Hari Live Stream 13.10.21

Inflationssorgen ZH2

Die US Inflationsdaten aus Sicht der Konsumenten (CPI) sind seit 14:30 MEZ da und sind -> höher als erwartet <-.

Das ist nicht marktpositiv, sondern tendentiell problematisch, weil damit die Sorge einher geht, dass die FED mit einem früheren und schärferen Tapering gegensteuert.

Die Reaktion der Futures ist negativ aber verhalten, wir werden sehen was der echte Handel daraus macht:

Wir können also davon ausgehen, dass das nervenzehrende Geschaukel um die "Nackenlinie" in Lila weitergehen wird. Der Markt will es uns nicht einfach machen, umso mehr ist unser Job uns nicht unnötig anstecken zu lassen und ruhig bei unserer Strategie zu bleiben.

Wir sehen schnell, dass im SPX seit 2 Wochen außer Gezappel nicht wirklich etwas passiert ist. Eine solche Kompression lädt den Markt auf, daran schliesst sich dann gerne eine starke Bewegung an.

Eine typische Auflösung einer derartigen Kompression besteht gerne aus einem Fakeout in die eine Richtung, an den sich dann im Sinne "from false moves come fast moves" die wahre Bewegung anschliesst. Denken wir daran.

Verhunzte Sprache

Kleine Nebenbemerkung bevor es los geht. Ich musste jetzt mein iPhone und iPad auf Englisch umstellen.

Warum? Weil ich bemerkt habe, dass Apple mit IOS15 einfach zu Gendern begonnen hat. Aus dem generischen und völlig unproblematischen "Freunde" wurde nun zum Beispiel "Freund:innen" mit Doppelpunkt.

Und das soll "besser" und "inklusiver" sein? Was für ein Schwachsinn! Es ist vor allem länger, komplexer und mit schlechten Augen schwieriger zu erkennen. "Inklusiver" ist das nur in der Einbildung einer kleiner, aktivistischen Minderheit der Bevölkerung.

Ich gehe jede Wette ein, hätte man vor 5 Jahren - als dieses Nicht-Thema noch gar nicht hochgejazzt worden war - 1.000 Frauen danach gefragt, ob sie sich von dem generischen Maskulinum "Freunde" ausgegrenzt fühlen, hätten 999 einen voller Unverständnis angeschaut, warum man überhaupt fragt?

Ich habe übrigens nicht einmal etwas dagegen, dass man das generische Maskulinum durch eine Art "generisches Neutrum" ersetzt. Wenn das Leuten wichtig ist kein Problem, dann passe ich mich gerne an, es gibt Wichtigeres. Wenns denn schee macht?

Aber dann sollte sich das sprachlich logisch ergeben und auch beim Sprechen und Schreiben einen Vorteil bieten, so ist das nämlich mit lebenden Sprachen die sich entwickeln und dagegen ist dann nichts zu sagen!

Dieser Doppelpunkt mit :innen und Sprechpause im Wort ist aber in jeder Hinsicht - linguistisch wie akustisch - der totale Schwachsinn, der einem da einfach vorgesetzt wird, obwohl es die große Mehrheit ablehnt. Und mit lebendiger Sprache hat das rein gar nichts zu tun, es ist einfach nur ein eitriges Sprachfurunkel, das in akademischen Stuben konstruiert wurde.

Ausweichen kann man dem aber nicht, auch auf Apple zu verzichten nützt nichts, weil Google und Co. bald nachziehen werden.

Da bleibt nur auf Englisch umzustellen. Vielen Dank ihr bornierten Ideologen, dass ihr die deutsche Sprache verhunzt habt!

Übrigens, ich fühle mich als "alternde, lesbische CIS-Transe" davon diskriminiert. Und jetzt? 😛

Geopolitische Hasardeure

Ich wusste gar nicht, dass wir hier -> zu 95% von chinesischem Magnesium abhängig sind <-, das lässt mich fassungslos zurück, wie man überhaupt so naiv und kurzsichtig sein kann, sich in so eine Situation zu bringen.

Aber es hat in der (Auto-)Industrie und in der Politik (Wirtschaftsministerium) viele gut bezahlte Leute gegeben, deren verdammter Job es gewesen wäre, sich mal solche Gedanken zu machen.

Ich zitiere aus dem Artikel, der wirklich fassungslos zurücklässt:

Denn seit in Europa 2001 die letzte Magnesiumproduktion aus Kostengründen geschlossen wurde, beherrscht China 87 Prozent der globalen Kapazitäten. Die Abhängigkeit der europäischen Metallindustrie ist groß: 95 Prozent des in Europa verbrauchten Magnesiums stammt aus der Volksrepublik. Bislang.

Denn jetzt setzt das Dekret zur „Doppelkontrolle des Energieverbrauchs“ den Rohstofflieferungen ein Ende. Yulin und andere industrialisierte Bezirke müssen ihren Energieverbrauch kurzfristig drastisch reduzieren, verfügte die staatliche Planungsbehörde. Das bedeutet schärfste Einschränkungen für die Magnesiumbetriebe, die mit einem besonders billigen, aber energieintensiven Verfahren das Element aus dem örtlichen Karbonatgestein Dolomit brennen.

Per Erlass wurden so 23 Betriebsstätten in Fugu, dem Zentrum der Magnesiumindustrie, gezwungen, ihre Produktionsmenge unverzüglich um bis zu 60 Prozent zu verringern. Neun weitere Betriebe im Kreis Shenmu mussten ihren Ausstoß zumindest halbieren. Angeordnet wurden die Produktionseinschränkungen zunächst bis Jahresende.

Das wichtigste Legierungsmetall für Aluminium sei unverzichtbar: „Bei einem Versorgungsengpass dieses Ausmaßes drohen somit massive Produktionsausfälle in der gesamten Aluminium-Wertschöpfungskette mit Sektoren wie der Automobil-, Flugzeug-, Elektrofahrrad-, Bau- oder Verpackungsindustrie sowie dem Maschinenbau.“ Auch Eisen- und Stahlproduktion könnten betroffen sein.

Und nein, es ist weiter eher keine Strategie gegen den Westen von Seiten China, sondern der Versuch ein ernstes, internes Energieproblem zu lösen, das die Stabilität der Gesellschaft gefährden könnte und daher bei der KP höchste Aufmerksamkeit hat, lange vor allen Erwägungen hinsichtlich der Bedürfnisse von "Langnasen":

Schon seit Monaten versucht Peking, soziale Unruhen zu verhindern, die bei zunehmenden „Blackouts“ in der Stromversorgung auszubrechen drohen. Deshalb werden immer mehr Industriegebiete und Regionen zu „Brownouts“ gezwungen – geplanten, zeitlich befristeten Stromabschaltungen.

All das war irgendwie absehbar. Dass die Abhängigkeit von China an so einem zentralen Punkt ein Problem sein könnte, musste denen klar sein, deren Aufgabe es ist sich mit solchen strategischen Fragen zu befassen.

Und keiner hat weiter als bis zur eigenen Nasenspitze gedacht? Das macht fassunglos im Angesicht derartig geballter Blindheit.

Wir werden Zeuge einer Phase, in der die zu weit gegangene Globalisierung mit ihrer extremen "just in time" Arbeitsteilung rückabgewickelt wird. Aber das wird nicht ohne Verwerfungen und Schmerzen abgehen.

ESG Absurdität

Tut mir leid, heute habe ich es mit Absurditäten. Hier ist noch eine, ein "Artikel" zum Thema ESG:

-> Mit Gold gegen den Klimawandel <-

Ich erspare es mir das im Detail auseinanderzunehmen, ich lasse einfach mal den sich selbst richtenden Schlußabsatz stehen:

Wie nachhaltig kann das gelbe Edelmetall also sein? „Gold ist, wenn es erst einmal produziert wurde, emissionsfrei“, sagt Commerzbank-Experte Ott. „Höchstens für den Transport und die Lagerung fallen minimale Emissionen an. Deswegen ist es ein Asset, das in einem Portfolio den C02-Abdruck verringert.“ Ob ein Investment auch vor Risiken des Klimawandels schützt wird die Zeit zeigen, denn noch fehlen die mittel- bis langfristigen Erfahrungswerte.

Das ist wieder so ein Moment wo ich Schwierigkeiten haben zu glauben, dass das ernst gemeint sein soll und nicht nur eine Glosse ist.

Man sieht daran aber schön, wie der ESG-Ansatz zu einer reinen, verkaufsfördernden Selbstbefriedigung geworden ist, den sich jeder zu seinem Vorteil zurechtbiegt. Aber das war sowieso klar, es geht um Macht, um die Macht zu definieren was "richtig" und "falsch" ist.

Und wenn man solche "Artikel" liest, bleibt nur eine Frage im Raum: Cui Bono?

Übrigens, wer das Problem immer noch nicht sieht, dem kann ich sagen was nach der abstrusen Logik die beste ESG-Anlage ist: Omas Bargeld unter dem Kopfkissen. Wurde aus nachwachsenden Rohstoffen gedruckt und wird nie wieder bewegt oder benutzt. Coole Sache! 😛

Aktien des Tages ZH3

Der im Schnitt schwache Markt ist wieder extrem gespalten, es gibt einige starke Aktien und keineswegs generelle Schwäche unter der Decke:

Plug Power (PLUG)

Steigendes Volumen im Anstieg:

AMD (AMD)

Blackrock (BLK)

Die Dampfwalze Blackrock heute trotz eines schwachen Septembers mit -> guten Zahlen <- und einer sich entwickelnden, potentiellen Wendestuktur:

Snowflake (SNOW)

Let it snow! Let it snow! Let it snow!

ZScaler (ZS)

First Majestic Silver (AG)

Silbriges Lebenszeichen:

Starke Software- und Digitalisierungs-Aktien

Ich sehe heute durch die Bank starke Software- und Digitalisierungsaktien. Nicht alle haben schon perfekte Basen oder Ausbrüche, aber viel arbeiten daran.

Hier ein Überblick via Finviz Screener von: OTEX, SPLK, TWLO, WK, CRM, OKTA, SHOP, WDAY, HUBS, DDOG, TTD, CYBR, CRWD, SAP, SNOW

Renditen fallen weiter ZH3

Positiv ist zu vermelden, dass trotz der hohen Inflationsdaten die Renditen der 10-jährigen US-Staatsanleihen weiter fallen. Der Markt scheint sich also nicht übermässig zu sorgen bzw. das schon eingepreist zu haben.

Heute Abend kommen die "FOMC Minutes" der letzten FED-Sitzung, da wird das Thema dann sicher noch einmal durchgekaut.

Die große Frage ist hier aber, ob sich der Aufwärtstrend von hier fortsetzt oder die Renditen nun ernsthaft zu fallen beginnen. Wenn das ein temporäres Hoch wäre und die Renditen nun sinken, wäre das ein weiteres Argument das für bald beginnende Stärke am Aktienmarkt sprechen würde, wenn die aktuellen Makro-Sorgen kleiner werden.

Achten wie hier also auf den Trend oder den Bruch desselben:

Ein weiterer Tag in Stasis ZH2

Wir verbringen bisher einen weiteren Tag in Kurs-Stasis. Egal was man auf den Index wirft, er kann weder nach oben, noch nach unten, er ist wie festgetackert:

Unter der Decke ist aber jede Menge Bewegung, es ist ein "Market of Stocks" und kein "Stockmarket", wie uns auch die heterogene MarketMap zeigt:

Aus Sicht eines Traders ist hier durchaus Gelegenheit zu handeln, hier gibt es Chancen und auch Sektoren, die schon lange Stärke zeigen und nicht nur schaukeln, so dass dort auch gute Trades möglich waren und sind - Energie ist so ein Beispiel. Irgendwo ist eben immer ein Bullenmarkt und pauschale Aussagen einfach falsch und unsinnig.

Aus Sicht der Indizes, des Gesamtmarktes und der Frage ob und wann die Jahresendrally startet, ist es aber für uns wichtig nun ruhig zu bleiben.

