer zu diesem Thema mit seinen vielen losen Enden trotzdem mit fest gefügten Meinungen und lauter Bugwelle daher kommt, gibt damit vor allem einen Einblick in die eigenen Egozentrik, aber kann wenig zur Wahrheitsfindung beitragen.

Auch das Politik-Bashing das da teilweise schon wieder im Gange ist, halte ich hier für deplaziert. Ich bin wahrlich als Kritiker unseres politischen Personals bekannt, aber es hält sich in Deutschland im Angesicht der großen Unsicherheit und der Verantwortung für Millionen imho eigentlich recht gut. Selbst mit Merkel habe ich ausnahmsweise mal keine Probleme, auch wenn ihre Sprachwahl wie immer äusserst ungeschickt und vom Gestus des "Alternativlosen" geprägt ist, den ich an ihr so wenig verknusen kann.

Was ich erkenne ist, dass zu viele Menschen die Welt alleine aus der Perspektive ihres direkten Horizonts beurteilen, also aufgrund dessen was sie im Sichtfeld von 100 Metern um sich haben. Und da sieht die Welt ja auch völlig normal aus, wenn ich hier durch den Ort laufe ist es etwas ruhiger als sonst aber darüber hinaus geht die Welt weiter. Ob das aber der richtige Maßstab ist, ist höchst fraglich und der eigene Vorteil ist auch nicht immer mit dem Wohl der Gesellschaft deckungsgleich.

Was wir hier erleben ist letztlich in Realität ähnlich dem folgenden kleinen Szenario, nach den Mustern der Spieltheorie auf den Kern reduziert:

Sie sind darin der Quasi-Diktator in einem Präsidialsystem und für Millionen Menschen verantwortlich. In einem Jahr stehen Sie aber vor der Neuwahl und die läuft offen und ehrlich ab. Sie haben auch schon einen bekannten Konkurrenten.

Nun erhalten Sie überraschenden Besuch von irgendeiner Geheimorganisation, an deren Kompetenz aber kein Zweifel besteht. Diese sagt Ihnen, dass mit 30% Wahrscheinlichkeit in wenigen Wochen ein tötliches Virus durch das Land laufen wird, das große Teile der Menschen für die sie verantwortlich sind, dahinraffen wird. Die 30% sind sicher, nur ob diese eintreffen ist völlig unklar und wird man erst hinterher wissen.

Und dann erfahren Sie auch noch, dass der einzige Weg die Menschen zu schützen ist, sie nun für drei Monate *sofort* nach Hause zu zwingen und das öffentliche Leben knüppelhart zu unterbinden. In allen anderen Fällen wird es zuverlässig zur Katastrophe und Massen an Toten kommen, falls die 30% eintreffen.

Jetzt denken Sie mal ehrlich nach, versetzen Sie sich mal in die Lage. Wie würden Sie entscheiden?

Durchdenken wir es mal.

Wenn Sie die Menschen zu Hause einschliessen und das Virus kommt, wird man es Ihnen nicht danken, weil alle denken, dass ja gar nichts gewesen ist. Sie haben dann zwar die Welt gerettet, aber nicht sich selber.

Wenn Sie die Menschen zu Hause einschliessen und das Virus kommt nicht, sind Sie sowieso der Verlierer, denn die Wirtschaft wird zerstört sein und man wird sie verantwortlich machen. Sie werden nicht nur abgewählt, sondern potentiell noch vor ein Gericht wegen Machtmissbrauchs gestellt.

Wenn Sie die Dinge laufen lassen und das Virus kommt nicht, werden sie wiedergewählt und keiner hat etwas gemerkt.

Wenn Sie die Dinge laufen lassen und das Virus kommt, fangen sie erst nach der ersten Million Toten an heftig durchzugreifen. Das wird dann zwar zu spät sein und es werden trotzdem fast alle sterben, aber sie stehen beim überlebenden Rest positiv da, weil ihre Maßnahmen nun Konsens sind.

Es ist also ganz eindeutig so, dass Sie einen persönlichen Vorteil davon haben, die Dinge laufen zu lassen. Ihr Verantwortungsgefühl gibt Ihnen aber ein, dass Sie sich für die Gesellschaft hier opfern müssen, denn mit Macht kommt auch Verantwortung.

Und nun frage ich Sie: Wären Sie hier der Held den Ihr Land verdient oder der Politiker den es braucht? Würden Sie Ihren Arsch oder die ihnen anvertraute Bevölkerung retten?

Sehen Sie wie schwierig das ist? Und die Schwierigkeit entsteht aus dem Zeitverzug, dass wenn man das Richtige tut, es keiner mehr bemerken wird, ja man Ihnen sogar vorwerfen wird, es sinnlos getan zu haben!

Nun ist die aktuelle Situation natürlich nicht gleich zu dem kleinen Spiel oben, aber sie hat Ähnlichkeiten, die man damit herausarbeiten kann.

Gerade weil der Lockdown das große Problem verhindert hat, wird er nun von manchen angegriffen, weil ja kein Problem da gewesen sein soll. Wenn man den Kritikern die nicht lesen wollen was in anderen Ländern passiert aber den Gegenbeweis führen will, müsste man es erst zur Katastrophe kommen lassen.

Ein Kernproblem der aktuellen Lage, die Unsicherheit, arbeitet das Szenario auch heraus. Übertragen auf unsere Lage ist das die fehlende Faktenlage und die damit verbundene große Unsicherheit, ob bestimmte Maßnahmen wie zB die Schließung von Kindergärten nun sinnvoll oder Überreaktion sind. Die Realität ist: wir wissen es nicht, so oder so.

Es ist also seriös zu kritisieren, dass wir in diesen Bereichen noch keine besseren Statistiken haben, die Unsicherheit bleibt aber so oder so. Und die Politiker müssen mit dieser Unsicherheit umgehen.

Fazit:

Das Problem ist die Unsicherheit, die fehlenden Fakten. Wer diese Fakten nur durch Lautstärke der Meinung ersetzt, statt differenzierte Argumentation, hat sich meine Verachtung redlich verdient!

*Natürlich* besteht das Leben nicht nur aus völliger Keimfreiheit und es müssen gesundheitliche Risiken gegen gesellschaftliche und wirtschaftliche Risiken abgewogen werden.

Natürlich ist das Leid von Selbstständigen, die vor den Trümmern ihrer Existenz stehen auch ein Leid und nicht nur das von Toten und Schwerkranken. Es muss eine Abwägung her.

Ich kann aber die Politik nicht kritisieren, dass sie diese Abwägung von der sicheren Seite aus angeht, ich halte es sogar für ethisch geboten. Trump, Johnson, sie alle haben den anderen Weg gewählt und er hat sich bisher nicht als besser herausgestellt.

