In eigener Sache – Ein Jahr Blog Mr-Market – Rückblick und Ausblick

Liebe Mr-Market Community,

fast ein Jahr ist nun vergangen, seit ich mit Mr-Market.de so richtig losgelegt habe. Und das Weihnachtsfest und der Jahreswechsel stehen vor der Tür. Grund genug einen Blick zurück zu werfen und Ihnen auch einen kleinen Ausblick auf 2013 zu geben.

Schauen wir doch einfach mal auf die nackten Zahlen, bisher gab es 2012 im Blog mr-market.de :

  • 352 neue Artikel, davon 20 Gastartikel von engagierten Lesern dieses Blogs. Viele der 352 Artikel waren so umfangreich, dass andere daraus 2 oder 3 einzelne Artikel gemacht hätten.
  • 3200 Kommentare, davon 980 von mir. Und Sie wissen, dass ich manchmal ausführliche Erklärungen/Antworten in die Kommentare schreibe, die eines Artikels würdig wären.
  • 850 Livetips, und das in nur einem halben Jahr, da ich erst im Juni mit dieser Form von Aktualität begonnen habe
  • Mindestens 500-1000 tägliche Leser. Mit dieser Zahl wird besonders gerne Schindluder getrieben, denn werbeorientierte Webseiten haben natürlich ein Interesse daran, die Zahl der Leser möglichst hoch erscheinen zu lassen. Das Problem ist nur, wie erkennt man ein und denselben Leser, der mehrmals täglich von verschiedenen Rechnern wieder kommt ? Gerne wird dann nach einer Karenzzeit von zb 1 Stunde erneut gezählt, was die Leserzahl künstlich aufbläht. Die Zahl 500-1000 beruht dagegen auf der härtest möglichen Zählmethode, eine IP-Adresse wird innerhalb 24 Stunden nur einmal gezählt, egal wie oft von dort aufgerufen wird. Wenn ein Haushalt mehrere Leser hat oder wenn mehrere Mitarbeiter ein und derselben Firma hier bei Mr-Market mitlesen, führt diese Methode dazu, dass eher zu wenig gezählt werden. Deswegen ist die Zahl 500-1000 eher konservativ und entspricht Werten von mehreren Tausend pro Tag, die von anderen Webseiten gerne kommuniziert werden.

  • Erste Preise (Smava, Comdirect) schon nach wenigen Monaten Betrieb.
  • Eine loyale Leserschaft im Sinne "Abonnenten". Das kann man gut daran erkennen, wie sich die Zugriffe entwickeln. Webseiten die von kurzfristigen Schlagzeilen leben und wenig innere Substanz haben, verzeichnen stark schwankende Klickzahlen, je nachdem ob man mal wieder einen "Aufreger" platzieren konnte oder nicht. Die Zugriffszahlen bei mr-market.de bewegen sich aber wie ein Uhrwerk nach oben und das im Rhythmus der Woche. Das spricht dafür, dass die Mehrzahl der Leser hier regelmässig als Teil des Tagesablaufs mitliest und das freut mich. Für "Vorbeiklicker" will ich auch nicht da sein.
  • Eine engagierte und kompetente Leserschaft. Wo sonst findet man, dass Leser schon im ersten Jahr des Blogs eigene Artikel verfassen ? Und wo findet man diese Qualität an Diskussion zum Thema Börse und Wirtschaft, wie wir es hier immer wieder schaffen ?

Alles in allem bin ich stolz auf das, was dieser Blog in nicht mal einem Jahr geworden ist. Und Sie können auch stolz sein, denn soweit Sie zu den aktiven Schreibern gehören, haben Sie an diesem Erfolg aktiv mitgewirkt.

Ich bin auch ganz selbstbewusst davon überzeugt, dass Mr-Market.de etwas Besonderes in der Presse/Internet-Landschaft im Bereich Börsen ist.

Denn wenn Sie sich umschauen, sehen Sie schnell, dass Sie mit Webseiten und Artikeln die Strasse pflastern können, die die Geschehnisse an den Börsen nur nacherzählen. Die Methode ist dabei immer gleich, man weiss ja, auf welche Aktien der normale Anleger schaut. Es sind Aktien wie Commerzbank, Aixtron, Solarworld etc. etc. an denen sich die fehlgeleitete Hoffnung von Otto Normalanleger auf schnellen Reichtum festmacht.

Wenn nun irgend etwas an der Börse bei diesen Werten passiert, spriessen die immer gleichen Artikel sofort aus dem Boden, die die Geschehnisse nacherzählen um dann mit einem Fragezeichen die Frage zu stellen, ob es so oder so weitergeht. Nur festlegen tun sich die Artikel nie, das wäre ja auch gefährlich und dazu müsste man eine kompetente Meinung haben. Man erreicht mit diesen Artikeln eine hohe Aufmerksamkeit und hohe Klickzahlen, weil sie die Bedürfnisse der Menschen in diesem Moment bedienen. Je marktschreierischer die Überschrift, desto höher die Aufmerksamkeit. Der inhaltliche Nutzwert geht aber bei dieser Art Artikel für mich gegen Null.

All das macht Mr-Market.de nicht, im Gegenteil. Dieser Blog legt Wert auf Inhalt und Substanz und nicht auf Schaueffekte. Und er legt Wert auf Leser, die gedanklich weit genug sind, den Wert und die Substanz zu sehen und sich von den Schaueffekten nicht mehr blenden zu lassen. Und dieser Blog versucht Ihnen zwischen all der Aktualität auch Hintergrundwissen zu den Märkten zu vermitteln, etwas was ich in dieser Konsequenz im deutschsprachigen Raum ebenso wenig gefunden habe, wie die kommentierte Aktualität, die mit den "Live Tips" Einzug gehalten hat.

Deshalb glaube ich voller Stolz, dass dieser Blog etwas Besonderes im deutschsprachigen Raum ist ! Und es macht mir Spass für Sie zu schreiben und mit Ihnen zu diskutieren und interagieren. Je mehr ich das Gefühl habe, dass ich Sie tatsächlich gedanklich voran bringe, desto motivierter bin ich, meine Energie in dieses Projekt zu stecken.

Wie geht es in 2013 weiter ?

Schon die reinen Zahlen oben sollten Ihnen klar machen, dass dieser Blog nun den Rahmen eines Hobbys "nebenher" verlassen hat. Immer mehr meiner Zeit wird dadurch gebunden und das hat auch Auswirkungen auf meine Trading-Aktivitäten. Bestimmte Trades die permanente Aufmerksamkeit erfordern kann ich nicht mehr machen, denn ich brauche Ruhe um nachzudenken und zu schreiben. Ich bewege mich daher zunehmend in Richtung der mittel- und langfristigen Trades, die mit meinen schreiberischen Aktivitäten zusammen passen. Das muss aber gar nicht schlimm sein, denn die Mehrzahl der Leser hier dürfte gerade an diesen mittel- und langfristigen Trades interessiert sein.

Und auch privat hat es natürlich Auswirkungen, es ist eben ein Unterschied ob man Abends um 18 Uhr Feierabend macht um sich der Familie und Freunden zu widmen, oder ob man um 22 Uhr noch Artikel schreibt und Fragen beantwortet. Frau und Kind sind auch nicht immer erfreut, wenn Papa sich nach dem Abendessen wieder an den Rechner setzt um zu schreiben und für seine Leser da zu sein.

Aber auch finanziell steigen die Kosten und die Risiken. Serverkosten, Softwarelizenzen und die Kosten technischer Dienstleister sind das eine, bedeutend werden nun auch rechtliche Themen und Risiken, Stichwort Abmahnung, aber auch ganz profane Themen wie Buchhaltung, Behördenkommunikation etc. Selbst mit der Bafin war ich schon in Kontakt. Abgesehen davon steigen auch die Opportunitätskosten, denn in der Zeit in der ich für Sie mit Aktualität da bin, kann ich nicht für mich selber Geld verdienen.

