Die Lage im Hochsommer

Als ich hier im freien Bereich -> im Mai <- das letzte Mal einen kurzen Blick auf die allgemeine Marktlage geworfen habe - etwas was ich im Premium-Bereich praktisch täglich mache - habe ich Ihnen dabei Sätze wie folgt geschrieben:

Nun hat der S&P500 zum dritten Mal die Trendlinie und 200-Tage-Linie erfolgreich getestet und ist wieder unter Volumen nach oben abgeprallt. Das sieht gar nicht so schlecht aus:

Und im ganz großen Bild bleibt es dabei, wir sind in einer Seitwärts-Bewegung im ersten Halbjahr, die im zweiten Halbjahr dann gut S&P500 3.000 erreichen könnte. Das alles aber eingebettet in eine ganz normale, größere Konsolidierung, die die immensen Gewinne seit Anfang 2016 erst verarbeiten muss, bevor es weiter hoch gehen kann.

Das ist mehr oder weniger das Bild, das ich seit Jahresanfang vertrete. Und was hat es nun gebracht, den ganzen Säuen hinterher zu laufen, die die Bären seit Jahrenanfang durchs Anlagedorf treiben? All den "tollen", medial so wunderbar klickbaren Geschichten, warum der Markt gerade jetzt zusammen brechen "muss"?

Ich sage es erneut, der Markt muss gar nichts und ein Trend ist ein Trend. Das nennt man eine ruhige Hand.

Und wissen Sie was, das war nicht nur richtig, ich könnte es Ihnen auch heute wieder schreiben. 😉

Seit Mai wurde dann eine ganze Reihe weiterer "Säue" durchs Anlagedorf getrieben, mit denen medial begründet wurde, warum der Markt nun drehen "muss" - irgendwas muss man ja auch schreiben.

Wenn ich jetzt eine Liste machen müsste, würde es mir leichter fallen und wäre kürzer aufzuschreiben, worum sich der Markt noch *nicht* gesorgt hat, denn es war fast alles vertreten, von geopolitischen Sorgen über Handelskonflikte, politische Sorgen bis zu Konjunktursorgen.

Wie ist aber ein Markt zu werten, der das alles abschütteln kann? Sie ahnen es, eher stark, nicht schwach!

Und es ist ja keineswegs so, dass zum Beispiel der Handelkonflikt ohne Auswirkungen wäre, schauen Sie hier, wie es den chinesischen Markt in 2018 zerlegt hat, dargestellt am ETF ASHR:

Das Thema ist also wichtig, nur aus Sicht des Marktes eben für die US Industrie bisher noch keine wirkliche Gefahr.

Die letzte mediale Sau, die derzeit noch nachklingt, war dann die Sorge um eine inverse Zinsstrukturkurve, die ein recht guter Indikator für eine kommende Rezession ist.

Ich habe hier einen -> alten Link aus 2005 <-, der nicht nur ganz gut erklärt worum es da geht, sondern an dem Sie auch das Datum genau wahrnehmen sollten.

Denn Ende 2005 wurde die Zinsstrukturkurve in den US damals invers - etwas was heute noch gar nicht der Fall ist, es wird derzeit nur darüber spekuliert. Dann dauerte es aber noch 2 Jahre bis Ende 2007, bis eine Rezession Realität wurde und 2008 in das Lehman-Desaster überging.

Wir haben heute eine solche Situation aber noch gar nicht und es ist unklar, ob sie überhaupt eintritt. Dann haben wir 2018 gerade in Sachen Anleihenzinsen sowieso eine historisch einmalige, von den Notenbanken "manipulierte" Situation, bei der keiner sicher sagen kann, ob die Signale der Zinsstruktur noch die gleiche Gültigkeit haben. Und selbst wenn man das alles bejaht, haben wir von nun an vielleicht noch 2 Jahre lang Kursanstiege, wie zwischen 2005 und 2007.

Was hilft uns diese Diskussion also dabei, die richtige Anlage-Entscheidung für die kommenden Monate zu treffen? Sie ahnen es: Nichts. Nur für Klicks ist das Thema derzeit gut.

Wir sollten in bewährter Manier also lieber schauen, was der Markt macht, der praktisch alle Nachrichten und Spekulationen verarbeitet, auch und gerade die aktuelle Wirtschaftsdaten und auch die Vorlauf-Indikatoren.

Hier ist das aktuelle Bild des Leitindex S&P500, den letzten Artikel zur Lage im Mai mit den obigen Kommentaren habe ich markiert:

Meine spöttischen Worte von Mai, hatten also kein so schlechtes Timing. Wenn Sie die geschlängelte Kurve in Blau sehen, ist das übrigens keine konkrete Projektion des Verlaufs.

Es soll nur symbolisieren, dass wir vielleicht bis in den Herbst eine Fortsetzung der volatilen Seitwärtsphase haben - einen bald kommenden Einbruch im August bzw September durchaus eingeschlossen - die Chancen dann aber gut sind, zum Jahresende im Sinne des blauen Sterns die 3.000 im S&P500 zu erreichen.

Und ob wir dann in 2019 eine Rezession und größere Korrektur bekommen, das weiss ich nicht und mache mir auch keine Gedanken um ungelegte Eier. Viel wichtiger ist im Hier und Jetzt dieses Sommers, die Aufstellung für die kommenden Monate richtig hinzubekommen, alles weitere ergibt sich dann. Wer jetzt über 2019 spekulieren will, kann das gerne tun, Geld verdient wird so am Markt aber eher nicht.