Unser wirkliches Problem ist das Fehlen von Daten, das Fehlen echter Entscheidungsgrundlagen. Auf dieser wackeligen Grundlage liefert unsere Politik eine ordentliche Vorstellung ab, die ich ausnahmsweise mal nicht kritisiere, auch wenn *hinterher* im Lichte des Wissens, dann manches falsch oder verspätet oder verfrüht gewesen sein dürfte.

Ich würde mir wünschen, dass diese Diskussion mit mehr Augenmaß geführt wird und nein, eine freiwillige Corona-App ist auch nicht der Beginn des Orwellschen Überwachungsstaates. Der kommt sehr wohl, aber auf ganz anderen, ganz leisen Sohlen.

Ich betone an der Börse auch immer, wie wir uns im Lichte von Unsicherheit vortasten müssen, statt die großen Prognosen vor uns herzutragen. Das ist hier im Blog hoffentlich Konsens.

Bei dem Thema ist es nicht anders und es ist kaum zu glauben, da bin ich auch mal mit der Politik einer Meinung.
Vortasten und Abwägen ist angesagt und der einzige, seriöse Weg.

16:40 MEZ - ZH3

Nach diesem langen Text vorher - aus dem ich vielleicht besser einen eigenen Artikel gemacht hätte, aber hinterher ist man immer klüger 😉 - nun aber zurück zum Marktgeschehen.

Wir hatten heute vor dem Handelsstart mit Coca-Cola (KO) und Lockheed Martin (LMT) zwei Aktien, die ich schon im heutigen Video positiv als "investierbar" besprochen habe.

KO wie LMT zeigen sich vom Virus nur mässig (KO) und praktisch gar nicht (LMT) beeinflusst und ich sehe auch keinen Grund, warum sich das nun ändern sollte. Bei KO ist sogar ein potentieller Swing-Trade nun sichtbar, das höhere Tief:

17:00 MEZ - ZH3

Ganz anders als LMT oder KO stellt sich IBM dar, die schon gestern mal wieder -> katastrophale Zahlen <- abgeliefert haben, die zu 5% Minus führen. Das Quartal davor war also ein Ausreisser, aber kein Trendwechsel.

Arvind Krishna ist nun an der Spitze, aber es sind natürlich noch nicht *seine* Zahlen, sondern noch immer die von Rometty, frühestens in einem halben Jahr wird man die Handschrift Krishnas in den Zahlen merken können.

Bei IBM kann man es sich in meinen Augen ganz einfach machen. Aktuell sind die "uninvestierbar", wer hier nur auf die Dividende schielt, wird wohl gleichzeitig auch Kraft Heinz (KHC) die ganze Zeit gehalten haben und dann ist da von meinen vielen Predigten rein gar nichts angekommen.

Aber es kann durchaus sein, dass Krishna die Wende bringt, der Mann macht einen guten Eindruck. Falls das passiert, wird es uns aber das Chart sagen, weil dieser Abwärtstrend überzeugend gebrochen wird. Und *dann* ist der richtige Zeitpunkt zu dem kluge Anleger sich wieder langfristig für die Aktie interessieren. Und wenn nicht, dann nicht.

17:15 MEZ

Übrigens, da ich um 16 Uhr den langen Text zur Corona Diskussion geschrieben habe und die Frage in den Raum gestellt habe, ob Sie in so einer Situation der Held wären, den ihr Land verdient, oder der Politiker den es braucht, habe ich dazu auch eine filmische Vorlage, die ich schon ein paar Mal erwähnt habe.

Vorangestellt sei, dass ich persönlich mit Marvell und den Superhelden nichts anfangen kann, das ist aber kein Urteil und hat einfach mit der eigenen Jugend zu tun. Wer Marvell liebt, tut das mit dem gleichen Recht, wie ich Star Wars oder den Herrn der Ringe.

Ich persönlich mag Superhelden mit Superfähigkeiten nicht, weil die wahren Helden die sind, die aus innerer Stärke agieren, das war mir schon in der Jugend klar.

Wenn ich überhaupt mit einer Figur etwas anfangen konnte, dann mit "Batman", weil es der einzige *Nicht-Superheld* ist, ein Mensch aus Fleisch und Blut, Bruce Wayne, der etwas Besonderes vollbringt. Trotzdem konnte ich auch da nie etwas mit den Verfilmungen anfangen, das war mir immer zu viel Krach-Bumm, Klamauk und oberflächlich.

Und dann kam aber -> Christopher Nolan <-, hat sich mit -> Hans Zimmer <- zusammengetan und eine neue und ganz andere Batman-Trilogie gedreht. Eine Trilogie voller Tiefsinn, voller Psychologie und voller Dialoge, einer geschliffener und überlegter als der andere.

Ich hatte den ersten Film "Batman Begins" nicht im Kino gesehen, weil wie gesagt, hatte ich kein Interesse an dem "Superhelden-Gedöns" und es gab schon so viele furchtbare Batman-Filme, ein weiterer liess mich die Schultern zucken.

Zu Hause habe ich mich dann auf DVD breitschlagen lassen und war wie vor den Kopf geschlagen und sprachlos. Ein *Meisterwerk* kündigte sich da an, das sich mit "The Dark Knight" fortsetzte. Ich halte Nolans Trilogie als Cineast und mit vollem Bedacht für eine der handwerklich besten Trilogien, die je in der Filmgeschichte gedreht wurden! Ich sage handwerklich, weil über Geschmack kann man streiten, über handwerkliche Qualität aber nicht.

Hier das Ende des zweiten Teils "The Dark Knight", genau zum Thema des Helden den wir verdienen, oder den wir brauchen. Bruce Wayne nimmt die Last der Schuld auf sich, damit die Bevölkerung endlich mal einen Politiker verehren kann und sich an seinem Handeln festhalten. Passt durchaus zu dem Dilemma des kleinen spieltheoretischen Experiments von oben:

17:50 MEZ - ZH3

Heute habe ich wenig zu Einzelaktien geschrieben und das ist richtig so, denn die Kernfrage ist eine andere und die wird gerade beantwortet.

Im Wochenausblick habe ich geschrieben:

Solange wir keine klaren Abgaben und neue Schwächephase haben, kann man bei einem mittleren Exposure verbleiben und einfach abwarten. Ich würde aber von hier aus zunächst nicht weiter erhöhen, sondern nach unten wieder aufmerksamer werden - und ansonsten abwarten, wie der Markt nun auf die diversen Zahlen reagiert. Besonders die bisherigen Gewinner müssen wir dabei im Auge behalten, denn wenn die abverkauft würden, wäre das ein starkes Signal, dass der Rebound gefährdet ist.

Und genau das passiert nun, hier der ETF SOXX der Chipaktien und Amazon (AMZN):

Auch die heute Eingangs gezeigte Linie ist gebrochen:

Und die Marketmap ist wieder eine "Sea of Red" wie Anfang März:

Damit ist die Lage klar. Das ist das Signal, das am Wochenanfang schon zu erahnen war: Der Rebound ist zu Ende!