Alles in allem ist damit klar, dass Mr-Market.de nach dem ersten Jahr am Scheideweg steht, entweder die Aktivitäten zu professionalisieren oder wieder runterzufahren und zu begrenzen. Ich habe aber so viel Freude dabei für Sie zu schreiben ...und ich kann doch täglich sehen und lesen, wie ich viele von Ihnen auch in Sachen Börsenwissen und können weiter bringe ... dass ich das auf keinen Fall aufgeben will. Und so viele andere Orte gibt es in der deutschen Medienlandschaft ja nicht, an denen sich normale Anleger im deutschsprachigen Raum aufhalten können, die wirklich kompetentes und unabhängiges Wissen rund um die Börsen aufbauen wollen. Insofern fühle ich mich ein bischen auf einer "Mission", der Mission das Börsenwissen und die Börsenkultur in Deutschland zu erhöhen. Und ich bin nicht der Typ, der eine "Mission" vorzeitig abbricht, weil sie zu mühsam wird.

Meine Schlussfolgerung ist daher klar. Ich werde in 2013 eher mehr als weniger für Sie da sein. Und ich werde Mr-Market.de teilweise professionalisieren, so dass dann auch ein wirtschaftlicher Gegenwert für mein zeitliches und finanzielles Engagement entsteht.

Die ersten Schritte können Sie schon unter der Decke verfolgen. Inhaber der Website ist nun die "Seldon Digital GmbH", eine GmbH deren einziger Gesellschafter und Geschäftsführer ich bin und deren Sinn es ist, eine Plattform für wirtschaftliche Aktivitäten darzustellen, ebenso wie einen gewissen Haftungsschutz zu erzeugen.

Im Laufe des nächsten Jahres werde ich dann eine Trennung vollziehen, denn es gibt in meinen Augen drei Bereiche, in denen dieser Blog aussergewöhnlich ist:

  • Die Aktualität in Form der Marktupdates und der Live-Tips, die ich nächstes Jahr ausbauen will um Ihnen noch besser einen Blick auf das zu erlauben, was ich an den Börsen so mache und welche Trades ich eingehe und vor allem warum. Wenn Sie so wollen, erlaube ich Ihnen, mir ein kleines bisschen über die Schulter schauen.
  • Meine aktive Beantwortung von Fragen in den Kommentaren. Oft liefere ich Ihnen hier Grundsatzerläuterungen zu den Märkten, die Sie nirgendwo sonst finden würden, schon gar nicht als persönliche Antwort.
  • Die Artikel, die Ihnen anhand aktueller Szenarien grundlegende Techniken und Hintergrundwissen nahebringen. Diese Form von "interaktiver Schulung" am aktuellen Fall ist höchst selten und weit produktiver als "trockene" Lehrbücher.

Nach meiner Ansicht liegt in allen drei Themen ein hoher wirtschaftlicher Wert für die Leser. Als regelmässiger Leser wissen Sie selber, wie viele schon indirekt von meinen Kommentaren und Live-Tips profitiert haben - entweder in Form von Gewinnen oder in Form von vermiedenen Verlusten. Und letztlich ist das, was ich Ihnen in Kommentaren und Artikeln biete, durchaus eine Art "Mentoring" - ein Mentoring das versucht Ihnen Grundlagen und Zusammenhänge zu vermitteln und Sie so fit zu machen, alleine gegen Mr. Market bestehen zu können. Haben Sie eine Vorstellung davon, was professionelle Mentoren normalerweise kosten ?

Und genau deshalb werde ich diese drei Bereiche weiter ausbauen und gleichzeitig nur noch für die Leser zur Verfügung stellen, die den Wert auch erkennen und das dadurch ausdrücken, dass sie dafür zu zahlen bereit sind. Ich werde also wahrscheinlich in diesen Themen für deutlich weniger Leser da sein, für diese aber um so intensiver.

Der freie Blog bleibt erhalten und wird weiter geführt. Allerdings ohne die tägliche Aktualität der Live-Tips und ohne einen Hari, der sich in Kommentaren die Mühe macht auf jede Frage detailliert einzugehen und jeden Neuling aufs Neue an der Hand zu nehmen. Diesen Hari gibt es dann nur noch für den Kreis der zahlenden Leser. Und der freie Blog bleibt auch ohne die ganz besonders spannenden und aktuellen Artikel, die Ihnen beim täglichen Navigieren durch die Märkte helfen. Auch andere Artikel werden dort erst mit Zeitverzögerung erscheinen. Aktuelle Hinweise und meine konkreten Beobachtungen der Märkte, bleiben also alleine den zahlenden Lesern vorbehalten. Im freien Blog wird es dann auch mal in Maßen die eine oder andere Werbung geben, während die kostenpflichtigen Inhalte weiter ohne jegliche Werbung oder sonstige wirtschaftliche Interessen bleiben.

Was den "Preis" angeht, bleibe ich meinem altruistischen Prinzip treu, dass ich hier nicht versuche maximalen Ertrag heraus zu schlagen, sondern primär versuche zu helfen, in dem ich dem normalen Anleger einen Zugang zum Wissen eines Marktprofis ermögliche. Denn ich will Ihnen keine "heissen" Tips verkaufen, oder sie sonst zu irgend einer Handlung veranlassen, sondern ich will Ihnen dazu verhelfen sich selber helfen zu können und sich aus der Abhängigkeit von diversen "Gurus" zu lösen.

Ich werde mich daher bei der Gebühr für den kostenpflichtigen Teil von Mr-Market grob an dem orientieren, was die klassischen, wöchentlich erscheinenden Anlegerpostillen ihren Lesern auch monetär abverlangen. Die Logik dahinter ist ganz einfach: wer nicht sieht, dass er hier einen grösseren Wert bekommt, der ist hier sowieso falsch.

Und noch etwas werde ich tun. Damit die Gebühren in diesem niedrigen Bereich bleiben, werde ich auf Sie - meine loyalen Leser - setzen. Ich setze auf Ihr Engagement und Ihre Empfehlungen in Ihrem Umfeld. Und ich werde die besonders engagierten Leser dafür auch belohnen, wie es sich gehört. Die Punkteliste die Sie im Blog ganz rechts unten finden und die sich nicht nur aus Kommentaren, sondern auch aus Artikeln oder sonstiger aktiver Hilfe speist, steht dort nicht ohne Grund. Ich mache höchst selten etwas ohne Grund. 😉

Und wenn der Erfolg sich fortsetzt, kann ich mir über 2013 hinaus auch durchaus vorstellen, dass aus Ihrem Kreis dann auch Autoren erwachsen, die regelmässig für diesen Blog schreiben und damit auch einen kleinen Nebenverdienst erzielen - vom Spass sich der Welt mitzuteilen ganz abgesehen. 🙂

So weit so gut, der Artikel ist schon viel zu lang geworden. Ich hoffe ich konnte Ihnen einen Eindruck verschaffen wohin die Reise in 2013 geht. Der Community-Gedanke wird also ebenso wie die Aktualität ausgebaut. Aber erwarten Sie nicht, dass das alles am 02.01.13 startet, ich mache das alles (noch) alleine und obige Entwicklungen werden sich voraussichtlich im Laufe des Jahres einstellen, Schritt für Schritt. Bis dahin bleibt alles wie es ist.

