Hari Live Stream 14.09.21

Ob er tanzen kann? ZH2

Sie kennen vielleicht den Spruch von "Q" aus "Q Who", der Folge des ersten Kontaktes mit den Borg. Zumindest habe ich ihn hier schon benutzt:

The hall is rented, the orchestra engaged. It's now time to see if you can dance.

Und genau das ist nun die Situation für den SPX. Die Voraussetzungen wurden gestern geschaffen, dass der Index heute in einen Rebound wechseln könnte. Könnte - Konjunktiv.

Kann er es dagegen nicht und schmiert wieder ab, könnte sich das zu einer deutlichen Abwärtsbewegung ausdehnen, die dann im SPX mindestens den SMA50 ernsthaft testet und zeitweise durchschlägt.

Der initiale Versuch ist der erneute Abverkauf, bei den Tiefs von gestern und Freitag wird es dann interessant:

Verbleibender Nachholbedarf ZH3

Viele Branchen oder Segmente sind nicht mehr geblieben, in denen es verbleibenden Nachholbedarf aus dem Covid-Loch in den Kursen gibt. Die zivile Luftfahrt ist einer dieser wenigen Fälle.

Da ist es doch interessant, dass -> Boeing die Erwartungen anhebt <- und eine Erholung voraus sieht.

Ja genau Boeing, dieser Konzern der intern dermassen von Finanzjongleuren im Management und Controller-Denken zugrunde gerichtet wurde, das man nur heulen mag, die Ingenieure im Konzern tun es sicher schon länger.

Und diese Probleme sind noch nicht vorbei, das sieht man an allen Stellen, auch in der Raumfahrt, wo das -> SLS System <- auch nicht voran kommt.

Boeing ist ein schönes Beispiel was passiert, wenn man in einem Industrie-Konzern "Financial Engineering" zum Hauptmaßstab macht. Das läuft eine Zeit lang an der Oberfläche gut, weil die Substanz monetarisiert wird, dann aber wird irgendwann der Preis dafür bezahlt.

Auch Intel hat das ja erlebt, hat mit Pat Gelsinger nun aber den Wandel vollzogen und das merkt man an der Unternehmenspolitik auch sofort, es wird wieder investiert und zur technologischen Zukunft hat das Management einen konkreten Plan, den es auch verfolgt.

Bei Boeing ist mit -> David Calhoun <- nun erneut ein Mann des Rechnungswesen am Steuer, der Vorgänger -> Dennis Muilenburg <- wurde zwar für das 737Max Desaster verantwortlich gemacht, hat es aber eigentlich von Vorgängern geerbt, wie auch die Ausrichtung auf Bilanzkosmetik statt Investitionen. Allerdings muss man ihm vorwerfen, dass er damit weitergemacht hat.

Die Wikipedia zitiert hierzu durchaus treffend:

Bereits seit Mitte der 1990er gab es einen schleichenden Wandel von Ingenieurskunst zur Orientierung am Börsenkurs, der seinen Endpunkt 2011 mit der Entscheidung für die kostengünstige Weiterentwicklung der 737 MAX – und gegen ein völlig neues Modell – fand. „Auf subtile Weise wurden Kostendämpfung und ausgeklügelte technische Abkürzungen zur größten Sorge“ des Unternehmens.

Nun wurde der Preis für diese permanente Bilanzkosmetik aufgerufen und David Calhoun dürfte nur ein Interregnum sein, danach hat Boeing hoffentlich wieder jemanden an der Spitze, bei dem sich das Denken als Ingenieur mit unternehmerischem Geist und Durchsetzungskraft verbindet.

An diesen Worten sehen sie, dass es bei Boeing wohl noch dauern wird. Aber .... ich bin recht sicher dass Boeing die Kurve bekommt, das Unternehmen *muss* die Kurve bekommen, weil es aus Sicht der US absolut strategisch ist und in der zivilen Luftfahrt nicht ersetzbar.

Wenn man das mit dem Nachholbedarf im Kurs zusammenbringt, kann da langfristig gesehen durchaus Potential sein. Aber, solange Boeing nicht intern die Kurve bekommt, ist es eigentlich zu früh dafür.

Weswegen als Alternative die teilweise gut geführten Zulieferer auch einen Blick wert sind. So sind die hier gut bekannte Hexcel (HXL) oder auch Spirit Aerosystems (SPR) stark von Boeing abhängig, was ihren Kurs erklärt. Sie arbeiten aber eben nicht nur für Boeing und versuchen sich zu diversifizieren, zumal eine Boeing die wieder in Forschung und Entwicklung investiert, die Dienste dieser Zulieferer auch wieder stärker benötigen wird:

Diese meine Worte sind ausdrücklich *keine* Einladung in diese Werte nun hereinzuspringen. Rein von der Markttechnik her gibt es da wenig zwingenden Anlass.

Es ist mehr eine Lagebeschreibung und ein Hinweis wo noch richtig was gehen wird wenn - ja wenn - Boeing mal irgendwann seine Kurve bekommt und wieder zu einem Technologie- und Ingenieurs-Unternehmen wird und nicht nur bei der Bilanzkosmetik wieder Weltspitze ist.

Das wird passieren, ich habe da nur geringe Zweifel, aber es dauert noch.

Was für ein Börsenjahr! ZH5

Was für ein Börsenjahr! Diese Botschaft steckt in -> folgendem Chart des WSJ <-, das die Anzahl der Tag mit Allzeithoch markiert:

Sie sehen auch, dass das einzige Jahr das 2021 da das Wasser reichen kann nicht 2017 ist, sondern 1995.

Nun gut, dann zeige ich ihnen mal was nach 1995 im SPX passiert ist, das folgende Chart umfasst die Jahre 1990 bis 2007:

WTF? Genau, das war 1995. Das war das Jahr mit den vielen Allzeithochs.

Was ich ihnen damit erneut sagen will ist klar. Verfallen sie nicht in den typischen Reflex, dass nach so einem starken Jahr ja zwingend weniger zu holen sein wird. Denn das ist völlig falsch!

Richtig ist dagegen: Stärke gebiert Stärke!

Natürlich muss es auch nicht zwingend wie in den 90ern weitergehen, der Markt muss *gar nichts*. Aber es lohnt sich trotzdem statistisch Stärke zu vertrauen und erst dann bärisch zu werden, wenn Kurse wirklich nach unten drehen. Ich bin in 30 Jahren mit dieser Haltung immer gut gefahren.

Aktien des Tages ZH3

FuelCell (FCEL)

Bei FCEL gibt es nach langem Trauerspiel ein mögliches "Erster-Volumenschub-Szenario". 26% Plus und das mit Abstand größte Tagesvolumen des Jahres sprechen eine klare Sprache:

Schwieriger ist die Frage ob das ein "One Day Wonder" ist. -> Die Zahlen <- sind der Auslöser, die sich deutlich weniger schlecht als erwartet darstellen.

Aber reicht das? Kann sein, kann nicht sein, ich kann nicht in die Köpfe der Marktteilnehmer schauen. Ich mache den Trade nicht, weil mir FCEL zu schwach ist, ich trade derart schwache Unternehmen nicht nach dem ersten Pop aus einem Abwärtstrend, da muss noch mehr kommen.

Wenn hier schon eine größere Bodenbildung vorhanden wäre und mehr Substanz im Unternehmen, dann wäre so ein Schub ein Einstiegssignal. Aber hier? Ich weiss nicht, nicht für mich.

Ich erkläre das aus gegebenem Anlaß um erneut zu unterstreichen, dass Muster nicht alles sind. Muster müssen in einen positiven Kontext eingebettet sein und der ist hier derzeit zu schwach für mich.

Aber zumindest gespannt hinschauen kann man ja jetzt mal, wie das weitergeht. Und vielleicht funktioniert es ja doch, aber nicht mit mir als Teilnehmer.

Thermo Fisher Scientific (TMO)

Ich kenne immer noch keine vollständig überzeugende Begründung, warum im "Laborbereich" bzw bei den "Medical Devices" gestern so ein markanter Einschlag kam. Und wenn es keine Begründung gibt, müssen es technische Gründe gewesen sein, vielleicht automatisierte Verkäufe nach deutlichem Trendbruch bei Schwergewichten.

Heute ist das aber schon wieder Geschichte, die meisten Aktien stehen wieder über ihrem SMA20, ich zeige hier als Beispiel TMO, sie können aber auch auf Sartorius, Abbott Labs (ABT), Inmode (INMD) etc schauen mit dem gleichen Ergebnis.

Was immer es war, es war wohl ein "One-Day-Wonder":

Quidel (QDEL)

QDEL ist auch so eine Labor- bzw Test-Aktie und natürlich war auch QDEL vom gestrigen Tag betroffen.

Aber ... wir sehen hier am gestrigen Tag relative Stärke, der Einbruch von gestern ist fast schon wettgemacht und wir haben hier die Chance einer grundlegenden Wende.

Und um das erneut zu erklären, im Gegensatz zu FCEL oben ist diese Aktie nicht mehr im Abwärtstrend, sondern in einer Bildung einer Basis, die vielleicht nun beendet wird. Bei einem Volumenschub aus der Basis heraus wäre das ein Reversal-Szenario, das mich mehr interessieren würde als der erste Schub gegen den Trend - Kontext, Kontext, Kontext!

Carl Zeiss Meditec (AFX)

Ich hatte die Tasse -> hier vor einer Woche <- schon thematisiert und dazu geschrieben:

Sehr nette Tasse bei AFX, fehlt noch der Henkel:

Durch den gestrigen Tag haben wir nun vielleicht einen kleinen Henkel bekommen. Die Price-Action heute sieht gut aus:

Evotec (EVT)

Das Prinzip "Stärke gebiert Stärke" kann man auch bei Evotec bewundern. Der im Bereich Wirkstoffe forschende Unternehmen hat einen Lauf und diverse Erfolgsmeldungen, zuletzt eine Allianz mit Bristol-Myers Squibb (BMY).

Das Chart strotzt mittel- und langfristig vor Stärke und im Daily haben wir nun wieder einen sauberen Schub aus einer kleinen, klassischen Konsolidierung heraus - wie ein Uhrwerk:

BofA Fund Manager Survey September

Hier sind wieder zwei Charts des aktuellen Survey via Twitter -> hier <- und -> hier <-

Die Emerging Markets sind weiter ungeliebt und das aus gutem Grund. Das wird aber früher oder später einen "contrarian trade" ermöglichen. Augen auf da jetzt, dass China zuckt habe ich zuletzt schon thematisiert:

Und die große Mehrheit betrachtet die Inflation als "transitory", die Daten von heute deuten auch in diese Richtung.

Was aber wenn das falscher "Groupthink" sein sollte? Ich erinnere an die Argumentation von -> Blackrocks Larry Fink hier <-.

Noch tanzt er nicht ZH2

Noch keine Klarheit ob er tanzen kann. Die Unterstützung hält, nach oben geht aber auch nichts Überzeugendes. Das ist eine wackelige Ausgangslage:

Was aber auffällt ist, dass die Marktbreite gar nicht schlecht ist:

Und auch der NASDAQ zeigt eine Überperformance mit Abpraller von der Unterstützung:

Summa Summarum tendiere ich für den heutigen Tag leicht eher zu einem fortgesetzten Rebound im SPX, ich weiss es aber immer noch nicht. Darüber hinaus habe ich sowieso keine echte Meinung, der September kann durchaus noch den ganzen Monat mit diffuser, korrektiver Marktmechanik weitergehen.

Bis Morgen Nachmittag!

Ihr Hari

*** END OF STREAM ***

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Hari Live Stream 13.09.21

Test der Schwäche ZH2

In Aufwärtstrends spricht man bei Gegenbewegungen von einem Test der Stärke, schnell wird sich dann zeigen, wie hoch das BTFD-Interesse wirklich ist. So haben wir heute früh im Abwärtstrend auf Ebene ZH2 folgerichtig einen "Test der Schwäche".

Denn der Markt poppt zur Eröffnung hoch und wenn der Abwärtstrend Bestand hat, sollte diese Stärke nun wieder abverkauft werden.

Der erste Versuch läuft schon sichtbar, es wird uns interessante Signale liefern, ob es nun passiert oder eben nicht. Trendfortsetzung oder nicht?

Leben wir in einer Simulation?

Mal ein Abstecher in dieses spannend-philosophische Thema. Da kam am 01. April diesen Jahres ein spannender Artikel im Scientific American, lesen sie unbedingt mal, wer Englisch nicht kann, findet im Google Translator eine Lösung:

-> Confirmed! We Live in a Simulation <-

"We must never doubt Elon Musk again" heisst es im Header und der Artikel erscheint am 01.04. - ein April-Scherz?

Wenn ja ein verdammt intelligenter. Ich sehe eine schlüssige, logische Argumentation, ganz ohne Klamauk. Eine Argumentation die zwar auf den ersten Blick absurd aussieht, die aber einen Charme hat, der einen nachdenken lässt.

Wenn es also ein April-Scherz sein sollte, dann der Intelligenteste den ich in meinem Leben je gesehen habe, denn es ist "möglich".

Legen sie mal den Druck des Täglichen "ich muss dies" und "ich muss das" beiseite und nehmen sich etwas Zeit für den Gedanken, vor dieser Annäherung an die Frage aller Fragen verblasst das tägliche Einerlei.

Denn es wird argumentativ die Frage in den Raum gestellt, ob die Lichtgeschwindigkeit nichts anderes als die Grenze des "Processor Speeds" in unserer Simulation wäre.

Zitat:

All computing hardware leaves an artifact of its existence within the world of the simulation it is running. This artifact is the processor speed. If for a moment we imagine that we are a software program running on a computing machine, the only and inevitable artifact of the hardware supporting us, within our world, would be the processor speed. All other laws we would experience would be the laws of the simulation or the software we are a part of. If we were a Sim or a Grand Theft Auto character these would be the laws of the game. But anything we do would also be constrained by the processor speed no matter the laws of the game. No matter how complete the simulation is, the processor speed would intervene in the operations of the simulation.

If we live in a simulation, then our universe should also have such an artifact. We can now begin to articulate some properties of this artifact that would help us in our search for such an artifact in our universe.

* The artifact is as an additional component of every operation that is unaffected by the magnitude of the variables being operated upon and is irrelevant within the simulated reality until a maximum variable size is observed.
* The artifact presents itself in the simulated world as an upper limit.
* The artifact cannot be explained by underlying mechanistic laws of the simulated universe. It has to be accepted as an assumption or “given” within the operating laws of the simulated universe.
* The effect of the artifact or the anomaly is absolute. No exceptions.

Now that we have some defining features of the artifact, of course it becomes clear what the artifact manifests itself as within our universe. The artifact is manifested as the speed of light.

Absurd? Vielleicht.
Intelligent? Bestimmt.
Möglich? Auch.

Aua 😀

Aber wenn sie denken der Artikel wäre nun am Ende, nein das ist er nicht. Denn jetzt wird es *spooky*.