Das hier ist nun falsch:

Und das hier ist nun richtig, gelassen aber aufmerksam:

Warten wir aber, wann der Markt beliebt seine Karten aufzudecken, nach oben wie nach unten sind nun klare Begrenzungen und Signalzonen entstanden, die wir einfach beachten müssen.

Verbrauchen wir nicht unsere emotionale Energie, bevor das Rodeo richtig losgeht. Noch ist der Bronco an der Leine, er reisst zwar daran, kommt aber noch nicht los.

Damit schliesse ich für heute. Morgen Vormittag kommt ein Sonderartikel, eine "Reise ins Paralleluniversum". Und am Nachmittag der normale Stream wie immer.

Ihr Hari

*** END OF STREAM ***

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Hari Live Stream 05.10.21

Es zehrt ZH2

Bald 5 Wochen dauert das Korrekturgeschehen nun an, faktisch von dem Moment an, an dem ich aus dem Urlaub zurück kam - so viel zu der Legende. 😛

Ich denke wir alle merken, dass das Geschehen nun langsam zu "zehren" beginnt. Satzfetzen wie "Wie lange dauert das noch?" drängen nun in unser Vorderhirn oder rhetorische Fragen wie "es müsste doch jetzt mal...".

Das liegt daran, dass wir ja erwarten dass diese Korrektur eine Chance zum Jahresende eröffnet und das denke ich mit Präferenz immer noch. Aber dadurch befindet man sich ein wenig in "Wartestellung" und Warten zehrt, während der Markt keinen echten Rebound mehr zusammenzubekommen scheint.

Ich spüre das, weil ich das auch in mir spüre und gleichzeitig weiss meine Ratio, dass das *genau richtig ist*. Echte Korrekturen müssen "zehren", sonst sind es keine. Sie müssen weh tun und nerven, sie müssen Druck auf unsere Seelen machen.

Insofern ist das was wir bisher gesehen haben einfach eine Routinekorrektur, die nun in die Phase eingetreten ist, in der sie an den Nerven zu zehren beginnt.

Und genau das ist das Gummiband, fast immer schnappt es dann zurück, aber wehe, wehe wenn es mal reisst ......

Wir haben im ZH2 des SPX Future erneut die Chance auf einen Doppelboden, wie schon vor 2 Wochen:

Beide zusammen würden dann einen Doppelboden im Daily des SPX bilden. Ob daraus etwas wird vermag ich nicht zu sagen, ein klarer und klassischer Doppelboden ist es durch die hängende, rechte Seite schon jetzt nicht mehr:

Abwarten und Tee trinken. Die Korrektur ist dann vorbei, wenn sie vorbei ist. Immer absolut pünktlich und genau dann wenn der Markt (Zauberer) es beliebt!

Ein politisch geregelter Markt ist ein wenig anpassungsfähiger Markt ZH3

Die folgende Nachricht ist interessant: -> E.ON bedient 233.000 Kunden von gescheiterten britischen Versorgern <-

Genau wie Gesundheit gehört das Geschäft der Versorger zur Daseinsvorsorge und damit zu einem Marktsegment, dem man ordnungspolitische Leitplanken angelegen muss, da man dieses Segment nicht alleine dem freien Spiel der Kräfte überlassen kann.

Dahinter stehe auch ich. Das bringt aber unvermeidbare Kollateraleffekte mit sich, die man zum Beispiel da oben in Großbritannien bewundern kann.

Denn da politisch und gesellschaftspolitisch keine schwankenden und sprunghaft steigenden Energiepreise gewünscht sind, bieten Versorger ihren Kunden typischerweise Verträge mit langen Laufzeiten zu darin festen Preisen. Ein Preis "nach Marktlage" ist nicht gewünscht.

Das ist auch alles sinnvoll, bis ein außergewöhnliches Ereignis, eine Anomalie zuschlägt und die Einkaufspreise für zB das Gas das dann in Kraftwerken verbrannt wird, nach oben schiessen. Was gerade passiert.

Hätten die Firmen nun die Möglichkeit, das direkt an den Kunden weiterzuleiten, könnten sie überleben, das ist das Spiel aller Händler, wenn ihre Einkaufspreise steigen, steigen auch die Endpreise.

Haben sie im Versorgermarkt aber nicht. Wer jetzt auf fixen Verkaufspreisen sitzt und für den Ankauf plötzlich das Doppelte zahlen muss, hat ein Problem.

Besonders schlimm ist das Problem aber bei auch bei uns beliebten reinen Vertriebsorganisationen, die sich "Stromversorger" nennen, aber nichts produzieren außer Papier und in einem "Penny-Geschäft" rein von Ankauf und Verkauf als Endkundenhändler leben. Die sind besonders kapitalarm und daher besonders gefährdet und fallen in so einem Szenario wie die Fliegen tot um.

Weswegen jetzt E.ON einspringt, die einfach mehr Kapitalkraft haben und auch Substanz in der Stromerzeugung, E.ON ist mehr als nur Vertriebler am Telefon - wie so viele "Stromanbieter" auch bei uns im politisch so gewollten Markt.

Oder glauben sie ernsthaft, ein Stromerzeuger wie RWE oder E.ON der Milliarden investiert für seine Anlagen, hat Interesse daran dass es "wirtschaftliche Blutegel" gibt, die seinen Strom aufkaufen und dann für ein paar Pennys weniger als er das machen würde unters Volk bringen? Ich bitte sie!

Das würden diese Stromkonzerne nie machen und haben sie nie gemacht. Bis die Politik gewollt hat, dass das möglich ist, um das Oligopol der Stromkonzerne zu brechen.

Ich sage nicht, dass der Ansatz perse falsch war, die deutschen Stromkonzerne waren wie fette Katzen die einen kräftigen Tritt brauchten. Aber diese Maßnahmen haben eben einen Preis, denn fette Katzen können länger hungern als solche, die kein Gramm Fett auf den Rippen haben.

Gut wäre, wir hätten nun einen Wettbewerb von vielen Firmen die wirklich Strom produzieren. Das ist aber nicht der Fall. Wir haben immer noch nur wenige Produzenten, weil das Produktionsgeschäft extrem kapitalintensiv ist und man ein Kraftwerk nicht einfach aus dem Ärmel schüttelt. Dafür haben wir aber eine unüberschaubare Menge an "Maulhelden", an Resellern im Penny-Geschäft, die alle auch das prinzipielle Problem der britischen Unternehmen oben haben.

Denn wenn man den Kunden feste Preise zugesagt hat, die Preise beim Einkauf beim Großhändler aber extrem steigen, dann hat man ein Problem das schnell im Exitus endet, weíl in den Unternehmen nicht mehr Substanz als Papier, Büromaterial und ein Facebook-Account zum Marketing vorhanden ist.

Hier ist E.On mit seinem Kurs. Vielleicht leitet dieses Geschehen ja eine generelle Bereinigung im Versorgersektor ein - auch bei uns. Spannende, volatile Zeiten im Sektor!

Das große Drama

Eines kann man jetzt schon als gesichert betrachten, dass nämlich in Washington das große Drama bis zur letzten Sekunde und darüber hinaus aufgeführt werden wird. Denn das gewährt dem politischen Komplex maximale Aufmerksamkeit und genau das ist die Währung in modernen Demokratien, die mit Unterstützung der Facebooks dieser Welt nur noch von Aufregern leben.

Die aktuellen Berichte lassen auf jeden Fall keinen anderen Schluss zu, als dass dieses politische Spiel wieder auf die Spitze getrieben werden wird:

-> Democrats want McConnell's GOP to feel debt-ceiling pain <-

-> Biden plots debt ceiling blitz to focus the blame on McConnell <-

The president and his team foresee a dramatic ending at this point. And so, they’re planning to turn up the heat.

Wenn sie des Englischen mächtig sind, dann lesen sie mal was da nun abgehen wird.

Für den Markt und uns als Anleger bedeutet es, dass wir weiter im Angesicht eines Gummibandes leben, das potentiell auch reissen kann.

Nach wie vor gehen die Marktteilnehmer davon aus, dass das wieder nur Getöse ist. Zitat aus obigem Artikel, warum die Wallstreet noch nicht genügend Druck auf die Republikaner gemacht hat, die ja gerne die Spenden der Wallstreet nehmen:

Wolf isn’t surprised that Wall Street and industry pressure has yet to move with Republicans, he said, in part because business titans themselves believe there will be a resolution.

Das ist auch die 90%+ Variante, es wird fast sicher wieder so laufen - viel Klamauk, viel Drama, viel Wichtigtuerei, viel Gesabbel in Kameras. Aber wehe, wehe wenn nicht, das ist dann der Moment "when the shit hits the fan" und nein, das müssen wir uns jetzt nicht bildlich vorstellen. 😉

Alles was wir tun können, ist uns bewusst machen was da vor uns liegt. Ändern können wir daran nichts, den Verlauf vorhersagen auch nicht. Die Politik liebt es halt, mal wieder im Mittelpunkt zu stehen, die Kameras auf sie gerichtet - Seufz.

Aber Eines gilt gerade in den US, das uns wieder relative Gelassenheit geben sollte: Don´t mess with Wallstreet. Wenn die Wallstreet die Hitze erhöht, dann wird den republikanischen Senatoren ganz schnell sehr ungemütlich. Früher oder später wird das passieren.

Charts des Tages ZH3

Netflix (NFLX)

Ein neuer Versuch, die Schwäche der letzten Tage konnte die Formation nicht negieren:

ASML (ASML)

Tief genug?

Fortinet (FTNT)

Bullische Konsolidierung?

Barcleys (BCS)

War Teil des Q4 Ausgangslagen Videos von Sonntag:

Lending Club (LC)

Volumenschub - Konsolidierung - und?

Bank of America (BAC)

Kurz vor Zahlen nächste Woche. Das passiert wenn man sich sicher ist:

Big Tech und die Schwalben

Eine Schwalbe macht noch keinen Sommer, aber die Nachricht des Tages ist die Stärke die Big Tech nun wieder zeigt. Während der SPX im Hourly nun ernsthaft an einem Doppelboden arbeitet, hat man nach langer Zeit nun mal wieder den Eindruck, dass es signifikante Zuflüsse in BigTech gibt:

Und bei einer Apple kann man sogar argumentieren, ob das nicht schon tief genug war, zumindest ist es eine Unterstützung:

Ich warne davor, das gleich für bare Münze zu nehmen - denken sie an die Schwalbe - aber die Schwalben haben schon Signalkraft, wenn es nämlich nicht bei einer bleibt und sie immer mehr werden, dann steht der Sommer an!

Also Augen auf, ob das ein "One Day Wonder", eine Einzelschwalbe bleibt.

Versorger des Tages ZH3 ZH4

Zum Thema europäischer Versorger und der Energiepolitik, das ich ja in den letzten Tagen - zB im Video - mehrfach beackert habe, hier noch eine Aktie des Tages.

Es ist EDF, der große französische, halbstaatliche Atomstromversorger:

Der Grund für die Rally der letzten Tage ist klar, es ist der gleiche Grund, der in UK nun "Vertriebs-Stromer" in die Pleite treibt: Stark steigende Energiepreise!

Und während die Endpreise steigen, bleiben in Atomkraftwerken die Erzeugungskosten gleich, was die Margen massiv erhöht und die Kurse treibt. EDF ist also "Schadenfreude" auf Französisch. 😉

So sieht das nun im Monthly aus, noch ist es ein Abwärtstrend, aber eine Wende steht nun als Möglichkeit im Raum:

Investierbar ist EDF wg seines hohen Staatsanteils für mich übrigens nicht, zu "politisch" das Geschäft. Aber wenn die Preise nun länger oben bleiben sollten, hat EDF diese Margen-Expansion noch nicht ausreichend eingepreist, der Markt hat gerade erst begonnen das einzupreisen!

Doppelbodenversuch ZH2

Der Markt kämpft hart um den potentiellen Doppelboden, den ich Eingangs schon erwähnt hatte. Noch kann das von hier wieder zurückfallen, noch gibt es kein höheres Hoch im Trend seit Montag vor 8 Tagen.