Weit unklarer und wackeliger ist übrigens die Lage im DAX als im S&P500. Hier kann man sich ebenso eine große SKS als Wendeformation und Vorbote einiger Schmerzen vorstellen, wie auch ein weiteres Seitwärtsgeschaukel bis zum Jahresende:

Es nützt nichts, die Auflösung erraten zu wollen, wichtiger ist zu erkennen, dass die Lage im DAX aktuell indifferent ist, während sie in den US Indizes mittelfristig weiterhin eher bullischen Charakter hat - wohl wissend, dass auch dort kurzfristig die Korrekturgefahr steigt.

Was kann ich mir nun also in den Herbst hinein vorstellen?

Der August und September sind durchaus kritische Monate, in denen der Markt gerne mal einen Einbruch vollführt, ich erinnere nur an den 24.08.15 mit dem markanten ETF-Flash-Crash.

Ich kann mir gut vorstellen, dass auch dieses Jahr noch ein entsprechender Aufreger und Einbruch im Spätsommer bzw Frühherbst vor uns liegt, ähnlich wie für den S&P500 eingezeichnet. Und nach diesem "Aufreger", ist dann der Weg zu S&P500 3.000 frei.

Ich sehe also keinen Grund, gerade jetzt über den August große Risiken einzugehen, das kann durchaus schmerzhaft werden. Grund den Markt generell in Frage zu stellen, sehe ich aber ebenso (noch) nicht. Die Chance, im S&P500 zum Jahresende höher zu stehen als heute, erscheint mir immer noch gut.

Damit verabschiede ich mich auch im freien Bereich in den Ferienmodus des August, in dem es im Blog nur sporadische Updates geben wird. Ab Anfang September geht es hier wieder mit voller Energie Richtung Herbst und Jahresende.

Ihr Michael Schulte (Hari)

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Die Infrastruktur-Aktien der “World of Donald”



Wenn man über das weite, wellige Meer der Börsen-Ozeane navigieren will, dann hilft es dabei ungemein, den Wind im Rücken zu haben. Denn gegen den Wind anzukreuzen, ist weit schwieriger und geht langsamer voran, als wenn der Wind von Hinten in die Segel bläst.

In diesem Sinne, ist mit Donald Trump ein Anlagethema mit grossem Rückenwind-Potential entstanden, das viele hier in Deutschland und Europa wohl noch nicht so richtig auf dem Radar haben. Es sind die absehbaren Investitionen in die US Infrastruktur, denn diese ist in weiten Teilen hoch marode.

Bei vielen Themen, die Trump im Wahlkampf angekündigt hat, ist derzeit noch völlig offen, ob diese sich wirklich so realisieren werden. Wird Trump einen Handelskrieg mit China beginnen? Niemand weiss das heute genau.

Aber dass die Infrastruktur dringendst eine Auffrischung braucht, das ist unstrittig und sonnenklar und war ja auch Teil des Programms von Hillary Clinton. Das wird also kommen, weil es wirklich alternativlos ist. Schon vor über 20 Jahren war es so, dass wenn Sie beispielsweise vom John F Kennedy Airport in New York durch Queens nach Norden fuhren, sie in dem Brachland vor der Bronx das Gefühl hatten, eher ein Drittweltland zu durchqueren. Das ist heute nicht besser geworden und in weiten Teilen Amerikas zu "bewundern".

Es ist auch deshalb so sicher, weil es wunderbar in Trumps Politik des "America First" und der neuen Arbeitsplätze im Lande passt. Es wird also jede Menge Aufträge gerade für einheimische Firmen des Bau- und Infrastruktur-Sektors geben. Und natürlich werden auch alle profitieren, die Grundstoffe für den Bau herstellen wie Stahl, Aluminium oder Beton. Bei der Auftragsvergabe brauchen sich dann deutsche Mittelständler aber wohl nicht zu grosse Hoffnungen machen, selbst wenn sie die besseren Produkte und Leistungen haben. Denn wenn die Auftragsvergabe öffentlich erfolgt, was oft der Fall sein wird, wird "America First" der entscheidende Massstab sein.

Bei so viel Rückenwind, macht es doch Sinn, sich mal mit Aktien des Sektors zu befassen. Zwei Namen, die Sie potentiell noch nie gehört haben, obwohl das Werte mit einer Marktkapitalisierung im Milliarden-Bereich sind, will ich Ihnen heute auch im freien Bereich nahe bringen:

Quanta Services (PWR)

Das Kürzel "PWR" steht für Power und das aus gutem Grund. Denn wie Sie der -> Unternehmenshomepage < - entnehmen können, ist das Unternehmen mit seinen 24.000 Mitarbeitern und 7,5 Milliarden USD Umsatz, unter anderem auf den Aufbau, Betrieb und Service der Stromnetze spezialisiert. Und gerade in dem Bereich, gibt es in den US jede Menge Modernisierungsbedarf, wer die windschiefen Holzbalken kennt, auf denen Stromleitungen manchmal durchhängend durch die Gegend geführt werden, weiss was ich meine. 😉

Im Chart (alle Charts stammen von -> Finviz < -) sieht man schnell, dass der kluge Markt diese Chancen sofort erkannt hat und erst gestern gab es einen gewaltigen Schub, der mit ersten Erlassen Trumps zu tun haben dürfte:

Aber trotzdem, die Aktie ist immer noch nicht mit übertriebenen Gewinnerwartungen bewertet, ein Kurs-Umsatz-Verhältnis von 0,76 kündet davon, das für Dienstleister nicht untypisch ist. PWR dürften die Winde der WoD weiter klar in die Segel blasen.