Der Artikel stellt die Cui Bono Frage, wem dient unser Bewusstsein?

Und das sollten sie selber lesen, für mich faszinierend, weil dieses Modell der "fortgesetzen Nahrungskette" schon seit meiner Zeit als junger Erwachsener in meinem Kopf herumspukt.....

So here we are generating this product called consciousness that we apparently don’t have a use for, that is an experience and hence must serve as an experience. The only logical next step is to surmise that this product serves someone else.

So, there you have it. The simplest explanation for the existence of consciousness is that it is an experience being created, by our bodies, but not for us. We are qualia-generating machines. Like characters in Grand Theft Auto, we exist to create integrated audiovisual outputs. Also, as with characters in Grand Theft Auto, our product mostly likely is for the benefit of someone experiencing our lives through us.

Da ist sie, die galaktische Nahrungskette. Die Existenzen oberhalb unseres Niveaus laben sich nicht mehr an unserem phyischen Fleisch, sondern an unserer Essenz, unserem Erleben des Menschseins. Also noch einmal. Ein Aprilscherz? 😉

Ich denke das wurde mit dem 01. April im Hinterkopf geschrieben, ja. Der intelligenteste Aprilscherz der Geschichte. Aber es ist mehr als das. Es sind Gedanken die die eingefahrenen Bahnen verlassen und daher Wert sind gedacht zu werden, egal ob am 01. April oder anderswann.

Danke Scientific American, you made my day!

Hoffentlich nur ein Übergang

Noch ein Wort zur Bundestagswahl. Gestern war ja mal wieder ein "Triell", was für ein merkwürdiges Wort und was für ein sinnloses Format.

Aber eines macht das wirklich überdeutlich, diese Wahl, diese Themen und diese Kandidaten sind vom Niveau her eine *Zumutung*!

Es geht dabei nicht um deren Charakter, ich will ihnen nichts Persönliches absprechen, bestimmt alles nette, aufrechte Menschen. Es geht darum, dass Deutschland im nächsten Jahrzehnt vor Grundsatzfragen der Championsleague steht, aber sich politisch in der Regionalliga bewegt.

Ich glaube ich muss nicht anfangen das aufzulisten, von Geopolitik, Währungsraum über das brüchige europäische Haus bis zur Frage, wer wir als Land überhaupt sein wollen und woher unser Wohlstand kommen soll, der all die Versprechungen finanzieren soll.

All das ist aber nicht Thema, niemand macht sich die Mühe das dem Bürger mal mit einfachen Worten zu erklären, was vor uns steht. Wie soll schon Albert Einstein gesagt haben:

Wenn Du es nicht einfach erklären kannst, hast Du es nicht gut genug verstanden.

Da diskutiert vor uns ein netter, hervorragender Bürgermeister, mit einem trockenen, fähigen Verwaltungschef einer Behörde und mit einer kecken, ambitionierten Padawan*in, die nach Höherem strebt, aber sich noch im Umgang mit der Macht krass überschätzt. Das ist vielleicht Regionalliga, mehr sicher nicht.

Was wirklich wichtig ist, die großen Fragen, die kommen nicht vor. Nicht nur dieser Wahlkampf ist erbärmlich. Das was diese Parteienoligarchie als "Politik" für die 4. größte Wirtschaft der Welt und die Führungsmacht Europas hervorbringt, ist ganz generell erbärmlich.

Ich weiss nur nicht, wie man das ohne "Revolution", also ohne das jetzige Parteien-System einzureissen und neu aufzusetzen, ändern sollte. Und sage keiner die Väter des Grundgesetzes haben das genau so gewollt, haben sie nicht, der Parteienstaat hat sich wie eine Krake überallhin ausgebreitet und das war *nicht* im Sinne der Erfinder.

Ein Trauerspiel ohnegleichen. Es ist das Ergebnis von strukturellen Fehlentwicklungen und zusätzlichen 16 Jahren Sedierung durch Merkel.

Da bleibt nur die Resthoffnung, dass das nur eine Übergangsphase ist und die großen Fragen auch die Menschen dafür in den Vordergrund zerren. Darauf wetten würde ich nicht.

Wählen werde ich trotzdem. Nicht zu wählen ist kein Protest sondern Dummheit, weil man so indirekt das Endergebnis der anderen bestätigt und damit auch das, was man schon gar nicht will.

Jede Stimme ist wichtig im Sinne des "geringsten Übels", mehr ist wohl nicht drin.

Aktien des Tages ZH3

Cameco (CCJ)

Nun auch im Visier von WallStreetBets. Aber auch ohne das hier ja schon länger Thema, Atomkraft kommt wieder im globalen Maßstab.

Warum? Weil es *alternativlos* ist, wenn man schnell vom Verbrennen fossiler Stoffe weg will. Und das Abschalten laufender, sicherer Kraftwerke, während dafür neue Kohle- und Gaskraftwerke gebaut werden, ist mehrdimensional unverantwortlich. Danke Merkel.

Aus Sicht von ZH5 hier nun aber gefährdet für eine Zwischenkorrektur, bevor es nach oben heraus gehen kann:

ConocoPhillips (COP)

COP heute als Proxy für den Ölsektor mit Stärke und einigen Charts dieser Art, die den Abschluss einer Bodenbildung denkbar machen:

Asana (ASAN)

Worum geht es da? Um Projekt/Team-Software, ein Thema in dem die Konkurrenz gross ist.

Aber es ist ein schönes Beispiel für Volumenschübe, schauen sie mal wie das steigende Volumen die folgenden Bewegungen einleitet:

First Solar (FSLR)

Allegro MicroSystems (ALGM)

Ein Semiconductor-IPO von Ende letzten Jahres:

Zentraler Labor-Faktor ZH3

Es muss irgendeine Nachricht im Markt geben, die die Labor- bzw Medical Devices Aktien trifft und zu einem Trendbruch zwingt. Und zwar unisono. Ich zeige jetzt hier mal Thermo Fisher Scientific (TMO) und die deutsche Sartorius.

Es ist aber ganz egal, sie können auch DHR nehmen, oder IDXX oder Eurofins, alle schmieren heute ab.

Das spricht für einen zentralen Faktor, der nichts mit den Unternehmen zu tun hat, vielleicht die Politik im Bereich Covid-Tests oder so etwas ähnliches, aber ich sehe den Faktor noch nicht, habe durch das Schreiben jetzt aber auch nicht die Ruhe zu forschen. Früher oder später wird es sichtbar werden.

Lässt die Reisebranche Delta hinter sich? ZH3 ZH4

Delta und andere neue Sorgen haben auf den Aktien der US-Reisebranche wie Blei gelegen und für eine erneute Schwächephase gesorgt bzw zumindest die Aufwärtsbewegung aus Covid gestoppt.

Jetzt sind viele Aktien an einem Punkt, wo man langsam mal wieder nach vorne schauen kann.

Ein besonders prägnantes Beispiel ist dabei der Online-Reise-Vermittler TRIP, der ebenso unter Delta wie unter Zweifeln am Produktangebot gelitten hat.

Das Chart sagt nun aber, dass es nun interessant werden könnte. Noch braucht es etwas Geduld, aber ein Ende des Abwärtstrends gerät auf den Radar.

Die eingezeichnete Linie ist keine Trendlinie, ich vesuche damit das fallende Abwärtsmomentum zu visualisieren, das manchmal der Vorbote einer Wende ist. Ein Fall zum Beobachten:

Am Scheideweg ZH2

Es gibt typische Abläufe bei Korrekturen und immer wieder (Pivot-)Punkte, an denen sich der Weg nach oben oder unten verzweigt.

Ich denke wir nähern uns nun so einem Punkt, der vielleicht am morgigen Dienstag der Entscheidung zugeführt wird. Schauen wir auf den SPX Future im Hourly:

Die Stärke wurde abgewiesen, wir sind weiter im Abwärtstrend - das ist deutlich zu sehen.

Aber ... der Markt kämpft hier auch, ein sich aufbauender Boden nach 5 Abwärtstagen ist sehr gut vorstellbar, das würde sich dann Morgen in einem Reversal zeigen.

Aber ... solche Punkte sind ein zweischneidiges Schwert. Wenn dieses Reversal nun nicht kommt, sollten derzeit noch Zögernde auch zu Verkaufen beginnen und damit erst die echte Korrektur in Gang setzen.

Insofern werden die nächsten 24 Stunden bis Morgen spannend. Ich denke wir werden entweder einen Turnaround-Tuesday oder eine Abwärtstrend-Beschleunigung nach unten sehen, die uns dann sicher zum 50er SMA im SPX führt.

Bleiben sie gelassen und sitzen sie das aus. Es ist so oder so kein Weltuntergang und wir sollten eine tiefere Korrektur begrüssen.

Bis Morgen!

Ihr Hari

*** END OF STREAM ***

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Hari Live Stream 09.09.21

Fortgesetztes Rätselspiel ZH2

Zu Beginn des US Handels geht das Rätselspiel weiter. Wir haben seit Dienstag sehr eindeutig eine leichte Korrekturbewegung gesehen, im Hourly unten leicht mit der lila Trendlinie zu visualisieren.

Wir haben aber auch keinen wirklich massiven Abgabedruck, der Markt scheint eher gelassen.

Auch Warnungen -> von Yellen vor einem US Default <- bewegen den Markt noch nicht wirklich, zu oft hat man diese politischen Spielchen in Washington rund um das "Debt Limit" erlebt, schon 2012 ging das im Sommer los, als dass man das noch ernstnehmen würde.

Ausserdem haben mit Morgan Stanley, Citigroup und Credit Suisse drei Großbanken -> Warnungen vor einer Korrektur am Aktienmarkt <- herausgegeben, das sind so viele Warnungen, das diese eher das Gegenteil bedeuten könnten. 😉

Im Saldo bleibe ich bei meiner Vermutung, dass wir hier "verarscht" werden, sprich die aktuelle Bewegung ist eher keine Replik des September 2020. Wir eiern hier etwas herum und dann geht es wohl weiter im Text.

Aber das ist nur eine Vermutung, die Price-Action wird uns den Weg weisen. Damit ich an eine ausgedehnte Korrektur glaube, müsste nun aber nach unten etwas nachkommen. Wir werden sehen, aber es sieht eher so aus, als ob die kleine Korrektur seit Dienstag gerade beendet wird:

Politisches Klimaspiel

Die EZB hat -> marginal das Tempo der Anleihenkaeufe gedrosselt <- und damit einen Placebo für die Kritiker geliefert, ohne an der Grundrichtung etwas zu ändern.

Spannend ist das Spiel über Bande von Lagarde, Politik und NGOs, die alle die EZB zu einer "politischen Notenbank" machen wollen und damit faktisch zu einem unlegitimierten Regierungsersatz für die gemeinsame Regierung, die das Brüsseler Europa eben nicht hat.

Man lese dazu den letzten Satz im Link:

In einer am Donnerstag veröffentlichten Studie von Greenpeace Deutschland, dem Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) und der SOAS University of London fordern die Autoren die EZB zum Beispiel auf, bei ihren Anleihenkäufen mögliche Klimarisiken offenzulegen und möglichst umzusteuern.

Was ein Zufall. 😛

Dass NGOs wie Greenpeace zu Wirtschaftskolossen mit typischen Eigeninteressen geworden sind - jede Organisation hat das inhärente Interesse ihre Existenz zu rechtfertigen und sich auszudehnen, egal ob Kirchen, Firmen, Behörden oder NGOs - dürfte langsam bekannt sein. Allein in Deutschland nahm Greenpeace -> 80 Millionen nur an Spenden ein <-, von sonstigen indirekten Fördermitteln über die diversen Töpfe des Staates ganz zu schweigen. Rechnen sie das mal auf die Welt hoch, wobei Deutschland wenig überraschend (die deutsche Seele) die größte Sektion ist. Dann muss man trotzdem von mehreren hundert Millionen Einnahmen ausgehen, mit denen weltweit mehr als tausend direkte und indirekte Mitarbeiter finanziert werden.

Das kann man schon einen Wirtschaftskoloss nennen, was sich dann eben auch darin zeigt, dass genau mit diesen Mitteln mal wieder das DIW mit "Studien" beauftragt wird, wer sonst als das DIW, das gerne politische Studien übernimmt.

Heraus kommt etwas, das sie auch hier nachlesen können: -> Warum Greenpeace eine grüne Notenbank fordert <- und nun schauen sie sich die Studie mal an, ich habe es getan und herzlich gelacht.
-> The Price of Hesitation <-

Ich habe herzlich gelacht, weil das was da auf 60 Seiten wortreich ausgebreitet wird, weitgehend eine Binsenweisheit ist: Eine Katastrophe, wie Stürme, Überschwemmung, Trockenheit und Unwetter, kann zu Knappheiten und damit auch Preissteigerungen führen. Achwas, das ist ja echt eine neue Erkenntnis. 😛

Natürlich gilt das für *jede* Katastrophe, auch für Pandemien, was wir ja gerade erleben. Mit dem Klimawandel hat das erst einmal nichts zu tun, das ist nur eine Möglichkeit.

Verwerfungen in den Lieferketten, Ausfall von Fabriken oder Anbaugebieten, warum auch immer, haben immer auch wirtschaftliche Auswirkungen und damit auch auf die Preise. Welch "wissenschaftliche Erkenntnis", ich bin begeistert. 😛

Dass das nun fokussiert aus Sicht des Klimawandels beleuchtet wird - bewusst darauf verengt - kommt wenig überraschend auch zum gleichen Ergebnis. Ein Schelm wer das ein "Framing" nennt.

Und so hat man das, worum es wirklich geht, mediale Feuerunterstützung für die eigenen Interessen, die letztlich auch der Organisation dienen.

Das funktioniert so wunderbar, diese Klaviatur kann Greenpeace so herrlich bespielen und Frau Lagarde freut es, denn wer ihre Politik in Frage stellt, versündigt sich dann an "Mutter Erde" - Hach. Das nennt man dann einen moralischen Blankocheck, da kann man doch gar nicht mehr dagegen sein, oder?

So geht das Spiel, auch das ist Lobbyismus der feinsten Art, mit in Auftrag gegebenen Studien die eigenen Interessen "wissenschaftlich" zu untermauen, das können auch viele Firmen.

Die Frage warum die EZB denn dann gezielt keine "Impf-Anleihen" zur Pandemie aufkauft, und die FED gerade keine "Wirbelsturm-Anleihen" obwohl da der wirtschaftliche Effekt noch deutlicher ist, wird aber von den bei Reuters und DPA abschreibenden Medien nicht gestellt.

Nimmt man die Logik von Greenpeace ernst, wäre es jetzt Aufgabe der EZB *jede* Friktion im Wirtschaftsleben mit Geldpolitik zu bekämpfen, denn der ausfallenden Fabrik ist es egal, ob sie durch Virus, Meteoriteneinschlag, Überschwemmung oder Krieg den Betrieb einstellen muss. Ausfall bedeutet Knappheit und steigende Preise, wie überraschend. Seufz.