Aber die Chance ist nun da:

Ich habe dazu keine eindeutige Meinung zu bieten. Eine Wende ist aber nun jederzeit möglich, ohne das Ringen in Washington wäre ich mir aber sicherer.

Drehen wir es aber mal anders herum. In dem Moment wo da eine Lösung kommt, ist das wohl das Signal für den Markt. Senatoren die dann mal wieder aus der Verhandlung heraus traden, werden sich wieder einen goldenen Arsch verdienen - alles schon dagewesen!

Bisher verhält sich der Dienstag aber wie ein Turnaround Tuesday, mal sehen ob er das in der zweiten Hälfte halten kann. Machen sie es gut, bis Morgen!

Ihr Hari

*** END OF STREAM ***

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Hari Live Stream 29.04.21

Nothings gonna stop us now? ZH2

Powell hat mit leicht gegenläufigen Aussagen gestern Abend zu einem kleinen Schaukler geführt, am Ende war da aber wie erwartet nichts Neues.

Biden hatte in der Nacht einen kraftvollen Auftritt und eine Rede, aus der auch nichts Negatives für den Markt herauszulesen war.

Und Apple hat gestern Abend was die iPhones angeht fantastische Zahlen geliefert.

Und so macht der Markt heute was er nun seit 4 Wochen macht, er steigt - nichts kann ihn scheinbar derzeit aufhalten.

"Eigentlich" ist dieser Markt bei SPX 4.200 reif für eine längere Pause. Aber was ist schon "eigentlich" in Anbetracht unbegrenzter Liquidität?

Aber vielleicht bekommen wir ja heute wenigstens mal ein paar Abgaben, so ein Schub nach zwei so Katalysatoren hat schon das Potential eine Gegenbewegung auszulösen. Intraday würde ich jetzt eher mal nach unten schauen und den Gapfill auf den Radar nehmen.

Kein Skin in the Game

Wenn man mich danach fragen würde, welche grundlegenden Probleme in Europa zu Fehlentwicklungen führen, dann würde ich auch das anführen, was Taleb den fehlenden "Skin in the Game" bei den politisch Verantwortlichen und im bürokratischen Komplex nennt.

Wobei "Skin in the Game" haben sie ja schon, aber eben die falschen Anreize, die sich auf ihren persönlichen Erfolg richten und nicht auf den sorgsamen Umgang mit den Resourcen, die ihnen anvertraut wurden.

So ist es eben möglich, dass Bürger bei Problemen um 3,98€ und kleinen Verwaltungsakten einer perfekt geölten Bürokratie gegenüberstehen, die auch die kleinste Differenz noch mit diversen Belegen und drei Durchschlägen abheften und atombombensicher dokumentieren muss.

Andererseits werden auf der obersten politischen Ebene dann mal schnell in Formelkompromissen 100 Milliarden von links nach rechts geschoben und zu guten Teilen vergeudet, als ob das nichts wäre.

Diese Diskrepanz erzeugt Frust und entfremdet die Bürger von der Politik, die zerstörerische Wirkung dieser Diskrepanz frisst sich wie Krebs in die Struktur der Gesellschaft hinein.

Und diese Diskrepanz hat nur damit zu tun, dass es eben *nicht* das Geld derer ist, die politisch darüber befinden - an fehlenden Prioritäten eben. Denn kein Mensch der Welt würde den 3,98€ im Supermarkt mehr Aufmerksamkeit schenken als den 100.000€ die er für eine Großinvestition ausgeben will. Da würde die Höhe der Summe klar die Prioriäten definieren.

Das ist ein grundlegendes Problem aller repräsentativen politischen Systeme, dass diese die Macht besitzen mit dem Geld anderer zu operieren und es keinen funktionierenden Rückkopplungsmechanismus gibt, diese dafür zur Rechenschaft zu ziehen und haftbar zu machen - wie in Unternehmen.

Jetzt kann man das abstrakt beklagen und man kann auch heftig den Kopf nicken, so richtig erlebbar ist das aber noch nicht. Also mache ich es mal anhand eines Einzelfalls in unserem Gesundheitssystem deutlich, in dem es unter der Decke auch jede Menge derartige Fehlentwicklungen gibt.

Ich hatte ja nun meine Augen-Operation mit Transplantation, also schon mehr als ein 08/15 Eingriff, die OP hat 1 Stunde gedauert und die OP wird im Jahr in Deutschland vielleicht 5.000 mal gemacht.

Durchgeführt wurde diese von Augenärzten, die in der Klinik als Belegärzte in ihrem eigenen, von ihnen selber betriebenen OP Zentrum operieren.

In der Klinik auf einer Station selber war ich 2 Nächte rein aus Sicherheit, um im Falle des Falles schnelle Unterstützung bekommen zu können. Wenn man davon absieht, dass ich aus der OP liegend ins Zimmer gefahren wurde, hätte es auch jedes beliebige Hotel sein können, der Service wäre da sicher besser gewesen.

Ich habe also im Bett gelegen, bekam Essen und Kaffee gebracht und auch mal eine Schmerztablette und das wars. An Ärzten habe ich aber nur die Belegärzte gesehen, die mal Visite machen und zu denen ich ansonsten hoch gegangen bin zur Untersuchung.

So weit so gut, wir halten also fest, in der Klink lag ich im Bett, bekam Kaffee, hatte aber *keinerlei* wie auch immer geartete medizinische Interaktion - selbst der Zugang wurde von den Anästhesisten der Belegärzte gelegt und abgenommen. Ich habe auch keinen Arzt der Klinik gesehen, keinen Stationsarzt und keinen Chefarzt, wozu denn auch?

Dann bekam ich die Rechnung der Belegärzte und Anästhesisten für Operation, diverse Untersuchungen verschiedener Art, mehrere Visiten am Bett, 2x Anästhesie (ich habe später noch einmal Luft ins Auge bekommen) usw. Die Rechnung belief sich in Summe auf rund 2.600€ und war meines Erachtens völlig fair und angemessen, die haben einen guten Job gemacht und fair abgerechnet, soweit ich das sehen kann.

Dann bekam ich heute die Rechnung des Krankenhauses für den kleinen Einzelzimmerzuschlag gegenüber meinem Vertrag. Das war kein Problem aber darauf war nachrichtlich vermerkt, was meiner Krankenversicherung nun *zusätzlich* zu den Rechnungen der Belegärzte für die 2 Tage meines Aufenthalts abgerechnet wird.

Ich bin fast vom Stuhl gefallen: 5.400€ in Worten "Fünftausendvierhundert Euro" für zwei Nächte auf Zwei-Sterne-Pensions-Niveau mit Servicekraft auf Zuruf. Im Fünf-Sterne-Hotel wäre Kaffee und Service besser gewesen und ich wäre für 2 Tage deutlich unter 1.000€ rausgegangen.

Unfassbar, ich habe im Krankenhaus mit der Buchhaltung gesprochen, die mir das mit den *Fallpauschalen* im Gesundheitssystem "erklärt" hat, ich sei da halt von irgend jemandem in Fallklasse "A" - warum auch immer - einsortiert worden.

Als guter Versicherter habe ich dann bei meiner Versicherung versucht jemanden von der Leistungsabteilung ans Telefon zu bekommen, damit die auf die Fallpauschale mal draufschauen, weil das völlig absurd ist und das Geld der Versichertengemeinschaft verschleudert.

Die gleiche Versicherung aber, die gerne bestimmte Posten a 9,80€ aus GOÄ Abrechnungen streicht und einem damit Aufwand macht, hat gar keinen Prozess dafür, das wird einfach durchgehakt und abgewickelt.

Faszinierend oder? Um 9,80€ wird ein Gewese gemacht, aber eine Summe, die selbst bei großzügiger Berechnung der vorgehaltenen Infrastruktur ein paar tausend Euro zu viel ausmachen dürfte, interessiert niemanden!

Warum? Ganz einfach, kein "Skin in the Game" aus Sicht der Beteiligten. Ist ja nicht "mein" Geld und der Prozess, der Prozess!

So geht es im Kleinen wie im Großen, egal ob im Gesundheitssystem oder auf Ebene der EU die mal eben hunderte Milliarden verschiebt. Kein "Skin in the Game", nur was die eigene Machtfrage angeht.

Kleinere Unternehmen würden mit so einer "Corporate Governance" ganz schnell Pleite sein, Privathaushalte die so das Geld verschleudern auch. Aber die verantwortliche Politik und mancher Großkonzern im politiknahen Betrieb hat keinen Nachteil davon, ist ja nicht unser Geld und für den Bürger sowieso viel zu abstrakt.

Kein Skin in the Game. Keine Verantwortlichkeit für die Folgen der eigenen Handlungen. Daran kranken die aktuellen Strukturen unserer modernen Welt.

Richtung definiert ZH3

Gestern habe ich ihnen -> hier <- gezeigt, dass Powell einen Ball auf dem Elfmeterpunkt hatte und ihn jetzt nur noch in die richtige Richtung dreschen musste.

Der Eindruck verstärkt sich, dass es die Richtung wird, die auch die Chartstruktur mit ihrer bärischen Flagge eher vorgegeben hat - also nach unten, was steigende Renditen bedeutet:

Sell in May

LPL Research hat -> hier <- mal wieder in die Statistik-Kiste gegriffen und eigentlich ist das keine Überraschung, weil sie dieses Bild von der historische Saisonalität schon kennen und es auch Teil meiner Sommerdelle ist.

Aber hier haben sie noch einmal Schwarz-auf-Weiß, dass am "Sell in May" statistisch durchaus etwas dran ist.

Statistik sagt uns aber nicht, wie ein einzelnes Jahr wird, es ist eben nur Statistik. Da aber das Jahr bisher durchaus dem saisonalen Ablauf entsprach und der Markt nun so viel abfackelt, dass sowieso mal eine Pause nötig werden wird, sind die Chancen in 2021 nicht klein, dass auch dieses Jahr im Sommer nicht zu viel gehen dürfte:

Aktien des Tages ZH3

Heute wieder ein umfangreicher Mix aus Quartalszahlen und sonstigen Beobachtungen, der den Schwerpunkt des heutigen Streams ausmacht.

Apple (AAPL)

Natürlich AAPL als erstes, die -> Absatzzahlen sind einfach großartig <-.

Wir erleben aber auch hier, dass "großartig" alleine nicht mehr ausreicht um die Kurse nach oben zu katapultieren, weil schon so viel eingearbeitet wurde.

Die abstrakten Risiken einer temporären Topbildung im Weekly sind unverändert vorhanden, auch wenn das Positive im Chart überwiegt:

Facebook (FB)

Aber nicht nur AAPL auch FB mit -> doppeltem Gewinn bei fallendem Nutzer-Wachstum <-.

Mit anderen Worten, Zuckerberg quetscht aus den Daten der Mitglieder noch mehr Profit heraus, die Menschen stört es aber nicht und füttern Zuckerberg weiter begierig mit ihren Vorlieben und Geheimnissen.

Da kann man nur noch die Schultern zucken und zynisch werden:

Thermo Fisher Scientific (TMO)

TMO hat wieder -> klasse Zahlen <-, fällt aber mit "Sell the News" Abgaben auch dem Umstand zum Opfer, dass die Story aktuell "auserzählt" erscheint und eine Pause braucht:

Ich habe auf diesen Umstand schon am Montag im Video hingewiesen und jetzt sieht man im Weekly das auch, wir sollten hier jetzt für längere Zeit von einer großen Konsolidierung ausgehen, die durchaus den Rest des Jahres andauern kann:

Service Now (NOW)

Eine ähnliche Geschichte von "zu weit zu hoch" auch bei NOW, ich habe dieses generelle Problem der aktuellen Quartalszahlen ja mehrfach im Vorfeld thematisiert.