Nun wünsche ich Ihnen ein paar geruhsame Feiertage. Auf Mr-Market.de wird es sicher bis ins neue Jahr auch etwas ruhiger werden. Ich werde aber an den beiden letzten vollen Handelstagen des Jahres am 27. und 28.12.12 präsent sein und mich sicher auch mal in Form eines Artikels melden. Die Live-Tips werden auch während der Feiertage gepflegt, wenn ich etwas Interessantes sehe, lasse ich Sie teilhaben. Und auf Kommentare reagiere ich sowieso immer zeitnah, auch am Heiligabend. 😉

Ihr Hari

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

42 Gedanken zu “In eigener Sache – Ein Jahr Blog Mr-Market – Rückblick und Ausblick”

  1. @Hari: erstmal möchte ich mich sehr herzlich bei Dir für ein Jahr sensationelles Engagement bedanken. Ohne Dich wären meine bescheidenen Lernfortschritte nur sehr begrenzt geblieben und ich wäre noch nahezu blind

  2. Da möchte ich mich anschließen. Habe viel lernen können. Wünsche dir und deiner Familie eine tolle Weihnachtszeit.

  3. Hari, findest du, dass die beiden letzten Candles im Tageschart von XAUUSD einer gewissen Aufmerksamkeit würdig sind? Ich kann diesen Artikel leider erst später lesen, aber angesichts der Thematik schonmal sagen, dass dieser Blog mit Abstand das beste Börsenmaterial ist, das ich kenne!

  4. Lieber Hari,
    danke für diesen rück- und ausblick, danke für das was du in diesem knappen jahr geleistet hast, danke, dass ich mit deinem beistand und dem der runde eine menge lernen durfte. All dem, was du hier dargelegt hast, kann ich uneingeschränkt zustimmen.
    Ich möchte einen aspekt deiner ausführungen hervorheben, der mich sehr beeindruckt hat: das souveräne und begründete selbstbewusstsein mit dem du resümierst – das ebenso frei von falscher bescheidenheit wie von übertreibung ist, also auf eine hervorragende fähigkeit zur selbsteinschätzung weist. Nicht zuletzt das ist etwas, das dich im ganzen umfeld so singulär macht und gibt mir großes vertrauen für die weitere entwicklung deines blogs, der so schnell für mein (börsen)leben unverzichtbar geworden ist.
    Ich wünsche dir und deiner familie und natürlich allen Mr-Market-lesern und kommentatoren einen entspannten jahresausklang für ein jahr 13 mit reichlich positiver spannung. Und bei allen erwartungen möchte ich dich bestärken, nie die familiäre balance aus der optik zu lassen, dafür kann und muss ich notfalls auch mal auf ein vielleicht erwartetes statement von dir verzichten oder wenigstens etwas länger warten…
    harrygo

  5. @Ramsi, klar – wenn das ein freier Markt wäre und Gold sich normal bewegt, würde ich anhand der Bewegungen annehmen, dass wir nun zumindest temporär einen Boden drin haben. Im Moment ist da aber nichts normal und insofern bist Du auf Dich alleine gestellt das zu werten. 🙂

    Ich persönlich möchte jetzt erst einmal einen signifikanten Buying on Weakness im GLD oder GDX sehen, oder zumindest einen starken Trendtrag, bevor ich da vorschnell wieder auf den Wagen springe. „Bottom-Calling“ ist schwierig geworden dieser Tage ! 😉

  6. @Hari: Herzlichen Dank für Deinen tollen Blog in 2012, insbesondere die stets aktuellen Infos zum Marktgeschehen. Manchmal bedarf das „rüpelhafte“ Verhalten von Mr. Market einfach genauerer Erklärung und mehr Hintergrundwissen ;-).
    Ich freue mich auf ein spannendes Börsen- und Blog-Jahr 2013. Dir und Deiner Familie ein frohes Weihnachtsfest!

  7. Ich wollte schon immer wissen, wie viele Kommentare Hari geschrieben hat! Haettest du es nicht geschrieben, haette ich fragen muessen.

    Ich habe ebenfalls viel gelernt, und muss noch weiter lernen. Die Breite an Themen in diesem Blog moechte ich hier besonders hervorheben, es spiegelt sehr gut die Vielschichtigkeit der Finanzmaerkte wider. An der Umsetzung meines „tollen“ Boersenwissens mangelt es noch sehr, ich beende das Gesamtjahr im Minus. Ausbaufaehig…

    Ich bin gespannt, was 2013 fuer diesen Blog bringen wird, und wie die Gemeinde darauf reagieren wird. Bislang sehr gutes change management, alle Neuigkeiten wurden immer gut aufgenommen. Ich wuensche dir weiterhin gutes Gelingen!

  8. Bei der Gelegenheit auch von mir: „Mr. Market“ ist ein ganz außergewöhnlicher Blog und bei mir mittlerweile Teil des Tagesgeschehens. Dies vor allem aufgrund seiner ganz eigenen und unverwechselbaren Art. Falls ich nicht mehr zum Schreiben kommen sollte, dann Dir, lieber Hari, ein frohes Weihnachtsfest, und ebenso allen Blogteilnehmern. Alleine schon wegen „Mr. Market“ war 2012 ein Gewinn – manchesmal sogar sprichwörtlich – und wir wollen hoffen, daß sich in 2013 fortsetzt, was in diesem Jahr so verheißungsvoll begonnen hat.

    In diesem Sinne

    Tokay

  9. Hallo Hari, nachdem ich mich mit persönlichen Beiträgen hier sehr zurück gehalten habe, möchte ich nun doch die Gelegenheit nutzen, ein paar Dinge loszuwerden und ein sehr großes Dankeschön auszusprechen.

    Ich habe Deine Beträge bereits sehr geschätzt, als Du sie noch nicht unter „Mr-Market“ veröffentlicht hast und ich war ein Leser der ersten Stunde, als dieser Blog online ging. Dieser Blog hat mich täglich durch das Jahr begleitet. Und ich bin einer der Leser, der hier mehrmals täglich vorbeischaut. Der Gewinn für mich war immens. Ich meine damit nicht so sehr den finanziellen Gewinn, sondern die gewonnenen neuen Erkenntnisse. Ich habe mir in diesem Jahr viele Dinge von der Seitenlinie angeschaut, einige Chancen verpasst aber auch wenige Verluste hinnehmen müssen. Es war aber ein Jahr, in dem ich enorm viel lernen konnte. Gelernt habe ich vor allem mit Blick bestimmte Marktsegmente, mit ich mich zuvor nie so intensiv befasst habe (Rohstoffe), den Einfluss von Algos auf das Marktverhalten, Charttechnik. Und vor allem habe ich immer wieder viel über meine eigene (Anleger-)Psyche gelernt. Dieser permanente Abgleich und (stille) Austausch mit Mr Market war extrem bereichernd. Neben den zahlreichen Artikeln u. Kommentaren möchte ich vor die Live Tipps nicht mehr missen.

    Ich freue mich, dass dieser Blog sich weiterentwickelt und es zukünftig noch mehr zu entdecken gibt!

  10. zum Thema Boehner:
    Nachdem ich heute frei habe, konnte ich mir die Pressekonferenz live ansehen. Nicht zu fassen, wie nichts sagend das alles war.
    – Wir werden weiter an einer Lösung arbeiten
    – Er wird weiter Mehrheitsführer seiner Partei bleiben

    Warum hat mir dieser Mensch gerade 15min meines freien Tages verschwendet ;).

  11. Ja Wastl, faszinierend. Vor allem wenn man berücksichtigt wie viele Milliarden dafür heute Nacht bewegt wurden. Kasperletheather. Aber schau Dir doch mal unsere Politiker im Interview an. Besser ? Kommen die klar zur Sache ? 😉

    Aus Sicht des Marktes war positiv was er nicht gesagt hat. Er hat NICHT gesagt, der Präsident kann mich mal und ich geh jetzt erst mal in die Ferien. Letzteres hätte wohl zu einer üblen Reaktion geführt. Dann wären die 1390 gefallen.