Ich habe gar kein Problem damit, die Klimanentwicklung als Problem zu sehen, auch als kommendes wirtschaftliches Problem. Das kann man gerne tun, aber es ist ein *politisches* Problem und muss im politischen Raum gelöst werden, denn nur der ist demokratisch legitimiert.

Wie sich hier aber die EZB zur Nebenregierung aufschwingt, fröhlich über Bande unterstützt von NGOs und Politik, das finde ich entsetzlich und *undemokratisch*. Es ist in meinen Augen weit außerhalb des Mandats einer Notenbank, es sind aber scheinbar nur noch "alte Knacker" wie der Stark und ich, die das so sehen:

-> Die EZB hebelt die Marktwirtschaft aus <-

Euro nach EZB ZH4

Was macht der Euro nach der EZB? Das ist eher ein Nullevent, die große Topbildung steht weiter im Raum.

Es wäre nicht überraschend, wenn wir uns irgendwann doch in Richtung Parität in Bewegung setzen. Dem nominellen Wert unserer Depots im Schaufenster würde es gut tun, unserem echten Wohlstand nicht.

Zum nominellen und realen Wert aufgedruckter Zahlen nur das Rechts von 1923. Die Italiener mit der Lira wussten auch was das bedeutet, die werden deswegen auch nie den Euro aufgeben.

Damit es da keine Missverständnisse gibt, ich unterstelle dem Euro nicht, zu so einer Inflationswährung zu werden. Ich will nur aufzeigen, dass die ausgewiesene Zahl im Depot alleine nicht ausreicht um zu wissen, ob man wirklich Wohlstand gewonnen hat.

Dollar und Euro werden wohl gemeinsam schmelzen, mit leichten Vorteilen für den Dollar, daher die Parität von der ich früher oder später doch ausgehe:

Aktien des Tages ZH3

Moderna (MRNA)

Die Berichte über höhere Wirksamkeit geben MRNA einen Edge über BNTX:

Lululemon (LULU)

Nach -> superben Zahlen <-:

Generac (GNRC)

GNRC stösst immer deutlicher an den Deckel. Könnte durchaus sein, dass das nun der Ausbruch wird:

DoorDash (DASH)

Schöne Beschleunigung:

Roblox (RBLX)

Base in the making?

Albemarle (ALB)

Ausbruch?

Rocket Lab (RKLB)

To the Moon!

Inmode (INMD)

Trendfortsetzung

Und die Investment-Aktien? ZH4

Hier 5 namhafte Investment-Aktien-Dauerbrenner im Blog, die auch Teil meines -> sinnlosen Musterdepots <- waren. 😛

Das sind diese Aktien die kaum besprochen werden, weil es nichts zu besprechen gibt und die sich genau deswegen hervorragend im Investment-Depot machen.

Das sind auch die Aktien die dieses Jahr zu schönen Gewinnen führen, während Trader im SmallCap-Bereich sich einen abwürgen müssen und trotzdem seit Februar nicht wirklich viel geht.

Die Charts sagen mehr als tausend Worte was im Markt auf der Ebene los ist: Akkumulation und das den ganzen Sommer schon!

Die Institutionellen Anleger kaufen kompromisslos Qualität und nicht "niedrig bewertete Gurken" und mehr muss man dazu nicht wissen und kann ansonsten geniessen:

Übrigens, mein Rat an sie ist: Sie können beides haben, so wie ich das ja auch mache.

Sie können so ein Investment-Depot haben, das einfach läuft und trotzdem getrennt davon aussichtsreiche Setups handeln. Sie sollten es nur trennen!

Weitere Unsicherheit und Indifferenz ZH1

Wir haben weiter Unsicherheit und Indifferenz im Markt, sie sehen wie der SPY Intraday um die Nulllinie eiert:

Die Kraft reicht nicht um zu steigen, wirklicher Abgabedruck ist aber auch nicht da.

Ich halte das für die Folge eines weit gelaufenen Marktes, verbunden mit den Sorgen vor der September-Korrekur, die alle zögern lässt.

Deshalb bin ich recht sicher, dass eine schnelle, scharfe Korrektur *richtig gut tun würde*. Sie würde diese Indifferenz beseitigen und zuverlässig zu einem befreiten BTFD-Reflex führen.

Ich befürchte aber, dass uns diese klare Bereinigung weiter nicht vergönnt sein wird und dann sind wir in einem Szenario, in dem der Markt nun vielleicht über Wochen im September seitwärts konsolidiert - also weiter eiert wie jetzt - um dann doch irgendwann zur Rally nach oben anzutreten.

Klar wünsche ich mir die Korrektur, weil diese die Dinge einfacher machen würde. Aber das wünschen sich jetzt wohl zu viele. Wir werden sehen.

Meine erste Arbeitswoche ist damit vorbei, morgen ist mein freier Tag und am Sonntag geht es dann mit dem normalen Wochenausblick weiter.

Übrigens schon als kleine Ankündigung, übernächstes Wochenende am 18./19.09.21 ist wieder Ausnahmemodus und leider kein Wochenausblick, weil da - Hurrah - endlich nach 2 Jahren mal wieder ein Kolumnistentreffen Face-to-Face stattfindet, wir treffen uns 10 Mann hoch hier bei mir in der Nähe. Viele sehen sich da zum ersten Mal, es hat sich in den 2 Jahren einiges verändert.

Da werden wir wie üblich wieder bis spät in die Nacht ratschen und am nächsten Morgen ziemlich müde sein. Ich freue mich sehr darauf! 😉

Einen vollen Wochenausblick bekomme ich dann am Sonntag sicher nicht mehr hin. Meine Idee ist, dass ich am Montag Vormittag dann stattdessen ein "Wochenausblicks-Video" mache, also ein Ritt per Video durch das, was ich sonst im Wochenausblick zeige. Mal schauen.

Nun wünsche ich ihnen einen schönen Abend und morgen viel Erfolg!

Ihr Hari

*** END OF STREAM ***

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Hari Live Stream 10.06.21

Never short a dull market ZH2

Inflationsdaten und EZB sind die heute bestimmenden Themen, zu beiden schreibe ich gleich ein paar Zeilen.

Hier aber zunächst das Ergebnis, denn es gibt die alte Traderweisheit "Never short a dull market" - gehe niemals in einem langweiligen Markt Short - und die scheint sich wieder zu bewahrheiten.

"Dull", also langweilig, war der Markt auf Indexebene zuletzt wirklich, über das "Schaukeltier" habe ich ja gerade gestern geschrieben und auch die folgenden Worte gefunden:

Aber der Blick auf das Daily mit seiner langsamen Starre, man könnte auch sagen mit dem *Sprungbrett* kurz vor den Notenbanken, sieht schon nicht ungefährlich aus. So ein Sprungbrett hatten wir vor Kurzem schon einmal und zwar Ende April:

Damit sage ich keine Richtung voraus, eigentlich ist das eher ein Ausbruchssetup nach oben, aber hier kann nun jederzeit Volatilität einsetzen, die dann nicht überraschend wäre. Es braucht nur den Katalysator.

Um 14:30 Uhr hat der Markt kurz nach unten angetäuscht und ist dann nach oben in Bewegung geraten. Dieses Antäuschen vorher gibt es sehr oft, es lohnt sich oft in so Momenten *gegen* die initiale Bewegung zu wetten, da diese oft falsch ist.

Man könnte sagen die erste Bewegung ist "Eindimensionales Denken", einfach die Reaktion auf die Höhe von Zahlen, dann setzt aber erst das Nachdenken und "mehrdimensionale Denken" ein und es sieht dann oft schon anders aus:

Transitory

Ich habe schon oft gepredigt, dass es die Erwartungen sind die die Kurse machen und so war es rund um die Inflationsdaten (CPI-Daten) auch heute wieder.

Die Daten waren objektiv hoch, -> die hohen Erwartungen wurden sogar übertroffen <- und rund 5% Teuerung sind eindeutig eine Hausnummer.

Das so zu sehen ist aber nur "Eindimensionales Denken", denn die entscheidende Frage sind die Erwartungen, die Frage also was das bedeutet und wie man das einordnet.

Würde der Markt das als den Beginn einer unbestimmt steigenden Inflations-Phase einordnen, wäre das *klar marktnegativ* und wir hätten heute starke Abgaben gesehen, auch die Reaktion im Bond-Markt wäre dann scharf gewesen.

Warum auch immer, die Wege des Marktes sind unergründlich, hat sich aber die Interpretation durchgesetzt, dass das Inflations-Geschehen "transitory" sei - also temporär - und dieser Effekt von alleine wieder weggehen wird. Das ist auch die Haltung der FED bisher und auch ich habe diese Grundhaltung, wie schon mehrfach geschrieben.

Wenn es aber nur vorübergehend ist, dann könnten diese Zahlen vielleicht sogar "Peak Inflation" markieren und das ist dann klar marktpositiv - so zu denken ist "mehrdimensionales Denken" und das setzt sich halt nach dem ersten Schreck durch.

Es gab natürlich auch objektive Gründe warum diese Interpretation Oberwasser bekam und das war die Tatsache, dass die Kerninflation weiter unter 4% geblieben ist und sich nicht einmal besonders bewegt hat.

Das Mantra des Marktes - die Erwartung die in Kurse gegossen wird - ist heute also, dass dieser Inflationsschub von alleine wieder verschwindet und kein Grund für die FED sein wird, ihre Policy zu ändern und *deshalb* hat sich dann eine positive Marktreaktion durchgesetzt.

Zumindest bisher, der immer grübelnde Markt kann seine Meinung auch ändern, wenn weitere Indikatoren sichtbar werden und dem Gesamtbild einen anderen Twist geben.

EZB - War da was? ZH3

Die EZB lässt die Geldschleusen wie erwartet offen, die FuW schreibt dazu -> hier <- treffend:

Kritischer äusserte sich dagegen Friedrich Heinemann vom Mannheimer Wirtschaftsforschungsinstitut ZEW. «Bei einer Mehrheit im EZB-Rat herrscht offenbar die Sicht vor, dass sich die Euro-Zone nur dann erholen kann, wenn die langfristigen Zinsen auf ihrem historisch niedrigen Niveau verbleiben», merkte er an. Diese Sichtweise überzeuge in einem Umfeld der kräftigen Konjunkturerholung immer weniger.

Wobei ich bin schon der Ansicht, dass die Sichtweise aus dem Blickwinkel der EZB überzeugt, Italien und Co. *können* nicht mehr anders als mit den superniedrigen Zinsen überleben, alles andere lässt die Eurozone zerbrechen.

Das genau ist die Sackgasse in die die EZB die Währungsunion manövriert hat und ich sehe keinen Ausweg mehr. Alles was man jetzt macht und noch lange machen wird ist "Weiße Salbe" darauf schmieren und "kicking the can down the road" und das wird noch lange so gehen.

-> Hier <- ist die Zusammenfassung der Pressekonferenz, keine großen Überraschungen.

Und der Euro, der immer ein Seismograph für Grundlegendes ist, gähnt heute nur laut und vernehmlich:

Der Zins kommt in diesem Euroraum so nicht mehr wieder, richten wir uns darauf ein. Erst in der nächsten Strukturkrise werden dann die Kräfte in Bewegung gesetzt, die alles verändern können und werden.

In wie vielen Jahren diese Krise kommt und wie die dann abläuft und welche Konsequenzen sie hat, steht aber völlig in den Sternen und -> Gekröse-Interpretierer wie Krall <- und Friedrich und wie sie alle heissen wissen es auch nicht, machen aber Quote mit den Anschein etwas zu wissen.

Natürlich war jetzt Corona "schuld", dass es 2020 mit dem Crash nichts wurde, schon klar. Und 2019 war was Anderes schuld und 2021 wird wieder etwas gefunden werden, das dann schuld sein wird - ich bin da recht sicher und auch sicher, dass die Gläubigen das weiter kaufen werden, irgendjemandem wollen sie halt folgen. 😛

Machen sie sich klar, dass die Problembeschreibung dieser Leute gar nicht mal völlig falsch ist, auch der größte Unsinn kann einen wahren Kern haben, um den herum dann klick- und verkaufsfördernde Prognosen-Gebilde aufgebaut werden. Aber an den Ablauf Jahreszahlen zu kleben und konkrete Prognosen abzugeben ist schlicht dummes Zeug und klebriger Honig, mit dem man unbedarfte Geister fängt, die sich als Teil einer "eingeweihten Minderheit" fühlen wollen - geht ja auch dem Ego runter wie nichts. 😛

Ich mache auch eine "Prognose":

Wann immer dieser Ungleichgewichte nicht mehr tragbar sind und zusammenkrachen, wann immer die Eurozone den Preis für die ganze weiße Salbe zahlen muss, es wird völlig anders ablaufen als wir alle erwarten, es werden Dinge getan werden die wir uns jetzt nicht vorstellen können und es wird Profiteure geben, auf die wir heute nicht kommen können. Und alles was jetzt an Gesetzen und Regeln existiert, wird dann keinerlei Rolle mehr spielen, die normative Kraft des Faktischen spült es weg wie eine Flutwelle.

Solche Krisen sind dynamisch und das Besondere daran ist gerade, dass sie voller Überraschungen sind, weil der Markt sich ja reflexiv schon auf das vorbereitet hat, was er vorher erwarten konnte.

Das Beste was wir dafür tun können, habe ich in der Armageddon-Reihe beschrieben: flexibel zu sein, verschiedene Techniken zu beherrschen, das Kapital diversifziert anzulegen und in den Jahren zuvor monetären "Winterspeck" aufgebaut zu haben. Und dann zum Beginn der Krise, gilt es im Lichte der sich dann zeigenden Entwicklung früh die richtigen Schlußfolgerungen zu ziehen - was immer die dann sind.

Ich bin sehr zuversichtlich, dass wir das gemeinsam schaffen werden, wann immer das sein wird. Heute und jetzt gibt es dazu aber nichts zu sagen und auch nichts zu prognostizieren und auch Krall und Co haben keinen blassen Schimmer, den aber medienwirksam.

Aktien des Tages ZH3

Sunpower (SPWR)

Wieder so ein Chart, wie ich schon gestern einige gezeigt habe. Passiert da am 200er SMA nun was nach oben oder nicht?

Noch ist nichts passiert, keine Handlung nötig, aber im Blick behalte ich solche Fälle, weil es drängt sich doch der Eindruck auf, dass da bald etwas passieren könnte - Konjunktiv:

Signet Jewellers (SIG)

Pop -> nach Zahlen <-. Der Ausbruch wird heute gleich getestet, Ausgang unklar:

Biogen (BIIB) und Eli Lilly (LLY)

Nach intensivem Nachdenken scheint der Markt in Sachen Alzheimer-Präparat eine Entscheidung getroffen zu haben. Auch wenn die Wirksamkeit fragwürdig ist, die "Falsifizierung" kann nach den Vorgaben der FDA frühestens in ein paar Jahren kommen und bis dahin kann mit der Hoffnung eine riesige Menge Geld verdient werden.