NOW hat -> gute Zahlen <- aber schon ein fallendes Wachstum im Ausblick genügt, um auf den erreichten, luftigen Kurshöhen für Abgaben zu sorgen:

Im Weekly sieht man einordnend dann auch, dass das im besten Fall (blau) nun eine Seitwärtskonsolidierung wird und im schlechtesten Fall eine echte Korrektur (rot):

Northrop Grumman (NOC)

Kommen wir mal zum Positiven. Sehen sie diesen wunderschönen runden Boden bei NOC, dann die kleine Konsolidierung vor den Zahlen und nun PENG? Wunderbar. 😀

Generac Holding (GNRC)

Oder auch GNRC nach -> Rekordzahlen <-, erst vorgestern -> hier zum Thema "dezentrale Stromversorgung <- besprochen.

Finviz hat die Kerze trotz 4% Plus rot eingefärbt, weil sie vom Eröffnungskurs ein wenig heruntergekommen ist. Ein Darstellungsstil den ich gar nicht mag, aber gut, ich kann es nicht ändern.

Die Chance dass die Konsolidierung sich hier nach oben auflöst ist weiter gut:

Nokia (NOK)

Nokia poppt heute auch nach -> überraschend guten Zahlen <- nach oben, wir haben solche Pops ja aber schon öfter gesehen, so auch rein spekulativ durch die Reddit-Welle im Februar. Hier würde ich erst einmal sehen wollen, ob die Aktie nun wirklich einen Trend entwickeln kann:

Teladoc (TDOC)

Ganz übel dagegen heute TDOC nach gestrigen Zahlen mit -> hohem Verlust <- .

Ich zeige mal nur ZH4 und ZH5 für den Kontext, denn das sieht mal wirklich nach Erebor und der Rückkehr ins Auenland aus oder nicht?

Das Ende des April ZH2

So liebe Mitglieder, das Ende des April nähert sich heute mit einer Priceaction in den großen Indizes, die den Eindruck eines "auserzählten" Marktes vermittelt.

Wenn superbe Zahlen wie von Apple nicht mehr für Gewinne reiche, leichte Probleme aber sofort zu harschen Abgaben führen, dann ist das ein Markt der zunehmend müde wird.

Auch heute signalisiert uns das die Priceaction, sehen sie wie der Markt den Gapfill vollzogen hat, den ich Eingangs schon auf dem Radar hatte. Ein schöner Intraday-Trade war das heute:

Vor 4 Wochen habe ich hier deutlich von einem Zeitfenster von 4-8 Wochen für eine Frühjahrsrally gesprochen, die ersten 4 Wochen wurden wie bestellt geliefert, aktuell stehen im SPX gute 5% Plus seit Monatsanfang auf der Tafel, das ist eine ausgezeichnete Performance für einen einzelnen Monat.

Ich bin recht sicher, dass es von nun an in den Mai hinein schwieriger wird und wir nicht mehr wochenlang einen gemächlich hochschiebenden Markt erleben werden.

Irgendwann im Zeitraum Mai/Juni dürfte uns auch mal wieder eine echte Korrektur erwischen, die das Potential hat diese 5% wieder abzugeben. Und wenn nicht, kommt diese dann im Hochsommer, insofern könnte man "je früher desto besser" sagen.

So sieht der SPX jetzt im Daily aus, immer noch am oberen Rand des Trends, man muss kein Raketenwissenschaftler sein um da das abstrakte Korrekturpotential zu sehen, auch wenn es keinen Grund gibt, warum es nicht noch 4 Wochen so am oberen Rand weitergehen sollte:

Aber der Trend hält eben solange er hält, ein Zauberer kommt "precisely when he means to" und der Trend ist wie Prinzessin Leia, "charming to the last", charmant bis zum Schluß. 😉

Damit schliesse ich für heute und für den April, wir lesen uns am Sonntag im Mai zum Wochenausblick wieder.

Machen Sie es gut!

Ihr Hari

*** END OF STREAM ***

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Hari Live Stream 01.03.21

Gapfill oder Abflug? ZH2

Die Indizes stehen wie erwartet tief im Grünen, insbesondere die Tech- und Momentumwerte sind vorbörslich teilweise zweistellig im Plus.

Das hatte ich gestern durchaus so erwartet wie sie wissen und ist eigentlich nur eine Fortschreibung der Signale von Freitag, es reichte also das Spiel auf dem Platz am Freitag zu sehen.

Im Hourly des Futures sehen wir im SPX, dass der sich in Position gebracht hat um eine Art "Rounded Bottom Formation" zu triggern:

Wir sehen aber auch, dass er noch zögert und der Abwärtstrend weiter Bestand hat. Am Montag sind die Futures ganz besonders schwach in ihrer Aussagekraft und erst der echte Handel hat die Wahrheit.

Außerdem ist das doch fast eine Einladung für den Gapfill, also für sofortige Abgaben der Stärke und das wissen die Marktteilnehmer natürlich auch und zögern.

Ich habe wirklich keine kurzfristige Meinung, ob der Markt jetzt doch nach oben überrascht oder ob dieser Pop wieder abverkauft wird. Wie sie aus dem Wochenausblick wissen, erwartet ich aus reiner Vorsicht - egal was heute passiert - noch fortgesetzte Stromschnellen in den März hinein.

Allerdings denke ich dass kurzfristig - also heute - sehr viele diesen Gapfill erwarten, er ist so offensichtlich. Und wenn die Ausgangslage so ist, ist der kurzfristige Pfad eher nach oben, weil er die Marktteilnehmer dann zwingt über ihre Shorts und Hedges zu grübeln. Und erst wenn die aufgelöst werden, kann es wieder abwärts gehen. 😛

Aber wie auch immer, lassen wir die Kaffeesatzleserei und gehen wir agnostisch in den Handelstag. Gleich geht es los.

Momentum Rebound / PLUG / MARA / HOL / ZH3

Der initiale Schub scheint nach oben zu gehen, der Gapfill war zu einfach wie schon vermutet. Irgendwann im Laufe des Tages, eher in der zweiten Handelshälfte, wird es sicher einen ernsten Versuch geben den Markt wieder zum Abschmieren zu bringen.

Wenn der gelingt gut. Wenn nicht, kommt Druck auf die Bären auf und dann könnte sich wieder so eine von Short-Covering getriebene V-Rally in Gang setzen, wie wir das ja nun schon oft erlebt haben, wenn der Pfad nach unten zu offensichtlich war.

Insofern kann das im Moment noch beides sein: Trendwende, aber auch reiner "Snapper" im bestehende Abwärtstrend. Es gibt keinen Weg das im Vorfeld zu wissen.

Hier PLUG und MARA als Beispiele für Werte die zu den starken Gewinnern am Jahresanfang gehörten und in der Korrektur scharf abverkauft wurden:

Aber auch die SPACs kommen wieder, klares Zeichen dass "RISK ON" wieder versucht wird:

The old Knight rises / GE / BA / ZH3

Was mir aber heute wirklich gefällt und wir als deutlichen Fingerzeig werten sollten, ist was bei den -> alten Gurken wieder Sexy <- passiert.

Im Ausverkauf haben diese sich relativ stabil gezeigt und heute werden sie mit 5 bzw 6% wieder massiv gekauft und sind vorgezogene Aktien des Tages.

Das ist klar ein Zeichen an der Wand, das ist die Art und Weise in der der Markt mit uns spricht, wenn wir ihn hören können. Wenn solche "Gurken" solches Interesse auch in schwierigen Phasen ziehen, ist aus dem häßlichen Entlein wieder ein Prinz geworden und aus dem kraftlosen Mr. Bean wieder ein Recke in schimmernder Rüstung - zumindest für den Markt, der ja immer in der Zukunft lebt:

Hurrah wir Reisen! / TUI / CCL / ZH3

Ich mache heute mal keine "Aktien des Tages", weil heute gehören vielen Aktien in diese Kategorie, es ist aber weiter unklar wie lange das hält und ob es nur ein "Snapper" ist.

Heute handele ich lieber einzelne Themen ab und mit der Nachricht der Verfügbarkeit des Johnson & Johnson Impfstoffes bekommt die Reisbranche einen erneuten Schub, der selbst Zombies wie TUI sich aus dem Grab erheben lässt:

Aber auch Carnival (CCL) sieht nun richtig gut im Chart aus:

Hoffen wir mal, dass es nicht so endet:

Aber ich glaube es ehrlich nicht, sondern das hier ist "the real deal", der echte Rebound zur Normalität in der Reisebranche.

Militär stabilisiert / CAE / ZH3

Aus der Kategorie "Aktien des Tages" kommt der Personal-Dienstleister der Luftfahrt CAE.

Die übernehmen von L3 Harris (LHX) das -> Militär-Trainings-Geschäft <- und der Markt liebt es, weil damit Stabilität in den Umsatzverlauf kommt, der wie wir in der Krise gesehen haben bisher sehr zyklisch war.

CAE war eine der Aktien die uns zum Rebound schon -> letzten November <- angeschrieen haben:

Der März ist gekommen ZH1 ZH3

Der März ist gekommen und die Börsen schlagen aus. Es grünt so grün:

Was mir daran gefällt ist die Gleichmässigkeit. Und der NASDAQ ist gar nicht mal so überbetont, wie ich das erwartet habe, sondern die Bewegung ist uniformer als ich gestern gedacht habe.

Wären jetzt vor allem die Momentum-Werte hochgeschossen, der Rest hätte aber weiter vor sich hin gedümpelt, wäre das Risiko viel höher, dass das ein reiner Snapper im Abwärtstrend ist.

So, mit der Konsistenz die wir hier sehen, steigt die Chance dass man die Bewegung ernst nehmen muss. Der DAX hat seinen kleinen Rücksetzer schon weitgehend aufgeholt, sieht gut aus:

Relative Schwäche / AMZN / TSLA / ZH3

Gibt es am heutigen Tag auch relative Schwäche bei den ganz großen Tech-Namen?

Ja, AMZN fällt für mich darunter, das Plus spricht nicht für Kaufdruck, sondern für Zurückhaltung:

Und ja, trotz 5% Plus auch TSLA, weil von der Aktie sind wir an so Tagen Anderes/Zweistelliges gewohnt, insbesondere -> wenn Cathie Wood gekauft hat <- 😛

Wobei, AMZN hat klar das schlechtere Chart und sieht gefährdet aus, während bei TSLA das nach wie vor der Boden sein kann. Aber auch da ist die große Begeisterung erst einmal raus, weswegen das Modell einer längeren Seitwärtsbewegung hier zum Tragen kommen könnte.

Apple (AAPL) vs NVidia (NVDA) ZH3

Der heutige Markt liefert interessante Botschaften, die relative Stärke/Schwäche einzelner Werte könnte uns Signale für die kommenden Wochen geben.

Im BigTech-Bereich sehen wir bei AAPL einen Rebound, der einen Bruch des kurzfristigen Abwärtstrends darstellt und durchaus zu weiteren Aufholeffekten führen könnte:

Bei NVDA haben wir dagegen relative Schwäche und eine eher dubiose Struktur, die durchaus nach unten anfällig ist, falls nun eine negative Nachricht kommen sollte.

Dann würden in der Zone um 500$ viele Stops gezogen und entsprechend schnell kann es dann abwärts gehen:

Gnadenlos ZH2

Der Markt schiebt gnadenlos hoch, das bekannte "V" erscheint wieder am Horizont. Was haben wir vor uns?

Wir haben den massiven Rebound vor uns, den ich am Wochenende schon vermutet und im Wochenausblick thematisiert habe.

Dieser ist aber nicht so fokussiert auf die stark verprügelten Momentum-Sektoren wie ich das erwartet hatte. Der Rebound ist viel breiter über alle Sektoren, "Sea of Green" trifft es mittlerweise perfekt:

Ein dedizierter Rebound der am meisten verprügelten Aktien hätte für einen klassischen "Snapper" im bestehende Abwärtstrend gesprochen. Das hier hat aber einen anderen, viel grundsätzlicheren Charakter.