    So bleibt halt alles in der Schwebe. Aber so ist halt das Jahr 2012, das Jahr in dem Politiker permanent die Welt „retten“. Irgendwie komisch, dass sich so gar nichts zum Besseren verändert hat. ;-P

  12. Chapeau! Den beeindruckenden Zahlen ist ja eigentlich nichts hinzuzufügen, ausser dass auch ich mich bei dir Hari und allen anderen Lesern sehr bedanke! Wenn ich zurückblicke auf das Jahr habe ich wirklich sehr viel gelernt habe. Die tagesaktuellen Beiträge sowie die Live-Tipps sind jedenfalls eine sehr willkommende Bereicherung in den kleinen Pausen von meiner (anderen) Arbeit 🙂

    Falls wir uns nicht mehr hören, wünsche ein frohes Weihnachtsfest und einen guten (verletzungsfreien) Rutsch in ein baldiges neues Börsenjahr.

  13. Hallo Hari!

    Dein Blog ist etwas Besonderes! Nach einem Grönemeyer-Song, kannst Du eitler, als der Sonnenschein sein. Besser kann man einen Blog auf der kostenfreien Ebene nicht machen. Vielen Dank!

    Und ja, er ist Bestandteil meines Tages, auch wenn ich dieses Jahr kaum Zeit hatte, für das Thema Börse und mein Focus auf meiner Arbeit lag. Hmmmm, und von daher gabs von mir auch kaum noch Beiträge. Manchmal gibt es im Leben Situationen, wo man sich klar für etwas entscheiden muss.

    Ich wünsche Euch allen schöne Weihnachtstage und ein entspanntes Jahr 2013!

  14. Hallo Hari,

    der vorstehende Artikel hat mich veranlasst, jetzt eine Registrierung im Blog durchzuführen um meinen Dank ausdrücken zu können. Ich bin seit einigen Wochen ein aufmerksamer und begeisterter Leser. Leider bin ich etwas spät auf deinen Blog aufmerksam geworden. Einige Tage vorher hatte ich einen kostenpflichtigen Blog eines bekannten Gurus abonniert, der mich aber arg enttäuscht. So lese ich jetzt regelmäßig Mr. Market und schaue bei dem kostenpflichtigen Blog nur noch selten rein.

    Mit Aktien habe ich mich Anfang der 80iger Jahre als junger Mensch einige Zeit beschäftigt. Mein erster Deal war Riebeck Montan (kennt das noch jemand?), danach kamen einige spannende und erfolgreiche Jahre. Im Crash von 1987 verlor ich einiges, danach war es für viele Jahre erst mal vorbei. Haus und Kinder, da blieb erst mal nichts übrig.

    Im vergangenen Jahr habe ich, bedingt durch den Anlagenotstand, wieder den Spaß an Aktien entdeckt und versuche jetzt wieder mein Glück.

    Allen ein schönes Weihnachtsfest und alles Glück der Welt für 2013

  15. Hallo Guemo, willkommen im Blog und danke für die schöne Vorstellung. Schau vielleicht mal die Artikel in der Kategorie „Wissenswertes“ durch, da sollte einiges dabei sein das zeitlos ist und schade wäre, wenn Du es verpasst.

    Und was ich von so einigen Gurus halte, habe ich hier schon mehrfach deutlich gemacht. Insofern bin ich nicht überrascht. Hab keine Scheu Dich hier zu beteiligen – auf bald !

  16. @Hari: Unsere Politiker sind auch nicht besser, auch wenn ich diese manchmal besser verstehe. Die Amerikaner sind teilweise schon arg patriotisch. Da muss ich nur an die Waffengesetze denken, die ja schon soooo lange bestehen. (Ich glaube der Kölner Dom ist älter).
    Viel schlimmer bei unseren Politikern ist, dass es eine handvoll guter gibt, diese relativ schnell von der Bildfläche verschwinden oder gar nicht zum Vorschein kommen. Auf der anderen Seite haben wir dann die Öttingers (Mr. Bank Umberalla) etc., die einfach nur peinlich sind und dem Ruf aller schaden.
    Vielleicht ist es aber auch einfach das Problem der Medialenpräsenz. Denn wer von Ottonormal Deutschen möchte sich denn schlecht fühlen, weil er jemanden Smarten im Fernsehen sieht. Da ist es doch viel besser sich gut zu fühlen wenn man jemanden hat, der noch größere Schwächen hat. Deutschland, das Land der Denker und Dichter adé?

    Ich habe aber noch die Hoffnung, dass die Politik so langsam die Verdrossenheit zur Kenntnis nimmt und eigene Konsequenzen zieht. Noch deutlicher können die verbleibenden Wähler einem das gar nicht deutlich machen.

    Wenn die das nicht schaffen, dann muss ich noch selber ran :).

  17. auch von mir, lieber hari, ein herzliches dankeschön für all deine tipps, analysen und antworten. und für das erschaffen dieses sympathischen und lehrreichen blogs. mach weiter so und genieße die feiertage. bis in 2013;)!
    arud

  18. Ich kann mich meinen Vorschreibern nur anschließen. Vielen Dank für die Hinweise, Erklärungen, Tipps und Licht im Dunkeln. Ich wünsch dir ruhige Feiertage…

  19. dito.

    Trotzdem noch mal ausfuehrlicher: Es ist faszinierend, wie lernintensiv Dein Blog ist. Ich werde mich nun als Mr Market Leser kaum zum Vollzeittrader entwickeln, gewinne aber schon jetzt einen realistischeren und pragmatischeren Blick auf mein eigenes Handlungspotenzial am Markt, wie beschraenkt es im Vergleich zu einigen hier auch sein mag. Ich verstehe weiterhin auch gut den Schritt hin zur „Professionalisierung“. Zwar hat mir bislang insbesondere auch die Grosszuegigkeit gefallen, mit der Du Deine Einsichten einfach so weitergibst, aber mit Zahlschranke wird sich Dein Projekt ja nicht ploetzlich in einen marktschreierischen Boersenbrief verwandeln. Das neue Format ist offensichtlich nicht vorrangig pekuniaer motiviert – darauf bist Du ja im Gegensatz zu den meisten Boersenschreibern nicht angewiesen, was auch weiterhin die erfrischende Unabhaengigkeit Deines Blicks garantieren wird. Das neue Format ist, bei den inzwischen erreichten, wirklich beeindruckenden „Mediadaten“ des Blogs, eher eine Frage des… Formats, wenn mir das Wortspiel erlaubt ist…
    Ich wuensche jedenfalls entspannende Festtage.
    libertin

  20. @ Libertin,

    ja – ich bin nicht direkt auf die Einnahmen angewiesen. Das stimmt. Ich bin aber auch kein Multimillionär, der sich über Geld bis zum Lebensende überhaupt keinerlei Gedanken mehr machen muss. Auch ich brauche regelmässige Einnahmen für meine Familie und mich. Die will ich aber gar nicht über den Blog erzielen. Der Blog sollte aber wenigstens nicht zu einem immer grösseren monetären Verlustgeschäft werden.

    Ich glaube auch, dass ich im letzten Jahr meine Grosszügigkeit bewiesen habe, denn ich habe gegeben ohne dafür etwas zu fordern. Und ich werde auch weiter eher grosszügig mit meinem Wissen und meiner Zeit umgehen.