Ob es ethisch ist, mit einem Medikament dessen Wirksamkeit fragwürdig ist so viel Geld zu verdienen, ist wie alle ethischen Fragen nicht so einfach zu beantworten, wie es bei eindimensionalen Denkern scheint. Denn was wäre denn, wenn man es wegen der Zweifel nicht zulassen würde, haben die Patienten und ihre Angehörigen diese Chance nicht verdient, auch wenn es nur eine Chance ist? Eine wirklich schwierige Frage auf die ich keine klare Antwort habe.

Es dürfte diese Frage sein, die auch die FDA zur Entscheidung getrieben haben, die in anderen Fällen bei so dünner Faktenlage wohl eher negativ gewesen wäre.

Und wenn das so ist, ist der Pop auch nachhaltig, LLY wird dabei gleich mitgezogen, weil dort auch an einem Alzheimer-Medikament gearbeitet wird und wenn die FDA so locker in Sachen Zulassung ist, erhöht das auch bei LLY die Chancen:

Thermo Fisher Scientific (TMO) ZH4

Ich zeige mal das Weekly. Machen wir mal eine Umfrage, was wird als Nächstes durchbrochen, die Unterstützung oder die Abwärtstrendlinie?

Align Technology (ALGN) ZH4

Zeigt im Weekly technisch eher weiter nach oben:

First Majestic Silver (AG)

Was nicht fallen kann, muss steigen?

Es gab seit Februar viele gute Gelegenheiten zu fallen, sie wurden nicht genutzt:

Biotech IBB ZH4

-> Hier im Marktübersichts-Video von Sonntag <- hatte ich ab ca. 09:10 die gute Chance auf eine Bodenbildung im IBB schon thematisiert.

Da wusste ich natürlich nicht, dass sie durch die Alzheimer-Nachricht bei BIIB so schnell kommen würde, aber die hat sicher zu dieser Struktur beigetragen, da BIIB recht hoch gewichtet war.

Aber auch unabhängig davon ist der Ton wieder positiv geworden, ich habe ja zuletzt auch die MRNA-Aktien wieder thematisiert, ebenso wie die CRISPR-Aktien mit ihren immensen Chancen, die alle laufen.

Für den Sektor und den IBB sieht das auf jeden Fall sehr gut aus:

Peak Inflation - Bottom Bonds - ZH3

Wenn der Markt wirklich "Peak Inflation" spielt, dann müssten die Renditen wieder fallen und die Anleihen wieder steigen und den Abwärtstrend beenden.

Und genau das scheint nun heute zu passieren, was sehr bemerkenswert ist. Denn es nimmt weiteren Druck von der FED und macht es noch wahrscheinlicher, dass Powell nächste Woche das Wort "Tapering" nicht in den Mund nehmen wird. Und das impliziert wieder Rückenwind für den Aktienmarkt.

Größere Amplitude ZH2

Nun ja, ich hätte ihnen ja gerne geschrieben, dass die Inflationsdaten dem Markt eine klare Richtung gegeben haben, das ist uns aber bisher nicht vergönnt.

Dass sie wichtig waren, sehen wir aber leicht an der deutlich erhöhten Amplitude in den Kursen, der Markt überlegt halt angestrengt, ob er eher der "Peak Inflation" Theory anhängen sollte oder nicht:

"Peak Inflation" wäre für die Kurse der kommenden Tage eindeutig eher Positivum, ob sich das dauerhaft durchsetzt, kann ich ihnen aber nicht sagen.

Klar sagen kann ich ihnen aber, dass der grundlegende Ton des Marktes immer noch eher positiv ist, ja bei den kleineren Zukunfts-Aktien zuletzt deutlich besser wurde - ich habe dazu einige Charts gezeigt.

So können wir mit einem vorsichtigen Optimismus in die kommenden Tage schauen, vorsichtig deshalb, weil die FED und die historisch schwierigen letzten 2 Wochen des 2. Quartals bevorstehen.

Im mittelfristigen Gesamtbild hat sich nicht viel geändert, nach unten will der Gesamt-Markt wohl nicht, nach oben kann er scheinbar nicht mehr so richtig und so geht das "Schaukeltier" einfach weiter, mit leicht positivem Grundton schaukeln wir uns nach oben.

Ich schliesse damit die Schreibwoche, ich widme mich heute Abend noch allerlei Administrativem. Morgen ist dann mein freier Tag und am Sonntag kommt dann wie immer der Wochenausblick.

Machen sie es gut!

Ihr Hari

*** END OF STREAM ***

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Hari Live Stream 29.04.21

Nothings gonna stop us now? ZH2

Powell hat mit leicht gegenläufigen Aussagen gestern Abend zu einem kleinen Schaukler geführt, am Ende war da aber wie erwartet nichts Neues.

Biden hatte in der Nacht einen kraftvollen Auftritt und eine Rede, aus der auch nichts Negatives für den Markt herauszulesen war.

Und Apple hat gestern Abend was die iPhones angeht fantastische Zahlen geliefert.

Und so macht der Markt heute was er nun seit 4 Wochen macht, er steigt - nichts kann ihn scheinbar derzeit aufhalten.

"Eigentlich" ist dieser Markt bei SPX 4.200 reif für eine längere Pause. Aber was ist schon "eigentlich" in Anbetracht unbegrenzter Liquidität?

Aber vielleicht bekommen wir ja heute wenigstens mal ein paar Abgaben, so ein Schub nach zwei so Katalysatoren hat schon das Potential eine Gegenbewegung auszulösen. Intraday würde ich jetzt eher mal nach unten schauen und den Gapfill auf den Radar nehmen.

Kein Skin in the Game

Wenn man mich danach fragen würde, welche grundlegenden Probleme in Europa zu Fehlentwicklungen führen, dann würde ich auch das anführen, was Taleb den fehlenden "Skin in the Game" bei den politisch Verantwortlichen und im bürokratischen Komplex nennt.

Wobei "Skin in the Game" haben sie ja schon, aber eben die falschen Anreize, die sich auf ihren persönlichen Erfolg richten und nicht auf den sorgsamen Umgang mit den Resourcen, die ihnen anvertraut wurden.

So ist es eben möglich, dass Bürger bei Problemen um 3,98€ und kleinen Verwaltungsakten einer perfekt geölten Bürokratie gegenüberstehen, die auch die kleinste Differenz noch mit diversen Belegen und drei Durchschlägen abheften und atombombensicher dokumentieren muss.

Andererseits werden auf der obersten politischen Ebene dann mal schnell in Formelkompromissen 100 Milliarden von links nach rechts geschoben und zu guten Teilen vergeudet, als ob das nichts wäre.

Diese Diskrepanz erzeugt Frust und entfremdet die Bürger von der Politik, die zerstörerische Wirkung dieser Diskrepanz frisst sich wie Krebs in die Struktur der Gesellschaft hinein.

Und diese Diskrepanz hat nur damit zu tun, dass es eben *nicht* das Geld derer ist, die politisch darüber befinden - an fehlenden Prioritäten eben. Denn kein Mensch der Welt würde den 3,98€ im Supermarkt mehr Aufmerksamkeit schenken als den 100.000€ die er für eine Großinvestition ausgeben will. Da würde die Höhe der Summe klar die Prioriäten definieren.

Das ist ein grundlegendes Problem aller repräsentativen politischen Systeme, dass diese die Macht besitzen mit dem Geld anderer zu operieren und es keinen funktionierenden Rückkopplungsmechanismus gibt, diese dafür zur Rechenschaft zu ziehen und haftbar zu machen - wie in Unternehmen.

Jetzt kann man das abstrakt beklagen und man kann auch heftig den Kopf nicken, so richtig erlebbar ist das aber noch nicht. Also mache ich es mal anhand eines Einzelfalls in unserem Gesundheitssystem deutlich, in dem es unter der Decke auch jede Menge derartige Fehlentwicklungen gibt.

Ich hatte ja nun meine Augen-Operation mit Transplantation, also schon mehr als ein 08/15 Eingriff, die OP hat 1 Stunde gedauert und die OP wird im Jahr in Deutschland vielleicht 5.000 mal gemacht.

Durchgeführt wurde diese von Augenärzten, die in der Klinik als Belegärzte in ihrem eigenen, von ihnen selber betriebenen OP Zentrum operieren.

In der Klinik auf einer Station selber war ich 2 Nächte rein aus Sicherheit, um im Falle des Falles schnelle Unterstützung bekommen zu können. Wenn man davon absieht, dass ich aus der OP liegend ins Zimmer gefahren wurde, hätte es auch jedes beliebige Hotel sein können, der Service wäre da sicher besser gewesen.

Ich habe also im Bett gelegen, bekam Essen und Kaffee gebracht und auch mal eine Schmerztablette und das wars. An Ärzten habe ich aber nur die Belegärzte gesehen, die mal Visite machen und zu denen ich ansonsten hoch gegangen bin zur Untersuchung.

So weit so gut, wir halten also fest, in der Klink lag ich im Bett, bekam Kaffee, hatte aber *keinerlei* wie auch immer geartete medizinische Interaktion - selbst der Zugang wurde von den Anästhesisten der Belegärzte gelegt und abgenommen. Ich habe auch keinen Arzt der Klinik gesehen, keinen Stationsarzt und keinen Chefarzt, wozu denn auch?

Dann bekam ich die Rechnung der Belegärzte und Anästhesisten für Operation, diverse Untersuchungen verschiedener Art, mehrere Visiten am Bett, 2x Anästhesie (ich habe später noch einmal Luft ins Auge bekommen) usw. Die Rechnung belief sich in Summe auf rund 2.600€ und war meines Erachtens völlig fair und angemessen, die haben einen guten Job gemacht und fair abgerechnet, soweit ich das sehen kann.

Dann bekam ich heute die Rechnung des Krankenhauses für den kleinen Einzelzimmerzuschlag gegenüber meinem Vertrag. Das war kein Problem aber darauf war nachrichtlich vermerkt, was meiner Krankenversicherung nun *zusätzlich* zu den Rechnungen der Belegärzte für die 2 Tage meines Aufenthalts abgerechnet wird.

Ich bin fast vom Stuhl gefallen: 5.400€ in Worten "Fünftausendvierhundert Euro" für zwei Nächte auf Zwei-Sterne-Pensions-Niveau mit Servicekraft auf Zuruf. Im Fünf-Sterne-Hotel wäre Kaffee und Service besser gewesen und ich wäre für 2 Tage deutlich unter 1.000€ rausgegangen.

Unfassbar, ich habe im Krankenhaus mit der Buchhaltung gesprochen, die mir das mit den *Fallpauschalen* im Gesundheitssystem "erklärt" hat, ich sei da halt von irgend jemandem in Fallklasse "A" - warum auch immer - einsortiert worden.

Als guter Versicherter habe ich dann bei meiner Versicherung versucht jemanden von der Leistungsabteilung ans Telefon zu bekommen, damit die auf die Fallpauschale mal draufschauen, weil das völlig absurd ist und das Geld der Versichertengemeinschaft verschleudert.

Die gleiche Versicherung aber, die gerne bestimmte Posten a 9,80€ aus GOÄ Abrechnungen streicht und einem damit Aufwand macht, hat gar keinen Prozess dafür, das wird einfach durchgehakt und abgewickelt.

Faszinierend oder? Um 9,80€ wird ein Gewese gemacht, aber eine Summe, die selbst bei großzügiger Berechnung der vorgehaltenen Infrastruktur ein paar tausend Euro zu viel ausmachen dürfte, interessiert niemanden!

Warum? Ganz einfach, kein "Skin in the Game" aus Sicht der Beteiligten. Ist ja nicht "mein" Geld und der Prozess, der Prozess!

So geht es im Kleinen wie im Großen, egal ob im Gesundheitssystem oder auf Ebene der EU die mal eben hunderte Milliarden verschiebt. Kein "Skin in the Game", nur was die eigene Machtfrage angeht.

Kleinere Unternehmen würden mit so einer "Corporate Governance" ganz schnell Pleite sein, Privathaushalte die so das Geld verschleudern auch. Aber die verantwortliche Politik und mancher Großkonzern im politiknahen Betrieb hat keinen Nachteil davon, ist ja nicht unser Geld und für den Bürger sowieso viel zu abstrakt.

Kein Skin in the Game. Keine Verantwortlichkeit für die Folgen der eigenen Handlungen. Daran kranken die aktuellen Strukturen unserer modernen Welt.

Richtung definiert ZH3

Gestern habe ich ihnen -> hier <- gezeigt, dass Powell einen Ball auf dem Elfmeterpunkt hatte und ihn jetzt nur noch in die richtige Richtung dreschen musste.

Der Eindruck verstärkt sich, dass es die Richtung wird, die auch die Chartstruktur mit ihrer bärischen Flagge eher vorgegeben hat - also nach unten, was steigende Renditen bedeutet:

Sell in May

LPL Research hat -> hier <- mal wieder in die Statistik-Kiste gegriffen und eigentlich ist das keine Überraschung, weil sie dieses Bild von der historische Saisonalität schon kennen und es auch Teil meiner Sommerdelle ist.

Aber hier haben sie noch einmal Schwarz-auf-Weiß, dass am "Sell in May" statistisch durchaus etwas dran ist.

Statistik sagt uns aber nicht, wie ein einzelnes Jahr wird, es ist eben nur Statistik. Da aber das Jahr bisher durchaus dem saisonalen Ablauf entsprach und der Markt nun so viel abfackelt, dass sowieso mal eine Pause nötig werden wird, sind die Chancen in 2021 nicht klein, dass auch dieses Jahr im Sommer nicht zu viel gehen dürfte:

Aktien des Tages ZH3

Heute wieder ein umfangreicher Mix aus Quartalszahlen und sonstigen Beobachtungen, der den Schwerpunkt des heutigen Streams ausmacht.

Apple (AAPL)

Natürlich AAPL als erstes, die -> Absatzzahlen sind einfach großartig <-.

Wir erleben aber auch hier, dass "großartig" alleine nicht mehr ausreicht um die Kurse nach oben zu katapultieren, weil schon so viel eingearbeitet wurde.

Die abstrakten Risiken einer temporären Topbildung im Weekly sind unverändert vorhanden, auch wenn das Positive im Chart überwiegt:

Facebook (FB)

Aber nicht nur AAPL auch FB mit -> doppeltem Gewinn bei fallendem Nutzer-Wachstum <-.

Mit anderen Worten, Zuckerberg quetscht aus den Daten der Mitglieder noch mehr Profit heraus, die Menschen stört es aber nicht und füttern Zuckerberg weiter begierig mit ihren Vorlieben und Geheimnissen.

