Heute möchte ich ein grundsätzliches Thema adressieren, das man schon aus vielen Börsenregeln wie "greife nie in ein fallendes Messer" kennt. Auch ich habe das Thema immer wieder adressiert, zuletzt auch im Artikel -> Der gefährliche Ankereffekt bei der Geldanlage <-. Was aber so richtig und wichtig ist, kann und muss man immer und immer wiederholen.

Und trotzdem, trotz all der Börsenregeln und Wiederholungen, wird dieser Fehler immer wieder und immer wieder begangen - einfach weil sich Menschen für klüger als der Markt halten. Und weil etwas, das sehr tief gefallen ist, auf den ersten Blick "billig" erscheint und bei unbedarften Anlegern laut "kauf mich" schreit.

Dahinter steht eine ebenso menschlich instinktive, wie grottenfalsche Interpretation von dem, was Kurse sind. Bei breiten Indizes kann man sehr wohl davon ausgehen, dass diese im Sinne "Mean Reversion" irgendwann von einem Extrem wieder auf einen Mittelwert zurück schwingen. Zumindest solange die Welt nicht untergeht. Aber auch bei Indizes kann das Jahre und manchmal ein Jahrzehnt dauern und insofern ist es auch da riskant, darauf blind zu wetten.

Bei einzelnen Aktien und selbst ganzen Sektoren, kann man aber selbst davon nicht ausgehen und es verschwinden weit mehr Unternehmen und auch Sektoren im Vergessen und fallen ins Bodenlose, als wir in der oberflächlichen Wahrnehmung glauben. Ich könnte endlose Beispiele dafür anführen und mit dem Thema Kohle bringe ich gleich auch noch einen prägnanten Fall.

Achten Sie übrigens mal darauf, was in den Medien, die die privaten Anleger bedienen, immer die beliebtesten Spekulationen sind. Es sind ganz oft die "gefallenen Engel" des letzten Börsen-Zyklus, die so vermeintlich "billig" erscheinen. Dummerweise ist es erstaunlich selten so, dass die Favoriten des letzten Zyklus sich dann im folgenden Zyklus komplett erholen. Viel erfolgsträchtiger ist es dagegen, in einem neuen, typischerweise mehrjährigen Börsenzyklus, die neuen Favoriten zu identifizieren und auf die zu setzen, statt mit den alten Favoriten am Boden herum zu "gründeln" und auf den nie so richtig kommenden Rebound zu warten.

Dieses Verhalten beruht auf dem schon oben im genannten Artikel besprochenen "Referenzeffekt" in unseren Hirnen. Wir empfinden einen Kurs mit einer weit höheren Referenz in der Vergangenheit, instinktiv als "sicherer" und "chancenreicher", als einen Kurs, der auf Höchstständen notiert, weil er Teil eines starken Aufwärtstrends ist. Dabei ist das eine völlige Fehlinterpretation von dem was Kurse sind und es ist zu oft in der Realtität genau anders herum!

Aber das nur am Rande, ich will Ihnen heute mit dem Thema Kohle einen besonders einprägsamen Fall mitbringen. Und dabei auch mal zeigen, was ich dazu im Juni letzten Jahres geschrieben habe.

Denn Kohle und die dazu gehörigen Aktien, waren vor Jahren auch für mich mal ein interessantes Thema, in dem ich mit Kandidaten wie Peabody Energy (675266, BTU) oder Arch Coal (908011, ACI) unterwegs war. Nur habe ich mich dann eben von der Entwicklung eines Besseren belehren lassen und haben eben *nicht* gegen einen fallenden Markt gewettet. Und den endgültigen Schlusspunkt setzte für mich dann vor einem knappen Jahr Obama mit seiner Klima-Politik.

Lesen Sie, was ich vor einem knappen Jahr am Montag 02.06. 17:00 dazu in Hari Live geschrieben habe:

US Kohle ist damit als Anlageform wohl endgültig tot: -> Obamas Anti Kohle Plan <-

Diese durchsichernden Pläne waren auch der Grund, warum Marktführer Peabody Energy (675266, BTU) und der ganze Sektor, nach einer eigentlich positiven Entwicklung und einer iSKS im Chart, plötzlich so brutal abverkauft wurden:

BTU 02.06.14

Brutal das Chart, oder ? Es zeigt die gnadenlosen Auswirkungen, von plötzlichem politischen Einfluss ab Mitte Mai.