    Aber alles hat halt Grenzen und der Blog beansprucht mittlerweile ca. die Hälfte meines Tages. Da muss man sich die Frage der Professionalisierung einfach stellen. Und nein, es wird bestimmt kein marktschreierischer Börsenbrief werden – solange ich das mache, wird es immer diesen freundlichen, lernorientierten Charakter behalten und hier wird weiter ohne verdeckte wirtschaftliche Interessen „Tacheles“ geredet. Eine offene Gebühr ist ja auch eine saubere Sache, die verdeckte wirtschaftliche Abhängigkeiten eher verhindert.

    Die Professionalisierung hat übrigens einen Effekt, den Ihr vielleicht noch nicht so sehen könnt. Ich denke immer schon mindestens einen Schritt weiter. Und wovon ich wirklich träume, ist nicht nur einen schönen Blog zu schaffen und meine Leser weiter zu bringen, sondern ich will dem ganzen vertriebsorientieren Medienmüll zum Thema Börse Paroli bieten und für Börseninteressierte im deutschsprachigen Raum ein wirklich vertrauenswürdiges Medium schaffen. Sozusagen DER Ort, an dem man als privater Anleger zum Thema Börse nicht ausgenommen wird. Der Bedarf dafür ist gewaltig.

    Wenn Otto Normalanleger mal wie selbstverständlich sagt: „wozu brauche ich diese blöden Magazine, Börsenbriefe etc – bei Mr-Market bekomme ich doch all die vertauenswürdigen Informationen die ich brauche“ – dann bin ich am Ziel, das ist aber noch sehr weit entfernt, denn an der Bekanntheit mangelt es noch massiv. Warum auch sollen mir die grossen Medien bei der Bekanntheit helfen, letztlich bin ich deren Konkurrent. Ich kann also nicht darauf zählen, durch ein Interview an prominenter Stelle mal auf einen Schlag Zehntausende zu erreichen.

    Um dieses Wachstum aus eigener Kraft zu schaffen, brauche ich aber eine „Währung“. Denn dieses Ziel übersteigt ganz alleine meine Kräfte. Ich brauche also weitere Autoren und sonstige Mitmacher und Unterstützer auf diesem Weg. Und da wir alle unsere Berufe, Familien etc haben, brauchen auch diese „Mitmacher“ irgendwann einen Gegenwert. Denn was für mich gilt, gilt auch für alle anderen. Selbst wenn man gerne gibt und grosszügig anderen ohne Hintergedanken hilft, hat alles seine Grenzen, weil der Tag 24 Stunden hat und man auch Geld braucht um seine Familie und sich selbst zu ernähren.

    Die Professionalisierung ist also eine zwingende Voraussetzung, damit ich auch die nächsten Schritte tun kann und weitere Unterstützung an Bord holen kann. Und ohne diese Unterstützung würde Mr-Market schon bald nicht mehr wachsen, sondern auf dem erreichten Niveau stehen bleiben. Denn wie gesagt, auch mein Tag hat nur 24 Stunden.

    Ich bin aber niemand der stehen bleibt – ich marschiere nach vorne, das war schon immer so. 🙂

  21. Lieber Hari,

    man hörte ja schon davon, dass Missionare, die in den Urwald zogen, gelegentlich im Kochtopf landeten. Insofern ist es sicherlich keine ganz ungefährliche Mission, die Du gestartet hast 😉 Deinem Mut, Deinem Engagement, Deiner Geduld und der Bereitschaft, Deine Erfahrung hier mit uns zu teilen möchte ich einen großen Dank aussprechen und mich der Vielzahl meiner „Vordanker“ anschließen. Für mich bist Du ein Vordenker und es hat mich immer wieder erstaunt und gleichzeitig fasziniert, wie Du den Markt antizipiert hast. Die Qualität Deines Blogs erscheint mir herausragend in Deutschland und ich denke, die Auszeichnung in diesem Jahr sind erst der Anfang von vielen weiteren, die noch folgen werden.

    Und ich gebe gerne zu, dass ich hier in Deinem Blog sehr viel gelernt habe; insbesondere auch Dinge, wie Markttechnik, von denen ich mir, vor noch nicht allzu langer Zeit noch, nicht vorstellen konnte, dass sie funktionieren können. Es funktioniert tatsächlich – nicht immer, aber immer öfter 😉 und zunehmend besser. Insofern ist es Dir tatsächlich gelungen, etwas Licht in meinen Urwald aus Nichtwissen zu bringen und Du hast mir geholfen zu erkennen, dass auch ich als einer von vermutlich Vielen für viele Jahre im Kochtopf schmorrte, den Mr. Market aufgestellt hat.

    Und was die Aufrufe Deines Blogs betrifft: ich denke, dass „Smart Reader“ Dich früher oder später finden wird; während „Dumb Reader“ seine Zeitschriften noch lange im Kochtopf verspeist 😉

    Ich freue mich auf die angekündigten Veränderungen Deines Blogs in 2013 und wünsche Dir gemeinsam mit Deiner Familie Frohe Weihnachten und erholsame Feiertage.

  22. Hallo Hari,

    ich war zunächst einmal überrascht, dass es mr-market.de erst seit einem Jahr gibt. Ich lese seit Frühjahr 2012 täglich mit und hatte immer den Eindruck, dass Du das schon seit vielen Jahren machst. Vielen Dank für alles – ich habe Deine Seite auch schon vielfach weiterempfohlen und ich denke, dass sich die Leserzahlen noch deutlich erhöhen werden. Ich habe volles Verständnis für Deine Überlegungen hinsichtlich eines kostenpflichtigen Bereiches – ich werde dabei sein! Ob ich meine Anlegerpostille abbestelle weiß ich nicht – es hat mir dieses Jahr zunehmend Spaß gemacht, diese Zeitschrift auch mit anderen Augen zu lesen. Ich finde, dass es da schon auch das eine oder andere Blatt gibt, wo Journalisten eine relativ ehrliche Arbeit abliefern – mit Tiefgang und Aktualität können sie sicher nicht immer mithalten. Viel schlimmer finde ich bestimmte Börsenbriefe, die einem nur mit immer denselben Schlagzeilen förmlich auf die Nerven gehen – dass es da Leute gibt, die das nicht als Spam durchschauen gehört für mich zu den Mysterien dieses Lebens. Schöne Feiertage und bis bald!

  23. Hallo Hari,

    auch ich möchte hiermit meinen Dank ausdrücken für Deinen tollen Blog. Ich lese hier seit Frühsommer mit und wusste auch nicht, dass es diesen Blog erst seit einem Jahr gibt.

    Was Du hier machst, ist wohl ziemlich einzigartig im deutschsprachigen Raum: Du bietest eine echte und fundamentale Nabelschau der Dinge, die die Märkte wirklich bewegen, nicht zuletzt Herdentrieb und Psychologie. Dabei bleiben Deine Gedanken stets nachvollziehbar, und oft genug ist ja tatsächlich das eingetreten, was Du vorausgesagt hast. Gleichzeitig bist Du Dir nie zu schade, immer wieder auf die Unsicherheiten und Unwägbarkeiten von „Mr. Market“ hinzuweisen (Stop-Limits).

    Die Rahmenbedingungen (z.B. Trading-Algos, Abgeltungssteuer, Quellensteuer) an der Börse sind eigentlich so, dass der eigenständige Kleinanleger ein extrem benachteiligendes Umfeld vorfindet – mit mr-market ist man aber definitiv besser gerüstet! Das unterscheidet mr-market auch deutlich von den grauenhaften Hochglanzbroschüren, die m.E. zum größten Teil nur als Vermarktungsvehikel für die darin beworbenen Bank- und Fondsprodukte dienen!

    Ich bin sehr froh, dass ich hier jetzt schon seit langem mitlese, und ich habe einiges gelernt. Ich bin nicht immer aktiv an den Märkten unterwegs, aber zu diesen Zeiten ist mr-market eine meiner täglich frequentierten Seiten! Ich freue mich schon aufs nächste Jahr, in welcher Form auch immer!