Da kann man nur noch die Schultern zucken und zynisch werden:

Thermo Fisher Scientific (TMO)

TMO hat wieder -> klasse Zahlen <-, fällt aber mit "Sell the News" Abgaben auch dem Umstand zum Opfer, dass die Story aktuell "auserzählt" erscheint und eine Pause braucht:

Ich habe auf diesen Umstand schon am Montag im Video hingewiesen und jetzt sieht man im Weekly das auch, wir sollten hier jetzt für längere Zeit von einer großen Konsolidierung ausgehen, die durchaus den Rest des Jahres andauern kann:

Service Now (NOW)

Eine ähnliche Geschichte von "zu weit zu hoch" auch bei NOW, ich habe dieses generelle Problem der aktuellen Quartalszahlen ja mehrfach im Vorfeld thematisiert.

NOW hat -> gute Zahlen <- aber schon ein fallendes Wachstum im Ausblick genügt, um auf den erreichten, luftigen Kurshöhen für Abgaben zu sorgen:

Im Weekly sieht man einordnend dann auch, dass das im besten Fall (blau) nun eine Seitwärtskonsolidierung wird und im schlechtesten Fall eine echte Korrektur (rot):

Northrop Grumman (NOC)

Kommen wir mal zum Positiven. Sehen sie diesen wunderschönen runden Boden bei NOC, dann die kleine Konsolidierung vor den Zahlen und nun PENG? Wunderbar. 😀

Generac Holding (GNRC)

Oder auch GNRC nach -> Rekordzahlen <-, erst vorgestern -> hier zum Thema "dezentrale Stromversorgung <- besprochen.

Finviz hat die Kerze trotz 4% Plus rot eingefärbt, weil sie vom Eröffnungskurs ein wenig heruntergekommen ist. Ein Darstellungsstil den ich gar nicht mag, aber gut, ich kann es nicht ändern.

Die Chance dass die Konsolidierung sich hier nach oben auflöst ist weiter gut:

Nokia (NOK)

Nokia poppt heute auch nach -> überraschend guten Zahlen <- nach oben, wir haben solche Pops ja aber schon öfter gesehen, so auch rein spekulativ durch die Reddit-Welle im Februar. Hier würde ich erst einmal sehen wollen, ob die Aktie nun wirklich einen Trend entwickeln kann:

Teladoc (TDOC)

Ganz übel dagegen heute TDOC nach gestrigen Zahlen mit -> hohem Verlust <- .

Ich zeige mal nur ZH4 und ZH5 für den Kontext, denn das sieht mal wirklich nach Erebor und der Rückkehr ins Auenland aus oder nicht?

Das Ende des April ZH2

So liebe Mitglieder, das Ende des April nähert sich heute mit einer Priceaction in den großen Indizes, die den Eindruck eines "auserzählten" Marktes vermittelt.

Wenn superbe Zahlen wie von Apple nicht mehr für Gewinne reiche, leichte Probleme aber sofort zu harschen Abgaben führen, dann ist das ein Markt der zunehmend müde wird.

Auch heute signalisiert uns das die Priceaction, sehen sie wie der Markt den Gapfill vollzogen hat, den ich Eingangs schon auf dem Radar hatte. Ein schöner Intraday-Trade war das heute:

Vor 4 Wochen habe ich hier deutlich von einem Zeitfenster von 4-8 Wochen für eine Frühjahrsrally gesprochen, die ersten 4 Wochen wurden wie bestellt geliefert, aktuell stehen im SPX gute 5% Plus seit Monatsanfang auf der Tafel, das ist eine ausgezeichnete Performance für einen einzelnen Monat.

Ich bin recht sicher, dass es von nun an in den Mai hinein schwieriger wird und wir nicht mehr wochenlang einen gemächlich hochschiebenden Markt erleben werden.

Irgendwann im Zeitraum Mai/Juni dürfte uns auch mal wieder eine echte Korrektur erwischen, die das Potential hat diese 5% wieder abzugeben. Und wenn nicht, kommt diese dann im Hochsommer, insofern könnte man "je früher desto besser" sagen.

So sieht der SPX jetzt im Daily aus, immer noch am oberen Rand des Trends, man muss kein Raketenwissenschaftler sein um da das abstrakte Korrekturpotential zu sehen, auch wenn es keinen Grund gibt, warum es nicht noch 4 Wochen so am oberen Rand weitergehen sollte:

Aber der Trend hält eben solange er hält, ein Zauberer kommt "precisely when he means to" und der Trend ist wie Prinzessin Leia, "charming to the last", charmant bis zum Schluß. 😉

Damit schliesse ich für heute und für den April, wir lesen uns am Sonntag im Mai zum Wochenausblick wieder.

Machen Sie es gut!

Ihr Hari

*** END OF STREAM ***

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Hari Live Stream 23.02.21

Nächtliche Schwäche

Seit Tagen erleben wir nun nächtliche Schwäche, dann robben sich die Kurse im Handel wieder hoch, ohne aber richtig zu überzeugen. Auch letzte Nacht (Nacht aus Sicht der US) war das wieder so und nun stellt sich wieder die Frage, ob sich ein Rebound anschliesst oder vielleicht sogar ein "Turnaround Tuesday".

Heute gibt es aber zwei Indizien die darauf hindeuten, dass das nun der Beginn einer echten Korrektur sein könnte.

Einerseits wird heute auch der Russell2000 abverkauft, wir haben also nicht einfach Rotation vor uns wie gestern.

Und der SPX geht durch die 20-Tage-Linie durch, jetzt wird es also "ernst":

Soooo typisch

Es ist zum K*******. Heute sass ich eigentlich schon vor einer Stunde vor dem Schirm um zu Schreiben beginnen, der Markt ist ja in Bewegung. Und punktgenau dann wenn der Markt Druck macht, verabschiedet sich aus unerfindlichen Gründen mein Hauptrechner am Arbeitsplatz. Er bootet nicht mehr.

Zunächst vergeudet man Zeit beim Suchen nach dem Problem. Dann drückt die Zeit zunehmend und man wechselt auf ein Alternativgerät. Ich habe zwei Weitere, insofern kein Problem.

ABER ... und das ist das zum K****** .... wenn man in der schönen neuen IT Welt mal nur 4 Wochen nicht auf einem Gerät gearbeitet hat, poppt einen sofort allerlei an, bevor man wieder arbeiten kann. Passwörter wurden vom Browser vergessen, Zwangsupdates der Anwendungen etc. Das *NERVT*! Was waren das noch schöne Zeiten, als man nicht durch tausend "Automatismen" der Software zwangsentmündigt wurde.

Dann hat man noch eine andere Tastatur und verschreibt sich permanent, während die Uhr tickt. Alles in Allem sieht man mal wieder, wie wichtig ein eingefahrenes Environment ist, und welche Kollateraleffekte das unter Zeitdruck hat, wenn mal etwas ausfällt. Gott bewahre wenn ich jetzt keine Ersatzgeräte vor Ort fertig konfiguriert hätte, dann könnten sie den Stream heute gleich knicken. So geht es aber, nur etwas holperig.

PLUG und Bitcoin ZH3

Und wieder korreliert die Schwäche mit massiven Abgaben in Bitcoin und es sind vor allem die starken Momentum-Werte der letzten Wochen, die heute in Grund und Boden abverkauft werden.

Alles Spekulative wird abverkauft, auch die ganzen SPACs werden geschlachtet und beispielhaft will ich ihnen Plug Power (PLUG) zeigen, weil sich das da schon etwas länger angedeutet hatte:

Ich habe PLUG bewusst gewählt, weil im Chart auch eine Botschaft steckt. Denn das was wir sehen ist genau das, was ich immer *Entladung* nenne. Und Entladungen schaffen Chancen und bei PLUG gibt es Grund zur Annahme, dass die mit Erreichen dieser Unterstützung vielleicht schon da ist.

Der Exzess des Jahres 2021 wurde bei PLUG vollständig abgebaut. Andere Aktien haben dagegen noch Fallhöhe bis es soweit ist.

Raus aus dem Covid-Environment

James DePorre hat -> hier <- eine wie ich finde treffende Darstellung des Geschehens.

The irony of this corrective action is that it is triggered primarily by increased optimism that the economy is returning to normal more quickly than many have anticipated. There has been clear evidence that vaccines are effective and Covid cases and hospitalizations are dropping.

Many big technology stocks have benefited from the work-at-home phenomenon, but the FATMANN names have been underperforming for a while already. The selling is spreading into other speculative groups that have been the safe havens for aggressive investors. At the top of the list are SPACs and electric vehicles. When leading speculative groups such as bitcoin and SPACs get hit, it tends to spill over to all momentum groups. Most of them recently have been small-cap themes such as cannabis, gambling, solar energy and biotechnology.

Wir sehen keine neue Krise, sondern das endgültige Ende des Covid-Environments am Markt, der erste Anpassungs-Schub dieser Art war ja der oft besprochene 6. November letzten Jahres.

Hinzu kommen Sonderthemen, so zB Äusserungen von Yellen zu Bitcoin und ein Markt, der sowieso korrekturreif war. Und all das sorgt dafür, dass die Momentum-Trades die so heiss gelaufen waren, nun bereinigt werden.

Wenn es aber zu so breiten Abgaben kommt, zerrt das über die bekannten Mechanismen zwangsläufig auch andere Bereiche mit nach unten.

Ich habe aber keinen Grund anzunehmen, dass wir hier eine neue Krise vor uns haben. Vor genau einem Jahr hatten wir die neue Krise, am 21.02.20 habe ich in Sachen Covid den "Gelben Alarm" ausgelöst, wenn sie sich erinnern. Jetzt sehe ich dazu weiter keinen Grund, zumindest bisher.

Was wir hier vor uns haben sieht für mich nach einer *ENTLADUNG* aus, ich schreibe das bewusst dick und fett. Und diese Entladung markiert auch den Übergang vom Covid- ins Nicht-Covid-Börsen-Environment.

Entladungen sind schnell, hart und auch schnell wieder verflogen. Der Markt wird etwas brauchen, sich neu zu sortieren, aber dieses Geschehen generiert ziemlich sicher ausgezeichnete Chancen.

Aktien des Tages ZH3

Die heutigen Aktien des Tages drehen sich teilweise um die Frage, ob und wann die Korrektur "tief genug" war.

Tesla (TSLA)

Das war ja auch mal fällig, bei aller Begeisterung für die Zukunftsaussichten, die weit über einen "Autobauer" hinausgehen - etwas was die Mehrheit immer noch richtig überreisst - wurde doch schon zu viel zu schnell in den Kurs eingebacken.

Ich bin ja bei rund 600USD erst einmal raus und TSLA ist in der allgemeinen Risk-ON-Manie der letzten Wochen trotzdem weiter gestiegen. Und es könnte gut sein, dass auch das nun die Zone ist, bei der Tesla "tief genug" gefallen sein könnte, um wieder einen Fuß hinein zu stellen.

Wir sehen im Chart, dass TSLA heute in diese Zone eingetaucht ist und sofort wieder gekauft wurde. Das passt also. Ein zweiter Test ist auch gut denkbar, das muss nun nicht sofort hochschnappen, aber diese Zone könnte für eine neue Akkumulation interessant sein:

Thermo Fisher Scientific (TMO)

TMO ist ja einer unserer Investment-Dauerbrenner und eine der Aktien, die man aus langfristigem Blick im Depot haben kann. Weiter hatte TMO durch Covid aber wie alle Labor-Ausrüster eine massive Sonderkonjunktur und ist daher nun auch anfällig für einen temporären "After-Blues", wenn das Thema Covid im Rückspiegel verschwindet.

Im Weekly sieht man das auch mit einer Art "Doppeltop" und ich bin keineswegs sicher, ob wir hier jetzt nicht noch länger Abgaben und Konsolidierung sehen.

Um das besser einzuschätzen, sollten wir uns den Charakter der langfristigen Steigung vor Augen führen und uns nicht an den Sondereffekten von Covid orientieren.

Das habe ich im Chart mal gemacht und wenn man das ernst nimmt, hat TMO von hier noch Downside, wird dann aber im gezeigten Bereich wieder kaufenswert, weil die Aktie da ihren langfristigen Wachstumspfad wieder aufnehmen kann:

Crispr Therapeutics (CRSP) und Editas Medicine (EDIT)

Wer sich schon immer ein kleines "Gene Revolution Basket" anlegen wollte und dabei natürlich auf die aussichtsreiche Crispr-Technik nicht verzichten will, hat nun im Zuge des Ausverkaufs vielleicht eine Chance.

Ganz ähnlich wie oben schon zu PLUG gezeigt haben die Aktien schon länger korrigiert und vollziehen heute vielleicht nur den volatilen Abschluß. Vielleicht sind die Aktien nun "weit genug" gefallen und haben eine Übertreibung abgebaut, so dass man diesen mal wieder näher treten könnte.

Ich zeige beispielhaft CRSP und EDIT, es gibt natürlich weitere Werte wie NTLA etc:

Five9 (FIVN)

Gibt es heute auch echte Stärke? Ja klar, zum Beispiel die Infrastruktur-Software von FIVN, die nach Zahlen den gestrigen Abverkauf sofort wieder dreht.

Wenn eine Aktie so stark einen Abverkaufsversuch abwürgt, kommt sehr oft noch Einiges nach oben nach:

Wynn Resorts (WYNN)

Auch der "Tourism-Trade" läuft weiter, schön an WYNN zu sehen. Was uns wiederum bestätigt, dass auch die heutige Entladung keine allgemeine Marktschwäche ist, sondern eine schärfere Variante des gestrigen Geschehens, verstärkt durch ein allgemeines "Risk Off" bei den Momentum-Werten, das nun auch die kleineren Aktien mitreisst. Eine Entladung eben:

Alte Gurken wieder Sexy ZH5

Was will man an so Tagen sehen, Botschaften des Marktes die man nicht überhören sollte?

Das sind Aktien die tief gefallen waren, schon wieder nach oben drehen und auch durch so eine Entladung nicht aus ihrem Weg geschmissen werden. Das sind dann Werte mit weiterem Nachholbedarf.

Und Voila, hier sind mit Boeing (BA) und General Electric (GE) zwei ganz üble Gurken, über die ich lange despektierlich geschrieben habe und die nun wieder aus Sicht eines Rebounds *sexy* geworden sind und die Säfte wieder fliessen lassen.

Bei GE ist ja auch klar warum, die waren beim Schönheitschirurgen und haben den alten CEO durch Mr. HundertausendVolt Larry Culp (Danaher) ausgetauscht. Bei Boeing weiss ich noch nicht, vielleicht ist das ja nur billige Schminke. 😛

Längere Rotation ZH4

Wenn wir über die Rotation reden, steht ja auch die Frage im Raum, wie lange diese andauert.

Dann können uns die Korrelationen helfen, so zum Beispiel die von Tech (ETF QQQ) zum Russell2000 (ETF IWM).