Nun werden wir sehen, ob es die skizzierte, volatile Schaukelbewegung wird oder doch noch eine Art Retest der Tiefs.

Aber hoch wahrscheinlich und recht klar, hat der Rebound nun über dem 50er, aber unter dem 62er Fibo Retracement, sein vorläufiges Ende gefunden!

Wenn Sie meine Worte aus dem Wochenausblick gehört haben, waren Sie darauf wieder auf den Punkt vorbereitet. Nun heisst es wieder abwarten.

Im psychologisch einfacheren Fall bekommen wir nun weitere, klare Abgaben und am Ende im Mai ein klares höheres Tief und *das* ist dann vielleicht das Einstiegsignal, auf das so viele nun gewartet haben.

Im psychologisch schwierigeren Fall, geht es morgen wieder hoch und wir schaukeln nun sorgenvoll mit ungewissem Ausgang, so wie ich das hier mehrfach skizziert habe. Sie sehen wie schön die Kurse sich in die vorher gezeichnete Formation eingebettet haben:

Das iat alles, was wir jetzt wissen müssen. Der Rebound und damit Phase 2 der Krise ist vorbei. Phase 3 hat heute begonnen und was diese am Ende wird, wissen wir noch nicht.

Ihr Hari

*** END OF STREAM ***

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Hari Live Stream 14.05.19



15:10 MEZ - ZH2

Und ich dachte immer "Trade Wars are easy to win" - hast Du doch oft gesagt lieber Donald, oder?

Aber so einfach ist es eben nicht und dass es keine wirklichen Verhandlungen mehr gibt, kann man leicht an der Tonlage -> solcher Tweets <- erkennen. Es geht nicht mehr um die Frage wann und wo eine Einigung vollzogen wird, es geht ums Gewinnen im Chicken Game.

Das kann der Markt nicht mögen und das mag er nicht, ein vorbörslicher Erholungsversuch wurde schon wieder abverkauft. Und Trump redet sich zunehmend um Kopf und Kragen, weil er die Sicht verbreitet, dass das ja alles kein Problem sei.

Ist es aber, die ökonomischen Effekte solcher massiven Zölle sind eindeutig und eindeutig negativ, nur wird man das erst in ein paar Monaten in ökonomischen Daten wiederfinden.

Wobei, um Kopf und Kragen redet er sich nicht wirklich, weil er schon so viel Mist erzählt hat und ihn seine Anhänger dafür trotzdem nicht "accountable" machen. Das wird wohl auch hier so sein.

Dafür muss man ja aber nicht in die USA gehen, da reicht schon Merkel, die da Trump in ihrer machtpolitischen Selbstermächtigung nicht viel nachsteht und -> in Wuppertal <- im Stile eines "Staatsratsvorsitzenden" als Faktum verlautbart :

„Die Schulpflicht ist eins, aber es gibt auch noch andere Erwägungsgründe“

Nein, gibt es nicht. Ich bin ausdrücklich kein Freund der starren deutschen Schulpflicht, die Kinder in das starre System zwingt und Eltern mit der Polizei konfrontiert, wenn eine Entschuldigung fehlt. Eine Lösung wie in Österreich, ist da viel intelligenter, die nicht das Schulsystem, aber die jährlichen Prüfungen vorschreibt, ob jeweils ausreichend Fortschritt gemacht wurde. Solange das Ergebnis stimmt, wird in den Weg dahin nicht eingemischt - gut so!

Aber die Gesetze hier sind wie sie sind und Merkel könnte sie als Erste ändern, wenn diese harte Schulpflicht aufgeweicht werden soll. Solange sie aber gelten, gelten sie für alle und es kann in einem Rechtsstaat nicht sein, dass die "Staatsratsvorsitzende" in ihrem unermesslichen Ratschluß einfach befindet, was "Wert" genug ist, sich über die Schulpflicht hinwegzusetzen. Das ist übrigens im Geiste ein Verstoß gegen den Gleichheitsgrundsatz des Grundgesetzes, es gibt keine "wertvolleren" Gründe zu demonstrieren als andere, der Staat hat da eine Neutralitätspflicht.

Wenn also Frau Merkel ein allgemeines Demonstrationsrecht von Schülern am Freitag will, dann nur her damit. Kann man doch machen und habe ich erst einmal nichts dagegen.

Aber dann hängt eben die Frage ob man gehen darf oder nicht, nicht davon ab, ob das Thema Frau Merkel gefällt, sondern es gilt der Gleichheitsgrundsatz des Grundgesetzes und alle politischen Strömungen und Meinungen dürfen sich am Freitag austoben. Auch die, die "Merkel muss weg" rufen.

So bleibt wieder nur ein desillusionierender Einblick in Merkels Gedankenwelt übrig, die Welt einer Mächtigen, die sich selber ermächtigt, ganz wie Trump, nur mit einer Moral-Fassade überkleistert. Und natürlich hat niemand Frau Merkel gefragt, was denn die "anderen Beweggründe" sein könnten, derartiges Geschwurbel bleibt immer unkommentiert stehen. Es wird eben auch bei der Auswahl der Teilnehmer genau hingeschaut, wer gefährlich werden könnte, kommt gar nicht rein, schon klar.

Aber zurück zu Trump, der unerfüllbare Erwartungen weckt. Der Markt kauft es nicht mehr, denn so sieht der Future aus. Ein Bounce kann heute immer noch kommen, dieser ist aber wahrscheinlich eher zu verkaufen, als das Gegenteil.

Und für dieses Bild auf der Ebene von Stundenkerzen, gibt es nur eine Bezeichnung: Abwärtstrend!

15:42 MEZ

Das "Blame Game" in der nächsten Runde, nun die Chinesen. Auch -> das hier <- kann der Markt nicht mögen:

In its first detailed explanation of the failure of the discussions, China’s foreign ministry on Tuesday accused Washington of trying to force Beijing to suddenly increase the volume of goods it was willing to buy from the US as part of an agreement, violating terms struck in December.

The US “arbitrarily raised its asking price”, said a spokesman for the foreign ministry. “The hat that . . . violates promises is absolutely not on the Chinese head.”

15:50 MEZ

-> Das hier <- ist ein weiteres Indiz dafür, warum gestern potentiell eine neue Phase begründet wurde.

Denn noch am Sonntag, hatte ich Ihnen mit dem ETF JNK gezeigt, dass die High Yield "Junk" Bonds nur geordnet konsolidieren und kein Krisen-Signal senden. Gestern war das anders, der Konsolidierungskanal wurde nach unten verlassen:

16:15 MEZ - ZH3

Der laufenden Bounce steht unter dem hohen Risiko, nur ein "Dead Cat Bounce" zu sein und verkaufbar zu sein.

Aber auch hier lohnt es sich nach Aktien zu schauen, die nun besonderes stark gekauft werden und relative Stärke besitzen, weil man die wirklich haben "muss".

