10 Jahre Mr. Market!

Es war der 02.08.2011 - vor nun also 10 Jahren - als hier auf Mr-Market der erste Artikel erschien:

-> Von wegen Debt Ceiling Panik <-

Der Markt war im Hochsommer 2011 gerade abgestürzt und die Medien schrieben es der Diskussion um die Schuldengrenze in den USA zu. Ich habe das schon damals nicht geglaubt und die Konjunkturprobleme gesehen, die dann später im Verlauf des Herbstes auch zur schweren Eurokrise geführt haben.

Diese ersten Artikel waren noch tastende Versuche, denn letztlich bin ich zu Mr-Market ein wenig wie "die Jungfrau zum Kinde" gekommen. Nein, natürlich ist Mr-Market mein Werk, aber es war eigentlich nie meine Absicht einen Blog zu beginnen und schon gar nicht eine derartige Community wie heute zu begründen, die seit nun 10 Jahren wächst.

Ich war in dieser Zeit Fulltime als Trader und Investor an den Märkten unterwegs und saß in meinem Handelsraum, meine Firma hatte ich Jahre davor verkauft.

So alleine vor den Schirmen zu sitzen ist aber auch einsam, weswegen ich in anderen Blogs und Medien einfach hier und da mal einen erklärenden Kommentar geschrieben und schnell gemerkt hatte, wie die anderen Foristen nach "Mehr, Mehr" gerufen haben.

Also wurde ich durch das Interesse Dritter hereingezogen, ich schrieb etwas mehr, merkte dass ich Spaß daran habe und die Dinge entwickelten sich von alleine. Das meinte ich mit "wie die Jungfrau zum Kinde".

Wenn sie so wollen, haben *sie* - die ersten 100 Leser - dafür gesorgt dass ich dabei geblieben bin. Hätten sie nicht so an mir im positiven Sinne "gezogen", wäre es zu Mr. Market nie gekommen.

Schnell wurde mir dann klar, dass wenn ich wirklich *parallel* zu meinen eigenen Handelsaktivitäten Kommentare zum Markt in die Welt setzen will, ich das besser auf einer eigenen Plattform mache, auf der ich die Inhalte auch dauerhaft kontrollieren kann. Was für mich als Informatiker und mit modernen Mitteln wie WordPress ja auch keinerlei Problem darstellte.

Und so entstand 2011 die Website Mr-Market, einfach nur als Schaufenster, um meine Marktkommentare ins Web zu stellen. Weitere Absichten waren damit nicht verbunden, den Bedarf bemüht durch "Klickeritis" und "SEO-Kram" ein paar Brötchen zu finanzieren, hatte ich sowieso nicht. Und es ist auch Teil der Unglaubwürdigkeit des Webs zum Thema Finanzen, dass manch mediale Quelle anderen die Börse erklären will, von dieser aber selber nicht leben kann und dafür Werbebanner, Advertorials und sonstigen "Werbemist" braucht.

Das ist dann ein wenig wie der Eunuch, der Ratgeber zum Sex schreiben will. 😛

In diesen tastenden ersten Monaten des Jahres 2011 waren die Artikel noch kürzer als heute, es entstanden aber schon einige, die auch heute noch lesenswert sind. So zum Beispiel hier:

-> SAP – meine grösste Fehleinschätzung. Oder warum man „Experten“ nicht immer trauen sollte <-

oder auch:

-> Über Investoren und Trader <-

Schnell wuchsen die Leser an, 100 treue Dauerleser hatte ich sehr schnell, die sich immer wieder mit Kommentaren einbrachten, von denen rund 2/3 auch heute nach 10 Jahren noch als zahlende Mitglieder dabei sind.

Schnell wurden mir dann auch die klassischen Probleme des kostenlosen Webs klar, man schrieb nicht nur für die treuen, dankbaren Seelen, für die man gerne da sein wollte, sondern auch für "Vorbeiklicker", die den eigenen mit Herz und Verstand erzeugten Inhalt eher als Fastfood konsumierten und weiterzogen.

Dafür war ich mir aber immer zu schade. Wer möchte dass ich ihm helfe und meine tiefen Kenntnisse teile - was ich dann mit aller Energie auch tue - muss dafür aber auch etwas geben, sonst habe ich keine Lust dazu. Meine Lebenszeit ist mir zu wichtig, um diese für Undankbarkeit zu verschenken, die nicht mal zu einem Klick bereit ist.