Kommen wir zum zweiten Unternehmen:

Weiterlesen ...Die Infrastruktur-Aktien der “World of Donald”

Das grosse Stöhnen

Aus der -> grossen Indifferenz <-, die ich hier vor drei Wochen beschrieben habe, ist nun das "grosse Stöhnen" geworden.

Fast jeder fragt sich, wann dieser zappelnde, unentschiedene, richtungslose Markt, nun endlich mal ernsthaft in Bewegung kommt?

Der Katalysatoren, hatten wir die letzten Wochen viele, aber nichts konnte dem Markt einen neuen Trend geben.

Entschieden wird die Frage, auch nach wie vor im Leitindex S&P500, der wie vor 3 Wochen, immer noch zwischen Baum und Borke hängt:

sp500-17-10-16

Allerdings verdüstert sich das Bild nun langsam, wenn die untere Begrenzung erneut getestet werden sollte, steigt das Risiko erheblich und die Price-Action von Freitag war nicht schön.

Diese Woche bietet genügend Katalysatoren, um den Markt in Bewegung zu setzen. Neben der EZB und wichtigen Daten aus China am Mittwoch morgen, ist es vor allem die Berichtssaison, die diese Woche ernsthaft beginnt.

An Namen, die wir hier bei Mr-Market beobachten stehen ua an:

Montag: Bank of America (BAC), IBM (IBM), Netflix (NFLX)

Dienstag: Blackrock (BLK), Cree (CREE), Intel (INTC), Interactive Brokers (IBKR), Intuitive Surgical (ISRG), Johnson & Johnson (JNJ), Philip Morris (PM), United Health (UNH)

Mittwoch: ASML Holding (ASML), Abbott Labs (ABT), American Express (AXP), Citrix Systems (CTXS), Halliburton (HAL), Kinder Morgan (KMI), Morgan Stanley (MS), Seagate Technology (STX), Temenos Group (TEMN), Valmont Industries (VMI), Xilinx (XLNX)

Donnerstag: AMD (AMD), Actelion (ATLN), Danaher (DHR), Microsoft (MSFT), Pulte Group (PHM), Roche Holding (RO), Software AG, Synaptics (SYNA), Textron (TXT), Union Pacific (UNP), Verizon (VZ)

Freitag: Daimler, General Electric (GE), Honeywell (HON), Ericson, Mc Donalds (MCD), Moodys (MCO), SAP

In so einer indifferenten Marktphase, ist Geduld eine Tugend. Klar, die Versuchung ist gross, sich hier festzulegen und dabei ganz viel "Hopium" zu atmen. Das ist aber keine Strategie sondern reines Zocken im Kasino.

Es bleibt uns einfach nichts anderes übrig, als eine ausgewogene Aufstellung zu besitzen und den nächsten grossen Zug des Marktes abzuwarten. Denn wir folgen dem Markt, nur so wird in ihm konsistent Geld verdient.

Ihr Hari

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Marktlage 2016 – Das Jahr des Bären?



Liebe Leser im freien Bereich,

nach der für die Wallstreet historisch schlechtesten ersten Börsenwoche der Geschichte, stellt sich natürlich die berechtigte Frage, ob dieser Markt nun weg kippt und 2016 endgültig zum Jahr der Bären wird?

Nun, im Artikel -> Welt in Bewegung mit unbestimmter Zukunft < -, habe ich ja letzte Woche dargestellt, dass es darauf keine definitive Antwort geben kann, weil die Zukunft prinzipiell unbestimmt ist und bleibt.

Dass wir am Markt nie 100% Sicherheit haben werden, heisst aber umgedreht auch nicht, dass wir gar nichts wissen und der Markt nur eine Abfolge unzusammenhängender Zufälle wäre.

Weiterlesen ...Marktlage 2016 – Das Jahr des Bären?

DAX Marktlage – Retest des Tiefs oder direkter Rebound?

Sie wollen wissen, wie die Lage im DAX einzuschätzen ist? Nun, hinterher kann man ja immer gut "schwätzen".

Insofern ist es vielleicht interessant zu sehen, was ich den Mitgliedern gestern (Mittwoch) früh geschrieben habe, als der DAX in Euphorie nach oben zog.

Diese Sicht ist auch heute noch gültig und muss im Kontext zum Chart des S&P500 gesehen werden, das ich Ihnen vor zwei Tagen im Artikel -> FED fixiert <- gezeigt habe.

Objektiv ist die Unfähigkeit des Marktes festzuhalten, trotz massivem Stimulus eine Rally länger als ein bis zwei Tage zu halten. Wir hatten eine China Rally, die wieder abverkauft wurde, eine EZB Rally, die wieder abverkauft wurde und gestern eine Japan-Rally, die wieder abverkauft wurde.

Das spricht auch dafür, dass der Markt noch nicht durch ist mit seiner Korrektur. Und das spricht für einen Verlauf wie in den 2011er und 1998er Szenarien, die ich Ihnen im Artikel -> Welches Börsenjahr reimt sich auf 2015? <- gezeigt habe.

-----------------

Mittwoch 09.09.15 09:00

Guten Morgen!

Eine Welle der Erleichterung läuft durch die Märkte, nachdem die US Indizes im gestrigen späten Handel dann doch langsam nach oben gedreht haben und sich die Lage in China weiter zu stabilisieren scheint.