Ganz vorne ist da heute ZScaler (ZS) dabei, die Aktie die ich -> hier letzten Freitag <- eingeführt habe.

Sehen Sie selbst:

16:30 MEZ - ZH3

Übrigens, zu Bayer (BAYN) und seinem Desaster, erinnere ich an meinen Artikel -> Volumen-Wetterscheide <-, der nun durch den weiteren Verlauf eindrucksvoll bestätigt wurde:

Nach einem Blick in den neuen "Hari-Palantir", sage ich Ihnen zu Bayer nun zwei Dinge, die eigentlich im Widerspruch stehen, aber es doch nicht sind.

Erstens kommt Bayer in der jetzigen Struktur nicht mehr auf die Beine, weil die Rechts-Risiken den Konzern wie einen Mühlstein nach unten zerren und weiter zerren werden.

Zweitens ist Bayer objektiv unterbewertet, wenn man es zerschlagen und die Rechtsrisiken nur einer Sparte, der Monsanto-Sparte zuordnen könnte.

Manchmal gibt es bei deutschen Medien ja auch gute, vorausschauende Artikel und -> das hier <- ist eine positive, lesenswerte Ausnahme, denn der Autor hat den Punkt erfasst.

Es gab ja schon Gerüchte dass Paul Singer gekauft hätte und wenn er es nicht tut, wird es jemand anders tun. Denn die Logik ist bestechend und eindeutig und es lässt sich viel damit verdienen.

Bayer wurde von Baumann und Wenning zum Zerschlagungsobjekt gemacht, ich erspare mir meinen bekannten Rant zu CFOs, die CEOs werden. Den Preis werden vor allem die Mitarbeiter zahlen, Altaktionäre zahlen ihn schon.

Gewinner werden diese Hedgefonds sein und Aktionäre, die deren Spiel mitspielen.

Denn Bayer wird solange fallen, bis diese Zerschlagung ernsthaft auf die Agenda kommt. An dem Tag, an dem das passiert - egal ob Paul Singer sich outet oder Bayer selber die Zerschlagung plant - an dem Tag wird der Kurs um 10% steigen und dann weiter steigen.

Nur wissen wir nicht, wann das ist und wie tief es bis dahin bei Bayer nach unten geht. Aber Bayer ist als integrierter Konzern schon Geschichte, die Mitarbeiter wissen es nur noch nicht. Dankesschreiben sind an Baumann und seine Unterstützer im Aufsichtsrat zu richten.

17:30 MEZ - ZH3

Merck und Allianz entwickeln sich nach Zahlen im Tenor, den ich im Montagsvideo angeschlagen hatte.

Allianz -> überzeugt und steígt <-, alles fein.

Merck KGaA dagegen, -> bestätigt den Ausblick <-, fällt aber trotzdem markant und droht nun die Trendlinie zu brechen.

Obacht nun, kann ich da nur ausrufen! Die gleitenden Durchschnitte halten das Ding noch, sollten aber besser nicht nachgeben:

17:36 MEZ - ZH3

Schauen wir doch mal, was die -> neuen Zuggedanken mit Beuteschema <- in der Korrektur so treiben.
Relative Stärke wäre ja ein Signal, hier die richtigen Pferde im Stall zu haben:

Beeindruckend stark alle Vier! Von einer Korrektur seit nun über einer Woche ist nur wenig zu sehen. Wenn überhaupt, kann man das nur bei AYX verorten und auch da hat der Trend bisher gehalten.

Das zeigt, dass das wirklich die "richtigen" Namen mit Potential und Aufwärtsdruck sind. Es sagt aber auch Positives über den Markt und bestätigt das Bild einer Korrektur, denn in einer echten Baisse wird *grundsätzlich alles* nach unten gezerrt, was irgendwie mit Momentum und Wachstum und hohem EPS zu tun hat.

18:10 MEZ - ZH1

So liebe Mitglieder, der Rebound läuft, der für heute zu erwarten war:

Und jetzt habe ich wieder eine echte Schwierigkeit für uns, mit der ich uns in einen grübelnden Abend schicken muss.

Nach klassischer Logik und vielfach in vielen Jahrzehnten des menschlichen Marktverhaltens bewährt, ist dieser Bounce nun eher zu verkaufen. Es ist eher ein "Dead Cat Bounce" nach so einem 90% Abwärtstag wie gestern.

Das heisst nicht, dass es danach noch viel tiefer gehen muss, aber es heisst, dass es nicht einfach als "V" wieder hoch geht und sich nach diesem Bounce weitere Schwäche anschließt.

So einfach und klar waren die Erfahrungswerte bis vor einigen Jahren.

Seit einigen Jahren - vermutlich aber nicht beweisbar durch Algos und passive Vehikel gefördert - erleben wir immer öfter ein Verhalten, in dem der Markt aus markanten Tiefs erst langsam und zögerlich beginnt und dann immer mehr Zutrauen gewinnt, wenn die Tiefs immer weiter zurück bleiben.

Ein Verhalten, in dem aus so Tagen wie gestern kein "Dead Cat Bounce" entsteht, sondern ein vollwertiges "V wie Victory". Der 24. und 26. Dezember diesen Winter war genau so ein Fall.

Und wissen Sie was, auch wenn ich weitere Schwäche und Seitwärtsgeschiebe für wahrscheinlich halte, kann ich das auch heute nicht ausschließen!

Es nützt uns nun überhaupt nichts, darüber grübeln zu wollen, ob das nun der eine oder andere Fall wird. Und alle die Ihnen die Antwort nun medial anbieten, sollten Sie ignorieren, denn die wissen es auch nicht - genau so wenig wie am 26.12.18.

Die einzige Methode die ich kenne, mit der man damit umgehen und trotzdem Chancen mitnehmen kann, ist die gedankliche Grundstruktur des -> Gummiband-Trades <-.

Eine gedankliche Struktur, in der man die Schultern darüber zuckt, ob es nun ein "V" oder "Dead Cat Bounce" wird, man nimmt die Chance mit, sichert eng ab und dann sieht man schon.

Für Investoren ist es dagegen wieder die individuelle Aufstellung, die über Sinn oder Unsinn entscheidet.

Wenn Sie jetzt ein starke Aktie im Aufwärtstrend haben und nun nach 5% Korrektur noch auf 4/5 in einer Positionsgrößen-Strategie sind, haben Sie in der Regel keinen Handlungsbedarf.

Wenn Sie aber bei der gleichen Aktie mit unzweifelbarer Qualität nun auf 1/5 sind, weil sie schon recht früh abgebaut haben, dann ist jetzt ein Aufbau auf 2/5 oder 3/5 durchaus diskutabel.

Das genau ist der Charme dieser Strategie, wir raten nicht über die Zukunft herum, wir passen unser Exposure einfach dem real vorhandenen Risikoumfeld an. Und das ist aktuell erhöht, aber immer noch keinesfall im katastrophalen Crash-Modus.

