Entladung

1 Uhr Nachts, nach einem denkwürdigen Abend davor. Faszinierend, so schnell geht es manchmal an den Börsen.

Gestern noch hatten wir den Beginn einer normalen Korrektur, die man zwar ernst nehmen, aus der man aber kein Ungeheuer machen darf. 24 Stunden später haben wir wirklich eine Situation, die außergewöhnlichen Chrakter hat. Daher auch dieser ungeplante Artikel am sehr späten Abend nach der Geisterstunde.

Wie schnell es ging, sieht man daran, dass ich gestern gegen 18 Uhr den Arbeitstag normal geschlossen habe und mit meiner Familie etwas machen wollte, bis dahin war es ein durchaus erwarteter Tag mit einem schwachen Bounce gewesen, der durchaus Raum für weitere Abgaben schaffte, aber mit nichts einen großen Ausverkauf ankündigte.

Dann aber nahm die Abwärtsbewegung Fahrt auf, weil die Algos statt den Dip zu kaufen wie seit 1,5 Jahren üblich, plötzlich nach unten zu pressen begannen. Vor allem die letzten beiden Handelsstunden waren übel und mit 4% Minus war das zwar noch kein "Crash" im eigentlichen Sinne, aber doch ein schwerer Ausverkauf.

Dass der Tag, an dem die Algos die Seiten wechseln und von BTFD (Buy the f***ing Dip) auf STFB (Sell the f***ing Bounce) wechseln, übel und hoch riskant werden würde, haben wir hier im Blog x-fach immer wieder thematisiert. Nur gekommen ist dieser Tag nie, gestern war er endlich da.

Wie extrem der Tag doch war und auch wie bedeutsam, kann man am Volatilitätsindex VIX sehr schön sehen, der gestern massivst ausgeschlagen hat, weil es auch in den "Short-Vola" Produkten einen Short-Squeeze gab. Ob und wie es aus diesem Short-Squeeze auch Rückkopplungen in den sonstigen Markt gab, kann man bei den vielfältigen Strategien nur vermuten, sollte aber davon ausgehen, dass diese deutlich vorhanden waren.

Was bedeutet das jetzt?

Erstens, die Zeit des volatilitätsarmen Hochschiebens ist eindeutig vorbei. Der "Free Lunch" im Sinne "Short Vola" ist wohl zu einem grausamen Ende gekommen. There is no free lunch.

Zweitens, Bullenmärkte enden so nicht, das Top eines Bullenmarktes ist typischerweise still, leise und heimlich und nicht mit Karacho.

Drittens, was wir erleben ist eine zwangsläufige Entladung, eines Marktes der viel zu weit korrekturlos gelaufen ist, das war hier vielfach Thema, siehe auch -> die Steigung <-.

Viertens, da der Markt in den letzten 2 Jahren in historisch einmaligem Umfang ohne Korrektur nach oben gelaufen ist, ist zu erwarten dass diese Entladung auch besonders scharf und hart ablaufen wird.

Fünftens, da der Markt nun von Algos geprägt ist und sich einem historischen Experiment in der Geldpolitik gegenüber sieht, sind Schlußfolgerungen aus historischen Analogien nur bedingt hilfreich.

Sechtens, sicher kann man aber sagen, dass die allermeisten echten Crashs, wie der Schwarze Montag 1987, aber auch der Flash Crash 2010, immer erst nach "schlimmen" Tagen kamen. Ein Crash kommt eben nicht aus dem Nichts, er folgt "schlimmen" Tagen und gestern war dummerweise ein "schlimmer" Tag.

Siebtens, heisst das konkret, dass die Gefahr eines echten Crashs nun nicht mehr Null ist, wie sie es lange war. Diese 4% Minus gestern können der Vorbote eines noch negativeren Tages sein und dass die Märkte gestern auf den Tiefs geschlossen haben, erhöht dieses Risiko auch. Könnte, nicht muss, aber das Risiko ist nun real, was es jahrelang nicht war, während darüber permanent spekuliert wurde. Zum ersten Mal seit 2015/2016, darf man dieses Wort also zu Recht wieder in den Mund nehmen.

Achtens, hat trotz der Abgaben am Freitag und gestern, der S&P500 immer noch nicht ausreichend korrigiert, um die Überdehnung abzubauen. Es macht also Sinn, von mindestens einem weiteren Tag des Schmerzes auszugehen, vielleich auch mehr. Das gilt umso mehr, falls Morgen ein Rebound kommen sollte. So ein Einbruch ist höchst selten mit nur einer Abwärtsphase erledigt.

Neuntens, gibt es nun auch strukturelle Probleme im Markt, insbesondere im Markt der Volatilitätsprodukte. Da wird wohl noch was nachkommen und wir befinden uns historisch in unerforschten Gewässern.

Zehntens, sehen wir leicht, dass der US Markt in Form des S&P500 noch weiteres Korrekturpotential hat und es immer noch nicht der Weltuntergang ist, sondern vielleicht nur die notwendige und erwartete 10-20% Korrektur, die für 2018 einfach auf der Agenda stand.

So weit so kurz mein nächtlicher Rat vor einem neuen Handelstag. Nach so einem Einbruch kommt in der Regel noch was nach, selbst wenn es erst einmal hoch gehen sollte.

Nehmen wir das Geschehen also ernst, rechnen wir durchaus mit noch tieferen Kursen in den kommenden Tagen, das Ende des Bullenmarktes ist es aber wahrscheinlich nicht, sondern eine ebenso notwendige wie überfällige Entladung.

Gerade wenn wir im Vorfeld in der sichtbaren Überdehnung Gewinne mitgenommen und unseren Cash-Anteil erhöht haben - im Premium-Bereich habe ich letzte Woche "Gelben Alarm" ausgelöst - gibt es keinen Grund für Panik und wir können das nun ablaufende, hektische Geschehen primär als Chance betrachten.

Ihr Hari

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***