Mit grosser Begeisterung wurde dabei gesehen, dass der Renminbi (Yuan) wieder nach oben dreht und das ist neben der Steuersenkung in Japan wohl einer der Gründe für das mit 7% sensationelle Kursfeuerwerk in Tokio.

Dem DAX bleibt da sozusagen gar nichts anderes übrig, als mit einem grossen Gap nach oben zu drehen und das steigende Dreieck, das ich Ihnen gestern gezeigt habe, eindrucksvoll zu bestätigen, inklusive des angekündigten *Woosch*. 😉

Trotzdem müssen wir uns klar machen, dass wir es hier nun primär erst einmal mit einem Short Squeeze zu tun haben. Absicherungen werden nun aufgelöst und treiben den DAX massiv.

Sie treiben ihn aber genau dahin, wo ich ihn schon immer verortet hatte, unter den dicken Widerstand bei 10.6xx. Dort sind sind die Shorts dann aber aufgelöst, was erstmals auch wieder eine Abwärtsbewegung denkbar macht. Und die Widerstandszone ist massiv und reicht bis 10.800 hoch:

DAX 09.09.15

Damit der DAX da einfach durchziehen kann, reicht der Short-Squeeze nicht mehr, sondern da müsste nun echtes Kaufinteresse in den Markt kommen. Nun kann es sein, dass das nun im Sinne des Szenarios (3) kommt und der DAX einfach durch den Widerstand durchschneidet. Zu zuversichtlich darauf wetten würde ich aber nicht.

Wahrscheinlicher erscheint mir, dass das heute gerissene Gap im Sinne Szenario (1) nach einem Abpraller bei 10.6xx erst noch geschlossen wird. Und wenn mittelfristige Nachfolgekäufe nun ganz ausbleiben, ist auch nach wie vor ein Retest der Tiefs im Sinne Szenario (2) denkbar.

In Summe aber, war der Fahrplan, den ich am Sonntag vor 2,5 Wochen gezeichnet habe, völlig zutreffend. Wir hatten allerlei Gezappel auf dem Weg, aber das Panik-Tief vom 24.08. war mal wieder eine attraktive Kaufgelegenheit und hat erst einmal den Boden für eine Gegenbewegung bereitet, die uns nun bis zu den markanten Widerständen führt, die vor dem Absturz Unterstützung waren.

Jetzt wird sich das Sentiment auch wieder deutlich heben und die Absicherungen werden schmelzen, so dass der Markt nun auch wirklich wieder nach unten könnte. Gegen Marktteilnehmer, die das Schlimmste erwarten und sich massiv abgesichert haben, kann der Markt dagegen nur steigen.

Wir sehen hier wieder wunderbar die reflexive Natur des Marktes am Werk und die sagt, dass der grosse Retest der Tiefs keineswegs endgültig abgeblasen ist. Im Gegenteil, der aktuelle Short-Squeeze schafft die Grundlage, dass dieser Retest überhaupt kommen könnte.

Aber auch hier sei warnend gesagt: kommen *kann*, nicht kommen *muss*. Die entscheidende Frage ist, ob nun strategischer Kaufdruck einsetzt. Das ist im Moment nicht zu antizipieren und da die FED noch vor uns liegt, habe ich meine Zweifel ob die Markt-Elefanten sich nun wirklich massiv festlegen werden.

Wenn der Kaufdruck kommt, geht der DAX durch den Widerstand und der Retest ist abgeblasen. Kommt er aber nicht, was man nach dem heutigen Schub an zögerndem Gezappel unter dem Widerstand erkennen könnte, dann ist das Risiko einer erneuten Abwärtsbewegung nicht zu unterschätzen.

Ihr Hari

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Was tun zwischen Crashpropheten und Gesundbetern?

Montag 24.08.15 08:30 Uhr vor Handelseröffnung.

Die Märkte haben ausgelöst durch Sorgen um China, zur stärksten Korrektur seit 2011 angesetzt. Und das mediale Crescendo schwillt wie immer an.

Mittendrin der verunsicherte "normale" Anleger, der doch eigentlich nur ein klein wenig Rendite für sein hart erarbeitetes Kapital erzielen will. Und dann liest dieser Anleger das Eine und das Andere und ist am Ende noch verunsicherter als zuvor.

Mit diesem Beitrag will ich versuchen, diesen Anlegern ein klein wenig Orientierung im Chaos zu bieten. Wer mehr Orientierung und Sicherheit will, muss Mitglied der Mr-Market Community werden.

Wenn Sie nun aber von mir erwarten, dass ich Ihnen hier - natürlich kostenlos - exakt sagen kann, was die Zukunft bringt und was Sie konkret nun machen sollen, dann jagen Sie in Naivität immer noch einer Illusion hinter her.

Denn das kann niemand. N.I.E.M.A.N.D!

Aber es gibt genügend, die es behaupten.

Da finden Sie auf der einen Seite die "Crashpropheten". Die kommen jetzt natürlich mit der Bugwelle des "habe ich es nicht immer schon gesagt?" aus ihren Löchern und haben mal wieder die volle mediale Aufmerksamkeit.

Dabei sind diese Leute völlig diskreditiert und kaum jemand hat mehr Schaden in den Depots normaler Anleger angerichtet. Wenn Anleger seit Jahren diesen geradezu historischen Bullenmarkt verpasst haben, dann liegt das zu einem guten Teil an diesen "Crashpropheten", die seit Jahren vom bald bevor stehenden Untergang schwafeln.