Ich habe mit dem Thema Kohle seit Monaten abgeschlossen, seit BTU damals unter 18 USD fiel und den Anstieg seit Mitte 2013 nicht halten konnte. Mit diesen Nachrichten ist das Thema aber in meinen Augen endgültig durch - zumindest solange die Obama Administration im Amt ist. Denn gegen diese politischen Gegenwinde, können die Unternehmen nicht ankommen.

Und klar, BTU, ACI und Co. versuchen ausserhalb der US ihre Kohle an den Mann zu bringen und BTU ist mit seinen Firmen in Asien da gar nicht mal schlecht aufgestellt. Trotzdem ist es ja nicht so, dass nicht auch in Australien und China direkt Kohle gefördert würde und der Transportweg aus den US ist da ein unüberwindbarer Kostennachteil gegenüber den lokalen Mitbewerbern. Auch wenn diese Offshore-Operationen den Unternehmen vielleicht das Überleben sichern, als Aktionär scheint da während der Zeit der Obama Administration nichts mehr zu holen sein.

Fazit: Ich habe das Thema abgehakt und besitze seit Monaten nichts mehr im Segment. Vielleicht sollten auch Sie das Thema abhaken, falls Sie da noch gedanklich oder monetär involviert sind.

Das war klar und deutlich. Wie erinnern uns, Peabody Energy sah damals auch "billig" aus und war bei 16 USD. Und nun zeige ich Ihnen, wo die Aktie - eigentlich der "Blue Chip" im Sektor - heute im langfristigen Chart steht: unter 5 USD! Der Sektor-Führer hat sich also noch einmal mehr als gedrittelt! Ich habe den Zeitpunkt meines Artikels letzten Juni markiert:

BTU 23.04.15

In dem Zeitraum zwischen Juni letzten Jahres und heute habe ich dann endlose Artikel in den US gesehen, nach denen Kohle jetzt "tief genug gefallen sei" und der Rebound unmittelbar bevor stehen würde. Wenn Aktien, an deren Substanz man glaubt, so "billig" aussehen, macht das auf uns Menschen geradezu emotionalen Druck dort zuzugreifen. Und genau das ist diese Form von sich selbst überschätzendem Raten im Sinne der "Prognosiritis", vor dem ich immer hier warne.

Aber dieses Raten und blinde Wetten auf einen Rebound war auch hier Blödsinn. Wir sind eben nicht klüger als der Markt und wenn Aktien so stark fallen, dann fallen sie aus gutem Grund und wir sollten lernen, das zu respektieren.

Und das funktioniert auch in die Gegenrichtung. Wie oft werden starke Aktien mit Zukunftspotential sinnlos geshortet, weil sich Anleger einbilden, besser als der Markt einschätzen zu können, dass die Aktie ja "überbewertet" sein. Es gibt ja sogar Anleger, die diese ganzen Bullenmarkt mehr oder weniger seit 2009 bekämpfen und immer darauf setzen, dass "nun aber" das grosse Top kommen wird. Wobei so viele können das nicht mehr sein, denn auf die Dauer schrottet man mit dieser Selbstüberschätzung zuverlässig sein Depot. 😉

Und deswegen folgen wir Trends. Die können zwar auch mal drehen, aber weit überwiegend laufen sie weiter, immer weiter und weiter als man sich vorher vorstellen kann. Und deswegen lohnt es sich, denen zu folgen.

Nehmen wir also die Regel ernst: Tiefer geht immer und erst bei Null ist Schluss!

Denn Erfolg entsteht mit dem Markt und nicht gegen ihn!

Ihr Hari

PS:

Übrigens, falls Sie es nicht schon bemerkt haben. Mr-Market wächst als Plattform des ruhigen und kompetenten Austausches zur Börse und Geldanlage weiter. Und wächst weiter auch als Ort der Orientierung in einem Meer der chaotischen Informationsflut.