"The game is on" kann man dazu mit Holmes sagen, die Eingangs gezeigte Wendeformation hat getriggert und ein Blick auf das Hourly des SPX zeigt schnell, dass die Bären das nun besser abwürgen sollten.

Der Druck auf die Shorts ist nun immens, denen der Kragen der gestärkten Hemden nun ganz eng wird und das treibt den Markt weiter:

So sind wir wieder in einer Situation, mit der wir schon Übung haben sollten. Seufz.

Der Rebound hat wieder so viel Gewalt, dass er je länger er dauert, um so mehr der abgesicherten Anleger wieder in den Markt zerrt.

Ein besonders gutes Gefühl habe ich dabei derzeit nicht, wie ich oben schon sagte ist das Risiko hoch, dass der Markt erst alle Shorts zum Covern zwingt und dann doch die Schaukelphase in den März fortsetzt.

Vielleicht bin ich aber auch zu skeptisch, dann lebe ich auch damit gut, ich muss nicht immer 100% Exposure haben und ein teilweises Long ist auch ein Long, falls es doch pausenlos nach oben geht.

Für den morgigen Tag wird es dann spannend, ob der Markt die Stärke halten kann, Weissagungen dazu habe ich keine.

Sollte die Rally so weitergehen, ist es vielleicht keine dumme Idee am Ende des heutigen Tages für Morgen mal eine Absicherung hineinzulegen. Selbst wenn diese nicht funktioniert, ist es sehr unwahrscheinlich dass es morgen dann gleich so massiv weitergeht wie heute.

Zum Abschluß ist -> hier <- noch Warren Buffetts Shareholder Letter vom Wochenende - vielleicht wollten sie mal reinschauen, dieser jährliche Brief ist seit Jahrzehnten ein festes Ereignis im Börsenkalender.

Bis Morgen!

Ihr Hari

*** END OF STREAM ***

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Hari Live Stream 15.10.20

Retest des Ausbruchs ZH2 ZH3

Endlich bin ich zurück und wir sehen, dass aus der milden Konsolidierung, die bis gestern sehr begrenzt war, nun doch etwas Ausgedehnteres zu werden droht:

Kann man das vorhersehen? Nein, das ist halt so, bis gestern war das Konsolidierungs-Geschehen sehr begrenzt und geordnet, leicht an der Steigung der fallenden Trendlinie zu sehen. Heute über Nacht hat sich die Stimmung verdüstert, warum auch immer. So eine Entwicklung ist immer möglich, dazu zuckt man die Schultern.

Wichtiger für uns zur Einordnung ist das größere Bild im Daily und da hatte ich im Stream vom Montag einen möglichen Verlauf eingezeichnet, mit dem der Ausbruch aus der Wendeformation des SPY erneut gestestet werden würde.

Ich habe diese Projektion unverändert gelassen, hier ist sie nun mit den Kursen 3 Tage später:

Sie sehen worum es jetzt geht. Wenn die Kurse hier wieder drehen, oder *spätestens* auf der nun steigenden 50-Tage-Linie, ist weiter alles in Ordnung mit der Wende. Wenn nicht - aber da sind wir noch nicht - dann muss man diese Wende als negiert betrachten und das würde das Bild tatsächlich verändern.

FATMAAN Röte ZH1

Der Markt ist gar nicht so schwach, wie er aufgrund der Indizes erscheint, weil es wieder FATMAAN ist, das den Markt nach unten zieht:

Man kann nun lange spekulieren woher das kommt, manche sagen das hätte mit den -> Plänen der EU-Digitalminister <- zu tun. Ich will das nicht völlig ausschliessen, kann mir aber nicht vorstellen dass Bezos, Cook & Co, schlecht schlafen, weil Politiker am grünen Tisch nun beschließen verschärft auf Cloud zu machen.

Manche stellen Zusammenhänge zu den Softbank-Gerüchten und dem damit zusammenhängenden "Gamma-Trade" her, aber ich zucke dazu auch nur die Schultern, weil das eine sinnlose Diskussion ist.

Der wirklich wichtige Punkt ist:

Der breite Markt war anfangs der Woche nicht so stark wie es schien, weil FATMAAN eine extreme Rally hatte. Und der breite Markt ist jetzt nicht zu schwach wie es scheint, weil FATMAAN korrigiert.

FATMAAN unter der Lupe ZH3

Schauen wir uns doch mal ein paar FATMAAN Aktien unter der Lupe an.

Apple (AAPL)

AAPL vollzieht den Retest, wenn sie hier drehen ist alle in Butter und das hier sogar eine Kaufgelegenheit - was man aber sicher immer erst hinterher weiss:

Amazon (AMZN)

AMZN ditto:

Microsoft (MSFT)

MSFT Ditto:

Facebook (FB)

FB Ditto:

Fazit

Ich denke die Botschaft ist klar. Aus Sicht des SPY wie auch von Big-Tech haben wir hier:

- entweder eine Kaufchance im Aufwärtstrend zur Wahl vor uns - BTFD!
- oder den Beginn einer längeren Rumpelphase bis zur Wahl vor uns, die den Ausbruch von Anfang Oktober erst einmal killt.

Wirklich wissen werden wir es erst hinterher, weswegen man zum jetzigen Zeitpunkt sich nur für eine Richtung entscheiden und die andere absichern kann.

Ich persönlich halte den Markt übergeordnet immer noch für *klar bullisch*, weswegen die Bären mir persönlich viel mehr beweisen müssen, bevor ich hier unruhig werde. Aber das kann ja noch kommen, ich bin da ganz offen, wette aber derzeit nicht darauf, sondern reagiere *falls* und *wenn*.

Quartalszahlen des Tages ZH3

Taiwan Semiconductor (TSM)

Der weltführende Chipfertiger TSM bestätigt die hohen Erwartungen und -> hebt den Ausblick <-.

Die Erwartungen des Marktes waren also richtig, weswegen keine starke Bewegung nötig ist und die Konsolidierung bleibt minimal. TSM ist weiter bullisch:

Roche (RO)

Das -> Halten des Umsatzes bei Gegenwind reicht dem Markt nicht <-. Technisch im Daily ein klarer Bruch unter Volumen:

Morgan Stanley (MS)

Die Geschäftsbanken schwach, die Investmentbanken besser unterwegs - diese generelle Bild zeichnet auch MS mit guten Zahlen:
-> Morgan Stanley Trading Gains Cap Another Win for Wall Street <-

Charles Schwab (SCHW)

Zahlen in Ordnung, Fragezeichen bleiben: -> Charles Schwab Earnings Beat But Key Growth Metric Weakens <-

Aufgrund der geringen Erwartungen wird es positiv aufgenommen:

Aktien des Tages ZH3

Aufgrund des schwachen Marktes, sind die positiven Ausreisser heute dünner gesäht, es gibt sie aber:

NIO (NIO)

NIO war schon gestern Aktie des Tages, mangels Konkurrenz ist sie heute wieder dabei.

Ich kann NIO aber auch wieder nutzen, um wie eine Gebetsmühle immer wieder den Beweis zu führen, dass starke initiale Schübe eher selten sofort wieder drehen. Wenn man so einen Schub also früh erwischt, ist er als Trade statistisch mittelfristig profitabel.

Am Fall NIO sieht man auch, wie das gerne weitergeht. Nach ein paar Tagen läuft der Schub aus und geht in eine Konsolidierung über. Diese bereitet aber gerne den Boden für den nächsten Schub - außer es ändert sich etwas Grundlegendes an den Erwartungen des Marktes:

Sleep Number (SNBR)

Können Betten attraktive Renditen generieren? Das Chart sagt ja:

Zoom Video (ZM)

ZM ist auch ein alter Bekannter bei den Aktien des Tages. Die bullische Konsolidierung habe ich ihnen -> vorgestern <- als "Konsolidierung vor erneutem Trigger" gezeigt. Nun geht es nach oben los:

Bunge (BG)

Die gute alte Bunge generiert auch seit Anfag Oktober eine markante Rally, die aber weil die einzelnen Tage nicht so ein großes Plus hatten, ein wenig unter dem Radar verlaufen ist. Auch Archer Daniels Midland (ADM) sieht übrigens im Daily aktuell stark aus.

Heute will ich Bunge daher mal würdigen:

Peloton (PTON)

PTON war -> hier am 08.09.20 <- Aktie des Tages und ist nun in einer pausenlosen Rally ca. 50% höher:

Ich zeige ihnen das Chart als Aktie des Tages, weil es uns vor Augen führt, dass wir bei so Bewegungen vorher nie wissen, wie weit sie gehen.

Weil das so ist, macht es in so einer Rally prinzipiell Sinn, einen Trailing-Stop mit genug Abstand mitzuführen, zumindest gedanklich wenn man diszipliniert ist. Und es macht durchaus Sinn, mal einen Teilgewinn mitzunehmen, wenn die Bewegung "lange genug" gelaufen ist.

Natürlich kann die Bewegung dann trotzdem weitergehen, dafür ist man ja zur Hälfte noch drin, aber irgendwo muss man halt mal einen TradeOff zwischen Chance und Risiko vollziehen.

Niemand muss sich also grämen, der so eine Bewegung gut erwischt und nach hohen Gewinnen dann "nur" noch zur Hälfte dabei ist. Alles richtig gemacht, den exakten Tief- und Hochpunkt trifft man nie und sollte es auch gar nicht versuchen:

Abwarten ZH3

So liebe Mitglieder, ich schließe diesen Stream, zu dem ich auch nicht mehr viel zu sagen habe. Denn nun gilt es abzuwarten.

Die Kernfrage ist nicht, wie weit es heute zappelt, sondern ob wir im Daily ein bullische Fortsetzung der Wendeformation bekommen, oder ob diese negiert wird.

Ich habe im Chart eine zweite Projektion eingezeichnet, die herunter bis zur 50-Tage-Linie geht. Auch diese wäre noch in Ordnung.

Noch tiefer sollte es aber nicht gehen, weil das die Wendeformation und die daraus folgende Projektion von baldigen neuen Hochs invalidieren würde.

Wenn ich mir heute den Markt anschaue, kann ich nach wie vor nichts Grundlegendes sehen, das die bullische Grundtendenz in Frage stellt. Die Dip-Käufer sind schon unterwegs, der Russell2000 hat als ETF IWM die Nullinie sogar erreicht:

Und die Marktbreite ist keineswegs sehr schlecht, wie man leicht an der Market Map nach 3 Stunden Handel sieht. Es sind vor allem große Adressen die den Markt nach unten ziehen:

Sie sollten Morgen also vor allem auf das große Bild im Daily achten und es macht nach wie vor Sinn, eher von einem kaufbaren Dip als einer Trendwende auszugehen. Was nicht heisst, dass keine Trendwende möglich ist, sondern nur, dass dieser Beweis uns erst von der Price-Action vorgelegt werden muss - solange wie das nicht passiert, gehen wir von einer bullischen Fortsetzung aus.

Damit schließe ich den Börsenteil, wir lesen uns hier am Sonntag zum Wochenausblick wieder.

Vorankündigung Halbferien

Eine kleine Vorankündigung vielleicht noch:

Die kommende KW43 ist die 8. Woche nach Ende meiner Sommerferien. Normalerweise würde ich auch in der KW44 noch arbeiten und dann in den Herbstferien (KW45) meines Sohnes eine Woche komplett frei machen.

Leider liegt die US Wahl genau in dieser Woche, weswegen ich da nicht freimachen kann. Meine Auszeit zu verschieben macht aber keinen Sinn, weil wenn der Sohn in die Schule muss, ist man mit Fahrten am Morgen und Hausaufgaben am Nachmittag zwangsläufig im "Normalmodus" und echtes Entspannen ist nicht drin.

Ich löse das dieses Jahr als einmalige Ausnahme, in dem ich 2 Wochen - die KW44 und KW45 - in eine Art "Halbferien" gehe, in denen ich voll präsent bin, mich aber auf einen Marktkommentar pro Tag begrenze, zur US Wahl dann vermutlich auch mehr. Sie kennen das schon vom Frühjahr, denn während des Covid-Absturzes, der in den Faschingsferien begann, habe ich das ähnlich gehalten.