Aber Crashprognosen funktionieren halt medial und das primäre Interesse der Medien ist ja letztlich nicht, das "Richtige" den Lesern zu schreiben, sondern eine möglichst hohe Aufmerksamkeit zu erzielen.

Eine abgewogene, differenzierte Betrachtung kann sowieso nur eine Minderheit aufnehmen. Die Mehrheit will einfache Aussagen und nicht mehr als ein paar Sätze lesen, alles andere ist zu anstrengend. Und wenn dann die "Prognosen" dem eigenen Bias entsprechen, werden sie besonders gerne aufgenommen und mit "Likes" versehen, wir Menschen suhlen uns halt am liebsten im eigenen Sumpf.

Auf der anderen Seiten haben wir aber die "Gesundbeter". Die erzählen die Geschichte davon, dass man ja einfach dabei bleiben muss, dass man ja nicht in Panik verfallen sollte und glauben schon jetzt wieder zu wissen, dass dieser Einbruch eine "Kaufgelegenheit" sei.

Mit Verlaub, auch das ist viel zu dünn. Diese Stimmen kommen besonders gerne von Vertretern der Finanzindustrie, so zum Beispiel von Fundmanagern. Normale Anleger müssen sich einfach klar machen, dass auch diese Eigeninteressen haben. Denn basierend auf den aktuellen Vergütungsstrukturen mit festen Verwaltungsgebühren von 1-2%, haben Fundmanager vor allem ein Interesse: Dass möglichst viel Kapital im Fund bleibt.

Sie werden von jemandem der sein Gehalt mit Anlegergeld verdient - ausser den Besten - also in der Regel nie lesen, dass die Anleger nun schnell verkaufen sollten, damit würde er sich ja ins eigene Fleisch schneiden. Das wäre erst dann anders, wenn es andere Vergütungsstrukturen gäbe, die weniger auf festen Gebühren, sondern mehr auf Performance basieren. Davon sind wir aber weit entfernt.

Nun will ich nicht die Branche über einen Kamm scheren, es gibt auch lobenswerte Ausnahmen, die zu ihren Anlegern Klartext reden. Trotzdem macht es Sinn sehr skeptisch zu sein, wenn die Finanzindustrie anfängt, mitten im Absturz die Anleger "zu beruhigen". Eigeninteressen zu vermuten, ist hier dann sehr naheliegend.

Und so stürzt auf den normalen, nach Orientierung suchenden Anleger, in solchen Phasen ein medialer Schwall ein, der ihn am Ende noch verunsicherter macht, als er vorher schon war.

Wenn man so will, behaupten alle zu wissen was los ist, aber alle reden etwas Unterschiedliches. 😉

Was also tun?

Sie sehen daran, dass kein Weg daran vorbei führt, eine eigene, fundierte Sicht zu entwickeln. Und das kann man nur dann erreichen, wenn man genügend Zeit investiert hat, um die Märkte zu verstehen. Und man kann es auch nur dann erreichen, wenn man sich -> seriöse und belastbare Informationsquellen <- aufgebaut hat. Glaubt man darauf verzichten zu können und hat man keine eigene Orientierung, ist man in so Phasen "Freiwild" und macht garantiert im falschen Moment das Falsche.

Dieses Wissen und diese Sicherheit kommt aber nicht umsonst und nicht alleine. Dafür muss man etwas tun. Warum soll es auch beim Wissen um Finanzthemen anders sein, als bei allen anderen komplexen Wissensgebieten?

Ich will Ihnen an dieser Stelle daher ein paar wichtige Regeln und Fakten in Erinnerung rufen, vielleicht helfen Sie ja ein wenig. Und ich benutze dafür nur eher kurze Sätze, ohne diese zu begründen. Die Begründung würde den Artikel zu lang machen, die findet sich im Premium-Bereich.

Am Ende kenne aber auch ich die Zukunft nicht, denn die ist noch nicht geschrieben. Und natürlich macht es zum Beispiel einen Unterschied, ob die FED nun auf ihrem Kurs bleibt oder nun auch in Panik verfällt und ein neues QE auflegt.

Und da diese Zukunft noch nicht geschrieben ist, kann es auch keine Sicherheit bei den Erwartungen geben. Aber es gibt Muster und Wahrscheinlichkeiten und die zu kennen, kann immens helfen.

Und ich will deshalb nun zehn Muster und Wahrscheinlichkeiten in Erinnerung rufen.

(1)

Die US Indizes hatten durch den Einfluss der Notenbank seit Jahren keine Korrektur von 10% und mehr. Das ist höchst ungewöhnlich, überfällig und eine Verzerrung der Normalität. Wenn sie jetzt kommt, ist es das Normalste der Welt.

(2)

Runter geht es immer viel schneller und heftiger, als aufwärts, weil alle gleichzeitig raus wollen. Ob und wann der aktuelle Einbruch kommen würde, war im Vorfeld nicht exakt vorher zu sehen. Die Heftigkeit aber schon und war in der Community mehrfach Thema.

(3)

Da die natürlichen Zyklen durch die Notenbanken gestreckt wurden, muss man damit rechnen, dass auch die Gegenbewegung nach unten besonders "gestreckt", sprich aggressiv ausfällt. Vorsicht ist also angeraten, denn "tiefer geht immer!"!