  24. Hallo Hari.

    Danke für Deinen Blog und Deine aufmerksamen Beobachtungen des Marktes. Du rückst immer wieder plausible Szenarien in den Mittelpunkt.

    Gerne bin ich auch das nächste Jahr wieder dabei und auch bereit Dein Tun in Form eines Abos oder was auch Du immer Du hier andenkst zu honorieren.

    Heute ist Weihnachten – Also frohe Weihnachten, Glück und Gesundheit für Dich und Deine Familie. Die Quelle von allem Guten.

    Viele Grüße
    Armin

  25. Frohes Weihnachtsfest Euch Allen
    Im neuen Jahr wird man weiter sehen.
    Danke an Hari und die anderen, die hier schreiben.

  26. Hey Hari, Frohe Weihnachten!!!
    Unglaublich dass Du selbst heute am Ball bist und Geschehen kommentierst 😉 Machst das schon das ganze Jahr über, tausend Dank dafür!!! Jetzt aber an Weihnachten denken, ok?!?

  27. Hallo Hari,
    ja ich wünsch dir und deiner Familie auch ¡FELIZ NAVIDAD!
    Ich bin auch wie viele hier ein täglicher Leser deines Blogs und bin dir sehr dankbar für deine Erklärungen und Tips. Ich bin echt begeistert von deinen Kurztips, die Du im Sommer eingeführt hast, dadurch schau ich immer zuerst in deinen Blog, um zu sehen was so läuft :-))). Langsam verstehe ich wie mr-market funktioniert, auch wenn ich immer noch Lehrgeld zahle, weil man mal wieder Ausgestoppt wurde (Nokia) oder sich von alten Aktien, die im Minus stehen nicht trennen kann. Meine „Jugendsünden“ verfolgen mich!
    Auch dein Schreibstil ist sehr sympathisch und es lässt sich gut lesen, also vielen Dank dafür und ich kann vestehen, wenn Du deine Zeit und deinen finanziellen Aufwand kompensiert sehen möchtest, da werd ich wahrscheinlich dabei sein!
    Mach weiter so!
    Michael

  28. Auch von mir Frohe Weihnachten und weiterhin erfolgreiche Blogwege, welches mich täglich bereichert und für die Investitionszukunft einen besonderen Edge alá Hari und weiteren professionellen Blogschreibern hier anzueignen 😉
    Vielen Dank!

  29. Lieber Hari,

    einen meiner guten Vorsätze für das neue Jahr habe ich gerade in die Tat umgesetzt und mich bei Mr. Market registrieren lassen. Ich lese schon seit einigen Monaten still mit und bin von der Qualität deiner Beiträge sehr angetan. Ich selbst würde mich als semi-professionellen Trader einstufen, der seit 1997 die Märkte regelmäßig verfolgt und an ihnen handelt. Gerne möchte ich deine Mission unterstützen und meinen Beitrag zur Aufklärung der Allgemeinheit bzg. Geld, Börse und Trading leisten, in dem ich dir in unregelmäßigen Abständen ein paar Gastartikel anbiete, über deren Veröffentlichungswürdigkeit du dann entscheiden kannst.

    Einer deiner Empfehlungen auf dieser Website bin ich selbst bereits gefolgt…
    … ich habe die Foundation-Triologie gelesen 🙂

    Auf ein gutes und friedliches Jahr 2013 an den Börsen und auf der Welt.

    Trendfund

  30. Großes Lob und weiter so !!! Insbesonders freut es mich, wie die Mr. Market Gemeinde wächst und sich austauscht ! Tolle fundierte Artikel und sehr wertige Diskussionen… Mein AAA Rating hat dein Blog ! Auf viele weitere erfolgreiche Börsen-und Blogjahre ! Guten Rutsch ins 2013

  31. @Hari, hoffe, Du hast nichts dagegen, wenn ich gegen Jahresende ein Thema anspreche, auf das Du aufmerksam gemachst hast.

    Wer das Thema Biotechnologie nach wie vor spannend findet, den möchte ich heute mal auf Biogen Idec (WKN 789617) hinweisen. Die Aktie befindet sich in einer charttechnisch sehr spannenden Phase. Schon den 2. Tag in Folge wird am 38%FiboRT „rumgespielt“, das in meiner Einstellung bei 147,13$ liegt. Bei 144,60 liegt das 50%FiboRT – insofern erscheint mir persönlich das Risiko relativ klein.

  32. Hallo Johann, danke für den Tip, immer nur zu.

    Ich persönlich werde mich in dem Sektor im wesentlichen an die Sektor-ETFs halten, da mir einfach das Wissen und der Durchblick fehlt, was die einzelenen Geschäftsmodelle/Präparate angeht.

    Ich bin von dem Sektor aber langfristig sehr überzeugt. Ich würde sogar so weit gehen zu behaupten, dass Du und ich zu der letzten Generation gehören, die noch „normal“ sterben werden. Schon mein kleiner Sohn wird – wirtschaftliche Mittel vorausgesetzt – die Möglichkeit haben sein Leben um Faktoren zu verlängern und seine körperlichen und geistigen Fähigkeiten zu „engineeren“. Frei nach „Khan Noonien Singh“ oder auch dem Motto „We are the Borg, Resistance is futile“ 😉

    Die Welt wird sich dadurch massiv verändern, wir werden ganz neue ethische, wirtschaftliche und soziale Konflikte bekommen, die wir uns heute noch gar nicht vorstellen können. Und der Sektor steht vor einem gigantischen Boom, im Kreis dieser Unternehmen sind neue „Googles“ und „Apples“, die wir nur noch nicht sehen können.

    Aber trotz all dieser Erwartungen an den grossen, jahrzehntelangen Bullenmarkt des 21. Jahrhunderts, bin ich im Moment zum Sektor zögerlich, weil die grossen Sektoren ETFs wie IBB und XBI im Tageschart eine potentiell riesige, sich formende SKS Top-Formation zeigen. Und ich will erst einmal abwarten, ob die sich realisiert.