Gleichzeitig hatte ich Spaß am Schreiben und Erklären gefunden und die Leser wuchsen immer weiter, der Blog gewann Preise und ich musste mich schon nach einem guten Jahr der Frage stellen, ob ich aus dem Hobby etwas Dauerhaftes mache und wenn ja, auf welche Art und Weise.

Zu meinen Handelsaktivitäten passte es als Ergänzung sehr gut, ich schrieb einfach über die Dinge, die ich sowieso durchdachte oder beachtete, insofern war der Blog wie der Lautsprecher meiner Gedanken in das Web hinein, mein verlängerter Mund sozusagen - er war sinnvolle Ergänzung und erst einmal kein Störfaktor. Erst seit ein paar Jahren, durch immer mehr Mitglieder und erhöhten administrativen Aufwand, knabbert er auch zunehmend Zeit, die mir selber für die eigenen Trades fehlt.

Dass ich den klassischen Weg über versteckte Schleichwerbung ala Affiliate und Advertorials nicht gehen würde war schon beim Start klar, ich verabscheue diesen ganzen Stil und halte ihn gerade bei Finanzthemen für völlig daneben.

Recht schnell wurde mir klar, dass ich eigentlich nur dann Lust auf Dauerhaftigkeit habe - mit der ja auch Verpflichtungen kommen, die ich mir freiwillig auferlege - wenn mir die Leser etwas bedeuten, wenn sie also zu einer Art "großen Familie" werden, der ich mich verpflichtet und teilweise freundschaftlich verbunden fühle.

Und klar war auch, dass das nur gut gehen würde, wenn ich Hürden aufbaue, so dass wirklich nur die als Mitglieder dabei sind, denen meine Kommentare etwas wert sind. Also musste Geld als Selektionskriterium und bewusst gesetzte Schranke eine Rolle spielen, verbunden mit einem eher abweisenden Äusseren des Blogs, das Leser nicht anlockt.

Wenn heute "superkluge" Webdesigner mit ihren Webdesign- und SEO-Augen auf Mr-Market schauen, schlagen sie immer noch die Hände über dem Kopf zusammen und denken: "Wie kann man nur so sperrig sein"! Lustigerweise können diese Leute gar nicht begreifen, dass auch das Absicht ist und auch ein Selektionskriterium darstellt. Denn wem der Content wichtig ist, der wird auch von der Sperrigkeit nicht abgeschreckt, der liest trotzdem! Und die anderen *will* ich ja gerade abschrecken. Works as designed. 😛

Ich musste und wollte also die Oberflächlichkeiten abschrecken, die sich in so vielen typischen Börsen-Foren finden und auch die, denen der Content nicht wichtig genug war um zu verweilen. Und genau deshalb habe ich im April 2013 dann den Mitgliederbereich kreiert und Mr-Market wurde zur geschlossenen Gemeinschaft, die im freien Bereich nur hier und da mal ein Gucklock bietet.

Meine Frau neckt mich immer mal wieder, wenn ich über zunehmenden administrativen Aufwand stöhne und erinnert mich, wie ich im April 2013 dachte: "Na wenn 20 dann im kostenpflichtigen Bereich mitmachen, dann ist das OK, für die bin ich dann auch gerne und intensiv da!"

Zum meinem großen Erstaunen haben aber *fast alle treuen Leser* der ersten 18 Monate mitgemacht und ich hatte sofort eine dreistellige Zahl an Mitgliedern. Mr. Market war als geschlossene Community geboren!

Seitdem ist viel passiert, knapp 5.000 Artikel wurden geschrieben und über 100.000 Forenposts in 2 Forensystemen wurden abgesetzt. Das soll hier jetzt aber nicht Thema sein.

Nach 10 Jahren macht mir Mr. Market immer noch Spaß, die Community ist für mich tatsächlich zu einer großen Familie geworden und es ist schön zu wissen, dass wenn ich in irgendeine größere Stadt Deutschlands reise, ich nur kurz im Forum schreiben müsste ob jemand Lust hat mich Abends auf ein Bier oder Wein zu treffen und mir würden Abends intelligente, gebildete und spannende Menschen gegenübersitzen, die mit mir ein gemeinsames Interesse teilen: die Märkte.