Wir haben nun einen weiteren -> Kolumnisten <- an Bord, der sich im Schwerpunkt volkswirtschaftlichen Themen widmen wird. Schauen Sie mal rein!

Diskutiere diesen Beitrag im Forum

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

{ 0 comments }

Morbus Ursachus

by Hari on 21. April 2015

Der folgende Artikel basiert auf Beiträgen, die ich in Hari Live am Donnerstag 16.04.15 14:50 und Freitag 17.04.15 19:05 veröffentlicht habe, wurde aber für die Lesbarkeit im freien Bereich angepasst und neu strukturiert.

Heute habe ich habe etwas zum Schmunzeln für Sie. Es geht um den medialen Reflex, unbedingt immer einen einzelnen, singulären Grund für eine Marktbewegung finden zu wollen.

Wir haben ja alle den scharfen Einbruch Ende letzter Woche im DAX erlebt. Dass ein Korrektur überfällig war, war ja offensichtlich. Dass diese aber direkt nach dem Ausbruch bis 12.400 kam und vor allem in welcher Schärfe sie in 2 Tagen bis fast 11.600 herab gelaufen ist, war vom exakten Zeitpunkt und von der Intensität her, nicht präzise vorher zu sehen - auch nicht für mich.

Wer die Medien und diversen Kommentatoren letzte Woche verfolg hat, wurde dann Zeuge eines Schwalls an vermeintlichen "Ursachen", mit denen sich die Artikel beschäftigt haben - sozusagen reziprok zur gefühlten Unsicherheit.

Die einen liebten das Offensichtliche und stellten "Griechenland" oder "China" in den Vordergrund. Die anderen raunten vom kleinen Verfallstag, der ja wie der "schwarze Mann" immer gerne dazu genutzt wird, bei Laien Eindruck zu machen. Dabei hat es schon lange keinen Verfallstag mehr gegeben, der so völlig an den grossen Positionen an der Eurex vorbei gelaufen ist, wie letzten Freitag.

Ich habe mal versucht zu sammeln und nach den von mir gelesenen Medien, hatten wir als "Gründe":

1) Technische Überdehnung
2) Verfallstag (OpEx)
3) China
4) Draghi
5) Griechenland
6) Schäuble

Ich bitte um Nachsicht, falls ich etwas vergessen habe. :)

Dann kam am Freitag noch ein vermeintlicher siebter "Grund" dazu. Lesen Sie hier auf Reuters zum Bloomberg-Desaster:
-> Bloomberg Ausfall sorgt für Aufregung an den Märkten <-.

Ich zitiere:

Händlern zufolge war die Panne einer der Gründe für einen rasanten Rutsch an den europäischen Börsen

Aha! Ich weiss zwar nicht so recht, warum Kurse von Geisterhand fallen, wenn Händler nicht mehr an ihre Terminals kommen und dann auch nur in Europa fallen, nicht aber in den US - aber "you never know". 😉 Folgerichtig hatten wir dann also als weitere "Ursache":

7) Bloomberg

Ich finde diese Liste vermeintlicher "Gründe" ebenso lustig wie bezeichnend. Denn wissen Sie, was die Wahrheit ist?

Es wird um so stärker und hektischer nach einer "Ursache" gesucht, je überraschender und unerklärlicher für die Menschen eine Bewegung ist. Und der -> reflexive <- Markt funktioniert gerade *nicht*, nach trivialen, zweidimensionalen Ursache-Wirkung Mustern.

Insofern können wir fest davon ausgehen, dass ganz viele Marktteilnehmer von der Bewegung Ende letzten Woche überrascht wurden. Nur warum kann man das nicht offen zugeben?

Es gibt im reflexiven Markt nicht nur keinen simplen "Grund", es braucht auch keinen, denn alleine die Tatsache, dass nach dem Schub auf 12.400 die Anschlusskäufe ausblieben, reichte bei der aktuellen Flughöhe des DAX aus, um eine gewisse Vorsicht ins System zu indizieren, die dann zu Bröseln führt und am Ende des Bröselns auch zu einem Einbruch, wenn alle das Gleiche denken.