Und was wir sehen sind beständige Landgewinne des IWM aber auch, dass wenn wir uns eine Normalisierung des Lebens vorstellen und damit ein Ende der Covid-Sondereffekte, die Rotation keineswegs vor dem Ende stehen muss und Tech immer noch viel Phantasie beinhaltet:

Ich hatte es ja schon am 06. November bei der Impf-Nachricht von Biontech in aller Deutlichkeit gesagt: Die Zeit ist gekommen anlagetechnisch über Covid hinaus zu schauen. Jetzt läutet diese Glocke nicht nur leise wie damals, sondern laut und deutlich.

Dass wir hier als Bürger Deutschlands - mit einer unfähigen Regierung die -> keine Impf-Kampagne organisieren kann <- - noch lange mit dem Thema zu tun haben werden, ist eine andere Geschichte. Für den Markt ist es zunehmend Schnee von Gestern und auch was wir heute als Entladung erlebt haben, hat teilweise mit dieser Umstellung zu tun.

Eigentlich nichts Neues ZH1 ZH3

Der SPY hat im Daily fast auf der 50-Tage-Linie aufgesetzt und da gedreht. Das sollte nicht übersehen werden:

Intraday wurde fast die Nulllinie wieder ereicht, jetzt gibt es wieder etwas ab, weiterer Verlauf unklar. Aber das bisherige Prinzip, dass die großen Abgaben vor dem Handel kommen und es im Handel erst einmal wieder nach oben geht, bleibt erhalten:

Und die MarketMap ist genauso heterogen wie schon die letzten Tage, keine Änderung und vor allem *kein* allgemeiner Ausverkauf!

In Summe war das Geschehen heute etwas aggressiver als die letzten Tage, aber vom Charakter her weiter nichts Neues und kein Grund in Panik zu geraten.

Ich kann nicht sagen, ob das heute der Tiefpunkt war (möglich) oder noch einige Zeit so abwärts schaukelnd weitergeht (möglich), aber der Charakter erscheint unverändert.

Wir sehen eine notwendige Entladung nach einer Übertreibung in bestimmten Aktien. Und wir sehen eine Anpassungsbewegung an die neu-alte Anlage-Welt nach Covid.

Beides dauert etwas Zeit, die Anpassung länger als die Entladung. Weswegen ich denke, dass der Ausverkauf der Momentum-Werte gute Chancen hat bald zu Ende zu sein, der Markt als Ganzes aber noch ein paar Wochen eher schwierig bleibt - was ja auch gut zur im Wochenausblick gezeigten Saisonalität passt:

Insofern eigentlich nichts Neues heute, ruhig bleiben, cool bleiben, nicht hyperventilieren. Wir haben *nicht* den 23.02.2020, sondern den 23.02.2021.

Wenn sie von mir die nicht vorhandene Glaskugel wollen und ich mal raten soll würde ich sagen das Tief kommt erst Anfang März. Es geht noch weiter abwärts, der Markt braucht noch etwas Zeit, aber das wars dann Anfang März auch!

Das ist aber reines Bauchgefühl, et kütt wie et kütt und dass so eine Korrektur auf der Agenda steht, ist ja nun wirklich keine Überraschung.

Bis Morgen!

Ihr Hari

*** END OF STREAM ***

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Hari Live Stream 01.02.21

Keine Nachricht ist gute Nachricht ZH2

Ein spannender Handelstag steht bevor. Der Pegel der Aufmerksamkeit des Marktes ist deutlich erhöht, so als ob ihm Adrenalin gespritzt wurde.

Ich will ausdrücklich nicht von "Nervosität" reden, weil das ein Begriff mit sprachlicher Nähe zur Angst ist, denn ich spüre viel mehr auch Antizipation und "Gier", also den Wunsch bei den starken Swings dabei zu sein.

Die Futures sind zum Start in der Nacht etwas abgetaucht und haben sich seitdem deutlich erholt, wir sollten uns aber keiner Illusion hingeben, das sagt noch nicht viel aus.

Denn die Abgaben Ende letzter Woche beruhten auf großem Geld, das Assets liquidierte, sei es aus reinem "Risk Off" oder ganz konkret um freies Kapital zu generieren, mit dem man dann seine Shorts covern kann.

Dieses große Geld braucht den echten Markt ab 15:30 Uhr um potentiell abzuladen, insofern sind die Futures bis dahin nur ein Stimmungsindikator.

Allerdings hört man aktuell keine Nachrichten von Hedgefunds in Problemen und auch Robinhood scheint zu handeln, insofern sind keine Nachrichten guten Nachrichten.

Die Kernfrage ist, ob die Portfolios nun schon ausreichend bereinigt sind, wenn ja ist wie ich im Wochenausblick geschrieben habe die Chance gut, dass dieser Dip sofort wieder gekauft wird und gar nicht die "echte" Korrektur war, die der Markt irgendwann braucht. Was uns aber egal sein kann, auch dieser Dip hat erst einmal eine positiv bereinigende Wirkung, eine längere Korrektur ist damit vielleicht auf dem Zeitstrahl ins 2. Quartal gewandert.

Was ich mir aber auch gut vorstellen kann ist dass die Spekulation jetzt nicht nur weitergeht, sondern sich verschärft. Dann werden wir noch mehrere derartige "Degrossing-Events" wie letzte Woche erleben, was den Markt prinzipiell sehr volatil und unberechenbar schwankend macht.

Ich glaube instinktiv dass es Sinn macht sich auf so ein Environment einzustellen, ein Environment ohne klaren Trend sondern mit starken Swings, bei denen man schnell sein muss oder sich ganz fernhalten.

Aber wie auch immer, jetzt schauen wir erst mal was das große Geld um 15:30 Uhr macht und ob dieser Rebound nicht doch gleich wieder abverkauft wird. Das Hourly des Futures gibt diese Variante durchaus her:

Neue Kolumne: Die PasoClips

Eigentlich ist unser "Pasolini" aufgrund seiner ausführlichen Artikel schon länger so etwas wie ein Kolumnist, wir haben das jetzt aber auch mit einer festen Kolumne formalisiert.

Ich freue mich also den neunten Kolumnisten zu begrüssen, Sie finden unseren Pasolini nun auch mit Bild
-> hier bei den Kolumnisten <-.

Wie der Name "PasoClips" seiner Kolumne schon ahnen lässt, wird er in dieser nicht so umfangreiche Grundlagenartikel schreiben wie bisher, sondern die Themen kompakt und prägnant an einzelnen Fällen präsentieren. Das wird er ihnen aber selber in einem einleitenden Artikel erklären, der irgendwann in den nächsten Tagen Online gehen wird.

Danken wir also Pasolini für sein Engagement, begrüssen ihn mit seiner festen Kolumne und freuen uns auf regelmässige Gedankenanstösse!

Der Silber-Zock ZH4 ZH5

Der Silber-Zock läuft, ich habe darüber am Wochenende und gestern Nacht im Forum geschrieben.

Was ihn attraktiv macht - ich bin bei den Minen schon letzte Woche antizipativ reingegangen und bei Silber selber letzte Nacht direkt zur Eröffnung der Futures - ist die Tatsache, dass wir hier nicht über einen abgedrehten Exzess jenseits von Gut und Böse wie bei GME reden, sondern über eine Konsolidierungsstruktur im Weekly, die so oder attraktiv wäre und durch die Aufregung um einen möglichen Squeeze nun einfach einen Anschub bekommt:

Wir sehen hier also einen mittelfristigen Trade, den man sowieso - auch ohne Reddit WSB - hätte man können und der jetzt einfach einen massiven Anschub bekommt, Silber ist je nachdem auf welcher Basis gerechnet aktuell um die 9% im Plus.

Ich bin übrigens sicher, dass diese Bewegung nicht von Reddit WSB stammt, sondern unter anderem von Tradern wie uns auch, die das Thema sich letzte Woche haben vorbereiten sehen und nun mit Macht aufsatteln.

Wir erleben also eine Art "selbsterfüllende Prophezeihung" des reflexiven Marktes und es wird spannend und lehrreich zugleich zu sehen, wie das nun in den kommenden Tagen abläuft.

Nur ein Wort der Warnung, es ist ein Zock und sonst nichts, riskieren sie nicht zu viel und glauben sie ja nicht, dass es irgendwelche Garantien gibt, gerade nicht bei den sowieso von wenigen Adressen manipulierten Edelmetallen.

Behalten sie also ihr Risiko im Auge, lassen sie sich nicht von Gier wegschwemmen und betrachten das als einen netten Bonus wenn es klappt, aber nicht als zentralen Trade in dem sie nun "Haus und Hof" risikieren. Von einem sofortigem Zusammenfallen des Pops bis einer Verdoppelung von Silber kann ich mir hier ganz viel vorstellen. Sicher ist nur, dass es volatil wird. 😉

Bei den Minen ist der Hebel natürlich noch größer, hier mal beispielhaft First Majestic Silver (AG) im Monthly, betrachten sie von hier aus aber *nichts* als sicher!

Wenn sie einen "solideren" Silberwert suchen, der noch mittelfristiges Potential hat, können sie auch mal auf den alten Bekannten und "Streamer" Wheaton Precious Metals (WPM) schauen, hier im Weekly:

Aktien des Tages ZH3

Das ist heute im extrem volatilen Markt etwas schwierig, ich mache das daher ausdrücklich ohne die Silberwerte, mit Fokus auf Bewegungen, die auch ohne die aktuelle Aufregung substantiiert sind.

Thermo Fisher Scientific (TMO)

Heute Zahlen, -> wie immer top <- und nun ein Setup für eine weitere Anstiegsphase:

Fulgent Genetics (FLGT)

Im "Healthcare Diagnostics & Reserach" Markt, den ja gerade auch TMO mit seinen Produkten bedient und den ich sehr spannend finde, gibt es immer wieder Unternehmen, die erhebliches Momentum aufnehmen.

So ein Fall ist Fulgent, leider habe ich durch den Trubel im Markt letzten Mittwoch den initialen Schub verpasst, auf den ich ansonsten bestimmt reagiert hätte. Aber wenigstens jetzt soll FLGT positiv dokumentiert werden:

Workday (WDAY)

Geht da jetzt was nach oben? Diese steigende Trendlinie unter die die Aktie nicht will ist auf jeden Fall beeindruckend:

Skyworks Solutions (SWKS)

SWKS hatte letzten Donnerstag superbe Zahlen und einen ganz sauberen, nachhaltigen Ausbruch. Dass dann am Freitag trotzdem so eine rote Kerze herausgekommen ist, hatte nichts mit SWKS, sondern mit den Abgaben im breiten Markt zu tun.

Insofern ist SWKS so ein Fall, wo die breiten Abgaben eine Chance generiert haben den Ausbruch doch noch zu erwischen, die heutige Stärke bestätigt diese Interpretation:

Cameco (CCJ)

Bei CCJ kommt heute wieder ein großer Schub in die Aktie, ohne dass ich einen unmittelbaren Anlaß sehe. Mir fällt das seit Dezember immer wieder auf, in den Monaten vorher kannte die Aktie diese Schübe nicht so:

Im weekly sieht man dann, dass das potentiell ein Retest der Ausbruchsbewegung war, das ist es also wert im Auge behalten zu werden:

Spieleaktien ZH5

Ich hatte es heute schon im Video erwähnt, die großen Spieleaktien kommen diese Woche mit Zahlen und eigentlich sehen diese Charts nicht so schlecht aus:

Es gibt aber auch eine andere Perspektive, gerade habe ich meinem Sohn bei Steam ein neues Spiel installiert, Größe 50 GB und die Daten kommen nur extrem langsam durch die 100MBit Leitung, so dass das heute nichts mehr wird.

Nein, es liegt nicht an uns, es liegt an den Steam-Servern, habe das getestet und natürlich ist Sohnemann jetzt enttäuscht, aber das zeigt eben, dass jetzt am Nachmittag wenn die Hausaufgaben erledigt sind, sozusagen jeder unter 20 vor einem Rechner sitzt und zockt und die Server überlastet.

Vor dem Hintergrund sind die Charts dann eher schwach, da müsste im Sektor viel mehr gehen und es eher Charts wie bei DOCU und Co geben, ein Sektor der aber auch extrem schwierig zu investieren ist.

Einerseits diese ineffektiven Riesen, andererseits kleine Publisher die sich wie eine Biotech-Aktie verhalten. Mal landen sie einen Blockbuster und dann ist wieder Flaute.

Wer berechenbarer in diesen Sektor investieren will, tut das wohl besser über die dafür benutzte Hardware, man denke nur an Logitech, Corsair etc. Aber die Spiele-Publisher selber sind schwierig, ich persönlich bin da als Anleger nicht unterwegs, obwohl ich den Markt gut im Blick habe.

Carl Zeiss Meditec (AFX) ZH4

AFX hatte ich -> hier am 19.01.21 <- mit dem Ausbruch im Stream.

Dann sahen wir letzte Woche ein 2-tägige Konsolidierung, aber jetzt kommt nach oben scheinbar wieder Druck auf den Kurs, sieht weiter gut aus:

Der fiese Markt ZH3

Ich will noch etwas Zeit auf eine grundlegende Einordnung verwenden, weil es mir nötig erscheint.

Der Markt beginnt zu fliegen, es kommen keine neuen Nachrichten rund um Robinhood und das ist gut, auch der Silber-Squeeze hat schon seinen Mojo verloren und das ist auch gut im Sinne, dass eine Beruhigung eintritt.

Damit sind wir nun in einer taktisch schwierigen Situation, denn es entwickelt sich das Szenario das ich im Wochenausblick unter -> Punkt 3 <- wie folgt beschrieben hatte:

Sollte es sich um Robinhood aber schnell wieder beruhigen, ist das Momentum des Marktes noch nicht gebrochen, es macht jetzt nur irritiert eine Pause. Der Eindruck den ich vom Marktgeschehen seit Mittwoch habe ist positiv und unter der Deckung sehe ich keine panischen Abgaben. Der Markt kann also schnell wieder hochschwingen, das Thema hinter sich lassen und die "echte Korrektur" steht dann später erst noch aus, womit wir beim Punkt 1 sind.

Genau so sieht es im Hourly nun aus, der Markt kann hier zwar immer noch erneut wegkippen - eine verstörende Nachricht reicht - er macht aber den Eindruck, dass er seine alte Richtung aufnehmen will:

Je nach eigener Aufstellung liegt das Problem oder das Gute darin, dass *wir nun eine Entladung hatten* und die hat sehr wohl einige Überdehnungen wieder bereinigt. Ich will sagen der Markt hat sozusagen aus den falschen Gründen Luft geholt und ist nicht mehr so überkauft wie noch vor einer Woche.

Damit sind aber auch die Projektionen - wie ich auch schon im Wochenausblick sagte - nicht mehr zu gebrauchen, es gibt jetzt keinen zwingenden Grund mehr, warum der Markt nicht bis Mai weiter hochlaufen könnte.