So werde ich allen Bedürfnissen gerecht, kann ein wenig herunterfahren, bin aber rund um die Uhr präsent was den Markt angeht.

Heisst konkret, die folgenden KW43 läuft noch völlig normal, dann kommen um die Wahl 2 Wochen "Halbferien" mit einem Marktkommentar pro Tag und dann geht es weiter im normalen Takt bis zur Weihnachtswoche.

In diesem Sinne machen Sie es gut!

Ihr Hari

*** END OF STREAM ***

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Hari Live Stream 13.10.20

Leichte? Konsolidierung ZH2

Nach dem extrem starken Tag gestern war heute eine leichte Konsolidierung zu erwarten und die Future haben das bisher auch gezeigt.

Eine große Frage wird sein, ob die Kaufrally bei Big Tech weitergeht. Das sah gestern schon sehr artifiziell aus, weil der Rest des Marktes nicht so stark war und die Indizes in hohem Maße von den FATMAAN-Aktien getragen wurden.

Diverse Gerüchte liefen deshalb gestern wieder um, unter anderem dass hier wieder Softbank als "Markt-Wal" unterwegs sei. Kann alles sein und liefert Raum für endlose Diskussionen und Spekulationen - ist aber letztlich wurscht, weil sich daraus nicht wirklich Honig für die weitere Entwicjklung ziehen lässt und alles sowieso auf der Ebene der Spekulation bleiben muss.

Entscheidend ist auf dem Platz, auf dem Kurse steigen, man muss es nicht unnötig komplizierter machen.

Der ernst zu nehmende Mr. Fink

Der Blackrock CEO Larry Fink hat Gewicht im Markt, sozusagen ein "Wal" in Person. 😉

Und wenn er spricht wie -> hier <-, dann sollte man aufmerksam werden.

Er argumentiert, dass noch "more to go on the upside" im Markt sei und begründet warum und ich nehme das ernst.

Nun könnte man meinen, der redet nur sein Geschäft gut, weil Blackrock ja von einem positiven Markt profitiert. Das hat der Mann aber nicht nötig, weder als Person, noch aus Sicht von Blackrock, wie gut die zuletzt gelaufen sind, habe ich ihnen ja im heutigen Video gezeigt und heute geht BLK nach Zahlen 4% hoch, dazu aber später mehr.

Nein, Larry Fink ist über die Zeit hinaus, in der er sich prostituieren muss und er ist in seinen Aussagen ernst zu nehmen.

Ich erinnere an seine letzte derartige Aussage im Frühjahr 2019, die ich damals in -> Hochschmelzen - Melt-Up! <- wie folgt kommentiert hatte:

Ich sehe und höre jetzt schon die Perma-Bären, die natürlich erklären "Fink talks his book", auf gut Deutsch, er versucht den Markt zu seinem Vorteil zu beeinflussen. Dummerweise sprechen die Fakten eher für Larry Fink.

Wir haben uns hier in den letzten Wochen im Premium-Bereich diverse Indikatoren angeschaut, egal welche Parameter es sind, sie deuten darauf hin, dass große Investoren in Aktien eher unterinvestiert sind. Und Larry Fink bestätigt genau das und der sollte es wissen. Schauen Sie sich alleine mal die Abflüsse in ETFs in den letzten Monaten an, dann wissen Sie, dass das Geld nicht mit Euphorie in den Markt geflossen ist.

Die Skepsis ist immens und bildet die "Wall of Worry" des Marktes und gleichzeitig sind die Notenbanken weltweit so taubenhaft, wie man nur sein kann. Und Trump will in 18 Monaten eine Wahl gewinnen und wird alles dafür tun, dass die Stimmung und die Kurse hoch bleiben.

Erneut, der Text war von mir im April 2019 und der weitere Verlauf des Jahres hat Larry Fink Recht gegeben. Den Text könnte ich heute fast genauso schreiben, auch das ist eine Aussage!

Ich nehme Larry Fink ernst, wenn er sich so klar aus dem Fenster lehnt. Ich zitiere:

We have a strong conviction that the average investor still is under-invested, and they’re going to have to be putting more and more money to work over the coming months and maybe even years.

So sehe ich das auch.

Quartalszahlen heute ZH3

Blackrock (BLK)

BLK -> überzeugt auf ganzer Linie <-

JP Morgan (JPM)

-> JPMorgan less worried on loans as trading booms <-

Citigroup (C)

-> Nicht gut genug <-, schwach bleibt eben schwach:

Johnson & Johnson (JNJ)

-> J&J raises profit forecast as trial halt weighs <-

Delta Air Lines (DAL)

-> Delta Air delays target to halt cash burn but has $1.3 bln leftover payroll aid <-

Aktien des Tages ZH3

Disney (DIS)

Island Reversal nach neuem Fokus auf Streaming:

Zoom Video (ZM)

Konsolidierung vor erneutem Trigger:

Teladoc (TDOC)

InMode (INMD)

Livongo Health (LVGO)

Beherbergungsverbot und politische Selbstblockade

Also wenn noch lange über dieses -> unnsinnigen Beherbungsverbot <- geredet wird, einen Placebo, bekomme ich einen Koller.

Die Politik ist in einer substantiellen Selbstblockade, weil sie einerseits die Zahlen begrenzen will und gleichzeitig aber Schulen nicht mehr schliessen und die Wirtschaft nicht mehr lähmen will.

Weil man sich nicht traut zwischen diesen beiden unvereinbaren Polen eine klare Tendenzentscheidung zu treffen, eine Priorität klar zu kommunzieren, verlagert man sich auf Nebensächlichkeíten. Selbst wenn das Beherbergungsverbot so sinnhaftig wäre, wäre es immer noch ein Nebenthema, weil im Herbst nur eine Minderheit betreffend.

Der Kern ist die Frage, was man nun optimiert. Damit muss die Politik eine harte Richtungsentscheidung treffen und verargumentieren, etwas worum sich Politiker in einer Demokratie gerne drücken, was ich auch verstehen kann.

Denn egal wie die harte Entscheidung lautet, der Lärm und Widerstand der Gegner ist immer lauter, als die stummen Befürworter. *Gegen* etwas zu sein, erzeugt in der Demokratie immer mehr Energie und Lärm als das Gegenteil, weswegen demokratische Politiker das wohlige sowohl-als-auch so gerne pflegen -auch weiße Salbe genannt.

Der Druck wird nun aber immer mehr steigen, ich bin mal gespannt, wann die Politik unter dem Druck kippt und in welche Richtung. So mit diesem Klein-Klein geht es auf jeden Fall nicht weiter und das ist unabhängig davon richtig, welcher Denkschule man angehört.

JinkoSolar (JKS) vs First Solar (FSLR) ZH3 ZH5

Es gibt wahrlich stärkere Solaraktien als das alte Schlachtroß First Solar.

Nehmen wir zum Beispiel JKS, holla die Waldfee! Schöner kann man die massive Sektor-Rally nicht visualisieren:

Aber auch das Schlachtroß übt sich nun im Ausbruch, das sollten wir nicht übersehen, denn gerade langfristig wäre das bedeutend:

Erneuter FATMAAN-Trade ZH1

Der FATMAAN-Trade ist auch heute wieder im Gange, leicht zu sehen wenn man schaut, was heute in der MarketMap grün ist und den Markt hebt.

Dass Apple (AAPL) heute zögert liegt wohl am iPhone Announcement heute Abend, interessant ist, was danach im späten Handel passieren wird.

BofA Fund Manager Survey Oktober 2020

Zwei Charts aus dem dieses Mal (für mich) wenig überraschenden Fund Manager Survey. Quellen wie immer "überall", geben sie zB einfach mal "Fund Manager Survey" bei Twitter ein:

Die Cash-Bestände wurden in die Rally hinein etwas abgebaut, sind aber immer noch hoch:

Fortgesetzte, milde Konsolidierung ZH2

Die milde Konsolidierung setzt sich bisher fort, die Box habe ich seit Handelsstart nicht ändern müssen:

Wenn der Markt erwartbares macht und das noch im erwartbaren Umfang, dann bestätigt das erst einmal die übergeordnete Richtung, hier also hoch.

Damit schließe ich für heute, ich werde jetzt gleich beim Apple-Event mal schauen, wie lange ich auf mein neues iPhone warten muss - ich vermute bis in den November hinein.

Bis Morgen!

Ihr Hari

*** END OF STREAM ***

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Hari Live Stream 12.10.20

Hinweis für Nachtschwärmer und senile Bettflüchter

In einer der kommenden drei Nächte, wird mein Hoster in den frühen Morgenstunden ein Software-Update des Servers vornehmen. Für ca. 10 Minuten wird Mr-Market dann nicht erreichbar sein.

Nachtschwärmer und senile Bettflüchter also nicht wundern, es braucht auch keine Fehlermeldungen per Mail an mich. 😉

Stärke gebiert Stärke

Stärke habe ich im Wochenausblick klar präferiert und Stärke zeigen die Futures, erneut ist ein knappes Prozent ober darauf gekommen. Der Markt ist eindeutig bullisch und das seit Montag vorletzter Woche. Nur Trumps Krankheit hat einen kurzen Schluckauf verursacht.

Ich kann nur wiederholen, was ich schon geschrieben habe: Das ist eine Wall of Worry! Die Skepsis ist immens und das auch aus gutem Grund. Der Markt ist aber immer das Delta von Erwartungen und diese Skepsis ist längst in den Kursen und keine Neuheit mehr.

Denken sie immer daran, wenn einen das Bauchgefühl der Mehrheit im Sinne des "gesundem Menschenverstands" an der Börse reich machen könnte, wären normale Anleger steinreich. Das gilt auch für offensichtliche, fundamentale Überlegungen, die in großen Magazinen stehen und daher Common Sense sind.

Das Bauchgefühl der Mehrheit muss aber oft falsch sein, weil der Markt reflexiv ist und sonst gar kein Markt sein könnte. Denn das was die am Ende der börsentechnischen Nahrungskette im Bauch fühlen, haben andere schon früher gefühlt und sich entsprechend angepasst.

Das gefällt dem durchschnittlichen Ego überhaupt nicht, deswegen wehrt es sich gerne dagegen. Wir sind doch alle "Querdenker", "Tiefdenker", "Durchdringer" und sowieso klüger und gebildeter als die Anderen - wer immer das ist. Und solange wir das nicht wirklich vor dem Spiegel hinterfragen und am Ende demütig akzeptieren, dass wir auch nur Schafe in der Herde sind, solange werden wir im Markt mehr falsch als richtig liegen.

Winterzeit 2020

Die Ansätze der EU die Zeitumstellung endlich abzuschaffen scheinen ja wieder versandet zu sein. So steht uns wieder der Wechsel bevor und zwar hier bei uns am 24./25. Oktober, in den US aber vom 31. Oktober auf den 01. November.

Bitte merken sie sich also vor: In der letzten Oktoberwoche sind wieder nut 5 Stunden Zeitunterschied zur Ostküste und daher beginnt die Wallstreet um 14:30 MEZ und endet um 21:00 MEZ.

Taktisches Tagesrisiko ZH1

Wenn sie mich zum Tagesverlauf am heutigen Montag fragen, dann ist das Risiko erhöht, dass diese initiale Stärke wieder verkauft wird - der berühmte Gapfill-Trade.

Ein grundlegender Richtungswechsel ist damit aber eher nicht vorhanden, zumindest ist das nicht der wahrscheinliche Pfad.

Im Hourly des Russell2000 Future sieht man das Risiko für heute recht gut, die gleitenden Durchschnitte sollten halten, sonst sollte sich ein Korrektur in Gang setzen.