(4)

Die Crashgefahr an Märkten ist nicht dann am Höchsten, wenn diese nach oben ausbrechen. Dann ist sie fast Null. Sie ist dann am Höchsten, wenn die Märkte schon angeschlagen sind - wie jetzt. Wenn dann noch eine böse Überraschung dazu kommt, mit der niemand gerechnet hat, kann sich eine Panik entwickeln, weil alle gleichzeitig zum Ausgang rennen, aber nicht gleichzeitig durch passen. Ein Crash ist immer noch unwahrscheinlich, aber nun zumindest theoretisch möglich. Jahrelang war er nur medialer Blödsinn, um Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen.

(5)

Bärenmärkte laufen nicht gleichmässig abwärts, sondern sind permanent von starken Erleichterungsrallys unterbrochen. Und in der Gegenbewegung weiss man nie sicher, ob das nun "der" Boden ist oder nur eine weitere nutzlose Gegenbewegung, bevor es weiter runter geht.

(6)

Das Marktsentiment der Anleger ist nun so angeschlagen und negativ und die Absicherungsquote der Profis so hoch, dass in dieser Woche - nach initialer Schwäche am Montag - eine Gegenbewegung nach oben nun hoch wahrscheinlich ist.

(7)

Falls wir nun den Beginn eines Bärenmarktes erleben sollten - ich betone den Konjunktiv - dann wird sich das daran zeigen, wie der Markt mit dem Rebound umgeht, der nun wahrscheinlich ist.

Wenn der schnell wieder verkauft wird, wird es sehr gefährlich! Wenn wir aber ein Marktgeschehen wie im Oktober 2014 erleben, haben wir gerade eine geniale Kaufgelegenheit. Vorher kann man das nicht wissen, erst die Beobachtung des Rebounds gibt uns die Signale!

(8)

Betrachte ich aber die Konjunkturentwicklung in den US, ist eine "gesunde" Korrektur wahrscheinlicher, als dass wir den Beginn eines grossen Bärenmarktes erleben. Aber auch eine "gesunde" Korrektur kann sehr schmerzhaft sein, wenn sie Wochen andauert und 20% nach unten geht.

(9)

Es gibt in meinen Augen einen einzigen Sachverhalt, der tatsächlich einen massiven Crash/Meltdown der Aktienmärkte hervor rufen kann.

Das ist nicht China, auch das Thema wird eingepreist und sich beruhigen. Es ist schon gar nicht Griechenland. Es ist auch nicht die FED Zinserhöhung, die wird sowieso nur marginal, wenn sie überhaupt kommt. Und es sind auch nicht die Emerging Markets, die sind im "Crash" schon mittendrin und auch das wird sich wieder ausschwingen, zumal der Dollar gerade wieder fällt und damit etwas Druck nimmt.

Die wirklich grosse Gefahr ist, dass die Märkte das Vertrauen in die vermeintliche Allmacht der Notenbanken verlieren. Denn ohne die Notenbanken, wären die Kurse nicht so weit oben, wie sie nun sind. Und es gibt Anzeichen, gerade in China aber auch in Japan und in den US, dass dieses Vertrauen bröckelt. Das ist die wahre Gefahr und wenn die Notenbanken als "lender of last resort" in Frage gestellt werden, *dann* haben wir eine echte Krise.

(10)

Langfristig werden die Märkte wieder steigen und der DAX wird 20.000 erreichen. Das stimmt und passiert ganz sicher. Aber auch das ist eine Nullaussage, denn langfristig sind wir alle tot. Historisch haben die Märkte aber auch schon mal über 20 Jahre gebraucht, bis sie nach einem schweren Einbruch wieder die alten Höchststände erreicht haben.

Was nützt also die Erkenntnis von "DAX 20.000 irgendwann" dem Pensionär, der seinen Lebensabend zu einem guten Teil aus seinem Depot aufhübschen will? Und das heute? Für den macht es einen riesigen Unterschied, ob die Märkte nun 60% fallen oder gleich wieder steigen.

So weit die zehn Punkte, die ich in Erinnerung rufen wollte.

Da Bilder aber mehr sagen als tausend Worte, zeige ich Ihnen nun als Orientierung, wie eine klassische Topbildung in S&P500 und DAX aussehen könnte.

Ich betone den Konjunktiv, das ist nur eines der möglichen Szenarien, die Zukunft ist unbestimmt und niemand kennt sie - N.I.E.M.A.N.D!

Wenn jetzt zum Beispiel die FED kalte Füsse bekommt und nun ein neues QE indiziert und damit den "Race to the Bottom" in eine neue Runde treibt, dann sind wir in einem völlig anderen Spiel und dann werden wir ausgehend von den aktuellen Niveaus wieder so ein "V"-Reversal wie im Oktober 2014 erleben. Das kann man vorher nicht wissen und darüber zu spekulieren macht keinen Sinn.

Aber trotz dieser prinzipiellen Unsicherheit der Zukunft, ist es trotzdem hilfreich sich klar zu machen, wie so ein Ablauf einer Korrektur und/oder Topbildung klassischerweise aussehen könnte. Denn es zeigt zum Beispiel, dass heute eher nicht der Tag ist, um nun auch noch als Letzter in Panik zu vefallen. Wenn man in Panik verfallen will, dann war letzten Mittwoch ein guter Tag dafür. Oder dann eher in der Zukunft, wenn der Rebound wieder verkauft werden sollte oder noch schlimmer - diese Woche gar nicht kommt.

Hier nun wie eine klassische Topbildung im Leitindex S&P500 aussehen könnte, wenn sie denn so kommt. Das ist nur ein Szenario unter vielen und keine Prognose und soll einfach nur typische Abläufe deutlich machen.