Andererseits dürfte unter der Decke nun einiges passieren und es kann jederzeit doch wieder eine Eiterbeule im System sichtbar werden. Die Interviews von IBKR-Chef Tom Peterffy und die Aussagen von Robinhood-Chef Vlad Tenev zeigen schon, dass da massiver Stress an der Schnittstelle zu den Clearingsstellen war, der Sorgen machte.

Diese Eiterbeulen werden weiter schwären und ich gehe davon aus, dass die Spekulation massiv weitergeht und an anderen Stellen des Marktes erneut an die Oberfläche treten wird.

Damit treten wir vielleicht in eine ganz schwierige Marktphase ein, die ich wie folgt charakterisieren will:

Erstens, eigentlich seit April letzten Jahres hat sich der Markt sehr berechenbar verhalten, wir waren immer auf der richtigen Seite der Bewegung und das war auch nicht so schwer zu erkennen. Wir hatten einen berechenbaren, trendenden Markt. Ich befüchte, das ist vorbei!

Zweitens, ich kann Stand heute keinerlei Aussage zur Richtung in den kommenden 2 Wochen machen. Wenn alles gut läuft, rennen wir nun vielleicht durch die Hochs durch nach oben und machen erst bei 4.000 im SPX wieder einen kleinen Halt. Wenn alles schlecht läuft, haben wir schon kommende Nacht weitere irritierende Meldungen über Kapitaleinschüsse bei Markttelnehmern und es geht wieder abwärts. Die kurzfristige Richtung ist *unberechenbar* und ich meine das so wie ich das sage!

Drittens, in jedem Fall wird die Spekulation weitergehen und der Markt daher wahrscheinlich auf Adrenalin bzw Zehenspitzen sein. Erwarten wir also das Unerwartete und gehen nur von einem Sachverhalt mit Sicherheit aus: erhöhte Volatilität!

Viertens, ich bezweifele dass das aktuelle Marktgeschehen die bullische Grundrichtung beendet, zu viel Druck ist im System, das Schaukeln ist eher wie ein muskulöser "Bronco" zu werten, der an der Leine reisst, denn wie das Zusammenfallen eines schlaffen Zeltes.

Das ist befürchte ich das Enviroment, durch das wir nun alle navigieren müssen. Recht verlässliche Tendenzaussagen werden eine Zeit lang nicht möglich sein, solche Schaukelphasen gehören auch zum Geschäft.

Für fähige Trader ist das ein Fest, man kann diese Swings und Aufwallungen reiten, wenn man reagibel und geistig flexibel ist. Für Investoren oder Anleger mit einer langsameren "Übersetzung" zwischen Gehirn und Handlung gilt der Rat in so Phasen eher weniger zu machen und diese Phase in einer mittleren Aufstellung zu "überwintern".

Wichtig ist, dass sie sich nun von den ganzen Projektionen die uns so lange gut getragen haben innerlich befreien. Machen sie auch innerlich einen "reinen Tisch", denn durch diese plötzliche Entladung hat sich das Bild völlig verändert.

Ich hatte ja schon im Wochenausblick den Verdacht, dass der Markt noch gar nicht zur sofortigen Korrektur bereit war und dieser Event nun den normalen Rhythmus aus dem Takt gebracht hat.

Akzeptieren sie, dass man kurzfristig nichts zur Richtung sagen kann. Es bleibt aber ohne jeden Zweifel auch wahr, dass der Markt stark und bullisch ist, bei aller Absicherung gegen Risiken dürfen wir diese Grundstruktur des "Broncos" nicht unterschätzen.

Hier ist noch einmal die alte Projektion im Daily, die seit dem alten Jahr so gute Dienste geleistet hat. Wir sehen wo wir nach dem überraschenden Vola-Event nun stehen und damit lösche ich die Projektion, so dass wir wieder ein weißes Blatt haben. Der Markt wird uns im Laufe der Zeit wieder sagen, wohin er will:

Damit schliesse ich, so ist das halt. Solche Phasen gehören dazu.

Wir wissen nun, dass wir nichts wissen und genau das zeichnet fähige Anleger auch aus, dass sie Unsicherheit als das erkennen und respektieren was sie ist. Es werden wieder klare Trends kommen, das ist sicher.

Bis Morgen!

Ihr Hari

*** END OF STREAM ***

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Hari Live Stream 21.10.20

Tägliches Ringen ZH2 ZH3

In den letzten Tagen hatten wir ein immer ähnliches Muster. Die Futures über Nacht zeigten Stärke, die Zahlen war recht gut, aber im echten Handel bröselte der SPX eher weg.

Für mich ist das das Zeichen, dass Marktteilnehmer vor der Wahl weiter eher Risiko herausnehmen, was wiederum die Ausgangslage zur Wahl eher verbessert. Denn sie wissen ja, was ein Markt machen muss, wenn alle die verkaufen wollten auch verkauft haben.

Heute sind wir fast neutral in den Tag gestartet, insofern wird es spannend sein zu sehen, ob der Markt heute auch im echten Handel mal Stärke zeigen kann - die Quartalszahlen passen durchaus dazu.

Noch hat der Abwärtstrend im Hourly Bestand, wenn der mal bricht wird es interessant:

Die wirklich zentrale Frage ist, ob dieser Abpraller hier im Daily funktioniert und es spricht zum Start des Tages mehr dafür, als dagegen, auch wenn der Markt noch zögert:

Sollte der Abpraller aber *nicht* gelingen und der SPY durch die gleitenden Durchschnitte fallen, dann wäre das das erste ernstzunehmende Warnsignal, den Aufwärtstrend in Frage zu stellen. Da sind wir aber noch nicht.

Ein schreckliches Chart ZH5

Ich habe mal ein scheckliches Chart für sie, was glauben Sie was das ist?

Es ist der DAX Kursindex seit 2010 im Monthly, also die faire Entsprechung zum S&P500, Und nun expandiere ich den mal bis 1999 - AUA:

Seit über 20 Jahren also *kein Fortschritt*, von 2-3% Dividendenrendite jährlich abgesehen.

Das wird dann gerne als Argument benutzt, warum Dividenden so wichtig seien. Was aber Unsinn ist, denn das wirkliche Problem ist das fehlenden Wachstum dieser Unternehmen. Nicht ausgezahlte, sondern reinvestierte Dividenden würden ja in wachsenden Unternehmen nicht wegfallen, sondern weit höhere Renditen generieren, als die Ausschüttung. Diese Vergleiche mit/ohne Dividende sind Milchmädchenrechnungen, weil die so tun, als ob das nicht ausgezahlte Kapital ja "weg" wäre und nicht arbeiten würde.

Abgesehen davon beweist es nur, wie schlecht der DAX ist, denn der S&P500 steigt beständig und hat obendrauf auch 2-3% Dividendenrendite. Da sind die Dividenden ein Sahnehäubchen, aber nicht die Hauptspeise und so sollte es sein.

Ich zeige ihnen das erneut, weil die Reorganisation des DAX in Richtung DAX40 in die Gänge kommt und ich das aber nicht für das Kernproblem halte. Das Problem ist ganz generell das fehlende Wachstum der großen deutschen Unternehmen der alten "Deutschland AG" und die Auswahl, nach der Unternehmen in den DAX kommen.

Solange sich daran nichts ändert, ist der DAX für Investments toxisch, ich vermute selbst der mongolische Aktienindex dürfte in 20 Jahren besser gelaufen sein. 😛

Quartalszahlen des Tages ZH3

Netflix (NFLX)

Gestern schon hat NFLX -> schwer enttäuscht <- und der Markt hat es mit der eher dubiosen Struktur schon geahnt, die ich im Video gezeigt habe:

Thermo Fisher Scientific (TMO)

Der Markt hat superbe Zahlen bei TMO erwartet, das Chart lief schon im Vorfeld wie ein Strich nach oben und er hat sie bekommen.

Was TMO hier abliefert ist fraglos ein -> Blowout Quarter <-, mit einer operativen Marge von sagenhaften 33%!

Das bestätigt die Güte des Unternehmens, es ist aber auch so ein Punkt, wo die Aktie zunehmend "priced for perfection" wird.

Ich habe keinerlei Zweifel an der langfristig positiven Entwicklung des Unternehmens und es gehört weiter als feste Größe in mein Investment-Depot. Im Sinne meiner Positionsgrößen-Strategie werde ich aber in den kommenden Tagen darüber kontemplieren, ob ich nun TMO nicht eine Stufe im Exposure reduzieren sollte.

Das ist auch der große Vorteil dieser Technik, man steht nicht vor der Frage eine Top-Aktie zu verkaufen, das sollte man nicht tun. Aber man ist in der Lage, ein wenig Exposure heraus zu nehmen, wenn die DInge zu perfekt zu sein scheinen und dann nachzulegen, wenn auch mal wieder eine Regenphase kommt.

In dem Sinne applaudiere ich dem Unternehmen, bitte aber nicht zu vergessen, dass auch Top-Unternehmen mal etwas zu weit laufen können und dann Zeit und Seitwärts-Konsolidierung brauchen, um das wieder auszugleichen. Dass der Markt auf diese sensationellen Zahlen nur noch mit 2% Plus reagiert, passt da ein wenig ins Bild:

Nestle (NESN)

Nestle liefert gute Zahlen und wird -> für das weitere Jahr optimistischer <-

Eigentlich die Voraussetzungen für eine Aufwärtsbewegung, aber auch hier bleibt der Deckel auf der Aktie, die ich ihnen hier im Weekly zeige.

Kurse entstehen eben nie aufgrund einer Nachricht, sondern immer aus dem Delta der Erwartungen, das durch die Nachricht verändert wird:

Abbott Labs (ABT)

Wie bei TMO, so auch bei ABT. Die Zahlen sind -> ausgezeichnet <-. Gewinn, Umsatz, alles geht hoch.

Trotzdem reagiert der Markt mit Gewinnmitnahmen, was das klare Zeichen ist, dass diese Aktien nun "priced for perfection" sind und damit reif für eine Konsolidierung. Das wird vermutlich auch für Danaher (DHR) gelten, die morgen berichten:

Biogen (BIIB)

Auch bei Biogen war die Chartstruktur im Vorfeld indikativ. Ich hatte ihnen im Vorfeld gesagt, dass der Markt da nicht viel erwartet und nach -> diesem Trauerspiel ohne Wachstum <- ist das auch genau das, was wir bekommen haben:

Fazit

Wenn sie mal vergleichen, was ich im Video zur Markttechnik gesagt habe und was dann bei den Zahlen eingetroffen ist, werden sie eine hohe Überdeckung feststellen, weit, weit über dem Zufall.

Das liegt nicht an meinen besonderen "Künsten", sondern daran dass ich kompromisslos erkenne und kommuniziere, was uns der Markt schon sagt. Und der Markt hat eben weit überwiegend Recht, weswegen sich die Erwartung des Marktes, dann auch weit überwiegend in den Zahlen realisiert.

Es lohnt sich also immer wieder dem Markt zu folgen, statt sich als klüger als dieser zu fühlen.

Aktien des Tages ZH3

Auch bei den "Aktien des Tages" dreht es sich heute oft um Quartalszahlen. Der Unterschied zu der Liste oben ist, dass ich oben die Quartalszahlen von Unternehmen bespreche, die ich unabhängig vom Ausgang besprechen will.

Jetzt bei den "Aktien des Tages" kommen dagegen Aktien, die heute eine besonders bemerkenswerte Bewegung vollziehen.

Ericsson (ERIC_B)

Noch im Video hatte ich ihnen bei Ericsson die flaggenartige Konsolidierung gezeigt und erklärt, was das mit Präferenz bedeutet.

Nun sind die -> ausgezeichneten Zahlen <- da und mit ihnen fliegt Ericsson aus der Flagge um 8% nach oben heraus.

Wie im Lehrbuch 😀

Paypal (PYPL)

PYPL nun -> mit Crypto-Phantasie <-:

Snap (SNAP)

Nach -> superben Zahlen <- hat es laut *snap* gemacht 😉

Pinterest (PINS)

PINS wird wohl von SNAP mitgezogen, Zahlen erst in einer Woche:

WD-40 (WDFC)

Gerade eben habe ich auf den verrosteten Riegel unseres Gartenverschlages etwas WD-40 gesprüht. Daran müssen diese -> superben Zahlen <- wohl gelegen haben ... 😛

Was nicht steigen kann ..... ZH2

Erneut wurden die Gewinne im Handel abgegeben. Der Abwärtstrend im Hourly hat Bestand, hier der Blick auf die 30-Minuten-Kerzen der letzten 10 Handelstage:

Damit steigt das Risiko langsam, dass wir noch einen Schub durch die Unterstützung hindurch zur 50-Tage-Linie bekommen, bevor die Chance besteht, dass die Konsolidierung endet. "Was nicht steigen kann muss fallen" heisst eine Daumenregel und nach meinem Eindruck muss man das nun langsam zunehmend auf den SPY anwenden, der Chancen nach oben den Abwärtstrend zu brechen, konsequent abverkauft.

Das ist keine Ankündigung dass das jetzt passiert, diese schwarz/weiss Denke führt uns nicht weiter. Es ist die Beobachtung, dass die Risiken für so einen Ablauf langsam steigen. Aber vielleicht springt der Markt ja noch von der Schippe und die Bullen erwachen plötzlich zum Leben.

Im größeren Bild des Dailys ist das bisher nichts weiter als die sowieso preferierte Schaukelei bis zur Wahl.

Wahlchancen

-> Election Probability <- kummuliert von verschiedenen Plattformen:

Wenn ich mich umschaue, traut kaum jemand diesen Zahlen, fast jeder hat die 2016er Erfahrung im Hinterkopf und diese Erfahrung fliesst auch in die Wetten auf den Wahlausgang ein.

Im Sinne der Reflexivität verringert das die Wahrscheinlichkeit, dass die Zahlen wieder so daneben liegen.

Fund Flows um die Wahl

-> Schönes Chart von Goldman Sachs <-, das uns zeigt wie sich die Zu- und Abflüsse in Fonds typischerweise um die Wahl entwickeln.

Wir sehen warum es normal ist, dass wir derzeit ohne Kraft seitwärts zackern und warum nach der Wahl die Chancen nach oben steigen:

Steigendes Risiko ZH3

Ich schließe für heute. Die auch im Daily sichtbaren Dochte auf der Oberseite signaliseren ein steigendes Risiko, dass der Markt unter die Unterstützung schauen wird und mindestens bis zur 50-Tage-Linie fällt.

Ein überzeugender Abpraller von der Unterstützung sieht auf jeden Fall anders aus und wenn ein Markt nicht macht was er sollte, wissen wir dass es gefährlicher wird.

Am übergeordneten Bild des Seitwärts-Geschaukels zur Wahl und der Chance danach ändert das nichts.

Machen Sie es gut!