Ein Schub über den Deckel negiert das Risiko dagegen. Insofern sollten wir hier bald Klarheit haben:

Deutsche Aktie des Tages: Dr. Hönle (HNL) ZH3

Bevor ich später zu den Aktien des Tages aus Sicht der Wallstreet komme, hier die Aktie des Tages aus deutscher Sicht:

Der UV-Spezialist wurde -> hier am 15.02.15 im Blog <- über den Johannesquell eingeführt und zuletzt -> hier im Forum <- ausführlich besprochen.

Wir sehen im Chart ein Dreieck nach Lehrbuch, das sich nun auch nach Lehrbuch mit einem Volumen-Schub nach oben auflöst. Eine unmittelbare Nachricht habe ich nicht gesehen, habe aber auch nicht tief recherchiert. Letztlich ist das auch egal, jemand kauft massiv und das zählt.

Aktien des Tages ZH3

Twilio TWLO (TWLO)

Ein schönes Beispiel für einen "hochschmelzenden" Kurs ist TWLO und ja, dieser steigende Kanal das war eine "Konsolidierung", aber eben eine steigende, weil der Nachfrage-Druck zu hoch ist. Folgerichtig kommt nun der nächste Schub:

Ford (F)

Ford eine Aktie des Tages? Na, wir wollen hier ja niemanden diskriminieren, auch nicht Auto-Gurken. Und wer nach einer Analysten-Hochstufung so ein Chart hat, gehört dazu. Ins Langfrist-Depot lege ich mir F oder GM deswegen aber immer noch nicht.

Clourdflare (NET)

Cloudflare war schon -> hier im Juni <- Teil von 4 starken Charts. Nun kommt -> ein Produkt-Announcement <- und der Abflug:

Apple (AAPL)

Apple bei den Aktien des Tages. Das alleine zeigt, wie stark dieser Tag in den Indizes ist und hier haben wir eine getriggerte Wendeformation:

Amazon (AMZN)

Amazon auch nicht anders, massiver Aufwärts-Druck:

Veeva Systems (VEEV)

"Stärke gebiert Stärke" und BTFD in einem Chart vereint:

International Paper (IP)

Canopy Growth (CGC)

Der ganze Marihuana-Sektor mit -> Biden-Legalisierungs-Phantasie <-:

Wahl Wetten

Von Goldman Sachs kommen -> hier <- die aktuellen Wetten vom Wettmarkt:

Kein Wunder dass "Biden-Aktien" wie Solar "durchdrehen".

MDAX ZH3

Der MDAX, der bessere DAX, schiebt sich zum Ausbruch. Go, Go, Go!

Und das obwohl die Politik - insbesondere in Person einer korporatistischen Fehlbesetzung als Wirtschaftsminister - ja viel dafür tut, dass das nicht so einfach ist:

Ausbrecher Infineon (IFX) ZH3

Infineon war -> hier am 28.09.20 Thema <- mit den Worten:

Es gibt nicht viele DAX-Aktien, die so ein überzeugendes Chart wie Infineon besitzen. Auch in der September-Korrektur relative Stärke und das lässt nur einen Schluß zu - es geht mittelfristig weiter hoch!

Und nun 2 Wochen später so - ca. 20% höher. IFX ist nicht der einzige derartige Fall, der Markt ist einfach bullisch wenn man die richtigen Sektoren bzw Aktien hat und konsequent Stärke folgt. Der Markt ist dann seit April auch nicht schwierig, man muss es nur tun! Seit dem Ende der September-Korrektur bieten sich erneut attraktive Chancen "an jeder Straßenecke", IFX war eine davon:

Bullish! ZH3

Zu diesem Chart gibt es nicht viel zu sagen, außer: Bullish! Das was die Price-Action auch indiziert hat.

Das taktische Tagesrisiko hat sich *nicht* realisiert, nicht mal für einen Gapfill haben die Bären noch Kraft, zu stark ist der Nachfrage-Druck.

Das Beste was die Bären hoffen können, wäre wohl der Retest im Chart, der Markt ist aber so stark, dass ich da meine Zweifel habe.

Dieser eingezeichnete Retest ist also keine Prognose und keine Präferenz, nur der Hinweis auf eine Möglichkeit. Mehr Schwäche als das ist ohne eine grundlegend neue, verunsichernde Nachricht derzeit schwer vorstellbar.

Der Markt presst nach oben und macht Druck auf die unzähligen Skeptiker und Unterinvestierten. Und wozu das in der Regel führt, weiss jeder der die letzten Jahre aufgepasst hat.

Ich wünsche einen schönen Abend, bis Morgen!

Am Vormittag kommt das Quartalszahlen-Review Video dieser Woche, das ich schon heute aufgenommen habe, der fehlende Tag ändert aber auf Basis von Wochenkerzen nichts an der Aussage.

Gerade habe ich mal über die Tages-Gewinne der Aktien im Video geschaut und wenig überraschend sind starke Charts am stärksten im Plus und schwache Charts sogar leicht im Minus. Trends zu folgen lohnt sich eben!

Ihr Hari

*** END OF STREAM ***

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Der Paradigma-Wechsel oder warum auch ein „Burggraben“ wertlos werden kann

Diesen Artikel habe ich im Premium-Bereich vor einem Jahr, im September 2019 geschrieben. Er ist aber unverändert gültig, nein noch viel mehr, die Covid-Krise hat die Wahrheit so richtig offenbar gemacht.

Damals vor einem Jahr, zum Jubiläum von Windows 1995, wurde ich daran erinnert, wie idiotisch - es gibt kein anderes Wort dafür - die IBM in den 90ern mit ihren riesigen Chancen umgegangen ist:

Erinnern wir uns, IBM beherrschte noch in den frühen 80er Jahren die Computerwelt mit seinen Großrechnern. Ich erinnere mich an Wirtschaftsmagazine mit Covern, die fragten, ob IBM bald die ganze Welt beherrschen würde.

Gleichzeitig gab ein "kleines Würstchen" namens Steve Jobs damals zum Besten, dass IBM "arrogant und kurzsichtig" sei und bald "gedemütigt" würde. Wahre, prophetische Worte, die aber 10 Jahre brauchten, bis das Ergebnis so richtig durchschlagend zu sehen war.

Wir alle kennen die Geschichte, wie IBM Anfang der 80er Jahre eben genau "arrogant und kurzsichtig" das "Bröselgeschäft" mit den kleinen Computern so unbekannten Firmen wie Intel und Microsoft überlassen hat, ja sogar denen geholfen, auf die Beine zu kommen.

Aber große, zu erfolgreiche Organisationen machen eben solche Fehler, das ist aber kein Grund für das, was dann 10 Jahre später wieder in Sachen Windows passiert ist und das soll hier Thema sein. Und auch, was das generell für uns bedeutet.

Denn zu dieser Zeit war IBM 1994 in seiner schwersten Krise und nicht weit vom Exitus entfernt, den Lou Gerstner mit einer radikalen Kehrtwendung abwenden konnte. Gleichzeitig war der Stern von Microsoft schon steigend und mit Windows 3.0 bzw 3.1 gab es eine Klick-Oberfläche für DOS, die sich zunehmender Beliebtheit erfreute, technisch gesehen aber ein ziemliches Stückwerk war.

IBM sollte seinen Fehler von Anfang der 80er also nun grundlegend verstanden haben und hatte eine gewaltige Chance vor sich. Denn DOS und damit auch Windows 3.x waren noch antiquierte 16-Bit Betriebssysteme, die mit ihrem mickerigen Adressraum zukünftig nur noch "Mickey-Maus-Computer" unterstützen konnten.

Wer sich nun also mit einem 32-Bit Betriebssystem für die neue Gattung der x86 Personal Computer durchsetzen konnte und die Marktführerschaft erringen, dem war diese Dominanz nicht mehr zu nehmen. Und IBM hatte alle Voraussetzungen und die riesige Chance, damit die Scharte von Anfang der 80er Jahre wieder auszuwetzen.

Denn innerhalb IBMs gab es viele gute 32-Bit Betriebssysteme und so viel Knowhow zur Betriebssystem-Entwicklung, wie mit Abstand in keiner anderen Firma des Planeten. Ich selber war damals als Abteilungsleiter an der Entwicklung des Großrechner-Betriebsystems MVS beteiligt und hatte einige Kontakte zur OS/2 Fraktion.

Genau, OS/2 - denn damit hatte IBM schon das perfekte 32-Bit PC-Betriebssystem, das spätestens mit OS/2 3.0 genannt "Warp" ein rundum gelungenes Produkt und technisch um Welten besser, als das erst später erscheinende, noch voller technischer Krücken steckende Windows 95 war.

Schon 1996 war es aber mit OS/2 faktisch zu Ende, Windows 1995 dominierte alles und IBM stellte seine Versuche ein, damit Marktanteile zu gewinnen. Sie können an andere Stelle die vielen Fehler nachlesen, die da gemacht wurden und die sich im Nachgang teilweise als absurd darstellen.

So konnte sich IBM zum Beispiel nie dafür entscheiden, das Betriebssystem wirklich für die Massen, also auch für Spieler und Kids anzubieten, weil die "Blauhemden-Manager" dazu schlicht keinen Zugang hatten. Die Folge war, dass wichtige Unterstützung für populäre Anwendungen der Zeit fehlte, die teilweise noch auf 16-Bit fussten.

Sie können diese vielen Details des Durcheinanders und der teilweise lächerlichen Fehlentscheidungen woanders nachlesen, die -> Wikipedia hat hier <- eine ganz brauchbare Zusammenfassung dafür:

... Eines der größten Probleme war, dass IBM nun versuchen musste, das Betriebssystem selber zu vermarkten. Als ein typisches Großunternehmen vermarktete IBM seine Produkte zu einem großen Teil an andere Unternehmen und wusste so im B2B-Bereich zu bestehen. IBM hatte jedoch keinerlei Erfahrung damit, Produkte an Endanwender zu verkaufen, und beging dadurch zahlreiche große Fehler ....

... Mit OS/2 Warp versuchte sich IBM an einer neuen Marketingkampagne. Schon zuvor nutzte das Unternehmen intern Begriffe aus dem Star-Trek-Universum als Codenamen und so wollte IBM das Betriebssystem mithilfe von Darstellern aus der Serie offiziell veröffentlichen. Jedoch vergaß das Unternehmen dabei, sich die notwendigen Rechte von Paramount Pictures zu sichern. Paramount drohte mit einer Klage und so musste IBM die geplante Werbekampagne fallen lassen....

... Als IBM bemerkte, dass erste Entwickler Spiele für das Betriebssystem entwickelten und diese eine große Resonanz entwickelten, fasste das Unternehmen den Beschluss, Warp für jugendliche Computerfreaks zu bewerben. Damit stand IBM jedoch im Konflikt zu den bisherigen Kunden des Betriebssystems, die größtenteils Unternehmen waren und ganz andere Anforderungen an das Betriebssystem stellten. Dazu kamen die vor allem in den USA ausgestrahlten und von allen Seiten stark kritisierten Werbevideos, die die Stärken des Betriebssystems überhaupt nicht darstellten, dazu zählte etwa ein Werbevideo, das Nonnen in einem tschechischen Kloster zeigt ...

Ich habe das frustrierende Chaos damals hautnah erlebt, weil ich damals Kontakt zum damaligen OS/2 Chef Richard Seibt hatte, an dem das Scheitern wirklich nicht gelegen hat, sondern an den übergeordneten Strukturen.

Warum ich Ihnen das hier aber erzähle ist, weil die ganzen Fehlentscheidungen in meinen Augen gar nicht ursächlich für das Scheitern waren. Diese Fehlentscheidungen waren nur Symptome des wahren Metaproblems und wenn es diese Fehlentscheidungen nicht gegeben hätte, wären andere gemacht worden.

Das Metaproblem war schlicht, dass IBM von seiner Organisation, seiner Kultur und seinen Menschen her, unfähig war, diese neue Welt zu verstehen, die sich da entwickelte.

Überall sassen ergraute Manager, fraglos immens fähig, wenn es darum ging, Firmen eine perfekte und "state-of-the-art" Infrastruktur hinzustellen, die aber völlig blind dafür waren, wie sie von der kleinen wuseligen Welt der PCs und ganz neuen Marketing-Methoden überrannt wurden.