S&P500 23.08.15

Und das hier wäre das Bild des DAX, wenn sich die US Indizes wie oben verhalten sollten. Letztlich kann man den DAX als Hebel auf die US Indizes betrachten. Ein echtes, dauerhaftes Eigenleben hat er nicht, sprich wenn es in den US runter geht, kann sich dem auch der DAX nicht entziehen:

DAX 23.08.15

So ..... das war schon wieder ein umfangreicher Artikel, obwohl ich ihn ganz bewusst einfach gehalten habe.

Geht es noch einfacher?

Wenn Sie seriös über die Märkte schreiben wollen kaum. Wenn Ihnen das wieder zu lang war, wünsche ich viel Erfolg bei den Überbringern der einfachen Weisheiten und Lösungen, von denen gibt es ja genug.

Ich hoffe es war trotzdem hilfreich an dieser wichtigen Wegscheide.

Ihr Hari

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Leverage kills – Von Selbstüberschätzung und Tail Risks

Der folgende Artikel erschien schon Freitag 10.07.15 14:10 in Hari Live

Nach Europäern, die im Januar kreditfinanziert gegen den scheinbar "sicher" durch die SNB begrenzten Franken gewettet und sich dabei blutige Nasen geholt haben, trifft es nun Chinesen, für die "sicher" war, was die Regierung promoted hat:
-> Wie der Sozialismus Chinas Börsen retten soll <-

Wenn etwas scheinbar "sicher" ist, ist es am Markt in der Regel ganz besonders gefährlich. Eine Regel ist dabei universell: Leverage (hier Kredithebel) kills.

Denn wer nur eingesetzt hatte, was er tatsächlich besessen hat oder zumindest bereit zu verlieren war, ist nun zwar auch unter Wasser, kann aber vergleichsweise ruhig und gelassen abwarten, ob die Kurse nicht wieder zurück kommen.

Wem nun aber der "Margin Call" droht, weil der Kredithai zur Zurückzahlung drängt, ist nackt und dann nicht mehr dabei, wenn es später wieder hoch geht.

Ich weiss, ich weiss, immer wenn ich so etwas schreibe, erklären mir manche - je männlicher und jünger desto wahrscheinlicher 😉 - dass man das ja nicht so hart sehen muss und sie persönlich aber, das im Griff hätten.

Darauf kann ich dann nur die Schultern zucken und mit meiner ganzen Erfahrung und Autorität sagen: FALSCH!

Das ist wie beim Truthahn vor Thanksgiving, für den ist auch alles in Ordnung und er hat alles im Griff, bis ihm der Hals umgedreht wird. Plötzlich und unerwartet sozusagen. 😉

Männer, jung noch dazu, neigen einfach zur Selbstüberschätzung. Diese Selbstüberschätzung hat auch einen evolutionären Sinn, denn ohne den Mut sich etwas zuzutrauen und sich sozusagen auf einen Säbelzahntiger zu stürzen, wäre die Menschheit schon verhungert. Deshalb setzt man in jungen Jahren, wenn man vor Energie fast platzt, auch gerne das Auto gegen den Baum. 😉 Mir ist das zwar nicht passiert, dafür habe ich aber in Selbstüberschätzung andere Dinge gemacht, die nicht weniger idiotisch waren. Ich weiss also schon, worüber ich da rede.

Und es fehlt vielen ganz eindeutig die Phantasie, was alles schief gehen kann und nach Murphy auch irgendwann schief gehen wird. Die berühmten "schwarzen Schwäne" und ihre Auswirkungen eben, die spezielle Ausprägungen des allgemeineren Begriffs vom -> Tail Risk <- sind.

Wo steht zum Beispiel geschrieben, dass nicht in 10 Minuten eine massive, von einem Staat gesteuerte, Cyberattacke gegen die NYSE beginnt, deren Ziel nicht der "Denial of Service" (DoS) ist, sondern deren Ziel Chaos ist, weil Kurse willkürlich beeinflusst werden?

In dem folgenden Chaos würde Schlimmeres passieren, als beim Franken Anstieg im Januar. Da würden Margin Calls durch das System laufen, die es zum völligen Zusammenbruch bringen. Und alle, die das ja dann "im Griff" zu haben glaubten, würden sehr schmerzhaft aus ihrer selbstgefälligen Kontrollillusion aufwachen.

Auch hier wären natürlich auch die Anleger ebenso betroffen, die nicht gehebelt auf Kredit (mit Leverage) gewettet haben. Aber auch hier ist wieder der entscheidende Unterschied, ob man nach den Events weiter leben kann, oder aus finanzieller Sicht das Schicksal des Truthahns teilt.

Denn auch dieses Chaos wird durch Eingreifen der staatlichen Organe im Nachgang irgendwie bereinigt werden. Kurse werden zurück gerechnet werden und am Ende wird sich eine halbwegs akzeptable Lösung finden.

Wer nur mit Geld dabei war, das er wirklich hatte und/oder entbehren kann, kann diese Bereinigung abwarten, ohne dass die Existenz in Frage steht. Diese Anleger haben keinen Druck und keine unmittelbare Not. Sicher wird da auch jede Menge Sorge um das Kapital sein, aber es gibt eben keinen sofortigen Exitus.