Ihr Hari

*** END OF STREAM ***

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Hari Live Stream 05.10.20

Besser als befürchtet ZH2

Gemessen an Befürchtungen eines schwerkranken Präsidenten, ist die scheinbare Entwicklung besser als erwartet. Es wäre ja auch gelacht, wenn die besten und teuersten Medikamente sehr früh verabreicht, hier keinen Unterschied machen würden. Ein Normalsterblicher würde wohl kaum relativ früh in der Erkrankung gleich experimentelle Antikörper und das teure Remdesivir erhalten.

Dann gibt es auch noch Hoffnung, dass nun doch noch ein Stimulus-Paket vor der Wahl zustande komme, Trump hat für seine Verhältnisse ungewöhnlich mit Vorwürfen an die Demokraten gespart und einfach nur aufgefordert, das Paket jetzt zu schnüren - das Land braucht es. Sätze die man gerne öfter von einem Präsidenten aller Amerikaner hören würde und nicht nur das aggressive Gerede eines Dauerwahlkämpfers.

Dem Markt tut das auf jeden Fall gut, ein siechender Präsident wäre dagegen ein echtes Problem und so sehen wir heute die Futures wieder im Positiven:

Ich würde dem weder so noch so derzeit viel Bedeutung beimessen, wir wissen alle, dass es bei Covid auch immer zu plötzlichen Verschlechterungen im Bereich Tag 7-10 kommen kann und es genügt eine derartige Nachricht, um den Markt anders agieren zu sehen.

Bestätigt haben wir aber erneut, dass das ein starker und resilienter Markt ist, wir sollten weiter eher in Chancen denn in Risiken denken und dürfen die Risiken nicht zu sehr aufblasen, die mittlere Grundtendenz des Marktes ist weiter eher hoch denn abwärts.

Gold GLD GDX ZH3

Bei Gold und den Minen ist die Lage im Daily weiter auf Messers Schneide und extrem kitzelig, wie sehr zeigen uns die Charts:

Hier sind beide Richtungen gut vorstellbar, man kann das Geschehen seit Anfang August als übergeordnete, bullische Konsolidierung im Aufwärtstrend betrachten oder betonen, wie schwach die letzte Gegenbewegung war und damit das Risiko betonen, dass diese Bewegung nun bald nach unten abgewiesen wird.

Unser Job ist *nicht* zu erraten, was im Vorfeld nicht zu erraten ist. Unser Job ist sobald eine Richtung definiert wurde, daraus die richtigen Schlußfolgerungen zu ziehen.

Eher nach oben! ZH3

Ein Blick auf das Daily des SPX - hier des Futures - offenbart dass 20- und 50-Tage-Linie wieder erobert wurden und die markttechnische Struktur wieder nach oben zeigt, man achte auch auf die lange Lunte von Freitag und Mittwoch.

Insofern kann ich die Aussage von letzter Woche, dass der Boden wohl drin ist nun leicht konditional abgewandelt wiederholen:

-> Wenn sich Trumps schnelle Erholung bewahrheitet, ist der Boden wohl drin und die Tendenz zeigt seitwärts-aufwärts. Wir sind dann wieder im Status vor Trumps Erkrankung.

-> Wenn zusätzlich ein Stimulus-Paket verabschiedet wird oder zumindest die Hoffnung darauf stark wird, sind wir sogar im Rally-Modus.

-> Nach unten abzusichern fällt dagegen leicht, man nehmen die Tiefs von Freitag.

Aktien des Tages ZH3

Regeneron (REGN)

Profitiert aufgrund der Antikörper von Trumps scheinbar schneller Genesung:

Vodafone (VOD) in Dollar

MyoKardia (MYOK)

-> Übernahme durch Bristol Myers Squibb (BMY) <-

Plug Power (PLUG)

Square (SQ)

Generac (GNRC)

Crowdstrike (CRWD)

Noch kein echter Ausbruch, aber da baut sich Momentum auf, das durchaus bald nach oben ausbrechen könnte:

BioNTech (BNTX)

Fünf Bluechips die auch eher nach oben weisen ZH3

NVidia (NVDA)

Thermo Fisher Scientific (TMO)

Qualcomm (QCOM)

AMD (AMD)

Danaher (DHR)

Münchener Rück (MUV2) ZH3

Die Münchener Rück -> hat die Dividende bestätigt <- und strahlt trotz weiter fehlender Prognose Stabilität aus. Etwas was Investoren mögen.

Im Daily könnte damit das Ende der September-Korrektur eingeleitet werden, ein Schub von hier nach oben hat in den folgenden Tagen gute Chancen:

Was läuft zum Abschluß ZH4

So liebe Mitglieder, heute hatte ich wenige Worte, dafür aber viele Charts für sie.

Es gibt auch keinen Grund für viele Worte, der in "Eher nach oben" beschriebenen Lage ist nichts hinzuzufügen.

Was läuft ist weiter Solar, der ETF TAN hebt weiter ab:

Was auch läuft ist Lithium, diverse Aktien sind stark und der Sektor ETF sieht auch nicht schlecht aus:

Und was auch läuft ist Biotech, der ETF XBI hat den Ausbruch retestet, hat Luft geholt und ist nun bereit nach oben durchzuziehen:

In Summe sehen wir im Markt die Kraftentfaltung und Marktbreite, die zu erwarten war, wenn Trump ganz schnell wieder auf die Beine kommt:

Ob das hält, ob das nicht verfrüht ist, ob Covid nicht doch noch zurückschlägt, das müssen sie jemand anders fragen, ich weiss das nicht.

Ich weiss aber, dass wir einen starken Markt vor uns haben, dem wir etwas zutrauen sollten.

In diesem Sinne bis Morgen Nachmittag. Am Vormittag stelle ich einen längeren Artikel unseres Pasolini ein.

Ihr Hari

*** END OF STREAM ***

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Hari Live Stream 08.09.20

Änderungen bei den Kolumnen

Es gibt Änderungen bei den Kolumnen.

Zunächst gilt es unseren "Libertin" mit seiner -> Libertannica <- als Kolumnist zu verabschieden.

Es sind rein persönliche Gründe, die er in einem Abschlussartikel im Laufe der Woche selber erläutern wird. Insofern überlasse ich da ihm das Feld, ich will nur sagen, dass es zwischen uns keinerlei Differenzen gab und ich mich freue, ihn weiter an Bord zu haben.

Auf keinen Fall möchte ich aber vergessen ihm herzlich für die vielen Artikel seiner Kolumne und für sein Engagement zu danken! Vielleicht findet sich ja irgendwann in der Zukunft ein neues Thema, für das er gerne schreiben würde.

Dann habe ich heute auch die Freude, unseren "Manglegose" als neuen Kolumnisten anzukündigen. Seinen ersten Artikel des -> MangleProcess <- haben sie vielleicht ja schon gesehen.

Auch ihm danke ich für das Engagement und hoffe, dass er selber viel Freude dabei haben wird, seine Gedanken und Erfahrungen mit uns zu teilen.

Futures vor Handelsstart

Die US Futures stehen vor Handelsstart deutlich im Minus, wir sehen daran wieder, wie wenig man auf das Geschehen in Europa geben kann, wenn die Wallstreet nicht an Bord ist.

Aber auch diese Futures müssen nicht unbedingt indikativ sein, ich würde mich diese Woche durchaus auf allerlei "Überraschungen" einstellen.

Zunächst einmal begrüsse ich diese Schwäche, wie im Wochenausblick und im Video gesagt, fände ich es viel kritischer, wenn der Markt jetzt sofort wieder hochgeschossen wäre.

Denn diese Schwäche birgt die Chance in sich, dass der Markt langsam einen belastbaren Boden ausschwingt, von dem er wieder nach oben laufen kann.

Wie alles hat die Geschichte natürlich auch hier zwei Seiten, *zu* schwach darf es auch nicht werden, genau so wenig wie *zu* stark nun gut wäre - beide Extreme würden eher die Augenbrauen erneut heben.

Wenn der Markt nun also durch die Tiefs von Freitag einfach durchfallen sollte, *dann* sollten wir alle erste Sicherungsmaßnahmen ergreifen, weil dann die Risiken steigen, dass aus der Entladung in dieser Woche dann etwas ganz Anderes und Schwerwiegenderes wird.

Wenn der Test aber erfolgreich ist oder die Tiefs heute nur nur marginal unterschritten und im Laufe des Tages wieder hochgekauft werden, dann könnte das die erhoffte, volatile Schaukelphase sein, die der Markt nun einfach braucht, um den Exzess des August zu verarbeiten.

FATMAAN Rotation oder nicht?

James DePorre beschreibt -> hier <- die große Frage absolut zutreffend,

Dass Big Tech - neudeutsch nun FATMAAN genannt - hier korrigiert ist notwendig und positiv. Die große Frage ist aber, ob es den gesamten Markt via ETFs in den Orkus zieht, oder ob die Rotation sich durchsetzt.

Auch heute sind die Futures des Russell2000 viel besser als die des NASDAQ, aktuell -0,9% gegenüber -3,0%. Die Rotation ist also da, aber wird diese durch ETF-Abgaben überrannt, die von Big Tech ausgehen?

Ehrlich ich weiss es nicht. Im einen Fall bleiben wir in der gesunden Entladung. Im anderen Fall könnte sich hier ein größeres Korrekturgeschehen in Gang setzen. Diese Geschichte ist noch nicht geschrieben, wird es jetzt aber gleich mit Handelsstart, der in 2 Minuten beginnt.

Danaher (DHR) und Thermo Fisher Scientific (TMO) als Indikator

Der Markt kämpft um die Tiefs von Freitag. Dass das nun ein wichtiger Moment ist, sieht man auch an Qualitätsaktien wie DHR und TMO.

Beide hängen im Bereich der 50-Tage-Linie und beide haben die Chance hier einen Boden auszubilden - oder eben nicht. Wenn nicht, eröffnet sich deutlich größeres Korrekturpotential, teilweise bis zur 200-Tage-Linie und damit den Niveaus von Mai und Juni.

Intraday Knackpunkt

Ich schreibe ja in der Regel nicht mehr über Intraday-Bewegungen, in Ausnahmesituationen aber schon und das ist so eine.

Der Future hat marginal unter die Tiefs von Freitag geschaut (Undercut?) und dann gedreht. Und steht nun um 16:30 MEZ genau da:

Wenn da jetzt noch ein überzeugender Schub kommt, dann setzt sich potentiell ein Gapfill nach oben in Bewegung. Wenn das abgewiesen wird, könnten die Tiefs wohl endgültig fallen.

Aktien des Tages auf der Longseite ZH3

Selbst heute gibt es auf der Long-Seite "Aktien des Tages".

General Motors (GM) und Nikola (NKLA)

Das Ereignis des Tages ist -> der Einstieg von GM bei NKLA <-, von dem beide profitieren.

GM profitiert, weil die alte Gurke damit einen Hauch von Zukunft bekommt. NKLA profitiert, weil damit dringend benötigtes Kapital und KnowHow ins Unternehmen kommt. Und Tesla (TSLA) hat einen stärkeren Konkurrenten.

Peloton (PTON)

Bei PTON wird die Korrektur schon jetzt für Käufe genutzt, ein klares Zeichen von Stärke:

Beyond Meat (BYND)

BYND -> geht nach Asien <- und entfacht damit neue Phantasie, die durchaus der Katalysator werden könnte, der zu einem nachhaltigen Bruch dieser Konsolidierung nach oben führt:

Als Trade ist das ein recht interessantes Setup mit klaren Trigger-Niveaus ganz in der Nähe oben und unten.

Biotech ETF XBI ZH4

Einen optimisterischen Blick ist nun vielleicht auch der Biotech-Sektor wieder wert. Warum?

Na erstens, weil der Sektor schon seit Juli markant korrigiert hat und wohl einen Biden-Sieg eingepreist hat. Zweitens, weil der Sektor nun heute eher relative Stärke zeigt.

Und Drittens weil er ungefähr bis zur Ausbruchszone korrigiert hat, die man im XBI gut sieht, aber auch im Schwester-ETF IBB zu sehen ist:

Disney (DIS) ZH3

Disney fällt heute übrigens auch positiv auf, es gibt Upgrades von Analysten. Es erscheint aber wirklich denkbar, dass die Zeit der "Leisure, Travel, Kino und Casino" Aktien so langsam wieder kommt. Carnival (CCL) hatte ich ihnen erst vor Kurzem gezeigt.

Die Impfungen kommen näher und die letzte Covid-Welle hat erheblich weniger schwere Fälle produziert. Zeit für diese verprügelten Sektoren wieder optimistischer zu werden?

Lage NASDAQ 100 (NDX) ZH3

Alle Augen sind natürlich besonders auf den NASDAQ 100 gerichtet, der die Hauptlast der Korrektur trägt.

Und der nähert sich nun der 50-Tage-Linie und einer Unterstützungszone, außerdem hat er seit den Hochs nun genau 10,5% verloren.

Damit hat der NDX nun genau das erwartete Entladungspotentiel ausgeschöpft, das ich ja schon vor Wochen mit ca. 10% verortet hatte.

In der idealen Welt findet der NDX im Bereich dieser Zone nun einen Boden, für eine Gegenbewegung scheint er nun reif. Wenn das aber nicht gelingt, dann sind wir wohl in einem anderen, ausgedehnteren Szenario als einem kurzen, harten Sommergewitter:

Lage DAX ZH3

Der DAX hat heute übrigens erneut die 50-Tage-Linie bestätigt. Nicht so schlecht und im Angesicht schwacher US Märkte eine Leistung:

Knackpunkt II und Abschluss

Zum Abschluss dieses Streams will ich noch einmal auf den Knackpunkt von oben zurück kommen.

Knapp 2 Stunden später sehen wir, dass genau da der Markt "verweigert" hat, was die Bedeutung des Ausbruchsniveaus unterstreicht. Nach unten konnte der Markt aber auch noch nicht Fahrt aufnehmen.

Der Markt ist damit in einer Wartephase, bis große Adressen ihren Zug machen. Sie sollten daher für den Verlauf des weiteren Tages diese beiden Begrenzungen im Auge behalten, nach oben wie nach unten könnten das Signale sein:

Das große Bild habe ich dagegen schon eingeordnet. Wenn wir nun *nicht* durchfallen, auch der NDX sitzt ja wie oben gezeigt nun auf einer wichtigen Zone, dann sind wir weiter im skizzierten Idealszenario, in dem der Einschlag langsam ausgeschaukelt wird und so die Chance auf einene belastbaren Boden entsteht.

Wenn der Markt von hier nach unten aber wieder Fahrt aufnimmt und der NDX auch die 50-Tage-Linie durchschlägt, dann sollten wir defensiver werden, denn das Risiko dass sich hier gerade eine größere Korrektur als nur eine kurze Entladung entwickelt, steigt dann an.

Morgen Vormittag kommt wieder ein Artikel unseres "Pasolini", am Nachmittag dann ganz normal der Stream. Bis dann!

Ihr Hari

*** END OF STREAM ***

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***