Weiterlesen ...

Hari Live Stream 10.09.20

Gesunde Konsolidierung

Nach der gestrigen Rally gab es schon im gestrigen, ganz späten Handel ein paar Abgaben, die sich dann über Nacht im Future langsam fortgesetzt haben.

Das alles sieht aber wie eine normale Konsolidierung aus, mit dem Potential nach oben fortgesetzt zu werden:

Das gilt auch für das Gesamtbild, Entladung und nun langsames Ausschaukeln ist genau das, was ich idealerweise erhofft hatte. Bisher sieht es genau danach aus, auch die Volatilität fällt weiter:

Alles im Plan, alles im Rahmen der Erwartungen, kann man bisher dazu nur sagen. Nervös macht eher, dass es so nach Plan geht, denn eigentlich schafft es der Markt immer einen zu überraschen.

Weswegen erfahrene Anleger, wenn die Dinge zu einfach werden, schon nervös über die Schulter schauen. Wer den Markt Jahrzehnte begleitet hat, wird da ein wenig paranoid, ob dessen Fähigkeit, einen auf dem falschen Fuß zu erwischen. 😛

Gold (GLD) und Goldminen (GDX) ZH3

Wir sehen eine saubere Konsolidierungs-Basis bei Gold und den Goldminen. Man darf da mittelfristig optimistisch sein:

EZB Sitzung und EURUSD ZH3

Die EZB Sitzung hatte wie erwartet -> wenig Neues zu bieten <-, ich habe diese deswegen ja im Vorfeld auch gar nicht thematisiert.

Aber dem Euro hat es wieder einen Schub nach oben gegeben, was aber bisher auch nur das bekannte Schaukeln in der aufwärts gerichteten Range ist:

https://www.finanzen.net/nachricht/aktien/nullzins-beibehalten-ezb-bestaetigt-geldpolitik-wie-erwartet-9282150

Apple (AAPL) ZH3

Wenn man so eine Struktur nach dem ersten Einbruch sieht wie hier bei Apple mit seinen knapp 3% Plus, dann denken alte Hasen instinktiv "bärische Flagge", sprich die Wahrscheinlichkeit einer zweiten Abwärtsbewegung ist hoch.

Das hat sich in den letzten Jahren aber etwas geändert, heute würde ich das so nicht mehr sagen, sondern aus solchen Strukturen entwickeln sich zunehmend beständige Aufwärtstrends, die dann zu einem rechts weniger steilen "V" führen, so wie der breite Markt das letztlich auch seit März gemacht hat:

Das alles gab es auch früher schon in beide Richtungen und kann auch heute in beide Richtungen ausschlagen, die Wahrscheinlichkeiten haben sich aber nach meinem Eindruck zugunsten des "V" verschoben - warum auch immer.

Aktien des Tages ZH3

Der Markt strebt weiter hoch, der Eindruck einer Konsolidierung über Nacht war wohl richtig. Hochgekauft werden genau wie gestern die Techwerte, aber auch im "Leisure"-Bereich tut sich weiter was:

PENN National Gaming (PENN)

RH (RH)

Nicht nur Caravans auch "Beach Houses" boomen, faszinierend was Covid alles auslöst:

Beyond Meat (BYND)

BYND hatte ich vorgestern im Stream mit dem Hinweis:

BYND -> geht nach Asien <- und entfacht damit neue Phantasie, die durchaus der Katalysator werden könnte, der zu einem nachhaltigen Bruch dieser Konsolidierung nach oben führt:

Genau das scheint zu passieren:

Laboratory Corporation of America (LH)

Sauberer Anfangsschub aus einer langen, geordneten Konsolidierung:

Uber Technologies (UBER)

Rheinmetall (RHM)

Rheinmetall war ja schon oft Thema hier, das Problem des Unternehmens ist sein Autozulieferer und nicht das Kerngeschäft in der Rüstung.

Auch jetzt kommenden wieder -> bedeutende Aufträge <- und das bei einer konsolidierenden Chartstruktur unter den gleitenden Durchschnitten, die einen baldigen Schub nach oben zumindest in den Bereich des Möglichen hebt:

Gesetzesbeschäftigung

So wie im Link unten kann man sich auch selber wichtig machen. Erst schafft man komplexe Gesetze, die Abmahnungen ermöglichen, dann schafft man neue Gesetze, die genau das einschränken. Coole Sache.

-> Diese Änderungen <- sind sinnvoll und will ich gar nicht kritisieren, vor allem das Ende der freien Wahl des Gerichtsstands wird es Abmahnkanzleien wensentlich erschweren, ihr Massengeschäft weiterzuführen.

Trotzdem wäre es mir lieber, dass bei Ursprungsgesetzen gleich schlanker und weniger komplex gearbeitet würde, oft wäre weniger nämlich mehr.

Nicht nur aufgrund von Gesetzen aber doch vergleichbar, können wir das doch aktuell auch beim katastrophalen Scheitern der Datenschutzbeauftragten sehen.

Wir erleben das doch gerade permanent, dass wir auf Seiten absurd komplexe Popups zu Cockies bearbeiten sollen. Diese Komplexität haben sich nicht die Firmen ausgedacht, die schaden sich damit selbst, diese Komplexität kommt von völlig verfehlten Konzepten des Datenschutzes, nachdem man das Problem lösen könnte, wenn man nur jeden Nutzer zu allem bürokratisch fragt.

Hier sind die gleichen verdrehten Gehirnwindungen von Theoretikern am Werk, die wir auch bei den Papierbergen zur "Anlageberatung" erleben, die auch niemand liest und nichts besser machen.

Nötig wären dagegen ordnungspolitisch saubere Gesetze, die Firmen mit marktwirtschaftlichen Methoden das Incentive nehmen, mit den Daten der Kunden Geld zu verdienen. Genau wie ordnungspolitisch saubere Gesetze nötig wären, die Kanzleien das wirtschaftliche Incentive nehmen, einen Abmahnbetrieb aufzuziehen.

Hätte man diese Gesetze, die gar nicht mal kompliziert sein müssten, sondern einfach nur die wirtschaftlichen Risiken deutlich erhöhen müssten, könnte man sich das ganze Detail-Gefrickel sparen und endlose Pop-Ups zu Cookies auch.

Aber so denkt halt kaum jemand mehr im Land, gedacht wird dirigistisch, planwirtschaftlich und bürokratisch - Marktwirtschaft was ist das? Die Mehrheit hätte keine belastbare Antwort mehr darauf.

Henkel (HEN)

Aus Europa eine "Aktie des Tages" ist Henkel. Die gleitenden Durchschnitte sind überwunden und das trotz relativ schwacher Zahlen Anfang August, was diese Bewegung auch besonders bemerkenswert macht:

Abschluss und Lage

In der Marketmap sehen wir eine differenziertes Bild, das zu einer Seitwärtskonsolidierung passt:

Im Hourly des Futures sehen wir aber auch, dass immer noch *kein* höheres Hoch gefunden wurde und insofern der Abwärtstrend seit der Entladung intakt ist:

Noch immer ist ein weiteres Abrutschen also nicht auszuschliessen, je länger die Beruhigung Richtung Seitwärts aber fortschreitet und sobald sich hier auch höhere Hochs bilden, kann man dieses negative Szenario langsam in die zweite Reihe verbannen.

Ich kann also auch jetzt nur wiederholen was ich oben sagte, bisher passt alles zu dem Modell der Entladung, der sich ein Seitwärtsgeschaukel anschliesst, mit dem die Volatilität wieder sinkt.

Das wars für heute, morgen ist nun wieder mein Erholungstag wie nun jeden Freitag. Dafür lesen sie aber am Sonntag Abend hier den Wochenausblick schon wieder, den ich am Sonntag für sie vorbereite.

Sollte der Markt Morgen scharf nach unten wegbrechen und die Tiefs dieser Woche mit Volumen unterschreiten, dann sollte sie das als Warnsignal auffassen und ihr Risikomanagement anschmeissen. In allen anderen Fällen können sie weiter vom obigen Modell ausgehen, das ich ja nun schon seit mehr als 2 Wochen immer wieder in den Vordergrund stelle.

Machen Sie es gut!

Ihr Hari

*** END OF STREAM ***

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Erwartet und überraschend

Was letzten Donnerstag mit dem Einbruch der weit gelaufenen Techwerte am Markt geschehen ist und sich schon am Tag vorher mit starken Abgaben bei AAPL, TSLA und CRM ankündigte, dürfte wohl mal wieder die besterwartete Entladung seit langer Zeit gewesen sein.

Denn es war offensichtlich, dass die Techwerte bei aller berechtigten Begeisterung über deren Zukunftsaussichten, etwas zu weit vorausgelaufen waren. Eine spekulative Komponente war also vorhanden, auch wenn die Bewegungen im Kern Substanz haben.

Ich habe das letzte Woche auch hier im freien Bereich mit den Worten beschrieben:

Nur ob da nun etwas zu viel übertriebene Spekulations-Sahne oben auf den Kursen ist, das ist eine sehr berechtigte Frage, ich gehe auch eher davon aus, eine Korrektur erscheint fällig.

Es war aber auch immer klar, dass der genau Zeitpunkt der Entladung nicht im Vorfeld zu antizipieren sein würde, so eine Entladung kommt schnell, hart und plötzlich und ohne echten Auslöser - wie ein Blitz aus einem gewittrigen Himmel.

Man kann den genauen Zeitpunkt des Blitzes nicht vorhersehen, man kann ab den Marktzustand erkennen, der Blitze wahrscheinlich macht, so wie eine schwül-drückende Wetterlage im Sommer.

Und genau das war im Vorfeld zu sehen und insofern ist rein gar nichts an dieser Entladung bisher überraschend.

Ein Markt wird dann gefährlich, wenn er nicht tut, was er eigentlich sollte. Dieser Markt hat aber gerade genau das gemacht was er sollte, weswegen man diese Entladung bisher gelassen sehen kann und auf Basis der bisher vorhandenen Signale davon ausgehen, dass es nach dem Gewitter weiter im Bullenmarkt geht.

Hier sehen wir das Geschehen beispielhaft bei Apple, das schon am Mittwoch startete und am Freitag schon einen markanten "Hammer" generiert hat, die Aktie wurde wieder aggressiv gekauft:

Und im S&P500 wurde nun gerade das langfristige Ausbruchsniveau über die Februar-Hochs von oben getestet, auch das bisher ein normaler Vorgang:

Trotz dieser völlig erwartbaren, absehbaren Situation, die ich im Premium-Bereich seit 2 Wochen mehrfach und deutlich beschrieben habe, werden aber immer wieder Anleger davon auf dem falschen Fuß erwischt. So ungefähr wie jedes Jahr auch die ersten Schneeflocken immer "ganz überraschend" kommen. 😉

Das hat viel mit unserer eigenen Psyche zu tun, mit dem was wir hier im Blog liebevoll-sarkastisch "Affenhirn" nennen und die Folge davon sind dann Ärger, Reue, Unruhe etc.

Wer sich so vom Markt treiben lässt, dem nützt es dann auch nichts vorher x-mal gelesen zu haben, dass eine 10% Korrektur nun wahrscheinlich und gesund sei, wenn die geliebte Apple oder was auch immer um 10% korrigiert, schalten sich in den Hirnen die Angst & Flucht-Reflexe ein, die wenn nicht kontrolliert, garantiert zu Fehlentscheidungen führen.

Damit komme ich zu einer Erhöhung der Einstiegshürde bei Mr-Market und zu dem, was ihnen im Premium-Bereich geboten wird. Denn dort erhalten sie unter anderem eine tägliche Begleitung und Einordnung des Marktgeschehens, wenn sie so wollen, wird das "Affenhirn" von mir "an die Leine genommen" und ihm Ruhe und Gelassenheit zugesprochen. Viele profitieren sehr davon und die Community wächst zunehmend schneller.

Weiterlesen ...