Sie haben nun also wieder eine schwierige Entscheidung für sich zu treffen, die viel damit zu tun hat, wo sie aktuell stehen. Ich stehe jetzt bei einem Investment-Exposure von rund 50%, spiele aber wie angekündigt diesen Tag mit Trades auf der Long-Seite.

Machen Sie sich also die Lage klar und übersetzen Sie das auf Ihre Rahmenbedingungen, dann sagt Ihnen Ihre Strategie was nun zu tun ist!

Ich wünsche einen schönen Abend!

Ihr Hari

*** END OF STREAM ***

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Wallstreet Stream 28.09.18



14:50 MEZ

Der letzte Handelstag des zweiten Quartals ist angebrochen, ich starte heute etwas früher, gegen 17 Uhr ist aber heute Schluß und "Wochenende".

Vorgestern ist der Markt gefallen, gestern ist er gestiegen und heute? Logisch wäre für eine Schaukelbörse zu fallen und so sieht es auch in den Futures aus:

Furchtbar viel interpretiere ich da aber weiter nicht hinein, wie das 4. Quartal beginnt, werden wir erst am Montag wissen.

Nehmen wir den Tag in den US heute also ganz locker, die schaukelige Chartstruktur oben rund um die Nackenlinie, besitzt ja auch keine besonders hohe Aussagekraft.

15:00 MEZ

Nicht ganz so locker kann man in Europa sein, Italien verdirbt mit einem Haushaltsentwurf mit 2,4% Defizit die Stimmung, denn dahinter steht die Frage der dauerhaften Schuldentragfähigkeit.

Der Euro merkt es sofort und schmiert ab, im positiven Fall ist es nun der untere Verlauf im Chart, im negativen Fall geht es ganz nach unten durch:

Besonders stark sieht man den Effekt im italienischen FTSE MIB Leitindex, der um 4% abschmiert:

Summa Summarum sehen wir daran, wie viel die Eurokrise gelöst ist - nämlich gar nicht. Es wurde nur weiße Salbe und warme Worte darauf geschmiert und das seit Jahren. Denn wenn die Krise wirklich gelöst wäre, würde der Markt nicht so sensitiv auf einen einzelnen Haushaltsentwurf reagieren.

Das wirklich Schlimme daran ist, dass die EZB all ihre Munition verfeuert hat und dank der Mega-Taube Draghi auch keine mehr hat. Vielleicht fragt den Mann mal jemand, was er macht wenn Italien und die Eurozone nun in eine neue harte Rezession stürzt?

Die Antwort wird wohl sein, dass es dann noch mehr von der falschen Medizin gibt und wir dann Minus 2% Zinsen bekommen, mit allen üblen Nebeneffekten. Das ist alles, was geblieben ist und daran sollte jeder sehen, wie unverantwortlich und gefährlich diese Politik war und ist, für die Merkel und Draghi und einige andere recht prominent die Verantwortung tragen.

Griechenland war nur lästig, teuer und nervig, hatte aber nicht das Potential die Eurozone zu zerstören. Italien hat es. Das Ergebnis wird entweder Zerstörung oder eine vollendete Schuldenunion sein, ich gehe beim vorhandenen politischen Personal fest von Letzterem aus.

15:15 MEZ

Was derzeit auch problematisch wirkt und die Konjunktur gerade in Europa weiter dämpfen könnte, ist der weiter steigende Ölpreis, der langsam die 100 USD ins Visier nimmt.

Da hatte ich ja vor einiger Zeit geschrieben, dass ich bei 80 USD im Sektor nicht mehr auf die Longseite wette, weil die Nachfrage das nicht mehr decken sollte. Aber Öl ist halt auch ein politischer Rohstoff und genau die Politik treibt hier weiter, den es sind die -> amerikanischen Sanktionen gegen den Iran <- deren Erwartung die Preise treibt.

Die Nachfrage ist also nicht das Problem, die steigt wirklich nicht mehr groß, aber das Angebot wird politisch verknappt und das treibt den Preis natürlich.

15:25 MEZ

Übrigens, wie "grandios" Draghi und Merkel und viele andere Beteiligte das europäische Finanzsystem mit all ihren Eingriffen "gestärkt" und "stabilisiert" haben, kann man auch sehen, wenn man den US Bankensektor seit Lehman mit dem in Europa vergleicht:

Ich habe mir hier nicht die Mühe gemacht, auf eine identische Währung zu achten. Der Stoxx 600 ist in Euro und der XLF in Dollar, insofern ist der echte Vergleich minimal anders. Ich versichere Ihnen aber, dass es für die Botschaft keinen Unterschied ausmacht.

Und das Argument dass Banken durch neue Fintechs unter Druck wären, zieht auch nicht, das sind die in Europa ebenso wie in den US. Der wesentliche Unterschied ist die Regulierung, ist der politische Ansatz.

Man sieht auch wunderbar, wie die Banken auf beiden Seiten des Atlantiks im Gleichschritt laufen - bis 2011, dann kommt hier in Europa die große "Rettung" und Draghis "innovative" Geldpolitik.

Und jetzt sagen Sie mir was hier passieren würde, wenn es nun eine neue Finanzkrise wegen Italien gäbe, mir fällt dazu nur *AUA* ein hier in Europa.

Früher in der Natur war es so, dass ein Mensch der ohne Nahrungsreserven in den Winter ging, schlicht das Ende des Winters nicht erlebte.

15:55

Kleines persönliches Update in zwei Teilen:

Kommende Woche ist ja am Mittwoch mit dem "Tag der deutschen Einheit" ein Feiertag. Mein Sohn ist dann auch zu Hause und die Börse in Deutschland hat zu.

Ich mache am kommenden Mittwoch auch frei, auch wenn am Nachmittag die Wallstreet ganz normal läuft. Sollte an der Wallstreet Außergewöhnliches passieren, melde ich mich kurz, sonst nicht.

Dann noch zu nächstem Sommer, für die die es interessiert. Ich hatte ja mal Madeira erwähnt, wir haben jetzt auch ein Haus gebucht das wir mieten, sind aber nach 12 Jahre endlich mal wieder auf "unserer" Insel La Palma, auf der wir bevor unser Sohn zur Welt kam, so oft waren und uns immer wohl gefühlt haben.

Wer sich dafür interessiert unten ein Link, das ist La Palma, von Meer bis 2.400 Meter hohen Gipfeln mit Observatorien ist da alles geboten und es gibt viele große Villen mit viel Platz drum herum, die man wie wir von Privat mieten kann:

Schauen Sie sich mal das Video an: -> La Palma <-

16:05 MEZ

Sieht so aus, als ob viel mehr als 10% bei Tesla (TSLA) aufgrund der Nachricht nicht geht und die Unterstützung (noch) nicht in Gefahr gerät. Damit ist durchaus auch ein Gapfill eine Möglichkeit für die kommenden Tage:

16:28 MEZ

Übrigens, im Forum war vor Kurzem ja die Frage, ob Micron (MU) nicht vielleicht schon wieder dreht?