  33. Aufgrund meiner fast 20 jährigen pharmazeutischen Erfahrung möchte ich kurz ein paar Eckdaten zum Thema Biotechnologie anführen:
    1. in meinen beruflichen Anfängen in der Pharmaindustrie waren die grossen Pharmakonzerne allesamt noch mit eigner Forschung ausgestattet. Big Pharma war innovativ und die Pipelines prall gefüllt. Nicht selten konnten mehrere Blockbuster Medikamente (mehr als 1Mrd.Doller Umsatz pro Jahr) innerhalb weniger Jahre auf den Markt gebracht werden. Dies garantierte Big Pharma dicke Gewinne und eine mächtige Lobby. Doch schon damals konnte man einen Gezeitenwechsel bereits erahnen.
    2. Durch Patentabläufe (meist ist ein Originalmedikament 12 Jahre ab Zulassung vor Nachahmung=Generika geschützt) wurden die Blockbuster immer weniger und die Generika immer mehr. Nicht zuletzt die kranken Kassen förder(te)n den Einsatz von Generika, da angeblich gleich wirksam und viel billiger.
    Generika sind wichtig für die Leistbarkeit unseres Gesundheitssystems und Standards, aber nur die wenigsten Generika wurden von den Generikafirmen ausreichend auf ihre SICHERHEIT (Stichwort Galenik) überprüft.
    Waren Generika bei den großen Pharmafirmen früher verpöhnt, so bilden diese heute oft die Ertragsbasis von Big Pharma selbst.
    Big Pharma hat erkannt, dass Generika auch Umsatz bringen und kauft mitunter auch kräftig Generika von anderen Firmen zu.
    3. Was tut Big Pharma aber nun für die Zukunft, um weiter innovativ zu bleiben ? Wurde vor 20 Jahren noch die Quantität der Wirkstoffe in der Pipeline beurteilt, so schaut man immer mehr auf die Qualität der Wirkstoffe, die eine mögliche Marktzulassung erreichen können.
    4. Und hier kommt die Biotechnologie zum Zuge !
    Heutzutage forscht Big Pharma meist nicht mehr selbst, sondern lässt forschen.
    Warum ? Weil zu risikoreich und zu teuer !
    Die Aktionäre der großen Pharmafirmen mögen kein Risiko.
    Und so beteiligen sich Pharmafirmen mittels Meilensteinzahlungen an der Entwicklung neuer Medikamente durch Biotechfirmen.
    5. Was macht Biotechfirmen so spannend und attraktiv an den Börsen ?
    Zum einen gibt es viel Phantasie und Hoffnung, dass Wirkstoffe eine Zulassung bekommen oder nicht.
    Zum anderen kann es bei erfolgreichen Biotechfirmen zu Übernahmen durch Große Pharmafirmen kommen.
    Der grösste Vorteil der Biotechfirmen ist aber ihre „unabhängige“ Forschung.
    6. Zweifelslos größter Pluspunkt der Biotechfirmen :
    Sie haben den Megatrend der personalisierten Medizin rechtzeitig erkannt !
    In Zukunft wird die Gensequenzierung des Menschen massgeblich bei der Diagnose und Entwicklung neuer Medikamente beitragen. Medikamente können in Zukunft gezielt entwickelt und eingesetzt werden.
    Man kann sich das so vorstellen, dass Ihnen z.b.:durch Biopsie eine Gewebeprobe des erkranten Organs/Region entnommen wird, auf Gendefekte ausgetestet wird und ihre Erkrankung erfolgreich behandelt wird . So werden höchstwahrscheinlich viele Krebserkrankungen in Zukunft ihren Schrecken verlieren und zu chronischen Erkrankungen „mutieren“.
    Eine neue Zeitrechnung in der Medizin hat begonnen !
    7. Nicht selten werden in Zukunft bahnbrechende Therapien angeboten werden, die zumeist aus der Forschung von Biotechfirmen entspringen. Mittlerweilen steigen erfolgreiche Biotechfirmen selber zu BIG Playern auf (wie z.B. Biogen, Amgen,..) und erreichen Markkapitalisierungen, die eine Übernahme durch Big Pharma erschweren.
    Doch man sollte die Pharmaindustrie keinesfalls abschreiben. Die großen Player haben genug Geld auf der hohen Kante, um auch große Biotechfirmen zu stemmen.
    Und der Wettlauf in der personalisierten Medizin hat gerade erst begonnen !!
    Uns stehen sehr spannende Zeiten bevor !

    Aber eines muss uns allen klar sein: diese neuen Medikamente werden sehr teuer sein.
    Für die Firmen gut, für das Gesundheitssystem eine spannungsgeladene Angelegenheit.
    Wer wird im Endeffekt Zugang zu diesen neuen Medikamenten/Impfungen bekommen ?
    Richtig, jeder der sich`s leisten kann. Die Zweiklassen-Medizin wird realistischer denn je !
    Biotechfirmen gibt es wie Sand am Meer. Ich persönlich würde mich nicht getrauen auf eine Biotechfirma zu setzen. Denn niemand kennt das Innovationspotential und die „Strippenzieher“ hinter den kleinen und großen Biotechfirmen.
    Ein ETF scheint mir, wie Harry es schon angedeutet hat, sehr sinnvoll.
    Es gibt in der Medizin noch viel zu erforschen und ergo viel zu verdienen.
    Die großen Pharma- und Biotechfirmen werden sich hierbei den Kuchen aufteilen !

  34. @ Sportsman68, danke für die Mühe, das ist sehr aufschlussreich. Und schön zu wissen, dass hier jemand aus der Pharmabranche im Blog ist. 🙂

  35. Auch ich möchte dir, Hari, meinen Respekt und meine Wertschätzung zukommen lassen sowie die Interessensgemeinschaft würdigen, die diesem Blog zu einer wirklich runden und vielseitigen Sachen machen.
    Allen möchte ich danken, die mit Begeisterung und Leidenschaft ihren Beitrag leisten, Erfahrungen austauschen und Denkräume entfalten. Unser Sein und Tun macht das Börsenleben unterhaltsam und abwechlungsreich.
    Ich habe die Geburt dieser Seite erlebt und bin zu einem treuen Leser mit einem
    gewissen süchtigem Verlangen nach mehr Hintergrundwissen und Informationen auf den Pfad zu mehr Reife, Kompetenz und
    Entschlossenheit verkommen.
    Seit nun mehr als 15 Jahren bin ich an den Finanzmärkten tätig, lerne jedoch nie aus und langweile mich keinen Tag.
    Der Blog trägt dazu bei, dass es spannend bleibt, ich die ein oder anderen Momente anders sehe und bewerte,
    ich auch besser und ruhiger agiere und einige meiner Gedanken zu Themen doch mehr Tiefgang erhalten. 
    Ich werde diesen Blog weiter begleiten und freu mich auf dessen Entwicklung und alles Neue.
    Hari, dir und deiner Familie, und allen anderen, wünsch ich für das kommende Jahr alles Gute und Gesundheit
    auf dem Weg zu mehr Glück und Zufriedenheit.

    Tribun

  36. Liebe Shareholdergemeinde,

    zum Thema Biotech und „die Zukunft der Medizin“ möchte ich auch noch gerne einige, hoffentlich nicht ganz unnütze Sätze verlieren.
    Sportsman68 hat vom Megatrend der personalisierten Medizin und von bahnbrechenden Therapien, die die (zahlende) Menschheit beglücken werden, geschrieben. Und auch Hari begeistern (oder beängstigen?) die zukünftigen Möglichkeiten des Engineering von Geist, Seele und ein bisschen Körper.
    Ich gebe zwar zu, dass meine visionäre Vorstellungskraft für neuartige Entwicklungen nur rudimentär ausgebildet ist und so kommt es wohl auch, dass ich immer noch Schallplatten kaufe und auf Silberbromidfilmen Urlaubserinnerungen festhalte. Und ich werde wohl auch der letzte sein, der mit Aktien von Unternehmen liebäugelt, die sich im Weltall tummeln;)
    Aber ein bisschen Skepsis darf ja auch mal angebracht sein:
    So irreführend der Begriff der personalisierten Medizin auch sein mag, er ist vor allen Dingen eins: Eine PR -Kampagne!
    Das soll nicht bedeuten, dass wir nicht vor revolutionären Veränderungen wie wir sie seit Ehrlich, Koch etc. bis hin zum Penicillin nicht mehr gesehen haben, stehen. Aber sicherlich nicht durch die Entwicklungen, die die Medien als bahnbrechend verkaufen.
    Die technischen Entwicklungen zur DNA-Sequenzierung sind zwar rasant- ja sie sind vielleicht noch rasanter als die Entwicklung der Computertechnologie- aber die Rückschlüsse, die wir aus diesen Sequenzinformationen im Sinne von Diagnose und ganz zu Schweigen von Therapie ziehen können, sind im Grunde vollkommen unklar. Das Auffinden von prognostischen Biomarkern, von krankheitsursächlichen Mutationen oder Expressionsmustern bestimmter Gene, hat bislang nur zu einem geführt: Zu neuen Fragen und zu der Erkenntnis, dass Krankheiten wie z.B. Krebs wesentlich komplexer sind als wir es eh schon befürchteten.
    Von der wirklich revolutionären Entdeckungen der RNA Interference und deren noch bahnbrechenderen therapeutischen Möglichkeiten hören wir im Moment gar nichts mehr. Sämtliche Startups sind meines Wissens nach pleite gegangen.
    Nun gut, lange Rede kurzer Sinn: ich glaube nicht, dass der Wettkampf um die personalisierte Medizin eben erst begonnen hat.
    Ich glaube, er findet nur in den Marketingabteilungen statt.
    Aber ich würde auch wie Sportsman68 nicht unbedingt (mit einigen Ausnahmen) auf Biotechklitschen setzen.
    Wenn sie fallen, dann richtig:)
    Wünsche allen Mr.Market-Süchtigen ein paar börsenfreie und lustige Tage.