Wer aber über seine eigene Finanzkraft hinaus mit Kredit spekuliert hat, der ist schlicht "platt". Und wenn Monate später Ausgleichszahlungen kommen und Kurse zurück gerechnet werden, ist das für diese armen Seelen zwar nett, löst aber das Problem des geplatzten Kredites nicht mehr.

Der entscheidende Unterschied, ist also wie beim Truthahn, dass man unbedingt das kurzfristige Fallbeil verhindern muss! Denn dann hat man auch die Chance, später bei wieder steigenden Kursen oder im Zuge einer Regelung wieder zu profitieren.

Wer aber mitten im Absturz vom Fallbeil getroffen wird, ist danach schlicht: tot!

Also: Leverage kills. Davon bin ich fest überzeugt. Und es gibt auch keinen Grund auf Kredit zu spekulieren. Ich mache es jedes Jahr vor, dass man auch ohne Leverage gute Performance erzielen kann. Und wer ein zu kleines Depot hat und glaubt, das mit Hebel aufpeppen zu müssen, um das grosse Rad zu drehen, ist mit Verlaub naiv. Denn ein Hebel wirkt in beide Richtungen und zu glauben, man würde sicher die richtige Richtung treffen, ist das Zeichen grosser Selbstüberschätzung.

Mir ist klar, dass es wohl Einige gibt, denen diese Worte nicht gefallen werden. Aber es gibt wenig, wovon ich so überzeugt bin.

Und wenigstens wird man nie sagen können, ich hätte nicht eindringlich davor gewarnt.

Ihr Hari

PS:

Weitere Worte dazu hier:
-> Leverage can kill <-

Natürlich hat der Artikel recht, wenn er sagt: "Leverage itself doesn’t kill people, people kill people. And people who don’t understand leverage or abuse it will inevitably get killed by it."

Am Ende sind es natürlich immer die Menschen, die die Verantwortung tragen. Ein Gewehr tötet auch nicht, sondern der Mensch, der damit schiesst tötet.

Und wenn man die Sache wirklich "im Griff" hat, kann man auch Leverage selektiv und sinnvoll einsetzen, weil man sich immer über das reale Gesamtrisiko im Klaren ist, mit dem man im Markt unterwegs ist.

Für sehr erfahrene Trader und Anleger, kann Leverage also Sinn machen. Aber sehr erfahrene Spezialisten können auch im sonstigen Leben mit Gefahrengütern hantieren, die bei Normalbürgern zu schweren Gesundheitsschäden führen würden. Diese Profis versuche ich hier nicht zu adressieren, die wissen schon was sie tun.

Um aber den Punkt für alle normalen Anleger und Nicht-Profis unzweideutig klar zu machen und gerade die zu erreichen, die sich in der Sonne der eigenen Selbstgefälligkeit räkeln, formuliere ich es hier aber bewusst etwas überspitzt und plakativ:

Leverage kills!

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Problemfall Volkswagen

Der folgende Artikel erschien gestern, Montag 13.07.15 17:10 Uhr in Hari Live

Wenn ich eine Aktie auswählen sollte, für die ich im DAX derzeit am skeptischten bin, würde mir Volkswagen, konkret hier die im DAX notierenden Vorzüge, einfallen.

Warum?

Erstens wissen Sie, wie sehr ich Ferdinand Piëchs Kritik inhaltlich geteilt habe. Zu gross, zu komplex, zu zentralistisch unter Winterkorn, zu selbstgefällig unter Winterkorn, zu stark von Gewerkschaften und Politik dominiert. So sehe ich persönlich Volkswagen.

Zweitens gibt es kaum ein Unternehmen, dass so stark vom chinesischen Markt abhängt. Wenn die Autoverkäufe in China kippen, hat VW schnell ein ernstes Problem. Das auch, weil man unfähig erscheint, das US Geschäft richtig zum Laufen zu bringen.

Drittens zeigt das Chart nicht nur weiter einen klaren Abwärtstrend und auch heute wieder relative Schwäche zum DAX. Auch eine deutliche negative Divergenz im On-Balance-Volumen zeigt sich, sprich das grosse Geld scheint so skeptisch wie ich zu sein:

VW VZ 13.07.15

Nun kann man sich darüber streiten, ob VW wirklich die Aktie im DAX mit dem zweifelhaftesten Ausblick ist, um solche Superlative geht es mir aber auch nicht.

Klar ist aber, dass das keine Aussichten und keine Rahmenbedingungen sind, die mich derzeit dazu veranlassen, bei VW nun Long zu sein. Wenn schon unbedingt deutsche Autos, dann immer noch besser BMW oder Daimler. Wobei auch bei denen das Upside langsam begrenzt sein sollte.

Sicher, man versucht bei VW nun mit einer Umorganisation etwas gegenzusteuern und auch der neue VW Marken-Chef Herbert Diess, könnte frischen Wind bringen. Auch wenn das keiner zugeben will, hat Ferdinand Piëchs harsche Kritik doch etwas in Bewegung gesetzt.

Aber auch ein Herbert Diess muss sich erst einmal gegen die in meinen Augen wahren Mehrheitsgesellschafter - die Gewerkschaften - durchsetzen. Denn bei aller Liebe und aller Berechtigung einer starken Mitarbeitervertretung, im Zusammenspiel mit der Politik scheinen die Gewerkschaften mir bei VW zu mächtig zu sein. Und davon abgesehen, was ist wenn der Fisch wirklich vom Kopf stinkt, wie es Piëchs Kritik für mich persönlich implizierte?

Nein, VW macht mir als Aktie den Mund gerade nicht wässrig.

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***