Ich sage dazu nur "langsam". Möglich ist alles, aber die Aktie ist voll im Abwärtstrend und was idealerweise passieren müsste, wären die folgenden drei Schritte:

(1) Eine Auflösung des aktuellen Dreiecks nach oben
(2) Ein Ausbruch über die fallenden Trendlinie und 50-Tage-Linie
(3) Das endgültige Freischwimmen über den Hochs von Ende August

Möglich ist das, aber noch einiges an Weg und nichts, das sich nun zwingend aus dem Chart ergibt.

16:35 MEZ

Cara Therapeutics (CARA) hatte ich -> vor ca. 1,5 Wochen am 17.09. hier <- als Trade gezeigt. Damals war die Aktie an der Nackenlinie und nun läuft sie wunderbar, seitdem schon 13% Plus und sieht weiter gut aus:

16:45 MEZ

Wow, noch einmal kurz zu Musk und Tesla, siehe -> hier bei CNBC <-

Demnach hatte Musk einen ausgehandelten Deal mit der SEC, in dem er keine Schuld einräumt und eine Strafe zahlt. Dieser Deal hätte ihn aber 2 Jahre als Chairman gesperrt.

Musk hat den Deal in letzter Minute platzen lassen, weil er sich keiner Schuld bewusst sei. Er geht auf "All or Nothing". Ich gehe davon aus, dass die Sperre das Problem ist, weswegen er Nein gesagt hat.

Typisch Musk, damit hat er Übung, seine ganzen Firmen von Space-X bis Tesla sind seit einem Jahrzehnt ein "All or Nothing" gegen immense Widerstände.

Ich halte für denkbar, dass das "Going Private" wieder ganz aktiv wird. Denn wie kann man der SEC die Zunge heraus strecken und ein Gericht beeindrucken? In dem zu dem Zeitpunkt wo ein Urteil gesprochen wird, Tesla mit 420 USD schon von der Börse gegangen ist. Wie will man eine Ankündigung als "Betrug" verurteilen, die danach real passiert?

Das größere Problem dürfte sein, dass die Klage der SEC den ganzen Hedge-Fonds auf der Short-Seite ein juristisches Einfallstor gibt, um das privatrechtlich zu versuchen, was sie auch bei Volkswagen versucht haben. Eine riesige Ablenkung und Vergeudung von Resourcen aller Art ist es auf jeden Fall und insofern muss Musk sich wirklich "in den Arsch beißen".

Es bleibt spannend und ein Segen für die Popcorn-Industrie. 😉

17:00 MEZ

Der DAX, der eigentlich recht gut aussah, wurde von der Nachricht aus Italien natürlich auch getroffen und ist wie ganz Europa abgeknickt.

Trotzdem, ein Blick auf das Chart mit den von mir unveränderten Markierungen zeigt, dass der DAX immer noch im positiven Szenario ist und genau da gedreht hat, wo er sollte:

Und der SPY, der kennt sowieso wieder nur eine Richtung, es ist einfach faszinierend:

Damit schließe ich diese Woche, diesen Monat und das dritte Quartal. Ein Quartal, in dem eine Korrektur wahrscheinlich war, im Rest der Welt auch gekommen ist, aber in den US ausgefallen ist.

Wir lesen uns hier im Oktober und im 4. Quartal wieder und zwar am Montag. Weihnachten ist nicht mehr weit. 😉

Ich wünsche ein schönes Wochenende!

Ihr Hari

*** END OF STREAM ***

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Schlechte Nachrichten für Italien



Guten Morgen!

Was mit der Wahl von Brinkhaus zum Chef der CDU/CSU Fraktion nun an die Oberfläche getreten ist, ist politisch hoch spannend und ich habe gerade im Forum in -> Post 30 hier <- ausführlich geschrieben, warum ich glaube dass Brinkhaus der Weg geebnet wurde und hinter der Fassade eine massive, auch sehr persönliche Fehde zweier politischer Machtmenschen stattfindet, die nun beide aus diversen Wunden bluten, aber beide noch stehen.

Das hat aber nichts direkt mit den Märkten zu tun und beschränke ich daher auf das Forum. Es gibt aber einen anderen Aspekt der Wahl von Brinkhaus, der bisher übersehen wurde und der ist für die Märkte von hoher Bedeutung.

Denn wir erinnern uns womit die AfD unter Lucke überhaupt entstanden ist, denn damals war der Herbst 2015 noch eine Zukunft, die man sich gar nicht vorstellen konnte. Es war die "Eurorettung", all die Fehlentscheidungen auf Kosten Deutschlands und die viele weiße Salbe, die von Merkel dort auf strukturelle Probleme geschmiert wurde, die die AfD als "Professorenpartei" hat entstehen lassen.

Und nach der -> Vita von Brinkhaus <- - er ist immerhin Steuerberater und hatte ein Leben abseits der Politik in der Wirtschaftsprüfung - sowie seinen bisherigen fachlichen Äußerungen ist für mich klar, dass Brinkhaus in Sachen Eurozone den Ansichten eines Lucke oder meinen Ansichten viel näher sein dürfte, als denen Merkels oder Draghis.

In dem Bereich liegt seine Kernkompetenz und das sind schlechte Nachrichten für Italien, bei denen ich nicht sicher bin, ob der Markt das schon ausreichend versteht. Denn ein Durchwinken von "Pseudo-Rettungen" wie es weiland in Sachen Griechenland passiert ist, wird es mit ihm an der Spitze der CDU/CSU Fraktion kaum geben.

Schon damals haben große Teile der Fraktion gegrummelt, sich aber nicht getraut, weil Merkels Machtsystem intakt war. Das ist nun definitiv anders und welche Konsequenzen das hat, werden wir in der nächsten Eurokrise deutlich merken. Insofern ist durch die Wahl von Brinkhaus schon heute die Welt eine andere, die Welt des Euros auf jeden Fall.

Wenn wir auf den Euro schauen, ist bei dem aber in den letzten Tagen nichts zu sehen, was man direkt diesem Ereignis zuordnen könnte:

Das Thema existiert also perspektivisch für den Devisenmarkt nicht, neben der Tatsache dass es noch rein spekulativ ist, muss man ja auch Deutsch lesen und sprechen können, um es zu sehen. Man sieht daran wieder, wie wichtig manchmal die lokale Sprache ist und warum ich mich von Einzelaktien fern halte, deren Berichtssprache ich nicht lesen kann.

Der heutige Tag dürfte an den Märkten so weiter dümpeln, wie wir das ja schon gestern erlebt haben - so ist das vor der FED nun einmal.

Die FED heute Abend wird eine Zinserhöhung verkünden, die wirkliche Frage ist aber, wie der Ausblick aussieht. Worauf da die Märkte schauen, wird -> hier im WSJ <- dargestellt.