  37. @ Toni, zu Deiner Frage ob mich die „zukünftigen Möglichkeiten des Engineering von Geist, Seele und ein bisschen Körper“ begeistern oder beängstigen:

    Weder noch – und damit gehöre ich wohl schon zu einer Minderheit, denn die Mehrheit dürfte der Gedanke an weiter entwickelte Menschen eher ängstigen.

    Was emotional verständlich, rational gedacht aber erstaunlich ist, denn wir wären nicht die Menschen die wir sind (und die wir wie jedes Lebewesen auch bleiben wollen) wenn wir nicht auf einer Jahrmillionen langen Erd-Geschichte von Zerstörung und Veränderung stehen würden. In uns steckt biologisch unter anderem noch der Trilobit und ob Mr. Trilobit das gut fand, irgendwann von so schwabbeligen „Wassersäcken“ wie uns abgelöst zu werden, lassen wir mal dahingestellt.

    Klar stellen sich die Menschen vor, dass sie das letzte Glied in einer Entwicklung wären und haben Angst vor dem was uns folgt und sich aus uns entwickeln wird. Ein bischen kurzsichtig ist diese Angst aber schon. Denn der „Homo Futuriensis“ der uns folgen wird, wird auf uns genau so achselzuckend schauen, wie wir auf den Homo Erectus. Und wird wieder der Meinung sein, die „Krone der Schöpfung“ darzustellen, dieser Irrglaube gehört einfach dazu.

    Ich habe also weder Angst noch Begeisterung, ich bin mir einfach der Zwangsläufigkeit bewusst. Es wird so kommen, weil es gar keinen anderen Weg gibt.

    Seit die Menschheit die exponentielle kulturelle Entwicklung angestossen hat, ist die biologische Evolution sowieso weit zurück geblieben und defacto ausser Kraft gesetzt. Wir hocken in Körpern und in einem Geist, der für die komplexe Gegenwart und die weltweiten Zusammenhänge gar nicht mehr ausreichend geeignet ist – unsere emotionalen Schwierigkeiten bei der Erfassung von Börsen sind da nur ein Beispiel. Alles in uns ist biologisch für die Erfassung lokaler Effekte ins unserem unmittelbaren Blickfeld gemacht, nicht aber für das Begreifen komplexer und abstrakter globaler Zusammenhänge. Es ist schon ein erstaunliche Leistung unseres Gehirns, dass wenigstens einige von uns es ansatzweise trotzdem können.

    Es ist also dringend nötig, dass die Evolution fort schreitet und wir uns als Menschen weiter entwickeln. Ich weiss, ich mache mich damit nicht beliebt und löse Ängste aus, die Ängste vor „Frankenstein“ sind tief verwurzelt. Aber DIESER Körper und Geist den wir haben, war vor 100.000 Jahren und auch noch vor 10.000 Jahren mal perfekt auf die Umwelt abgestimmt. Nun ist er es nicht mehr.

    Und da die biologische Evolution mit der zivilisatorischen Explosion zeitlich nicht mithalten kann, wird sie durch andere Anpassungsmechanismen ersetzt werden. Ich bin auch sicher, in ein paar hundert Jahren wird man mit leicht mitleidigem Unterton auf unsere Generation als die letzte des „alten“ Ur-Menschen zurück schauen.

    Damit es kein Missverständnis gibt, emotionale Angst vor dieser Zukunft kann ich gut nachvollziehen. Das hat durchaus Komponenten die erschreckend sind. Und ich bin mir bewusst, dass das nicht perse eine verheissungsvolle Zukunft ist, sondern wie jede massive Änderung in der Menschheitsgeschichte auch von Leid, Konflikten, Mord und Totschlag begleitet sein wird. Die sozialen und moralischen Fragen die aufkommen, wenn Teile der Menschheit „entwickelter“ sein können als andere, sind auch brutal und werden garantiert auch zu grossem Leid führen.

    Aber es wird passieren, sobald es technisch möglich ist und dieser Zeitpunkt ist nicht mehr fern. Es wird passieren, weil es keine Alternative für die Menschheit gibt und die individuellen Vorteile einfach zu gross sein werden. Stillstand und das Einrichten in einer statischen Schrebergartenwelt lässt dieses Universum einfach nicht zu, das ist eine schwärmerische Illusion. Das Universum ist nicht statisch und das Leben kann in diesem Universum nur vorwärts streben oder sterben.

    Ich weiss, das war jetzt etwas philosophisch und vielleicht auch erschreckend in der gedanklichen Klarheit. Mainstream sind solche Gedanken ganz bestimmt nicht und beliebt ebenso wenig. Und mit konkreten Anlagemöglichkeiten hat das schon gar nichts zu tun. Aber am Ende eines Jahres darf man auch mal philosophisch werden. 😉

  38. Lieber Hari,

    als ein echter Hard Core Trader bin ich trotzdem ein absoluter Börsenpurist, was soviel heisst, dass ich von Seiten mit 1000en Funktionen grundsätzlich mal Abstand nehme, deshalb ist zum Beispiel Euwax.de mein absoluter Favourit, obwohl diese Seite ja wirklich nicht berühmt ist für seine Funktionen.
    Genauso ist das bei Blogs. Derzeit lese ich genau einen einzigen Blog, und dreimal dürfen Sie raten, welchen? Endlich ein Blog, der redundantes BlaBlaBla nicht erwähnt, sich auf kurze Artikel konzentriert und wirklich beste Tipps mit Hilfe von einfachen Erklärungen bietet. Gut, richtig gemessen werden Sie von mir natürlich erst, wenn der Markt runter geht, denn bei raufgehenden Märkten ist alles einfach.
    Mein Fazit ist relativ einfach: Machen Sie weiter so, wirklich ein klasse Blog.
    Grüsse aus der Nachbarstadt.

    Strolchi75

  39. @Strolchi75, herzlich willkommen im Blog.

    Fallende Märkte hatten wir hier auch schon, ich schreibe seit August 2011, am Anfang allerdings noch in einem anderen Blog. Und das 2. Quartal 2012 hatte es ja auch in sich.

    Im übrigen sind fallende Märkte auch nicht anders als steigende, man muss nur die Trendcharts auf den Kopf stellen. Grins 😉

    PS: Jetzt würde ich noch gerne wissen, welche Nachbarstadt ? Gerne per PN an info@mr-market.de.

  40. Erstmals ein Hallo aus dem Frankenland
    Bin vor ein paar Wochen auf diese Seite gestoßen, und habe sie aufmerksam verfolgt und bin recht angetan von Mr. Market Qualität und Information. Habe lange überlegt ob ich mich anmelde ober ein Kommentar schreibe, aber so viel Mühe und Einsatz muss doch mal ein dickes Lob ausgesprochen werden. Muss jetzt leider Schluss machen weil die Sternsinger kommen und nach alter Tradition auch unseren Christbaum loben wollen;-) Ich wünsche alle Glück und Gesundheit für das Jahr 2012

Schreibe einen Kommentar