Natürlich ist es wahr, dass viele der oben genannten Gründe, in irgend einer Form eine Rolle bei den Anpassungen der Erwartungen der Markteilnehmer spielten und damit das Marktverhalten veränderten. Dass zum Beispiel die sich Griechenland nähernde Wand, an die der Markt Ende letzter Woche durch Schäuble und den IMF erinnert wurde, hier eine Rolle gespielt hat, ist nicht von der Hand zu weisen, weil die Effekte nicht nur am Aktienmarkt, sondern auch in anderen Assets zu erkennen waren. Und der Markt neigt durchaus dazu, Dinge die er prinzipiell kennt, doch aus dem Radar zu verlieren, um dann irgendwann wieder erschreckt aufzuwachen.

Aber selbst das Thema alleine und schon gar nicht die anderen, eher weiter hergeholten Erklärungen, reichen als singulärer "Grund" aus. So erleben wir hier wieder, womit sich die Anlegercommunity gerne beschäftigt. Aber bringt das irgend etwas für den Erfolg? Eher nein.

Wichtig ist etwas ganz Anderes. Die aktuelle Price-Action erzeugt ein Fragezeichen. Ein Fragezeichen, dass wir einfach akzeptieren sollten und nicht versuchen, krampfhaft mit etwas auszufüllen, das wir von weit her holen.

Das Fragezeichen bedeutet, dass wir eine gewisse Vorsicht an den Tag legen. Und es bedeutet, dass wir beobachten und den Zustand der "aufmerksamen Gelassenheit" erreichen sollten, der die Wirklichkeit ergeben und demütig so nimmt, wie sie kommt.

Warum ist es so schwer, diese Offenheit und Ehrlichkeit an den Tag zu legen? Warum werden Seiten über Seiten mit Behauptungen gefüllt, die nur dazu dienen, eine Kontrollillusion aufrecht zu erhalten? Fragen über Fragen.

Aber wer auf diese Fragen eine Antwort hat, nähert sich damit auch der Wahrheit, warum am Aktienmarkt so viele scheitern und gleichzeitig aber so viele glauben, den Markt kontrollieren zu können.

Auf jeden Fall muss ich wohl neben der Prognosiritis, noch die Existenz einer neuen, ansteckenden Krankheit konstatieren:
Morbus Ursachus ! 😀

Ihr Hari

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

{ 1 comment }

Das Investment Thermo Fisher Scientific

by Hari on 16. April 2015

Der folgende Beitrag erschien schon Freitag 27.03.15 13:45 in Hari Live

Ich habe ja schon mehrfach argumentiert, warum ich im Biotech-Boom die Hersteller der "Schaufeln" so sehr mag. Denn diese Unternehmen profitieren vom Boom, ohne die medikament-spezifischen Risiken der forschenden Unternehmen zu besitzen.

Selbst bei Branchen-Grössen wie Gilead Sciences (885823, GILD), genügt ja eine schlechte Nachricht zum Blockbuster Solvadi, und der Kurs knickt brutal ein.

Hinzu kommt dann noch die generelle Unsicherheit, ob durch den Aufstieg der Biosimilare und der wachsenden Macht der Intermediäre wie Express Scripts (A1JWJL, ESRX), nicht doch die riesigen Margen bald unter Druck geraten.

Einzelne Biotech-Unternehmen - und das gilt selbst für die Branchengrössen - sind daher für einen ruhigen Investmentansatz eher ungeeignet, weil zu volatil. Ein ruhiges Investment im Sektor macht daher nur bei breiter Diversifizierung via individuellem Basket, Fonds oder ETF Sinn.

Ganz anders dagegen ist die Lage bei den Unternehmen, die vor allem an den Tools, Hilfsmitteln, Testverfahren und Methoden verdienen, mit denen die Biotech Unternehmen forschen und ihr Geschäft betreiben.

Ganz analog zu den Herstellern von Schaufeln im Goldrausch des 19. Jahrhunderts, verdienen diese Unternehmen unabhängig davon, ob wirklich Gold gefunden wird. Und auch ein Medikament mit Nebenwirkungen oder eine Forschung, die von der amerikanischen FDA dann keine Genehmigung bekommt, kann die Hersteller der Schaufeln nicht tangieren.