Ich selber bin heute Abend nicht da und kann das nicht begleiten, weil ich auf einem Elternabend in der Schule meines Sohnes bin. Ich rechne aber auch nicht mit großen Verwerfungen, das schaffen Sie schon ohne mich. Der Wallstreet Stream läuft heute ganz normal ab und wird gegen 17:30 Uhr geschlossen.

Der US Markt hat gestern dann doch leicht im Minus geschloßen und der Börsentag war genau so sinnlos, wie mir das mein Instinkt schon am Anfang eingegeben hat:

Nach wie vor sehe ich nun aber eine taktische Chance in Europa sich langsam aufbauen. Die braucht vielleicht noch ein paar Wochen, vielleicht auch noch bis zum Jahresende, aber dann wird die "Mean Reversion" ihre segensreiche Wirkung entfalten und eine Überperformance der europäischen Märkte gegenüber US generieren, da bin ich zuversichtlich. Überperformance heisst ja aber nicht Gewinne, vielleicht fallen Europas Märkte ja nur weniger, vergessen Sie das nicht. 😉

Und noch etwas zur Klarstellung, "Überperformance" heisst auch nicht, dass die US Märkte einbrechen und schlecht laufen müssen, es geht nur um die Frage wo relativ gesehen in 2019 mehr zu holen ist.

Aber auch Bloomberg -> kommt nun mit so Artikeln <-. Das ist wie gesagt noch Spekulation und eher perspektivisch zu sehen, aber das Boot der Märkte hat nun doch langsam deutliche Schlagseite auf Seiten der US Märkte und so etwas ist nie von Dauer.

Ein Blick auf den Eurostoxx 50 zeigt uns, wie das ablaufen könnte. Zunächst bleibt der bis zum Jahresende vielleicht in dem lila gefärbten Bereich unter der fallenden Trendlinie, dann kommt irgendwann der Ausbruch:

Ein Setup das eindeutig nicht aufgegangen ist, ist das von Daimler. Ich habe die alten Markierungen im Chart gelassen, um eine naheliegende Interpretation zu visualiseren, die nun krachend negiert wurde:

Dass es von der Nackenlinie erst einmal heruntergehen würde, war ja klar, aber nicht so dynamisch! Da ist irgendetwas im Busch was wir nicht wissen und es lohnt sich für mich nicht darüber zu spekulieren, ob vielleicht Zetsches Abgang in den Aufsichtsrat auch damit zu tun hat. Vielleicht ist es auch nur die politische Lage um die Dieselnachrüstung, die hier ihre Schleifspur hinterläßt, wer weiß.

Aber der Markt sieht und weiss hier etwas und der ist in der Regel klüger als wir, weswegen man als Trader solche harten Bewegungen frühzeitig respektieren muss.

So weit heute früh, bis gegen 15 Uhr zum Wallstreet Stream.

Ihr Hari

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Wallstreet Stream 25.09.18



15:20 MEZ
Der Markt ist vorbörslich genau der indifferente Mischmasch, der zu befürchten und erwarten war.

Eine Stimme in mir sagt mir, dass das ein Tag zum Vergessen wird, den man besser woanders als mit dem Markt im Blick verbringen würde. Aber schauen wir mal, vielleicht lässt sich ja doch das Eine oder Andere Interessante finden.

15:35 MEZ

Das finde ich bei der hier schon mehrfach besprochenen BOX nun eine interessante Ausgangslage, die so oder so für eine starke Bewegung gut ist:

15:45 MEZ

Ich müsste ja jetzt lügen wenn ich behaupte, dass ich das bedauere, aber das Chart von Facebook (FB) sieht für mich weiter bärisch und nach tieferen Kursen aus:

Mein Eindruck ist, der "Bann" ist gebrochen und wir sehen im langfristigen Bild auch, wo Facebook endgültig zu einer Verliereraktie mit riesiger Topbildung werden würde:

16:05 MEZ

McDonalds (MCD) war ja langfristig gestern im Video und da könnte nun auch kurzfristig in den nächsten Tagen vielleicht was gehen:

16:10 MEZ

Der -> Horror von GE <-. Ohne weitere Worte.

16:15 MEZ

Das habe ich wie so vieles Andere zuletzt bekommen, verbunden mit einer "Kooperationsanfrage", ob ich da nicht "teilnehmen" will - soll bedeuten viel Geld ausgeben, um da werben zu können:

-> Finanzkonkress 2018 <-

Scrollen Sie vor allem zu den 6 Hauptrednern runter, dann wissen Sie gleich, ob ich da Interesse habe. 😛

Fakt ist aber auch: Es funktioniert!

Ich kann ja reden, das wissen Sie. Wenn ich mich da also hinstellen und kräftig die Trommel rühren würde, würde ich so schnelle Kunden machen. Falls ich also irgendwann mal arm bin und Geld brauche: Das ist der Weg!

Genau dass es funktioniert, zeigt aber wie im Brennglas, wie die Finanzindustrie funktioniert und wie es um die Aktienkultur in Deutschland bestellt ist.

16:35 MEZ

Vor 8 Tagen im -> Stream vom 17.09. <- hatte ich Ihnen das Setup bei Hecla (HL) gezeigt.

Kurz danach haben die Kurse dann mal über die Nackenlinie geschaut und sind aber mit der Branchenschwäche wieder zurück gekommen. Das Setup bleibt aber aktiv und nimmt nun einen erneuten Anlauf.

Das extrem hohe Volumen von Freitag kann man dabei vermutlich ignorieren, das stammte von Hexensabbat und Indexumstellungen wie bei vielen Aktien, was das Volumenprofil derzeit etwas verschmiert:

16:45 MEZ

Falls Celgene (CELG) hier eine große Bodenbildung vollzieht - und das ist gut denkbar - dann hat die Aktie gerade vielleicht eine "rechte Schulter" gebildet.

Und falls nicht, merken wir das leicht daran, dass doch neue Tiefs entstehen. Mal wieder ein Fall für Pragmatismus und Opportunismus, die beiden schweizer Messer des erfolgreichen Anlegers. 😉

17:05 MEZ

Sensation und gerade spannender als Börse: Kauder ist abgewählt! Merkel deutlich angezählt!

-> Kauder verliert überraschend gegen Brinkhaus <-

Ich muss gestehen, ich bin überrascht. Ich weiss auch, wie viele in der Unionsfraktion das Messer in der Tasche haben und das nicht primär gegen Kauder, der nur ein Diener ist, sondern gegen Merkel.

Aber ich habe wie Oswald Metzger -> hier <- eher gedacht, dass die Fraktion nach dem Desaster um Maaßen und vor 2 Landtags-Wahlen nun eher die Reihen schließen würde, zumal Brinkhaus völlig unabhängig agierte. Da muß was im Hintergrund gelaufen sein, es wird extrem spannend!