Ich danke herzlich allen, die Teil dieser Gemeinschaft sind - für sie bin ich da und für sie gebe ich alles, was ich im Rahmen meiner Zeit und Energie geben kann!

Bleibt die Frage wie es weiter geht.

Nun, das Grundkonzept von Mr. Market wird bleiben. Mr. Market wird immer so "sperrig" bleiben und nur für die gedacht sein, die sich wirklich ernsthaft auf das Thema Börse einlassen wollen. Das Konzept der Community funktioniert hervorragend und wird von mir nicht aufgegeben und im Zweifel erhöhe ich die Einstiegshürden eher, um die Qualität der Community zu erhalten.

Wie lange ich Mr. Market noch weiterführe kann ich ihnen nicht sagen, wenn eine Krankheit mich zwingen sollte, ist auch ein Ende nicht undenkbar.

Davon abgesehen ist Mr. Market und die Community aber zu meiner "erweiterten Familie" geworden und "Familie" gibt man nicht so einfach auf. Bis auf weiteres wird Mr-Market weiter wachsen, irgendwann wird aber der Punkt kommen - vielleicht in 10 Jahren mit 70 - wo ich meinen Aufwand weiter reduziere und die Community zwar weiterführe, von meiner Seite aber mit geringerer Energie und nicht mehr wie heute mit Artikeln und vielen Forenkommentaren jeden lieben Tag.

Das wird die Community dann aber auch überleben, die sich schon heute teilweise selber mit eigenen Gedanken trägt. Es ist in vielen Jahren ein Zeitpunkt vorstellbar, in dem ich mich wie ein "Börsenbrief" nur noch einmal die Woche mit einer ausführlichen Marktlage in detailliertem Umfang melde und ansonsten die Community nur positiv begleite.

Dieser Zeitpunkt ist aber nicht 2022 und nicht 2023, sondern "irgendwann", wenn Alter und/oder Krankheit mich dazu vielleicht zwingen oder ich doch die Lust verliere. So gesehen gibt es aber keinen zwingenden Grund für mich, jemals mit Mr-Market aufzuhören, weil ich mein zeitliches Engagement im Alter ja meinen Bedürfnissen anpassen kann.

Insofern ist es recht wahrscheinlich, dass ich hier auch das 20-jährige Jubiläum von Mr-Market noch feiere, die Seite dann zwar etwas anders aussieht, aber immer noch "sperrig" ist, weil sie genau das sein soll. Für "kauf mich jetzt" sind halt andere zuständig. 😛

Falls sie bei dieser zweiten Dekade von Mr. Market dabei sein wollen, habe ich ihnen -> hier im letzten Artikel <- nicht nur gezeigt was Mitglieder so über Mr. Market schreiben, sondern auch zur Feier des Jubiläums ein seltenes "Zuckerstückchen" angeboten.

Ich mache jetzt im August Sommerferien, für die Community bin ich trotzdem da und schreibe einmal die Woche einen Wochenausblick mit Kommentierung der Marktlage. Hier im freien Bereich lesen wir uns aber erst Anfang September wieder, wenn das bewegte Jahresende an den Märkten auf den Radar kommt.

Im Laufe des Spät-Sommers kommt auch ein kleines Redesign der Website, "sperrig" und "brutal content-lastig" wird Mr-Market aber immer noch sein. Wie gesagt: "works as designed". Man mag es, oder lässt es bleiben.

Ihnen allen wünsche ich schöne Sommerferien und falls diese bei ihnen nun bald enden, einen guten Start in den Alltag. Ich bin dann mal weg, komme aber wie Paulchen Panther wieder, keine Frage!

Ihr Michael Schulte (Hari)

2 Gedanken zu „10 Jahre Mr. Market!“

  1. Danke für diesen interessanten Einblick in die Entstehungsgeschichte von Mr-Market. Ich schätze mich glücklich, Mr-Market entdeckt zu haben und Teil der Community zu sein. In diesem Sinne – auf die nächsten 10 Jahre

  2. Herzlichen Glückwunsch und noch viele viele gesunde und wertvolle Jahre in jeder Hinsicht !!!
    Bin glücklich dabei sein zu dürfen !!!

Schreibe einen Kommentar