Mein absoluter Favorit was das angeht und für mich *der* Bluechip in diesem Sektor, ist -> Thermo Fisher Scientific (857209, TMO) <- mit einem sehr breit aufgestellten, aussichtsreichen Produktportfolio.

Ich habe über das Unternehmen im Premium-Bereich schon mehrfach geschrieben und will mit diesem Post nun auch im freien Bereich darauf aufmerksam machen.

Denn gerade jetzt, während der Biotech-Sektor korrigiert, kann man im Chart leicht sehen, was die Vorteile eines Herstellers von "Schaufeln" sind, denn die Aktie hat im Vergleich zum Sektor deutlich weniger korrigiert:

TMO 27.03.15

Für mich ist das das Profil einer Aktie, wie ich sie für mein Investment-Depot mag.

Einerseits mit grossem Wachstum und Teil eines Marktes, der massiven Rückenwind hat. Sie wissen ja, ich segele bei Investments gerne mit dem Wind im Rücken und mag es nicht, dagegen ankreuzen zu müssen. Ich erinnere in diesem Zusammenhang an meinen Artikel von Donnerstag 12.03.15 14:20 in Hari Live - "Mit dem Wind im Rücken segeln".

Andererseits ist es aber auch eine Aktie mit eingebauter Diversifizierung, die also nicht so schnell von einem einzelnen Problem aus der Bahn geworfen werden kann. Sicher kann man dadurch keine schnellen 100% Gewinn erwarten. Umgedreht sind aber auch nach unten die Risiken deutlich geringer und die Aktie kann vergleichsweise ruhig ihre Bahn ziehen.

Wenn Sie es nicht schon getan haben, tun Sie sich also den Gefallen und beschäftigen sich mal mit den Produkten von Thermo Fisher Scientific. Für mich ist das ein klarer Fall für mein Investmentdepot - und das nicht erst seit heute, wie treue Leser wissen.

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

{ 0 comments }

Bilfinger macht *Pling*

16 April 2015

Der folgende, kurze Hinweis, erschien schon Mittwoch 15.04.15 17:15 in Hari Live Irgendwie bekommt der Markt langsam etwas Absurdes. Man kann anfassen, was man will, es funktioniert. 😉 Und in diesem Markt wäre auch ein Affe erfolgreich. Ich erinnere an meinen Post “Wir sind Helden!?” in Hari Live, in dem ich klar gemacht habe, dass […]

Den ganzen Artikel lesen

DAX-Betrachtung: Ist der Aktienmarkt überbewertet ?

13 April 2015

Ein Gastkommentar von Tokay Der DAX hat seit Jahresanfang eine rasante Aufwärtsbewegung vollzogen. Er tat dies für uns nicht überraschend – bereits Ende letzten Jahres hatten wir im Artikel -> Ein schwieriges Jahr ist fast überstanden

Den ganzen Artikel lesen

Solar Sektor – Signale stehen auf Grün!

9 April 2015

Der folgende Artikel erschien schon Donnerstag 02.04.15 16:05 in Hari Live Die einfachsten Dinge sind oft die Profitabelsten und deshalb sollte man sie auch immer wieder wiederholen, auch wenn es aus medialer Sicht manchmal penetrant werden könnte. Aber wir verdienen unser Geld an der Börse ja nicht mit Unterhaltung, sondern damit, aus dem was uns […]

Den ganzen Artikel lesen

Prognosiritis – eine das Ego pflegende, ansteckende Krankheit

2 April 2015

An einem langen Wochenende wie nun über Ostern, haben wir ja Gelegenheit, uns mal ein paar grundsätzliche Gedanken zu machen. Auch zu unserem Verhalten als Marktteilnehmer und zu den Gründen, warum sich der Börsenerfolg bei einigen von uns vielleicht nicht so einstellt, wie diese sich das wünschen. Dabei gibt es doch ein paar Standardfallen, in […]

Den ganzen Artikel lesen