Eigentlich ist diese Abstimmung wie ein Misstrauensvotum gegen Merkel. Und eigentlich müsste sie nun zurück treten, denn ihr wird nicht mehr vertraut.

17:28 MEZ

Sogar der DAX hat auf die Nachricht um Kauder reagiert, weil klar ist, dass das ein Mißtrauensvotum gegen Merkel ist:

Den Rebound halte ich für technisch bedingt, bin gespannt wie das weitergeht. Die Börse ist nicht Pro oder Contra Merkel, die Börse ist Pro Stabilität und Contra Unsicherheit.

17:45 MEZ

Der Markt dreht ins Plus, SPY wie QQQ sind im grünen Bereich:

Ich muss aber gestehen, das interessiert mich gerade weniger als was in Berlin passiert.

Es ist nicht unmöglich, dass das heute ein historischer Tag ist. Der Tag, der eine Lawine unterdrückter Wut in Gang setzte, die das Ende der Kanzlerschaft Merkel markiert. Und wie das bei Lawinen so ist, reißen die mehr mit, als was nur im Radius des ersten Schneeballs gelegen hat.

Bei den politischen Überlebensfähigkeiten dieser Frau traue ich mich nicht darauf zu wetten, es wird auch sicher von ihr einen „weiter so“ Versuch geben. Aber zumindest ist das nun ein Szenario geworden.

Ich werden heute Abend also vor allem zur Politik lesen, zum Markt lesen wir morgen früh wieder voneinander, denn Morgen ist FED-Tag!

Machen Sie es gut!

Ihr Hari

*** END OF STREAM ***

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Abnutzungsschlacht



Guten Morgen!

Die Abnutzungsschlacht in Berlin hat ein temporäres Ende gefunden, das keinen echten Sieger fand. Wenn man aber berücksichtigt, dass Merkel aus einer bisher innenpolitisch unangegriffenen Machtposition heraus agiert hat, darf man das Ergebnis als einen taktischen Sieg Seehofers im Machtkampf bezeichnen, denn zum ersten Mal wurde Merkel etwas unionsintern aufgezwungen und auch in der Fraktion drohte erstmals eine Meuterei.

Dieser Vorgang wird den Zerfallsprozess von Merkels Kanzlerschaft aber nur beschleunigen und insofern markiert das vorläufige Ende der Abnutzungsschlacht nicht das Ende des Konflikts. Vielleicht wird man aber im Nachhinein sagen, dass es eine bedeutende Wende war, von der an die Dinge in Fluß geraten sind.

Was den Inhalt angeht, um den sich die Abnutzungsschlacht entzündet hat, ist der ja eigentlich nicht der Rede wert. Es erinnert mich an die Schützengräben des 1. Weltkriegs, in denen verbittert um einen sinnlosen Hügel und 100 Meter Morast mit Stacheldraht gekämpft wurde, weil es eben nicht um das Gelände, sondern etwas Größeres ging.

Was dort nun errungen wurde, ist ein komplexes, technisches Detail - ein Symbol sozusagen - aber nicht mal ansatzweise eine Lösung der Problematik. Es ging ja aber auch nie um das Detail, es ging darum eine grundlegende Politikwende zu erzwingen und deshalb wurde so verbissen gekämpft.

Insofern werden wir die handelnden Personen und das Thema wiedersehen. Aber die Dinge sind in Bewegung geraten und dafür muss man Seehofer Respekt zollen, er ist am Ende dran geblieben und hat den Betonklotz Merkel ein Stück weit verrückt.

Für den Markt ist das latent positiv, weil es irgend eine Einigung gab, aber das nur begrenzt und im Wesentlichen ohne große Bedeutung. Der Markt kann gut damit leben, dass die Politik sich mit sich selbst beschäftigt, dann kann sie auch keine wirtschaftsknebelnden, bürokratischen Gesetze machen. Und die langfristige gesellschaftliche Entwicklung in einem Land ist zu abstrakt und ohne unmittelbare Auswirkung auf Gewinnerwartungen, als dass der Markt sich darum sorgen würde.

Insofern hat sich von einem kleinen Hupfer abgesehen, im DAX nichts geändert und der sieht immer noch eher prekär aus und es bleibt fraglich, ob er hier drehen kann:

Auch im SPX bleibt alles offen, hier neige ich aber eher dazu, diesem nun eine bullische Chance wie eingezeichnet zuzubilligen:

Heute ist übrigens verkürzter Handel in den US, nur bis 19 Uhr. Ich beginne den Stream kurz vor 16 Uhr und werde dann gegen 18 Uhr entscheiden, wie es sich entwickelt. Wenn der Markt ruhig dümpelt - wovon ich ausgehe - schließe ich den Stream um 18 Uhr, wenn was los ist, kann er heute bis 19 Uhr offen bleiben.

Einen Blick sollten wir aber langsam mal nach China wenden. Denn China spürt Trumps heißen Atem und das Problem, das von außen die Stabilität nur schwer einzuschätzen ist und man auch den Wirtschaftsdaten in einem zentralistisch geführten Staat nur begrenzte trauen kann, macht China zu einem Risiko in Form einer "Black Box", aus der jederzeit ein Teufel springen kann.

Schon der Blick auf die großen Hongkong-Aktien im ETF FSXI, die H-Shares, offenbart ein Problem, dabei sind das ja noch die stabileren:

Aber der Blick auf die großen Festlandsaktien, die A-Shares im ETF ASHR, fällt noch gruseliger aus:

Nein, das sieht nicht schön aus und kündet von Problemen, gleichzeitig ist es für mich aber von außen unmöglich seriös einzuschätzen, wie tiefgehend das Problem ist und ob es den Weltmärkten im Herbst um die Ohren fliegen kann.

Bisher war die KP immer in der Lage, den Laden zusammen zu halten, insofern gehe ich auch weiter davon aus, weil das blinde Raten auf das Gegenteil völlig sinnlos ist. Eine Wildcard, ein unbestimmtes Risiko im für mich immer noch latent bullischen Bild der US Märkte, ist es aber schon!

Einen Überblick über die Fragezeichen und die Unsicherheit die alle Beobachter haben, gibt dieser 7 Tage alte Artikel von Bloomberg: -> China Problems piling up <-

Gut für den DAX, wären Probleme in China übrigens wahrlich nicht. Wenn man sich die Summe der Risiken anschaut, die da über Deutschland nun kreisen, befindet sich der DAX eigentlich immer noch auf erstaunlich hohen Niveaus.

Bis heute Nachmittag!

Ihr Hari

PS: Einen ausgezeichneten Artikel zum DAX hat -> hier <- der Wellenreiter - Sie kennen diese kritische Sicht ja schon von mir. Der DAX ist kein Erfolgsmodell, sondern eher ein Trauerspiel, Deutschlands als 4. größte Wirtschaftsmacht des Planeten, hätte einen besseren Index verdient!

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***